KATHREIN Seminar. Netzebene 4 Breitbandkabelsystem. Rottmüller VVK

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KATHREIN Seminar. Netzebene 4 Breitbandkabelsystem. Rottmüller VVK 08.2003"

Transkript

1 KATHREIN Seminar Netzebene 4 Breitbandkabelsystem 1

2 Empfang- und Verteilanlagen für TV/Rundfunk Moderne Hausverteilnetze, Architektur eines modernen Hausverteilnetzes Systemkomponenten, Bauteile und Zubehör Anlagenbeispiele Standard-Hausverteilnetz in Zentralsternstruktur 4 Anschlüsse, 8 Anschlüsse, 12 Anschlüsse, 16 Anschlüsse, 24 Anschlüsse, 32 Anschlüsse, 2

3 Empfang- und Verteilanlagen für TV/Rundfunk Frequenzbereiche in BK-Netzen Aufbau von Hausverteilnetzen Passive Bauteile für Hausverteilnetze Kennwerte am Hausübergabepunkt Hausanschlußverstärker Ausgangspegel - Betriebspegel Planung von Hausverteilnetzen Maßnahmen zum Potentialausgleich Wellenwiderstandsgerechter Abschluß von EVA 3

4 Empfang- und Verteilanlagen für TV/Rundfunk Empfangsmöglichkeiten Verteilanlagen SATELLIT Satellitenempfang TERRESTRISCH Einzelempfang Mehrteilnehmerempfang KABELEMPFANG Kabelkopfstelle 4

5 Empfang- und Verteilanlagen für TV/Rundfunk Moderne Hausverteilnetze (GA) Derzeit wird das Breitband-Kabel zu einem modernen multimedia-fähigen Full Service-Netzwerk ausgebaut. Neben der reinen Verteilung von analogen und digitalen TV- und Rundfunk-Signalen soll dieses Netz in Zukunft auch für die Übertragung von Daten- und Telefonie-Anwendungen geeignet sein. Der Ausbau dieses Breitband-Kabels stellt auch erhöhte Anforderungen an die Hausverteilnetze der Netzebene 4. Insbesonders die verstärkte Rückweg-Nutzung erfordert eine hohe Zuverlässigkeit und Funktionssicherheit dieser Netze. 5

6 Empfang- und Verteilanlagen für TV/Rundfunk Die wichtigsten charakteristischen Eigenschaften dieser Netze sind: Realisierung ausschließlich in Sternstruktur Frequenzbereich bis 862 MHz in Verteilrichtung Rückweg-Frequenzbereich bis 30 oder 65 MHz 6

7 Empfang- und Verteilanlagen für TV/Rundfunk Nur bei fachmännischer Planung des Gebäude-Verteilnetzes und bei Verwendung geeigneter Bauteile kann eine optimale Funktionsweise aller Dienste und Komponenten bei gleichzeitiger hoher Verfügbarkeit sichergestellt werden. Die gezeigten Beispiele dienen als Unterstützung für die Planung und Realisierung neuer Anlagen und sollten auch bei der Modernisierung bereits bestehender Anlagen angewendet werden. In jedem Fall sind bei der Planung des Hausverteilnetzes die Vorgaben des jeweiligen Netzbetreibers zu beachten. 7

8 Die Netzebenen für Empfang- und Verteilanlagen Frequenzbereiche Signalquellen BK-Netz, Netzebene 1-4 NE 1 Studio NE 2 Funkverbindung NE 3 Erdverteilnetz NE 4 Hausverteilnetz 8

9 Die Netzebenen im Breitband-Kommunikations- (BK) Verteilnetz Netzebene 1-4 NE 1 NE 2 NE 3 NE a 2.2b 2.2c 2.2d Video-/ Audio- Frequenz Video-/ Audio- Frequenz VF / AF VHF VHF VHF VHF VHF Studio TV-Schaltst. bzw. Studio BKVtSt übkvrst bbkvrst Hausübergabepunkt (HÜP) Empfangs- Geräteanschluß NE 1 NE 2 NE 3 NE4 Studio Video/Audio- Ebene dient zum Transport des Signals vom Studio zur Sendeeinrichtung Verteilebene zwischen BK- VtSt und GÜP Verteilebene zwischen GÜP und Teilnehmer 9

10 Frequenzbereiche in Breitbandkommunikationsanlagen Frequenzbereich der BK-Netze ,5 108 VHF - Bereich UHF - Bereich B I UKW BII USB OSB ESB B IV B V B III S 21 - S 01 - S 10 K 21 - K 38 - S 11 - S 38 K 37 K 69 S MHz 36 analoge TV-Kanäle und UKW 29 (EN ) bzw. 54 (FTZ 156 TR 4) Kanäle und UKW 42 (EN ) Kanäle und UKW - zukunftssicherer Übertragungsfrequenzbereich 10

11 Bild- und Tonmodulation Frequenzbereich der BK-Netze L - M - K 30 KHz - 30 MHz (nicht in BK) AM UKW TV - Ton TV - Bild Pal Sat.-Ton Sat.- Bild DVB - S (Satellit) DVB - C (Cable) DVB - T (Terrestr.) 87,5 MHz MHz MHz MHz MHz MHz 950 MHz MHz 950 MHz MHz 950 MHz MHz 300 MHz MHz 47 MHz MHz FM FM AM FM FM QPSK QAM QAM 11 Ni 01/00

12 Störungsgefährdete Kanäle Störgefärdete Frequenzbereiche/ Kanäle in BK-Netzen 47 MHz - 54 MHz K 02 DAB Ausweichkanal 132 MHz MHz S 05 Flugfunk 139 MHz MHz S 06 Funkamateur 146 MHz MHz S 07 Betriebsfunk 153 MHz MHz S 08 Taxifunk 160 MHz MHz S 09 Mobilfunk 167 MHz MHz S 10 Ermes Bild Störung 174 MHz MHz K 05 Ermes Tonstörung 223 MHz MHz K 12 DAB Hauptkanal 12

13 Störungsgefährdete Kanäle Störgefärdete Frequenzbereiche/ Kanäle in BK-Netzen 302 MHz MHz S 21 DECT Telefone (Megaset) 382 MHz MHz S31 - S33 TETRA - BOS 414 MHz MHz S35 - S36 Datenfunk 438 MHz MHz S 38 C - Netz Telefon 446 MHz MHz S39 - S41 Funkdienste (C-Netz,...) 1451 MHz MHz L Band DAB (Polnische Grenze) 1710 MHz MHz E - Netz Telefon Senden 1805 MHz MHz E - Netz Telefon Empfangen 1880 MHz MHz DECT Schnurlose Telefone (Gigaset) 13

14 Empfang- und Verteilanlagen für TV/Rf Bildung von Gebäudeübergabepunkten (GÜP) als Zentrale für die Gebäudevernetzung Sternförmige Medienverteilung (strukturierte Verkabelung) Bildung von Wohnungsübergabepunkten (WÜP) Interaktive Netzanschlüsse auf Teilnehmerebene: passiv = Modemdose(n) aktiv = Netzabschluß (NTU) Kabelmodem-Betriebsfähigkeit (Rückwegtauglichkeit) herstellen KABELEMPFANG Kabelkopfstelle 14

15 Anforderungen an die Inhouse- Installation (NE 4 und 5) Frequenzbereich bis 862 MHz (Koax bis 2150 MHz in Verteilrichtung) Frequenzbereich bis 65 MHz für Rückweg hohes Schirmungsmaß (min. Class A-Spezifikation) handwerklich sorgfältig (Ingress) hohe Zuverlässigkeit (Betriebskosten, Quality of Service!) Langlebigkeit (Zukunftssicherheit, Return of Invest!) 15

16 Funktionalitäten am Gebäudeübergabepunkt GÜP Verstärkung der Signale in Vorwärtsrichtung und Rückwärtsrichtung Schaltfunktion der Teilnehmeranschlüsse im Rück- und/oder Vorweg Symmetrierung/Optimierung der Rückwegdämpfungen Zentrale für Gebäude-Vernetzung 16

17 Alle Bauteile für EVA s nach EMV-Eignung auswählen Empfangs- und Verteil-Anlagen 17

18 Verordnung Frequenzbereichszuweisung Maßnahmen für Verteilnetze (Hausverteilnetze) Hausverteilnetze sind fachmännisch zu planen und fachmännisch auszuführen Es ist ausschließlich hochgeschirmtes Klasse A-Qualitätsmaterial einzusetzen Jede Wohnung sollte ausreichend mit Antennensteckdosen oder zumindest mit der Vorhaltung von Kabelwegen ausgerüstet werden, damit unsach gemäße Nachinstallation hinter der Scheuerleiste durch die Nutzer vermieden wird. Der Betreiber ist für die Einhaltung der Störstrahl-Grenzwerte verantwortlich! Im Abstrahlfall können Auflagen oder sogar Bußgelder verhängt und Kanäle abgeschaltet werden. Die funktechnische Überwachung obliegt der RegTP. 18

19 Eignung von Verteilsystemen wird bestimmt durch EMV -gerechte Ausführung: Störmöglichkeiten durch Gleichfrequenzzuweisungen min. Schirmklasse A (durchgehend bis Empfängeranschlusskabel!) Einhaltung der Abstrahlungs-Grenzwerte MHz ab gemäß Frequenzbereichs-Zuweisungsplanverordnung (FreqBZPV) von 5/2001 mit Nutzungsbestimmung (NB) 30 Übertragungsbereiche: Koaxialleitungen (Typ, Ausführung) Vorwärtsweg bis 862 / 2150 MHz für IES-Lösungen mit SAT-ZF-Einspeisung Rückwegfähigkeit Verteilstruktur: Vollsternnetz Auswechselbarkeit gem. DIN Reservevorhaltung von Kabelwegen und Anschlusspunkten 19

20 Verteilnetz passive Bauteile Verteiler, Abzweiger, Antennen-Steckdosen Begriffsbestimmung Durchgangsdämpfung Abzweigdämpfung Anschlussdämpfung Richtdämpfung Entkopplung Rückflussdämpfung 20

21 Verteilnetz passive Bauteile Verteiler, Abzweiger, Antennen-Steckdosen Begriffsbestimmung 21

22 Die wichtigsten Kennwerte von Richtkoppler-Bauteilen Durchgangsdämpfung Dämpfung zwischen Eingang E und Ausgang A Abzweiger Verteiler Steckdose E A A E E TV Rf Ab A A 22

23 Die wichtigsten Kennwerte von Richtkoppler-Bauteilen Abzweig- / Anschlußdämpfung Dämpfung zwischen Eingang E und Abzweig Ab bzw. Rundfunk- oder TV-Anschluß Abzweiger Steckdose E A E TV Rf Ab A 23

24 Die wichtigsten Kennwerte von Richtkoppler-Bauteilen Richtdämpfung Dämpfung zwischen Ausgang A und Abzweig Ab bzw. Rundfunk- oder TV-Anschluß Abzweiger Steckdose E A E TV Rf Ab A 24

25 Die wichtigsten Kennwerte von Richtkoppler-Bauteilen Entkopplung Dämpfung zwischen zwei Abzweigen Ab Bei Verteilern zwischen den Ausgängen A Bei Steckdosen zwischen den Teilnehmern Abzweiger Verteiler Steckdose E A TV Rf Ab Ab E A A TV Rf 25

26 Die wichtigsten Kennwerte von Richtkoppler-Bauteilen Rückflußdämpfung Dämpfung eines reflektierten Signals R gegenüber dem Signal in Vorwärtsrichtung V 26

27 Verteilnetz passive Bauteile Koaxialkabel Die Kabeldämpfung ist frequenzabhängig und nimmt mit steigender Frequenz zu Kabel mit großem Querschnitt haben eine geringere Dämpfung als Kabel mit geringem Querschnitt die Kabel sind sorgfältig zu verarbeiten (Biegeradius, mechanische Beanspruchung, Vorschriften bei Kabelverlegung beachten) Dielektrikum Außenmantel (Isolation) Innenleiter Außenleiter (Schirm) passend zum Kabel muß der richtige Stecker eingesetzt werden! 27

28 Verteilnetz passive Bauteile Der elektrische Aufbau des Koaxialkabel 28

29 Koaxialkabel Innenleiter (Seele) aus Massiv-Cu Dielektrikum aus Cell-PE Schirm aus Al-Folie Schirm aus Cu-Drahtgeflecht (verzinnt) Außenmantel aus PVC mit aufgedruckter Längenangabe 29

30 Koaxialkabel Technische Parameter der Koaxialkabel LCD 61 LCD 89 LCD 90 LCD 95 30

31 Koaxialkabel Technische Parameter der Koaxialkabel LCD 99 LCD 110 LCM 13 LCM 14 31

32 Koaxialkabel als systembestimmendes Bauteil Technische Parameter der Koaxialkabel Klasse A Typ LCD 58 LCD 61 LCM 13 LCD 79 LCD 90 LCD 95 LCD 99 Außendurchmesser (mm) 4,1 PVC 6,8 PVC 10,4 PE sw Dämpfung f = 50 MHz (Rückweg) (20 0C db/100m) f = 100 MHz (UKW) f = 200 MHz (Band III K 8) f = 3 00 MHz f = 450 MHz (ESB SK 38) f = 800 MHz (UHF K 62) f = 1000 MHz (Sat-ZF) f = 1300 MHz f = 1750 MHz f = 2050 MHz f = 2400 MHz (Sat ZF) f = 3000 MHz Gleichstromwiderstand Ω / km Schirmungsmaß ( db) MHz MHz Bemerkung Mini- Koax Erdkabel hal ogen frei 5,0 PVC 6,8 PVC 6,8 PVC EMV-Verhalten beachten, sorgfältige Verlegung, Einhaltung der Biegeradien. 6,8 sw LCD110 6,9 ws LCM 14 10,4 sw hal ogen frei Netzdämpfungen bei oberer Eckfrequenz und Schräglagen zur unteren Eckfrequenz beachten. 32

33 Pegelverzerrungen - Entzerrung Dämpfungsverlauf LCD 95 mit 14 db Entzerrung a (db)/100m db 10 4 db Dämpfung 100 m LCD 95 Dämpfungsverlauf einer 14 db-entzerrung f (MHz) 33

34 Pegelverzerrungen - Entzerrer Prinzipschaltplan eines Entzerrers 20 db Typ ERZ 110 ERZ 111 ERZ 112 Frequenzbereich MHz Grunddämpfung 1 db Entzerrerwert 1 16 db stufenlos einstellbar Anschlüsse F-Buchsen 34 Ni 01/00

35 Aufbau von Hausverteilnetzen Moderne Bauteile für Hausverteilnetze Übergabepunkt (HÜP) (WÜP) Überspannungsschutz Verstärker Verteiler Abzweiger Antennensteckdosen Empfänger-Anschlußkabel 35

36 Netzwerk Architektur CATV Wohnungs Übergabe punkt STB,TV, Cablemodem,... STB,TV, Cablemodem,... Wohnungs bereich PSTN Gebäude Übergabepunkt Wohnungs Übergabe punkt BK-Steckdose STB,TV, Cablemodem,... STB,TV, Cablemodem,... Wohnungs bereich City- Carrier Wohnungs Übergabe punkt STB,TV, Cablemodem,... STB,TV, Cablemodem,... Wohnungs bereich Zubringernetze Gebäude 36

37 Prinzip eines Gebäudeübergabepunktes GÜP Grundsätzliches zum GÜP HFC City- Carrier GÜP EVK VOS 1xx SMT-Controller EAX... NIU (network interface unit) Koax +TwistedPair PSTN TK- Anlage 37

38 Anforderungen an einen Gebäudeübergabepunkt GÜP Verstärkung der Signale in Vorwärtsrichtung und Rückwärtsrichtung Symmetrierung / Optimierung der Rückwegdämpfungen Schaltfunktion der Teilnehmeranschlüsse im Rück- und/oder Vorweg Ggf. Ingress-Control-Switches (ICS), zusammen mit Network-Management (NMS) Ggf. als Zentrale für Gebäude-Vernetzung 38

39 Aufbau von Hausverteilnetzen Der Hausübergabepunkt Der Hausübergabepunkt stellt die Schnittstelle zwischen dem Streckennetz (NE3) und dem Verteilnetz (NE 4) im Gebäude dar und bildet somit den Ausgangspunkt für das Hausverteilnetz. Allgemeine Architektur Planungswerte 39

40 Hausübergabepunkt - Auszug Kennwerte BK 860 lt. 1 TR8-1 (8/2001) Signalübergabepegel UKW max. typ. min. 87,5 MHz ,0 MHz dbµv Änderung Übergabepegel einzelner Signale db 3 Pegelabsenkung ggü. TV db -4 Pegeldifferenz Nachbar-Tonsignal db 1 Pegeldifferenz zwischen Tonsignalen db 4 Summenschräglage Schräglage von 87,5-300 MHz db 8 Schräglage von 87,5-470 MHz db 10 Schräglage von 87;5-862 MHz db 16 Rückkanal-Signale MHz(aus NE 4) Übergabepegel QPSK / 16 QAM dbµv 105 MER (Modulation Error Ratio) db >27 BER (Bit Error Rate) <10-9 Rauschen und Intermodulation C / (N+IM) 1 WE db > WE db > WE db > WE db >43 > 1000 WE db >40 gem.ukw-pegel Eingestrahle Signale (Ingress) Pegelabstand für Einstrahlung > 120 db(µv)/m db 45 40

41 Hausübergabepunkt - Auszug Kennwerte BK 860 lt. 1 TR8-1 (8/2001) Übertragungstechnische Kennwerte am ÜP 40 max. typ. min. Signalübergabepegel AM-TV (analog) MHz dbµv MHz dbµv MHz dbµv (!) Differenz Nachbarkanal db 2 Differenz N+11 (7MHz-Raster) db 5 Differenz N+10 (8Mhz-Raster) db 5 Änderung Übergabepegel db 3 Signalübergabepegel DVB-Signale (digital) MHz, 64 QAM, 8 MHz-Raster dbµv (!) MHz, 64 QAM, 8 MHz-Raster dbµv MHz, 256 QAM, 8 MHz-Raster dbµv MHz, 16 QAM, 8 MHz-Raster dbµv Änderung Übergabepegel db 3 Änderung Übergabepegel Nachbarkanal db 2 Pegeldifferenz zum 4 MHz-Raster db -3 Pegeldifferenz zum 2 MHz-Raster db -6 MER (Modulation Error Ratio) db >35,4 32,4 BER (Bit Error Rate) <

42 Wohnungs-Übergabepunkt (WÜP) WÜP WÜP GÜP H T H T n x Koaxialkabel Beispiel: Mehrteilnehmer- Kabelmodem n x Twisted Pair Streckenverstärker Bereitstellung von Anschlussmöglichkeiten mit hoher Entkopplung Zentralfunktion für wohnungsinternes Netzwerk zum Anschluss von Kabelmodems (CM) oder Settop-Boxen (STB) Flexibilität bzgl. Erweiterungen Exakte und technisch wasserdichte Schnittstelle am Übergang zum kundeneigenen Wohnungsnetz (Netzebene NE 5) 42

43 Wohnungs-Übergabepunkt (WÜP) Installation in einem geeigneten Raum oder einem Multimedia-Verteilkasten verschiedene Funktionalitäten: passiver WÜP = Modemdose(n) ESM xx Netzwerkabschluss NTU EVK 100 mit passivem Rückweg Netzwerkabschluss NTU EVK 2xx mit aktivem Rückweg (Konzept) Entkopplung Daten- und TV / Rf- Anschlüsse Zentrale für Wohnungsnetzwerk (optional) Flexibilität für Erweiterungen 43

44 Passive Wohnungsverteilung (WÜP) Sternstruktur Dämfung vor/rück: 20/20 db (ESM30) 18/14 db (ESM40) ESM 30 o. 40 Baumstruktur Dämfung vor/rück: max.:17/17 db (ESM 41/42) ESM 31 oder 41/42 Bei passiven WÜP muss der Nutzpegel aller Anschlüsse vom GÜP geliefert werden Rückwegsymmetrierung beachten 44

45 Beispiel passiver WÜP Mit Modemdose (CM = Cable-Modem) ESM 30 /40 CM 45

46 Überspannungsschutz Überspannungsschutz KAZ Der KAZ 11 wird in Empfangs- und Verteilanlagen zum Schutz der Bauteile gegen transiente Überspannungen eingesetzt. Er ergänzt die Potenzialausgleichs-Maßnahmen in Antennenanlagen gem. der EN , indem er Überspannungen zwischen Innen- und Außenleiter auf ungefährliche Werte reduziert. Der KAZ 11 wird direkt in die von außen kommenden Kabelzüge der zu schützenden Geräte (z.b. Antennen Verstärker, Umschaltmatrizen usw.) geschaltet. 46

47 Verteiler Verteiler Die Verteiler EBC xx erfüllen die Anforderungen der Normen EN /A1 und EN /A1 und sind für die Innenmontage geeignet. Ihre Impedanz beträgt 75., der Frequenzbereich reicht von MHz (d.h. rückweg- und UHF-tauglich). Sie besitzen Trennkondensatoren an Ein- und Ausgängen sowie einen Anschluss für den Potenzialausgleich. 2-fach 3-fach 4-fach 6-fach 8-fach EBC 02 EBC 03 EBC 04 EBC 06 EBC

48 Abzweiger Abzweiger für Sternverteilung Ihre Impedanz beträgt 75 der Frequenzbereich reicht von MHz (d.h. rückweg- und UHF-tauglich). Sie besitzen Trennkondensatoren an Ein- und Ausgängen; nicht belegte Abzweigausgänge müssen in Anlagen mit Rückweg-Nutzung mit Abschlusswiderständen abgeschlossen werden. 4-fach 6-fach 8-fach EAX 24 EAX 26 EAX

49 Abzweiger Abzweiger für Sternverteilung Ihre Impedanz beträgt 75 der Frequenzbereich reicht von MHz (d.h. rückweg- und UHF-tauglich). Sie besitzen Trennkondensatoren an Ein- und Ausgängen; nicht belegte Abzweigausgänge müssen in Anlagen mit Rückweg-Nutzung mit Abschlusswiderständen abgeschlossen werden. 4-fach 6-fach 8-fach EAX 24 EAX 26 EAX

50 Standard Hausverteilnetze Standard-Hausverteilnetz für 1 bis 8 Anschlüsse mit EAX 28 Rückweg symmetrierbar, hohe Betriebssicherheit große Flexibilität 50

51 Standard Hausverteilnetze Standard-Hausverteilnetz für 1 bis 8 Anschlüsse mit Stichleitungsnetz Zentralstern ÜP KAZ 11 VOS 30/F EAX 28 Rückweg symmetrierbar, hohe Betriebssicherheit große Flexibilität Optimal zukunftssicher 51

52 Hausanschlussverstärker für alle Fälle Hausanschluss-Verstärker VOS 11/F VOS 20/F VOS 20/FR # Die Verstärker verfügen über ein eingebautes Netzteil und sind für die Innenmontage geeignet. Sie erfüllen die Anforderungen der Normen EN /A1 u. A2, # EN /A1 und EN

53 Hausanschlussverstärker für alle Fälle Hausanschluss-Verstärker VOS 30/F Der Mehrbereichs-Verstärker mit Netzteil wurde für den Einsatz in modernen HFC-Netzen konzipiert. Er erfüllt die Anforderungen der Normen EN /A1 u. A2, EN /A1 und EN und ist für die Innenmontage geeignet. Mit Prüfbuchsen für Ausgang und Ausgang- Rückweg sowie LED als Betriebsanzeige. Mit einstellbarer Verstärkung (24/30 db) durch Interstage-Dämpfung; Der Rückweg ist individuell bestückbar 5-30 MHz VGR 25/30, 5-65 MHz mit VGR 25/65) Lieferzustand: Ohne Rückweg-Verstärker, mit Steckbrücke 53

54 Hausanschlussverstärker für alle Fälle Hausanschluss-Verstärker VOS 135/F VOS 135/P VOS 135/G VOS 136/G ortsgespeist ortsgespeist ortsgespeist ferngespeist Für die Innenmontage geeignet. Mit Prüfbuchse am Ausgang (Richtkoppler), einstellbarem Vorwärtsweg (606/862 MHz) sowie einstellbarer Verstärkung (28/35 db) durch InterstageDämpfung. Der Rückweg ist individuell bestückbar (5-30 MHz mit WFS 130, 5-65 MHzmit WFS 165). Lieferzustand: Ohne Rückweg-Filter, mit Steckbrücke Erfüllt die Anforderungen der Normen EN /A1 u. A2, EN /A1 und EN und ist für die Innenmontage geeignet. 54

55 Hausanschlussverstärker für alle Fälle Hausanschluss-Verstärker VOS ortsgespeist VOS ferngespeist VOS ortsgespeist VOS ferngespeist Die überwachbaren Hausanschluss-Verstärker besitzen einen Steckplatz für Überwachungstransponder (HMS oder KOM) sowie einen fest integrierten 33-dB-Rückwegverstärker. Die Interstage-Dämpfung ist schaltbar Abgleich der Deemphase erfolgt am Eingang. Prüfbuchse am Ausgang zur Einpegelung Externe Prüfbuchse am Rückweg-Ausgang zur Ingress-Kontrolle Prüfbuchse am Eingang des Vorwärtsweges Die Rückwegfilter sind individuell bestückbar (5 30 MHz mit WFS 903, 5 65 MHz mit WFS 906). 55

56 Typ Bezeichnung/Verstärkung (db)/ Passend für Übersicht Rückweg-Bauteile VGR 25/30 Rückweg-Verstärker/25/5 30 VOS 30/F VGR 25/65 Rückweg-Verstärker/25/5 30 VOS 30/F VGR 100 Passive Rückweg-Karte/ /5 65 VOS 120/F, VOS 13x/X VGR 121 Rückweg-Verstärker/22/5 30 VOS 120/F, VOS 13x/X VGR 122 Rückweg-Verstärker/22/5 65 VOS 120/F, VOS 13x/X VGR 131 Rückweg-Verstärker/32/5 30 VOS 120/F, VOS 13x/X VGR 132 Rückweg-Verstärker/32/5 65 VOS 120/F, VOS 13x/X WFS 130 Rückweg-Filter/ /5 30 VOS 120/F, VOS 13x/X WFS 165 Rückweg-Filter/ /5 65 VOS 120/F, VOS 13x/X WFS 903 Rückweg-Filter/ /5 30 VOS 9xx WFS 906 Rückweg-Filter/ /5 65 VOS 9xx 56

57 Aufbau von Hausanschluss Verstärker Blockschaltbild VOS 135/G 57

58 Aufbau von Hausanschluss Verstärker Blockschaltbild VOS 135 P 58

59 Hausanschlußverstärker Wird eine Pegelanhebung benötigt Müssen zum Verwendungszweck geeignet sein: Mehrbereichs-, Splitband-, Breitbandverstärker (in BK-Systemen Breitbandverstärker) Strecken-, Linien-, Hausanschlußverstärker Innen-, Außenmontage (Schutzgrad) Orts- oder Fernspeisung Beeinträchtigen immer die Signalqualität: Mischprodukte, Rauschen Hersteller-Installationsvorgaben und Betriebsdaten sind unbedingt einzuhalten: Temperaturbereiche, zul. Betriebspegel 59

60 Hausanschlußverstärker Interstage-Betrieb Dient zur Optimierung des dynamischen Verstärkerverhaltens P P P Preemphase f Vorstufe möglichst flach ansteuern f Interstage-Dämpfung o.preemphase P min. ohne mit Interstage f Bei Interstage-Preemphase lassen sich die Störabstände CSOA und CTBA durch Entlastung der Endstufe verbessern, der maximale Betriebspegel wird höher und vergrößert den Arbeits-(Dynamik-) bereich des Verstärkers. Der Zugewinn ist abhängig von Verstärkerkonstruktion und Größe der (zulässigen) Preemphase, er muß vom Hersteller spezifiziert sein. Das Rauschmaß wird fast nur durch die Eingangsstufe bestimmt, bei Interstage- Verstärkungs- reduzierung wird die Rauschleistung und damit der minimal notwendige Betriebspegel verringert. Der Dynamikbereich des Verstärkers vergrößert sich im Verhältnis 1:1 zur Interstage-Dämpfung. 60

61 Verstärkerkaskadierung 1 Kaskadierung Bei notwendiger Hintereinanderschaltung von Verstärkern ist zuberücksichtigen, dass jeder Folgeverstärker Rauschbeiträge und Intermodulationen erhöht. Betriebswert C/N Betriebswert CSOA Betriebswert CTBA - C/N - CSOA - CTBA - C/N - CSOA - CTBA usw. Die Störbeiträge C/N, CSO und CTB addieren sich logarithmisch in Abhängigkeit von der Verstärkeranzahl, der Verstärkertype und den Betriebsbedingungen 61

62 Verstärkerkaskadierung 2 Bei einer linearen Kaskade aus n gleichen Verstärkern mit gleichen Betriebsbedingungen gelten folgende Berechnungsgrundlagen: Verschlechterung C /N = 10 * log n Verschlechterung CSOA = 15 * log n Verschlechterung CTBA = 18 * log n Bei nichtlinearer Kaskade aus individuellen Verstärkern mit unterschiedlichen Betriebsbedingungen gilt: Verschlechterung = m * log ( d / m ) Hierbei ist d = Differenzbetrag der einzelnen Störgrößen pro Verstärker m = 10 für C/N = 15 für CSOA = 18 für CTBA 62

63 Hausanschlußverstärker mit Rückweg Hausanschlußverstärker mit Rückweg VOS 20/Fx RW passiv, fix VOS 30/F RW aktiv, flexibel VOS 135/x RW passiv oder aktiv, flexibel 63

64 HFC-Eignung von Breitbandverstärkern wird bestimmt durch Übertragungsbereich: Vorwärtsweg bis 862 MHz Entzerrer bis 20 db, ggf. Deemphase- Regler od. -Einsatz Einsatz-/Arbeitsbereich: hohe CENELEC- / BK 860- Aussteuerbarkeit hohe Linearität geringes Rauschmaß Interstage- Steckplatz zur variablen Anpassung Verstärkung oder Preemphase Bei GaAs: Konstruktive Beachtung von Thermik und Überspannungsschutz Rückwegfähigkeit: passiv fest 5-30 oder 65 MHz aktiv flexibel 5-30 oder 65 MHz passiv oder aktiv flexibel 5-30 oder 65 MHz Messbuchse(n) am Grundgerät und Rückwegverstärker 64

65 Hausanschlußverstärker VOS 135/F und VOS 136/F Einstellung des Frequenzbereiches 606 / 862 Mhz Einstellung der Grundverstärkung Interstage- Steckplatz Enzerrer 0-20 db Dämpfungssteller 0-20 db Plätze für Rückwegfilter und Rückwegverstärker 65

66 Hausanschluss-Verstärker und Zubehör Rückweg-Filter WFS (5 30 MHz/ MHz) WFS (5 65 MHz/ MHz) Die Rückweg-Filter bestehen aus zwei Filterplatinen, komplett für Ein- und Ausgang passend für VOS 1xx. Sie sind nicht im Lieferumfang der Kathrein Hausanschluss-Verstärker enthalten. 66

67 Hausanschluss-Verstärker und Zubehör Rückweg-Filter WFS (5 30 MHz/ MHz) WFS (5 65 MHz/ MHz) Die Rückweg-Filter bestehen aus zwei Filterplatinen, komplett für Ein- und Ausgang, passend für VOS 9xx. Sie sind nicht im Lieferumfang der Verstärker VOS 9xx enthalten. 67

68 Hausanschluss-Verstärker und Zubehör Rückweg-Verstärker/Passive Rückwegkarte Die Rückwegkarte VGR 100 und die Rückweg-Verstärker VGR 121/122/131 und 132 besitzen einen regelbaren Entzerrer (0-20 db) und einen regelbaren Dämpfungssteller (bei Rückweg-Verstärkung am Ausgang). Sie passen für die Hausanschluss-Verstärker VOS 1xx. Sie sind nicht im Lieferumfang der Verstärker enthalten. 68

69 Hausanschluss-Verstärker und Zubehör Rückweg-Verstärker VGR 25/ VGR 25/ Passend für den Hausanschluss-Verstärker VOS 30/F (nicht im Lieferumfang enthalten). Mit regelbarem Entzerrer (0-20 db) und regelbarem Dämpfungssteller (0-20 db) am Ausgang. 69

70 Interstage-Entzerrer/Dämpfungs-Steckkarten Interstage-Entzerrer/Dämpfungs-Steckkarten Interstage-Entzerrer ERT db Dämpfungs-Steckkarten (862 MHz) ERE db bis ERE db Interstage-Entzerrer und Dämpfungs-Steckkarten sind nicht im Lieferumfang der Hausanschluss-Verstärker VOS 120/F und VOS 13x/X enthalten. 70

71 Planung multimedia-fähiger Hausverteilnetze Hausverteilnetz Keine Rückwegsymmetrie, störanfällig leicht manipulierbar, einstrahlgefährdet Baumstruktur Durchschleifnetz Nicht mehr Zeitgemäß veraltet 71

72 Planung multimedia-fähiger Hausverteilnetze Verteilnetze im Durchschleifsystem Enddose? FALSCH Als letzte Steckdose in einer Stammleitung nie eine Stichleitungsdose einsetzen!!! Es gibt keine Enddose!!! 72

73 Planung multimedia-fähiger Hausverteilnetze Das Durchschleifsystem und die letzte Antennen-Steckdose Durchgangssteckdose mit 75 Ohm Abschlußwiderstand Zweifachverteiler z.b EBC 02 / EBC 20 Stammleitung Ausschließlich Durchschleifsteckdosen z.b. ESD 44 Abschlußwiderstand ERA 12 73

74 Planung multimedia-fähiger Hausverteilnetze Hausverteilnetz Schlechte Rückwegsymmetrie, mehrere Anschlüsse sind pro WE problematisch, unflexibel Stichleitungsnetz Etagenstern Nicht Optimal unflexibel 74

75 Planung multimedia-fähiger Hausverteilnetze Hausverteilnetz Rückweg Symmetrie optimal, hohe Betriebssicherheit große Flexibilität / IES möglich Stichleitungsnetz Zentralstern Optimal zukunftssicher 75

76 Planung multimedia-fähiger Hausverteilnetze EN Trägersignalpegel an einer beliebigen Antennensteckdose Rundfunkdienst minimaler Pegel (dbµv) maximaler Pegel (dbµv) AM-RSB-Fernsehrundfunk 60 (8 MHz-Kanalbandbreite) bei mehr als 20 Kanälen FM-Fernsehrundfunk FM-Tonrundfunk - Mono Stereo DVB 64QAM DVB QPSK Empfohlener Planungspegel AM-TV (analog) : 65 +/- 5 dbµv = dbµv 76

77 Planung multimedia-fähiger Hausverteilnetze EN Maximale Pegeldifferenz an Steckdosen zwischen belegten TV-Kanälen Frequenzbereich Modulation max. Pegeldifferenz MHz AM 12 db beliebiger Bereich mit 60 MHz Bandbreite AM 6 db Nachbarkanal 3 db MHz FM 15 db bis 470 MHz FM 15 db Nachbarkanal QAM 3 db Nachbarkanal QAM / PAL 13 db 77

78 Planung multimedia-fähiger Hausverteilnetze EN Träger / Rauschabstand (C/N) an einer Antennensteckdose AM-RSB-Fernsehrundfunk FM-Fernsehrundfunk 44 db 15 db (27 MHz Bandbreite) FM-Tonrundfunk - Mono 38 db - Stereo 48 db Beim Anschluß von Hausverteilnetzen an BK-Netze ist mit einem C/N innerhalb der NE 4 von > 49 db zu rechnen Signal / Rauschabstand (S/N) an einer Antennensteckdose: S/N = C/N + 1,5 db 78

79 Planung multimedia-fähiger Hausverteilnetze EN Zusammenhang zwischen Rauschabstand und Bildqualität (SNR) Rauschabstand Rauschen über 46 db 37 db 30 db unter 26 db rauschfrei EN 44 sichtbar, aber nicht störend deutlich sichtbar, störend Rauschen überwiegt Bildqualität sehr gut gut mangelhaft unbrauchbar Entkopplung zwischen Antennensteckdosen TV / TV ( MHz) minimal 42 db TV-Rf / Modem ( 5-47 MHz) minimal 72 db TV / TV ( MHz) minimal 30 db FM sound / FM sound ( MHz) minimal 42 db 79

80 Composite - Störgrößen nach EN (CENELEC) CSOA: Störprodukte 2. Ordnung (Composite Second Order); Auswertung der Störpegel bei fi-fj, fj-fi, fj+fi für alle Kombinationen von i und j. Sichtbarkeit unterhalb von 57 db. Verhältnis Pegeländerung : Störabstand = 1 : 1 CTBA: Störprodukte 3. Ordnung (Composite Triple Beat): Auswertung der Störpegel bei fi+fj-fk, 2 x fi-fj, 2 x fj-fi, fi-fj+fk usw. Sichtbarkeit unterhalb von 57 db. Verhältnis Pegeländerung : Störabstand = 1 : 2 CXMA: Kreuzmodulationsstörer (Composite Cross Modulation ); Bewertung bei fton +/- 15 khz. Sichtbarkeit unterhalb von 42 db. Verhältnis Pegeländerung : Störabstand = 1 : 2 CNR: Trägerrauschabstand (Carrier Noise Ratio). Sichtbarkeit unterhalb von 44,5 db Verhältnis Pegeländerung : Störabstand = 1 : 1 SNR: Signalrauschabstand (Signal Noise Ratio). Sichtbarkeit unterhalb von 46 db SNR=CNR + Gmod. (Gmod = Modulationsgewinn bei AM-RSB = 1,5 db videobewertet ) 80

81 Standard Hausverteilnetze Das veraltete Prinzip Baumstruktur Durchschleifnetze 81

82 Standard Hausverteilnetze Standard-Hausverteilnetz für 1 bis 4 Anschlüsse mit VOS 20/FR Maximale Kabellänge (Verstärker-Dose): 20 m LCD 95 Ausgangspegel: 85 dbµv Eingangspegel ÜP: = 65 dbµv 82

83 Standard Hausverteilnetze Verstärkung im Vorwärtsweg Die erforderliche Verstärkung im Vorwärtsweg hängt vom Übergabepegel des Hausübergabepunktes (HÜP) sowie dem erforderlichen Ausgangspegel des Verstärkers ab. In der Tabelle findet man eine Übersicht der Verstärkungen einer Auswahl der bei Kathrein erhältlichen Hausanschluss- Verstärker. Typische Planungswerte von Hausanschluss-Verstärkern Nach Anga/ ZVEI-Raster 66 db CTBA 64 db CSOA 83

84 Standard Hausverteilnetze Rückweg-Verstärker Ein multimedia-fähiger Hausanschluss-Verstärker sollte in jedem Fall rückweg-fähig sein. Dabei bedeutet rückweg-fähig, dass der Verstärker entweder bereits mit einem Rückweg-Verstärker ausgestattet ist Beispiel: VOS 930 oder VOS 940, oder zumindest die Möglichkeit bietet, ein Rückweg-Verstärkermodul nachträglich zu integrieren Beispiel: VOS 30/F, VOS 120 und VOS 135/x Bild Anlagenbeispiel für acht Steckdosen; Planung mit Abzweigern und Einzelanschluss-Dosen 84

85 Standard Hausverteilnetze Rückweg-Verstärker Der Einsatz nicht rückweg-fähiger Verstärker schließt eine interaktive Nutzung des Breitband-Kabels aus. Bei der Auswahl eines geeigneten Rückweg-Verstärkers muss der Planer neben der Dämpfung des Hausverteilnetzes auch die Anschlussdämpfung zum Streckennetz (NE 3) berücksichtigen. 85

AVDM Audio Video Daten Management GmbH Leakage - Abstrahlung in Kabelnetzen

AVDM Audio Video Daten Management GmbH Leakage - Abstrahlung in Kabelnetzen Leakage - Abstrahlung in Kabelnetzen Gerald Nickel Agenda Wer ist AVDM? Digitale Dividende und deren Auswirkungen Wie funktioniert LTE? Wie beeinflussen sich Kabelnetze und LTE Abstrahlungsmessung im 130MHz

Mehr

03/2012. Helmut Schenk, Geschäftsführer KWS-Electronic GmbH

03/2012. Helmut Schenk, Geschäftsführer KWS-Electronic GmbH 03/2012 Helmut Schenk, Geschäftsführer KWS-Electronic GmbH Copyright KWS-Electronic GmbH, Inc. 2012 - Alle Rechte vorbehalten - Vortrag 2012 1 ANBTENNENMESSEMPFÄNGER AMA 310 Für Analog-TV und DVB Möglich

Mehr

Zukunft der TV-Verteilung

Zukunft der TV-Verteilung Berliner Techniktage / S.1 21.3.2013 6. Berliner Techniktage Zukunft der TV-Verteilung 21./22.3.2013 Berlin volution der HFC-Technik Berliner Techniktage / S.2 21.3.2013 Wachsender Bandbreitebedarf Kapazitätserhöhung

Mehr

Messgeräte für Sat, TV, FM und Optik SAT

Messgeräte für Sat, TV, FM und Optik SAT Messgeräte für Sat, TV, FM und Optik SAT MSK 130, MSK 130/O, MSK 30 Messgeräte I SAT/TV/FM/(Optik) Tragbare Messgeräte für Sat/TV/FM (Optik) MSK 130, MSK 130/0 Das MSK 130 ist als tragbares Kombi-Messgerät

Mehr

Anwendungsbeispiele Verstärker Application Examples Amplifiers

Anwendungsbeispiele Verstärker Application Examples Amplifiers Anwendungsbeispiele Verstärker Application Examples Amplifiers Anwendungsbeispiele Application examples Multimedia-Verteilung in Sternstruktur über Abzweiger Multimedia distribution in star structure

Mehr

Optischer Rückkanalempfänger SEO 120

Optischer Rückkanalempfänger SEO 120 Optischer Rückkanalempfänger SEO 120 Erz.-Nr. 88650359 Systembeschreibung INHALTSVERZEICHNIS 1 DOKUMENT UND ÄNDERUNGSSTÄNDE 3 2 EINLEITUNG 4 3 TECHNISCHE BESCHREIBUNG 4 4 TECHNISCHE DATEN 6 4.1 Systemdaten

Mehr

BK 600 Optischer Rückkanalempfänger SEO 121

BK 600 Optischer Rückkanalempfänger SEO 121 Funea Broadband Services bv BK 600 Optischer Rückkanalempfänger Gouden Rijderstraat 1 Postbus 57 4900 AB Oosterhout T: +31 (0) 162 475 800 F: + 31(0) 162 455 751 E: info@funea.com I : www.funea.com hr

Mehr

Kabel-TV Lampert GmbH & Co KG

Kabel-TV Lampert GmbH & Co KG Richtlinien für Hausinstallationen mit Anschluss an die Anlage der Kabel-TV Lampert GmbH & Co KG Gültig ab: Oktober 2014 / Version 1.07 SL Seite 1 von 19 Inhaltsverzeichnis: 1. Vorwort... 3 2. Ziel der

Mehr

MESSGERÄTE. Seite TRIAX 217. Messgeräte

MESSGERÄTE. Seite TRIAX 217. Messgeräte Seite Übersicht Messgeräte 218 SAT-e SPM 1200 HD 219 SAT- SPM 1600 HD 220 CATV-Messempfänger CPM 1700 221 UPM 2300 222 UPM 3500 223 Messgeräte TRIAX 217 Übersicht Messgeräte Messgeräte für SAT, Terrestrik

Mehr

Kabel, Stecker, Dosen

Kabel, Stecker, Dosen Das WISI System: Kabel,, Dosen www.wisi.de WISI Kabel, und Dosen: Das Richtige für jede Installation. Dielektrikum physikalisch geschäumt Außenleiterfolie geklebt Außenleitergeflecht aus verzinntem Kupferdraht

Mehr

Breitbandkabel. Sat-Empfang DVB-T

Breitbandkabel. Sat-Empfang DVB-T Breitbandkabel Sat-Empfang DVB-T Dipl. Ing. Manfred Heyne 1 Geschichte Das deutsche BK-Netz wurde in den 70er und 80er Jahren verlegt und bestand anfänglich aus Kopfstationen, Verstärkern, Koaxkabeln,

Mehr

Antennensteckdose GEVU 15 S Bestell-Nr.: 0928 00

Antennensteckdose GEVU 15 S Bestell-Nr.: 0928 00 Antennensteckdose Antennensteckdose BestellNr.: 098 00 Für GemeinschaftsAntennenanlagen mit SAT ZF erteilung in Baumstruktur ( Kabel). ier Auslässe: Zwei gleichwertige Anschlüsse (Buchse und Stecker) nach

Mehr

DELTANET - MAKE YOUR NETWORK VISIBLE

DELTANET - MAKE YOUR NETWORK VISIBLE DELTANET - MAKE YOUR NETWORK VISIBLE RFoG MICRO NODE - PLUS Smart Fiber Node für FTTX/PON- Architekturen. Besonders geeinet für den bidirektionalen Betrieb im Zusammenhang mit DOCSIS-PON/RF over Glass

Mehr

KATHREIN Seminar. Interaktive Breitbandnetze HFC

KATHREIN Seminar. Interaktive Breitbandnetze HFC KATHREIN Seminar Interaktive Breitbandnetze HFC 1 Inhaltsverzeichnis Analyse bestehender Netzwerke/ Vorteile von HFC- Strukturen Frequenzbandbelegung / Interaktiver-Netze Cenelec-Raster UFOplus Kopfstellentechnik/

Mehr

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015 Das Breitbandkabel Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden Erfurt, 24. Juni 2015 1 Tele Columbus im Überblick Aktivität nach Regionen ca.20% West ca.80% Ost Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Digitale aktive DVB-T/T2 Zimmerantenne SRT ANT 10 ECO

Digitale aktive DVB-T/T2 Zimmerantenne SRT ANT 10 ECO Digitale aktive DVB-T/T2 Zimmerantenne SRT ANT 10 ECO Abbildung ähnlich Bedienungsanleitung Inhaltsangabe 1.0 BEDIENUNGSANLEITUNG 1 2.0 PACKUNGSINHALT 1 3.0 SICHERHEITSHINWEISE 2 4.0 ANSCHLIESSEN DER ANTENNE

Mehr

coaxdata Coaxdata Gigabit (HomePlug AV IEEE1901) Installation-Typ 1 Gbps

coaxdata Coaxdata Gigabit (HomePlug AV IEEE1901) Installation-Typ 1 Gbps COAXDATA u EKA1000: ethernet-koaxial-adapter Coaxdata Gigabit (HomePlug AV IEEE1901) Die Bandbreite eines Koaxialkabels ermöglicht nicht nur die Übertragung von TV- Signalen sonder gleichzeitig eine Mehrzahl

Mehr

Universelle Kupferdraht-Haus- und Wohnungs-Verkabelung für Daten-/Internet- und Telefondienste

Universelle Kupferdraht-Haus- und Wohnungs-Verkabelung für Daten-/Internet- und Telefondienste Universelle Kupferdraht-Haus- und Wohnungs-Verkabelung für Daten-/Internet- und Telefondienste Merkblatt für den Bauherrn Leistung und Zuverlässigkeit des Kommunikationsanschlusses des Telekommunikation-Netzbetreibers

Mehr

Die nächste Generation für Highspeed Datenübertragung über das vorhandene Verteilnetz

Die nächste Generation für Highspeed Datenübertragung über das vorhandene Verteilnetz Die nächste Generation für Highseed Datenübertragung über das vorhandene Verteilnetz Televes stellt eine äußerst leistungsfähige Lösung für Kabelnetzbetreiber vor, um erweiterte, auf IP basierende, Dienste

Mehr

Mastertitelformat bearbeiten

Mastertitelformat bearbeiten Dietmar Schickel, Tele Columbus GmbH Neue Qualitäten für den Nutzer durch breitbandige Dienste Die Kabelwirtschaft schreitet voran Tele Columbus GmbH Tele Columbus Nord Tele Columbus West Tele Columbus

Mehr

Wege zum ungestörten Kabelanschluss

Wege zum ungestörten Kabelanschluss Wege zum ungestörten Kabelanschluss Wichtige Hinweise für Kabelkunden zur elektromagnetischen Verträglichkeit in Kabelnetzen Dieser Leitfaden wurde von Mitgliedern des Komitees K 735 "Kabelnetze und Antennen

Mehr

High-End-Antennensteckdosen und Aufsteckverteiler

High-End-Antennensteckdosen und Aufsteckverteiler I 3 High-End-Antennensteckdosen und Aufsteckverteiler SAT Zubehör zum Verteilnetz Kathrein I Unternehmensporträt Wer wir sind und wofür wir stehen Kathrein ist ein international führender Spezialist für

Mehr

KABEL-TV NETZWERKE: HFC PRODUKTE & MONITORING

KABEL-TV NETZWERKE: HFC PRODUKTE & MONITORING KABEL-TV NETZERKE: HFC PRODUKTE & MONITORING 2 TYP BEZEICHNUNG SEITE DELTANET Monitoring Softwarelösung 4 Übersicht Verstärker 1 GHz 9 Übersicht Verstärker Steckmodule 10 BKE-P/BKE-PS Hausanschlussverstärker

Mehr

Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB

Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB Wie kommen die Bits überhaupt vom Sender zum Empfänger? (und welche Mathematik steckt dahinter) Vergleichende Einblicke in digitale Übertragungsverfahren

Mehr

Belastung des Funkspektrums durch PLC Netze, wo sind die Grenzen?

Belastung des Funkspektrums durch PLC Netze, wo sind die Grenzen? Bundesamt für Kommunikation Frequenzmanagement Belastung des Funkspektrums durch PLC Netze, wo sind die? 29. März 2011 des Themen der Präsentation Betriebs 2 1 Introduction Restrictions d'exploitation

Mehr

20. Modems für "die letze Meile"

20. Modems für die letze Meile 20. Modems für "die letze Meile" Nach wie vor Kupferkabel zwischen Vermittlung und Teilnehmer: - meist keine aktiven Komponenten/Verstärker, früher Pupin-Spulen, - Leitungslängen: 75% < 2 km; 98% < 8 km.

Mehr

Breitbandkabel kann viel mehr als DSL

Breitbandkabel kann viel mehr als DSL Breitbandkabel kann viel mehr als DSL Leistung Breitbandkabelnetz Parallele Nutzung: bis zu 40 analoge TV-Kanäle bis zu 400 digitale TV-Kanäle Breitband-Internet mit 100 Mbit/s und mehr Telefonie Zusätzlich

Mehr

R&S ATCMC16 Air Traffic Control Multikoppler Aktive 16-fach-VHF/UHFSignalverteilung

R&S ATCMC16 Air Traffic Control Multikoppler Aktive 16-fach-VHF/UHFSignalverteilung ATCMC16_bro_de_5214-0382-11.indd 1 Produktbroschüre 03.00 Sichere Kommunikation Air Traffic Control Multikoppler Aktive 16-fach-VHF/UHFSignalverteilung 22.08.2013 13:28:28 Air Traffic Control Multikoppler

Mehr

Breitbandige Datenfunklösungen für den ÖPNV

Breitbandige Datenfunklösungen für den ÖPNV Breitbandige Datenfunklösungen für den ÖPNV Wireless LAN (WLAN) Mehr Einsatz von Standards mehr Nutzen im Betrieb und bei der Fahrgastinformation Das itcs im Wandel itcs-seminar, 22. und 23. Oktober 2014

Mehr

SDR# Software Defined Radio

SDR# Software Defined Radio SDR# Software Defined Radio Beispiel von DVB T USB Stick und SDR Receiver Frequenz 24 1700MHz Frequenz 0,1 2000MHz, mit Down Converter für KW Treiber und Software http://sdrsharp.com/#download 1 Nach dem

Mehr

R&S CLG Cable Load Generator Simulation vollständig belegter analoger und digitaler Kabelfernsehnetze

R&S CLG Cable Load Generator Simulation vollständig belegter analoger und digitaler Kabelfernsehnetze Rundfunk Produktbroschüre 01.00 R&S CLG Cable Load Generator Simulation vollständig belegter analoger und digitaler Kabelfernsehnetze R&S CLG Cable Load Generator Auf einen Blick Der R&S CLG Cable Load

Mehr

Acterna DSAM-2500 Digital Service Activation Meter Das The Acterna DSAM-2500 (Digital Service Activation Meter) ist isein a lightweight, durable, Handmessgerät handheld für meter die for leichtes robustes

Mehr

Informationen zum Hausanschluss

Informationen zum Hausanschluss Informationen zum Hausanschluss Was montiert die azv Breitband GmbH im Haus? Anschlussbox In diese Box kommt das Glasfaserkabel. Das optische Signal der Glasfaser wird in die passenden Signale für Telefon,

Mehr

ADSL. Referat 6 Seiten INHALT. 1 Aufgabenstellung...2. 2 Beurteilungskriterien...2

ADSL. Referat 6 Seiten INHALT. 1 Aufgabenstellung...2. 2 Beurteilungskriterien...2 Referat 6 Seiten INHALT 1 Aufgabenstellung...2 2 Beurteilungskriterien...2 3 Angaben...3 3.1 Prinzip (xdsl warum und wofür), -HW-Struktur...3 3.2. Richtungstrennung und Modulation...5 3.3 Verbindungsaufnahme

Mehr

BREITBAND VIA TV-KABEL

BREITBAND VIA TV-KABEL BREITBAND VIA TV-KABEL www.breitbandbuero.de IMPRESSUM Auftraggeber Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) Invalidenstraße 44 10115 Berlin www.bmvi.de Stand: März 2015 Bearbeitung

Mehr

Einstellhelfer Handbuch. Satellit und Kabel

Einstellhelfer Handbuch. Satellit und Kabel Einstellhelfer Handbuch Satellit und Kabel 1. Empfang über Satellit So empfangen Sie Radio Horeb mit einem Digital-Receiver: Drücken Sie auf Ihrer Fernbedienung (SAT-Receiver) die Radio/TV-Taste und wählen

Mehr

Asymmetric DSL (ADSL)

Asymmetric DSL (ADSL) Asymmetric DSL (ADSL) Grundprinzip: Asymmetrische Datenraten: Hohe Bitrate zum Teilnehmer, niedrigere Bitrate vom Teilnehmer Koexistenz mit POTS (Plain Old Telephone Service) bzw. ISDN Begriffe: Downstream:

Mehr

Richtlinien für Planung und Installation hausinterner Verteilanlagen für Breitbandkommunikation in Kabelfernsehnetzen

Richtlinien für Planung und Installation hausinterner Verteilanlagen für Breitbandkommunikation in Kabelfernsehnetzen Richtlinien für Planung und Installation hausinterner Verteilanlagen für Breitbandkommunikation in Kabelfernsehnetzen Ausgabe 2005 Swisscable HVA Richtlinien, Ausgabe 2005 1.0 1 Herausgegeben von der technischen

Mehr

COMPACT MODULAR HEADEND

COMPACT MODULAR HEADEND voll durchstimmbare TWIN Lösung Modulatoren & Transmodulatoren analog & digital webbasierendes Management & Monitoring TWIN SAT-TV Transmodulator STC 201 DVB-S (QPSK) analog TV Der STC 201 transmoduliert

Mehr

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 Jochen Mogalle, Vice President Sales 22.10.2008 01 Potentielle Triple Play Plattformen Netzunabhängige Konvergenz

Mehr

APPLICATION NOTE AN005

APPLICATION NOTE AN005 APPLICATION NOTE AN005 Spektralanalyse KWS-Electronic GmbH Tattenhausen Sportplatzstrasse 1 83109 Großkarolinenfeld Telefon: 0049.8067.9037-0 Telefax: 0049.8067.9037-99 Email: info@kws-electronic.de www.kws-electronic.de

Mehr

Network Video Tuner NVT-1212. Datenblatt

Network Video Tuner NVT-1212. Datenblatt Network Video Tuner NVT-1212 Datenblatt Seite 2/5 NVT-1212 Network Video Tuner Der jusst NVT-1212 integriert RTSP/UDP Streaming für kleine Netzwerke in einem vollständig via Netzwerk steuerbaren DVB Tuner.

Mehr

Wie man sich mit einem kleinen Kästchen ( 35x 55 mm) 6 Wochen beschäftigen kann!

Wie man sich mit einem kleinen Kästchen ( 35x 55 mm) 6 Wochen beschäftigen kann! Wie man sich mit einem kleinen Kästchen ( 35x 55 mm) 6 Wochen beschäftigen kann! Nach mehreren Aufbauten von Vorverstärkern für 2m und 70 cm sollten nun auch die Parameter dieser Verstärker gemessen werden.

Mehr

DELTANET MAKE YOUR NETWORK VISIBLE

DELTANET MAKE YOUR NETWORK VISIBLE Optical Node Optical Receiver Headend Optical Receiver Line Amplifier Optical Node DELTANET Netzmanagementsystem HJ Fernzugriff und Steuerung von Nodes und Verstärkern HJ Schnelle Identifizierung von Ingress-Problemen

Mehr

STANDARD-LINE Kanalaufbereitung

STANDARD-LINE Kanalaufbereitung STANDARD-LINE Kanalaufbereitung STANDARD-LINE STC 1200 mit 12 Steckplätze Nachbarkanaltaugliche Kopfstation für Gemeinschafts-Antennenanlagen Einsteckplätze für 12 Kassetten (bis zu 24 Programme) Einfache

Mehr

Richtlinien für Planung und Installation hausinterner Verteilanlagen für Breitbandkommunikation in Kabelfernsehnetzen

Richtlinien für Planung und Installation hausinterner Verteilanlagen für Breitbandkommunikation in Kabelfernsehnetzen Richtlinien für Planung und Installation hausinterner Verteilanlagen für Breitbandkommunikation in Kabelfernsehnetzen Ausgabe 2009 Swisscable HVA Richtlinien, Ausgabe 2009 1.0 1 Herausgegeben von der technischen

Mehr

Andres Keller Datenübertragung im Kabelnetz

Andres Keller Datenübertragung im Kabelnetz Andres Keller Datenübertragung im Kabelnetz Andres Keller Datenübertragung im Kabelnetz DOCSIS über Hybrid-Fibre-Coax Korrigierter Nachdruck 13 Andres Keller Cablecom GmbH Zollstr. 42 8021 Zürich Switzerland

Mehr

Ready to install. Anwendungen und Schema: Die folgenden Informationen unterstützen Sie bei der Planung und Installation

Ready to install. Anwendungen und Schema: Die folgenden Informationen unterstützen Sie bei der Planung und Installation Ready to install Anwendungen und Schema: Die folgenden Informationen unterstützen Sie bei der Planung und Installation der CECOFLEX/CECOFLEX Plus-Verkabelungssysteme und -Anschlussdosen. ANWENDUNGEN CECOFLEX

Mehr

Installationsanleitung VDSL

Installationsanleitung VDSL VDSL Installationsanleitung VDSL Einleitung... 2 Wichtige, prinzipielle Punkte... 2 ISDN-Installation - Prinzipschema... 2 Analoge Installation - Prinzipschema... 3 Verkabelung in der Steigzone... 4 Verkabelung

Mehr

ADSL über ISDN-Basisanschlüsse

ADSL über ISDN-Basisanschlüsse ADSL über ISDN-Basisanschlüsse Thomas Keßler und Werner Henkel Deutsche Telekom AG, Technologiezentrum, Postfach 10 00 03, 64276 Darmstadt Zusammenfassung Für ADSL-Kunden mit ISDN-Basisanschluß müssen

Mehr

TRANSRADIO SenderSysteme Berlin

TRANSRADIO SenderSysteme Berlin Waniewski Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung und Prinzip von Antenne und Abstimmmitteln 2.0 Schaltbild der Abstimmmittel und Betriebswerte 3.0 Messwerte der Antennen- Impedanz 4.0 Messwerte der Impedanz

Mehr

Kopplungsnetzwerke ENY21 und ENY41

Kopplungsnetzwerke ENY21 und ENY41 Version 04.00 Kopplungsnetzwerke ENY21 und ENY41 August 2008 Für Störaussendungs- und Störfestigkeitsmessungen an ungeschirmten, symmetrischen Telekommunikationsschnittstellen Vierdraht- und Zweidraht-Netzwerke

Mehr

Die Glasfaser im Wohnhaus - und wie weiter...?

Die Glasfaser im Wohnhaus - und wie weiter...? Die Glasfaser im Wohnhaus - und wie weiter...? von Feldwegen via Landstrassen auf Autobahnen Beat Stucki Regionalverkaufsleiter Agenda Die multimediale Heimverkabelung im Neubau Lösungen im bestehenden

Mehr

Das Kabelnetz der Zukunft Innovatives System zur Störungsbeseitigung und Überwachung

Das Kabelnetz der Zukunft Innovatives System zur Störungsbeseitigung und Überwachung Das Kabelnetz der Zukunft Innovatives System zur Störungsbeseitigung und Überwachung Moderne Kabel-TV Netze unterliegen mittlerweile mannigfaltiger Anforderungen an die Übertragungskapazität und die Verfügbarkeit.

Mehr

WLAN Best Practice. Von der Anforderung bis zum Betrieb in Gebäuden. 26.03.2015. Willi Bartsch. Netze BW GmbH Teamleiter NetzwerkService

WLAN Best Practice. Von der Anforderung bis zum Betrieb in Gebäuden. 26.03.2015. Willi Bartsch. Netze BW GmbH Teamleiter NetzwerkService WLAN Best Practice Von der Anforderung bis zum Betrieb in Gebäuden. 26.03.2015 Willi Bartsch Netze BW GmbH Teamleiter NetzwerkService Ein Unternehmen der EnBW Agenda WLAN Anforderungen Umfeldanalyse Ausblick

Mehr

Richtlinien für Planung und Installation hausinterner Verteilanlagen für Breitbandkommunikation in Kabelfernsehnetzen

Richtlinien für Planung und Installation hausinterner Verteilanlagen für Breitbandkommunikation in Kabelfernsehnetzen VERBAND FÜR KOMMUNIKATIONSNETZE ASSOCIATION DE RESEAUX DE COMMUNICATION Richtlinien für Planung und Installation hausinterner Verteilanlagen für Breitbandkommunikation in Kabelfernsehnetzen Richtlinien

Mehr

INBETRIEBNAHME DER KUNDENENDGERÄTE

INBETRIEBNAHME DER KUNDENENDGERÄTE INBETRIEBNAHME DER KUNDENENDGERÄTE Anbei finden Sie Anschlussbeispiele der üblichen Anschlussvarianten. Bei weiteren Fragen erreichen Sie unseren Kundenservice unter 04541 807 807. Gerne können Sie sich

Mehr

PRÜFBERICHT Nr. 2004-875-1446-CT6D 08 March, 2004

PRÜFBERICHT Nr. 2004-875-1446-CT6D 08 March, 2004 Reg.-Nr.: DAT-P-033/93-02 PRÜFBERICHT Nr. 2004-875-1446-CT6D 08 March, 2004 Übertragungseigenschaften der Verbindungstechnik Standard : - ISO/IEC 11801: 2002-09 - EN 50173-1: 2002 - TIA/EIA-568-B.2-1 (Juni

Mehr

Einführung in die Netzwerkanalyse

Einführung in die Netzwerkanalyse Einführung in die Netzwerkanalyse am Beispiel des DG8SAQ-Networkanalyzers Horst Germann DL6NDW DARC OV München-Nord, C12 3. Mai 2011 1 Was kann man messen? Eintore (Zweipole): Antennen Antennen mit Anschlußkabeln...

Mehr

Das Optische In-Haus Breitband Netzwerk

Das Optische In-Haus Breitband Netzwerk Das Optische In-Haus Breitband Netzwerk Technisches Konzept Teil 2 2010 10-05 1) Ein Netzwerk für Alles der optische Daten-Backbone Das folgende Kapitel zeigt, wie der optische Backbone vielfältig genutzt

Mehr

Installationsanleitung für VDSL

Installationsanleitung für VDSL Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Anschlussbereiche... 3 2.1 Kabelqualität... 4 3 Nachrüstungen... 4 3.1 Steig- und Anschlusszone... 4 3.2 BB-Internet (DSL) Installation... 4 4 Abkürzungsverzeichnis...

Mehr

Sicherheitsanforderungen

Sicherheitsanforderungen VDE-Sc h r iftenrei he Normen verständlich 6 Sicherheitsanforderungen für Antennen und Kabelnetze Erläuterungen zu - DIN EN 60728-11 (VDE 0855 Teil 1):2005 Kabelnetze und Antennen für Fernsehsignale, Tonsignale

Mehr

VERTEILER 5-1000 MHZ KATHREIN

VERTEILER 5-1000 MHZ KATHREIN CLSS VERTEILER 5-1000 MHZ KTHREIN F-Verteiler 2 x 3,8dB EBC 02 F-Verteiler 3 x 5.5dB EBC 03 F-Verteiler 4x7,5dB EBC 04 F-Verteiler 6x10dB EBC 06 F-Verteiler 8x12dB EBC 08 Zugelassen für Cablecom Installationen

Mehr

Installationshilfe für Powerline-Produkte. Jörg Wagenlehner

Installationshilfe für Powerline-Produkte. Jörg Wagenlehner Installationshilfe für Powerline-Produkte Jörg Wagenlehner Grundregeln für Powerline Grundregeln für die Installation von Powerline Netzwerken Die Geräte müssen auf der gleichen Stromphase installiert

Mehr

PSM 900 In-Ear Personal Monitoring System SO KLINGT ZUVERLÄSSIGKEIT.

PSM 900 In-Ear Personal Monitoring System SO KLINGT ZUVERLÄSSIGKEIT. PSM 900 In-Ear Personal Monitoring System SO KLINGT ZUVERLÄSSIGKEIT. PSM 900 In-Ear Personal Monitoring System Das neue PSM 900 ist zuverlässiger und ermöglicht ein schnelleres Setup als die meisten anderen

Mehr

Fachtagung für Kabel-TV-Betreiber. DVB-C2 am deutschen Kabelmarkt

Fachtagung für Kabel-TV-Betreiber. DVB-C2 am deutschen Kabelmarkt Fachtagung für Kabel-TV-Betreiber DVB-C2 am deutschen Kabelmarkt von Carsten Engelke Technischer Leiter ANGA Spielberg bei Knittelfeld, am 7. März 2012 ANGA Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber e.v. Spielberg

Mehr

Andres Keller Datenübertragung im Kabelnetz

Andres Keller Datenübertragung im Kabelnetz Andres Keller Datenübertragung im Kabelnetz Andres Keller Datenübertragung im Kabelnetz DOCSIS über Hybrid-Fibre-Coax Korrigierter Nachdruck 13 Andres Keller Cablecom GmbH Zollstr. 4 801 Zürich Switzerland

Mehr

Gemeinschaftskommunikations-

Gemeinschaftskommunikations- Gemeinschaftskommunikations- anlage DKS - Quo Vadis? Wie weiter mit dem Kommunikationsnetz der DKS? Die Präsentation zeigt die Entwicklung des TV Kabelnetzes zur heutigen Gemeinschaftskommunikationsanlage

Mehr

Datenblatt 2000-Series DPM-2500 A Digital-Paging-Management-Unit

Datenblatt 2000-Series DPM-2500 A Digital-Paging-Management-Unit DPM-2500 A Digital-Paging-Management-Unit Die PADES 2000 Digital-Paging-Management-Unit DPM-2500 A ist eine universelle Einheit zur Verwaltung von Sprechstellen-Durchsagen und professioneller Musikwiedergabe.

Mehr

R&M Home Wiring System

R&M Home Wiring System R&M Home Wiring System COMBIline Bedienungsanleitung für den Bauherrn zum R&M Home Wiring System Objekt: Bauherr: Datum: R&M Multimedia Systeme Multimediadose Economy Der etablierte Multimedia-Standard

Mehr

User Manual Bedienungsanleitung

User Manual Bedienungsanleitung Broadband Cable Networks August 31, 2009 1(20) CXX Series CXX Reihe User Manual Bedienungsanleitung Teleste Corporation en de 03 11 CXE160 House distribution amplifier Hausanschlussverstärker Broadband

Mehr

PROMAX PRODUKT-NEWS 18 / 2009

PROMAX PRODUKT-NEWS 18 / 2009 PROMAX PRODUKT-NEWS 18 / 2009 TV EXPLORER HD: H.264 / MPEG-4 AVC Bild PROMAX-27: Kabel-TV Analyser mit IPTV & VoIP Messungen TV HUNTER: DVB-T Antennen ausrichten PROLITE-75: FTTH Netzwerke einrichten DIGITAL

Mehr

Themen. Bitübertragungsschicht. Kabel. Glasfaser. Funk / Satellit. Modem / DSL / Kabelmodem. Multiplexverfahren

Themen. Bitübertragungsschicht. Kabel. Glasfaser. Funk / Satellit. Modem / DSL / Kabelmodem. Multiplexverfahren Themen Kabel Glasfaser Funk / Satellit Modem / DSL / Kabelmodem Multiplexverfahren OSI-Modell: TCP/IP-Modell: Physical Layer Netzwerk, Host-zu-Netz Aufgaben: Umwandlung von Bits in Übertragungssignale

Mehr

INSTALLATION einfach GEMACHT

INSTALLATION einfach GEMACHT INSTALLATION einfach GEMACHT FERNSEHEN, INTERNET UND TELEFON einfach schnell installiert... Die Fritz!Box erhalten Sie als Leihgabe von primerocom zugesandt, sobald von Ihnen die Bestellung eines primerocom-produkts

Mehr

Inhaltsverzeichnis FTTH Boxen

Inhaltsverzeichnis FTTH Boxen Eine Marke der R-KOM GmbH & Co. KG Greflingerstr. 26 93055 Regensburg Tel: (0941) 6985-545 Fax: -546 www.glasfaser-ostbayern.de info@glasfaser-ostbayern.de Inhaltsverzeichnis FTTH Boxen Durch Klick auf

Mehr

TDS10. (Euro)DOCSIS-Kabelmodem TDS 10 mit Erweiterungsmodulen. Zur Überwachung und Fernablesung

TDS10. (Euro)DOCSIS-Kabelmodem TDS 10 mit Erweiterungsmodulen. Zur Überwachung und Fernablesung TDS10 (Euro)DOCSIS-Kabelmodem TDS 10 mit Erweiterungsmodulen Zur Überwachung und Fernablesung Geringe zusätzliche Kosten Einfache Installation der Geräte (Hutschienen) 30 Zähler mit einem Gerät auslesbar

Mehr

Das deutsche Breitbandkabel

Das deutsche Breitbandkabel Einmal um die ganze Welt. Mit Telefon, Internet und Fernsehen. Alles über Kabel. Das deutsche Breitbandkabel Infrastruktur der Zukunft Fakten und Perspektiven 2012 Deutschland ist Europas größter Kabelmarkt

Mehr

Störströme führen über Impedanzen zur Funkstörspannung. Abbildung 1 zeigt den prinzipiellen Stromfluss von Störströmen in einem Schaltnetzteil.

Störströme führen über Impedanzen zur Funkstörspannung. Abbildung 1 zeigt den prinzipiellen Stromfluss von Störströmen in einem Schaltnetzteil. Von Stefan Klein 1. Motivation zum Netzfilter Schaltnetzteile führen zu leitungsgebundenen Störungen, weil sie auf der Netzseite eine Funkstörspannung erzeugen. Dadurch können andere am Netz versorgte

Mehr

Ha-VIS econ 7000 Einführung und Merkmale

Ha-VIS econ 7000 Einführung und Merkmale Ha-VIS Einführung und Merkmale Ha-VIS es, unmanaged, im rauen Industrieumfeld Allgemeine Beschreibung Merkmale Die e der Produktfamilie Ha-VIS ermöglichen, je nach Typ, die Einbindung von bis zu zehn Endgeräten

Mehr

Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk

Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk Darko Rozic Lehrstuhl für Messtechnik Universität Wuppertal Einführung Seit der Einführung des Global System for Mobile Communications (GSM) um 1990

Mehr

MESSGERÄTE DIGITALE VERARBEITUNG 245 MESSGERÄTE

MESSGERÄTE DIGITALE VERARBEITUNG 245 MESSGERÄTE DIGITALE VERARBEITUNG Das H45-Messgerät wurde entwickelt, um mittels mathematischer Algorithmen alle Informationen aus dem Signal unmittelbar abrufen zu können. Mehr als 20 MHz können in weniger als 10

Mehr

Mobilfunk und Gebäudeversorgung. Einfach A1.

Mobilfunk und Gebäudeversorgung. Einfach A1. Mobilfunk und Gebäudeversorgung Einfach A1. Mobilfunk und Gebäudeversorgung. In manchen Gebäuden besteht keine optimale Versorgung durch das bestehende Mobilfunknetz. Es kommt zu Gesprächsabbrüchen oft

Mehr

Internationales Symposium Datenschutz beim digitalen Fernsehen Berlin, 03. September 2007 Dr. Ralf Heublein Deutscher Kabelverband e.v.

Internationales Symposium Datenschutz beim digitalen Fernsehen Berlin, 03. September 2007 Dr. Ralf Heublein Deutscher Kabelverband e.v. Neuere Entwicklungen beim digitalen Kabelfernsehen Internationales Symposium Datenschutz beim digitalen Fernsehen Berlin, 03. September 2007 Dr. Ralf Heublein Deutscher Kabelverband e.v. Kabelnetzbetreiber

Mehr

R&S ENY81-CA6 Kopplungsnetzwerk Für Störaussendungsund Störfestigkeitsmessungen an. TK-Schnittstellen. Produktbroschüre 02.00.

R&S ENY81-CA6 Kopplungsnetzwerk Für Störaussendungsund Störfestigkeitsmessungen an. TK-Schnittstellen. Produktbroschüre 02.00. ENY81-CA6_bro_de_5214-1772-11_v0200.indd 1 Produktbroschüre 02.00 Messtechnik Kopplungsnetzwerk Für Störaussendungsund Störfestigkeitsmessungen an TK-Schnittstellen 31.07.2015 09:59:43 Kopplungsnetzwerk

Mehr

MobiAlarm Plus. deutsch. w w w. m o b i c l i c k. c o m

MobiAlarm Plus. deutsch. w w w. m o b i c l i c k. c o m MobiAlarm Plus w w w. m o b i c l i c k. c o m Contents 2 Bevor es losgeht Bevor es losgeht: SIM-Karte vorbereiten - PIN-Code ändern jede SIM-Karte ist vom Netzbetreiber aus mit einer eigenen PIN-Nummer

Mehr

ReCon TV-Klient. Bis zu 6 TVs je Server! ReCon. TV/Radio-Server DVB-S DVB-C. ReCon TV-Klient. Antennenleitungen DVB-Cable* DVB-SAT*

ReCon TV-Klient. Bis zu 6 TVs je Server! ReCon. TV/Radio-Server DVB-S DVB-C. ReCon TV-Klient. Antennenleitungen DVB-Cable* DVB-SAT* NAS Festplattenspeicher Für TV Aufnahmen / Video /Fotos, etc.. 2IR/ TV-Klient V Router DSL Fernsehton über LS im TV V Bis zu 6 TVs je Server! Musik-Klient mit Verstärker 2IR/ TV-Klient Installationsempfehlung

Mehr

Technicolor TC 7200.20 Anschluss und Konfiguration mit WLAN (Version 1.2)

Technicolor TC 7200.20 Anschluss und Konfiguration mit WLAN (Version 1.2) Technicolor TC 7200.20 Anschluss und Konfiguration mit WLAN (Version 1.2) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 1.1 Lieferumfang... 2 1.2 Anschlusserläuterung... 2 2 Allgemeine Hinweise... 3 3 WLAN Konfiguration...

Mehr

Hardware und Software engineering Industrielle Steuer- und Regeltechnik. Hardwarebeschreibung CBOX V0113

Hardware und Software engineering Industrielle Steuer- und Regeltechnik. Hardwarebeschreibung CBOX V0113 Hardwarebeschreibung CBOX V0113 Serielles Kasseninterface für Kaffeemaschinen mit OP1-Interface Version vom: 10.04.2001 Update: 05.11.2008 Hardware CBOX V0113 Industriestrasse 49 Seite 1/9 1. Anwendung

Mehr

Technische Anforderungen an die Hausinstallation für die drahtgebundene analoge Netzschnittstelle

Technische Anforderungen an die Hausinstallation für die drahtgebundene analoge Netzschnittstelle Technische Anforderungen an die Hausinstallation für die drahtgebundene analoge Netzschnittstelle Neu mit Breitband-Internet im Rahmen der Grundversorgung 2008 (PSTN/ADSL) Information, Swisscom Fixnet

Mehr

Statt einer extra Satellitenschüssel an allen Häusern und Wohnungen wird nur eine zentrale Empfangsantenne in der Gemeinde benötigt.

Statt einer extra Satellitenschüssel an allen Häusern und Wohnungen wird nur eine zentrale Empfangsantenne in der Gemeinde benötigt. Schnelles Internet für alle Gemeinden Deyelsdorf macht vor, wie es geht Das Ziel ist klar, die Lösung einfach. Um Neues zu schaffen, muss man nicht gleich nach den Sternen greifen. Durch die Kombination

Mehr

ADQ-10-Serie. Digital-I/O-Karte mit 16 isolierten Digital-Eingängen, 16 isolierten Digital-Ausgängen und 16 TTL-Digital-I/Os. alldaq.

ADQ-10-Serie. Digital-I/O-Karte mit 16 isolierten Digital-Eingängen, 16 isolierten Digital-Ausgängen und 16 TTL-Digital-I/Os. alldaq. 16 isolierte Digital-Eingänge CompactPCI-Interface PCI-Express-Modell 16 isolierte Digital-Ausgänge 37-pol. Sub-D-Buchse Isolierte Eingänge mit Interrupt-Funktion 16 TTL-Digital-I/Os ADQ-10-Serie Adapterkabel

Mehr

PSM 300 STEREO IN-EAR MONITORING SYSTEM

PSM 300 STEREO IN-EAR MONITORING SYSTEM PSM 300 Stereo In-Ear Monitoring System PSM 300 STEREO IN-EAR MONITORING SYSTEM Das PSM 300 Stereo In-Ear Monitoring System bietet drahtloses Stereo Monitoring mit neuer, detailreicher 24-bit Audio Verarbeitung

Mehr

INSTALLATION einfach GEMACHT

INSTALLATION einfach GEMACHT INSTALLATION einfach GEMACHT FERNSEHEN, INTERNET UND TELEFON einfach schnell installiert... Sehr geehrte(r) Kunde(in), wir freuen uns, dass Sie sich für einen primerocom-anschluss entschieden haben. Mit

Mehr

DER SATELLIT UND DAS INTERNET

DER SATELLIT UND DAS INTERNET Medientage München 2000 Internet in der Weiterentwicklung DER SATELLIT UND DAS INTERNET Thomas MERZ Market Information Manager Société Européenne des Satellites Entbündelung der Begriffe Breitband und

Mehr

Nokia Siemens Networks

Nokia Siemens Networks Nokia Siemens Networks Broadband Powerline Access Solutions Christian Nawroth, 4. Dezember 2008 2 Nokia Siemens Networks Unsere Vision ist, daß 2015 weltweit 5 Mrd. Menschen online sein werden. 3 Mrd.

Mehr

Mobilfunk und Gebäudeversorgung

Mobilfunk und Gebäudeversorgung Technik Mobilfunk und Gebäudeversorgung Einfach A1. Mobilfunk und Gebäudeversorgung. Inhalt Handys und Antennen im Bürogebäude 4 Mobilfunk für entlegene Gebiete 6 Sicherheit und Personenschutz 8 Was viele

Mehr

Medienversorgung als Wettbewerbsfaktor

Medienversorgung als Wettbewerbsfaktor Medienversorgung als Wettbewerbsfaktor Dietmar Schickel, Köln, 4. Februar 2006 13.02.2006 Folie 1 Agenda Markt Technik Produkte Dienstleistung 13.02.2006 Folie 2 Agenda Markt Technik Produkte Dienstleistung

Mehr

Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) V1.0.0. Technisches Merkblatt

Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) V1.0.0. Technisches Merkblatt Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) V1.0.0 Technisches Merkblatt TECHNISCHES MERKBLATT 2 Elektromagnetische Verträglichkeit Haftung für Irrtümer und Druckfehler ausgeschlossen. V1.0.0de/09.07.15 TECHNISCHES

Mehr

WCDMA-3GPP-Applikationsfirmware R&S FS-K72/-K73

WCDMA-3GPP-Applikationsfirmware R&S FS-K72/-K73 WCDMA-3GPP-Applikationsfirmware R&S FS-K72/-K73 3GPP-Sendermessungen an Basisstationen und Modulen mit dem Signalanalysator R&S FSQ und den Spektrumanalysatoren R&S FSU und R&S FSP Erweiterung der Analysator-Familien

Mehr

FUNKERFASSUNG Monitoring-Systeme

FUNKERFASSUNG Monitoring-Systeme PC-basierte leistungsfähige Signal Die Software GX430 ist eine einkanalige Lösung von Rohde&Schwarz für die Analyse und Verarbeitung analoger und digitaler HF- / VHF- / UHF-Signale. Zusammen mit einem

Mehr