Wir diskutieren den Bereich Offenheit und seine Auswirkungen auf Wirtschaftlichkeit.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wir diskutieren den Bereich Offenheit und seine Auswirkungen auf Wirtschaftlichkeit."

Transkript

1 Motivation Videokonferenz-Lösungen liefern heute eine Qualität, die vor kurzer Zeit noch undenkbar war. In Kombination mit einer deutlich vereinfachten Bedienung bieten moderne Produkte somit fast die Qualität eines persönlichen Gesprächs. Speziell Telepresence-Lösungen haben dabei in den letzten Monaten erheblich dazu beigetragen, dass die Akzeptanz von Videokonferenzen wieder deutlich gestiegen ist. Hohe Raumauslastungen sind die Folge. Dabei kann Akzeptanz mit Wirtschaftlichkeit gleichgesetzt werden. Im Endeffekt kann Wirtschaftlichkeit nur in Kosten pro Sitzung berechnet werden. Auch sehr teure Lösungen können dabei Kosten von unter 300 Euro pro Sitzung erreichen. In Kombination mit den stetig fallenden Preisen der Produkte sollte somit die Voraussetzung für eine goldene Zukunft der Videokonferenzen gelegt sein. Trotz dieser schillernden Marktsituation sehen wir Stolpersteine auf dem Weg zu einer wirtschaftlichen und massentauglichen Lösung. Wir machen diese Stolpersteine an vier Fragen fest, die wir im Folgenden untersuchen wollen: 1. Eine Telepresence-Lösung oder auch eine HD-Videokonferenz ist ein Baustein einer modernen Kommunikationslösung für verteilt arbeitende Teams. Welche anderen Bausteine sind alternativ nutzbar und wie grenzen diese sich zueinander ab? 2. Brauchen wir Videokonferenz in Telepresence-Qualität wirklich? Wo ist der messbare Unterschied zu normaler 720p-HD-Technologie? Rechtfertigt die Qualität eine Übertragungsrate von 15 Mbit/s oder mehr mit den damit verbundenen laufenden Kosten? Rechtfertigt die mit Telepresence erreichte Qualität die hohen Beschaffungskosten? 3. Wie offen sollte die Lösung sein? 4. Muss eine Videokonferenz-Lösung zwingend in Unified Communications integriert sein? Um diese Fragen zu beantworten, ist dieser Bericht wie folgt aufgebaut: Wir analysieren die Bausteine einer Gesamtlösung für verteilt arbeitende Teams und speziell den Stellenwert der Telepresence und der HD- Videokonferenz innerhalb dieser Bausteine. Wir untersuchen die Anforderungen an eine hohe Akzeptanz von Videokonferenz-Lösungen. Wir diskutieren den Bereich Offenheit und seine Auswirkungen auf Wirtschaftlichkeit. Wir erklären die Bedeutung von Telepresence und die technischen Unterschiede zwischen 720p und 1080p-Technologie und leiten daraus die Antwort zur Frage ab, ob wir Telepresence brauchen. Copyright 2008 ComConsult Technologie Information GmbH Seite 1

2 Wir erläutern typische Ansätze zur Wirtschaftlichkeitsberechnung und zeigen an einem Ansatz im Detail, wie groß die Potenziale von Videokonferenztechnik auch für kleinere Unternehmen inzwischen sind. Die Aussagen in diesem Report basieren auf Tests mit mehreren Videokonferenz-Produkten in unseren Labors in Aachen und Christchurch. Parallel wurden diverse Gespräche und Diskussionen mit führenden Herstellern geführt, um deren Strategien zu evaluieren und technische Fragen zu klären. Zur Analyse der Bausteine einer Gesamtlösung wurde auf die Ergebnisse einer Reihe von Tests der Produkte von Cisco, Microsoft, Polycom und Siemens zurück gegriffen, die in den letzten Monaten durchgeführt wurden. Dieser Report dient nicht zur Bewertung einzelner Produkte, auch wenn der Begriff Telepresence im Markt eng mit der Firma Cisco Systems in Verbindung gebracht wird. Real bieten zurzeit mehrere Hersteller Telepresence- und HD- Konferenz-Produkte an. Tatsächlich beobachten wir einen Trend, in dem nahezu alle Anbieter anfangen, diesen Begriff für neue Produkte zu nutzen. Ziel dieses Reports ist es, eine Hilfestellung bei der generellen Technologie- Entscheidung pro oder kontra Telepresence bzw. pro oder kontra HD- Videokonferenz zu liefern. Gleichzeitig haben wir analysiert, von welchen Faktoren die Akzeptanz und die Wirtschaftlichkeit von Videokonferenz-Lösungen geprägt sind. Copyright 2008 ComConsult Technologie Information GmbH Seite 2

3 Die Offenheit der Videokonferenz-Lösung Die Wirtschaftlichkeit einer Lösung wird direkt durch die Anzahl der im Abschreibungszeitraum stattfindenden Sitzungen bestimmt. Neben der Akzeptanz der Lösung innerhalb eines Unternehmens wird diese Häufigkeit auch durch die Anzahl der möglichen Besprechungs-Partner bestimmt. In der Vergangenheit war dabei die Kommunikation mit anderen Unternehmen oder getrennt arbeitenden Tochtergesellschaften klar ein Problem. Die Hersteller hatten mit ihren Lösungen auch bei der Nutzung internationaler Standards so viele Freiheiten, dass im Endeffekt gar keine oder nur eine qualitativ minderwertige Verbindung zustande kam. Diese Situation hat sich mit HD-Videokonferenz-Systemen deutlich verbessert. Unter anderem grenzt der H.264-Standard die Wahl möglicher Optionen durch die Vorgabe von Profilen ein. Generell kann man beim Einsatz von Videokonferenz-Systemen davon ausgehen, dass eine MCU zum Einsatz kommt, die mehrere Gesprächspartner von verschiedenen Standorten integriert. Diese MCUs haben aber durchaus ihre Tücken und sind zum Teil auf den Einsatz identischer Teilnehmersysteme optimiert. Insbesondere beim Mischen von Signalen unterschiedlicher Auflösungen und Bildwiederholraten besteht deshalb das Risiko, dass der kleinste gemeinsame Nenner sich für alle Teilnehmer durchsetzt. Das ist insbesondere dann ärgerlich, wenn die Mehrzahl der Teilnehmer ein hochwertiges Produkt einsetzt und nur ein Teilnehmer diese Qualität nicht erreicht. Im Sinne einer praxistauglichen Offenheit muss man deshalb davon ausgehen, dass alle Teilnehmer die jeweils für sie optimale Qualität auch erhalten. Bei der Kommunikation mit anderen Unternehmen sollte deshalb zwingend eine auf diesen Anwendungsfall optimierte Videobridge zum Einsatz kommen. Die Auswahl einer geeigneten Videobridge ist nicht trivial. Sie wird in der Regel nach einer Teststellung erfolgen. Der Risikobereich ist die Unkenntnis der in Zukunft miteinander zu koppelnden Systeme. Beim Test ist auch darauf zu achten, dass nicht nur die generelle Funktionalität geprüft wird, sondern auch die beim Transkodieren entstehende Verzögerung untersucht wird. Die im Markt angebotenen Produkte unterscheiden sich hier zum Teil erheblich. Um zu untersuchen, wie weit heute Offenheit umsetzbar ist, haben wir zwei unterschiedliche Laborversuche aufgesetzt. Versuch 1: Wir haben ein marktgängiges HD-Videokonferenzsystem mit einem reinen Software-Produkt der Firma Mirial (HD-Videosoftware für Windows XP, siehe ohne spezielle Videobridge nur mit der vorhandenen MCU Copyright 2008 ComConsult Technologie Information GmbH Seite 25

4 kombiniert. Wir wollten wissen, wie leicht es ist, Desktop-Arbeitsplätze in hoher Qualität in bestehende hochwertige Videokonferenz-Lösungen zu integrieren. Das Ergebnis war überraschend gut und unterstreicht, wie hoch der Grad an Offenheit ist, der mit modernen HD-Videokonferenz-Produkten erreicht werden kann: Die Zwei-Punkt-Verbindung kam ohne Probleme zu Stande. Die erreichbare Bildqualität war im Wesentlichen durch die Rechenleistung des eingesetzten PCs bestimmt. Allerdings ist H.264-Kodierung auch für einen Quadcore-PC mit Windows XP eine Anwendung, die die CPU zu 100% belastet. Im Versuch war eine volle HD-Auflösung nur mit einer Bildwiederholrate von 15 fps (frames per second) erreichbar. Auch Präsentationen auf der Basis von H.239 funktionierten ohne Einschränkungen und waren den üblichen Adobe Connect, Webex oder Microsoft Life-Meeting-Erfahrungen um Lichtjahre überlegen. Wir haben dann eine 3-Punkt-Sitzung mit der vorhandenen MCU aufgebaut. Das Ergebnis war faszinierend gut mit den zuvor beschriebenen Einschränkungen der Bildwiederholrate auf der PC-Seite. Versuch 2: Wir haben mehrere marktgängige HD-Videokonferenzprodukte verschiedener Hersteller mit der Tandberg Codian Videobridge kombiniert (die eingesetzten HD-Videokonferenzprodukte waren nicht von Tandberg). Dabei haben wir unterschiedliche Zuspieler mit verschiedenen Auflösungen und Bildwiederholraten eingesetzt. Dieses Szenario dürfte das Standard-Szenario für ein offenes Szenario zwischen verschiedenen Unternehmen aber auch innerhalb eines größeren Unternehmens sein. Das Ergebnis war absolut überzeugend. Es gab keinerlei Kompatibilitätsprobleme. Alle Teilnehmer hatten die für ihr System optimale Qualität. Unter Bezugnahme auf die Einfachheit der Bedienung muss natürlich darauf hingewiesen werden, dass hier begleitende Konfigurationen in der Infrastruktur erforderlich sind. So muss die Firewall entsprechend konfiguriert werden und auch die Adressierung der externen Teilnehmer in anderen Unternehmen muss geklärt werden. Auch SIP wird diese Infrastruktur-Aufgabe zumindest mittelfristig nicht lösen. Formal unterstützen fast alle modernen Videokonferenzsysteme SIP. Um aber SIP zwischen verschiedenen Unternehmen einzusetzen, müsste ein Provider mit einem SIP-Trunk dazwischen geschaltet werden. Dies hat mehrere Nachteile. Zum einen arbeiten alle Provider, die SIP-Trunks anbieten, nach unserer Copyright 2008 ComConsult Technologie Information GmbH Seite 26

5 Kenntnis Back-to-Back. Dies bedeutet, dass nicht wie bei SIP möglich, der Medienstrom vom Signalisierungsstrom getrennt wird. Die gesamte Kommunikation läuft über das Gateway des Providers. Damit kann der Provider die Kommunikation besser beherrschen und auch die Gebührenabrechnung durchführen. Diese Back-to-Back-Arbeitsweise ist im Falle der Videokonferenz aber durchaus unerwünscht. Hinzu kommt, dass ein Provider bei Back-to-Back einen bestimmten Mediendienst explizit unterstützen muss. Das ist unter Bezug auf die Videokonferenz zurzeit nicht der Fall. Die einfachste Lösung besteht deshalb zurzeit in der direkten IP-Adressierung zwischen den Systemen, sei es über eine Namensauflösung oder über explizite Angabe der Adressen. Quelle Tandberg Abbildung 8: Videobridge zwischen verschiedenen Unternehmen oder Produkttypen Im Fazit lässt sich, soweit wir das prüfen können, feststellen, dass die Umsetzung eines offenen Szenarios möglich ist und zu einem sehr hochwertigen Ergebnis führen kann. Wie schon zu Beginn ausgeführt, hat dies für die Wirtschaftlichkeit der Lösung eine herausragende Bedeutung. Hinzu kommt der strategische Aspekt, in einer wichtigen oder kritischen Situation schnell eine hochwertige Gesprächs- Verbindung zu einem Geschäftspartner, Zulieferer oder Kunden aufbauen zu können. Allein dieser Zugewinn wird für viele Unternehmen die Wirtschaftlichkeit alleine mehr als untermauern können. Copyright 2008 ComConsult Technologie Information GmbH Seite 27

6 Die Offenheit einer Videokonferenz-Lösung ist wie man leicht feststellen kann, ein entscheidender Aspekt bei der Produkt-Auswahl. Unsere Empfehlung ist an dieser Stelle eindeutig: eine offene Kommunikation auf 720p-Basis sollte mindestens möglich sein. Das bedeutet, dass wenn alle Teilnehmer mindestens eine 720p-Qualität unterstützen, dann sollte auch eine offene 720p- Kommunikation mit voller Auflösung möglich sein. In jedem Fall muss dabei auch der dabei auftretende Delay betrachtet werden, der in unseren Tests zum Teil erheblich war und durchaus das Gesprächsergebnis beeinträchtigen konnte. Wir würden die Einsetzbarkeit eines Videobridge-Produktes vergleichbar zu den Eigenschaften und dem Leistungsumfang des Codian-Produkts oder einer Polycom RMX zu einer absoluten K.O. -Bedingung für die Produktauswahl machen. Leider wird häufig gerade die Audio-Qualität ein Thema bleiben, da keines der führenden Produkte sowohl Siren22 als auch AAC-LD unterstützt. Allerdings steht mit Siren14 mindestens ein Kompromiss zur Verfügung. Ein Sonderthema ist die Offenheit von Telepresence-Lösungen mit mehreren Kameras und Bildschirmen pro Konferenzraum (typischerweise 3). Hier stellt sich die Frage, wie die dort entstehenden drei Videosignale und die von verschiedenen Mikrofonen stammenden Audiosignale miteinander vermischt bzw. übertragen werden. Auch haben die Anbieter derartiger Lösungen Sprachaktivierte Steuerungen entwickelt, die bei mehr Teilnehmern als Bildschirmen (zum Beispiel bei einer Konferenz zwischen mehreren Standorten) den Standort einblenden, von dem gerade gesprochen wird. Es ist offensichtlich, dass die Offenheit solcher Lösungen eine Grenze hat. Dabei muss noch unterschieden werden, ob die Systeme, die miteinander kommunizieren wollen, beides 3- Schirm Telepresence-Systeme sind oder ob eines der Systeme ein einfaches HD-System mit einem Monitor/einer Kamera ist. Sollte die Situation gegeben sein, dass beides 3-Schirm-Systeme verschiedener Hersteller sind, dann kann eine Verbindung schwierig werden. Sollte eines der beiden Systeme ein Einschirm-System sein, dann sollte es eigentlich technisch ohne Probleme möglich sein, dieses System mit voller Qualität in die Telepresence-Lösung einzublenden. Copyright 2008 ComConsult Technologie Information GmbH Seite 28

VIDEOKONFERENZEN IM CLIENT-SERVER-MODELL

VIDEOKONFERENZEN IM CLIENT-SERVER-MODELL Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) VIDEOKONFERENZEN IM CLIENT-SERVER-MODELL Tandberg Movi 3 und Polycom CMA im evaluativen Vergleich Zellescher Weg 12 Willers-Bau A217 Tel.

Mehr

Kommunikation zwischen Standorten auf der Grundlage von IP-Telefonie und MS Office System

Kommunikation zwischen Standorten auf der Grundlage von IP-Telefonie und MS Office System Kommunikation zwischen Standorten auf der Grundlage von IP-Telefonie und MS Office System Möglichkeiten und Erfahrungen am Beispiel Umweltbundesamt 1 Kommunikationsbedarf Herausforderungen Verteilte Standortstruktur

Mehr

Neues zum Videokonferenz- und Webkonferenzdienst des DFN-Vereins

Neues zum Videokonferenz- und Webkonferenzdienst des DFN-Vereins Neues zum Videokonferenz- und Webkonferenzdienst des DFN-Vereins 17. Workshop des VCC "Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz" TU Dresden, 01./02. Juli 2014 Gisela Maiss, DFN-Verein, maiss@dfn.de Inhalt

Mehr

Kurzanleitung zur. Bedienung des. Videokonferenzsystem. der Technischen Fakultät

Kurzanleitung zur. Bedienung des. Videokonferenzsystem. der Technischen Fakultät Kurzanleitung zur Bedienung des Videokonferenzsystem der Technischen Fakultät Stand 04-2012 1 Einleitung Das Ende 2003 von der Fakultät angeschaffte Videokonferenzsystem wurde für Mehrpunktkonferenzen

Mehr

E-Learning Workshop Multimedia in der Lehre

E-Learning Workshop Multimedia in der Lehre E-Learning Workshop Multimedia in der Lehre Agenda Theorieteil Grundlage/Begriffe Vorhandene Technologien Praxisteil Fallbeispiele Fragen/Diskussion Grundlagen/Begriffe Multimedia Digitale Inhalte (wie

Mehr

BluStar Videomeetings und mehr in HD-Qualität an Ihrem Arbeitsplatz

BluStar Videomeetings und mehr in HD-Qualität an Ihrem Arbeitsplatz BluStar Videomeetings und mehr in HD-Qualität an Ihrem Arbeitsplatz Die integrierte HD-Kamera mit Weitwinkel-Optik überzeugt durch exzellente Auflösung und sorgt dafür, dass Sie Ihren Gesprächspartner

Mehr

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen.

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. Kommunikationstechnik aus einer Hand Besprechen Sie Ihre Präsentation online. Und

Mehr

PlaceCam 3. Die Videokonferenzsoftware für Windows und Mac OS X. Jürgen Völkel Vertrieb daviko GmbH

PlaceCam 3. Die Videokonferenzsoftware für Windows und Mac OS X. Jürgen Völkel Vertrieb daviko GmbH PlaceCam 3 Die Videokonferenzsoftware für Windows und Mac OS X Jürgen Völkel Vertrieb daviko GmbH Die daviko GmbH 2001 Gründung der daviko GmbH als Spinoff der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft

Mehr

Acano für Videokonferenzen& UC im Wissenschaftsnetz

Acano für Videokonferenzen& UC im Wissenschaftsnetz Videokonferenz, Telepresence Acano für Videokonferenzen& UC im Wissenschaftsnetz MVC Mobile VideoCommunication GmbH Telefon +49 (69) 633 99 100 E-Mail info@mvc.de Video seeyou@video.mvc.de www.mvc.de Seite

Mehr

Telepresence Systeme im Wissenschaftsumfeld

Telepresence Systeme im Wissenschaftsumfeld Telepresence Systeme im Wissenschaftsumfeld Was leisten die Systeme und welche Erwartungen haben DFNVC-Nutzer? 12. Workshop des VCC "Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz" TU Dresden, 15. Mai 2008 G. Maiss,

Mehr

Systementwicklungsprojekt am Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen

Systementwicklungsprojekt am Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen Systementwicklungsprojekt am Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen Installation, Tests, Integration und Kompatibilität von verschiedenen Desktop- Videokonferenz- und Webkonferenzsystemen in der Videokonferenzinfrastruktur

Mehr

DFNVC der Videokonferenzdienst im deutschen Wissenschaftsnetz

DFNVC der Videokonferenzdienst im deutschen Wissenschaftsnetz Gisela Maiss, DFN-Verein Januar 2006 DFNVC der Videokonferenzdienst im deutschen Wissenschaftsnetz Einstieg in die Technik des Dienstes DFNVC Der Dienst DFNVC überträgt die audiovisuellen Datenströme über

Mehr

Videokonferenztechnik

Videokonferenztechnik AMH Jahrestagung 2009 29. - 30.09.2009 Universität Kassel. Videokonferenztechnik Dr. Ulrich Schwenn Leiter der Videokonferenz Gruppe Rechenzentrum Garching Max-Planck-Gesellschaft (MPG) & Max-Planck-Institut

Mehr

VideoMeet. Bonn, Oktober 2011. In Kooperation mit

VideoMeet. Bonn, Oktober 2011. In Kooperation mit VideoMeet Bonn, Oktober 2011 1 1 2011 Das Jahr der Videokonferenz Weltweite Geschäftsbeziehungen Vermeidung von Reisen Neue Mobile Endgeräte Stabilere Technologie Verbindung der Inseln 2 2 Videokonferenz

Mehr

Der Videokonferenzdienst DFNVC im Deutschen Forschungsnetz

Der Videokonferenzdienst DFNVC im Deutschen Forschungsnetz Der Videokonferenzdienst DFNVC im Deutschen Forschungsnetz Stefan Piger, DFN-Verein piger@dfn.de Seite 1 Motivation Konferenzen - auf Leitungsebene - Arbeitsgruppenbesprechungen - (internationale) Projektmeetings,

Mehr

HST Greenfield. Session Border Controler (SBC) im Unternehmenseinsatz. Henning Schaefer, Rolf Hunziker 25. August 2014

HST Greenfield. Session Border Controler (SBC) im Unternehmenseinsatz. Henning Schaefer, Rolf Hunziker 25. August 2014 HST Greenfield Session Border Controler (SBC) im Unternehmenseinsatz Henning Schaefer, Rolf Hunziker 25. August 2014 Vorsprung auf den Punkt gebracht. Praxiserfahrung. Über uns HST Greenfield auf den Punkt.

Mehr

Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz

Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz Frank Schulze, Gisela Maiß, Karin Schauerhammer Essen 06.11.2002 Der Dienst Dienst DFNVideoConference Das Protokoll H.323 Das Protokoll H.320 Das Protokoll T.120 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Visuelle Lösungen von Radvision

Visuelle Lösungen von Radvision Visuelle Lösungen von Radvision von Mobil bis Telepresence Oliver Drebes Pre-sales Engineer Weltweite Präsenz 440 Mitarbeiter Weltweit 4 Haupt Entwicklungszentren 19 Verkaufs und Support Niederlassungen

Mehr

Videokonferenz VIDEOKONFERENZ. Dr. Erwin Bratengeyer DU 00/ 1

Videokonferenz VIDEOKONFERENZ. Dr. Erwin Bratengeyer DU 00/ 1 VIDEOKONFERENZ Dr. Erwin Bratengeyer DU 00/ 1 Was ist Videokonferenz? Übertragung von Bewegtbildern & Ton (fast) ohne Verzögerung DU 00/ 2 Entwicklung 1936: erster öffentlicher Bildfernsprechdienst 60er:

Mehr

WebEx Collaboration Meeting Room im Test

WebEx Collaboration Meeting Room im Test WebEx Collaboration Meeting Room im Test DFN Betriebstagung März 2015 TU Chemnitz, Universitätsrechenzentrum WebEx Collaboration Meeting Room im Test DFN Betriebstagung März 2015 Yvonne Mußmacher TU Chemnitz,

Mehr

DFN Webconferencing. 8. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung. Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

DFN Webconferencing. 8. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung. Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg DFN Webconferencing 8. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg J. Hornung, DFN-Verein, hornung@vc.dfn.de Inhalt 1. DFNVC-H.323 - Anwendungsszenarien und

Mehr

Neues vom Videokonferenz- und Webkonferenzdienst des DFN-Vereins

Neues vom Videokonferenz- und Webkonferenzdienst des DFN-Vereins Neues vom Videokonferenz- und Webkonferenzdienst des DFN-Vereins 15. Workshop des VCC "Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz" TU Dresden, 9./10. Mai 2012 G. Maiss, DFN-Verein, maiss@dfn.de Inhalt 1. DFNVC-H.323-Dienst

Mehr

UC. UC. Service. Manage

UC. UC. Service. Manage Client. Mobile Trunk Access Traversal Layer Client Service Connect Client. Desktop Complete Manage Meeting DEKOM Managed Services bedeutet, einem externen Unternehmen die Verantwortung für die Bereitstellung

Mehr

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen.

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. tatort.be Ausgezeichnete Partnerschaft Polycom Country Partner Award Switzerland

Mehr

Videokonferenzen heute

Videokonferenzen heute Videokonferenzen heute Dr. Ulrich Schwenn 27. September 2012 Videokonferenz-Infrastruktur MPG Consultant AV & Videoconferencing, VIPLA GmbH, München schwenn@vipla.de 27. September 2012 9. VIKTAS Tag -

Mehr

Videokonferenzen an der Uni Bern. BEKO-Forum Juni 2008. Informatikdienste Gruppe Netzwerk Universität Bern. 02. Juni 2008 1

Videokonferenzen an der Uni Bern. BEKO-Forum Juni 2008. Informatikdienste Gruppe Netzwerk Universität Bern. 02. Juni 2008 1 BEKO-Forum Juni 2008 Informatikdienste Gruppe Netzwerk Universität Bern 02. Juni 2008 1 Agenda Was ist eine Videokonferenz Weshalb und wann ist eine VC eine Alternative? Ablauf einer Videokonferenz Gatekeeper

Mehr

Die nachfolgende Systemübersicht ist nach möglichen Anwendungen respektive Raumgrösse gegliedert. Settop / Systeme für mittlere Konferenzräume

Die nachfolgende Systemübersicht ist nach möglichen Anwendungen respektive Raumgrösse gegliedert. Settop / Systeme für mittlere Konferenzräume Die nachfolgende Systemübersicht ist nach möglichen Anwendungen respektive Raumgrösse gegliedert Desktop (Executive) Systeme Basis Settop- / Systeme für kleine Konferenzräume Settop / Systeme für mittlere

Mehr

Auszug. ComConsult Communications Index. Report zu Technologie und User-Experience von UC-Produkten. von

Auszug. ComConsult Communications Index. Report zu Technologie und User-Experience von UC-Produkten. von Auszug ComConsult Communications Index Report zu Technologie und User-Experience von UC-Produkten von Leonie Herden Simon Lindenlauf Dominik Zöller ComConsult Communications Index Seite 1 MANAGEMENT SUMMARY

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin Computer- und Medienservice. Bernhard Barz 27.9.2012

Humboldt-Universität zu Berlin Computer- und Medienservice. Bernhard Barz 27.9.2012 Bernhard Barz 27.9.2012 9.VIKTAS Tag 2012 Sinnvolle Erweiterung einer Videokonferenz mit bereitstehenden Diensten und verfügbarem Know-how Videokonferenzen (standardbasiert H.323, SIP ) Vorteile Nachteile

Mehr

Benutzerhandbuch. Cisco JabberVideo. (ehemals Tandberg MOVI) gültig im KSB Video Network. Version 1.0 vom 24.10.2012

Benutzerhandbuch. Cisco JabberVideo. (ehemals Tandberg MOVI) gültig im KSB Video Network. Version 1.0 vom 24.10.2012 Benutzerhandbuch Cisco JabberVideo (ehemals Tandberg MOVI) gültig im KSB Video Network Version 1.0 vom 24.10.2012 Autor: Dirk Wedekind, KSB AG, A-IT152 Diese Anleitung sowie weiterführende Infos zum KSB

Mehr

Grundlagen der Videokommunikation (Teil 1)

Grundlagen der Videokommunikation (Teil 1) Grundlagen der Videokommunikation (Teil 1) Allgemeine Einführung Allgemeine Einführung Definition Punkt-zu-Punkt-Konferenz Multipoint-Videokonferenz Videokonferenz-Szenario Einsatzmöglichkeiten Einordnung

Mehr

Sprechen Sie im Vortragsraum auch miteinander

Sprechen Sie im Vortragsraum auch miteinander Sprechen Sie im Vortragsraum auch miteinander Das Mondopad von InFocus macht aus Räumen für den Frontalvortrag dynamische optische Räume für die Gruppenarbeit. Dieses gigantische Full-HD-Wandtablet mit

Mehr

Videokommunikation. Als wären Sie vor Ort.

Videokommunikation. Als wären Sie vor Ort. Videokommunikation Als wären Sie vor Ort. So einfach wie telefonieren mit wenigen Klicks berufen Sie eine Konferenz ein. Erfolgreiche Fernbeziehung Distanz zur Sache verschafft bekanntlich Überblick. Distanz

Mehr

Unified Communications Erfolg primär (k)eine Technologiefrage

Unified Communications Erfolg primär (k)eine Technologiefrage Unified Communications Erfolg primär (k)eine Technologiefrage André Hagmann Lead Microsoft Consulting Services andre.hagmann@connectis.ch Connectis - damit sie da erreichbar sind wo ihr Tag beginnt Mitarbeiter

Mehr

Was bedeutet Online-Moderation eigentlich? Seite 9. Welche Aufgaben hat ein Online- Moderator zu erfüllen? Seite 16

Was bedeutet Online-Moderation eigentlich? Seite 9. Welche Aufgaben hat ein Online- Moderator zu erfüllen? Seite 16 Was bedeutet Online-Moderation eigentlich? Seite 9 Welche Aufgaben hat ein Online- Moderator zu erfüllen? Seite 16 Was unterscheidet ein Online- Meeting von einem persönlichen Meeting? Seite 18 1. Online-Moderation:

Mehr

Felix Storm Vorstand Glück & Kanja Consulting AG

Felix Storm Vorstand Glück & Kanja Consulting AG Felix Storm Vorstand Glück & Kanja Consulting AG Agenda Kurzvorstellung Glück & Kanja Kurzvorstellung Microsoft UC Strategie Erfahrungen in Projekten Kunde: Energiewirtschaft Kunde: Automobilzulieferer

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

Hochauflösende Videotelefonie

Hochauflösende Videotelefonie Hochauflösende Videotelefonie Virtual Roundtable ALLES AUS EINER HAND Die Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg-Vorpommern GmbH ist der Dienstleister für umfassende Betreuung. Ihre Vorteile im Überblick:

Mehr

VCA mit HD so geht s. Abgrenzung - Videoanalyse und Bewegungserkennung

VCA mit HD so geht s. Abgrenzung - Videoanalyse und Bewegungserkennung VCA mit HD so geht s Video Content Analysis (VCA), also die automatisierte Analyse von Videodaten zur Erkennung von Objekten und alarmrelevanten Ereignissen, ist sicherlich eine der anspruchsvollsten Teilaufgaben

Mehr

Videoconferencing & Firewalls GnuGK A cheap solution for everybody

Videoconferencing & Firewalls GnuGK A cheap solution for everybody Videowalls? Fireconferencing? Conferencewalls? Videofire? Conferencefire? Wallvideo? Problematik Komplexität von Medienströmen Portvergabe Vergabe laut Standard Verlauf der Signal- /Medienströme + Firewall

Mehr

Use-Cases. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung

Use-Cases. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung Use-Cases Bruno Blumenthal und Roger Meyer 17. Juli 2003 Zusammenfassung Dieses Dokument beschreibt Netzwerk-Szenarios für den Einsatz von NetWACS. Es soll als Grundlage bei der Definition des NetWACS

Mehr

Moderne Kommunikation am WSI der TU München

Moderne Kommunikation am WSI der TU München Moderne Kommunikation am WSI der TU München Prof. Dr. Peter Vogl Lehrstuhl für Theoretische Physik www.wsi.tum.de vogl@wsi.tum.de Das Walter Schottky Institut (WSI) ist Zentralinstitut der TU München und

Mehr

Asterisk ein Überblick

Asterisk ein Überblick Asterisk ein Überblick Studienarbeit Felix J. Ogris felix juergen.ogris@fh-bielefeld.de DTS Service GmbH 7. Februar 2007 Felix J. Ogris (DTS Service GmbH) Asterisk ein Überblick 7. Februar 2007 1 / 18

Mehr

Videokonferenzen intern und extern Komfortable Meetings ohne Reisestress

Videokonferenzen intern und extern Komfortable Meetings ohne Reisestress Videokonferenzen intern und extern Komfortable Meetings ohne Reisestress Ziele des Vortrages Übersicht über Videokonferenz-Möglichkeiten an der TU Chemnitz erlangen einen realistischen Eindruck von der

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

WW AV Communication. F. Sokat Eleonorenstraße 11 65474 Bischofsheim

WW AV Communication. F. Sokat Eleonorenstraße 11 65474 Bischofsheim F. Sokat Eleonorenstraße 11 65474 Bischofsheim Inhale: Ganzheitliche Betrachtung von Systemen zur weltweiten Kommunikation für z.b.konferenzen oder Distance-Learning. Darstellung der Wirkzusammenhänge

Mehr

COLLABCOM FACTSHEET. Seite 1 von 7

COLLABCOM FACTSHEET. Seite 1 von 7 COLLABCOM FACTSHEET Seite 1 von 7 COLLABCOM FIRMENÜBERSICHT UND ORGANISATIONSSTRUKTUR Die Firma CollabCom AG wurde im April 2005 als Spin-Off der Recos AG gegründet. Die Recos AG hatte damals 2 Standbeine

Mehr

Technische Tipps für den Wimba classroom

Technische Tipps für den Wimba classroom Technische Tipps für den Wimba classroom http://support.blackboardcollaborate.com/ics/support/default.asp?deptid=8336 Setup Wizard: Ganz wichtig ist es, dass alle Beteiligten im Vorfeld den Setup Wizard

Mehr

Der Dienst DFNVideoConference (DFNVC) Stand und Perspektiven

Der Dienst DFNVideoConference (DFNVC) Stand und Perspektiven Der Dienst DFNVideoConference (DFNVC) Stand und Perspektiven 44. DFN-Betriebstagung 7. Februar 2006 Gisela Maiss, DFN-Verein Inhalt Informationen aus dem Betrieb Statistik Planungen für 2006 Seite 2 Betrieb

Mehr

Lifesize. Cloud. Sie kommunizieren gerade über ein hervorragendes Videokonferenzsystem

Lifesize. Cloud. Sie kommunizieren gerade über ein hervorragendes Videokonferenzsystem Lifesize Cloud Sie kommunizieren gerade über ein hervorragendes Videokonferenzsystem Sagen Sie Hallo... zu Videokonferenzen in einer vollkommen neuen Qualität. Ausschließlich Lifesize liefert Ihnen eine

Mehr

Lifesize Cloud. Sie kommunizieren gerade über ein hervorragendes Videokonferenzsystem

Lifesize Cloud. Sie kommunizieren gerade über ein hervorragendes Videokonferenzsystem Lifesize Cloud Sie kommunizieren gerade über ein hervorragendes Videokonferenzsystem Sagen Sie Hallo... zu Videokonferenzen in einer vollkommen neuen Qualität. Ausschließlich Lifesize liefert Ihnen eine

Mehr

Hmmm.. Hmmm.. Hmmm.. Genau!! Office in der Cloud Realität oder Zukunft? Dumme Frage! ist doch schon lange Realität!. aber auch wirklich für alle sinnvoll und brauchbar? Cloud ist nicht gleich Cloud!

Mehr

Einstieg in die Videokonferenz. WI / Informatik-Labor

Einstieg in die Videokonferenz. WI / Informatik-Labor Einstieg in die Videokonferenz 1/ 37 Dipl.-Kfm. Norbert Tschritter Fakultät III (Umwelt und Technik) Wirtschaftsinformatik tschritter@uni.leuphana.de Tel.: 677-5126 Ei ti i di Einstieg in die Videokonferenz

Mehr

Performance und Bandbreitenmanagement Tests Version 10.01.2005. MuSeGa

Performance und Bandbreitenmanagement Tests Version 10.01.2005. MuSeGa Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik HTI Performance und Bandbreitenmanagement Tests Version 10.01.2005 Diplomarbeit I00 (2004) MuSeGa Mobile User Secure Gateway Experte: Andreas

Mehr

UCware Unified Communications für Unternehmen

UCware Unified Communications für Unternehmen UCware Unified Communications für Unternehmen UCware offen für vieles UCware ist ein Kommunikationssystem, mit dem man ortsunabhängig über beliebige Endgeräte auf unterschiedlichste Weise miteinander kommunizieren

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

Aktive WLAN-Ortung im Klinik- und Gesundheitsumfeld

Aktive WLAN-Ortung im Klinik- und Gesundheitsumfeld Aktive WLAN-Ortung im Klinik- und Gesundheitsumfeld Agenda Vorstellung Siemens Enterprise Communications GmbH & Co. KG Einführung in die WLAN-Ortung Rahmenparameter für die WLAN-Ortung Anwendungsbeispiele

Mehr

Einfach. Sicher. Günstig.

Einfach. Sicher. Günstig. Super günstig: Flatrate fürs deutsche Festnetz* Mehr Leistung Mehr Flexibilität Mehr Mobilität Eine der modernsten zentralen TK-Anlagen (IP-Centrex) der Welt. Mehr sparen bis60% Einfach. Sicher. Günstig.

Mehr

Application Layer Gateway

Application Layer Gateway Gesicherte Videokonferenzen mit einem Application Layer Gateway Karl-Hermann Fischer Sales Consultant fischer@gsmue.pandacom.de 1 Das Unternehmen Systemintegrator und Dienstleister im Bereich der Netzwerke

Mehr

Open Communications UC wird Realität

Open Communications UC wird Realität Open Communications UC wird Realität Communications World München, 22. Oktober 2008 Gerhard Otterbach, CMO Copyright GmbH & Co. KG 2008. All rights reserved. GmbH & Co. KG is a Trademark Licensee of Siemens

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

Acano & Co. Alternativen zu bisherigen Videokonferenzsystemen? Max-Planck-Gesellschaft. 62. DFN-Betriebstagung am 03. / 04. März 2015 Rainer Lösch

Acano & Co. Alternativen zu bisherigen Videokonferenzsystemen? Max-Planck-Gesellschaft. 62. DFN-Betriebstagung am 03. / 04. März 2015 Rainer Lösch Acano & Co. Alternativen zu bisherigen Videokonferenzsystemen? Max-Planck-Gesellschaft 62. DFN-Betriebstagung am 03. / 04. März 2015 Rainer Lösch Rainer Lösch Von 1985 2011 am MPI für Polymerforschung

Mehr

Videokonferenz von AVAYA

Videokonferenz von AVAYA Videokonferenz von AVAYA Oliver Drebes Video Sales Specialist Avaya weltweit - stark und stetig wachsend Größte installierte Basis globaler Unternehmenssysteme Mehr als 300.000 Kunden an über 1 Million

Mehr

Produktbroschüre. Polycom RealPresence Group Series

Produktbroschüre. Polycom RealPresence Group Series Produktbroschüre Polycom Group Series Polycom Group Series Eine effektive Gruppenzusammenarbeit in der Geschäftskommunikation ist heutzutage so wichtige wie nie. Geografisch verteilte Teams müssen mehr

Mehr

Integration des Microsoft Office Communications Server

Integration des Microsoft Office Communications Server Integration des Microsoft Office Communications Server Alternative Möglichkeiten der Nutzung und Einbindung in die Unternehmens-Infrastruktur von Dipl. Math. Cornelius Höchel-Winter Integration des Microsoft

Mehr

PRODUKTBROSCHÜRE. Polycom RealPresence Group-Serie

PRODUKTBROSCHÜRE. Polycom RealPresence Group-Serie PRODUKTBROSCHÜRE Polycom Group-Serie Polycom Group-Serie Eine effektive Gruppenzusammenarbeit in der Geschäftskommunikation ist heutzutage so wichtige wie nie. Geografisch verteilte Teams müssen mehr mit

Mehr

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns VPN Internet VPN Öffentl. Netz ISDN ISDN Öffentl. Netz ICT & Gateway ICT & Gateway IP-S400 CA50 IP290 CS 410 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Seite 1 von

Mehr

18. Workshop Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz des VCC 23.9.2015 in Dresden / Vito Caime, MVC

18. Workshop Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz des VCC 23.9.2015 in Dresden / Vito Caime, MVC The Big Picture - die klassische Videokonferenz als Teil moderner UCC-Lösungen 18. Workshop Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz des VCC 23.9.2015 in Dresden / Vito Caime, MVC MVC Mobile VideoCommunication

Mehr

LifeSize UVC ClearSea

LifeSize UVC ClearSea Kompetenzzentrum für Videokonferenzdienste (VCC) LifeSize UVC ClearSea Ein Client-Server-System im Test am VCC (Dezember 2013 Februar 2014) Zellescher Weg 12 Willers-Bau A217 Tel. +49 351-463 - 35653 (sebastian.liebscher@tu-dresden.de)

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur

Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur APP-SOLUT notwendig? Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur mobilen Internetnutzung verwendet? Wie viele Besucher Ihre Website mit welchem Gerät schon jetzt von

Mehr

spezial Software Defined Networking

spezial Software Defined Networking infoline spezial Software Defined Networking Alle Artikel zu unseren Fokusthemen finden Sie unter comlineag.de/infocenter Ciscos ACI-Lösung als Weg zum SDN Seit einiger Zeit sind Schlagworte wie SDN aus

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

THE BIG PICTURE So geht Videokommunikation heute

THE BIG PICTURE So geht Videokommunikation heute Whitepaper THE BIG PICTURE So geht Videokommunikation heute Copyright 2014 MVC Mobile VideoCommunication GmbH. Stand: November 2014 Whitepaper: The Big Picture Seite 1 11 Videokommunikation hat sich in

Mehr

Microsoft Word Installation für ARNOtop Was ist zu beachten

Microsoft Word Installation für ARNOtop Was ist zu beachten Microsoft Word Installation für ARNOtop Was ist zu beachten Da ARNOtop sehr eng mit Microsoft Word zusammenarbeitet gibt es bei der Installation von Microsoft Word mehrere Dinge zu beachten. Welche Word-Versionen

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

CLIENT-SERVER-SYSTEME IM H.323-UMFELD

CLIENT-SERVER-SYSTEME IM H.323-UMFELD Kompetenzzentrum für Videokonferenzdienste (VCC) CLIENT-SERVER-SYSTEME IM H.323-UMFELD Vidyo und Mirial ClearSea Zellescher Weg 12 Willers-Bau A217 Tel. +49 351-463 - 35653 (c.meyer@tu-dresden.de) INHALT

Mehr

Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner

Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner Stand Juni 2010 SIMBA Computer Systeme GmbH Schönbergstraße 20 73760 Ostfildern 2 Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Einzelplatzsystem...

Mehr

Einstieg in die Videokonferenz

Einstieg in die Videokonferenz Einstieg in die Videokonferenz 1 / 29 Übersicht Entwicklung / Historie Standards Hardware Software Codecs Besonderheiten, Regeln und Voraussetzungen 2 / 29 Praktischer Teil: - Aufbau einer Videokonferenz

Mehr

Mondopad. Die All-in-one-Lösung für Ihr Sitzungszimmer

Mondopad. Die All-in-one-Lösung für Ihr Sitzungszimmer Mondopad Die All-in-one-Lösung für Ihr Sitzungszimmer Besser kommunizieren und zusammenarbe Vom Konferenzraum zum Kooperationsraum Möchten Sie Besprechungen mitreissender und produktiver gestalten, eine

Mehr

Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag

Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag Vor Handelseröffnung wissen, wohin die Reise geht Referent: Thomas Bopp Die heutigen Themen Was gehört zur Vorbereitung des Handelstages Nachthandel Was ist der

Mehr

Herzlich willkommen zur. media:scape Roadshow. bei pro office Bürokultur. Bielefeld. Braunschweig. Bremen. Göttingen. Hamburg. Hameln. Hannover.

Herzlich willkommen zur. media:scape Roadshow. bei pro office Bürokultur. Bielefeld. Braunschweig. Bremen. Göttingen. Hamburg. Hameln. Hannover. Herzlich willkommen zur media:scape Roadshow bei pro office Bürokultur. Bielefeld ld Braunschweig Bremen Göttingen Hamburg Hameln Hannover Lemgo Osnabrück Steelcase media:scape Polycom Videokonferenzsystem

Mehr

Konferenzsystem Adobe Connect

Konferenzsystem Adobe Connect Konferenzsystem Adobe Connect Adobe Connect ist eine Software, um Online-Konferenzen durchzuführen. Sie erzeugt «Räume» für die webgestützte Zusammenarbeit. Innerhalb eines solchen Raumes können die Teilnehmenden

Mehr

Webkonferenzen mit Cisco WebEx im Hochschuleinsatz

Webkonferenzen mit Cisco WebEx im Hochschuleinsatz 13.03.2013 Webkonferenzen mit Cisco WebEx im Hochschuleinsatz TU Chemnitz, Universitätsrechenzentrum 58. DFN-Betriebstagung, Evangelisches Johannesstift, Berlin-Spandau Agenda Webkonferenzen mit Cisco

Mehr

Technische Tipps für den Wimba classroom (live-classroom)

Technische Tipps für den Wimba classroom (live-classroom) Technische Tipps für den Wimba classroom (live-classroom) http://www.wimba.com/technicalsupport/ Setup Wizard: Ganz wichtig ist es, dass alle Beteiligten im Vorfeld den Setup Wizard durchlaufen und erfolgreich

Mehr

i3sync DRAHTLOSES "PLUG&PLAY" PRÄSENTATIONSTOOL

i3sync DRAHTLOSES PLUG&PLAY PRÄSENTATIONSTOOL i3sync DRAHTLOSES "PLUG&PLAY" PRÄSENTATIONSTOOL ERLEBEN SIE EINE NEUE ART VON MEETING Mit diesem kompakten und leichten Präsentationstool wird sich die Art, wie Sie Präsentationen halten und Meetings führen

Mehr

Volles Collaboration-Potenzial auch für mittelständische Unternehmen.

Volles Collaboration-Potenzial auch für mittelständische Unternehmen. Volles Collaboration-Potenzial auch für mittelständische Unternehmen. Wie gut sind Sie vernetzt? Dies ist die Frage und die Herausforderung in der heutigen mobilen und virtuellen Geschäftswelt, in der

Mehr

Green VoIP: Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit von VoIP- Systemen

Green VoIP: Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit von VoIP- Systemen Green VoIP: Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit von VoIP- Systemen von Dr. Michael Wallbaum Dr. Frank Imhoff mit Beiträgen von: David Ferrest Jonas Goedde Daniel Meinhold Dr. Behrooz Moayeri Nick Schirmer

Mehr

Cisco Jabber Video for TelePresence (Vs. 4.4) im praktischen Einsatz in der VC Infrastruktur der Max-Planck-Gesellschaft

Cisco Jabber Video for TelePresence (Vs. 4.4) im praktischen Einsatz in der VC Infrastruktur der Max-Planck-Gesellschaft Cisco Jabber Video for TelePresence (Vs. 4.4) im praktischen Einsatz in der VC Infrastruktur der Max-Planck-Gesellschaft 15. Workshop des VCC, Dresden, 9./10. Mai 2012 Dr. Ulrich Schwenn Projekt Videokonferenzen

Mehr

Videoconferencing und Firewall / NAT Ein Problem? Stand: Mai 2007

Videoconferencing und Firewall / NAT Ein Problem? Stand: Mai 2007 Videoconferencing und Firewall / NAT Ein Problem? Stand: Mai 2007 Einleitung Als 1996 die ITU-T-Arbeitsgruppe 16 die Version 1 des H.323-Standards verabschiedete, waren Firewalls und private Adressräume

Mehr

Das Ende von ISDN Sind Sie vorbereitet?

Das Ende von ISDN Sind Sie vorbereitet? Das Ende von ISDN Sind Sie vorbereitet? Häufig gestellte Fragen FAQ Inhaltsverzeichnis 1. Provider spezifische Fragen...3 Dezember 2014 Version 1.2 2. Technische Fragen... 4 2.1. Allgemein... 4 2.2. Session

Mehr

OpenScape Video. High Definition-Videokonferenzen für alle Benutzer im Unternehmen

OpenScape Video. High Definition-Videokonferenzen für alle Benutzer im Unternehmen OpenScape Video High Definition-Videokonferenzen für alle Benutzer im Unternehmen 2008. Alle Rechte Copyright vorbehalten. Siemens Enterprise Communications GmbH & Co KG 2008. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Weiterentwicklung der Kommunikationsinfrastruktur der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Weiterentwicklung der Kommunikationsinfrastruktur der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Weiterentwicklung der Kommunikationsinfrastruktur der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 18. März 2009 Ausgangssituation bei der Universität Schon in den letzten Jahren hat das Team-Telefon des Universitätsrechenzentrums

Mehr

IPv6 und Microsoft Direct Access in einer SBS-Umgebung. Von der Vision zum Einsatz

IPv6 und Microsoft Direct Access in einer SBS-Umgebung. Von der Vision zum Einsatz IPv6 und Microsoft Direct Access in einer SBS-Umgebung Von der Vision zum Einsatz Über mich Thorsten Raucamp Jahrgang 1971 verheiratet, eine Tochter staatlich geprüfter Betriebswirt Schwerpunkt EDV / Organisation

Mehr

Grundlagen der. Videokommunikation

Grundlagen der. Videokommunikation Grundlagen der Videokommunikation Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Bandbreite Kenngrößen Firewall NAT Netzwerke: über DFN X-WiN-Anbindung X-WiN

Mehr

Erfahrungsbericht Live Streaming Peter Bagschik, VfL Oker (www.vfloker.de)

Erfahrungsbericht Live Streaming Peter Bagschik, VfL Oker (www.vfloker.de) Erfahrungsbericht Live Streaming Peter Bagschik, VfL Oker (www.vfloker.de) Für eine Sportveranstaltung im Kunstturnen sollte für interessierte Zuschauer ein Live Video im Internet übertragen werden. Da

Mehr

Teilen von Dokumenten, Erstellen von Präsentationen, Demonstration von Produkten und Dienstleistungen: eine Zusammenarbeit wie nie zuvor

Teilen von Dokumenten, Erstellen von Präsentationen, Demonstration von Produkten und Dienstleistungen: eine Zusammenarbeit wie nie zuvor Web Conferencing Web Conferencing Kommunizieren Sie, als ob Sie sich persönlich gegenüber sitzen, ganz gleich, ob sich Ihr Gesprächspartner in Ihrer Stadt oder in einem anderen Land befindet. Teilen von

Mehr

Erfahrungen aus der Umstellung auf VoIP bei der Raiffeisenbank Dornbirn

Erfahrungen aus der Umstellung auf VoIP bei der Raiffeisenbank Dornbirn Erfahrungen aus der Umstellung auf VoIP bei der Raiffeisenbank Dornbirn Markus Köb, 19.05.2005 Die nächsten 20 Minuten: Vorstellung Motivation Ausgangslage zeitliche Dauer Vorgaben Hürden Probleme Reaktionen

Mehr

Vidia Die Videokonferenzlösung. Tipps. & Tricks

Vidia Die Videokonferenzlösung. Tipps. & Tricks Die Videokonferenzlösung von Swisscom Tipps & Tricks Inhaltsverzeichnis 1 Effiziente Video Konferenzen mit Vidia durchführen 3 2 Optimale Bild- und Tonqualität erzielen 4 2.1 Bildqualität 4 2.1.1 Kamera

Mehr

Erwin Menschhorn Sametime 8.0 & Telefonie Integration

Erwin Menschhorn Sametime 8.0 & Telefonie Integration Erwin Menschhorn Sametime 8.0 & Telefonie Integration Was ist eigentlich UC²? Funktion / Dienst UC 2? Instant Messaging? Presence? Web Conferencing? Audio Conferencing? Video Conferencing? Telefonie? VoIP

Mehr