1 Robocopy (Quellenangabe: wintotal.de. Gekürzte Fassung von Günther Schneider / TBZ) V1.1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Robocopy (Quellenangabe: wintotal.de. Gekürzte Fassung von Günther Schneider / TBZ) V1.1"

Transkript

1 1 Robocopy (Quellenangabe: wintotal.de. Gekürzte Fassung von Günther Schneider / TBZ) V Was ist Robocopy? Robocopy ist ein mächtiges Kommandozeilen-Kopier-Programm. Es dient dazu, inkrementelle Backups von einem Ort an einen anderen zu erstellen. Die Handhabung mag anhand der unzähligen, teils kryptisch anmutenden Parameter etwas umständlich erscheinen. Ein einfaches Backup Ihrer wichtigsten Daten lässt sich trotzdem in sehr kurzer Zeit bewerkstelligen, da es reicht, einen Bruchteil dieser Parameter zu kennen. Über den Taskplaner bzw. die Aufgabenplanung können die Synchronisationsvorgänge sogar automatisiert werden. 1.2 Wo bekomme ich Robocopy? Robocopy ist in den Windows Server 2003 Resource Kit Tools enthalten. Unter Windows Vista müssen Sie dieses Paket nicht installieren, da Robocopy bereits zum Lieferumfang des Betriebssystems gehört. 1.3 Vorteile von Robocopy gegenüber copy und xcopy Viele Anwender werden sich fragen: Wozu brauche ich Robocopy? Ich habe doch copy und xcopy. Diese zwei Tools sind zwar für viele alltägliche Kopiervorgänge die richtigen, wenn es jedoch darum geht, ein inkrementelles Backup anzulegen, versagen beide. Copy kann nur Inhalte der obersten Ebene kopieren und berücksichtigt Unterordner überhaupt nicht. Xcopy kann mit dem Parameter /s zwar auch Unterordner und deren Dateien berücksichtigen, jedoch keine inkrementelle Kopie anfertigen. So dauert ein Kopiervorgang, der mehrere GB an Daten beinhaltet, immer sehr lange, da grundsätzlich alle Dateien erneut kopiert werden. Ausserdem werden keinerlei Dateien im Archivordner gelöscht, auch wenn sie im Quellordner nicht mehr vorhanden sind. Hier kommt Robocopy ins Spiel. Robocopy berücksichtigt neue, geänderte und auch gelöschte Dateien. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten. Wenn Sie im Quellordner versehentlich eine Datei gelöscht haben und danach Ihr Backup aktualisieren, wird diese Datei auch in Ihrem Backup nicht mehr vorhanden sein, da Robocopy nicht mehr vorhandene Dateien der Quelle ohne Nachfrage auch im Ziel löscht. 1.4 Wie lege ich ein Backup an? Prinzipiell benötigen Sie zum Anlegen eines Backups nur einen einzigen Parameter von Robocopy. Dieser Parameter lautet /MIR (Mirror). /MIR legt eine Spiegelung der Struktur der Quelle in einem von Ihnen vorgegebenen Archiv-Ordner an. /MIR besteht eigentlich aus zwei Parametern von Robocopy. /E und /PURGE. /E kopiert alle vollen und auch leeren Unterverzeichnisse, /PURGE löscht alle Dateien im Zielordner, die in der Quelle nicht mehr vorhanden sind. Die Struktur des Befehls muss folgendermassen aussehen: robocopy /MIR Technische Berufsschule Zürich Seite 1 von 19 J. Füglistaler

2 Falls Ihre Pfade Leerzeichen enthalten, muss der Pfad in Anführungszeichen gesetzt werden. Konkretes Beispiel. Sie wollen den Inhalt des Ordners «C:\Meine Musik» in den Ordner «D:\Backup\Meine Musik» spiegeln. Dazu muss der Befehl lauten: robocopy "C:\Meine Musik" "D:\Backup\Meine Musik" /MIR Dieser Befehl kann sowohl zum erstmaligen Anlegen eines Backups verwendet werden als auch für die nachfolgenden Aktualisierungen. Standardmässig ergänzt Robocopy diese Eingabe um weitere Parameter. So wird aus der Befehlszeile von Robocopy folgender Befehl generiert: robocopy "C:\Meine Musik" "D:\Backup\Meine Musik" /S /E /COPY:DAT /PURGE /MIR /R: /W:30 Eine Erklärung der einzelnen Parameter erhalten Sie im folgenden Text. 1.5 Einige Parameter Generell können Sie die Parameter von Robocopy abfragen, indem Sie ein Kommandozeilenfenster öffnen (Start -> Ausführen -> cmd) und dort folgende Zeile tippen: robocopy /? a) Der Befehl /COPY:copyflag[s] Wie in der Beispielzeile zu sehen, verwendet Robocopy standardmässig den Befehl /COPY:DAT. Die Parameter von /COPY im Einzelnen lauten: D=Data (Datei-Inhalt) A=Attributes (Attribute wie etwa versteckt, schreibgeschützt etc.) T=Timestamps (Zeitstempel, also Erstellungsdatum, Änderungsdatum und Datum des letzten Zugriffs) Weitere Parameter von Copy: S=Security=NTFS ACLs. Hier werden die in den NTFS ACLs untergebrachten Zugriffsrechte mit kopiert. Da den heutigen Dateisystemen meist NTFS zugrunde liegt, kann das durchaus sinnvoll sein. Der Parameter /SEC hat die gleiche Funktion. O=Owner info. Zusätzlich zu den Benutzerrechten kann Robocopy auch den Besitzer kopieren. Der Parameter /O erledigt das. U=aUditing info. Bewirkt, dass auch die Überwachungsoptionen mit kopiert werden. Statt der Eingabe von COPY:DATSOU kann auch /COPYALL verwendet werden. Es ist möglich, keinerlei Dateiinformationen zu kopieren. Gerade bei der ausschliesslichen Verwendung von /PURGE ist das sinnvoll. Der dafür zuständige Parameter lautet /NOCOPY. Für den Heimanwender wird die von Robocopy ergänzte Default-Einstellung COPY:DAT wohl ausreichen, für Systemadministratoren können sich die weiteren Parameter jedoch als Technische Berufsschule Zürich Seite 2 von 19 J. Füglistaler

3 durchaus sinnvoll erweisen. b) Die Parameter /R:n und /W:n Wie an der obigen Beispielzeile zu sehen ist, hat Robocopy auch hier bereits Default-Werte eingetragen. /R:n gibt die Anzahl der Wiederholungen an, die Robocopy unternimmt, falls ein Kopiervorgang nicht erfolgreich war. /W:n gibt die Wartezeit in Sekunden an, die pausiert wird, wenn ein Kopiervorgang nicht erfolgreich war. Mit der Default-Einstellung (/R: /W:30) wird Robocopy also bis zu 347 Tage lang einen erfolglosen Kopiervorgang fortsetzen. c) Die Filterfunktionen /XF /XD Bisher werden in unserem Beispiel-Backup alle Dateien und Unterordner kopiert. Jedoch kann es auch schon mal nötig sein, Verzeichnisse oder Dateien vom Backup auszuschliessen. Auch hier gibt es entsprechende Parameter. /XF exkludiert Dateien oder Dateitypen, die von Ihnen angegeben werden können. Auch Wildcards werden hier unterstützt. Nehmen wir für unser Beispiel an, Sie möchten keine Playlists in Ihr Backup aufnehmen. Die Playlisten haben das Format m3u. Unsere Befehlszeile müsste also lauten wie folgt: robocopy "C:\Meine Musik" "D:\Backup\Meine Musik" /MIR /XF *.m3u Um komplette Ordner aus dem Backup auszuschliessen, wird der Parameter /XD benötigt. Für unser Beispiel existiert im Ordner «C:\Meine Musik» der Unterordner mit dem Namen «Dokumente». Die Befehlszeile, um «Dokumente» auszuschliessen, müsste lauten: robocopy "C:\Meine Musik" "D:\Backup\Meine Musik" /MIR /XD "C:\Meine Musik\Dokumente" Eine Kombination der beiden Parameter ist natürlich auch möglich, damit weder die Playlisten noch der Ordner Dokumente kopiert werden. robocopy "C:\Meine Musik" "D:\Backup\Meine Musik" /MIR /XF *.m3u /XD "C:\Meine Musik\Dokumente" Bei den Dateifiltern gibt es noch eine Vielzahl anderer Parameter, um die Menge der zu kopierenden Dateien zu minimieren. d) Die Logfunktion /LOG Für automatisierte Backups kann sich eine Logfunktion als nützlich erweisen, da dort nachgesehen werden kann, ob es zu Fehlern kam während des Backups oder was überhaupt gemacht wurde. Mit dem Parameter /LOG: wird an der vorgegebenen Stelle eine Logdatei von Robocopy angelegt. Mit /LOG+: wird eine vorhandene Logdatei fortgeführt. Sollte die Logdatei beim erstmaligen Ausführen der Befehlszeile noch nicht existieren, wird sie auch bei /LOG+: neu angelegt. Wenn Sie also unter C:\Logs eine Logdatei des Kopiervorgangs anlegen wollen, muss die Befehlszeile wie folgt ausschauen: robocopy "C:\Meine Musik" "D:\Backup\Meine Musik" /MIR /XF *.m3u /XD "C:\Meine Musik\Dokumente" /LOG+:C:\Logs\musik.log Technische Berufsschule Zürich Seite 3 von 19 J. Füglistaler

4 Die normale Logfunktion von Robocopy schreibt allerdings jegliche Rückmeldung in die Logdatei, was diese sehr unübersichtlich gestaltet. Aber es gibt auch hier Parameter, die Abhilfe schaffen. Wenn noch ein /NP ergänzt wird, werden keine Fortschrittsinformationen in der Logdatei protokolliert. Mit /NFL werden Dateinamen nicht protokolliert, mit /NDL werden auch keine Verzeichnisse in die Logdatei eingetragen. Mit dem Parameter /NJH wird kein Auftragsheader in der Protokolldatei erzeugt, mit /NJS auch keine Zusammenfassung. Probieren Sie mit diesen Parametern am besten ein wenig aus. Mit dem Parameter /TEE werden die Informationen sowohl in die Kommandozeile als auch in die Logdatei geschrieben. Mit /V können auch die Dateien protokolliert werden, die auf beiden Seiten identisch waren und daher übersprungen wurden. e) Die Probierfunktion /L Für alle, die erst einmal sehen möchten, was genau passieren würde, wenn Sie Robocopy mit den von Ihnen angegebenen Befehlen laufen lassen würden, bietet Robocopy eine Probierfunktion. Mit dem Parameter /L wird nur angezeigt, was Robocopy im Fall der Fälle tun würde. Ausgehend von unserem Beispiel müsste die Befehlszeile nun so aussehen: robocopy "C:\Meine Musik" "D:\Backup\Meine Musik" /MIR /XF *.m3u /XD "C:\Meine Musik\Dokumente" /LOG+:C:\Logs\musik.log /L Natürlich können alle zuvor genannten Parameter auch kombiniert werden. Eine mögliche Befehlszeile könnte also auch so aussehen: robocopy "C:\Meine Musik" "D:\Backup\Meine Musik" /MIR /XF *.m3u /XD "C:\Meine Musik\Dokumente" /LOG+: C:\Logs\musik.log /NP /TEE /V /L f) Die Monitor-Funktion /MON:n /MOT:n Robocopy kann auch dauerhaft im Hintergrund arbeiten. Dazu besitzt das Tool eine Monitor- Funktion, die mit zwei verschiedenen Parametern angesprochen werden kann. /MON:n bewirkt, dass Robocopy das Backup nach n Änderungen aktualisiert. Wenn Sie dort also eine 5 eintragen, wird Robocopy nach 5 Änderungen im Quellverzeichnis aktiv und aktualisiert Ihr Backup. /MOT:n lässt Robocopy nach n Minuten wieder aktiv werden. Wenn Sie /MON:n ohne Angabe von /MOT:n verwenden, setzt Robocopy als Zeitspanne eine Minute. Sie können die Monitor-Funktion auch nur zu einer bestimmten Uhrzeit laufen lassen, dafür ist der Parameter /RH zuständig. Die Eingabe erfolgt im Format /RH:hhmm-hhmm. Um die Monitor-Funktion bspw. nur zwischen 18 und 20 Uhr laufen zu lassen, könnte eine Befehlszeile aussehen wie folgt: robocopy "C:\Meine Musik" "D:\Backup\Meine Musik" /MIR /XF *.m3u /XD "C:\Meine Musik\Dokumente" /LOG+: C:\Logs\musik.log /NP /TEE /V /MON:2 /RH: Technische Berufsschule Zürich Seite 4 von 19 J. Füglistaler

5 1.6 Ausgewählte Parameter im Überblick /COPY:copyflag[s] Standard-Einstellung: /COPY:DAT D: Datei-Inhalte S:NTFS ACLs A: Attribute O: Besitzer T: Zeitstempel U: Überwachungsinfo /SEC äquivalent zu /COPY:DATS /COPYALL kopiert alle Datei-Informationen äquivalent zu COPY:DATSOU /NOCOPY keinerlei Datei-Informationen werden kopiert /E kopiert Unterverzeichnisse, auch die leeren /PURGE löscht Dateien und Verzeichnisse im Ziel, die in der Quelle nicht mehr existieren /MIR Spiegelung anlegen - Zusammenfassung von /E und /PURGE /MON:n nach n Änderungen wird Robocopy automatisch wieder aktiv /MOT:n nach n Minuten wird Robocopy automatisch wieder aktiv. /RH:hhmm-hhmm Zeitraum, in dem Robocopy aktiv wird /XF bestimmte Dateitypen von der Spiegelung ausschliessen /XD bestimmte Verzeichnisse von der Spiegelung ausschliessen /R:n Es werden n Versuche unternommen, den Vorgang erfolgreich abzuschliessen (Standard: ). /W:n die Wartezeit nach einem erfolglosen Kopiervorgang (Standard 30) /L den Probiermodus von Robocopy aktivieren /LOG: bei jedem Sync-Vorgang eine neue Logdatei anlegen lassen /LOG+: eine bestehende Logdatei fortführen /NP /TEE keine Fortschrittsinformationen anzeigen Informationen sowohl auf dem Bildschirm als auch in der Logdatei ausgeben 1.7 Robocopy im Netzwerk Robocopy kann auch im Netzwerk verwendet werden. Es unterstützt UNC-Pfade ein grosser Vorteil, da Sie einem Netzlaufwerk nicht erst einen Laufwerksbuchstaben zuweisen müssen. Um jedoch im Netzwerk ein Backup anlegen zu können, muss sichergestellt werden, dass das Benutzerkonto, welches Robocopy ausführt, Zugriff auf die Freigabe hat, ohne sich anmelden zu müssen. Robocopy selbst bietet keine Option, Benutzerdaten mit zu übertragen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, dies zu gewährleisten: Technische Berufsschule Zürich Seite 5 von 19 J. Füglistaler

6 Auf dem freigebenden PC existiert ein identisches Benutzerkonto. Hier ist keine Eingabe von Benutzerdaten notwendig. Wenn die Rechner in derselben Domain stehen, gilt dies auch. Wenn kein identisches Konto existiert, ist es ab XP aufwärts die einfachste Lösung, sich einmalig manuell am freigebenden PC anzumelden und die Anmeldedaten speichern zu lassen. Im Grundsatz muss eine Befehlszeile zum Anlegen eines Backups auf einer Freigabe aussehen wie folgt: robocopy /MIR /Z Das /Z, welches nur im Netzwerk funktioniert, kopiert die Dateien im «restartable mode». Sollte eine Übertragung scheitern, warum auch immer, kann Robocopy die Datei bei der nächsten Ausführung fortsetzen, ohne nochmals die komplette Datei kopieren zu müssen. Robocopy hat auch einen Parameter, um Bandbreite im Netzwerk zu sparen: /IPG:n. Nach jedem erfolgreich übertragenen Paket pausiert Robocopy hier für die in Millisekunden angegebene Zeit. Eine Ausnahme bildet Windows 2000, da hier die Anmeldedaten nicht dauerhaft gespeichert werden können. Es gibt eine alternative Lösung über eine Batchdatei und die Verwendung von net use. Mittels net use müssen Sie sich zunächst am freigebenden PC anmelden, dann Robocopy ausführen und hinterher mit net use die Verbindung wieder trennen. Der Quelltext der Batchdatei müsste dabei folgendermassen aussehen: net use \\Servername\Freigabe robocopy net use \\Servername\Freigabe /del Voraussetzung: Man darf auf die Freigabe zugreifen, ansonsten kann man den Schalter /USER benutzen. net use \\Servername\Freigabe /USER: robocopy net use \\Servername\Freigabe /del Wer auch noch das Passwort übergeben möchte, kann das tun, muss dabei aber in Kauf nehmen, dass das Passwort im Klartext in der Batchdatei steht: 1.8 Praktische Beispiele Nachfolgend ein paar konkrete Anwendungsbeispiele. Man erstelle regelmässig Kopien seiner wichtigsten Daten wie auch vom Thunderbird-, Firefox- und Opera-Profil. Zwar habe man seine Profile schon auf andere Partitionen verschoben, dennoch hätte man gerne ein Backup, falls man durch Änderungen am Profil selbiges mal zerstört. Technische Berufsschule Zürich Seite 6 von 19 J. Füglistaler

7 a) Backup des Thunderbird-Profils Um das Profil von Thunderbird zu sichern, welches unter L:\Profiles\Thunderbird liegt, verwendet man folgende Befehlszeile: robocopy "L:\Profiles\Thunderbird" %bckdrv%%bckdir%\thunderbird_profil /MIR /LOG+:backup.log /NP Diese Befehlszeile bewirkt, dass das komplette Thunderbird-Profil nach J:\Backup\Thunderbird_Profil gespiegelt wird. Da diese Befehlszeile innerhalb einer Batchdatei steht und man in diesem Beispiel mit variablen Pfadangaben arbeitet, wurde zu Beginn der Batch die Variablen %bckdrv% und %bckdir% deklariert. set bckdrv=j: set bckdir=backup b) Backup des Firefox-Profils Das Firefox-Profil liegt unter L:\Profiles\Firefox. Um dieses Profil zu sichern, verwendet man folgende Befehlszeile: robocopy "L:\Profiles\Firefox\profile" %bckdrv%%bckdir%\firefox\profile /MIR /LOG+:backup.log /NP /XD "L:\Profiles\Firefox\profile\cache" "L:\Profiles\Firefox\profile\Cache.Trash" Im Einzelnen bedeutet obige Befehlszeile: Spiegle das Verzeichnis L:\Profiles\Firefox\profile nach J:\Backup\Firefox\profile. Überspringe dabei die Ordner L:\Profiles\Firefox\profile\cache und L:\Profiles\Firefox\profile\Cache.Trash. Führe ausserdem die Datei backup.log fort. c) Backup des Opera-Profils Das Opera-Profil befindet sich unter L:\Profiles\Opera. Die dazugehörige Befehlszeile muss also lauten: robocopy "L:\Profiles\Opera\profile" %bckdrv%%bckdir%\opera\profile /MIR /LOG+:backup.log /XD "L:\Profiles\Opera\profile\cache4" Wiederum lässt man den Cache nicht kopieren, da dieser nicht wirklich für ein funktionierendes Profil vonnöten ist. Technische Berufsschule Zürich Seite 7 von 19 J. Füglistaler

8 d) Eine kleine Beispieldatei Im folgenden eine kleine Batchdatei, die die eben erwähnten Profile per Knopfdruck sichern kann. Diese Batchdatei wurde in den Taskplaner eingebunden und eben aufgrund dieser Tatsache muss man zunächst auf das Laufwerk und den Pfad wechseln, in dem dieses Script steht. In diesem Ordner wird auch die entsprechende Logdatei off set bckdrv=j: set bckdir=backup set scriptdrv=l: set scriptdir=backupscripts %scriptdrv% cd %scriptdir% REM Thunderbird robocopy "L:\Profiles\Thunderbird" %bckdrv%%bckdir%\thunderbird_profil /MIR /LOG+:backup.log /NP REM Firefox robocopy "L:\Profiles\Firefox\profile" %bckdrv%%bckdir%\firefox\profile /MIR /LOG+:backup.log /XD "L:\Profiles\Firefox\profile\cache" "L:\Profiles\Firefox\profile\Cache.Trash" REM Opera robocopy "L:\Profiles\Opera\profile" %bckdrv%%bckdir%\opera\profile /MIR /LOG+:backup.log /XD "L:\Profiles\Opera\profile\cache4" 1.9 Automatisierung über den Taskplaner Wenn Sie die Batchdatei in den Taskplaner einbinden, kann das Backup regelmässig automatisiert aktualisiert werden. Beachten Sie, dass Ihr Benutzerkonto unter Windows über ein Passwort verfügen muss, damit der Taskplaner verwendet werden kann Grafische Oberflächen (GUI) zu Robocopy Siehe nächste Seite! Technische Berufsschule Zürich Seite 8 von 19 J. Füglistaler

9 a) Copyrite XP «Copyrite XP» bietet eine einfache Möglichkeit, ein Script für Robocopy zu generieren, welches Sie später anklicken können. Copyrite XP bietet Zugriff auf so gut wie alle Robocopy-Parameter und ist damit eine sehr gute grafische Oberfläche zu dem Kommandozeilentool. Registerkarte General Unter Source Path können Sie festlegen, welches Verzeichnis als Quelle dienen soll. Unter Destination Path legen Sie das Verzeichnis fest, welches als Ziel dienen soll. Wenn Sie den Haken «Match Destination Folder to Source Folder» setzen, wird an das Zielverzeichnis noch der Ordnername der Quelle angehängt. Registerkarte Copy Options 1 Legen Sie hier fest, ob Unterverzeichnisse berücksichtigt werden sollen, welcher Modus benutzt wird und welche Dateiinformationen mit kopiert werden sollen. Des Weiteren können Sie einstellen, zu welchen Zeiten Robocopy laufen darf und ob im Netzwerk Pausen beim Kopieren eingelegt werden sollen. Technische Berufsschule Zürich Seite 9 von 19 J. Füglistaler

10 Registerkarte Copy Options 2 Die obersten drei Einstellungen dieser Registerkarte sind am ehesten die Einstellungsmöglichkeiten für Systemadministratoren, da hier die weiter oben angesprochenen Parameter /SEC /DATSOU und /NOCOPY gesteuert werden können. Im nächsten Kasten können die Optionen /PURGE und /MIR angesprochen werden. Meistens wird man wohl /MIR brauchen, das entspricht dem Haken bei «Mirror a Directory Tree». Der nächste Abschnitt steuert die Monitor-Funktion von Robocopy. Registerkarte File Selection 1 Hier können Sie festlegen, welche Dateiattribute berücksichtigt und welche nicht berücksichtigt werden sollen. Wenn Sie an der Voreinstellung «None» nichts ändern, werden alle Dateien mit allen Attributen kopiert. Technische Berufsschule Zürich Seite 10 von 19 J. Füglistaler

11 Registerkarte File Selection 2 Die interessantesten Möglichkeiten auf dieser Seite sind wohl die Felder «Exclude the following File Names/Wildcards/Paths» und «Exclude the Following Directory Names/Paths». Diese beiden Felder entsprechen den Parametern /XF und /XD. Die weiteren Einstellungsmöglichkeiten sind an dieser Stelle für ein normales Backup eher zu vernachlässigen. Registerkarte Retry Hier können Sie festlegen, wie oft und in welchem Abstand ein fehlgeschlagener Kopiervorgang wiederholt werden soll. Im Gegensatz zu den Default-Einstellungen von Robocopy (/R: /W:30) setzt die GUI beide Werte per default auf 0. Wer andere Werte benutzen möchte, kann sie hier entsprechend einstellen. Wenn Sie noch einen Haken bei «Save As Default» setzen, wird Copyrite XP die hier eingestellten Werte auch bei der Erstellung eines weiteren Scripts benutzen. Technische Berufsschule Zürich Seite 11 von 19 J. Füglistaler

12 Registerkarte Logging Hier können die Log-Optionen von Robocopy eingestellt werden. Die erste Einstellungsmöglichkeit «Don t Display % Copied» entspricht dem Parameter /NP. Im weissen Kasten kann der Ort der Logdatei definiert werden. Auch kann eingestellt werden, ob die Logdatei jedesmal neu angelegt oder fortgeführt werden soll. Der Haken bei «Output to console window, as well as the log file» entspricht dem Parameter /TEE. Auch auf die Probierfunktion /L haben Sie hier Zugriff. Dazu setzen Sie einfach einen Haken bei «List only don t copy, timestamp or delete any files». Registerkarte Job Unter dieser Registerkarte haben Sie die Möglichkeit, die gewählten Einstellungen als Batchdatei zu speichern, die Sie entweder manuell anklicken oder in den Taskplaner schalten können. Wenn Sie den Befehl nur einmalig verwenden möchten, klicken Sie unten auf den Button «Copy», dies startet eine Kommandozeile mit den entsprechenden Robocopy-Parametern, die Sie in Copyrite XP definiert haben. Technische Berufsschule Zürich Seite 12 von 19 J. Füglistaler

13 b) SyncToy Auch Microsoft bietet seit geraumer Zeit eine spartanische Oberfläche zu Robocopy an. Diese nennt sich SyncToy. Allerdings bietet auch SyncToy alle Möglichkeiten, ein Backup zu erstellen oder zu aktualisieren. Zunächst müssen Sie die zu vergleichenden Ordner angeben. Klicken Sie dazu auf den Button «Create New Folder Pair». Im folgenden Fenster können Sie den Modus einstellen, welchen SyncToy zum Vergleichen der Verzeichnisse anwenden soll. Synchronize: Neue und aktualisierte Dateien werden auf beiden Seiten kopiert. Umbenannte und gelöschte Dateien werden ebenfalls auf beiden Seiten synchronisiert. Echo: Neue und aktualisierte Dateien werden von links nach rechts kopiert. Umbenannte und gelöschte Dateien werden auf der rechten Seite ebenfalls synchronisiert. Echo entspricht der Option /MIR von Robocopy. Contribute: Neue und aktualisierte Dateien werden von links nach rechts kopiert. Umbenannte Dateien auf der linken Seite werden auf der rechten Seite ebenfalls umbenannt. Löschungen erfolgen nicht. Technische Berufsschule Zürich Seite 13 von 19 J. Füglistaler

14 Im letzten Fenster können Sie dem Folder Pair einen beschreibenden Namen geben. Nachfolgend wird Ihnen eine Zusammenfassung des Folder Pairs angezeigt. Über den Link «change options» können Sie z.b. festlegen, ob nur bestimmte Dateitypen kopiert werden sollen oder ob bestimmte Dateitypen nicht kopiert werden sollen. Technische Berufsschule Zürich Seite 14 von 19 J. Füglistaler

15 Über den Link «Select subfolders» können Sie bestimmen, welche Verzeichnisse bei der Backup-Erstellung nicht berücksichtigt werden sollen. Über den Button «Preview» sprechen Sie quasi den Probiermodus /L von Robocopy an. Hier wird Ihnen angezeigt, was genau das Backup erledigen würde, wenn Sie auf den Button «Run» klicken. Im Anschluss an die Vorschau haben Sie auch gleich die Möglichkeit, den Button «Run» zu betätigen. Technische Berufsschule Zürich Seite 15 von 19 J. Füglistaler

16 Anhang: Robocopy.exe im Detail Syntax ROBOCOPY Source_folder Destination_folder [files_to_copy] [options] Key file(s)_to_copy : A list of files or a wildcard. (defaults to copying *.*) Source options /S : Copy Subfolders. /E : Copy Subfolders, including Empty Subfolders. /COPY:copyflag[s] : What to COPY (default is /COPY:DAT) (copyflags : D=Data, A=Attributes, T=Timestamps S=Security=NTFS ACLs, O=Owner info, U=aUditing info). /SEC : Copy files with SECurity (equivalent to /COPY:DATS). /DCOPY:T : Copy Directory Timestamps. ## /COPYALL : Copy ALL file info (equivalent to /COPY:DATSOU). /NOCOPY : Copy NO file info (useful with /PURGE). /A : Copy only files with the Archive attribute set. /M : like /A, but remove Archive attribute from source files. /LEV:n : Only copy the top n LEVels of the source tree. /MAXAGE:n : MAXimum file AGE - exclude files older than n days/date. /MINAGE:n : MINimum file AGE - exclude files newer than n days/date. (If n < 1900 then n = no of days, else n = YYYYMMDD date). /FFT : Assume FAT File Times (2-second date/time granularity). /256 : Turn off very long path (> 256 characters) support. Copy options /L : List only - don t copy, timestamp or delete any files. /MOV : MOVe files (delete from source after copying). /MOVE : Move files and dirs (delete from source after copying). /Z : Copy files in restartable mode (survive network glitch). /B : Copy files in Backup mode. /ZB : Use restartable mode; if access denied use Backup mode. /IPG:n : Inter-Packet Gap (ms), to free bandwidth on slow lines. Destination options /R:n : Number of Retries on failed copies - default is 1 million. /W:n : Wait time between retries - default is 30 seconds. /REG : Save /R:n and /W:n in the Registry as default settings. /TBD : Wait for sharenames To Be Defined (retry error 67). /A+:[RASHCNET] : Set file Attribute(s) on destination files + add. /A-:[RASHCNET] : UnSet file Attribute(s) on destination files - remove. /FAT : Create destination files using 8.3 FAT file names only. /CREATE : CREATE directory tree structure + zero-length files only. /DST : Compensate for one-hour DST time differences ## /PURGE : Delete dest files/folders that no longer exist in source. /MIR : MIRror a directory tree - equivalent to /PURGE plus all subfolders (/E) Technische Berufsschule Zürich Seite 16 von 19 J. Füglistaler

17 Logging options /L : List only - don t copy, timestamp or delete any files. /NP : No Progress - don t display % copied. /LOG:file : Output status to LOG file (overwrite existing log). /UNILOG:file : Output status to Unicode Log file (overwrite) ## /LOG+:file : Output status to LOG file (append to existing log). /UNILOG+:file : Output status to Unicode Log file (append) ## /TS : Include Source file Time Stamps in the output. /FP : Include Full Pathname of files in the output. /NS : No Size - don t log file sizes. /NC : No Class - don t log file classes. /NFL : No File List - don t log file names. /NDL : No Directory List - don t log directory names. /TEE : Output to console window, as well as the log file. /NJH : No Job Header. /NJS : No Job Summary. Repeated Copy Options /MON:n : MONitor source; run again when more than n changes seen. /MOT:m : MOnitor source; run again in m minutes Time, if changed. /RH:hhmm-hhmm : Run Hours - times when new copies may be started. /PF : Check run hours on a Per File (not per pass) basis. Job Options /JOB:jobname : Take parameters from the named JOB file. /SAVE:jobname : SAVE parameters to the named job file /QUIT : QUIT after processing command line (to view parameters). /NOSD : NO Source Directory is specified. /NODD : NO Destination Directory is specified. /IF : Include the following Files. Advanced options you'll probably never use /EFSRAW : Copy any encrypted files using EFS RAW mode. ## /MT[:n] : Multithreaded copying, n = no. of threads to use (1-128) ### default = 8 threads, not compatible with /IPG and /EFSRAW The use of /LOG is recommended for better performance. /SECFIX : FIX file SECurity on all files, even skipped files. /TIMFIX : FIX file TIMes on all files, even skipped files. /XO : exclude Older - if destination file exists and is the same date or newer than the source - don t bother to overwrite it. /XC /XN : exclude Changed Newer files /XL : exclude "Lonely" files and dirs (present in source but not destination) This will prevent any new files being added to the destination. /XX : exclude "extra" files and dirs (present in destination but not source) This will prevent any deletions from the destination. (this is the default) /XF file [file]... : exclude Files matching given names/paths/wildcards. /XD dirs [dirs]... : exclude Directories matching given names/paths. XF and XD can be used in combination e.g. ROBOCOPY c:\source d:\dest /XF *.doc *.xls /XD c:\unwanted /S Technische Berufsschule Zürich Seite 17 von 19 J. Füglistaler

18 /IA:[RASHCNETO] : Include files with any of the given Attributes /XA:[RASHCNETO] : exclude files with any of the given Attributes /IS : Include Same, overwrite files even if they are already the same. /IT : Include Tweaked files. /XJ : exclude Junction points. (normally included by default). /MAX:n : MAXimum file size - exclude files bigger than n bytes. /MIN:n : MINimum file size - exclude files smaller than n bytes. /MAXLAD:n : MAXimum Last Access Date - exclude files unused since n. /MINLAD:n : MINimum Last Access Date - exclude files used since n. (If n < 1900 then n = n days, else n = YYYYMMDD date). /BYTES : Print sizes as bytes. /X : Report all extra files, not just those selected & copied. /V : Produce Verbose output log, showing skipped files. /ETA : Show Estimated Time of Arrival of copied files. ## = New Option in Vista (XP027) all other options are valid for the XP version of Robocopy (XP010) ### = New Option in Windows 7 and Windows 2008 R2 Robocopy EXIT CODES File Attributes [RASHCNETO] R Read only A Archive S System H Hidden C Compressed N Not content indexed E Encrypted T Temporary O - Offline If either the source or desination are a "quoted long foldername" do not include a trailing backslash as this will be treated as an escape character, i.e. "C:\some path\" will fail but "C:\some path\\" or "C:\some path\." or "C:\some path" will work. By copying only the files that have changed, robocopy can be used to backup very large volumes. ROBOCOPY will accept UNC pathnames including UNC pathnames over 256 characters long. /REG Writes to the registry at HKCU\Software\Microsoft\ResKit\Robocopy /XX (exclude extra) If used in conjunction with /Purge or /Mir, this switch will take precedence and prevent any files being deleted from the destination. To limit the network bandwidth used by robocopy, specify the Inter-Packet Gap parameter /IPG:n This will send packets of 64 KB each followed by a delay of n Milliseconds. Open Files Robocopy will fail to copy files that are locked by other users or applications, so limiting the number of retries with /R:0 will speed up copying by skipping any in-use files. The Windows Volume Shadow Copy service is the only Windows subsystem that can copy open files. Robocopy does not use the Volume Shadow Copy service, but it can backup a volume shadow that has already been created with VSHADOW or DISKSHADOW. Permissions All versions of Robocopy will copy security information (ACLs) for directories, version XP010 will not copy file security changes unless the file itself has also changed, this greatly improves performance. /B (backup mode) will allow Robocopy to override file and folder permission settings (ACLs). ERROR 5 (0x ) Changing File Attributes... Access is denied This error usually means that File/Folder permissions or Share permissions on Technische Berufsschule Zürich Seite 18 von 19 J. Füglistaler

19 either the source or the destination are preventing the copy, either change the permissions or run the command in backup mode with /B. To run ROBOCOPY under a non-administrator account will require backup files privilege, to copy security information auditing privilege is also required, plus of course you need at least read access to the files and folders. Availability Robocopy is a standard command in Windows 7 and above. The Windows Server 2003 Resource Kit Tools include Robocopy XP010, which can be run on NT 4/ Windows Robocopy does not run on Windows 95, or NT 3.5. (RoboCopy is a Unicode application). Robocopy 'Jobs' and the 'MOnitor source' option provide an alternative to setting up a Scheduled Task to run a batchfile with a RoboCopy command. Examples: Copy files from one server to another (auto skip files already in the destination) ROBOCOPY \\Server1\reports \\Server2\backup *.doc /S List files over 32 MBytes in size: ROBOCOPY C:\work /MAX: /L Move files over 14 days old: (note the MOVE option will fail if any files are open and locked.) ROBOCOPY C:\work C:\destination /move /minage:14 Backup a Server: The script below copies data from FileServ1 to FileServ2, the destination holds a full mirror along with file security info. When run regularly to synchronize the source and destination, robocopy will only copy those files that have changed (change in time stamp or OFF SETLOCAL SET _source=\\fileserv1\e$\users SET _dest=\\fileserv2\e$\backupusers SET _what=/copyall /B /SEC /MIR :: /COPYALL :: COPY ALL file info :: /B :: copy files in Backup mode. :: /SEC :: copy files with SECurity :: /MIR :: MIRror a directory tree SET _options=/r:0 /W:0 /LOG:MyLogfile.txt /NFL /NDL :: /R:n :: number of Retries :: /W:n :: Wait time between retries :: /LOG :: Output log file :: /NFL :: No file logging :: /NDL :: No dir logging ROBOCOPY %_source% %_dest% %_what% %_options% Run two robocopy jobs at the same time with START /Min Start /Min "Job one" Robocopy \\FileServA\C$\Database1 \\FileServeBackupA\c$\Backups Start /Min "Job two" Robocopy \\FileServB\C$\Database2 \\FileServeBackupB\c$\Backups Technische Berufsschule Zürich Seite 19 von 19 J. Füglistaler

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0 English Deutsch English After a configuration change in the windows registry, you have to restart the service. Requirements: Windows XP, Windows 7, SEP 12.1x With the default settings an event is triggered

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern)

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) in Disclaimern (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) Ref. 08.05.23 DE Exclaimer UK +44 (0) 845 050 2300 DE +49 2421 5919572 sales@exclaimer.de Das Problem Wir möchten in unseren Emails Werbung

Mehr

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS?

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? SICLOCK Application Note AN-0001 Titel w32time an SICLOCK TM/TS Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? Schlüsselwörter NTP,

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Zielsetzungen Implementierung Aufbau: Active Directory (AD) auf Basis von Windows Server 008 R mit Windows Client(s), Linux Client(s) und einem Linux Server (Dateiserver).

Mehr

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde)

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde) Colorfly i106 Q1 System-Installations-Tutorial Hinweise vor der Installation / Hit for preparation: 准 备 事 项 : 外 接 键 盘 ( 配 套 的 磁 吸 式 键 盘 USB 键 盘 通 过 OTG 插 发 射 器 的 无 线 键 盘 都 可 ); U 盘 ( 大 于 4G 的 空 白 U 盘,

Mehr

9243044 Ausgabe 1 DE. Nokia und Nokia Connecting People sind eingetragene Marken von Nokia Corporation

9243044 Ausgabe 1 DE. Nokia und Nokia Connecting People sind eingetragene Marken von Nokia Corporation 9243044 Ausgabe 1 DE Nokia und Nokia Connecting People sind eingetragene Marken von Nokia Corporation Zip Manager-Bedienungsanleitung Zip Manager-Bedienungsanleitung Wechseln Sie zu Zip Manager Pro. Hinweis:

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Sepiola Mockups. Overview. Show notes. Primäre Navigation anklicken um zum gewünschten Mockups zu gehen. Backup usage. Overview.

Sepiola Mockups. Overview. Show notes. Primäre Navigation anklicken um zum gewünschten Mockups zu gehen. Backup usage. Overview. Show notes usage Incremental s Free 35% 30% 35% 711 MB 598 MB 739 MB Quota: 2 GB change quota under Settings schedule Last s Successfull Tuesday, 19.3.09 12:16 Successfull Wednesday, 19.3.09 12:25 Successfull

Mehr

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT Mit welchen Versionen des iks Computers funktioniert AQUASSOFT? An Hand der

Mehr

UM ALLE DATEN ZU KOPIEREN. ZUNÄCHST die Daten des alten Telefons auf einen Computer kopieren

UM ALLE DATEN ZU KOPIEREN. ZUNÄCHST die Daten des alten Telefons auf einen Computer kopieren LUMIA mit WP8 IPHONE Daten des alten Telefons auf einen Computer kopieren Software von welcomehome.to/nokia auf Ihrem PC oder Mac. verbinden Sie Ihr altes Telefon über 3. Wenn Sie Outlook nutzen, öffnen

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling (Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling 1) Geben Sie die beiden wichtigsten Kriterien bei der Wahl der Größe des Quantums beim Round-Robin-Scheduling an. 2) In welchen Situationen und von welchen (Betriebssystem-)Routinen

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU):

Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU): Anleitung zum Download von ArcGIS 10.x Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU): https://service.tu-dortmund.de/home Danach müssen Sie sich mit Ihrem

Mehr

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr

Standard Daten-Backup-Script

Standard Daten-Backup-Script Inhaltsverzeichnis 1. Installations-Anleitung... 2 2. Ausführen manuelle Backups... 5 3. Backup-Script beim Abmelden ausführen... 6 4. Backup-Script zum Task-Planer hinzufügen... 8 2010 web-net.ch, Seite

Mehr

5.2.4.5 Laborübung - Erstellen einer Partition unter Windows XP

5.2.4.5 Laborübung - Erstellen einer Partition unter Windows XP 5.0 5.2.4.5 Laborübung - Erstellen einer Partition unter Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung erstellen Sie eine FAT32-formatierte Partition auf einer

Mehr

Handbuch Datensicherung

Handbuch Datensicherung Copyright 1995-2009 by winvs software AG, alle Rechte vorbehalten Gewähr Urheberrechte Haftung Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben sind ohne Gewähr und können jederzeit ohne vorherige Benachrichtigung

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Windows 7 Winbuilder USB Stick

Windows 7 Winbuilder USB Stick Windows 7 Winbuilder USB Stick Benötigt wird das Programm: Winbuilder: http://www.mediafire.com/?qqch6hrqpbem8ha Windows 7 DVD Der Download wird in Form einer gepackten Datei (7z) angeboten. Extrahieren

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

MAILADMIN. Verwaltung Ihrer Emailkonten mit dem Online-Tool: INHALT. 1. Anmeldung. 2. Das MAILADMIN Menü. 3. Die Domain Einstellungen

MAILADMIN. Verwaltung Ihrer Emailkonten mit dem Online-Tool: INHALT. 1. Anmeldung. 2. Das MAILADMIN Menü. 3. Die Domain Einstellungen Verwaltung Ihrer Emailkonten mit dem Online-Tool: MAILADMIN INHALT 1. Anmeldung 2. Das MAILADMIN Menü 3. Die Domain Einstellungen 3.1 Catch-all adress: 3.2 Die Signature (Unterschrift): 4. Accounts (Postfächer

Mehr

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch 7HLO, X www.samba.org 5HVVRXUFHQ X Eckstein, R.; Collier-Brown, D.: Samba. Ein Datei- und Druckserver für heterogene Netzwerke O'Reilly-Verlag, Köln 2000 ISBN 3-89721-16-0 (DM 74,-) X Burre, B.; Debacher

Mehr

BBZS, Inf 1b CMD-Befehle Emanuel Duss. Emanuel Duss. CMD-Befehle. DOS-Befehle.doc 31.01.2011 1/8

BBZS, Inf 1b CMD-Befehle Emanuel Duss. Emanuel Duss. CMD-Befehle. DOS-Befehle.doc 31.01.2011 1/8 Emanuel Duss CMD-Befehle DOS-Befehle.doc 31.01.2011 1/8 Navigation, Bedienung CMD CMD Startet eine neue Instanz des Windows-Befehlsinterpreters. Start/Ausführen/CMD CLS Löscht den Bildschirminhalt. cls

Mehr

Möglichkeiten des Parallelbetriebs der VR-NetWorld Software Parallelbetrieb VR-NetWorld Software 4.4x und Version 5.0 ab der 2. Beta!

Möglichkeiten des Parallelbetriebs der VR-NetWorld Software Parallelbetrieb VR-NetWorld Software 4.4x und Version 5.0 ab der 2. Beta! Möglichkeiten des Parallelbetriebs der VR-NetWorld Software Um mehrere Versionsstände parallel betreiben zu können, sollte man die folgenden Hintergründe kennen, um zu verstehen wo ggf. die Hürden liegen.

Mehr

5.2.3.4 Übung - Sicherung der Registry und Wiederherstellung von Windows XP

5.2.3.4 Übung - Sicherung der Registry und Wiederherstellung von Windows XP 5.0 5.2.3.4 Übung - Sicherung der Registry und Wiederherstellung von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung erstellen Sie eine Sicherung einer Computer-Registrierung.

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

SolidQ Flex Services Walkthrough Part I

SolidQ Flex Services Walkthrough Part I Part I Im Folgenden stellen wir Ihnen in Text und Bild die wichtigsten Funktionen der SolidQ Flex Services vor. 1. Dashboard Nach dem Einloggen sieht man zunächst das Dashboard. Dies gilt sowohl für den

Mehr

Zugang Dateidienst mit Windows 7 (Vista) Wiederherstellen der Daten

Zugang Dateidienst mit Windows 7 (Vista) Wiederherstellen der Daten Zugang Dateidienst mit Windows 7 (Vista) Wiederherstellen der Daten Version: 1.0 Autor: Buckenhofer Letzte Revision: 1.2.2012 Änderungshistorie Autor Datum Status Änderungen/Bemerkungen Buckenhofer 28.2.2012

Mehr

B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16

B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16 B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16 Inhalt 1 ALLGEMEINES... 2 2 INSTALLATION DES VIPER CONNECTOR SERVICE... 3 3 EINRICHTUNG DES TEILNEHMERACCOUNTS... 5 4 INSTALLATION DES

Mehr

Kurzanleitung ZEN 2. Bilder importieren und exportieren

Kurzanleitung ZEN 2. Bilder importieren und exportieren Kurzanleitung ZEN 2 Bilder importieren und exportieren Carl Zeiss Microscopy GmbH Carl-Zeiss-Promenade 10 07745 Jena, Germany microscopy@zeiss.com www.zeiss.com/microscopy Carl Zeiss Microscopy GmbH Königsallee

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

Achung! User müssen unter Linux schon erstellt sein!

Achung! User müssen unter Linux schon erstellt sein! Beschreibung: Es sollen auf dem Clarkconnect Netzlaufwerke eingerichtet werden, welche dann im Windows gemappt werden können. Achung! User müssen unter Linux schon erstellt sein! Webmin im Browser öffnen.

Mehr

Auf der Homepage steht

Auf der Homepage steht Auf der Homepage steht VirtualBox is a powerful x86 and AMD64/Intel64 virtualization product for enterprise as well as home use. Not only is VirtualBox an extremely feature rich, high performance product

Mehr

1. Zielsetzung... 3. 3. Benutzen von Rsync über Cygwin... 7 3.1 Datensicherung mit rsync... 8 3.2 Automatisierung der Datensicherung...

1. Zielsetzung... 3. 3. Benutzen von Rsync über Cygwin... 7 3.1 Datensicherung mit rsync... 8 3.2 Automatisierung der Datensicherung... Datensicherung mit rsync Inhaltsverzeichnis: 1. Zielsetzung... 3 2. Installation von Rsync... 3 2.1 Installation von Rsync unter Windows als Server... 5 2.2 Installation von Rsync unter Linux als Server...

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Programmentwicklung ohne BlueJ

Programmentwicklung ohne BlueJ Objektorientierte Programmierung in - Eine praxisnahe Einführung mit Bluej Programmentwicklung BlueJ 1.0 Ein BlueJ-Projekt Ein BlueJ-Projekt ist der Inhalt eines Verzeichnisses. das Projektname heißt wie

Mehr

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 5.0 5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung zu einem Computer

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

15 Bilder und Dateien im SQL Server

15 Bilder und Dateien im SQL Server Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 15 Bilder und Dateien im SQL Server Eines der großen Probleme von Access-Datenbanken ist der vergleichsweise geringe Speicher platz. Sicher,

Mehr

Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO

Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO Dieses Dokument ist weder ein Handbuch noch eine Hilfedatei. Es ist ein Leitfaden, der keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, aber trotzdem

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Technical Information

Technical Information Firmware-Installation nach Einbau des DP3000-OEM-Kits Dieses Dokument beschreibt die Schritte die nach dem mechanischen Einbau des DP3000- OEM-Satzes nötig sind, um die Projektoren mit der aktuellen Firmware

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Diese Anleitung zeigt Ihnen in aller Kürze die Bedienung des FileZilla-FTP-Clients. Standardmäßig braucht FileZilla nicht konfiguriert zu werden, daher können

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer zentralen Netzwerkinstallation zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und

Mehr

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 5.0 5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Workbooster File Exchanger Command Line Tool

Workbooster File Exchanger Command Line Tool Thema Technische Benutzerdokumentation - WBFileExchanger Workbooster File Exchanger Command Line Tool Letzte Anpassung 18. Januar 2014 Status / Version Finale Version - V 1.1 Summary Erstellung Diese technische

Mehr

Novell Filr Inhaltsverzeichnis

Novell Filr Inhaltsverzeichnis Novell Filr Inhaltsverzeichnis 1. Webanwendung...2 1.1 Aufbau...2 1.2 Funktionen...2 1.2.1 Meine Dateien...2 1.2.2 Für mich freigegeben...3 1.2.3 Von mir freigegeben...4 1.2.4 Netzwerkordner...4 1.2.5

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

PTC X32plus Licensing Guide

PTC X32plus Licensing Guide PTC X32plus Licensing Guide This guide provides information on the installation of license management software and request for license keys required to execute software. Select this link for the English

Mehr

So funktioniert die NetWorker 7.5 Eigenschaft zum Sichern umbenannter Verzeichnisse ( Backup renamed Directories )

So funktioniert die NetWorker 7.5 Eigenschaft zum Sichern umbenannter Verzeichnisse ( Backup renamed Directories ) NetWorker 7.5.0 - Allgemein Tip 8, Seite 1/7 So funktioniert die NetWorker 7.5 Eigenschaft zum Sichern umbenannter Verzeichnisse ( Backup renamed Directories ) Bisher war es der NetWorker Client Software

Mehr

Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren. (Stand: September 2012)

Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren. (Stand: September 2012) Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren (Stand: September 2012) Um pulsmagic nutzen zu können, wird eine SQL-Server-Datenbank benötigt. Im Rahmen der Installation von pulsmagic wird

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

FTP-Server im System einbinden

FTP-Server im System einbinden Seite 1 von Lumen FTP-Server im System einbinden Wer eine Website besitzt, schiebt seine Daten häufig über einen direkten FTP- Zugang auf den Server. Dieser Zugang wird zumeist über zusätzliche Programme

Mehr

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 TIC Antispam: Limitierung SMTP Inbound Kunde/Projekt: TIC The Internet Company AG Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 Autor/Autoren: Aldo Britschgi aldo.britschgi@tic.ch i:\products\antispam antivirus\smtp

Mehr

Wie erstelle ich Backups meiner TYPO3 Präsentation?

Wie erstelle ich Backups meiner TYPO3 Präsentation? » Diese FAQ als PDF downloaden Wie erstelle ich Backups meiner TYPO3 Präsentation? Aufgrund einer Sicherheitslücke in der Backupfunktion des Confixx Professional, wurde diese vor einiger Zeit für sämtliche

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Bedienungsanleitung. 2-fach Dockingstation. Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion

Bedienungsanleitung. 2-fach Dockingstation. Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion FANTEC MR-CopyDU3 Bedienungsanleitung 2-fach Dockingstation Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion Hardware: PC und Notebooks, Macintosh USB 1.1, USB 2.0 oder USB 3.0 Port Ausstattungsmerkmale:

Mehr

Wiederherstellen der Registry unter Win2000 / WinXP

Wiederherstellen der Registry unter Win2000 / WinXP Wiederherstellen der Registry unter Win2000 / WinXP =====Teil 1 der Wiederherstellung --> nach jeder Zeile drücken Mit der CD booten und beim Dialogfeld "Willkommen beim Setup" die Taste "R" für

Mehr

SSL Konfiguration des Mailclients

SSL Konfiguration des Mailclients English translation is given in this typo. Our translations of software-menus may be different to yours. Anleitung für die Umstellung der unsicheren IMAP und POP3 Ports auf die sicheren Ports IMAP (993)

Mehr

World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : DOWNLOAD... 3 S C H R I T T 2 : SETUP... 3 S C H R I T T 3 : EINSTELLUNGEN... 6 S C H R I T T 4 : DATENÜBERTRAGUNG... 7 S C H R I T

Mehr

Virtualisierung fur Einsteiger

Virtualisierung fur Einsteiger Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/3148674/ Virtualisierung fur Einsteiger Description: Virtualisierung von Grund auf verstehen Für die meisten Administratoren gehört

Mehr

S ecure File E xchange K urzanleitung

S ecure File E xchange K urzanleitung S ecure File E xchange K urzanleitung Inhalt Rollendefinitionen... 3 Neuen Ordner anlegen... 9 Hinzufügen oder Hochladen einer neuen Datei... 11 Datei löschen... 13 Dokument herunterladen... 14 Datei

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen It s all about WMI 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Agenda Grundlagen Inventory Arten Welche Daten können inventarisiert werden Anpassungen an Default

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Availability Manager Overview

Availability Manager Overview DECUS Symposium 2007 Availability Manager Overview Günter Kriebel Senior Consultant OpenVMS guenter.kriebel@hp.com GET CONNECTED People. Training. Technology. 2006 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 1. DVD Version - Einzelplatzversion Betriebssystem Unterstützte Betriebssysteme Windows XP, Windows Vista Windows 7 (falls bereits verfügbar) Auf

Mehr

White Paper - Integration von PRO Tips Recovery Tools in RiZone

White Paper - Integration von PRO Tips Recovery Tools in RiZone White Paper - Integration von PRO Tips Recovery Tools in RiZone Jörg Tonn (Hönigsberg & Düvel Datentechnik) Thorsten Weller Sarah Dietrich Copyright 2010 All rights reserved. Rittal GmbH & Co. KG Auf dem

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

TrueCrypt Ein kurzes, anschauliches und verständliches Howto

TrueCrypt Ein kurzes, anschauliches und verständliches Howto TrueCrypt Ein kurzes, anschauliches und verständliches Howto Dieses Howto soll Ihnen auf einfache und anschauliche Weise folgende Aspekte näher bringen: (a) Woher kann TrueCrypt bezogen werden und welche

Mehr

ColdFusion 8 PDF-Integration

ColdFusion 8 PDF-Integration ColdFusion 8 PDF-Integration Sven Ramuschkat SRamuschkat@herrlich-ramuschkat.de München & Zürich, März 2009 PDF Funktionalitäten 1. Auslesen und Befüllen von PDF-Formularen 2. Umwandlung von HTML-Seiten

Mehr

Arbeiten mit MozBackup

Arbeiten mit MozBackup Thunderbird- und Firefox-Einstellungen mit E-Mails, Adressbücher Kalender, Cookies; Lesezeichen etc. extern sichern 1. Das Sichern der Kontodaten, E-Mailnachrichten, Einträge im Adressbuch, Lesezeichen

Mehr

Simple Incremental Cleaner

Simple Incremental Cleaner Simple Incremental Cleaner Programm Version 1.2 Handbuch vom 10.01.2013 Simple Incremental Cleaner Version 1.2 1 Handbuch und Software Simple Incremental Cleaner geschrieben von: Alfred Horvath Ulmenstraße

Mehr