L E H R V E R A N S T A L T U N G E N

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "L E H R V E R A N S T A L T U N G E N 08.04.2013-19.07.2013"

Transkript

1 Inhalt Seite Obligatorische Veranstaltungen Bachelor-Studiengang Mathematik 2 Bachelor-Studiengang Wirtschaftsmathematik 3 Master-Studiengang Mathematik 4 Master-Studiengang Wirtschaftsmathematik 5 Lehramts-Studiengang Gymnasium 6 Lehramts-Studiengang Sekundar-/Förderschule 7 Wahlobligatorische Veranstaltungen Bachelor-Studiengang Mathematik 8 Bachelor-Studiengang Wirtschaftsmathematik 10 Master-Studiengang Mathematik 11 Master-Studiengang Wirtschaftsmathematik 11 Lehramts-Studiengang Gymnasium 14 Lehramts-Studiengang Sekundar-/Förderschule 15 Fakultative Veranstaltungen 16 Lehrexport Mathematik Physik und Med. Physik - Bachelor 17 Physik - Master 17 Chemie und Biochemie - Bachelor, Lehramt 18 Informatik und Bioinformatik - Bachelor 18 Informatik und Bioinformatik - Master 18 Geowissenschaften - Bachelor 19 Agrarwissenschaft - Bachelor 19 Wirtschaftswissenschaften - Bachelor 19 Lehramt Grundschulen Mathematik und Förderschulen Mathematik (Grundschule) Vorlesungsverzeichnis SS-13.xlsx 1/17

2 2. Semester O B L I G A T O R I S C H E V E R A N S T A L T U N G E N Obligatorische Lehrveranstaltungen auf der Grundlage der Studienordnung für Studierende des Bachelor-Studiengangs MATHEMATIK (180 Leistungspunkte) Modul: Lineare Algebra V Lineare Algebra II Rieger Di 12-14, Do VSP1 HS 3.07 Ü dazu Heide, Grimm Di 10-12, Di 14-16, Mi VSP1 SR 1.27, 1.29, 1.29 Modul: Analysis V Analysis II Mo 10-12, Mi VSP1 HS 3.28 Ü dazu Kirsch Mo 12-14, Mi VSP1 SR 1.29 Pluschke Mo 12-14, Mo VSP1 SR 1.02 Modul: Numerik Arnold V Numerik I Arnold Mo 16-18, Fr VSP1 SR 1.02, H.-str Ü dazu Köbis Di VDP3 SR Semester Aufbaumodul Analysis siehe wahlobligatorische Veranstaltungen MATHEMATIK Modul: Wahrscheinlichkeitstheorie und Statistik Grecksch V Wahrscheinlichkeitstheorie und Statistik Grecksch Mo 12-14, Di VSP1 HS 1.23, HS 1.04 Ü dazu Roth, Keller Mo VSP1 SR 0.04, HS 1.23 parallele Übung für M,Wm bzw. LAG Proseminar-Modul: S siehe wahlobligatorische Veranstaltungen MATHEMATIK Modul: Praktikum (Mathematik mit Anwendungsfach) Löhne n. V. Praktikum extern 6. Semester Vertiefungsmodul (8 LP): siehe wahlobligatorische Veranstaltungen MATHEMATIK Modul: Bachelorarbeit (Mathematik mit Anwendungsfach) Wahlobligatorische Veranstaltungen ab Seite 8, fakultative Veranstaltungen auf Seite 16 Vorlesungsverzeichnis SS-13.xlsx 2/17

3 Obligatorische Lehrveranstaltungen auf der Grundlage der Studienordnung für Studierende des Bachelor-Studiengangs WIRTSCHAFTSMATHEMATIK (180 Leistungspunkte) 2. Semester Modul: Lineare Algebra V Lineare Algebra II Rieger Di 12-14, Do VSP1 HS 3.07 Ü dazu Heide, Grimm Di 10-12, Di 14-16, Mi VSP1 SR 1.27, 1.29, 1.29 Modul: Analysis V Analysis II Mo 10-12, Mi VSP1 HS 3.28 Ü dazu Kirsch Mo 12-14, Mi VSP1 SR 1.29 Pluschke Mo 12-14, Mo VSP1 SR 1.02 Modul: Lineare Optimierung V Lineare Optimierung Mo 14-16, Do VSP1 SR 1.29 Ü dazu Löhne Mo VSP1 SR Semester Modul: Wahrscheinlichkeitstheorie und Statistik Grecksch V Wahrscheinlichkeitstheorie und Statistik Grecksch Mo 12-14, Di VSP1 HS 1.23, HS 1.04 Ü dazu Roth, Keller Mo VSP1 SR 0.04, HS 1.23 parallele Übung für M,Wm bzw. LAG Modul: Numerische Mathematik für Wirtschaftsmathematiker V Numerische Mathematik Mo 08-10, Fr VSP1 SR 0.03, H-str Ü dazu Boltze Mo VSP1 SR 0.03 Proseminar-Modul: siehe wahlobligatorische Veranstaltungen WIRTSCHAFTSMATHEMATIK Modul: Praktikum (Wirtschaftsmathematik) Löhne n. V. Praktikum extern 6. Semester Seminar-Modul: siehe wahlobligatorische Veranstaltungen WIRTSCHAFTSMATHEMATIK Modul: Bachelorarbeit (Wirtschaftsmathematik) Wahlobligatorische Veranstaltungen auf Seite 10, fakultative Veranstaltungen auf Seite 16 Vorlesungsverzeichnis SS-13.xlsx 3/17

4 2. Semester Obligatorische Lehrveranstaltungen auf der Grundlage der Studienordnung für Studierende des Master-Studiengangs MATHEMATIK (120 Leistungspunkte) Vertiefungsmodule (8 LP) siehe wahlobligatorische Veranstaltungen Master Mathematik + Wirtschaftsmathematik Seminarmodul S siehe wahlobligatorische Veranstaltungen Master Mathematik + Wirtschaftsmathematik 4. Semester Modul: Masterarbeit (Mathematik mit Anwendungsfach) Wahlobligatorische Veranstaltungen ab Seite 12, fakultative Veranstaltungen auf Seite 16 Vorlesungsverzeichnis SS-13.xlsx 4/17

5 Obligatorische Lehrveranstaltungen auf der Grundlage der Studienordnung für Studierende des Master-Studiengangs WIRTSCHAFTSMATHEMATIK (120 Leistungspunkte) 2. Semester Vertiefungsmodule (8 LP) siehe wahlobligatorische Veranstaltungen Master Mathematik + Wirtschaftsmathematik Modul: Praktikum Wirtschaftsmathematik 4. Semester Modul: Masterarbeit (Wirtschaftsmathematik) Wahlobligatorische Veranstaltungen ab Seite 12, fakultative Veranstaltungen auf Seite 16 Vorlesungsverzeichnis SS-13.xlsx 5/17

6 Obligatorische Lehrveranstaltungen auf der Grundlage der Studienordnung für Studierende der Fachrichtung LEHRAMT MATHEMATIK an Gymnasien im Staatsexamensstudiengang 2. Semester Modul: Lineare Algebra (LAG / LAS) V Lineare Algebra II Rieger Di 12-14, Do VSP1 HS 3.07 Ü dazu Heide, Grimm Di 10-12, Di 14-16, Mi VSP1 SR 1.27, 1.29, 1.29 Modul: Analysis II V Analysis II Mo 10-12, Mi VSP1 HS 3.28 Ü dazu Kirsch Mo 12-14, Mi VSP1 SR 1.29 Pluschke Mo 12-14, Mo VSP1 SR Semester Modul: Wahrscheinlichkeitstheorie und Statistik (LAG) Richter V Wahrscheinlichkeitstheorie und Statistik Grecksch Mo 12-14, Di VSP1 HS 1.23, HS 1.04 Ü dazu Roth, Keller Mo VSP1 SR 0.04, HS 1.23 parallele Übung für M,Wm bzw. LAG Modul: Mathematikdidaktik AB - Grundlagen des Lehrens und Lernens im Mathematikunterricht (LAG / LAS) S Mathematikdidaktik B Richter, Kortenkamp Di VSP1 HS 1.04 Modul: Mathematikdidaktik CDE - Mathematikunterricht entwickeln und gestalten (LAG / LAS) V Mathematikdidaktik C/D Dohrmann/Malitte Mi Herrenstr. 20, SR 110 zweiwöchentl. Wechsel V Mathematikdidaktik E - Gestalten von Unterrichtsstunden - Malitte Eigene Lehrtätigkeit/ Konsultation/ Hospitation (Seminar/SpÜ) n.v. Modul: Proseminar (LAG) Dittmar S Analysis Kirsch Mo Herrenstr. 20 SR 110 S Geschichte der Mathematik Richter Di VSP1 SR 0.04 S Algebra und Geometrie Rackwitz Do Herrenstr. 20 SR 213 S Gruppentheorie in Physik und Chemie Waldecker, Hergert Do VSP1 SR Semester Modul: Mathematikdidaktik FG - Mathematikunterricht analysieren und weiterentwickeln (LAG / LAS) Mathematikdidaktik F - Mathematikunterricht in den Sekundarstufen` V Richter Do VSP Modul: Fachseminar (LAG) S Algebra Waldecker Blockveranstaltung ,04.05., , Herrenstr. 20 SR 110 S Grundlagen der sphärischen Trigonometrie Richter Do VSP1 SR 1.27 S Numerik Boltze Di Herrenstr. 20 SR 110 Wahlobligatorische Veranstaltungen ab Seite 14 Vorlesungsverzeichnis SS-13.xlsx 6/17

7 Obligatorische Lehrveranstaltungen auf der Grundlage der Studienordnung für Studierende der Fachrichtung LEHRAMT MATHEMATIK an Sekundar- und Förderschulen im Staatsexamensstudiengang 2. Semester Modul: Elemente der Mathematik (LAS) Richter V Elemente der Mathematik II Kortenkamp Mi Franck. Platz 1, H 31, HS Ü dazu Kortenkamp, Fleckenstein Mi 10-12, Mi Franck. Platz 1, H 31, R 110 Bruder Mi , Mi Franck. Platz 1, H 31, R 109 Modul: Lineare Algebra (LAG / LAS) V Lineare Algebra II Rieger Di 12-14, Do VSP1 HS 3.07 Ü dazu Heide, Grimm Di 10-12, Di 14-16, Mi VSP1 SR 1.27, 1.29, Semester Modul: Mathematikdidaktik AB - Grundlagen des Lehrens und Lernens im Mathematikunterricht (LAG / LAS) S Mathematikdidaktik B Richter, Kortenkamp Di VSP1 HS 1.04 Modul: Mathematikdidaktik CDE - Mathematikunterricht entwickeln und gestalten (LAG / LAS) V Mathematikdidaktik C/D Dohrmann/Malitte Mi Herrenstr. 20, SR 110 V Mathematikdidaktik E - Gestalten von Unterrichtsstunden - Eigene Lehrtätigkeit/ Konsultation/ Hospitation (Seminar/SpÜ) Malitte n.v. 0 Modul: Proseminar (LAS) Dittmar S Analysis Kirsch Mo Herrenstr. 20 SR 110 S Grundlagen der sphärischen Trigonometrie Richter Di VSP1 SR 0.04 S Geometrie und Algebra Rackwitz Do Herrenstr. 20 SR Semester Modul: Mathematikdidaktik FG - Mathematikunterricht analysieren und weiterentwickeln (LAG / LAS) V Mathematikdidaktik F - Mathematikunterricht in den Sekundarstufen` Richter Do VSP Wahlobligatorische Veranstaltungen ab Seite 15 Vorlesungsverzeichnis SS-13.xlsx 7/17

8 W A H L O B L I G A T O R I S C H E V E R A N S T AL T U N G E N Wahlobligatorische Lehrveranstaltungen auf der Grundlage der Studienordnung für Studierende des Bachelor-Studiengangs MATHEMATIK (180 Leistungspunkte) Aufbaumodul Analysis: Maßtheorie Carl V Maßtheorie Carl Di 12-14, Do VSP1 SR 0.03, H-str Ü dazu Kirsch Di VSP1 SR 0.03 Aufbaumodul Analysis: Mathematische Physik V Mathematische Physik Meyries Di 08-10, Do VSP1 HS 1.26 Ü dazu Pluschke Di 12-14, Do VSP1 SR 1.02, 1.29 Vertiefungsmodule (8 LP) Modul: Partielle Differentialgleichungen V Partielle Differentialgleichungen Dittmar Mo 10-12, Mi Herrenstr. 20 SR 213 Ü dazu Meyer Do Herrenstr. 20 SR 110 Modul: Numerik gewöhnlicher Differentialgleichungen V Numerik gewöhnlicher Differentialgleichungen Mo 10-12, Fr VSP1 SR 1.02, H-str Ü dazu Podhaisky Di Herrenstr Modul: Galoistheorie V Galoistheorie Waldecker Fr VSP1 SR 1.29 Ü dazu Pröseler Fr VSP1 SR 1.29 Vorlesungsverzeichnis SS-13.xlsx 8/17

9 Vertiefungsmodule (5 LP) Modul: Mathematische Biologie V Mathematische Biologie Zacher Di VSP1 SR 1.27 Ü dazu Zacher Mi VSP1 SR 1.27 Modul: Vertiefungsmodul Analysis V/Ü Nichtlineare Gleichungen und Abbildungsgrad Wilke Mo 14-16, Mo Herrenstr. 20 SR 213, SR 110 Modul: Vertiefungsmodul Algebra V Diskrete Mathematik Mo Herrenstr. 20 SR 213 Ü dazu Mi Herrenstr. 20 SR 213 Modul: Vertiefungsmodul Geometrie Rieger V/Ü Topologie Rieger Fr VSP1 SR 0.04 Modul: Vertiefungsmodul Numerik V Numerische Methoden der nichtlinearen Optimierung Arnold Do VSP1 SR 0.04 Ü dazu Weber Do VSP1 SR 0.04 Modul: Vertiefungsmodul Optimierung V Kombinatorische Optimierung Löhne Do 12-14, Fr VSP1 SR 0.04 Ü dazu Löhne Fr VSP1 SR 0.04 Modul: Vertiefungsmodul Wissenschaftliches Rechnen V Aspekte der Softwareentwicklung für wissenschaftlichtechnische Podhaisky Do Herrenstr. 20 SR 213 Anwendungen Ü dazu Podhaisky Mi Herrenstr. 20 SR 110 Modul: Proseminar (Mathematik) Dittmar S Analysis Kirsch Mo Herrenstr. 20 SR 213 S Gruppentheorie in Physik und Chemie Waldecker, Hergert Do VSP1 SR 1.02 S Algebra und Geometrie Rackwitz Do Herrenstr. 20 SR 213 S Mehrkriterielle Optimierung Mo VSP Modul: Seminar (Mathematik-Bachelor) Rieger S Analysis Dittmar Mi Herrenstr. 20 SR 213 S Algebra Waldecker Blockveranstaltung ,04.05., , Herrenstr. 20 SR 110 Allgemeine Schlüsselqualifikationen Hinweis: ASQ-Angebote s. Vorlesungsverzeichnis SS-13.xlsx 9/17

10 Wahlobligatorische Lehrveranstaltungen auf der Grundlage der Studienordnung für Studierende des Bachelor-Studiengangs WIRTSCHAFTSMATHEMATIK (180 Leistungspunkte) Vertiefungsmodule (5 LP) Modul: Vertiefungsmodul Analysis V/Ü Nichtlineare Gleichungen und Abbildungsgrad Wilke Mo 14-16, Mo Herrenstr. 20 SR 213 Modul: Vertiefungsmodul Algebra V Diskrete Mathematik Mo Herrenstr. 20 SR 213 Ü dazu Mi Herrenstr. 20 SR 213 Modul: Vertiefungsmodul Numerik V Numerische Methoden der nichtlinearen Optimierung Arnold Do VSP1 SR 0.04 Ü dazu Weber Do VSP1 SR 0.04 Modul: Vertiefungsmodul Optimierung V Kombinatorische Optimierung Löhne Do 12-14, Fr VSP1 SR 0.04 Ü dazu Löhne Fr VSP1 SR 0.04 Modul: Vertiefungsmodul Wissenschaftliches Rechnen V Aspekte der Softwareentwicklung für wissenschaftlichtechnische Podhaisky Do Herrenstr. 20 SR 213 Anwendungen Ü dazu Podhaisky Mi Herrenstr. 20 SR 110 Modul: Proseminar (Mathematik) Dittmar S Analysis Kirsch Mo Herrenstr. 20 SR 110 S Gruppentheorie in Physik und Chemie Waldecker, Hergert Do VSP1 SR 1.02 S Algebra und Geometrie Rackwitz Do Herrenstr. 20 SR 110 S Mehrkriterielle Optimierung Mo VSP Modul: Seminar (Mathematik-Bachelor) Rieger S Analysis Dittmar Mi Herrenstr. 20 SR 213 S Algebra Waldecker Blockveranstaltung ,04.05., , Herrenstr. 20 SR 110 Allgemeine Schlüsselqualifikationen Hinweis: ASQ-Angebote s. Vorlesungsverzeichnis SS-13.xlsx 10/17

11 Wahlobligatorische Lehrveranstaltungen auf der Grundlage der Studienordnung für Studierende der Master-Studiengänge MATHEMATIK und WIRTSCHAFTSMATHEMATIK (120 Leistungspunkte) Vertiefungsmodule (8 LP) Modul: Partielle Differentialgleichungen V Partielle Differentialgleichungen Dittmar Mo 10-12, Mi Herrenstr. 20 SR 213 Ü dazu Meyer Do Herrenstr. 20 SR 110 Modul: Numerik gewöhnlicher Differentialgleichungen V Numerik gewöhnlicher Differentialgleichungen Mo 10-12, Fr VSP1 SR 1.02, H-str Ü dazu Podhaisky Di Herrenstr Modul: Finanzmathematik Roth V Finanzmathematik Roth Mo 12-14, Mi VSP1 SR 0.04, SR 0.03 Ü dazu Roth Mi VSP1 SR 0.03 Modul: Galoistheorie V Galoistheorie Waldecker Fr VSP1 SR 1.29 Ü dazu Pröseler Fr VSP1 SR 1.29 Modul: Nichtlineare Optimierung V Nichtlineare Optimierung Di 12-14, Mi VSP1 SR 0.04, SR 0.03 Ü dazu Löhne Mi VSP1 SR 0.03 Praktikums- und Seminarmodule (5 LP) Modul: Seminar (Master, Reine Mathematik) S Gruppentheorie Di Herrenstr. 20 SR 213 Modul: Seminar (Master, Angew. Mathematik) S Stochastik Grecksch Do Herrenstr. 20 SR 110 Spezialisierungsmodule (5 LP) Modul: Spezialisierungsmodul Numerik (mit themenabh. Zusatz) Arnold, V Numerische Methoden der nichtlinearen Optimierung Arnold Do VSP1 SR 0.04 Ü dazu Weber Do VSP1 SR 0.04 Modul: Spezialisierungsmodul Wissenschaftliches Rechnen V Aspekte der Softwareentwicklung für wissenschaftlichtechnische Podhaisky Do Herrenstr. 20 SR 213 Anwendungen Ü dazu Podhaisky Mi Herrenstr. 20 SR 110 Modul: Spezialisierungsmodul Stochastik (mit themenabh. Zusatz) Grecksch V Stochastische Differentialgleichungen Grecksch Di 08-10, Do Herrenstr. 20 SR 213 Modul: Spezialisierungsmodul Geometrie Rieger V/Ü Topologie Rieger Fr VSP1 SR 0.04 Modul: Spezialisierungsmodul Algebra V Diskrete Mathematik Mo Herrenstr. 20 SR 213 Ü dazu Mi Herrenstr. 20 SR 213 V Ausgewählte Aspekte aus der Gruppentheorie Di Herrenstr. 20 SR 213 Modul: Spezialisierungsmodul Analysis (mit themenabh. Zusatz) Carl V Nichtlineare Analysis Carl Fr Herrenstr. 20 SR 110 Ü dazu Carl Fr Herrenstr. 20 SR 110 V/Ü Nichtlineare Gleichungen und Abbildungsgrad Wilke Mo 14-16, Mo Herrenstr. 20 SR 213, SR 110 Modul: Spezialisierungsmodul Optimierung (mit themenabh. Zus.) V Kombinatorische Optimierung Löhne Do 12-14, Fr VSP1 SR 0.04 Ü dazu Löhne Fr VSP1 SR 0.04 Vorlesungsverzeichnis SS-13.xlsx 11/17

12 Wahlobligatorische Lehrveranstaltungen auf der Grundlage der Studienordnung für Studierende der Fachrichtung LEHRAMT MATHEMATIK an Gymnasien im Staatsexamensstudiengang Wahlpflichtmodul Grundlagen (5 LP) Modul: Geschichte der Mathematik (LAG / LAS) Richter V Geschichte der Mathematik Richter Mo VSP1 HS 1.04 Ü dazu Kurow Mo VSP1 HS 1.26 Übungsgruppe 1 und 2 im 14-tgl. Wechsel Vertiefungsmodul für das umfangreichere Fach (5 LP) Modul: Vertiefungsmodul Optimierung V Kombinatorische Optimierung Löhne Do 12-14, Fr VSP1 SR 0.04 Ü dazu Löhne Fr VSP1 SR 0.04 Modul: Vertiefungsmodul Numerik Arnold, V Numerische Methoden der nichtlinearen Optimierung Arnold Do VSP1 SR 0.04 Ü dazu Weber Do VSP1 SR 0.04 Modul: Vertiefungsmodul Wissenschaftliches Rechnen V Aspekte der Softwareentwicklung für wissenschaftlichtechnische Podhaisky Do Herrenstr. 20 SR 213 Anwendungen Ü dazu Podhaisky Mi Herrenstr. 20 SR 110 Modul: Vertiefungsmodul (LAG/LAS) Grecksch V Stochastische Differentialgleichungen Grecksch Di 08-10, Do Herrenstr. 20 SR 213 Modul: Mathematische Biologie (LAS) V Mathematische Biologie Zacher Di VSP1 SR 1.27 Ü dazu Zacher Mi VSP1 SR 1.27 Modul: Vertiefungsmodul Algebra V Diskrete Mathematik Mo Herrenstr. 20 SR 213 Ü dazu Mi Herrenstr. 20 SR 213 Vorlesungsverzeichnis SS-13.xlsx 12/17

13 Wahlobligatorische Lehrveranstaltungen auf der Grundlage der Studienordnung für Studierende der Fachrichtung LEHRAMT MATHEMATIK an Sekundarschulen im Staatsexamensstudiengang Wahlpflichtmodule Mathematik (5 LP) Modul: Analysis II V Analysis II Mo 10-12, Mi VSP1 HS 3.28 Ü dazu Kirsch Mo 12-14, Mi VSP1 SR 1.29 Modul: Geschichte der Mathematik (LAG / LAS) Richter V Geschichte der Mathematik Richter Mo VSP1 HS 1.04 Ü dazu Kurow Mo VSP1 HS 1.26 Übungsgruppe 1 und 2 im 14-tgl. Wechsel Modul: Mathematische Biologie (LAS) V Mathematische Biologie Zacher Di VSP1 SR 1.27 Ü dazu Zacher Mi VSP1 SR 1.27 Vertiefungsmodul für das umfangreichere Fach (5 LP) Modul: Vertiefungsmodul Optimierung V Kombinatorische Optimierung Löhne Di 14-16, Do VSP1 SR 0.04 bei 5 LP eingeschränkter Prüfungsstoff Ü dazu Löhne Di VSP1 SR 0.04 Modul: Spezialisierungsmodul Numerik (mit themenabh. Zusatz) Arnold, V Numerische Methoden der nichtlinearen Optimierung Arnold Do VSP1 SR 0.04 Ü dazu Weber Do VSP1 SR 0.04 Modul: Vertiefungsmodul Wissenschaftliches Rechnen V Aspekte der Softwareentwicklung für wissenschaftlichtechnische Podhaisky Do Herrenstr. 20 SR 213 Anwendungen Ü dazu Podhaisky Mi Herrenstr. 20 SR 110 Vorlesungsverzeichnis SS-13.xlsx 13/17

14 S P E Z I A L V E R A N S T A L T U N G E N Fakultative Veranstaltungen für Studierende der Fachrichtung MATHEMATIK und WIRTSCHAFTSMATHEMATIK sowie anderer mathematisch-naturwissenschaftlich-technischer Richtungen Oberseminare S Angewandte Analysis Mi Herrenstr. 20 SR 110 S Funktionentheorie Dittmar Do Herrenstr. 20 SR 110 S Gruppentheorie Di Herrenstr. 20 SR 213 S Optimierung Di Herrenstr. 20 SR 213 S Numerik Arnold, Di Herrenstr. 20 SR 110 S Doktorandenseminar Numerische Mathematik Arnold, Di Herrenstr. 20 SR 110 S Nichtlineare Analysis Carl Do Herrenstr. 20 SR 213 S Stochastik Grecksch Do Herrenstr. 20 SR 110 S Singularitätentheorie Rieger Fr Herrenstr. 20 SR 213 Vorlesungen V Modelle der Mengenlehre Thron Mi VSP1 SR 1.29 S Algebra - Seminar Halle-Jena , Uhr wird noch festgelegt Weitere Informationen zu den Veranstaltungen s. Stud.IP Fakultative Veranstaltungen für Studierende der Fachrichtung LEHRAMT MATHEMATIK im Staatsexamensstudiengang S FS Didaktik und Geschichte der Mathematik Richter Mi Herrenstr. 20 SR 110 S Vorbereitung auf die 1. Staatsprüfung Richter Do VSP1 SR 1.27 S Madipedia Kortenkamp, Fleckenstein Mo Herrenstr. 20 SR 110 Weitere Informationen zu den Veranstaltung s. Stud.IP Vorlesungsverzeichnis SS-13.xlsx 14/17

15 Angebot für Studierende anderer Fakultäten/Institute (Lehrexport) Physik und Med. Physik - Bachelor Modul: Analysis V Analysis II Mo 10-12, Mi VSP1 HS 3.28 Ü dazu Kirsch Mo 12-14, Mi VSP1 SR 1.29 Aufbaumodul Analysis: Mathematische Physik V Mathematische Physik Meyries Di 08-10, Do VSP1 HS 1.26 Ü dazu Pluschke Di 12-14, Do VSP1 SR 1.02, 1.29 Physik - Master Modul: Spezialisierungsmodul Wissenschaftliches Rechnen V Aspekte der Softwareentwicklung für wissenschaftlichtechnische Podhaisky Do Herrenstr. 20 SR 213 Anwendungen Ü dazu Podhaisky Mi Herrenstr. 20 SR 110 Vorlesungsverzeichnis SS-13.xlsx 15/17

16 Chemie und Biochemie - Bachelor Modul: Mathematik C V Mathematik Podhaisky Fr VSP1 SR 3.28 Ü dazu Bruder Mo KM2 313 Gruppe 1/3 Ch im wö. Wechsel Boltze Mo KM2 125 Gruppe 2/4 Ch im wö. Wechsel Podhaisky Mi 10-11, Mi KM3, kl.hs Gruppe 1,2 BCh Weber Mi KM3, kl.hs Gruppe 3 BCh Informatik und Bioinformatik - Bachelor Modul: Mathematik B V Analysis Roth Do VSP1 SR 3.28 Ü dazu Henkel Mo 10-12, Mo 14-16, Do VSP1 SR 1.27 Di VSP1 SR 1.29 Modul: Stochastik für Informatiker Richter V Stochastik für Informatiker Richter Mo VSP1 HS 3.28 Ü dazu Henkel Mi 10-12, Mi 14-16, Do VSP1 SR 1.29, 1.29, HS 1.23 Modul: Optimierung für Informatiker V Lineare Optimierung Mo 14-16, Do VSP1 SR 1.29 Ü dazu Löhne Mo VSP1 SR 1.29 Informatik und Bioinformatik - Master Modul: Mathematische Biologie V Mathematische Biologie Zacher Di VSP1 SR 1.27 Ü dazu Zacher Mi VSP1 SR 1.27 Vorlesungsverzeichnis SS-13.xlsx 16/17

17 Geowissenschaften - Bachelor Agrarwissenschaft - Bachelor Modul: Mathematik D (SoSe) Rackwitz V Mathematik D Rackwitz Do VSP1 HS 3.07 Ü dazu Rackwitz Mo 10-12, Di VSP1 SR 1.29 Gruppe A/B, Gruppe C/D (14-tgl.) Wirtschaftswissenschaften - Bachelor (für BSc. Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftswissenschaften (Economics and Management), Grundlagen Wirtschaftswissenschaften, Betriebswirtschaftslehre (Business Studies), Volkswirtschaftslehre(Economics) ) Modul: Mathematik W II (Analysis) Drygalla V Analysis Drygalla Mo 16-18, Mi Audimax Ü dazu Drygalla Di 14-16, Mi HS XVIII, Audimax Gruppe 3/4, 5 im wö. Wechsel Bruder Fr Mel. HS B Gruppe 1/2 im wö. Wechsel Lehramt Grundschulen Mathematik und Förderschulen Mathematik (Grundschule) Modul: Elemente der Mathematik II (LAGr) Richter V Elemente der Mathematik II Kortenkamp Mi Franck. Platz 1, H 31, HS Ü dazu Kortenkamp, Fleckenstein Mi 10-12, Mi Franck. Platz 1, H 31, R 110 Bruder Mi , Mi Franck. Platz 1, H 31, R 109 Modul: Fachseminar (LAGr) Richter S Mathematik Richter Di Franck. Platz, H 30, Raum B Gruppe 1 Kortenkamp Mi Franck. Platz, H 30, Raum A Gruppe 2 Vorlesungsverzeichnis SS-13.xlsx 17/17

L E H R V E R A N S T A L T U N G E N

L E H R V E R A N S T A L T U N G E N Inhalt Seite Obligatorische Veranstaltungen 2 Bachelor-Studiengang Mathematik 2 Bachelor-Studiengang Wirtschaftsmathematik 3 Master-Studiengang Mathematik 4 Master-Studiengang Wirtschaftsmathematik 5 Lehramts-Studiengang

Mehr

L E H R V E R A N S T A L T U N G E N

L E H R V E R A N S T A L T U N G E N Inhalt Obligatorische Veranstaltungen Bachelor-Studiengang Mathematik Bachelor-Studiengang Wirtschaftsmathematik Master-Studiengang Mathematik Master-Studiengang Wirtschaftsmathematik Lehramts-Studiengang

Mehr

L E H R V E R A N S T A L T U N G E N

L E H R V E R A N S T A L T U N G E N Inhalt Obligatorische Veranstaltungen Bachelor-Studiengang Mathematik Bachelor-Studiengang Wirtschaftsmathematik Master-Studiengang Mathematik Master-Studiengang Wirtschaftsmathematik Lehramts-Studiengang

Mehr

Stundenplan Sommersemester 2018 ab 03. April 2018 (gerade Kalenderwoche)

Stundenplan Sommersemester 2018 ab 03. April 2018 (gerade Kalenderwoche) Modul: Analysis (18 LP) FSQ integrativ (BA Physik 2. Semester, BA Medizinische Physik 2. Semester) 10-11 V M: Analysis Analysis II (Carl) 11-12 3.28 V M: Analysis Analysis II (Carl) 3.07 12-13 Ü M: Analysis

Mehr

Stundenplan Sommersemester 2017 ab 03. April (gerade Kalenderwoche)

Stundenplan Sommersemester 2017 ab 03. April (gerade Kalenderwoche) Modul: Analysis (18 LP) FSQ integrativ (BA Physik 2. Semester, BA Medizinische Physik 2. Semester) 08-09 10-11 V M: Analysis Analysis (Arnold) 3.07 V M: Analysis Analysis (Arnold) 3.07 12-13 Ü M: Analysis

Mehr

Einführungsveranstaltung Wintersemester 2014/2015

Einführungsveranstaltung Wintersemester 2014/2015 Einführungsveranstaltung Wintersemester 2014/2015 Weyertal 86-90 50931 Köln 2. Oktober 2014 1 / 32 Studiengänge Diese Einführungsveranstaltung richtet sich an Studienanfänger der mathematischen Studiengänge

Mehr

Mathematische Studiengänge an der Universität Ulm

Mathematische Studiengänge an der Universität Ulm Seite 1 Mathematische Studiengänge an der Universität Ulm 21. November 2012 H. Lanzinger Mathematische Studiengänge an der Universität Ulm Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Dr. Hartmut

Mehr

Modulleistungstermine der Naturwissenschaftlichen Fakultät II - Chemie, Physik und Mathematik Stand:15.12.2014

Modulleistungstermine der Naturwissenschaftlichen Fakultät II - Chemie, Physik und Mathematik Stand:15.12.2014 CHE.03133 Advanced Chemistry PMS,(APS) written exam. Org.Chem: 2. written exam. Org.Chem: written exam. Phys.Chem: 24.10.2014, 9-12 Uhr written exam. Math Tools: 21.01.2015 2. written exam. Math Tools:

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Mögliche Veranstaltungen im Wintersemester 2011/2012 an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät (Stand: 12.09.2011)

Mögliche Veranstaltungen im Wintersemester 2011/2012 an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät (Stand: 12.09.2011) Mögliche Veranstaltungen im Wintersemester 2011/2012 an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät (Stand: 12.09.2011) Biochemie: Veranstaltungen der Biologie und Chemie, die später für das Studium

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 143 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 174 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Mathematik und die Masterstudiengänge Angewandte Mathematik, Mathematische Grundlagenforschung Vom

Mehr

Erstsemesterbegrüßung Master Mathematik/Wirtschaftsmathematik/ Mathematische Biometrie

Erstsemesterbegrüßung Master Mathematik/Wirtschaftsmathematik/ Mathematische Biometrie Erstsemesterbegrüßung Master Mathematik/Wirtschaftsmathematik/ Mathematische Biometrie Jan-Willem Liebezeit 11. April 2016 Universität Ulm, Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Seite 2

Mehr

Technische Mathematik und Datenanalyse - Bakkalaureatsstudium

Technische Mathematik und Datenanalyse - Bakkalaureatsstudium Technische Mathematik und Datenanalyse - Bakkalaureatsstudium Analysis Analysis II 310.105 Nowak C. Analysis II 4.00 VO Mo 8.00-10.00 HS 2 Di 8.00-10.00 HS 2 Do 8.00-10.00 HS 2 310.106 Nowak C. Übungen

Mehr

A Anhang zu den 5, 6, 11-14

A Anhang zu den 5, 6, 11-14 Ordnung für die Prüfung im Masterstudiengang naturwissenschaftliche Informatik 25 A Anhang zu den 5, 6, 11-14 Das Studium gliedert sich wie folgt: Zwei bzw. drei Angleichungmodule mit insgesamt 27 LP.

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Studienordnung für den lehramtsgeeigneten Zwei-Fächer-Bachelorstudiengang Realschule/Gymnasium Mathematik Psychologie mit schulpsychologischem Schwerpunkt an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 18 vom 17.07.2014, Seite 184-199

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 18 vom 17.07.2014, Seite 184-199 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 18 vom 17.07.2014, Seite 184-199 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für die Bachelor- und Masterstudiengänge Mathematik,

Mehr

Klausurplan Mathematik WS 15/16 Stand: 4. Februar 2016 Klausurübersicht: Studierende

Klausurplan Mathematik WS 15/16 Stand: 4. Februar 2016 Klausurübersicht: Studierende Klausurplan Mathematik WS 15/16 Stand: 4. Februar 2016 Klausurübersicht: Studierende ACHTUNG: Beachten Sie, dass einige Klausuren wegen niedriger Zahl von Anmeldungen durch mündliche Prüfungen ersetzt

Mehr

Einführungsveranstaltung für Erstsemester Lehramtsstudiengänge Informatik

Einführungsveranstaltung für Erstsemester Lehramtsstudiengänge Informatik Einführungsveranstaltung Lehramt Informatik 12. Oktober 2015, Universität Bayreuth Einführungsveranstaltung für Erstsemester Lehramtsstudiengänge Informatik Dr. M. Ehmann Didaktik der Informatik Kontakt:

Mehr

Modulhandbuch für den Studiengang Wirtschaftsmathematik (Master of Science)

Modulhandbuch für den Studiengang Wirtschaftsmathematik (Master of Science) Modulhandbuch für den Studiengang Wirtschaftsmathematik (Master of Science) Erläuterungen... 2 Modulbeschreibungen... 2 Allgemeine Module Mathematik und Masterarbeit... 2 S Mathematisches Seminar... 2

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 553 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Internet: http://www.uibk.ac.at/c101/mitteilungsblatt Studienjahr 1999/2000 Ausgegeben am 14. September 2000 42. Stück 503. Verlautbarung

Mehr

Masterstudiengänge am Institut für Informatik

Masterstudiengänge am Institut für Informatik Masterstudiengänge am Institut für Informatik Hintergrund: Informatikerausbildung für Wissenschaft und Industrie im Informationszeitalter wird die Informatik immer stärker zur Schlüsseldisziplin am Arbeitsmarkt

Mehr

Studienplan für den Bachelorstudiengang Mathematik an der Technischen Universität Kaiserslautern

Studienplan für den Bachelorstudiengang Mathematik an der Technischen Universität Kaiserslautern Studienplan für den Bachelorstudiengang Mathematik an der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 14. Januar 2009 2. Änderung vom 19.10.2011, genehmigt durch den Präsidenten der TU Kaiserslautern am

Mehr

Prüfungstermine WS 2014/15

Prüfungstermine WS 2014/15 Prüfungstermine WS 2014/15 * Prüfungszeiträume: 16.02. - 13.03.2015 (Prüfung) und 23.03. - 10.04.2015 (WP) * Die LV sind alphabetisch sortiert * Abkürzungen in der Übersicht siehe allgemeine Hinweise zum

Mehr

Erstsemesterbegrüßung Mathematische Biometrie

Erstsemesterbegrüßung Mathematische Biometrie Seite 1 Erstsemesterbegrüßung Mathematische Biometrie H. Lanzinger Universität Ulm, Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften 12. Oktober 2015 Seite 2 Zur Person Dr. Hartmut Lanzinger I Geschäftsführer

Mehr

Vertiefungsrichtung Angewandte Mathematik und Mechanik Wahlpflichtbereich A (Mathematik)

Vertiefungsrichtung Angewandte Mathematik und Mechanik Wahlpflichtbereich A (Mathematik) Vertiefungsrichtung Angewandte Mathematik und Mechanik Wahlpflichtbereich A (Mathematik) Prof. Dr. Stefan Ulbrich FG Nichtlineare Optimierung Fachbereich Mathematik Orientierungsveranstaltung CE, Ulbrich,

Mehr

Wochen-Stundenplan (Stand 20.02.2012) Ba Informatik 2. Semester (PO2010, Studienbeginn WiSe) SoSe 2012

Wochen-Stundenplan (Stand 20.02.2012) Ba Informatik 2. Semester (PO2010, Studienbeginn WiSe) SoSe 2012 Wochen-Stundenplan (Stand 20.02.2012) Ba Informatik 1. Semester (PO2010, Studienbeginn SoSe) SoSe 2012 H 3 Molekulare Medizin (2.2) H 21 Einführung in die Medizin (2.1) 123 Praktische Informatik H 20 Medienpsych./päd.

Mehr

(vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H. S. 621 ff.) zuletzt geändert durch Satzung vom 15. März 2007 (NBl. MWV Schl.-H. 2007 S.8f.

(vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H. S. 621 ff.) zuletzt geändert durch Satzung vom 15. März 2007 (NBl. MWV Schl.-H. 2007 S.8f. Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Computational Life Science an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science (vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H.

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Studienplan für den Diplomstudiengang Mathematik

Studienplan für den Diplomstudiengang Mathematik Universität Stuttgart Fakultät Mathematik und Physik Studienplan für den Diplomstudiengang Mathematik Februar 2005 Der Diplomstudiengang Mathematik gliedert sich in den ersten und den zweiten Studienabschnitt

Mehr

Studienordnung für den Lehramtsstudiengang mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für das Lehramt an Mittelschulen

Studienordnung für den Lehramtsstudiengang mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für das Lehramt an Mittelschulen 6/202 Universität Leipzig Fakultät für Mathematik und Informatik Studienordnung für den Lehramtsstudiengang mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für das Lehramt an Mittelschulen Dritter Teil: Fächer Kapitel

Mehr

Studienplan zu den Studiengängen Bachelor und Master Mathematik

Studienplan zu den Studiengängen Bachelor und Master Mathematik Studienplan zu den Studiengängen Bachelor und Master Mathematik Stand 14. Februar 2011 Dieser Studienplan gibt Auskunft über Ziele und Aufbau der Bachelor und Master Studiengänge Mathematik an der Universität

Mehr

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Einführung für Studierende im Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Homepage: Informieren Sie sich auf unseren Webseiten! Mathematisches Institut

Mehr

Einführungsveranstaltung für Erstsemester Lehramtsstudiengänge Informatik

Einführungsveranstaltung für Erstsemester Lehramtsstudiengänge Informatik Einführungsveranstaltung für Erstsemester 1/28 Lehramtsstudiengänge Lehramt an Realschulen Inf/Ma, Inf/Ph, Inf/WiWi Lehramt an beruflichen Schulen berufliche Fachrichtung Metalltechnik mit Zweitfach Informatik

Mehr

SS 2015. Studiengänge: Didaktik der Grundschule und Didaktik der Grundschule/Sonderpädagogik

SS 2015. Studiengänge: Didaktik der Grundschule und Didaktik der Grundschule/Sonderpädagogik Stand: 09.02.2015 SS 2015 Studiengänge: Didaktik der Grundschule und Didaktik der Grundschule/Sonderpädagogik Seminar: Grundlagen der Biologiedidaktik für die Grundschule und Sekundarstufe I, 2. Semester,

Mehr

Modulhandbücher. der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät. der Universität zu Köln. für das Fach Mathematik

Modulhandbücher. der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät. der Universität zu Köln. für das Fach Mathematik Modulhandbücher der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln für das Fach Mathematik im Studiengang Bachelor of Arts mit bildungswissenschaftlichem Anteil und im Master of

Mehr

Master Wirtschaftsmathematik. Department Mathematik Fachbereiche Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre

Master Wirtschaftsmathematik. Department Mathematik Fachbereiche Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre Master Wirtschaftsmathematik Department Mathematik Fachbereiche Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre interdisziplinärer, forschungsorientierter Studiengang Anteile Mathematik, Wirtschaftswissenschaften,

Mehr

Neueinrichtung von Studiengängen - Kurzbeschreibung des Studiengangs (Konzeption)

Neueinrichtung von Studiengängen - Kurzbeschreibung des Studiengangs (Konzeption) Neueinrichtung von Studiengängen - Kurzbeschreibung des Studiengangs (Konzeption) 1. Bezeichnung des Studiengangs Mathematische und Theoretische Physik (MTP) 2. Ansprechpartner Gernot Akemann, Michael

Mehr

Bachelor-Studiengang Angewandte Informatik mit einem Fachanteil von 100%

Bachelor-Studiengang Angewandte Informatik mit einem Fachanteil von 100% Bachelor-Studiengang Angewandte Informatik mit einem Fachanteil von 100% an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg http://www.informatik.uni-heidelberg.de/ Oktober 2015 Einige Begriffe Das Studium besteht

Mehr

Vom 08. April 2009 und 25. Januar 2012 KEINE AMTLICHE FASSUNG! Präambel. I. Ergänzende Bestimmungen

Vom 08. April 2009 und 25. Januar 2012 KEINE AMTLICHE FASSUNG! Präambel. I. Ergänzende Bestimmungen Fachspezifische Bestimmungen für den Wirtschaftsmathematik der Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Vom 08. April 2009 und 25. Januar 2012 KEINE AMTLICHE FASSUNG! Das Präsidium der

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen. Nr. 25/2013 vom 29. August 2013. Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Amtliche Bekanntmachungen. Nr. 25/2013 vom 29. August 2013. Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den Studiengang Mathematik mit dem Abschluss Bachelor of Science (B.Sc.) und für den konsekutiven Studiengang Mathematik mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) (kombinierter Bachelor-/Masterstudiengang

Mehr

Bochum, den. geb. am: in Matr. Nr.:

Bochum, den. geb. am: in Matr. Nr.: Anmeldung zur Betr.: Diplomvorprüfung in Mathematik Ich beantrage die Zulassung zur Diplomvorprüfung im Fach Mathematik. Ich studiere das Fach Mathematik seit dem SS/WS und bin im Diplomstudiengang Mathematik

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Modulübersichtstabelle des Studienganges Bachelor of Science Informatik

Modulübersichtstabelle des Studienganges Bachelor of Science Informatik Bachelor of Science (Seite 1 von 8) Modulübersichtstabelle des Studienganges Bachelor of Science Modul/zugehörige Lehrveranstaltungen Prüfungsleistung Art/Dauer (Modulabschlussprüfung und/oder semesterbegleitende

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Informatik an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Informatik an der Universität Leipzig 47/34 Universität Leipzig Fakultät für Mathematik und Informatik Studienordnung für den Bachelorstudiengang Informatik an der Universität Leipzig Vom 30. November 2007 Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Masterstudiengang Computational Science

Masterstudiengang Computational Science Masterstudiengang Computational Science Institut für Informatik und Computational Science Universität Potsdam Studienverlaufsplan Leistungspunkte (LP) werden durch bestandene Modulprüfungen erbracht Module

Mehr

2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 180 LP**) Wintersemester

2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 180 LP**) Wintersemester 1. STUDIENGANG: INFORMATIK 2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: STUDIENUMFANG: LEISTUNGSPUNKTE: (CREDIT POINTS) 6 Semester / 109 SWS *): Grundstudium (70 SWS)

Mehr

Informatik studieren an der Universität zu Lübeck

Informatik studieren an der Universität zu Lübeck Informatik studieren an der Universität zu Lübeck Prof. Dr. Till Tantau Studiengangsleiter MINT Lübecker Schnuppertag 2011 Das Informatik-Studium an der Uni Lübeck...... ist angewandter. Ein Studium an

Mehr

Masterstudiengang Computational Science. Institut für Informatik und Computational Science Universität Potsdam

Masterstudiengang Computational Science. Institut für Informatik und Computational Science Universität Potsdam Masterstudiengang Computational Science Institut für Informatik und Computational Science Universität Potsdam 1 Studienverlaufsplan Leistungspunkte (LP) werden durch bestandene Modulprüfungen erbracht

Mehr

Modulbezeichnung in Englisch Algebra II Qualifikationsstufe/Geberstudien Bachelormodul/ Lehramt Gymnasium. N.N. verantwortlicher. Modulverantwortung /

Modulbezeichnung in Englisch Algebra II Qualifikationsstufe/Geberstudien Bachelormodul/ Lehramt Gymnasium. N.N. verantwortlicher. Modulverantwortung / Algebra II Modulbezeichnung in Englisch Algebra II Qualifikationsstufe/Geberstudien Bachelormodul/ Lehramt Gymnasium 82-105-L-MAT09-H-0610 N.N. Lehramt (H. Fischer) Leistungspunkte (ECTS-Punkte) 5 Gründliches

Mehr

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Fakultäten für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Vorbemerkung Dieser Studienplan soll die

Mehr

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Fachprüfungsordnung (Satzung) der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen- Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende der Mathematik mit den Abschlüssen Bachelor of Science (B.Sc.)

Mehr

Nebenfachregelungen 1

Nebenfachregelungen 1 Nebenfachregelungen 1 Nebenfachregelungen Hier werden zur schnellen Information zunächst die Nebenfachregelungen für die Standardnebenfächer der Vollzeitstudiengänge Bachelor und Master Informatik aufgeführt.

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Mathematik an der Technischen Universität Berlin

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Mathematik an der Technischen Universität Berlin Studienordnung für den Bachelorstudiengang Mathematik an der Technischen Universität Berlin Der Fakultätsrat der Fakultät II: Mathematik und Naturwissenschaften hat am 24.1.2006 gemäß 71 Abs. 1 Nr. 1 des

Mehr

Informatik studieren an der Universität zu Lübeck

Informatik studieren an der Universität zu Lübeck Informatik studieren an der Universität zu Lübeck Prof. Dr. Till Tantau Studiendekan Technisch-Naturwissenschaftliche Fakultät Universität zu Lübeck Das Informatik-Studium an der Uni Lübeck...... ist angewandter.

Mehr

Protokoll zur 9. Sitzung der Studienkommission Mathematik am 26.06.2013

Protokoll zur 9. Sitzung der Studienkommission Mathematik am 26.06.2013 Protokoll zur 9. Sitzung der Studienkommission Mathematik am 26.6.213 Beginn: 8.15 Uhr Ende: 1.15 Uhr Teilnehmer Professoren: D. Feichtner-Kozlov, M. Hortmann, M. Keßeböhmer WiMi: R. Stöver (bis 1. Uhr)

Mehr

Mathematik. Studiengänge: Polyvalenter 2-Fach-Bachelor mit Lehramtsoption. Master of Education. Stand: Oktober 2011. imai

Mathematik. Studiengänge: Polyvalenter 2-Fach-Bachelor mit Lehramtsoption. Master of Education. Stand: Oktober 2011. imai Mathematik Studiengänge: Polyvalenter 2-Fach-Bachelor mit Lehramtsoption Master of Education Stand: Oktober 2011 Willkommen! Wir freuen uns, dass Sie sich für das Studium des Faches Mathematik entschieden

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik Aufgrund von 9 Abs. 1 LHG M V i. d. F. vom 09.02.1994 erläßt der Akademische Senat der Universität Rostock folgende Studienordnung: Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik I. Allgemeiner

Mehr

1.1 Mathematik (B.Sc.) 1.2 Technomathematik (B.Sc.) 1.3 Wirtschaftsmathematik (B.Sc.)

1.1 Mathematik (B.Sc.) 1.2 Technomathematik (B.Sc.) 1.3 Wirtschaftsmathematik (B.Sc.) Informationen über die Bachelor-Studiengänge Seite 1-6 Informationen über die Master-Studiengänge Seite 7-11 Kontakt und Beratung Seite 11-12 1.1 Mathematik (B.Sc.) 1.2 Technomathematik (B.Sc.) 1.3 Wirtschaftsmathematik

Mehr

Mathematik Bachelor. Fachbereichsinformation. Xandra Boge Fachschaft Mathematik/Informatik

Mathematik Bachelor. Fachbereichsinformation. Xandra Boge Fachschaft Mathematik/Informatik Fachbereichsinformation Xandra Boge Fachschaft Mathematik/Informatik Mathematik Fachschaft Informatik Karlsruher Institut für Technologie (KIT) 13. Oktober 2015 Studentische Mitbestimmung Wie kann ich

Mehr

Mathematik an der Katholischen Universität Eichstätt

Mathematik an der Katholischen Universität Eichstätt S. Hilger Informationen zum Studium der Mathematik in Eichstätt Angaben ohne Gewähr Oktober 2011 1 Mathematik an der Katholischen Universität Eichstätt Inhaltsverzeichnis 1 Informationsquellen 2 2 Die

Mehr

Modulhandbuch. für das Studium der Mathematik für das Lehramt an. Grundschulen, Hauptschule, Realschulen und Gymnasien

Modulhandbuch. für das Studium der Mathematik für das Lehramt an. Grundschulen, Hauptschule, Realschulen und Gymnasien Universität Augsburg Institut für Mathematik Modulhandbuch für das Studium der Mathematik für das Lehramt an Grundschulen, Hauptschule, Realschulen und Gymnasien Sommersemester 2012 Dieses Modulhandbuch

Mehr

Veranstaltungen für Studierende anderer Fächer

Veranstaltungen für Studierende anderer Fächer Mathematik Veranstaltungen für Studierende anderer Fächer Pharmazie 1. Mathematik für Pharmazeuten Mi 08:30-10:15, 2521.HS 5E 2. Übungen zu Mathematik für Pharmazeuten Mi 10:30-11:15, 2522.HS 5G Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Bachelor- und Master-Studium Informatik

Bachelor- und Master-Studium Informatik Bachelor- und Master-Studium Informatik Wissenswertes für Erstsemestler Prof. Dr. Till Tantau Studiengangsleiter MINT-Studiengänge 8. Oktober 2012 Gliederung Wie sollten Sie richtig studieren? Der Bachelor-Studiengang

Mehr

Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik Katja Greer 12. Oktober 2015 Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik 1 / 20 Überblick 1 Aufbau des Studiums 2 Exemplarischer

Mehr

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fachbereich Mathematik

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fachbereich Mathematik Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fachbereich Mathematik Diplomstudienordnung Studienplan 2 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fachbereich Mathematik Studienordnung für den Diplomstudiengang

Mehr

LA Grundschule Fach Mathematik

LA Grundschule Fach Mathematik 07 05 04 03 02 01 Modul für BA / Zus.studienbegl. Prakt. HS-Päd (3LP) GS-Päd (3LP) (Rel. 2 LP; Soz/VK / Pol 2 u. 3 LP) / Studienbegl. Praktikum (1 LP Präsenz + 2 LP D (Rel. 2 LP; Soz/VK / Pol 2 u. 3 LP)

Mehr

Universität Rostock. Institut für Mathematik

Universität Rostock. Institut für Mathematik Universität Rostock Ein interessantes Studium mit guten Berufsaussichten Institut für Mathematik Bachelor Mathematik Mit den Studienrichtungen: Mathematik Wirtschaftsmathematik Technomathematik Master

Mehr

Bachelor (BSc) Mathematik

Bachelor (BSc) Mathematik BACHELOR-MASTER-KONZEPT FÜR MATHEMATISCHE STUDIENGÄNGE an der Technischen Universität München (TUM) FPO 2007 www-sb.ma.tum.de/study/studplan/ www-sb.ma.tum.de/docs/fpo/ 1. Übersicht Zum Wintersemester

Mehr

Studienplan Bachelor Scientific Computing

Studienplan Bachelor Scientific Computing Studienplan Bachelor Scientific Computing Dieser Studienplan ist nicht Teil der Satzungen. Er kann vom Fakultätsrat geändert werden. (Angaben in ECTS-Kreditpunkten) Module Semester 1 2 3 4 5 6 7 Analysis

Mehr

Studiengang. Bachelor of Education. (B.Ed.) Lehramt. Gymnasium. Mathematik

Studiengang. Bachelor of Education. (B.Ed.) Lehramt. Gymnasium. Mathematik Studiengang Bachelor of Education (B.Ed.) Lehramt Gymnasium Mathematik der Universität Mannheim Modulkatalog (Stand: 03.09.2015) 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Modulübersicht...4 Modulbeschreibungen...

Mehr

Mathematik Hauptfach. Veranstaltung Art P/WP ECTS PL/SL Analysis I V+Ü P 8 PL Analysis II V+Ü P 7 SL Mündliche Prüfung P 3 PL

Mathematik Hauptfach. Veranstaltung Art P/WP ECTS PL/SL Analysis I V+Ü P 8 PL Analysis II V+Ü P 7 SL Mündliche Prüfung P 3 PL - 184-5 Studienbegleitende Prüfungen und Bildung der Modulnoten Für die studienbegleitenden Prüfungen und die Bildung der Noten gilt Ziffer 1 5 der fachspezifischen Bestimmungen für das Beifach Latein

Mehr

2. In Anlage B. werden im Abschnitt B. I. die fachspezifischen Bestimmungen für den Studiengang Bachelor of Science Mathematik wie folgt neugefasst:

2. In Anlage B. werden im Abschnitt B. I. die fachspezifischen Bestimmungen für den Studiengang Bachelor of Science Mathematik wie folgt neugefasst: . In Anlage B. werden im Abschnitt B. I. die fachspezifischen Bestimmungen für den Studiengang Bachelor of Science Mathematik wie folgt neugefasst: Mathematik 1 Profil des Studiengangs (1) Im Bachelorstudiengang

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

RWTH Aachen. Priv.-Doz. Dr. Alfred Wagner Studienberater http://www.mathematik.rwth-aachen.de Lehrveranstaltungen: Einführung

RWTH Aachen. Priv.-Doz. Dr. Alfred Wagner Studienberater http://www.mathematik.rwth-aachen.de Lehrveranstaltungen: Einführung Prof. Dr. Arnold Reusken Fachgruppensprecher Prof. Dr. Aloys Krieg Programmverantwortlicher Prof. Dr. Michael Wiegner Prüfungsausschussvorsitzender RWTH Aachen Priv.-Doz. Dr. Alfred Wagner Studienberater

Mehr

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Fakultäten für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Vorbemerkung Dieser Studienplan soll die

Mehr

1 Informationsquellen

1 Informationsquellen S. Hilger Informationen zum Studium der Mathematik in Eichstätt Angaben ohne Gewähr April 2013 1 Mathematik an der Katholischen Universität Eichstätt Inhaltsverzeichnis 1 Informationsquellen 2 2 Die Katholische

Mehr

Georg-August-Universität Göttingen. Modulverzeichnis

Georg-August-Universität Göttingen. Modulverzeichnis Georg-August-Universität Göttingen Modulverzeichnis für den Bachelor-Teilstudiengang "Mathematik" (zu Anlage II.27 der Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang) (Amtliche Mitteilungen

Mehr

Zweite Ordnung zur Änderung der Ordnung für die Prüfung im lehramtsbezogenen. Koblenz-Landau und der Hochschule Koblenz. Vom 09.

Zweite Ordnung zur Änderung der Ordnung für die Prüfung im lehramtsbezogenen. Koblenz-Landau und der Hochschule Koblenz. Vom 09. Zweite Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für die Prüfung im lehramtsbezogenen Bachelorstudiengang Berufsbildende Schulen an der Universität Koblenz-Landau und der Hochschule Koblenz Vom 09. November

Mehr

2. Information zum 1. Studienjahr im. Diplomstudiengang Mathematik. Bachelor/Master-Studiengang Mathematik und Anwendungsgebiete

2. Information zum 1. Studienjahr im. Diplomstudiengang Mathematik. Bachelor/Master-Studiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 2. Information zum 1. Studienjahr im Diplomstudiengang Mathematik Bachelor/Master-Studiengang Mathematik und Anwendungsgebiete an der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf www.mathematik.uni-duesseldorf.de

Mehr

Module und Modulprüfungen im Lehramtsstudium Mathematik

Module und Modulprüfungen im Lehramtsstudium Mathematik FB Mathematik und Informatik Modulprüfungsausschuss Lehramt Der Vorsitzende Prof. Dr. Thomas Bauer Hans-Meerwein-Straße 35032 Marburg Telefon: 06421 282 54 90 tbauer@mathematik.uni-marburg.de www.mathematik.uni-marburg.de/

Mehr

Die TOP 18 FAQs rund um die Masterbewerbung und Zulassung

Die TOP 18 FAQs rund um die Masterbewerbung und Zulassung Die TOP 18 FAQs rund um die Masterbewerbung und Zulassung Inhaltsverzeichnis 1. Welche Masterstudiengänge werden angeboten?... 2 2. Wer kann sich bewerben?... 2 3. Wie sind die Zugangsvoraussetzungen für

Mehr

Facheinführung Mathematik

Facheinführung Mathematik Facheinführung Mathematik für die Lehrämter an Haupt-,Real- und Gesamtschulen Daniel Frischemeier Institut für Mathematik Wintersemester 2014/2015 Gliederung Aufbau des Studiums Leistungen im Studium Ansprechpartner

Mehr

Ordnung für das Studium der Mathematik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Studium der Mathematik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Studium der Mathematik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik Mastermodul

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik Mastermodul s studium Mathematik Mastermodul 10 LP im fach Mathematik Entsprechend der Studienordnung vom 24. Mai 2011 http://zsb.uni-muenster.de/material/m678m_2.htm bzw. Prüfung Mathematiklernen* Spezielle Fragen

Mehr

Lehrveranstaltungen SS 2012

Lehrveranstaltungen SS 2012 Lehrveranstaltungen SS 2012 Grundlagenmodule der Informatik (1. - 4. Fachsemester Bachelor) Modul: Grundlagen der Technischen Informatik (Informatik II) Creditpoints: 10 Aufnahmekapazität für Studium Universale.

Mehr

Sommer 2012. Verzeichnis der Lehrveranstaltungen. Institut für Technische Informatik (ZITI) (Stand: 29.3.2012)

Sommer 2012. Verzeichnis der Lehrveranstaltungen. Institut für Technische Informatik (ZITI) (Stand: 29.3.2012) UNIVERSITÄT HEIDELBERG Verzeichnis der Lehrveranstaltungen () Die ausführliche Darstellung der Veranstaltungen findet sich unter http://lsf.uni-heidelberg.de Abkürzungsschlüssel Arbeitsgemeinschaft Optoelektronik

Mehr

Bachelor-Studiengang (B.A.) Anglistik (Hauptfach)

Bachelor-Studiengang (B.A.) Anglistik (Hauptfach) Bachelor-Studiengang (B.A.) Anglistik (Hauptfach) Orientierungsprüfung (32 LP) (Pflichtveranstaltungen des 1. Studienjahres) Bachelor-Vorprüfung (66 LP [+10 LP]) (Pflichtveranstaltungen des 1.-2. Studienjahres)

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mathematik mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mathematik mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau Bitte beachten: Rechtlich verbindlich ist ausschließlich der amtliche, im offiziellen Amtsblatt veröffentlichte Text. Fachstudien- und sordnung für den Studiengang Mathematik mit dem Abschluss Bachelor

Mehr

Leseabschrift. Vom 1. August 2007. zuletzt geändert durch Satzung vom 12.06.2008. Inhaltsübersicht

Leseabschrift. Vom 1. August 2007. zuletzt geändert durch Satzung vom 12.06.2008. Inhaltsübersicht Leseabschrift Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Medizinische Ingenieurwissenschaft an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science zuletzt geändert durch

Mehr

28/37 Anlage zur Studienordnung des Studienganges Bachelor of Science Informatik Studienablaufplan/ Modulübersichtstabelle

28/37 Anlage zur Studienordnung des Studienganges Bachelor of Science Informatik Studienablaufplan/ Modulübersichtstabelle 28/37 Anlage zur Studienordnung des Studienganges Bachelor of Science Informatik Studienablaufplan/ Modulübersichtstabelle Modul und zugehörige Lehrveranstaltungen mit Gegenstand und Art (Umfang der LV)

Mehr

Forschen unter Anleitung (Bachelor/Masterarbeit)

Forschen unter Anleitung (Bachelor/Masterarbeit) Art der Veranstaltungen: Vorlesungen: Fragen, Diskussionen erwünscht! nur Fragen die man NICHT stellt sind dumme Fragen Übungen: Gruppen von 10-20, Aufgaben rechnen Betreut von Doktoranden/ Diplomanden

Mehr

Fachbereich Mathematik

Fachbereich Mathematik Fachbereich Mathematik Mathematik für Studierende anderer Fachbereiche und für Studierende des Lehramts an berufsbildenden Schulen Mathematik I für Maschinenbauer, Elektroingenieure, Geodäten und LbS 10000,

Mehr

Studienrichtung Computational Neuroscience/Neuroinformatik des Studienganges Angewandte Informatik

Studienrichtung Computational Neuroscience/Neuroinformatik des Studienganges Angewandte Informatik Studienrichtung Computational Neuroscience/Neuroinformatik des Studienganges Angewandte Informatik Table of Contents 1 Wichtige Informationen und Voraussetzungen...1 2 Zur Studienrichtung...2 3 Vorlesungen

Mehr

Fakultät für Mathematik. Modulkataloge und Erläuterungen für das Bachelor-und Masterstudium. und für die Lehramtsstudiengänge der Mathematik

Fakultät für Mathematik. Modulkataloge und Erläuterungen für das Bachelor-und Masterstudium. und für die Lehramtsstudiengänge der Mathematik Fakultät für Mathematik Modulkataloge und Erläuterungen für das Bachelor-und Masterstudium und für die Lehramtsstudiengänge der Mathematik verabschiedet von den Prüfungsausschüssen für den Bachelor-und

Mehr

Studieren an der Freien Universität Berlin

Studieren an der Freien Universität Berlin Freie Universität Berlin Fachbereich Mathematik & Informatik Institut für Informatik Studieren an der Freien Universität Berlin Studiengang: Bachelor of Science Mathematik Monobachelor -Studiengang Mathematik

Mehr

V E R K Ü N D U N G S B L A T T

V E R K Ü N D U N G S B L A T T V E R K Ü N D U N G S B L A T T AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN DER HOCHSCHULE SCHMALKALDEN Nr. 1/2016 12. Mai 2016 Inhalt Inhaltsverzeichnis (Deckblatt). 1 Erste Änderung der Studienordnung für den Studiengang

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Vom 24. April 1984 [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 26, S. 552; geändert

Mehr

I. Allgemeine Bestimmungen

I. Allgemeine Bestimmungen 0.11.200 7.3.07 Nr. 3 S. 1 Nebenfachordnung Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen... 1 II. Bestimmungen für die einzelnen Fächer... 1 Chemie.... 1 Informatik.... 2 Philosophie.... 4 Theoretische

Mehr

Fachbereichstag Mathematik

Fachbereichstag Mathematik Fachbereichstag Mathematik Standards für Bachelor- und Masterstudiengänge in Mathematik an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften Mehr als 30 Jahre lang wurden an Fachhochschulen Deutschlands Diplomstudiengänge

Mehr

Ordnung für Modulstudien an der Universität Bayreuth Vom 20. Januar 2014. In der Fassung der Änderungssatzung Vom 20. März 2015

Ordnung für Modulstudien an der Universität Bayreuth Vom 20. Januar 2014. In der Fassung der Änderungssatzung Vom 20. März 2015 Konsolidierte Fassung der Universität Bayreuth: Der Text dieser Satzung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl sind Übertragungsfehler nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche,

Mehr