Am 1. Januar 2011 treten die neue schweizerische Zivilprozessordnung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Am 1. Januar 2011 treten die neue schweizerische Zivilprozessordnung"

Transkript

1 Nr. 66 November 2010 Haftungsbeschränkungen Wer haftet im Ernstfall? Bungee-Jumping, River-Rafting, Gleitschirmfliegen, Freestyle-Klettern und wem das noch zu wenig gefährlich ist, der riskiert seine Knochen am Wochenende beim Grümpelturnier. Es scheint, dass je sicherer unser normales Leben verläuft und je weniger Gefahren unser Arbeitsalltag beinhaltet, umso mehr Risiko suchen wir in ihrer Freizeit. Um aber gegen alle Unbill und sämtliche Folgen unseres Tun versichert zu sein, decken wir uns mit einer wahren Flut von Versicherungen ein. In der Schweiz kann man sich bald für oder gegen alles versichern, sei es das schöne Ferienwetter oder Totalschaden. Bei all den Policen ist es nicht immer ganz einfach, die Übersicht zu behalten. Ärgerlich sind Doppelversicherungen. Versicherungslücken hingegen können einmal schnell sehr teuer zu stehen kommen. Was für den Privaten gilt, gilt ebenso für die Gemeinden. Schadenersatzzahlungen können eine Gemeinde, oder deren Versicherung schnell einmal teuer zu stehen kommen. Eine regelmässige Überprüfung und Anpassung der Versicherungsdossiers lohnt sich deshalb. Sicher ist sicher! Silvia Schwyter, Gemeindeammann Sommeri Editorial Rechtsschutzversicherung auch für Gemeinden ein Thema Am 1. Januar 2011 treten die neue schweizerische Zivilprozessordnung / ZPO) und die Strafprozessordnung (StPO) in Kraft. Sie vereinheitlichen das Pro zessrecht und lösen die 26 kantonalen Regelungen ab. Aus dem Inhalt «smartconnection»... 3 Palliative Care... 4 Pro Juventute Thurgau... 6 egovernment Outsourcing... 8 VRSG: Vorreiterin im egovernment Thurgauer Zeitung Weiterbildungsprogramm / Agenda Die neuen Bundesgesetze bringen einige Neuerungen, die für den rechtsuchenden Bürger aber auch für Gemeinden grosse Nachteile und Risiken mit sich bringen. Dagegen kann man sich mit dem Abschluss einer Rechtsschutzversicherung absichern. Nachfolgend sind einige wichtige Neuerungen aufgeführt. Gerichtskostenvorschuss (ZPO Art. 98 und 101ff.) Wer zu seinem Recht kommen will und deshalb die Gegenpartei vor Gericht einklagen muss, muss neu 100 % der mutmasslichen Gerichtskosten vorschiessen. Verliert er den Pro-

2 Schwerpunkt zess, hat er die Gerichtskosten definitiv zu tragen. Gewinnt er hingegen den Prozess, bekommt er den Vorschuss vom Gericht aber nicht zurückerstattet. Vielmehr muss der Kläger neu die Gerichtskosten bei der Gegenpartei eintreiben. Ist diese zahlungsunfähig oder gar in Konkurs, ist ausser einem Verlustschein nichts zu holen. Der Kläger steht dann trotz gewonnenem Prozess finanziell schlechter da, als vor dem Prozess. Selbst für die Kosten des von ihm beauftragten Anwalts muss er dann vollumfänglich selbst aufkommen. Egal, ob der Prozess gewonnen wird oder verloren geht, die Rechtsschutzversicherung übernimmt alle Gerichts- und Anwaltskosten. Sie übernimmt auch die Entschädigung des Gegenanwalts bei verlorenem Prozess. Der Versicherte erhält also bei gewonnenem Prozess die gesamte Forderung und muss damit nicht noch seinen Anwalt bezahlen. Verliert der Versicherte einen Prozess hat er zumindest keinen zusätzlichen Verlust wegen Anwalts-, Gerichtskosten und Parteientschädigung, etc. Vorschuss der Parteientschädigung (ZPO Ar. 99ff.) Wird ein Versicherter eingeklagt, so muss er auf Antrag der Gegenpartei die Entschädigung des Gegenanwaltes sicherstellen, wenn gegen ihn Verlustscheine bestehen oder wenn andere Gründe für eine erhebliche Gefährdung der Parteientschädigung bestehen. Die Sicherheit ist in bar oder durch Garantie einer Bank oder Rechtsschutzversicherung zu leisten. Mediation (ZPO Art. 213ff.) Neu wird in den meisten Streitfällen ein Schlichtungsverfahren vorgeschrieben. Dieses ersetzt das Aussöhnungsverfahren vor dem Friedensrichter bzw. das Mietschlichtungsverfahren. Anstelle des Schlichtungsverfahrens können die Parteien neu auch ein Mediationsverfahren verlangen. Sie müssen allerdings die Kosten dafür selber übernehmen. Einige Rechtsschutzversicherungen, übernehmen auch die Kosten für ein solches Mediationsverfahren. Nachzahlung bei unentgeltlicher Rechtspflege (Art ff.) Wenn eine Partei nicht über die notwendigen Mittel verfügt, werden die Gerichtskosten und wenn nötig auch ihre Anwaltskosten vom Kanton übernommen. Kommt sie später wieder zu Geld, muss sie die Kosten dem Kanton zurückerstatten. Trotz bewilligter unentgeltlicher Prozessführung muss sie ferner bei verlorenem Prozess der Gegenpartei eine Parteientschädigung für dessen Anwaltskosten bezahlen und kommt dadurch noch in grössere finanzielle Schwierigkeiten. Eine Rechtsschutzversicherung schützt auch davor und übernimmt alle Kosten. Erhebliches finanzielles Risiko eines Prozesses Je höher der Betrag ist, um den gestritten wird (Streitwert), desto höher sind die Gerichts- und Anwaltskosten. Will ein Geschädigter aus Verkehrsunfall z.b. den Unfallverursacher oder seine Haftpflichtversicherung für eine Schadenersatzforderung von CHF einklagen, betragen allein die Gerichtkosten im Kanton Zürich rund CHF , eine allfällige Parteientschädigung an den Gegenanwalt zwischen CHF und CHF Der eigene Anwalt verrechnet zwischen CHF und CHF pro Stunde. braincom.ch VTL Insurance + Partner AG, Alois Graf egovweb für öffentliche Verwaltungen egovweb ist die modulare IT-Gesamtlösung von Ruf. Durchgängige Geschäftsprozesse ermöglichen eine umfassende Zusammenarbeit. Personen, Unternehmen und Organisationen wird ein unkomplizierter Zugang zu öffentlichen Leistungen ermöglicht. egovweb ein übergreifender Lösungsansatz von Ruf. Alle Lösungen der Ruf Gruppe werden in der Schweiz entwickelt und hergestellt. Ruf Gruppe, Rütistrasse 13, 8952 Schlieren Tel

3 Gesundheit Rauschende Feste ohne Katerstimmung «smartconnection» «smartconnection» das preisgekrönte Alkoholpräven tionsprojekt von Jungen für Junge wird neu auch im Kanton Thurgau umgesetzt. Regelmässig berichten Medien von betrunkenen jungen Erwachsenen. Das Rauschtrinken stellt das gravierendste Public-Health-Problem unter Jugendlichen dar und das nicht nur in der Schweiz sondern gesamteuropäisch Tendenz steigend. Besonders gravierend am Alkoholkonsum von jungen Menschen sind die langfristigen Folgen, welche zu einer eingeschränkten sozialen und körperlichen Entwicklung führen können. Dabei ist insbesondere die Hirnentwicklung betroffen, welche erst mit 20 Jahren abgeschlossen ist. Hinzu kommt, dass je früher Jugendliche mit dem Trinken von Alkohol beginnen, desto grösser das Risiko ist, dass sie später einen problematischen Alkoholkonsum entwickeln. «smartconnection» im Kanton Thurgau Um dieser besorgniserregenden Entwicklung entgegenzuwirken, hat der Kanton Thurgau sich für die Umsetzung von «smartconnection» entschieden. «smartconnection» ist ein internationales und ein vom Zukunftsinstitut von Matthias Horx preisgekröntes Alkoholpräventionsprojekt von Jungen für Junge. Dieses auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Projekt wird zudem in den Kantonen St. Gallen und Graubünden als auch in Vorarlberg und Lichtenstein erfolgreich umgesetzt. Die Wichtigkeit dieses Projektes wird zusätzlich unterstrichen durch die Unterstützung von Interreg, einem Regionalprogramm der Europäischen Union zur Förderung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit, an welchem sich auch Nicht-EU-Staaten beteiligen können. mit alkoholisierten Personen et cetera geschult. Parallel dazu wird auf Seiten der Veranstalter die Grundlage für eine optimierte Umsetzung der Jugendschutzbestimmungen angestrebt. Der «smartconnection»-stand, welcher an Veranstaltungen wie Openairs und Dorffesten der jeweiligen Gemeinde betrieben wird, dient als alkoholfreie Bar und Informationsstand. Im letzten Drittel des Veranstaltungstages wird ein freiwilliger Promilletest durchgeführt, bei welchem Personen mit einem massvollen oder keinem Alkoholkonsum mit «smartconnection»-punkten belohnt werden. Diese Punkte können auf der «smartconnection»-homepage gegen attraktive, jugendgerechte Preise eingetauscht werden. «smartconnection» auch in Ihrer Gemeinde? Sind Sie interessiert mehr zu diesem nachhaltigen Alkoholpräventionsprojekt mit der Zielgruppe im Alter zwischen 16 und 24 Jahren zu erfahren? Dann kontaktieren Sie uns! Perspektive Thurgau, Barbara Dudli, Projektberaterin «smartconnection», So funktioniert «smartconnection» Entscheidet sich eine Gemeinde für die Umsetzung von «smartconnection», führt das «smartconnection»-team die örtliche Jugendarbeit (oder ähnliches) während drei Anlässen in der jeweiligen Gemeinde aktiv ins «smartconnection»- Konzept ein. Danach setzen diese «smartconnection» selbstständig um. Vor dem Anlass werden die jugendlichen Helfer im Mixen von attraktiven alkoholfreien Drinks, im Umgang 3

4 Gesundheit Professionelle Betreuung und Begleitung in der letzten Lebensphase Palliative Care auch die Gemeinden sind gefordert Durch Fortschritte in der Gesundheitsversorgung, bessere Ernährung und Hygienebedingungen werden die Menschen in der Schweiz doppelt so alt wie noch vor 100 Jahren. Mit der immer höher werdenden Lebens erwartung nimmt der Anteil an multimorbiden, chronischund schwerkranken Menschen zu. Damit verändern sich Anspruch und Anforderungen an eine professionelle Betreuung und Begleitung in der letzten Lebensphase. Konzept zur Umsetzung dieses neuen gesetzlichen Auftrages erarbeitet, mit dessen Umsetzung anfangs 2011 begonnen werden soll. Betroffen davon als Mitfinanzierer der Spitex und der Pflegeheime sind auch die Gemeinden. Umsetzungskonzept Palliative Care Thurgau Um den Gesetzesauftrag zu erfüllen, soll im Kanton Thurgau in Kombination von Palliativstation und einem mobilen Palliative Care Team zusammen mit den bestehenden Organisationen die umfassende Betreuung der betroffenen Menschen in einer hohen Qualität sichergestellt werden. Als Ziel gilt, dass jede Organisation Palliative Care betriebsintern mit einem angepassten Konzept formalisiert hat. Konkret werden im Kanton Thurgau folgende Massnahmen umgesetzt: 1. Die dezentrale wohnortsnahe Grundversorgung durch Hausärzte, Spitex und Pflegeheime sowie ergänzende Dienste. Palliativ Care, noch vor Jahren ein Nischenthema, ist deshalb in den letzten Jahren ins Zentrum der gesundheitspolitischen Diskussion gerückt. Unter Palliative Care wird eine umfassende Behandlung und Betreuung von Menschen mit unheilbaren, lebensbedrohlichen oder chronisch fortschreitenden Krankheiten verstanden. Ihr Ziel ist es, den Patienten eine möglichst gute Lebensqualität bis zum Tod zu ermöglichen. Am 25. März 2009 hat der Grosse Rat die kantonale Volksinitiative «Ja zu mehr Lebensqualität ja zur Palliative Care» angenommen und damit den Entscheid gefällt, den Anspruch auf Palliative Care ins Gesundheitsgesetz (Art. 33 i) aufzunehmen: «Unheilbar kranke und sterbende Menschen haben Anrecht auf angemessene Behandlung und Betreuung mittels medizinisch, pflegerischer und begleitender Palliativmassnahmen, wenn eine kurative Behandlung als aussichtslos erscheint. Den Angehörigen und den Bezugspersonen wird eine würdevolle Sterbebegleitung und ein würdevolles Abschiednehmen von der verstorbenen Person ermöglicht.» Eine Arbeitsgruppe aus Kanton, Leistungserbringern und Fachexperten, in der auch der VTG vertreten war, hat ein 2. Eine zentrale stationäre Einheit (Palliativstation) für die effiziente und professionelle Versorgung von Patienten in palliativen Situationen. 3. Ein interprofessionelles mobiles Spezialistenteam («Palliative Plus»), gebildet aus Mitarbeitenden der Palliativstation und weiteren Fachleuten zur Beratung und Unterstützung des Betreuungsteams. 4. Ärzte und Pflegfachpersonen verfügen über eine ihrer Funktion entsprechende Ausbildung in Palliative Care. Eine kontinuierliche Fort- und Weiterbildung aller mit Palliative Care betrauten Fachpersonen ist sichergestellt. 5. Die Zusammenarbeit und Koordination zwischen den verschiedenen Partnern, sowie Abläufe und Verantwortlichkeiten an den Schnittstellen sind durch allgemeinverbindliche Regelungen geklärt. 4

5 gesundheit Über gezielte Öffentlichkeitsarbeit und direkte Beratung und Information werden die Angebote der Palliative Care den Betroffenen und ihnen nahestehenden Personen zugänglich gemacht. Finanzierung durch Gemeinden und Kanton Im Bereich der dezentralen Grundversorgung sind auch die Gemeinden tangiert und gefordert. Zwei der wesentlichen wohnortsnahen Leistungserbringer, die Spitex und die Pflegeheime, werden von den Gemeinden mitfinanziert. Mehraufwand für die Umsetzung der Palliative Care entsteht in zweierlei Hinsicht. Zum einen ist das Personal in entsprechenden Kursen zusätzlich zu schulen, zum andern erfordert die Pflege von Palliativpatienten häufig zusätzlichen Koordinationsaufwand, der durch die Leistungen der Krankenversicherer nicht gedeckt wird und deshalb schliesslich von der öffentlichen Hand zu tragen ist. Der Kanton übernimmt seinerseits ebenfalls erhebliche Kosten, zum einen für die Palliativstation und das Spezialistenteam «Palliative Plus», zum andern leistet er in der Einführungsphase während vier Jahren Beiträge an die Kosten der erforderlichen Weiterbildung in der dezentralen Grundversorgung, namentlich in der Spitex und in Pflegeheimen. Richtlinien (Zugang, Abläufe, Verantwortlichkeiten, etc.) Dezentrale Grundversicherung - Ärzte - Spitex - Pflegeheime - Krebsliga/L liga - Hospitaldienst - Seelsorge «Palliative Plus» (Spezialistenteam) - Support / Beratung - 24h Hotline - Koordination - Qualitätssicherung Palliativstation - Spital Thurgau (KSM) - 8 Betten - proffesionelle stationäre Behandlung Gemeinden Kanton TG Kanton TG Bedürfnis- und bedarfsgerechte Aus- und Weiterbildung Dr. Christoph Tobler Projektleiter Umsetzungskonzept Palliative Care Thurgau inserat_vtg_180x128.5:layout :38 Uhr Seite 1 ERSTKLASSIGER SERVICE Professionelle IT-Lösungen, egovernment-kompetenz, umfassender Support: Die VRSG bietet mehr. Wie Spitzenkoch Christian Kuchler. Über 170 Gemeinden und Kantone profitieren schon heute von diesen Mehrwerten. VRSG Verwaltungsrechenzentrum AG St.Gallen 5

6 gemeindemanagement Einzelfallhilfe und Projekthilfe in Notsituationen Pro Juventute Thurgau Engagement für Kinder, Jugendliche, Familien Seit einem Jahr agiert Pro Juventute im Thurgau noch näher bei der Bevölkerung. Die unter Gemeinden geschätzte Einzelfallhilfe wird durch den neu gegründeten Verein Pro Juventute Thurgau fortgesetzt. Hinzu kommen neue Projekte, die zum Beispiel zu einer besseren Finanzkompetenz unter Kindern und Jugendlichen beitragen. Der Verein finanziert diese Aktivitäten über einen Online-Shop und den traditionellen Dezemberverkauf. Pro Juventute Thurgau hat sich im Zuge der Reorganisation der Stiftung vor einem Jahr eine neue Struktur gegeben und agiert jetzt als eigenständiger Verein mit momentan sechs Sektionen und einer Kantonalstelle. Damit funktioniert die Organisation im Thurgau rechtlich losgelöst von der Stiftung in Zürich noch schneller, hilft noch effizienter und ist näher bei den Menschen, die Pro Juventute Dienstleistungen brauchen. Jede Sektion stellt ein Vorstandsmitglied, Präsident des Vereins ist Anders Stokholm aus Eschenz. Über fünfzig ehrenamtlich arbeitenden Pro Juventute Thurgau Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter machen sich stark für Kinder und Jugendliche im Kanton. Einzelfallhilfe konkreter Zustupf jenseits der Fürsorge Pro Juventute Thurgau leistet zum Beispiel mit einem finanziellen Beitrag Hilfe zur Selbsthilfe, wenn anstehende Ausgaben das Familienbudget sprengen, und ermöglicht so Kindern und Jugendlichen Integration und Teilnahme am gesellschaftlichen Leben. Die Einzelfallhilfen und Projekthilfen werden per Gesuch beantragt und von der zuständigen Sektion geprüft und bewilligt, sofern alle Voraussetzungen für eine Berechtigung gegeben sind. Jede Woche erreichen uns von Familien und Alleinerziehenden in Notsituationen mindestens ein bis drei Hilfegesuche. Es treffen auch Anfragen über Sozialdienste ein und die Pro Juventute kann durch einen Beitrag, zum Beispiel an Musikstunden oder an einen Babymassagekurs, Kindern und Erziehungsberechtigten etwas Besonderes, ohne die Schranken des sozialhilferechtlichen Existenzminimums, ermöglichen. Auch gewährt Pro Juventute Thurgau Organisationen oder Institutionen, die für Kinder / Jugendliche arbeiten oder ein Projekt realisieren möchten, auf Anfrage finanzielle Unterstützung. Manch ein Spielplatz, eine Skateranlage aber auch einige Projekte von Jugendlichen selber, konnten so schon einen Batzen verbuchen. Erfolgreich vorgesorgt. Mehr Infos finden Sie unter Projekte rund um Armut und Finanzen Aktuell hat die Pro Juventute Thurgau im September im Rahmen der SKOS Ausstellung «Im Fall», die in Frauenfeld gastierte, mit einem Spielplatznachmittag auf fünf Plätzen in Frauenfeld, darauf aufmerksam gemacht, dass auch ohne Geld ein paar spannende oder entspannende 6

7 gemeindemanagement Stunden ganz in der Nähe verbracht werden können. Als kleine Überraschung wartete ein feines Z Vieri-Brötchen und etwas zu trinken auf die Kinder. Zudem bietet Pro Juventute Thurgau momentan vier spezielle Produkte für Schulen an: Mit dem schweizweit ersten Finanzkompetenz-Lehrangebot, Potz Tuusig und Kinder Cash, wird gezielt der Schwerpunkt auf die Prävention von Jugendverschuldung gesetzt. Das Angebot Handyprofis fördert am Beispiel des Handys die Medienkompetenz bei Kindern, Jugendlichen und auch Eltern. In Workshops an Schulen werden Kinder ab zehn Jahren in die relevanten Themen rund ums Handy eingeführt. Das Lehrmittel «Pro Juventute What s up» unterstützt die Sozialkompetenz bei Primarschulkindern der fünften und sechsten Klasse. Das Schulangebot lehrt Kinder ihre Gefühle wahrzunehmen, zu benennen und auf konstruktive Weise mit ihnen umzugehen. Mittelbeschaffung, die Freude bereitet Damit diese und die vielen anderen wichtigen Dienstleistung im Kanton Thurgau erhalten werden können, ist die Pro Juventute ihrerseits auf Finanzen angewiesen. Zur Mittelbeschaffung hat sie in Fortsetzung ihres Briefmarkenverkaufs weitere Produkte entwickelt, mit denen man sich und anderen eine Freude machen und gleichzeitig die Pro Juventute Aktivitäten unterstützen kann. Mit einem Willkommens-, Abschieds- oder Geburtstagsgeschenk aus dem Pro Juventute Thurgau online-shop (www.projuventute-tg.ch) beschenkt man so immer ein Kind in der Region mit. Zusammen mit der URh, Schweizerische Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein sowie mit den beiden Pro Juventute Vereinen Schaffhausen und St. Gallen bietet der Thurgauer Verein dieses Jahr auch erstmals einen auf den Kanton abgestimmten Artikel an: Erlebnis-Gutscheine für einen Tag lang freie Fahrt an Bord eines Kursschiffes auf einer der schönsten Stromfahrten Europas ein ideales Weihnachtsgeschenk. Die Erträge aus dem ganzjährigen Marken- und Artikelverkauf kann jede regionale Sektion im Thurgau im eigenen Gebiet einsetzen. So kommen die gesammelten Mittel dort zum Tragen, wo sie gesammelt worden sind und wofür sie gesammelt wurden: für die Hilfe an Einzelnen und für Projekte in der Region. Natürlich gilt auch beim Verein Pro Juventute Thurgau das gleiche wie bei anderen Vereinen: Er lebt von Personen, die die Teams in den Sektionen unterstützen, sei es durch aktive Mitarbeit, sei es einfach durch Mitgliedschaft. Noch sind die Sektionen Münchwilen und Arbon verwaist Interessenten sind immer willkommen. Weitere Informationen bei: Pro Juventute Thurgau, Kantonalstelle Petra Hotz Langenegger, Riethaldenstrasse 23, 8266 Steckborn, Telefon , Ihr Kompetenter GemeIndeberater Unsere aktuelle Veranstaltung in St. Gallen: Mehrwertsteuer in der Gemeinde Donnerstag, 18. November 2010 Möchten Sie mehr erfahren? Wir sind gerne für Sie da! BDO AG St. Gallen Herisau Frauenfeld Prüfung Treuhand Beratung oder bei einer der sechs Sektionen Frauenfeld, Bischofszell, Kreuzlingen, Weinfelden, Romanshorn oder Steckborn. 7

8 gemeindemanagement VTG Ressort Informatik Informatikveranstaltung am 25. August 2010 egovernment Outsourcing «Outsourcing ja, Outsourcing nein, Outsourcing ja, Outsourcing nein,» Mit diesen Worten wurde anlässlich der Informatikveranstaltung des VTG Ressorts Informatik am 25. August 2010 im Rathaus Weinfelden eine Podiumsdiskussion eingeleitet, die der Frage nachging, ob eine Auslagerung der Informatik den Gemeinden etwas bringt und welches die Vor- und Nachteile sind. Eine abschliessende Antwort konnte nicht gefunden werden. Nebenbei wurde über den Stand von egovernment im Thurgau und über VoIP informiert. Nach den Begrüssungsworten von Gemeindeammann Max Vögeli und einer thematischen Einführung von Silvano Castioni, Präsident VTG Ressort Informatik, eröffnete Peter Bruggmann die Vortragsreihe. Er leitet seit 1. Juni 2010 die kantonale Koordinationsstelle egovernment, die alle Belange rund um die Umsetzung der egovernment- Strategie Thurgau koordiniert. Er gab den Stand der Aktivitäten wieder und betonte, dass die Einführung von egovernment- Dienstleistungen nur in enger Zusammenarbeit von Gemeinden und Kanton möglich ist. Er forderte die Gemeindevertreter auf, ihre Stellungnahme zu den geplanten Vorhaben abzugeben, so dass eine sogenannte Roadmap erstellt werden kann. Hans Häni vom Amt für Informatik (AfI), fasste anschliessend in einem kurzen Statement den Stand der Arbeiten auf Bundesebene zusammen. Hier gilt es hervorzuheben, dass der Bundesrat für verschiedene egovernment-vorhaben die Budgets freigegeben hat. Karin Kobler, Urs Stäheli und Erwin Wagner debattieren über Vor- und Nachteile der IT-Auslagerung. VoIP funktioniert! Seit über einem Jahr stellt das AfI Infrastruktur und Dienstleistungen für Sprachdienste via Internet zur Verfügung. Othmar Schmid, Gemeindeammann Amlikon-Bissegg, war als Vertreter des VTG bei der Realisierung dieses Projektes dabei. Seine Gemeinde betreibt nebst weiteren Gemeinden schon seit einem Jahr VoIP (Voice over Internet Protocol). Seine Erfah- Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik - Gesamtlösungen Echte Meisterklasse Die Unterschiede zählen: Trauen Sie sich zu, von Auge die richtige Wahl zu treffen? Erst wenn Sie den Klang dieser beiden Instrumente hören, bemerken Sie die charakteristischen Feinheiten. OBT eine Meisterklasse für sich. Nicola Amati (Cremona, 17. Jahrhundert) Elfi Rautmann (Braunschweig, 20. Jahrhundert) Berikon Brugg Heerbrugg Lachen SZ Rapperswil Schaffhausen Schwyz St.Gallen Weinfelden Zürich 8

9 gemeindemanagement rungen sind durchwegs positiv: Die Kosten konnten gesenkt, der Komfort für die Benutzer merklich verbessert werden. Mittels Integration von Telefonie und Computer können über Outlook ein- und ausgehende Anrufe bequem und einfach verwaltet werden. Ein Zurück auf das alte System käme für ihn nicht mehr in Frage, so Schmid. Outsourcing, ein heisses Thema Zum ersten Mal wurde in einer Informatikveranstaltung ein Thema an einer Podiumsdiskussion erörtert. Karin Kobler, Redaktorin beim Schweizer Radio DRS Regionaljournal, wusste gekonnt das Thema Outsourcing zusammen mit ihren Geprächspartnern erlebbar zu machen. Symbolisch mit einer Margerite stellte sie die immer noch ambivalente Frage: Soll man outsourcen oder soll man nicht outsourcen? Urs Stäheli, Informatikleiter der Stadt Frauenfeld, und Erwin Wagner, Finanzchef der Gemeinde Weinfelden, verteidigten mit Herzblut, weshalb ein Outsourcing nicht in Frage kommt respektive weshalb man outsourcen soll. Stäheli verglich die Auslagerung der Informatik mit einer Menükarte. Solange man selbstständig ist, kann man auswählen und sich das Menü zusammenstellen, währenddem man bei einem Outsourcing nur noch ein Einheitsgericht geboten bekommt. Dem widersprach Wagner vehement: Man sei nach wie vor in der Position sowohl Vorspeise als auch Dessert weiter zu konsumieren. Weinfelden spart mit ihrer Entscheidung, die In formatik im Verwaltungsrechenzentrum AG St.Gallen (VRSG) anzusiedeln, jährlich mehrere Zehntausend Franken und dies ohne Qualitätseinbussen. Um den Komfort trotzdem zu gewährleisten, kümmert sich ein Mitarbeiter mit einer 50 %-Anstellung um den Support vor Ort. Outsourcing ja, Outsourcing nein Im zweiten Teil der Podiumsdiskussion ging Kobler der Frage nach, welche Erfahrungen man mit Outsourcing-Firmen hat. Erwin Wagner konnte durchwegs nur Gutes von der VRSG berichten. Bei der Umstellung gab es keine nennenswerten Probleme. Walter Marty, Gemeindeammann von Kemmental, äusserte sich ebenfalls lobend über das AfI. Auch bei ihnen ging die Umstellung problemlos über die Bühne. Zwischen den beiden Podiumsteilen referierte Michael Reck, BDO, zum Thema Outsourcing. Er gab einen objektiven Überblick und zeigte einige Fallstricke auf, die es bei einer Auslagerung der Informatik unbedingt zu vermeiden gilt. Das Resümee von Recks Vortrag: «Drum prüfe, wer sich ewig bindet,!» Wie dem auch sei, auch nach diesem Nachmittag kann die Margeritenfrage von Karin Kobler nicht abschliessend beantwortet werden. Während des von der Gemeinde Weinfelden offerierten Apéros konnten die rund 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit den Referenten ins Gespräch kommen und sich mit dem Gehörten weiter auseinander setzen. An dieser Stelle herzlichen Dank an die Gastgebergemeinde für den grosszügigen Umtrunk. Ebenso geht ein Dankeschön an all jene, die mitgeholfen haben, diesen Anlass zu organisieren. Das Ressort freut sich schon heute, die Gemeinden an der Informatikveranstaltung 2011 willkommen zu heissen. Die Folien zu den Vorträgen finden sich auf der Homepage des VTG unter / Ressort Informatik / Veranstaltungen. Silvano Castioni, Stadtschreiber Kreuzlingen, Weiterbildung für Gemeinden Seminarangebote 2011 Im Oktober 2010 wurde das umfassende Weiterbildungsprogramm der Interessengemeinschaft Weiterbildung an alle Gemeinden versandt. Neu nicht mehr in Buchform, sondern im kompakten und praktischen Flyerformat. Im Jahr 2011 werden in den Bereichen Fachkompetenz, Persönlichkeitskompetenz, Sozialkompetenz, Gesundheitsförderung, Führungskompetenz und Lehrlingswesen diverse Kurse, Seminare und auch Lehrgänge angeboten, an denen neue Kompetenzen erworben oder auch der Horizont erweitert werden können. Nutzen Sie die Gelegenheit und bilden Sie sich weiter. Empfehlen Sie Ihren Mitarbeitern Weiterbildungsangebote zu besuchen, denn Weiterbildung schafft Vorsprung. Behördenseminare ist wieder Wahljahr. Wie in den vergangenen Wahljahren bietet der VTG auch im Jahr 2011 umfassende Behördenseminare für neue Mitglieder der Gemeindeexekutiven an. Vor und nach dem Amtsantritt im Juni 2011 bietet sich den Behördenmitgliedern die Gelegenheit, kompakte Abendseminaren zu den Themen Gestalten oder Verwalten, Verwaltungsrecht, Bauwesen, Sozialwesen, Finanzen, Kommunikation etc. zu besuchen und sich mit anderen Behördenmitgliedern zu vernetzen. Die detaillierte Ausschreibung des Kursangebotes erfolgt Anfang Informieren Sie sich über Lehrgang Verwaltungsökonom 2011/2012 Am 28. April 2011 startet der dreisemestrige Lehrgang Verwaltungsökonom/in Thurgau. Die Ausbildung richtet sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung von Kantonen und Gemeinden, die anspruchsvolle Sachaufgaben und Führungsfunktionen übernommen haben oder sich dafür qualifizieren wollen. Für Behördenmitglieder oder Leitungspersonen von Non-Profit-Organisationen an der Schnittstelle zum öffentlichen Dienst bietet der Lehrgang die Möglichkeit, Sichtweisen, Wissen und Handlungskompetenzen zu erweitern. Der Lehrgang vermittelt den Absolventinnen und Absolventen umfassende Kenntnisse moderner Verwaltungsführung. Er qualifiziert sie zur Übernahme und Ausführung von Führungsfunktionen und zur gestaltenden Mitwirkung an einem nach modernen Grundsätzen kundenorientiert ausgerichteten Verwaltungsmodell. Erfolgreiche Absolventinnen und Absolventen werden mit dem Diplom Verwaltungsökonom / Verwaltungsökonomin Thurgau ausgezeichnet. Bestellen Sie die ausführliche Seminarausschreibung bei der VTG-Geschäftsstelle und informieren Sie sich direkt bei Lehrgangsleiter Reto Marty, Tel oder per Mail an 9

10 gemeindemanagement Erfolgreicher Start von VRSG eportal und VRSG ekonto VRSG: Vorreiterin im egovernment Als eine der ersten Anbieterinnen betreibt die VRSG seit Mitte Mai 2010 eine voll inte grierte egovernment-plattform, über die direkte Transaktionen zwischen ihren Fachapplikationen und der Bevölkerung möglich sind. Über das eportal sind alle eservices der VRSG zentral zugänglich. Die Registrierung kann mittels SuisseID erfolgen. Damit leistet die VRSG schweizweite Pionierarbeit. Bereits haben sich in den Kantonen Thurgau und St.Gallen über Personen registriert. Auf dem eportal stellt die VRSG der Bevölkerung seit Mitte Mai 2010 alle verfügbaren und künftigen eservices rund um die Uhr zentral bereit. Wer die ebenfalls im Mai neu lancierte SuisseID nutzt, kann sich mit dieser registrieren. Damit leistet die VRSG schweizweite Pionierarbeit. Das VRSG eportal ist in die bewährte VRSG-Infrastruktur eingebettet. Die darin angebotenen eservices bringen nicht nur der Bevölkerung mehr Komfort, sondern auch den Verwaltungen eine Entlastung: Manuelle Prüfungen und Routine-Eingaben in den Fachapplikationen fallen weg. Erfolgreicher Start über Registrierte Bis Ende September 2010 registrierten sich bereits über Personen in den neun Thurgauer Gemeinden und im Kanton St.Gallen auf dem VRSG eportal davon knapp 150 mit der neuen SuisseID. VRSG-Direktor Peter App freut sich über den erfolgreichen Start des eportals, das einen weiteren Meilenstein in der Entwicklung des egovernments bildet: «Dass nur vier Monate nach der Aufschaltung bereits über Pionierinnen und Pioniere unser eportal nutzen, ist ein toller Erfolg. Er bestätigt, dass wir mit unserer Strategie, als innovative Vorreiterin in den Bereich des egovernments zu investieren, ein Bedürfnis abdecken und auf dem richtigen Weg sind.» Abfragen über VRSG ekonto Über das VRSG eportal bieten die neun Thurgauer VRSG- Gemeinden und der Kanton St.Gallen ihren Steuerpflichtigen u. a. die Möglichkeit, direkt via Internet auf ihr Steuerkonto zuzugreifen. Möglich macht dies das VRSG ekonto. Der neue eservice ist in die Fachapplikation VRSG SN neue Steuern integriert. Dank der einfachen, zeit- und ortsunabhängigen, medienbruchfreien Abwicklung der Dienstleistungen bringt er einerseits einen Mehrwert für die Bevölkerung und entlastet anderseits die Steuerämter. Seit der Einführung von VRSG ekonto zusammen mit dem eportal erfolgten rund Abfragen, und Transaktionen wurden online von den Steuerpflichtigen getätigt und automatisch in der Fachapplikation nachgeführt: Einzahlungsscheine generiert, Abonnementsangaben für künftige Steuerrechnungen erfasst, Rückzahlungsverbindungen mutiert, Zahlungsvereinbarungen erstellt. Kontinuierlicher Ausbau Im Kanton St.Gallen profitieren bereits alle Einwohnerinnen und Einwohner der 85 Gemeinden von VRSG ekonto. Im Kanton Thurgau ist der eservice bei neun Gemeinden mit rund Einwohnerinnen und Einwohnern im Einsatz, und ab 2011 soll der Service auch den Steuerpflichtigen der VRSG-Gemeinden im Kanton Zürich zur Verfügung stehen. Im Dezember 2010 führt die VRSG zudem im Finanz- und im Werksbereich VRSG erechnung ein. Der integrierte eservice ermöglicht die elektronische Lieferung von erechnungen in die ebanking-applikationen der PostFinance und der Banken. VRSG Verwaltungsrechenzentrum AG St.Gallen St.Leonhard-Strasse St.Gallen Telefon Bevölkerung Bürger Beschaffung prüfen Registrierung Aktivierung ebanking empfangen bezahlen VRSG eportal VRSG eservices Plausibilisierung VRSG-Infrastruktur/ Fachapplikationen Gemeinde / Kanton Aktivierungscode Rechnungsempfänger Rechnungssteller 10

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Für einen bärenstarken Service public

Für einen bärenstarken Service public Für einen bärenstarken Service public Bernischer Staatspersonalverband Der starke Personalverband Willkommen beim BSPV Liebe Angestellte Der Bernische Staatspersonalverband (BSPV) vertritt die Interessen

Mehr

Gemeinsam gut betreut

Gemeinsam gut betreut Gemeinsam gut betreut Unser Angebot für Familien Krankenkassen gut: 5.2 Kundenzufriedenheit 03/2014 Krankenkasse Effiziente Verwaltung < 4.2 % der Prämien 06/2014 Bis zu 78 % Kinderrabatt Für einen optimalen

Mehr

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Sicherheit Die Helsana-Gruppe

Mehr

Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Unser Angebot für Zuwanderer

Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Unser Angebot für Zuwanderer Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Unser Angebot für Zuwanderer Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Dank unserer langjährigen Erfahrung können wir

Mehr

Die Stiftung Kind und Familie. Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien!

Die Stiftung Kind und Familie. Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien! Die Stiftung Kind und Familie KiFa aschweiz Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien! Themenschwerpunkte Begrüssung Leitbild Die Stiftung Kind und Familie KiFa Schweiz stellt sich vor Ist ein

Mehr

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin Informationsblatt: Praktische Fragen zur Abstimmungsvorlage Das Wichtigste in Kürze: Am 17. Juni stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die

Mehr

Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016. Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden

Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016. Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016 Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden Agenda Wie arbeiten Bund, Kantone und Gemeinden heute und in Zukunft zusammen, um E-Government

Mehr

Muster. Leistungsvereinbarung

Muster. Leistungsvereinbarung Signet / Logo Gemeinde Muster Leistungsvereinbarung Zwischen der Gemeinde xx, vertreten durch als Auftraggeberin und der Pro Senectute Regionalstelle Rheintal Werdenberg Sarganserland Bahnhofstrasse 15,

Mehr

VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz. Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten

VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz. Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten Fachstelle für interkulturelle Suchtprävention und Gesundheitsförderung

Mehr

Rechtsschutz Versicherung

Rechtsschutz Versicherung Rechtsschutz Versicherung Was ist alles versichert? Neue Zivil- und Strafprozessordnungen in Kraft Am 1. Januar 2011 traten die neue Zivil- und Strafprozessordnungen in Kraft. Diese schweizweit einheitlichen

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2 Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Grundwissen Wirtschaft Antwort 1 Wie viele Erwerbstätige arbeiten im Gesundheitssektor? Von den rund 4,9 Millionen Erwerbstätigen der Schweiz arbeitet jeder fünfzehne im

Mehr

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland 6.9.13 Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland Agenda I Einleitung II Vorstellung der Pall Care GZO III Fallbeispiel IV Fragen und Diskussion Das Palliative Care Team GZO Wetzikon 3 Ziele von

Mehr

E-Rechnung von PostFinance

E-Rechnung von PostFinance E-Rechnung von PostFinance Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die Fläche gelegt werden!

Mehr

S G A - T i p p 3/05

S G A - T i p p 3/05 S G A - T i p p 3/05 Herausgegeben von der Schutzgemeinschaft für Ärzte (SGA) Präsident: Dr. med. Otto Frei, Im Dornacher 13, 8127 Forch, Tel. 01 980 25 89 Fax 01 980 55 45 Redaktion: Dr. iur. Dieter Daubitz,

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN.

DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN. DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN. Unsere Leistungen FÜR PRIVATKUNDEN Betreuung, Gesellschaft, Assistenz, Botengänge, Administration Grundpflege Haushaltshilfe Ferienvertretung von Angehörigen Betreuung

Mehr

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka Die Krankenkasse: Grundversicherung Bild: Barbara Graf Horka Karte 1 Ist die Grundversicherung in der Krankenkasse obligatorisch? Bild: tackgalichstudio/fotolia.com Gemäss Krankenversicherungsgesetz (KVG)

Mehr

Pflegefinanzierung und Planung der ambulanten Pflege. Impuls Aargau Süd

Pflegefinanzierung und Planung der ambulanten Pflege. Impuls Aargau Süd Pflegefinanzierung und Planung der ambulanten Pflege Referat Vision Spitex Impuls Aargau Süd Urs Niffeler, Leiter Sektion Langzeitversorgung 30. April 2014 Agenda > Rahmenbedingungen der ambulanten Pflege

Mehr

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Professionelles Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Optimiertes Informationsmanagement schafft Kompetenz. So kommt die Information an die richtigen Stellen. Ihre Mitarbeiter sollten

Mehr

Jahresbericht 2013 / 14

Jahresbericht 2013 / 14 Jahresbericht 2013 / 14 Organisation Vorstand Luzius Gruber - Bischofberger, Meistersrüte, Präsident Esther Fritsche - Signer, Appenzell, Sekretariat Susann Inauen - Nägeli, Appenzell Luzia Koch - Inauen,

Mehr

12.05.2015. Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales. Ziele. Weitere Themen zum LZ. 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes

12.05.2015. Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales. Ziele. Weitere Themen zum LZ. 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales Ziele 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes Ich zeige den Auftrag / die Aufgaben des Lehrbetriebes verständlich auf. Dabei berücksichtige

Mehr

Übergreifende Prozessplattform mit SAP BPM. Leiter E-Gov-Projekte

Übergreifende Prozessplattform mit SAP BPM. Leiter E-Gov-Projekte Übergreifende Prozessplattform mit SAP BPM Marco Bürli Leiter E-Gov-Projekte Informatik Aargau Lars Erdmann Partner Q_PERIOR Agenda E-Government im Kanton Aargau Anspruchsgruppen E-Government Strategie

Mehr

Palliativpflege: Leben bis zuletzt

Palliativpflege: Leben bis zuletzt Palliativpflege: Leben bis zuletzt A. Was bedeutet "Palliativpflege"? Palliativpflege ist der Begriff für eine Behandlung, Begleitung und Pflege, die nicht die Heilung einer Krankheit zum Ziel hat, sondern

Mehr

STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 SZS

STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 SZS STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 SZS SZS Schweizerische Zeitschrift für Sozial versicherung und berufliche Vorsorge Aktuelle Informationen aus dem Bereich des Sozialversicherungsrechts Die Schweizerische

Mehr

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Roland Wittwer Sozialinformatiker FH Bereich Medienkompetenz und Projekt Handyprofis Präsentation 16. Januar 2009 pro

Mehr

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Dezember 2010 Sehr geehrte Damen und Herren Am 1. Januar 2011 tritt das Bundesgesetz

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten.

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten. Im Pflegefall oder bei Demenz hilft, Ihre Versorgung zu optimieren, Ihr Erspartes abzusichern und Ihre Liebsten zu schützen. Unsere Experten beraten Sie kompetent und individuell. Rufen Sie uns einfach

Mehr

Hilfe und Pflege zu Hause alles aus einer Hand

Hilfe und Pflege zu Hause alles aus einer Hand Spitex Region Frauenfeld cmyk Hilfe und Pflege zu Hause alles aus einer Hand Dienstleistungsübersicht rgb graustufe Steinmühle, Breitenstrasse 16, 8500 Frauenfeld Tel 052 725 00 70, Fax 052 725 00 77,

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS)

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Amt für Sozialbeiträge Behindertenhilfe VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Seite 2 1. Ausgangslage Es gibt immer wieder Situationen, in welchen es sehr schwierig ist, für einzelne erwachsene Personen

Mehr

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau AUSGLEICHSKASSE DES KANTONS THURGAU Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau Ausgleichskasse des Kantons Thurgau St. Gallerstrasse 13, Postfach, 8501 Frauenfeld T 052 724 71 71, F 052 724 72

Mehr

Pro Juventute Kanton Bern Nr. 2

Pro Juventute Kanton Bern Nr. 2 FOKUS Pro Juventute Kanton Bern Nr. 2 EDITORIAL FOKUS Pro Juventute Kanton Bern Liebe Freunde von Pro Juventute Kanton Bern Ich freue mich, Ihnen heute unsere ganz neu entwickelte Internetplattform jobs4teens.ch

Mehr

Ausbildungsplan Industriemeister/in mit eidg. Diplom. Werkmeister/in ZbW. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Ausbildungsplan Industriemeister/in mit eidg. Diplom. Werkmeister/in ZbW. Zentrum für berufliche Weiterbildung Ausbildungsplan mit eidg. Diplom Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St. ZbW die Leistungsschule. Einen klugen Plan haben Sie da. In dieser Dokumentation erfahren Sie nicht nur, weshalb

Mehr

Umfassend verstehen individuell beraten

Umfassend verstehen individuell beraten Treuhand Steuer- und Rechtsberatung Wirtschaftsprüfung Unternehmensberatung Informatik-Gesamtlösungen Umfassend verstehen individuell beraten Beratungsdienstleistungen für Ihr Unternehmen seit 1933 02.07.2015

Mehr

Herausforderungen aus der Neuordnung der Pflegefinanzierung Juni 2010

Herausforderungen aus der Neuordnung der Pflegefinanzierung Juni 2010 Herausforderungen aus der Neuordnung der Pflegefinanzierung Einführung Einführung Einführung Die Neuerungen (Art. 43 bis AHVG, Art. 10 und ELG, Art. 25, 25a, 49 und 50 KVG) treten per 1. Januar 2011 in

Mehr

Vom TCS für Ferien und Reisen ins Ausland empfohlen. TCS Heilungskosten: Die optimale Ergänzung zu Ihrer Krankenversicherung.

Vom TCS für Ferien und Reisen ins Ausland empfohlen. TCS Heilungskosten: Die optimale Ergänzung zu Ihrer Krankenversicherung. Vom TCS für Ferien und Reisen ins Ausland empfohlen TCS Heilungskosten: Die optimale Ergänzung zu Ihrer Krankenversicherung. Schutz vor finanziellen Folgen durch notfallbedingte medizinische Behandlungen.

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 04.10.11 Franchise Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 04.10.11 Franchise Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 04.10.11 Franchise Immer noch grosses Sparpotenzial Die Grundversicherungsprämien steigen nächstes Jahr um durchschnittlich 2,2 Prozent, so wenig wie schon

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz)

Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz) SRL Nr. 867 Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz) vom 13. September 2010* Der Kantonsrat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

Junge Erwachsene. Sorgenfrei ins eigene Leben starten.

Junge Erwachsene. Sorgenfrei ins eigene Leben starten. Junge Erwachsene Sorgenfrei ins eigene Leben starten. Sorgen los statt sorglos. Eigenes Leben eigene Versicherung. Je eigenständiger Sie leben, desto mehr Verantwortung tragen Sie auch. Für Ihre Hand lungen

Mehr

Noch Fragen? Versicherungsantrag. Ihr Partner bei Streitigkeiten rund um Ihr Wohneigentum TCS Gebäuderechtsschutz

Noch Fragen? Versicherungsantrag. Ihr Partner bei Streitigkeiten rund um Ihr Wohneigentum TCS Gebäuderechtsschutz Versicherungsantrag Noch Fragen? Ja, ich möchte mein Wohneigentum entspannt geniessen und schliesse für CHF 60. pro Jahr den TCS Gebäuderechtsschutz ab. Weitere Informationen zum TCS Rechtsschutz erhalten

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Die attraktiven Versicherungspakete

Die attraktiven Versicherungspakete Das ÖKK Angebot 2011 Die attraktiven Versicherungspakete ÖKK FAMILY Das vorteilhafte Versicherungspaket für die ganze Familie, die Wert auf Prävention, Alternativmedizin und komfortable Leistungen bei

Mehr

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher!

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Viele Menschen in Hamburg und

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

In der Schweiz gut betreut

In der Schweiz gut betreut In der Schweiz gut betreut Alles für Ihren Umzug in die Schweiz Infos und Checkliste Für einen optimalen Versicherungsschutz in jeder Lebensphase. www.visana.ch Grüezi und willkommen. Erfahren Sie alles,

Mehr

Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung!

Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung! Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung! Unsere neue Kfz-Versicherung bietet individuell auf Sie zugeschnittenen Schutz, wie Sie ihn sich wünschen. Die Sicherheit, die Sie wünschen. Ganz persönlich.

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Prof. Dr. Stefan Greß Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Vortrag bei der Tagung Prävention und Gesundheitsförderung in Sozialversicherungsstaaten: Strukturen Akteure Probleme am 11.

Mehr

Erfolg Reich Leben Motivation durch bewusste Aktion

Erfolg Reich Leben Motivation durch bewusste Aktion www.medi-ation.com Mediation - Allgemeine Informationen Mediation ist eine erfolgreich eingesetzte Methode zur Vermittlung in Konflikten. Der Mediator vermittelt als neutraler Dritter zwischen den Beteiligten

Mehr

Ihr Partner bei Streitigkeiten im Berufs- und Privatleben TCS Privatrechtsschutz Karte falten, hier anfeuchten und zukleben.

Ihr Partner bei Streitigkeiten im Berufs- und Privatleben TCS Privatrechtsschutz Karte falten, hier anfeuchten und zukleben. Versicherungsantrag Noch Fragen? Ja, ich möchte entspannter durchs Leben gehen und schliesse folgenden TCS Rechtsschutz ab: Weitere Informationen zum TCS Rechtsschutz erhalten Sie unter 0844 888 111 oder

Mehr

Pflege & Betreuung. Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex

Pflege & Betreuung. Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex Pflege & Betreuung Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex Pflege & Betreuung 02 Haushelferinnen in der Spitex Liebe Weiterbildungsinteressierte Diese Broschüre informiert Sie über den Basiskurs für Haushelferinnen

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Integrierte Versorgung in der Schweiz

Integrierte Versorgung in der Schweiz Integrierte Versorgung in der Schweiz Integration von Grundversorgern, Spezialärzten in der Schweiz Vom Gegen- / Neben- / Miteinander der Netzwerke und etablierter Berufsorganisationen FMH 080606 Bertelsmann

Mehr

KRANKENKASSE. Grundversicherung

KRANKENKASSE. Grundversicherung KRANKENKASSE Grundversicherung Alle Personen, die in der Schweiz wohnen, müssen sich gegen Krankheit und Unfall versichern. Diese Grundversicherung ist obligatorisch für alle, unabhängig von Alter, Herkunft

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

Zivilschutzreglement der Zivilschutzregion Amriswil

Zivilschutzreglement der Zivilschutzregion Amriswil Zivilschutzreglement der Zivilschutzregion Amriswil Ausgabe 2006 Politische Gemeinden Amriswil, Hefenhofen und Sommeri Stadt Amriswil Zivilschutzreglement Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines Seite Art.

Mehr

IHR STARKER WETTPARTNER

IHR STARKER WETTPARTNER IHR STARKER WETTPARTNER AUFTRIEB DURCH ERFOLG AUFSTREBEND, ERFOLGREICH UND INNOVATIV DAS UNTERNEHMEN TIPBET LTD. TIPBET LTD. IST EIN JUNGES UND AUFSTREBENDES UNTERNEHMEN MIT SITZ IN MALTA. SEIT DER GRÜNDUNG

Mehr

Angebote der Beratungsstelle für Familien

Angebote der Beratungsstelle für Familien Angebote der Beratungsstelle für Familien Mediation Beziehungsberatung Binationale Beratung Begleitete Besuchstage Alimentenbevorschussung Alimenteninkasso Index-Dienst Rechtsauskunft Budgetberatung Trennungs-

Mehr

VRSG Fachveranstaltung. einladung. Donnerstag, 19. September 2013, Würth Haus Rorschach

VRSG Fachveranstaltung. einladung. Donnerstag, 19. September 2013, Würth Haus Rorschach VRSG Fachveranstaltung einladung AUSBLICK MIT WEITBLICK Donnerstag, 19. September 2013, Würth Haus Rorschach VRSG Einladung WIR MACHEN SIE FIT FÜR DIE ZUKUNFT Das «Würth Haus Rorschach» lädt ein, den Blick

Mehr

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Bezahlbarer Wohnraum für alle. Unsere Vision Logis Suisse setzt sich seit über 40 Jahren für fairen Wohnraum ein. Das heisst,

Mehr

Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort

Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort Seite 1/10 Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort Suchen Sie für Ihr Unternehmen die passende Immobilie im Kanton Thurgau? Unabhängig davon, was ihre Bedürfnisse sind, im Thurgau werden Sie fündig

Mehr

Ihr Partner bei Streitigkeiten im Verkehr TCS Verkehrsrechtsschutz Karte falten, hier anfeuchten und zukleben.

Ihr Partner bei Streitigkeiten im Verkehr TCS Verkehrsrechtsschutz Karte falten, hier anfeuchten und zukleben. Versicherungsantrag Noch Fragen? Ja, ich möchte entspannter durchs Leben gehen und schliesse folgenden TCS Rechtsschutz ab: Weitere Informationen zum TCS Rechtsschutz erhalten Sie unter 0844 888 111 oder

Mehr

HPLG Tarife, Vertrag, Kostengutsprachen HEILPÄDAGOGISCHE LEBENSGEMEINSCHAFT TERRY UND PAUL HOFMANN-WITSCHI 1/2013

HPLG Tarife, Vertrag, Kostengutsprachen HEILPÄDAGOGISCHE LEBENSGEMEINSCHAFT TERRY UND PAUL HOFMANN-WITSCHI 1/2013 HPLG Tarife, Vertrag, Kostengutsprachen LEBENSGEMEINSCHAFT TERRY UND PAUL HOFMANN-WITSCHI 1/2013 Tarife Die Heilpädagogische Lebensgemeinschaft ist seit dem 1. April 1994 als beitragsberechtige Institution

Mehr

Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011

Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011 Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011 Judith Studer, lic. phil. I Programm-Managerin und Stv. Leiterin Weiterbildung Institut für Verwaltungs-Management, ZHAW Winterthur

Mehr

Schnelle und unkomplizierte Hilfe auf Abruf

Schnelle und unkomplizierte Hilfe auf Abruf SOS-Kinderbetreuung WINTERTHUR UND UMGEBUNG Schnelle und unkomplizierte Hilfe auf Abruf t uung istock Geschulte Freiwillige betreuen Ihre Kinder verständnisvoll und zuverlässig in Ihrem Zuhause, wenn Sie

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Der Einsatz für Andere im Rahmen eines ehrenamtlichen Engagements verdient volle Anerkennung und umfangreichen Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung.

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Jubiläumsanlass 10 Jahre Spitex Bern Referat von Peter Marbet Leiter der Abteilung Politik und Kommunikation Mitglied der Direktion santésuisse

Mehr

Rechtsschutz für medizinische Heilberufe

Rechtsschutz für medizinische Heilberufe Rechtsschutz für medizinische Heilberufe 02 03 Unsere Angebote. Das Komplett-Paket für medizinische Heilberufe Privat-, Berufs- und Verkehrs-Rechtsschutz für Selbstständige Das komplette Paket zum Pauschalbeitrag.

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Vorgehen für die Erteilung einer ZSR-Nummer an eine juristische Person 1

Vorgehen für die Erteilung einer ZSR-Nummer an eine juristische Person 1 Vorgehen für die Erteilung einer ZSR-Nummer an eine juristische Person 1 Die männliche Form gilt analog immer auch für die weibliche. 1. Grundvoraussetzung: SRK-Registrierung der angestellten Physiotherapeuten

Mehr

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

Ergänzungen für gesetzlich Versicherte

Ergänzungen für gesetzlich Versicherte Private Krankenversicherung Ergänzungen für gesetzlich Versicherte Die VICTORIA-Zusatzversicherung Die VICTORIA. Ein Unternehmen der ERGO Versicherungsgruppe. Damit Sie im Pflegefall nicht zum Sozialfall

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort neue Medien in der sozialen arbeit 2 Braucht es Social Media in der Sozialen

Mehr

Spitex-Strategie 2015

Spitex-Strategie 2015 Spitex Verband Schweiz Spitex-Strategie 2015 Ziele und Strategien für die Entwicklung der Spitex 1. Die Hilfe und Pflege zu Hause 2 2. Betreuung und Hauswirtschaft 3 3. Beratung und Unterstützung der Pflegenden

Mehr

Outsourcing von Integrationsleistungen das Beispiel der ARGE Integration Ostschweiz

Outsourcing von Integrationsleistungen das Beispiel der ARGE Integration Ostschweiz Outsourcing von Integrationsleistungen das Beispiel der ARGE Integration Ostschweiz Referat von Dr. Fredy Zeier gehalten an der Delegiertenversammlung der Regionalplanungsgruppe Oberthurgau 17. März 2008

Mehr

Christina Brunnschweiler CEO, Spitex Zürich Limmat AG. 27. Juni 2013. Erfolgsfaktoren für Langzeitinstitutionen. werdenden Gesellschaft

Christina Brunnschweiler CEO, Spitex Zürich Limmat AG. 27. Juni 2013. Erfolgsfaktoren für Langzeitinstitutionen. werdenden Gesellschaft Christina Brunnschweiler CEO, Spitex Zürich Limmat AG 27. Juni 2013 Erfolgsfaktoren für Langzeitinstitutionen in einer älter werdenden Gesellschaft Spitex Zürich Erfolgsfaktoren in Langzeitsituationen

Mehr

Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke

Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke Ein Pilotprojekt der Gemeinde EMMEN Direktion Soziales und Vormundschaft Bericht und Antrag Eine Dienstleistung der Gemeinde EMMEN Angebot

Mehr

Mutterschaft gut beraten, gut geschützt

Mutterschaft gut beraten, gut geschützt Mutterschaft gut beraten, gut geschützt ÖKK ist für Sie da. Ärztliche Behandlung Ärztliche Behandlung Geburt Geburt Spital Spital Alternativmedizin Alternativmedizin Beratung und Hilfe Beratung und Hilfe

Mehr

Sie benötigen Pflege Wir begleiten Sie. Informationen für die Pflege zu Hause und im Heim

Sie benötigen Pflege Wir begleiten Sie. Informationen für die Pflege zu Hause und im Heim Sie benötigen Pflege Wir begleiten Sie Informationen für die Pflege zu Hause und im Heim Erklärungen rund um Ihre Pflege Pflegeaufwand und Vergütung Sie benötigen persönliche Pflege und Hilfestellungen.

Mehr

Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung:

Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung: Einzigartig Einfach Preiswert Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung: bis zu 30 % Ersparnis lebenslang. Darum zusätzlich versichern Nicht auszuschliessen, dass Sie zum Pflegefall werden.

Mehr

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen.

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen. EINWOHNERRAT BRUGG B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Kredit für die Fusionsvorbereitungen für den Zusammenschluss der Einwohnergemeinden Brugg und Umiken 1. Ausgangslage

Mehr

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE GUTE PFLEGE DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Geplante Verbesserungen im Überblick Stand 2./3. Lesung Deutscher Bundestag 14. Oktober 2014 DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Liebe Leserinnen und Leser, die Menschlichkeit

Mehr

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009 Bis dass der Tod uns scheidet Hausärztliches Selbst-Verständnis Augsburg,28.11.2009 2009 Hausärzte, die ihre Patienten über Jahrzehnte kennen, dürfen diese nicht mehr beim Sterben betreuen Der Spezialist

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

www.infostelle.ch Ihre Online-Plattform des Sozialwesens Eine Dienstleistung der Hochschule für Soziale Arbeit Zürich

www.infostelle.ch Ihre Online-Plattform des Sozialwesens Eine Dienstleistung der Hochschule für Soziale Arbeit Zürich www.infostelle.ch Ihre Online-Plattform des Sozialwesens Eine Dienstleistung der Hochschule für Soziale Arbeit Zürich WER SUCHT,... Nachschlagewerke, Verzeichnisse, Listen, Archive jede Information ist

Mehr

Versicherungen. Raten-Versicherung Zukunft absichern

Versicherungen. Raten-Versicherung Zukunft absichern Versicherungen Raten-Versicherung Zukunft absichern * LIGHTHOUSE GENERAL INSURANCE ist ein spezialisierter Anbieter und so Ihr verlässlicher und kompetenter Partner, falls Sie unverschuldet zahlungsunfähig

Mehr

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Page 1 of 5 http://www.faz.net/-ht4-7lxs8 HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Home Finanzen Meine Finanzen Versichern und schützen

Mehr

Digitalisierung erhöht die Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit von Informationsflüssen und Geschäftsprozessen.

Digitalisierung erhöht die Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit von Informationsflüssen und Geschäftsprozessen. 1 Die Post spielt mit ihrer Expertise als Überbringerin von Informationen und dank ihrem technischen Know-how eine wichtige Rolle. Sie stellt digitale Infrastrukturkomponenten auf drei Ebenen bereit: Sicherheitstechnologie

Mehr

Rechtsschutz. für Selbständige und Unternehmen. Neu mit Inkasso- und Steuerrecht RECHT AN IHRER SEITE

Rechtsschutz. für Selbständige und Unternehmen. Neu mit Inkasso- und Steuerrecht RECHT AN IHRER SEITE Rechtsschutz für Selbständige und Unternehmen Neu mit Inkasso- und Steuerrecht RECHT AN IHRER SEITE DAS bieten wir Mit der DAS haben Sie Ihren persönlichen Anwalt an Ihrer Seite. Zudem sind wir Ihr Investitionsschutz:

Mehr