Trainingscenter für das moderne Büro

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Trainingscenter für das moderne Büro"

Transkript

1 Trainingscenter für das moderne Büro DIN EN ISO 9001:2008 Zugelassen nach AZWV Bildungsdienstleister: ComFort-Schulungszentrum GmbH Erich-Weinert-Str. 145, Berlin Nähe S-Bhf. Greifswalder Straße Tel , Fax Ziel: Kaufmännische und verwaltende Aufgaben gibt es in jedem Unternehmen, ob groß oder klein, ob im Handwerk oder Verkauf, in der Bank oder Versicherung. Entsprechende Qualifikationen sind daher auf dem Arbeitsmarkt sehr gefragt, was sich in den veröffentlichten Stellenanzeigen widerspiegelt. Gesucht werden vor allem Bürokaufleute, Sekretärinnen und Buchhalter/innen. Bürofachkräfte mit fundierten EDV-Kenntnissen gehören branchenübergreifend zu den meistgesuchten Arbeitnehmern in Deutschland. Nur mit kontinuierlicher Weiterbildung können Mitarbeiter/innen in Büro und Verwaltung mit den immer schnelleren technischen Entwicklungen Schritt. Teilnehmerkreis / Förderung: Dieser Kurs richtet sich an Personen mit geringen EDV-Kenntnissen, die eine Tätigkeit im Büro anstreben und dadurch ihre Kenntnisse insbesondere in den Bereichen EDV, Englisch und Rechnungswesen mit DATEV verbessern wollen. Die Förderung kann über einen Bildungsgutschein erfolgen. Zeitlicher Ablauf: Beginn , montags bis freitags von 08:00 Uhr bis 15:00Uhr Kursmodule: Modul 1: MS-Office für das Büro-Grundlagen Word, Excel, PowerPoint Modul 2: MS-Office-Integrierte-Anwendungen - Aufbaukurs Word, Excel, PowerPoint Modul 3: MS Outlook in der modernen Bürokommunikation mit Tastschreiben Modul 4: Prüfungsvorbereitung-optional Modul 5: English for Beginners/Returners Modul 6: English for Office with TOEIC-Bridge Exam Modul 7: English for Business with TOEIC-Exam Modul 8: Moderne Bürokommunikation Modul 9: Manuelle und rechnergestützte Finanzbuchhaltung mit DATEV Modul 10: Manuelle und rechnergestützt Lohnbuchhaltung mit DATEV Modul 11: Praktikum optional Wir beraten Sie täglich zwischen 08:30 Uhr und 15:30 Uhr nach telefonischer Voranmeldung. Melden Sie sich bitte bei Frau Ellguth oder Frau Wohlmann

2 Abschluss: Zertifikat des ComFort-Schulungszentrums mit detaillierter Aufschlüsselung der einzelnen Bildungsinhalte Seite 2

3 Modul 1 MS-Office für das Büro Grundlagen Word, Excel, PowerPoint Die Teilnehmer erlernen und erfahren das Basiswissen, um mit MS Windows und MS Word für Windows effizient zu arbeiten. Schwerpunkt im Windows-Teil ist das Speichern und Öffnen von Dokumenten, sowie das Organisieren von Dateien und Ordnern mit dem Windows-Explorer. Im Word-Teil werden die Grundlagen zur professionellen Briefgestaltung vermittelt. Microsoft Windows-Grundlagen Fenstertechnik Systemeinstellungen Windows-Explorer Microsoft Word-Grundlagen Grundaufbau Kopieren, ausschneiden, einfügen von Texten Formatierung Zeichen, Absatz, Bereich, Seite Kopf-/Fußzeile Tabulatoren Drucken Suchen/Ersetzen Trennhilfe Dateimanager Rahmen und Schattierungen Tabellen in Word Microsoft Excel-Grundlagen PC-Anfänger, auch fortgeschrittene PC-Anwender in anderen Bereichen (z.b. Textverarbeitung) Die Teilnehmer erlernen und erfahren das Basiswissen, um mit MS-Excel effizient zu arbeiten. Grundaufbau Eingabe und editieren von Zahlen und Text Kopieren, ausschneiden, einfügen von Zelle, Spalten und Zeilen Einfache Berechnungen (Formeln, Funktionen) Dateiverwaltung Zeilenhöhe / Spaltenbreite Formatierung Rahmen Kopf-/Fußzeile, Überschriften Druckausgabefunktionen der Tabellenkalkulation Arbeitsbereiche Verknüpfungen Diagrammfunktionen Microsoft PowerPoint-Grundlagen Seite 3

4 Die Teilnehmer erlernen und erfahren das Basiswissen, um mit MS-PowerPoint effizient zu arbeiten. Grundfunktionen Folien Folien erstellen Formatieren Hintergründe Layouts Grafikelemente Powerpoint-Gallery Grafiken einfügen eigene Grafiken zur Gallery hinzufügen Organigramme erstellen und einfügen Präsentationen zusammenstellen Bildschirmpräsentationen Klangobjekte Modul 2 MS-Office-Integrierte Anwendungen - Aufbau Word, Excel, PowerPoint Sachbearbeiter mit Grundkenntnissen der Textverarbeitung, die ihren Schriftverkehr optimieren wollen. Die Teilnehmer lernen erweiterte Möglichkeiten der Textverarbeitung mit MS-Word für Windows kennen und können diese nach dem Seminar effizient anwenden. Microsoft Word Aufbau Wiederholung der Grundfunktionen Erstellen von mehrspaltigen Texten Adressverwaltung und Serienbrief Etikette drucken Tabellen erstellen und in Tabellen rechnen Einfügen von Grafiken und Objekten Erstellen und Einbetten von Diagrammen Gliederung Inhaltsverzeichnisse Fußnoten Textbausteine Microsoft Excel Aufbau PC-Anwender mit Grundkenntnissen in der Tabellenkalkulation. Die Teilnehmer lernen die Möglichkeiten der Tabellenkalkulation mit MS-Excel kennen und können diese nach dem Seminar effizient anwenden. Wiederholung der Excel-Grundfunktionen Funktionsassistent Konsolidieren von Tabellen Berichte und Ansichten Kreuztabellen Seite 4

5 Erweiterte Diagrammfunktionen Datenbankfunktionen Pivot-Tabellen Datenimport Einfügen von Grafiken und Objekten Microsoft Aufbau PowerPoint Microsoft PowerPoint bietet vielfältige Möglichkeiten Präsentationen individuell zu erstellen und professionell zu gestalten. In diesem Seminar lernen Sie durch viele praktische Übungen diese Möglichkeiten auszuschöpfen und für Ihre Bedürfnisse anzuwenden. Sie lernen komplexe Präsentationen zu erstellen und die Inhalte mit multimedialen Elementen aussagekräftig zu gestalten. Darüber hinaus werden Tipps und Tricks für den Arbeitsalltag vermittelt. Entwurf und Planung von komplexen Präsentationen Erstellen und Bearbeiten von Vorlagen und Designs Hinzufügen einer Vorlage Erstellen eines 'Master' und anpassen an Firmen CI / CD Import von Tabellen und Diagrammen Erweiterte Möglichkeiten der Gestaltung von Texten, Tabellen und Grafiken Erweiterte Möglichkeiten der Grafikbearbeitung Freie Grafiken und komplexe Layouts Hinzufügen von Sounds und Videos Einsatz von Hyperlinks und interaktiven Schaltflächen Präsentationen als Handouts Tipps, Tricks und Hilfestellungen für den Arbeitsalltag Seite 5

6 Modul 3 Microsoft Outlook in der modernen Bürokommunikation mit Tastschreiben Microsoft Outlook Grundlagen Mit dem Programm Microsoft Outlook können Sie Ihre täglichen Aufgaben leichter organisieren und verwalten. Zu den wichtigsten Bestandteilen von Outlook gehören das Versenden und Empfangen von elektronischer Post ( s), die Verwaltung von Adressen und die Terminplanung sowie das Outlook Journal. Anhand von typischen Beispielen des Büroalltags erlernen Sie, wie Sie Outlook effizient einsetzen können. Sie laden z.b. Teilnehmer zu einem Geschäftstreffen ein, verwalten die Antworten per , tragen im Kalender Termine ein und delegieren Aufgaben an die Teammitglieder mit Hilfe von Aufgabenlisten. s verfassen, senden und empfangen Anlagen, Signaturen und Dringlichkeiten einfügen Adressbuch anlegen und nutzen Nachrichten empfangen und verwalten Termine im Kalender bearbeiten Aufgabenlisten erstellen s empfangen, bearbeiten, versenden und verwalten s mit Anhang versenden Kontakte erstellen und verwalten Termine und Ereignisse bearbeiten und verwalten Erinnerungsfunktion und Terminserien einrichten Besprechungen planen und organisieren Organisation und Delegation von Aufgaben Einrichten des Outlook-Arbeitsplatzes Mit Outlook im Team arbeiten Effizienter Umgang mit Dateien und Ordnern Suchen, Drucken und Archivieren von Dokumenten Datensynchronisation mit Smartphone (iphone) MS Outlook Aufbau Outlook ist weit mehr als ein Mail-Programm. Richtig eingesetzt, kann es zentrales Werkzeug für eine effektive Arbeitsorganisation, Terminplanung und Kundenbetreuung sein. Outlook ist ein Desktop Information Manager und erleichtert die Organisation und Verwaltung der täglichen Aufgaben und Projekte sowie den Nachrichtenaustausch mit Kollegen. Vertiefung der Kenntnisse in den einzelnen Outlook-Komponenten Benutzerorientierte Ansichten erstellen Elemente kategorisieren, suchen und sortieren Schnellbausteine als Tipphilfe Autokorrektur Einrichten und Arbeiten mit Vorlagen Seite 6

7 Regeln erstellen Arbeitsabläufe automatisieren Outlook als Dateiexplorer einrichten Verwaltung der wichtigsten Dateien, Formulare und Checklisten Zusammenarbeit mit anderen Programmen Serienbriefe erstellen Arbeiten im Team Gemeinsame Kalender, Aufgaben- bzw. Projektverwaltung im Team Kontoeinstellungen, Startoptionen, Dienste Mehrere Postfächer verwalten Sicherheit in Outlook Sperren und Freigeben von Anhängen, Junk-Mail-Filter Ihre Outlook-Daten sichern Tipps und Tricks Seite 7

8 Tastschreiben am PC und Korrespondenz/Briefgestaltung Die effektive Bedienung der Tastatur ist nur mit dem 10-Finger-System möglich. Jedem Finger sind dabei bestimmte Tasten zugeordnet, die aus einer Grundstellung heraus zu betätigen sind. Ziel des Tastschreibens ist es, die Tasten mit dem zugeordneten Finger ohne Blickkontakt bedienen zu können und dabei eine möglichst hohe Schreibgeschwindigkeit zu erreichen. Erarbeitung des gesamten Tastenfeldes (einschließlich der Ziffernreihe und der Sonderzeichen - Tast- und Geläufigkeitstraining zur Erhöhung der Schreibgeschwindigkeit - Erlernen der wichtigsten Funktionen zur Briefgestaltung Sie nutzen das Textverarbeitungsprogramm Word Aktuelle Schreib- und Gestaltungsregeln nach DIN 5008 und DIN 676 werden behandelt. Einführung Körperhaltung Grundstellung Erarbeitung des Tastfeldes Grundstellung (10 Finger) Zuordnung der Teilbereiche einzelner Finger Übungsphasen Die Tastatur nach der Tastschreibmethode Automatisierung des Bewegungsablaufes Unterricht an der Tastatur Anschlagtechnik Übungsphasen Blind schreiben Blind schreiben Taktschreiben Abwechslungsreiche Übungen Schreibregeln nach DIN 5008 und DIN 676 Wörter Schriftzeichen für Wörter Satzzeichen, Rechenzeichen, andere Zeichen Ziffern und Zahlen Besondere Zahlengliederungen Größenangaben und Formeln Gliederung von Texten Hervorhebungen Tabellen Anschriften Geschäftskorrespondenz Geschäftsbriefe Anschreiben Lebenslauf Kombination mit dem Tastschreiben (Blind- und Taktschreiben) Seite 8

9 Grundlegende Regeln des Maschinenschreibens Regeln der DIN 5008 und DIN 676 Technische Möglichkeiten des Tastschreibens Brief- und Textgestaltung Übungen Schreiben nach schriftl. Vorlage Tastschnellschreiben Seite 9

10 Modul 4 Testvorbereitung Alle Teilnehmer die sich qualifizieren wollen, können den (die) Test (s) absolvieren. In der Vorbereitung wird gezielt auf die Tests eingegangen. Besprechen von möglichen Tests und der Testumgebung Wiederholung von konkreten Funktionen der einzelnen Microsoft Produkte Aufgaben in bestimmten Zeiten ausführen Test simulieren Abnahme des (der) Tests Modul 5 English for Beginners/Returners Englisch lernen war für Sie schon immer wichtig. Aber vieles geht verloren, oder die Ansprüche im Beruf wachsen. In diesem Kurs sollen vor allen Dingen Grundkenntnisse der englischsprachigen Grammatik und ein solider Grundschatz an Vokabular für einfache Berufssituationen erarbeitete werden. Sie lernen, einfache Texte zu lesen, an Gesprächen teilzunehmen und etwas über sich zu erzählen. In abwechslungsreichen und lebendigen Aktivitäten üben Sie Redewendungen, Wortschatz und Grammatik ein. Aktivieren der Englischkenntnisse Feststellen der vorhandenen Kenntnisse Ermitteln des verfügbaren Wortschatzes und der Grammatikstrukturen Grundlagen der Grammatik Personalpronomen, Possessivpronomen und Fragewörter Gebrauch und Bildungsregeln der wichtigsten Zeitformen der Gegenwart, Zukunft und Vergangenheit Hilfsverben und Modalverben Präpositionen als Bestandteil von Orts- und Zeitangaben regelmäßige und unregelmäßige Verben Gebrauch von Adjektiven und Adverbien und deren Steigerung Grundzahlen und Ordnungszahlen Mengen- und Preisangaben Grundlagen des englischen Satzbaus (Syntax) Bildung von positiven und negativen Aussagesätzen Fragesätzen Zeitangaben Uhrzeit, Wochentage, Monatsnamen, Jahreszeiten, Jahreszahlen und Datumsangaben das englische Alphabet und Buchstabieren von Wörtern und Namen Vermittlung von Grundfertigkeiten im Lesen und Verstehen Hörübungen Seite 10

11 Lesen und Übersetzen von einfachen englischen Texten (mit und ohne Wörterbuch) effektiver, selbstständiger Gebrauch von Nachschlagewerken Konversation ("small talk") Vermittlung häufiger Redewendungen der Umgangssprache (idiomatic phrases) Angaben zur eigenen Person, Lebenslauf, Familie, Beruf, Hobbys, Interessen, Freizeitgestaltung Tagesablauf - die häufigsten Alltagsbeschäftigungen, wie z.b. Mahlzeiten, Hausarbeit, Tätigkeiten am Arbeitsplatz. eigene Wohnung bzw. eigenes Haus - Einrichtung, Beschreibung der Räume, Garten, Umgebung Heimatstadt und Wohngebiet Seite 11

12 Beschreibungen von Personen, Bildern und Situationen sowie Wegbeschreibungen, Richtungsangaben etc. Vermittlung von Wortschatz und Redewendungen zu beruflich relevanten Themen Modul 6 English for Office with TOEIC-Bridge-Exam Ziel ist es, für Anfänger bzw. Lernende mit geringen Vorkenntnissen in der englischen Sprache Grundkenntnisse, wie z.b. die Vermittlung von elementarem Vokabular, Redewendungen und grammatikalischen Strukturen für die Geschäftskommunikation sowie Grundlagen der Bürokommunikation zu schaffen. Sie erlernen das Verfassen einfacher Geschäftsbriefe (Erkundigungen, Anfragen, Kurzmitteilungen, Einladungen, Rechnungen, Reklamationen, Bestellungen, Zahlungserinnerungen etc.), das Führen von Telefonaten mit geringem Schwierigkeitsgrad, der Informationsaustausch über die berufliche Tätigkeit, das eigene Unternehmen und die Beschreibung von Produkten und Leistungen. Am Ende der Fortbildung besteht für die Teilnehmer die Möglichkeit, das TOEIC- Bridge-Zertifikat abzulegen. Das TOEIC-Bridge-Zertifikat ist ein standardisierter Test, in dem die Kenntnis der englischen Sprache von Nicht-Muttersprachlern überprüft wird Placement (Feststellung der vorhandenen Vorkenntnisse) Sie lernen die anderen Kursteilnehmer kennen und erfahren mehr über das Ziel Lehrganges. Information über das Modul/Zielorientierung Vorstellen der Teilnehmer in englischer Sprache Diskussion über berufliche Perspektiven und Eingliederungsaussichten Aktivierung der Englischkenntnisse Sie werden an Sprechsituationen im Alltag und Beruf herangeführt. Ermittlung verfügbarer Grammatikstrukturen Ermittlung verfügbarer Korrespondenzerfahrungen Ermitteln und Erweitern des allgemeinen businessorientierten Wortschatzes Vertiefung und Erweiterung des berufsbezogenen Wortschatzes Sie lernen mit typischen Redewendungen, verschiedene berufliche Situationen zu meistern und gewinnen dadurch Sicherheit im Umgang mit englischsprachigen Kunden und Gästen. Schriftsprachliche Texte Hör- und Schreibübungen Wichtige Wörter und Redenwendungen Begrüßung und Verabschiedung am Telefon Anrufe entgegennehmen und durchstellen Weiterverbinden Nachfragen bei Unklarheiten Aktives Zuhören und Wiederholen Seite 12

13 Nachrichten aufnehmen und Nachricht hinterlassen Englischsprachige Kunden/Gäste begrüßen Small Talk/Socializing s schreiben Elementary Business English Essential Grammar Prüfungsvorbereitung TOEIC Bridge als Abschluss für Englisch-Lernanfänger Modul 7 English for Business with TOEIC-Exam Die Teilnehmenden vertiefen ihre Kenntnisse in der Wirtschaftssprache Englisch in den Bereichen Wortschatz und Grammatik. Sie erlernen Interviewtechniken, das Diskutieren in Konferenzen sowie Firmen - und Produktpräsentation. Sie erlangen Sicherheit bei der Anwendung häufig gebrauchter Redewendungen in berufsrelevanten Situationen. Sie erlernen ausgewählte Elemente der Bürokommunikation. Der Kurs bereitet auf die TOEIC-Prüfung vor. Seite 13

14 Aktivierung der Englischkenntnisse Placement (Feststellung der vorhandenen Vorkenntnisse) Information über das Modul/Zielorientierung Vorstellen der Teilnehmer in englischer Sprache Heranführen an Sprechsituationen Ermittlung verfügbarer Grammatikstrukturen Ermittlung verfügbarer Korrespondenzerfahrungen Ermitteln und Erweitern des allgemeinen businessorientierten Wortschatzes Vertiefung und Erweiterung des berufsbezogenen Wortschatzes Schriftsprachliche Texte Hör- und Schreibübungen Elementary Business English Inhaltsangaben zu Fachtexten erarbeiten Essential Allgemeines sprachliches Kommunikationstraining Frage - Antwort - Techniken Abbau von Sprachhemmungen mit aktuellen Themen unter Einbindung des beruflichen Hintergrundes der Teilnehmenden häufig zu gebrauchende Redewendungen und Höflichkeiten, Beschwerden, Entschuldigungen Telefongespräche Bürokommunikation Teil 1 Betreuung von Besuchern und Kunden, Small Talk Moderation von Gruppen Interviewtechniken In Konferenzen referieren, diskutieren Firmen- und Produktpräsentation Anspruchsvolle Bürokommunikation Teil 2 Anforderungen an Geschäftskorrespondenz Erfassen und Wiedergeben von Texten Entwerfen und Beantworten von Briefen Geschäftsbriefe erfolgreich und modern gestalten Bearbeitung von s, Memos, FAX-Anfragen Aufbau von Angeboten, Bestellungen, Rechnungen, Reklamationen, Exportdokumenten Vorbereitung Prüfungsvorbereitung TOEIC als regulärer Abschluss Bewerbungstraining Aktualisierung der persönlichen Bewerbungsstrategie Vorstellungsgespräch Seite 14

15 Modul 8 Moderne Bürokommunikation In einer Übungsfirma sollen die Tätigkeiten des Büroalltages ausprobiert und die dabei verwendete Technik genutzt werden. Es sollen Kenntnisse über Arbeitsplatzgestaltung, typische Tätigkeiten, Zeitplanung und Arbeitsorganisation erworben werden. Seite 15

16 Gründung der Übungsfirma Erstellung von Kopfbögen, Pflichtangaben auf Kopfbögen Einrichtung und Gestaltung des Arbeitsraumes Einrichtung und Gestaltung des Arbeitsplatzes Bedeutung und Berücksichtigung von Ergonomie Visualisierung eines Arbeitsplatzes Aufbau von Ablagesystemen und Dateistrukturen Anlage von Karteien und organisatorischen Hilfsmitteln Geschäftskorrespondenz Bestellung von Büroeinrichtung und Büromaterialien Posteingang, Postausgang, Versandarten Innerbetriebliche Korrespondenz/ Hausmitteilungen Werbepost und Glückwunschschreiben Versenden, verwalten und bearbeiten von s Telefonieren, Umgang mit Anrufbeantwortern Organisation, Durchführung, Betreuung und Nachbereitung von Veranstaltungen, Konferenzen u.ä. Kennenlernen und Nutzen von Organisationshilfsmittel Zeitplanung und Zeitplanhilfsmittel kennen und nutzen Persönliches Zeitmanagement Erkennen und festlegen von Prioritäten Informationsmanagement an Hand von Internetrecherche Planung einer Konferenz einschließlich aller damit verbunden Tätigkeiten z.b. Buchung von Flügen, Räumen, Hotels usw Erstellung eines Kostenvoranschlages Erstellung und Vervielfältigen von Unterlagen Betreuung der Konferenz, Protokoll schreiben Nachbereitung der Konferenz Kundenorientiertes Verhalten Stress- und Krisenmanagement Umgang mit Kunden Rollenspiele Aufbau und Pflege von Geschäftsbeziehungen Wiederholung Rechtschreibung und Zeichensetzung Testat zur Einschätzung des Leistungsstandes Groß- und Kleinschreibung Oft falsch geschriebene Wörter (dass - das, seit - seid, u. a.) Satzaufbau (Satzarten, Satzteile, Satzverbindungen, Satzgefüge) Gebrauch von Präpositionen Interpunktion (Kommasetzung, Semikolon, Doppelpunkt, Gedankenstrich, Anführungszeichen) Arbeit mit dem Duden Modul 9 Seite 16

17 Manuelle und rechnergestützte Finanzbuchhaltung mit DATEV Die Finanzbuchführung ist nach Handels- und Steuerrecht für Gewerbetreibende und Unternehmen gesetzlich vorgeschrieben und bildet eine der wichtigsten Grundlagen für erfolgreiches wirtschaftliches Handeln und unternehmerische Entscheidungen. Aufgrund dieser Tatsachen wird auch in Zukunft ein großer Bedarf an Fachkräften in der vorbereitenden Buchführung bestehen. Berufliche Einsatzmöglichkeiten bestehen in Unternehmen jeder Größenordnung. In dem Intensivkurs Grundlagen werden den Teilnehmern tiefgehende Kenntnisse der Finanzbuchführung vermittelt und in regelmäßigen Übungen und Wiederholungen verfestigt. Die Buchführung erfolgt manuell und am PC. Seite 17

18 Grundlagen der Finanzbuchführung Einteilung des betrieblichen Rechnungswesens Aufgaben des betrieblichen Rechnungswesens Buchführung als Grundlage des betrieblichen Rechnungswesens Aufgaben der Buchführung Buchführungs- und aufzeichnungspflichtige Personen und Unternehmen Handelsrechtliche Buchführungs- und Aufzeichnungspflichten Steuerrechtliche Buchführungs- und Aufzeichnungspflichten Die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung Aufbewahrungspflichten Verstöße gegen die Buchführungspflicht und rechtliche Folgen Das System der doppelten Buchführung Begriffsdefinitionen und Begriffsabgrenzungen Inventur und Inventar Bilanz Bestandsveränderungen Kontenrahmen Bestandskonten Kassenbuch Erfolgskonten Umsatzsteuerkonten Privatkonten Beschaffung und Absatz Warenkonten Wareneinkauf und Warenbezugskosten Warenverkauf und Warenvertriebskosten Preisnachlässe und Preisabzüge Handelskalkulation Kreditorenbuchhaltung Debitorenbuchhaltung Personalbuchhaltung Steuer- und sozialversicherungsrechtliche Grundlagen Einteilung der Personalkosten Vermögenswirksame Leistungen Sachbezüge Reisekosten Zeitliche Abgrenzung Transistorische Rechnungsabgrenzung Antizipative Rechnungsabgrenzung Rückstellungen Abschreibungen Steuerrechtliche Bedeutung der Absetzung für Abnutzung (AfA) Abschreibungspflichtige Wirtschaftsgüter Geringwertige Wirtschaftsgüter Seite 18

19 Planmäßige Abschreibungen Lineare Abschreibung Degressive Abschreibung Leistungs-AfA Sonderabschreibungen Ansparabschreibungen Betriebswirtschaftliche Auswertung Auswertung des Jahresabschlusses Aufbereitung der Bilanz Bilanzkennzahlen Seite 19

20 Grundlagen DATEV Besonderheiten des Systems DATEV (Einzelplatzbetrieb, Mehrplatzbetrieb, Mandantenfähigkeit)) Aufbau Kontenrahmen Praktische Organisation der FIBU (Belegsystem, Kontierung) Erfassen der Stammdaten (Debitoren, Kreditoren, Sachkonten) Grundlagen der Kostenstellenrechnung (Kostenstellen, Kostenarten, Kostenträger) Laufende Geschäftsfälle Erfassen laufender Geschäftsfälle Buchen auf Sachkonten, Kreditoren und Debitorenkonten Buchen von Wareneingängen und Warenausgängen Buchen auf Kostenstellen Buchen von Personalaufwendungen Erstellen der Umsatzsteuervoranmeldungen Monatsabschluss Auswertungen Erstellen von Auswertungen (Betriebswirtschaftliche Auswertungen, Erfolgsrechnungen (Kostenstatistik I und II), Kapitalherkunfts- und Kapitalverwendungsrechnungen, Liquiditätsrechnungen, Betriebswirtschaftliche Kurzberichte, Chefübersichten, grafische Darstellungen) Auswertung der DATEV Unterlagen (Kontenblätter, Journale) Kursvoraussetzungen sind Grundkenntnisse in Windows. Durch die Teilnahme an diesem Seminar verschaffen Sie sich einen fundierten Überblick über den gesamten Bereich der Bilanzierung und Bewertung. Der Jahresabschluss eines Unternehmens liefert traditionell das wesentliche Datenmaterial, anhand dessen sich vor allem externe Adressaten (z.b. Kreditgeber und Finanzamt) ein Bild über Vermögens-, Finanz- und Ertragslage eines Betriebes verschaffen. Dabei gilt es, jenes Informationspotential einerseits im Sinne der betrieblich verfolgten Bilanzpolitik und andererseits auf der Grundlage der Handels- und steuerrechtlichen Anforderungen zu gestalten. Eine besondere Rolle kommt deshalb der Bilanzierungs- und Bewertungssicherheit der für die Vorbereitung und die Erstellung des Jahresabschlusses zuständigen Mitarbeiter im Unternehmen zu. Letztlich zählen dazu sämtliche Mitarbeiter des externen Rechnungswesens, unabhängig davon, ob sie allgemein mit der Verbuchung der laufenden Geschäftsvorfälle oder speziell z.b. mit der Anlagenbuchhaltung beschäftigt sind. Grundlagen des Jahresabschlusses Ökonomische Grundlagen Rechtsgrundlagen Was wird grundsätzlich aktiviert bzw. passiviert? Abstrakte Bilanzierungsfähigkeit Seite 20

21 Zuordnungsfragen Wie werden Aktiva und Passiva grundsätzlich bewertet? Grundsätze der Bilanzbewertung Bilanzierung und Bewertung von Aktiva Rechtsform- und größenklassenabhängige Gestaltung der Bilanz Bilanzgliederung Anlagevermögen Umlaufvermögen Bilanzierung und Bewertung von Passiva Eigenkapital Sonderposten mit Rücklageanteil (steuerfreie Rücklagen) Schulden Rechnungsabgrenzungsposten Eventualverbindlichkeiten Jahresüberschuss oder -fehlbetrag Bilanzierungs- und Bewertungswahlrechte nach Handels- und Steuerrecht Gewinn- und Verlustrechnung Rechtsform- und größenklassenabhängige Gestaltung der GuV Gliederung der GuV Erfolgsspaltung Anhang und Lagebericht Anhang als zwingender Bestandteil des Jahresabschlusses für Kapitalgesellschaften Funktionen des Anhangs Lagebericht als zwingende Jahresabschluss-Ergänzung für Kapitalgesellschaften Funktionen des Lageberichts Anwendungstraining und Bewertung / Zertifizierung der Lernerfolge Zur Bewertung Ihrer Leistungen und zur Bewertung ihres Lernerfolges richten die Teilnehmer selbständig Sachkonten, Kreditoren und Debitorenkonten ein und buchen komplett mit Abschluss und GuV sowie Bilanz. Modul 10 Manuelle und rechnergestützte Lohnbuchhaltung mit DATEV In diesem Modul lernen Sie den Ablauf der Lohnverarbeitung kennen, damit Sie Ihre alltäglichen Arbeitsprozesse effizient ausführen können. Das Lohnrechnen erfolgt manuell und am PC Die Kursteilnehmer können die Personalstammdaten erfassen und Mutationen vornehmen kennen die korrekte Lohnverarbeitung aller Mitarbeiter kennen die verschiedensten Auswertungen sind in der Lage, den Jahresabschluss vorzunehmen kennen die Möglichkeiten, die den Umfang mit der Lohnbuchhaltung erleichtern Personaldaten erfassen sowie Anpassung der Personalstammfelder an die betrieblichen Bedürfnisse Gesamte Lohnverarbeitung (Vorerfassung bis FIBU-Verbuchung) Seite 21

22 Korrekturmöglichkeiten bei der Lohnverarbeitung Journale und nationale Auswertungen kennen lernen Jahresabschlussprogramme besprechen Allgemeine Tipps und Tricks für die Lohnbuchhaltung Modul 11 Praktikum optional Seite 22

Rahmenstoffplan. FlexiBil. Flexible Bildungsangebote für Ihren beruflichen Erfolg! Rahmenstoffplan

Rahmenstoffplan. FlexiBil. Flexible Bildungsangebote für Ihren beruflichen Erfolg! Rahmenstoffplan Rahmenstoffplan FlexiBil Flexible Bildungsangebote für Ihren beruflichen Erfolg! Rahmenstoffplan Registriert von CERTQUA unter Nr. 2009M100745 Gültig bis 26.01.2013 INHALTSVERZEICHNIS 1 Englisch im Berufsalltag

Mehr

Übersicht Schulungsangebot März bis Juli 2015. www.hsz-bw.de

Übersicht Schulungsangebot März bis Juli 2015. www.hsz-bw.de Überblick Bürokommunikation... 2 Microsoft Excel 2010 Excel für den Alltag 2 12.03.2015, HSZ Reutlingen... 2 H O C H S C H U L S E R V I C E Z E N T R U M Übersicht Schulungsangebot März bis Juli 2015

Mehr

Detail Kursausschreibung bbz freiamt Informatik

Detail Kursausschreibung bbz freiamt Informatik Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 inf14/-11 Einführung in Windows 7 und Umstellung auf Office 2010... 2 inf14/21-22 Word 2010, Basiskurs... 3 inf14/23-24 Word 2010, Aufbaukurs... 3 inf14/25-26

Mehr

E1 - ECDL... 1 E2 - MS Windows... 2 E3 - MS Office... 3 E4 - Verfahrenssoftware... 14 E5 - SoftSkills... 15 E6 - Fachthemen... 18

E1 - ECDL... 1 E2 - MS Windows... 2 E3 - MS Office... 3 E4 - Verfahrenssoftware... 14 E5 - SoftSkills... 15 E6 - Fachthemen... 18 Jahresprogramm 2014 Programmbereich E-Learning Inhaltsverzeichnis: E1 - ECDL... 1 E2 - MS Windows... 2 E3 - MS Office... 3 E4 - Verfahrenssoftware... 14 E5 - SoftSkills... 15 E6 - Fachthemen... 18 E1 -

Mehr

Informatik-Anwender II SIZ

Informatik-Anwender II SIZ Aufbau-Lehrgang Informatik-Anwender II SIZ Dieser Lehrgang richtet sich an Personen mit soliden Office-Grundkenntnissen, welche nun Ihre Fähigkeiten erweitern und professionalisieren wollen. Sie werden

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

Bildungsgesellschaft mbh Pritzwalk

Bildungsgesellschaft mbh Pritzwalk Modulübersicht 2012M101059 Kaufmännisch Modul 10001 Grundlagen der Finanzbuchführung Modul 10002 Finanzbuchführung EDV-unterstützt Anwendung kaufmännischer Software Modul 10003 Grundlagen IT für kaufmännische

Mehr

Kompetenzzentrum Wunstorf. Schulung Beratung Organisation

Kompetenzzentrum Wunstorf. Schulung Beratung Organisation Seminare am Steinhuder Meer 2015 GbR, Inh. Susanne Sievers, Bergstraße 15, 31515 Wunstorf/Großenheidorn, Telefon: 05033/9630199, Telefax: 05033/911597, www.kompetenz-wunstorf.de Anmeldung Anmeldung zum

Mehr

Eine unendliche Geschichte Mein PC und Ich EDV Schulungen im Treff 47 Kursinhalte

Eine unendliche Geschichte Mein PC und Ich EDV Schulungen im Treff 47 Kursinhalte Eine unendliche Geschichte Mein PC Ich Grlagen der EDV mit Windows XP Keine Angst vor Windows Co.! Sie wollen Ihren PC beherrschen mitreden können, wenn es um den Computer geht? Kein Problem, hier sind

Mehr

E01... und täglich grüßt das KIS

E01... und täglich grüßt das KIS Krankenhausinformationssystem (KIS)... 36 Formulare und Vorlagen........ 39 MS Excel - Grundkurs und Refresher.... 40 MS Excel - Aufbaukurs......... 42 Sicher surfen im Internet........ 43 MS Outlook...........

Mehr

Schulungszentrum. ...damit dieser Satz nicht nur eine leere Phrase bleibt, bedürfen IT-Schulungen aller Art einer professionellen Durchführung.

Schulungszentrum. ...damit dieser Satz nicht nur eine leere Phrase bleibt, bedürfen IT-Schulungen aller Art einer professionellen Durchführung. So werden IT-Seminare zu Highlights......damit dieser Satz nicht nur eine leere Phrase bleibt, bedürfen IT-Schulungen aller Art einer professionellen Durchführung. Um den vielschichtigen Anforderungen

Mehr

Webinare Briefe und Sendungen Dokumente und Vorlagen Tabellen und Listen Rechnen und Darstellen Visualisieren und Präsentieren Planen und Organisieren

Webinare Briefe und Sendungen Dokumente und Vorlagen Tabellen und Listen Rechnen und Darstellen Visualisieren und Präsentieren Planen und Organisieren Webinare Briefe und Sendungen Dokumente und Vorlagen Tabellen und Listen Rechnen und Darstellen Visualisieren und Präsentieren Planen und Organisieren Briefe und Sendungen Briefe versandbereit vorbereiten

Mehr

Office 2010. für Windows. Einsatz im Büroalltag. Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, Oktober 2010 O2010SEK

Office 2010. für Windows. Einsatz im Büroalltag. Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, Oktober 2010 O2010SEK Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe, Oktober 2010 Office 2010 für Windows Einsatz im Büroalltag O2010SEK I Office 2010 - Einsatz im Büroalltag Zu diesem Buch...4 Überblick 1 Microsoft Office im Büroalltag

Mehr

TEXTVERARBEITUNG. Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen...

TEXTVERARBEITUNG. Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen... TEXTVERARBEITUNG Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen...... nicht nur formatieren mit Word Die Anforderungen steigen. In Unternehmen werden mit dem PC ständig neue Dokumente erzeugt

Mehr

Individuelles EDV Training

Individuelles EDV Training FiNTrain GmbH Höllturmpassage 1 78315 Radolfzell Tel.: 07732/979608 Maßnahme : Individuelles EDV Training 50 plus Inhalt und Lernziele Individuelles EDV Training: 50 plus Das Individuelles EDV Training

Mehr

Programme verwenden Zellen Arbeitsblätter verwalten Formeln und Funktionen Diagramme erstellen Formatieren. Excel für Fortgeschrittene:

Programme verwenden Zellen Arbeitsblätter verwalten Formeln und Funktionen Diagramme erstellen Formatieren. Excel für Fortgeschrittene: Kursangebote Die wichtigsten Lerninhalte MS Office 2010 / 2013 : Windows 7: Excel Grundkurs: PowerPoint: Kapiteleinführung Startmenü Windows-Explorer Sprungleisten Arbeiten auf dem Desktop Verknüpfungen

Mehr

Kurse. Interessenten m i t PC- Kenntnisse. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse. Praxis. Internet von A - Z. Praxis. WORD * Grundlagen.

Kurse. Interessenten m i t PC- Kenntnisse. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse. Praxis. Internet von A - Z. Praxis. WORD * Grundlagen. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse Internet von A - Z Interessenten m i t PC- Kenntnisse WORD * Grundlagen Theorie PC - Basiswissen PowerPoint Grundlagen Video Bearbeitung PC - Grundlagen EXCEL * Grundlagen

Mehr

Doppelte Buchführung. www.nwb.de

Doppelte Buchführung. www.nwb.de www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Doppelte Buchführung * Grundlegende Einführung Buchungsregeln und Buchungstechnik Computer Based Training mit Wissenstests Interaktive Fallstudie Buchen mit Belegen"

Mehr

Bayerisches Landesamt für Steuern

Bayerisches Landesamt für Steuern Kurskatalog BayLern des Bayerischen Landesamtes für Steuern Stand: 07.2013 Kategorie Fortbildung EDV Praxis I und II Beschreibung: Dieser Kurs enthält das Lernprogramm UNIFA-Tour Die Seminarteilnehmer/-innen

Mehr

Kämmer Consulting GmbH Nordstraße 11. Machen Sie Ihre Auszubildenden fit für den Berufsalltag! Seminarreihe Azubis - Fit fürs Business

Kämmer Consulting GmbH Nordstraße 11. Machen Sie Ihre Auszubildenden fit für den Berufsalltag! Seminarreihe Azubis - Fit fürs Business Machen Sie Ihre Auszubildenden fit für den Berufsalltag! Seminarreihe Azubis - Fit fürs Business Viele Betriebe beklagen sich über mangelnde soziale und fachliche Kompetenzen ihrer Auszubildenden. Eine

Mehr

Vorwort. Koblenz, im Januar 2007 Oliver Zschenderlein

Vorwort. Koblenz, im Januar 2007 Oliver Zschenderlein Vorwort Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Geschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich zu machen (vgl. 238 HGB).

Mehr

Hardware Software Tastatur Maus und Funktion (zerlegen) Zusatzgeräte (Scanner, USB, Spiele, Laufwerke usw.)

Hardware Software Tastatur Maus und Funktion (zerlegen) Zusatzgeräte (Scanner, USB, Spiele, Laufwerke usw.) KG VISION EDV Schulung Grundkurs Ihr Nutzen Die Teilnehmerzahl ist auf max. 6 Personen beschränkt Sie arbeiten in einer persönlichen und angenehmen Atmosphäre, ohne Stress! Die Referenten gehen auf Ihre

Mehr

Kaufmännische Modulausbildung

Kaufmännische Modulausbildung Kaufmännische Modulausbildung Maßnahmeinhalte Modul 1 Büroorganisation I - Tastschreiben (10-Fingersystem) Erarbeiten Tastatur/ Training mit Schreibprogramm/ 10-min-Abschriften/ - DIN 5008 Grundlagen Geschäftsbriefe/

Mehr

Maschinenschreiben am PC in 8 Stunden

Maschinenschreiben am PC in 8 Stunden PC und 4 Multimedia Maschinenschreiben am PC in 8 Stunden 10 Finger sind schneller als 2 Sie lernen, in kürzester Zeit mit viel Spaß, die Tastatur blind zu beherrschen. Die Lehr - und Lernmethode erreicht

Mehr

New Horizons Video Training Inhalte

New Horizons Video Training Inhalte Microsoft Office 2007 Microsoft Word 2007 Word 2007 Grundlagen Modul 1 - Word 2007 Grundlagen - 01:20:02 1.0 Word 2007 Grundlagen - Überblick - 01:28 1.1 Oberfläche - 23:47 1.2 Textaktionen - 36:28 1.3

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 Vorwort 9 Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 1 Der Ausgangspunkt Belege effektiv verwalten 13 1.1 Keine Buchung ohne Beleg 13 1.2 Die wichtigsten Belegarten 14 1.2.1 Kontoauszüge

Mehr

Lehrgang Dauer Termin

Lehrgang Dauer Termin AnsprechpartnerInnen für n und Anmeldungen: Frau Katrin Hergarden Geschäftsführung ( hergarden@landfrauen-mv.de ) Frau Cornelia Leppelt Referentin für Bildung und Öffentlichkeitsarbeit ( leppelt@landfrauen-mv.de

Mehr

Interner Lehrplan. Information Kommunikation Administration (IKA) Heinz Kocher Kauffrau / Kaufmann Nachholbildung für Erwachsene.

Interner Lehrplan. Information Kommunikation Administration (IKA) Heinz Kocher Kauffrau / Kaufmann Nachholbildung für Erwachsene. Interner Lehrplan für das Fach Information Kommunikation Administration (IKA) Fachverantwortliche/r Abteilung Kauffrau / Kaufmann Datum Februar 2009 KOHE 1. Lehrjahr / 1. Semester / Nachholbildung / B-

Mehr

4. Quartal 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10. 1. Quartal. 2. Quartal

4. Quartal 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10. 1. Quartal. 2. Quartal 1. 2. 3. 4. 1 Fachkauffrau/-mann Grundlagen BWL, betriebliches Rechnungs- 7810 20 VZ 12 Handwerkswirtschaft - Teilzeit und Finanzwesen, Grundlagen Personalwesen, moderne Bürokommunikation, EDV-Anwendungen

Mehr

Office-Schulungen. Bildung ist unser wichtigstes Gut

Office-Schulungen. Bildung ist unser wichtigstes Gut Office-Schulungen Bildung ist unser wichtigstes Gut Office-Schulungen Unsere Seminare werden inhaltlich individuell auf die jeweilige Zielgruppe ausgerichtet. Hierbei berücksichtigen wir selbstredend den

Mehr

Weiterbildungsangebot in Nordwalde. EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW

Weiterbildungsangebot in Nordwalde. EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW Weiterbildungsangebot in Nordwalde EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW Schlaumacher e. V. Volkshochschule Steinfurt Bahnhofstr. 17 (Eingang Wehrstr. 5) An der Hohen Schule

Mehr

EDV. Lerneinheit EDV. Einführung, allgemeiner Überblick. INI Lippstadt

EDV. Lerneinheit EDV. Einführung, allgemeiner Überblick. INI Lippstadt EDV Einführung, allgemeiner Überblick 1. Das gesamte EDV-Modul ist im Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung verbindliche Lerneinheit. Access 97 für Windows ist ein Zusatzmodul innerhalb dieser Lerneinheit.

Mehr

Übersicht IT-Schulungen HEAL:IT. Offene Trainings und individuelle Firmenseminare

Übersicht IT-Schulungen HEAL:IT. Offene Trainings und individuelle Firmenseminare Übersicht IT-Schulungen HEAL:IT Offene Trainings und individuelle Firmenseminare Effektiver Umstieg auf Windows 7 und Office 2010 Anwender, Sachbearbeiter, Fach- und Führungskräfte, die Windows 7 und das

Mehr

OSZ Recht Stand 01.08.2009

OSZ Recht Stand 01.08.2009 OSZ Recht Stand 01.08.2009 1. Ausbildungsjahr 1. Semester Die Themen des 1. Semesters brauchen nicht nacheinander sondern können parallel betrachtet und behandelt werden. Damit die Tastatur gründlich beherrscht

Mehr

ZULASSUNG. Volkshochschule der Stadt Hanau

ZULASSUNG. Volkshochschule der Stadt Hanau ZULASSUNG Die Fachkundige Stelle DQS GmbH Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen - von der Anerkennungsstelle der Bundesagentur für Arbeit anerkannte Zertifizierungsstelle - bescheinigt,

Mehr

FACHKRAFT FÜR BUCHHALTUNG

FACHKRAFT FÜR BUCHHALTUNG FACHKRAFT FÜR BUCHHALTUNG Finanz- und Gehalts-/Lohnbuchhaltung mit DATEV und Lexware Von 21. März bis 20. Juli 2011 in Vollzeitunterricht in Passau AZWV zertifizierte Bildungsmaßnahme FACHKRAFT FÜR BUCHHALTUNG

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

Microsoft Outlook 2007 Für Einsteiger ohne Vorkenntnisse. Autor: Mäder Toni. Herausgeber: PC-Broker Mäder Mäder Toni, Chriizgassen, 3858 Hofstetten

Microsoft Outlook 2007 Für Einsteiger ohne Vorkenntnisse. Autor: Mäder Toni. Herausgeber: PC-Broker Mäder Mäder Toni, Chriizgassen, 3858 Hofstetten Autor: Mäder Toni Herausgeber: PC-Broker Mäder Mäder Toni, Chriizgassen, 3858 Hofstetten Microsoft Outlook 2007 Für Einsteiger ohne Vorkenntnisse. Datum: 23. Juni 2010 by HERDT-Verlag, Bodenheim, Germany

Mehr

MS-Word. Inhalt der Lerneinheiten. Arbeitsoberfläche. 1. Grundlagen der Textverarbeitung. 2. Drucken. 3. Textgestaltung. 4.

MS-Word. Inhalt der Lerneinheiten. Arbeitsoberfläche. 1. Grundlagen der Textverarbeitung. 2. Drucken. 3. Textgestaltung. 4. Arbeitsoberfläche Ein Textverarbeitungsprogramm entdecken Allgemeines über das Arbeitsumfeld Ansichtszoom 1. Grundlagen der Textverarbeitung Dateien speichern Öffnen eines Dokuments Anzeigen der nicht

Mehr

Die Teilnahme ist kostenfrei

Die Teilnahme ist kostenfrei Das Ziel des Kurses besteht im wesentlichen darin, den Mitbürgern denen bisher der Kontakt zu den 'Neuen Medien' verwehrt oder auch aus den unterschiedlichsten Gründen nicht möglich war, die natürliche

Mehr

Microsoft Excel Schulungen

Microsoft Excel Schulungen MS Excel Grundlagen Abwechselnd Vortrag durch den Dozenten mit vielen praxisnahen Übungen für die Teilnehmer. Der Teilnehmer lernt den Funktionsumfang von MS Excel kennen und ist in der Lage, selbstständig

Mehr

Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10)

Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10) Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10) Inhalte des Unterrichts sollten sein: - Grundlagen der EDV - Word - Excel - Powerpoint - Internet Ein Schreibtrainer für das 10-Finger-Schreiben kann

Mehr

Office 2007 15 Multifunktionsleiste und Schnellzugriff-Symbolleiste 15 Corporate Identity mit Designs 17

Office 2007 15 Multifunktionsleiste und Schnellzugriff-Symbolleiste 15 Corporate Identity mit Designs 17 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 11 Einleitung 15 Office 2007 15 Multifunktionsleiste und Schnellzugriff-Symbolleiste 15 Corporate Identity mit Designs 17 1 Korrespondenz und Textverarbeitung 19 Textverarbeitung

Mehr

Trainingsangebot Grundlagen: Das Training

Trainingsangebot Grundlagen: Das Training Das Training Seit Februar 2007 arbeite ich in verschiedenen Bereichen als freiberufliche Trainerin und Beraterin. Grundlage für diese Tätigkeit ist meine pädagogische Ausbildung in Studium und Praktika.

Mehr

Kurse & Seminare. Office 10

Kurse & Seminare. Office 10 Kurse & Seminare Office 10 HANDWERKSKAMMER SÜDTHÜRINGEN BERUFSBILDUNGS- UND TECHNOLOGIEZENTRUM ROHR KLOSTER BTZ Rohr-Kloster Kloster 1 98530 Rohr Telefon: 036844 4700 Telefax: 036844 40208 www.btz-rohr.de

Mehr

Übersicht April - Juni 2006

Übersicht April - Juni 2006 E5460 E554W E530B E521G Photoshop Elements für Intra- und Internet-Auftritte Digitale Bilder: - Grundbegriffe (Pixel, Auflösung usw.) grundsätzliche Programmbedienung - Die Arbeitsoberfläche - Das Zoom-Werkzeug

Mehr

Outlook. Ansichtsexemplar: Titel, Inhaltsangabe, Kurzbeschreibung. Klar und verständlich erklärt! Schritt-für-Schritt-Anleitung in Wort & Bild!

Outlook. Ansichtsexemplar: Titel, Inhaltsangabe, Kurzbeschreibung. Klar und verständlich erklärt! Schritt-für-Schritt-Anleitung in Wort & Bild! Klar und verständlich erklärt! Outlook Schritt-für-Schritt-Anleitung in Wort & Bild! Komplett neuer Inhalt! Für Einsteiger und Fortgeschrittene! Alle wichtigen Funktionen erklärt! Praxisnahe Tipps & Lernbeispiele!

Mehr

Microsoft Office 2010 Umstieg für IT-Anwender

Microsoft Office 2010 Umstieg für IT-Anwender Microsoft Office 2010 Umstieg für IT-Anwender Niederpleiser Mühle Pleistalstr. 60b 53757 Sankt Augustin Tel.: +49 2241 25 67 67-0 Fax: +49 2241 25 67 67-67 Email: info@cgv-schulungen.de Ansprechpartner:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Karsten Siemer, Manfred Schwarz. Outlook. So werden Sie zum perfekten Organisationstalent ISBN: 978-3-446-42794-5

Inhaltsverzeichnis. Karsten Siemer, Manfred Schwarz. Outlook. So werden Sie zum perfekten Organisationstalent ISBN: 978-3-446-42794-5 Inhaltsverzeichnis Karsten Siemer, Manfred Schwarz Outlook So werden Sie zum perfekten Organisationstalent ISBN: 978-3-446-42794-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://wwwhanserde/978-3-446-42794-5

Mehr

Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in bzb

Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in bzb Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in bzb MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Absolventen / Absolventinnen einer Bürolehre, einer einjährigen Handelsschule oder KV- Wiedereinsteiger /-innen

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

Equal-Projekt: Kompetenz für Münchner Unternehmen

Equal-Projekt: Kompetenz für Münchner Unternehmen Ein Projekt der Entwicklungspartnerschaft MünchenKompetent - Equal-Projekt: Kompetenz für Münchner Unternehmen Kompetenzentwicklung im Großraum München Projektträger: Verbund Strukturwandel (VSW) GmbH,

Mehr

Word... Seite 1 Excel... Seite 2 Access... Seite 3 PowerPoint... Seite 4 Outlook und OneNote... Seite 5

Word... Seite 1 Excel... Seite 2 Access... Seite 3 PowerPoint... Seite 4 Outlook und OneNote... Seite 5 Modul Word (2003 2013) - Grundlagen Texte bearbeiten, formatieren, drucken Absatz- und Zeichenformate, Vorlagen, Tabstopps, Spalten, Seitenumbruch, Abschnitte, Kopfund Fußzeile, Druckoptionen Grafiken

Mehr

Microsoft Office Outlook 2010

Microsoft Office Outlook 2010 DAS EINSTEIGERSEMINAR Microsoft Office Outlook 2010 von Hiroshi Nakanishi 1. Auflage Microsoft Office Outlook 2010 Nakanishi schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische

Mehr

Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Grundlagen 17 1. Buchführung als Teil des Rechnungswesens 17 2. Aufgaben der Buchführung 17 3. Gesetzliche Buchführungspflicht 19 3.1 Handelsrechtliche

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

Auch im ersten Halbjahr 2014 bieten wir Ihnen wieder eine Reihe von Bildungsurlaubsveranstaltungen,

Auch im ersten Halbjahr 2014 bieten wir Ihnen wieder eine Reihe von Bildungsurlaubsveranstaltungen, Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Auch im ersten Halbjahr 2014 bieten wir Ihnen wieder eine Reihe von Bildungsurlaubsveranstaltungen, die wir als Auszug aus unserem Programmheft in dieser Broschüre

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Grundlagen 17 1. Buchführung als Teil des Rechnungswesens 17 2. Aufgaben der Buchführung 17 3. Gesetzliche Buchführungspflicht 19 3.1 Handelsrechtliche

Mehr

Zielgruppe Dieses Training richtet sich an Personen, die bisher noch keine Erfahrung im Umgang mit Microsoft Word 2013 haben.

Zielgruppe Dieses Training richtet sich an Personen, die bisher noch keine Erfahrung im Umgang mit Microsoft Word 2013 haben. Level 1 Mögliche Trainingslösung: Klassenraum (ILT) Connected Classroom WalkIn (ML) Seminarsprache: Deutsch Englisch Übersicht In diesem Training lernen die Teilnehmer Microsoft Word 2013 von Grund auf

Mehr

Hiroshi Nakanishi. Das Einsteigerseminar Microsoft Office Outlook 2010

Hiroshi Nakanishi. Das Einsteigerseminar Microsoft Office Outlook 2010 Hiroshi Nakanishi Das Einsteigerseminar Microsoft Office Outlook 2010 Inhaltsverzeichnis Einleitung................................. 13 Lernen - Üben - Anwenden 13 Inhalt und Aufbau des Buches 14 ID Grundlagen

Mehr

Abschlussprüfung Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation - Fach Informationsverarbeitung -

Abschlussprüfung Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation - Fach Informationsverarbeitung - Abschlussprüfung Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation - Fach Informationsverarbeitung - Bundeseinheitliche Prüfung ab der Abschlussprüfung Sommer 2007 Ab dem Prüfungstermin Sommer 2007 wird die Abschlussprüfung

Mehr

epz Europäische Modulsystem

epz Europäische Modulsystem www.gutgebildet.eu Modulsystem Kaufmännisches Lehrgangskonzept (VHS) FinanzbuchhalterIn Fachkraft Personal- und Rechnungswesen Fachkraft Rechnungswesen Fachkraft Personalabrechnung Fachkraft Lohn und Gehalt

Mehr

Das neue Programm 1 / 2015

Das neue Programm 1 / 2015 Das neue Programm 1 / 2015 Arbeit und Beruf Bildungsberatung Wir beraten Sie kostenfrei und vertraulich. Individuelle Beratungsgespräche Kontakt telefonisch oder per Email Lernzentrum Die Nutzung ist

Mehr

Filmliste: Outlook 2007

Filmliste: Outlook 2007 Gemeinsame Funktionen Modul 1: Überblick Das Bedienkonzept von Office 2007 01:56 Kontextabhängige Register 01:05 Die Schnellzugriffsleiste 03:02 Das OFFICE-Menü 00:39 Liste der zuletzt verwendeten Dokumente

Mehr

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0)

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 7 Module des ECDL nach dem seit Februar 2008 gültigen Lehrplan (Syllabus 5.0). Kandidaten

Mehr

Microsoft PowerPoint Schulungen für IT-Anwender

Microsoft PowerPoint Schulungen für IT-Anwender Schulungen für IT-Anwender Niederpleiser Mühle Pleistalstr. 60b 53757 Sankt Augustin Tel.: +49 2241 25 67 67-0 Fax: +49 2241 25 67 67-67 Email: info@cgv-schulungen.de Ansprechpartner: Christine Gericke

Mehr

Geprüfte Fachkräfte (XB)

Geprüfte Fachkräfte (XB) Informationen zu den Xpert Business Abschlüssen Einen inhaltlichen Überblick über die Abschlüsse und die Lernziele der einzelnen Module erhalten Sie auch auf den Seiten der VHS-Prüfungszentrale: www.xpert-business.eu

Mehr

Kursangebot für die ältere Generation

Kursangebot für die ältere Generation Kursangebot für die ältere Generation PS 12.8.20 60+ Digitales Fotografieren 3 Vormittage Samstag, 09.30-11.00 Uhr Hubert Manz CHF 80.00 plus Kursmaterial CHF 30.00 Schwerpunkte des Kurses: Teil 1: Technik,

Mehr

Informatik Kurse in Disentis/Mustér

Informatik Kurse in Disentis/Mustér Informatik Kurse in Disentis/Mustér In Gruppen bis maximal 8 Personen Firmenschulungen Individuell bei Ihnen zu Hause Via Lucmagn 6 Caum postal 144 7180 Disentis/Mustér Telefon 081 947 64 30 Telefax 081

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Office Schulungen. Word, Excel, PowerPoint, Access

Office Schulungen. Word, Excel, PowerPoint, Access Office Schulungen Word, Excel, PowerPoint, Access Ingo Schmidt Karlsberger Str. 3 87471 Durach 0831 / 520 66 64 service@erstehilfepc.de Inhaltsverzeichnis: Word Basiskurs...3 Word Aufbaukurs...4 Word Profikurs...5

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 Inhaltsverzeichnis Teil A: System der doppelten Buchführung 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 1.1 Buchführung als Teil des betrieblichen Rechnungswesens... 1 1.2 Aufgaben

Mehr

Tastschreiben in den Jahrgangsstufen 5 und 6

Tastschreiben in den Jahrgangsstufen 5 und 6 Fortbildung am Montag, 25.10.2010 13:30 Uhr bis 15:30 Uhr Tastschreiben in den Jahrgangsstufen 5 und 6 1. Begrüßung der Teilnehmer 2. Lehrplangrundlagen 2.1. Lehrplaninhalte der 7. Jahrgangsstufe 2.2.

Mehr

Ihr Vorsprung: Jeder Teilnehmer erhält folgende S&P Produkte: + Word-Vorlagen -- Anschreiben, Geschäftsbriefe, Kundenangebote

Ihr Vorsprung: Jeder Teilnehmer erhält folgende S&P Produkte: + Word-Vorlagen -- Anschreiben, Geschäftsbriefe, Kundenangebote S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Word, Excel & Co. Word, Excel, PowerPoint und Outlook

Mehr

MOS - Microsoft Office Specialist 2007

MOS - Microsoft Office Specialist 2007 MOS - Microsoft Office Specialist 2007 MOS Word 2007 Core 1. Dokumente erstellen und anpassen 1.1. Erstellen und Formatieren von Dokumenten 1.2. Layout von Dokumenten 1.3. Dokumente und Inhalte einfacher

Mehr

Microsoft Office 2002 XP Vom Anfänger zum Experten (60 Tageslizenz)

Microsoft Office 2002 XP Vom Anfänger zum Experten (60 Tageslizenz) ÜBERBLICK: Microsoft Office 2002 XP Vom Anfänger zum Experten (60 Tageslizenz) Microsoft Word 2002 Grundlagen Microsoft Word 2002 Aufbaukurs Microsoft Word 2002 Fortgeschrittene Microsoft PowerPoint 2002

Mehr

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig Login Excel für Aufsteiger Login: xx = Platznummer 2-stellig Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Windows Grundkenntnisse in Excel oder Teilnahme am Excel Kurs für Einsteiger Passwort: - RHRK Schulung -

Mehr

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl.

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl. Steuer-Seminar 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Buchführung 100 praktische Fälle von Andreas Altmann

Mehr

in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von

in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von WP/StB Michael Burkhart und WP Stephan Wyrobisch

Mehr

MS Office 2010 der schnelle Umstieg

MS Office 2010 der schnelle Umstieg MS Office 2010 der schnelle Umstieg Veranstaltungsnummer: 2012 Q162 DF Termin: 26.06. 28.06.2012 Zielgruppe: PC-Anwender, die auf MS Word 2010, MS Excel 2010, MS Outlook 2010 und mit MS PowerPoint 2010

Mehr

Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung SIZ Informatik-Anwender

Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung SIZ Informatik-Anwender Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung SIZ Informatik-Anwender Entdecke die Begabung in dir. Herzlich willkommen bei BZWU Weiterbildung Mit einer gezielten Weiterbildung

Mehr

Die beiliegende CD enthält alle Beispiele des Buches mit und ohne Lösungen. Dadurch sind die Beispiele direkt am PC nachzuvollziehen.

Die beiliegende CD enthält alle Beispiele des Buches mit und ohne Lösungen. Dadurch sind die Beispiele direkt am PC nachzuvollziehen. Vorwort Die Reihe Software-Praxis ist auf das visuelle Lernen der neuen Programme von Microsoft Office 2007 ausgerichtet. Viele Screen-Shots zeigen und beschreiben die jeweilige Arbeitssituation in klaren

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik von Dr. Dr. h.c. mult. Günter Wöhe ord. Professor an der Universität des Saarlandes und Dr. Heinz Kußmaul ord. Professor an der Universität des Saarlandes 3.,

Mehr

Zeitmanagement mit MS Outlook

Zeitmanagement mit MS Outlook Zeitmanagement mit MS Outlook Veranstaltungsnummer: 2012 Q166 DF Termin: 07.11. 09.11.2012 Zielgruppe: Ort: Personen, die sich Wissen und geeignete Arbeitsmethoden aneignen möchten, um mit Hilfe von Outlook

Mehr

Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit)

Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit) Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit) Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 8 Module des ECDL nach dem seit Februar 2008 gültigen

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Gottfried Bähr/Wolf F. Fischer-Winkelmann/ Stephan List Buchführung und Jahresabschluss 9., überarbeitete Auflage GABLER IX Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 9. Auflage Vorwort zur 8. Auflage Vorwort zur

Mehr

Kursangebote ab September 2015

Kursangebote ab September 2015 Kursangebote ab September 2015 Wir möchten uns zunächst noch einmal bedanken, dass die bisherigen Kurse so positiv angekommen sind. Wir haben unser Angebot an Kursen erweitert und bieten folgende Kurse

Mehr

Kaufmann/-frau für Büromanagement

Kaufmann/-frau für Büromanagement A n m e l d u n g z u m L e h r g a n g A n f a h r t s s k i z z e A u s b i l d u n g s v e r b u n d T e l t o w e. V. B i l d u n g s z e n t r u m d e r I H K P o t s d a m Anmeldung (bitte per Post

Mehr

Office Schulungen. stapellos bietet Ihnen individuelle Schulungen bei Ihnen zu Hause oder in Ihrem Büro an.

Office Schulungen. stapellos bietet Ihnen individuelle Schulungen bei Ihnen zu Hause oder in Ihrem Büro an. Office Schulungen Serienbriefe mit Word? Beitragsverwaltung Ihres Kegelvereins mit Excel? Vorträge mit professionellen PowerPoint Präsentationen? Das können Sie auch! stapellos bietet Ihnen individuelle

Mehr

Vorwort 13 Microsoft Office:mac 2008 Grundlagen 15

Vorwort 13 Microsoft Office:mac 2008 Grundlagen 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Microsoft Office:mac 2008 Grundlagen 15 Installation und Installationspflege 16 Office-Programme starten und beenden 20 Office-Standardelemente und -funktionen 21 Die Menüleiste

Mehr

Aufgaben verwalten und delegieren

Aufgaben verwalten und delegieren Aufgaben verwalten und delegieren Unter Aufgaben versteht man in Outlook Vorgänge, die keinen festgelegten Zeitrahmen haben, aber dennoch erledigt werden müssen. Sie haben allerdings die Möglichkeit, ein

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege

Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von WP/StB Harald Schmidt WP/StB Michael Burkhart Dipl.-Kfm.

Mehr

MS Word, MS Excel, MS PowerPoint und MS Outlook richtig einsetzen

MS Word, MS Excel, MS PowerPoint und MS Outlook richtig einsetzen Word, Excel & Co. MS Word, MS Excel, MS PowerPoint und MS Outlook richtig einsetzen Zielgruppe: Dokumente ansprechend gestalten mit Word: Texte erstellen und bearbeiten, Textbausteine, Tabellen und Serienbriefe

Mehr

Outlookschulung - Einzelthemen

Outlookschulung - Einzelthemen Dipl.-Betriebswirt Stefan Ebelt, EDV & Unternehmensberatung 1 1 Die ersten Schritte 1.1 Outlook starten 1.2 Der erste Programmstart 1.3 Der erste Start von Outlook (Express) 2 Die Programm- und Fensterelemente

Mehr

Modul 5: Adressen verwalten und nutzen - Kontakte

Modul 5: Adressen verwalten und nutzen - Kontakte Outlook 2003 - Grundkurs 57 Modul 5: Adressen verwalten und nutzen - Kontakte Was kann die Outlook-Adressverwaltung? Wie erstelle ich einen neuen Kontakt? Wie fülle ich das Dialogfenster Kontakt richtig

Mehr

Hinweis: Computerpass. Beachten Sie daher bitte den dazu gehörigen prüfungsrelevanten Lernzielkatalog.

Hinweis: Computerpass. Beachten Sie daher bitte den dazu gehörigen prüfungsrelevanten Lernzielkatalog. Hinweis: Das Modul Overhead-Folien und Bildschirmshows am Computer erstellen und gestalten wird abgeschlossen mit der Prüfung Xpert Europäischer Computerpass Präsentation. Hierfür gelten die Prüfungsordnung

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr