Reflections On the Design of Domain Specific Semantic Business Process Modeling Languages An Evolutionary Approach Prof. Dr. Jörg Becker Burkhard

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Reflections On the Design of Domain Specific Semantic Business Process Modeling Languages An Evolutionary Approach Prof. Dr. Jörg Becker Burkhard"

Transkript

1 Reflections On the Design of Domain Specific Semantic Business Process Modeling Languages An Evolutionary Approach Prof. Dr. Jörg Becker Burkhard Weiß PD Dr. Axel Winkelmann

2 Agenda Reflections on the Adaptation of SBPML 1. Introduction: Business Process Modeling 2. Domain Specific Process Modeling 3. Domain Specific Modeling in Public Adminrations 4. Domain Specific Modeling in the Banking Sector 5. Synthesis of Findings: Adapting SBPML btw. Domains 6. Critical Success Factors for SBPML Adaptation 7. Conclusion, Limitations and Outlook 1

3 Initial Situation: Business Process Modeling in Banks Business process modeling is important in business process reengineering esp. in the context of industrialization in banks. There are a number of general purpose modeling languages that have been developed during the last decades: UML activity diagrams, BPMN, EPC, Automated model analysis with a semi-formal specifications of business processes is hardly possible although h automated t semantic analysis of business process models would allow significant cost saving potential in contrary to manual evaluation. Unlike syntactic ti modeling languages that t mainly incorporate elements from the modeling language, semantic modeling languages also use elements from the domain language in order to make statements about the problem domain. We introduce research results from the application of a semantic business process modeling language (SBPML) in order to achieve easier modeling even for non-experts coupled ld with an automated analysis of the resulting process models in the financial sector. 2

4 Goal Currently: We have more than five years of research in the area of domain-specific semantic business process modeling languages. Goal: We aim at describing our findings and the development of the domain specific pattern-based process modeling language PICTURE. So far, the theoretical concept has been applied to adminrative and service processes in the governmental and banking sector. A comparison of both language dialects has not been taken place so far and will be our objective. We seek to provide a first investigation on ease of adapting a SBPML based on process building blocks (PBB) and strive to identify critical success factors for transferring the domain-specific approach to further domains, for instance in the area of judiciary. 3

5 Or... Prozessablauf Input Output Führt aus & unterstützt IT Fü... BEC_Antrag bereits gestellt worden BEC_Benutzes Vekehrs mittel ÖPNV Ist beispielsweise ein mehrwöchiges Praktikum vorgesehen Jahreskarte BEC_Bearbeite Antrag nicht weiter BEC_Karte nicht zu teuer BEC_Schule nächstgelegene mögliche Schule Einstiegs- und Ausstiegshaltestelle zu bestellende Karte teurer als Ers tattungsgr... Schule nächstgelegene Schule zu benutzenden Verkehrsträger BEC_Karte zu teuer kommt für zusätzliche Kosten auf BEC_Bewillige Antrag (Schülerjahreskarte) Antragsteller für zusätzliche Koste... nicht BEC_Antrag auf Schülerfahrkosten elektronisc... Bei elektronischen Anträgen sollte die Vollständigkeitsprüfung automatisiert geschehen BEC_Klasse liegt an angegebener Schule vor Antragstellerstammdaten erfasst bereits erfasst daten validiert BEC_Überprüfe Klassen- und Schulangaben Anspruch für angegebene Klasse besteht Kein Anspruch für Berufsschüler BEC_Anspruch BEC_Anspruch generell nicht gegeben gegeben BEC_Anspruchs vorauss etzungen erfüllt gewünschtes Verkehrsmittel BEC_Schule nicht nächstgelegene mögliche Schule BEC_Überprüfe Anspruchsvoraussetzungen BEC_Entscheide ob Schülerjahreskarte ausgestell... nicht auszustellen auszustellen kommt nicht für zus ätzlich... BEC_Länge ausreichend genau messbar BEC_ÖPNV nicht verfügbar BEC_Gebe Anspruch nicht statt BEC_Benutzes Verkehrs mittel is t nicht ÖPNV Länge des verkehrsüblichen Schulwegs zur BEC_Schulweglänge nicht bekannt BEC_Vermesse Länge des verkehrsüblichen Schulwegs Antrag Mitfahrer einschließt BEC_Antrag vollständig Antragsteller bereits Antrag gestellt hat BEC_Antrag noch nicht gestellt worden BEC_Gleiche Antragstellerdaten mit Schülerdaten ab BEC_Länge nicht ausreichend genau messbar BEC_Stelle Vermessungsantrag BEC_Vermessungsdaten BEC_Antrag auf Schülerfahrkostenerstattung is... Antrag auf Vollständigkeit noch nicht erfasst BEC_Erfasse/ Übernehme Antragstellerdaten BEC_Klasse liegt an angegebener Schule nicht vor BEC_Ergänze Weglängenle (verkehrsüblich) BEC_Schulweglänge bekannt ob ÖPNV für diese Strecke verfügbar BEC_ÖPNV nicht zumutbar BEC_Veranlasse Schülerspezialverkehr BEC_Taxi bei voller Erstattung erforderlich Beförderung in angemieteten Fahrzeugen entstehende Kosten BEC_Taxi bei voller Erstattung nicht erforderlich Beförderung mit eigenem Fahrzeug BEC_Bewillige Antrag (Kostenerstattung) BEC_Pflege Bewilligungsart und -höhe eingepflegt Exenz weiterer Anträge Doppelantragssteller werden aufgespürt BEC_Exportiere Bestelllen pro Schule und Verkehrsträger Bestellle(n) BEC_Bestellle(n) versandt BEC_Antrags tell erdaten nicht zu validieren BEC_Fehlende Daten ermittelt BEC_ÖPNV verfügbar Zumutbarkeit der ÖPNV-Nutzung BEC_Antrag ohne Mitfahrer BEC_Antrag unvollständig BEC_Halte Rücksprache mit Antragsteller/Schule BEC_ÖPNV zumutbar Antrag Mitfahrer einschließt BEC_Anspruchs vorauss etzungen nicht erfüllt BEC_Mitfahrer im Antrag mit eingeschlossen BEC_Lege Mitfahrer Anträge zu Grunde BEC_Vergleiche entstehende Kosten mit ÖPNV-Kos ten BEC_Entstehende Kosten de Kosten BEC_Entstehen- nicht höher als höher als ÖPNV-Kosten ÖPNV-Kosten BEC_Bestellung korrekt BEC_Überweisungen noch nicht BEC_Halte zuzahlungspflichtige Karten zurück BEC_Überweisung BEC_Alle neuen Schülerdaten eingepflegt BEC_Drucke Ablehnungsbescheid(e) Ablehnungsbescheid(e) e versandt (n) () BEC_Gleiche Kontrollbogen ab Schülerjahreskarte(n) an Schulen (n) versandt zu erstellen BEC_Lehne Antrag ab Überweisung zuzahlungspflichtige... BEC_Überweisungen BEC_Drucke Bewilligungsbescheid(e) Bewilligungsbescheid(e) BEC Erstattungsbeschei(e) versandt BEC_Fehlende Daten nicht zu ermitteln Ablehnung zu erstellen BEC_Bestellung nicht korrekt BEC_Veranlasse Nachbesserung BEC_Nachbesserung veranlasst nicht zu erstellen BEC_Verwerfe An trag BEC_Schülerstammdaten s tammdaten BEC_Schülerdaten BEC_Schulangebotsle BEC_Anspruchslen BEC_Schulangebotsle s tammdaten s tammdaten BEC_Vermessungsantrag BEC_ÖPNV-Preisle BEC_ÖPNV-Preisle BEC_ÖPNV-Preisle BEC_Kostenaufstellung BEC_Schülerfahr- kosteners BEC_Kostenaufstellung BEC_Kontrolle BEC_Kontrolle BEC_Auszahlungsanordnung BEC_Bestellle BEC_Kontrolle BEC_Auszahlungsanordnung BEC_Vermessungsantrag Fahrkarten nachträglich BEC_Mitfahrer BEC_Antrag im Antrag ohne Mitfahrer mit eingeschlossen BEC_Lege Mitfahrer Anträge zu Grunde Schülerspezialverkehr BEC_Schülerspezialverkehspezialverkehr wirtschaftlicheschaftlicher nicht wirt- außergewöhnliche Umstände Taxieinsat... BEC_Erstelle Auszahlungsanordnung BEC_Auszah- lungsanordnung erstellt BEC_Leite Auszahlungsanordnung an Stadtkass... BEC_Auszahlun gsanordnung weitergeleitet BEC -P rogramm BEC_Bestellle BEC_Bestellle n-bestellung Versand sollte wenn möglich elektronisch erfolgen BEC_Bewilligungsbescheid BEC_Bewilligungsbescheid BEC_Haushalt fahrkosten- programm m skassensyste fahrkostenprogramm Problems of Traditional Approaches Universal Business Process Modelling Languages Problems of traditional approaches hard to understand (domain neutral) hard to compare (high freedom degrees) hard to explain (expert knowledge neccessary vor modeling) hardly affordable (very detailled modeling / not economically) hardly usable (missing semantic analysis capabilities) 4

6 Or... Prozessablauf Input Output Führt aus & unterstützt IT Fü... BEC_Antrag bereits gestellt worden BEC_Benutzes Vekehrs mittel ÖPNV Ist beispielsweise ein mehrwöchiges Praktikum vorgesehen Jahreskarte BEC_Bearbeite Antrag nicht weiter BEC_Karte nicht zu teuer BEC_Schule nächstgelegene mögliche Schule Einstiegs- und Ausstiegshaltestelle zu bestellende Karte teurer als Ers tattungsgr... Schule nächstgelegene Schule zu benutzenden Verkehrsträger BEC_Karte zu teuer kommt für zusätzliche Kosten auf BEC_Bewillige Antrag (Schülerjahreskarte) Antragsteller für zusätzliche Koste... nicht BEC_Antrag auf Schülerfahrkosten elektronisc... Bei elektronischen Anträgen sollte die Vollständigkeitsprüfung automatisiert geschehen BEC_Klasse liegt an angegebener Schule vor Antragstellerstammdaten erfasst bereits erfasst daten validiert BEC_Überprüfe Klassen- und Schulangaben Anspruch für angegebene Klasse besteht Kein Anspruch für Berufsschüler BEC_Anspruch BEC_Anspruch generell nicht gegeben gegeben BEC_Anspruchs vorauss etzungen erfüllt gewünschtes Verkehrsmittel BEC_Schule nicht nächstgelegene mögliche Schule BEC_Überprüfe Anspruchsvoraussetzungen BEC_Entscheide ob Schülerjahreskarte ausgestell... nicht auszustellen auszustellen kommt nicht für zus ätzlich... BEC_Länge ausreichend genau messbar BEC_ÖPNV nicht verfügbar BEC_Gebe Anspruch nicht statt BEC_Benutzes Verkehrs mittel is t nicht ÖPNV Länge des verkehrsüblichen Schulwegs zur BEC_Schulweglänge nicht bekannt BEC_Vermesse Länge des verkehrsüblichen Schulwegs Antrag Mitfahrer einschließt BEC_Antrag vollständig Antragsteller bereits Antrag gestellt hat BEC_Antrag noch nicht gestellt worden BEC_Gleiche Antragstellerdaten mit Schülerdaten ab BEC_Länge nicht ausreichend genau messbar BEC_Stelle Vermessungsantrag BEC_Vermessungsdaten BEC_Antrag auf Schülerfahrkostenerstattung is... Antrag auf Vollständigkeit noch nicht erfasst BEC_Erfasse/ Übernehme Antragstellerdaten BEC_Klasse liegt an angegebener Schule nicht vor BEC_Ergänze Weglängenle (verkehrsüblich) BEC_Schulweglänge bekannt ob ÖPNV für diese Strecke verfügbar BEC_ÖPNV nicht zumutbar BEC_Veranlasse Schülerspezialverkehr BEC_Taxi bei voller Erstattung erforderlich Beförderung in angemieteten Fahrzeugen entstehende Kosten BEC_Taxi bei voller Erstattung nicht erforderlich Beförderung mit eigenem Fahrzeug BEC_Bewillige Antrag (Kostenerstattung) BEC_Pflege Bewilligungsart und -höhe eingepflegt Exenz weiterer Anträge Doppelantragssteller werden aufgespürt BEC_Exportiere Bestelllen pro Schule und Verkehrsträger Bestellle(n) BEC_Bestellle(n) versandt BEC_Antrags tell erdaten nicht zu validieren BEC_Fehlende Daten ermittelt BEC_ÖPNV verfügbar Zumutbarkeit der ÖPNV-Nutzung BEC_Antrag ohne Mitfahrer BEC_Antrag unvollständig BEC_Halte Rücksprache mit Antragsteller/Schule BEC_ÖPNV zumutbar Antrag Mitfahrer einschließt BEC_Anspruchs vorauss etzungen nicht erfüllt BEC_Mitfahrer im Antrag mit eingeschlossen BEC_Lege Mitfahrer Anträge zu Grunde BEC_Vergleiche entstehende Kosten mit ÖPNV-Kos ten BEC_Entstehende Kosten de Kosten BEC_Entstehen- nicht höher als höher als ÖPNV-Kosten ÖPNV-Kosten BEC_Bestellung korrekt BEC_Überweisungen noch nicht BEC_Halte zuzahlungspflichtige Karten zurück BEC_Überweisung BEC_Alle neuen Schülerdaten eingepflegt BEC_Drucke Ablehnungsbescheid(e) Ablehnungsbescheid(e) e versandt (n) () BEC_Gleiche Kontrollbogen ab Schülerjahreskarte(n) an Schulen (n) versandt zu erstellen BEC_Lehne Antrag ab Überweisung zuzahlungspflichtige... BEC_Überweisungen BEC_Drucke Bewilligungsbescheid(e) Bewilligungsbescheid(e) BEC Erstattungsbeschei(e) versandt BEC_Fehlende Daten nicht zu ermitteln Ablehnung zu erstellen BEC_Bestellung nicht korrekt BEC_Veranlasse Nachbesserung BEC_Nachbesserung veranlasst nicht zu erstellen BEC_Verwerfe An trag BEC_Schülerstammdaten s tammdaten BEC_Schülerdaten BEC_Schulangebotsle BEC_Anspruchslen BEC_Schulangebotsle s tammdaten s tammdaten BEC_Vermessungsantrag BEC_ÖPNV-Preisle BEC_ÖPNV-Preisle BEC_ÖPNV-Preisle BEC_Kostenaufstellung BEC_Schülerfahr- kosteners BEC_Kostenaufstellung BEC_Kontrolle BEC_Kontrolle BEC_Auszahlungsanordnung BEC_Bestellle BEC_Kontrolle BEC_Auszahlungsanordnung BEC_Vermessungsantrag Fahrkarten nachträglich BEC_Mitfahrer BEC_Antrag im Antrag ohne Mitfahrer mit eingeschlossen BEC_Lege Mitfahrer Anträge zu Grunde Schülerspezialverkehr BEC_Schülerspezialverkehspezialverkehr wirtschaftlicheschaftlicher nicht wirt- außergewöhnliche Umstände Taxieinsat... BEC_Erstelle Auszahlungsanordnung BEC_Auszah- lungsanordnung erstellt BEC_Leite Auszahlungsanordnung an Stadtkass... BEC_Auszahlun gsanordnung weitergeleitet BEC -P rogramm BEC_Bestellle BEC_Bestellle n-bestellung Versand sollte wenn möglich elektronisch erfolgen BEC_Bewilligungsbescheid BEC_Bewilligungsbescheid BEC_Haushalt fahrkosten- programm m skassensyste fahrkostenprogramm Domain Specific Process Modeling Universal Business Process Modeling Languages Solution Approaches Various research projects and prototypes which deal with pattern design, identification and contextual annotations and analyses of process models have been developed. Studies have indicated that there is a lack of practically applicable and analyzable domain-specific languages. 5 Modeling predefined building blocks domain-specific languages decentral and dributed modeling Reflections on Adapting Domain Specific Semantic BPM activities Languages direct interaction with business specials simple syntactical rules

7 Or... Prozessablauf Input Output Führt aus & unterstützt IT Fü... BEC_Antrag bereits gestellt worden BEC_Benutzes Vekehrs mittel ÖPNV Ist beispielsweise ein mehrwöchiges Praktikum vorgesehen Jahreskarte BEC_Bearbeite Antrag nicht weiter BEC_Karte nicht zu teuer BEC_Schule nächstgelegene mögliche Schule Einstiegs- und Ausstiegshaltestelle zu bestellende Karte teurer als Ers tattungsgr... Schule nächstgelegene Schule zu benutzenden Verkehrsträger BEC_Karte zu teuer kommt für zusätzliche Kosten auf BEC_Bewillige Antrag (Schülerjahreskarte) Antragsteller für zusätzliche Koste... nicht BEC_Antrag auf Schülerfahrkosten elektronisc... Bei elektronischen Anträgen sollte die Vollständigkeitsprüfung automatisiert geschehen BEC_Klasse liegt an angegebener Schule vor Antragstellerstammdaten erfasst bereits erfasst daten validiert BEC_Überprüfe Klassen- und Schulangaben Anspruch für angegebene Klasse besteht Kein Anspruch für Berufsschüler BEC_Anspruch BEC_Anspruch generell nicht gegeben gegeben BEC_Anspruchs vorauss etzungen erfüllt gewünschtes Verkehrsmittel BEC_Schule nicht nächstgelegene mögliche Schule BEC_Überprüfe Anspruchsvoraussetzungen BEC_Entscheide ob Schülerjahreskarte ausgestell... nicht auszustellen auszustellen kommt nicht für zus ätzlich... BEC_Länge ausreichend genau messbar BEC_ÖPNV nicht verfügbar BEC_Gebe Anspruch nicht statt BEC_Benutzes Verkehrs mittel is t nicht ÖPNV Länge des verkehrsüblichen Schulwegs zur BEC_Schulweglänge nicht bekannt BEC_Vermesse Länge des verkehrsüblichen Schulwegs Antrag Mitfahrer einschließt BEC_Antrag vollständig Antragsteller bereits Antrag gestellt hat BEC_Antrag noch nicht gestellt worden BEC_Gleiche Antragstellerdaten mit Schülerdaten ab BEC_Länge nicht ausreichend genau messbar BEC_Stelle Vermessungsantrag BEC_Vermessungsdaten BEC_Antrag auf Schülerfahrkostenerstattung is... Antrag auf Vollständigkeit noch nicht erfasst BEC_Erfasse/ Übernehme Antragstellerdaten BEC_Klasse liegt an angegebener Schule nicht vor BEC_Ergänze Weglängenle (verkehrsüblich) BEC_Schulweglänge bekannt ob ÖPNV für diese Strecke verfügbar BEC_ÖPNV nicht zumutbar BEC_Veranlasse Schülerspezialverkehr BEC_Taxi bei voller Erstattung erforderlich Beförderung in angemieteten Fahrzeugen entstehende Kosten BEC_Taxi bei voller Erstattung nicht erforderlich Beförderung mit eigenem Fahrzeug BEC_Bewillige Antrag (Kostenerstattung) BEC_Pflege Bewilligungsart und -höhe eingepflegt Exenz weiterer Anträge Doppelantragssteller werden aufgespürt BEC_Exportiere Bestelllen pro Schule und Verkehrsträger Bestellle(n) BEC_Bestellle(n) versandt BEC_Antrags tell erdaten nicht zu validieren BEC_Fehlende Daten ermittelt BEC_ÖPNV verfügbar Zumutbarkeit der ÖPNV-Nutzung BEC_Antrag ohne Mitfahrer BEC_Antrag unvollständig BEC_Halte Rücksprache mit Antragsteller/Schule BEC_ÖPNV zumutbar Antrag Mitfahrer einschließt BEC_Anspruchs vorauss etzungen nicht erfüllt BEC_Mitfahrer im Antrag mit eingeschlossen BEC_Lege Mitfahrer Anträge zu Grunde BEC_Vergleiche entstehende Kosten mit ÖPNV-Kos ten BEC_Entstehende Kosten de Kosten BEC_Entstehen- nicht höher als höher als ÖPNV-Kosten ÖPNV-Kosten BEC_Bestellung korrekt BEC_Überweisungen noch nicht BEC_Halte zuzahlungspflichtige Karten zurück BEC_Überweisung BEC_Alle neuen Schülerdaten eingepflegt BEC_Drucke Ablehnungsbescheid(e) Ablehnungsbescheid(e) e versandt (n) () BEC_Gleiche Kontrollbogen ab Schülerjahreskarte(n) an Schulen (n) versandt zu erstellen BEC_Lehne Antrag ab Überweisung zuzahlungspflichtige... BEC_Überweisungen BEC_Drucke Bewilligungsbescheid(e) Bewilligungsbescheid(e) BEC Erstattungsbeschei(e) versandt BEC_Fehlende Daten nicht zu ermitteln Ablehnung zu erstellen BEC_Bestellung nicht korrekt BEC_Veranlasse Nachbesserung BEC_Nachbesserung veranlasst nicht zu erstellen BEC_Verwerfe An trag BEC_Schülerstammdaten s tammdaten BEC_Schülerdaten BEC_Schulangebotsle BEC_Anspruchslen BEC_Schulangebotsle s tammdaten s tammdaten BEC_Vermessungsantrag BEC_ÖPNV-Preisle BEC_ÖPNV-Preisle BEC_ÖPNV-Preisle BEC_Kostenaufstellung BEC_Schülerfahr- kosteners BEC_Kostenaufstellung BEC_Kontrolle BEC_Kontrolle BEC_Auszahlungsanordnung BEC_Bestellle BEC_Kontrolle BEC_Auszahlungsanordnung BEC_Vermessungsantrag Fahrkarten nachträglich BEC_Mitfahrer BEC_Antrag im Antrag ohne Mitfahrer mit eingeschlossen BEC_Lege Mitfahrer Anträge zu Grunde Schülerspezialverkehr BEC_Schülerspezialverkehspezialverkehr wirtschaftlicheschaftlicher nicht wirt- außergewöhnliche Umstände Taxieinsat... BEC_Erstelle Auszahlungsanordnung BEC_Auszah- lungsanordnung erstellt BEC_Leite Auszahlungsanordnung an Stadtkass... BEC_Auszahlun gsanordnung weitergeleitet BEC -P rogramm BEC_Bestellle BEC_Bestellle n-bestellung Versand sollte wenn möglich elektronisch erfolgen BEC_Bewilligungsbescheid BEC_Bewilligungsbescheid BEC_Haushalt fahrkosten- programm m skassensyste fahrkostenprogramm Solution: SBPML Universal Business Process Modeling Language SBPML Enter Data into IT Domain-specific process building blocks Verification of Document / Forward Document / 6

8 Elements 11 Comparison of SBPML and EPC Elements 51 7

9 Domain Specific Process Modeling 8

10 Domain Specific Process Modeling in Public Adminrations Benchmarking of business processes in 4 communes in Northrhine-Westphalia (Bielefeld, Hamm, Köln, Münster). Complete documentation of the process and service landscape of the commune Altenberge (ca. 500 processes) and derivation of reference processes. Federation 16 Federal States 13 States 22 Adminrative i ti Dricts i t National Level State Level Communal Level Modeling and analysis of 172 processes of the city of Münster and extension of the PICTURE approach. Counties 116 City States Urban com munes County Communes 9

11 Patterns foregovernment Reproduce/Copy Document Scan Change Loc Sight Docum Informatio Perform a Consulation Make an Arrangement/ Agreement Print Enter Data ation ment/ on into IT Perform an Investigation Make a Demand/ Follow Up Encash/Rece Payment eive a t on Data evice Perform a Fo Verificatio Make a Payment Perform a Calc Record Data Storage De ormal on culation Record/Reger Archive Document Interruption of Work Document/ Goes out Perform a Verif of the Conte fication ent Create New Document/ Edit Document/ Document/ Comes in Forward Document/ 10 Becker, Algermissen, Falk (2009)

12 Domain Specific Process Modeling in the Banking Sector Need to extensively analyze business processes for multiple purposes (e.g. business process optimization, operational risk management, business process compliance etc.) is currently of major relevance to banks and even more important due to the financial crisis. With the shared ambition among many banks to industrialize banking processes, the need to model, document and analyze the process landscapes of banks is omnipresent. During three projects in banks we were faced with modeling and analyzing the core processes in order to identify IT investment and reorganization potential. As the business process modeling languages used in these banks (IDEF models, EPCs and flow charts) did not satisfy the banks with regard to analysis possibilities we adapted the method to suite the banks needs. As a semantic process modeling language conss of both syntactical and semantic domain elements, we expected certain adaptations in order to make the language work in a new domain. However, we found out that we only needed slight modifications of the PICTURE notation (e.g. in the PBBs used) to model all business processes of the banks. 11

13 Patterns forbanking Process Building Block Set for Banks Processing Flows and Participation Document / Comes In Search and Coordination Change Location Management Activity Sight Document / Record / Reger Forward Document / MERGED Dokument / Goes Out NEW Create New Document / Verification of Document / MERGED Interruption of Work System Activity NEW Perform Investigation Request Document / ADAPTED Edit Document / Archive Document / Record / Document NEW Destroy Document / NEW Media Change Print Record Data on Data Storage Device Enter Data into IT Perform Consultation Financial Activities Make Arrangement / Agreement Calculate MERGED Reproduce / Copy Document Scan Make Accounting Transaction NEW Make / Receive Payment MERGED Becker, Weiß, Winkelmann (2010) 12

14 l Synthesis of Findings: Adapting SBPML between Domains Evolutionary Design of PBB Sets PBBs for Public PBBs for Banks Adminrations original set from public adminration before it was adaptation to needs of adapted to banking sector specialized and universal bank Document / Document / Comes In Comes In Interruption of Work Interruption of Work System Activity Forward Document / Document/ Goes Out Document/ Goes Out i i l t f bli final set for banks after Modeling efficiency: From various projects in the public adminration domain researchers found that modeling is at least three times faster than modeling with any form of EPC notation. Using informal argument and logical rmation Flows Participation Infor and P Do ocument Pro ocessing Adminrationa Work ch Searc and Coordination Media Change rmation Flows Participation proof, we claim that these results can also be transferred Goes Out to the banking sector, since we only altered the BPML Create New Document Create New Document slightly, while keeping the large majority of its modeling / / Edit Document / Edit Document / paradigms and simplicity. Although we did not measure Record / Reger the time and resources that were necessary for modeling Archive Document Sight Document / Perform a Formal Verification Perform a Verification of the Content Perform a Calculation Make a Payment Encash / Receive a Payment Change Location Perform Investigation Perform Consultation Make an Arrangement / Agreement Make a Demand /Follow Up Print Reproduce / Copy Document Record Data on Data Storage Device Enter Data into IT Scan Infor and P Processing Financial Activities ch Searc and Coordination Media Change Archive Document Destroy Document / Sight Document / Verification of Document / Record / Document Calculate Make / Receive Payment Make Accounting Transaction Change Location Perform Investigation Perform Consultation Request Document/ Preparation Activity Print Reproduce / Copy Document Record Data on Data Storage Device Enter Data into IT Scan PBB Adaptations and Results regarding Modeling and Analysis processes in comparison to modeling with generic modeling languages (e.g. EPC or BPMN), we observed it to be much shorter. Analysis efficiency: With regard to automatically analyzing business process models, we consider the method to be very valuable. The process models are especially useful for automatically analyzing IT investment decisions, for process comparisons, and for IT implementation analyses (esp. for workflow management systems and document management systems because PBBs focus on information flows and document flows). Furthermore, the underlying semantic definition of each building block allows for the automatic identification of sequences. # of PBBs

15 Critical Success Factors for SBPML Adaptation Critical Success Factors for Adapting the Semantic Business Process Modeling Language to Further Domains Process view: many adminrative tasks + linear processes + processes without many parallel tasks or many loops + processes involve many different organizational units + highly repetitive processes + significant number of laws and regulations and thus standardized processes Business object view: focus on immaterial business objects + business object view is not very complex in its structure + focus on immaterial products directly influences the process view resulting in similar il PBBs since activities focus on information, document and payment flows, but not on logical flows or hard physical labor. Organizational view: strictly ti tl hierarchical concepts + organizational departments, roles and responsible persons can be depicted within structured organizational charts + special knowledge required, fostering dributed and cooperative working with coordination that can be achieved efficiently i through h hierarchical structures. t Resource view: resource model not very complex, but hierarchical since e.g. intermediate products used for multiple final products (as in the industry) are rare + apart from human resources used to provide the offered services only few other resources + products delivered are mostly services and thus no complex structure is needed to model these 14

16 Conclusions, Limitations, Outlook Within the two domains of public adminrations and banks, it was possible to develop a stable set of PBBs and to refine the overall method for describing core characteric processes of the domains and for analyzing weaknesses Domain-neutral languages have the advantage, that they can be applied universally to any type of domain, whereas the usage of SBPML is limited to the specific domains. However, this new approach is more sophicated in terms of syntactic evaluations of processes as well as even more important in terms of semantic evaluations due to the encapsulation of semantics in attributes and PBBs. To enable other institutions and companies to also benefit from semantic BPMLs like the PICTURE approach, we have presented first evidence of critical success factors for transferring the PICTURE approach to new domains. suitable new domains to adapt semantic BPMLs may esp. include the following, as they largely involve adminrative tasks focusing on information and document flows at the core of their activities: insurance companies, juridicial institutions (such as lawyers), tax consultancies, business consultancies, vendors of digital it content t etc. 15

17 Contacts Prof. Dr. Jörg Becker Tel.: +49 (0) Dipl. Wirt.-Inform. Burkhard Weiß Tel.: +49 (0) PD Dr. Axel Winkelmann Tel.: +49 (0)

aus Doktorarbeiten Anna Lena Birkmeyer Oktober 2016

aus Doktorarbeiten Anna Lena Birkmeyer Oktober 2016 aus Doktorarbeiten Anna Lena Birkmeyer Fachbereich Mathematik TU Kaiserslautern Oktober 2016 In der der Arbeit: The mathematical modeling and optimization of... is a wide field of research [4,15,19,35,61,62,66,76,86]

Mehr

Prof. Dr. Bryan T. Adey

Prof. Dr. Bryan T. Adey Leiter der Bachelor- Prof. Dr. Bryan T. Adey Institut: Fachbereich: IBI Infrastrukturmanagement Anzahl Themen: 5 Themen direkt auf der Website der Professur/des Instituts veröffentlicht Link: http://www.im.ibi.ethz.ch/lehre/studienarbeit

Mehr

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien Episode 011 Grammar 1. Plural forms of nouns Most nouns can be either singular or plural. The plural indicates that you're talking about several units of the same thing. Ist das Bett zu hart? Sind die

Mehr

Climate change and availability of water resources for Lima

Climate change and availability of water resources for Lima Climate change and availability of water resources for Lima András Bárdossy bardossy@iws.uni-stuttgart.de Lima Marzo 12. 2009 1 Engineers and the future Knowledge about Past Design for Future Lima Marzo

Mehr

GAUSS towards a common certification process for GNSS applications using the European Satellite System Galileo

GAUSS towards a common certification process for GNSS applications using the European Satellite System Galileo GAUSS towards a common certification process for GNSS applications using the European Satellite System Galileo Matthias Grimm, Dr. Michael Meyer zu Hörste Vortragstitel > 11. Juni 2010 > Folie 1 Agenda

Mehr

Level 1 German, 2016

Level 1 German, 2016 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2016 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 2.00 p.m. Wednesday 23 November 2016 Credits: Five Achievement

Mehr

DAS ZUFRIEDENE GEHIRN: FREI VON DEPRESSIONEN, TRAUMATA, ADHS, SUCHT UND ANGST. MIT DER BRAIN-STATE-TECHNOLOGIE DAS LEBEN AUSBALANCIEREN (GE

DAS ZUFRIEDENE GEHIRN: FREI VON DEPRESSIONEN, TRAUMATA, ADHS, SUCHT UND ANGST. MIT DER BRAIN-STATE-TECHNOLOGIE DAS LEBEN AUSBALANCIEREN (GE DAS ZUFRIEDENE GEHIRN: FREI VON DEPRESSIONEN, TRAUMATA, ADHS, SUCHT UND ANGST. MIT DER BRAIN-STATE-TECHNOLOGIE DAS LEBEN AUSBALANCIEREN (GE READ ONLINE AND DOWNLOAD EBOOK : DAS ZUFRIEDENE GEHIRN: FREI

Mehr

Level 2 German, 2013

Level 2 German, 2013 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2013 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 9.30 am Monday 11 November 2013 Credits: Five

Mehr

EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN

EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN DOWNLOAD EBOOK : EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE

Mehr

Creating OpenSocial Gadgets. Bastian Hofmann

Creating OpenSocial Gadgets. Bastian Hofmann Creating OpenSocial Gadgets Bastian Hofmann Agenda Part 1: Theory What is a Gadget? What is OpenSocial? Privacy at VZ-Netzwerke OpenSocial Services OpenSocial without Gadgets - The Rest API Part 2: Practical

Mehr

Brandbook. How to use our logo, our icon and the QR-Codes Wie verwendet Sie unser Logo, Icon und die QR-Codes. Version 1.0.1

Brandbook. How to use our logo, our icon and the QR-Codes Wie verwendet Sie unser Logo, Icon und die QR-Codes. Version 1.0.1 Brandbook How to use our logo, our icon and the QR-Codes Wie verwendet Sie unser Logo, Icon und die QR-Codes Version 1.0.1 Content / Inhalt Logo 4 Icon 5 QR code 8 png vs. svg 10 Smokesignal 11 2 / 12

Mehr

Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings

Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings Transdiciplinary Conference Inter- and Transdisciplinary Problem Framing, ETH Zürich, 27-28 November 2008 Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings PD Dr. Rolf Meyer*, Dr. Martin Knapp*,

Mehr

Soll der Staat aktiv Innovationen fördern? Das Beispiel Airbus A400M

Soll der Staat aktiv Innovationen fördern? Das Beispiel Airbus A400M Wirtschaft Tobias Karcher Soll der Staat aktiv Innovationen fördern? Das Beispiel Airbus A400M Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

ECC Clearing Information No. 41/2012

ECC Clearing Information No. 41/2012 ECC Clearing Information 2012-12-21 No. 41/2012 Anpassung des Margining für Emissionszertifikate aus Primärmarktauktionen Mit diesem Rundschreiben informiert die ECC über die Anpassung der Marginberechnung

Mehr

General info on using shopping carts with Ogone

General info on using shopping carts with Ogone Inhaltsverzeichnisses 1. Disclaimer 2. What is a PSPID? 3. What is an API user? How is it different from other users? 4. What is an operation code? And should I choose "Authorisation" or "Sale"? 5. What

Mehr

Grade 12: Qualifikationsphase. My Abitur

Grade 12: Qualifikationsphase. My Abitur Grade 12: Qualifikationsphase My Abitur Qualifikationsphase Note 1 Punkte Prozente Note 1 15 14 13 85 % 100 % Note 2 12 11 10 70 % 84 % Note 3 9 8 7 55 % 69 % Note 4 6 5 4 40 % 54 % Note 5 3 2 1 20 % 39

Mehr

iid software tools QuickStartGuide iid USB base driver installation

iid software tools QuickStartGuide iid USB base driver installation iid software tools QuickStartGuide iid software tools USB base driver installation microsensys Nov 2016 Introduction / Einleitung This document describes in short form installation of the microsensys USB

Mehr

Statistics, Data Analysis, and Simulation SS 2015

Statistics, Data Analysis, and Simulation SS 2015 Mainz, June 11, 2015 Statistics, Data Analysis, and Simulation SS 2015 08.128.730 Statistik, Datenanalyse und Simulation Dr. Michael O. Distler Dr. Michael O. Distler

Mehr

Level 2 German, 2015

Level 2 German, 2015 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2015 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 2.00 p.m. Friday 4 December 2015 Credits: Five

Mehr

10. Klasse Deutsch -- einen imovie für den Film "Metropolis" drehen =

10. Klasse Deutsch -- einen imovie für den Film Metropolis drehen = 10. Klasse Deutsch -- einen imovie für den Film "Metropolis" drehen = ÜBERBLICK des Projekts: Having just finished viewing the silent movie Metropolis, we will be working on a project to make a trailer

Mehr

LiLi. physik multimedial. Links to e-learning content for physics, a database of distributed sources

LiLi. physik multimedial. Links to e-learning content for physics, a database of distributed sources physik multimedial Lehr- und Lernmodule für das Studium der Physik als Nebenfach Links to e-learning content for physics, a database of distributed sources Julika Mimkes: mimkes@uni-oldenburg.de Overview

Mehr

Telefon, your contact Telephone

Telefon, your contact Telephone Deutsche Rentenversicherung Bund 10704 BERLIN, GERMANY ZRBG 932 Datum und Zeichen Ihrer Nachricht Date and reference of your correspondence Telefax Fax number Telefon, your contact Telephone 0049 30 865-0049

Mehr

time marker cluster term term URL Link to AEC media

time marker cluster term term URL Link to AEC media AEC ZKM ICC OK institution () time marker comming soon cluster defined in table or dynamic location () person or sentence (long description, notion, year) Default Linz AEC DB memory theater source (attribute)

Mehr

Evaluation of an Augmented-Realitybased 3D User Interface to Enhance the 3D-Understanding of Molecular Chemistry

Evaluation of an Augmented-Realitybased 3D User Interface to Enhance the 3D-Understanding of Molecular Chemistry Evaluation of an Augmented-Realitybased 3D User Interface to Enhance the 3D-Understanding of Molecular Chemistry Patrick Maier, Gudrun Klinker Fachgebiet Augmented Reality (FAR),, Fakultät für Informatik,

Mehr

Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach

Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach 1 Universität Siegen Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach Klausur Monetäre Außenwirtschaftstheorie und politik / International Macro Wintersemester 2011-12 (1. Prüfungstermin) Bearbeitungszeit:

Mehr

ALL1688PC. Benutzerhandbuch. Passiver Powerline Verbindung (Home Plug Gerät) Phasenkoppler (Hutschienen Version)

ALL1688PC. Benutzerhandbuch. Passiver Powerline Verbindung (Home Plug Gerät) Phasenkoppler (Hutschienen Version) ALL1688PC Passiver Powerline Verbindung (Home Plug Gerät) Phasenkoppler (Hutschienen Version) Benutzerhandbuch Legal Notice 2011 All rights reserved. No part of this document may be reproduced, republished,

Mehr

Wissenschaftliches Denken und Arbeiten

Wissenschaftliches Denken und Arbeiten Wissenschaftliches Denken und Arbeiten GradUS Workshop Wissenschaftliches Denken und Arbeiten 3 4 Juli 2009 Einleitung Gegenstand, Zielsetzung und Aufbau GradUS Workshop Wissenschaftliches Denken und Arbeiten

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden Europa-Universität Viadrina Große Scharrnstraße 9 0 Frankfurt (Oder) Europa-Universität Viadrina - Große Scharrnstraße 9-0 Frankfurt (Oder) Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Timm Beichelt (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht

Mehr

Turbulente Zeiten wohin steuert die Wirtschaft? Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff

Turbulente Zeiten wohin steuert die Wirtschaft? Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Turbulente Zeiten wohin steuert die Wirtschaft? Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Baden, 18. November 2014 Welt: BIP Wachstumsraten Industrienationen und BRIC-Staaten im Vergleich Seite 2 Welt: BIP Wachstumsraten

Mehr

Datum der Ausgabe des Themas:

Datum der Ausgabe des Themas: An das Studienbüro Geowissenschaften Kopie für die Betreuerin / den Betreuer der Abschlussarbeit Kopie für die Studierende / den Studierenden Hinweise zur Abschlussarbeit (gültig für alle BSc und MSc-Studiengänge

Mehr

Work-Life-Balance Issues in Germany Recent Developments

Work-Life-Balance Issues in Germany Recent Developments Work-Life-Balance Issues in Germany Recent Developments Maresa Feldmann, TU Dortmund University Sozialforschungsstelle (sfs) Germany politics.co.uk Outline Legal requirements Different child care services

Mehr

Thoughts on large scale projects in Berlin Theses - Examples - Planning pattern

Thoughts on large scale projects in Berlin Theses - Examples - Planning pattern IAURIF 5. November 2007 Nouvelles approches de projets urbains: vers un développment plus durable à grande échelle? Thoughts on large scale projects in Berlin Theses - Examples - Planning pattern Hilmar

Mehr

ETHISCHES ARGUMENTIEREN IN DER SCHULE: GESELLSCHAFTLICHE, PSYCHOLOGISCHE UND PHILOSOPHISCHE GRUNDLAGEN UND DIDAKTISCHE ANSTZE (GERMAN

ETHISCHES ARGUMENTIEREN IN DER SCHULE: GESELLSCHAFTLICHE, PSYCHOLOGISCHE UND PHILOSOPHISCHE GRUNDLAGEN UND DIDAKTISCHE ANSTZE (GERMAN ETHISCHES ARGUMENTIEREN IN DER SCHULE: GESELLSCHAFTLICHE, PSYCHOLOGISCHE UND PHILOSOPHISCHE GRUNDLAGEN UND DIDAKTISCHE ANSTZE (GERMAN READ ONLINE AND DOWNLOAD EBOOK : ETHISCHES ARGUMENTIEREN IN DER SCHULE:

Mehr

Einladung zu den zweiteiligen Englisch-Workshops: Sprechen Sie Denglish?

Einladung zu den zweiteiligen Englisch-Workshops: Sprechen Sie Denglish? den Einladung zu den zweiteiligen Englisch-Workshops: Sprechen Sie Denglish? An alle Mitglieder im Bayerischen Journalisten-Verband München, 16.02.2015 Liebe Kolleginnen und Kollegen, das Bildungs- und

Mehr

The projectivity of the moduli space of stable curves. I: Preliminaries on "det"...

The projectivity of the moduli space of stable curves. I: Preliminaries on det... The projectivity of the moduli space of stable curves. I: Preliminaries on "det"... Knudsen, Finn; Mumford, David pp. 19-55 Terms and Conditions The Göttingen State and University Library provides access

Mehr

Haben Sie richtige Badebekleidung dabei? Ja / Nein. Sie tragen keine richtige Badebekleidung. Have you got the correct swimwear with you?

Haben Sie richtige Badebekleidung dabei? Ja / Nein. Sie tragen keine richtige Badebekleidung. Have you got the correct swimwear with you? 1 Übersetzungshilfe Badekleidung 2 Übersetzungshilfe Badekleidung Sie tragen keine richtige Badebekleidung. You are not wearing the correct swimwear. Haben Sie richtige Badebekleidung dabei? Ja / Nein

Mehr

Developing intercultural competences

Developing intercultural competences Developing intercultural competences Tina Lachmayr Competence Centre for Intercultural Opening and Anti-Discrimination in the Network Integration through Qualification (IQ) ; VIA Bayern e.v. 01.06.2016

Mehr

CNC ZUR STEUERUNG VON WERKZEUGMASCHINEN (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR

CNC ZUR STEUERUNG VON WERKZEUGMASCHINEN (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR READ ONLINE AND DOWNLOAD EBOOK : CNC ZUR STEUERUNG VON WERKZEUGMASCHINEN (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR PDF Click button to download this ebook READ ONLINE AND DOWNLOAD CNC ZUR

Mehr

Netzwerk Frauen und AIDS. in Austria

Netzwerk Frauen und AIDS. in Austria Network Women and AIDS Network Women and AIDS in Austria Im Herbst 2008 haben wir das in Österreich gegründet. In autumn 2008 we founded the Network Women and AIDS in Austria Wir, das sind Frauen, die

Mehr

Sie tragen keine richtige Badebekleidung. You are not wearing the correct swimwear.

Sie tragen keine richtige Badebekleidung. You are not wearing the correct swimwear. Badekarten_DGFDB_Komplett_RZ_Layout 1 10.02.16 14:18 Seite 1 1 Übersetzungshilfe Badekleidung Sie tragen keine richtige Badebekleidung. You are not wearing the correct swimwear. Badekarten_DGFDB_Komplett_RZ_Layout

Mehr

CUSTOMER INFORMATION

CUSTOMER INFORMATION CUSTOMER INFORMATION 2014-01-15 Change of the Expiry Dates for selected EEX Phelix and French Futures Dear trading participants, We would like to inform you about required changes in the expiry dates and

Mehr

Level 2 German, 2011

Level 2 German, 2011 90401 904010 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2011 90401 Listen to and understand spoken language in German in less familiar contexts 2.00 pm uesday Tuesday 1 November 2011 Credits: Six Check that the National

Mehr

CA_MESSAGES_ORS_HDTV_IRD_GUIDELINE

CA_MESSAGES_ORS_HDTV_IRD_GUIDELINE CA_MESSAGES_ORS_HDTV_IRD_GUIDELINE 1/8 ORS NOTICE This document is property of Österreichische Rundfunksender GmbH & Co. KG, hereafter ORS, and may not be reproduced, modified and/or diffused in any way

Mehr

Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach

Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach 1 Universität Siegen Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach Klausur Monetäre Außenwirtschaftstheorie und politik / International Macro Wintersemester 2011-12 (2. Prüfungstermin) Bearbeitungszeit:

Mehr

FIVNAT-CH. Annual report 2002

FIVNAT-CH. Annual report 2002 FIVNAT-CH Schweizerische Gesellschaft für Reproduktionsmedizin Annual report 2002 Date of analysis 15.01.2004 Source: FileMaker Pro files FIVNAT_CYC.FP5 and FIVNAT_PAT.FP5 SUMMARY TABLE SUMMARY RESULTS

Mehr

Teil 2.2: Lernen formaler Sprachen: Hypothesenräume

Teil 2.2: Lernen formaler Sprachen: Hypothesenräume Theorie des Algorithmischen Lernens Sommersemester 2006 Teil 2.2: Lernen formaler Sprachen: Hypothesenräume Version 1.1 Gliederung der LV Teil 1: Motivation 1. Was ist Lernen 2. Das Szenario der Induktiven

Mehr

Network premium POP UP Display

Network premium POP UP Display Premium Pop Up System seamless graphic precision very compact and versatile pop-up system quick to set up at any location comes in a number of different shapes; straight, curved, wave-shaped, stair formations,

Mehr

Routing in WSN Exercise

Routing in WSN Exercise Routing in WSN Exercise Thomas Basmer telefon: 0335 5625 334 fax: 0335 5625 671 e-mail: basmer [ at ] ihp-microelectronics.com web: Outline Routing in general Distance Vector Routing Link State Routing

Mehr

Augmented External Human Memory

Augmented External Human Memory Studienprojekt Augmented External Human Memory Lehrstuhl für Mensch-Computer Interaktion Prof. Dr. Albrecht Schmidt Sommersemester 2013 1 Lehrstuhl für Mensch-Computer Interaktion 2 AUGMENTED EXTERNAL

Mehr

USB Kabelkonfektion USB cabels assembly

USB Kabelkonfektion USB cabels assembly USB Kabelkonfektion USB cabels assembly Customized cables Power cords Flat cables D-SUB cables Modular cables USB cables Video- and Audio cables 612 USB - Kabel von ASSMANN WSW components werden in den

Mehr

Aesculap Surgical Instruments Noir Dissecting Scissors

Aesculap Surgical Instruments Noir Dissecting Scissors Aesculap Surgical Instruments Noir Dissecting Scissors DISSECTING SCISSORS PRÄPARIERSCHERENNoir Noir. Soft but sharp. Power with minimum force. Pure performance. The special qualities of the Noir dissecting

Mehr

Vienna Main Station More than a Station an Overview. Sigi Herzog, General Project Coordinator Heinz Gschnitzer, Project Director

Vienna Main Station More than a Station an Overview. Sigi Herzog, General Project Coordinator Heinz Gschnitzer, Project Director Vienna Main Station More than a Station an Overview Sigi Herzog, General Project Coordinator Heinz Gschnitzer, Project Director 27.09.2010 What s this Project about? Traffic Station Architecture Living

Mehr

DBA / PhD. Förderungsprogramm. Mitarbeitende, Absolventinnen und Absolventen HSW. Prof. Dr. Guy Ochsenbein

DBA / PhD. Förderungsprogramm. Mitarbeitende, Absolventinnen und Absolventen HSW. Prof. Dr. Guy Ochsenbein DBA / PhD Förderungsprogramm Mitarbeitende, Absolventinnen und Absolventen HSW Prof. Dr. Guy Ochsenbein Förderung Mitarbeitende an der Hochschule für Wirtschaft Grundlagen Gesamtarbeitsvertrag FHNW Personalpolitik

Mehr

Description of the PHOTOSONICS 4B - 35mm Highspeed Camera

Description of the PHOTOSONICS 4B - 35mm Highspeed Camera Description of the PHOTOSONICS 4B - 35mm Highspeed Camera Page 1/3 Framing Rates: Operating Voltage: Current Draw: Film: Magazines: Exposure Time: Movement: Image Steadyness: From 420 to 2.100 fps at five

Mehr

FACULTY 11 BA IN ECEDAC

FACULTY 11 BA IN ECEDAC INTERNSHIP ABROAD- TRANSCRIPT OF RECORDS NAME OF THE HOSTING EDUC. INSTITUTION STAMP AND SIGNATURE FULL ADDRESS (HOSTIN G EDUC. INSTITUTION) CONTACT PERSON (AT H O S T I N G E D U C. IN S T I T U T I O

Mehr

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien Folge 029 Grammatik 1. The pronoun "es" (review) "es" is a pronoun that usually substitutes a neuter noun. Example: Ist das Bett zu hart? - Nein, es ist nicht zu hart. (es = it das Bett = the bed) But:

Mehr

Ahamed Bilal Asaf Ali (Autor) Design Rules for Permanent Magnet Synchronous Machine with Tooth Coil Winding Arrangement

Ahamed Bilal Asaf Ali (Autor) Design Rules for Permanent Magnet Synchronous Machine with Tooth Coil Winding Arrangement Ahamed Bilal Asaf Ali (Autor) Design Rules for Permanent Magnet Synchronous Machine with Tooth Coil Winding Arrangement https://cuvillier.de/de/shop/publications/6738 Copyright: Cuvillier Verlag, Inhaberin

Mehr

Grüezi/ Tervetulloa / Welcome

Grüezi/ Tervetulloa / Welcome Grüezi/ Tervetulloa / Welcome Roadmap Location of our NLP 1. Freundeskreis - statistics, facts, structure- 2. Before opening of NLP search areas arguments of opponents synergies activities advertising

Mehr

Anmeldung Registration UNIVERSAL DESIGN COMPETITION 2017 TEIL 1: ANMELDUNG TEILNEHMER PART 1: REGISTRATION PARTICIPANT

Anmeldung Registration UNIVERSAL DESIGN COMPETITION 2017 TEIL 1: ANMELDUNG TEILNEHMER PART 1: REGISTRATION PARTICIPANT TEIL : ANMELDUNG TEILNEHMER PART : REGISTRATION PARTICIPANT ANGABEN ZUM TEILNEHMER PARTICIPANT ADDRESS INFORMATION Vollständiger Name und Rechtsform der Firma, des Designbüros, der Hochschule, Schule oder

Mehr

Power, space heat and refurbishment: Tools and methods to include energy in urban planning. Thomas Hamacher

Power, space heat and refurbishment: Tools and methods to include energy in urban planning. Thomas Hamacher Power, space heat and refurbishment: Tools and methods to include energy in urban planning Thomas Hamacher Problem Statement 2 1 Problem Statement 3 Problem Statement 4 2 New developments Urban planning

Mehr

Produktänderung EPCOS DeltaCap Kondensatoren für die Blindleistungskompensation

Produktänderung EPCOS DeltaCap Kondensatoren für die Blindleistungskompensation 06.03.2015 Produktänderung EPCOS DeltaCap Kondensatoren für die Blindleistungskompensation Bei einigen EPCOS DeltaCap TM Leistungskondensatoren der Baureihen B32300A* und B32303A* für die Blindleistungskompensation

Mehr

Umschaltadapter/ Changeover / Trennadapter Disconnection Adapter für LSA-PLUS NT for LSA-PLUS NT. Montageanweisung Mounting Instructions

Umschaltadapter/ Changeover / Trennadapter Disconnection Adapter für LSA-PLUS NT for LSA-PLUS NT. Montageanweisung Mounting Instructions Umschaltadapter/ Changeover / Trennadapter Disconnection Adapter für LSA-PLUS NT for LSA-PLUS NT Montageanweisung Mounting Instructions Der Umschalter dient zum unterbrechungsfreien Umschalten von Installations-drähten

Mehr

DIN-Norm: Germany today, EU (CEN) tomorrow?

DIN-Norm: Germany today, EU (CEN) tomorrow? DIN-Norm: Germany today, EU (CEN) tomorrow? DIN 33870 a Norm in Transit DIN 33870 Scope This norm applies only to remanufactured toner modules. It defines the properties and the functions after the manufacturing

Mehr

2015 Annual General Assembly of Members on Friday, 18 September 2015, 17:00 to 20:00 hours at Coaching Institut Berlin, Waldstr.

2015 Annual General Assembly of Members on Friday, 18 September 2015, 17:00 to 20:00 hours at Coaching Institut Berlin, Waldstr. Berlin and Seefeld, 20 August 2015 Dear EASC colleague, We warmly invite you to this year s of Members on Friday, 18 September 2015, 17:00 to 20:00 hours at Coaching Institut Berlin, Waldstr. 32, 10551

Mehr

ANNEX A. SOLAR KEYMARK SURVEILLANCE TEST & SOLAR KEYMARK FACTORY INSPECTION REPORT

ANNEX A. SOLAR KEYMARK SURVEILLANCE TEST & SOLAR KEYMARK FACTORY INSPECTION REPORT SKN_N0106R3annexA ANNEX A. SOLAR KEYMARK SURVEILLANCE TEST & SOLAR KEYMARK FACTORY INSPECTION REPORT Normative annex. Version of 2009-09-18. Introduction This document gives a brief description of the

Mehr

Sicherheitsnormen im Umbruch Revision der EN 5012X-Suite

Sicherheitsnormen im Umbruch Revision der EN 5012X-Suite Sicherheitsnormen im Umbruch Revision der EN 5012X-Suite Stephan Griebel Siemens AG Infrastructure & Cities Sector Mobility and Logistics Division Siemens AG 2008 2012 Inhalt Revision der EN 5012X-Suite

Mehr

Alzheimer Europe Glasgow Fakultät für Interdisziplinäre Forschung und Fortbildung Klagenfurt I Graz I Wien

Alzheimer Europe Glasgow Fakultät für Interdisziplinäre Forschung und Fortbildung Klagenfurt I Graz I Wien Perspectives of community pharmacy staff on caring for people living with dementia and their caregivers findings from a participatory research project with community pharmacies in ustria Petra Plunger,

Mehr

New X-ray optics for biomedical diagnostics

New X-ray optics for biomedical diagnostics New X-ray optics for biomedical diagnostics Franz Pfeiffer, Julia Herzen Technical University Munich, Physics-Department, Chair for Biomedical Physics (E17) Jürgen Mohr, Johannes Kenntner Karlsruhe Institute

Mehr

Regulatory Social Policy

Regulatory Social Policy Berner Studien zur Politikwissenschaft 18 Regulatory Social Policy The Politics of Job Security Regulations von Patrick Emmenegger 1. Auflage Regulatory Social Policy Emmenegger schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Verbesserung der Fehlertoleranz lagerloser Elektromotoren

Verbesserung der Fehlertoleranz lagerloser Elektromotoren Diss. ETH Nr. 14309 Verbesserung der Fehlertoleranz lagerloser Elektromotoren ABHANDLUNG Zur Erlangung des Titels DOKTOR DER TECHNISCHEN WISSENSCHAFTEN der EIDGENÖSSISCHEN TECHNISCHEN HOCHSCHULE ZÜRICH

Mehr

Anzahl Bezeichnung Preis Gesamt

Anzahl Bezeichnung Preis Gesamt Bestellung CDs/DVDs Milne Institute Vorname:. Name: Straße: PLZ:. Ort: Anzahl Bezeichnung Preis Gesamt Datum:.. Unterschrift:.. Bestellbedingungen: Preise in Preisliste sind zzgl. Versandkosten. Nach Bestellung

Mehr

Marktdaten Schuhe Europa - EU 15 / 2012

Marktdaten Schuhe Europa - EU 15 / 2012 Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/2321013/ Marktdaten Schuhe Europa - EU 15 / 2012 Description: Was Sie erwartet: - Marktvolumen Schuhe zu Endverbraucherpreisen 2007-2011

Mehr

THE SELECTABLE COURSES MSC ECONOMICS EUROPEAN POLITICAL ECONOMY IN WS 2010/11, UPDATED ON

THE SELECTABLE COURSES MSC ECONOMICS EUROPEAN POLITICAL ECONOMY IN WS 2010/11, UPDATED ON THE SELECTABLE COURSES MSC ECONOMICS EUROPEAN POLITICAL ECONOMY IN WS 20/11, UPDATED ON 26.11.20 Course Lang-ge Nr. Modul Lecturer Time Place CP Notes Microeconomics (Decision and Game Theory) Microeconomics

Mehr

Mobilität wer, wie und warum? Marina Steinmann

Mobilität wer, wie und warum? Marina Steinmann Mobilität wer, wie und warum? Marina Steinmann Allgemeine Ziele des Bologna Prozesses Schaffung eines gestuften Systems von Studienabschlüssen Förderung der Mobilität Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit

Mehr

Yoga-Kurs (Ashtanga): Level 1

Yoga-Kurs (Ashtanga): Level 1 Yoga-Kurs (Ashtanga): Level 1 Leitung: Karyn Laudisi Dieser AnfängerInnen-Kurs bietet eine Einführung in Ashtanga-Yoga, eine entspannende, aber gleichzeitig auch sehr aktive Variante des Yoga. Jede Kurseinheit

Mehr

UNIGATE CL Konfiguration mit WINGATE

UNIGATE CL Konfiguration mit WINGATE UNIGATE CL Konfiguration mit WINGATE - UNIGATE CL Configuration via WINGATE Art.-Nr.: V3928 Deutschmann Automation GmbH & Co. KG Carl-Zeiss-Str. 8 D-65520 Bad Camberg Phone: +49-(0)6434-9433-0 Hotline:

Mehr

Requirements Engineering Übung am

Requirements Engineering Übung am Requirements Engineering Übung am 11.11.2011 Maximilian Junker Organisatorisches Unser Konzept für die Drive-Now Fallstudie ist online (siehe Vorlesungsseite) Bis zum nächsten Mal 4-er Gruppen bilden Aufgabe

Mehr

Information System Bavaria PDF Export Creation date:

Information System Bavaria PDF Export Creation date: Information System Bavaria PDF Export Creation date: 07.03.17 Dieses Dokument wurde automatisch generiert aus den Onlineinhalten von standortportal.bayern Seite 1 von 5 Region Profile: Pommersfelden Effective

Mehr

Geothermal power generation by GEOCAL

Geothermal power generation by GEOCAL Geothermal power generation by GEOCAL by R. Niesner Strasbourg, 14.09.2006 Short introduction of GMK engineering and distribution of heat and power units up to 10 MWth and 2 MWel (per modul) with a focus

Mehr

Danish Horticulture a long history!

Danish Horticulture a long history! Danish Association of Horticultural Producers Danish Association of Horticultural Producers The National Centre acts as a development and support unit for the. The 46 local advisory centres sell advice

Mehr

A dissertation submitted to ETH ZURICH. for the degree of Doctor of Sciences. presented by ALEXANDER SCHILLING Dipl. Masch.-Ing.

A dissertation submitted to ETH ZURICH. for the degree of Doctor of Sciences. presented by ALEXANDER SCHILLING Dipl. Masch.-Ing. Diss. ETH No. 17764 Model-Based Detection and Isolation of Faults in the Air and Fuel Paths of Common-rail DI Diesel Engines Equipped with a Lambda and a Nitrogen Oxides Sensor A dissertation submitted

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden Hochschule Bochum Lennershofstr. 0 80 Bochum Hochschule Bochum Sehr geehrter Herr Prof. Dr. rer. pol. Ralf Schlottmann (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden Sehr

Mehr

INFORMATION ABOUT COLLECTIVE TRANSFERS

INFORMATION ABOUT COLLECTIVE TRANSFERS 1. CHARGES: SALES AGENT OF Agreement between: and (the Tour Operator). 1.1 SEE ATTACHED SCHEDULE. 1.2 COLECTIVE, PER PASSENGER, ONE WAY. 2. RESERVATIONS: 2.1 THE TOUR OPERATOR SHALL MAKE OR AMEND RESERVATIONS

Mehr

Veran- staltun- gen & events

Veran- staltun- gen & events Veranstaltungen & events Der Zeittunnel The Time Tunnel Place-To-Be für ein entspanntes Get-Together Die erste Ausstellungsebene umfasst den historischen Zeitraum von der Stadtgründung bis zu den Wilden

Mehr

Einführung Physiotherapie

Einführung Physiotherapie Einführung Physiotherapie Was können Physiotherapeuten außer massieren? 29.08.166 Cologne Dr. rer. medic. Christina Stark PT M.Sc. Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin Lernziele Nach Abschluss

Mehr

German Worksheets. Schulmaterial

German Worksheets. Schulmaterial German Worksheets Copyright Notice: Schulmaterial Made by Liesl Feel free to make as many copies as you need for your kids or the students in your classroom. This file may not be shared with others. This

Mehr

Service Discovery in Home Environments

Service Discovery in Home Environments Service Discovery in Home Environments KM-/VS-Seminar Wintersemester 2002/2003 Björn H. Gerth Betreuer: Muhammad Khan 1 Structure Home Environments, Service Discovery Jini Universal Plug and Play (UPnP)

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 7 TBB104 MD Soft Skills 2 Arbeitsmethoden 4 Interpersonal Skills 5 English Proficiency 6 Erläuterungen 7 Modul TBB104 MD Soft Skills zugeordnet

Mehr

Deskriptoren-Matrix Division Engineering Plastics Descriptors Matrix Division Engineering Plastics

Deskriptoren-Matrix Division Engineering Plastics Descriptors Matrix Division Engineering Plastics Addocat 0328 Produktgruppe / Product Group Verwendungsbereich / Sector of Use (SU) Artikelkategorie / Article Category (AC) Produktkategorie / Product Category (PC) Prozesskategorie / Process Category

Mehr

Dynamik der Biosphäre. Kohlenstoffkreislauf II

Dynamik der Biosphäre. Kohlenstoffkreislauf II Dynamik der Biosphäre Kohlenstoffkreislauf II Wintersemester 2006/2007 Wolfgang Cramer Lehrstuhl "Globale Ökologie" http://www.pik-potsdam.de/~cramer -> "Teaching" Letzte Woche Der C Kreislauf ist der

Mehr

The Austrian VAT Grouping Scheme

The Austrian VAT Grouping Scheme The Austrian VAT Grouping Scheme Univ.-Prof. Dr. Tina Ehrke-Rabel ORDINARY SCHEME M AG taxable person VAT return recovery of VAT % taxable supply of goods and services B GmbH taxable person VAT return

Mehr

MARTEC II Maritime Technologies II Projektbeispiele

MARTEC II Maritime Technologies II Projektbeispiele MARTEC II Maritime Technologies II Projektbeispiele Dr. Ralf Fiedler Wien, 03.02.2014 Partnersuche 1. Eigene Kontakte in Partnerländern 2. Internetrecherche 3. MARTEC Kontaktpersonen 4. MARTEC Brokerage

Mehr

Qualität und Kompetenz durch effektive Kommunikation - ein Projekt innerhalb der Treibstoff Industrie

Qualität und Kompetenz durch effektive Kommunikation - ein Projekt innerhalb der Treibstoff Industrie Treibstoff Industrie 2009-1-SE1-LEO05-02265 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Qualität und Kompetenz durch effektive Kommunikation - ein Projekt innerhalb der Treibstoff Industrie 2009-1-SE1-LEO05-02265

Mehr

Deutsche Version and English version. Die VIN-Abfrage über SilverDAT

Deutsche Version and English version. Die VIN-Abfrage über SilverDAT Die VIN-Abfrage über SilverDAT Die Fahrzeug-Identifizierungsnummer (Abk. FIN, im Englischen VIN) ist die international genormte, 17-stellige Nummer, mit der ein Kraftfahrzeug eindeutig identifizierbar

Mehr

ERHARD is a company of. Datasheet ERHARD ECR check valve

ERHARD is a company of. Datasheet ERHARD ECR check valve ERHARD is a company of Datasheet The compact check valve for clamping The is clamped between two flanges as a reflux preventer. It has two vanes which, for example, open on starting a pump and will iediately

Mehr

WHS Autochartist. Einstieg in den WHS Autochartist. Sagen Sie den Trend voraus Durchsuchen Sie Charts um Chartformationen aufzuspüren

WHS Autochartist. Einstieg in den WHS Autochartist. Sagen Sie den Trend voraus Durchsuchen Sie Charts um Chartformationen aufzuspüren Einstieg in den WHS Autochartist Sagen Sie den Trend voraus Durchsuchen Sie Charts um Chartformationen aufzuspüren WHS Autochartist Definieren Sie Schlüsselniveaus für Unterstützungsbereiche, Widerstandszonen

Mehr

Deutsche Version and English version. Die VIN-Abfrage über SilverDAT

Deutsche Version and English version. Die VIN-Abfrage über SilverDAT Die VIN-Abfrage über SilverDAT Die Fahrzeug-Identifizierungsnummer (Abk. FIN, im Englischen VIN) ist die international genormte, 17-stellige Nummer, mit der ein Kraftfahrzeug eindeutig identifizierbar

Mehr

MARKET DATA CIRCULAR ACTION REQUIRED

MARKET DATA CIRCULAR ACTION REQUIRED MARKET DATA CIRCULAR ACTION REQUIRED Final Settlement Prices for s October 2016 Leipzig, 19/10/2016 The final settlement prices for Financial Power Futures are determined on the EPEX Spot SE Day-Ahead

Mehr

Inklusion als (Menschen-)Recht?! Input bei der Netzwerkversammlung des Bundesforums Familie 19. September 2014

Inklusion als (Menschen-)Recht?! Input bei der Netzwerkversammlung des Bundesforums Familie 19. September 2014 Inklusion als (Menschen-)Recht?! Input bei der Netzwerkversammlung des Bundesforums Familie 19. September 2014 Inklusion als Rechtsbegriff Rechtsbegriffe im engeren Sinn sind juristisch unmittelbar von

Mehr

WCF RIA Services Datengetriebene Apps. Thomas Claudius Huber Senior Consultant Trivadis AG

WCF RIA Services Datengetriebene Apps. Thomas Claudius Huber Senior Consultant Trivadis AG WCF RIA Services Datengetriebene Apps Thomas Claudius Huber Senior Consultant Trivadis AG Thomas Claudius Huber.NET Senior Consultant @Trivadis Basel Spezialisiert auf Silverlight und WPF Autor der umfassenden

Mehr