Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle)"

Transkript

1 Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Name, Vorname des Teilnehmenden Geburtsdatum Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle) Straße, Hausnummer Postleitzahl Wohnort Telefonnummer Handynummer -Adresse Ort, Datum Unterschrift des Teilnehmenden (im Falle von Teilnehmenden unter 18 Jahren: Unterschriften der Eltern bzw. der gesetzlichen Vertreterin/des gesetzlichen Vertreters) Fragebogen für Projektteilnehmende im Europäischen Sozialfonds in Hessen in der Förderperiode (Anonymisierte Teilnehmendendaten) Die Einwilligungserklärung des Teilnehmenden ist Bestandteil des Fragebogens. Basisangaben zum ESF-Programm, zum ESF-Projekt und zum Teilnehmenden ESF-Landesprogramm (wird durch die zwischengeschaltete Stelle vorgegeben) ESF-Projekt/ESF-Projektträger (wird durch die zwischengeschaltete Stelle vorgegeben) interne Codierung (wird durch die zwischengeschaltete Stelle vorgegeben) EDV-Codierung (wird automatisch durch das IT-System vergeben) Projekteintritt regulärer Projektaustritt vorzeitiger Projektaustritt

2 Die folgenden Aussagen gelten für den Tag des Eintritts in das ESF-Projekt Kernindikatoren (Pflichtangaben) Geschlecht Alter weiblich männlich Eintrittsalter Erwerbsstatus (vorbelegt: nicht erwerbstätig (sonstiges)) Haushaltsituation (nicht relevant) Bildungsstand Hinsichtlich der Bildungsabschlüsse des Teilnehmenden trifft Folgendes zu (Einfachfachauswahl) Der Teilnehmende besitzt keinen Schulabschluss/ hat die Grundschule nicht besucht (ISCED 0) hat 4 Grundschuljahre absolviert (ISCED 1) besitzt einen Hauptschulabschluss (ISCED 2) besitzt die mittlere Reife / den Realschulabschluss (ISCED 2) hat das Berufsvorbereitungsjahr absolviert (ISCED 2) hat das Berufsgrundbildungsjahr absolviert (ISCED 3) hat eine betriebliche Lehre/Ausbildung, Berufsfachschule, sonstige schulische Berufsausbildung absolviert (ISCED 3) besitzt das Abitur /die Fachhochschulreife (ISCED 3) hat das Abitur/die Fachhochschulreife auf dem 2. Bildungsweg (z.b. Kollegschule, Abendgymnasium, Fachoberschule) erworben (ISCED 4) hat eine berufliche Zweitausbildung (ISCED 4) besitzt einen Meisterbrief oder ein gleichwertiges Zertifikat (ISCED 6) besitzt einen (Fach-) Hochschulabschluss / Promotion (ISCED 6-8) Angabe zum Berufsabschluss (nicht nach ISCED) Der Teilnehmende hat eine abgeschlossene Berufsausbildung. 2

3 Weitere Indikatoren (freiwillige Angaben) Der Teilnehmende gehört einer in Deutschland anerkannten Minderheit an. (anerkannte Minderheiten z.b. Sinti, Roma) Der Teilnehmende hat einen Migrationshintergrund, weil er/sie entweder nicht in der heutigen Bundesrepublik geboren wurde und nach 1950 zugewandert ist oder eingebürgert wurde. Der Teilnehmende hat einen Migrationshintergrund, weil seine/ihre Eltern oder ein Elternteil nach Deutschland zugewandert oder ausländischer Herkunft sind/ist. Der Teilnehmende besitzt einen Schwerbehindertenausweis oder einen gleichwertigen amtlichen Nachweis. Teilnehmende hat eine sonstige Benachteiligung. (vorbelegt: ja, da Strafentlassener/-e) Daten zum unmittelbaren Verbleib der Teilnehmenden Auszufüllen durch den Projektträger. Diese Indikatoren sollen als Veränderung der Situation nach Teilnahme an einer ESF-Maßnahme erneut erhoben werden, um eine eventuelle Verbesserung des Erwerbsstatus feststellen zu können. Maßgeblich ist der Status bis spätestens 4 Wochen nach Austritt des Teilnehmenden aus dem Projekt/nach dem Ende der persönlichen Förderung. Erwerbsstatus 1) Erwerbstätigkeit Der Teilnehmende ist als Arbeitnehmer/-in beschäftigt. Der Teilnehmende ist selbstständig. Der Teilnehmende ist Auszubildende/-r (Duales System). 3

4 2) Arbeitslosigkeit Der Teilnehmende ist bei der Agentur für Arbeit bzw. beim Jobcenter arbeitslos gemeldet. Der Teilnehmende ist seit mehr als 12 Monaten bei der Agentur für Arbeit bzw. beim Jobcenter arbeitslos gemeldet. Der Teilnehmende ist seit mehr als 6 Monaten bei der Agentur für Arbeit bzw. beim Jobcenter arbeitslos gemeldet. Der Teilnehmende bezieht Arbeitslosengeld I (ALG I). Der Teilnehmende bezieht Arbeitslosengeld II (ALG II). 3) Arbeitssuchend Der Teilnehmende ist bei der Agentur für Arbeit neu arbeitssuchend gemeldet und bezieht kein Arbeitslosengeld. 4) Nichterwerbstätigkeit Die folgenden Aussagen sollen über Drop-Down-Menü als einmal Auswahlmöglichkeit getroffen werden. Der Teilnehmende besucht eine allgemeinbildende Schule. Der Teilnehmende ist Student/-in. Der Teilnehmende ist in schulischer oder außerbetrieblicher Berufsausbildung. (Berufsfachschule, rein schulische Ausbildung mit Praktikumsanteil) Der Teilnehmende absolviert zur Zeit eine sonstige Aus- und Weiterbildung, z.b. eine durch die Agentur für Arbeit bzw. das Jobcenter geförderte Qualifizierungsmaßnahme oder ein Praktikum. nein Der Teilnehmende ist in Elternzeit. (Dauer der Elternzeit: bis maximal 3. Lebensjahr des Kindes) nein Sonstiges: Der Teilnehmende ist nicht erwerbstätig und nicht bei der Agentur für Arbeit oder einem Jobcenter gemeldet, sondern z.b. Hausmann/Hausfrau, freiwillig Wehrdienstleistender, Teilnehmender an Freiwilligendiensten, Strafgefangener/-e. 4

5 Erfolgreiche Beratung Der Teilnehmende hat erfolgreich an einer Beratung teilgenommen. (für eine erfolgreiche Beratung muss ein Nachweis in Form eines Protokolls/Teilnahmebogens vorliegen) Der Teilnehmende hat alle notwendigen Informationen zur Haftentlassung erhalten. Der Teilnehmende geht in Folgemaßnahme Vorzeitiger Austrittsgrund Der Teilnehmende hat die Teilnahme am Projekt/an der Maßnahme vorzeitig verlassen. Der Teilnehmende hat die Maßnahme aus folgenden Gründen vorzeitig verlassen (Einfache Auswahlmöglichkeit) Arbeitsunfähigkeit Erwerbsminderung Rente Wechsel der Justizvollzugsanstalt Sonstiges 5

Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle)

Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle) Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Name, Vorname des Teilnehmenden Geburtsdatum Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle) Straße, Hausnummer

Mehr

Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle)

Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle) Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Name, Vorname des Teilnehmenden Geburtsdatum Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle) Straße, Hausnummer

Mehr

Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle)

Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle) Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Name, Vorname des Teilnehmenden Geburtsdatum Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle) Straße, Hausnummer

Mehr

Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle)

Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle) Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Name, Vorname des Teilnehmenden Geburtsdatum Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle) Straße, Hausnummer

Mehr

Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle)

Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle) Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Name, Vorname des Teilnehmenden Geburtsdatum Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle) Straße, Hausnummer

Mehr

Personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle)

Personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle) Personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle) Name, Vorname des Teilnehmenden Geburtsdatum Fester Wohnsitz Straße, Hausnummer Postleitzahl Wohnort Bevorzugte Kontaktaufnahme Bevorzugt Mobil Bevorzugt

Mehr

Teil D1. Basisangaben zum ESF-Programm, zum ESF-Projekt und zum Teilnehmenden

Teil D1. Basisangaben zum ESF-Programm, zum ESF-Projekt und zum Teilnehmenden Teilnehmendenfragebogen Teil D auszufüllen am Tag des Eintritts in die ESF-Maßnahme Bei den im Fragebogen unter D2. Kernindikatoren aufgeführten Fragen können unvollständige Angaben nicht akzeptiert werden

Mehr

Beratungsprotokoll Bildungscoach/Nachqualifizierungsberatung/Qualifizierungsschecks

Beratungsprotokoll Bildungscoach/Nachqualifizierungsberatung/Qualifizierungsschecks Beratungsprotokoll Bildungscoach/Nachqualifizierungsberatung/Qualifizierungsschecks Name, Vorname des/der Teilnehmenden Geburtsdatum (TT.MM.JJJJ) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle)

Mehr

Deckblatt des Teilnehmenden-Fragebogens

Deckblatt des Teilnehmenden-Fragebogens Deckblatt des Teilnehmenden-Fragebogens Angaben zur Person Name: Vorname: Straße und Haus-Nr. PLZ: Ort: Geburtsdatum: Telefon: E-Mail: Datum des Projekteintrittes:.. Datum des regulären (d.h. planmäßigen)

Mehr

Formular zur TeilnehmerInnenerfassung an einer ESF-geförderten Maßnahme im Land Berlin Förderperiode

Formular zur TeilnehmerInnenerfassung an einer ESF-geförderten Maßnahme im Land Berlin Förderperiode Die Angaben beziehen sich vom Stichtag her auf das Datum der erstmaligen Teilnahme am ESF-Projekt am. (Datum Projekteintritt). Bei Fragen zu den Kernindikatoren Arbeitsmarktstatus Alter Geschlecht Bildungsabschlüssen

Mehr

Muster der manuellen Zielgruppen-Abfrage mit Bestätigung Stand: Januar 2011

Muster der manuellen Zielgruppen-Abfrage mit Bestätigung Stand: Januar 2011 Muster der manuellen Zielgruppen-Abfrage mit Bestätigung Stand: Januar 2011 Hinweis: Beschäftigte von Bund, Ländern und kommunalen Gebietskörperschaften können keinen Zuschuss erhalten. 1. Allgemeine Angaben

Mehr

Herzlich willkommen! Wir freuen uns, dass Sie an einem unserer Fachkurse teilnehmen und begrüßen Sie herzlich.

Herzlich willkommen! Wir freuen uns, dass Sie an einem unserer Fachkurse teilnehmen und begrüßen Sie herzlich. Herzlich willkommen! Wir freuen uns, dass Sie an einem unserer Fachkurse teilnehmen und begrüßen Sie herzlich. Lebenslanges Lernen und berufliche Fortbildung sind auch ein Anliegen der Europäischen Union.

Mehr

Formular zur TeilnehmerInnenerfassung an einer ESF-geförderten Maßnahme im Land Berlin Förderperiode

Formular zur TeilnehmerInnenerfassung an einer ESF-geförderten Maßnahme im Land Berlin Förderperiode Die Angaben beziehen sich vom Stichtag her auf das Datum der erstmaligen Teilnahme am ESF-Projekt am. (Datum Projekteintritt). Bei Fragen zu den Kernindikatoren Arbeitsmarktstatus Alter Geschlecht Bildungsabschlüssen

Mehr

Anlage zum Teilnehmendenfragebogen Eintritt

Anlage zum Teilnehmendenfragebogen Eintritt Anlage zum Teilnehmendenfragebogen Eintritt Ausfüllhilfe Diese Ausfüllhilfe soll Ihnen bei der Beantwortung des Fragebogens helfen. Bitte erörtern Sie offen bleibende Fragen mit dem Projektträger bzw.

Mehr

Hinweise zur Korrektur unvollständiger und fachlich invalider Teilnehmerdaten

Hinweise zur Korrektur unvollständiger und fachlich invalider Teilnehmerdaten 1 Hinweise zur Korrektur unvollständiger und fachlich invalider Teilnehmerdaten Vollständigkeit der Angaben zu den Fragen 7 bis 25 Teilnehmende, für die die Pflichtangaben im Fragebogen (= rot-markierte

Mehr

Anlage zum Teilnehmendenfragebogen Eintritt

Anlage zum Teilnehmendenfragebogen Eintritt Anlage zum Teilnehmendenfragebogen Eintritt Ausfüllhilfe Diese Ausfüllhilfe soll Ihnen bei der Beantwortung des Fragebogens helfen. Bitte erörtern Sie offen bleibende Fragen mit dem Projektträger bzw.

Mehr

Verbindlichkeitserklärung Schüler/in

Verbindlichkeitserklärung Schüler/in Verbindlichkeitserklärung Schüler/in Durch meine¹ Unterschrift erkläre ich mich bereit, verbindlich an dem Projekt MINT-Die Stars von Morgen teilzunehmen. Mir ist bekannt, dass ich damit Leistungen der

Mehr

Bitte aufmerksam lesen!

Bitte aufmerksam lesen! Bitte aufmerksam lesen! Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer, um den Förderantrag bearbeiten zu können, müssen wir Ihre persönlichen Daten (Name, Vorname, Geburtsdatum etc. wie auf den Folgeseiten

Mehr

Rückantwort Investitionsbank Schleswig-Holstein 5526 Arbeitsmarktförderung Postfach 11 28 24100 Kiel

Rückantwort Investitionsbank Schleswig-Holstein 5526 Arbeitsmarktförderung Postfach 11 28 24100 Kiel A1 Rückantwort Investitionsbank Schleswig-Holstein 5526 Arbeitsmarktförderung Postfach 11 28 24100 Kiel Hinweis: Der Antrag muss im Original mit rechtsverbindlicher Unterschrift vor Beginn der Weiterbildung

Mehr

Hinweise zum Datenschutz, Einwilligungs-Erklärung

Hinweise zum Datenschutz, Einwilligungs-Erklärung Hinweise zum Datenschutz, Einwilligungs-Erklärung Bitte lesen Sie dieses Schreiben aufmerksam durch. Darum geht es in diesem Schreiben: Welche Daten das Land Hessen von Ihnen braucht Warum Sie der Einwilligungs-Erklärung

Mehr

Fragebogen für Teilnehmende an einem Hamburger ESF-Projekt

Fragebogen für Teilnehmende an einem Hamburger ESF-Projekt Fragebogen für Teilnehmende an einem Hamburger ESF-Projekt mit datenschutzrechtlichen Hinweisen und Einverständniserklärung des/der Teilnehmenden zur Datenerhebung, -verarbeitung und -nutzung 1. Hinweise

Mehr

Familien in Deutschland

Familien in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1697 Familien in Deutschland Befragung 2013 Nachbefragung - Personenfragebogen 2012 Kurzfassung Unsere wissenschaftliche

Mehr

Erläuterung der TN-Stammblatt-Felder Feldname Feldbeschreibung in VERA Bezeichnung in Export-Liste

Erläuterung der TN-Stammblatt-Felder Feldname Feldbeschreibung in VERA Bezeichnung in Export-Liste Erläuterung der TN-Stammblatt-Felder PerName Nachname nvarchar 100 PerVorname Vorname nvarchar 100 PerGeburtstag Geburtstag datetime 8 PerAdrPLZ PLZ char 5 STT13 Geschlecht PerGeschlecht Geschlecht 1 weiblich

Mehr

Personalstammblatt für kurzfristig Beschäftigte (Bitte Seite 1-5 ausfüllen!)

Personalstammblatt für kurzfristig Beschäftigte (Bitte Seite 1-5 ausfüllen!) BEACHTEN SIE BITTE: Personalstammblatt für kurzfristig Beschäftigte Seite 1 Für folgende Arbeitnehmer kommt eine kurzfristige Beschäftigung in keinem Fall in Frage (nicht abschließende Aufzählung): Bezieher

Mehr

1. Seminaranmeldebogen mit ESF-Zuschuss Baden-Württemberg

1. Seminaranmeldebogen mit ESF-Zuschuss Baden-Württemberg 1. Seminaranmeldebogen mit ESF-Zuschuss Baden-Württemberg Verbindliche Seminaranmeldung zu nachfolgendem Seminar: Seminar: Termin/Ort: Teilnehmer Anrede:.. Vorname: Nachname:.... Geburtsdatum:.. Email:..

Mehr

Name der Ausbildungsstätte. 1. Wenn Sie diese Ausbildung beginnen: Welchen höchsten Schulabschluss haben Sie dann? a) ohne Hauptschulabschluss

Name der Ausbildungsstätte. 1. Wenn Sie diese Ausbildung beginnen: Welchen höchsten Schulabschluss haben Sie dann? a) ohne Hauptschulabschluss Sehr geehrte Ausbilderin, sehr geehrter Ausbilder, die Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt ist als zuständige Stelle nach 88 Abs. 2 BBiG verpflichtet, Daten zur Berufsbildungsstatistik im Bereich der Freien

Mehr

Bitte unbedingt beachten: Maßgeblich ist der Eingang bei der Investitionsbank, nicht bei der zuständigen Leitstelle.

Bitte unbedingt beachten: Maßgeblich ist der Eingang bei der Investitionsbank, nicht bei der zuständigen Leitstelle. Bitte beachten: sämtliche Änderungen, die sich im Laufe der Vorgründungsberatung ergeben (z.b. Adressänderungen, Bankverbindung, Zeitraum der Beratung usw.), sind der Investitionsbank Schleswig-Holstein

Mehr

PERSONALFRAGEBOGEN geringfügig Beschäftigte (Mini-Job) Arbeitgeber/Firmenstempel. Persönliche Angaben: Name, Vorname. PLZ, Wohnort. Straße, Hausnummer

PERSONALFRAGEBOGEN geringfügig Beschäftigte (Mini-Job) Arbeitgeber/Firmenstempel. Persönliche Angaben: Name, Vorname. PLZ, Wohnort. Straße, Hausnummer PERSONALFRAGEBOGEN geringfügig Beschäftigte (Mini-Job) Arbeitgeber/Firmenstempel Persönliche Angaben: Name, Vorname PLZ, Wohnort Straße, Hausnummer Geburtsdatum Staatsangehörigkeit Familienstand Rentenversicherungsnummer

Mehr

Antrag für einen EXI-Gründungsgutschein Intensiv Beratung für Baden-Württemberg

Antrag für einen EXI-Gründungsgutschein Intensiv Beratung für Baden-Württemberg Antrag für einen EXI-Gründungsgutschein Intensiv Beratung für Baden-Württemberg Institut für Freie Berufe an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Marienstraße 2 90402 Nürnberg 1. Angaben

Mehr

Zentrum Bayern Familie und Soziales

Zentrum Bayern Familie und Soziales Zentrum Bayern Familie und Soziales An das Zentrum Bayern Familie und Soziales Hegelstraße 2 95447 Bayreuth Antrag auf Gewährung eines staatlichen Zuschusses nach der Richtlinie () zur Förderung der betrieblichen

Mehr

Antrag auf Zulassung zur Eignungsprüfung

Antrag auf Zulassung zur Eignungsprüfung DECKBLATT Bewerbung zur Eignungsprüfung am DISC der TU Kaiserslautern Antrag auf Zulassung zur Eignungsprüfung. Zulassung für den Studiengang EB EZ MGS MKN OE OEM PE PSY SB SM. Nachname:. Vorname: 4. Geburtsdatum:

Mehr

Datenblatt zur Erhebung von Indikatoren im Rahmen des ESF

Datenblatt zur Erhebung von Indikatoren im Rahmen des ESF Datenblatt zur Erhebung von Indikatoren im Rahmen des ESF 2014-2020 Richtlinie des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport zur Förderung des Programms "Projekte Schule/Jugendhilfe 2020" in der EU-Förderperiode

Mehr

Datenblatt zur Erhebung von Indikatoren im Rahmen des ESF

Datenblatt zur Erhebung von Indikatoren im Rahmen des ESF Richtlinie zur Integrationsbegleitung für Langzeitarbeitslose und Familienbedarfsgemeinschaften Hinweis zur Datenerfassung: Die Daten sind grundsätzlich fortlaufend zu erfassen und über das Kundenportal

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 21.10.2014 Materialbezeichnung: evs_gs13 EF2U2 Laufende Nummer des Haushalts EF2U1 Bundesland

Mehr

Teil A: Hinweise für den Teilnehmenden Teil B: Erklärung des Teilnehmenden Teil C: Fragebogen. Teil A: Hinweise für den Teilnehmenden

Teil A: Hinweise für den Teilnehmenden Teil B: Erklärung des Teilnehmenden Teil C: Fragebogen. Teil A: Hinweise für den Teilnehmenden Teilnehmenden-Fragebogen zum Projekt Unterstützung von kleinen und mittleren Unternehmen bei der passgenauen Besetzung von Ausbildungsplätzen sowie bei der Integration von ausländischen Fachkräften des

Mehr

Fragebogen für Teilnehmende an einem Hamburger ESF-Projekt

Fragebogen für Teilnehmende an einem Hamburger ESF-Projekt Fragebogen für Teilnehmende an einem Hamburger ESF-Projekt mit datenschutzrechtlichen Hinweisen und Einverständniserklärung des/der Teilnehmenden zur Datenerhebung, -verarbeitung und -nutzung 1. Hinweise

Mehr

Bildungsstand der Bevölkerung

Bildungsstand der Bevölkerung Bildungsstand der Bevölkerung 15-jährige 15-jährige und und ältere ältere Bevölkerung nach nach allgemeinem und nach beruflichem, 2012 2012 50,0% 35,6% Lehre/Berufsausbildung Hauptschulabschluss im dualen

Mehr

Bewerbungsunterlagen

Bewerbungsunterlagen Name: Bewerbungsunterlagen Ausbildung zum/zur staatlich anerkannte/n Altenpfleger/in Ausbildung zum/zur Altenpflegehelfer/in Bitte ankreuzen! Berufsfachschule für Altenpflege Deutsche Angestellten-Akademie

Mehr

Teil A: Hinweise für die Projektträger

Teil A: Hinweise für die Projektträger Teilnehmenden-Fragebogen zum Projekt Unterstützung von kleinen und mittleren Unternehmen bei der passgenauen Besetzung von Ausbildungsplätzen sowie bei der Integration von ausländischen Fachkräften des

Mehr

Indikatorendefinitionen ESF

Indikatorendefinitionen ESF Indikatorendefinitionen ESF Abkürzungen: Folgende Indikatorengruppen inklusive der jeweiligen Untergliederung müssen nach Eingang / Ausgang und gesamt / weiblich erfasst werden (gem. VO (EG) 1828/2006

Mehr

Bildungsstand der Bevölkerung

Bildungsstand der Bevölkerung Statistisches Bundesamt Bildungsstand der Bevölkerung 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 25.09.2012 Artikelnummer: 5210002127004 Weitere Informationen zur Thematik dieser Publikation unter:

Mehr

Personenfragebogen 2009 Nachbefragung Kurzfassung

Personenfragebogen 2009 Nachbefragung Kurzfassung TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 2010 Personenfragebogen 2009 Nachbefragung Kurzfassung Unsere wissenschaftliche Untersuchung beschäftigt sich in erster

Mehr

3. Hamburger Qualifizierungsoffensive in der Altenpflege

3. Hamburger Qualifizierungsoffensive in der Altenpflege Freistellungserklärung für die Fortbildung zum/zur staatlich anerkannten Praxisanleiter/in zur staatlich anerkannten verantwortlichen Pflegefachkraft zur staatlich anerkannten leitenden Pflegefachkraft

Mehr

Einsatz zählt und zahlt sich aus! Auch für dich!

Einsatz zählt und zahlt sich aus! Auch für dich! Einsatz zählt und zahlt sich aus! Auch für dich! Welche Voraussetzungen gibt es? Der Bundesfreiwilligendienst (BFD) steht allen Menschen aller Nationalitäten offen, die die Vollzeitschulpflicht erfüllt

Mehr

Bewerbungsbogen für die Aufnahme in den KOOP-Kurs von Abendgymnasium Köln und Köln-Kolleg

Bewerbungsbogen für die Aufnahme in den KOOP-Kurs von Abendgymnasium Köln und Köln-Kolleg Bewerbungsbogen für die Aufnahme in den KOOP-Kurs von Abendgymnasium Köln und Köln-Kolleg Personaldaten: Name Vorname Geburtsdatum Geschlecht Namenszusatz Straße und Hausnummer PLZ Telefon email-adresse

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 2008 Leben in Deutschland Personenfragebogen 2007 Nachbefragung Kurzfassung Unsere wissenschaftliche Untersuchung

Mehr

Teilnehmer/innenmonitoring Tool zur Datenerhebung

Teilnehmer/innenmonitoring Tool zur Datenerhebung Die im Rahmen des Monitoring zu erhebenden Teilnehmendendaten werden über die ifh2@- Anwendung auf fünf Blättern kumuliert eingegeben (Ausnahme: Bagatellfall s.u.). Zur Erhebung der Daten wurden vom Ministerium

Mehr

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33 Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung:

Mehr

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung mit ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei Ausbildungsberufen des Handwerks) Berufseinstiegsjahr Freiwilligendienste: FSJ, FÖJ, BFD FWD* 2-jährige Berufsfachschule

Mehr

Stammdatenblatt für TeilnehmerInnen an Maßnahmen des Europäischen Sozialfonds in der Förderperiode

Stammdatenblatt für TeilnehmerInnen an Maßnahmen des Europäischen Sozialfonds in der Förderperiode Stammdatenblatt für TeilnehmerInnen an Maßnahmen des Europäischen Sozialfonds in der Förderperiode 2014 2020 Angaben zum Projekt (von der Datenbank automatisch vorbefüllt): Name des Projekts: Nummer des

Mehr

Studie Von der Schule in den Beruf

Studie Von der Schule in den Beruf Aktuelle Berichte Studie Von der Schule in den Beruf Mai 2013 Zweite Projektinformation: Der erste Schritt ins Berufsleben Mit dem Abschluss der allgemeinbildenden Schule werden wichtige Weichen für das

Mehr

l Auftrag mit Einzugsermächtigung

l Auftrag mit Einzugsermächtigung l Auftrag mit Einzugsermächtigung Bitte füllen Sie diesen Fragebogen vollständig aus und senden Sie ihn mit der unterzeichneten Einzugsermächtigung (am Ende des Dokuments) zurück an: Verbraucherzentrale

Mehr

Die Projektnummer wird von der Investitionsbank Schleswig-Holstein vergeben.

Die Projektnummer wird von der Investitionsbank Schleswig-Holstein vergeben. Ausfüllhilfe zum Erfassungsbogen für Teilnehmerinnen und Teilnehmer/ Definitionen für die Erhebung der Indikatoren Der Europäische Sozialfonds (ESF) fördert nachhaltige und hochwertige Beschäftigung, soziale

Mehr

Checkliste der einzureichenden Unterlagen. Kredit für freie Berufe

Checkliste der einzureichenden Unterlagen. Kredit für freie Berufe Lietzenburger Straße 94 10719 Berlin Checkliste der einzureichenden Unterlagen Kredit für freie Berufe 1. Kurzantrag 2. Personalausweis oder Pass und Meldebescheinigung 3. Vollständige Schufa-Selbstauskunft

Mehr

Das Werkstattjahr 2009/2010 in Zahlen. Dr. Maria Icking

Das Werkstattjahr 2009/2010 in Zahlen. Dr. Maria Icking Das Werkstattjahr 2009/2010 in Zahlen Dr. Maria Icking Träger, Teilnehmerzahlen, Beteiligung der Regionen (Stand 29.10.2010) Folie 2 158 Träger und 174 Berufskollegs waren beteiligt Teilnehmerplätze am

Mehr

3. Hamburger Qualifizierungsoffensive in der Altenpflege

3. Hamburger Qualifizierungsoffensive in der Altenpflege Hamburgische Pflegegesellschaft e.v., Burchardstr. 19, 20095 Hamburg, Telefon: 040 74 10 71 46 20 3. Hamburger Qualifizierungsoffensive in der Altenpflege Checkliste für Bewerberinnen und Bewerber Nachqualifizierung

Mehr

l Auftrag mit Einzugsermächtigung

l Auftrag mit Einzugsermächtigung Beitragsvergleich Berufsunfähigkeitsversicherung l Auftrag mit Einzugsermächtigung Bitte füllen Sie diesen Fragebogen vollständig aus und senden Sie ihn mit der unterzeichneten Einzugsermächtigung (am

Mehr

Personenbezogene Datenerfassung, -verarbeitung und -nutzung in ESF-Projekten Informationen und Einwilligungserklärung

Personenbezogene Datenerfassung, -verarbeitung und -nutzung in ESF-Projekten Informationen und Einwilligungserklärung Inhaltsverzeichnis Personenbezogene Datenerfassung, -verarbeitung und -nutzung in ESF-Projekten Teil A: Hinweise für den Projektträger Teil B: Hinweise für die Teilnehmenden Teil C.1: Einwilligungserklärung

Mehr

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH AUSWEGE bei SCHULABBRUCH an Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien, wenn die besuchte Schule verlassen werden muss. Auf die jeweils anzuwendenden Verordnungen verweisen die Kennziffern des Amtsblattes

Mehr

EU-kofinanzierte Fördermaßnahmen der Landesarbeitsmarkt- und Sozialpolitik

EU-kofinanzierte Fördermaßnahmen der Landesarbeitsmarkt- und Sozialpolitik - Seite 1 von 3 - EU-kofinanzierte Fördermaßnahmen der Landesarbeitsmarkt- und Sozialpolitik Fragebogen für Teilnehmende bei Eintritt in die Fördermaßnahme Förderung von laufenden Kosten der Überbetrieblichen

Mehr

Bildungsmöglichkeiten und -wege in Thüringen

Bildungsmöglichkeiten und -wege in Thüringen Bildungsmöglichkeiten und -wege in Thüringen 1. Schulstruktur und abschlüsse a) Grundschule b) Regelschule 2. Möglichkeiten des Nachholens von allgemeinen Schulabschlüssen (Sekundarbereich II) a) Volkshochschule/

Mehr

Personalfragebogen. (Hinweis: für Aushilfskräfte bitte Checkliste Minijob verwenden!)

Personalfragebogen. (Hinweis: für Aushilfskräfte bitte Checkliste Minijob verwenden!) Personalfragebogen (Hinweis: für Aushilfskräfte bitte Checkliste Minijob verwenden!) 1) Personalien des Arbeitnehmers Name: Vorname: Straße: PLZ / Wohnort: Geburtsdatum: Geburtsort: Staatsangehörigkeit:

Mehr

Im Fachbereich Pflege- und Gesundheitswissenschaften

Im Fachbereich Pflege- und Gesundheitswissenschaften Antrag auf Zulassung zum Studium für das Wintersemester 2014/15 - Bewerbungsschluss ist der 15. Juni 2014 - Im Fachbereich Pflege- und Gesundheitswissenschaften Master-Studiengang Pflegewissenschaft Einzureichen

Mehr

Antragsformular 2015. Einsendeschluss ist der 5. August 2015. Bei Aufnahme beginnt die Förderung im September 2015.

Antragsformular 2015. Einsendeschluss ist der 5. August 2015. Bei Aufnahme beginnt die Förderung im September 2015. Antragsformular 2015 Dieses Formular ist ein wichtiges Element Ihrer Bewerbung. Alle Daten und Informationen, die wir damit erheben, dienen ausschließlich dem Auswahlverfahren. Bitte füllen Sie den Antrag

Mehr

Informationsveranstaltung. weiterführenden Schulen

Informationsveranstaltung. weiterführenden Schulen Informationsveranstaltung Von der Grundschule zu den weiterführenden Schulen Hauptschule, Werkrealschule, Gemeinschaftsschule und Realschule Der Weg für Aufsteiger! Was kommt nach den allgemein bildenden

Mehr

Zur Situation von Jugendlichen mit Migrationshintergrund bei dem Übergang von der Schule in den Beruf

Zur Situation von Jugendlichen mit Migrationshintergrund bei dem Übergang von der Schule in den Beruf Zur Situation von Jugendlichen mit Migrationshintergrund bei dem Übergang von der Schule in den Beruf 8. Training & Innovation Interkultureller Dialog in Arbeit und Gesundheit Dresden, 03. bis 05. Juli

Mehr

Regionales Übergangsmanagement (RÜM) im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt

Regionales Übergangsmanagement (RÜM) im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt Regionales Übergangsmanagement (RÜM) im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt Möglichkeiten der Berufswegplanung 27.02.2010 1 Verbesserung der Zusammenarbeit aller Akteure am Übergang Schule-Beruf durch Information

Mehr

Aktive Leistungen Eingliederung in Arbeit (Beruflicher Werdegang)

Aktive Leistungen Eingliederung in Arbeit (Beruflicher Werdegang) Landkreis Peine Jobcenter Burgstr. 1 31224 Peine Aktive Leistungen Eingliederung in Arbeit (Beruflicher Werdegang) A: Erforderliche Unterlagen für Ihr Vermittlungsgespräch / Eingliederung in Arbeit Personalausweis

Mehr

Verbindlichkeitserklärung Schüler/in

Verbindlichkeitserklärung Schüler/in Verbindlichkeitserklärung Schüler/in Durch meine¹ Unterschrift erkläre ich mich bereit, verbindlich an dem Projekt MINT-Die Stars von Morgen teilzunehmen. Mir ist bekannt, dass ich damit Leistungen der

Mehr

Gründercoaching Deutschland

Gründercoaching Deutschland Gründercoaching Deutschland Antrag auf eine anteilige Übernahme des Beraterhonorars durch den Europäischen Sozialfonds (ESF) im Rahmen des Gründercoaching Deutschland Vom Regionalpartner auszufüllen Aktenzeichen

Mehr

Teilnehmendenfragebogen - Teil E

Teilnehmendenfragebogen - Teil E Teilnehmendenfragebogen - Teil E Fassung 15.11.2016 Definitionen Bagatellgrenzen Im Rahmen bestimmter Kurzeitmaßnahmen und kollektiver Informationsveranstaltungen müssen grundsätzlich keine Daten erfasst

Mehr

Andere Wege zu Schul- und Berufsabschlüssen

Andere Wege zu Schul- und Berufsabschlüssen Andere Wege zu Schul- und Berufsabschlüssen Auf den folgenden Seiten findest du Informationen zu folgenden Abschlüssen bzw. Möglichkeiten zur Überbrückung und Neu-Orientierung: A.) Hauptschulabschluss

Mehr

Antragsnummer: Teil 1) Erfassung von Teilnehmerdaten (Teilnehmerfragebogen) (Angaben pro teilnehmende Person)

Antragsnummer: Teil 1) Erfassung von Teilnehmerdaten (Teilnehmerfragebogen) (Angaben pro teilnehmende Person) " Förderung der Jugendfreiwilligendienste im Land Brandenburg in der EU-Förderperiode 2014-2020 des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport, des Ministeriums für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft

Mehr

Bevölkerungsbefragung 2009 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung)

Bevölkerungsbefragung 2009 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung) Bevölkerungsbefragung 2009 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung) Kreis: WJ Frankfurt am Main (Onlinebefragung) Fragebögen: 67 begleitet durch Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung)

Mehr

3. Hamburger Qualifizierungsoffensive in der Altenpflege

3. Hamburger Qualifizierungsoffensive in der Altenpflege Hamburgische Pflegegesellschaft e.v., Burchardstr. 19, 20095 Hamburg, Telefon: 040 74 10 71 46 20 3. Hamburger Qualifizierungsoffensive in der Altenpflege Checkliste für Bewerberinnen und Bewerber Ausbildung

Mehr

Datenblatt zur Erhebung von Indikatoren im Rahmen des ESF

Datenblatt zur Erhebung von Indikatoren im Rahmen des ESF Datenblatt zur Erhebung von Indikatoren im Rahmen des ESF 2014-2020 Richtlinie zur Förderung von Wissenschaft und Forschung Hinweis zur Datenerfassung: Die Daten sind grundsätzlich fortlaufend zu erfassen

Mehr

Erläuterung der TN-Stammblatt-Felder Feldname Feldbeschreibung in VERA Bezeichnung in Export-Liste

Erläuterung der TN-Stammblatt-Felder Feldname Feldbeschreibung in VERA Bezeichnung in Export-Liste Erläuterung der TN-Stammblatt-Felder PerName Nachname nvarchar 100 PerVorname Vorname nvarchar 100 PerGeburtstag Geburtstag datetime 8 PerAdrPLZ PLZ char 5 STT13 Geschlecht PerGeschlecht Geschlecht 1 weiblich

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom AG auszufüllen) Firma:

Personalfragebogen für geringfügig oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom AG auszufüllen) Firma: Kurzfristige Beschäftigung: von bis Geringfügige Beschäftigung: bis EUR 450,00 Gleitzonen Beschäftigung: ab EUR 450,01 bis EUR 850,00 Persönliche Angaben Familienname ggf. Geburtsname Vorname Straße und

Mehr

Europäischer Sozialfonds

Europäischer Sozialfonds Europäischer Sozialfonds DER EUROPÄISCHE SOZIALFONDS IN BADEN-WÜRTTEMBERG I N D E R FÖRDERPERIODE 2007-2013 - R E G I O N A L E W E T T B E W E R B S F Ä H I G- K E I T U N D B E S C H Ä F T I G U N G

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Chancen des Systems - Anschlussmöglichkeiten für jeden Schulabschluss

Chancen des Systems - Anschlussmöglichkeiten für jeden Schulabschluss Bildungswege in Hessen Übergänge in der Bildungsregion Darmstadt und Darmstadt-Dieburg Chancen des Systems - Anschlussmöglichkeiten für jeden Schulabschluss Inhalte der heutigen Veranstaltung 1. Bildungsauftrag

Mehr

Bitte den Bewerbungsbogen vollständig ausfüllen. Die Angaben werden vertraulich behandelt.

Bitte den Bewerbungsbogen vollständig ausfüllen. Die Angaben werden vertraulich behandelt. Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) - Bundesfreiwilligendienst (BFD) Bewerbungsbogen für einen Freiwilligendienst bei der AWO Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) Bundesfreiwilligendienst (BFD) Bitte den Bewerbungsbogen

Mehr

Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten

Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten Anmerkungen zum Codebook Die Variablen im Beispieldatensatz Umfragedaten sind überwiegend übernommen aus dem ALLBUS Originaldatensatz. Dennoch unterscheiden sich

Mehr

Das Werkstattjahr 2008/2009 in Zahlen. Dr. Maria Icking

Das Werkstattjahr 2008/2009 in Zahlen. Dr. Maria Icking Das Werkstattjahr 2008/2009 in Zahlen Dr. Maria Icking Träger, Teilnehmerzahlen, Beteiligung der Regionen (Stand 13.10.2009) Folie 2 158 Träger und 168 Berufskollegs waren beteiligt Eintritte insgesamt:

Mehr

Bevölkerung nach Schul- und Berufsabschluss

Bevölkerung nach Schul- und Berufsabschluss 80.219.695 Personen 13,4 86,6 6,8 35,9 28,9 28,3 26,6 58,3 15,1 MÄNNER 39.153.540 Männer 14,1 85,9 6,8 36,0 26,6 30,6 22,6 59,8 17,7 FRAUEN 41.066.140 Frauen 12,8 87,2 6,8 35,9 31,1 26,2 30,5 56,9 12,6

Mehr

Hohenwart-Forum, Schönbornstraße 25, Pforzheim-Hohenwart

Hohenwart-Forum, Schönbornstraße 25, Pforzheim-Hohenwart Pflichtfortbildung für Brandschutzbeauftragte Unterstützt durch das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds. Lehrgangsbeschreibung 22.-23. November 2011 Hohenwart-Forum

Mehr

Von der Schule in Ausbildung und Arbeit: Übergangswege und Unterstützungsmaßnahmen zur beruflichen Integration von benachteiligten Jugendlichen

Von der Schule in Ausbildung und Arbeit: Übergangswege und Unterstützungsmaßnahmen zur beruflichen Integration von benachteiligten Jugendlichen Journées d étude franco allemandes Deutsch-französische Fachtagung Berlin, 20.-21.3. 2014 Von der Schule in Ausbildung und Arbeit: Übergangswege und Unterstützungsmaßnahmen zur beruflichen Integration

Mehr

Terminanfrage für eine Bildungsscheck-/Bildungsprämienberatung

Terminanfrage für eine Bildungsscheck-/Bildungsprämienberatung Terminanfrage für eine Bildungsscheck-/Bildungsprämienberatung Wir freuen uns, dass Sie sich beruflich weiterbilden möchten und einen Bildungsscheck/eine Bildungsprämie beantragen. Für die Ausstellung

Mehr

Erhebung von Monitoringdaten für den ESF im Freistaat Thüringen in der Förderperiode 2014 bis 2020

Erhebung von Monitoringdaten für den ESF im Freistaat Thüringen in der Förderperiode 2014 bis 2020 Erhebung von Monitoringdaten für den ESF im Freistaat Thüringen in der Förderperiode 2014 bis 2020 Schwerpunkt Ausbildungsrichtlinie und Thüringenjahr Wolfgang Jaedicke Erfurt, 15. Dezember 2014 Fortführung

Mehr

Personalfragebogen - Schüler

Personalfragebogen - Schüler Personalnummer Beschäftigungsbeginn: --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Personalfragebogen - Schüler für eine geringfügige

Mehr

Erwachsenenschule Bremen Tel. (0421)361-10759 Fax (0421)361-17080

Erwachsenenschule Bremen Tel. (0421)361-10759 Fax (0421)361-17080 Erwachsenenschule Bremen Tel. (0421)361-10759 Fax (0421)361-17080 Abt. II (Abendgymnasium / Kolleg) E-Mail: 301@bildung.bremen.de Doventorscontrescarpe 172 A 28195 Bremen Zutreffendes bitte ankreuzen bzw.

Mehr

Auszubildende mit Migrationshintergrund

Auszubildende mit Migrationshintergrund Wie hoch ist der Anteil der Auszubildenden mit Migrationshintergrund an allen Auszubildenden? Auszubildende mit Migrationshintergrund Die Frage nach dem Anteil der Auszubildenden des dualen Systems mit

Mehr

Fragebogen - Ausbildung

Fragebogen - Ausbildung Fragebogen - Ausbildung RÜM Mansfeld-Südharz A) Fragen Deiner Ausbildung und der bisherigen Schullaufbahn 1. Welchen Beruf erlernst Du?.. 2. Wie lange dauert die Ausbildungszeit in der Regel? 2 Jahre 2

Mehr

Wege mit dem Hauptschulabschluss:

Wege mit dem Hauptschulabschluss: Wege mit dem Hauptschulabschluss: Mit dem Abgangszeugnis der 9. Klasse (ohne Abschluss): - kann man eine betriebliche Berufsausbildung beginnen, vorausgesetzt, man findet einen Ausbildungsbetrieb was bei

Mehr

Datenblatt zur Erhebung von Indikatoren im Rahmen des ESF

Datenblatt zur Erhebung von Indikatoren im Rahmen des ESF Datenblatt zur Erhebung von Indikatoren im Rahmen des ESF 2014-2020 Förderung der Haftvermeidung durch soziale Integration (HSI) Hinweis zur Datenerfassung: Die Daten sind grundsätzlich fortlaufend zu

Mehr

Zentrum Bayern Familie und Soziales

Zentrum Bayern Familie und Soziales Zentrum Bayern Familie und Soziales An das Zentrum Bayern Familie und Soziales Hegelstr. 2 95447 Bayreuth Antrag nach dem Programm Fit for Work 2012 Tel: 0921/605-3388 Fax: 0921/605-5808010 E-Mail: esf@zbfs.bayern.de

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 1 (Allgemeine Angaben) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung: evs_aa13 EF2U2 Laufende Nummer EF2U1 Bundesland 1 = Schleswig-Holstein

Mehr

Datenblatt zur Erhebung von Indikatoren im Rahmen des ESF

Datenblatt zur Erhebung von Indikatoren im Rahmen des ESF Datenblatt zur Erhebung von Indikatoren im Rahmen des ESF 2014-2020 Richtlinie zur Förderung von Deutschkursen für Flüchtlinge (DfF) Hinweis zur Datenerfassung: Die Daten sind grundsätzlich fortlaufend

Mehr

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen)

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen) Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 70 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen)

Mehr

Ekkehard Klug: PISA-Studie wird durch Nichtbeachtung der berufsbildenden Schulen fehlinterpretiert

Ekkehard Klug: PISA-Studie wird durch Nichtbeachtung der berufsbildenden Schulen fehlinterpretiert FDP Landtagsfraktion Schleswig-Holstein Presseinformation Nr. 258/2005 Kiel, Mittwoch, 2. November 2005 Bildungspolitik/neuer PISA-Ländervergleich Ekkehard Klug: PISA-Studie wird durch Nichtbeachtung der

Mehr