Mitteilungsblatt. des Zentralen Informatikdienstes der Technischen Universität Wien. 1. Prüfungsanmeldung ist in TUWIS++ möglich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mitteilungsblatt. des Zentralen Informatikdienstes der Technischen Universität Wien. 1. Prüfungsanmeldung ist in TUWIS++ möglich"

Transkript

1 Mitteilungsblatt des Zentralen Informatikdienstes der Technischen Universität Wien 8. Juni 2005 Ausgabe 2 / 2005 Inhalt 1. Prüfungsanmeldung ist in TUWIS++ möglich 2. Service Ticket System für Anfragen und Störungsmeldungen 3. Austausch des Clusters für numerisch intensives Rechnen 4. Zeitschrift ZIDline, Nummer 12 / Juni ZIDNews als RSS-Feed 6. Personelle Veränderungen 7. Probleme mit DECT-Schnurlostelefonen DT Neue Software auf den Applikationsservern 9. Neue Internet-Raum PCs in der Bibliothek 10. IT-Kurse im Web 11. Neu als Studenten-Software: Scientific WorkPlace V5.0 (deutsch) 12. Plattform Software billiger 13. Ende der Servicebestellung mittels Formularen 14. Interessenserhebung: AutoSignal als Campussoftware? 15. CampusSW: Anpassung der Lizenzgebühren 16. Neue Produktversionen bei campusweiter Software 1. Prüfungsanmeldung ist in TUWIS++ möglich 1 Jun 2005 Edmund Dvorak Seit ist es in TUWIS++ möglich, Prüfungstermine bekanntzugeben, für die sich Studierende, die die LVA abonniert haben, in TUWIS++ anmelden können. Neue Prüfungstermine können Vortragende und Supervisoren im Menüpunkt LVA-Ankündigung/Auswahl einer LVA/Prüfung ankündigen. Eine Kurzbeschreibung der neuen Funktionen finden Sie unter: ac.at/zope/tpp/lv/prf_feature (4 Schritte zur Meldung von Prüfungen in TUWIS++). Am wird für Sekretariate und Vortragende im Freihaus HS 6 von 10:30 bis 11:30 eine Präsentation der neuen Möglichkeiten stattfinden.

2 -2-2. Service Ticket System für Anfragen und Störungsmeldungen Philipp Kolmann Der Zentrale Informatikdienst setzt als zentrale Anlaufstelle für Anfragen und Störungsmeldungen für alle Services des ZID ein Ticket System (Cerberus Helpdesk) ein. Ein Ticket kann entweder über die bisherigen servicebezogenen -Adressen abgesetzt werden oder über die neue Webmaske: https://service.zid.tuwien.ac.at/support/. Dort ist es auch möglich, den Status eines abgesetzten Tickets zu verfolgen (Ticket Tracking). Es ist eine Registrierung notwendig. Weitere Informationen in der neuen Ausgabe der ZIDline: 3. Austausch des Clusters für numerisch intensives Rechnen Peter Berger Das im Jänner 2005 gelieferte Clustersystem hpcline von Fujitsu-Siemens muss aufgrund von unlösbaren Hardware- und Stabilitätsproblemen ausgetauscht werden. Die Firma Siemens Business Services GmbH (SBS) Wien wird Anfang Juli 2005 ein Clustersystem von SUN Microsystems installieren. Das System besteht aus 64 Stück Clusterknoten (je 2 Prozessoren AMD Opteron 250 (2,4 GHz), 4 GByte Hauptspeicher) und einem Zugangsknoten. Für die Kopplung der Clusterknoten wird InfiniBand (10 Gbit/s, 96 Ports) und Gigabit-Ethernet eingesetzt. Als Clustersoftware steht das Cluster Development Kit von Portland Group zur Verfügung, sowie neben den PGI Compilern (Fortran, C und C++) die Compilersuite von PathScale. Weitere Informationen in der neuen Ausgabe der ZIDline: 4. Zeitschrift ZIDline, Nummer 12 / Juni 2005 Irmgard Husinsky Die neue Ausgabe der Zeitschrift ZIDline wird Anfang nächster Woche an die Abonnenten verschickt. Die Themen der Juni-Ausgabe: Service Ticket System Entwicklungen im Netzmanagement des TUNET Status der Wireless-LAN Versorgung an der TU Wien

3 -3- ZIDcluster2004 auf ein Neues Persönlicher Nachrichtendienst mit RSS Feeds Goodie Domain Service einst und jetzt Web-basierte IT-Schulungen Learning System Support im ZID ichemedu the e-learning concept of the Faculty of Technical Chemistry at the Vienna University of Technology Vier Schritte zur Meldung von Prüfungen in TUWIS++ Die Projektdatenbank der TU Wien Unter stehen die einzelnen Artikel sowie eine PDF-Version im Web. Dort können auch Abonnements bestellt werden. 5. ZIDNews als RSS-Feed 11 Apr 2005 Irmgard Husinsky Der Zentrale Informatikdienst bietet seine aktuellen Ankündigungen (ZIDNews) als RSS-Feed an. Die Adresse ist: RSS (Rich Site Summary bzw. Really Simple Syndication) ist ein auf XML basierendes Austauschformat für Web-Inhalte. Siehe auch Wikipedia-Eintrag zu RSS (http://de.wikipedia. org/wiki/rss). Statt die Webseiten mehrerer Informationsquellen zu besuchen stellt man sich einen persönlichen Nachrichtendienst zusammen, der stets die aktuellsten Informationen aller gewünschten Quellen in Form von Schlagzeilen anzeigt. Firefox unterstützt RSS über so genannte Live Bookmarks, die mit dem orangen Button rechts unten im Browserfenster abonniert werden können. Auch Safari (Tiger), Opera und der Client Thunderbird unterstützen das Lesen von RSS-Feeds. Weiters gibt es frei erhältliche Browser Plug-Ins (z.b. Sage für Firefox) sowie diverse Feed-Reader. 6. Personelle Veränderungen Wolfgang Kleinert Seit Anfang April 2005 gibt es folgende neue Mitarbeiter in der Abteilung Kommunikation: Herr Gabriel Kittel unterstützt halbbeschäftigt den Arbeitsbereich Netzmanagement Server. Herr Johannes Öttl arbeitet halbbeschäftigt im neuen Network Operation Center. Herr Anil Datta, der seit September 2001 im Bereich Mailservice, Newsservice, White Pages tätig war, hat den ZID verlassen. Herr Thomas Pitlik, der bereits als wissenschaftliche Hilfskraft (Tutor) am ZID, vor allem in der TU-ADSL-Beratung tätig war, ist in der Vermittlung angestellt.

4 -4- Seit Anfang April 2005 ist Herr Robert Vargason in der ADV-Abteilung halbbeschäftigt (anstelle von Frau Ursula Faustmann, die nun zu 50 % dem Betriebsrat für das allgemeine Universitätspersonal angehört). Er arbeitet in der Zope/Python-Software-Entwicklung von TUWIS++. Änderungen im Sekretariat: Ab 2. Mai 2005 übernahm Frau Dr. Sigrid Freisleben halbtags die Sekretariatsagenden, da Frau Angela Beer frühzeitig ihren Mutterschutz angetreten hat und Frau Angelika Müller noch bis Ende Juni im Mutterschutz ist. 7. Probleme mit DECT-Schnurlostelefonen DT290 8 Jun 2005 Friedrich Blöser Bei Verwendung des neueren DECT-Telefons vom Typ DT290 kommt es derzeit vereinzelt zu Problemen. Diese äußern sich darin, dass für den Benutzer das DECT-Telefon eingeschaltet und betriebsbereit erscheint, tatsächlich aber keine Gespräche zum DECT-Telefon durchkommen und auch keine abgehenden Gespräche geführt werden können. Das Problem ist also für den Nutzer nur erkennbar, wenn er aktiv ein Gespräch führen möchte und das Telefon nicht reagiert. Zuweilen hilft in dieser Situation, wenn das Gerät aus- und wieder eingeschaltet wird. Die Fa. Kapsch untersucht derzeit das Problem. Da noch nicht klar ist, ob die Probleme nur mit Geräten einer bestimmten Serie oder mit einer bestimmten Software-Version zusammenhängen, werden vom ZID derzeit keine neuen DECT-Schnurlostelefone an Benutzer ausgegeben. 8. Neue Software auf den Applikationsservern Josef Beiglböck Am SC-Cluster (Server für Strömungsdynamik und Finite Elemente) wurde ABAQUS installiert. Diese neue Hauptversion enthält viele neue Features wie z.b. Modellierungsbaum zur Navigation durch das Modell in ABAQUS/CAE, Fluid-structure interactions (FSI), Kopplungs Interface zu Fluent, Network ODB Connector (erlaubt vom lokalen Arbeitsplatz aus auf die ABAQUS Ergebnisdateien am SC-Cluster zuzugreifen). 9. Neue Internet-Raum PCs in der Bibliothek 23 May 2005 Martin Rathmayer Seit Montag, 23. Mai 2005 stehen im 1. Stock der TU Bibliothek weitere 22 Internet-Raum PCs zur Verfügung. Insgesamt verfügt der Lesesaal nun über 40 moderne IR PCs inklusive 17" TFT Bildschirmen. In Kürze werden im 1. Stock auch noch 10 weitere Datentankstellen errichtet. Weitere Informationen:

5 IT-Kurse im Web 19 Apr 2005 Albert Blauensteiner Der Zentrale Informatikdienst weitet sein IT Online-Kursservice, das dienstlich verrechnet bisher nur den Instituten der Technischen Universität Wien angeboten wurde, aus: Studenten und andere Mitarbeiter können ähnlich wie die Studenten Software IT Online- Kurse in Zukunft über das Lehrmittelzentrum beziehen. Im Unterschied zur Studenten Software, die unmittelbar im Lehrmittelzentrum gekauft werden kann, muss die Auswahl der IT Online-Kurse, die belegt werden soll, zunächst im Web selektiert werden. Es ist erforderlich, dass Sie vom Web aus einen Ausdruck machen, auf dem die nötigen Informationen zur Abrechnung und Kursbelegung als Barcode ausgedruckt werden. Mit diesem Ausdruck kann dann im Lehrmittelzentrum der Kurs gekauft werden und die Freischaltung in die Wege geleitet werden. Wir starteten vor einiger Zeit einen Probebetrieb mit einem besonders günstigen Kurspaket von Sun: Das komplette Kursprogramm (wird weiter ausgebaut) finden Sie unter: ac.at/lss_studierende.php. Für weitere Informationen bzw. Anregungen wenden Sie sich bitte an Frau Donatowicz: 11. Neu als Studenten-Software: Scientific WorkPlace V5.0 (deutsch) 31 Mar 2005 Bernhard Simon Scientific WorkPlace V5.0 (deutsch) für Windows 98/Me/2000/XP/NT4 Preis: 4,- Euro Die Verteilung der Software (CDs) erfolgt über die Buchhandlungen des Lehrmittelzentrums (Bibliotheksgebäude der TU bzw. Wiedner Hauptstraße 13). Diese Campus Software kann aus lizenzrechtlichen Gründen nur von Studenten der TU Wien erworben werden. Wichtiger Hinweis: Die Software wird durch einen maschinenbezogenen Lizenzcode aktiviert, der im Rahmen der Installation unter Angabe einer gültigen TU Studenten -Adresse bei MacKichan anzufordern ist. Dieser Lizenzcode wird nicht direkt zugestellt, sondern ist mittels TU Passwort abzuholen. Alle dazu notwendigen Informationen sind auf der CD enthalten. Informationen über die Campus Software für Studenten, die Lizenzbedingungen, über die aktuellen Produktversionen und Preise sind auf dem WWW Server der Abt. Standardsoftware des Zentralen Informatikdienstes zu finden:

6 Plattform Software billiger 9 May 2005 Rudolf Sedlaczek OpenVMS und Tru64 Da die Kosten für diese Plattformen durch einen neuen vorteilhaften Lizenzvertrag mit HP verringert werden konnten, wurde der Wartungspreis für Systeme unter OpenVMS und Tru64 ab um 50% reduziert. AIX Da die Kosten für diese Plattform weiterhin sehr gering sind, wurde der Wartungspreis für Systeme unter AIX ab auf 10% reduziert. Solaris Da die Kosten für diese Plattform durch das günstige Sun Edusoft Portfolio verringert werden konnten, wurde der Wartungspreis für Systeme unter Solaris ab auf 10% reduziert. Plattform Software, Konditionen für alle Plattformen: 13. Ende der Servicebestellung mittels Formularen 6 Apr 2005 Albert Blauensteiner Die Abteilung Standardsoftware des Zentralen Informatikdienstes wird mit 1. Juli 2005 die Möglichkeit der Bestellung für Dienste der Abteilung über Formulare einstellen. Ab diesem Zeitpunkt können Bestellungen nur mehr Online über das Web getätigt werden: Die Online getätigten Bestellungen werden vom Freigabeberechtigten der Organisationseinheit bestätigt und mit den Quartalsabrechnungen den Organisationseinheiten gegenverrechnet. Jede bestellberechtigte Person muss aber zunächst einmal registriert sein, um einerseits die Lizenz- und Betriebsbedingungen zur Kenntnis zu nehmen, andererseits um ein Passwort zu erhalten, das die Zugangsberechtigung zur Bestellung und der Nutzung der Services darstellt. Wir bitten um Verständnis für diese Verwaltungsvereinfachung. Bei Fragen richten Sie sich bitte an Frau Schörg:

7 Interessenserhebung: AutoSignal als Campussoftware? 25 May 2005 Albert Blauensteiner AutoSignal von Systat Software wurde speziell für die automatische Signalanalyse und Signalverarbeitung entwickelt. Das Programm findet die Komponenten komplexer Signale ohne aufwändiges Programmieren und Berechnen, denn die leicht zu handhabende Oberfläche vereinfacht jeden Aspekt der Analyse. Für die Spektralanalyse bietet AutoSignal eine breite Auswahl an Methoden, wie FFT, Autoregressive Modelle, einfache gleitende Durchschnitte, ARMA, komplexe exponentielle Modelle, Mininum Varianz Methode, Eigen analysis frequency estimation oder Wavelets. Auch die Identifikation der Frequenzen und Gewichte durch 6 verschiedene Methoden der Fourier Spektralanalyse ist mit AutoSignal möglich. Darüber hinaus können die Zeit- und Frequenzkomponenten eines nicht stationären, periodischen Signals mit Hilfe der kontinuierlichen Wavelet Spektralanalyse gefunden werden. Zusätzlich zu FFT und spektralanalytischen Verfahren können lineare und nicht lineare Analysemethoden gewählt werden. Wenn Sie Interesse haben, dass dieses Produkt als Campussoftware angeboten wird, wenden Sie sich bitte an uns: 15. CampusSW: Anpassung der Lizenzgebühren 9 Mar 2005 Helmut Mayer Mit können die Lizenzgebühren für einige Campus Software Produkte gesenkt werden wie z.b. für fast alle Microsoft Produkte minus 10 %, für einige Produkte müssen sie leider angehoben werden. Die Höhe der Lizenzgebühren errechnet sich einerseits aus den geltenden Lizenzverträgen und andererseits aus der Rückfinanzierung der durch die Institute gemeldeten Lizenzen. Durch diese Rückfinanzierung muss eine gewisse Deckung der Lizenzgebühren erreicht werden. In diesem Zusammenhang bitten wir um eine ehrliche Lizenzierung der verwendeten Campus Software Produkte, weil nur dadurch eine gerechte Verteilung der Gebühren auf alle Lizenznehmer erfolgen kann und nur so eine kostengünstige Gebührengestaltung möglich ist. 16. Neue Produktversionen bei campusweiter Software 10 Mar Jun 2005 Helmut Mayer Produkt Version Plattform MATLAB V7.0.4 Rel. 14 SP2 Windows NT/2000/XP AutoCAD 2006 Windows 2000/XP MS Windows 64-Bit (x64 for extended systems) englisch Windows XP Professional, Windows Server 2003 Enterprise, Windows Server 2003 Standard

8 -8- Adobe Illustrator CS2 V12.0 englisch Windows 2000/XP und Mac OS X Adobe Photoshop CS2 V9.0 englisch Windows 2000/XP und Mac OS X VMware Workstation 5.0 Windows und Linux Adobe InDesign CS2 V4.0 Windows 2000/XP und Mac OS X Adobe GoLive CS2 V8.0 Windows 2000/XP und Mac OS X Mac OS X 10.4 Adobe Photoshop Elements 3.0, deutsch, englisch Windows 2000/XP und Mac OS X Adobe Acrobat 7.0, englisch, deutsch Windows 2000/XP und Mac OS X Norton Internet Security V3.0.1, englisch Mac OS 9.2+, Mac OS X MS Windows Server 2003 inkl. SP1 (CD-Image) Standard und Enterprise x86, deutsch und englisch EndNote 8 Windows 2000/XP und Mac OS X NAG Fortran Library FLSG621DA Mark 21 Irix 6.5 FileMaker Pro V7.0v1 Mac OS X Windows Server 2003 Service Pack 1, 32/64-bit, deutsch und englisch Mathcad V12.1 deutsch Windows 2000/XP Diskeeper Workstation 9, englisch, deutsch Windows 95/98/Me/NT/2000/XP Diskeeper Server 9, englisch, deutsch Windows NT/2000, Windows Server 2003 Adobe After Effects Professional 6.5, deutsch, englisch Windows 2000/XP, Mac OS X Adobe Premiere Pro 1.5, deutsch, englisch Windows XP Die neuen Versionen stehen allen registrierten Lizenznehmern auf den Servern swd. tuwien.ac.at bzw. macos.tuwien.ac.at zur Verfügung. Diese Campus-Software kann aus lizenzrechtlichen Gründen nur von den Instituten der TU Wien, nicht aber von deren Studenten erworben werden. Informationen über das Angebot an campusweiter Software, über die aktuellen Preise und über den Stand der verfügbaren Produktversionen erhalten Sie auf dem WWW Server der Abt. Standardsoftware des Zentralen Informatikdienstes: Eigentümer, Herausgeber und Verleger: Zentraler Informatikdienst der Technischen Universität Wien Redaktion: Irmgard Husinsky, Adresse: Zentraler Informatikdienst / E020, TU Wien, Wiedner Hauptstr. 8-10, 1040 Wien Tel.: , Fax: On-line News: Mitteilungsblatt im WWW: Verteiler: Alle Leiter von Organisationseinheiten an der TU Wien erhalten bei Erscheinen eines neuen Mitteilungsblattes eine Verständigung per . Dazu werden, soweit in den White Pages eingetragen, die allgemeinen -Adressen verwendet. Zur Aufnahme weiterer Interessenten für den Verteiler senden Sie bitte eine an

20. September 2000 Ausgabe 6 / 2000

20. September 2000 Ausgabe 6 / 2000 Mitteilungsblatt des Zentralen Informatikdienstes der Technischen Universität Wien 20. September 2000 Ausgabe 6 / 2000 Verteiler: Alle Funktionäre, Institutsvorstände und Leiter von Dienstleistungseinrichtungen

Mehr

8. Juni 2000 Ausgabe 4 / 2000

8. Juni 2000 Ausgabe 4 / 2000 Mitteilungsblatt des Zentralen Informatikdienstes der Technischen Universität Wien 8. Juni 2000 Ausgabe 4 / 2000 Verteiler: Alle Funktionäre, Institutsvorstände und Leiter von Dienstleistungseinrichtungen

Mehr

IT-Services für TU-Angehörige

IT-Services für TU-Angehörige ZENTRALER INFORMATIKDIENST TECHNISCHE UNIVERSITÄT WIEN Index Adressmanager...5 Anti-Spam-Maßnahme... 5 Applikationsserver...8 Applikationssoftware...7 Betriebssysteme....7 Campussoftware...7 Computer-Arbeitsplätze..

Mehr

23. November 1999 Ausgabe 9 / 1999. Verteiler: alle Funktionäre, Institutsvorstände und Leiter von Dienstleistungseinrichtungen an der TU Wien

23. November 1999 Ausgabe 9 / 1999. Verteiler: alle Funktionäre, Institutsvorstände und Leiter von Dienstleistungseinrichtungen an der TU Wien Mitteilungsblatt des Zentralen Informatikdienstes der Technischen Universität Wien 23. November 1999 Ausgabe 9 / 1999 Verteiler: alle Funktionäre, Institutsvorstände und Leiter von Dienstleistungseinrichtungen

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

IT-Services für TU-Angehörige

IT-Services für TU-Angehörige ZENTRALER INFORMATIKDIENST TECHNISCHE UNIVERSITÄT WIEN Index Adressmanager...5 Anti-Spam-Maßnahme... 5 Applikationsserver...8 Applikationssoftware...7 Betriebssysteme....7 Campussoftware...7 Computer-Arbeitsplätze..

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

Seite 1. Corel-Paket (Corel-Painter, Corel-Draw, WordPerfect Office, Paint Shop Pro) * Status Kreuztabelle

Seite 1. Corel-Paket (Corel-Painter, Corel-Draw, WordPerfect Office, Paint Shop Pro) * Status Kreuztabelle Corel-Paket (Corel-Painter, Corel-Draw, WordPerfect Office, Paint Shop Pro) * Kreuztabelle Corel-Paket (Corel-Painter, Corel-Draw, WordPerfect Office, Paint Shop Pro) überhaupt kein Interesse 4 5 sehr

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

Mitteilungsblatt. des Zentralen Informatikdienstes der Technischen Universität Wien. 1. xdsl@student von Inode für TU-Angehörige

Mitteilungsblatt. des Zentralen Informatikdienstes der Technischen Universität Wien. 1. xdsl@student von Inode für TU-Angehörige Mitteilungsblatt des Zentralen Informatikdienstes der Technischen Universität Wien 21. Jänner 2003 Ausgabe 1 / 2003 Inhalt 1. xdsl@student von Inode für TU-Angehörige 2. Umstellung TUNET-Versorgung der

Mehr

theguard! ApplicationManager (Version 2.4)

theguard! ApplicationManager (Version 2.4) theguard! ApplicationManager (Version 2.4) Stand 01/2005 Der ApplicationManager ist eine 3-schichtige Client-Server Applikation für die es System- Voraussetzungen in verschiedenen Ausprägungen gibt Das

Mehr

Adobe Certified Expert-Programm

Adobe Certified Expert-Programm Adobe Certified Expert-Programm Product Proficiency-Prüfungs-Bulletin Adobe Dreamweaver CS3 Prüfungsnr. 9A0-056 Checkliste für die ACE-Zertifizierung Die folgende Checkliste hilft Ihnen dabei, die ACE-Zertifizierung

Mehr

So"ware Voraussetzungen und Spezifika5on für Eurotalk SCORM E Learning Inhalte. Version 1.0.64

Soware Voraussetzungen und Spezifika5on für Eurotalk SCORM E Learning Inhalte. Version 1.0.64 So"ware Voraussetzungen und Spezifika5on für Eurotalk SCORM E Learning Inhalte Version 1.0.64 Eurotalk Ltd. 2011 Inhaltsübersicht 1. Einführung 3 1.1 Produktbeschreibungen 3 1.2 Was ist SCORM? 3 1.3 Einsatzumgebungen

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Architektur FAMOS ist als Client-Server System konzipiert und voll netzwerkfähig. Alternativ kann die Installation als Einzelplatz-Lösung erfolgen. Einige Erweiterungen wie

Mehr

Worry-FreeTM. Business Security Standard- und Advanced-Versionen. Systemvoraussetzungen. Administrator s Guide. Securing Your Journey to the Cloud

Worry-FreeTM. Business Security Standard- und Advanced-Versionen. Systemvoraussetzungen. Administrator s Guide. Securing Your Journey to the Cloud Worry-FreeTM Business Security Standard- und Advanced-Versionen Securing Your Journey to the Cloud Administrator s Guide Systemvoraussetzungen Trend Micro Incorporated behält sich das Recht vor, Änderungen

Mehr

Installation des USB HD-Audio Treibers 24/192 im asynchronen Mode (XMOS-Plattform) Einstellungen des Betriebssystems

Installation des USB HD-Audio Treibers 24/192 im asynchronen Mode (XMOS-Plattform) Einstellungen des Betriebssystems Installation des USB HD-Audio Treibers 24/192 im asynchronen Mode (XMOS-Plattform) Einstellungen des Betriebssystems 1 Mac OS X 2 Windows 7 3 Windows Vista 4 Windows XP 5 Tipps Installationsanleitung XMOS

Mehr

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro Hardware- und anforderungen für die Installation von California.pro In diesem Dokument werden die Anforderungen an die Hardware und zum Ausführen von California.pro aufgeführt. Arbeitsplatz mit SQL Server

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Professionelle betriebswirtschaftliche Software. Sage New Classic 2015 (5.3.3) Systemvoraussetzungen

Professionelle betriebswirtschaftliche Software. Sage New Classic 2015 (5.3.3) Systemvoraussetzungen Professionelle betriebswirtschaftliche Software Sage New Classic 2015 (5.3.3) Systemvoraussetzungen www.sage.de. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus

Mehr

Professionelle betriebswirtschaftliche Software. Sage New Classic. 2011 (5.0) Systemvoraussetzungen

Professionelle betriebswirtschaftliche Software. Sage New Classic. 2011 (5.0) Systemvoraussetzungen Professionelle betriebswirtschaftliche Software Sage New Classic 2011 (5.0) Systemvoraussetzungen Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus mit mechanischen

Mehr

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro Hardware- und anforderungen für die Installation von California.pro In den folgenden Abschnitten werden die Mindestanforderungen an die Hardware und zum Installieren und Ausführen von California.pro aufgeführt.

Mehr

Einführung in MSDNAA

Einführung in MSDNAA LEHRSTUHL FÜR POLITIKWISSENSCHAFT II PROF. DR. HANS RATTINGER Einführung in MSDNAA Zum Angebot Jeder Account darf jede Software einmal herunterladen; dazu erhalten Sie einen Produktschlüssel. Der Download

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen BECHMANN AVA 2015 Die Software Bau-Steine für Kostenplanung, Ausschreibung, Vergabe, Abrechnung und Baukostencontrolling. Systemvoraussetzungen Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen 5 Arbeitsplatz /

Mehr

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein.

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein. Systemanforderungen Die unten angeführten Systemanforderungen für Quark Publishing Platform sind grundlegende Anforderungen, Ihre Benutzerzahl, Asset-Anzahl und Anzahl der Asset-Versionen beeinflussen

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Anleitung. Download und Installation von Office365

Anleitung. Download und Installation von Office365 Anleitung Download und Installation von Office365 Vorwort Durch das Student Advantage Benefit Programm von Microsoft können alle Studierende der OTH Regensburg für die Dauer ihres Studiums kostenlos Office

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Patch-Management Übersichtsbericht

Patch-Management Übersichtsbericht Seite 1 von 5 Patch-Management Übersichtsbericht erstellt am: 08 Apr 2012 21:35 MAB IT-Consulting Standort: Dreieich Gerät: HB-WSHB Nicht vorhanden Sicherheitsupdate für Microsoft Office XP (KB956464)

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

Professionelle betriebswirtschaftliche Software. Sage New Classic 2014 (5.3) Systemvoraussetzungen

Professionelle betriebswirtschaftliche Software. Sage New Classic 2014 (5.3) Systemvoraussetzungen Professionelle betriebswirtschaftliche Software Sage New Classic 2014 (5.3) Systemvoraussetzungen Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus mit mechanischen

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5. ELO Client for Microsoft Outlook 1.6.

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen 1/19 Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht [Version: 22.0] [Datum: 08.02.2012] 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5.

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 2.0 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung 2009 ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Alle Rechte vorbehalten Diese Anleitung soll Ihnen Unterstützung für den Fall geben, dass die Webanwendung nach

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung Leistungsbeschreibung Bonifaziusplatz 1 b D - 55118 Mainz www.uib.de Inhaltsverzeichnis 1. Warum einen Pflege- und Supportvertrag abschließen?...3 2. Support und Pflege-Angebote...3 2.1. Kostenlos: Support

Mehr

theguard! ApplicationManager Version 3.0

theguard! ApplicationManager Version 3.0 theguard! ApplicationManager Version 3.0 Stand 08/07/2007 Der ApplicationManager ist eine 3-schichtige Client-Server Applikation für die es System- Voraussetzungen in verschiedenen Ausprägungen gibt Das

Mehr

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten FileMaker Pro 11 Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten 2007-2010 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054, USA FileMaker

Mehr

E-Invoice. Express Invoicing. TNT Swiss Post AG. Benutzerhinweise

E-Invoice. Express Invoicing. TNT Swiss Post AG. Benutzerhinweise E-Invoice Express Invoicing TNT Swiss Post AG Benutzerhinweise Inhaltsverzeichnis 1.0 Überblick 2 2.0 Benachrichtigung per E-Mail 2 3.0 Anmeldemaske 3 4.0 Rechnungsmaske 3 5.0 Suchen und Sortieren von

Mehr

Professionelle betriebswirtschaftliche Software. Sage New Classic. 2012 (5.1) Systemvoraussetzungen

Professionelle betriebswirtschaftliche Software. Sage New Classic. 2012 (5.1) Systemvoraussetzungen Professionelle betriebswirtschaftliche Software Sage New Classic 2012 (5.1) Systemvoraussetzungen Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus mit mechanischen

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

MEDISTAR Systemanforderungen

MEDISTAR Systemanforderungen MEDISTAR Systemanforderungen Inhalt Systemanforderungen für den Betrieb von MEDISTAR...3 1. Zugelassene Betriebssysteme...3 2. Microsoft Word...3 3. Service Packs...3 4. Abkündigungen...3 5. Mindestanforderungen

Mehr

Portable Software-Installation mit pkgsrc

Portable Software-Installation mit pkgsrc Portable Software-Installation mit pkgsrc Dipl.-Chem. Technische Fakultät Universität Bielefeld ro@techfak.uni-bielefeld.de AG Rechnerbetrieb SS 2006 pkgsrc 1 von 12 Übersicht Problemstellung Benutzersicht

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010 Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

Teilnahme am Siemens Online-Treffpunkt

Teilnahme am Siemens Online-Treffpunkt Teilnahme am Siemens Online-Treffpunkt Getting Started Teilnahme am Siemens Online-Treffpunkt 1. Download und Installation des Microsoft Live Meeting Client 2. Teilnahme am Live Meeting 3. Verhalten während

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 3.10

Einsatzbedingungen FAMOS 3.10 Einsatzbedingungen FAMOS 3.10, Betriebssystem, Netzwerkintegration FAMOS ist als Mehrbenutzersystem konzipiert und damit voll netzwerkfähig. Die Integration in bestehende Netzwerke mit dem TCP/IP-Standard

Mehr

Software / Backup & Recovery EMC Dantz Retrospect Multi Server 7.5 dt. Win (EMC Insignia)

Software / Backup & Recovery EMC Dantz Retrospect Multi Server 7.5 dt. Win (EMC Insignia) Software / Backup & Recovery EMC Dantz Retrospect Multi Server 7.5 dt. Win (EMC Insignia) Seite 1 / 5 Retrospect Multi Server 7.5 dt. Win Retrospect Multi Server Edition wurde für kleine und mittlere sowie

Mehr

Unterstützung von Instituten mit IT-Basisservices

Unterstützung von Instituten mit IT-Basisservices ein TU-weites E-Mail- und Kalenderservice für alle TU-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter. Wolfgang Meyer, Philipp Kolmann (ZID) Nobert Kreuzinger (E226) Unterstützung von Instituten mit IT-Basisservices

Mehr

Thema: Bereitstellen von Lehrveranstaltungen

Thema: Bereitstellen von Lehrveranstaltungen Informations- und Kommunikationstechnologie E-Learning Service Leitfaden für Adobe Connect (Stand 05/2013) Thema: Bereitstellen von Lehrveranstaltungen in Adobe Connect Adobe Connect ist ein Konferenzsystem,

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

Inforce 4 Informations- und Dokumentenmanagement

Inforce 4 Informations- und Dokumentenmanagement Inforce 4 Informations- und Dokumentenmanagement Übersicht über die Inforce -Editionen der Microsoft Corporation. Adobe und Acrobat sind eingetragene Warenzeichen der Adobe Corporation. Alle anderen Zeichen

Mehr

s SIMIT-SCE Installationsanleitung Version 5.0 SP1

s SIMIT-SCE Installationsanleitung Version 5.0 SP1 SIMIT-SCE Installationsanleitung Version 5.0 SP1 Ausgabestand Oktober 2004 Warenzeichen SIMIT ist eine eingetragene Ware der SIEMENS AG. Die übrigen Bezeichnungen in dieser Schrift können Warenzeichen

Mehr

Bin ich fit für myconvento?

Bin ich fit für myconvento? Bin ich fit für myconvento? Sie planen den Einsatz unserer innovativen Kommunikationslösung myconvento und fragen sich gerade, ob Ihr Rechner die Anforderungen erfüllt? Hier erfahren Sie mehr. Inhalt Was

Mehr

Neue Version! BullGuard. Backup

Neue Version! BullGuard. Backup 8.0 Neue Version! BullGuard Backup 0GB 1 2 INSTALLATIONSANLEITUNG WINDOWS VISTA, XP & 2000 (BULLGUARD 8.0) 1 Schließen Sie alle Anwendungen außer Windows. 2 3 Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm,

Mehr

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel Freiberuflicher Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk 2005 1 Testaufbauten von Oracle 10g RAC auf preiswerter Hardware 2 3 Typisches Cluster System Clients Public Network Node A Node B Cluster Interconnect

Mehr

Datenschutzeinweisungen per elearning

Datenschutzeinweisungen per elearning Datenschutzeinweisungen per elearning www.einweisungdatenschutz.de christian.molter@datenschutz-molter.com R201407181244 Datenschutzeinweisungen per elearning Lern Management System (LMS) Umsetzung: Rechenzentrum:

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011]

Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011] 1/19 Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011] Inhalt: 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. WClient 2011 1.3. JClient 2011 2. ELOenterprise 2011 2.1. Server 2011 2.2. WClient 2011

Mehr

06.03.200803 Meeting Informatik-Verantwortliche

06.03.200803 Meeting Informatik-Verantwortliche 06.03.200803 Meeting Informatik-Verantwortliche Windows Server 2008 (und aktuelles zum MS Premier Support...) Michael Hottinger Agenda Microsoft Premier Support Windows Server 2008 2 Microsoft Premier

Mehr

RSS-Feeds. Zentraler Informatikdienst der Universität Wien. Gerhard Mayer. Stand: April 2014, TYPO3-Version 4.5

RSS-Feeds. Zentraler Informatikdienst der Universität Wien. Gerhard Mayer. Stand: April 2014, TYPO3-Version 4.5 4-2014 RSS-Feeds RSS-Feed RSS-Feeds Zentraler Informatikdienst der Universität Wien Gerhard Mayer Stand: April 2014, TYPO3-Version 4.5 Dieses Skriptum ist eine Begleitunterlage der Schulungen des Zentralen

Mehr

Worry-Free Business Security Standard- und Advanced-Versionen Service Pack 1

Worry-Free Business Security Standard- und Advanced-Versionen Service Pack 1 Worry-Free Business Security Standard- und Advanced-Versionen Service Pack 1 Systemvoraussetzungen Securing Your Journey to the Cloud p c Protected Cloud ws Web Security Trend Micro Deutschland GmbH behält

Mehr

Vodafone Conferencing Kurzanleitung

Vodafone Conferencing Kurzanleitung Vodafone Benutzerhandbuch Vodafone Conferencing Kurzanleitung Eine kurze Einführung, um Vodafone Konferenzen zu erstellen, an Meetings teilzunehmen und durchzuführen Vodafone Conferencing Eine Kurzübersicht

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion: 1.1 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Worry-Free. p c. Business Security Standard- und Advanced-Versionen. Systemvoraussetzungen. Securing Your Journey to the Cloud.

Worry-Free. p c. Business Security Standard- und Advanced-Versionen. Systemvoraussetzungen. Securing Your Journey to the Cloud. Worry-Free Business Security Standard- und Advanced-Versionen Systemvoraussetzungen Securing Your Journey to the Cloud p c Protected Cloud ws Web Security Trend Micro Incorporated behält sich das Recht

Mehr

Zunächst ist dieser Service nur für Mac OS verfügbar. Drucken unter Windows wird Ihnen im Laufe des Semesters zur Verfügung stehen.

Zunächst ist dieser Service nur für Mac OS verfügbar. Drucken unter Windows wird Ihnen im Laufe des Semesters zur Verfügung stehen. Tutorial Druck Ab dem 21. September 2009 kommt im eine neue Software zum Einsatz, die Ihnen ein Drucken von den Arbeitsplätzen im, über Ihren Account, ermöglicht. Die Abrechnung der Druckkosten erfolgt

Mehr

UniversitätsRechenZentrum Uni Basel. 2) Vorbereitungen

UniversitätsRechenZentrum Uni Basel. 2) Vorbereitungen Installation der Cisco AnyConnect VPN Client Software für Windows VPN - Virtual Private Network - bietet eine sichere Verbindung zum Netz der Uni Basel. Neben der klassischen VPN-Software bietet die neue

Mehr

Benutzeranleitung ebanking Login-Stick

Benutzeranleitung ebanking Login-Stick Benutzeranleitung ebanking Login-Stick www.valiant.ch/ebanking Nähe, die Sie weiterbringt. 2 Benutzeranleitung ebanking Login-Stick Ihr ebanking Login-Stick Der Schlüssel zum VALIANTnet. Der Einsatz Ihres

Mehr

Termine 1. Halbjahr 2015 Januar Februar März April Mai Juni

Termine 1. Halbjahr 2015 Januar Februar März April Mai Juni Termine 1. Halbjahr 2015 Januar Februar März April Mai Juni DTP und Multimediakurse Adobe Acrobat 3D 23.-24.02.2015 29.-30.04.2015 29.-30.06.2015 Adobe Acrobat Druckvorstufe 19.-20.01.2015 x 16.-17.03.2015

Mehr

RSS-Feed. Die Nachrichten des BFBN informieren Sie zu Themen wie z.b.:

RSS-Feed. Die Nachrichten des BFBN informieren Sie zu Themen wie z.b.: RSS-Feed RSS (Really Simple Syndication) Ein RSS-Feed ist eine Art Nachrichtenticker, der abonniert werden kann. Alle Neuigkeiten und Neuerungen, die die Berufliche Oberschule Bayern betreffen, werden

Mehr

Parallels Transporter Read Me ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Parallels Transporter Read Me --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Parallels Transporter Read Me INHALTSVERZEICHNIS: 1. Über Parallels Transporter 2. Systemanforderungen 3. Parallels Transporter installieren 4. Parallels Transporter entfernen 5. Copyright-Vermerk 6. Kontakt

Mehr

Avira Professional / Server Security. Date

Avira Professional / Server Security. Date Date Agenda Wozu benötige ich einen Virenschutz für Workstations/Server? Systemanforderungen der Avira Professional Security Was bietet die Avira Professional Security? Systemanforderungen der Avira Professional

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

MuM Software Servicevertrag Exklusive Vorteile für Kunden von Mensch und Maschine

MuM Software Servicevertrag Exklusive Vorteile für Kunden von Mensch und Maschine MuM Software Servicevertrag Exklusive Vorteile für Kunden von Mensch und Maschine Der Mensch und Maschine Software Servicevertrag (SSV) ist für Ihr Unternehmen die kostengünstigste Weise, CAD Software

Mehr

L2TP over IPSec mit Windows Mobile 5 für die VPN-Services an der Technischen Universität Wien.

L2TP over IPSec mit Windows Mobile 5 für die VPN-Services an der Technischen Universität Wien. L2TP over IPSec mit Windows Mobile 5 für die VPN-Services an der Technischen Universität Wien. Schritt 1: Internetverbindung konfigurieren (Bsp: WLAN tunet ) Der folgende Abschnitt beschreibt das Konfigurieren

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Mathcad 15

Häufig gestellte Fragen zu Mathcad 15 Häufig gestellte Fragen zu Mathcad 15 Dieses Dokument enthält Antworten auf die häufigsten Fragen zur Lizenzierung von Mathcad. Diese Informationen sind nützlich für Benutzer und Administratoren, die mit

Mehr

OLB-InternetBanking. Kurzanleitung Firefox

OLB-InternetBanking. Kurzanleitung Firefox OLB-InternetBanking Kurzanleitung Firefox Wichtiger Hinweis zum Firefox Browser: Der Hersteller von Firefox führt bezüglich dieses Browsers sehr engmaschige Aktualisierungen durch. Leider wird seitens

Mehr

Anwendungen des Matlab-Webservers als Simulationstool für virtuelle Laborumgebungen

Anwendungen des Matlab-Webservers als Simulationstool für virtuelle Laborumgebungen Anwendungen des Matlab-Webservers als Simulationstool für virtuelle Laborumgebungen Michael E. Auer / Andreas Pester Carinthia Tech Institute, University of Applied Sciences Richard-Wagner-Strasse 19,

Mehr

Datensicherung mit Netbackup im RRZN

Datensicherung mit Netbackup im RRZN Datensicherung mit Netbackup im RRZN Einführung und Installation Dipl. Ing. Arnd Diekmann 08.01.2004 Folie 1 Was ist Netbackup Betriebssysteme Installation (Unix) Installation (windows) Überwachung Typische

Mehr

One Focus. Warum ein Campus Vertrag? Software Licensing. Giuseppe Di Jorio

One Focus. Warum ein Campus Vertrag? Software Licensing. Giuseppe Di Jorio One Focus Software Licensing Warum ein Campus Vertrag? Giuseppe Di Jorio Agenda Campus Programm Vorteil eines Campus Vertrags Optionen des Campus Vertrags Inhalt des Campus Desktop Packs Software Assurance

Mehr

Bloggen mit «blogger.com»

Bloggen mit «blogger.com» Bloggen mit «blogger.com» Blogger.com gehört der Firma Google. Hier können gratis Blogs eröffnet werden. Voraussetzung ist, dass man sich bei Blogger.com als Nutzer registriert. Die Registrierung ist gratis

Mehr

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms10

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms10 Systemvoraussetzung Forms10 Stand 20. Juni 2014 Impressum E+S Unternehmensberatung für EDV GmbH Ravensberger Bleiche 2 33649 Bielefeld Telefon +49 521 94717 0 Telefax +49 521 94717 90 E-Mail info@es-software.de

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

Service Ticket System Network Operation Center ichemedu Goodie Domain Service einst und jetzt

Service Ticket System Network Operation Center ichemedu Goodie Domain Service einst und jetzt Nr. 12 / Juni 2005 ISSN 1605-475X INFORMATIONEN DES ZENTRALEN INFORMATIKDIENSTES DER TU WIEN Service Ticket System Network Operation Center ichemedu Goodie Domain Service einst und jetzt Inhalt Editorial

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

Informationen zu Microsoft Lizenzen für Studierende an der TU Graz

Informationen zu Microsoft Lizenzen für Studierende an der TU Graz Informationen zu Microsoft Lizenzen für Studierende an der TU Graz Hinweise zur Rechtsverbindlichkeit der Informationen Die Informationen in diesem Dokument sind Hinweise, die das Verständnis hinsichtlich

Mehr

Studenten. leicht gemacht. Druck für

Studenten. leicht gemacht. Druck für Wenn Studenten wissen, wie man eine E-Mail versendet oder eine Website aufruft, dann können sie auch mit EveryonePrint drucken Druck für Studenten leicht gemacht EveryonePrint passt perfekt für Schulen,

Mehr

Allplan Precast 2012 Hotletter

Allplan Precast 2012 Hotletter Allplan Precast 2012 Hotletter Wichtiges in Kürze Installation Allplan Precast 2012 Diese Dokumentation wurde mit der größtmöglichen Sorgfalt erstellt; jedwede Haftung muss jedoch ausgeschlossen werden.

Mehr

Benutzerleitfaden MobDat-CSG (Nutzung des Heimrechners für dienstliche Zwecke)

Benutzerleitfaden MobDat-CSG (Nutzung des Heimrechners für dienstliche Zwecke) Benutzerleitfaden MobDat-CSG (Nutzung des Heimrechners für dienstliche Zwecke) Verfasser/Referent: IT-Serviceline Hardware und Infrastruktur, DW 66890 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 2 Windows XP

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango Die Hardware- und Softwareanforderungen sind als allgemeine Anforderungen zu betrachten. Zahlreiche Faktoren können sich auf diese Anforderungen auswirken und müssen daher beachtet werden: Die Anzahl und

Mehr