Handbuch zur. Rückerstattungssoftware für Semestertickets RESST. Gültig für RESST in Version 1.6. Stand:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch zur. Rückerstattungssoftware für Semestertickets RESST. Gültig für RESST in Version 1.6. Stand: 13.07.2014"

Transkript

1 Handbuch zur Rückerstattungssoftware für Semestertickets RESST Gültig für RESST in Version 1.6 Stand:

2 Copyright (C) 2012 Moritz Kütt. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the GNU Free Documentation License, Version 1.3 or any later version published by the Free Software Foundation; with no Invariant Sections, no Front-Cover s, and no Back-Cover s. A copy of the license is included in the section entitled "GNU Free Documentation License".

3 Inhalt 1.Idee Form der Software Prinzip Weitere Funktionen Installation Systemvorraussetzungen Installationsroutine Backup Frontend Backend Konfigurationsoptionen/Variablen Tex Pfade DB Seite Genehmigung Semester Betrag e Brief GNU Free Documentation License...13

4 1. Idee Viele Hochschulen bieten ihren Studierenden Semestertickets an, wobei mittels eines Solidarmodells meist alle Studierenden dieses Ticket kaufen müssen. Im Rahmen dieses Solidarmodells und auch der entsprechenden Semesterticketverträge gibt es Gründe, aus denen die Gebühr für das Semesterticket den Studierenden zurückerstattet werden kann. Dabei wird in der Regel auch das Ticket entwertet. Zur Abwicklung solcher Anträge dient diese Software (RESST). Dabei sollen Studierende ihren Antrag möglichst online stellen, genauso soll die Übertragung von Nachweisen weitestgehend digital erfolgen, sowie der Status der Bearbeitung online eingesehen werden können Form der Software Die Software basiert auf einer Kombination aus PHP für die Datenverarbeitung und MySQL für die Datenspeicherung. Dies ermöglicht den Zugriff auf die Antragsstellung und Bearbeitung über einen Webserver, der über verschiedene Computernetzwerke erreichbar ist. Neben der Antragsstellung ist so auch die Administration durch den AStA dezentral möglich Prinzip Für die Abwicklung solcher Anträge erhalten Studierenden daher mit ihrer ersten Antragstellung ein Benutzerkonto. Für das Hochladen von Nachweisen, das Einsehen des Antragsstatus aber auch für neue Anträge können die Studierenden nun dieses Benutzerkonto benutzen. Es gibt pro Matrikelnummer nur ein Benutzerkonto, falls schon ein Antrag gestellt wurde, kann der Studierende neue Anträge nun nur noch unter diesem erstellen. Für die Konten ist die Matrikelnummer der Benutzername, ein Passwort wird automatisch generiert und Studierenden zugesendet. Die Antragsstellung und Einsicht durch den Studierenden erfolgt im Frontend, das alle Optionen dafür zur Verfügung stellt. Auf dem Backend können die Anträge durch den AStA und andere Stellen bearbeitet werden. Die Bearbeitung ist durch unterschiedliche Benutzer möglich. Hierbei gibt es das grundsätzliche Prinzip, das alle durchgeführten Aktionen immer als Vorgänge in Verbindung mit dem Ausführenden Benutzer gespeichert werden. So kann die Bearbeitung eines Antrages auf verschiedene Personen verteilt werden (etwa: Verkehrsreferent zuständig für Genehmigungen, Finanzreferent für Überweisungen). Einzelne Vorgänge können später eingesehen werden Weitere Funktionen Zur weiteren Arbeitserleichterung, enthält die Software vorgefertigte -e für Fälle, in denen notwendige Unterlagen fehlen. Außerdem können über eine Druckfunktion Genehmigungen und Ablehnungen für die Anträge generiert werden (Standardbrief), um sie dann gesammelt zu verschicken. Für die Überweisung der Gelder besteht eine Exportmöglichkeit der Kontodaten im Dateiformat CSV (Comma Separated Values) und DTA/DTAUS (Datenträgeraustauschverfahren). CSV-Dateien können von Excel gelesen werden, genauso unterstützen viele Banking-Programme den Import einer solchen Datei, alternativ auch die DTA/DTAUS Dateien. Unterstützung für SEPA ist ebenfalls vorhanden.

5 2. Installation Vor der ersten Installation der Software empfiehlt es sich, dass folgende Kapitel vollständig zu lesen. Mit Installation ist die Einrichtung der Software auf einem Webserver gemeint. Nachdem diese vollständig durchgeführt wurde ist für die Nutzung der Software zur Bearbeitung von Anträgen keine weitere Installation mehr nötig. Die Bearbeitung erfolgt dann über unterschiedliche Rechner mithilfe der Webbrowser. Die installierende Person sollte grundlegende Kenntnisse in der Administration von LAMP- Systemen (Linux, Apache, MySQL, PHP) haben. Die Installationsroutine ist versucht alle möglichen Fehler zu erkennen, dies ist jedoch abhängig von der Systemkonfiguration nicht immer möglich Systemvorraussetzungen Die Software wurde bisher nur unter Linux-Systemen getestet, daher ist die Installation auf einem Linux-System zu empfehlen. Welche Distribution dabei gewählt wird, bleibt dem Administrator überlassen. Nötige Software Apache Webserver PHP Modul des Webservers (PHP-Version >= 5), mit MySQL-API MySQL-Server PEAR-Installation mit folgenden Paketen (siehe install.php) Latex-Installation (zur Generierung der Serienbriefe) Smarty Template Engine (Version 2.*, nicht 3.*!) Mailserver Damit aus der Software Mails versandt werden können, ist der Zugang zu einem SMTP Server nötig. Dabei kann entweder ein Zugang verwendet werden, der keine Authentifizierung erfordert. Es ist auch möglich, einen Server zu verwenden, der Authentifizierung ermöglicht. Dazu kann in der Konfiguration ein Benutzername und ein Passwort für diese Authentifizierung hinterlegt werden. Es ist NICHT möglich, auf den SMTP Server per SSL-Verschlüsselung zuzugreifen! Grundsätzlich muss auch eine Absenderadresse angegeben werden. nötig für mailversand smtp-zugang mit/ohne authentifizierung kein ssl adresse Netzwerkstruktur backend geschützt, aber nur bedingt gut https! 2.2. Rückerstattungsgründe und Nachweise RESST kann für die Rückerstattung aus verschiedenen Gründen genutzt werden (z.b. Urlaubssemester, Doppelstudium etc.). Unterschiedliche Antragsgründe können durch

6 unterschiedliche Nachweise belegt werden. Nachweise und Gründe müssen in der Konfiguration definiert werden. Ein Rückerstattungsgrund hat immer einen maschinenlesbaren Namen (am besten nur kleine Buchstaben, ohne Leerzeichen o.ä.), einen Namen, eine Beschreibung, eine zusätzliche Beschreibung sowie eine Liste der benötigten Nachweise. Beispiel: $config['gruende']['schwerbehinderung']['name'] = "Schwerbehinderung"; $config['gruende']['schwerbehinderung']['beschreibung'] = "Schwerbehinderung mit Freifahrt in öffentlichen Verkehrsmitteln"; $config['gruende']['schwerbehinderung']['berechtigt'] = "Schwerbehinderte mit gesetzlichem Anspruch auf Beförderung."; $config['gruende']['schwerbehinderung']['nachweise'] = "semesterticket,schwerbehindertenausweis,beiblatt"; Ein Nachweis hat immer einen maschinenlesbaren Namen (am besten nur kleine Buchstaben, ohne Leerzeichen o.ä.), einen Namen, einen Zusatz, einen der für Nachforderungs s genutzt wird sowie die Möglichkeit einzustellen, ob dieser Nachweis online hochgeladen werden kann Installationsroutine Die Daten aus dem Github Repository müssen auf einen PHP Webspace geladen werden. Es ist empfehlenswert das Repository direkt auf dem Server zu klonen um so direkt updates laden zu können. Über das Submodule wird automatisch die SEPA Bibliothek eingebunden. git clone https://github.com/ohnemax/resst.git cd resst git submodule init git submodule update Updates können anschließend in dem Verzeichnis mit git pull gemacht werden. Die Installation startet mit Aufruf der URL Wenn die Systemanforderungen erfüllt sind kann direkt installiert werden, sonst wird informiert was fehlt. Nach der Installation ist das Backend zur Bearbeitung hier erreichbar: Standardlogin ist admin mit dem Passwort aendermich. Diesem Benutzer müssen noch Rechte zugewiesen werden, dazu auf Benutzer verwalten klicken und dann neben admin auf Rechte, dort alle Häkchen setzen.

7 2.4. Absicherung des Webservers (WICHTIG!) Die Ordner nachweise und pdf müssen über eine.htaccess-datei gesichert sein. Die entsprechende Datei ist enthalten, wird aber je nach Apache Konfiguration evtl. nicht aktiv. Unbedingt prüfen!!!! 2.5. Backup Der Ordner nachweise und die Datenbank müssen gesichert werden. 3. Frontend Das Frontend steht allen Antragstellerinnen und Antragstellern zur Verfügung. Studierende können hier Anträge zur Rückerstattung stellen. Bei der erstmaligen Antragsstellung wird den Studierenden zu ihrer Matrikelnummer (die dann als Benutzername gilt) ein Passwort zugeteilt. Mit diesen Zugangsdaten können sie die nötigen Nachweise hochladen sowie den Status ihres Antrages einsehen. Auch für weitere Anträge der gleichen Matrikelnummer ist dieser Zugang nötig, d.h. pro Matrikelnummer gibt es nur eine Zugangsmöglichkeit zum System. Werden vom System Passwörter generiert und versendet, sind dies Einmalpasswörter, die dann bei der ersten Nutzung zwingend geändert werden müssen. Falls Studierende ihr Passwort vergessen haben, können sie sich ein neues Passwort zustellen lassen. Dazu wird die in den Anträgen angegebene -Adresse verwendet, und ebenfalls ein Einmalpasswort versendet. Alternativ dazu lässt sich auch eine Authentifizierung über Single-Sign-On mit CAS nutzen, wobei dieses Verfahren wohl nur an der TU Darmstadt eingesetzt wird, aber vielleicht lässt es sich ja anpassen. Die Studierenden melden sich so direkt über ihre Uni-Zugangsdaten an. Nach erfolgreichem Login werden an RESST Daten übertragen (Matrikelnummer, Name, adresse), die dann nicht mehr von den Studierenden ausgefüllt werden. Auch die Statusabfrage ist so möglich, die Einmalpasswörter entfallen. Das Hochladen von Unterlagen ist prinzipiell selbsterklärend. Neben der Datei muss noch ein Nachweistyp ausgewählt werden, hier können die Studierenden nur solche Nachweise auswählen, welche für den entsprechenden Antrag zulässig sind. Es ist aber auch jederzeit möglich, eine eigene Angabe zum Nachweis zu machen ( Sonstiges ). Wenn im Frontend eingeloggt, sehen Studierende immer den letzten Bearbeitungsstand ihres Antrags, und haben zusätzlich auch die Möglichkeit Angaben zu ändern bzw. den Antrag zurückzuziehen. Alle diese Änderungen sind für die Bearbeiter unter Vorgänge einzusehen. Sobald ein Antrag genehmigt ist, können die Studierenden in nicht mehr verändern oder Nachweise hinzufügen. Für zusätzliche Anträge (z.b. kommende Semester) müssen sich Studierende mit ihren alten Zugangsdaten einloggen und können dann einen neuen Antrag eingeben. Ohne das alte Passwort ist dies nicht möglich, jedoch kann ein neues Passwort wie oben beschrieben an die im alten Antrag angegebene -Adresse versandt werden. 4. Backend Das Backend dient der Verwaltung der gestellten Anträge. Zugang zum Backend ist nur für vom AStA registrierte Benutzer möglich. Bei der ersten Installation wurde ein Superbenutzer eingerichtet, der Zugriff auf alle Teile des Programms hat, neue Benutzer einrichten kann und diesen Benutzern Rechte zuweisen kann. Es ist auch möglich, weitere Superbenutzer einzurichten. Das Rechtesystem für Backend-Nutzer ist sehr feingliederig. Es besteht die Möglichkeit, Nutzer die

8 Durchführung sog. Vorgänge zu erlauben (etwa Änderung eines Antrags oder Genehmigung). Prinzipiell macht es hier sinn, verschiedene Benutzer mit verschiedenen Rechten einzurichten. Hier ist es Möglich die integrierte Passwortverwaltung zu umgehen und z.b. über LDAP zu authentifizieren. Dabei muss die Authentifizierung über den Webserver (z.b. Apache) geschehen. RESST übernimmt dann den Benutzernamen, der allerdings trotzdem angelegt sein muss. Die grundsätzliche Ansicht im Backend bezieht sich auf ein Semester. Allgemein wird beim ersten Login die Liste aller Anträge des aktuellen Semesters angezeigt. Über eine Menü Grundsätzliche Backend-Ansicht semester wechseln beträge listen/anzeigen Benutzerverwaltung eigenes passwort verändern super-user benutzer anlegen Globale Konfiguration Listen semesterdaten anpassen welche was ist die idee Antrag ansehen was sieht man oben unten mitte Antragspezifische Vorgänge Allgemeine Vorgänge 5. Konfigurationsoptionen/Variablen Alle Konfigurationseinstellungen werden in der Datei config.php vorgenommen. Dort werden sie in der PHP-Variable $config gespeichert, die ein großes, mehrdimensionales Array ist. Einstellungen müssen PHP-Syntax konform erfolgen, sonst funktioniert RESST nicht (z.b. Semikolon am Ende einer Zeile etc.). Alle möglichen Optionen sind im folgenden aufgelistet. Einstellungen vom Typ müssen in Anführungszeichen übergeben werden, solche vom Typ

9 Bool ohne Anführungszeichen, dafür nur mit den Werten 0 oder 1. Zahl wird ebenfalls ohne Anführungszeichen angegeben, es können Zahlen mit oder ohne Komma sein. Es gibt keine Default-Werte Tex Einstellungen für die TeX/LaTeX-Umgebung $config['tex']['kommando'] Pfad zum Tex (PDFLATEX) Kommando (z.b. /usr/bin/pdflatex) 5.2. Pfade Pfadeinstellungen für die Software $config['pfade']['http'] Basis-URL des Web-Servers, ohne Pfad zu RE- Software (z.b. https://www.asta-fh.de ) $config['pfade']['root'] Absoluter Pfad zur RE-Software im Dateisystem des Servers $config['pfade']['webroot'] Relativer Pfad der RE-Software mit bezug zum /-Verzeichnis des Webservers $config['pfade']['smarty'] Absoluter Pfad zur Smarty-Bibliothek ("" falls schon in includes des Webservers auffindbar) $config['pfade']['pear'] Absoluter Pfad zur PEAR-Installation ("" falls schon in includes des Webservers auffindbar) $config['pfade']['cas'] Absoluter Pfad zur CAS-Installation ("" falls schon in includes des Webservers auffindbar), nicht notwendig falls CAS nicht benutzt werden soll 5.3. DB Datenbankeinstellungen für die MySQL-Datenbank $config['db']['host'] Host, auf dem die MySQL Datenbank läuft (typischerweise localhost ) $config['db']['benutzer'] Benutzername für die MySQL-Datenbank $config['db']['passwort'] Passwort für die MySQL-Datenbank $config['db']['datenbank'] MySQL-Datenbank-Name Einstellungen üfr s. Hier wedern sowohl technische Dinge geregelt, als auch die e der jeweiligen s vorgegeben. Bei den en können Variablen benutzt werden (z.b. VORNAME ), die dann automatisch durch Werte des Antrages/der Software ersetzt werden (beim Beispiel durch den Vornamen des Antragsstellers). Folgende Ersetzungen sind insgesamt möglich: Variable VORNAME Bedeutung Vorname des Antragsstellers/der

10 NACHNAME FRIST BISAUF UNTERLAGEN FRONTENDLOGIN FRONTENDINDEX PASSWORT Antragstellerin Nachname des Antragsstellers/der Antragstellerin Frist, bis zu der im Semester des Antrages Unterlagen nachgereicht werden können. Liste der Unterlagen, die nicht hochgeladen werden können (je nach Einstellung in der Konfiguration) Ausgewählte nachgeforderte Unterlagen, bzw. deren jeweiliger Nachforderungstext. Login-Seite des Frontends Startseite des Frontends Per Mail verschicktes Einmalpasswort MATRIKELNUMMER Matrikelnummer des Antragsstellers Nicht alle Variablen können überall benutzt werden, daher sind immer mögliche angegeben. ['absender'] Absenderadresse (wird für ausgehende Mails genutzt) ['SMTPhost'] SMTP Server, über den Mails verschickt werden ['authentifizierung'] ['benutzername'] Bool Ist Authentifizierung für den SMTP-Server nötig? (1 = Ja, 0 = Nein) Benutzername für Authentifizierung bei SMTP-Server (nur nötig falls Authentifizierung benötigt, sonst "") ['passwort'] Passwort für Authentifizierung bei SMTP-Server (nur nötig falls Authentifizierung benötigt, sonst "") ['immerneu'] Bool Falls 1: Immer wenn ein neuer Antrag zu einer Matrikelnummer gestellt wird, wird ein neues Passwort verschickt (auch bei Neuanträgen durch den Nutzer im Frontend). OTRS Integration Das System kann mit dem Ticketsystem OTRS verknüpft werden. Für jeden Antrag wird dabei ein Ticket in OTRS angelegt, worin auch alle ausgehenden Mails abgelegt werden. Wenn der Antragsteller auf diese antwortet ist somit eine Verknüpfung gegeben. Die Mail selbst wird immer über RESST verschickt, allerdings mit Ticketnummer im Betreff, die Speicherung in OTRS ist zusätzlich. In OTRS wird ein Link zum passenden Antrag angezeigt. Einrichtung OTRS: Benutzer mit Rechten für die verwendete Queue anlegen Webservice aktivieren, GenericTicketConnector importieren oder manuell anlegen:

11 https://code.google.com/p/otrsgit/source/browse/development/webservices/genericticketconnector.yml Dynamisches Feld ResstAntragID mit Typ und Objekttyp Ticket anlegen. Bei Link Anzeigen: die URL von RESST und /backend/index.php? vorgang=ansehen&antrag_id=$lqdata{"resstantragid"} eintragen. In Sysconfig: Ticket::Frontend::AgentTicketZoom###DynamicField (Key: ResstAntragID, Value: 1) Ticket::Frontend::AgentTicketSearch###DynamicField (Key: ResstAntragID, Value: 1) ['otrs'] Bool Falls 1: OTRS wird verwendet ['otrs_url'] URL des GenericInterface Connectors. Sollte auf /nphgenericinterface.pl/webservice/ GenericTicketConnector enden. ['otrs_ticket_url'] URL zur Ticketansicht. Ticket ID wird angehängt. Normalerweise: /index.pl? Action=AgentTicketZoom;Tick etid= ['otrs_queue'] Queue, z.b. AStA::Semesterticket ['otrs_ticketstate'] Gewünschter Ticketstatus für neu angelegte Tickets. Normalerweise closed. ['otrs_user'] User mit entsprechenden Rechten auf die Queue ['otrs_pass'] Passwort ['otrs_namespace'] Namespace, Standard: ector/ e ['nachforderung']['betreff'] ['nachforderung'][''] ['neueintrag'] ['Betreff'] ['neueintrag'] [''] Betreff für s, mit denen Dinge nachgefordert werden für Nachforderungs s. Mögliche Variablen: VORNAME, NACHNAME, FRIST, BISAUF, UNTERLAGEN Betreff für s, die Antragssteller über Neueintrag informieren der s, die über Neueintrag informieren. Mögliche Variablen: VORNAME, NACHNAME, FRONTENDLOGIN, FRONTENDINDEX,

12 ['passwort_vergessen']['betreff'] ['passwort_vergessen']['' ['asta_neueintrag']['betreff'] ['asta_neueintrag'][''] ['genehmigung_versand'] ['Verschicken'] ['genehmigung_versand'] ['Betreff'] ['genehmigung_versand'][''] ['genehmigung_abholung'] ['Verschicken'] ['genehmigung_abholung'] ['Betreff'] ['genehmigung_abholung'] [''] ['genehmigung_entwertung'] ['Verschicken'] ['genehmigung_entwertung'] ['Betreff'] ['genehmigung_entwertung'] [''] ['ablehnung_nur_mail'] ['Verschicken'] Bool Bool Bool Bool PASSWORT, MATRIKELNUMMER Betreff für s, die Antragstellern neues Passwort zuschicken. für s mit neuem Passwort. Mögliche Variablen: VORNAME, NACHNAME, FRONTENDLOGIN, PASSWORT, MATRIKELNUMMER Betreff der s, die Antragssteller darüber informieren, dass durch den AStA für sie ein Antrag eingegeben wurde der s, die Antragssteller darüber informieren, dass durch den AStA für sie ein Antrag eingegeben wurde. Mögliche Variablen: VORNAME, NACHNAME, FRONTENDLOGIN, PASSWORT, MATRIKELNUMMER Falls 1: Benachrichtigung wird verschickt, wenn Antrag genehmigt ist und Antragsteller um Versand per Post gebeten hat. Betreff Falls 1: Benachrichtigung wird verschickt, wenn Antrag genehmigt ist und Antragsteller das Semesterticket abholt. Betreff Falls 1: Benachrichtigung wird verschickt, wenn Antrag genehmigt ist und Antragsteller das Semesterticket vor Ort entwerten lässt. Betreff der Mail. Im Template kann zusätzlich FRIST eingefügt werden. Hier wird die Nachmeldefrist für weitere Unterlagen eingefügt. Falls 1: Benachrichtigung wird verschickt, wenn Antrag abgelehnt ist und keine weiteren Unterlagen verschickt oder abgeholt werden müssen. Das kann durch ein entsprechende Konfiguration der Ablehnungsgründe

13 ['ablehnung_nur_mail'] ['Betreff'] ['ablehnung_nur_mail'][''] ['ablehnung_versand'] ['Verschicken'] ['ablehnung_versand']['betreff'] ['ablehnung_versand'][''] ['ablehnung_abholung'] ['Verschicken'] ['ablehnung_abholung'] ['Betreff'] ['ablehnung_abholung'][''] Bool Bool passieren, oder bei der Vor-Ort-Entwertung. Betreff der Mail. Falls 1: Benachrichtigung wird verschickt, wenn Antrag abgelehnt ist und noch ein Brief verschickt wird. Betreff der Mail. Falls 1: Benachrichtigung wird verschickt, wenn Antrag abgelehnt ist und das Semesterticket noch abgeholt werden muss. Betreff der Mail Seite $config['seite']['titel'] Titel für Seiten der RE-Software (z.b. Semesterticket Rückerstattung ) $config['seite']['untertitel'] Untertitel für Seiten der RE-Software, empfehlenswert: hier sollte der AStA Name auftauchen $config['seite']['wendenan'] Sinnvoll konjugierter für generierte Sätze des Typs Bei fragen wende dich an.... Die Punkte werden in diesem Fall durch die Konfigurationsvariable ersetzt. $config['seite']['kontakt '] Kontakt des AStA/Verkehrsreferats $config['seite']['astahomepage'] Homepage des AStA $config['seite']['astaadresse'] Post-/Kontaktadresse des AStA für Auflistung auf den Webseiten der Software $config['seite']['satzungslink'] Link zu Rückerstattungssatzung 5.6. Genehmigung $config['genehmigung'] ['vieraugen'] Bool 1: Jeder Antrag muss doppelt genehmigt werden 0: Jeder Antrag muss nur einmal genehmigt werden 5.7. Antragsverfahren Fett gedruckte Einträge sind Standard, müssen auch nicht in der Config auftauchen.

14 $config['antragsverfahren'] ['geburtstag'] $config['antragsverfahren'] ['adresse'] $config['antragsverfahren'] ['versand'] $config['antragsverfahren'] ['vor_ort'] Bool Bool Bool Bool 1: Geburtstag abfragen 0: keinen Geburtstag abfragen 1: Adresse abfragen 0: keine Adresse abfragen (nur Versand möglich) 1: Versand ist möglich 0: kein Versand 1: Entwertungsverfahren vor Ort. Bis zu einer Frist muss Ticket im Büro entwertet werden, danach folgt Überweisung. 0: deaktiviert 5.8. Frontendlogin Einstellungen für Frontendlogin Verfahren, hier ist auch ein Login über CAS möglich, sofern es dafür einen Server gibt. Das Verfahren ist gerade ausschließlich auf die TU Darmstadt angepasst. Bei Verwendung an anderen Hochschulen muss das erweitert werden. $config['frontendlogin']['type'] Int Typ des Frontendlogins 1 = Standard RESST, interne Verwaltung 2 = externe Verwaltung über PHP CAS $config['frontendlogin'] ['CASserver'] $config['frontendlogin'] ['CASport'] $config['frontendlogin'] ['CASpfad] $config['frontendlogin'] ['CASzertifikat] 5.9. Backendlogin Einstellungen für Backend-Login Verfahren. Dabei ist derzeit nur die Übernahme eines HTTP Headers möglich, so kann z.b. HTTP Basic Authentifizierung, LDAP oder ein anderes serverbasiertes System verwendet werden. Die Accounts müssen trotzdem manuell in RESST angelegt werden und es muss ein Passwort gesetzt werden. Das Passwort wird allerdings ignoriert, der Nutzer wird nur aufgrund des übermittelten Namens eingeloggt, der z.b. von Apache geprüft werden muss. $config['backendlogin']['type'] Int Typ des Frontendlogins 1 = Standard RESST, interne Verwaltung 3 = HTTP Header $config['backendlogin'] ['server_var'] String Key der in der $_SERVER Variable abgefragt werden soll. Meist HTTP_REMOTE_USER oder REMOTE_USER Datenüberprüfung Möglichkeiten die Überprüfung anzupassen

15 $config['datenueberpruefung'] ['maildomain'] String Maildomain zur Sicherstellung, dass eine Uni-Adresse verwendet wird. Sobald die Variable gesetzt ist, ist die Prüfung aktiv Semester $config['semester'] ['sommerbeginn'] $config['semester'] ['winterbeginn'] $config['semester'] ['antragsfristsommer'] $config['semester'] ['fristsommer'] $config['semester'] ['antragsfristwinter'] $config['semester'] ['fristwinter'] Monat und Tag des Beginn des Sommersemesters im Format mm-tt Monat und Tag des Beginn des Wintersemesters im Format mm-tt Monat und Tag der generellen Frist für Anträge in Sommersemestern im Format mm-tt (individuelle Fristen können pro Semester eingestellt werden). Monat und Tag der generellen Frist für Abgabe von Unterlagen in Sommersemestern im Format mm-tt (individuelle Fristen können pro Semester eingestellt werden). Auf den gleichen Wert wie $config['semester']['antragsfristommer'] setzen, sofern es nur eine Frist gibt. Monat und Tag der generellen Frist für Anträge in Wintersemestern im Format mm-tt (individuelle Fristen können pro Semester eingestellt werden). Monat und Tag der generellen Frist für Abgabe von Unterlagen in Wintersemestern im Format mm-tt (individuelle Fristen können pro Semester eingestellt werden). Auf den gleichen Wert wie $config['semester']['antragsfristwinter'] setzen, sofern es nur eine Frist gibt. $config['semester']['pausezeit'] Zahl Tage Pause, für die die Software nach der Antragsfrist jeden Semesters geschlossen wird, also keine Neuanträge durch Studierende akzeptiert werden Betrag $config['betrag']['portoabzug'] Zahl Abzug für Porto. Wird hier 0 angegeben, wird auf die Berechnung des Abzuges verzichtet und keine entsprechenden Hinweise ausgegeben (etwa auf Briefen). $config['betrag']['altekonten'] Bool 1: Es werden Konten vom Typ Kontonummer/BLZ angegeben. 0: Dieses Format soll nicht benutzt werden (falls hier 0, muss jedoch $config['betrag']['sepa'] auf 1 gesetzt werden. $config['betrag']['sepa'] Bool 1: Es werden Konten vom Typ IBAN/BIC angegeben. 0: Dieses Format soll nicht benutzt werden (falls hier 0, muss jedoch $config['betrag']['altekonten'] auf 1 gesetzt werden.

16 $config['betrag']['absender'] $config['betrag']['blz'] $config['betrag'] ['Kontonummer'] e $config['e']['anfangsabsatz'] $config['e']['antragsintro'] $config['e']['porto'] = " wird dein Ticket nach Genehmigung und Entwertung im AStA zu dir zurückgeschickt. Falls du es im Moment nicht brauchst, sparst du uns Portokosten, wenn du es später abholst."; Brief $config['brief']['absendername'] = "AStA der TU Darmstadt"; $config['brief']['absenderadresse'] = "Hochschulstrasse 1, Darmstadt"; $config['brief']['signatur'] = "Verkehrsreferent A.B."; $config['brief']['wendenan'] = "das Verkehrsreferat des ASTA der TU Darmstadt"; $config['brief']['kontakt '] = $config['brief']['betreff'] = "Rückerstattung des Semestertickets"; $config['brief']['portobegruendung'] = " (vom bezahlten Semesterticketbetrag wurden 0,55 Euro für den Rückversand des Tickets abgezogen)"; $config['brief']['ablehnung'] = 'Du hast die R"uckerstattung des Semesterticketbeitrages f"ur das SEMESTER beantragt. Dein Antrag wurde abgelehnt. Begr"undung: BEGRUENDUNG Rechtsbehelfsbelehrung I. Die R"ucksendung von Antragsunterlagen abgelehnter Antr"age erfolgt zu Lasten des Antragsstellers. Das Antragsformular wird nicht zur"uckgesendet. II. Gegen diese Ablehnung kann innerhalb von 14 Tagen nach Zugang Widerspruch eingelegt werden. Der Widerspruch ist schriftlich zu begr"unden und an ABSENDERNAME, ABSENDERADRESSE zu schicken.'; $config['brief']['genehmigung'] = 'deinem Antrag auf R"uckerstattung des Semesterticketbeitrages f"ur das SEMESTER wurde stattgegeben. Anbei erh"altst Du deinen Studierendenausweis zur"uck. Rechtsbehelfsbelehrung I. Die R"uckerstattung erfolgt unter Wegfall der Fahrtberechtigung f"ur das komplette Semester. Der Studierendenausweis wurde entsprechend gekennzeichnet (Lochung / Markierung).

17 II. Die R"uckerstattung ist endg"ultig. III. Solltest Du deinen Studierendenausweis verlieren, wird das Studierendensekretariat als zust"andige Stelle ebenfalls nur einen entwerteten Ausweis ausstellen. Die "Uberweisung des R"uckerstattungsbetrages in H"ohe von ENDBETRAG Euro PORTOBEGRUENDUNG wird demn"achst erfolgen. Bei R"uckfragen wende dich bitte an WENDENAN unter KONTAKT .';

18 6. GNU Free Documentation License GNU Free Documentation License Version 1.3, 3 November 2008 Copyright (C) 2000, 2001, 2002, 2007, 2008 Free Software Foundation, Inc. <http://fsf.org/> Everyone is permitted to copy and distribute verbatim copies of this license document, but changing it is not allowed. 0. PREAMBLE The purpose of this License is to make a manual, textbook, or other functional and useful document "free" in the sense of freedom: to assure everyone the effective freedom to copy and redistribute it, with or without modifying it, either commercially or noncommercially. Secondarily, this License preserves for the author and publisher a way to get credit for their work, while not being considered responsible for modifications made by others. This License is a kind of "copyleft", which means that derivative works of the document must themselves be free in the same sense. It complements the GNU General Public License, which is a copyleft license designed for free software. We have designed this License in order to use it for manuals for free software, because free software needs free documentation: a free program should come with manuals providing the same freedoms that the software does. But this License is not limited to software manuals; it can be used for any textual work, regardless of subject matter or whether it is published as a printed book. We recommend this License principally for works whose purpose is instruction or reference. 1. APPLICABILITY AND DEFINITIONS This License applies to any manual or other work, in any medium, that contains a notice placed by the copyright holder saying it can be distributed under the terms of this License. Such a notice grants a world-wide, royalty-free license, unlimited in duration, to use that work under the conditions stated herein. The "Document", below, refers to any such manual or work. Any member of the public is a licensee, and is addressed as "you". You accept the license if you copy, modify or distribute the work in a way requiring permission under copyright law. A "Modified Version" of the Document means any work containing the Document or a portion of it, either copied verbatim, or with modifications and/or translated into another language. A "Secondary Section" is a named appendix or a front-matter section of the Document that deals exclusively with the relationship of the publishers or authors of the Document to the Document's overall subject (or to related matters) and contains nothing that could fall directly within that overall subject. (Thus, if the Document is in part a textbook of mathematics, a Secondary Section may not explain any mathematics.) The relationship could be a matter of historical connection with the subject or with related matters, or of legal, commercial, philosophical, ethical or political position regarding them.

19 The "Invariant Sections" are certain Secondary Sections whose titles are designated, as being those of Invariant Sections, in the notice that says that the Document is released under this License. If a section does not fit the above definition of Secondary then it is not allowed to be designated as Invariant. The Document may contain zero Invariant Sections. If the Document does not identify any Invariant Sections then there are none. The "Cover s" are certain short passages of text that are listed, as Front-Cover s or Back-Cover s, in the notice that says that the Document is released under this License. A Front-Cover may be at most 5 words, and a Back-Cover may be at most 25 words. A "Transparent" copy of the Document means a machine-readable copy, represented in a format whose specification is available to the general public, that is suitable for revising the document straightforwardly with generic text editors or (for images composed of pixels) generic paint programs or (for drawings) some widely available drawing editor, and that is suitable for input to text formatters or for automatic translation to a variety of formats suitable for input to text formatters. A copy made in an otherwise Transparent file format whose markup, or absence of markup, has been arranged to thwart or discourage subsequent modification by readers is not Transparent. An image format is not Transparent if used for any substantial amount of text. A copy that is not "Transparent" is called "Opaque". Examples of suitable formats for Transparent copies include plain ASCII without markup, Texinfo input format, LaTeX input format, SGML or XML using a publicly available DTD, and standard-conforming simple HTML, PostScript or PDF designed for human modification. Examples of transparent image formats include PNG, XCF and JPG. Opaque formats include proprietary formats that can be read and edited only by proprietary word processors, SGML or XML for which the DTD and/or processing tools are not generally available, and the machine-generated HTML, PostScript or PDF produced by some word processors for output purposes only. The "Title Page" means, for a printed book, the title page itself, plus such following pages as are needed to hold, legibly, the material this License requires to appear in the title page. For works in formats which do not have any title page as such, "Title Page" means the text near the most prominent appearance of the work's title, preceding the beginning of the body of the text. The "publisher" means any person or entity that distributes copies of the Document to the public. A section "Entitled XYZ" means a named subunit of the Document whose title either is precisely XYZ or contains XYZ in parentheses following text that translates XYZ in another language. (Here XYZ stands for a specific section name mentioned below, such as "Acknowledgements", "Dedications", "Endorsements", or "History".) To "Preserve the Title" of such a section when you modify the Document means that it remains a section "Entitled XYZ" according to this definition. The Document may include Warranty Disclaimers next to the notice which states that this License applies to the Document. These Warranty Disclaimers are considered to be included by reference in this License, but only as regards disclaiming warranties: any other implication that these Warranty Disclaimers may have is void and has no effect on the meaning of this License. 2. VERBATIM COPYING

20 You may copy and distribute the Document in any medium, either commercially or noncommercially, provided that this License, the copyright notices, and the license notice saying this License applies to the Document are reproduced in all copies, and that you add no other conditions whatsoever to those of this License. You may not use technical measures to obstruct or control the reading or further copying of the copies you make or distribute. However, you may accept compensation in exchange for copies. If you distribute a large enough number of copies you must also follow the conditions in section 3. You may also lend copies, under the same conditions stated above, and you may publicly display copies. 3. COPYING IN QUANTITY If you publish printed copies (or copies in media that commonly have printed covers) of the Document, numbering more than 100, and the Document's license notice requires Cover s, you must enclose the copies in covers that carry, clearly and legibly, all these Cover s: Front-Cover s on the front cover, and Back-Cover s on the back cover. Both covers must also clearly and legibly identify you as the publisher of these copies. The front cover must present the full title with all words of the title equally prominent and visible. You may add other material on the covers in addition. Copying with changes limited to the covers, as long as they preserve the title of the Document and satisfy these conditions, can be treated as verbatim copying in other respects. If the required texts for either cover are too voluminous to fit legibly, you should put the first ones listed (as many as fit reasonably) on the actual cover, and continue the rest onto adjacent pages. If you publish or distribute Opaque copies of the Document numbering more than 100, you must either include a machine-readable Transparent copy along with each Opaque copy, or state in or with each Opaque copy a computer-network location from which the general network-using public has access to download using public-standard network protocols a complete Transparent copy of the Document, free of added material. If you use the latter option, you must take reasonably prudent steps, when you begin distribution of Opaque copies in quantity, to ensure that this Transparent copy will remain thus accessible at the stated location until at least one year after the last time you distribute an Opaque copy (directly or through your agents or retailers) of that edition to the public. It is requested, but not required, that you contact the authors of the Document well before redistributing any large number of copies, to give them a chance to provide you with an updated version of the Document. 4. MODIFICATIONS You may copy and distribute a Modified Version of the Document under the conditions of sections 2 and 3 above, provided that you release the Modified Version under precisely this License, with the Modified Version filling the role of the Document, thus licensing distribution and modification of the Modified Version to whoever possesses a copy of it. In addition, you must do these things in the Modified Version: A. Use in the Title Page (and on the covers, if any) a title distinct

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Installation Quick Start (Schnellstart Installation)

Installation Quick Start (Schnellstart Installation) Installation Quick Start (Schnellstart Installation) SUSE Linux Enterprise Desktop 12 Listet die Systemanforderungen auf und führt Sie schrittweise durch die Installation von SUSE Linux Enterprise Desktop

Mehr

Invitation - Benutzerhandbuch. User Manual. User Manual. I. Deutsch 2. 1. Produktübersicht 2. 1.1. Beschreibung... 2

Invitation - Benutzerhandbuch. User Manual. User Manual. I. Deutsch 2. 1. Produktübersicht 2. 1.1. Beschreibung... 2 Invitation - Inhaltsverzeichnis I. Deutsch 2 1. Produktübersicht 2 1.1. Beschreibung......................................... 2 2. Installation und Konfiguration 2 2.1. Installation...........................................

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Überblick über Aufbau und Funktionsweise von CIDAS

Überblick über Aufbau und Funktionsweise von CIDAS Überblick über Aufbau und Funktionsweise von CIDAS Friedrich-L. Holl holl@fh-brandenburg.de Jan Tobias Mühlberg muehlber@fh-brandenburg.de Fachhochschule Brandenburg Magdeburger Straße 50 14770 Brandenburg,

Mehr

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient Filing system designer FileDirector Version 2.5 Novelties FileDirector offers an easy way to design the filing system in WinClient. The filing system provides an Explorer-like structure in WinClient. The

Mehr

Projekt-Antrag. Meteor: An Intelligent Approach. Diploma Thesis in Computer Science

Projekt-Antrag. Meteor: An Intelligent Approach. Diploma Thesis in Computer Science Projekt-Antrag Meteor: An Intelligent Approach Diploma Thesis in Computer Science Thomas Rawyler rawyt1@bfh.ch Benjamin Müller mullb@bfh.ch 20. April 2007 Version 1.2 Auftraggeber: Armagh Observatory,

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU 8 Feb, 2016 JRISFRKMUIEZAIMLAPOM-PDF33-0 File 4,455 KB 96 Page If you want to possess a one-stop search

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-APOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-SEOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN

DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN WWOM537-PDFDNIBDSIAADZVBLUK 106 Page File Size 4,077 KB 16 Feb, 2002 COPYRIGHT 2002, ALL RIGHT

Mehr

ONLINE LICENCE GENERATOR

ONLINE LICENCE GENERATOR Index Introduction... 2 Change language of the User Interface... 3 Menubar... 4 Sold Software... 5 Explanations of the choices:... 5 Call of a licence:... 7 Last query step... 9 Call multiple licenses:...

Mehr

SnagIt 9.0.2. LiveJournal Output By TechSmith Corporation

SnagIt 9.0.2. LiveJournal Output By TechSmith Corporation SnagIt 9.0.2 By TechSmith Corporation TechSmith License Agreement TechSmith Corporation provides this manual "as is", makes no representations or warranties with respect to its contents or use, and specifically

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

SnagIt 9.0.2. Movable Type Output By TechSmith Corporation

SnagIt 9.0.2. Movable Type Output By TechSmith Corporation SnagIt 9.0.2 By TechSmith Corporation TechSmith License Agreement TechSmith Corporation provides this manual "as is", makes no representations or warranties with respect to its contents or use, and specifically

Mehr

iiitaccessserver Regelbasiertes Berechtigungssystem White Paper Stand: 9. Mai 2003

iiitaccessserver Regelbasiertes Berechtigungssystem White Paper Stand: 9. Mai 2003 iiitaccessserver Regelbasiertes Berechtigungssystem White Paper Stand: 9. Mai 2003 Copyright 2002 ingenieurbüro für innovative informationstechnik, Dipl.-Ing. Jörg Beckmann, Dortmund 1 Copyright 2002,

Mehr

Datenschutzerklärung. Published: 2009-08-03 Author: 42media services GmbH

Datenschutzerklärung. Published: 2009-08-03 Author: 42media services GmbH Datenschutzerklärung Published: 2009-08-03 Author: 42media services GmbH Inhaltsverzeichnis Datenschutzerklärung... 4 Datenverarbeitung auf dieser Internetseite... 4 Cookies... 4 Newsletter... 4 Auskunftsrecht...

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

IRIS-Domaincheck-Client (IRIS-DCHK-Client) ab Version 0.1.1

IRIS-Domaincheck-Client (IRIS-DCHK-Client) ab Version 0.1.1 (IRIS-DCHK-Client) ab Version 0.1.1 Dok.-Version: 1.12 Dok.-Stand: 3.11.2009 Dok.-Status: Final Dok.-Name: EW-2008-SWA-IRIS-DCHK-Client-UserGuide-DE Impressum DENIC eg Kaiserstraße 75-77 60329 Frankfurt

Mehr

1 Allgemeines 4 1.1 Ziel des Dokument... 4 1.2 Name des Dokuement... 4 1.3 Version... 4 1.4 Allgemein... 4 1.5 Status... 4 1.6 Empfänger...

1 Allgemeines 4 1.1 Ziel des Dokument... 4 1.2 Name des Dokuement... 4 1.3 Version... 4 1.4 Allgemein... 4 1.5 Status... 4 1.6 Empfänger... Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 4 1.1 Ziel des Dokument.............................. 4 1.2 Name des Dokuement............................. 4 1.3 Version..................................... 4 1.4 Allgemein...................................

Mehr

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Es gibt an der HAW Hamburg seit einiger Zeit sehr gute Online Systeme für die Studenten. Jeder Student erhält zu Beginn des Studiums einen Account für alle Online

Mehr

com.tom PORTAL Registrierung

com.tom PORTAL Registrierung com.tom PORTAL Registrierung Copyright 2000-2010 Beck IPC GmbH Page 1 of 6 TABLE OF CONTENTS 1 AUFGABE... 3 2 DEFINITIONEN... 3 3 PRODUKTE... 3 4 REGISTRIERUNG... 3 5 PROJEKT-REGISTRIERUNG... 4 5.1 PROJEKT...

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY FRIEDRICH VOGEL

HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY FRIEDRICH VOGEL FRIEDRICH VOGEL READ ONLINE AND DOWNLOAD EBOOK : HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY Click button to download this ebook READ ONLINE AND DOWNLOAD HUMANGENETIK

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Wählen Sie das MySQL Symbol und erstellen Sie eine Datenbank und einen dazugehörigen User.

Wählen Sie das MySQL Symbol und erstellen Sie eine Datenbank und einen dazugehörigen User. 1 English Description on Page 5! German: Viele Dank für den Kauf dieses Produktes. Im nachfolgenden wird ausführlich die Einrichtung des Produktes beschrieben. Für weitere Fragen bitte IM an Hotmausi Congrejo.

Mehr

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern)

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) in Disclaimern (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) Ref. 08.05.23 DE Exclaimer UK +44 (0) 845 050 2300 DE +49 2421 5919572 sales@exclaimer.de Das Problem Wir möchten in unseren Emails Werbung

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren

Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren Herausgegeben durch das deutschsprachige Projekt von OpenOffice.org Autoren Autoren vorhergehender Versionen RPK ggmbh Kempten Copyright und Lizenzhinweis Copyright

Mehr

Inptools-Handbuch. Steffen Macke

Inptools-Handbuch. Steffen Macke Inptools-Handbuch Steffen Macke Inptools-Handbuch Steffen Macke Veröffentlicht $Date 2014-01-28$ Copyright 2008, 2009, 2011, 2012, 2014 Steffen Macke Dieses Dokument wurde unter der GNU-Lizenz für freie

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

https://portal.microsoftonline.com

https://portal.microsoftonline.com Sie haben nun Office über Office365 bezogen. Ihr Account wird in Kürze in dem Office365 Portal angelegt. Anschließend können Sie, wie unten beschrieben, die Software beziehen. Congratulations, you have

Mehr

sscd ist die Serverkomponente zum ssc Werkzeug zum sammeln von Aufnahmen.

sscd ist die Serverkomponente zum ssc Werkzeug zum sammeln von Aufnahmen. Das sscd Handbuch Das sscd Handbuch by Peter H. Grasch Copyright 2009-2010 Peter Grasch sscd ist die Serverkomponente zum ssc Werkzeug zum sammeln von Aufnahmen. Permission is granted to copy, distribute

Mehr

ALL1681 Wireless 802.11g Powerline Router Quick Installation Guide

ALL1681 Wireless 802.11g Powerline Router Quick Installation Guide ALL1681 Wireless 802.11g Powerline Router Quick Installation Guide 1 SET ALL1681 Upon you receive your wireless Router, please check that the following contents are packaged: - Powerline Wireless Router

Mehr

Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02

Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02 Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02 Galileo Deutschland GmbH. All rights reserved. Dieses Dokument enthält Informationen, an denen Galileo International Rechte besitzt. Dieses Dokument darf nur

Mehr

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna Open Source Legal Dos, Don ts and Maybes openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna 1 2 3 A Case + vs cooperation since 2003 lawsuit initiated 2008 for violation of i.a. GPL

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= How to Disable User Account Control (UAC) in Windows Vista You are attempting to install or uninstall ACT! when Windows does not allow you access to needed files or folders.

Mehr

Password Management. Password Management Guide MF-POS 8

Password Management. Password Management Guide MF-POS 8 Password Management Password Management Guide MF-POS 8 MF-POS8 Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Passwortverwaltung des Kassensystems MF-POS 8. Dabei wird zwischen einem Kellner und einem Verwaltungsbenutzer

Mehr

OEDIV SSL-VPN Portal Access for externals

OEDIV SSL-VPN Portal Access for externals OEDIV SSL-VPN Portal Access for externals Abteilung Serverbetreuung Andre Landwehr Date 31.07.2013 Version 1.2 Seite 1 von 9 Versionshistorie Version Datum Autor Bemerkung 1.0 06.08.2011 A. Landwehr Initial

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Installation Guide/ Installationsanleitung. Spring 16 Release

Installation Guide/ Installationsanleitung. Spring 16 Release Guide/ Installationsanleitung Spring 16 Release Visit AppExchange (appexchange.salesforce.com) and go to the CONNECT for XING listing. Login with your Salesforce.com user is required. Click on Get It Now.

Mehr

Der Adapter Z250I / Z270I lässt sich auf folgenden Betriebssystemen installieren:

Der Adapter Z250I / Z270I lässt sich auf folgenden Betriebssystemen installieren: Installationshinweise Z250I / Z270I Adapter IR USB Installation hints Z250I / Z270I Adapter IR USB 06/07 (Laden Sie den Treiber vom WEB, entpacken Sie ihn in ein leeres Verzeichnis und geben Sie dieses

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Meeting and TASK TOOL. Bedienungsanleitung / Manual. 2010 IQxperts GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Meeting and TASK TOOL. Bedienungsanleitung / Manual. 2010 IQxperts GmbH. Alle Rechte vorbehalten. 2010 IQxperts GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche

Mehr

Approx. 2,000 frontlist books and 18,000 backlist books; list will be updated periodically

Approx. 2,000 frontlist books and 18,000 backlist books; list will be updated periodically This checklist provides an overview of the fees and features of the e-books and some additional details. This will simplify the evaluation of the product for the consortia partners. Checklist for e-books

Mehr

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter. English. Deutsch

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter. English. Deutsch English snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter Deutsch User Manual Bedienungsanleitung 2007 snom technology AG All rights reserved. Version 1.00 www.snom.com English snom Wireless

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

MobiDM-App Handbuch für Windows Mobile

MobiDM-App Handbuch für Windows Mobile MobiDM-App Handbuch für Windows Mobile Dieses Handbuch beschreibt die Installation und Nutzung der MobiDM-App für Windows Mobile Version: x.x MobiDM-App Handbuch für Windows Mobile Seite 1 Inhalt 1. WILLKOMMEN

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Handbuch NOXON Favourites Commander

Handbuch NOXON Favourites Commander Handbuch NOXON Favourites Commander TerraTec Electronic GmbH Copyright (c) 2008 TerraTec Electronic GmbH. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Release Notes BRICKware 7.5.4 Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Purpose This document describes new features, changes, and solved problems of BRICKware 7.5.4.

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

MATLAB driver for Spectrum boards

MATLAB driver for Spectrum boards MATLAB driver for Spectrum boards User Manual deutsch/english SPECTRUM SYSTEMENTWICKLUNG MICROELECTRONIC GMBH AHRENSFELDER WEG 13-17 22927 GROSSHANSDORF GERMANY TEL.: +49 (0)4102-6956-0 FAX: +49 (0)4102-6956-66

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Disclaimer IMPORTANT LEGAL NOTICE This presentation does not constitute or form part of, and should not be construed as, an offer or invitation

Mehr

Building Technologies. A6V10348930_d_--_-- 2014-11-28 Control Products and Systems

Building Technologies. A6V10348930_d_--_-- 2014-11-28 Control Products and Systems Driver Installer and Uninstaller for TUSB3410 based devices Installation und Deinstallation des Treibers für Geräte auf Basis TUSB3410 Installation Manual 2014-11-28 Control Products and Systems Impressum

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Level 1 German, 2015

Level 1 German, 2015 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2015 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 2.00 p.m. Thursday 26 November 2015 Credits: Five Achievement

Mehr

How-To-Do. Communication to Siemens OPC Server via Ethernet

How-To-Do. Communication to Siemens OPC Server via Ethernet How-To-Do Communication to Siemens OPC Server via Content 1 General... 2 1.1 Information... 2 1.2 Reference... 2 2 Configuration of the PC Station... 3 2.1 Create a new Project... 3 2.2 Insert the PC Station...

Mehr

Das simond Handbuch by Peter H. Grasch. Copyright 2009-2010 Peter Grasch. simond ist die Serverkomponente der simon Spracherkennungslösung.

Das simond Handbuch by Peter H. Grasch. Copyright 2009-2010 Peter Grasch. simond ist die Serverkomponente der simon Spracherkennungslösung. Das simond Handbuch Das simond Handbuch by Peter H. Grasch Copyright 2009-2010 Peter Grasch simond ist die Serverkomponente der simon Spracherkennungslösung. Permission is granted to copy, distribute and/or

Mehr

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Übersicht über Windows PowerShell 3.0. Arbeiten mit Event Logs und PING Autor: Frank Koch, Microsoft Deutschland Information in this document, including URLs and

Mehr

Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU):

Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU): Anleitung zum Download von ArcGIS 10.x Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU): https://service.tu-dortmund.de/home Danach müssen Sie sich mit Ihrem

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 This diary has several aims: To show evidence of your independent work by using an electronic Portfolio (i.e. the Mahara e-portfolio) To motivate you to work regularly

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5 Grußkarten Inhalt Stationey Grußkarten im Überblick... 3 Stationery Vorlagen in Mail... 4 Stationery Grußkarten installieren... 5 App laden und installieren... 5 Gekaufte Vorlagen wiederherstellen 5 Die

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

A study on computer-aided design of PIN-diode phase modulators at microwave frequencies

A study on computer-aided design of PIN-diode phase modulators at microwave frequencies Downloaded from orbit.dtu.dk on: Jul 08, 2016 A study on computer-aided design of PIN-diode phase modulators at microwave frequencies Schjær-Jacobsen, Hans Publication date: 1976 Document Version Publisher's

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

CLARIN Upgrade Agreement

CLARIN Upgrade Agreement CLARIN Template for Update Agreements CLARIN Upgrade Agreement CLARIN Upgrade Agreement 1. Parties Licensor: Licensee: 2. Definitions 2.1. Licensed Content [A brief description of material in question]

Mehr

FensterHai. - Integration von eigenen Modulen -

FensterHai. - Integration von eigenen Modulen - FensterHai - Integration von eigenen Modulen - Autor: Erik Adameit Email: erik.adameit@i-tribe.de Datum: 09.04.2015 1 Inhalt 1. Übersicht... 3 2. Integration des Sourcecodes des Moduls... 3 2.1 Einschränkungen...

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM A PLM Consulting Solution Public Advanced Availability Transfer With this solution you can include individual absences and attendances from

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

opensuse-education opensuse-education installieren

opensuse-education opensuse-education installieren opensuse-education opensuse-education installieren opensuse-education: opensuse-education installieren $Date: 2008-05-19 09:17:31 +0200 (Mo, 19 May 2008) $ Published 06/10/2008 Entwicklerversion Dieses

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

GNOME Quick Start opensuse 11.1

GNOME Quick Start opensuse 11.1 GNOME Quick Start opensuse 11.1 NOVELL SCHNELLSTART opensuse bietet die Tools, die Linux*-Benutzer für ihre täglichen Aktivitäten benötigen. Es verfügt über eine benutzerfreundliche grafische Bedienoberfläche

Mehr

BartPE. Dokumentation. Projektarbeit Network Services. Dozent: Wolf-Fritz Riekert. Belmondo Kovac. Autor: Andreas Dinkelacker, 3.

BartPE. Dokumentation. Projektarbeit Network Services. Dozent: Wolf-Fritz Riekert. Belmondo Kovac. Autor: Andreas Dinkelacker, 3. BartPE Dokumentation Projektarbeit Network Services Dozent: Wolf-Fritz Riekert Belmondo Kovac Autor: Andreas Dinkelacker, 3. Semester IWD, HdM Stuttgart, Fachbereich IuK Was ist BartPE und PE Builder?

Mehr

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights

Mehr

XONTRO Newsletter. Financial Institutes. No. 70

XONTRO Newsletter. Financial Institutes. No. 70 XONTRO Newsletter Financial Institutes No. 70 Page 1 This XONTRO Newsletter for Financial Institutes contains information covering the following topics: BCIN BV processing control handling ( Bearbeitung

Mehr

www.yellowtools.com E-License - Product Activation E-License - Produktaktivierung

www.yellowtools.com E-License - Product Activation E-License - Produktaktivierung www.yellowtools.com E-License - Product Activation E-License - Produktaktivierung A-1 Yellow Tools E-License Activation Yellow Tools E-License Activation A-2 Dear user, thanks for purchasing one of our

Mehr

Installationshinweise Z501J / Z501K Adapter IrDa USB Installation hints Z501J / Z501K Adapter IrDa USB

Installationshinweise Z501J / Z501K Adapter IrDa USB Installation hints Z501J / Z501K Adapter IrDa USB Installationshinweise Z501J / Z501K Adapter IrDa USB Installation hints Z501J / Z501K Adapter IrDa USB 1/3.04 (Diese Anleitung ist für die CD geschrieben. Wenn Sie den Treiber vom WEB laden, entpacken

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation -1- Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation ABIS 2007, Halle, 24.09.07 {hussein,westheide,ziegler}@interactivesystems.info -2- Context Adaptation in Spreadr Pubs near my location

Mehr