IZLBW Newsletter INFORMATIKZENTRUM LANDESVERWALTUNG BADEN-WÜRTTEMBERG AUSGABE OKTOBER 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IZLBW Newsletter INFORMATIKZENTRUM LANDESVERWALTUNG BADEN-WÜRTTEMBERG AUSGABE OKTOBER 2012"

Transkript

1 IZLBW Newsletter INFORMATIKZENTRUM LANDESVERWALTUNG BADEN-WÜRTTEMBERG AUSGABE OKTOBER 2012 LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, informieren Sie sich in dieser Ausgabe des IZLBW-Newsletters, wie zeitgemäße Kommunikation mittels unserer neuen Videokonferenz-Lösung gelebt werden kann. Stau auf der Datenautobahn? Hier können wir mit aktuellen Erfahrungen und Empfehlungen zum Thema WAN-Beschleuniger aufwarten. Erfahren Sie, welche effizienten Wege wir zur Energieeinsparung bei und durch die Nutzung von IT und damit zur Green IT eingeschlagen haben. Sicherheitsbedenken? Nicht beim Betrieb der EU-Zahlstelle in Baden-Württemberg. Das IT-Grundschutzaudit bestätigte dem IZLBW einen hohen Umsetzungsgrad in allen Punkten und damit einen IT-Grundschutz konformen Betrieb. Viel Spaß bei der Lektüre! Ihr Christian Leinert I Direktor

2 2 NEUE VIDEOKONFERENZ-LÖSUNG Das IZLBW hat in zwei Schritten eine neue Videokonferenzlösung in High Definition (HD) - Qualität eingeführt. Zunächst wurde der IT-Planungsratsbeschluss umgesetzt, daraufhin der Auftrag des Justizministeriums Baden-Württemberg. Diese Lösung nutzt das DOI-Netz, um die Kommunikation zwischen Teilnehmern der Landesverwaltung und übergreifend auch zwischen den deutschen Verwaltungseinheiten zu ermöglichen. Ziel war, Videokonferenzen schneller, flexibler, kostengünstiger sowie energiesparender durchführen zu können. Videokonferenzen gibt es in den vier Hauptkategorien Webconferencing, Desktop-Conferencing, Raumsysteme und Telepresence- Lösungen. Dabei sind Lösungen aufgrund der Verbindung von heterogenen Netzinfrastrukturen eine große Herausforderung. Da eine Nutzung des Internets hierfür aufgrund der Leistungsfähigkeit und der Sicherheitsaspekte nicht empfohlen werden kann, wurde das System in einem ersten Schritt in Aufbau und Betrieb einer für Baden-Württemberg zentralen Konferenzbrücke mit Anbindung an das Landesverwaltungsnetz realisiert. Diese Lösung wurde vom IZLBW und dem Innenministerium in Stuttgart bereits mehrfach in Konferenzen mit den Landesverwaltungen Mecklenburg-Vorpommern und Hessen genutzt und erprobt. Es wurden die Planungsratsbeschlüsse in enger Abstimmung mit den Herstellern und dem Bundesverwaltungsamt in Köln und dem Bundesinnenministerium als Projektleitungsebene umgesetzt. Im zweiten Schritt wurde eine zentrale Konferenzbrücke des Herstellers Polycom installiert und den Dienststellen der Landesverwaltung zur Verfügung gestellt. Damit sind Konferenzen von sechs bis acht Teilnehmern in HD-Qualität möglich, die anders nicht zu realisieren wären. Daher hat sich das Justizministerium entschieden, diese zentrale Infrastruktur einer Videoplattform in Form eines Soft-Clients am Arbeitsplatz-PC oder hochwertiger Geräte in der Kategorie Raumsysteme anzuschaffen. Das IZLBW hat die Infrastruktur aufgebaut und gewährleistet deren Betrieb. Zur Zeit erfolgt die Anbindung an bereits existierende Systeme der Justiz. Diese Systeme liefen bisher über ISDN-Verbindungen und profitieren erheblich von der Umstellung auf das Landesverwaltungsnetz und der Anbindung an die neue zentrale Konferenzbrücke in puncto Qualität, da ein wesentlich höherer Datendurchsatz realisiert werden kann. Die Umsetzung des zweiten Schrittes erfolgte in enger Abstimmung mit der DV-Abteilung des Oberlandesgerichts Stuttgart, sodass ein effektiver und kundenorientierter Aufbau der zentralen Infrastruktur gewährleistet werden konnte. Die Justiz hat die Raumsysteme von Polycom bereits seit einigen Jahren im Einsatz; Interesse daran haben das Innenministerium in Stuttgart, das Statistische Landesamt sowie das Landesamt für Geoinformationen und Landwirtschaft (LGL) in Kornwestheim und natürlich das IZLBW. Sie nutzen die Systeme bereits erfolgreich in Pilotumgebungen. Sie werden vom IZLBW an das Microsoft-Lync- System gekoppelt und so können Mitarbeiter der Landesverwaltung, die über einen Lync- Client verfügen, problemlos an Videokonferenzen teilnehmen. In einem weiteren Schritt werden Teilnehmer, die lediglich per Internet verbunden werden können, integriert. Dies ist jedoch aufgrund der oben genannten Einschränkungen nur in engen Grenzen und in Abstimmung mit den Sicherheitsexperten des IZLBW möglich.

3 3 PROJEKT WAN-BESCHLEUNIGER BEI DER POLIZEI Im Rahmen einer Neuordnung der Serverlandschaft wird bei der Polizei im Jahr 2013 die bisherige dezentrale in eine Infrastruktur mit zentralen Servern umgewandelt. Diese zentralen Server stehen im Informatikzentrum der Landesverwaltung Baden-Württemberg IZLBW und verwalten sämtliche bisher auf den lokalen Servern abgelegten Daten zentral. Bei mehr als 600 Polizeistandorten ergibt sich dadurch eine deutliche Konsolidierung in der Server-Infrastruktur. In diesem Zusammenhang wird ein Ansteigen des Netzwerkverkehrs von und zu den zentralen Servern erwartet, da sämtliche Zugriffe auf die Office-Programme wie Word, Excel und so weiter nun über das Weitbereichs-Netzwerk erfolgen. Da die Übertragungsgeschwindigkeit im zukünftigen Wide-Area-Network (WAN) um ein Vielfaches geringer ist als in den bisherigen lokalen Netzen, ein Aufrüsten der Bandbreite der lokalen Stationen aber relativ teuer ist, ist es die kostengünstigste Lösung, sogenannte WAN- Beschleuniger einzusetzen. Diese Geräte optimieren die Übertragungsprotokolle, komprimieren die Dateninhalte vor der Übermittlung und besitzen eine lokalen Cache (schneller Zwischenspeicher), um mehrfach benötigte Daten zwischenzuspeichern und somit die erneute Übertragung obsolet zu machen. Im Vorfeld wurde hierzu bei zwölf Standorten der Polizeidirektion Reutlingen und beim IZLBW von März bis Mai 2012 ein Pilotprojekt mit WAN-Beschleunigern der Firma Riverbed durchgeführt, um die Wirksamkeit solcher WAN-Beschleuniger bei zentralisierter Datenhaltung zu testen. Als Ergebnis dieses Pilotprojekts empfiehlt das IZLBW den Einsatz von WAN-Beschleunigern für die Anbindung der Polizeidienststellen an die Daten-Cloud, da sie wesentlich kostengünstiger sind als eine lokale Aufrüstung der Bandbreite. Im Detail verringert sich der Netzwerkverkehr im WAN um circa 50 Prozent. Bei einigen wichtigen Anwendungen wie zum Beispiel Dateizugriff, Exchange und Intranet sind sogar mehr als 70 Prozent Reduktion möglich. Der gesamte WAN-Verkehr wird entlastet und eine Bandbreitenaufrüstung wird überflüssig beziehungsweise kann verschoben werden. Bei dem Pilotprojekt ist der Netzwerkverkehr vom und zum Server nicht angestiegen. Besonders effizient sind die WAN-Beschleuniger beim Zugriff auf die zentral abgelegten Daten. Zum Beispiel dauert das Öffnen einer Word-Lichtbildmappe mit 26 Megabyte ohne das Gerät zwei Minuten und unter Einsatz des WAN-Beschleunigers nur noch circa 20 bis 25 Sekunden. Dennoch ist die lokale Dateiablage bei vielen Anwendungen natürlich schneller. Dies ist bei großen Dateien wie zum Beispiel hoch aufgelösten Bildern der Fall. Insbesondere auf Polizeidienststellen mit geringer Bandbreite benötigt die Datenübertragung zum zentralen Server erheblich mehr Zeit; hier ist an eine automatische Kompression der Daten zu denken. Das IZLBW kann durch den Einsatz der WAN- Beschleuniger die Netzqualität erheblich verbessern. Es können zum Beispiel bestimmte Anwendungen priorisiert werden, durch das eingebaute Netzwerk-Monitoring der Datenverkehr umfassend analysiert und mögliche Engpässe oder ineffiziente Verfahren frühzeitig erkannt werden. Aus diesen Erkenntnissen heraus hat das IZLBW beschlossen, bei der Polizei eine zentralisierte Server-Infrastruktur mit Hilfe von WAN-Beschleunigern einzuführen, wobei eventuell einzelne Abläufe oder Anwendungen angepasst werden müssen

4 4 GREEN IT Im Koalitionsvertrag der Landesregierung ist festgeschrieben, dass Letztere als Betreiber von Rechenzentren und als öffentliche Beschaffungsstelle ihren Beitrag dazu leistet, den Energie- und Rohstoffverbrauch durch und beim Einsatz von Informationstechnologie zu senken. E-Government-Standards regulieren die Einsparmöglichkeiten von Energie in der Informationstechnologie sowohl in Rechenzentren als auch am Arbeitsplatz durch moderne Technologien, die nicht nur klimafreundlich sind, sondern auch wirtschaftlich. Der Begriff Green IT beinhaltet den Energieeinsatz bei der Produktion und Nutzung von IT-Hardware, die Verwendung umweltfreundlicher Materialien und Produktionsmittel, die Energieeinsparung während der Nutzung von Informationstechnik sowie die Energieeinsparmöglichkeiten durch die Nutzung von IT. Der Fokus des IZLBW als Dienstleister konzentriert sich auf die Energieeinsparung bei der und durch die Nutzung von IT. Rechenzentren stellen in vielerlei Hinsicht Umweltbelastungen dar. Für das IZLBW relevant ist hier der Stromverbrauch durch Server, Speicher, Vernetzung und Kühlung. Eine Reduktion des Energieverbrauchs wird erreicht durch sogenannte Kalt-Warmgänge: Warmgänge, in denen Warmluft oben ab- und Kaltgänge, in denen Kaltluft von unten zugeleitet wird. Helle Böden, Schränke, Wände und Decken reduzieren den Energieeinsatz für Beleuchtung. Zur Kühlung wird bis zu einer Außentemperatur von fünf Grad Celsius mit Freiluft gekühlt. Bei Bedarf werden die Kühlelemente zusätzlich mit Wasser besprüht. Die vorhandenen Kältemaschinen müssen hierdurch nur bei Bedarf angefahren werden. Ein Nebeneffekt der Freiluftkühlung ist der durch die Kühlelemente entstehende Lärmschutz. Es stehen bei Stromausfällen drei Notstromgeneratoren zur Verfügung, die gemeinsam von IZLBW und KDRS genutzt werden. Durch diese Maßnahmen wurde von 2008 bis 2011 bereits eine höhere Energieeinsparung erzielt als 2009 prognostiziert wurde: Die Anschlussleistung sank von 500 auf 350 KW in den Maschinensälen des IZLBW. Bei Beschaffungsmaßnahmen muss nach neuen Regelungen der Vergabeverordnung die Energieeffizienz energieverbrauchsrelevanter Waren sowohl in den Leistungsbeschreibungen als auch in den Bewertungen als Zuschlagskriterium angemessen berücksichtigt werden. Die Bediensteten müssen für die Belange der Green IT sensibilisiert werden, insbesondere zur Abschaltung der Geräte bei Dienstende und zur Verwendung von Mehrfachsteckdosenleisten, um dies zu vereinfachen. Die nächsten Schritte umfassen die weitere Erneuerung, Konsolidierung und Virtualisierung der Server- und Speicherlandschaft sowie die weitere Optimierung der Kalt- und Warmgangausgestaltung durch die sogenannte Kaltgangeinhausung, wodurch eine zusätzliche Abdeckung der Kaltgänge zu verstehen ist. Letzteres bringt bis zu einem Drittel Energieeinsparung. Dazu kommen der Einsatz von spezieller Software für stromreduzierende Maßnahmen, die verbrauchsabhängige Stromabrechnung sowie die Einführung einer Gebäudeleittechnik. Es gibt Statistiken über die Leistungsaufnahme von Gerätegruppen, beispielsweise Arbeitsplatz-PCs, als deren Basis der Energieverbrauch gemessen und in einem Profil hinterlegt wird, sowie daraus berechnet über die Energiekosten. In einem Ausblick in die Zukunft hat das IZLBW zur Energieeinsparung die Ziele der Netzwerkvirtualisierung im Server-LAN des Rechenzentrums, der Nutzung von Videokonferenzsystemen, die Dienstreisen überflüssig machen kann, des Einsatzes von Thin Clients oder Öko-PCs, der Client-Virtualisierung und einer neuen Tintenstrahldruckertechnologie.

5 5 IT-GRUNDSCHUTZ KONFORMER BETRIEB DER EU-ZAHLSTELLE IN BADEN-WÜRTTEMBERG Die EU-Zahlstelle ist zuständig für eine ordnungsgemäße Durchführung der von der Europäischen Union bereitgestellten voll- und teilfinanzierten Förder- und Ausgleichsmaßnahmen. Die Zahlstelle ist im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz (MLR) angesiedelt. Die EU stellt hierfür sicherheitstechnische Anforderungen an die eingesetzte und betriebene IT. Dazu müssen in der Bundesrepublik Deutschland bestimmte Vorgaben des Standards des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und dessen sogenannte IT-Grundschutzkataloge umgesetzt werden. In der Praxis müssen hierzu die an der Zahlstelle beteiligte Technik, Informationstechnik und Netze sowie die Gebäude und Räume, in denen sie untergebracht sind, erfasst werden. Nach der Erfassung wird ihr Sicherheitsbedarf bewertet. Auf Basis der Bewertung werden die erforderlichen Bausteine aus den IT-Grundschutzkatalogen ausgewählt und die daraus abgeleiteten Maßnahmen umgesetzt. Dazu gehört auch eine umfassende Dokumentation. Die Einrichtung EU-Zahlstelle ist ein IT-Verbund aus dem Serverbetrieb, den das IZLBW und das LZfD zur Verfügung stellen, der Anwendungsentwicklung, die über das Landesamt für Geoinformationen und Landwirtschaft (LGL) läuft, den bearbeitenden Stellen, die zentral im MLR sowie im Umweltministerium (UM) und dezentral bei den Regierungspräsidien und den Unteren Verwaltungsbehörden in Land- und Stadtkreisen sowie bei externen Stellen, die etwa die Auszahlung an Antragsteller vornehmen, angesiedelt sind. Die Einhaltung der Vorschriften aus den IT- Grundschutzkatalogen wird durch sogenannte Audits überprüft. Diese Audits werden vom MLR, der Europäischen Finanzkontrolle (EFK), die im Ministerium für Finanzen und Wirtschaft des Landes angesiedelt ist, sowie durch die EU-Kommission durchgeführt. Jeder Audit umfasst einen IT-Teilverbund, also einen Standort. Die Audits des IZLBW werden in den Teilverbünden der Regierungspräsidien und im eigenen Teilverbund durchgeführt. Über den Anwendungsserver der EU-Zahlstelle besteht hierbei eine Verbindung zum Teilverbund des LGL. In 2012 wurden in diesem Rahmen vom MLR die IT-Teilverbünde in den Regierungspräsidien Stuttgart und Karlsruhe, das LGL sowie das IZLBW selbst überprüft. Bei diesen Überprüfungen waren für das IZLBW vor allem Maßnahmen aus den IT- Grundschutzkatalogen in Bezug auf das Rechenzentrum, den Sicherheitsgateway, also die Firewall, den Virtual Private Network (VPN)- Zugang zum Landesverwaltungsnetz (LVN), den Verzeichnisdienst Active Directory von Microsoft, allgemeine sowie Windows 2003 Server, Exchange Server und die Behandlung von Sicherheitsvorfällen relevant. In allen Punkten des Audits wurde dem IZLBW ein hoher Umsetzungsgrad bestätigt. Die Zusammenarbeit aller Beteiligten hierbei war sehr konstruktiv und kollegial. HERAUSGEBER: IZLBW Informatikzentrum Landesverwaltung Baden-Württemberg Krailenshaldenstraße Stuttgart Telefon: Telefax: Internet:

BITBW News Juli 2015. Geschafft!

BITBW News Juli 2015. Geschafft! BITBW News Juli 2015 Geschafft! Pünktlich zum 1. Juli 2015 hat die IT Baden-Württemberg (BITBW) ihren Betrieb aufgenommen. Die anfänglich kontrovers und intensiv geführten Diskussionen mündeten schließlich

Mehr

Energieeffiziente Rechenzentren. Stellschrauben im Rechenzentrum. 29.10.2009 - Hamburg

Energieeffiziente Rechenzentren. Stellschrauben im Rechenzentrum. 29.10.2009 - Hamburg Energieeffiziente Rechenzentren Stellschrauben im Rechenzentrum 29.10.2009 - Hamburg Bereiche, die zu betrachten sind: Messungen / Transparenz der Kosten Strom Klima Hardware / Konsolidierung + Virtualisierung

Mehr

Green IT Beispiele für energieeffizientes Thin Client Computing und energieeffiziente Rechenzentrumslösungen

Green IT Beispiele für energieeffizientes Thin Client Computing und energieeffiziente Rechenzentrumslösungen Green IT Beispiele für energieeffizientes Thin Client Computing und energieeffiziente Rechenzentrumslösungen Never change my running system! Dr. Jens Clausen Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit

Mehr

BITBW News September 2015

BITBW News September 2015 BITBW News September 2015 Die Themen Kundentag Die neuen IT-Dienstleistungen Kundenumfrage Die wichtigsten Ergebnisse Neues ITSM-Tool Softwaremodernisierung Preisverleihung Auszeichnung für Bachelorarbeit

Mehr

ISO 27001 Zertifizierung auf der Basis IT-Grundschutz

ISO 27001 Zertifizierung auf der Basis IT-Grundschutz T.I.S.P. Community Meeting 2011 ISO 27001 Zertifizierung auf der Basis IT-Grundschutz Uwe Holle Ziel des Vortrages Ziel des Vortrages ist es, Erfahrungen darzustellen, auf dem Weg zu einer ISO 27001 Zertifizierung

Mehr

arvato Systems Energieeffizienz der Rechenzentren in Gütersloh

arvato Systems Energieeffizienz der Rechenzentren in Gütersloh arvato Systems Energieeffizienz der Rechenzentren in Gütersloh 1 Marcus Bärenfänger arvato Systems November 2013 Bertelsmann International führendes Medien- und Serviceunternehmen Zahlen & Fakten 16,1

Mehr

Applikationsbericht. Kaltgang-Einhausung im Rechenzentrum Das clevere Konzept, Energie optimal zu nutzen

Applikationsbericht. Kaltgang-Einhausung im Rechenzentrum Das clevere Konzept, Energie optimal zu nutzen Applikationsbericht Kaltgang-Einhausung im Rechenzentrum Das clevere Konzept, Energie optimal zu nutzen Die Wärmelasten in Rechenzentren steigen stetig an, wobei die Raumklimatisierung erfahrungsgemäss

Mehr

Praktizierter Grundschutz in einem mittelständigen Unternehmen

Praktizierter Grundschutz in einem mittelständigen Unternehmen Praktizierter Grundschutz in einem mittelständigen Unternehmen Adolf Brast, Leiter Informationsverarbeitung Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen AG auf dem 4. Stuttgarter IT-Sicherheitstag, 16.02.06 Überblick

Mehr

IT-Grundschutz - der direkte Weg zur Informationssicherheit

IT-Grundschutz - der direkte Weg zur Informationssicherheit IT-Grundschutz - der direkte Weg zur Informationssicherheit Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Referat IT-Sicherheitsmanagement und IT-Grundschutz Security-Forum 08.10.2008 Überblick IT-Grundschutz-Methodik

Mehr

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 ÜBER UNS Die DVZ Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg-Vorpommern GmbH (DVZ M-V GmbH) ist der IT-Service-Provider der Landesverwaltung

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Grossunternehmen Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

Energieeffizienz und Informationstechnologie

Energieeffizienz und Informationstechnologie Energieeffizienz und Informationstechnologie Andreas Schmitt, System Engineer TIP Dialog Forum Frankfurt am Main 14.10.2008 Energieeffizienz / Lösungswege Felder Potenziale entdecken, bewerten und heben!

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Geschäftskunden Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

Renovierung Datacenter bei MHPSE-Service am Standort Duisburg-Rheinhausen

Renovierung Datacenter bei MHPSE-Service am Standort Duisburg-Rheinhausen Renovierung Datacenter bei MHPSE-Service am Standort Duisburg-Rheinhausen Achim Dahlen Net 2000 GmbH adahlen@net-2000.de www.net-2000.com 1 Unternehmen Die MH Power Systems Europe Service GmbH (MHPSE-Service),

Mehr

IT-Grundschutzhandbuch

IT-Grundschutzhandbuch IT-Grundschutzhandbuch Michael Mehrhoff Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik DBUS-Jahrestagung, 12. Mai 2004 IT-Grundschutzhandbuch Prinzipien Gesamtsystem enthält typische Komponenten (Server,

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search.

Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search. Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search. Die Lösung für Enterprise Search xdot search xdot search ist eine professionelle Semantische Suche Suchlösung

Mehr

Ressort Titel der Maßnahme Volumen in Euro Durchführende Behörde. BMAS Austausch von 101 APC 49.081,55 Bundessozialgericht

Ressort Titel der Maßnahme Volumen in Euro Durchführende Behörde. BMAS Austausch von 101 APC 49.081,55 Bundessozialgericht Ressort Titel der Maßnahme Volumen in Euro Durchführende Behörde Sanierung Verlegung Serverraum 1.500.000,00 Zentralisierung Konsolidierung der USV-Anlage der BAuA Dortm Barrierefreies Intranetangebot

Mehr

Kosten senken mit energieeffizienter IKT und staatlicher Förderung

Kosten senken mit energieeffizienter IKT und staatlicher Förderung Green IT Kosten senken mit energieeffizienter IKT und staatlicher Förderung Florian König 14. Dezember 2009 IHK Heilbronn-Franken: "Green IT - Energieeffizienz in der Informationstechnik" Green IT Beratungsbüro

Mehr

239: Rechenzentren. Hochbauamt. Technische Richtlinie. 1. Allgemein

239: Rechenzentren. Hochbauamt. Technische Richtlinie. 1. Allgemein Hochbauamt Fachkoordination Gebäudetechnik Stampfenbachstrasse 110, Postfach, 8090 Zürich Telefon: 043 259 30 01 Telefax: 043 259 51 92 Technische Richtlinie 239: Rechenzentren 1. Allgemein 1.1. Geltungsbereich

Mehr

Green IT im Rechenzentrum des Umwelt-Campus. Phil Decker Leiter des Rechenzentrums

Green IT im Rechenzentrum des Umwelt-Campus. Phil Decker Leiter des Rechenzentrums Green IT im Rechenzentrum des Umwelt-Campus Phil Decker Leiter des Rechenzentrums 1 Das Rechenzentrum am Umwelt-Campus Personal 6 Festangestellte Mitarbeiter 3 Ingenieure, zentrale Technik (Netzwerk, Server,

Mehr

ISMS und Sicherheitskonzepte ISO 27001 und IT-Grundschutz

ISMS und Sicherheitskonzepte ISO 27001 und IT-Grundschutz ISMS und Sicherheitskonzepte ISO 27001 und IT-Grundschutz Aufbau eines ISMS, Erstellung von Sicherheitskonzepten Bei jedem Unternehmen mit IT-basierenden Geschäftsprozessen kommt der Informationssicherheit

Mehr

Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? FIT managed. Server ASP

Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? FIT managed. Server ASP Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? Flexibel und sicher mit Förster IT im Rechenzentrum der DATEV Damit die Auslagerung funktioniert......muss der Partner passen!

Mehr

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur!

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! 1 Die IT-Infrastrukturen der meisten Rechenzentren sind Budgetfresser Probleme Nur 30% der IT-Budgets stehen für Innovationen zur Verfügung.

Mehr

VIS 5. Elektronische Verwaltung so einfach wie nie. www.vis5.de

VIS 5. Elektronische Verwaltung so einfach wie nie. www.vis5.de VIS 5 Elektronische Verwaltung so einfach wie nie. www.vis5.de 2 Liebe auf den ersten Klick. Das neue VIS 5 einfach, leicht und schnell. Wenn die elektronische Verwaltungsarbeit Spaß macht, schafft das

Mehr

H A R D U N D S O F T W A R E A N F O R D E R U N G E N F Ü R E I N W O H N E R - U N D A U S L Ä N D E R V E R F A H R E N

H A R D U N D S O F T W A R E A N F O R D E R U N G E N F Ü R E I N W O H N E R - U N D A U S L Ä N D E R V E R F A H R E N H A R D U N D S O F T W A R E A N F O R D E R U N G E N F Ü R E I N W O H N E R - U N D A U S L Ä N D E R V E R F A H R E N Anforderungen an die IT-Ausstattung der Arbeitsplätze für die Beantragung und

Mehr

Energiemanagement im Rechenzentrum am Beispiel eines kommunalen IT-Dienstleisters

Energiemanagement im Rechenzentrum am Beispiel eines kommunalen IT-Dienstleisters Energiemanagement im Rechenzentrum am Beispiel eines kommunalen IT-Dienstleisters Wolfgang Scherer Stellv. Geschäftsführer 14. November 2013 Wir integrieren Innovationen Agenda Der kommunale Service-Provider

Mehr

Hochauflösende Videotelefonie

Hochauflösende Videotelefonie Hochauflösende Videotelefonie Virtual Roundtable ALLES AUS EINER HAND Die Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg-Vorpommern GmbH ist der Dienstleister für umfassende Betreuung. Ihre Vorteile im Überblick:

Mehr

Cloud Services für den Mittelstand

Cloud Services für den Mittelstand Cloud Services für den Mittelstand Unsere Interpretation des Begriffes Cloud Was verstehen Sie unter Cloud? Zugriff auf E-Mails und Dateien im Netz? Das ist uns zu wenig! Wie wäre es, Ihre komplette und

Mehr

CAS PIA Starter. Leistungsbeschreibung

CAS PIA Starter. Leistungsbeschreibung CAS PIA Starter Leistungsbeschreibung Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Namen und Daten sind frei erfunden,

Mehr

Die Hessische Zentrale für Datenverarbeitung (HZD) KWKK-Einsatz im Rechenzentrum ein Praxisbeispiel

Die Hessische Zentrale für Datenverarbeitung (HZD) KWKK-Einsatz im Rechenzentrum ein Praxisbeispiel Konzerndienstleister für die Hessische Landesverwaltung KWKK-Einsatz im Rechenzentrum ein Praxisbeispiel Dr. Alberto Kohl, Abt. Leiter RZ & IT-Betrieb Inhalte Kurzvorstellung der HZD ( den Rahmen stecken

Mehr

Systemanbieter Rittal hat neues Data Center der Fachhochschule Münster gebaut

Systemanbieter Rittal hat neues Data Center der Fachhochschule Münster gebaut Systemanbieter Rittal hat neues Data Center der Fachhochschule Münster gebaut Flexibel in die Zukunft Michael Nicolai, Abteilungsleiter Technischer Projektvertrieb, Rittal, Herborn Kerstin Ginsberg, PR-Referentin

Mehr

Energiekosten im Griff

Energiekosten im Griff Energiekosten im Griff wie lassen sich Maßnahmen zur Energieeinsparung sinnvoll in die Unternehmensprozesse des Mittelstandes integrieren? Michael Weyrich - Paul Stratil - Philipp Klein März 2013 VDI-Expertenforum

Mehr

Energieeffiziente IT

Energieeffiziente IT EnergiEEffiziente IT - Dienstleistungen Audit Revision Beratung Wir bieten eine energieeffiziente IT Infrastruktur und die Sicherheit ihrer Daten. Wir unterstützen sie bei der UmsetZUng, der Revision

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG CSR Forum 2010 Stuttgart, 14.04.2010 Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG Dr. Heinz-Gerd Peters, Deutsche Telekom AG Corporate Responsibility; Leiter Nachhaltige Entwicklung und Umwelt Deutsche Telekom

Mehr

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte UNTERNEHMENSVORSTELLUNG Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wer sind wir? Die wurde 1996 als klassisches IT-Systemhaus gegründet. 15 qualifizierte Mitarbeiter, Informatiker,

Mehr

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015.

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015. Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015 Berlin, Mai 2012 Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit gemeinnützige

Mehr

Neues vom IT-Grundschutz: Ausblick und Diskussion

Neues vom IT-Grundschutz: Ausblick und Diskussion Neues vom IT-Grundschutz: Ausblick und Diskussion Holger Schildt Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Grundlagen der Informationssicherheit und IT-Grundschutz 4. IT-Grundschutz-Tag 2014

Mehr

Mehr Sicherheit, bessere Verfügbarkeit und weniger Energieverbrauch -Das Rechenzentrum eröffnet neuen Serverraum-

Mehr Sicherheit, bessere Verfügbarkeit und weniger Energieverbrauch -Das Rechenzentrum eröffnet neuen Serverraum- Mehr Sicherheit, bessere Verfügbarkeit und weniger Energieverbrauch -Das Rechenzentrum eröffnet neuen Serverraum- Internet, Email, E-Learning, online-rückmeldungen und andere wesentlichen IT- Anwendungen

Mehr

Android, iphone & Co, Chancen und Risiken für Unternehmen. Thomas Drieß, HZD Wiesbaden

Android, iphone & Co, Chancen und Risiken für Unternehmen. Thomas Drieß, HZD Wiesbaden Android, iphone & Co, Chancen und Risiken für Unternehmen Thomas Drieß, HZD Wiesbaden Agenda Die IT-Dienstleisterin HZD Chancen von Android, iphone & Co Mobile Access in der hessischen Landesverwaltung

Mehr

It s not easy being green. Wie umweltbewusst ist die Cloud wirklich?

It s not easy being green. Wie umweltbewusst ist die Cloud wirklich? It s not easy being green Wie umweltbewusst ist die Cloud wirklich? Inhalt Vorwort 03 1. Was macht die Cloud so grün? 04 2. Wie finden Anwender umweltfreundliche Anbieter? 07 3. Alles auf Natur: Diese Organisationen

Mehr

SAUTER Vision Center. immer die Übersicht behalten.

SAUTER Vision Center. immer die Übersicht behalten. SAUTER Vision io Center SAUTER Vision Center immer die Übersicht behalten. Moderne Gebäudeautomation ist zunehmend komplex: dank SAUTER Vision Center ist die Überwachung Ihrer Anlage ganz einfach. Die

Mehr

Der Landtag hat am 21. Juli 2011 folgenden Beschluss gefasst (Drucksache 15/225 Abschnitt II):

Der Landtag hat am 21. Juli 2011 folgenden Beschluss gefasst (Drucksache 15/225 Abschnitt II): Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3550 29. 05. 2013 Mitteilung der Landesregierung Bericht der Landesregierung zu einem Beschluss des Landtags; hier: Denkschrift 2009 des Rechnungshofs

Mehr

Revitalisierung und Ertüchtigung von Bestandsgebäuden mit dem ecube Concept

Revitalisierung und Ertüchtigung von Bestandsgebäuden mit dem ecube Concept ABSTRACT Revitalisierung und Ertüchtigung von Bestandsgebäuden mit dem ecube Concept Schaffung neuer Rechenzentrumsfläche ist zeit- und kostenintensiv Neue Rechenzentren benötigen Flächen und Gebäude,

Mehr

Leitfaden zum sicheren Betrieb von Smart Meter Gateways

Leitfaden zum sicheren Betrieb von Smart Meter Gateways Leitfaden zum sicheren Betrieb von Smart Meter Gateways Wer Smart Meter Gateways verwaltet, muss die IT-Sicherheit seiner dafür eingesetzten Infrastruktur nachweisen. Diesen Nachweis erbringt ein Gateway-

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

CLOUD COMPUTING. Risikomanagementstrategien bei der Nutzung von Cloud Computing

CLOUD COMPUTING. Risikomanagementstrategien bei der Nutzung von Cloud Computing CLOUD COMPUTING Risikomanagementstrategien bei der Nutzung von Cloud Computing Michael Rautert Staatlich geprüfter Informatiker Geprüfter IT-Sicherheitsbeauftragter (SGS TÜV) Ausbildung zum geprüften Datenschutzbeauftragten

Mehr

WAN Beschleunigung schneller Datentransport, kurze Backupfenster

WAN Beschleunigung schneller Datentransport, kurze Backupfenster Beschleunigung schneller Datentransport, kurze Backupfenster connecting different worlds Christian Hansmann Beschleunigung schneller Datentransport, kurze Backupfenster Begrüßung, Vorstellung Herausforderungen

Mehr

IZLBW Newsletter INFORMATIKZENTRUM LANDESVERWALTUNG BADEN-WÜRTTEMBERG AUSGABE MAI 2014

IZLBW Newsletter INFORMATIKZENTRUM LANDESVERWALTUNG BADEN-WÜRTTEMBERG AUSGABE MAI 2014 IZLBW Newsletter INFORMATIKZENTRUM LANDESVERWALTUNG BADEN-WÜRTTEMBERG AUSGABE MAI 2014 LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, in der aktuellen Ausgabe unseres IZLBW- Newsletters halten wir für Sie wieder einige

Mehr

SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen

SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen Verfügt Ihr Unternehmen über mehrere Zweigstellen oder Filialen, die häufig mit Ihrer Hauptverwaltung sowie mit Kunden und Partnern/Lieferanten kommunizieren?

Mehr

Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi. Fusszeile

Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi. Fusszeile Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi 1 Fusszeile Agenda Motivation How to do it right? Einführung in Unternehmen Massnahmen zu energieeffizientenarbeitsplatz Arbeitsplätze

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

Green IT Energieeffizienz im Rechenzentrum

Green IT Energieeffizienz im Rechenzentrum Green IT Energieeffizienz im Rechenzentrum Patrick Göttel SWK-IT SWK und Green IT: Wo kommen wir her? 1 Green IT - Inhalt Allgemeine Entwicklung/ Trends Was ist Green IT Warum Green IT Aktuelle Zahlen/

Mehr

Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe

Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe Intelligente Netze und Laststeuerung im Haushaltssektor Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe Technische Universität Graz Institut für www.ifea.tugraz.at Übersicht

Mehr

Swisscom Rechenzentrum Wankdorf

Swisscom Rechenzentrum Wankdorf Swisscom AG Rechenzentrum Wankdorf Stauffacherstrasse 59 3015 Bern www.swisscom.ch Swisscom Rechenzentrum Wankdorf Für eine erfolgreiche Zukunft Das Swisscom Rechenzentrum Wankdorf ist die Antwort auf

Mehr

Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT

Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT erecon AG Harald Rossol Konsul

Mehr

Videokommunikation. Als wären Sie vor Ort.

Videokommunikation. Als wären Sie vor Ort. Videokommunikation Als wären Sie vor Ort. So einfach wie telefonieren mit wenigen Klicks berufen Sie eine Konferenz ein. Erfolgreiche Fernbeziehung Distanz zur Sache verschafft bekanntlich Überblick. Distanz

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Bremen, den 09. Februar 2011 INITIATIVE ENERGIE für IT- und Rechenzentren Herzlich Willkommen! erecon AG Hansjürgen Wilde Konsul Smidt Straße 8h - Speicher I - 28217 Bremen www.erecon.de Ein paar Worte

Mehr

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy?

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy? Win7Deploy Seite 1 von 17 Win7Deploy Eine einfache, passgenaue und kostengünstige Lösung um Windows 7 in Ihrem Unternehmen einzuführen [ www.win7deploy.de ] Ablauf einer Win7Deploy Installation am Beispiel

Mehr

Optimierungsansätze bei Virtualisierung und Zentralisierung von Servern

Optimierungsansätze bei Virtualisierung und Zentralisierung von Servern Optimierungsansätze bei Virtualisierung und Zentralisierung von Servern Ing. Michael Gruber schoeller network control 20.5.2010 Conect schoeller network control ist Spezialist für Analyse, Optimierung

Mehr

Herzlich willkommen zur. media:scape Roadshow. bei pro office Bürokultur. Bielefeld. Braunschweig. Bremen. Göttingen. Hamburg. Hameln. Hannover.

Herzlich willkommen zur. media:scape Roadshow. bei pro office Bürokultur. Bielefeld. Braunschweig. Bremen. Göttingen. Hamburg. Hameln. Hannover. Herzlich willkommen zur media:scape Roadshow bei pro office Bürokultur. Bielefeld ld Braunschweig Bremen Göttingen Hamburg Hameln Hannover Lemgo Osnabrück Steelcase media:scape Polycom Videokonferenzsystem

Mehr

DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur)

DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur) DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur) Ein technisches White Paper von Dell ( Dell ). Mohammed Khan Kailas Jawadekar DIESES

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Interoute* Die Nutzersicht: Energieeffizienz aus Sicht von Betreibern von Rechenzentren

Interoute* Die Nutzersicht: Energieeffizienz aus Sicht von Betreibern von Rechenzentren Interoute* Die Nutzersicht: Energieeffizienz aus Sicht von Betreibern von Rechenzentren * Fachdialog "Zukunftsmarkt,grüne' Rechenzentren" * 03. Juli 2007 Präsentation Christian Schreiner Senior Business

Mehr

betreiben Consens Herbst Seminar 2011 Das Rechenzenter im Spannungsfeld Green-IT Kostensenkung Verfügbarkeit Stefan Dürig, Leiter Logistik

betreiben Consens Herbst Seminar 2011 Das Rechenzenter im Spannungsfeld Green-IT Kostensenkung Verfügbarkeit Stefan Dürig, Leiter Logistik betreiben Consens Herbst Seminar 2011 Das Rechenzenter im Spannungsfeld Green-IT Kostensenkung Verfügbarkeit Stefan Dürig, Leiter Logistik Behauptung Ein Rechenzenter ist teuer produziert zu viel CO 2

Mehr

Aufbau eines professionellen IPAM-Systems

Aufbau eines professionellen IPAM-Systems Die ProSiebenSat.1 Produktion bietet ihren Kunden umfassende Leistungen für die Herstellung und die multimediale Verbreitung von Fernsehinhalten auf dem neuesten technologischen Stand an. Die ProSiebenSat.1

Mehr

Kosteneinsparung durch Green IT in der Praxis. J. Ehm

Kosteneinsparung durch Green IT in der Praxis. J. Ehm Danube Datacenter Consulting Kosteneinsparung durch Green IT in der Praxis www.danubedc.com J. Ehm Green IT? Nennwärmeleistung 6KW = ein durchschnittliches Serverrack 2 Vorstellung DanubeDC DanubeDC ist

Mehr

Datacenter Zürich-Nord

Datacenter Zürich-Nord Datacenter Zürich-Nord Stadtnaher Standort für höchste Verfügbarkeit Sicher, zentral, bewährt Unser Rechenzentrum im Norden von Zürich beherbergt die Daten mittelständischer und grosser Unternehmen. Nicht

Mehr

QSC-Rechenzentrumsdienste: HIER IST IHRE IT GUT. Perfekte Services und Managementleistungen für Ihre IT

QSC-Rechenzentrumsdienste: HIER IST IHRE IT GUT. Perfekte Services und Managementleistungen für Ihre IT QSC-Rechenzentrumsdienste: HIER IST IHRE IT GUT A U F G E S T E L LT Perfekte Services und Managementleistungen für Ihre IT Inhaltsverzeichnis: Einleitung... S. 3 Rechenzentrumsdienste... S. 4 Baukastenprinzip...

Mehr

Felix Storm Vorstand Glück & Kanja Consulting AG

Felix Storm Vorstand Glück & Kanja Consulting AG Felix Storm Vorstand Glück & Kanja Consulting AG Agenda Kurzvorstellung Glück & Kanja Kurzvorstellung Microsoft UC Strategie Erfahrungen in Projekten Kunde: Energiewirtschaft Kunde: Automobilzulieferer

Mehr

Energiemanagement Bergbahnen

Energiemanagement Bergbahnen Energiemanagement Bergbahnen Programmvorstellung Dr. Ing. Roland Zegg Christian Hassler 19. Juli 2012 ProKilowatt Bergbahnen Energiemanagement 2 1 Pro Kilowatt ProKilowatt verfolgt das Ziel, Programme,

Mehr

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum Cloud Computing Infrastruktur als Service (IaaS) HINT-Rechenzentren Software als Service (SaaS) Desktop als Service (DaaS) Ein kompletter Büroarbeitsplatz:

Mehr

Impressum. Schlusswort

Impressum. Schlusswort Schlusswort Neben den großen Projekten wie der Einführung der IP-Telefonie, dem Netzausbau, dem elektronischen Eignungsfeststellungs- und Hochschulauswahlverfahren und dem neuen Studierenden Ausweis (ecus)

Mehr

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Die Schneider Electric Energy Management Services verbessern die Effizienz von Datacentern. Schneider Electric www.schneider-electric.com

Mehr

Server und Rechenzentren in Deutschland im Jahr 2012

Server und Rechenzentren in Deutschland im Jahr 2012 Ralph Hintemann, Klaus Fichter Server und Rechenzentren in Deutschland im Jahr 2012 1. Entwicklung des Energieverbrauchs der Server und Rechenzentren in Deutschland Der Energieverbrauch der Server und

Mehr

Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg. Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV

Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg. Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV 1 Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV 2 Zum Redner Mitarbeiter der Stabsstelle für Verwaltungsreform (StaV) des Innenministeriums

Mehr

Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts

Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts IT-Grundschutz und Datenschutz im Unternehmen implementieren Heiko Behrendt ISO 27001 Grundschutzauditor Fon:

Mehr

Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust

Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust Seite 1 Green IT Green IT bedeutet, die Nutzung von Informationstechnologie über den gesamten Lebenszyklus hinweg umwelt

Mehr

IT-Grundschutz-Zertifizierung einer Cloud-Umgebung. Projektbericht. 3. IT-Grundschutz-Tag 2013 Berlin, 12. September

IT-Grundschutz-Zertifizierung einer Cloud-Umgebung. Projektbericht. 3. IT-Grundschutz-Tag 2013 Berlin, 12. September IT-Grundschutz-Zertifizierung einer Cloud-Umgebung Projektbericht 3. IT-Grundschutz-Tag 2013 Berlin, 12. September Michael Schmidt-Plankemann, LL.M. activemind AG 1 Agenda Kurzvorstellung activemind AG

Mehr

Energieeffizienz in Rechenzentren

Energieeffizienz in Rechenzentren Energieeffizienz in Rechenzentren Dr. Ralph Hintemann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit Stellv. Vorsitzender des BITKOM-Arbeitskreises Rechenzentrum & Infrastruktur 01 Fragestellungen

Mehr

Ganz einfach bereit sein für alle E-Mail-Ansprüche. Mit nscale for E-Mail. PROBLEME LÖSEN.

Ganz einfach bereit sein für alle E-Mail-Ansprüche. Mit nscale for E-Mail. PROBLEME LÖSEN. for E-Mail Ohne E-Mail ist der moderne Geschäfts verkehr heute nicht denkbar. Allerdings wird eine wahre E-Mail-Flut für viele Unter nehmen schnell zu einem Problem. Lang wieriges Suchen von E-Mails und

Mehr

GDI des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg

GDI des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg GDI des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg - Betrieb der Fach-GI-Systeme des MLR am Beispiel InFoGIS - Dr. Jan Duvenhorst -32 (Forsten) 70806 Kornwestheim 07154 / 139 612

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

Hochschule Harz (FH) optimiert Benutzerverwaltung mit Comtarsia

Hochschule Harz (FH) optimiert Benutzerverwaltung mit Comtarsia Ressorts: Netzwerke, Sicherheit, Identity-Management, IT-Infrastruktur, Single Sign On, Open Source Text- und Bildmaterial: http://signon.comtarsia.com/main/de/presse PRESSEMITTEILUNG Hochschule Harz (FH)

Mehr

Energieverlust effizient stoppen. Energiebilanzierung. mit Endress+Hauser. 25.08.2010 Stefan Krogmann. Folie 1

Energieverlust effizient stoppen. Energiebilanzierung. mit Endress+Hauser. 25.08.2010 Stefan Krogmann. Folie 1 Energieverlust effizient stoppen. Energiebilanzierung mit Endress+Hauser Folie 1 Energiekosten senken durch Energiebilanzierung Folie 2 Fokus auf Hilfskreisläufe und Nebenprozesse Folie 3 Effizienz bei

Mehr

Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran?

Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran? Ismaning, 13. Juli 2007 Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran? Virtualisierungs-/Konsolidierungsprojekte erreichen ROI allein durch Stromeinsparung

Mehr

IT-Grundschutz-Zertifizierung von ausgelagerten Komponenten

IT-Grundschutz-Zertifizierung von ausgelagerten Komponenten Ergänzung zum Zertifizierungsschema Nr. 1 Titel ITGrundschutzZertifizierung von ausgelagerten Komponenten Status Version 1.0 Datum Diese Ergänzung zum Zertifizierungsschema gibt verbindliche Hinweise,

Mehr

BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience

BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience Verwenden Sie den H.264 High Profile-Videokomprimierungsstandard und profitieren Sie von atemberaubender HD-Qualität und niedrigeren Gesamtbetriebskosten

Mehr

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch)

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) Good Dynamics by Good Technology eberhard@keyon.ch brunner@keyon.ch V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) 1 Über Keyon Experten im Bereich IT-Sicherheit und Software Engineering Als Value added Reseller von

Mehr

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten DOKUMENTATION PASY Patientendaten verwalten PASY ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung von Patientendaten. Sämtliche elektronisch gespeicherten Dokumente sind sofort verfügbar. Neue

Mehr

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor.

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor. Microsoft Windows Server 2012 R2 Kapitel 1 Windows Server 2012 R2 Die erprobte Serverplattform Windows Server 2012 baut auf umfangreichen Erfahrungen mit dem Aufbau und dem Betrieb der weltgrößten Cloud-basierten

Mehr

SINA mit Windows = eine gute Gastfreundschaft. Dr. Kai Martius, Armin Wappenschmidt Bonn, 21. / 22. Mai 2014

SINA mit Windows = eine gute Gastfreundschaft. Dr. Kai Martius, Armin Wappenschmidt Bonn, 21. / 22. Mai 2014 SINA mit Windows = eine gute Gastfreundschaft Dr. Kai Martius, Armin Wappenschmidt Bonn, 21. / 22. Mai 2014 secunet Security Networks AG Security Made in Germany Einer der führenden Spezialisten für innovative

Mehr

Green IT in modernen Rechenzentren. Internetknoten Frankfurt: Energieeffizienz an Deutschlands wichtigstem Datenumschlagplatz

Green IT in modernen Rechenzentren. Internetknoten Frankfurt: Energieeffizienz an Deutschlands wichtigstem Datenumschlagplatz Green IT in modernen Rechenzentren Internetknoten Frankfurt: Energieeffizienz an Deutschlands wichtigstem Datenumschlagplatz Markus Steckhan Senior Technical Consultant Agenda Bedeutung des Standorts Frankfurt-RheinMain

Mehr

Client Server Architekturen Pilotprojekt Zero-Client im BMU

Client Server Architekturen Pilotprojekt Zero-Client im BMU Client Server Architekturen Pilotprojekt Zero-Client im BMU Rudolf Herlitze Referat ZG I 5 Informationstechnik Kontakt: green-it@bmu.bund.de Folie 1 Agenda 1/1 Rückblick Was ist zu tun? Was wurde erreicht?

Mehr

Aufwand und Nutzen der BSI-Zertifizierung aus Sicht eines zertifizierten Unternehmens. Fachgruppe Management von Informationssicherheit. 7.

Aufwand und Nutzen der BSI-Zertifizierung aus Sicht eines zertifizierten Unternehmens. Fachgruppe Management von Informationssicherheit. 7. Aufwand und Nutzen der BSI-Zertifizierung aus Sicht eines zertifizierten Unternehmens Fachgruppe Management von Informationssicherheit 7. Juni 2013 Klaus Foitzick Vorstand activemind AG Geschäftsführer

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

10. egovernment-wettbewerb Innovativstes egovernment-architekturprojekt

10. egovernment-wettbewerb Innovativstes egovernment-architekturprojekt 10. egovernment-wettbewerb Innovativstes egovernment-architekturprojekt Errichtung eines länderübergreifenden, d hochsicheren Rechenzentrums als innovative egovernment- ausgerichtete Basisinfrastruktur

Mehr