Webinterface-Administratorhandbuch Die anderen Handbücher in dieser Dokumentationssammlung finden Sie im Document Center.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Webinterface-Administratorhandbuch Die anderen Handbücher in dieser Dokumentationssammlung finden Sie im Document Center."

Transkript

1 Webinterface-Administratorhandbuch Die anderen Handbücher in dieser Dokumentationssammlung finden Sie im Document Center. Webinterface für Citrix MetaFrame Presentation 4.0

2 Die Verwendung des in diesem Handbuch beschriebenen Produkts unterliegt der Annahme der Endbenutzerlizenzvereinbarung. Eine Kopie der Endbenutzerlizenzvereinbarung finden Sie jeweils im Stammverzeichnis der - CD-ROM und der Komponenten-CD-ROM. Copyright und Marken Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Firmen, sonstigen Namen und Daten sind frei erfunden, sofern nichts anderes angegeben ist. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis von Citrix Systems, Inc. darf kein Teil dieser Unterlagen für irgendwelche Zwecke vervielfältigt oder übertragen werden, unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln, weder elektronisch noch mechanisch. Ausgenommen davon ist das einmalige Ausdrucken des Dokuments für den persönlichen Gebrauch. Copyright Citrix Systems, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Citrix, ICA (Independent Computing Architecture), NFuse, Citrix Solutions Network, MetaFrame, MetaFrame XP, Program Neighborhood und SpeedScreen sind eingetragene Marken oder Marken von Citrix Systems, Inc. in den USA und anderen Ländern. RSA Encryption RSA Security, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Marken Adobe, Acrobat und PostScript sind Marken oder eingetragene Marken von Adobe Systems Incorporated in den USA und/oder anderen Ländern. Apple, LaserWriter, Mac, Macintosh, Mac OS und Power Mac sind eingetragene Marken oder Marken von Apple Computer Inc. Java, Sun und SunOS sind Marken oder eingetragene Marken von Sun Microsystems, Inc. in den USA und anderen Ländern. Solaris ist eine eingetragene Marke von Sun Microsystems, Inc. Sun Microsystems, Inc. hat dieses Produkt weder getestet noch genehmigt. Microsoft, MS-DOS, Windows, Windows NT, Win32, Outlook, ActiveX und Active Directory sind eingetragene Marken oder Marken der Microsoft Corp. in den USA und/oder anderen Ländern. Novell Directory Services, NDS und NetWare sind eingetragene Marken von Novell, Inc. in den USA und anderen Ländern. Novell Client ist eine Marke von Novell, Inc. SafeWord ist eine Marke der Secure Computing Corporation, eingetragen in den USA und anderen Ländern. UNIX ist eine eingetragene Marke von The Open Group. Apache ist entweder eine eingetragene Marke oder eine Marke von Apache Software Foundation in den USA und/oder anderen Ländern. Java Pages und Sun ONE Application sind entweder eingetragene Marken oder Marken der Sun Microsystems Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Dieses Produkt verwendet XML Parser for Java Edition von IBM, 1999, 2000 IBM Corporation. Alle anderen Marken und eingetragenen Marken sind das Eigentum der jeweiligen Besitzer. Dokumentcode: 3. März 2005, 10:09 (KM)

3 Gehe zu Document Center Inhalt 3 Inhalt Kapitel 1 Kapitel 2 Einführung Übersicht Hinweise zur Benutzung dieses Handbuchs Weitere Informationen Zugreifen auf die Dokumentation Einführung in das Webinterface Webinterface-Funktionen Sites Program Neighborhood Agent-Dienste-Sites MetaFrame Conferencing Manager-Gastteilnehmersites Verwaltungsfunktionen Funktionen für den Anwendungszugriff Sicherheitsfunktionen Funktionen zur Clientbereitstellung Neue Funktionen Access Suite Console-Verwaltung Installationsfunktionen Funktionen für Benutzer Authentifizierungs- und Sicherheitsfunktionen Verbesserte Fehlerbehandlung Verwaltungsfunktionen für Sites Webinterface-Komponenten farmen Webserver Clientgeräte Funktionsweise des Webinterface Nächste Schritte Bereitstellen des Webinterface Übersicht Systemanforderungen anforderungen Unterstützte Versionen von Access Suite Console

4 4 Webinterface-Administratorhandbuch Gehe zu Document Center Zusätzliche Softwareanforderungen Allgemeine Konfigurationsanforderungen Anforderungen für Webserver Windows-Plattformen UNIX-Plattformen Benutzeranforderungen Personal Digital Assistants Anforderungen für -Clientgeräte Installieren des Webinterface Installationsübersicht Installieren des Webinterface Aktualisieren einer bestehenden Installation Sicherheitsüberlegungen Leistungsaspekte Installieren des Webinterface auf Windows Installieren des Webinterface auf UNIX-Plattformen Verwenden von MetaFrame Conferencing Manager unter UNIX Verwenden der Befehlszeile zur Installation Verwenden von Sprachpaketen Entfernen von Sprachpaketen Bereitstellen von Sprachen für Benutzer Nächste Schritte Durchführen und Konfigurieren der Discovery Erstellen von Sites Erstellen von Sites auf UNIX-Webservern Angeben der Sitekonfiguration Verwenden von Sitetasks Problembehandlung bei der Installation des Webinterface Verwenden der Option Reparieren Deinstallieren des Webinterface Deinstallieren des Webinterface auf Microsoft IIS Deinstallieren des Webinterface auf UNIX-Plattformen Kapitel 3 Konfigurieren des Webinterface Übersicht Auswählen einer Konfigurationsmethode Konfigurieren von Sites mit der Access Suite Console

5 Gehe zu Document Center Inhalt 5 Aufrufen der Hilfe Erste Schritte mit der Access Suite Console Durchführen der Discovery Erstellen von Sites Ausführen von Tasks Verwalten von farmen Konfigurieren von einstellungen Konfigurieren von Einstellungen für alle Festlegen erweiterter einstellungen Konfigurieren der Authentifizierung Authentifizierungsmethoden Empfehlungen für die Authentifizierung Aktivieren der Smartcard-Authentifizierung Aktivieren der Passthrough-Authentifizierung Aktivieren der Authentifizierungsmethoden Explizit oder Zugriff bestätigen Zwei-Faktor-Authentifizierung Aktivieren von Secure Computing SafeWord auf IIS Anforderungen für SafeWord Anforderungen für den SafeWord Agent für das Webinterface Aktivieren der SafeWord-Authentifizierung mit der Konsole Aktivieren der Authentifizierung mit RSA SecurID 6.0 auf IIS SecurID-Anforderungen Hinzufügen des Webinterface-s als Agent Host Kopieren der Datei sdconf.rec Aktivieren der RSA SecurID-Authentifizierung mit der Konsole Überlegungen zum Node Secret-Registrierungsschlüssel Unterstützung mehrerer Domänen mit RSA SecurID Aktivieren der RSA SecurID 6.0-Windows-Kennwortintegration Aktivieren der Zwei-Faktor-Authentifizierung für UNIX Aktivieren von RADIUS mit SafeWord Aktivieren von RADIUS mit RSA SecurID Hinzufügen der Webinterface- und RADIUS- als Agent Hosts.. 74 Erstellen eines gemeinsamen geheimen Schlüssels für RADIUS Aktivieren der RADIUS-Zwei-Faktor-Authentifizierung mit der Konsole Verwenden des RADIUS-Challengemodus

6 6 Webinterface-Administratorhandbuch Gehe zu Document Center Verwenden von benutzerdefinierten Challengemeldungen Ändern von Sitzungsoptionen Verwalten von Anwendungsverknüpfungen Verwalten von einstellungen Anpassen der Darstellung für Benutzer Verwalten des sicheren Clientzugriffs Bearbeiten der DMZ-Einstellungen Bearbeiten der Secure Gateway-Einstellungen Bearbeiten von Adressübersetzungen Anzeigen der sicheren Clientzugriffseinstellungen Verwalten der Clientbereitstellung Anforderungen für Remotedesktopverbindungen Konfigurieren von Installationsmeldungen Kompatibilität mit Webservern mit asiatischen Sprachen Anpassen der Bereitstellung des Clients für Java Bearbeiten von clientseitigen Proxyeinstellungen Verwalten von Einstellungen für Clientverbindungen Verwalten von Clientkonfigurationsdateien Verwenden von Optionen zur Anwendungsaktualisierung Konfigurieren von Workspace Control Funktionsanforderungen Konfigurieren von Workspace Control mit integrierten Authentifizierungsmethoden Aktivieren von Workspace Control Steuern der Diagnoseprotokollierung Load Balancing für Sites Verwenden von Tasks für lokale Sites Verwalten von Konfigurationsquellen Reparieren und Deinstallieren von Sites Importieren und Exportieren von Konfigurationsdateien Konfigurieren des Webinterface mit der Konfigurationsdatei Überlegungen zu Program Neighborhood Agent Beispiele Konfigurieren der Kommunikation mit Konfigurieren der Citrix SSL-Relay-Kommunikation Konfigurieren der Secure Gateway-Unterstützung Deaktivieren von Fehlermeldungen

7 Gehe zu Document Center Inhalt 7 Bereitstellen des Webinterface für die Benutzer Festlegen der Anmeldeseite als Standardwebseite auf IIS Nächste Schritte Kapitel 4 Kapitel 5 Clients und das Webinterface Übersicht Webbasierte Clientinstallation Kopieren der Installationsdateien für Clients auf den Webserver Konfigurieren von webbasierten Clientinstallationen Installationsdateien für den Client für Win Konfigurieren von Installationsmeldungen Übersicht über den Client für Java Übersicht über Program Neighborhood Agent Nächste Schritte Konfigurieren der Webinterface-Sicherheit Übersicht Einführung in die Webinterface-Sicherheit Sicherheitsprotokolle und Citrix Sicherheitslösungen SSL TLS Citrix SSL-Relay ICA-Verschlüsselung (Citrix SecureICA) Secure Gateway Sichern der Webinterface-Kommunikation Sichern von Program Neighborhood Agent mit SSL Beispiel Kommunikation zwischen dem Clientgerät und dem Webinterface Risiken Empfehlungen Implementieren SSL/TLS-aktivierter Webserver und Webbrowser Deaktivieren der Passthrough-Authentifizierung Kommunikation zwischen dem Webinterface- und Risiken Empfehlungen Verwenden des Citrix SSL-Relays Aktivieren des Webinterface-s auf dem MetaFrame

8 8 Webinterface-Administratorhandbuch Gehe zu Document Center Verwenden des HTTPS-Protokolls Kommunikation zwischen der Clientsitzung und MetaFrame Presentation Risiken Empfehlungen Verwenden von SSL/TLS- oder ICA-Verschlüsselung Verwenden von Secure Gateway Allgemeine Sicherheitsüberlegungen Kapitel 6 Verwenden von Program Neighborhood Agent Übersicht Verwenden von Program Neighborhood Agent Konfigurieren des Webinterface mit der Access Suite Console Verwenden der Datei Config.xml Konfigurieren des Webinterface mit Program Neighborhood Agent Sichern von Program Neighborhood Agent mit SSL Beispiel Index

9 Gehe zu Document Center KAPITEL 1 Einführung Übersicht Willkommen beim Webinterface für. In diesem Kapitel finden Sie eine Einführung in die Dokumentation und in das Webinterface. Unter anderem werden folgende Themen behandelt: Hinweise zur Benutzung dieses Handbuchs Einführung in das Webinterface Neue Funktionen

10 10 Webinterface-Administratorhandbuch Gehe zu Document Center Hinweise zur Benutzung dieses Handbuchs Das Webinterface-Administratorhandbuch wendet sich an MetaFrame- Administratoren und -Webmaster, die für das Installieren, Konfigurieren und Verwalten von Sites für, Program Neighborhood Agent und MetaFrame Conferencing Manager-Gastteilnehmer verantwortlich sind. Dieses Handbuch stellt eine aufgabenorientierte Anleitung dar, mit der Sie das Webinterface schnell und problemlos einrichten. In diesem Kapitel finden Sie eine Einführung in die Dokumentation und in das Webinterface sowie eine Erläuterung der in dieser Version enthaltenen neuen Funktionen. In den folgenden Kapiteln wird erläutert, wie Sie das Webinterface bereitstellen und konfigurieren. In diesem Handbuch werden Kenntnisse über für Windows oder Citrix für UNIX vorausgesetzt. Weitere Informationen Das Webinterface umfasst die folgende Dokumentation: Das Webinterface-Administratorhandbuch (dieses Dokument) gibt eine Übersicht über die Installation und Konfiguration des Webinterface-s, der -Clientgeräte und der Sicherheit. Sie können auf dieses Handbuch über das Document Center auf der -CD-ROM und im Bereich Support der Citrix Website (http://www.citrix.com) zugreifen. Onlinehilfe für die Access Suite Console: Drücken Sie zum Zugreifen auf das Hilfesystem auf F1 oder klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen Knoten in der Konsolenstruktur und wählen Sie im Kontextmenü Hilfe aus. Im Handbuch Customizing the Web Interface wird die Anpassung des Webinterface erläutert. Dieses Handbuch finden Sie im Bereich Support auf der Citrix Website (http://www.citrix.com). Die -Readme-Datei enthält die neuesten Informationen und Korrekturen zur Dokumentation sowie eine Liste bekannter Probleme. Diese Datei finden Sie im Document Center auf der MetaFrame Presentation -CD-ROM.

11 Gehe zu Document Center Kapitel 1 Einführung 11 Zugreifen auf die Dokumentation Dieses Administratorhandbuch ist Teil der - Dokumentation. Dazu gehören Onlinehandbücher, die die verschiedenen Funktionen von behandeln. Die Onlinedokumentation liegt in Form von PDF-Dateien (Adobe Portable Document Format) vor. Über das Document Center können Sie auf alle Onlinehandbücher zugreifen. Das Document Center bietet einen zentralen Zugriffspunkt auf die gesamte Dokumentation und ermöglicht ein direktes Aufrufen des gewünschten Abschnitts. Das Document Center enthält Folgendes: Eine Liste häufig vorkommender Aufgaben und einen Link zum entsprechenden Abschnitt der Dokumentation. Eine Suchfunktion, die alle PDF-Handbücher abdeckt. Dies ist hilfreich, wenn Sie eine Reihe verschiedener Handbücher konsultieren müssen. Querverweise zwischen den einzelnen Dokumenten. Sie können über die Links zu anderen Handbüchern und zum Document Center beliebig oft zwischen einzelnen Dokumenten wechseln. Wichtig: Damit Sie die PDF-Dokumentation anzeigen, durchsuchen und drucken können, benötigen Sie Adobe Acrobat Reader oder höher mit Acrobat Search. Adobe Acrobat Reader steht zum kostenlosen Download auf der Website von Adobe Systems unter zur Verfügung. Wenn Sie das Document Center nicht nutzen möchten, um auf die Handbücher zuzugreifen, können Sie die PDF-Dateien auch über den Windows-Explorer aufrufen. Wenn Sie gedruckte Dokumentation bevorzugen, können Sie die Handbücher von Acrobat Reader aus ausdrucken. Weitere Informationen zur Citrix Dokumentation und Hinweise dazu, wie Sie weitere Informationen und Support erhalten, finden Sie im Handbuch Schnelleinstieg für.

12 12 Webinterface-Administratorhandbuch Gehe zu Document Center Einführung in das Webinterface Mit dem Webinterface können Benutzer über einen Standardwebbrowser oder Program Neighborhood Agent auf -Anwendungen und -Inhalte zugreifen. Darüber hinaus können Sie MetaFrame Conferencing Manager-Sites für die Gastteilnehmeranmeldung konfigurieren. Das Webinterface setzt Java- und.net-technologie ein, die auf einem Webserver ausgeführt wird und dynamisch HTML-basierte Darstellungen von farmen für -Sites erstellt. Benutzer sehen genau die Anwendungen in der farm bzw. den farmen, die Sie bereitgestellt haben. Sie können eigenständige Websites für den Zugriff auf Anwendungen erstellen sowie Websites, die Sie in Ihr Unternehmensportal integrieren können. Mit dem Webinterface können Sie außerdem Einstellungen für Benutzer konfigurieren, die mit Program Neighborhood Agent auf Anwendungen zugreifen. Darüber hinaus können Sie Sites für Benutzer erstellen, die sich als Gast bei MetaFrame Conferencing Manager anmelden. Auf Windows-Plattformen kann das Webinterface mit der Access Suite Console konfiguriert werden. Weitere Informationen zum Verwenden dieses Tools finden Sie unter Konfigurieren von Sites mit der Access Suite Console auf Seite 50. Sie können außerdem die Konfigurationsdatei (WebInterface.conf) bearbeiten, um -Sites zu erstellen und zu verwalten. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren des Webinterface mit der Konfigurationsdatei auf Seite 105. Darüber hinaus können Sie -Sites anpassen und erweitern. Im Handbuch Customizing the Web Interface wird das Konfigurieren von Sites mit diesen Verfahren erläutert. Webinterface-Funktionen In diesem Abschnitt werden die Funktionen des Webinterface erläutert. Weitere Informationen zu den - und Clientversionen, die für bestimmte Webinterface-Funktionen erforderlich sind, finden Sie unter Versionsanforderungen für und Clients auf Seite 25. -Sites Das Webinterface bietet Funktionen zum Erstellen und Verwalten von MetaFrame Presentation -Sites. Die Benutzer greifen über einen Webbrowser auf Anwendungen und Inhalte zu.

13 Gehe zu Document Center Kapitel 1 Einführung 13 Program Neighborhood Agent-Dienste-Sites Program Neighborhood Agent ist ein Client, der flexibel und einfach zu konfigurieren ist. Mit Program Neighborhood Agent in Verbindung mit dem Webinterface können Sie veröffentlichte Ressourcen in Benutzer-Desktops integrieren. Benutzer greifen über Symbole auf dem Desktop, im Startmenü, im Infobereich oder über eine Kombination dieser Elemente auf Remoteanwendungen, Desktops und Inhalte zu. Sie können die Konfigurationseinstellungen festlegen, auf die Benutzer zugreifen können und die sie ändern können, wie zum Beispiel Audio-, Darstellungs- und Anmeldungseinstellungen. MetaFrame Conferencing Manager-Gastteilnehmersites Das Webinterface stellt für Gastteilnehmer den Zugriff auf MetaFrame Conferencing Manager-Konferenzen über einen Standardwebbrowser bereit. Ein Gastteilnehmer ist eine Person, die zur Teilnahme an einer Konferenz eingeladen wurde und die keinen NT-Domänennamen hat oder diesen nicht verwenden möchte. Gastteilnehmer greifen über das Webinterface auf die Konferenz zu und verwenden eine gesperrte Version der veröffentlichten MetaFrame Conferencing Manager-Anwendung. Dabei unterliegen sie folgenden Einschränkungen: Gastteilnehmer können keine Konferenzen erstellen oder starten. Gastteilnehmer können in einer Konferenz keine Anwendungen starten. Weitere Informationen zu MetaFrame Conferencing Manager finden Sie im MetaFrame Conferencing Manager-Administratorhandbuch. Verwaltungsfunktionen Unterstützung für mehrere farmen: Sie können mehrere farmen konfigurieren und Benutzern die in allen Farmen veröffentlichten Anwendungen anzeigen. Mit dem Task farmen verwalten können Sie jede farm einzeln verwalten. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren der Kommunikation mit auf Seite 121. Vollständige administrative Kontrolle über die Anwendungsbereitstellung: Das webserverseitige Skripting ermöglicht die Konfiguration aller Clientoptionen für in serverseitigen Skripts und ICA-Dateien. Integration mit bekannten Webtechnologien: Sie können mit ASP.NET von Microsoft und Java Pages von Sun Microsystems auf die Webinterface-API zugreifen. NDS-Unterstützung (Novell Directory Services): Die Webinterface-Seite Anmelden für NDS enthält ein Kontextfeld, mit dem Benutzer ihren Benutzernamen in der Struktur suchen und den Kontext ermitteln können, in dem sie sich befinden.

14 14 Webinterface-Administratorhandbuch Gehe zu Document Center Unterstützung für Active Directory und UPN (User Principal Name): Alle Webinterface-Komponenten sind mit Microsoft Active Directory kompatibel. Benutzer, die -Sites öffnen, können sich an farmen anmelden, die Teil einer Active Directory-Bereitstellung sind, und die veröffentlichten Anwendungen problemlos verwenden. Die Anmeldeseiten sind mit der Verwendung von UPNs (User Principal Names) von Active Directory kompatibel. Funktionen für den Anwendungszugriff Unterstützung für unter UNIX-Betriebssystemen: Die Unterstützung für für UNIX-farmen ermöglicht dem Webinterface das Anzeigen und Starten von UNIX-Anwendungen auf Clientgeräten. Backup-: Das Konfigurieren von Backup-n stellt sicher, dass Benutzer bei einem ausfall weiterhin auf die Anwendungen zugreifen können. Anonyme Benutzer: Mit dieser Funktion können sich Benutzer anonym an -Sites anmelden. Starten von veröffentlichten Inhalten: Das Webinterface unterstützt die Funktionen von zum Veröffentlichen von Inhalten. Sicherheitsfunktionen SSL (Secure Sockets Layer)/TLS-Unterstützung: Das Webinterface unterstützt SSL für das Sichern der Kommunikation zwischen dem Webinterface- und den farmen. Das Implementieren von SSL auf dem Webserver und die Verwendung von Webbrowsern, die SSL unterstützen, gewährleisten eine sichere Datenübertragung im Netzwerk. Das Webinterface verwendet für MetaFrame Presentation -Sites auf Windows-Plattformen das SChannel-Sicherheitsprotokoll von Microsoft. Dieses Protokoll verwendet Kryptografie, die FIPS 140 (einem von einigen Unternehmen geforderten Standard) entspricht. Weitere Informationen zur FIPS 140-Zertifizierung finden Sie auf der Website des NIST (National Institute of Standards and Technology) (http://csrc.nist.gov/cryptval/). Unterstützung für Secure Gateway für : Secure Gateway stellt zusammen mit dem Webinterface einen einzelnen, sicheren und verschlüsselten Zugangspunkt über das Internet zu n in internen Unternehmensnetzwerken bereit. Secure Gateway vereinfacht die Zertifikatverwaltung, da nur der Secure Gateway- und nicht jeder in der farm ein zertifikat benötigt.

15 Gehe zu Document Center Kapitel 1 Einführung 15 Ticketing: Diese Funktion bietet erhöhte Sicherheit bei der Authentifizierung. Das Webinterface erhält Tickets, mit denen Benutzer bei veröffentlichten Anwendungen authentifiziert werden. Tickets besitzen eine konfigurierbare Gültigkeitsdauer und gelten nur für eine einzige Anmeldung. Nach Benutzung oder Ablauf ist das Ticket ungültig und kann nicht mehr für den Zugriff auf Anwendungen verwendet werden. Durch die Verwendung von Ticketing müssen Anmeldeinformationen nicht explizit in den ICA-Dateien enthalten sein, mit denen das Webinterface Anwendungen startet. Funktionen zur Clientbereitstellung Webbasierte Clientinstallation: Das Webinterface ermöglicht die Bereitstellung des Clients für Win32 auf jedem Gerät mit einem Webbrowser. Wenn der Benutzer eines Clientgeräts eine -Site öffnet, erkennt der Clientinstallationscode das Gerät sowie den Webbrowsertyp und fordert den Benutzer zur Installation eines entsprechenden Clients auf. Unterstützung von Program Neighborhood Agent: Mit Program Neighborhood Agent können Benutzer direkt vom Windows-Desktop ohne einen Webbrowser auf -Anwendungen zugreifen. Sie können remote konfigurieren, dass Links zu Remoteanwendungen im Startmenü, auf dem Windows-Desktop oder im Windows-Infobereich erstellt werden. Die Oberfläche von Program Neighborhood Agent kann auch gesperrt werden, um eine falsche Konfiguration von Seiten der Benutzer zu verhindern. Neue Funktionen Das Webinterface enthält die folgenden neuen Funktionen und Verbesserungen: Access Suite Console-Verwaltung Sie können mit der Access Suite Console sowohl ASP- als auch JSP-Sites erstellen und konfigurieren. Webinterface-Verwaltung: Webinterface-Verwaltungstasks sind jetzt in der Access Suite Console enthalten. Zum Verwalten und Konfigurieren von Sites installieren Sie die Access Suite Console und das Webinterface. Anschließend verwenden Sie das Webinterface in der Konsole, um Sites zu erstellen. Weitere Informationen über erste Schritte mit der Access Suite Console finden Sie im -Administratorhandbuch. Program Neighborhood Agent-Verwaltung: Verwaltungsaufgaben für Program Neighborhood Agent sind jetzt in der Access Suite Console enthalten. Verwenden Sie nach dem Erstellen einer Program Neighborhood Agent-Dienste-Site die Tasks zum Konfigurieren und Verwalten der Site.

16 16 Webinterface-Administratorhandbuch Gehe zu Document Center MetaFrame Conferencing Manager-Gastteilnehmerverwaltung: Benutzer können als Gastteilnehmer an Conferencing Manager-Konferenzen teilnehmen und sich dabei zum Beispiel mit ihren -Adressen anmelden. Mit der Access Suite Console können Sie Conferencing Manager-Sites für Gastteilnehmer erstellen und konfigurieren. Installationsfunktionen Unterstützung mehrerer Websites: Das Webinterface stellte bisher die Installation einer Webinterface-Site und einer Program Neighborhood Agent-Dienste-Site auf jedem Windows- zur Verfügung. Mit der Access Suite Console können Sie nun mehrere Sites installieren und müssen weitere Sites nicht manuell erstellen. Befehlszeilenoptionen von Installationsprogrammen: Windows- und UNIX- Installationen können von der Befehlszeile aus ausgeführt werden und ermöglichen so automatisches Installieren, Warten und Ausführen von Tasks für lokale Sites. Funktionen für Benutzer Mehrsprachige Benutzeroberfläche: Es gibt jetzt eine einzige Version des Webinterface, die alle Sprache enthält. Die Darstellung kann je nach Benutzer- und Administratorwünschen dynamisch geändert werden. Durch Sprachpakete werden mehrere Sprachen unterstützt. Mit einem Sprachpaket können Sie Sites einschließlich der Ressourcendateien und lokalisierter Bilder in einer bestimmten Sprache anzeigen. Für Englisch, Französisch, Deutsch, Spanisch und Japanisch sind Sprachpakete bei der Installation des Webinterface verfügbar. Darüber hinaus können einer vorhandenen Site jederzeit Sprachpakete hinzugefügt werden. Die Sprachpakete werden zentral gespeichert, sodass alle Sites auf sie zugreifen können. Wenn Benutzer einer - oder einer Conferencing Manager-Site zum ersten Mal die Seite Anmelden öffnen, wird die bevorzugte Benutzersprache über die vom Browser gesendeten Informationen ermittelt und die Seite wird in der entsprechenden Sprache angezeigt. Darüber hinaus können Benutzer eine Sprache auswählen; die Seite wird dann automatisch erneut in dieser Sprache geladen. Erweiterte Benutzeroptionen und neue Einstellungen: Die Seite Anmelden bietet jetzt im Bereich Erweiterte Optionen zusätzliche Optionen: Workspace Control, Clientauswahl, Sprachauswahl und Bandbreitensteuerung.

17 Gehe zu Document Center Kapitel 1 Einführung 17 Außerdem enthält die Seite Einstellungen Optionen für Präsentationseinstellungen (Sprache, Layout, Anwendungslistendarstellung, Spalten und Authentifizierung), Clienteinstellungen, Verbindungseinstellungen (Fenstergröße und -farbe, Druckerzuordnung oder PDA-Synchronisierung, Windows-Tastenkombinationen, Bandbreitensteuerung und Audioqualität) und Workspace Control. Jeder Bereich wird in einem eigenen Bildschirm angezeigt. Bandbreitensteuerung: Im Webinterface können Benutzer jetzt Einstellungen basierend auf ihrer Verbindungsbandbreite auswählen (z. B. Farbe des Fensters, Audioqualität und Clientdruckerzuordnung). Diese Optionen sind in den Bildschirmen Anmelden und Einstellungen verfügbar. Anpassen der Benutzeroberfläche: Sie können die Darstellung der Benutzeroberfläche anpassen, wenn die Site beispielsweise entsprechend den Unternehmensstandards gestaltet werden soll. Sie können das gesamte Layout, Brandinginformationen, Anwendungsfenster und den Willkommensbereich anpassen. Kompakte Benutzeroberfläche: Für Benutzer, die auf ihre Anwendungen auf einem PDA zugreifen, oder zur Integration von Unternehmenswebsites von Drittanbietern kann eine kompakte Benutzeroberfläche sinnvoll sein. Diese Oberfläche enthält keinen Willkommens- und Message Center-Bereich und zeigt keine Clientinstallationsoptionen an. Außerdem werden Meldungen über der Hauptseite angezeigt. Kioskmodus: Dieser Modus eignet sich optimal, wenn es sich bei den Clientgeräten um öffentliche Terminals handelt, die von verschiedenen Benutzern verwendet werden. Bei aktiviertem Kioskmodus werden Benutzereinstellungen nicht gespeichert und nur für die Dauer der Sitzung beibehalten. Windows-Tastenkombinationen: Das Webinterface und Program Neighborhood Agent unterstützen jetzt den Passthrough für eine Reihe von Windows-Tastenkombinationen an Remotedesktops, die ICA-Sitzungen ausführen. USB-Synchronisierung für PocketPC: unterstützt die PDA-Synchronisierung über direkte USB-Verbindungen. Webinterface- und Program Neighborhood Agent-Administratoren können diese Funktion aktivieren und deaktivieren. Automatisches Starten des Clients für Java: Wenn der lokale oder native eingebettete Client auf dem Clientgerät nicht verfügbar ist, können Sie den Client für Java automatisch auf Clients für Win32-Plattformen bereitstellen.

18 18 Webinterface-Administratorhandbuch Gehe zu Document Center Authentifizierungs- und Sicherheitsfunktionen Radius-2-Faktor-Authentifizierung für UNIX: Unter UNIX ist jetzt RADIUS- Authentifizierung mit RSA SecurID- und SafeWord-n verfügbar. Kerberos-Authentifizierung: Im Webinterface können Sie Kerberos- Authentifizierung mit Passthrough-Authentifizierung verwenden. In Program Neighborhood Agent können Sie Kerberos-Authentifizierung sowohl mit Passthrough-Authentifizierung als auch mit Passthrough mit Smartcard- Authentifizierung verwenden. NDS-Kontextsuche über LDAP: Voraussetzung für die NDS-Kontextsuchfunktion war bisher die Installation des NDS-Clients auf dem Webinterface-System und dem Computer, der auf den NDS- zugreift. Jetzt wird die Kontextsuche über LDAP ausgeführt, sodass der NDS-Client auf dem Webinterface-System nicht mehr erforderlich ist. Verbesserte Fehlerbehandlung Fehlerprotokollierung: Das Webinterface bietet eine Protokollierungsfunktion zur verbesserten Problembehandlung und -diagnose. Zusätzlich zu Berichten über Benutzeroberflächenfehler werden auch genaue Beschreibungen von Fehlern des zugrunde liegenden Systems im Windows-Ereignisprotokoll für IIS und in den Servlet-Engine-Protokolldateien für JSP mit Bezeichnern erfasst. Die Protokollbezeichner für Systemfehler können den Benutzern zusammen mit den Fehlermeldungen angezeigt werden, sodass sie an Administratoren für die Problembehandlung weitergeleitet werden können. Gesperrte Umgebungen: Wenn clientseitiges JavaScript und Cookies im Webbrowser deaktiviert sind, wird eine Seite angezeigt, die angibt, dass diese Funktionen zum Verwenden des Webinterface aktiviert werden müssen.

19 Gehe zu Document Center Kapitel 1 Einführung 19 Verwaltungsfunktionen für Sites Zentrale Konfiguration: Die Konfiguration für Sites kann auf Remoteservern gespeichert werden, sodass statt einer lokalen eine zentrale Konfiguration verwendet wird. Sie können beim Erstellen von Sites und danach beim Verwenden von Sitetasks die zum Speichern der Konfigurationen verwendeten angeben. Tasks für lokale Sites: Mit den Tasks für lokale Sites können Sie Konfigurationsquellen verwalten, das Hosting der Sites durch IIS (Internet-Informationsdienste) festlegen und Sites reparieren oder deinstallieren. Sie können bestimmen, ob die Site eine zentrale Konfiguration oder eine lokale Konfigurationsdatei verwendet, und Sie können die zum Abrufen der Konfigurationsdateien angeben. Sites für Load Balancing gruppieren: Sie können Sites mit zentraler Konfiguration gruppieren. Die Sites haben somit eine gemeinsame Konfiguration und können mit Load Balancing-Programmen von Drittanbietern für den Lastausgleich verwendet werden. Webinterface-Komponenten Eine Webinterface-Bereitstellung umfasst drei Netzwerkkomponenten: Eine oder mehrere farmen Einen Webserver Ein Clientgerät mit einem Webbrowser und einem -Client farmen Eine farm ist eine Gruppe von n, die eine Verwaltungseinheit darstellt. Eine farm besteht aus mehreren n, die zusammenarbeiten, um -Clientbenutzern Anwendungen bereitzustellen. Eine wichtige Funktion von farmen ist das Veröffentlichen von Anwendungen. Mit diesem Verwaltungstask können Administratoren bestimmte Anwendungen in der farm für Benutzer freigeben. Wenn eine Anwendung von einem Administrator für eine Gruppe von Benutzern veröffentlicht wird, steht die Anwendung in Form eines Objekts zur Verfügung, zu dem die Clients eine Verbindung herstellen und Clientsitzungen starten können.

20 20 Webinterface-Administratorhandbuch Gehe zu Document Center Mit der Program Neighborhood-Clientoberfläche wird die clientseitige Konfiguration automatisiert. Administratoren bzw. Clientbenutzer brauchen nicht mehr das gesamte Netzwerk nach veröffentlichten Anwendungen zu durchsuchen. Mit Program Neighborhood wird den Benutzern nach der Anmeldung an der farm eine benutzerspezifische Liste aller Anwendungen angezeigt, die für den Benutzernamen veröffentlicht sind. Diese Anwendungsliste wird als Anwendungsgruppe bezeichnet. Der, auf dem das Webinterface ausgeführt wird, bildet eine Program Neighborhood-Oberfläche, über die eine Verbindung zu den farmen hergestellt wird. Der Webinterface- fragt die farmen nach den Informationen zur Anwendungsgruppe ab und gibt die Ergebnisse in Form von HTML-Seiten aus, die Benutzer in einem Webbrowser anzeigen können. Der Webinterface- kommuniziert mit den farmen über den Citrix XML-Dienst, der auf mindestens einem ausgeführt wird. Der Citrix XML- Dienst ist eine MetaFrame-Komponente, die Clients und Webinterface-n über TCP/IP und HTTP Informationen zu veröffentlichten Anwendungen zur Verfügung stellt. Dieser Dienst stellt den Kontaktpunkt zwischen der farm und dem Webinterface- dar. Der Citrix XML-Dienst wird mit MetaFrame Presentation für Windows und für UNIX- Betriebssysteme installiert. Webserver Auf dem Webserver befinden sich die Webinterface-Klassen und die webserverseitigen Skripts. Die folgenden Dienste werden von den Webinterface-Klassen zur Verfügung gestellt: Authentifizieren von Benutzern bei einer oder mehreren farmen Abrufen von Anwendungsinformationen, einschließlich einer Liste der Anwendungen, auf die ein Benutzer zugreifen kann Die Webinterface-Klassen werden bei der Installation auf den Webserver kopiert. Das Installationsprogramm fügt auch Webseiten und Konfigurationsdateien hinzu. Clientgeräte Im Kontext des Webinterface bezeichnet Clientgerät ein beliebiges Computinggerät, auf dem ein -Client und ein Webbrowser ausgeführt werden können. Clientgeräte sind u. a. Desktop-PCs und Netzwerkcomputer.

Webinterface-Administratorhandbuch Die anderen Handbücher in dieser Dokumentationssammlung finden Sie im Document Center

Webinterface-Administratorhandbuch Die anderen Handbücher in dieser Dokumentationssammlung finden Sie im Document Center Webinterface-Administratorhandbuch Die anderen Handbücher in dieser Dokumentationssammlung finden Sie im Document Center Webinterface für MetaFrame Presentation Server Citrix MetaFrame Presentation Server

Mehr

Webinterface-Administratorhandbuch. Citrix Webinterface 4.6 Citrix Presentation Server 4.5 mit Feature Pack 1

Webinterface-Administratorhandbuch. Citrix Webinterface 4.6 Citrix Presentation Server 4.5 mit Feature Pack 1 Webinterface-Administratorhandbuch Citrix Webinterface 4.6 Citrix Presentation Server 4.5 mit Feature Pack 1 Copyright und Marken Die Verwendung des in diesem Handbuch beschriebenen Produkts unterliegt

Mehr

Webinterface-Administratordokumentation. Citrix Webinterface 5.1

Webinterface-Administratordokumentation. Citrix Webinterface 5.1 Webinterface-Administratordokumentation Citrix Webinterface 5.1 Copyright und Marken Die Verwendung des in diesem Dokument beschriebenen Produkts unterliegt der Annahme der Endbenutzerlizenzvereinbarung.

Mehr

Webinterface-Administratordokumentation. Citrix Webinterface 5.0.1

Webinterface-Administratordokumentation. Citrix Webinterface 5.0.1 Webinterface-Administratordokumentation Citrix Webinterface 5.0.1 Copyright und Marken Die Verwendung des in diesem Dokument beschriebenen Produkts unterliegt der Annahme der Endbenutzerlizenzvereinbarung.

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 In diesem Dokument wird die Installation von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 beschrieben. Hinweise zu aktuellen Installations-Updates und bekannten

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Migrations- und Upgrade Guide

Migrations- und Upgrade Guide Migrations- und Upgrade Guide Citrix MetaFrame XP TM Application Server für Windows Version 1.0 Die Informationen in diesem Dokument können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen

Mehr

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 FileMaker Pro 14 Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 2007-2015 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054,

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 2.0 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung 2009 ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Alle Rechte vorbehalten Diese Anleitung soll Ihnen Unterstützung für den Fall geben, dass die Webanwendung nach

Mehr

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Webserver unter Windows Server 2003 von Webserver unter Windows Server 2003 Um den WWW-Server-Dienst IIS (Internet Information Service) zu nutzen muss dieser zunächst installiert werden (wird

Mehr

Citrix MetaFrame und Windows Terminal Services 2., aktualisierte und erweiterte Auflage

Citrix MetaFrame und Windows Terminal Services 2., aktualisierte und erweiterte Auflage Carsten Dreyer Citrix MetaFrame und Windows Terminal Services 2., aktualisierte und erweiterte Auflage Einleitung 13 Was bedeutet server-based Computing? 14 Was brauche ich für server-based Computing?

Mehr

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten FileMaker Pro 11 Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten 2007-2010 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054, USA FileMaker

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Reflection 14.1 SP3 Update 1: Versionshinweise

Reflection 14.1 SP3 Update 1: Versionshinweise Reflection 14.1 SP3 Update 1: Versionshinweise Technischer Hinweis 2725 Stand vom 18. April 2014 Gilt für Reflection for HP with NS/VT Version 14.x Reflection for IBM Version 14.x Reflection for UNIX and

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation

Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation Inhalt Inhalt Info über Personal vdisk 5.6.5...3 Neue Features in Personal vdisk 5.6.5...3 Behobene Probleme...3 Bekannte Probleme...4 Systemanforderungen

Mehr

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services)

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Windows Server 2008 (R2): Anwendungsserver 1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Die Remotedesktopdienste gehören zu den Desktopvirtualisierungsprodukten von Microsoft. Die Remotedesktopdienste

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

GuU-XenApp-WebAccess. Inhaltsverzeichnis

GuU-XenApp-WebAccess. Inhaltsverzeichnis GuU-XenApp-WebAccess Inhaltsverzeichnis 1. Einrichtung für den Zugriff auf den XenApp-Web Access...2 2. Einrichtung XenApp Windows Internet Explorer...2 2.1 Aufruf der Internetseite... 2 2.2 Installation

Mehr

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit SZENARIO BEISPIEL Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix Redundanz und Skalierbarkeit Rahmeninformationen zum Fallbeispiel Das Nachfolgende Beispiel zeigt einen Aufbau von Swiss SafeLab M.ID

Mehr

Kurzanleitung für die Polycom RealPresence Content Sharing Suite

Kurzanleitung für die Polycom RealPresence Content Sharing Suite Kurzanleitung für die Polycom RealPresence Content Sharing Suite Version 1.4 3725-03261-003 Rev.A Dezember 2014 In dieser Anleitung erfahren Sie, wie Sie Content während einer Telefonkonferenz anzeigen

Mehr

McAfee Advanced Threat Defense 3.0

McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Versionshinweise McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Revision A Inhalt Über dieses Dokument Funktionen von McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Gelöste Probleme Hinweise zur Installation und Aktualisierung

Mehr

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Version 2.11 Letzte Aktualisierung: Juli 2011 2011 Verizon. Alle Rechte vorbehalten. Die Namen und Logos von Verizon und

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Citrix Presentation Server Grundlagen und Profiwissen

Citrix Presentation Server Grundlagen und Profiwissen Dirk Larisch Citrix Presentation Server Grundlagen und Profiwissen Installation, Konfiguration und Administration eines Citrix-Terminalservers für Windows HANSER f Inhalt Vorwort XV 1 Terminalserver als

Mehr

Load Manager-Administratorhandbuch Die anderen Handbücher in dieser Dokumentationssammlung finden Sie im Document Center.

Load Manager-Administratorhandbuch Die anderen Handbücher in dieser Dokumentationssammlung finden Sie im Document Center. Load Manager-Administratorhandbuch Die anderen Handbücher in dieser Dokumentationssammlung finden Sie im Document Center. Load Manager für Citrix Presentation Server Citrix Presentation Server 4.5 für

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Single User 8.6. Installationshandbuch

Single User 8.6. Installationshandbuch Single User 8.6 Installationshandbuch Copyright 2012 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Microsoft ISA Server 2006

Microsoft ISA Server 2006 Microsoft ISA Server 2006 Leitfaden für Installation, Einrichtung und Wartung ISBN 3-446-40963-7 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40963-7 sowie im Buchhandel

Mehr

ARCWAY Cockpit. Client-Installation

ARCWAY Cockpit. Client-Installation ARCWAY Cockpit Client-Installation ARCWAY AG Potsdamer Platz 10 10785 Berlin GERMANY Tel. +49 30 8009783-0 Fax +49 30 8009783-100 E-Mail info@arcway.com ii RECHTLICHE HINWEISE Bitte senden Sie Fragen zum

Mehr

Webinterface für Microsoft SharePoint 2007 Administratorhandbuch

Webinterface für Microsoft SharePoint 2007 Administratorhandbuch Webinterface für Microsoft SharePoint 2007 Administratorhandbuch Citrix Webinterface für Microsoft SharePoint 2007 Die Verwendung des in diesem Handbuch beschriebenen Produkts unterliegt der Annahme der

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Windows 2003 Server paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Windows 2003 Server paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke WebSSL mit ISA 2006 / Installationsanleitung Stand 17.12.2007 Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) Projekt Support-Netz

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion: 1.1 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

windream mit Firewall

windream mit Firewall windream windream mit Firewall windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2006 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 08/06 1.0.0.3 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Beschreibung

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control, Version 9 Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 7 Stand: Oktober 2009 Inhalt 1 Vorbereitung...3

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online

Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Vorwort Auftragsdatenverarbeitung im medizinischen

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

FileMaker Pro 13. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 13

FileMaker Pro 13. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 13 FileMaker Pro 13 Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 13 2007-2013 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054,

Mehr

Bedienungsanleitung Software (Communications Utility)

Bedienungsanleitung Software (Communications Utility) Bedienungsanleitung Software (Communications Utility) Für Digitales Bildverarbeitungs-System Systemanforderungen Allgemeine Beschreibung Lesen Sie vor der Verwendung der Software diese Anweisungen vollständig

Mehr

objectif Installation objectif RM Web-Client

objectif Installation objectif RM Web-Client objectif RM Installation objectif RM Web-Client Bei Fragen nutzen Sie bitte unseren kostenlosen Support: Telefon: +49 (30) 467086-20 E-Mail: Service@microTOOL.de 2014 microtool GmbH, Berlin. Alle Rechte

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in MEINE EKR ID Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in Herausgeber: Epidemiologisches Krebsregister NRW ggmbh Robert-Koch-Str. 40 48149 Münster Der Zugang zum geschützten Portal des Epidemiologische

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Zentralisierung des Anwendungszugriffs mit visionapp Workspace Management 2008

Zentralisierung des Anwendungszugriffs mit visionapp Workspace Management 2008 Zentralisierung des Anwendungszugriffs mit visionapp Workspace Management 2008 visionapp wurde mit dem kostenfreien Remote Desktop Client (vrd) bekannt und hat gerade die neue Produktlinie 2008 freigegeben.

Mehr

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Whitepaper Veröffentlicht: April 2003 Inhalt Einleitung...2 Änderungen in Windows Server 2003 mit Auswirkungen

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox PM 8.x Installation via Gruppenrichtlinie Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Juli 2014 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die

Mehr

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Konfigurationsanleitung inode Hosted Exchange Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlegendes...3 2. Online Administration...4 2.1 Mail Administration Einrichten des

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 6.x Installation via Gruppenrichtlinie Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Februar 2011 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die

Mehr

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients Möchten Sie Dateien zwischen einem Macintosh Computer und Windows Clients austauschen? Dank der integralen Unterstützung für das

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS Dipl.-Ing. Swen Baumann Produktmanager, HOB GmbH & Co. KG April 2005 Historie 2004 40 Jahre HOB Es begann mit Mainframes dann kamen die PCs das

Mehr

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer besser

Mehr

4D Installation. für Windows und Mac OS. 1985-2013 4D SAS / 4D, Inc. Alle Rechte vorbehalten

4D Installation. für Windows und Mac OS. 1985-2013 4D SAS / 4D, Inc. Alle Rechte vorbehalten 4D Installation für Windows und Mac OS 1985-2013 4D SAS / 4D, Inc. Alle Rechte vorbehalten 4D Installation v13 für Windows und Mac OS Copyright 1985 2013 4D SAS / 4D, Inc Alle Rechte vorbehalten Software

Mehr

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Einleitung Dieses Dokument beschreibt Ihnen, wie Sie sich auf einen Terminalserver (TS) mithilfe von einem Gerät, auf den die Betriebssysteme, Windows, Mac, IOS

Mehr

Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch

Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen,

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 Kurzanleitung zur Softwareverteilung von Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 I. BitDefender Management Agenten Verteilung...2 1.1. Allgemeine Bedingungen:... 2 1.2. Erste

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

Visendo SMTP Extender

Visendo SMTP Extender Inhalt Einleitung... 2 1. Aktivieren und Konfigurieren des IIS SMTP Servers... 2 2. Installation des SMTP Extenders... 6 3. Konfiguration... 7 3.1 Konten... 7 3.2 Dienst... 9 3.3 Erweitert... 11 3.4 Lizenzierung

Mehr

Handbuch organice Business Intelligence

Handbuch organice Business Intelligence Handbuch organice Business Intelligence Stand: Februar 2014, Version 1.1.0.1 2001-2014 organice Software GmbH Grunewaldstr. 22, 12165 Berlin Alle Rechte vorbehalten. Die Software und dieses Handbuch dürfen

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows

HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows Inhaltsverzeichnis 1 Verwenden des Druckers im Netzwerk................................................................ 1 2 Lokale

Mehr

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden.

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden. Zugriff auf Citrix 1 EINRICHTUNG WICHTIG: 1. Sollten Sie als Betriebssystem bereits Windows 8 nutzen, müssen Sie.Net Framework 3.5 installiert haben. 2. Ihre Einstellungen in den Programmen werden jedes

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

WinStation Security Manager

WinStation Security Manager visionapp Platform Management Suite WinStation Security Manager Version 1.0 Technische Dokumentation Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen,

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Internet Information Services v6.0

Internet Information Services v6.0 Internet Information Services v6.0 IIS History Evolution von IIS: V1.0 kostenlos auf der CeBit 1996 verteilt V2.0 Teil von Windows NT 4.0 V3.0 Als Update in SP3 von NT4.0 integriert V4.0 Windows NT 4.0

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte Global Access Erste Schritte Copyright RWE IT. Any use or form of reproduction, in whole or part, of any material whether by photocopying or storing in any medium by electronic means or otherwise requires

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER NETZWERKHANDBUCH Druckprotokoll im Netzwerk speichern Version 0 GER Hinweise in dieser Anleitung In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hier finden Sie Hinweise, wie auf eine bestimmte

Mehr

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Für Netzwerke unter Mac OS X Produktversion: 8.0 Stand: April 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 3 Installation und Konfiguration...5

Mehr

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe y Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: November 2010 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem Dokument

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Installationsanleitung für IBM SPSS Decision Management 6.2 unter Windows

Installationsanleitung für IBM SPSS Decision Management 6.2 unter Windows Installationsanleitung für IBM SPSS Decision Management 6.2 unter Windows Installation und Konfiguration des Produkts Vor der Installation von IBM SPSS Decision Management müssen Sie alle Softwarevoraussetzungen

Mehr

E-Mail: BSCWMaster@dlz-it.de Tel.: +49 (3677) 669 2491 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 1. 1.1 Vorteile 1. 1.2 Hinweise 2 2. WEBDAV MIT WINDOWS 7 3

E-Mail: BSCWMaster@dlz-it.de Tel.: +49 (3677) 669 2491 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 1. 1.1 Vorteile 1. 1.2 Hinweise 2 2. WEBDAV MIT WINDOWS 7 3 WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 1 1.1 Vorteile 1 1.2 Hinweise 2 2. WEBDAV MIT WINDOWS 7 3 2.1 WebDAV Verbindung einrichten 3 2.1.1 1.Variante 3 2.1.2 2.Varainte 4 2.1.3 Netzwerkadresse hinzufügen 5 2.2

Mehr

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Hauptgeschäftssitz: Trimble Geospatial Division 10368 Westmoor Drive Westminster, CO 80021 USA www.trimble.com Copyright und Marken: 2005-2013, Trimble Navigation Limited.

Mehr

Nico Lüdemann. Citrix XenApp 5. Das Praxisbuch für Administratoren. Galileo Press

Nico Lüdemann. Citrix XenApp 5. Das Praxisbuch für Administratoren. Galileo Press Nico Lüdemann Citrix XenApp 5 Das Praxisbuch für Administratoren Galileo Press Geleitwort von E. Sternitzky und M. Klein, Citrix Central Europe 15 1 Einführung 1.1 Ein Buch über Citrix XenApp 5.0 17 1.2

Mehr

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server Über TeamLab-Serverversion Die TeamLab-Serverversion ist eine Portalversion für die Benutzer, die TeamLab auf Ihrem eigenen Server installieren und konfigurieren möchten. Ab der Version 6.0 wird die TeamLab-Installation

Mehr

Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch

Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 1 Annahmen Es wird folgendes hinsichtlich der Leserschaft dieses Dokuments angenommen: Kenntnisse: Der Anwender

Mehr

Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1

Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1 Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1 INHALT Installieren von Microsoft Office... 2 Informationen vor der Installation... 2 Installieren von Microsoft Office... 3 Erste Schritte... 7

Mehr

Citrix Receiver Installation

Citrix Receiver Installation Citrix Receiver Installation EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraße 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at, E-Mail: info@edv-hausleitner.at

Mehr