IT-Konsolidierung Kosten reduzieren, neue IT-Agilität gewinnen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT-Konsolidierung Kosten reduzieren, neue IT-Agilität gewinnen"

Transkript

1 IT-Konsolidierung Kosten reduzieren, neue IT-Agilität gewinnen Die Anforderungen an die IT haben sich infolge schneller Marktveränderungen und der anhaltend schwierigen Konjunktur wesentlich verändert. Kostenreduktion bei gleichzeitiger Sicherung hochgesteckter Service-Level-Erwartungen und schnelle Anpassungsfähigkeit wird von den IT-Bereichen erwartet. Gerade aus dieser neuen Sicht auf die IT eröffnen sich interessante Verbesserungspotenziale. Mit den Stoßrichtungen Vereinfachung, Standardisierung, Modularisierung und Optimierung im Rahmen von IT-Konsolidierungsprojekten kann den Zielen reduzierter Gesamtkosten, gesteigerter Service Levels und erhöhter Flexibilität oft gleichzeitig Rechnung getragen werden. Der Konsolidierung von umfangreichen, oft heterogenen und verteilten Serverlandschaften, von verteilten Storage-Kapazitäten sowie der sie verbindenden Netzwerke fällt dabei eine zentrale Rolle zu. Im Mittelpunkt steht die Auflösung starrer Systemkonfigurationen, in denen Server-, Speicher-, Netzwerk-Kapazitäten mit einzelnen Anwendungs-Sets zu festen und isolierten Ressourcenpaketen zusammengebunden sind. Mit der Auflösung dieser festen Ressourcenpakete, vor allem der Entkopplung der Server-, Storage- und Applikationsebenen, wird die Vorraussetzung geschaffen, vorhandene IT-Ressourcen zu bündeln. Darauf aufbauend können dann Server- und Storagekapazitäten dynamisch wechselnden Bedarfsträgern zugeordnet werden. Serverkonsolidierung: Facettenreich Serverkonsolidierung zielt nicht allein auf die Reduzierung der absoluten Anzahl der Server ab. Es geht genauso darum, die vorhandenen Kapazitäten zu managen, aufzubauen, zu planen, zu integrieren und zu kontrollieren. Die heutzutage gar nicht seltenen Technologieinseln in den Fachabteilungen errichtete man in dem Glauben, so eine bessere Kontrolle über sein jeweiliges Business zu haben. Bisher machte die Vorgehensweise, eine Applikation auf dem für sie optimal zugeschnittenen Server zu betreiben, durchaus Sinn. Viele Systeme wur- den deshalb so ausgelegt, dass sie in ihrer Umgebung auftretende Spitzenbelastungen möglichst gut abfangen konnten. Da diese Spitzenlasten jedoch für das einzelne System vergleichsweise selten auftreten, resultierten aus diesem Ansatz beträchtliche Reservekapazitäten, denn Auslastungen von lediglich 2-3 Prozent sind an der Tagesordnung. Dennoch ließ es sich nicht vermeiden, dass die betreffenden Server in Spitzenzeiten immer wieder überlastet waren. Als guter Kompromiss aus Performanceund Kostengesichtspunkten gelten heute dauerhafte Auslastungen von 5-6 Prozent. Einerseits verfügen die Systeme dann noch über genügend Reserve, andererseits sind sie nicht überdimensioniert. Erfahrungsgemäß lassen sich durch die Economies of Scale" großer Serversysteme hier etwa die Hälfte der IT-Kosten durch Prozessoptimierung einsparen. Ein Beispiel: Ausgehend davon, dass jeder Server eine halbe Stunde Wartung pro Woche benötigt, kann ein Administrator bei einer 35-Stunden-Woche etwa 7 Server administrieren. In den Rechenzentren stehen häufig aber mehrere tausend Fileund Printserver. Die zuständigen Mitarbeiter sind nahezu ausschließlich damit beschäftigt, diese Systeme zu warten, zu verwalten, also in Betrieb zu halten und nicht etwa damit, die Prozesse und den IT-Service zu optimieren. Auch erforderten bestimmte Applikationen spezielle Betriebssysteme, die ihrerseits spezielle Hardware benötigten. Das Ergebnis war und ist ein starker Technologie-Mix, der allein schon ein immenses Einsparpotenzial birgt. Denn durch die starre Zuordnung der Applikationen zu den Servern ist eine Balance der unternehmensweiten IT nur schwer herzustellen, da die Systeme bei Änderungen aufwändig

2 umkonfiguriert werden müssen. Mit heutigen Technologien hingegen lassen sich die einzelnen Kapazitäten als Gesamtkapazität betrachten, was ein wesentlich dynamischeres Agieren ermöglicht. Von Einsparungen beim Einkauf und einer einheitlicheren Administration ganz zu schweigen. Voraussetzung für eine derartige Konsolidierung ist die Virtualisierung von Ressourcen". Realisiert wird dies im Wesentlichen durch intelligente Managementsoftware als logische Zwischenschicht über der Hardware. Ziel ist es, durch eine einheitliche Schnittstelle eine deutliche Vereinfachung des IT-Managements zu bewirken. Auf diese Weise hilft die Adaptive Enterprise-Strategie von HP den Kunden z. B. mit dem Utility Data Center dabei, weg von dedizierten Hardware- und Systemkomponenten hin zu einem einheitlichen virtuellen Ressourcenpool zu kommen. Dank kompatibler Komponenten wird sowohl der Anwendungsbetrieb als auch der Datenaustausch unterbrechungsfrei und von jedem Arbeitsplatz aus möglich. HP liefert seine Server bereits mit solch intelligenter Software, dass sie schon dank integrierter, standardisierter und ganzheitlicher Management-Features besser ausgelastet und zuverlässiger betrieben werden können. Diese Virtualisierung muss künftig allerdings über verschiedene Betriebssystemfamilien hinweg stattfinden, damit zwischen ihnen die von den Applikationen geforderten Ressourcen hin und her geschaltet werden können. So bringt genau die Applikation, die momentan die höchste Priorität besitzt, ihre optimale Leistung. SERVERAUSLASTUNG IM ANWENDERUNTERNEHMEN Große Menge unausgeschöpfter Kapazität Durchschnittliche Server-Auslastung Gesamtauslastung weniger als 5 Prozent Manche Applikationen erfüllen die Performance-Anforderungen trotzdem nicht folio wird über alle Produktlinien hinweg großteils vereinheitlicht. Der Anwender profitiert davon, dass er ein Standardprodukt einsetzt, gleichzeitig seine IT-Strategie aber weiterhin selber in der Hand behält. Mit den HP Integrity Servern ergibt sich die Möglichkeit, die vorhandenen IT-Komponenten zusammenzufassen und auch solche Bereiche einzubinden, die nicht konsolidiert werden können oder sollen. Zum ersten Mal ist es möglich, mit Standard-Betriebssystemen auf einer Plattform das gesamte Anwendungsportfolio zu konsolidieren, unabhängig davon, ob es als Plattform HP-UX 11i (das einzige Enterprise-Level-Unix, das für Itanium verfügbar ist), ob es den Windows Server 23 oder Linux benötigt. Mit diesem Multi- Operating-System"-Ansatz eröffnen sich völlig neue Konsolidierungsmöglichkeiten. Zudem verfügt HP als Mitentwickler des Itanium-Prozessors über umfassendes Know-how hinsichtlich seiner Einsatzmöglichkeiten. Die Vorteile für den Kunden: niedrigere Kosten im Einkauf und im Betrieb. Auch für den Hersteller Hewlett-Packard ist der Vorteil enorm, muss doch nur noch eine Plattform supportet werden. Die daraus resultierenden Einsparungen werden an den Kunden weitergeben. Ein weiterer Vorteil liegt in der günstigeren Beschaffung der Systemkomponten, denn die Märkte, die auf Standards beruhen, sind die wettbewerbintensivsten und bieten das beste Preis-/Leistungsverhältnis. Last but not least Nichtsdestotrotz können diese Systeme Spitzenlasten nicht verarbeiten Die 64-Bit-Computing-Plattform der Zukunft Die Einbindung verschiedenster Hardwarekomponenten und Betriebssystemfamilien kann HP leisten: Der Grund ist die klare Fokussierung auf den Standard der Intel Itanium-Prozessoren. Die drei großen Welten Intel, PA-RISC und Alpha verschmelzen zu einer 64-Bit-Computing-Plattform der Zukunft, basierend auf offenen Standards. Das vielfältige HP Server-Portläuft hier der Fortschritt am schnellsten. Der Kunde hat die Wahl, ob er auf einem Server bei entsprechender Partitionierung ein Betriebssystem, zwei oder gar vier unterschiedliche Betriebssysteme laufen lässt. Auch ist es möglich, Ressourcen innerhalb und zwischen den Partitionen entsprechend der Applikationsanforderungen zu verschieben. Keine Theorie, sondern Praxis Das so genannte Partitioning Continuum bewirkt die dynamische Verteilung von Lasten und Verfügbarkeiten über mehrere Systeme. Sollte ein Server ausfallen, werden die darauf laufenden Applikationen auf einen anderen umgeschaltet. So ist die Hochverfügbarkeit der Systeme gewährleistet. Dazu gibt es in jeder Hard Partition ein Operating System Image, das elektrisch komplett isoliert ist. Der Nutzen: Sollte es einen elektrischen Fehler geben, ist nur das jeweilige Einzelteil betroffen. Alle anderen arbeiten unbeeinflusst weiter. Außerdem kann man innerhalb einer Partition unterschiedliche Betriebssystem- Versionen softwaretechnisch getrennt voneinander laufen lassen. Wenn z.b. eine Applikation einen bestimmten Releasestand benötigt, mit dem eine andere nicht zurecht kommt, können sie trotzdem innerhalb der Partition nebeneinander laufen. Das Management-Tool, das den Anwendungen ganz gezielt die notwendigen Ressourcen zuweist, ist der HP Workload Manager. Über ihn kann der Administrator

3 Effizientes Ressourcen-Management im Virtual Server Environment: Einheitliche Memory-, CPU,- Disk-Verwaltung, Partitionierung (Aufteilung der Server -Hardware in logische und elektrisch unabhängige Teile), On demand (bedarfsgerechtes Bezahlen dessen, was man wirklich nutzt), Clustering (Performance, Hochverfügbarkeit und Ausfallsicherheit) Schnelle Bereitstellung der Ressourcen, basierend auf einem intelligenten Management-Tool, dem HP Workload Manager. festlegen, dass eine bestimmte Applikation immer 5 Prozent der CPU-Leistung erhält oder dass sie immer eine Antwortzeit von weniger als einer Sekunde hat. Der Workload Manager adressiert und allokiert automatisch genau die Ressourcen, die benötigt werden, damit garantierte Service Level Agreements eingehalten werden. Storage-Konsolidierung Neben der Rechenleistung haben die Firmen heute den höchsten Konsolidierungsbedarf beim Storage. HP hat das früh erkannt und bietet im Bereich der Speicherkonsolidierung und des Speichermanagements eine sehr breite Produktpalette an. Denn es reicht nicht mehr aus, lediglich Plattensysteme zu verkaufen, da bei einer TCO-Betrachtung über drei Jahre 8 Prozent der Kosten für Service, Support und Management anfallen. Daher finden sich die meisten Einsparpotenziale im Bereich Speicherkonsolidierung und Speichermanagement. Hohen Stellenwert hat vor diesem Hintergrund die nahtlose Integration der Applikationen wie SAP oder Oracle mit den Speicherlösungen, die ihre Daten beherbergen. Dabei gilt auch für Storage-Umgebungen, was auf Server-Seite bereits diskutiert wurde: Storage ist eine höchst heterogene Ressource und umfasst zahlreiche Technologien, die wiederum mit verschiedenen Rechnern unter diversen Betriebssystemen verknüpft werden müssen. Dennoch soll diese heterogene Landschaft Während Konsolidierung im Serverund Storagebereich Vereinfachung bedeutet, ist sie im Netzwerkbereich eher als Konvergenz zu sehen miteinander laufen, im Fall der Storage- Konsolidierung auch beim Ausfall von Komponenten einen sicheren Weiterbetrieb gewährleisten. In einer geschäftskritischen Umgebung muss daher sofort klar sein, welcher Fehler einen etwaigen Ausfall verursacht hat, so dass möglichst unterbrechungsfrei auf andere Storage- Ressourcen umgeschaltet werden kann. Der Kunde braucht eine Gesamtlösung, die einheitlich und komplett aus einer Hand supportet wird. HPs Vision ist es, Speicher als Utility Service wie Strom aus der Steckdose zu liefern. In der Praxis heißt das, dass der User, sobald er Speicherkapazität benötigt, diese in einem Netzwerk bereit gestellt bekommt - und nur die Ressourcen bezahlt, die tatsächlich notwendig waren. Und das an jedem Ort, zu jeder Zeit, bei überall gleich hoher Verfügbarkeit. Herausforderungen im Speicherumfeld Die Herausforderung im Speicherumfeld besteht genau wie auf Serverseite darin, die Managementaufgaben, die Planung und die Ausfallzeiten so gering wie möglich zu halten. Die IT-Mitarbeiter sind derart in das operative Geschäft eingebunden, dass für mittel- und langfristige Planungen wenig Zeit bleibt. Limitierte Budgets bei erhöhten Verfügbarkeitsanforderungen tun ihr übriges. Dabei gibt es viele ungenutzte Kapazitäten, die mit den entsprechenden Konzepten, Werkzeugen und der entsprechenden Software ausgereizt werden könnten. Denn einfach nur neuen Plattenspeicher hinzuzufügen, mag zwar auf den ersten Blick eine kostengünstige Variante sein, ist bei dem derzeitigen Datenwachstum aber schon deshalb nicht ratsam, da die fortlaufenden Platz- und Infrastrukturkosten im Rechenzentrum hoch sind. Noch gravierender ist jedoch das Problem, dass dieser Speicher installiert, ins Backup-Konzept integriert, gewartet, rekonfiguriert und jeweils auf den neuesten Firmware-Stand gebracht werden muss. Je mehr Komponenten existieren, desto größer ist der Management- Aufwand. Tatsache ist: Die IT-Mannschaften sind gleich groß geblieben, die ausgelieferten Storage-Kapazitäten hingegen extrem gewachsen und damit die Speichermanagementaufwendungen. Das Ziel muss folglich eine Effizienzsteigerung in der Speicherverwaltung sein. Geschäftskritische Applikationen müssen in die vorhandene Infrastruktur integrierbar sein, ohne dass man sie komplett umbauen muss. Genau das leistet die HP ENSA extended Architektur. Sie gewährleistet, dass die Speicherumgebung leicht steuerbar, einfach zu bedienen, hochverfügbar und leicht erweiterbar ist, sowohl von der Hardware- als auch von der Managementebene. Die Strategie, die diese Vision Realität werden lässt, setzt auf zwei Eckpfeiler: Vernetzung und Virtualisierung. Zum einen soll jedwede Art vernetzten Speichers implementiert werden können Fibre Channel, NAS-Umgebungen, TCP/IP als LAN- Verbindung ebenso wie künftige Technologien wie iscsi. Denn nur über eine performante Vernetzung ist Speicher als Utility nutzbar. Der zweite Eckpfeiler ist die Virtualisierung: Der Einzug von Software als logischer Schicht über der Speicher-Hardware führt zu einer deutlichen Vereinfachung des Storage-Managements und einer effektiveren Ausnutzung der Disk Arrays. Statt einer Ausnutzung der vorhandenen Nettokapazität im Direct Attached Storage (DAS)-Bereich von 4 bis 5 Prozent, kann hier ein Nutzungsgrad über 85

4 Prozent erreicht werden. Zu weiteren Lösungen in diesem Umfeld gehören Datenservices, Backup, Recovery, Spiegelung zwischen Array-Systemen sowie interne Kopieerstellungen in einem Disk Array, die Hochverfügbarkeitsszenarien unterstützen. Sie alle können dank einer adaptiven IT-Infrastuktur und der Virtualisierung Storage als eine einheitliche Ressource nutzen. So wird auch auf Speicherseite ein End-to- End-Ansatz möglich, mit einer einheitlichen Datenprozessebene von der Dateneingabe bis zum Speichersystem über Netzwerke und Serverstrukturen hinweg. Warum Speicher-Konsolidierung? Mittels Web-Tools lässt sich die Speicherumgebung zentral managen, wodurch man bei besserer Ausnutzung der Ressourcen flexibler auf Anforderungen reagieren kann. Dabei gibt es mehrere Arten der Speicherkonsolidierung. Bei der logischen Art bleibt die Infrastruktur erhalten. Es findet lediglich eine Vereinfachung der Backup- und Restore-Prozesse statt. Ein zweiter Ansatz sieht vor, die Speicherkapazitäten mehrerer Standorte physikalisch zusammen zuführen. Eine entsprechende Infrastruktur muss dann gewährleisten, dass die Server, die früher ihre Speicherressourcen vor Ort hatten, auch weiterhin auf sie zugreifen können. Weiter reicht die Rationalisierung, wenn viele kleine Systeme zu einem großen Speicherpool dem Storage Area Network zusammengefasst werden. Das erhöht die Flexibilität, weil in diesem Pool Kapazitäten einfach ergänzt, neu zugeordnet oder repariert werden können. Der initiale Aufwand ist zwar höher. Doch letztlich bringt diese Maßnahme einen schnellen ROI. Da bei der Speicherkonsolidierung viele Server auf einen Storage- Pool zugreifen, wird die Hochverfügbarkeit dieses Systems sehr wichtig. Und auch die Backup/Recovery-Prozesse sowie die Sicherheitsmaßnahmen müssen stimmen. Nicht zuletzt ist bei einem SAN das Netzwerk gefragt. Alle Switches und Host- BUS-Adaptoren müssen auf einander abgestimmt werden. HP ermöglicht unterschiedliche Lösungen, die wie Blaupausen funktionieren: Zunächst wird der Bedarf ermittelt, dann errichtet HP die Infrastruktur und übernimmt den gesamten Support. Drei Arten der Virtualisierung Es existieren drei Arten der Speichervirtualisierung: die Server-basierte, die Array- und die SAN-basierte. Bei der serverbasierten Variante übernimmt Software auf dem Server die Virtualisierung der angehängten Speicherkomponenten. Sie erlaubt die Verteilung von Logical Units (LUN) über physikalisch unterschiedliche Platten. Bei einem traditionellen Disk Array muss von vorneherein eine Grundinstallation festgelegt werden. Wenn dann etwa ein Re-Sizing durchgeführt werden muss, ist dies mit großem Aufwand verbunden. Im Virtual Array übernimmt diese Aufgabe der Controller. Damit wird der Management-Aufwand um ein Vielfaches geringer. Außerdem führt der Controller eine automatische Performanceoptimierung durch, da die Last an den Platten überwacht und gegebenenfalls verteilt wird. Zusätzlich werden die Daten auf alle verfügbaren Platten verteilt, so dass beim Hinzufügen weiterer Platten die Performance des Gesamtsystems steigt. Alle Hardware-Komponenten, egal von welchem Hersteller, können mittels Speicher-Konsolidierung zusammengefasst werden. So lassen sich die Kapazitäten wesentlich besser ausnutzen, denn die Abhängigkeiten zwischen Server und Storage werden aufgelöst. In einem Storage Area Network erledigt die SAN-Appliance diese Aufgabe. Sie zieht eine logische Zwischenschicht zwi- DER TB INTENSITÄTS-INDEX STEIGT DRAMATISCH IT-Personal Ausgelieferte TB TB-Intensitätsindex schen die Server und die heterogenen Speichersysteme im Netz. So können Servern LUNs von Speichersytemen zugeordnet werden, die dieser Server normalerweise nicht unterstützt. Diese Technologie erlaubt es, dass während der Laufzeit Daten vom existierenden Speichersystem des Herstellers A auf das von Hersteller B kopiert/migriert werden können. Weiterhin sind IP-Datenspiegelungen möglich. HP bietet mit seinen speziellen Lösungen im Speicherbereich zudem die Möglichkeit, Kopien von Systemzuständen im Speicher vorzuhalten. Wenn etwa ein Virus das ERP-System infiziert hat, greift man auf die zuletzt angefertigte Kopie zurück. Die Ausfallzeit ist dann minimal. Netzwerk-Konsolidierung Das Netzwerk bildet den Kern der gesamten IT-Infrastruktur. Wenn man Konsolidierung im Server- und Storagebereich grundsätzlich als Vereinfachung und bessere Nutzung brachliegender Ressourcen versteht, ist Konsolidierung im Netzwerkbereich eher unter dem Schlagwort Konvergenz zu sehen. Konvergenz schafft eine schnittstellenfreie Zone. Dabei setzt HP auf die ProCurve Adaptive EDGE Architektur, die Netzwerke mit mehr Intelligenz versieht. Heute strukturieren die Unternehmen ihre Netzwerke in drei wesentliche Bereiche: einen Core-, einen Distributions- und einen Access-Bereich. Im teuren Core, dem Hirn" des Netzes, sitzt die gesamte Intelligenz. Je weiter man sich an den Rand des Netzwerkes bewegt, desto weniger Intelligenz weist das Netzwerk dort auf Die Speicherkapazität wächst um fast 8 Prozent pro Jahr Storage Manager müssen die Effizienz um mehr als 6 Prozent pro Jahr steigern

5 Das Management dieser Randkomponenten wie Switches und Hubs ist in heutigen Netzwerken nur eingeschränkt möglich. Denn in dieser Konzeption ist das Netzwerk nur darauf ausgerichtet, Daten zu transportieren. Die Handhabung ist zwar einfach, aber Thema Konsolidierung es gibt kein zentrales Management. Außerdem ist nicht transparent, welche User oder Komponenten sich im Netz befinden, welche Funktion die Komponenten haben oder welche Applikationen sich im Einsatz befinden. Wenn IT-seitig Probleme auftreten, wird häufig das Netzwerk dafür verantwortlich gemacht. Man kann jedoch fast sicher sein, dass nicht die Netzwerk-Komponenten an sich, sondern an das Netzwerk angeschlossene Endgeräte diese Schwierigkeiten verursachen. Bei einem unintelligenten Netzwerk hat der Administrator Probleme nachzuweisen, dass das Netzwerk nicht die Ursache für Ausfälle ist. Außerdem birgt ein solches Netzwerk enorme Sicherheitsrisiken, denn man weiß nicht, wer gerade versucht, sich am Netzwerk-Edge einzuloggen geschweige denn, wer sich überhaupt darin befindet. Wer also im Server- und Speichersegment virtuelle Ressourcenpools aufbauen will, benötigt intelligente Netzwerke. Denn auch neue Technologien wie Wireless LAN müssen sinnvoll und sicher ins Netzwerk integriert werden. Der Konsolidierung auf der einen Seite steht die Ausweitung des Netzwerkes gegenüber. Drei Faktoren verändern Enterprise-Netzwerke maßgeblich: 1. Das Internet: Jeder Mitarbeiter mit Internetanschluss ist Teilnehmer des globalen LAN, das Enterprise-Netzwerk ist Teil des öffentlichen Netzwerkes. Damit ist Sicherheit ein hochbrisantes Thema. 2. Mobilität: Mitarbeiter haben von jedem Punkt der Erde Zugriff auf das Firmennetzwerk, sei es per Modem und VPN- Tunnel oder über Public Hot Spots. 3. Konvergenz: Konvergenz bedeutet im übertragenen Sinne Datenkonsolidierung; das Datennetzwerk wird zu einem Multi-Service-Netzwerk. Konvergenz bezeichnet üblicherweise das Zusammenwachsen von Sprach- und Datenkommunikation, so dass alle Daten und Applikationen über eine Infrastruktur laufen. Viele Unternehmen nutzen ihre Netzwerke verstärkt nicht nur zum Datentransport, sondern zur Übermittlung von Sprache (VoIP) und Multimedia-Applikationen. Durch diese Konvergenz dient das Netzwerk als Konsolidierungsmedium. Ziel ist die Generalisierung und Vereinfachung der Infrastruktur. Der Weg zum adaptiven Netzwerk Auf dem Weg zu derart adaptiven Netzwerken ergeben sich neue Herausforderungen. Eine ist die nahtlose und sichere Einbindung der verschiedenen mobilen Benutzer und Zugriffsvarianten. Es muss klar sein, wer auf das Netz zugreift - und welche Aktionen derjenige ausführen darf. Unverzichtbar ist dabei ein zentrales Benutzermanagement (z.b: RADIUS, LDAP) in Verbindung mit einem Policy Management. Letzteres muss gewährleisten, dass nur authentifizierte Benutzer auf die entsprechenden, je nach ihrem Profil definierten Ressourcen zugreifen dürfen. Gerade im Wireless LAN-Umfeld eine Aufgabe, die bisher nur wenige Hersteller erfüllen. HP hat hierzu kürzlich neue Produkte, so genannte Wireless Access Controller und Access Control Server herausgebracht. Was nun noch fehlt, ist eine zentrale Management-Lösung, die dem Adminstrator erlaubt, das gesamte Netzwerk zu verwalten. Diese Aufgabe erfüllt etwa HP Open- View, ein Tool zur Überwachung aller Komponenten, vom Core bis zum Rand. Mit intelligenten Netzwerk-Switches der HP ProCurve Serie 53 lassen sich neben einer erhöhten Bedienerfreundlichkeit weitere entscheidende Vorteile erreichen. Das Layer 2- und 3-Produkt ist über das gesamte Netzwerk hinweng einsetzbar und enthält alle Core-Features, mit denen die geforderten Edge-Funktionalitäten realisierbar sind. Auch garantiert diese homogene Produktpolitik konstante Kosten. Von der virtuellen Lobby zum komplexen Netzwerk Das Netzwerk lässt sich stufenweise ausbauen, allerdings müssen einige Voraussetzungen erfüllt werden, um die nötige Si-

6 HP ProCurve Serie 53 HP ProCurve Serie 53 Vom Core bis zum Rande des Netzwerkes eine einheitliche Produktfamilie mit Intelligenz: Die HP ProCurve Serie 53 cherheit zu erreichen. Es entstehen ein oder mehrere teils standortübergreifende virtuelle LANs (VLAN), die nach außen hin abgeschottet sind. Wenn sich ein Gast in das VLAN einloggen will, greift die Web Authentification": Bei einem Verbindungsversuch über einen Access Point wird er automatisch mit dem Switch verbunden, der wiederum ein Pop-Up-Explorer-Fenster mit Eingabemaske öffnet. Ohne diese Funktion müsste der User zunächst ein Tool für die Userauthentifizierung installieren: HP nennt dieses Konzept, welches die Einbindung von Gastusern vereinfacht, die virtuelle Lobby". Zur weiteren Erhöhung der Sicherheit hat Hewlett-Packard den IEEE 82.1x- Standard in seine Netzwerkkomponenten integriert. Dabei handelt es sich um die portbasierende Zugangskontrolle: Alle Ports im Netzwerk sind zunächst gesperrt. Will sich ein User an einem Switch ins Netzwerk einloggen, ist dies erst möglich, wenn er über die zentrale Benutzerdatenbank freigeschaltet worden ist. Dadurch ist sichergestellt, dass jeder Nutzer, der auf interne Ressourcen zugreifen will, zuvor authentifiziert wird. Weitergehende, optionale Zugriffsmechanismen wie Source Port Filtering" und MAC Address Lockdown" ermöglichen dem Netzwerkadministrator die Implementierung von Hochsicherheits-Lösungen. Bei der Sicherung des Netzes hilft zudem ein konsequentes Policy Management. HP liefert dazu die bereits erwähnten HP ProCurve Access Controller und Access Control Server, zwei Produkte, die die Zugriffskontrolle nach bestimmten Kriterien auch am Rande des Netzwerkes ermöglichen. Für jeden User kann eine bestimmte Policy hinterlegt werden. Die Zugangskontrolle kann auch zeitlich begrenzt werden: Von der Lobby aus darf man zu Firmenzeiten ins Netz, danach ist der Zugang gesperrt. Durch Power over Ethernet können Endgeräte über das Netz sogar mit Strom versorgt werden, dies macht besonders bei Access Points und Voice over IP-Telefonen Sinn, um den Verkabelungsaufwand gering zu halten. Hier wird der Vorteil von Konvergenz und Konsolidierung besonders deutlich: Die Möglichkeit, nicht nur Daten sondern auch Telefonie und Strom über eine einzige Infrastruktur zur Verfügung zu stellen, verdeutlicht das Full- Service Potenzial einer solchen Anlage. Die Beispiele zeigen: Die Konsolidierung des Netzwerkes kann auf sehr breiter Ebene erfolgen und schließt alle denkbaren Services und Applikationen ein. Die richtige Infrastruktur sorgt für Konvergenz im Sinne von Konsolidierung. Allerdings erfordert diese Konvergenz eine höhere Intelligenz der eingesetzten Komponenten. Weitere Informationen: Hewlett-Packard GmbH Wolfgang Herrmann Tel: ( 7 31) Fax: ( 7 31)

Enterprise Content Management für Hochschulen

Enterprise Content Management für Hochschulen Enterprise Content Management für Hochschulen Eine Infrastuktur zur Implementierung integrierter Archiv-, Dokumentenund Content-Managementservices für die Hochschulen des Landes Nordrhein Westfalen Management

Mehr

Einfach, sicher, schnell & unkompliziert! Mieten Sie einfach Ihre komplette HotSpot-Installation

Einfach, sicher, schnell & unkompliziert! Mieten Sie einfach Ihre komplette HotSpot-Installation managed HotSpot-Lösungen Einfach, sicher, schnell & unkompliziert! Mieten Sie einfach Ihre komplette HotSpot-Installation menschen.computer.netzwerke Bottenbacher Str. 78 57223 Kreuztal Tel: +49.2732.55856-0

Mehr

Cloud Services eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Eine Hilfestellung für den wirtschaftlichen Einsatz von Cloud Services

Cloud Services eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Eine Hilfestellung für den wirtschaftlichen Einsatz von Cloud Services Cloud Services eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Eine Hilfestellung für den wirtschaftlichen Einsatz von Cloud Services Felix Welz-Temming Sales Executive Cloud Solutions Ein Rechenbeispiel zur Einführung

Mehr

PROJESS. Projekt-Stundenverwaltung via Web-Browser.

PROJESS. Projekt-Stundenverwaltung via Web-Browser. Schnell, stabil, einfach, sicher Kostenkontrolle pro Projekt Individuelle Stundenerfassung pro Mitarbeiter Erfassen von Fremdleistungen, Spesen, Material Keine Client-Installation notwendig Mehrere Benutzer

Mehr

Jetzt wächst zusammen, was zusammengehört.

Jetzt wächst zusammen, was zusammengehört. Kapsch BusinessCom Jetzt wächst zusammen, was zusammengehört. always one step ahead Server, Storage und Netzwerk werden durch ein zentrales Management zu einer Einheit. IT-Lösungen von Kapsch. Gute Nachrichten

Mehr

Cloud managed Network

Cloud managed Network Track 5A Cloud managed Network Candid Aeby, Product Manager Studerus AG 3 Fast jedes Gerät rund um unser tägliches Leben Laptops, Smartphones und Tablets ist mit einem drahtlosen Chipsatz ausgestattet,

Mehr

STRATO ProNet VLAN Produktbeschreibung Stand: Mai 2015

STRATO ProNet VLAN Produktbeschreibung Stand: Mai 2015 STRATO ProNet VLAN Produktbeschreibung Stand: Mai 2015 Inhalt 1 STRATO ProNet VLAN... 2 2 Mögliche Einsatzszenarien... 2 2.1 Verbindung zweier Server als Failover-Cluster... 2 2.2 Verbindung zweier Server

Mehr

Absicherung der IT-Infrastruktur: einheitliche Zugangskontrolle für LAN, WLAN und VPN. Volker Kull

Absicherung der IT-Infrastruktur: einheitliche Zugangskontrolle für LAN, WLAN und VPN. Volker Kull Absicherung der IT-Infrastruktur: einheitliche Zugangskontrolle für LAN, WLAN und VPN Volker Kull v.kull@bell.de BENUTZER IT-INFRASTRUKTUR Mobilität Verfügbarkeit / Zuverlässigkeit Einfache Nutzung Performance

Mehr

DB2 mit BLU Accelerator unter SAP. Sascha M. Köhler Software Architekt

DB2 mit BLU Accelerator unter SAP. Sascha M. Köhler Software Architekt DB2 mit BLU Accelerator unter SAP Sascha M. Köhler Software Architekt Agenda 01 Herausforderungen unserer Kunden 02 Lösungsdefinition 03 PROFI Angebot 04 Zusammenfassung 3 Herausforderungen unserer SAP

Mehr

HA Storage Cluster Lösung

HA Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution HA Storage Cluster Lösung hochverfügbar, flexibel, schlüsselfertig, kostengünstig, einfaches Management 99,9% Verfügbarkeit klingt gut, reicht uns aber nicht! Seite 2 Fakten zählen, nicht

Mehr

HA Storage Cluster Lösung

HA Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution HA Storage Cluster Lösung hochverfügbar, flexibel, schlüsselfertig, kostengünstig, einfaches Management 99,9% Verfügbarkeit klingt gut, reicht uns aber nicht! Seite 2 Fakten zählen, nicht

Mehr

HA Storage Cluster Lösung

HA Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution HA Storage Cluster Lösung hochverfügbar, flexibel, schlüsselfertig, kostengünstig, einfaches Management @ EDV - Solution Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

Automatisierung, Virtualisierung & Management Es muss nicht immer VMware sein

Automatisierung, Virtualisierung & Management Es muss nicht immer VMware sein 16. Bonner Microsoft-Tag für Bundesbehörden Automatisierung, Virtualisierung & Management Es muss nicht immer VMware sein Roj Mircov & Ansgar Heinen Microsoft Deutschland GmbH IT Trends mit hohem Einfluß

Mehr

Sichere Webanwendungen mit dem elektronischen Personalausweis Teil 2

Sichere Webanwendungen mit dem elektronischen Personalausweis Teil 2 Sichere Webanwendungen mit dem elektronischen Personalausweis Teil 2 Olaf Heimburger Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Berlin Schlüsselworte Sicherheit, Fusion Applications, Web Anwendungen, neuer Personalausweis,

Mehr

2015 Zürich. Willkommen!

2015 Zürich. Willkommen! 2015 Zürich Willkommen! Agenda Zeit Vortrag 3. März 2015 I Connection Days 2015 2 Wir befinden uns in einem neuen Computerzeitalter... PC-Zeitalter Internetzeitalter Server, PCs und Netzwerke werden miteinander

Mehr

Allgemeines Empfohlene Rechnerausstattung

Allgemeines Empfohlene Rechnerausstattung Empfohlene For french language, please click this link: Pré requis pour l équipement machine pour les solutions SEAL Systems Empfehlung zur Allgemein Ausgabemanagement DPF Konvertierungslösungen DVS View/Server

Mehr

Corporate IT Monitoring

Corporate IT Monitoring Corporate IT Monitoring Bei der ING-DiBa AG Dr. Sven Wohlfarth (s.wohlfarth@ing-diba.de) Teamleiter ING-DiBa Command Center Nürnberg 17.10.2012 www.ing-diba.de ING-DiBa im Überblick Frankfurt Nürnberg

Mehr

BIG UNIVERSITÄTSRECHENZENTRUM

BIG UNIVERSITÄTSRECHENZENTRUM UNIVERSITÄTS RECHENZENTRUM LEIPZIG BIG DATA @ UNIVERSITÄTSRECHENZENTRUM Forschung und Entwicklung Entwicklung eines E-Science-Angebots für die Forschenden an der Universität Leipzig Stefan Kühne Axel Ngonga

Mehr

Das dynamische Microsoft Duo System Center 2012 & Windows Server 2012 Referentin: Maria Wastlschmid

Das dynamische Microsoft Duo System Center 2012 & Windows Server 2012 Referentin: Maria Wastlschmid Stuttgart I 25. September 2012 Das dynamische Microsoft Duo System Center 2012 & Windows Server 2012 Referentin: Maria Wastlschmid Track 2 I Vortrag 7 CloudMACHER 2012 www.cloudmacher.de Reche jede

Mehr

Feature Sheet essendi xc

Feature Sheet essendi xc Feature Sheet essendi xc 1. Die Herausforderung steigender Zertifikatsbestände 2. Die Funktionen von essendi xc 3. Ihre Vorteile mit essendi xc auf einen Blick 4. Systemanforderungen essendi xc 5. Ihr

Mehr

Stellen Sie Ihre IT-Sicherheit auf Autopilot

Stellen Sie Ihre IT-Sicherheit auf Autopilot Stellen Sie Ihre IT-Sicherheit auf Autopilot POLICY MANAGER Die zentrale Verwaltung Ihrer Sicherheit ist nun einfacher denn je F-Secure Policy Manager bietet Tools zur Automatisierung der meisten alltäglichen

Mehr

Regenspurger EDV & Telekommunikation

Regenspurger EDV & Telekommunikation Regenspurger EDV & Telekommunikation ADAPTIVE DEFENSE...IHRE IT IN GUTEN HÄNDEN Ihre IT ist bei uns in guten Händen. Und das bereits seit 30 Jahren! DIE FIRMA REGENSPURGER Ihr IT-Spezialist in den Bereichen

Mehr

Network-Attached Storage mit FreeNAS

Network-Attached Storage mit FreeNAS Network-Attached Storage mit FreeNAS Diese Anleitung zeigt das Setup eines NAS-Servers mit FreeNAS. FreeNAS basiert auf dem OS FreeBSD und unterstützt CIFS (samba), FTP, NFS, RSYNC, SSH, lokale Benutzer-Authentifizierung

Mehr

Videoüberwachung und integrierte Sicherheitslösungen für Einzelhändler

Videoüberwachung und integrierte Sicherheitslösungen für Einzelhändler Videoüberwachung und integrierte Sicherheitslösungen für Einzelhändler Rundum sicher Lösungen für den Einzelhandel, die den Unterschied machen Ein modernes Videoüberwachungssystem liefert detaillierte

Mehr

D-Link DES-1005P/E Netzwerk Switch - Switch Mbps - 5-Port

D-Link DES-1005P/E Netzwerk Switch - Switch Mbps - 5-Port D-Link DES-1005P/E Netzwerk Switch - Switch - 100 Mbps - 5-Port Allgemeine Informationen Artikelnummer ET3802411 EAN 0790069370908 Hersteller DLink Deutschland Hersteller-ArtNr DES-1005P/E Hersteller-Typ

Mehr

Sie möchten als Hochschulangehöriger das Internet sowie spezielle Angebote der Fachhochschule Köln nutzen?

Sie möchten als Hochschulangehöriger das Internet sowie spezielle Angebote der Fachhochschule Köln nutzen? Sie möchten als Hochschulangehöriger das Internet sowie spezielle Angebote der Fachhochschule Köln nutzen? Dann zeigen wir Ihnen hier in wenigen kurzen Schritten die notwendige Vorgehensweise. Um eine

Mehr

SIMATIC PCS 7 V8.2 Management Console Funktionen und News

SIMATIC PCS 7 V8.2 Management Console Funktionen und News SIMATIC PCS 7 V8.2 Management Console Funktionen und News Frei Verwendbar Siemens AG 2016 siemens.com/process-automation SIMATIC PCS 7 V8.2 Life Cycle Management Erweiterung der SIMATIC Management Console

Mehr

Proxy-Server Christoph Taborsky

Proxy-Server Christoph Taborsky Proxy-Server Christoph Taborsky 30.04.2010 Inhaltsverzeichnis Was ist ein Proxy-Server?... 3 Unterschied zu NAT... 3 Sichtbarkeit der Proxys... 3 Konventioneller Proxy... 3 Transparenter Proxy... 3 Standort

Mehr

flexibel sicher zuverlässig TUAWI HotSpot mehr als nur Gäste-WLAN

flexibel sicher zuverlässig TUAWI HotSpot mehr als nur Gäste-WLAN we make IT easy flexibel sicher zuverlässig TUAWI HotSpot mehr als nur Gäste-WLAN we make IT easy Unsere Produkte sind das Ergebnis aus über 15 Jahren Innovation und konsequenter Weiterentwicklung. War

Mehr

Umfrage: Verschlüsselung in Rechenzentren Zusammenfassung

Umfrage: Verschlüsselung in Rechenzentren Zusammenfassung Umfrage: Verschlüsselung in Rechenzentren Zusammenfassung Sichere Konsolidierung in modernen Rechenzentren Übersicht Viele Unternehmen möchten ihr Rechenzentrum konsolidieren, tatsächlich tun dies aber

Mehr

Besuchen Sie uns: siemens.de/sicbs

Besuchen Sie uns: siemens.de/sicbs Besuchen Sie uns: siemens.de/sicbs Bitte QR-Code scannen Herausgeber Siemens AG 2016 Digital Factory Postfach 31 80 91050 Erlangen, Deutschland Änderungen vorbehalten. Artikel-Nr.: DFCS-B10099-00 Gedruckt

Mehr

Stadtverwaltung Falkensee. Verwaltung trifft auf moderne IT

Stadtverwaltung Falkensee. Verwaltung trifft auf moderne IT Stadtverwaltung Falkensee Verwaltung trifft auf moderne IT Inhalt Stadt Falkensee DI/112 IT-Service Zahlen & Fakten der Stadt Falkensee von gestern bis morgen (IT Entwicklung) vor der Idee bis zur Umsetzung

Mehr

SEH WHITEPAPER BANDBREITENOPTIMIERTER NETZWERKDRUCK IM SERVER-BASED COMPUTING

SEH WHITEPAPER BANDBREITENOPTIMIERTER NETZWERKDRUCK IM SERVER-BASED COMPUTING BANDBREITENOPTIMIERTER NETZWERKDRUCK IM SERVER-BASED COMPUTING ThinPrint-Technologie zur Bandbreitenoptimierung und -kontrolle in Printservern und Gateways Bandbreitenengpässe sind eines der häufigsten

Mehr

Oracle 12c wann soll man migrieren? Datenbanken sind unsere Welt

Oracle 12c wann soll man migrieren? Datenbanken sind unsere Welt Oracle 12c wann soll man migrieren? Oracle Datenbank Release Dates & Support Ende Oracle 11.2.0.4 Release Date: Jan 2010 End of Support: Jan 2015 Extended Support: bis Jan 2016 kostenfrei, danach kostenpflichtig

Mehr

Home to the Cloud e-shelter Marktplatz für die hybride Cloud Welt. Wien, 2. Februar 2017 Matthias Dämon, e-shelter

Home to the Cloud e-shelter Marktplatz für die hybride Cloud Welt. Wien, 2. Februar 2017 Matthias Dämon, e-shelter Home to the Cloud e-shelter Marktplatz für die hybride Cloud Welt Wien, 2. Februar 2017 Matthias Dämon, e-shelter 1 Home to the Cloud Die Cloud ist überall angekommen also «Do you still need your data

Mehr

Georg Haschek. Software IT-Architect. Smart Work IBM Corporation

Georg Haschek. Software IT-Architect. Smart Work IBM Corporation Georg Haschek Software IT-Architect Smart Work Rasche Veränderungen, neue Konkurrenz, noch nie dagewesene Möglichkeiten Wir können nicht mehr arbeiten Wir können nicht mehr Ressourcen einsetzen Wir müssen

Mehr

Moderne RAID Technologie

Moderne RAID Technologie Moderne RAID Technologie Grundlagen der modernen RAID Technologie Vortrag von Jan Neuser CN1WS04 CS Moderne RAID Technologie Überblick Was bedeutet RAID? RAID Level Organisation von Laufwerken Physikalischer

Mehr

Hugepages, NUMA or nothing on Linux?

Hugepages, NUMA or nothing on Linux? Hugepages, NUMA or nothing on Linux? Daniel Hillinger Value Transformation Services S.r.l. Zweigniederlassung Deutschland München Schlüsselworte Memory; Arbeitsspeicher; NUMA; Hugepages Einleitung Speicherarchitekturen

Mehr

Agenda. 11:30 Registrierung, Imbiss und Networking 12:15 Begrüssung Neues bei Herrmann & Lenz

Agenda. 11:30 Registrierung, Imbiss und Networking 12:15 Begrüssung Neues bei Herrmann & Lenz Agenda 11:30 Registrierung, Imbiss und Networking 12:15 Begrüssung Neues bei Herrmann & Lenz Uwe Herrmann, Geschäftsführer, Herrmann & Lenz Services GmbH 12:45 Oracle on Oracle Oliver Rentrop, Leiter Sales

Mehr

pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink

pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink 1 Mit der Lösung pro.s.app package archivelink for d.3 werden für das SAP- und das d.3ecm-system vorkonfigurierte Strukturen

Mehr

Hyper V unter Windows 10 benutzen

Hyper V unter Windows 10 benutzen Hyper V unter Windows 10 benutzen Virtualisierungslösungen Der Betrieb von virtuellen Computern gehört bereits seit geraumer Zeit zu einem wichtigen Einsatzgebiet moderner PC Systeme. Früher kamen dafür

Mehr

Lizenzierung von System Center 2016

Lizenzierung von System Center 2016 Lizenzierung von System Center 2016 Herzlich Willkommen zu unserem Webcast Lizenzierung von System Center 2016. Mai 2016 Seite 2 von 10 Mit den Microsoft System Center-Produkten lassen sich Endgeräte wie

Mehr

Collaboration und Mobility Mobility Services: Enterprise Mobility mit SPIRIT/21 wird sie zum Innovationsfaktor

Collaboration und Mobility Mobility Services: Enterprise Mobility mit SPIRIT/21 wird sie zum Innovationsfaktor Collaboration und Mobility Mobility Services: Enterprise Mobility mit SPIRIT/21 wird sie zum Innovationsfaktor Mobile Lösungen machen es möglich: Der Schreibtisch ist heute nur noch ein Arbeitsplatz unter

Mehr

Produkte und Dienstleistungen. Tel Fax

Produkte und Dienstleistungen. Tel Fax Produkte und Dienstleistungen Campusspeicher GmbH Kastanienallee 32 10405 Berlin Germany Tel. 030 364672 79 Fax 030 364672 87 info@campusspeicher.de www.campusspeicher.de Wir sind Campusspeicher. Seit

Mehr

Ein Unternehmen der Firmengruppe:

Ein Unternehmen der Firmengruppe: Ein Unternehmen der Firmengruppe: IT unter einem Dach Mit diesem Leitgedanken haben sich unsere Unternehmen zusammengeschlossen, um ihren Kunden ganzheitliche IT-Lösungen anbieten zu können. Die Unternehmensgruppe

Mehr

Virtuelle Maschinen. Dr.-Ing. Volkmar Sieh

Virtuelle Maschinen. Dr.-Ing. Volkmar Sieh Virtuelle Maschinen Dr.-Ing. Volkmar Sieh Department Informatik 4 Verteilte Systeme und Betriebssysteme Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2016/2017 V. Sieh Virtuelle Maschinen (WS16/17)

Mehr

Datenverluste und Datendiebstahl mit Endpoint Protector 4 verhindern

Datenverluste und Datendiebstahl mit Endpoint Protector 4 verhindern Datenverluste und Datendiebstahl mit Endpoint Protector 4 verhindern zdnet.de/88276198/datenverluste-und-datendiebstahl-mit-endpoint-protector-4-verhindern/ von Thomas Joos am 5. September 2016, 05:44

Mehr

Zusammenarbeit mit Partnern

Zusammenarbeit mit Partnern Zusammenarbeit mit Partnern Anforderungen an ein Projektbüro Folie 1 Grundsätze Die Geheimhaltung ist zwischen den Partnern im Vertrag geregelt und vereinbart. Alle Mitarbeiter sind persönlich zur Geheimhaltung

Mehr

Cloud Computing Teil 2

Cloud Computing Teil 2 Cloud Computing Teil 2 Dropbox und andere Anbieter Dokumente, Präsentationen, Briefe, Bilder und vieles mehr in der Cloud sichern. Computeria Wallisellen, Joachim Vetter, 18.September 2013 Agenda Rückblick

Mehr

Sicherheit, Stabilität und Compliance aus der Aareon Cloud Wolfram Wirth, Aareon

Sicherheit, Stabilität und Compliance aus der Aareon Cloud Wolfram Wirth, Aareon Sicherheit, Stabilität und Compliance aus der Aareon Cloud Wolfram Wirth, Aareon Ein Unternehmen der Aareal Bank Gruppe 1 IT ist längst geschäftskritisch buchen zahlen IT-Risiken sind u. v. a. IT mahnen

Mehr

IT-INFRASTRUKTUR SYSTEM- INTEGRATION ANALYSE KONZEPTION LÖSUNG

IT-INFRASTRUKTUR SYSTEM- INTEGRATION ANALYSE KONZEPTION LÖSUNG IT-INFRASTRUKTUR SYSTEM- INTEGRATION ANALYSE KONZEPTION LÖSUNG IT-INFRASTRUKTUR & ADMINISTRATION 1. ANALYSE BERATUNG Der wirtschaftliche Erfolg Ihres Unternehmens hängt wesentlich von dem sicheren und

Mehr

Industrielle Herausforderungen in Embedded Systems

Industrielle Herausforderungen in Embedded Systems StreamUnlimited ~ 2005 Spin-off vom Philips Audio/Video Innovation Center Wien Industrielle Herausforderungen in StreamUnlimited Engineering GmbH, CTO ~ Innovative Embedded F&E ~ Elektronik ~ Software

Mehr

FlexFrame for Oracle. Torsten Schlautmann OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH

FlexFrame for Oracle. Torsten Schlautmann OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH Torsten Schlautmann torsten.schlautmann@opitz-consulting.de OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH +49 2261 6001-1175 Agenda Funktionsweise Einsatzszenarien Rahmenbedingungen Zusammenfassung Fragen und Antworten

Mehr

Ihre neue Firmware schließt die zusätzliche Funktion für kabelloses Bridging mit ein.

Ihre neue Firmware schließt die zusätzliche Funktion für kabelloses Bridging mit ein. ÄNDERUNGSHINWEIS Firmware-Version 1.01.08 Die allgemeine Oberfläche dieser neuen Firmware hat sich verändert. Während die Grafik der Benutzerschnittstelle erneuert wurde,

Mehr

Herausforderung Multicast IPTV

Herausforderung Multicast IPTV Track 3B Herausforderung Multicast IPTV Stefan Rüeger Leiter Technik, Studerus AG IPTV Agenda Multicast IGMP Konfiguration Netzwerkkomponenten Stolpersteine im Umgang mit IPTV Aktuelle Einsatz-Szenarien

Mehr

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 4. Netzwerke

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 4. Netzwerke Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 4. Netzwerke Jens Döbler 2003 "Computer in der Chemie", WS 2003-04, Humboldt-Universität VL4 Folie 1 Grundlagen Netzwerke dienen dem Datenaustausch

Mehr

Epson Lösungen für Meetings MENSCHEN, ORTE UND INFORMATIONEN ZUSAMMENBRINGEN

Epson Lösungen für Meetings MENSCHEN, ORTE UND INFORMATIONEN ZUSAMMENBRINGEN Epson Lösungen für Meetings MENSCHEN, ORTE UND INFORMATIONEN ZUSAMMENBRINGEN VERWANDELN SIE PRÄSENTATIONEN ZU GESPRÄCHEN, IDEEN ZU KREATIONEN UND EFFIZIENZ IN PRODUKTIVITÄT. ERSTELLEN, ZUSAMMENARBEITEN

Mehr

Mein Zeitsparschwein. Die E-POSTBUSINESS BOX erledigt Ihre Geschäftspost schneller und günstiger.

Mein Zeitsparschwein. Die E-POSTBUSINESS BOX erledigt Ihre Geschäftspost schneller und günstiger. Mein Zeitsparschwein Die E-POSTBUSINESS BOX erledigt Ihre Geschäftspost schneller und günstiger. Sparen Sie sich das Ausdrucken, Kuvertieren und Frankieren leicht installiert, wird die E-POSTBUSINESS BOX

Mehr

egovernment aus dem Netz mit Sicherheit Stefan Kondmann, Sales Manager Sector Public, BT Germany

egovernment aus dem Netz mit Sicherheit Stefan Kondmann, Sales Manager Sector Public, BT Germany egovernment aus dem Netz? mit Sicherheit!! Stefan Kondmann, Sales Manager Sector Public, BT Germany egovernment aus dem Netz Status in Ländern und Bund - In Strategien und Masterplänen Infrastruktur enthalten

Mehr

HP StorageWorks G2 Modular Smart Array Kabelkonfigurationshandbuch. Zielgruppe. Anschluss von Remote-Management-Hosts. Konfigurationshinweise

HP StorageWorks G2 Modular Smart Array Kabelkonfigurationshandbuch. Zielgruppe. Anschluss von Remote-Management-Hosts. Konfigurationshinweise HP StorageWorks 2000 G2 Modular Smart Array Kabelkonfigurationshandbuch Zielgruppe Dieses Dokument wendet sich an die Person, die Server und Speichersysteme installiert, verwaltet und Systemfehler behebt.

Mehr

Erneuerbares Kraftwerk Grüner Strom intelligent vernetzt

Erneuerbares Kraftwerk Grüner Strom intelligent vernetzt www.arge-netz.de Erneuerbares Kraftwerk Grüner Strom intelligent vernetzt Erneuerbares Kraftwerk 2 Sehr geehrte Leserinnen und Leser, Erneuerbare Energie intelligent vernetzt so sehen wir das Energiesystem

Mehr

Grundlagen Rechnerarchitektur und Betriebssysteme

Grundlagen Rechnerarchitektur und Betriebssysteme Grundlagen Rechnerarchitektur und Betriebssysteme Johannes Formann Definition Computer: Eine Funktionseinheit zur Verarbeitung von Daten, wobei als Verarbeitung die Durchführung mathematischer, umformender,

Mehr

Orpheus Datacenter Azure Cloud On-premises. EU-Datacenter (Microsoft) SQL-Lizenzen, Backup, OS-Wartung (durch Orpheus) Dedizierte Umgebung

Orpheus Datacenter Azure Cloud On-premises. EU-Datacenter (Microsoft) SQL-Lizenzen, Backup, OS-Wartung (durch Orpheus) Dedizierte Umgebung Stand 01.07.2016 Systemanforderungen Die Systemvoraussetzungen für den DataCategorizer entsprechen den Voraussetzungen von Spend- Control. Der DataCategorizer wird als Modul auf dem Application Server

Mehr

Vertrieb datentechnischer Geräte

Vertrieb datentechnischer Geräte Geschäftsführer: Buchwiese 16 Telefon: 0 61 26 / 93 60-0 Eingetragen: Nassauische Sparkasse Wiesbaden UST.-ID-Nr. Gerichtsstand für Voll- Jörg Alberti 65510 Idstein/Ts. Telefax: 0 61 26 / 93 60-90 Amtsgericht

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 12.12.2016 Version: 59] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 10... 5 1.1 Windows... 5 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

1 Systemvoraussetzungen (minimal)

1 Systemvoraussetzungen (minimal) Metrohm AG CH-9101 Herisau Switzerland Phone +41 71 353 85 85 Fax +41 71 353 89 01 info@metrohm.com www.metrohm.com Installation 1 Systemvoraussetzungen (minimal) Betriebssystem RAM Speicherplatz Schnittstelle

Mehr

P101 Gebrauchsanleitung

P101 Gebrauchsanleitung P101 Gebrauchsanleitung Inhaltsverzeichnis Produktbeschreibung 4 Verbinden Sie direkt mit einem Display 4 Verbinden Sie mit einem Display mit dem HDMI-Verlängerungskabe 5 Einschalten des Geräts.6 Anschluss

Mehr

RUAG ARANEA Communication Expert. We guarantee fast communication.

RUAG ARANEA Communication Expert. We guarantee fast communication. RUAG ARANEA Communication Expert We guarantee fast communication. RUAG ARANEA Communication Expert garantiert Ihnen maximale Interoperabilität in Krisensituationen und vernetzt schnell, sicher und individuell

Mehr

Linux in der Stadt Wien

Linux in der Stadt Wien Linux in der Stadt Wien Peter Pfläging Stadt Wien / MA 14-ADV Leitung Stabstelle Koordination E-Mail: pfp@adv.magwien.gv.at http://www.wien.gv.at/ma14/oss/ 2005 Magistrat Wien pfp@adv.magwien.gv.at - 1

Mehr

Systemanforderungen Manufacturing Execution System fabmes

Systemanforderungen Manufacturing Execution System fabmes Manufacturing Execution System fabmes Das Manufacturing Execution System fabmes bemüht sich trotz hoher Anforderungen an die Datenverarbeitung möglichst geringe Anforderungen an die Hardware zu stellen.

Mehr

PrinterAdmin Print Job Manager Benutzerhandbuch

PrinterAdmin Print Job Manager Benutzerhandbuch PrinterAdmin Print Job Manager 8.0 - Benutzerhandbuch Teil I Bestandteile (Seite 2) Teil II Installationsoptionen (Seite 3 ~ 7) Option 1: Installation von PrinterAdmin Print Job Manager auf einem zentralen,

Mehr

Linux gefahrlos testen

Linux gefahrlos testen Seite 1 von Cage Linux gefahrlos testen In diesem Artikel wird beschrieben, wie man Linux in einer virtuellen Maschine unter Windows installiert. 1 Grundlegende Informationen Um diesen Artikel zu verstehen,

Mehr

Elektromobilität: Ladesysteme mit vernetzten Strukturen

Elektromobilität: Ladesysteme mit vernetzten Strukturen Elektromobilität: Ladesysteme mit vernetzten Strukturen Für den Aufbau einer umfassenden Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge sind für die verschiedenen Einsatzbereiche angepasste Lösungen notwendig.

Mehr

HL-Monitoring Module

HL-Monitoring Module HL-Monitoring Module Datenbank und Infrastruktur Überwachung, das Wesentliche im Blick, einfach implementierbar, einfach nutzbar, einfach genial Peter Bekiesch Geschäftsführer H&L Solutions GmbH 18. April

Mehr

Lage der IT-Sicherheit im Mittelstand

Lage der IT-Sicherheit im Mittelstand Lage der IT-Sicherheit im Mittelstand Prof. Dr. Norbert Pohlmann Institut für Internet-Sicherheit if(is) Fachhochschule Gelsenkirchen http://www.internet-sicherheit.de Inhalt Motivation Die Situation heute:

Mehr

Copyright 2014 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2014 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Datacenter Architects Schritt für Schritt in das automatisierte Rechenzentrum mit HP Server Infrastruktur Stefan Weber Strategic Sales Consultant HP Enterprise Group Strategie Wachsende Rechenzentrumkonvergenz

Mehr

LAC Server und Netzwerke. Kaufpläne der c t-leser

LAC Server und Netzwerke. Kaufpläne der c t-leser LAC 2011 Server und Netzwerke Kaufpläne der c t-leser www.ct.de 12. 9. 2011 LAC 2011 Top-Zielgruppe bestätigt c t Favorit der IT-Profis Mit Stellenmarkt magazin für computer technik 20 So viel Schutz muss

Mehr

Hard- und Softwareanforderungen für WinSped

Hard- und Softwareanforderungen für WinSped Hard- und Softwareanforderungen für WinSped Stand Februar 2017 Revision 1.35 Inhalt: 1. Betriebssysteme und Datenbanken... 3 2. Systemanforderungen... 4 2.1 Minimalanforderung (max. 3 Benutzer)... 4 2.2

Mehr

Die Dienstleistung Servermanagement umfasst die Bereitstellung und den Betrieb von Servern an der ETH.

Die Dienstleistung Servermanagement umfasst die Bereitstellung und den Betrieb von Servern an der ETH. Servermanagement Beschreibung Allgemein Die Dienstleistung Servermanagement umfasst die Bereitstellung und den Betrieb von Servern an der ETH. Neben den bekannten physischen Servern bieten wir ihnen virtuelle

Mehr

mobex securelink Nie mehr Offline!

mobex securelink Nie mehr Offline! mobex securelink Nie mehr Offline! Das sind wir. Die mobex communication GmbH ist seit dem Jahr 2000 als unabhängige Telekommunikationsberatung am deutschen Markt vertreten. Als ITK-Systemhaus beschäftigen

Mehr

manage easy save money work secure Identity Authorization Service for SharePoint 2010 IAS Identity Authorization Service Identity works!

manage easy save money work secure Identity Authorization Service for SharePoint 2010 IAS Identity Authorization Service Identity works! manage easy save money work secure Identity Authorization Service for SharePoint 2010 Identity works! IAS Identity Authorization Service Identity Authorization Service for SharePoint 2010 Die alternative

Mehr

Anleitung zur Installation von Treiber (zwei) und Datenlesesoftware (ToolBox) Misst Radioaktivität einfach und zuverlässig.

Anleitung zur Installation von Treiber (zwei) und Datenlesesoftware (ToolBox) Misst Radioaktivität einfach und zuverlässig. Misst Radioaktivität einfach und zuverlässig. Anleitung zur Installation von Treiber (zwei) und Datenlesesoftware (ToolBox) DE 11/2013 2013 GAMMA-SCOUT GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation der Treiber

Mehr

Convision Systems GmbH Aufzeichnungssysteme

Convision Systems GmbH Aufzeichnungssysteme Convision Systems GmbH Aufzeichnungssysteme Immer mehr sehen. CONVISION NVR-1600-PoE CONVISION NVR-1600-PoE 16-Kanal Plug & Play Netzwerk- Video-Rekorder Spezifikationen Anzahl Kameras Speichermedien PoE

Mehr

Was ist Linux im Vergleich zu Windows, Folie 1 von 13

Was ist Linux im Vergleich zu Windows, Folie 1 von 13 Was ist Linux im Was ist Linux im Vergleich zu Windows, Folie 1 von 13 Vergleich zu Windows Peter Rudolph Version 3 Linux kann Windows ersetzen Was ist Linux im Vergleich zu Windows, Folie 2 von 13 Sicherer

Mehr

Wenn Gebäudetechnik perfekte Orte schafft das ist Ingenuity for life. Weder zu kalt noch zu warm. Immer sicher. Immer beschützt.

Wenn Gebäudetechnik perfekte Orte schafft das ist Ingenuity for life. Weder zu kalt noch zu warm. Immer sicher. Immer beschützt. Wenn Gebäudetechnik perfekte Orte schafft das ist Ingenuity for life. Weder zu kalt noch zu warm. Immer sicher. Immer beschützt. Mit unserem Wissen und unserer Technologie, unseren Produkten, unseren Lösungen

Mehr

Linux High Availability out of the Box

Linux High Availability out of the Box Linux High Availability out of the Box Thomas-Krenn.AG Hausmesse, 11. Mai 2006 Werner Fischer, Christoph Mitasch Cluster-Development Thomas-Krenn.AG Lukas Hertig Manager Hosting Sales EMEA SWsoft Agenda

Mehr

Online-Scanner. Bewirtschaftung leicht gemacht.

Online-Scanner. Bewirtschaftung leicht gemacht. Online-Scanner. Bewirtschaftung leicht gemacht. Einfach unglaublich. Verschwendung schleicht sich überall ein. In der klassischen Lean-Production-Lehre werden sieben Arten der Verschwendung unterschieden,

Mehr

GNU Assembler & GCC. Eine virtuelle Maschine aufsetzen. Zunächst muss eine neue virtuelle Maschine erstellt werden.

GNU Assembler & GCC. Eine virtuelle Maschine aufsetzen. Zunächst muss eine neue virtuelle Maschine erstellt werden. GNU Assembler & GCC Mit der VirtualBox von Oracle ( www.virtualbox.org ) Eine virtuelle Maschine aufsetzen Zunächst muss eine neue virtuelle Maschine erstellt werden. Der Assistent will ein paar Dinge

Mehr

Veeam und Microsoft. Marco Horstmann System Engineer, Veeam

Veeam und Microsoft. Marco Horstmann System Engineer, Veeam Veeam und Microsoft Marco Horstmann System Engineer, Veeam Software marco.horstmann@veeam.com @marcohorstmann Windows Server 2016 Support Die vollständige und fortschrittliche Unterstützung von Veeam erschliesst

Mehr

Maximalwerte für die Konfiguration VMware Infrastructure 3

Maximalwerte für die Konfiguration VMware Infrastructure 3 Technischer Hinweis e für die Konfiguration VMware Infrastructure 3 Revisionsdatum: 20080725 Achten Sie bei Auswahl und Konfiguration Ihrer virtuellen und physischen Geräte darauf, dass Sie die von VMware

Mehr

Arbeiten mit der Cloud Eine Blaupause

Arbeiten mit der Cloud Eine Blaupause Arbeiten mit der Cloud Eine Blaupause Marcel Heß, M.Sc. IT-Consultant Duisburg, den 30. November 2016 Marcel Heß, M.Sc. Jedes Unternehmen geht einen einzigartigen Weg. Wir unterstützen Sie technologisch.

Mehr

LON Ein Standard, hunderte Funktionen und Hersteller, tausende Geräte, hunderttausende Applikationen, Millionen Nutzer!

LON Ein Standard, hunderte Funktionen und Hersteller, tausende Geräte, hunderttausende Applikationen, Millionen Nutzer! 7 Gründe für LON LON Ein Standard, hunderte Funktionen und Hersteller, tausende Geräte, hunderttausende Applikationen, Millionen Nutzer! 1. LON ist etabliert LON ist eines der führenden Systeme für die

Mehr

Bericht aus dem NOC. DFN Betriebstagung 29.September Thomas Schmid,

Bericht aus dem NOC. DFN Betriebstagung 29.September Thomas Schmid, Bericht aus dem NOC DFN Betriebstagung 29.September 2016 Thomas Schmid, schmid@dfn.de Neuer Kollege Gunther Schmidt Schwerpunkt: Verstärkung für den Betrieb des optischen Netzes Somit insgesamt 9 Kollegen

Mehr

Handbuch_Seite 2 Bitte lesen Sie dieses Handbuch sorgfältig durch und bewahren Sie es gut auf, um die richtige Handhabung zu gewährleisten. Verwendete

Handbuch_Seite 2 Bitte lesen Sie dieses Handbuch sorgfältig durch und bewahren Sie es gut auf, um die richtige Handhabung zu gewährleisten. Verwendete Handbuch USB 2.0 Sharing-Switch deutsch Handbuch_Seite 2 Bitte lesen Sie dieses Handbuch sorgfältig durch und bewahren Sie es gut auf, um die richtige Handhabung zu gewährleisten. Verwendete graphische

Mehr

MileGate 2012 Der G.fast-Micro-DSLAM für Fibre-To-The-Building

MileGate 2012 Der G.fast-Micro-DSLAM für Fibre-To-The-Building MileGate 2012 Der G.fast-Micro-DSLAM für Fibre-To-The-Building FTTB mit MileGate 2012 Der MileGate 2012 eröffnet ganz neue Möglichkeiten beim Ausbau von FTTB-Gebieten. 2 Als Netzbetreiber möchten Sie Ihren

Mehr

USB 3.0 auf Dual Port Gigabit Ethernet LAN Adapter mit USB-Port - Schwarz

USB 3.0 auf Dual Port Gigabit Ethernet LAN Adapter mit USB-Port - Schwarz USB 3.0 auf Dual Port Gigabit Ethernet LAN Adapter mit USB-Port - Schwarz Product ID: USB32000SPT Mit dem USB 3.0-auf-Dual-Port-Gigabit Ethernet-Adapter USB32000SPT können Sie einem Laptop oder Ultrabook

Mehr

Alles neu. Migration in eine frische Datenbank ohne Altlasten. Thomas Klughardt Senior Systems Consultant

Alles neu. Migration in eine frische Datenbank ohne Altlasten. Thomas Klughardt Senior Systems Consultant Alles neu Migration in eine frische Datenbank ohne Altlasten Thomas Klughardt Senior Systems Consultant Dell Software Lösungen Data center & cloud management Client management Performance management Virtualization

Mehr

ESXi-Server 3.x. Kursinhalte. Kompakt-Intensiv-Training. ESXi-Server 3.x

ESXi-Server 3.x. Kursinhalte. Kompakt-Intensiv-Training. ESXi-Server 3.x ESXi-Server 3.x Kompakt-Intensiv-Training Der VMware ESXi-Server ist Bestandteil der VMware Lösung, die es gestattet, ganze Rechenzentren zu virtualisieren und so wesentlich flexibler und effizienter zu

Mehr

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse. Michael Grob Senior Consultant

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse. Michael Grob Senior Consultant Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse Michael Grob Senior Consultant 280/6 1 2/4 Unic - Seite 2 Zwischenbericht Projektübersicht Einblicke Microsites Multimedia Center Dynamic Tag Management

Mehr