WINTERSEMESTER 2000/ Semester

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WINTERSEMESTER 2000/2001. 1. Semester"

Transkript

1 WINTERSEMESTER 2000/ Semester Propädeutikum 1, 6+2st. (Ü) Dieser Kurs ist für Studenten mit relativ geringen bis gar keinen Russischkenntnissen gedacht. Der Kurs beginnt mit dem Erlernen der russischen Buchstaben und Laute. Im WS werden die Grundlagen der russischen Grammatik und Fähigkeiten zur Wiedergabe von einfachen Sachverhalten sowohl schriftlich als auch mündlich vermittelt. Als Ergänzung zum Propädeutikum dient eine Phonetikübung (ohne eigene Bewertung). Das Ziel der Übung ist, den Lernenden ein klares Bild vom Lautsystem der russischen Sprache zu vermitteln. Im Sprachlabor werden die Artikulation der Vokale und Konsonanten (Reduktion, Assimilation, Palatalisierung) sowie die russische Intonation geübt. Zur Notierung der Laute erlernen die Studenten die phonetische Transkription. Vorraussetzungen: keine /Russisch Informationen: Tamara Bill/Brigitte Eidemüller, Lehrstuhl Slavistik, Tel Grundlagen der Linguistik, 2st. (EF) Credits: 6 Diese Einführungsveranstaltung soll einen ersten Überblick über die Entwicklung der modernen Linguistik, über ihre wichtigsten Richtungen, Methoden und Begriffe vermitteln. Neben den kommunikations- und zeichentheoretischen Grundlagen der Sprachwissenschaft wird ein besonderer Schwerpunkt die strukturalistische Analyse des phonologischen und morphologischen Systems der Sprache sein, da hier ein guter Einblick in die systemhaften Beziehungen der Sprachelemente auf überschaubaren Ebenen gewährt wird. Voraussetzungen: keine Informationen: Dr. Jürgen Petermann, EW 329, Tel od / Sekr., Einführung in die slavistische Literaturwissenschaft, 2st. (EF) Credits: 6

2 Die Veranstaltung führt ein in die Grundlagen literaturwissenschaftlicher Theorien und Methoden und vermittelt die wichtigsten Fachtermini. Neben der Behandlung der Gattungs und Epochenproblematik werden an ausgewählten Beispielen Analysen und Interpretationen literarischer Texte vorgenommen, allgemeine sowie spezifisch slavistische Hilfsmittel vorgestellt und Arbeitstechniken eingeübt. Voraussetzungen: keine Informationen: Hansen Kokorus, Slavisches Seminar, Tel Semester Grammatik 1, 2st. (Ü) Credits: 2,5 Hier werden schwerpunktmäßig neben der russischen Fachterminologie und Morphemanalyse die Wortarten Substantiv und Adjektiv mit allen Besonderheiten und Ausnahmen ausführlich behandelt. Vorraussetzungen: Propädeutikum 1 und 2, Phonetik Informationen: Tamara Bill, Lehrstuhl Slavistik, Tel Grammatik 1, 2st (Ü) Credits: 2,5 In dieser Übung lernen die Studenten zunächst die Bildung der Aspektpaare und ihre Zuordnung zu den Zeitformen. Das Hauptziel der Übung ist jedoch, die richtige Anwendung der Verbalaspekte im aktiven Sprachgebrauch zu vermitteln. In Strukturübungen und kommunikativen Dialogen mit Alltagsbezug wird der Aspektgebrauch im Präteritum, Präsens, Futur, Infinitiv und Imperativ intensiv geübt. Voraussetzungen: Propädeutikum 1 und 2, Phonetik Informationen: Brigitte Eidemüller, Lehrstuhl Slavistik, Tel Einführung in die russische Aspektologie (PS) Credits: 6

3 Das Proseminar bietet eine umfassende Übersicht des russischen Verbalaspekts an. Es werden die morphologischen und syntaktischen Aspekteigenschaften sowie auch besonders die Semantik der Aspektunterschiede diskutiert. Besonders wird man auch den Unterschied zwischen Aspekt und Aktionsart erläutern. Anhand von Referaten werden unterschiedliche Aspektauffassungen besprochen werden. Leistungsnachweise: aktive Teilnahme und Referat Voraussetzungen: Propädeutikum Russisch Einführung in die diachrone Sprachwissenschaft des Slavischen (Altkirchenslavisch), 2st. (EF) Zunächst wird eine kurze Einführung in die Arbeitsweise der historisch-vergleichenden Sprachwissenschaft gegeben. Dann folgt ein Überblick über die Verwandtschaftsverhältnisse der slavischen Sprachen und ihre Stellung innerhalb der indoeuropäischen Sprachfamilie. Es schließt sich die Betrachtung der wichtigsten Prozesse der Lautentwicklung vom Indoeuropäischen über das Urslavische bis hin zu den gegenwärtigen slavischen Einzelsprachen an. Am Beispiel des Altkirchenslavischen, der ältesten slavischen Schriftsprache, aus der Textauszüge gelesen werden, wird die Entwicklung des slavischen Formensystems behandelt. Voraussetzungen: Grundkenntnisse des Russischen oder Kroatischen/Serbischen Informationen: Dr. Jürgen Petermann, EW 329, Tel od / Sekr., N.V. Gogol's Drama "Revizor", 2st. (PS) Credits: 6 Die Komödie (1836) dient zur exemplarischen Analyse eines Dramentextes, unter Einbezug von Rezeption und Varianten. Besonderheiten der Gogol'schen Komik, Figurenkonzeption und Sprache werden erarbeitet. Ausgehend von div. Dramentheorien und intertextuellen Vorlagen steht die Innovation der Gattung durch Motivstruktur, Fehlen der Intrige und die stumme Szene ebenso im Mittelpunkt wie die unterschiedlichen Interpretationen. Leistungsnachweis: Referat/Hausarbeit Voraussetzungen: Einführung in die slavistische Literaturwissenschaft Informationen: Hansen Kokorus, Slavisches Seminar, Tel

4 5. Semester Russische Syntax I (Der einfache Satz), 2st. (Ü) Credits: 3 Diese Übung behandelt die Grundstrukturtypen russischer Sätze und vermittelt die Fähigkeit zur Analyse russischer Satzteile und ihrer Beziehungen zueinander. Besonderer Wert wird auf diejenigen russischen syntaktischen Konstruktionen gelegt, die im Deutschen keine analoge Entsprechung haben. Voraussetzungen: Grundkurs Russisch /Russisch Informationen: Dr. Jürgen Petermann, EW 329, Tel od / Sekr., Übersetzung D-R, Teil A, 2st. (Ü) Credits: 0 In dieser Übung werden die Übersetzungstechniken anhand von typischen Schwierigkeiten der Deutsch-Russischen Übersetzung vermittelt. Die schwierigen Themen werden in der ersten Hälfte des Semesters geübt. In der zweiten Hälfte werden einfache literarische Texte ins Russische übersetzt. Diese Übung ist Vorbereitung und Vorrausetzung für die Teilnahme an der Übersetzung D-R, Teil B. Leistungsnachweis: Test Vorraussetzungen: Grammatik 1 und 2 Informationen: Tamara Bill, Lehrstuhl Slavistik, Tel Grammatische Kategorien des Russischen, 1st. (VL) Die Vorlesung bietet eine allgemeine Übersicht der morphologischen Kategorien und ihrer syntaktischen Gebrauchsmöglichkeiten an. Es werden die flektierenden und nichtflektierenden Wortklassen, ihre morphologischen Eigenschaften sowie auch ihre Satzfunktionen besprochen. Voraussetzungen: Propädeutikum

5 Informationen: Prof. Dr. Jadranka Gvozdanovic, Slavistik, Tel Der russische Verbalaspekt und seine Rolle in Texten, 2st. (HS) In diesem Hauptseminar werden die üblichen Aspektthemen weiter vertieft. Besonders diskutiert werden die folgenden Themen: Morphologie und Syntax der russischen Aspektkategorie, Interaktion zwischen Aspekt und Lexik, Bezug zwischen Aspekt und Aktionsart, Aspekt und Tempus, Aspektfunktionen im Kontext und die textgestaltende Rolle des Aspekts. Zusätzlich wird der Bezug zwischen Aspekt und Sprecherperspektive analysiert. Leistungsnachweise: aktive Teilnahme, Referat und Hausarbeit Voraussetzungen: Zwischenprüfung Russisch Einführung in die russische Autobiographie / Introduction to Russian Autobiography, 2st. (VL) Die Vorlesung bietet an Hand exemplarischer Texte eine Einführung in folgende Bereiche: Geschichte, Funktion und Rezeption autobiographischer Texte in Russland vom 17. bis zum 19. Jahrhundert; allgemeine Theorie der Textsorte Autobiographie ; Typologie der russischen Autobiographie; Ausprägungen literarischer Epochen; Fachterminologie. Voraussetzungen: keine Anton Tschechovs späte Erzählungen / Late Tales of Anton Chekhov, 2st. (HS) Dieses ostslavistische Hauptseminar hat die textanalytische Erschließung und Interpretation später Erzählungen von Anton Tschechov zum Ziel. Vorrangig sollen folgende Text behandelt werden: Skripka Rotsil da (Rothschilds Geige), Archierej (Der Erzpriester), V ovrage (In der Schlucht) und Nevesta (Die Braut). Als zentrale theoretisch-methodische Kategorie werden Äquivalenz bzw. Isotopie dienen. Leistungsnachweis: Hausarbeit Voraussetzungen: gute Russisch-Kenntnisse

6 Oberseminar für Prüfungskandidat(inn)en, 2st. (OS) Im Oberseminar bereitet man sich auf Prüfungen vor. Es werden folgende Themen behandelt: Methodologie sprachwissenschaftlicher Forschung (Problemformulierung, Materialgewinnung und -aufbereitung, Gliederung und Argumentation in der Ausarbeitung der Resultate) Wahl und Formulierung von thematischen Schwerpunkten für die Prüfungen Leistungsnachweis: Referat(e) Voraussetzungen: Zwischenprüfung Oberseminar für Prüfungskandidat(inn)en, 2st. (OS) In diesem Kolloquium, das möglichst frühzeitig zu besuchen ist, sollen folgende Themen behandelt werden: a) Materialgewinnung und -aufbereitung, Thesenformulierung, Gliederung und Argumentation in der schriftlichen Hausarbeit b) Wahl und Formulierung von thematischen Schwerpunkten für die mündlichen Prüfungen und Klausurarbeiten c) Übersetzungsübungen, mündliches Referieren und Diskussion d) Berichte der Prüfungskandidat(inn)en über den Stand ihrer Arbeiten Leistungsnachweis: Referat(e) Voraussetzungen: Zwischenprüfung

7 SS Semester Propädeutikum 2, 6st. (Ü) Dieser Kurs ist eine Fortsetzung des Propädeutikum 1. Hier wird der Unterricht so gestaltet, daß am Ende des Semesters die Studenten Grundkenntnisse über die gesamte russische Grammatik haben müssen. Neben der Grammatik wird sowohl die mündliche als auch die schriftliche Ausdrucksweise geübt. Vorraussetzungen: Propädeutikum 1 Informationen: Tamara Bill/Brigitte Eidemüller, Lehrstuhl Slavistik, Tel Ostslavische Landeskunde, 2st. (PS) In diesem interdisziplinär angelegten Seminar wird durch die Behandlung ausgewählter Themen aus den Bereichen Geographie, Geschichte, Staat und Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur ein breitgefächerter Einblick in die regionale Spezifik des gesamten Raumes Rußlands, der übrigen GUS-Staaten sowie der baltischen Staaten vermittelt. Der Erwerb landeskundlicher Kompetenz als Ergänzung des Philologiestudiums ist ein wichtiger Schlüssel zum Verständnis der historischen und aktuellen Faktoren, die das gegenwärtige Bild der fremden Kultur bestimmen. Leistungsnachweis: mündl. Referat + schriftl. Hausarbeit Voraussetzungen: keine Informationen: Dr. Jürgen Petermann, EW 329, Tel od / Sekr., Einführung in die russische Kulturologie / Introduction to Russian Cultural Studies, 2st. (PS) Credits: 6 In dieser Lehrveranstaltung werden russische kulturwissenschaftliche Texte behandelt. Dabei werden folgende Begriffe im Mittelpunkt der Erörterung stehen: Kultur, Kulturem, Kulturwissenschaft(en), Kulturtheorie(n), Kultursemiotik. Hochkultur, Kanon, Volkskultur, Massenkultur, Subkultur, Kulturschock und Akkulturation. Ferner wird die Einführung und Entwicklung des Begriffs kultura in Russland verfolgt.

8 Voraussetzungen: Russisch-Grundkenntnisse 4. Semester Grammatik 2, 2st. (Ü) Credits: 2,5 In Anlehnung an Grammatik 1 und als Fortsetzung dieser Übung, wird in dieser Veranstaltung das russische Nominalsystem durch die Wortarten Pronomen und Zahlwörter ergänzt. Wie auch im ersten Teil werden die grammatikalischen Erscheinungen mit Hilfe von zahlreichen Übungen eingeübt. Vorraussetzungen: Grammatik 1 Informationen: Tamara Bill, Lehrstuhl Slavistik, Tel Grammatik 2, 2st. (Ü) Credits: 2,5 In diesem Kurs zum Verbalsystem der russischen Sprache wird vorrangig die Gruppe der Verben der Bewegung behandelt. Die Studenten lernen zunächst die Bildung und den Gebrauch der nicht präfigierten Verbpaare nach ihrer Bewegungsart. Anschließend werden die präfigierten Verben der Bewegung und ihre Zuordnung zu den Verbalaspekten und Aktionsarten in verschiedenen Kommunikationssituationen geübt. Vorraussetzungen: Propädeutikum 1 und 2, Phonetik, Grammatik 1 Informationen: Brigitte Eidemüller, Lehrstuhl Slavistik, Tel Konversation, 2st. (Ü) Credits: 1 In dieser Übung werden schwerpunktmäßig Texte durchgenommen, die einen landeskundlichen Charakter haben. Die Texte beziehen sich vorwiegend auf den kulturellen Bereich. Die Studenten müssen in der Lage sein bei Bedarf mit vorhergehender Unterstützung des Lektors ein Kurzreferat auf Russisch zu halten.

9 Leistungsnachweis: Prüfungsgespräch Vorraussetzungen: Grammatik 1 und gleichzeitige Teilnahme an Grammatik 2 Sprache: vorwiegend Russisch Informationen: Tamara Bill, Lehrstuhl Slavistik, Tel Quantifizierung und Graduierung in der russischen Grammatik und Lexik, 2st. (HS) Dieses Hauptseminar widmet sich der lexikalischen Semantik, Morphologie und Syntax auf einem der kompliziertesten Gebiete der russischen Sprache. Es werden Komparationsmittel, Zahlwortkonstruktionen sowie auch identifizierende und intensivierende Partikeln behandelt. Leistungsnachweis: aktive Teilnahme, Referat und Hausarbeit Voraussetzungen: Zwischenprüfung A. S. Puschkins Erzählung Pikovaja dama und ihre Rezeptionsgeschichte / A. S. Pushkin s Pikovaja dama and its History of Reception, 2st. (HS) In dieser ostslavistischen literaturwissenschaftlichen Lehrveranstaltung soll der Frage nach der unterschiedlichen Rezeption von Puschkins 1834 erschienener Novelle Pikovaja dama (Pik Dame) nachgegangen werden. Grundlegender Ansatzpunkt ist dabei die Opposition realistische Motivierung bzw. phantastische Motivierung. Weitere Analyseschwerpunkte sind die (Karten-)Spiel-Motivik und die Lebenssymbolik. Leistungsnachweis: Hausarbeit Voraussetzungen: gute Russisch-Kenntnisse 6. Semester Russische Syntax II (Der zusammengesetzte Satz), 2st. (Ü) Credits: 3 Diese Übung schließt sich an die Syntax I an und führt die Klassifikation der Satzstrukturtypen fort. Thema dieses Semesters sind die Satzgefüge (hypotaktische Konstruktionen) im Russischen, insbesondere Objekt-, Attribut- und Adverbialsätze. Wie in Syntax I wird besonderer Wert auf die kontrastive Behandlung des Stoffes Russisch/Deutsch gelegt.

10 Voraussetzungen: Grundkurs Russisch /Russisch Informationen: Dr. Jürgen Petermann, EW 329, Tel od / Sekr., Übersetzung D-R, Teil B, 2st. (Ü) Credits: 3 Diese Übung ist so konzipiert, daß die Studenten als Hausaufgabe Texte verschiedener, vorwiegend moderner, deutscher Autoren ins Russische übersetzen. Im Unterricht werden die möglichen Fehler besprochen und Alternativen sowie stilistische Varianten aufgezeigt. Die Fähigkeit, einfache literarische Texte ohne fremde Hilfe übersetzen zu können, wird vorausgesetzt. Vorraussetzungen: Übersetzung D-R, Teil A Informationen: Tamara Bill, Lehrstuhl Slavistik, Tel Russische Syntax, 1 st. (VL) Die Vorlesung bietet eine allgemeine Übersicht der russischen Syntax an. Themenauswahl: Eine Übersicht syntaktischer Begriffe Satzgliederung und Übersicht syntaktischer Funktionen Satztypen Voraussetzungen: Propädeutikum Einführung in die russische Lyrik / Introduction to Russian Lyrics, 2st. (VL) Die literaturwissenschaftliche Vorlesung führt an Hand exemplarischer Texte in folgende Bereiche ein: Geschichte, Entwicklung und Rezeption lyrischer Texte in Russland von den Anfängen im Mittelalter bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts; die verschiedenen Verssysteme der russischen Lyrik (tonisch, syllabisch, syllabotonisch oder metrisch); Epochenspezifik; Fachterminologie

11 Voraussetzungen: keine Oberseminar für Prüfungskandidat(inn)en, 2st. (OS) Im Oberseminar bereitet man sich auf Prüfungen vor. Es werden folgende Themen behandelt: Methodologie sprachwissenschaftlicher Forschung (Problemformulierung, Materialgewinnung und -aufbereitung, Gliederung und Argumentation in der Ausarbeitung der Resultate) Wahl und Formulierung von thematischen Schwerpunkten für die Prüfungen Leistungsnachweis: Referat(e) Voraussetzungen: Zwischenprüfung

Russisc h ( 85 LPO I)

Russisc h ( 85 LPO I) 3 Russisc h ( 85 LPO I) Der vorliegende Paragraph der Studienordnung beschreibt Ziele, Inhalte und Verlauf des Studiums des Faches Russisch für den Studiengang Lehramt an Gymnasien (vertieftes Studium)

Mehr

Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen

Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen Studienpläne (Studienjahr 2011/12) für das Erasmus Programm mit -Punkten Mitarbeiter Prof. Dr. Marzena Górecka (Institutsleiter)

Mehr

POS-ID Modul/Unit/Leistung CP Ja Nein Note

POS-ID Modul/Unit/Leistung CP Ja Nein Note Sprachnachweise Kleines Latinum Englisch (B2 CEF) weitere moderne europäische Fremdsprache (B1 CEF) 601040 Ergänzungsmodul 1: Alte Geschichte (großes 601011 Vorlesung: griechische oder römische Geschichte

Mehr

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik Romanisches Seminar Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik B.A. Französisch B.A. Italienisch B.A. Spanisch B.A. Portugiesisch (Nebenfach) 1 I. Module: Übersicht Modul 1: Modul

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach Modul 1: Türkisch 1 Kennnummer: work load Studiensemester Dauer 300 h 10 LP 1. Sem. 1 Erwerb von Grundkenntnissen der türkischen Sprache Kenntnis der wichtigsten

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modul 1: Religion und Kultur 300 h 10 LP 1. - 2. Sem. 2 Semester Denkbar als Exportmodul für Religionswissenschaft/ Theologie, Soziologie, Ethnologie, Politikwissenschaft,

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Sprachpraxis (Russisch)

Sprachpraxis (Russisch) Sprachpraxis (Russisch) Grundkurs Im Laufe des Grundkurses (1.-4. Sem.) sollen die Studierenden des Hauptfachs Russistik dahin geführt werden, dass sie in der Lage sind, entsprechend des Staatlichen Standards

Mehr

B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT. GSp-1.1 MODULNUMMER MODULNAME VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN

B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT. GSp-1.1 MODULNUMMER MODULNAME VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN 1. Studienjahr B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT GSp-1.1 1B-AVS Grundlagen Allgemeine Prof. Dr. Johann Tischler und Vergleichende Sprachwissenschaft Modulbestandteile

Mehr

Module Russisch - L3 03.01.2008 7.83.00 S. 1. L3 Anlage 2 Russisch Module. Modulbezeichnung. 01 (P): Basismodul Linguistik und russische Sprache

Module Russisch - L3 03.01.2008 7.83.00 S. 1. L3 Anlage 2 Russisch Module. Modulbezeichnung. 01 (P): Basismodul Linguistik und russische Sprache 03.01.2008 7.83.00 S. 1 Module Russisch - L3 01 (P): Basismodul Linguistik und russische Sprache 05-Russ-L2/L3-P-01 Verwendet in Studiengängen / L2, L3 / im 1. und 2. Studiensemester Prof. Dr. Monika Wingender

Mehr

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien-und Prüfungsordnungen

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien-und Prüfungsordnungen Blatt: 1 Studienordnung (Satzung) der Philosophischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für die Laufbahn der Studienrätinnen und

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das Teilfach Slavistik im konsekutiven Master-Studiengang Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Mehr

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung)

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung) Technische Universität Dortmund Institut für deutsche Sprache und Literatur Oktober 2012 Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen (Studiengang ohne Vertiefung) Grundlagen der

Mehr

Modulhandbuch Sprachpraxis Slavistik

Modulhandbuch Sprachpraxis Slavistik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften SLAVISTIK Der BA/MA-Prüfungsausschuss Slavistik Modulhandbuch Sprachpraxis Slavistik (Stand: Juni 2009: gültig für: WS 2009/10)

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das "studierte Fach" Französisch im Studiengang Lehramt an Mittelschulen Vom 30.01.2004 Auf Grund

Mehr

Inhaltsübersicht. I. Allgemeines

Inhaltsübersicht. I. Allgemeines Studienordnung für das Haupt- und Nebenfach Romanistik im Magisterstudiengang an der Technischen Universität Chemnitz (Schwerpunkt Französisch) Vom 17. Mai 2001 Aufgrund von 21 Abs.1 des Gesetzes über

Mehr

Philosophische Fakultät der Universität zu Köln. MODULHANDBUCH Bachelorstudium English Studies

Philosophische Fakultät der Universität zu Köln. MODULHANDBUCH Bachelorstudium English Studies 2014 Philosophische Fakultät der Universität zu Köln MODULHANDBUCH Bachelorstudium English Studies 2 Herausgeber: Inhalt/Redaktion: Adresse: UNIVERSITÄT ZU KÖLN DEKANAT DER PHILOSOPHISCHEN FAKULTÄT Englisches

Mehr

Bachelorstudium Slawistik (650)

Bachelorstudium Slawistik (650) Sommersemester 2012 09.03.2012 Seite 1 Bachelorstudium Slawistik (650) LV-Nr. LV-Titel LV-Leiter Typ Sem. ECTS Anrechenbarkeit Bachelor 2009 weitere Anrechenbarkeit Anmerkungen PFLICHTMODULE A. Kompetenzbereich

Mehr

BA Kulturwissenschaften mit Nebenfach Germanistik

BA Kulturwissenschaften mit Nebenfach Germanistik Modulhandbuch BA Kulturwissenschaften mit Nebenfach Germanistik Gültig für die Studienjahrgänge ab dem WS 2011/12. Für Studierende, die das Studium der Germanistik vor dem WS 2011/12 in Magdeburg begonnen

Mehr

Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach

Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach Sommersemester 2012 Stand: 04. April 2012 Universität Stuttgart Keplerstr. 7 70174 Stuttgart Kontaktpersonen:

Mehr

FB II Slavistik LEHRVERANSTALTUNGEN IM WINTERSEMESTER 2007/2008 VORLESUNG

FB II Slavistik LEHRVERANSTALTUNGEN IM WINTERSEMESTER 2007/2008 VORLESUNG FB II Slavistik LEHRVERANSTALTUNGEN IM WINTERSEMESTER 2007/2008 VORLESUNG Kontrastive Semantik: Russisch Deutsch Prof. G. Ressel Vorlesung 1 Std., Mi 11-12, DM 131 Diese Vorlesung hat einen einführenden

Mehr

Die einzelnen Module Modul I: Theorien und Methoden der Übersetzungswissenschaft I

Die einzelnen Module Modul I: Theorien und Methoden der Übersetzungswissenschaft I Modulhandbuch MA Übersetzungswissenschaft Die einzelnen Module Modul I: Theorien und Methoden der Übersetzungswissenschaft I Veranstaltung SWS Semester LP S Übersetzungswissenschaft 2 1. 6 C-Sprache V

Mehr

B.A. Universität Passau Kulturwirtschaft / International Cultural and Business Studies Philosophische Fakultät Modulkatalog

B.A. Universität Passau Kulturwirtschaft / International Cultural and Business Studies Philosophische Fakultät Modulkatalog B.A. Universität Passau Kulturwirtschaft / International Cultural and Business Studies Philosophische Fakultät Modulkatalog StuPO 2014 Stand: Wintersemester 2015/16 Inhaltsverzeichnis Die Nummerierung

Mehr

Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM

Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM Die folgenden Richtlinien beschreiben in Kurzfassung

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Vom 5. Oktober 1993 [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 40, S. 1160] Auf

Mehr

Curriculum für das Masterstudium Klassische Philologie

Curriculum für das Masterstudium Klassische Philologie Curriculum für das Masterstudium Klassische Philologie (Latinistik) Stand: August 2011 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 08.05.2008, 25. Stück, Nummer 159 1 Studienziele und Qualifikationsprofil (1) Das Ziel

Mehr

geändert durch Satzungen vom 28. September 2009 31. März 2010 28. März 2011 29. November 2011

geändert durch Satzungen vom 28. September 2009 31. März 2010 28. März 2011 29. November 2011 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 399 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULE DES SAARLANDES 1979 ausgegeben zu Saarbrücken, 8. Oktober 1979 Nr. 19 400 Studienordnung für Diplomübersetzer und Diplomdolmetscher Vom 27.8.1979 Die Universität

Mehr

I. Allgemeines. 1 Geltungsbereich

I. Allgemeines. 1 Geltungsbereich Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang English and American Studies/Anglistik und Amerikanistik des Fachbereichs Sprach- und Literaturwissenschaften der Universität Kassel vom 16. Juni 2010 I. Allgemeines

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Entwurf: Stand vom 07. August 2012 redaktionelle Überarbeitung nach

Mehr

Master in der Architektenausbildung im FS 2011 Vertiefungsfach Bauen im Bestand

Master in der Architektenausbildung im FS 2011 Vertiefungsfach Bauen im Bestand Master in der Architektenausbildung im FS 2011 Das Vertiefungsfach im Master findet wieder als Projektstudio Bauen und Erhalten im Herbstsemester 2011 statt Master in der Architektenausbildung HS 2010

Mehr

M.A Documentation and Analysis of African Languages (MAD)

M.A Documentation and Analysis of African Languages (MAD) + Hausarbeit (5 ) + Hausarbeit (5 ) + Hausarbeit (5 ) + Hausarbeit (5 ) z.b. LVs der MAC- MAES-Module weitere Sprachen Wahlbereich andere Fächer im Umfang von 10 pro Sem. M.A Documentation and Analysis

Mehr

Studiensemester. 1.-2. Sem. 6 Kontaktzeit

Studiensemester. 1.-2. Sem. 6 Kontaktzeit Modulbeschreibungen Deutsch - Master of Education Lehramt Gymnasium (vorbehaltlich der Genehmigung des besonderen Teils der Studienordnung 2013, Stand: 15.8.2013) Aufbaumodul 5: Literatur- und Kulturgeschichte

Mehr

Modulhandbuch Bachelor of Arts Germanistik

Modulhandbuch Bachelor of Arts Germanistik Modulhandbuch Bachelor of Arts Germanistik Hochschule Fachbereich / Fakultät Dekan Ansprechpartner/in im Fach (Name, Adresse, Telefon, Fax, E-Mail) Bezeichnung des Studiengangs Fachwissenschaftliche Zuordnung

Mehr

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier. Vom 18.

Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier. Vom 18. Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier Vom 18. Juli 1984 Auf Grund des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Hochschulgesetzes vom 21. Juli 1978

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Französische bzw. Spanische bzw. Italienische Philologie Grundlagen (14 ECTS-Punkte)

Französische bzw. Spanische bzw. Italienische Philologie Grundlagen (14 ECTS-Punkte) Sprach- und Literaturwissenschaft (Pflicht) Studiengangübersicht Lehramt Vereinfachte Studiengangübersicht Lehramt an Gymnasien Alle Informationen beruhen auf der aktuellen Prüfungsordnung für die romanistischen

Mehr

Lebenslauf. Alejandro González Villar. Persönliche Daten. Berufserfahrung im Bereich Lehre und Übersetzung

Lebenslauf. Alejandro González Villar. Persönliche Daten. Berufserfahrung im Bereich Lehre und Übersetzung Lebenslauf Alejandro González Villar Persönliche Daten Adresse: C/ Marina 63, 4 4ª 08005 Barcelona Tel.: +34 633015845 e-mail: gonzalezvillar.al@gmail.com Geburtsdatum: 02.12.1984 Geburtsort: Barcelona

Mehr

geändert durch Satzung vom 1. September 2009 5. November 2010

geändert durch Satzung vom 1. September 2009 5. November 2010 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

3 Studienbeginn Das Studium kann jeweils zu Beginn des Winter- oder Sommersemesters aufgenommen werden. 4 Vermittlungsformen Vermittlungsformen sind

3 Studienbeginn Das Studium kann jeweils zu Beginn des Winter- oder Sommersemesters aufgenommen werden. 4 Vermittlungsformen Vermittlungsformen sind Studienordnung für das Kombinationsprofil Fremdsprachen in der Erwachsenenbildung im Magisterstudiengang der Philosophischen Fakultät der Technischen Universität Chemnitz Vom 24. September 1999 Aufgrund

Mehr

Modulhandbuch im Studiengang B.A. Geschichte (25%) ab WS 2010/11

Modulhandbuch im Studiengang B.A. Geschichte (25%) ab WS 2010/11 Modulhandbuch B.A. Geschichte % Bezeichnung : Basismodul I Alte Geschichte Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik/Seminar für Papyrologie Angebotsturnus : mindestens jedes. Semester Empfohlene(s) Semester

Mehr

B.A. Universität Passau Sprach- und Textwissenschaften Philosophische Fakultät Modulkatalog

B.A. Universität Passau Sprach- und Textwissenschaften Philosophische Fakultät Modulkatalog B.A. Universität Passau Sprach- und Textwissenschaften Philosophische Fakultät Modulkatalog StuPO 2015 Stand: Sommersemester 2015 Inhaltsverzeichnis Die Nummerierung der Paragraphen des Modulkatalogs richtet

Mehr

Anlage 1 Modulübersicht Bachelor-Studiengang

Anlage 1 Modulübersicht Bachelor-Studiengang Anlage 1 Modulübersicht Bachelor-Studiengang Modulnumm er HF-GW-BA 101 HF-GW-BA 102 HF-GW-BA 103 Geschichte im Überblick History overview Epochen I: Antike/Mittelalter Epoch I: Ancient History /Medieval

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

Studiengang Wirtschaftspädagogik Studienrichtung II

Studiengang Wirtschaftspädagogik Studienrichtung II Fachrichtung 4.3 Anglistik, Amerikanistik und Anglophone Kulturen STAND November 2007 1 Studienplan 52 SWS SPRACHPRAXIS LINGUISTIK CULTURE STUDIES LITERATUR FACH- DIDAKTIK 20 Stunden 7/9 Stunden* 6/8 Stunden*

Mehr

An der Fachrichtung Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen

An der Fachrichtung Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen MASTER IN TRANSLATIONSWISSENSCHAFT (ÜBERSETZEN UND DOLMETSCHEN) AN DER FACHRICHTUNG ANGEWANDTE SPRACHWISSENSCHAFT SOWIE ÜBERSETZEN UND DOLMETSCHEN DER UNIVERSITÄT DES SAARLANDES ALBERTO GIL, SAARBRÜCKEN

Mehr

(2) Die Bachelorarbeit kann im Fach Kunstgeschichte geschrieben werden.

(2) Die Bachelorarbeit kann im Fach Kunstgeschichte geschrieben werden. 2188 Prüfungsordnung für das Fach Kunstgeschichte zur Rahmenordnung für die Bachelorprüfungen innerhalb des Zwei-Fach-Modells an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 12.09.2013 Aufgrund 1

Mehr

Internationaler Bachelor-Studiengang (Interkulturelle Studien / Intercultural Studies) MODULHANDBUCH

Internationaler Bachelor-Studiengang (Interkulturelle Studien / Intercultural Studies) MODULHANDBUCH Internationaler Bachelor-Studiengang (Interkulturelle Studien / Intercultural Studies) MODULHANDBUCH I. Studium mit der Option eines Doppelabschluss-Studiums mit University of Chester Die nachfolgenden

Mehr

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Akademischer Grad Master of Education Modulnummer 04-DEU-0201-MS Modulform Pflicht Modultitel Empfohlen für: Verantwortlich Dauer Modulturnus Lehrformen

Mehr

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007 MODULBESCHREIBUNGEN M.A. FoLiAE 2007 Modul 0 Startmodul (8-10 SWS) 0.7 ist spezifisch für FoLiAE; die sonstigen Modulelemente sind auch im B.A.-Studiengang Language and Communication und/ oder in Lehramtsstudiengängen

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden ANLAGE B Ergänzungen Bereich (AQua) Modulbeschreibungen AQua MODULNUMMER AQua-SLK1 Kreditpunkte und Notenberechnung Dauer (AQua) bildung der TU Dresden Zentrale Koordinationsstelle Sprachaus- A - Fremdsprachen

Mehr

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung Philosophische Fakultät III Institut für Sozialwissenschaften Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung für den Magisterteilstudiengang MTSG Politikwissenschaft als Nebenfach (NF) Teil II

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse "Grundlagen des Gestaltens" besucht haben.

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse Grundlagen des Gestaltens besucht haben. BEREICH DESIGN Kategorie Spezialisierung Design KURSE IM ÜBERBLICK 1. Einführung 2. Einführung Industrial Design 3. Einführung Medien Design 4. Projektmanagement 5. Medientheorie 6. Designtheorie 7. Designgeschichte

Mehr

BASI Studienplan (50 Kreditpunkte) Englische Sprache und Literatur. Studienplan / Februar 2015

BASI Studienplan (50 Kreditpunkte) Englische Sprache und Literatur. Studienplan / Februar 2015 Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Bereich Englisch in Zusammenarbeit mit dem Bereich für Mehrsprachigkeitsforschung und Fremdsprachendidaktik und dem

Mehr

Informationsabend Master Politikwissenschaft. 22.1.2014,18 Uhr, BS II Dr. Mandana Biegi

Informationsabend Master Politikwissenschaft. 22.1.2014,18 Uhr, BS II Dr. Mandana Biegi Informationsabend Master Politikwissenschaft 22.1.2014,18 Uhr, BS II Dr. Mandana Biegi Was erwartet Sie heute? 1. Allgemeine Informationen zum Studiengang 2. Der Master Politikwissenschaft an der RWTH

Mehr

Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache

Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache DaZ-M 01 1. Name des Moduls: Grundlagen Deutsch als Zweitsprache 2. Fachgebiet / Verantwortlich: DaZ / Prof. Dr. Rupert Hochholzer 3. Inhalte des Moduls: Erwerb vertiefter

Mehr

Umfang 6 LP. Veranstaltungen Lehrform Thema Gruppengröße. 30 2 90 DaZ/DaF Prüfungen Prüfungsform(en) benotet/unbenotet

Umfang 6 LP. Veranstaltungen Lehrform Thema Gruppengröße. 30 2 90 DaZ/DaF Prüfungen Prüfungsform(en) benotet/unbenotet (Stand: Juli 205) : Deutsch als Zweit- und Fremdsprache lehren und lernen 50900 beauftragter 80 h Jährlich Dr. Dieter Faulhaber, Institut für Sprach-, Medien- und Musikwissenschaft, Abteilung für Interkulturelle

Mehr

Studienordnung für den Bachelor-Teilstudiengang Anglistik/Amerikanistik an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. vom 17.

Studienordnung für den Bachelor-Teilstudiengang Anglistik/Amerikanistik an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. vom 17. Studienordnung für den Bachelor-Teilstudiengang Anglistik/Amerikanistik an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 17. August 2009 Aufgrund von 2 Abs. 1 i. V. m. 39 Abs. 1 des Gesetzes über die

Mehr

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen Der Präsident Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen 01.09.2004 6.20.03 Nr. 3 Studienordnung des Fachbereichs Sozial- und Kulturwissenschaften für das FB 03 Bekanntmachung HMWK StAnz. Seite

Mehr

Bachelor of Education Deutsch 1. und 2. Hauptfach (B.Ed.)

Bachelor of Education Deutsch 1. und 2. Hauptfach (B.Ed.) Fachbereich 05 Philosophie und Philologie Deutsches Institut Studienbüro Germanistik / Deutsch STUDIENKOMPASS für den Studiengang Bachelor of Education Deutsch 1. und 2. Hauptfach (B.Ed.) überarbeitete

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom...

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Vorläufig anwendbar ab WS 1997/98 Aufgrund des 2 Abs. 1 i.v.m. 9

Mehr

ECTS: Grundlagen für die Verteilung

ECTS: Grundlagen für die Verteilung ECTS: Grundlagen für die Verteilung Entsprechend den ECTS-Richtlinien für dreijährige Studiengänge ist die Ausbildung an der Fachakademie für Übersetzer auf 180 Punkte ausgelegt. Die Ausbildung zum Dolmetscher

Mehr

Verfügbare Deutsche Korpora (gesprochene und geschriebene Texte)

Verfügbare Deutsche Korpora (gesprochene und geschriebene Texte) Verfügbare Deutsche Korpora (gesprochene und geschriebene Texte) Chatkorpus von Michael Beißwenger http://www.linse.uni-due.de/tl_files/pdfs/publikationen-rezensionen/chatkorpus_beisswenger_2013.pdf Hamburg

Mehr

Linguistik für Kognitionswissenschaften

Linguistik für Kognitionswissenschaften Linguistik für Kognitionswissenschaften Computerlinguistik: Maschinelle Übersetzung Computerlinguistik Fehlübersetzung von engl. computational linguistics - computationelle Linguistik beinhaltet im weiteren

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Fach Latein (L8) - 2 einstündige. Klassenarbeiten

Schulinternes Curriculum für das Fach Latein (L8) - 2 einstündige. Klassenarbeiten Schulinternes Curriculum für das Fach Latein (L8) Benutzte Ausgabe: - Lumina, Texte und Übungen (Vandenhoeck & Ruprecht) - Lumina, Begleitgrammatik - Lumina, Vokabelheft Stufe 8 Lektionen 1-8 Grammatische

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Modulhandbuch Geschichte/History Bachelor- und Master- Studiengänge

Modulhandbuch Geschichte/History Bachelor- und Master- Studiengänge Modulhandbuch Geschichte/History Bachelor- und Master- Studiengänge Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand: Juni 2012 Modulhandbuch zum Bachelor- und Master-Studiengang Geschichte/History an der Otto-Friedrich-Universität

Mehr

davon Präsenzzeit Workload Bachelor of Arts Bildungswissenschaften; Master of Vocational Education/Lehramt an beruflichen Schulen.

davon Präsenzzeit Workload Bachelor of Arts Bildungswissenschaften; Master of Vocational Education/Lehramt an beruflichen Schulen. Grundlagen Sprache und Literatur englischer Introduction to Language and Literature Modul 50000 0 4 SWS 0 h 60 h 2 h 2. und Die Studierenden haben Überblick, Kenntnis und Verständnis grundlegender Fragestellungen

Mehr

Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011)

Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011) Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011) ERKLÄRUNGEN UND ANMERKUNGEN Dieser Studienverlauf ist ein Beispiel von uns, das zeigt, wie du das BA-Studium Transkulturelle Kommunikation

Mehr

B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan. Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehrveranstaltungen

B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan. Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehrveranstaltungen B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehr- und Forschungsgebiet Wirtschafts- und Sozialgeschichte RWTH Aachen www.wiso.rwth-aachen.de

Mehr

Vor- und Frühgeschichte als 2. Schwerpunkt im Rahmen des BA Kunstgeschichte

Vor- und Frühgeschichte als 2. Schwerpunkt im Rahmen des BA Kunstgeschichte Vor- und Frühgeschichte als 2. Schwerpunkt im Rahmen des BA Kunstgeschichte Stand: 12.10.2006 Der 2. Schwerpunkt "Vor- und Frühgeschichte" besteht aus den folgenden vier Modulen im Umfang von 48 ECTS-Punkten:

Mehr

EÖTVÖS LORÁND UNIVERSITÄT FAKULTÄT für GRUNDSCHULLEHRER- und KINDERGÄRTNERINNENBILDUNG

EÖTVÖS LORÁND UNIVERSITÄT FAKULTÄT für GRUNDSCHULLEHRER- und KINDERGÄRTNERINNENBILDUNG EÖTVÖS LORÁND UNIVERSITÄT FAKULTÄT für GRUNDSCHULLEHRER- und KINDERGÄRTNERINNENBILDUNG Kiss János alt. Strasse 40 1126 Budapest/Ungarn Telefonnummer: 00-36-1-487-81-11 Faxnummer: 00-36-1-487-81-96 http://www.tofk.elte.hu

Mehr

vom 01.06.1992 (StAnz. S. 683), geändert durch die Ordnung vom 06.12.2001 (StAnz. S. 257)

vom 01.06.1992 (StAnz. S. 683), geändert durch die Ordnung vom 06.12.2001 (StAnz. S. 257) Studienordnung für das Studium des Faches Informatik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Universität Kaiserslautern vom 01.06.1992 (StAnz. S. 683), geändert durch die Ordnung vom 06.12.2001 (StAnz.

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 23. August 2012 Aufgrund von 2 Absatz 1 in Verbindung mit 38

Mehr

Modulbeschreibungen BA LKM

Modulbeschreibungen BA LKM Modulbeschreibungen BA LKM Modul BA-M-1.1 BA-M-1.2 BA-M-1.3 Modul 1: Orientierung Workload: Kreditpunkte: Struktur des 1.1 Überblick: Literatur Kultur - Medien 1.2 Wissenschaftliche Arbeitsmethoden (Recherchieren,

Mehr

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik mit PPT Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Wortlehre 1. Nomen und Fälle 1.1 Nomen und Fälle Theorie 1.1 Nomen und Fälle Übungen 1.2 Pronomen und Fälle Übungen

Mehr

geändert durch Satzung vom 5. November 2010

geändert durch Satzung vom 5. November 2010 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Studienprogramm des Gemeinsamen Studiengangs Deutsch-Tschechische Studien / Česko-německá studia

Studienprogramm des Gemeinsamen Studiengangs Deutsch-Tschechische Studien / Česko-německá studia Zusatzvereinbarung zur Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen der Universität Regensburg und der Karls-Universität Prag und zum Vertrag über die Zusammenarbeit zwischen der Sozialwissenschaftlichen

Mehr

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modul 8: Politik und Politikvermittlung für Lehramt Realschule plus und berufsbildende Schulen 1200h

Mehr

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Das Studienprogramm Kunstgeschichte Master zu 90 Kreditpunkten wird durch den vorliegenden Studienplan bestimmt. Dieser Studienplan

Mehr

Lehr- und Prüfungsangebot Marketing WS 2009/10

Lehr- und Prüfungsangebot Marketing WS 2009/10 Univ.-Prof. Dr. Eric Sucky Vorsitzender des Prüfungsausschusses für die Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre und Europäische Wirtschaft, für die Masterstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Europäische

Mehr

S T U D I E N P L A N

S T U D I E N P L A N UNIVERSITÄT STUTTGART INSTITUT FÜR LINGUISTIK / ROMANISTIK INSTITUT FÜR LITERATURWISSENSCHAFT / ROMANISCHE LITERATUREN I S T U D I E N P L A N FÜR DIE FÄCHER FRANZÖSISCH (Lehramt) und GALLOROMANISTIK (Magister)

Mehr

Übersicht Modulangebot

Übersicht Modulangebot Übersicht Modulangebot Grundlagen Code Studienjahr Typ Titel LP Workload B-PSY-101 1 P Allgemeine Psychologie I 6 B-PSY-102 1 P Allgemeine Psychologie II 6 B-PSY-103 1 P Biologische Psychologie 9 B-PSY-104

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

BAKKALAUREUS ARTIUM (B.A.)

BAKKALAUREUS ARTIUM (B.A.) BAKKALAUREUS ARTIUM (B.A.) STUDIEN- UND PRÜFUNGSORDNUNG DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN FÜR DEN BAKKALAUREUS ARTIUM-STUDIENGANG COMPUTERLINGUISTIK AM SEMINAR FÜR SPRACHWISSENSCHAFT DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN NEUPHILOLOGISCHE

Mehr

Studiengänge der alten Prüfungsordnung Gültig für Studierende mit Einschreibung bis einschl. WS 11/12

Studiengänge der alten Prüfungsordnung Gültig für Studierende mit Einschreibung bis einschl. WS 11/12 Studiengänge der alten Prüfungsordnung Gültig für Studierende mit Einschreibung bis einschl. WS 11/12 Inhaltsverzeichnis Bachelorstudiengänge...2 Romanistik Kernfach...2 Romanistik Begleitfach... 19 Deutsch-Französische

Mehr

STUDIENFÜHRER. Englisch (Mittelschule) LEHRAMT STAATSEXAMEN. Zentrale Studienberatung

STUDIENFÜHRER. Englisch (Mittelschule) LEHRAMT STAATSEXAMEN. Zentrale Studienberatung STUDIENFÜHRER LEHRAMT STAATSEXAMEN Englisch (Mittelschule) Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: STAATSEXAMEN FÜR DAS LEHRAMT AN MITTELSCHULEN IM FACH ENGLISCH 2. ABSCHLUSS: Erste Staatsprüfung 3. REGELSTUDIENZEIT:

Mehr

Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November

Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November Das ewige Dilemma zwischen Fachwissen und Sprach-/ Kommunikationswissen, ein Praxisbericht aus CBS (dem Unterricht im Fach

Mehr

Festigung und Vertiefung der vorhandenen Kompetenzen im mündlichen und schriftlichen Ausdrucksvermögen. Sprachpraktische Übungen

Festigung und Vertiefung der vorhandenen Kompetenzen im mündlichen und schriftlichen Ausdrucksvermögen. Sprachpraktische Übungen Anlage 2: handbuch für Lehramt an Hauptschulen und Realschulen Nummer/Code name Art Lehrveranstaltungsarten Lehr- und Lernmethoden s Häufigkeit des Angebotes Teilnahme am Teilnahme am Studentischer Voraussetzung

Mehr

(2) (3) Die Modulbeschreibungen im Anhang sind Bestandteil dieser Prüfungsordnung. 1 Zudem umfasst das Fach Französisch folgende Wahlpflichtmodule:

(2) (3) Die Modulbeschreibungen im Anhang sind Bestandteil dieser Prüfungsordnung. 1 Zudem umfasst das Fach Französisch folgende Wahlpflichtmodule: 23 Prüfungsordnung für das Fach Französisch zur Rahmenordnung für die Bachelorprüfungen innerhalb des Studiums für das Lehramt an Berufskollegs an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 0.11.2011

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

geändert durch Satzungen vom 28. September 2009 17. Dezember 2009 31. März 2010 15. Oktober 2010 28. März 2011 26. März 2012 27.

geändert durch Satzungen vom 28. September 2009 17. Dezember 2009 31. März 2010 15. Oktober 2010 28. März 2011 26. März 2012 27. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Studienplan. für die Master-Studienprogramme am Institut für Germanistik der Universität Bern. (vom 1. August 2009)

Studienplan. für die Master-Studienprogramme am Institut für Germanistik der Universität Bern. (vom 1. August 2009) Studienplan für die Master-Studienprogramme am Institut für Germanistik der Universität Bern (vom 1. August 009) Die Philosophisch-historische Fakultät der Universität Bern erlässt, gestützt auf Artikel

Mehr