Software-defined Storage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Software-defined Storage"

Transkript

1 (R)Evolution im Speichermarkt Software-defined Storage Software-defined Storage () revolutioniert die Speicherverwaltung, ist manchmal aber auch nur alter Wein in neuen Schläuchen. Software-defined Storage ist eine Speicherlösung mit Standard-Hardware, bei der alle wichtigen Speicher- und Management-Funktionen IT-Produkte, egal welcher Kategorie, mittels intelligenter VMware vorangetrieben wurde und eigentlich nichts anderes ist als ein per Soft- waren von Beginn an immer durch die Software ausgeführt werden. Dualität von Hardware und Software charakterisiert. ware definierter Server: Mit Hilfe sogenannter Eins ohne das andere geht nicht Programme laufen auf einer Hardware-Basis und können individuell oder nach Unternehmensanforderungen angepasst und gesteuert werden. Nur in einigen Quelle: IBM Hypervisoren lässt sich ein physi- kalischer Standard-Server in viele virtuelle Maschinen (VMs) aufteilen, in denen dann eigene Betriebssysteme und Anwendungen getrennt voneinander laufen. Fällen wie Controllern oder Adaptern ist die Software di- rekt und unveränderlich ins Produkt eingebettet (embedded). Seinen Ursprung hat der Trend Richtung Software-defined Everything bei der Server-Virtualisierung, die von VMs haben die Server-Landschaft revolutioniert, zumal diese Technik auf einfachen und günstigen x86-standardrechnern läuft. Und sie haben auch deshalb zu einer deutlichen Kosteneinsparung geführt, weil man weniger physika- 16 9/2014 com! professional

2 Brennpunkt lische Geräte braucht. Dieser Effekt wird allerdings durch erhöhte Management- und Sicherheitsanforderungen teilweise wieder aufgehoben. VMware hat als erster Hersteller versucht, das Modell der Server-Virtualisierung auf andere Infrastrukturbereiche zu übertragen. Hierfür hat die EMC-Tochter den Begriff Software-defined Datacenter (SDDC) geprägt. Alle physikalischen Ressourcen in einem Rechenzentrum sollen nach diesem Konzept virtualisiert werden: CPU, Arbeitsspeicher, Speicher und Netzwerk. CPU und Arbeitsspeicher sind durch Hypervisoren bereits virtuell aufgeteilt, die anderen Bereiche sollen diesem Modell sukzessive folgen. Foto: istockphoto / heizfrosch Cisco hat etwa zeitgleich mit EMC/VMware ein eigenes Software-defined-Konzept entwickelt: Die klassischen Switches erhalten eine Softwareschicht, sodass auf den physikalischen Netzwerkverbindungen mehrere virtuelle Leitungen eingerichtet werden können. Software-defined Networking (SDN) soll ebenso wie Software-defined Storage () zu mehr Flexibilität und Skalierbarkeit führen. Nur so lässt sich, folgt man den Herstellern, das explodierende Datenwachstum bewältigen bei letztlich sinkenden Hardware-Kosten. Das heißt Software-defined Software-defined Storage geht noch einen Schritt weiter als bisherige Formen der Speicher-Virtualisierung. So verteilt zum Beispiel ein RAID-System (Redundant Array of Independent Disks) bisher schon die Speicherdaten redundant über verschiedene physikalische Festplatten hinweg, um sie vor einem Ausfall zu schützen. Solche logischen Systeme oberhalb der Hardware-Basis finden sich auch beim LUN-Konzept oder bei der klassischen Speichervirtualisierung: LUNs (Logical Unit Numbers) bezeichnen eine logische oder virtuelle Speichereinheit, die auf einem oder mehreren Speichergeräten Daten zusammenfasst; Speichervirtualisierung kombiniert unterschiedliche Arrays von einem oder verschiedenen Herstellern zu einem virtuellen Pool. Alle diese Techniken sind schon länger Software-driven. Das Konzept von Softwaredefined Storage dagegen will Die Hersteller von mehr: Es geht um nichts Geringeres, als die komplette tradi- in der Vergangenheit Storage-Hardware haben tionelle Hardware-orientierte kaum innovative Produkte Sichtweise von Speicher über geliefert. Es ist Zeit für den Haufen zu werfen. Die einen radikalen Wandel. Kontrollebene, also die Zuteilung und laufende Verteilung CEO Nexenta Tarkan Maner von Speicher, soll zu 100 Prozent von der physikalischen Ebene abgetrennt werden entsprechend dem Vorbild der Server-Virtualisierung. Das bedeutet de facto, dass die Storage-Infrastruktur trotzdem nach wie vor ihren Platz behält nur soll dabei der Software- Anteil deutlich die Oberhand über den Hardware-Anteil gewinnen. Der Ansatz von besteht prinzipiell darin, dem exponentiellen Datenwachstum nicht mit immer neuen Speicherschränken zu begegnen, sondern mittels Virtualisierungstechnologie auf der Software-Ebene nach neuen Lösungen zu suchen. Dabei ist zu beachten, dass das Ziel zwar klar definiert ist, aber gegenwärtig noch konkurrierende Ansätze das Feld beherrschen. Ein eindeutiger Marktführer wie VMware bei der Server-Virtualisierung ist noch nicht auszumachen. Für die Anwender bedeutet das, sorgfältig zwischen den com! professional 9/

3 Das Datenvolumen wächst exponentiell Im Jahr 2013 wurden weltweit 4,4 Zettabyte digitale Daten erstellt und kopiert sollen es 44 Zettabyte sein ,4 ZByte Eine entkoppelte Speicher-Infrastruktur reduziert die Speicherkosten pro Gigabyte um 70 Prozent und macht die virtuellen Maschinen 10-mal schneller. Poojan Kumar CEO Pernix Data Alternativen abzuwägen und den Investitionsaufwand gering zu halten. Man sollte auch überlegen, ob hinter bestimmten Softwaredefined-Angeboten nicht doch verklausulierte Hardware-Erweiterungen stecken. IBM zum Beispiel hat die Broschüre Software-defined Storage for Dummies herausgegeben, die sehr nahe an den eigenen, schon älteren Produkten entlanggeschrieben ist, aber auch neutrale Informationen enthält. So liefert IBM folgende Definition von : Grundsätzlich handelt es sich bei Softwaredefined Storage um Speicherlösungen für Unternehmen, die Standard-Hardware benutzen und alle wichtigen Speicher- und Management-Funktionen mittels intelligenter Software ausführen. liefert automatisierte, regelbasierte und anwendungsorientierte Speicher-Services, indem die Speicherinfrastruktur von dem darüberliegenden Software-Layer orchestriert wird. Für IBM gehören zu auch automatisierte Management-Funktionen wie Information Life Cycle Management (ILM) und Provisioning, Storage-Virtualisierung und eine leistungsfähige Scale-out-Architektur. Diese Eigenschaften stehen laut IBM in Kontrast zu traditionellen Speichersystemen, die wesentlich von proprietärer Hardware abhingen. Spätestens hier zeigt sich ein Widerspruch in der IBM-Strategie: Der Konzern will ja ebenso wie seine großen Konkurrenten auf dem Speichermarkt EMC, HDS oder HP durchaus weiter seine eigenen proprietären Speichersysteme in die bestehende Kundenbasis hinein und darüber hinaus verkaufen. Mit konsequenter -Technologie sägt man immer auch den Ast ab, auf dem man sitzt so wie es zum Teil auch beim Propagieren von externen Cloud-Lösungen der Fall ist. Ein schönes Beispiel für eine fast zwangsläufige Umetikettierung ist hier die im Mai 2014 angekündigte Einführung von Elastic Storage durch IBM. Diese neue, bahnbrechende Technologie erlaubt es Unternehmen, mit dem explodierenden Datenwachstum Schritt zu halten, indem eine unbegrenzte Menge von Daten aus Geräten, Sensoren, Geschäftsprozessen und sozialen Netzwerken ausgewertet werden kann, heißt es vom Hersteller. Hinter Elastic Storage verbirgt sich allerdings lediglich das von IBM schon bisher verwendete Dateisystem GPFS (General Parallel File System), das zum Beispiel in geclusterten oder Shared-Umgebungen Anwendung findet. Elastic Storage ist für IBM nun ein Teil von. Neu sind nur einige Erweiterungen in Richtung Cloud und Open Stack, entsprechend der allgemeinen Strategie von IBM, die Big-Data- und Cloud-Umgebungen anpeilt. Virtuelle Appliances Bei Hewlett-Packard betont man, dass es keine offizielle Definition von gebe. Laut Florian Bettges, Business Development Manager Online Storage bei HP Deutschland, orientiert sich HP bei der Definition einer -Architektur stark an der übergeordneten Definition für ein Software-defined Datacenter (SDDC), da ein Element des SDDC darstelle. Es gebe drei Komponenten, die eine -Architektur ausmachten: eine standardisierte x86-hardware-plattform mit Linux-Betriebssystem, Storage-Services mit der Möglichkeit, viele Systeme im Scale-out- oder Grid-Verbund zusammenzuschalten, und Schnittstellen zu übergelagerten Managementsystemen. HP entfernt sich mit dieser Festlegung nicht sehr weit von den bestehenden Angeboten einer Hardware-ausgerichteten Storage-Infrastruktur, die mit zusätzlichen -Elementen und Software versehen wird. Dies verdeutlicht auch HPs StoreVirtual VSA, eine Appliance, also ein Stück Hardware mit vorinstallierter Software, die 2012 aus einer Umbenennung der Lefthand-Technologie hervorgegangen ist. Lefthand war 2008 von HP gekauft worden. Die Analystengruppe Taneja sieht Virtual Storage Appliances (VSAs) als eine Art Vorläufer von Software-defined Storage: VSAs, die von diversen Herstellern angeboten werden neben HP hauptsächlich von FalconStor, Nexenta und seit Kurzem von VMware, seien Software-driven und erlaubten es Administratoren, Storage-Controller innerhalb einer virtuellen Infrastruktur in einer VM zu installieren. Dies führe zu einer besseren Ausnutzung einer gegebenen verteilten Speicherlandschaft innerhalb eines Unternehmens (On- Premise) oder in einer Cloud. Eine heterogene Speicherinfrastruktur, die von lokalen Platten in Servern und Arrays im Rechenzentrum bis hin zu mehreren verteilten Standorten reichen kann, ließe sich so homogen und gemeinsam verwalten ZByte Quelle: IDC, /2014 com! professional

4 Brennpunkt Die Taneja Group sieht den Erfolg von Speicher-Bürde für IT Professionals VSAs gerade auch bei kleineren Unternehmen als Grund dafür, dass VMware 2013 in Die Datenmenge, für die ein IT-Professional zuständig ist, wächst in den nächsten Jahren rasant. dieses Marktsegment eingestiegen ist und nun ebenfalls eine Softwarelösung für Storage anbietet, die in einer VM als virtuelle Instanz läuft. Taneja beschreibt diese VM-Varianten so: Im Unterschied zu einer normalen VM brauchen sie kein eigenes Betriebssystem und sind mit sofort einsetz barer Storage- Software vollgepackt. Diese entspricht weitgehend dem Code, der auf physikalischen Speichersystemen läuft. Die Software läuft in einer virtuellen Appliance ähnlich wie in einem normalen Storage- Array und teilt zum Beispiel lokale Kapazität 230 GByte pro IT-Professional 28 MILLIONEN IT-Professionals weltweit 1231 GByte pro IT-Professional 36 MILLIONEN IT-Professionals weltweit einem SAN (Storage Area Network) oder NAS (Network Attached Storage) zu. Dabei arbeitet die Appliance mit dem Hypervisor, der die VSA hostet, oder mit anderen Hypervisoren zusammen. Storage Arrays werden auf diese Weise zu virtuellen Maschinen, die sich laut Taneja einfacher managen lassen als in ihrer 2014 Quelle: IDC, physikalischen Form. Daten können nun ebenfalls einfacher bewegt oder migriert werden wie bei einer normalen VM. VSAs integrieren lokalen Speicher in den Servern und CPU-Performance in die Verwaltung der virtualisierten Arrays, was Taneja zufolge zugleich die Speicherausgaben senkt, und das nicht nur bei den Anschaffungskosten: Die Kosten für Midrange-Speichersysteme betragen heute drei bis fünf Dollar pro Gigabyte, sind aber nur alle paar Jahre fällig. Im Gegensatz dazu betragen die operationalen Ausgaben einschließlich Verwaltung, Energie, Kühlung und Platz im Rechenzentrum fünf bis acht Dollar pro Gigabyte und Jahr. Die Unternehmen zahlen in der Regel das Drei- bis Vierfache der Hardware-Kosten allein für das laufende Management der Speicherinfrastruktur. Der Einsatz von mehr Software hierfür würde diese Ausgaben deutlich senken. Speicher-Mafia Tarkan Maner, früherer Eigentümer von Wyse (an Dell verkauft) und CEO des Speicher-Start-ups Nexenta, spricht von einer Mafia der Hardware-Hersteller : Deren Ziel sei es immer nur gewesen, möglichst viele und völlig überteuerte nal, dass der Software-Ansatz des Start-ups ein Hardware- Lock-in vermeide. Die Software laufe auf einem breiten Spektrum von zertifizierten Storage-Systemen und eigne sich besonders für Standard-Hardware, was zu größeren Kosteneinsparungen für die Kunden führe. Zudem sei sie voll integrierbar für die Virtualisierungs- und Cloud-Umgebungen von Citrix, VMware und Microsoft sowie für Open-Source- Ansätze von Open Stack und Cloud Stack. Das Betriebssystem NexentaStor 4.0 soll zukünftig durch Nexenta Edge ergänzt werden, das dann für sämtliche unstrukturierten Daten Integrationsmöglichkeiten anbieten soll. Ein gemeinsamer Management-Layer soll zudem Block-, File- und Object-Speicherdaten zusammenführen. Für IDC gehört Nexenta zu den Hot Vendors, weil dieser Hersteller mit auf Basis der Open-Source-Technologie ZFS ein klares Profil entwickelt habe. Das Z File System (ZFS) war ursprünglich von Sun entwickelt worden. Laut IDC eignet sich diese Technologie auch besonders für Cloud- und Big-Data-Umgebungen. CEO Maner räumt gegenüber Speichersysteme an die Kunden zu verkaufen. Doch nähere Tipps zur -Einführung com! professional ein, dass die großen Storage-Kon- sich deren absolute 1. Führen Sie eine Bestandsaufnahme Ihrer Storage-Infrakurrenten inzwischen aufge- Herrschaft ihrem Ende, wenn struktur durch (Kapazitäten und Performance, Life Cycle wacht sind und ihrerseits man sich für -Lösungen von Investitionen und Abschreibungen) -Lösungen ent wickeln. 2. Ziehen Sie einen unabhängigen Berater hinzu entscheide. So sei EMC mit seinem Produkt ViPR zwar bereits auf 3. Konsultieren Sie -Marktübersichten und fragen Sie Nexenta hat sich zunächst nach Referenzen in Virtual-Desktop-Umgebungen (VDI) profiliert, strebt mer noch durch die proprie- dem richtigen Weg, aber im- 4. Vereinbaren Sie kostenlose Test-Installationen mit Herstellern aber ein breiteres Spektrum täre Hardware aus dem eigenen Hause ge fesselt. ViPR 5. Machen Sie Ihre endgültige Entscheidung vom Preis-Leistungs-Verhältnis abhängig an. CEO Maner betont im Gespräch mit com! professio- (Virtualization Platform com! professional 9/

5 Radikale -Ansätze Reinvented) wurde 2013 auf der EMC World in Las Vegas präsentiert. Amitabh Sriva stava, Chef der EMC-Sparte Advanced Storage, stellte dort die EMC-Version von Software-defined Storage vor. ViPR soll die Integration heterogener Über wird viel gesprochen und manche Hersteller gerade aus der alten Hardware-Storage-Welt scheinen nur die Labels ihrer Produkte und Strategien Speicher-Hardware im Zeitalter von ausgetauscht zu haben. So hat DataCore Cloud- und Big-Data-Umgebungen bringen, was bisher nicht gerade im Interesse das Drei- bis Vierfache der ansatz für die Pool-Bildung von Speicher- seinen ursprünglichen Virtualisierungs- Die Unternehmen zahlen von EMC, dem Marktführer für externe Speichersysteme, war. So soll ViPR Schnittstellen Hardware-Kosten für das laufende Management der Arrays unterschiedlicher Hersteller einfach in Software-defined umgetauft, ohne (APIs) und Adapter zur Verfügung an dem Produkt etwas zu ändern. Da- Speicherinfrastruktur. Mehr Software-Einsatz stellen, mit denen unterschiedlichste Geräte würde diese Ausgaben her ist es umso interessanter, auch einige und Programme zusammenarbeiten können. Technisch will EMC das ermöglichen durch eine Trennung von Control Plane und Data Plane auf Speicherebene (siehe Grafik unten). Der Ansatz lässt sich allerdings nur realisieren, wenn die großen Hardware-Konkurrenten wie Net deutlich senken. Quelle: Taneja Group Start-ups näher in Augenschein zu nehmen, die bislang in Europa und Deutschland noch nicht im Mittelpunkt des Interesses stehen. Da ist zum Beispiel Tegile, eine Firma, die heute in jenem großen Gebäudekomplex im Silicon Valley untergebracht ist, in App, HDS oder IBM ihre Produkte für die EMC-Software öffnen und die Schnittstellen verfügbar machen. David Floyer, CTO und Mitbegründer der Analystengruppe Wikibon, verweist darauf, dass EMC mit seiner Tochter VMware sehr nahe an der Software-Entwicklung dran ist und damit einen entscheidenden Konkurrenzvorteil hat. Sehr viele EMC-Kunden hätten zudem VMware-Lösungen implementiert und sind somit zumindest Software-driven. Das könne die ViPR-Einführung erleichtern. dem noch vor ein paar Jahren Sun zu Hause war. Tegile setzt an dem Punkt an, dass viele Anwender auf den SSD-Zug aufgesprungen sind und ihre Speicher-Arrays und/oder Server mit Flash-Speicher vollpacken, um die Performance ihrer Storage-Infrastruktur und ihrer Anwendungen angesichts des permanenten Datenwachstums hoch zu halten. Tegile hat einen Software-Layer entwickelt, der für Hybridoder All-Storage-Systeme geeignet ist. Ein eigenes Betriebssystem, IntelliFlash Operating Environment genannt, steu- Software-defined storage architecture Rest API Data Services Block, File, Object, HDFS, Data Protection, Migration, QoS, Encryption, Archive Control Plane Automated Storage Management Provisioning, Orchestration, Change Management, Metering, Monitoring Scale-out distributed Infrastructure Services AAA, Persistent System State, Cluster Coordination, Workflow & Synchronization Primitives Controller Plugins Data Plane Intelligent Physical Storage Commodity Cloud Quelle: EMC 20 9/2014 com! professional

6 Das sind die wichtigsten Vorteile von Software-defined Storage Quelle: Scality Keine Silo-Architektur Bessere Speichernutzung Skaleneffekte dank eines großen Speicher-Pools Kein Migrationsaufwand mehr Ausbaufähig nach Bedarf Kein extra Speicher-Admin Basiert auf Standard-Server Die eingesetzte Hardware muss nicht zertifiziert sein ert zwei Bereiche: Performance und Kapazität. Eine neue Hardware-Komponente ist nicht erforderlich, stattdessen arbeitet man eng mit Flash-Herstellern wie SanDisk oder HGST zusammen. Das 2012 an den Markt gegangene Unternehmen hat bereits über 500 Kunden gewonnen, die die Tegile-Software in ihre SSD-Infrastruktur integriert haben, darunter eine Branchengröße wie AT&T. Schrittweise sollen immer mehr Medien in die Lösung integriert werden, auch dicht gepackte oder preisgünstige Flash-Speicher. Das Start-up Scality wiederum bezeichnet seinen Ansatz als Software-defined Storage at Petabyte Scale: Seine Software soll großen Firmen und Service-Providern helfen, eine skalierfähige Cloud-Storage-Infrastruktur auf x86-standard- Servern zu entwickeln. Mit dem Produkt Scality RING kann eine Struktur für ein Software-defined Datacenter eingeführt werden, die mandantenfähig ist sowie viele Workloads und unterschiedliche Anwendungen unterstützt. Es wird ein einziger großer Speicher-Pool gebildet, in den weitere Commodity-Hardware beziehungsweise -Server auf Linuxbasis und ohne Zertifizierung eingefügt werden können. Über einen Scale Out Access Layer und Unified Storage Interfaces wird der Zugang zu Block-, File- und Object-Storage geregelt. Ferner ist eine Hadoop-Integration vorgesehen. Eine zentrale Stelle in der Softwarelösung nimmt ein vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) entwickelter Peer-to-Peer-Algorithmus (CHORD genannt) ein, der eine ausfallsichere und belastbare Ringstruktur garantieren soll. Drittes Beispiel: 2012 hat PernixData mit der Software PernixData FVP eine Lösung vorgestellt, die ebenfalls ohne neue Speicher-Hardware auskommt. Bisher, so die Überlegung von CEO und Mitbegründer des Unternehmens Poojan Kumar, hat man in der Regel die Performance der Storage-Infrastruktur durch das Hinzufügen neuer Arrays oder Festplatten sowie durch All-Flash- oder Hybrid-Arrays erhöht. Mit dieser Koppelung von Performance und Kapazität will das Start-up Schluss machen, indem alle bestehenden Performance-Ressourcen auf den einzelnen Servern im Netzwerk aggregiert und für die Speicherseite genutzt werden. Das geht von SSDs und Con troller-karten bis zum RAM. Die Aggregation leistet ein Software-Layer, der direkt an einen VMware-Hypervisor angeschlossen ist. In künftigen Versionen soll das auch mit Virtualisierungs-Software von Citrix und Microsoft möglich sein. CEO Kumar spricht von einer neuen Storage-Intelligenz auf der Server-Seite, die der Performance auf der Speicherseite zugutekommt und keine neuen Hardware-Kosten verursacht. Ohne Infrastruktur geht es nicht Was man angesichts der vielen neuen Möglichkeiten, die Speicherleistungen per Software-defined-Technologien zu verbessern, nicht vergessen sollte: Ganz ohne eine Infrastruktur aus klassischer Speicher-Hardware geht gar nichts. Noch immer sind diverse Datenbehälter notwendig, die die digitalen Informationen auf Festplatten, SSDs oder sogar auf Ma gnetbändern aufnehmen und zwar egal, ob sie wie bisher aus strukturierten Business-Programmen à la SAP oder aus unstrukturierten Daten von Sensoren, dem Internet und Social Media stammen. Oder anders gesagt: Die Zukunft von Speicherriesen wie EMC, IBM oder NetApp sieht gar nicht so schlecht aus, zumal sie ja ebenfalls damit begonnen haben, sich mit Software-defined- Alternativen zu befassen. Und sie sind nach wie vor finanzkräftig genug, um sich die eine Hartmut Wiehr/afi oder andere -Variante hinzuzukaufen. Weitere Infos PernixData; The Storage Holy Grail Decoupling Performance from Capacity Tegile; Storage For VDI Environments Planning and Considerations docname=4aa4-9543enw Taneja Group; Software Storage Solutions for Virtualization 22 9/2014 com! professional

Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1

Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1 Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1 Software Defined Storage - wenn Storage zum Service wird - Jens Gerlach Regional Manager West Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights

Mehr

Software Defined Storage

Software Defined Storage Software Defined Storage - Wenn Speicher zum Service wird - Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Über uns... Über 25.000

Mehr

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center PROFI UND NUTANIX Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center IDC geht davon aus, dass Software-basierter Speicher letztendlich eine wichtige Rolle in jedem Data Center spielen wird entweder als

Mehr

Software Defined Storage in der Praxis

Software Defined Storage in der Praxis Software Defined Storage in der Praxis Jens Gerlach Regional Manager West 1 Der Speichermarkt im Umbruch 1985 2000 Heute Herausforderungen Serverspeicher Serverspeicher Serverspeicher Hyper-konvergente

Mehr

Hyper-Converged - Weniger ist mehr!

Hyper-Converged - Weniger ist mehr! Hyper-Converged - Weniger ist mehr! oder wenn 2 > 3 ist! Name Position 1 Rasches Wachstum bei Hyper-Konvergenz Starke Marktprognosen für integrierte Systeme (Konvergent und Hyper-Konvergent) - 50 % jährlich

Mehr

Performance erhöhen und Kosten senken

Performance erhöhen und Kosten senken Performance erhöhen und Kosten senken Stefan Wiechers Head of Solution Architect CE Ramin Ghassemi Area Sales Director Überblick Atlantis Computing Firmenüberblick Strategische Allianzen Fokussiert auf

Mehr

EMC VIPR SOFTWAREBASIERTER SPEICHER

EMC VIPR SOFTWAREBASIERTER SPEICHER EMC VIPR SOFTWAREBASIERTER SPEICHER Speicherautomatisierung und Bereitstellung von Storage-as-a-Service SPEICHER NEU DEFINIERT UND TRANSFORMIERT Mobile sowie Cloud- und Big Data-Anwendungen und soziale

Mehr

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE 1. HP Disk Storage Systeme 2. HP StoreVirtual Hardware 3. HP StoreVirtual Konzept 4. HP StoreVirtual VSA 5. HP StoreVirtual Management

Mehr

Storage - Virtualisierung

Storage - Virtualisierung Storage - Virtualisierung Referent: Wolfgang Tiegges PDV-SYSTEME Gesellschaft für f r Systemtechnik mbh Geschäftsstelle Wetzlar Steinbühlstr hlstr.. 7 35578 Wetzlar Tel: 06441/569060-3 E-mail: wt@pdv-systeme.de

Mehr

virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015

virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015 virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015 Schöneiche bei Berlin, 22. April 2015 Über OSL Entwicklung von Infrastruktursoftware (vom Treiber bis zur Oberfläche) im Umfeld von Rechenzentren

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 HOST EUROPE GROUP Größter Anbieter von standardisierten Managed Hosting Lösungen in Deutschland

Mehr

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau Waltenhofen * Düsseldorf * Wiesbaden Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau SCALTEL Webinar am 20. Februar 2014 um 16:00 Uhr Unsere Referenten Kurze Vorstellung Stefan Jörg PreSales & Business

Mehr

Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center

Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center Herbert Bild Solution Marketing Manager Georg Mey Solutions Architect 1 Der Flash-Hype 2 Drei Gründe für den Hype um Flash: 1. Ungebremstes Datenwachstum

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Ersetzen Sie Cisco INVICTA

Ersetzen Sie Cisco INVICTA Ersetzen Sie Cisco INVICTA globits Virtual Fast Storage (VFS) Eine Lösung von globits Hat es Sie auch eiskalt erwischt!? Hat es Sie auch eiskalt erwischt!? Wir haben eine echte Alternative für Sie! globits

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken Textmasterformat Titelmasterformat durch Klicken Textmasterformat Infrastruktur-Plattform der Zukunft Compute-, Converged Platform und Hyper Converged Infrastructure im

Mehr

Datacenter in einem Schrank

Datacenter in einem Schrank Datacenter in einem Schrank Torsten Schädler Cisco Berlin 33.000 Kunden weltweit 1.500 Kunden in Deutschland Marktzahlen 43.4% USA 1 27.4% weltweit 2 15.5% Deutschland 2 UCS Wachstum bladeserver IDC server

Mehr

Private IaaS Cloud mit OpenStack. Sebastian Zielenski Linux/Unix Consultant & Trainer B1 Systems GmbH zielenski@b1-systems.de

Private IaaS Cloud mit OpenStack. Sebastian Zielenski Linux/Unix Consultant & Trainer B1 Systems GmbH zielenski@b1-systems.de Private IaaS Cloud mit OpenStack Sebastian Zielenski Linux/Unix Consultant & Trainer B1 Systems GmbH zielenski@b1-systems.de Vorstellung B1 Systems gegründet 2004 primär Linux/Open Source Themen national

Mehr

RAID. Name: Artur Neumann

RAID. Name: Artur Neumann Name: Inhaltsverzeichnis 1 Was ist RAID 3 1.1 RAID-Level... 3 2 Wozu RAID 3 3 Wie werden RAID Gruppen verwaltet 3 3.1 Software RAID... 3 3.2 Hardware RAID... 4 4 Die Verschiedenen RAID-Level 4 4.1 RAID

Mehr

Alles wird virtuell was bringt Netzwerkvirtualisierung? Niclas Kunz Senior Business Development Manager Arrow ECS AG

Alles wird virtuell was bringt Netzwerkvirtualisierung? Niclas Kunz Senior Business Development Manager Arrow ECS AG Alles wird virtuell was bringt Netzwerkvirtualisierung? Niclas Kunz Senior Business Development Manager Arrow ECS AG Die APPlikation ist Alles Reduzieren von Latenz Tage Zeit Sekunden Starten einer neuen

Mehr

Security für das Datacenter von Morgen SDN, Cloud und Virtualisierung

Security für das Datacenter von Morgen SDN, Cloud und Virtualisierung Security für das Datacenter von Morgen SDN, Cloud und Virtualisierung Frank Barthel, Senior System Engineer Copyright Fortinet Inc. All rights reserved. Architektur der heutigen Datacenter Immer größere

Mehr

Der Weg in das dynamische Rechenzentrum. Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn

Der Weg in das dynamische Rechenzentrum. Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn Der Weg in das dynamische Rechenzentrum Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn Computacenter 2010 Agenda Der Weg der IT in die private Cloud Aufbau einer dynamischen RZ Infrastruktur (DDIS) Aufbau der DDIS mit

Mehr

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE V:DRIVE - Grundlage eines effizienten Speichermanagements Die Datenexplosion verlangt nach innovativem Speichermanagement Moderne Businessprozesse verlangen auf

Mehr

STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013

STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: NetApp IDC Market Brief-Projekt STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013 Optimierung des Data Centers durch effiziente Speichertechnologien netapp Fallstudie: Thomas-Krenn.AG Informationen zum Unternehmen

Mehr

Einführung. Worüber muss man sich beim Kauf eines Storagesystems den Kopf zerbrechen? Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Einführung. Worüber muss man sich beim Kauf eines Storagesystems den Kopf zerbrechen? Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Einführung Worüber muss man sich beim Kauf eines Storagesystems den Kopf zerbrechen? Storage Priorities Expand storage capacity Improve storage performance Simplify mgt & provisioning Consolidate storage

Mehr

Migration einer bestehenden Umgebung in eine private Cloud mit OpenStack

Migration einer bestehenden Umgebung in eine private Cloud mit OpenStack Migration einer bestehenden Umgebung in eine private Cloud mit OpenStack CeBIT 2014 14. März 2014 André Nähring Cloud Computing Solution Architect naehring@b1-systems.de - Linux/Open Source Consulting,

Mehr

NetApp für Microsoft Private Cloud

NetApp für Microsoft Private Cloud NetApp für Microsoft Private Cloud Endkunden Öffentliche Auftraggeber Stefan Ebener Systems Engineer M.A. IT-Management NetApp Deutschland GmbH Agenda Demonstration: Microsoft auf NetApp ODX und SMB3 in

Mehr

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Das Herzstück eines Unternehmens ist heutzutage nicht selten die IT-Abteilung. Immer mehr Anwendungen

Mehr

Hybride Cloud Datacenter

Hybride Cloud Datacenter Hybride Cloud Datacenter Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Dynamisches IT-Startup Unternehmen mit Sitz in Bern Mittlerweile

Mehr

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 #

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # in wenigen Minuten geht es los Backup und Restore In virtuellen Umgebungen KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # Backup und Restore In virtuellen Umgebungen BACKUP

Mehr

EMC. Data Lake Foundation

EMC. Data Lake Foundation EMC Data Lake Foundation 180 Wachstum unstrukturierter Daten 75% 78% 80% 71 EB 106 EB 133 EB Weltweit gelieferte Gesamtkapazität Unstrukturierte Daten Quelle März 2014, IDC Structured vs. Unstructured

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform Uwe Angst NAS Business Manager 1 Hitachi, Ltd. (NYSE:HIT/TSE:6501) Einer der One of the weltgrössten integrierten Elektronikkonzerne Gegründet 1910

Mehr

best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH

best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH Münchner Str. 123a 85774 Unterföhring Tel: 089/950 60 80 Fax: 089/950 60 70 Web: www.best.de best Systeme GmbH

Mehr

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Schritt für Schritt in das automatisierte Rechenzentrum Converged Management Michael Dornheim Mein Profil Regional Blade Server Category Manager Einführung Marktentnahme Marktreife Bitte hier eigenes Foto

Mehr

Windows Server 2012 R2 Storage

Windows Server 2012 R2 Storage Tech Data - Microsoft Windows Server 2012 R2 Storage MS FY14 2HY Tech Data Microsoft Windows Server 2012 R2 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de +49

Mehr

Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter

Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter Agenda Herausforderungen im Rechenzentrum FlexPod Datacenter Varianten & Komponenten Management & Orchestrierung Joint Support

Mehr

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Herzlich Willkommen Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Agenda VMware Firmenüberblick VMware Produktüberblick VMware Virtualisierungstechnologie VMware Server im Detail VMware

Mehr

VMware Software -Defined Data Center

VMware Software -Defined Data Center VMware Software -Defined Data Center Thorsten Eckert - Manager Enterprise Accounts Vertraulich 2011-2012 VMware Inc. Alle Rechte vorbehalten. Jedes Unternehmen heute ist im Softwaregeschäft aktiv Spezialisierte

Mehr

Cloud Computing. Einführung in Cloud Infrastrukturen

Cloud Computing. Einführung in Cloud Infrastrukturen Cloud Computing Einführung in Cloud Infrastrukturen CONNECTING BUSINESS & TECHNOLOGY Agenda! Cloud Computing Services! Marktübersicht von Cloud Computing Lösungen! Verfügbare Cloud Computing Lösungen!

Mehr

NetApp Die Fakten. 12.000+ Angestellte. 150+ Büros weltweit. Umsatz. Fortune 1000 NASDAQ 100 S&P 500. NetApp weltweit $5B $4B $3B $2B $1B

NetApp Die Fakten. 12.000+ Angestellte. 150+ Büros weltweit. Umsatz. Fortune 1000 NASDAQ 100 S&P 500. NetApp weltweit $5B $4B $3B $2B $1B NetApp Die Fakten NetApp weltweit Starke Präsenz in DE Marktführer in DE $5B $4B Umsatz 12.000+ Angestellte $3B 150+ Büros weltweit $2B Fortune 1000 $1B NASDAQ 100 04 05 06 07 08 09 10 11 S&P 500 NetApp

Mehr

Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung?

Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung? Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung? Joachim Rapp Partner Technology Consultant 1 Automation in der Speicher-Plattform Pooling Tiering Caching 2 Virtualisierung

Mehr

Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen

Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen Sprecher: Jochen Pötter 1 Hinterfragen Sie den Umgang mit ihren virtuellen Maschinen Sichern Sie ihre virtuelle Umgebung? Wie schützen Sie aktuell ihre virtuelle

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

«EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... In&Out AG IT Consulting & Engineering info@inout.ch www.inout.ch

«EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... In&Out AG IT Consulting & Engineering info@inout.ch www.inout.ch «EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... In&Out AG IT Consulting & Engineering info@inout.ch www.inout.ch DATENCENTERFORUM 2014 WIE DIE ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNG DER IT IHREN DATA CENTER BETRIEB BEEINFLUSSEN

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Fujitsu Siemens Computers Unsere Vision, Mission und Strategie. Corporate Presentation Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved

Fujitsu Siemens Computers Unsere Vision, Mission und Strategie. Corporate Presentation Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved Fujitsu Siemens Computers Unsere Vision, Mission und Strategie 1 Corporate Presentation Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved Unsere Vision zu erfüllen, bedeutet für uns Understanding you

Mehr

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Betrieb zentraler Rechenanlagen Speicherdienste Systembetreuung im Auftrag (SLA) 2 HP Superdome Systeme Shared Memory Itanium2 (1.5 GHz) - 64 CPUs, 128 GB RAM -

Mehr

Intelligente Storageintegration von Vmware

Intelligente Storageintegration von Vmware Intelligente Storageintegration von Vmware Welche Vorteile bringen VASA, VAAI, in der Praxis? Mike Schubert Senior Consultant Virtualisierung & Storage mike.schubert@interface-systems.de Motivation die

Mehr

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN INFONET DAY 2010 16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN STORAGE DESIGN 1 X 1 FÜR EXCHANGE 2010 WAGNER AG Martin Wälchli martin.waelchli@wagner.ch WAGNER AG Giuseppe Barbagallo giuseppe.barbagallo@wagner.ch Agenda

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

CLOUD 2.0 Wir denken IHRE CLOUD weiter.

CLOUD 2.0 Wir denken IHRE CLOUD weiter. CLOUD 2.0 Wir denken IHRE CLOUD weiter. Die Königsdisziplin der Cloud: Automatisierung, Provisioning und Self Services CloudMACHER 2013 Ellen Bauer Björn Klein VMware www.comparex.de VMware Lösungen für

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

CLOUD 2.0 Wir denken IHRE CLOUD weiter.

CLOUD 2.0 Wir denken IHRE CLOUD weiter. CLOUD 2.0 Wir denken IHRE CLOUD weiter. Die Basis macht das Wolkenklima: Neue konvergente Systeme für Cloud-Architekturen CloudMACHER 2013 Ellen Bauer Sandro Cambruzzi VMware www.comparex.de IT Architektur

Mehr

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater.

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Vernetztes Vernetztes Leben Leben und und Arbeiten Arbeiten Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Das virtuelle Rechenzentrum Heiko

Mehr

Einleitung. Storage-Monitoring mit Nagios

Einleitung. Storage-Monitoring mit Nagios Einleitung Storage-Monitoring mit Nagios Kapitel 01: Einleitung Überblick... 01.01 NetApp - Network Appliance... 01.03 Data ONTAP & WAFL... 01.04 Interner Aufbau... 01.05 Überblick Storage-Monitoring mit

Mehr

Klicken. Microsoft. Ganz einfach.

Klicken. Microsoft. Ganz einfach. EMC UNIFIED STORAGE FÜR VIRTUALISIERTE MICROSOFT- ANWENDUNGEN Klicken. Microsoft. Ganz einfach. Microsoft SQL Server Microsoft SQL Server-Datenbanken bilden die Basis für die geschäftskritischen Anwendungen

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

Hyper Converged. Vereinheitlichung der Infrastruktur vorkonfigurierte Hardware- und Software- Pakete in einer einzigen Umgebung

Hyper Converged. Vereinheitlichung der Infrastruktur vorkonfigurierte Hardware- und Software- Pakete in einer einzigen Umgebung Hyper Converged Vereinheitlichung der Infrastruktur vorkonfigurierte Hardware- und Software- Pakete in einer einzigen Umgebung Peter Dümig Sr. Server Product Manager Agenda 1 2 3 4 5 Was ist Konvergenz

Mehr

Hadoop-as-a-Service (HDaaS)

Hadoop-as-a-Service (HDaaS) Hadoop-as-a-Service (HDaaS) Flexible und skalierbare Referenzarchitektur Arnold Müller freier IT Mitarbeiter und Geschäftsführer Lena Frank Systems Engineer @ EMC Marius Lohr Systems Engineer @ EMC Fallbeispiel:

Mehr

Veränderung der Speicherlandschaft durch Speicher-Virtualisierung

Veränderung der Speicherlandschaft durch Speicher-Virtualisierung Veränderung der Speicherlandschaft durch Speicher-Virtualisierung Andreas Sänger Channel Account Manager 1 Speicherbedarf nimmt weiter rasant zu - aber ohne Nachhaltigkeit - 2 Herausforderungen der Speicherarchitekturen

Mehr

Virtualisierung der VoIP-Infrastruktur Virtualisierung von UC in der Praxis

Virtualisierung der VoIP-Infrastruktur Virtualisierung von UC in der Praxis Virtualisierung der VoIP-Infrastruktur Virtualisierung von UC in der Praxis 11.3.2014, DFN BT Agenda Infrastruktur und UC Environment Virtualisierungsprojkt 2 Infrastruktur und UC Environment 6 UC Environment

Mehr

EMC VPLEX-PRODUKTREIHE

EMC VPLEX-PRODUKTREIHE EMC VPLEX-PRODUKTREIHE Kontinuierliche Verfügbarkeit und Datenmobilität innerhalb von und über Rechenzentren hinweg KONTINUIERLICHE VERFÜGBARKEIT UND DATENMOBILITÄT FÜR GESCHÄFTSKRITISCHE ANWENDUNGEN Moderne

Mehr

HP Server Solutions Event The Power of ONE

HP Server Solutions Event The Power of ONE HP Server Solutions Event The Power of ONE Workload optimierte Lösungen im Bereich Client Virtualisierung basierend auf HP Converged Systems Christian Morf Business Developer & Sales Consultant HP Servers

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

HP Server Solutions Event The Power of ONE

HP Server Solutions Event The Power of ONE HP Server Solutions Event The Power of ONE Optimierte Lösungen für klassische Workloads basierend auf HP Converged Systems Mark Wunderli Senior Technology Consultant Enterprise Group Hewlett-Packard (Schweiz)

Mehr

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Zielgruppe: Dieser Kurs richtet sich an IT Profis, wie z. B. Server, Netzwerk und Systems Engineers. Systemintegratoren, System Administratoren

Mehr

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor.

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor. Microsoft Windows Server 2012 R2 Kapitel 1 Windows Server 2012 R2 Die erprobte Serverplattform Windows Server 2012 baut auf umfangreichen Erfahrungen mit dem Aufbau und dem Betrieb der weltgrößten Cloud-basierten

Mehr

B1 Systems GmbH - Linux/Open Source Consulting, Training, Support & Development

B1 Systems GmbH - Linux/Open Source Consulting, Training, Support & Development OpenStack Icehouse IBM GPFS Expert Workshop 7. Mai 2014 Ralph Dehner Geschäftsführer B1 Systems GmbH dehner@b1-systems.de B1 Systems GmbH - Linux/Open Source Consulting, Training, Support & Development

Mehr

Private Cloud mit Eucalyptus am SCC

Private Cloud mit Eucalyptus am SCC Private Cloud mit Eucalyptus am SCC Christian Baun 15. Dezember 2009 KIT The cooperation of Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH) http://www.kit.edu Cloud-Comuting = Grid-Computing?!

Mehr

EMC VPLEX-PRODUKTREIHE

EMC VPLEX-PRODUKTREIHE EMC VPLEX-PRODUKTREIHE Kontinuierliche Verfügbarkeit und Datenmobilität innerhalb von und über Rechenzentren hinweg KONTINUIERLICHE VERFÜGBARKEIT UND DATENMOBILITÄT FÜR GESCHÄFTSKRITISCHE ANWENDUNGEN Moderne

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged 3.0 Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged 3.0 Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged 3.0 Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

Storage Virtualisierung

Storage Virtualisierung Storage Virtualisierung Einfach & Effektiv 1 Agenda Überblick Virtualisierung Storage Virtualisierung Nutzen für den Anwender D-Link IP SAN Lösungen für virtuelle Server Umgebungen Fragen 2 Virtualisierung

Mehr

Trend Micro Lösungen im Storage Umfeld

Trend Micro Lösungen im Storage Umfeld Trend Micro Lösungen im Storage Umfeld Version 4, 19.02.2013 Trend Micro White Paper Februar 2013 Inhalt Einführung...3 ServerProtect for NetApp Filer...3 Integration...3 Verwaltung...4 Vorteile...4 Anforderungen...5

Mehr

SimpliVity. Hyper Converged Infrastruktur. we do IT better

SimpliVity. Hyper Converged Infrastruktur. we do IT better SimpliVity Hyper Converged Infrastruktur we do IT better Agenda Wer ist SimpliVity Was ist SimpliVity Wie funktioniert SimpliVity Live-Demo Wer ist Simplivity Gegründet: 2009 Mission: Simplify IT Infrastructure

Mehr

Einblick in die VMware Infrastruktur

Einblick in die VMware Infrastruktur Einblick in die VMware Infrastruktur Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Cloud Expert Bar: Weniger ist besser Backup und Recovery direkt ab dem HP 3PAR System

Cloud Expert Bar: Weniger ist besser Backup und Recovery direkt ab dem HP 3PAR System Cloud Expert Bar: Weniger ist besser Backup und Recovery direkt ab dem HP 3PAR System Daniel Stamm Senior Technology Consultant Storage Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Martin Haber Technology Consultant

Mehr

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid 1 Diskquota Mehrbenutzer-BS brauchen einen Mechanismus zur Einhaltung der Plattenkontingente (disk quotas) Quota-Tabelle enthält Kontingenteinträge aller Benutzer

Mehr

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR Christian Ellger Dell GmbH DIE ZUKUNFT IST VIRTUELL APP so APP so PHYSIKALISCHE SERVER/STORAGE Vol Vol APP so Vol APP APP Vol so so Vol APP so Vol

Mehr

CentricStor FS. Scale out File Services

CentricStor FS. Scale out File Services CentricStor FS Scale out File Services Richard Schneider Product Marketing Storage 1 Was ist CentricStor FS? CentricStor FS ist ein Speichersystem für das Data Center Zentraler Pool für unstrukturierte

Mehr

Neuste Innovationen der PLT Automation. 800xA oder Operate IT im virtuellen server cluster

Neuste Innovationen der PLT Automation. 800xA oder Operate IT im virtuellen server cluster Neuste Innovationen der PLT Automation 800xA oder Operate IT im virtuellen server cluster Agenda 1. Wir über uns 2. Hardware 3. Virtuelle Struktur 4. Vorteile der virtuellen Installation 5. Vorteile von

Mehr

Servervirtualisierung mit VMware

Servervirtualisierung mit VMware Servervirtualisierung mit VMware Die Ziele Serverkonsolidierung durch Virtualisierung Reduzierung der Komplexität Verfügbarkeit verbessern Den Serveradmins das Leben leichter machen Server- und Infrastruktur-

Mehr

Isilon Solutions + OneFS

Isilon Solutions + OneFS Isilon Solutions + OneFS Anne-Victoria Meyer Universität Hamburg Proseminar»Ein-/Ausgabe Stand der Wissenschaft«, 2013 Anne-Victoria Meyer Isilon Solutions + OneFS 1 / 25 Inhalt 1. Einleitung 2. Hardware

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

Softwarevirtualisierung und Hardwarevirtualisierung im Vergleich

Softwarevirtualisierung und Hardwarevirtualisierung im Vergleich Softwarevirtualisierung und Hardwarevirtualisierung im Vergleich Dokumentation von Steven Rey und Valentin Lätt Es gibt diverse verschiedene Virtualisierungsstrategien. In dieser Studie werden die Virtualisierung

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

VMware. Rainer Sennwitz.

VMware. Rainer Sennwitz. <Rainer.Sennwitz@andariel.informatik.uni-erlangen.de> VMware Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer Sennwitz VMware Inhalt Inhalt

Mehr

Tutorial Speichernetze

Tutorial Speichernetze Tutorial Speichernetze Speichervirtualisierung Speichernetze Grundlagen und Einsatz von Fibre Channel SAN, NAS, iscsi und InfiniBand dpunkt.verlag 2003 Agenda Probleme in Speichernetzen Speichervirtualisierung

Mehr

Präsentation für: Copyright 2011 EMC Corporation. All rights reserved.

Präsentation für: Copyright 2011 EMC Corporation. All rights reserved. Präsentation für: 1 IT Herausforderungen Bezahlbar Overcome flat budgets Einfach Manage escalating complexity Effizient Cope with relentless data growth Leistungsstark Meet increased business demands 2

Mehr

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IBM DSseries Familienüberblick DS5100, DS5300 FC, iscsi connectivity (480) FC, FDE, SATA, SSD drives Partitioning, FlashCopy, VolumeCopy,

Mehr

Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters

Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters Frank Spamer accelerate your ambition Sind Ihre Applikationen wichtiger als die Infrastruktur auf der sie laufen?

Mehr