Apple iphone und ipad im Unternehmen. Ronny Sackmann

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Apple iphone und ipad im Unternehmen. Ronny Sackmann ronny.sackmann@cirosec.de"

Transkript

1 Apple iphone und ipad im Unternehmen Ronny Sackmann

2 Agenda Einführung Technische Grundlagen Integrierte Schutzfunktionen Bedrohungen Sicherheitsmaßnahmen Zentrale Verwaltungswerkzeuge Zusammenfassung

3 Referent Ronny Sackmann IT-Sicherheitsberater cirosec GmbH Schwerpunkte der Tätigkeit Sicherheitsüberprüfungen, Penetrationstests Network Access Control Privileged Identity Management iphone/ipad-sicherheit Schulung HE Gegenmaßnahmen

4 Einführung

5 Typische Anwendungsszenarien Mobile Nutzung von PIM-Funktionen , Kalender, Kontakte Notizen, Aufgaben (ggf. Zusatz App) Mobile Nutzung von Business Applikationen SAP, CRM, Projektmanagement etc. Voice Recorder, Surfen, Wetterbericht, Aktienkurse, Navigation Restaurantführer, Spiele, usw.

6 Infrastruktur Öffentlicher Hot Spot Proxy Applikationsserver WLAN WLAN Firewall DMZ Firewall Unternehmensnetz Firewall Access Point Mobilfunknetz VPN Konzentrator Mailserver GSM / UMTS

7 Konsequenzen Sensitive Unternehmensinformationen werden über potentiell unsichere Netzwerke übertragen und oftmals lokal auf dem Gerät gespeichert Zugangswege ins Unternehmensnetz (WLAN, VPN, ActiveSync etc.) werden für das iphone und ipad freigeschaltet lokal auf dem Gerät gespeichert

8 Was wird noch gespeichert? <string>http://www.heise.de/</string> <key>lastvisiteddate</key> <string> </string> <key>visitcount</key> <integer>1</integer>

9 Was wird noch gespeichert?

10 Was wird noch gespeichert?

11 Was wird noch gespeichert?

12 Technische Grundlagen

13 Hardware Model iphone 3G iphone 3GS iphone 4 ipad Prozessor Samsung ARM RISC (412 MHz) Samsung ARM Cortex-A8 (600 MHz) Apple A4 ARM Cortex-A8 (1 GHz) Apple A4 ARM Cortex-A8 (1 GHz) Baseband X-Gold 608 X-Gold 608 X-Gold 618 X-Gold 608 RAM 128 MB 265 MB 512 MB 256 MB Speicher 8/16 GB 8/16/32 GB 16/32 GB 16/32/64 GB

14 Betriebssystem Anwendungsprozessor: ios Für den mobile Einsatz angepasstes Mac OS X Ursprünglich für das iphone entwickelt Um zusätzliche Funktionen wie Multi-Touch erweitert Baseband: iphone 3G, 3GS: Nucleus iphone 4: ThreadX

15 Datenspeicher Solid State Disk (NAND-Flash) Dateisystem HFS+ Zwei logische Partitionen Systempartition (read-only) Userpartition

16 Systempartition Systempartition enthält das Betriebssystem, Bibliotheken und vorinstallierte Anwendungen Dienste (BlueTooth, Upnp, ) Standard-Apps (Safari, Mail, Taschenrechner, ) etc. Im Betrieb nur lesender Zugriff möglich Schreibzugriff nur temporär im Rahmen von Firmware Upgrades

17 Userpartition Speichert sämtliche Benutzerdaten und nachträglich installierte Anwendungen Fotos, Videos, Musik Einstellungen, Bookmarks Apps Daten werden vorwiegend in SQLite-Datenbanken gespeichert Für Benutzer und Apps begrenzt schreibbar (Sandbox-Mechanismus)

18 Keychain Passwort-Managementsystem von Apple Einzelne Anwendungen können Daten in der Keychain ablegen Daten werden in einer SQLite-Datenbank gespeichert keychain-2.db Daten innerhalb der Keychain sind seit ios 4 durch die Data Protection geschützt

19 Betriebsmodi Normal Mode Device Firmware Upgrade Mode (DFU) Recovery Mode

20 Bootvorgang: Normal Mode Secure Bootloader Low Level Bootloader (LLB) iboot Kernelcache System

21 Bootvorgang: Recovery Mode Secure Bootloader Low Level Bootloader (LLB) iboot Recovery Mode

22 Bootvorgang: DFU Mode DFU

23 Bootvorgang: DFU -> Restore Mode DFU ibss Restore RAMDisk Kernelcache Restore Live- Umgebung

24 Integrierte Schutzfunktionen

25 Chain of Trust

26 Sicherheitsmechanismen Kombination von Sicherheitsmechanismen zum Schutz gegen Code Injection und Fehlfunktionen von Apps exute Never-Bit (XN-Bit) Code Signing Sandbox-Mechanismus ABER: kein ASRL (Address Space Layout Randomization)

27 XN-Bit Hardwareseitiger Schutz für ARM-Architekturen um die Ausnutzung von Softwareschwachstellen zu erschweren XN-Bit markiert Stack und Heap als nicht ausführbar Zusätzlich wird sichergestellt, dass keine Speicherseiten RWX-Berechtigungen besitzen (W^X Policy) Code Injection nicht einfach möglich

28 Code Signing Alle Programme und Bibliotheken müssen zur Ausführung auf dem iphone / ipad mit einem Zertifikat von Apple signiert sein Signatur wird bei jedem Start von Programmen / Laden von Bibliotheken überprüft Es wird nur von Apple signierter Code ausgeführt

29 Sandbox-Mechanismus Mandatory Access Control (MAC) basierend auf TrustedBSD Framework Seatbelt Kernel Extension (vergleichbar mit Linux Security Module) Limitierung des Zugriffs auf bestimmte Systemressourcen Dateisystem, Netzwerk etc. Isolation von Anwendungen

30 ASLR Address Space Layout Randomization Adressbereiche des Speichers werden zufällig vergeben Technik um die Ausnutzung von Softwareschwachstellen zu erschweren Auf dem iphone / ipad nicht implementiert

31 Folge Aufgrund fehlender Speicherverwürfelung (ASLR) können Softwareschwachstellen mittels Return Oriented Programming - Technik ausgenutzt werden Beispiele: Safari-Exploit von Ralf Philipp Weinmann und Vincenzo Iozzo Userland-Jailbreak in Version 4.0.1

32 Folge Aufgrund fehlender Speicherverwürfelung (ASLR) können Schwachstellen mittels Return Oriented Programming -Technik ausgenutzt werden Beispiele: Safari-Exploit von Ralf Philipp Weinmann und Vincenzo Iozzo Userland-Jailbreak in Version 4.0.1

33 Folge... Aufgrund fehlender Speicherverwürfelung (ASLR) können Schwachstellen mittels Return Oriented Programming -Technik ausgenutzt werden Beispiele: Safari-Exploit von Ralf Philipp Weinmann und Vincenzo Iozzo Userland-Jailbreak in Version 4.0.1

34 Apple Data Protection Eingeführt mit ios 4 Verschlüsselung von Solid State Disk Anwendungsdaten Keychaindaten

35 Verschlüsselung des Datenträgers Hardwarebasierte Verschlüsselung der Solid State Disk (SSD) AES 256-Bit Verschlüsselungsalgorithmus Transparente Verschlüsselung Keine Pre-Boot Authentisierung Zur Laufzeit stehen die Daten im Klartext zur Verfügung Auch für Spionage Apps / Schadcode / RAMDisk

36 Data Protection in ios 4 Verfügbar auf dem iphone 3GS, iphone 4, ipad Verschlüsselung von s, -Anhängen Keychain-Daten Eigenen Anwendungsdaten mittels API

37 Data Protection in ios 4 Bei Vergabe einer Codesperre aktiv Passcode des Benutzer fließt in Schlüsselberechnung mit ein Während des Bootvorgangs und im gesperrten Zustand sind die Daten verschlüsselt Mehr Infos: Apple WWDC 2010, Session 209

38 Bedrohungen

39 Spyware / ios Anwendungen

40 Softwareschwachstellen Manipulierter Klingelton ermöglicht das Ausführen von Schadcode

41 Beispiele für Schwachstellen in 2010 Zugriff auf Benutzerdaten per USB durch Race Conditon Ausführen beliebigen Codes durch präparierte HTML-Seite Ausführen beliebigen Codes durch präparierte JPEGs Ausführen beliebigen Codes im Rahmen des URL-Handling

42 Mitlesen der Kommunikation Öffentlicher Hot Spot Applikationsserver WLAN Proxy DMZ Unternehmensnetz Firewall Firewall Firewall VPN Konzentrator Mailserver

43 Zugriff auf itunes-backups

44 Zugriff auf itunes-backups

45 Zugriff auf itunes-backups

46 Zugriff auf itunes-backups = SHA1(HomeDomain-Library/SMS/sms.db) = SMS-Datenbank

47 Dateinamen auf dem Apple-Gerät? Apple Backupdatenbank manifest.mbdb WirelessDomain- Library/CallHistory/call_history.db HomeDomain-Library/SMS/sms.db

48 Zugriff auf itunes-backups

49 Zugriff auf itunes-backups

50 Zugriff auf itunes-backups

51 Zugriff auf itunes-backups

52 Zugriff auf itunes-backups

53 Zugriff auf itunes-backup

54 Live- Hacking Physikalischer Zugriff auf ein Apple Gerät

55 Sicherheitsmaßnahmen

56 Technische Mindestanforderungen Hardware: Mind. iphone 3GS, iphone 4, ipad Begründung: AES-Verschlüsselung Software: ios 4 oder neuer Begründung: Data Protection, Mobile Device Mangement

57 Zugriffsschutz

58 Verschlüsselung von Daten Derzeit nur Daten der iphone Mail-Applikation Verschlüsselung eigener Daten muss explizit aktiviert werden: Verwendung der Apple Data Protection API Implementierung eigener Verschlüsselung

59 Verschlüsselung von Backups Auf Wunsch speichert itunes die Backups verschlüsselt AES mit 256 Bit Schlüssel Verschlüsselung erfolgt mit Hilfe eines Benutzerpassworts Sicherheit abhängig vom Kennwort Zahlreiche Tools zum Knacken der Passwörter verfügbar Elcomsoft Phone Password Breaker

60 Verschlüsselung von Backups Auf Wunsch speichert itunes die Backups verschlüsselt AES128 mit 256 Bit Schlüssel Verschlüsselung erfolgt mit Hilfe eines Benutzerpassworts Sicherheit abhängig vom Kennwort Zahlreiche Tools zum Knacken der Passwörter verfügbar Elcomsoft Phone Password Breaker

61 Softwareaktualisierungen Betriebssystem Kein Update Service wie bei Mac OS X Vollständiges Firmware-Upgrade Erfordert den Anschluss an einen PC mit aktuellem itunes Anwendungen Mittels Apple App-Store Mobile Device Management

62 Selbstverständlich sollte sein Verschlüsselung der Kommunikation Starke Authentifizierung Schutz der Netzwerkzugänge Härtung exponierter Systeme

63 Zentrales Management

64 Management Schnittstellen Konfigurationsprofile Zukünftig Mobile Device Management Sinnvollste Umsetzung: Dritt-Produkte Microsoft Exchange ActiveSync

65 Konfigurationsprofile XML-Dateien zur Beschreibung der Gerätekonfiguration Zugriffsschutz, Zertifikate, , etc Profile werden offline mit Hilfe eines Konfigurationsprogramms erstellt Distribution der Profile Drahtlos: , SMS, Webbrowser Drahtgebunden: USB Signierung und Verschlüsselung möglich

66 Konfigurationsprofile XML-Dateien zur Beschreibung der Gerätekonfiguration Zugriffsschutz, Zertifikate, , etc Profile werden offline mit Hilfe eines Konfigurationsprogramms erstellt Distribution der Profile Drahtlos: , SMS, Webbrowser Drahtgebunden: USB Signierung und Verschlüsselung möglich

67 Mobile Device Management

68 Hersteller

69 Exchange ActiveSync (EAS)

70 Zusammenfassung Apple bietet mit ios 4 zahlreiche Schutzfunktionen und Sicherheitsmaßnahmen Zentrales Management mit ios 4 Verbleibende Herausforderungen Verschlüsselung von Anwendungsdaten Verschlüsselung von Backups Patch-Management

71 Quellen developer.apple.com Apple Patente US 2009/ US 2009/ Apple WWDC 2010, Session 209 iphone App Programming Guide iphone in Business / ipad in Business iphone Security / ipad Security The iphone Wiki, iphone Dev Wiki,

72 Fragen

73 Vielen Dank

Apple iphone und ipad im Unternehmen. Ronny Sackmann ronny.sackmann@cirosec.de

Apple iphone und ipad im Unternehmen. Ronny Sackmann ronny.sackmann@cirosec.de Apple iphone und ipad im Unternehmen Ronny Sackmann ronny.sackmann@cirosec.de Agenda Einführung Bedrohungen Integrierte Schutzfunktionen Sicherheitsmaßnahmen Zentrale Verwaltungswerkzeuge Zusammenfassung

Mehr

SMARTPHONES. Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl

SMARTPHONES. Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl SMARTPHONES Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl A-SIT/Smartphones iphone security analysis (Q1 2010) Blackberry security analysis (Q1 2010) Qualifizierte Signaturen und Smartphones

Mehr

Smartphone-Sicherheit

Smartphone-Sicherheit Smartphone-Sicherheit Fokus: Verschlüsselung Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz Peter Teufl Wien, 15.03.2012 Inhalt EGIZ Themen Smartphone

Mehr

T.I.S.P. Community Meeting 2010. Köln, 03./04.11.2010. Secorvo Security Consulting GmbH iphone Security Harmloses Gadget oder Sicherheitstrauma

T.I.S.P. Community Meeting 2010. Köln, 03./04.11.2010. Secorvo Security Consulting GmbH iphone Security Harmloses Gadget oder Sicherheitstrauma T.I.S.P. Community Meeting 2010 Köln, 03./04.11.2010 Jörg VölkerV Secorvo Security Consulting GmbH iphone Security Harmloses Gadget oder Sicherheitstrauma Business Tool oder Gadget iphone hat den Markt

Mehr

Cnlab / CSI 2011. Demo Smart-Phone: Ein tragbares Risiko?

Cnlab / CSI 2011. Demo Smart-Phone: Ein tragbares Risiko? Cnlab / CSI 2011 Demo Smart-Phone: Ein tragbares Risiko? Agenda Demo 45 Schutz der Smart-Phones: - Angriffsszenarien - «Jailbreak» - Was nützt die PIN? - Demo: Zugriff auf Passwörter iphone Bekannte Schwachstellen

Mehr

Sicherheit von Smartphone-Betriebssystemen im Vergleich. Andreas Jansche Gerhard Klostermeier

Sicherheit von Smartphone-Betriebssystemen im Vergleich. Andreas Jansche Gerhard Klostermeier Sicherheit von Smartphone-Betriebssystemen im Vergleich Andreas Jansche Gerhard Klostermeier 1 / 24 Inhalt ios Sicherheitsmechanismen allgemein Sicherheits-APIs weitere Features Probleme Android Architektur

Mehr

iphone Security Harmloses Gadget oder Sicherheitstrauma 2. Tag der IT-Sicherheit, 15.07.2010 Jörg Völker joerg.voelker@secorvo.de

iphone Security Harmloses Gadget oder Sicherheitstrauma 2. Tag der IT-Sicherheit, 15.07.2010 Jörg Völker joerg.voelker@secorvo.de iphone Security Harmloses Gadget oder Sicherheitstrauma 2. Tag der IT-Sicherheit, 15.07.2010 Jörg Völker joerg.voelker@secorvo.de Secorvo Security Consulting GmbH Ettlinger Straße 12-14 D-76137 Karlsruhe

Mehr

wo werden die Daten besser geschützt?

wo werden die Daten besser geschützt? Android & ios wo werden die Daten besser geschützt? [twitter]heute ein Versuch: Live Tweet aus dem Vortrag heraus. Live-Stream: http://unfuck.eu/2012/live-stream @ThinkingObjects [/ twitter] Who we are

Mehr

A9: Mobile Security - So werden Sie angegriffen! Renato Ettisberger renato.ettisberger@switch.ch

A9: Mobile Security - So werden Sie angegriffen! Renato Ettisberger renato.ettisberger@switch.ch A9: Mobile Security - So werden Sie angegriffen! Renato Ettisberger renato.ettisberger@switch.ch Zürich, 11. Oktober 2011 Security (SWITCH-CERT) Derzeit 7 Mitarbeiter, bald 10 Unser Team erbringt Security-Dienstleistungen

Mehr

Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013

Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013 Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013 Agenda Mobile Apps aus Sicht der IT Grösste Herausforderungen mobiler Applikationen aus der Sicht der IT Best Practice

Mehr

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch)

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) Good Dynamics by Good Technology eberhard@keyon.ch brunner@keyon.ch V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) 1 Über Keyon Experten im Bereich IT-Sicherheit und Software Engineering Als Value added Reseller von

Mehr

MOBILE DEVICE MANAGEMENT

MOBILE DEVICE MANAGEMENT Einführung MOBILE DEVICE MANAGEMENT Agenda Status Quo / Was ist MDM? Herausforderungen und Usecases Funktionsgruppen Realisierungsvarianten Nutzergruppen / Anpassungen Zusammenfassung Status Quo in der

Mehr

Mobile Datensicherheit Überblick ios und Android

Mobile Datensicherheit Überblick ios und Android Mobile Datensicherheit Überblick ios und Android Aldo Rodenhäuser Tom Sprenger Senior IT Consultant CTO 5. November 2013 Agenda Präsentation AdNovum Smartphone Daten Kommunikationskanäle Risikolandschaft

Mehr

Picosafe. Open Source USB-Sticks für Sicherheitsanwendungen. Michael Hartmann 17. März 2013

Picosafe. Open Source USB-Sticks für Sicherheitsanwendungen. Michael Hartmann <hartmann@embedded-projects.net> 17. März 2013 Picosafe Open Source USB-Sticks für Sicherheitsanwendungen Michael Hartmann 17. März 2013 Über Referent: - Student an der Universität Augsburg (Physik) - Linux und Open

Mehr

Analyse der Verschlüsselung von App- Daten unter ios 7

Analyse der Verschlüsselung von App- Daten unter ios 7 Analyse der Verschlüsselung von App- Daten unter ios 7 Version 1.0 Dokumentenhistorie: Version Datum Autor Co-Autor 1.0 16.12.2013 ASC - 1.0 16.12.2013 - CD Version 1.0 cirosec GmbH 2013 Seite 2 von 11

Mehr

Secure Mobility Sicher mobiler Zugriff auf Business Anwendungen mit Smartphones und Tablets

Secure Mobility Sicher mobiler Zugriff auf Business Anwendungen mit Smartphones und Tablets Secure Mobility Sicher mobiler Zugriff auf Business Anwendungen mit Smartphones und Tablets Dr. Ralf Stodt Senior Consultant Business Development, CISSP Endpoint Security & IAM www.integralis.com Absicherung

Mehr

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10.

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10. Zahlen und Fakten. Firmware Mit Firmware wird bei mobilen Endgeräten der Anteil des Betriebssystems bezeichnet, der auf die Hardware in dem Gerät angepasst ist und mit dem Gerät durch Laden in einen Flash-Speicher

Mehr

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud Einfach A1. A1.net/cloud Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre wichtigsten Daten auf Handy und PC Die Vodafone Cloud ist Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre Bilder, Videos, Musik und andere Daten. Der

Mehr

Einsatz mobiler Endgeräte

Einsatz mobiler Endgeräte Einsatz mobiler Endgeräte Sicherheitsarchitektur bei Lecos GmbH Alle Rechte bei Lecos GmbH Einsatz mobiler Endgeräte, Roy Barthel, 23.03.2012 Scope Angriffe auf das mobile Endgerät Positionssensoren (Kompass,

Mehr

AIRWATCH. Mobile Device MGMT

AIRWATCH. Mobile Device MGMT AIRWATCH Mobile Device MGMT AIRWATCH Was ist Mobile Device Mgmt. Welche Methoden von Device Mgmt sind möglich Airwatch SAAS / on Premise Airwatch Konfiguration von Usern und Sites Airwatch Konfiguration

Mehr

ITG Die IT der Stadt Graz

ITG Die IT der Stadt Graz ITG Die IT der Stadt Graz Mobile Welt Pilotprojekt zur Integration von ipads mittels Mobile Iron Thomas Bock ITG Graz-Schmiedgasse 26 8010 Thomas Bock IKT Infrastruktur Entwicklung/Administration/Plattformverantwortung

Mehr

cnlab security engineering Mobile Security Vergleich Sicherheitsmechanismen in Apples ios und in Googles Android

cnlab security engineering Mobile Security Vergleich Sicherheitsmechanismen in Apples ios und in Googles Android cnlab security engineering Mobile Security Vergleich Sicherheitsmechanismen in Apples ios und in Googles Android September 2013 Inhalt Risiko-Analyse Eingebaute Sicherheitsmechanismen Vergleich der Risiken

Mehr

Enterprise Mobile Management

Enterprise Mobile Management Enterprise Mobile Management Security, Compliance, Provisioning, Reporting Sergej Straub IT Security System Engineer Persönliches Beschäftigung seit 10 Jahren, DTS IT-Security Team Schwerpunkte Datensicherheit

Mehr

Trusted Network Connect

Trusted Network Connect Trusted Network Connect Workshoptag 22.11.2007 Steffen Bartsch Stephan Gitz Roadmap Ziele der Informationssicherheit Herausforderungen der Informationssicherheit

Mehr

Sicherheit wird messbar Lösungsansätze und Methoden. Email Case. 15. September 2009, Hotel St. Gotthard, Zürich

Sicherheit wird messbar Lösungsansätze und Methoden. Email Case. 15. September 2009, Hotel St. Gotthard, Zürich Sicherheit wird messbar Lösungsansätze und Methoden Email Case 15. September 2009, Hotel St. Gotthard, Zürich ActiveSync Div. Email Landschaft PeerToPeer -USB -Bluetooth Smart phone Netzwerk - Ethernet

Mehr

Trusted Network Connect. Networking Academy Day 19.04.2008

Trusted Network Connect. Networking Academy Day 19.04.2008 Trusted Network Connect Networking Academy Day 19.04.2008 Dipl.-Inf. Stephan Gitz Roadmap Ziele der Informationssicherheit Herausforderungen der Informationssicherheit Angriffsvektoren

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

ios Security Digicomp Hacking Day 2013 Zur meiner Person 5/16/13 1 marco.bolliger@infotrust.ch 16.05.2013 Marco Bolliger

ios Security Digicomp Hacking Day 2013 Zur meiner Person 5/16/13 1 marco.bolliger@infotrust.ch 16.05.2013 Marco Bolliger Digicomp Hacking Day 2013 ios Security marco.bolliger@infotrust.ch 16.05.2013 Zur meiner Person Marco Bolliger Zur Person: Head Client-/Server Security und Gründungsmitglied der InfoTrust AG Studium EMBA

Mehr

Qlik Sense Desktop. Qlik Sense 1.1 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten.

Qlik Sense Desktop. Qlik Sense 1.1 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik Sense Desktop Qlik Sense 1.1 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik, QlikTech, Qlik Sense,

Mehr

Mission Critical Mobile Solutions

Mission Critical Mobile Solutions Mission Critical Mobile Solutions Anwendungsmöglichkeiten sowie Sicherheitsaspekte im Bereich Mobility und Situational Awareness Dipl.-Ing. Rainer Halanek Dr. Dan Temmer FREQUENTIS 2012 Datum: 2012-06-05

Mehr

Warum braucht es neue Betriebssysteme? Security Event 2016. NetSpider GmbH / GoEast GmbH

Warum braucht es neue Betriebssysteme? Security Event 2016. NetSpider GmbH / GoEast GmbH Warum braucht es neue Betriebssysteme? Security Event 2016 NetSpider GmbH / GoEast GmbH Warum braucht es neue Betriebssysteme? Agenda Security Features in Windows Was braucht es im Backend (Server) Anti-Viren

Mehr

Anforderungen und Umsetzung einer BYOD Strategie

Anforderungen und Umsetzung einer BYOD Strategie Welcome to Anforderungen und Umsetzung einer BYOD Strategie Christoph Barreith, Senior Security Engineer, Infinigate Copyright Infinigate 1 Agenda Herausforderungen Umsetzungsszenarien Beispiel BYOD anhand

Mehr

IT-Security durch das passende OS. Oracle Solaris 11.2.

IT-Security durch das passende OS. Oracle Solaris 11.2. IT-Security durch das passende OS. Oracle Solaris 11.2. Heiko Stein Senior IT-Architekt etomer GmbH Agenda. Motivation (?) Compliance und Security in Solaris 11.2 Besondere Funktionen und deren Nutzung

Mehr

Antiforensik auf mobilen Endgeräten

Antiforensik auf mobilen Endgeräten Antiforensik auf mobilen Endgeräten Stefan Lambertz Betreuer: Prof. Dr. Marko Schuba FH AACHEN UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Antiforensik auf Mobilen Endgeräten Stefan Lambertz 1 Übersicht Warum Antiforensik?

Mehr

SMARTPHONE SECURITY. Sichere Integration mobiler Endgeräte

SMARTPHONE SECURITY. Sichere Integration mobiler Endgeräte Sichere Integration mobiler Endgeräte ÜBERSICHT PROFI MOBILE SERVICES.mobile PROFI Mobile Business Agenda Workshops Themen Business Case Design Business Case Zielgruppe / -markt Zielplattform BPM fachlich

Mehr

BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration

BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration 15. ISSS Berner Tagung für Informationssicherheit «Bring your own device: Chancen und Risiken» 27. November 2012, Allegro Grand Casino Kursaal Bern

Mehr

10.15 Frühstückspause

10.15 Frühstückspause 9:00 Begrüßung und Vorstellung der Agenda 9:15 10.15 Datenschutz, Compliance und Informationssicherheit: Wie halten Sie es mit Ihren Daten? Aktuelle Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Thomas

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Das iphone im Unternehmen St. Galler Tagung, 28. März 2012 Philipp Klomp Geschäftsführer Philipp.klomp@nomasis.ch Über uns Schweizer AG mit Sitz in Langnau ZH Consulting, Integrations-

Mehr

04.06.2013. Mobile Business. SmartPhones&Tablets: Sicherer Datenzugriff von unterwegs?

04.06.2013. Mobile Business. SmartPhones&Tablets: Sicherer Datenzugriff von unterwegs? 04.06.2013 Mobile Business SmartPhones&Tablets: Sicherer Datenzugriff von unterwegs? Kurze Vorstellung Mobile Geräte: Herausforderungen Mobile Geräte: Sicherheit Realisierungsbeispiel Fragen & Antworten

Mehr

Sicherheit: Theorie und Praxis

Sicherheit: Theorie und Praxis Cnlab / CSI 2012 Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Sicherheit: Theorie und Praxis Zürich, 12. September 2012 Agenda Demo 1: Was nützt die PIN im Gerät? Wie arbeiten die verschiedenen

Mehr

Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter

Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter Senior Sales Engineer 1 Das Szenario 2 Früher Auf USB-Sticks Auf Netzlaufwerken Auf CDs/DVDs Auf Laptops & PCs 3 Jetzt Im Cloud Storage

Mehr

Neue Konzepte für Mobile Security Von Sicherheitskernen zu Work-Life Balance

Neue Konzepte für Mobile Security Von Sicherheitskernen zu Work-Life Balance 2013 ı Classification: PUBLIC Neue Konzepte für Mobile Security Von Sicherheitskernen zu Work-Life Balance Christian Stüble 13. Deutscher IT-Sicherheitskongress, 14. 16. Mai 2013, Bad Godesberg Was will

Mehr

Mobile ERP Business Suite

Mobile ERP Business Suite Greifen Sie mit Ihrem ipad oder iphone jederzeit und von überall auf Ihr SAP ERP System zu. Haben Sie Up-To-Date Informationen stets verfügbar. Beschleunigen Sie Abläufe und verkürzen Sie Reaktionszeiten

Mehr

Windows Mobile - Integrationsund Entwicklungsbuch

Windows Mobile - Integrationsund Entwicklungsbuch Ulrich B. Boddenberg Windows Mobile - Integrationsund Entwicklungsbuch Microsoft Press Inhaltsverzeichnis Über dieses Buch 11 1 Arbeitswelt und Nutzungsszenarien 15 Arbeitswelt - gestern, heute und morgen

Mehr

Bes 10 Für ios und Android

Bes 10 Für ios und Android Bes 10 Für ios und Android Architektur einer nicht Container (Sandbox) basierenden MDM Lösung Simple & Secure ios & Android Management mit 10.1.1 Secure Workspace - Sicherer Container für ios und Android

Mehr

Dominik Helleberg inovex GmbH. Android-Enterprise- Integration

Dominik Helleberg inovex GmbH. Android-Enterprise- Integration Dominik Helleberg inovex GmbH Android-Enterprise- Integration Dominik Helleberg Mobile Development Android HTML5 http://dominik-helleberg.de/+ http://twitter.com/_cirrus_ Agenda Intro Enterprise Apps /

Mehr

Weltweite Internetzugänge und Netznutzung mit mobilen Endgeräten

Weltweite Internetzugänge und Netznutzung mit mobilen Endgeräten Weltweite Internetzugänge und Netznutzung mit mobilen Endgeräten Dr. Christian Rank eduroam - 1 Was ist eduroam? Internetzugang (via WLAN) für Angehörige teilnehmender Forschungseinrichtungen an allen

Mehr

cnlab - Mobile Security

cnlab - Mobile Security ITMC Jahresabschluss 2014 cnlab - Mobile Security ios, Android Zürich-Regensdorf, 4. Christian Birchler, René Vogt Folien: www.cnlab.ch Publikationen Agenda Vorstellung cnlab Verbreitung der Smartphones

Mehr

IP-COP The bad packets stop here

IP-COP The bad packets stop here LUSC Workshopweekend 2008 IP-COP The bad packets stop here Firewall auf Linuxbasis Zusammenfassung Teil 1 Was ist IP-COP? Warum IP-COP? Hardwarevoraussetzungen Konzept von IP-COP Installation Schritt für

Mehr

Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client

Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client Ubucon 2013, Heidelberg Erik Damrose Univention GmbH Agenda 1. Vorstellung von Univention

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Booten aus dem Netz PXE. Technologiepräsentation Rechenzentrum Uni Kiel

Booten aus dem Netz PXE. Technologiepräsentation Rechenzentrum Uni Kiel PXE Technologiepräsentation Rechenzentrum Uni Kiel Inhalt 1. Einführung Motivation Anwendungsszenarien Technische Hintergründe 2. Stand der Umsetzung 3. Implementierung im Uni-Netz? 4. Alles neu mit ipxe!?

Mehr

Version 05.06.2014. Notarnetz-Mobilzugang. Installationsanleitung

Version 05.06.2014. Notarnetz-Mobilzugang. Installationsanleitung Version 05.06.2014 Notarnetz-Mobilzugang Installationsanleitung. 1 Allgemein... 2 2 Apple iphone und ipad... 2 2.1 APN-Einstellung mit der Konfigurationshilfe... 2 2.2 Einstellung mit dem iphone-konfigurationsprogramm

Mehr

LUSC Workshopweekend 2008. Verschlüsselung mit Truecrypt

LUSC Workshopweekend 2008. Verschlüsselung mit Truecrypt LUSC Workshopweekend 2008 Verschlüsselung mit Truecrypt Zusammenfassung Teil 1 Was ist Truecrypt? Warum Truecrypt? Was macht die Software? Verschiedene Varianten Anwendungsmöglichkeiten Gundlagen 1, 2

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

Mobilkommunikation. Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zum Umgang mit den Endgeräten mobiler Kommunikationstechnik. www.bsi-fuer-buerger.

Mobilkommunikation. Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zum Umgang mit den Endgeräten mobiler Kommunikationstechnik. www.bsi-fuer-buerger. Mobilkommunikation Basisschutz leicht gemacht 10 Tipps zum Umgang mit den Endgeräten mobiler Kommunikationstechnik www.bsi-fuer-buerger.de MOBILKOMMUNIKATION VORWORT Mobilkommunikation Basisschutz leicht

Mehr

it-sa 2013 Nürnberg, 08.10.2013 Neue Lösungen für Mobile Security Von Sicherheitskernen zu Work-Life Balance

it-sa 2013 Nürnberg, 08.10.2013 Neue Lösungen für Mobile Security Von Sicherheitskernen zu Work-Life Balance it-sa 2013 Nürnberg, 08.10.2013 Neue Lösungen für Mobile Security Von Sicherheitskernen zu Work-Life Balance Stefan Gieseler Sirrix AG security technologies 2013 ı Classification: Public Neue Lösungen

Mehr

ShareFile Jörg Vosse

ShareFile Jörg Vosse ShareFile Jörg Vosse Senior Systems Engineer ShareFile - Central Europe joerg.vosse@citrix.com Konsumerisierung der IT Mein Arbeitsplatz Mein(e) Endgerät(e) Meine Apps? Meine Daten Citrix Der mobile Arbeitsplatz

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion: 1.1 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Martin Scheiwiller Building Competence. Crossing Borders. xswi@zhaw.ch / 28. August 2013 Themen 1. Netzwerkinfrastruktur 2. WEB Seiten 3. Software 4. EDV Support

Mehr

BYOD: Sicherer Zugriff auf das Unternehmensnetz und Verwaltung der Mobiles

BYOD: Sicherer Zugriff auf das Unternehmensnetz und Verwaltung der Mobiles Pallas Security Colloquium BYOD: Sicherer Zugriff auf das Unternehmensnetz und Verwaltung der Mobiles 16.10.2013 Referent: Stephan Sachweh Geschäftsführer Pallas GmbH Pallas GmbH Hermülheimer Straße 8a

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

Systemanforderungen (Mai 2014)

Systemanforderungen (Mai 2014) Systemanforderungen (Mai 2014) Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Einzelplatzinstallation... 2 Peer-to-Peer Installation... 3 Client/Server Installation... 4 Terminal-,Citrix-Installation... 5 Virtualisierung...

Mehr

Citrix Day 2015 Case Study BKW (NetScaler) ZÜRICH, 11.11.2015

Citrix Day 2015 Case Study BKW (NetScaler) ZÜRICH, 11.11.2015 Citrix Day 2015 Case Study BKW (NetScaler) ZÜRICH, 11.11.2015 Referenten CITRIX DAY 2015 CASE STUDY NETSCALER BKW 11.11.2015 2 Besuchen Sie uns auf: www.bkw.ch Kontakt: Chris Su Bässler Marco Fernandez

Mehr

Schwachstellenanalyse 2012

Schwachstellenanalyse 2012 Schwachstellenanalyse 2012 Sicherheitslücken und Schwachstellen in Onlineshops Andre C. Faßbender Schwachstellenforschung Faßbender 13.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1. Abstract... 3 2. Konfiguration der getesteten

Mehr

Fraunhofer Institute for Secure Information Technology

Fraunhofer Institute for Secure Information Technology Fraunhofer Institute for Secure Information Technology Entwicklung sichere Unternehmens-Apps: gut gemeint oder gut gemacht? Dr. Jens Heider Head of Department Testlab Mobile Security Amt für Wirtschaft

Mehr

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Martin Scheiwiller Building Competence. Crossing Borders. xswi@zhaw.ch / 1. September 2014 Themen 1. Netzwerkinfrastruktur 2. WEB Seiten 3. Software 4. EDV Support

Mehr

Top-Themen. Workshop: Drucken mit iphone und ipad... 2. Seite 1 von 15

Top-Themen. Workshop: Drucken mit iphone und ipad... 2. Seite 1 von 15 Top-Themen Workshop: Drucken mit iphone und ipad... 2 Seite 1 von 15 AirPrint in der Praxis Workshop: Drucken mit iphone und ipad von Thomas Joos, Malte Jeschke Seite 2 von 15 Inhalt Drucken mit iphone

Mehr

WLAN²: WLAN - alle reden davon, viele benutzen es, doch nur wenige wissen eigentlich, was dahinter steckt! Priamos und die fliegenden Pferde

WLAN²: WLAN - alle reden davon, viele benutzen es, doch nur wenige wissen eigentlich, was dahinter steckt! Priamos und die fliegenden Pferde WLAN²: WLAN - alle reden davon, viele benutzen es, doch nur wenige wissen eigentlich, was dahinter steckt! Priamos und die fliegenden Pferde Europäische Abdeckung Telia Pizza Satellite UMTS GPRS WLAN GSM

Mehr

Compass Security AG [The ICT-Security Experts]

Compass Security AG [The ICT-Security Experts] Compass Security AG [The ICT-Security Experts] Live Hacking: Cloud Computing - Sonnenschein oder (Donnerwetter)? [Sophos Anatomy of an Attack 14.12.2011] Marco Di Filippo Compass Security AG Werkstrasse

Mehr

Windows Vista Security

Windows Vista Security Marcel Zehner Windows Vista Security ISBN-10: 3-446-41356-1 ISBN-13: 978-3-446-41356-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41356-6 sowie im Buchhandel

Mehr

Installationsleitfaden für Secure Private Network für Linux ClearPath- Netzwerke

Installationsleitfaden für Secure Private Network für Linux ClearPath- Netzwerke Installationsleitfaden für Secure Private Network für Linux ClearPath- Netzwerke Veröffentlicht 31. August 2012 Version V1.0 Verfasser Inhaltsübersicht 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1.

Mehr

Anwendung Rechnernetze. 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert)

Anwendung Rechnernetze. 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert) Anwendung Rechnernetze 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert) Übersicht Schwerpunkte Netzwerk Microsoft.NET Dienste und Enterprise Computing Sicherheit Praktikum

Mehr

ios Auslesen Auslesen von Information aus den neuesten Generationen von iphone, ipad und ipod Touch: Herausforderungen, Vorgehensweisen und Tools

ios Auslesen Auslesen von Information aus den neuesten Generationen von iphone, ipad und ipod Touch: Herausforderungen, Vorgehensweisen und Tools ios-auslesemethoden im Vergleich: Physischer logischer und Over-the- Air-Zugriff auf Apple-Smartphones und Tablets ios Auslesen Auslesen von Information aus den neuesten Generationen von iphone, ipad und

Mehr

1.4 iphone/ipad mit ios 8: Anbindung an Exchange, SharePoint und Office 365

1.4 iphone/ipad mit ios 8: Anbindung an Exchange, SharePoint und Office 365 iphone/ipad mit ios 8: Anbindung an Exchange, SharePoint und Office 365 1.4 iphone/ipad mit ios 8: Anbindung an Exchange, SharePoint und Office 365 Wer das iphone oder ipad im Unternehmen einsetzt, sollte

Mehr

VORSTELLUNG EBF. Philosophie Optimierte Geschäftsprozesse durch mobile Lösungen Mehr Effizienz durch maßgeschneiderte Softwareprodukte

VORSTELLUNG EBF. Philosophie Optimierte Geschäftsprozesse durch mobile Lösungen Mehr Effizienz durch maßgeschneiderte Softwareprodukte VORSTELLUNG EBF Unternehmen EBF GmbH, 1994 gegründet, inhabergeführt und privat finanziert Standorte in Köln und Münster 40 Mitarbeiter, Wachstumskurs Mehr als 1.550 aktive Kunden Mobile Infrastruktur

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support Diese Produkte stehen kurz vor end of support Extended Support endet 14. Juli 2015 Produkt Bestandteile Extended Support End Datum Exchange Server 2003 Standard Edition 8. April 2014 Windows SharePoint

Mehr

Ribbon- Technologie. WinLine 10.0 an der Startlinie!

Ribbon- Technologie. WinLine 10.0 an der Startlinie! WinLine 10.0 an der Startlinie! In Kürze erscheint die neue WinLine 10.0. Diese neue Version bietet Ihnen eine Reihe neuer Features und Vorteile, von denen wir Ihnen hier einige vorstellen wollen: Ribbon-

Mehr

MDM meets MAM. Warum mobile Sicherheit nicht allein durch MDM-Systeme gewährleistet werden kann

MDM meets MAM. Warum mobile Sicherheit nicht allein durch MDM-Systeme gewährleistet werden kann MDM meets MAM Warum mobile Sicherheit nicht allein durch MDM-Systeme gewährleistet werden kann Wulf Bolte (CTO) & Wolf Aschemann (Lead Security Analyst) Wie werden Unternehmen üblicherweise angegriffen?

Mehr

Fragen zur GridVis MSSQL-Server

Fragen zur GridVis MSSQL-Server Fragen zur GridVis MSSQL-Server Frage Anmerkung 1.0 Server allgemein 1.1 Welche Sprache benötigt die Software bzgl. Betriebssystem/SQL Server (deutsch/englisch)? 1.2 Welche MS SQL Server-Edition wird mindestens

Mehr

tubit Live Von "Bring-Your-Own-Environment" zu "Get-Your-System-Environment" Thomas Hildmann tubit IT Dienstleistungszentrum DFN Betriebstagung 2014

tubit Live Von Bring-Your-Own-Environment zu Get-Your-System-Environment Thomas Hildmann tubit IT Dienstleistungszentrum DFN Betriebstagung 2014 tubit Live Von "Bring-Your-Own-Environment" zu "Get-Your-System-Environment" Thomas Hildmann tubit IT Dienstleistungszentrum DFN Betriebstagung 2014 Agenda Einleitung: Worüber reden wir? Was sind unsere

Mehr

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung.

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. firstaudit DIGITALE CHECKLISTEN Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. Die neue Checklisten-App firstaudit optimiert Ihren Workflow.

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

CHECK POINT MOBILE THREAT PREVENTION

CHECK POINT MOBILE THREAT PREVENTION CHECK POINT MOBILE THREAT PREVENTION Bedrohungslandschaft & Lösungsansatz Bernd Ullritz Head of Mobile Security Business Europe 2015 Check Point Software Technologies Ltd. 1 Agenda Angriffsszenarien auf

Mehr

Virtuelle Sicherheit

Virtuelle Sicherheit Virtuelle Sicherheit Mandatory Access Control und TPM in XEN c 2007 Ralf Spenneberg OpenSource Training Ralf Spenneberg Webereistr. 1 48565 Steinfurt http://www.opensource-training.de http://www.os-t.de

Mehr

Best Connectivity. LogiCloud Wi-Fi Storage Sharer. www.logilink.com. Art.-Nr. WL0156

Best Connectivity. LogiCloud Wi-Fi Storage Sharer. www.logilink.com. Art.-Nr. WL0156 - 1 - Das WL0156 ist ein perfekter mobiler Wi-Fi Storage Sharer für iphone/ ipad, Android Smart Phone/ Pad (wie Samsung, HTC, SONY, Moto, ASUS, LG, Acer, ), Mac und Windows Computer. Ideal zum Erweitern

Mehr

Cloud Services für den Mittelstand

Cloud Services für den Mittelstand Cloud Services für den Mittelstand Unsere Interpretation des Begriffes Cloud Was verstehen Sie unter Cloud? Zugriff auf E-Mails und Dateien im Netz? Das ist uns zu wenig! Wie wäre es, Ihre komplette und

Mehr

UEFI Secure Boot und alternative Betriebssysteme

UEFI Secure Boot und alternative Betriebssysteme UEFI Secure Boot und alternative Betriebssysteme Inhalt Was ist Secure Boot? Was bedeutet Secure Boot für Linux? Unified Extensible Firmware Interface (UEFI) Schnittstelle zwischen Betriebssystem und Firmware

Mehr

Cloud-Computing die unbekannte Wolke im Internet. Produktiver arbeiten!

Cloud-Computing die unbekannte Wolke im Internet. Produktiver arbeiten! Cloud-Computing Produktiver arbeiten RagTime.de Sales GmbH - Mac at Camp / 1 Friedrich Eul Samstag, 08. Juli 2011 RagTime.de Sales GmbH - Mac at Canp / 2 * Was bedeutet Cloud Computing? * Apple bringt

Mehr

BlackBerry Device Service

BlackBerry Device Service 1 28. Juni 2012 Cosynus Workshop 27.6.2012 BlackBerry Device Service direkte Exchange Active Sync Aktivierung Installation des BlackBerry Fusion BlackBerry Device Server (BDS) 28. Juni 2012 2 Mobile Fusion

Mehr

Eine umfassende Unternehmenslösung für die private und berufliche Nutzung

Eine umfassende Unternehmenslösung für die private und berufliche Nutzung Eine umfassende Unternehmenslösung für die private und berufliche Nutzung Mobile Security Lösung für Unternehmen Einführung in Samsung KNOX DIE TECHNOLOGIE HINTER SAMSUNG KNOX Samsung KNOX ist eine Android-basierte

Mehr

Das neue Microsoft Windows 10. Neuigkeiten zu Swyx2015. Das neue Microsoft Office 2016

Das neue Microsoft Windows 10. Neuigkeiten zu Swyx2015. Das neue Microsoft Office 2016 Das neue Microsoft Windows 10 Neuigkeiten zu Swyx2015 Das neue Microsoft Office 2016 System-Engineering Das neue Microsoft Windows 10 Agenda > Windows 10 in der Übersicht > Update viele Wege führen nach

Mehr

Anton Ochsenkühn Johann Szierbeck. amac BUCH VERLAG. icloud für iphone, ipad, Mac und Windows. amac-buch Verlag

Anton Ochsenkühn Johann Szierbeck. amac BUCH VERLAG. icloud für iphone, ipad, Mac und Windows. amac-buch Verlag Anton Ochsenkühn Johann Szierbeck amac BUCH VERLAG icloud für iphone, ipad, Mac und Windows amac-buch Verlag Inhalt Kapitel 1 Apple-ID 8 Was ist eine Apple-ID? 10 Wofür kann die Apple-ID verwendet werden?

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 2.0 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 60

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 60 1 Einführung Diese Dokumentation beschreibt, wie Sie das bdf Process Control Center (PCC) Release 60 in einer SAP ECC60 EhP0, EhP2 oder EhP3 Umgebung installieren können. 2 Installationsvoraussetzungen

Mehr

Fernzugang Uniklinikum über VMware View

Fernzugang Uniklinikum über VMware View Fernzugang Uniklinikum über VMware View Windows Mit VMware View haben Sie die Möglichkeit, von einem beliebigen Netzwerk aus auf einen Rechnerpool des Uniklinikums zuzugreifen. 1. Installation des VMware

Mehr

Äußerlich kaum verändert Aber starke Verbesserung der Sicherheit

Äußerlich kaum verändert Aber starke Verbesserung der Sicherheit 6.2 ios von Apple Ursprünglich iphone OS ab 2007 für alle mobilen i* Geräte. sowohl für iphone also auch ipod. Ab Version 2.0 (2008) mit eigenem Appstore. Ab Version 4 (2010) Umbenennung in ios. Sicherheitsarchitektur

Mehr