KATHREIN Seminar. Netzebene 4 Breitbandkabelsystem. Rottmüller VVK

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KATHREIN Seminar. Netzebene 4 Breitbandkabelsystem. Rottmüller VVK 08.2003"

Transkript

1 KATHREIN Seminar Netzebene 4 Breitbandkabelsystem 1

2 Empfang- und Verteilanlagen für TV/Rundfunk Moderne Hausverteilnetze, Architektur eines modernen Hausverteilnetzes Systemkomponenten, Bauteile und Zubehör Anlagenbeispiele Standard-Hausverteilnetz in Zentralsternstruktur 4 Anschlüsse, 8 Anschlüsse, 12 Anschlüsse, 16 Anschlüsse, 24 Anschlüsse, 32 Anschlüsse, 2

3 Empfang- und Verteilanlagen für TV/Rundfunk Frequenzbereiche in BK-Netzen Aufbau von Hausverteilnetzen Passive Bauteile für Hausverteilnetze Kennwerte am Hausübergabepunkt Hausanschlußverstärker Ausgangspegel - Betriebspegel Planung von Hausverteilnetzen Maßnahmen zum Potentialausgleich Wellenwiderstandsgerechter Abschluß von EVA 3

4 Empfang- und Verteilanlagen für TV/Rundfunk Empfangsmöglichkeiten Verteilanlagen SATELLIT Satellitenempfang TERRESTRISCH Einzelempfang Mehrteilnehmerempfang KABELEMPFANG Kabelkopfstelle 4

5 Empfang- und Verteilanlagen für TV/Rundfunk Moderne Hausverteilnetze (GA) Derzeit wird das Breitband-Kabel zu einem modernen multimedia-fähigen Full Service-Netzwerk ausgebaut. Neben der reinen Verteilung von analogen und digitalen TV- und Rundfunk-Signalen soll dieses Netz in Zukunft auch für die Übertragung von Daten- und Telefonie-Anwendungen geeignet sein. Der Ausbau dieses Breitband-Kabels stellt auch erhöhte Anforderungen an die Hausverteilnetze der Netzebene 4. Insbesonders die verstärkte Rückweg-Nutzung erfordert eine hohe Zuverlässigkeit und Funktionssicherheit dieser Netze. 5

6 Empfang- und Verteilanlagen für TV/Rundfunk Die wichtigsten charakteristischen Eigenschaften dieser Netze sind: Realisierung ausschließlich in Sternstruktur Frequenzbereich bis 862 MHz in Verteilrichtung Rückweg-Frequenzbereich bis 30 oder 65 MHz 6

7 Empfang- und Verteilanlagen für TV/Rundfunk Nur bei fachmännischer Planung des Gebäude-Verteilnetzes und bei Verwendung geeigneter Bauteile kann eine optimale Funktionsweise aller Dienste und Komponenten bei gleichzeitiger hoher Verfügbarkeit sichergestellt werden. Die gezeigten Beispiele dienen als Unterstützung für die Planung und Realisierung neuer Anlagen und sollten auch bei der Modernisierung bereits bestehender Anlagen angewendet werden. In jedem Fall sind bei der Planung des Hausverteilnetzes die Vorgaben des jeweiligen Netzbetreibers zu beachten. 7

8 Die Netzebenen für Empfang- und Verteilanlagen Frequenzbereiche Signalquellen BK-Netz, Netzebene 1-4 NE 1 Studio NE 2 Funkverbindung NE 3 Erdverteilnetz NE 4 Hausverteilnetz 8

9 Die Netzebenen im Breitband-Kommunikations- (BK) Verteilnetz Netzebene 1-4 NE 1 NE 2 NE 3 NE a 2.2b 2.2c 2.2d Video-/ Audio- Frequenz Video-/ Audio- Frequenz VF / AF VHF VHF VHF VHF VHF Studio TV-Schaltst. bzw. Studio BKVtSt übkvrst bbkvrst Hausübergabepunkt (HÜP) Empfangs- Geräteanschluß NE 1 NE 2 NE 3 NE4 Studio Video/Audio- Ebene dient zum Transport des Signals vom Studio zur Sendeeinrichtung Verteilebene zwischen BK- VtSt und GÜP Verteilebene zwischen GÜP und Teilnehmer 9

10 Frequenzbereiche in Breitbandkommunikationsanlagen Frequenzbereich der BK-Netze ,5 108 VHF - Bereich UHF - Bereich B I UKW BII USB OSB ESB B IV B V B III S 21 - S 01 - S 10 K 21 - K 38 - S 11 - S 38 K 37 K 69 S MHz 36 analoge TV-Kanäle und UKW 29 (EN ) bzw. 54 (FTZ 156 TR 4) Kanäle und UKW 42 (EN ) Kanäle und UKW - zukunftssicherer Übertragungsfrequenzbereich 10

11 Bild- und Tonmodulation Frequenzbereich der BK-Netze L - M - K 30 KHz - 30 MHz (nicht in BK) AM UKW TV - Ton TV - Bild Pal Sat.-Ton Sat.- Bild DVB - S (Satellit) DVB - C (Cable) DVB - T (Terrestr.) 87,5 MHz MHz MHz MHz MHz MHz 950 MHz MHz 950 MHz MHz 950 MHz MHz 300 MHz MHz 47 MHz MHz FM FM AM FM FM QPSK QAM QAM 11 Ni 01/00

12 Störungsgefährdete Kanäle Störgefärdete Frequenzbereiche/ Kanäle in BK-Netzen 47 MHz - 54 MHz K 02 DAB Ausweichkanal 132 MHz MHz S 05 Flugfunk 139 MHz MHz S 06 Funkamateur 146 MHz MHz S 07 Betriebsfunk 153 MHz MHz S 08 Taxifunk 160 MHz MHz S 09 Mobilfunk 167 MHz MHz S 10 Ermes Bild Störung 174 MHz MHz K 05 Ermes Tonstörung 223 MHz MHz K 12 DAB Hauptkanal 12

13 Störungsgefährdete Kanäle Störgefärdete Frequenzbereiche/ Kanäle in BK-Netzen 302 MHz MHz S 21 DECT Telefone (Megaset) 382 MHz MHz S31 - S33 TETRA - BOS 414 MHz MHz S35 - S36 Datenfunk 438 MHz MHz S 38 C - Netz Telefon 446 MHz MHz S39 - S41 Funkdienste (C-Netz,...) 1451 MHz MHz L Band DAB (Polnische Grenze) 1710 MHz MHz E - Netz Telefon Senden 1805 MHz MHz E - Netz Telefon Empfangen 1880 MHz MHz DECT Schnurlose Telefone (Gigaset) 13

14 Empfang- und Verteilanlagen für TV/Rf Bildung von Gebäudeübergabepunkten (GÜP) als Zentrale für die Gebäudevernetzung Sternförmige Medienverteilung (strukturierte Verkabelung) Bildung von Wohnungsübergabepunkten (WÜP) Interaktive Netzanschlüsse auf Teilnehmerebene: passiv = Modemdose(n) aktiv = Netzabschluß (NTU) Kabelmodem-Betriebsfähigkeit (Rückwegtauglichkeit) herstellen KABELEMPFANG Kabelkopfstelle 14

15 Anforderungen an die Inhouse- Installation (NE 4 und 5) Frequenzbereich bis 862 MHz (Koax bis 2150 MHz in Verteilrichtung) Frequenzbereich bis 65 MHz für Rückweg hohes Schirmungsmaß (min. Class A-Spezifikation) handwerklich sorgfältig (Ingress) hohe Zuverlässigkeit (Betriebskosten, Quality of Service!) Langlebigkeit (Zukunftssicherheit, Return of Invest!) 15

16 Funktionalitäten am Gebäudeübergabepunkt GÜP Verstärkung der Signale in Vorwärtsrichtung und Rückwärtsrichtung Schaltfunktion der Teilnehmeranschlüsse im Rück- und/oder Vorweg Symmetrierung/Optimierung der Rückwegdämpfungen Zentrale für Gebäude-Vernetzung 16

17 Alle Bauteile für EVA s nach EMV-Eignung auswählen Empfangs- und Verteil-Anlagen 17

18 Verordnung Frequenzbereichszuweisung Maßnahmen für Verteilnetze (Hausverteilnetze) Hausverteilnetze sind fachmännisch zu planen und fachmännisch auszuführen Es ist ausschließlich hochgeschirmtes Klasse A-Qualitätsmaterial einzusetzen Jede Wohnung sollte ausreichend mit Antennensteckdosen oder zumindest mit der Vorhaltung von Kabelwegen ausgerüstet werden, damit unsach gemäße Nachinstallation hinter der Scheuerleiste durch die Nutzer vermieden wird. Der Betreiber ist für die Einhaltung der Störstrahl-Grenzwerte verantwortlich! Im Abstrahlfall können Auflagen oder sogar Bußgelder verhängt und Kanäle abgeschaltet werden. Die funktechnische Überwachung obliegt der RegTP. 18

19 Eignung von Verteilsystemen wird bestimmt durch EMV -gerechte Ausführung: Störmöglichkeiten durch Gleichfrequenzzuweisungen min. Schirmklasse A (durchgehend bis Empfängeranschlusskabel!) Einhaltung der Abstrahlungs-Grenzwerte MHz ab gemäß Frequenzbereichs-Zuweisungsplanverordnung (FreqBZPV) von 5/2001 mit Nutzungsbestimmung (NB) 30 Übertragungsbereiche: Koaxialleitungen (Typ, Ausführung) Vorwärtsweg bis 862 / 2150 MHz für IES-Lösungen mit SAT-ZF-Einspeisung Rückwegfähigkeit Verteilstruktur: Vollsternnetz Auswechselbarkeit gem. DIN Reservevorhaltung von Kabelwegen und Anschlusspunkten 19

20 Verteilnetz passive Bauteile Verteiler, Abzweiger, Antennen-Steckdosen Begriffsbestimmung Durchgangsdämpfung Abzweigdämpfung Anschlussdämpfung Richtdämpfung Entkopplung Rückflussdämpfung 20

21 Verteilnetz passive Bauteile Verteiler, Abzweiger, Antennen-Steckdosen Begriffsbestimmung 21

22 Die wichtigsten Kennwerte von Richtkoppler-Bauteilen Durchgangsdämpfung Dämpfung zwischen Eingang E und Ausgang A Abzweiger Verteiler Steckdose E A A E E TV Rf Ab A A 22

23 Die wichtigsten Kennwerte von Richtkoppler-Bauteilen Abzweig- / Anschlußdämpfung Dämpfung zwischen Eingang E und Abzweig Ab bzw. Rundfunk- oder TV-Anschluß Abzweiger Steckdose E A E TV Rf Ab A 23

24 Die wichtigsten Kennwerte von Richtkoppler-Bauteilen Richtdämpfung Dämpfung zwischen Ausgang A und Abzweig Ab bzw. Rundfunk- oder TV-Anschluß Abzweiger Steckdose E A E TV Rf Ab A 24

25 Die wichtigsten Kennwerte von Richtkoppler-Bauteilen Entkopplung Dämpfung zwischen zwei Abzweigen Ab Bei Verteilern zwischen den Ausgängen A Bei Steckdosen zwischen den Teilnehmern Abzweiger Verteiler Steckdose E A TV Rf Ab Ab E A A TV Rf 25

26 Die wichtigsten Kennwerte von Richtkoppler-Bauteilen Rückflußdämpfung Dämpfung eines reflektierten Signals R gegenüber dem Signal in Vorwärtsrichtung V 26

27 Verteilnetz passive Bauteile Koaxialkabel Die Kabeldämpfung ist frequenzabhängig und nimmt mit steigender Frequenz zu Kabel mit großem Querschnitt haben eine geringere Dämpfung als Kabel mit geringem Querschnitt die Kabel sind sorgfältig zu verarbeiten (Biegeradius, mechanische Beanspruchung, Vorschriften bei Kabelverlegung beachten) Dielektrikum Außenmantel (Isolation) Innenleiter Außenleiter (Schirm) passend zum Kabel muß der richtige Stecker eingesetzt werden! 27

28 Verteilnetz passive Bauteile Der elektrische Aufbau des Koaxialkabel 28

29 Koaxialkabel Innenleiter (Seele) aus Massiv-Cu Dielektrikum aus Cell-PE Schirm aus Al-Folie Schirm aus Cu-Drahtgeflecht (verzinnt) Außenmantel aus PVC mit aufgedruckter Längenangabe 29

30 Koaxialkabel Technische Parameter der Koaxialkabel LCD 61 LCD 89 LCD 90 LCD 95 30

31 Koaxialkabel Technische Parameter der Koaxialkabel LCD 99 LCD 110 LCM 13 LCM 14 31

32 Koaxialkabel als systembestimmendes Bauteil Technische Parameter der Koaxialkabel Klasse A Typ LCD 58 LCD 61 LCM 13 LCD 79 LCD 90 LCD 95 LCD 99 Außendurchmesser (mm) 4,1 PVC 6,8 PVC 10,4 PE sw Dämpfung f = 50 MHz (Rückweg) (20 0C db/100m) f = 100 MHz (UKW) f = 200 MHz (Band III K 8) f = 3 00 MHz f = 450 MHz (ESB SK 38) f = 800 MHz (UHF K 62) f = 1000 MHz (Sat-ZF) f = 1300 MHz f = 1750 MHz f = 2050 MHz f = 2400 MHz (Sat ZF) f = 3000 MHz Gleichstromwiderstand Ω / km Schirmungsmaß ( db) MHz MHz Bemerkung Mini- Koax Erdkabel hal ogen frei 5,0 PVC 6,8 PVC 6,8 PVC EMV-Verhalten beachten, sorgfältige Verlegung, Einhaltung der Biegeradien. 6,8 sw LCD110 6,9 ws LCM 14 10,4 sw hal ogen frei Netzdämpfungen bei oberer Eckfrequenz und Schräglagen zur unteren Eckfrequenz beachten. 32

33 Pegelverzerrungen - Entzerrung Dämpfungsverlauf LCD 95 mit 14 db Entzerrung a (db)/100m db 10 4 db Dämpfung 100 m LCD 95 Dämpfungsverlauf einer 14 db-entzerrung f (MHz) 33

34 Pegelverzerrungen - Entzerrer Prinzipschaltplan eines Entzerrers 20 db Typ ERZ 110 ERZ 111 ERZ 112 Frequenzbereich MHz Grunddämpfung 1 db Entzerrerwert 1 16 db stufenlos einstellbar Anschlüsse F-Buchsen 34 Ni 01/00

35 Aufbau von Hausverteilnetzen Moderne Bauteile für Hausverteilnetze Übergabepunkt (HÜP) (WÜP) Überspannungsschutz Verstärker Verteiler Abzweiger Antennensteckdosen Empfänger-Anschlußkabel 35

36 Netzwerk Architektur CATV Wohnungs Übergabe punkt STB,TV, Cablemodem,... STB,TV, Cablemodem,... Wohnungs bereich PSTN Gebäude Übergabepunkt Wohnungs Übergabe punkt BK-Steckdose STB,TV, Cablemodem,... STB,TV, Cablemodem,... Wohnungs bereich City- Carrier Wohnungs Übergabe punkt STB,TV, Cablemodem,... STB,TV, Cablemodem,... Wohnungs bereich Zubringernetze Gebäude 36

37 Prinzip eines Gebäudeübergabepunktes GÜP Grundsätzliches zum GÜP HFC City- Carrier GÜP EVK VOS 1xx SMT-Controller EAX... NIU (network interface unit) Koax +TwistedPair PSTN TK- Anlage 37

38 Anforderungen an einen Gebäudeübergabepunkt GÜP Verstärkung der Signale in Vorwärtsrichtung und Rückwärtsrichtung Symmetrierung / Optimierung der Rückwegdämpfungen Schaltfunktion der Teilnehmeranschlüsse im Rück- und/oder Vorweg Ggf. Ingress-Control-Switches (ICS), zusammen mit Network-Management (NMS) Ggf. als Zentrale für Gebäude-Vernetzung 38

39 Aufbau von Hausverteilnetzen Der Hausübergabepunkt Der Hausübergabepunkt stellt die Schnittstelle zwischen dem Streckennetz (NE3) und dem Verteilnetz (NE 4) im Gebäude dar und bildet somit den Ausgangspunkt für das Hausverteilnetz. Allgemeine Architektur Planungswerte 39

40 Hausübergabepunkt - Auszug Kennwerte BK 860 lt. 1 TR8-1 (8/2001) Signalübergabepegel UKW max. typ. min. 87,5 MHz ,0 MHz dbµv Änderung Übergabepegel einzelner Signale db 3 Pegelabsenkung ggü. TV db -4 Pegeldifferenz Nachbar-Tonsignal db 1 Pegeldifferenz zwischen Tonsignalen db 4 Summenschräglage Schräglage von 87,5-300 MHz db 8 Schräglage von 87,5-470 MHz db 10 Schräglage von 87;5-862 MHz db 16 Rückkanal-Signale MHz(aus NE 4) Übergabepegel QPSK / 16 QAM dbµv 105 MER (Modulation Error Ratio) db >27 BER (Bit Error Rate) <10-9 Rauschen und Intermodulation C / (N+IM) 1 WE db > WE db > WE db > WE db >43 > 1000 WE db >40 gem.ukw-pegel Eingestrahle Signale (Ingress) Pegelabstand für Einstrahlung > 120 db(µv)/m db 45 40

41 Hausübergabepunkt - Auszug Kennwerte BK 860 lt. 1 TR8-1 (8/2001) Übertragungstechnische Kennwerte am ÜP 40 max. typ. min. Signalübergabepegel AM-TV (analog) MHz dbµv MHz dbµv MHz dbµv (!) Differenz Nachbarkanal db 2 Differenz N+11 (7MHz-Raster) db 5 Differenz N+10 (8Mhz-Raster) db 5 Änderung Übergabepegel db 3 Signalübergabepegel DVB-Signale (digital) MHz, 64 QAM, 8 MHz-Raster dbµv (!) MHz, 64 QAM, 8 MHz-Raster dbµv MHz, 256 QAM, 8 MHz-Raster dbµv MHz, 16 QAM, 8 MHz-Raster dbµv Änderung Übergabepegel db 3 Änderung Übergabepegel Nachbarkanal db 2 Pegeldifferenz zum 4 MHz-Raster db -3 Pegeldifferenz zum 2 MHz-Raster db -6 MER (Modulation Error Ratio) db >35,4 32,4 BER (Bit Error Rate) <

42 Wohnungs-Übergabepunkt (WÜP) WÜP WÜP GÜP H T H T n x Koaxialkabel Beispiel: Mehrteilnehmer- Kabelmodem n x Twisted Pair Streckenverstärker Bereitstellung von Anschlussmöglichkeiten mit hoher Entkopplung Zentralfunktion für wohnungsinternes Netzwerk zum Anschluss von Kabelmodems (CM) oder Settop-Boxen (STB) Flexibilität bzgl. Erweiterungen Exakte und technisch wasserdichte Schnittstelle am Übergang zum kundeneigenen Wohnungsnetz (Netzebene NE 5) 42

43 Wohnungs-Übergabepunkt (WÜP) Installation in einem geeigneten Raum oder einem Multimedia-Verteilkasten verschiedene Funktionalitäten: passiver WÜP = Modemdose(n) ESM xx Netzwerkabschluss NTU EVK 100 mit passivem Rückweg Netzwerkabschluss NTU EVK 2xx mit aktivem Rückweg (Konzept) Entkopplung Daten- und TV / Rf- Anschlüsse Zentrale für Wohnungsnetzwerk (optional) Flexibilität für Erweiterungen 43

44 Passive Wohnungsverteilung (WÜP) Sternstruktur Dämfung vor/rück: 20/20 db (ESM30) 18/14 db (ESM40) ESM 30 o. 40 Baumstruktur Dämfung vor/rück: max.:17/17 db (ESM 41/42) ESM 31 oder 41/42 Bei passiven WÜP muss der Nutzpegel aller Anschlüsse vom GÜP geliefert werden Rückwegsymmetrierung beachten 44

45 Beispiel passiver WÜP Mit Modemdose (CM = Cable-Modem) ESM 30 /40 CM 45

46 Überspannungsschutz Überspannungsschutz KAZ Der KAZ 11 wird in Empfangs- und Verteilanlagen zum Schutz der Bauteile gegen transiente Überspannungen eingesetzt. Er ergänzt die Potenzialausgleichs-Maßnahmen in Antennenanlagen gem. der EN , indem er Überspannungen zwischen Innen- und Außenleiter auf ungefährliche Werte reduziert. Der KAZ 11 wird direkt in die von außen kommenden Kabelzüge der zu schützenden Geräte (z.b. Antennen Verstärker, Umschaltmatrizen usw.) geschaltet. 46

47 Verteiler Verteiler Die Verteiler EBC xx erfüllen die Anforderungen der Normen EN /A1 und EN /A1 und sind für die Innenmontage geeignet. Ihre Impedanz beträgt 75., der Frequenzbereich reicht von MHz (d.h. rückweg- und UHF-tauglich). Sie besitzen Trennkondensatoren an Ein- und Ausgängen sowie einen Anschluss für den Potenzialausgleich. 2-fach 3-fach 4-fach 6-fach 8-fach EBC 02 EBC 03 EBC 04 EBC 06 EBC

48 Abzweiger Abzweiger für Sternverteilung Ihre Impedanz beträgt 75 der Frequenzbereich reicht von MHz (d.h. rückweg- und UHF-tauglich). Sie besitzen Trennkondensatoren an Ein- und Ausgängen; nicht belegte Abzweigausgänge müssen in Anlagen mit Rückweg-Nutzung mit Abschlusswiderständen abgeschlossen werden. 4-fach 6-fach 8-fach EAX 24 EAX 26 EAX

49 Abzweiger Abzweiger für Sternverteilung Ihre Impedanz beträgt 75 der Frequenzbereich reicht von MHz (d.h. rückweg- und UHF-tauglich). Sie besitzen Trennkondensatoren an Ein- und Ausgängen; nicht belegte Abzweigausgänge müssen in Anlagen mit Rückweg-Nutzung mit Abschlusswiderständen abgeschlossen werden. 4-fach 6-fach 8-fach EAX 24 EAX 26 EAX

50 Standard Hausverteilnetze Standard-Hausverteilnetz für 1 bis 8 Anschlüsse mit EAX 28 Rückweg symmetrierbar, hohe Betriebssicherheit große Flexibilität 50

51 Standard Hausverteilnetze Standard-Hausverteilnetz für 1 bis 8 Anschlüsse mit Stichleitungsnetz Zentralstern ÜP KAZ 11 VOS 30/F EAX 28 Rückweg symmetrierbar, hohe Betriebssicherheit große Flexibilität Optimal zukunftssicher 51

52 Hausanschlussverstärker für alle Fälle Hausanschluss-Verstärker VOS 11/F VOS 20/F VOS 20/FR # Die Verstärker verfügen über ein eingebautes Netzteil und sind für die Innenmontage geeignet. Sie erfüllen die Anforderungen der Normen EN /A1 u. A2, # EN /A1 und EN

53 Hausanschlussverstärker für alle Fälle Hausanschluss-Verstärker VOS 30/F Der Mehrbereichs-Verstärker mit Netzteil wurde für den Einsatz in modernen HFC-Netzen konzipiert. Er erfüllt die Anforderungen der Normen EN /A1 u. A2, EN /A1 und EN und ist für die Innenmontage geeignet. Mit Prüfbuchsen für Ausgang und Ausgang- Rückweg sowie LED als Betriebsanzeige. Mit einstellbarer Verstärkung (24/30 db) durch Interstage-Dämpfung; Der Rückweg ist individuell bestückbar 5-30 MHz VGR 25/30, 5-65 MHz mit VGR 25/65) Lieferzustand: Ohne Rückweg-Verstärker, mit Steckbrücke 53

54 Hausanschlussverstärker für alle Fälle Hausanschluss-Verstärker VOS 135/F VOS 135/P VOS 135/G VOS 136/G ortsgespeist ortsgespeist ortsgespeist ferngespeist Für die Innenmontage geeignet. Mit Prüfbuchse am Ausgang (Richtkoppler), einstellbarem Vorwärtsweg (606/862 MHz) sowie einstellbarer Verstärkung (28/35 db) durch InterstageDämpfung. Der Rückweg ist individuell bestückbar (5-30 MHz mit WFS 130, 5-65 MHzmit WFS 165). Lieferzustand: Ohne Rückweg-Filter, mit Steckbrücke Erfüllt die Anforderungen der Normen EN /A1 u. A2, EN /A1 und EN und ist für die Innenmontage geeignet. 54

55 Hausanschlussverstärker für alle Fälle Hausanschluss-Verstärker VOS ortsgespeist VOS ferngespeist VOS ortsgespeist VOS ferngespeist Die überwachbaren Hausanschluss-Verstärker besitzen einen Steckplatz für Überwachungstransponder (HMS oder KOM) sowie einen fest integrierten 33-dB-Rückwegverstärker. Die Interstage-Dämpfung ist schaltbar Abgleich der Deemphase erfolgt am Eingang. Prüfbuchse am Ausgang zur Einpegelung Externe Prüfbuchse am Rückweg-Ausgang zur Ingress-Kontrolle Prüfbuchse am Eingang des Vorwärtsweges Die Rückwegfilter sind individuell bestückbar (5 30 MHz mit WFS 903, 5 65 MHz mit WFS 906). 55

56 Typ Bezeichnung/Verstärkung (db)/ Passend für Übersicht Rückweg-Bauteile VGR 25/30 Rückweg-Verstärker/25/5 30 VOS 30/F VGR 25/65 Rückweg-Verstärker/25/5 30 VOS 30/F VGR 100 Passive Rückweg-Karte/ /5 65 VOS 120/F, VOS 13x/X VGR 121 Rückweg-Verstärker/22/5 30 VOS 120/F, VOS 13x/X VGR 122 Rückweg-Verstärker/22/5 65 VOS 120/F, VOS 13x/X VGR 131 Rückweg-Verstärker/32/5 30 VOS 120/F, VOS 13x/X VGR 132 Rückweg-Verstärker/32/5 65 VOS 120/F, VOS 13x/X WFS 130 Rückweg-Filter/ /5 30 VOS 120/F, VOS 13x/X WFS 165 Rückweg-Filter/ /5 65 VOS 120/F, VOS 13x/X WFS 903 Rückweg-Filter/ /5 30 VOS 9xx WFS 906 Rückweg-Filter/ /5 65 VOS 9xx 56

57 Aufbau von Hausanschluss Verstärker Blockschaltbild VOS 135/G 57

58 Aufbau von Hausanschluss Verstärker Blockschaltbild VOS 135 P 58

59 Hausanschlußverstärker Wird eine Pegelanhebung benötigt Müssen zum Verwendungszweck geeignet sein: Mehrbereichs-, Splitband-, Breitbandverstärker (in BK-Systemen Breitbandverstärker) Strecken-, Linien-, Hausanschlußverstärker Innen-, Außenmontage (Schutzgrad) Orts- oder Fernspeisung Beeinträchtigen immer die Signalqualität: Mischprodukte, Rauschen Hersteller-Installationsvorgaben und Betriebsdaten sind unbedingt einzuhalten: Temperaturbereiche, zul. Betriebspegel 59

60 Hausanschlußverstärker Interstage-Betrieb Dient zur Optimierung des dynamischen Verstärkerverhaltens P P P Preemphase f Vorstufe möglichst flach ansteuern f Interstage-Dämpfung o.preemphase P min. ohne mit Interstage f Bei Interstage-Preemphase lassen sich die Störabstände CSOA und CTBA durch Entlastung der Endstufe verbessern, der maximale Betriebspegel wird höher und vergrößert den Arbeits-(Dynamik-) bereich des Verstärkers. Der Zugewinn ist abhängig von Verstärkerkonstruktion und Größe der (zulässigen) Preemphase, er muß vom Hersteller spezifiziert sein. Das Rauschmaß wird fast nur durch die Eingangsstufe bestimmt, bei Interstage- Verstärkungs- reduzierung wird die Rauschleistung und damit der minimal notwendige Betriebspegel verringert. Der Dynamikbereich des Verstärkers vergrößert sich im Verhältnis 1:1 zur Interstage-Dämpfung. 60

61 Verstärkerkaskadierung 1 Kaskadierung Bei notwendiger Hintereinanderschaltung von Verstärkern ist zuberücksichtigen, dass jeder Folgeverstärker Rauschbeiträge und Intermodulationen erhöht. Betriebswert C/N Betriebswert CSOA Betriebswert CTBA - C/N - CSOA - CTBA - C/N - CSOA - CTBA usw. Die Störbeiträge C/N, CSO und CTB addieren sich logarithmisch in Abhängigkeit von der Verstärkeranzahl, der Verstärkertype und den Betriebsbedingungen 61

62 Verstärkerkaskadierung 2 Bei einer linearen Kaskade aus n gleichen Verstärkern mit gleichen Betriebsbedingungen gelten folgende Berechnungsgrundlagen: Verschlechterung C /N = 10 * log n Verschlechterung CSOA = 15 * log n Verschlechterung CTBA = 18 * log n Bei nichtlinearer Kaskade aus individuellen Verstärkern mit unterschiedlichen Betriebsbedingungen gilt: Verschlechterung = m * log ( d / m ) Hierbei ist d = Differenzbetrag der einzelnen Störgrößen pro Verstärker m = 10 für C/N = 15 für CSOA = 18 für CTBA 62

63 Hausanschlußverstärker mit Rückweg Hausanschlußverstärker mit Rückweg VOS 20/Fx RW passiv, fix VOS 30/F RW aktiv, flexibel VOS 135/x RW passiv oder aktiv, flexibel 63

64 HFC-Eignung von Breitbandverstärkern wird bestimmt durch Übertragungsbereich: Vorwärtsweg bis 862 MHz Entzerrer bis 20 db, ggf. Deemphase- Regler od. -Einsatz Einsatz-/Arbeitsbereich: hohe CENELEC- / BK 860- Aussteuerbarkeit hohe Linearität geringes Rauschmaß Interstage- Steckplatz zur variablen Anpassung Verstärkung oder Preemphase Bei GaAs: Konstruktive Beachtung von Thermik und Überspannungsschutz Rückwegfähigkeit: passiv fest 5-30 oder 65 MHz aktiv flexibel 5-30 oder 65 MHz passiv oder aktiv flexibel 5-30 oder 65 MHz Messbuchse(n) am Grundgerät und Rückwegverstärker 64

65 Hausanschlußverstärker VOS 135/F und VOS 136/F Einstellung des Frequenzbereiches 606 / 862 Mhz Einstellung der Grundverstärkung Interstage- Steckplatz Enzerrer 0-20 db Dämpfungssteller 0-20 db Plätze für Rückwegfilter und Rückwegverstärker 65

66 Hausanschluss-Verstärker und Zubehör Rückweg-Filter WFS (5 30 MHz/ MHz) WFS (5 65 MHz/ MHz) Die Rückweg-Filter bestehen aus zwei Filterplatinen, komplett für Ein- und Ausgang passend für VOS 1xx. Sie sind nicht im Lieferumfang der Kathrein Hausanschluss-Verstärker enthalten. 66

67 Hausanschluss-Verstärker und Zubehör Rückweg-Filter WFS (5 30 MHz/ MHz) WFS (5 65 MHz/ MHz) Die Rückweg-Filter bestehen aus zwei Filterplatinen, komplett für Ein- und Ausgang, passend für VOS 9xx. Sie sind nicht im Lieferumfang der Verstärker VOS 9xx enthalten. 67

68 Hausanschluss-Verstärker und Zubehör Rückweg-Verstärker/Passive Rückwegkarte Die Rückwegkarte VGR 100 und die Rückweg-Verstärker VGR 121/122/131 und 132 besitzen einen regelbaren Entzerrer (0-20 db) und einen regelbaren Dämpfungssteller (bei Rückweg-Verstärkung am Ausgang). Sie passen für die Hausanschluss-Verstärker VOS 1xx. Sie sind nicht im Lieferumfang der Verstärker enthalten. 68

69 Hausanschluss-Verstärker und Zubehör Rückweg-Verstärker VGR 25/ VGR 25/ Passend für den Hausanschluss-Verstärker VOS 30/F (nicht im Lieferumfang enthalten). Mit regelbarem Entzerrer (0-20 db) und regelbarem Dämpfungssteller (0-20 db) am Ausgang. 69

70 Interstage-Entzerrer/Dämpfungs-Steckkarten Interstage-Entzerrer/Dämpfungs-Steckkarten Interstage-Entzerrer ERT db Dämpfungs-Steckkarten (862 MHz) ERE db bis ERE db Interstage-Entzerrer und Dämpfungs-Steckkarten sind nicht im Lieferumfang der Hausanschluss-Verstärker VOS 120/F und VOS 13x/X enthalten. 70

71 Planung multimedia-fähiger Hausverteilnetze Hausverteilnetz Keine Rückwegsymmetrie, störanfällig leicht manipulierbar, einstrahlgefährdet Baumstruktur Durchschleifnetz Nicht mehr Zeitgemäß veraltet 71

72 Planung multimedia-fähiger Hausverteilnetze Verteilnetze im Durchschleifsystem Enddose? FALSCH Als letzte Steckdose in einer Stammleitung nie eine Stichleitungsdose einsetzen!!! Es gibt keine Enddose!!! 72

73 Planung multimedia-fähiger Hausverteilnetze Das Durchschleifsystem und die letzte Antennen-Steckdose Durchgangssteckdose mit 75 Ohm Abschlußwiderstand Zweifachverteiler z.b EBC 02 / EBC 20 Stammleitung Ausschließlich Durchschleifsteckdosen z.b. ESD 44 Abschlußwiderstand ERA 12 73

74 Planung multimedia-fähiger Hausverteilnetze Hausverteilnetz Schlechte Rückwegsymmetrie, mehrere Anschlüsse sind pro WE problematisch, unflexibel Stichleitungsnetz Etagenstern Nicht Optimal unflexibel 74

75 Planung multimedia-fähiger Hausverteilnetze Hausverteilnetz Rückweg Symmetrie optimal, hohe Betriebssicherheit große Flexibilität / IES möglich Stichleitungsnetz Zentralstern Optimal zukunftssicher 75

76 Planung multimedia-fähiger Hausverteilnetze EN Trägersignalpegel an einer beliebigen Antennensteckdose Rundfunkdienst minimaler Pegel (dbµv) maximaler Pegel (dbµv) AM-RSB-Fernsehrundfunk 60 (8 MHz-Kanalbandbreite) bei mehr als 20 Kanälen FM-Fernsehrundfunk FM-Tonrundfunk - Mono Stereo DVB 64QAM DVB QPSK Empfohlener Planungspegel AM-TV (analog) : 65 +/- 5 dbµv = dbµv 76

77 Planung multimedia-fähiger Hausverteilnetze EN Maximale Pegeldifferenz an Steckdosen zwischen belegten TV-Kanälen Frequenzbereich Modulation max. Pegeldifferenz MHz AM 12 db beliebiger Bereich mit 60 MHz Bandbreite AM 6 db Nachbarkanal 3 db MHz FM 15 db bis 470 MHz FM 15 db Nachbarkanal QAM 3 db Nachbarkanal QAM / PAL 13 db 77

78 Planung multimedia-fähiger Hausverteilnetze EN Träger / Rauschabstand (C/N) an einer Antennensteckdose AM-RSB-Fernsehrundfunk FM-Fernsehrundfunk 44 db 15 db (27 MHz Bandbreite) FM-Tonrundfunk - Mono 38 db - Stereo 48 db Beim Anschluß von Hausverteilnetzen an BK-Netze ist mit einem C/N innerhalb der NE 4 von > 49 db zu rechnen Signal / Rauschabstand (S/N) an einer Antennensteckdose: S/N = C/N + 1,5 db 78

79 Planung multimedia-fähiger Hausverteilnetze EN Zusammenhang zwischen Rauschabstand und Bildqualität (SNR) Rauschabstand Rauschen über 46 db 37 db 30 db unter 26 db rauschfrei EN 44 sichtbar, aber nicht störend deutlich sichtbar, störend Rauschen überwiegt Bildqualität sehr gut gut mangelhaft unbrauchbar Entkopplung zwischen Antennensteckdosen TV / TV ( MHz) minimal 42 db TV-Rf / Modem ( 5-47 MHz) minimal 72 db TV / TV ( MHz) minimal 30 db FM sound / FM sound ( MHz) minimal 42 db 79

80 Composite - Störgrößen nach EN (CENELEC) CSOA: Störprodukte 2. Ordnung (Composite Second Order); Auswertung der Störpegel bei fi-fj, fj-fi, fj+fi für alle Kombinationen von i und j. Sichtbarkeit unterhalb von 57 db. Verhältnis Pegeländerung : Störabstand = 1 : 1 CTBA: Störprodukte 3. Ordnung (Composite Triple Beat): Auswertung der Störpegel bei fi+fj-fk, 2 x fi-fj, 2 x fj-fi, fi-fj+fk usw. Sichtbarkeit unterhalb von 57 db. Verhältnis Pegeländerung : Störabstand = 1 : 2 CXMA: Kreuzmodulationsstörer (Composite Cross Modulation ); Bewertung bei fton +/- 15 khz. Sichtbarkeit unterhalb von 42 db. Verhältnis Pegeländerung : Störabstand = 1 : 2 CNR: Trägerrauschabstand (Carrier Noise Ratio). Sichtbarkeit unterhalb von 44,5 db Verhältnis Pegeländerung : Störabstand = 1 : 1 SNR: Signalrauschabstand (Signal Noise Ratio). Sichtbarkeit unterhalb von 46 db SNR=CNR + Gmod. (Gmod = Modulationsgewinn bei AM-RSB = 1,5 db videobewertet ) 80

81 Standard Hausverteilnetze Das veraltete Prinzip Baumstruktur Durchschleifnetze 81

82 Standard Hausverteilnetze Standard-Hausverteilnetz für 1 bis 4 Anschlüsse mit VOS 20/FR Maximale Kabellänge (Verstärker-Dose): 20 m LCD 95 Ausgangspegel: 85 dbµv Eingangspegel ÜP: = 65 dbµv 82

83 Standard Hausverteilnetze Verstärkung im Vorwärtsweg Die erforderliche Verstärkung im Vorwärtsweg hängt vom Übergabepegel des Hausübergabepunktes (HÜP) sowie dem erforderlichen Ausgangspegel des Verstärkers ab. In der Tabelle findet man eine Übersicht der Verstärkungen einer Auswahl der bei Kathrein erhältlichen Hausanschluss- Verstärker. Typische Planungswerte von Hausanschluss-Verstärkern Nach Anga/ ZVEI-Raster 66 db CTBA 64 db CSOA 83

84 Standard Hausverteilnetze Rückweg-Verstärker Ein multimedia-fähiger Hausanschluss-Verstärker sollte in jedem Fall rückweg-fähig sein. Dabei bedeutet rückweg-fähig, dass der Verstärker entweder bereits mit einem Rückweg-Verstärker ausgestattet ist Beispiel: VOS 930 oder VOS 940, oder zumindest die Möglichkeit bietet, ein Rückweg-Verstärkermodul nachträglich zu integrieren Beispiel: VOS 30/F, VOS 120 und VOS 135/x Bild Anlagenbeispiel für acht Steckdosen; Planung mit Abzweigern und Einzelanschluss-Dosen 84

85 Standard Hausverteilnetze Rückweg-Verstärker Der Einsatz nicht rückweg-fähiger Verstärker schließt eine interaktive Nutzung des Breitband-Kabels aus. Bei der Auswahl eines geeigneten Rückweg-Verstärkers muss der Planer neben der Dämpfung des Hausverteilnetzes auch die Anschlussdämpfung zum Streckennetz (NE 3) berücksichtigen. 85

Moderne Hausverteilnetze, Architektur eines modernen Hausverteilnetzes 3. Systemkomponenten, Bauteile und Zubehör 4 7

Moderne Hausverteilnetze, Architektur eines modernen Hausverteilnetzes 3. Systemkomponenten, Bauteile und Zubehör 4 7 Antennen Electronic Inhalt Moderne Hausverteilnetze, Architektur eines modernen Hausverteilnetzes 3 Seite Systemkomponenten, Bauteile und Zubehör 4 7 Anlagenbeispiele Standard-Hausverteilnetz in Zentralsternstruktur

Mehr

Inhalt. Moderne Hausverteilnetze. Vorwort 3. Systemkomponenten, Bauteile und Zubehör

Inhalt. Moderne Hausverteilnetze. Vorwort 3. Systemkomponenten, Bauteile und Zubehör Inhalt Moderne Hausverteilnetze Vorwort 3 Systemkomponenten, Bauteile und Zubehör Hausanschluss-Verstärker 4-7 Rückweg-Filter, -Verstärker, passive Rückweg-Karte, Entzerrer, Übersicht Rückweg-Bauteile

Mehr

SAT-Empfangsanlagentechnik

SAT-Empfangsanlagentechnik Bernhard Lang AXING AG Gewerbehaus Moskau CH 8262 Ramsen / Schweiz www.axing.com SAT-Empfangsanlagentechnik LNB und Rauschen L low N noice B block converter, rauscharmer Signalumsetzer Rauschmaß typ. 0,6

Mehr

Bernhard Lang. AXING AG Gewerbehaus Moskau CH 8262 Ramsen / Schweiz www.axing.com

Bernhard Lang. AXING AG Gewerbehaus Moskau CH 8262 Ramsen / Schweiz www.axing.com Bernhard Lang AXING AG Gewerbehaus Moskau CH 8262 Ramsen / Schweiz www.axing.com AXING AG Bernhard Lang 21.10.2013 1 Themen Optischer Empfang Übergang Koaxialnetz Ehternet over Coax EoC in der SAT-ZF Verteilung

Mehr

PROFESSIONAL PROFESSIONAL AMPLIFIER PAMP 4. Grundig SAT Systems

PROFESSIONAL PROFESSIONAL AMPLIFIER PAMP 4. Grundig SAT Systems PROFESSIONAL AMPLIFIER PAMP 4 Grundig SAT Systems PROFESSIONAL INHALT 3 Allgemeines Lieferumfang Technische Daten 4 Besonderheiten Der GaAs-Hybridverstärker PAMP 4 Das Blockschaltbild des Hybridverstärkers

Mehr

Messgeräte für Sat, TV, FM und Optik SAT

Messgeräte für Sat, TV, FM und Optik SAT Messgeräte für Sat, TV, FM und Optik SAT MSK 130, MSK 130/O, MSK 30 Messgeräte I SAT/TV/FM/(Optik) Tragbare Messgeräte für Sat/TV/FM (Optik) MSK 130, MSK 130/0 Das MSK 130 ist als tragbares Kombi-Messgerät

Mehr

AVDM Audio Video Daten Management GmbH Leakage - Abstrahlung in Kabelnetzen

AVDM Audio Video Daten Management GmbH Leakage - Abstrahlung in Kabelnetzen Leakage - Abstrahlung in Kabelnetzen Gerald Nickel Agenda Wer ist AVDM? Digitale Dividende und deren Auswirkungen Wie funktioniert LTE? Wie beeinflussen sich Kabelnetze und LTE Abstrahlungsmessung im 130MHz

Mehr

Optischer Rückkanalempfänger SEO 120

Optischer Rückkanalempfänger SEO 120 Optischer Rückkanalempfänger SEO 120 Erz.-Nr. 88650359 Systembeschreibung INHALTSVERZEICHNIS 1 DOKUMENT UND ÄNDERUNGSSTÄNDE 3 2 EINLEITUNG 4 3 TECHNISCHE BESCHREIBUNG 4 4 TECHNISCHE DATEN 6 4.1 Systemdaten

Mehr

Zukunft der TV-Verteilung

Zukunft der TV-Verteilung Berliner Techniktage / S.1 21.3.2013 6. Berliner Techniktage Zukunft der TV-Verteilung 21./22.3.2013 Berlin volution der HFC-Technik Berliner Techniktage / S.2 21.3.2013 Wachsender Bandbreitebedarf Kapazitätserhöhung

Mehr

SAT OPTO SAT-Empfangssysteme mit Verteilung über Glasfaser

SAT OPTO SAT-Empfangssysteme mit Verteilung über Glasfaser SAT OPTO SAT-Empfangssysteme mit Verteilung über Glasfaser SAT OPTO SYSTEME SAT-OPTO LNB IRS Integriertes Empfangssystem SQS (in Vorbereitung) SAT OPTO Zubehör SAT-OPTO Systemübersicht SO-System SAT-Pos.

Mehr

Einfluss von Mobilfunk im Frequenzband 790-862 MHz auf die Kabelinfrastruktur

Einfluss von Mobilfunk im Frequenzband 790-862 MHz auf die Kabelinfrastruktur Einfluss von Mobilfunk im Frequenzband 790-862 MHz auf die Kabelinfrastruktur Abschlusspräsentation Funkversuch Baldern Uwe Bärmann, CTO Kabel BW 23. März 2010 Agenda 1. Das Kabelnetz von Kabel BW im Versuchsgebiet

Mehr

Anwendungsbeispiele Verstärker Application Examples Amplifiers

Anwendungsbeispiele Verstärker Application Examples Amplifiers Anwendungsbeispiele Verstärker Application Examples Amplifiers Anwendungsbeispiele Application examples Multimedia-Verteilung in Sternstruktur über Abzweiger Multimedia distribution in star structure

Mehr

03/2012. Helmut Schenk, Geschäftsführer KWS-Electronic GmbH

03/2012. Helmut Schenk, Geschäftsführer KWS-Electronic GmbH 03/2012 Helmut Schenk, Geschäftsführer KWS-Electronic GmbH Copyright KWS-Electronic GmbH, Inc. 2012 - Alle Rechte vorbehalten - Vortrag 2012 1 ANBTENNENMESSEMPFÄNGER AMA 310 Für Analog-TV und DVB Möglich

Mehr

Grundig SAT Systems GmbH Übertragungsarten

Grundig SAT Systems GmbH Übertragungsarten DVB-T im Kabel Übertragungsarten Möglichkeiten der Übertragung Um Signale von A nach B zu transportieren stehen 2 Hauptübertragungsverfahren zur Verfügung Funkübertragung Kabelübertragung TV-Signale werden

Mehr

Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung

Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung Präsentation Im Rahmen des Seminars Mobile Multimedia Von: Moritz Wiese 1 Moritz Wiese 01.07.2004 Agenda Was ist Multimedia

Mehr

1. Inhaltsverzeichnis: 2. 2. Zweck 3. 3. Geltungsbereich 3. 4. Bewilligungspflicht 3. 5. Technik Allgemeines 3. 6. Verteilstrukturen 4

1. Inhaltsverzeichnis: 2. 2. Zweck 3. 3. Geltungsbereich 3. 4. Bewilligungspflicht 3. 5. Technik Allgemeines 3. 6. Verteilstrukturen 4 1. Inhaltsverzeichnis: 2 2. Zweck 3 3. Geltungsbereich 3 4. Bewilligungspflicht 3 5. Technik Allgemeines 3 6. Verteilstrukturen 4 7. Planung von Hausinstallationen 5 8. Signallieferung, Entstörungsdienst

Mehr

BK 600 Optischer Rückkanalempfänger SEO 121

BK 600 Optischer Rückkanalempfänger SEO 121 Funea Broadband Services bv BK 600 Optischer Rückkanalempfänger Gouden Rijderstraat 1 Postbus 57 4900 AB Oosterhout T: +31 (0) 162 475 800 F: + 31(0) 162 455 751 E: info@funea.com I : www.funea.com hr

Mehr

Vorschriften für Radio / TV Hausinstallationen Ausgabe Januar 2003

Vorschriften für Radio / TV Hausinstallationen Ausgabe Januar 2003 Vorschriften für Radio / TV Hausinstallationen Ausgabe Januar 2003-1 - Inhaltsverzeichnis 1. Zweck 2. Geltungsbereich 3. Bewilligungspflicht 4. Grundlagen 5. Verteilstrukturen 6. Planung von Hausinstallationen

Mehr

Planungshandbuch. Ausgabe 1.2

Planungshandbuch. Ausgabe 1.2 Ausgabe 1.2 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Technische Beschreibung zu... 4 SAT-Außeneinheit... 4 -Schalter... 4 Antennensteckdosen... 5 Digitale SAT-Receiver... 5 Übersicht digitale SAT-Receiver... 6

Mehr

Warum OPTOPAD? OMI-App

Warum OPTOPAD? OMI-App PTPAD ist die neue Innovationslinie der Firma DCT DLTA. Auf dem State of the Art designten Messgerät können mehrere optische Applikationen installiert werden. Die erste verfügbare Applikation ist die MI-App.

Mehr

Installationsvorschriften für Hausverteilanlagen (HVA) im KnS (Kommunikationsnetz Surselva)

Installationsvorschriften für Hausverteilanlagen (HVA) im KnS (Kommunikationsnetz Surselva) Installationsvorschriften für Hausverteilanlagen (HVA) im KnS (Kommunikationsnetz Surselva) A ALLGEMEIN 1 DIE HAUSVERTEILANLAGE (HVA) ALS TEIL DES KABELNETZES Die Hausverteilanlage ist - wie die Kopfstation,

Mehr

D.T.NET Service. Individuallösungen für Ihre Objekte. Satelliten - Anlagen. Kabel - Anlagen. Ihr offizieller Partner für die Fernsehversorgung

D.T.NET Service. Individuallösungen für Ihre Objekte. Satelliten - Anlagen. Kabel - Anlagen. Ihr offizieller Partner für die Fernsehversorgung D.T.NET Service Ihr offizieller Partner für die Fernsehversorgung Individuallösungen für Ihre Objekte Satelliten - Anlagen Kabel - Anlagen Mit uns bleiben Sie stets flexibel! Bauträger Ihre Vorteile auf

Mehr

Werke am Zürichsee AG

Werke am Zürichsee AG Richtlinien für Radio-/TV- Hausinstallationen Werke am Zürichsee AG Gültig ab: 08. Juli 2009 / Version 1.01 Inhaltsverzeichnis: 1. Ziel der Richtlinien... 3 2. Geltungsbereich... 3 3. Bewilligungspflicht...

Mehr

Kapitelübersicht. Vorstellung & Funktion. Die Komponenten 3. 4. Anwendungsmöglichkeiten. Praktische Anwendung K LAN

Kapitelübersicht. Vorstellung & Funktion. Die Komponenten 3. 4. Anwendungsmöglichkeiten. Praktische Anwendung K LAN K-LAN SEMINAR K LAN Kapitelübersicht 1. 2. 3. 4. Vorstellung & Funktion Die Komponenten Anwendungsmöglichkeiten Praktische Anwendung 2 K LAN VORSTELLUNG & FUNKTION 3 K LAN Vorstellung & Funktion 4 Vorstellung

Mehr

Universelle Kupferdraht-Haus- und Wohnungs-Verkabelung für Daten-/Internet- und Telefondienste

Universelle Kupferdraht-Haus- und Wohnungs-Verkabelung für Daten-/Internet- und Telefondienste Universelle Kupferdraht-Haus- und Wohnungs-Verkabelung für Daten-/Internet- und Telefondienste Merkblatt für den Bauherrn Leistung und Zuverlässigkeit des Kommunikationsanschlusses des Telekommunikation-Netzbetreibers

Mehr

Kabel, Stecker, Dosen

Kabel, Stecker, Dosen Das WISI System: Kabel,, Dosen www.wisi.de WISI Kabel, und Dosen: Das Richtige für jede Installation. Dielektrikum physikalisch geschäumt Außenleiterfolie geklebt Außenleitergeflecht aus verzinntem Kupferdraht

Mehr

Digitale Kanalaufbereitungs System TSH 2010 Digital Channel Processing System TSH 2010 Das digitale Aufbereitungssystem TSH dient zum Aufbau von kompa

Digitale Kanalaufbereitungs System TSH 2010 Digital Channel Processing System TSH 2010 Das digitale Aufbereitungssystem TSH dient zum Aufbau von kompa Digitale Kanalaufbereitungs System TSH 2010 Digital Channel Processing System TSH 2010 Das digitale Aufbereitungssystem TSH dient zum Aufbau von kompakten Kopfstellen, die Gemeinschaftsantennenanlagen

Mehr

Empfindlichkeit und Rauschmaß eines DVB T Sticks

Empfindlichkeit und Rauschmaß eines DVB T Sticks Empfindlichkeit und Rauschmaß eines DVB T Sticks Messung kritischer Spezifikationen eines Salcar Stick DVB T RTL 2832U&R820T SDR Salcar Stick, oder ähnlich Blockschaltbild des R820T Tuners Aufbau für Empfindlichkeitsmessung:

Mehr

RFoG der Weg der Kabelnetzbetreiber zu FTTH Dipl.-Ing. Jörg Stroetzel Von der Society of Cable Telecommunications Engineers (SCTE) wurde 2011 die

RFoG der Weg der Kabelnetzbetreiber zu FTTH Dipl.-Ing. Jörg Stroetzel Von der Society of Cable Telecommunications Engineers (SCTE) wurde 2011 die der Weg der Kabelnetzbetreiber zu FTTH Dipl.-Ing. Jörg Stroetzel Von der Society of Cable Telecommunications Engineers (SCTE) wurde 2011 die Radio Frequency over Glas-Technik () spezifiziert. ermöglicht

Mehr

AG-Sat Kompetenzseminar Stuttgart 21.Februar 2011

AG-Sat Kompetenzseminar Stuttgart 21.Februar 2011 AG-Sat Kompetenzseminar Stuttgart 21.Februar 2011 Agenda Sat-ZF, wie war s bisher Grundlagen optisches LNB Optische Übertragungsarten Konvertieren von LWL auf Koax Planungsbeispiele und Berechnung Rechenbeispiel

Mehr

GP 31 D EINKABELSYSTEM FÜR DIE DEUTSCHSPRACHIGEN DIGITALEN INSTALLATIONS ANLEITUNG

GP 31 D EINKABELSYSTEM FÜR DIE DEUTSCHSPRACHIGEN DIGITALEN INSTALLATIONS ANLEITUNG GP 31 D EINKABELSYSTEM FÜR DIE DEUTSCHSPRACHIGEN DIGITALEN INSTALLATIONS ANLEITUNG 1 Installationsanleitung GP 31 D 1. ) SICHERHEITSHINWEISE Bevor Sie mit der Installation beginnen, lesen Sie bitte diese

Mehr

Mastertitelformat bearbeiten

Mastertitelformat bearbeiten Dietmar Schickel, Tele Columbus GmbH Neue Qualitäten für den Nutzer durch breitbandige Dienste Die Kabelwirtschaft schreitet voran Tele Columbus GmbH Tele Columbus Nord Tele Columbus West Tele Columbus

Mehr

MESSGERÄTE. Seite TRIAX 217. Messgeräte

MESSGERÄTE. Seite TRIAX 217. Messgeräte Seite Übersicht Messgeräte 218 SAT-e SPM 1200 HD 219 SAT- SPM 1600 HD 220 CATV-Messempfänger CPM 1700 221 UPM 2300 222 UPM 3500 223 Messgeräte TRIAX 217 Übersicht Messgeräte Messgeräte für SAT, Terrestrik

Mehr

T 301 EDV-Nr. 30185 VPE 5 / 1,5m. T 302 EDV-Nr. 30186 VPE 5 / 2,5m. T 307 EDV-Nr. 30187 VPE 5 / 5,0m. T 327 EDV-Nr. 30188 VPE 5 / 2,5m

T 301 EDV-Nr. 30185 VPE 5 / 1,5m. T 302 EDV-Nr. 30186 VPE 5 / 2,5m. T 307 EDV-Nr. 30187 VPE 5 / 5,0m. T 327 EDV-Nr. 30188 VPE 5 / 2,5m Zubehör auf den Punkt gebracht Teccus ist ein attraktives Verbindungssortiment für Audio, Video, Antenne, SAT und Computer mit einem exzellenten Preis- Leistungsverhältnis. Die verkaufsstarke Warenpräsentation

Mehr

Antennensteckdose GEVU 15 S Bestell-Nr.: 0928 00

Antennensteckdose GEVU 15 S Bestell-Nr.: 0928 00 Antennensteckdose Antennensteckdose BestellNr.: 098 00 Für GemeinschaftsAntennenanlagen mit SAT ZF erteilung in Baumstruktur ( Kabel). ier Auslässe: Zwei gleichwertige Anschlüsse (Buchse und Stecker) nach

Mehr

Kabel-TV Lampert GmbH & Co KG

Kabel-TV Lampert GmbH & Co KG Richtlinien für Hausinstallationen mit Anschluss an die Anlage der Kabel-TV Lampert GmbH & Co KG Gültig ab: Oktober 2014 / Version 1.07 SL Seite 1 von 19 Inhaltsverzeichnis: 1. Vorwort... 3 2. Ziel der

Mehr

Breitbandkabelnetze in Deutschland

Breitbandkabelnetze in Deutschland Enabling digital evolution Breitbandkabelnetze in Deutschland Gestern Heute - Morgen BK-Netze in Deutschland Vergangenheit 1970-2000 Die Anfänge der BK-Technik 300/450 MHz Anfang 70er: Überlegungen für

Mehr

Digitale aktive DVB-T/T2 Zimmerantenne SRT ANT 10 ECO

Digitale aktive DVB-T/T2 Zimmerantenne SRT ANT 10 ECO Digitale aktive DVB-T/T2 Zimmerantenne SRT ANT 10 ECO Abbildung ähnlich Bedienungsanleitung Inhaltsangabe 1.0 BEDIENUNGSANLEITUNG 1 2.0 PACKUNGSINHALT 1 3.0 SICHERHEITSHINWEISE 2 4.0 ANSCHLIESSEN DER ANTENNE

Mehr

Breitbandkabel. Sat-Empfang DVB-T

Breitbandkabel. Sat-Empfang DVB-T Breitbandkabel Sat-Empfang DVB-T Dipl. Ing. Manfred Heyne 1 Geschichte Das deutsche BK-Netz wurde in den 70er und 80er Jahren verlegt und bestand anfänglich aus Kopfstationen, Verstärkern, Koaxkabeln,

Mehr

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015 Das Breitbandkabel Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden Erfurt, 24. Juni 2015 1 Tele Columbus im Überblick Aktivität nach Regionen ca.20% West ca.80% Ost Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Rundfunksysteme. Seminar (Informatik) Michael Orlean, wi4660 16. Nov. 2004. 16. Nov. 2004 Rundfunksysteme 1

Rundfunksysteme. Seminar (Informatik) Michael Orlean, wi4660 16. Nov. 2004. 16. Nov. 2004 Rundfunksysteme 1 Rundfunksysteme Seminar (Informatik) Michael Orlean, wi4660 16. Nov. 2004 16. Nov. 2004 Rundfunksysteme 1 Inhalt 1. Einführung 2. Analog 3. Digital 4. Kritik 5. Zusammenfassung 16. Nov. 2004 Rundfunksysteme

Mehr

DELTANET - MAKE YOUR NETWORK VISIBLE

DELTANET - MAKE YOUR NETWORK VISIBLE DELTANET - MAKE YOUR NETWORK VISIBLE RFoG MICRO NODE - PLUS Smart Fiber Node für FTTX/PON- Architekturen. Besonders geeinet für den bidirektionalen Betrieb im Zusammenhang mit DOCSIS-PON/RF over Glass

Mehr

Neue Detektoren für die Bewertung von Funkstörungen

Neue Detektoren für die Bewertung von Funkstörungen Neue Detektoren für die Bewertung von Funkstörungen Manfred Stecher Rohde & Schwarz, München page 1 Bewertung von Funkstörungen Wozu (oder warum) Bewertung? unerwünschte Emissionen haben unterschiedliches

Mehr

Anlagenbeispiele. Hauptkatalog. Hit SAT-Anlage. Kask. Multischalter-Anlage (5-Kabel) Einzelanlage Astra/Eutelsat. Kask. Multischalter-Anlage (5-Kabel)

Anlagenbeispiele. Hauptkatalog. Hit SAT-Anlage. Kask. Multischalter-Anlage (5-Kabel) Einzelanlage Astra/Eutelsat. Kask. Multischalter-Anlage (5-Kabel) Anlagenbeispiele Hit SAT-Anlage Kask. Multischalter-Anlage (5-Kabel) Einzelanlage Astra/Eutelsat Kask. Multischalter-Anlage (5-Kabel) Zweikabel-Anlage Kask. Multischalter-Anlage (9-Kabel) Quatro-Switch-Anlage

Mehr

Breitbandverstärker 93154, 93156, 93158, 93159

Breitbandverstärker 93154, 93156, 93158, 93159 Breitbandverstärker 93154, 93156, 93158, 93159 ANWENDUNG Die Verstärker der Serie 9315x können durch verwendung des steckbaren Verteilers mit 2 Ausgänge betrieben werden. Ein Durchschleifung des Eingangssignals

Mehr

Sampling Rate / Sample rate. Modulation (gem. DVB-Standard) Modulation (DVB standard) 16 QAM 256 QAM QPSK, 16 QAM, 64 QAM

Sampling Rate / Sample rate. Modulation (gem. DVB-Standard) Modulation (DVB standard) 16 QAM 256 QAM QPSK, 16 QAM, 64 QAM -Modulatoren modulators 1x in oder DVB-T Modulator zur Umsetzung eines -Signals in einen Kanal (QAM) oder in einen DVB-T Kanal (COFDM). Die Ausgangsmodulation kann über das Menü eingestellt werden. Der

Mehr

DVB-C2 Wegbereiter für zukünftige Fernsehdienste auf Kabelnetzen

DVB-C2 Wegbereiter für zukünftige Fernsehdienste auf Kabelnetzen Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen DVB-C2 Wegbereiter für zukünftige Fernsehdienste auf Kabelnetzen Philipp Hasse, 17.05.2010 Gliederung 1. Einführung / Motivation 2. Systemüberblick

Mehr

Breitbandige Datenfunklösungen für den ÖPNV

Breitbandige Datenfunklösungen für den ÖPNV Breitbandige Datenfunklösungen für den ÖPNV Wireless LAN (WLAN) Mehr Einsatz von Standards mehr Nutzen im Betrieb und bei der Fahrgastinformation Das itcs im Wandel itcs-seminar, 22. und 23. Oktober 2014

Mehr

Was muss man Wissen und was ist zu tun?

Was muss man Wissen und was ist zu tun? Was muss man Wissen und was ist zu tun? Analoge Abschaltung am 30.04.2012 Wann & warum wird abgeschaltet? Die Zukunft heißt digitale Fernsehübertragung! Wie schon im Jahre 2009, als die analog-digital

Mehr

Grundig SAT Systems GmbH. Kompetenz in Kopfstellentechnologie. Grundig SAT Systems GmbHSTC - Familie. STC - Produktlinie

Grundig SAT Systems GmbH. Kompetenz in Kopfstellentechnologie. Grundig SAT Systems GmbHSTC - Familie. STC - Produktlinie Grundig SAT Systems GmbHSTC - Familie Kompetenz in Kopfstellentechnologie STC - Produktlinie 1 Kopfstationen STC 1200 STC 316 STR 19/8 STC 816 2 STC 1200 ( 12 Steckplätze ) 3 STC 1200 neu ( 12 Steckplätze

Mehr

Grundig SAT Systems HEADEND RECEIVER MODULATOR HRM 322 ADR-FM DEUTSCH

Grundig SAT Systems HEADEND RECEIVER MODULATOR HRM 322 ADR-FM DEUTSCH Grundig SAT Systems HEADEND RECEIVER MODULATOR HRM 322 ADR-FM DEUTSCH INHALT 3 Allgemeines Lieferumfang Technische Daten Die digitale Umsetzercassette HRM 322 ADR-FM 6 Einbauen, Anschließen Cassette in

Mehr

Digitale TV Übertragungssysteme. von Eugen Himmelsbach

Digitale TV Übertragungssysteme. von Eugen Himmelsbach Digitale TV Übertragungssysteme von Eugen Himmelsbach Quellen: Digitale Übertragungsnormen http://www.digitv.de/ Digitale Übertragungsnormen http://de.wikipedia.org/wiki/digital_video_broadcasting Analog

Mehr

Netzwerke - Bitübertragungsschicht (1)

Netzwerke - Bitübertragungsschicht (1) Netzwerke - Bitübertragungsschicht (1) Theoretische Grundlagen Fourier-Analyse Jedes Signal kann als Funktion über die Zeit f(t) beschrieben werden Signale lassen sich aus einer (möglicherweise unendlichen)

Mehr

coaxdata Coaxdata Gigabit (HomePlug AV IEEE1901) Installation-Typ 1 Gbps

coaxdata Coaxdata Gigabit (HomePlug AV IEEE1901) Installation-Typ 1 Gbps COAXDATA u EKA1000: ethernet-koaxial-adapter Coaxdata Gigabit (HomePlug AV IEEE1901) Die Bandbreite eines Koaxialkabels ermöglicht nicht nur die Übertragung von TV- Signalen sonder gleichzeitig eine Mehrzahl

Mehr

STD F82A-N EDV-Nr. 44021 VPE 10 / 2 Stück. STD F72A-N EDV-Nr. 44000. VPE 10 / 2 Stück. STD F74A-N EDV-Nr. 44001 VPE 5 / 4 Stück

STD F82A-N EDV-Nr. 44021 VPE 10 / 2 Stück. STD F72A-N EDV-Nr. 44000. VPE 10 / 2 Stück. STD F74A-N EDV-Nr. 44001 VPE 5 / 4 Stück Do it yourself F-Stecker, 8,0mm - Für 3-fach oder 4-fach geschirmte Koaxialkabel - Einsetzbar ab einem Außendurchmesser von: 7,0mm STD F82A-N EDV-Nr. 44021 F-Stecker, 7,0mm - Für Koaxialkabel mit einem

Mehr

Breitbandkabel kann viel mehr als DSL

Breitbandkabel kann viel mehr als DSL Breitbandkabel kann viel mehr als DSL Leistung Breitbandkabelnetz Parallele Nutzung: bis zu 40 analoge TV-Kanäle bis zu 400 digitale TV-Kanäle Breitband-Internet mit 100 Mbit/s und mehr Telefonie Zusätzlich

Mehr

Technische Anforderungen an die Hausinstallation für die drahtgebundene analoge und digitale Netzschnittstelle

Technische Anforderungen an die Hausinstallation für die drahtgebundene analoge und digitale Netzschnittstelle Technische Anforderungen an die für die drahtgebundene Dok-ID 2007-09-30 GV08 Version 1.1 Status Freigegeben Ausgabedatum 30. September 2007 gültig ab 01.01.2008 Dokumentname 2007-09-30 GV08 Form / Version

Mehr

Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB

Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB Wie kommen die Bits überhaupt vom Sender zum Empfänger? (und welche Mathematik steckt dahinter) Vergleichende Einblicke in digitale Übertragungsverfahren

Mehr

Einstellhelfer Handbuch. Satellit und Kabel

Einstellhelfer Handbuch. Satellit und Kabel Einstellhelfer Handbuch Satellit und Kabel 1. Empfang über Satellit So empfangen Sie Radio Horeb mit einem Digital-Receiver: Drücken Sie auf Ihrer Fernbedienung (SAT-Receiver) die Radio/TV-Taste und wählen

Mehr

Aus alt mach neu. Zustand und Ausbaufähigkeit des Fernsehverteilnetzes BK450

Aus alt mach neu. Zustand und Ausbaufähigkeit des Fernsehverteilnetzes BK450 TK-DIENSTE ÜBER CATV-NETZE Aus alt mach neu Zustand und Ausbaufähigkeit des Fernsehverteilnetzes BK450 Siegfried Schmoll Die Aufgabe des deutschen Fernsehverteilnetzes BK450 besteht von seiner Anlage her

Mehr

TechniSat TechniRouter 5/8x4

TechniSat TechniRouter 5/8x4 Montageanleitung TechniSat TechniRouter 5/8x4 Art.-Nr. 0000/3284 www.technisat.de Inhalt 1 Verwendungszweck... 2 2 Sicherheitshinweise... 2 3 Abbildung... 3 4 Montage und Inbetriebnahme... 3 4.1 Allgemeines...

Mehr

ADSL. Referat 6 Seiten INHALT. 1 Aufgabenstellung...2. 2 Beurteilungskriterien...2

ADSL. Referat 6 Seiten INHALT. 1 Aufgabenstellung...2. 2 Beurteilungskriterien...2 Referat 6 Seiten INHALT 1 Aufgabenstellung...2 2 Beurteilungskriterien...2 3 Angaben...3 3.1 Prinzip (xdsl warum und wofür), -HW-Struktur...3 3.2. Richtungstrennung und Modulation...5 3.3 Verbindungsaufnahme

Mehr

Die nächste Generation für Highspeed Datenübertragung über das vorhandene Verteilnetz

Die nächste Generation für Highspeed Datenübertragung über das vorhandene Verteilnetz Die nächste Generation für Highseed Datenübertragung über das vorhandene Verteilnetz Televes stellt eine äußerst leistungsfähige Lösung für Kabelnetzbetreiber vor, um erweiterte, auf IP basierende, Dienste

Mehr

High-End-Antennensteckdosen und Aufsteckverteiler

High-End-Antennensteckdosen und Aufsteckverteiler I 3 High-End-Antennensteckdosen und Aufsteckverteiler SAT Zubehör zum Verteilnetz Kathrein I Unternehmensporträt Wer wir sind und wofür wir stehen Kathrein ist ein international führender Spezialist für

Mehr

Empfangstechnik. normalerweise immer verfügbar. Satelliten und/oder terrestrisch. wahlweise analog und/oder digital (DVB-C)

Empfangstechnik. normalerweise immer verfügbar. Satelliten und/oder terrestrisch. wahlweise analog und/oder digital (DVB-C) Empfangstechnik Unsere Aufgabenstellung: Möglichst viele bzw. gewünschte TV und Radioprogramme zukunftssicher in möglichst guter Qualität und zu günstigem Preis ab Empfangsantenne oder Übergabepunkt zum

Mehr

KATHREIN Seminar. Interaktive Breitbandnetze HFC

KATHREIN Seminar. Interaktive Breitbandnetze HFC KATHREIN Seminar Interaktive Breitbandnetze HFC 1 Inhaltsverzeichnis Analyse bestehender Netzwerke/ Vorteile von HFC- Strukturen Frequenzbandbelegung / Interaktiver-Netze Cenelec-Raster UFOplus Kopfstellentechnik/

Mehr

Verstärker / Amplifiers. Linien- und Verteilverstärker / Trunk and distribution amplifier

Verstärker / Amplifiers. Linien- und Verteilverstärker / Trunk and distribution amplifier Konzeption der Linien- und Verteilverstärker der LV-Verstärkerserie Concept of the trunk and distribution amplifiers of the LV amplifier series 1. Eingangsentzerrer vorwärts (Auslieferungszustand: 0 db-steckdämpfer)

Mehr

Wie man sich mit einem kleinen Kästchen ( 35x 55 mm) 6 Wochen beschäftigen kann!

Wie man sich mit einem kleinen Kästchen ( 35x 55 mm) 6 Wochen beschäftigen kann! Wie man sich mit einem kleinen Kästchen ( 35x 55 mm) 6 Wochen beschäftigen kann! Nach mehreren Aufbauten von Vorverstärkern für 2m und 70 cm sollten nun auch die Parameter dieser Verstärker gemessen werden.

Mehr

Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert

Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert Wir gestalten Zukunft - mit Ihnen und für Sie! Die Zukunft der Rundfunktechnik Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert Thomas Schierbaum Institut für Rundfunktechnik Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

SDR# Software Defined Radio

SDR# Software Defined Radio SDR# Software Defined Radio Beispiel von DVB T USB Stick und SDR Receiver Frequenz 24 1700MHz Frequenz 0,1 2000MHz, mit Down Converter für KW Treiber und Software http://sdrsharp.com/#download 1 Nach dem

Mehr

ADSL über ISDN-Basisanschlüsse

ADSL über ISDN-Basisanschlüsse ADSL über ISDN-Basisanschlüsse Thomas Keßler und Werner Henkel Deutsche Telekom AG, Technologiezentrum, Postfach 10 00 03, 64276 Darmstadt Zusammenfassung Für ADSL-Kunden mit ISDN-Basisanschluß müssen

Mehr

Informationen zum Hausanschluss

Informationen zum Hausanschluss Informationen zum Hausanschluss Was montiert die azv Breitband GmbH im Haus? Anschlussbox In diese Box kommt das Glasfaserkabel. Das optische Signal der Glasfaser wird in die passenden Signale für Telefon,

Mehr

20. Modems für "die letze Meile"

20. Modems für die letze Meile 20. Modems für "die letze Meile" Nach wie vor Kupferkabel zwischen Vermittlung und Teilnehmer: - meist keine aktiven Komponenten/Verstärker, früher Pupin-Spulen, - Leitungslängen: 75% < 2 km; 98% < 8 km.

Mehr

Digital-TV für Wohnanlagen. Going future today. Der Countdown zur Analogabschaltung läuft... by ASTRO. Digital-TV für Wohnanlagen

Digital-TV für Wohnanlagen. Going future today. Der Countdown zur Analogabschaltung läuft... by ASTRO. Digital-TV für Wohnanlagen Digital-TV für Wohnanlagen Going future today. Der Countdown zur Analogabschaltung läuft... by ASTRO Digital-TV für Wohnanlagen Mehr sehen - Mehrwert schaffen - mit HDTV by ASTRO Innovatives Fernseherlebnis

Mehr

Network Video Tuner NVT-1212. Datenblatt

Network Video Tuner NVT-1212. Datenblatt Network Video Tuner NVT-1212 Datenblatt Seite 2/5 NVT-1212 Network Video Tuner Der jusst NVT-1212 integriert RTSP/UDP Streaming für kleine Netzwerke in einem vollständig via Netzwerk steuerbaren DVB Tuner.

Mehr

EoC 1-01. Sicherheitstechnische Hinweise

EoC 1-01. Sicherheitstechnische Hinweise Sicherheitstechnische Hinweise o NICHT in der Nähe von Wasser oder in feuchten Räumen, z. B. feuchten Kellern oder in der Nähe von Schwimmbecken, verwenden. o Gerät NICHT Feuchtigkeit, Staub oder ätzenden

Mehr

Rauschmessungen an DVB-Signalen

Rauschmessungen an DVB-Signalen Rauschmessungen an DVB-Signalen 27BM2-ki MAR Re 24.10.01 1 1 08/00 Rauschmessungen an DVB-Signalen Inhalt: 1. 2. 3. (Modulation Error Ratio, MER) 4. 5: 6. Schulterabstands 7. 8. 7BM2-ki 24.10.01 2 DVB

Mehr

Belastung des Funkspektrums durch PLC Netze, wo sind die Grenzen?

Belastung des Funkspektrums durch PLC Netze, wo sind die Grenzen? Bundesamt für Kommunikation Frequenzmanagement Belastung des Funkspektrums durch PLC Netze, wo sind die? 29. März 2011 des Themen der Präsentation Betriebs 2 1 Introduction Restrictions d'exploitation

Mehr

DigitalSat: eine clevere Investition in die Zukunft!

DigitalSat: eine clevere Investition in die Zukunft! Giganetz Frühjahr/Sommer 2015 DigitalSat: eine clevere Investition in die Zukunft! Sat-Installationen für jedes Gebäude mit Multischaltern und Technioutern Prospekt mit Planungsübersicht und Materialliste

Mehr

Kurt Albrecht, Andres Keller, Thomas Reber, Leo Renggli, Robert Widmer. Rückwärtsübertragung in Hausverteilanlagen

Kurt Albrecht, Andres Keller, Thomas Reber, Leo Renggli, Robert Widmer. Rückwärtsübertragung in Hausverteilanlagen Kurt Albrecht, Andres Keller, Thomas Reber, Leo Renggli, Robert Widmer Rückwärtsübertragung in Hausverteilanlagen Kurt Albrecht Andres Keller Thomas Reber Leo Renggli Robert Widmer Rückwärtsübertragung

Mehr

TELSAT GPRS von Dr. Neuhaus Telekommunikation

TELSAT GPRS von Dr. Neuhaus Telekommunikation TELSAT GPRS von Dr. Neuhaus Telekommunikation Datum: 01.01.2004 10:00 Kategorie: Medien & Telekommunikation Pressemitteilung von: Dr. Neuhaus Telekommunikation Mobile Bürokommunikation ohne Festnetzanschluss

Mehr

HD RANGER ENTWICKELT FÜR DIE ZUKUNFT! Neues Gehäusedesign. Das größte und hellste Display

HD RANGER ENTWICKELT FÜR DIE ZUKUNFT! Neues Gehäusedesign. Das größte und hellste Display ENTWICKELT FÜR DIE ZUKUNFT! ACTUAL SIZE - 7 SCREEN (APPROX. 155 x 93 mm) Das größte und hellste Display Auf dem 7 Zoll großen und besonders hellen Display des HD RANGER sind alle angezeigten Informationen

Mehr

Einkabel Sat-Verteilung ohne neue Kabelverlegung TechniRouter

Einkabel Sat-Verteilung ohne neue Kabelverlegung TechniRouter Q 4 13 Einkabel Sat-Verteilung ohne neue Kabelverlegung TechniRouter >> HDTV-Programmvielfalt im ganzen Haus Einkabel Sat-Verteilung für Ein- und Mehrfamilienhäuser. Programmvielfalt zum fairen Preis.

Mehr

Modernisierung der Inhouse- Verkabelung bei Altbauten

Modernisierung der Inhouse- Verkabelung bei Altbauten inhouse-verkabelung/s.1 24.11.09 Modernisierung der Inhouse- Verkabelung bei Altbauten Kampf der Übertragungstechniken Netzebenen und Zuständigkeiten inhouse-verkabelung/s.2 24.11.09 Zuständigkeiten: Zugangsnetz

Mehr

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 Jochen Mogalle, Vice President Sales 22.10.2008 01 Potentielle Triple Play Plattformen Netzunabhängige Konvergenz

Mehr

R&S CLG Cable Load Generator Simulation vollständig belegter analoger und digitaler Kabelfernsehnetze

R&S CLG Cable Load Generator Simulation vollständig belegter analoger und digitaler Kabelfernsehnetze Rundfunk Produktbroschüre 01.00 R&S CLG Cable Load Generator Simulation vollständig belegter analoger und digitaler Kabelfernsehnetze R&S CLG Cable Load Generator Auf einen Blick Der R&S CLG Cable Load

Mehr

Grundlagen der Digitaltechnik

Grundlagen der Digitaltechnik Grundlagen der Digitaltechnik Kompetenzseminar Georg Rottmüller .. oder Grundsätzliches zur DVB-Technik Kompetenzseminar Georg Rottmüller DVB Signale in Anwendung DVB Standard und technische Parameter

Mehr

Kopfstellentechnik. Moderne Systeme für zukunftssichere Installationen SAT

Kopfstellentechnik. Moderne Systeme für zukunftssichere Installationen SAT Kopfstellentechnik Moderne Systeme für zukunftssichere Installationen SAT 4 Kopfstellentechnik I Moderne Systeme für zukunftssichere Installationen UFOcompact plus UFOcompact plus ist das neue Kopfstellensystem,

Mehr

DELTA Multischalter / Multiswitches

DELTA Multischalter / Multiswitches Mulitschalter Profi Line / Multiswitchers Profi Line Mit der Profi Line wurde eine Schalterlinie entwickelt, die durch ihre exzellente Mechanik und Elektronik besticht. Die Umsetzung im Druckgussgehäuse

Mehr

Installationsbeispiele BK, SAT, Kopfstellen

Installationsbeispiele BK, SAT, Kopfstellen Installationsbeispiele BK, SAT, Kopfstellen triax.com TRIAX TRIAX bietet innovative High-Tech-Lösungen für den Empfang und die Verteilung von Video-, Audio- und Datensignalen. Die Lösungen und Produkte

Mehr

Vorbemerkungen Multimedia-Verkabelung homeway, Systemvariante TwiGa

Vorbemerkungen Multimedia-Verkabelung homeway, Systemvariante TwiGa Vorbemerkungen Multimedia-Verkabelung homeway, Systemvariante TwiGa Vorbemerkungen: Verkabelungsart: Es ist grundsätzlich eine Sternverkabelung vom zentralen Kommunikationsverteiler der Wohnung zu den

Mehr

SuperPON ein PON der nächsten Generation. Michael Rasztovits-Wiech

SuperPON ein PON der nächsten Generation. Michael Rasztovits-Wiech SuperPON ein PON der nächsten Generation Michael Rasztovits-Wiech Siemens AG Der Weg zum SuperPON Einführung zu PONs SuperPON Ziele Technische Herausforderungen SuperPON Realisierungsansatz 2 Passives

Mehr

Installationsvorschriften und Planungsgrundlagen

Installationsvorschriften und Planungsgrundlagen Installationsvorschriften und Planungsgrundlagen Für die HF-Kommunikations- und Antennen- Hausinstallationen in Hittnau HF-Kommunikations- und Kabelfernsehnetz Hittnau Jakob Stutzstrasse 106a, 8335 Hittnau

Mehr

Rundfunkübertragungsnetze und plattformen: Neue Erlösquellen neue Bottlenecks?

Rundfunkübertragungsnetze und plattformen: Neue Erlösquellen neue Bottlenecks? Wir gestalten Zukunft - mit Ihnen und für Sie! Rundfunkübertragungsnetze und plattformen: Neue Erlösquellen neue Bottlenecks? Dr. Klaus Illgner-Fehns Direktor und Geschäftsführer Wir gestalten Zukunft

Mehr

Das OSI-Modell. Die Schichten des OSI-Modells

Das OSI-Modell. Die Schichten des OSI-Modells Das OI-Modell - Vergleich mit Architekturmodell es sind viele kleine Teilaufgaben nötig - Bis auf kleine Abweichungen hat sich das OI Modell bis heute durchgesetzt - Protokoll: klare Verabredung, klar

Mehr

Ready to install. Anwendungen und Schema: Die folgenden Informationen unterstützen Sie bei der Planung und Installation

Ready to install. Anwendungen und Schema: Die folgenden Informationen unterstützen Sie bei der Planung und Installation Ready to install Anwendungen und Schema: Die folgenden Informationen unterstützen Sie bei der Planung und Installation der CECOFLEX/CECOFLEX Plus-Verkabelungssysteme und -Anschlussdosen. ANWENDUNGEN CECOFLEX

Mehr

unilan Multimedia im LAN die wirtschaftliche Konzeptlösung Kabel+Systeme

unilan Multimedia im LAN die wirtschaftliche Konzeptlösung Kabel+Systeme unilan Multimedia im LAN die wirtschaftliche Konzeptlösung Kabel+Systeme Multimedia im LAN Multimedia im LAN Integrieren Sie TV, Video und Radio in Ihre strukturierte Verkabelung Mit unseren Systemen Multimedia

Mehr

Gemeinschaftskommunikations-

Gemeinschaftskommunikations- Gemeinschaftskommunikations- anlage DKS - Quo Vadis? Wie weiter mit dem Kommunikationsnetz der DKS? Die Präsentation zeigt die Entwicklung des TV Kabelnetzes zur heutigen Gemeinschaftskommunikationsanlage

Mehr

Die TV-Versorgung von morgen

Die TV-Versorgung von morgen Die TV-Versorgung von morgen Optische SAT-Empfangs- und Verteiltechnik your ultimate connection Fernsehen in Lichtgeschwindigkeit Optik der Übertragungsweg der Zukunft Es ist die neue Technik der schnellen

Mehr

Elektrizitätsgenossenschaft Hermetschwil Staffeln

Elektrizitätsgenossenschaft Hermetschwil Staffeln Elektrizitätsgenossenschaft Hermetschwil Staffeln Richtlinien für die Planung und Installation hausinterner Verteilanlagen für Breitbandkommunikation im Kommunikationsnetz der EHS Seite 2 Inhalt 1. Zweck...3

Mehr