Mitteilungsblatt. des Zentralen Informatikdienstes der Technischen Universität Wien. 1. Prüfungsanmeldung ist in TUWIS++ möglich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mitteilungsblatt. des Zentralen Informatikdienstes der Technischen Universität Wien. 1. Prüfungsanmeldung ist in TUWIS++ möglich"

Transkript

1 Mitteilungsblatt des Zentralen Informatikdienstes der Technischen Universität Wien 8. Juni 2005 Ausgabe 2 / 2005 Inhalt 1. Prüfungsanmeldung ist in TUWIS++ möglich 2. Service Ticket System für Anfragen und Störungsmeldungen 3. Austausch des Clusters für numerisch intensives Rechnen 4. Zeitschrift ZIDline, Nummer 12 / Juni ZIDNews als RSS-Feed 6. Personelle Veränderungen 7. Probleme mit DECT-Schnurlostelefonen DT Neue Software auf den Applikationsservern 9. Neue Internet-Raum PCs in der Bibliothek 10. IT-Kurse im Web 11. Neu als Studenten-Software: Scientific WorkPlace V5.0 (deutsch) 12. Plattform Software billiger 13. Ende der Servicebestellung mittels Formularen 14. Interessenserhebung: AutoSignal als Campussoftware? 15. CampusSW: Anpassung der Lizenzgebühren 16. Neue Produktversionen bei campusweiter Software 1. Prüfungsanmeldung ist in TUWIS++ möglich 1 Jun 2005 Edmund Dvorak Seit ist es in TUWIS++ möglich, Prüfungstermine bekanntzugeben, für die sich Studierende, die die LVA abonniert haben, in TUWIS++ anmelden können. Neue Prüfungstermine können Vortragende und Supervisoren im Menüpunkt LVA-Ankündigung/Auswahl einer LVA/Prüfung ankündigen. Eine Kurzbeschreibung der neuen Funktionen finden Sie unter: ac.at/zope/tpp/lv/prf_feature (4 Schritte zur Meldung von Prüfungen in TUWIS++). Am wird für Sekretariate und Vortragende im Freihaus HS 6 von 10:30 bis 11:30 eine Präsentation der neuen Möglichkeiten stattfinden.

2 -2-2. Service Ticket System für Anfragen und Störungsmeldungen Philipp Kolmann Der Zentrale Informatikdienst setzt als zentrale Anlaufstelle für Anfragen und Störungsmeldungen für alle Services des ZID ein Ticket System (Cerberus Helpdesk) ein. Ein Ticket kann entweder über die bisherigen servicebezogenen -Adressen abgesetzt werden oder über die neue Webmaske: https://service.zid.tuwien.ac.at/support/. Dort ist es auch möglich, den Status eines abgesetzten Tickets zu verfolgen (Ticket Tracking). Es ist eine Registrierung notwendig. Weitere Informationen in der neuen Ausgabe der ZIDline: 3. Austausch des Clusters für numerisch intensives Rechnen Peter Berger Das im Jänner 2005 gelieferte Clustersystem hpcline von Fujitsu-Siemens muss aufgrund von unlösbaren Hardware- und Stabilitätsproblemen ausgetauscht werden. Die Firma Siemens Business Services GmbH (SBS) Wien wird Anfang Juli 2005 ein Clustersystem von SUN Microsystems installieren. Das System besteht aus 64 Stück Clusterknoten (je 2 Prozessoren AMD Opteron 250 (2,4 GHz), 4 GByte Hauptspeicher) und einem Zugangsknoten. Für die Kopplung der Clusterknoten wird InfiniBand (10 Gbit/s, 96 Ports) und Gigabit-Ethernet eingesetzt. Als Clustersoftware steht das Cluster Development Kit von Portland Group zur Verfügung, sowie neben den PGI Compilern (Fortran, C und C++) die Compilersuite von PathScale. Weitere Informationen in der neuen Ausgabe der ZIDline: 4. Zeitschrift ZIDline, Nummer 12 / Juni 2005 Irmgard Husinsky Die neue Ausgabe der Zeitschrift ZIDline wird Anfang nächster Woche an die Abonnenten verschickt. Die Themen der Juni-Ausgabe: Service Ticket System Entwicklungen im Netzmanagement des TUNET Status der Wireless-LAN Versorgung an der TU Wien

3 -3- ZIDcluster2004 auf ein Neues Persönlicher Nachrichtendienst mit RSS Feeds Goodie Domain Service einst und jetzt Web-basierte IT-Schulungen Learning System Support im ZID ichemedu the e-learning concept of the Faculty of Technical Chemistry at the Vienna University of Technology Vier Schritte zur Meldung von Prüfungen in TUWIS++ Die Projektdatenbank der TU Wien Unter stehen die einzelnen Artikel sowie eine PDF-Version im Web. Dort können auch Abonnements bestellt werden. 5. ZIDNews als RSS-Feed 11 Apr 2005 Irmgard Husinsky Der Zentrale Informatikdienst bietet seine aktuellen Ankündigungen (ZIDNews) als RSS-Feed an. Die Adresse ist: RSS (Rich Site Summary bzw. Really Simple Syndication) ist ein auf XML basierendes Austauschformat für Web-Inhalte. Siehe auch Wikipedia-Eintrag zu RSS (http://de.wikipedia. org/wiki/rss). Statt die Webseiten mehrerer Informationsquellen zu besuchen stellt man sich einen persönlichen Nachrichtendienst zusammen, der stets die aktuellsten Informationen aller gewünschten Quellen in Form von Schlagzeilen anzeigt. Firefox unterstützt RSS über so genannte Live Bookmarks, die mit dem orangen Button rechts unten im Browserfenster abonniert werden können. Auch Safari (Tiger), Opera und der Client Thunderbird unterstützen das Lesen von RSS-Feeds. Weiters gibt es frei erhältliche Browser Plug-Ins (z.b. Sage für Firefox) sowie diverse Feed-Reader. 6. Personelle Veränderungen Wolfgang Kleinert Seit Anfang April 2005 gibt es folgende neue Mitarbeiter in der Abteilung Kommunikation: Herr Gabriel Kittel unterstützt halbbeschäftigt den Arbeitsbereich Netzmanagement Server. Herr Johannes Öttl arbeitet halbbeschäftigt im neuen Network Operation Center. Herr Anil Datta, der seit September 2001 im Bereich Mailservice, Newsservice, White Pages tätig war, hat den ZID verlassen. Herr Thomas Pitlik, der bereits als wissenschaftliche Hilfskraft (Tutor) am ZID, vor allem in der TU-ADSL-Beratung tätig war, ist in der Vermittlung angestellt.

4 -4- Seit Anfang April 2005 ist Herr Robert Vargason in der ADV-Abteilung halbbeschäftigt (anstelle von Frau Ursula Faustmann, die nun zu 50 % dem Betriebsrat für das allgemeine Universitätspersonal angehört). Er arbeitet in der Zope/Python-Software-Entwicklung von TUWIS++. Änderungen im Sekretariat: Ab 2. Mai 2005 übernahm Frau Dr. Sigrid Freisleben halbtags die Sekretariatsagenden, da Frau Angela Beer frühzeitig ihren Mutterschutz angetreten hat und Frau Angelika Müller noch bis Ende Juni im Mutterschutz ist. 7. Probleme mit DECT-Schnurlostelefonen DT290 8 Jun 2005 Friedrich Blöser Bei Verwendung des neueren DECT-Telefons vom Typ DT290 kommt es derzeit vereinzelt zu Problemen. Diese äußern sich darin, dass für den Benutzer das DECT-Telefon eingeschaltet und betriebsbereit erscheint, tatsächlich aber keine Gespräche zum DECT-Telefon durchkommen und auch keine abgehenden Gespräche geführt werden können. Das Problem ist also für den Nutzer nur erkennbar, wenn er aktiv ein Gespräch führen möchte und das Telefon nicht reagiert. Zuweilen hilft in dieser Situation, wenn das Gerät aus- und wieder eingeschaltet wird. Die Fa. Kapsch untersucht derzeit das Problem. Da noch nicht klar ist, ob die Probleme nur mit Geräten einer bestimmten Serie oder mit einer bestimmten Software-Version zusammenhängen, werden vom ZID derzeit keine neuen DECT-Schnurlostelefone an Benutzer ausgegeben. 8. Neue Software auf den Applikationsservern Josef Beiglböck Am SC-Cluster (Server für Strömungsdynamik und Finite Elemente) wurde ABAQUS installiert. Diese neue Hauptversion enthält viele neue Features wie z.b. Modellierungsbaum zur Navigation durch das Modell in ABAQUS/CAE, Fluid-structure interactions (FSI), Kopplungs Interface zu Fluent, Network ODB Connector (erlaubt vom lokalen Arbeitsplatz aus auf die ABAQUS Ergebnisdateien am SC-Cluster zuzugreifen). 9. Neue Internet-Raum PCs in der Bibliothek 23 May 2005 Martin Rathmayer Seit Montag, 23. Mai 2005 stehen im 1. Stock der TU Bibliothek weitere 22 Internet-Raum PCs zur Verfügung. Insgesamt verfügt der Lesesaal nun über 40 moderne IR PCs inklusive 17" TFT Bildschirmen. In Kürze werden im 1. Stock auch noch 10 weitere Datentankstellen errichtet. Weitere Informationen:

5 IT-Kurse im Web 19 Apr 2005 Albert Blauensteiner Der Zentrale Informatikdienst weitet sein IT Online-Kursservice, das dienstlich verrechnet bisher nur den Instituten der Technischen Universität Wien angeboten wurde, aus: Studenten und andere Mitarbeiter können ähnlich wie die Studenten Software IT Online- Kurse in Zukunft über das Lehrmittelzentrum beziehen. Im Unterschied zur Studenten Software, die unmittelbar im Lehrmittelzentrum gekauft werden kann, muss die Auswahl der IT Online-Kurse, die belegt werden soll, zunächst im Web selektiert werden. Es ist erforderlich, dass Sie vom Web aus einen Ausdruck machen, auf dem die nötigen Informationen zur Abrechnung und Kursbelegung als Barcode ausgedruckt werden. Mit diesem Ausdruck kann dann im Lehrmittelzentrum der Kurs gekauft werden und die Freischaltung in die Wege geleitet werden. Wir starteten vor einiger Zeit einen Probebetrieb mit einem besonders günstigen Kurspaket von Sun: Das komplette Kursprogramm (wird weiter ausgebaut) finden Sie unter: ac.at/lss_studierende.php. Für weitere Informationen bzw. Anregungen wenden Sie sich bitte an Frau Donatowicz: 11. Neu als Studenten-Software: Scientific WorkPlace V5.0 (deutsch) 31 Mar 2005 Bernhard Simon Scientific WorkPlace V5.0 (deutsch) für Windows 98/Me/2000/XP/NT4 Preis: 4,- Euro Die Verteilung der Software (CDs) erfolgt über die Buchhandlungen des Lehrmittelzentrums (Bibliotheksgebäude der TU bzw. Wiedner Hauptstraße 13). Diese Campus Software kann aus lizenzrechtlichen Gründen nur von Studenten der TU Wien erworben werden. Wichtiger Hinweis: Die Software wird durch einen maschinenbezogenen Lizenzcode aktiviert, der im Rahmen der Installation unter Angabe einer gültigen TU Studenten -Adresse bei MacKichan anzufordern ist. Dieser Lizenzcode wird nicht direkt zugestellt, sondern ist mittels TU Passwort abzuholen. Alle dazu notwendigen Informationen sind auf der CD enthalten. Informationen über die Campus Software für Studenten, die Lizenzbedingungen, über die aktuellen Produktversionen und Preise sind auf dem WWW Server der Abt. Standardsoftware des Zentralen Informatikdienstes zu finden:

6 Plattform Software billiger 9 May 2005 Rudolf Sedlaczek OpenVMS und Tru64 Da die Kosten für diese Plattformen durch einen neuen vorteilhaften Lizenzvertrag mit HP verringert werden konnten, wurde der Wartungspreis für Systeme unter OpenVMS und Tru64 ab um 50% reduziert. AIX Da die Kosten für diese Plattform weiterhin sehr gering sind, wurde der Wartungspreis für Systeme unter AIX ab auf 10% reduziert. Solaris Da die Kosten für diese Plattform durch das günstige Sun Edusoft Portfolio verringert werden konnten, wurde der Wartungspreis für Systeme unter Solaris ab auf 10% reduziert. Plattform Software, Konditionen für alle Plattformen: 13. Ende der Servicebestellung mittels Formularen 6 Apr 2005 Albert Blauensteiner Die Abteilung Standardsoftware des Zentralen Informatikdienstes wird mit 1. Juli 2005 die Möglichkeit der Bestellung für Dienste der Abteilung über Formulare einstellen. Ab diesem Zeitpunkt können Bestellungen nur mehr Online über das Web getätigt werden: Die Online getätigten Bestellungen werden vom Freigabeberechtigten der Organisationseinheit bestätigt und mit den Quartalsabrechnungen den Organisationseinheiten gegenverrechnet. Jede bestellberechtigte Person muss aber zunächst einmal registriert sein, um einerseits die Lizenz- und Betriebsbedingungen zur Kenntnis zu nehmen, andererseits um ein Passwort zu erhalten, das die Zugangsberechtigung zur Bestellung und der Nutzung der Services darstellt. Wir bitten um Verständnis für diese Verwaltungsvereinfachung. Bei Fragen richten Sie sich bitte an Frau Schörg:

7 Interessenserhebung: AutoSignal als Campussoftware? 25 May 2005 Albert Blauensteiner AutoSignal von Systat Software wurde speziell für die automatische Signalanalyse und Signalverarbeitung entwickelt. Das Programm findet die Komponenten komplexer Signale ohne aufwändiges Programmieren und Berechnen, denn die leicht zu handhabende Oberfläche vereinfacht jeden Aspekt der Analyse. Für die Spektralanalyse bietet AutoSignal eine breite Auswahl an Methoden, wie FFT, Autoregressive Modelle, einfache gleitende Durchschnitte, ARMA, komplexe exponentielle Modelle, Mininum Varianz Methode, Eigen analysis frequency estimation oder Wavelets. Auch die Identifikation der Frequenzen und Gewichte durch 6 verschiedene Methoden der Fourier Spektralanalyse ist mit AutoSignal möglich. Darüber hinaus können die Zeit- und Frequenzkomponenten eines nicht stationären, periodischen Signals mit Hilfe der kontinuierlichen Wavelet Spektralanalyse gefunden werden. Zusätzlich zu FFT und spektralanalytischen Verfahren können lineare und nicht lineare Analysemethoden gewählt werden. Wenn Sie Interesse haben, dass dieses Produkt als Campussoftware angeboten wird, wenden Sie sich bitte an uns: 15. CampusSW: Anpassung der Lizenzgebühren 9 Mar 2005 Helmut Mayer Mit können die Lizenzgebühren für einige Campus Software Produkte gesenkt werden wie z.b. für fast alle Microsoft Produkte minus 10 %, für einige Produkte müssen sie leider angehoben werden. Die Höhe der Lizenzgebühren errechnet sich einerseits aus den geltenden Lizenzverträgen und andererseits aus der Rückfinanzierung der durch die Institute gemeldeten Lizenzen. Durch diese Rückfinanzierung muss eine gewisse Deckung der Lizenzgebühren erreicht werden. In diesem Zusammenhang bitten wir um eine ehrliche Lizenzierung der verwendeten Campus Software Produkte, weil nur dadurch eine gerechte Verteilung der Gebühren auf alle Lizenznehmer erfolgen kann und nur so eine kostengünstige Gebührengestaltung möglich ist. 16. Neue Produktversionen bei campusweiter Software 10 Mar Jun 2005 Helmut Mayer Produkt Version Plattform MATLAB V7.0.4 Rel. 14 SP2 Windows NT/2000/XP AutoCAD 2006 Windows 2000/XP MS Windows 64-Bit (x64 for extended systems) englisch Windows XP Professional, Windows Server 2003 Enterprise, Windows Server 2003 Standard

8 -8- Adobe Illustrator CS2 V12.0 englisch Windows 2000/XP und Mac OS X Adobe Photoshop CS2 V9.0 englisch Windows 2000/XP und Mac OS X VMware Workstation 5.0 Windows und Linux Adobe InDesign CS2 V4.0 Windows 2000/XP und Mac OS X Adobe GoLive CS2 V8.0 Windows 2000/XP und Mac OS X Mac OS X 10.4 Adobe Photoshop Elements 3.0, deutsch, englisch Windows 2000/XP und Mac OS X Adobe Acrobat 7.0, englisch, deutsch Windows 2000/XP und Mac OS X Norton Internet Security V3.0.1, englisch Mac OS 9.2+, Mac OS X MS Windows Server 2003 inkl. SP1 (CD-Image) Standard und Enterprise x86, deutsch und englisch EndNote 8 Windows 2000/XP und Mac OS X NAG Fortran Library FLSG621DA Mark 21 Irix 6.5 FileMaker Pro V7.0v1 Mac OS X Windows Server 2003 Service Pack 1, 32/64-bit, deutsch und englisch Mathcad V12.1 deutsch Windows 2000/XP Diskeeper Workstation 9, englisch, deutsch Windows 95/98/Me/NT/2000/XP Diskeeper Server 9, englisch, deutsch Windows NT/2000, Windows Server 2003 Adobe After Effects Professional 6.5, deutsch, englisch Windows 2000/XP, Mac OS X Adobe Premiere Pro 1.5, deutsch, englisch Windows XP Die neuen Versionen stehen allen registrierten Lizenznehmern auf den Servern swd. tuwien.ac.at bzw. macos.tuwien.ac.at zur Verfügung. Diese Campus-Software kann aus lizenzrechtlichen Gründen nur von den Instituten der TU Wien, nicht aber von deren Studenten erworben werden. Informationen über das Angebot an campusweiter Software, über die aktuellen Preise und über den Stand der verfügbaren Produktversionen erhalten Sie auf dem WWW Server der Abt. Standardsoftware des Zentralen Informatikdienstes: Eigentümer, Herausgeber und Verleger: Zentraler Informatikdienst der Technischen Universität Wien Redaktion: Irmgard Husinsky, Adresse: Zentraler Informatikdienst / E020, TU Wien, Wiedner Hauptstr. 8-10, 1040 Wien Tel.: , Fax: On-line News: Mitteilungsblatt im WWW: Verteiler: Alle Leiter von Organisationseinheiten an der TU Wien erhalten bei Erscheinen eines neuen Mitteilungsblattes eine Verständigung per . Dazu werden, soweit in den White Pages eingetragen, die allgemeinen -Adressen verwendet. Zur Aufnahme weiterer Interessenten für den Verteiler senden Sie bitte eine an

1. Umstellung auf Mietlizenz bei allen Microsoft-Produkten

1. Umstellung auf Mietlizenz bei allen Microsoft-Produkten Mitteilungsblatt des Zentralen Informatikdienstes der Technischen Universität Wien 11. Juli 2006 Ausgabe 3 / 2006 Inhalt 1. Umstellung auf Mietlizenz bei allen Microsoft-Produkten 2. Plattform-Software:

Mehr

Ausgabe 6 / 2003. 1. Neue Internet-Räume für Studierende im Perlmooserhaus. 2. Einführungskurse in die Internet-Services für Studierende

Ausgabe 6 / 2003. 1. Neue Internet-Räume für Studierende im Perlmooserhaus. 2. Einführungskurse in die Internet-Services für Studierende Mitteilungsblatt des Zentralen Informatikdienstes der Technischen Universität Wien 23. Oktober 2003 Ausgabe 6 / 2003 Inhalt 1. Neue Internet-Räume für Studierende im Perlmooserhaus 2. Einführungskurse

Mehr

2. Erneuerung der Linux Bootserver für die Internet-Räume

2. Erneuerung der Linux Bootserver für die Internet-Räume Mitteilungsblatt des Zentralen Informatikdienstes der Technischen Universität Wien 7. März 2006 Ausgabe 1 / 2006 Inhalt 1. Verkauf von IT-Handbüchern im Service Center 2. Erneuerung der Linux Bootserver

Mehr

24. März 2000 Ausgabe 2 / 2000. Verteiler: alle Funktionäre, Institutsvorstände und Leiter von Dienstleistungseinrichtungen an der TU Wien

24. März 2000 Ausgabe 2 / 2000. Verteiler: alle Funktionäre, Institutsvorstände und Leiter von Dienstleistungseinrichtungen an der TU Wien Mitteilungsblatt des Zentralen Informatikdienstes der Technischen Universität Wien 24. März 2000 Ausgabe 2 / 2000 Verteiler: alle Funktionäre, Institutsvorstände und Leiter von Dienstleistungseinrichtungen

Mehr

Mitteilungsblatt. des Zentralen Informatikdienstes der Technischen Universität Wien. 1. Viren-Wellen

Mitteilungsblatt. des Zentralen Informatikdienstes der Technischen Universität Wien. 1. Viren-Wellen Mitteilungsblatt des Zentralen Informatikdienstes der Technischen Universität Wien 2. September 2003 Ausgabe 5 / 2003 Inhalt 1. Viren-Wellen 2. Neue Software-Versionen am Cluster für Finite Elemente und

Mehr

Mitteilungsblatt. des Zentralen Informatikdienstes der Technischen Universität Wien. 1. IPv6 für Instituts-Subnetze

Mitteilungsblatt. des Zentralen Informatikdienstes der Technischen Universität Wien. 1. IPv6 für Instituts-Subnetze Mitteilungsblatt des Zentralen Informatikdienstes der Technischen Universität Wien 7. Dezember 2006 Ausgabe 5 / 2006 Inhalt 1. IPv6 für Instituts-Subnetze 2. Zeitschrift ZIDline, Nummer 15 / Dezember 2006

Mehr

20. September 2000 Ausgabe 6 / 2000

20. September 2000 Ausgabe 6 / 2000 Mitteilungsblatt des Zentralen Informatikdienstes der Technischen Universität Wien 20. September 2000 Ausgabe 6 / 2000 Verteiler: Alle Funktionäre, Institutsvorstände und Leiter von Dienstleistungseinrichtungen

Mehr

Mitteilungsblatt des Zentralen Informatikdienstes der Technischen Universität Wien

Mitteilungsblatt des Zentralen Informatikdienstes der Technischen Universität Wien Mitteilungsblatt des Zentralen Informatikdienstes der Technischen Universität Wien 11. Juni 2002 Ausgabe 4 / 2002 Inhalt 1. Testbetrieb neue White Pages 2. Internetanbindung der TU Wien / ACOnet 3. Testbetrieb

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

8. Juni 2000 Ausgabe 4 / 2000

8. Juni 2000 Ausgabe 4 / 2000 Mitteilungsblatt des Zentralen Informatikdienstes der Technischen Universität Wien 8. Juni 2000 Ausgabe 4 / 2000 Verteiler: Alle Funktionäre, Institutsvorstände und Leiter von Dienstleistungseinrichtungen

Mehr

Mitteilungsblatt des Zentralen Informatikdienstes der Technischen Universität Wien

Mitteilungsblatt des Zentralen Informatikdienstes der Technischen Universität Wien Mitteilungsblatt des Zentralen Informatikdienstes der Technischen Universität Wien 17. Jänner 2002 Ausgabe 1 / 2002 Inhaltsverzeichnis 1. Neues Service: Virenscanner 2. Sicherheitsmängel bei Computern

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

IT-Services für TU-Angehörige

IT-Services für TU-Angehörige ZENTRALER INFORMATIKDIENST TECHNISCHE UNIVERSITÄT WIEN Index Adressmanager...5 Anti-Spam-Maßnahme... 5 Applikationsserver...8 Applikationssoftware...7 Betriebssysteme....7 Campussoftware...7 Computer-Arbeitsplätze..

Mehr

19. April 2001 Ausgabe 3 / 2001

19. April 2001 Ausgabe 3 / 2001 Mitteilungsblatt des Zentralen Informatikdienstes der Technischen Universität Wien 19. April 2001 Ausgabe 3 / 2001 Verteiler: Alle Funktionäre, Institutsvorstände und Leiter von Dienstleistungseinrichtungen

Mehr

20. September 1999 Ausgabe 7 / 1999. Verteiler: alle Funktionäre, Institutsvorstände und Leiter von Dienstleistungseinrichtungen an der TU Wien

20. September 1999 Ausgabe 7 / 1999. Verteiler: alle Funktionäre, Institutsvorstände und Leiter von Dienstleistungseinrichtungen an der TU Wien Mitteilungsblatt des Zentralen Informatikdienstes der Technischen Universität Wien 20. September 1999 Ausgabe 7 / 1999 Verteiler: alle Funktionäre, Institutsvorstände und Leiter von Dienstleistungseinrichtungen

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

23. November 1999 Ausgabe 9 / 1999. Verteiler: alle Funktionäre, Institutsvorstände und Leiter von Dienstleistungseinrichtungen an der TU Wien

23. November 1999 Ausgabe 9 / 1999. Verteiler: alle Funktionäre, Institutsvorstände und Leiter von Dienstleistungseinrichtungen an der TU Wien Mitteilungsblatt des Zentralen Informatikdienstes der Technischen Universität Wien 23. November 1999 Ausgabe 9 / 1999 Verteiler: alle Funktionäre, Institutsvorstände und Leiter von Dienstleistungseinrichtungen

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

1. Informationsveranstaltung über Vista und Office In Zusammenarbeit mit Microsoft findet eine Informationsveranstaltung speziell für Studenten

1. Informationsveranstaltung über Vista und Office In Zusammenarbeit mit Microsoft findet eine Informationsveranstaltung speziell für Studenten Mitteilungsblatt des Zentralen Informatikdienstes der Technischen Universität Wien 7. März 2007 Ausgabe 1 / 2007 Inhalt 1. Informationsveranstaltung über Vista und Office 2007 am 15. März 2007 2. Campus

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Technische Hinweise zur Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010

Technische Hinweise zur Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010 Technische Hinweise zur Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010 1. Hard- und Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

Schritt für Schritt vom Download zur Installation der Software

Schritt für Schritt vom Download zur Installation der Software Schritt für Schritt vom Download zur Installation Anleitung Schritt 1 Schritt 2 Schritt 3 für Autodesk Inventor 2010 Einladung zu Autodesk Registrierung bei der Autodesk Student Community Mail von Autodesk

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

Anleitung. Download und Installation von Office365

Anleitung. Download und Installation von Office365 Anleitung Download und Installation von Office365 Vorwort Durch das Student Advantage Benefit Programm von Microsoft können alle Studierende der OTH Regensburg für die Dauer ihres Studiums kostenlos Office

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden.

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden. Für die Installation der KEMPER Dendrit CAD Version benötigen Sie folgende Systemvoraussetzungen: - Microsoft Windows XP oder höher - PC mit 1 GHZ (Systemtakt) oder höher - Arbeitsspeicher 1024 MB RAM

Mehr

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11 Systemanforderungen für EnlightKS Online Certification Management Services ET2.13 Juni 2011 EnlightKS Candidate, EnlightKS TestStation Manager, EnlightKS Certification Manager Betriebssystem: Microsoft

Mehr

Auskunft über die Kassendaten

Auskunft über die Kassendaten Landesamt für Finanzen Dienststelle München des Freistaates Bayern Auskunft über die Kassendaten Anmeldung am Terminalserver Bedienungsanleitung Stand: 31.01.2007 Inhaltsverzeichnis ALLGEMEINE UND TECHNISCHE

Mehr

Übersicht der auszuwertenden Software-Produkte. Software-Produkt AutoCAD 2000 deutsch IDEAS 8m3ptf

Übersicht der auszuwertenden Software-Produkte. Software-Produkt AutoCAD 2000 deutsch IDEAS 8m3ptf AMS Lizenzmanagement Übersicht der auszuwertenden e Anwendungen CAD AutoCAD 2000 deutsch IDEAS 8m3ptf diverses MS Project 2000 deutsch MS Project 2000 englisch MS Project 4.0 Mac deutsch MS Project 4.0

Mehr

VPN CISCO ANYCONNECT

VPN CISCO ANYCONNECT VPN CISCO ANYCONNECT Inhalt VPN Zugang erstellen... 2 VPN Konfiguration für MAC OS X... 2 VPN Konfiguration für Ubuntu... 5 1. Verwendung von Cisco AnyConnect VPN... 5 2. Verwendung von Open Connect...

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Informationen zur Nutzung des Formularservers von Haus und Grund Aachen

Informationen zur Nutzung des Formularservers von Haus und Grund Aachen Informationen zur Nutzung des Formularservers von Haus und Grund Aachen Stand: 07.10.2014 Bedienungsanleitung Formularserver Seite 2 Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung...3 Nutzungsvoraussetzungen:...4

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010 Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

Fragen und Antworten:

Fragen und Antworten: Fragen und Antworten: Q0. Wo kann ich mein Passwort ändern? Q1. Wo ist der Button zum Kennwort ändern? Q2. Welche Kriterien muss das zu verwendende Kennwort erfüllen? Q3. Wie kann ich auf den Mailer mit

Mehr

Registrierung im Portal (Personenförderung)

Registrierung im Portal (Personenförderung) Registrierung im Portal (Personenförderung) Zweck Um das DAAD-Portal zu nutzen und z.b. eine Bewerbung einzureichen, müssen Sie sich zuerst registrieren. Mit der Registrierung machen Sie sich einmalig

Mehr

Transit/TermStar NXT

Transit/TermStar NXT Transit/TermStar NXT Software nach der Installation aktivieren 2013-08 Gültig ab Service Pack 7 Stand 2013-08. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 7. Transit wird kontinuierlich weiterentwickelt.

Mehr

E-Learning an der Universität Wien

E-Learning an der Universität Wien Deutsch E-Learning an der Universität Wien Informationen für Lehrende Sehr geehrte Kollegin, sehr geehrter Kollege, dieser Informationsfolder soll Ihnen einen Überblick über die notwendigen Voraussetzungen

Mehr

Einführung in MSDNAA

Einführung in MSDNAA LEHRSTUHL FÜR POLITIKWISSENSCHAFT II PROF. DR. HANS RATTINGER Einführung in MSDNAA Zum Angebot Jeder Account darf jede Software einmal herunterladen; dazu erhalten Sie einen Produktschlüssel. Der Download

Mehr

Transit/TermStar NXT

Transit/TermStar NXT Transit/TermStar NXT Hardware/Betriebssystem Ihres Rechners ändern 2013-09 Gültig ab Service Pack 7 Stand 2013-09. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 7. Transit wird kontinuierlich

Mehr

2. Funktionsprinzip der GAEB-Konverter Netzwerklizenz

2. Funktionsprinzip der GAEB-Konverter Netzwerklizenz 1. Allgemeines Bei der Installation des GAEB-Konverters in einem Netzwerk wird zwischen der Installation von Einzelplatzlizenzen mit gemeinsamen Datenzugriff und einer Netzwerklizenz unterschieden. Im

Mehr

Änderungen im Softwareschutz für ArchiCAD 13

Änderungen im Softwareschutz für ArchiCAD 13 Änderungen im Softwareschutz für ArchiCAD 13 Mit ArchiCAD 13 führt GRAPHISOFT für neue Nutzer mit dem CodeMeter von WIBU einen neuen Dongletyp ein. Der CodeMeter repräsentiert die ArchiCAD Lizenz, so wie

Mehr

Zum Lesen von News-Feeds unter Windows bieten sich diverse kostenlose bzw. kostenpflichtige Feed-Reader an:

Zum Lesen von News-Feeds unter Windows bieten sich diverse kostenlose bzw. kostenpflichtige Feed-Reader an: Seit Januar 2011 bietet der TC Ettlingen e.v. den Service an, Interessenten des TC Ettlingen über Neuigkeiten automatisch zu informieren. Dazu kann Jeder kostenfrei den RSS-Feed (Informations-Kanal) abonnieren.

Mehr

Immer auf dem Laufenden mit RSS-Feeds

Immer auf dem Laufenden mit RSS-Feeds Stadtmusikkapelle Schwabmünchen e.v. RSS-Feeds Seite 1 von 9 Stadtmusikkapelle Schwabmünchen Unsere Web-Site Immer auf dem Laufenden mit RSS-Feeds Motivation Die Inhalte unserer Web-Site stadtmusikkapelle-schwabmuenchen.de

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Personal Abrechnung. Personal.One

Installationsanleitung. Novaline Personal Abrechnung. Personal.One Installationsanleitung Novaline Personal Abrechnung Personal.One Mai 2013 Installation der Programme 1. Legen Sie die Installations-DVD in Ihr DVD-Laufwerk ein. Nach Einlegen der Programm- CD wird der

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5. ELO Client for Microsoft Outlook 1.6.

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue

Mehr

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung Zentrum für Informations- und Mediendienste Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten

Mehr

quickterm 5.6.0 Systemvoraussetzungen Version: 1.0

quickterm 5.6.0 Systemvoraussetzungen Version: 1.0 quickterm 5.6.0 Systemvoraussetzungen Version: 1.0 06.07.2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Server 3 2 Client 5 3 Web 6 4 Studio Plug-In 7 2 quickterm 5.6.0 - Systemvoraussetzungen Server 1 1

Mehr

NETZWERKINSTALLATION DER MAGIX ACADEMIC SUITE

NETZWERKINSTALLATION DER MAGIX ACADEMIC SUITE Version 1.0 Stand April 2013 DER MAGIX Um die MAGIX Academic Suite im Netzwerk zu installieren, z. B. für einen Klassenraum oder ein Medienlabor, benötigen Sie für jedes enthaltene Programm einen speziellen

Mehr

telemed OnlineCOM 3.0

telemed OnlineCOM 3.0 telemed OnlineCOM 3.0 Hinweise zur Installation und Einrichtung Zwecks Klärung der individuellen Hard- und Software-Voraussetzungen setzen Sie sich bitte vor Durchführung der Installation mit Ihrem Vertriebs-

Mehr

Mac OS X G4 Prozessor 450 MHz (G5- oder Intelprozessor empfohlen) 512 MB RAM. zusätzliche Anforderungen Online-Version

Mac OS X G4 Prozessor 450 MHz (G5- oder Intelprozessor empfohlen) 512 MB RAM. zusätzliche Anforderungen Online-Version Systemvorraussetzungen CD-ROM-Version Windows 98/2000/XP/Vista Intel Pentium ab 800MHz (1500 MHz oder besser empfohlen) 512 MB RAM dedizierte High-Colour-Grafikkarte (16 bit) Bildschirmauflösung 1024x768

Mehr

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro Hardware- und anforderungen für die Installation von California.pro In diesem Dokument werden die Anforderungen an die Hardware und zum Ausführen von California.pro aufgeführt. Arbeitsplatz mit SQL Server

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Vodafone Conferencing Kurzanleitung

Vodafone Conferencing Kurzanleitung Vodafone Benutzerhandbuch Vodafone Conferencing Kurzanleitung Eine kurze Einführung, um Vodafone Konferenzen zu erstellen, an Meetings teilzunehmen und durchzuführen Vodafone Conferencing Eine Kurzübersicht

Mehr

MindReader Aktivierung auf neuen Rechner übertragen 2014-01

MindReader Aktivierung auf neuen Rechner übertragen 2014-01 MindReader Aktivierung auf neuen Rechner übertragen 2014-01 Gültig ab Service Pack 3 Stand 2014-01. Dieses Dokument ist gültig ab MindReader Service Pack 3. MindReader wird kontinuierlich weiterentwickelt.

Mehr

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6 Sommer Informatik GmbH Sepp-Heindl-Str.5 83026 Rosenheim Tel. 08031 / 24881 Fax 08031 / 24882 www.sommer-informatik.de info@sommer-informatik.de Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version

Mehr

Unterstützung von Instituten mit IT-Basisservices

Unterstützung von Instituten mit IT-Basisservices ein TU-weites E-Mail- und Kalenderservice für alle TU-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter. Wolfgang Meyer, Philipp Kolmann (ZID) Nobert Kreuzinger (E226) Unterstützung von Instituten mit IT-Basisservices

Mehr

Hinweise zu den Video/Audiobooks. Hinweise zu den Live-Online- Vorlesungen

Hinweise zu den Video/Audiobooks. Hinweise zu den Live-Online- Vorlesungen fernstudium-guide-online-vorlesungen Hinweise zu den Video/Audiobooks Hinweise zu den Live-Online- Vorlesungen Stand: März 2013 fernstudium-guide-online-vorlesungen Liebe Studierende, Wir freuen uns, dass

Mehr

E-Invoice. Express Invoicing. TNT Swiss Post AG. Benutzerhinweise

E-Invoice. Express Invoicing. TNT Swiss Post AG. Benutzerhinweise E-Invoice Express Invoicing TNT Swiss Post AG Benutzerhinweise Inhaltsverzeichnis 1.0 Überblick 2 2.0 Benachrichtigung per E-Mail 2 3.0 Anmeldemaske 3 4.0 Rechnungsmaske 3 5.0 Suchen und Sortieren von

Mehr

Anleitung. E-Learning Allgemeine Branchenkunde (ABK)

Anleitung. E-Learning Allgemeine Branchenkunde (ABK) Anleitung E-Learning Allgemeine Branchenkunde (ABK) 2 Anleitung E-Learning Tool Bevor Sie die Arbeit mit dem E-Learning Tool beginnen können, müssen Sie das Programm starten: 1) Einloggen Öffnen Sie die

Mehr

Paragon Online WinPE Builder Service

Paragon Online WinPE Builder Service PARAGON Software GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0)761 59018-201 Fax +49 (0)761 59018-130 Internet www.paragon-software.de E-Mail vertrieb@paragon-software.de

Mehr

Hinweise zur Lizenzierung der winlactat 5 Software von mesics

Hinweise zur Lizenzierung der winlactat 5 Software von mesics 1. Lizenzmodell der winlactat 5 Software Vielen Dank für Ihre Bestellung eines mesics Software Produkts. Im Lieferumfang Ihrer Bestellung ist die aktuellste CD Version der Fa. mesics enthalten. Alle auf

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

Bedienungsanleitung für Installation & Verbindungsaufbau unter Microsoft Windows

Bedienungsanleitung für Installation & Verbindungsaufbau unter Microsoft Windows Bedienungsanleitung für Installation & Verbindungsaufbau unter Microsoft Windows Stand: V. 3.0 1 Einleitung Für die Nutzung des Portals Online-Dienste ist es erforderlich, dass Ihr Rechner eine gesicherte

Mehr

Parallels Transporter Read Me ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Parallels Transporter Read Me --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Parallels Transporter Read Me INHALTSVERZEICHNIS: 1. Über Parallels Transporter 2. Systemanforderungen 3. Parallels Transporter installieren 4. Parallels Transporter entfernen 5. Copyright-Vermerk 6. Kontakt

Mehr

Installationsanleitung. Release 8.1.0. Freigabe zum 31.03.2008. ITandFactory GmbH, D-65812 Bad Soden, Germany

Installationsanleitung. Release 8.1.0. Freigabe zum 31.03.2008. ITandFactory GmbH, D-65812 Bad Soden, Germany Installationsanleitung Release 8.1.0 Freigabe zum 31.03.2008 ITandFactory GmbH, D-65812 Bad Soden, Germany Inhaltsverzeichnis 1. Installationsvoraussetzungen...3 2. Installation Vorbereitung...4 3. Hinweise

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

Anleitung zur Citrix Anmeldung

Anleitung zur Citrix Anmeldung We keep IT moving Anleitung zur Citrix Anmeldung Version 1.0 Datum: 27.11.2014 WienIT EDV Dienstleistungsgesellschaft mbh & Co KG Thomas-Klestil-Platz 6 A-1030 Wien Telefon: +43 (0)1 904 05-0 Fax: +43

Mehr

Anleitung mtan (SMS-Authentisierung) mit SSLVPN.TG.CH

Anleitung mtan (SMS-Authentisierung) mit SSLVPN.TG.CH Amt für Informatik Anleitung mtan (SMS-Authentisierung) mit SSLVPN.TG.CH Anleitung vom 12. September 2009 Version: 1.0 Ersteller: Ressort Sicherheit Zielgruppe: Benutzer von SSLVPN.TG.CH Kurzbeschreib:

Mehr

theguard! ApplicationManager (Version 2.4)

theguard! ApplicationManager (Version 2.4) theguard! ApplicationManager (Version 2.4) Stand 01/2005 Der ApplicationManager ist eine 3-schichtige Client-Server Applikation für die es System- Voraussetzungen in verschiedenen Ausprägungen gibt Das

Mehr

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2 Anleitung zur Konfiguration Projekt: DLS 7.0 Thema: MS Win XP SP 2 Autor: Björn Schweitzer Aktualisiert von: Andreas Tusche am 18.08.2004 2:38 Dateiname: xpsp2.doc

Mehr

quickterm 5.6.2 Systemvoraussetzungen Version: 1.1

quickterm 5.6.2 Systemvoraussetzungen Version: 1.1 quickterm 5.6.2 Systemvoraussetzungen Version: 1.1 26.04.2016 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen quickterm Server 3 2 Systemvoraussetzungen quickterm Client 5 3 Systemvoraussetzungen

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Jahrgang 6, Ausgabe 3, 30.11.2003. Benutzermitteilung des RHRK

Jahrgang 6, Ausgabe 3, 30.11.2003. Benutzermitteilung des RHRK Jahrgang 6, Ausgabe 3, 30.11.2003 Benutzermitteilung des RHRK In dieser Ausgabe: StarOffice 7 Matlab 6.5.1 (R13SP1) Antiviren-Software Maple-Nachrichten Corel-Produkte bei asknet Rechtliches zur Nutzung

Mehr

rita-lernportal Kurzanleitung

rita-lernportal Kurzanleitung Kurzanleitung Die Übersicht In diesem Lernportal gibt es zwei verschiedene Typen an Kursen: - Online-Lernen und - Blended Learning Beim Online-Lernen finden Sie sämtliche Unterrichtsmaterialien in der

Mehr

BSV Software Support Mobile Portal (SMP) Stand 1.0 20.03.2015

BSV Software Support Mobile Portal (SMP) Stand 1.0 20.03.2015 1 BSV Software Support Mobile Portal (SMP) Stand 1.0 20.03.2015 Installation Um den Support der BSV zu nutzen benötigen Sie die SMP-Software. Diese können Sie direkt unter der URL http://62.153.93.110/smp/smp.publish.html

Mehr

Präsentation. Informationen zum Update CAS genesisworld V10

Präsentation. Informationen zum Update CAS genesisworld V10 Präsentation Informationen zum Update CAS genesisworld V10 CAS Produktstrategie Entwicklungsziele Editionen & Module Customer Excellence Internationalisierung Strategische Partnerschaft mit itdesign itd

Mehr

Wo finde ich die Software? - Jedem ProLiant Server liegt eine Management CD bei. - Über die Internetseite http://www.hp.

Wo finde ich die Software? - Jedem ProLiant Server liegt eine Management CD bei. - Über die Internetseite http://www.hp. Erfahrungen mit dem Insight Manager von HP Dipl. Ing. Elektrotechnik (FH) - Automatisierungs- / Regelungstechnik DV-Spezialist Landesbank Rheinland-Pfalz Abteilung 2-351 Große Bleiche 54-56 55098 Mainz

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

Intel Pentium-Prozessor mit 2,0 GHz oder mehr empfohlen; mindestens 400 MHz Speicher

Intel Pentium-Prozessor mit 2,0 GHz oder mehr empfohlen; mindestens 400 MHz Speicher Was ist neu in PartSmart 8.11... 1 Systemanforderungen... 1 Verbesserungen an der Auswahlliste... 2 Umbenennung von Auswahllisten... 2 Export von Auswahllisten... 2 Zusammenführen von Auswahllisten...

Mehr

quickterm 5.5.2 Systemvoraussetzungen Version: 1.0

quickterm 5.5.2 Systemvoraussetzungen Version: 1.0 quickterm 5.5.2 Systemvoraussetzungen Version: 1.0 16.02.2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen quickterm Server 3 2 Systemvoraussetzungen quickterm Client 5 3 Systemvoraussetzungen

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen 1/19 Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht [Version: 22.0] [Datum: 08.02.2012] 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5.

Mehr

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Diese Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera im Standard Modus in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen, die Jovision IP Kamera Detail

Mehr

SILworX Installation und Lizenzierung

SILworX Installation und Lizenzierung 1 Voraussetzungen Systemanforderungen: Pentium 4 256 MB freier RAM Speicher ca. 500 MB freier Festplattenspeicher Auflösung 1024x768 Ethernet Schnittstelle Windows XP Professional ab SP2 oder Windows Vista

Mehr

HighSecurity-Backup Installations-Anleitung. Elabs AG

HighSecurity-Backup Installations-Anleitung. Elabs AG HighSecurity-Backup Installations-Anleitung Elabs AG Stand: 8.12.2011 INHALT VORAUSSETZUNGEN: Was Sie beachten sollten Seite 3 INSTALLATION: In 10 Schritten rundum sicher Seite 6 SUPPORT: Noch Fragen oder

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Professionelle betriebswirtschaftliche Software. Sage New Classic. 2011 (5.0) Systemvoraussetzungen

Professionelle betriebswirtschaftliche Software. Sage New Classic. 2011 (5.0) Systemvoraussetzungen Professionelle betriebswirtschaftliche Software Sage New Classic 2011 (5.0) Systemvoraussetzungen Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus mit mechanischen

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium EX Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium EX Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

Live Shopping Advisor (LSA) Eigenschaften

Live Shopping Advisor (LSA) Eigenschaften Der THINK5 Live Shopping Advisor ermöglicht durch den Einsatz der innovativen LSA-Technologie den aktiven Verkauf durch persönliche Echtzeit-Kundenberatung auf Verkaufs-Websites und in Online-Shops. Dies

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr