Easy-PC Gate erspart den persönlichen Besuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Easy-PC Gate erspart den persönlichen Besuch"

Transkript

1 Internet: Easy-PC Gate erspart den persönlichen Besuch Berlin, Erfahrene PC-Anwender stehen mitunter vor der Aufgabe, weniger erfahrenen Nutzern im Verwandten-, Bekannten- oder Kundenkreis bei bestimmten Aufgaben zu helfen. Möchte man einem Partner beim Konfigurieren seines Rechners oder bei der Einarbeitung in eine bestimmte Software behilflich sein, ist dazu in der Regel ein persönliches Treffen erforderlich, sofern das Problem nicht telefonisch oder schriftlich gelöst werden kann. Mit Easy-PC Gate steht dem Helfer eine einfach zu bedienende und zudem sehr preiswerte Fernsteuerungs-Software zur Verfügung. Einleitung Die Fernsteuerung eines Rechners setzt aber immer auch ein großes Maß an Vertrauen derjenigen Person voraus, deren Rechner aus der Ferne bedient wird. Insbesondere zu dem Zweck, dem»schützling«zu zeigen, wie die Fernsteuerung funktioniert und was der Helfer mittels»easy-pc Gate«auf seinem Rechner anstellen kann, wurde diese Information geschrieben. Um den»schützling«und den Helfer in den folgenden Ausführungen klar zu bezeichnen, werden folgende Begriffe verwendet: Der Helfer sitzt am Remote-PC (remote = entfernt, weit weg). Die Person, deren Rechner durch den Remote-PC ferngesteuert wird (also der»schützling«) sitzt am Client-PC. Die Module von Easy-PC Gate Master- und Client-Modul Derjenige, der Anderen per Fernsteuerung bei der Arbeit am Computer helfen möchte, ist in der Regel der Kunde der Herstellerfirma Images&Words Bäuerle & Findeis GbR. Auf deren Homepage gibt es eine Demoversion dieser Fernsteuerungs-Software gratis und die Vollversion käuflich zu erwerben. Nach dem Kauf erhält man zwei personifizierte Module: Das so genannte Master-Modul (Abb. 1 auf Seite 2) und das Client-Modul (Abb. 2 auf Seite 2). Beide Module zeigen im Programmfenster den Namen des Käufers (Lizenznehmers) an; dieser ist im Programmcode hinterlegt. Master- und Client-Modul bestehen aus je einer ausführbaren Datei (EXE), die lediglich zwischen 300 und 400 Kilobyte groß ist (und sich somit bequem per Mail verschicken lässt). Man muss beide Module nicht einmal installieren; sie laufen durch bloßes Starten der EXE-Datei. Dennoch finden Sie auf der dwrweb.de-homepage das Client-Modul (auch) in einem Setup verpackt. Diese Setup-Datei lässt sich nicht manuell öffnen; Sie müssen das reguläre Installationsprogramm ausführen. Dieses tut aber nichts anderes, als die EXE-Datei des Client-Moduls ordentlich in ein Verzeichnis unterhalb von C:\Programme (oder dem auf Ihrem System üblichen Programmordner) zu kopieren; Seite 1 (von 9)

2 zusätzlich das vorliegende PDF-Dokument sowie eine kleine Datei (start.exe) zum Öffnen des PDF-Dokumentes bzw. (für Nutzer, bei denen das Öffnen fehlschlägt) zum Download des Adobe Readers in das Programmverzeichnis zu kopieren, und Verknüpfungen zum Client-Modul, zur Startdatei und zur PDF-Datei anzulegen. Ins Windows-Verzeichnis bzw. in die Registry schreibt das Installationsprogramm nicht (mit Ausnahme des notwendigen Registry-Eintrages, damit unter Systemsteuerung > Software eine Deinstallation möglich ist). Somit ist auch für weniger erfahrene Anwender sicher gestellt, dass bei einer Deinstallation keine (ansonsten manuell anzulegenden) Verknüpfungen oder die PDF-Datei mit dieser Information auf dem System zurück bleiben. Das Master-Modul behält der Helfer selbst; per Lizenzbestimmung ist dessen Weitergabe verboten. Das Client-Modul hingegen kann er in unbegrenzter Anzahl verteilen etwa auf seiner Homepage zum Download bereit stellen, per versenden, auf CD oder DVD brennen usw. Personifiziertes Master- und Client-Modul:»Ehe«ohne»Fremdgeh«-Möglichkeit Das personifizierte Paar aus Master- und Client-Modul bildet quasi eine»ehe«. Diese Ehe kann nicht»geschieden«werden, das heißt, es kann keiner der Partner ausgetauscht werden. Das auf»wegner, Berlin«lizensierte Master-Modul kann nur mit dem zugehörigen Client kommunizieren und nicht mit Client-Modulen anderer Kunden (oder mit dem Client der Demoversion). Daraus folgt: Hat ein»schützling«zwei oder mehr nette Bekannte, die ihnen per Easy-PC Gate mit Rat und Tat zur Seite stehen, braucht er von jedem Helfer ein eigenes Client-Modul. Wenn Sie das Client-Modul von Marko Kunze gestartet haben, Ihnen hilft aber heute gerade Tanja Westheim, so kann mit dem kunz'- schen Modul keine Kommunikation mit Frau Westheim zustande kommen. Umgekehrt verträgt sich das Client-Modul von Tanja Westheim nicht mit dem Master-Modul von Marko Kunze»Fremdgehen«ausgeschlossen! Abbildung 1: Das Master- Modul von Easy-PC Gate Das Client-Modul Das Master-Modul So spartanisch sieht die Bedienoberfläsche des Master-Moduls aus, nachdem der Helfer es auf seinem Remote-PC gestartet hat. Ist eine Firewall installiert, wird diese bestehende Internet-Verbindung vorausgesetzt - dadurch aktiv und fragt nach, ob sie die Kommunikation von Easy-PC Gate mit dem Internet zulassen soll. Hat man diese Erlaubnis erteilt, verbindet sich das Master-Modul mit dem Server des Herstellers und zeigt eine vierstellige PIN (im Beispiel 9629) an. Dann wartet es darauf, dass sein»ehepartner«eine Kopie des passenden Client-Moduls Kontakt mit ihm aufnimmt. Wenn Sie der»schützling«sind, sehen Sie nach dem Start des Client-Moduls ein Eingabefeld für die PIN. Es ist sinnvoll, vor und während des gesamten Fernsteuerungs-Prozesses mit dem Helfer telefonisch in Kontakt zu stehen. Er sagt Ihnen dann die PIN, die sein Master-Modul ihm anzeigt. Sie geben diese PIN dann in das Textfeld ein und klicken anschließend auf Verbinden. Haben Sie eine Firewall installiert, wird (wie beim Remote-PC) auch bei Ihnen am Client-PC eine Abfrage erfolgen, ob das Modul auf das Abbildung 2: Das Client-Modul von Easy-PC Gate Seite 2 (von 9)

3 Internet zugreifen darf. Dies müssen Sie erlauben. Anschließend verbindet sich Ihr Client-Modul mit dem Server des Herstellers. Das Master-Modul des Remote-PC s und das Client-Modul werden über diesen Server zusammen geschaltet. Wenn das geschehen ist, erscheint Ihr Desktop auf dem Remote- PC. Die Fernsteuerung Abbildung 3: Der Desktop des Clients wird auf dem Remote-PC angezeigt. Der Helfer kann nun auf dem PC seines»schützlings«arbeiten wie auf seinem eigenen PC. Abb. 3 zeigt nicht meinen Desktop in Berlin, sondern den eines Freundes, der ca. 550 km entfernt (in der Nähe von Köln) wohnt und freundlicherweise eine Fernsteuerungs-Sitzung auf seinem Rechner für diese Dokumentation ermöglicht hat. Lediglich die senkrechte Symbolleiste auf dem dunkelblauen Untergrund läuft nicht bei ihm, sondern bei mir sie entstammt dem Master-Modul von Easy-PC Gate und erlaubt Zugriff auf die Funktionen der Fernsteuerung. Die Programmfenster von Outlook 2003 (das Mailprogramm im Hintergrund), von»rssowl«und die Windows-Taskleiste befinden sich in Wahrheit auf dem Rechner des Freundes und werden auf meinem Desktop als Grafik angezeigt. Wenn ich in diesem Zustand meine Maus bewege, steuere ich damit gleichzeitig den 550 km entfernten Mauszeiger. Im Beispiel-Fall verfügen sowohl der Freund als auch ich über eine schnelle DSL- Verbindung die Übertragung der Bilder und Mausbewegungen geht flott. Allerdings merkt der Helfer am Remote-PC doch einen Unterschied im Gegensatz zur Bedienung des eigenen Rechners: Beim Öffnen, Schließen, Verkleinern oder Vergrößern eines Fensters dauert es einige Sekunden, ehe Seite 3 (von 9)

4 das Bild des geänderten Fensters auf dem Remote-PC erscheint. Der Freund am Client-PC sieht die Veränderung auf seinem Desktop deutlich eher als der Helfer am Remote-PC. Wenn nur eine ISDN- Verbindung vorhanden ist, dauert die Übertragung noch ein wenig länger; ein vernünftiges Arbeiten ist aber dennoch möglich. Auf jeden Fall ist es einfacher, per Easy-PC Gate über die ISDN-Verbindung zu helfen als den»schützling«in jedem Fall persönlich besuchen zu müssen. Mit einer Analog-Verbindung konnte ich bis zur Erstellung dieser Information keinen Test durchführen. Zwei Möglichkeiten für den Helfer Der Helfer am Remote-PC hat zwei Möglichkeiten, seinen»schützling«am Client-Rechner zu unterstützen: 1. Er arbeitet selbst auf dem Client-PC. Dessen Besitzer kann dabei zuschauen und sich vielleicht den einen oder anderen Trick dabei abgucken. Bis auf die Dateiübertragung (auf die später noch eingegangen wird) kann der Besitzer des Client-PC s jeden Handgriff verfolgen, den vom Remote-PC aus aus ausgeführt wird. 2. Er leitet den»schützling«am Client-PC telefonisch an, damit dieser den Umgang z.b. mit einem bestimmten Anwendungsprogramm besser lernt. Auf seinem Bildschirm kann der Helfer überprüfen, ob der Gegenüber die Schritte richtig ausführt, und notfalls eingreifen oder am Telefon gleich korrigierende Worte sprechen. Dies wäre eine Art von»fernunterricht«. Die Symbolleiste auf dem Remote-PC Die Abbildung 4 zeigt die Symbolleiste, welche das Master-Modul von Easy-PC Gate auf dem Remote-Rechner einblendet, nachdem die Verbindung mit dem Client zustande gekommen ist. Die Angaben und Icons bedeuten (von oben nach unten): Zeitangabe: Verstrichene Zeit seit Beginn der Fernsteuerungs-Sitzung (Verbindung mit dem Client) in Stunden : Minuten : Sekunden. Erstes Icon: Dateiübertragung starten. Zweites Icon: Tastaturbefehle senden. Drittes Icon: Taskmanager des Client-PC s aufrufen. Viertes Icon: Zwischenablage senden/empfangen. Abb. 4 Fünftes Icon: Verbindung zum Client-PC trennen. Weitere Fernsteuerungs-Funktionen Wie natürlich nur vom Remote-PC aus auf dem Client-PC gearbeitet werden kann und nicht umgekehrt, stehen auch die folgenden Möglichkeiten nur dem Helfer zur Verfügung. Dateiübertragung Mittels dieser Funktion kann der Helfer sich durch dasdateisystem auf dem Client-PC klicken und sowohl Dateien vom Client auf seinen eigenen Rechner übertragen als auch auf den Laufwerken des Client- PC s beliebige Dateien ablegen. Der Besitzer des Cli- Abbildung 5: Das Fenster für die Steuerung der Dateiübertragung Seite 4 (von 9)

5 ents merkt davon nichts, wenn der Helfer am Remote-PC ihn nicht (z.b. während eines parallelen Telefonates) darüber in Kenntnis setzt. Ein Wort zur Sicherheit Hier ist es ganz wichtig, dass der»schützling«seinem Helfer wirklich vertrauen und sicher sein kann, dass dieser ihm keine Viren»unterjubelt«. Sollte ich Ihnen einmal per Fernsteuerung helfen, wird dies in der Regel während eines zeitgleichen Telefonates geschehen und ich werde selbstverständlich nichts auf Ihrem PC ausführen, was nicht vorher abgesprochen ist. Wenn Sie als Kunde eines Sofware-Herstellers derartige Hilfe angeboten bekommen, sollten Sie sich vor dem Einverständnis zur Fernsteuerung über die Seriösität der Firma informieren. Mitarbeiter seriöser Firmen werden vermutlich auch nichts anderes tun außer Support für eigene Software zu leisten. Wenn Sie allerdings von einem Unbekannten (z.b. in einem Internet-Chat), dessen Identität Sie nicht überprüfen können, Angebote zur Fernsteuerung Ihres Rechners bekommen, sollten Sie dem mit einem gesunden Mißtrauen begegnen und den konkreten Fall genau abschätzen. Schwarze Schafe könnten freilich, nebst der Platzierung von Viren und Trojanern, auch persönliche Daten während der Fernsteuerung sehen oder aus unbemerkt zum Remote übertragenen Dateien extrahieren. Abbildung 6: Fenster zum Senden von Tastenanschlägen auf den Client-PC Tastaturbefehle senden Mittels des zweiten Icons von oben auf der Fernsteuerungs- Symbolleiste hat der Helfer am Remote-PC die Möglichkeit, auf dem Rechner seines»schützlings«diverse Tastenkombinationen auszuführen. Dazu startet man diesen Dialog, hakt die benötigte Sondertaste(n) ab und gibt ggf. noch eine Buchstaben- oder Zifferntaste im Feld unten rechts an. Die so zusammen gestellte Tastenkombination wird dann auf dem Client-PC ausgeführt. Wenn am Remote-PC z.b. Häkchen vor STRG, ALT und ENTF gesetzt werden und der Helfer dann auf den Senden-Button klickt, wird auf dem Client-Rechner der so genannte»affengriff«ausgeführt, mit dem man den Taskmanager startet. Im Test zeigte sich aber, dass das Drücken der entsprechenden Tastenkombination auf der Tastatur am Remote-PC auch dazu führt, dass der entsprechende Befehl auf dem Client-Rechner ausgeführt wird. Lediglich muss auf dem Desktop des Remote- PC s das vom Client übertragene Desktop-Bild den Fokus besitzen. Somit kann ich z.b. also auch in Berlin auf meine Windows-Taste drücken, um auf dem Bildschirm des Freundes in der Nähe von Köln das Startmenü aufzurufen. Dem Helfer am Remote-PC ist es überlassen, ob er zum Senden von Tastenanschlägen die eigene Tastatur oder diesen Dialog nutzt. Taskmanager starten Das dritte Icon auf der Fernsteuerungs-Symbolleiste von Easy-PC Gate erlaubt dem Remote, den Windows-Taskmanager auf dem Client direkt per Mausklick zu starten, ohne dafür erst die oben genannte Tastenkombination (»Affengriff«) senden zu müssen. Der Taskmanager zeigt alle gestarteten Anwendungen und Prozesse (»Tasks«) unter Windows an. Er bietet die Möglichkeit, einzelne Programme oder Prozesse manuell zu beenden, was mitunter erforderlich sein kann, wenn der Rechner»hängt«oder ein Programm eingefroren ist. Außerdem kann man (außer über das Startmenü von Seite 5 (von 9)

6 Windows) auch über den Taskmanager den aktuellen Benutzer unter Windows abmelden, einen neuen Benutzer anmelden oder auch den Rechner herunter fahren bzw. neu starten. Auf der Registrierkarte Anwendungen sind sämtliche zur Zeit gestarteten Programme aufgelistet. Die in Abb. 7 dargestellte Ansicht zeigt die Registrierkarte Prozesse, die sämtliche EXE-Dateien auflistet, die vom System derzeit ausgeführt werden. Hier sind auch jene Programme enthalten, die beim Start des Rechners automatisch mit geladen werden, während diese auf der Registrierkarte Anwendungen in den meisten Fällen fehlen. Die Registrierkarten Systemleistung und Netzwerk geben über Grafiken Auskunft über die Auslastung des Rechners und die Netzwerkverbindung. Auf der letzten Registrierkarte Benutzer kann man die derzeit unter Windows angemeldeten Benutzer sehen. Drücken Sie auf Ihrer eigenen Tastatur einfach einmal die Tasten [Strg] + [Alt] + [Entf] gleichzeitig und Sie sehen Ihren eigenen Taskmanager. Zwischenablage senden/empfangen Eine interssante Funktion von Easy-PC Gate ist, dass der Helfer am Remote-PC den Inhalt seine eigenen Windows- Zwischenablage in die Zwischenablage auf dem Client-PC übertragen und umgekehrt auch die Zwischenablage des Clients in seine eigene Zwischenablage befördern kann. Diese Funktionen stellt ein Untermenü bereit, das auf dem Remote-PC erscheint, wenn der Helfer auf das vierte Icon von oben (der Fernsteuerungs-Symbolleiste) klickt. Eigene Zwischenablage senden: Damit sendet der Helfer am Remote-PC den Inhalt seiner eigenen Windows-Zwischenablage (z.b. ein Textschnipsel oder eine Grafik) in die Zwischenablage des»schützlings«am Client-PC. Entfernte Zwischenablage empfangen: Das ist der umgekehrte Weg der Inhalt der Zwischenablage auf dem Cli- Abbildung 8: Senden und Empfangen der Windows-Zwischenablage ent wird in die Zwischenablage des Remote-PC s befördert und der Helfer kann auf seinem eigenen Rechner den Inhalt weiter verwenden. Easy-PC Gate ist die erste mir bekannte Software, welche den Austausch der Windows-Zwischenablage unterstützt. Muss man als Helfer seinem»schützling«z.b. eine lange Seriennummer übermitteln, die er zur Installation oder Freischaltung einer Software benötigt, erspart man sich damit das Senden dieser Zeichenfolge in einer Textdatei oder per bzw. alternativ das Diktieren am Telefon. Das fünfte Icon auf der Fernsteuerungs-Symbolleiste... Abbildung 7: Der Taskmanager von Windows... beendet die Fernsteuerungs-Sitzung auf Initiative des Helfers am Remote-PC. Die Möglichkeit, die Sitzung jederzeit zu beenden, stellt aber auch das Client-Modul von Easy-PC Gate zur Verfügung, so dass der»schützling«auch jederzeit abbrechen kann z.b., wenn ihm Aktionen des Helfers suspekt erscheinen. Seite 6 (von 9)

7 Fragen und Antworten Die Verbindung zwischen Helfer und seinem»schützling«, sprich zwischen Master-Modul und Client-Modul, kommt über den Server des Herstelers der Software zustande. Ist das nicht ein Sicherheitsrisiko? Die Firma Images&Words Bäuerle & Findeis GbR hat auf Anfrage im ihrem Support-Forum erklärt, dass dieses System kein Sicherheitsrisiko berge. Im Westenlichen sprechen folgende Gründe dafür: 1. Ein Master-Modul kann nicht mit einem fremden Client-Modul kommunizieren. Somit können Informationen des Clients nicht an fremde Master-Module umgeleitet werden. 2. Die Kommunikation zwischen Client und Master kommt nur nach der Passwort-Authentifizierung zustande. 3. Dass am Server des Herstellers die Verbindung zielgerichtet»belauscht«wird, ist eher unwahrscheinlich, da die Firma eigenen Angaben zufolge inzwischen sehr viele Kunden hat, welche diese Software einsetzen. Ein Vergleich: Auch die Telekom hat die technische Möglichkeit, Verbindungen von zwei Gesprächspartnern in ihren Vermittlungsstellen abzuhören. Es gibt Gesetze, die das zwar verbieten, aber kontrollieren können Sie es auch nicht... Gleichwohl sollten Sie per Fernsteuerung keine sicherheitsrelevanten Aktionen ausführen wie etwa Online-Banking oder die Eingabe von Konto- oder Kreditkarten-Nummern beim Shopping im Internet. Wenn ein Helfer seinem»schützling«derartiges live zeigen möchte oder muss, sollte zumindest an der Stelle, an der die sicherheitsrelevante Eingabe vom Webformular oder der Banking-Software erwartet wird, die Fernsteuerung getrennt werden. Geben Sie niemals PINs, TANs, Kreditakarten-, Konto- oder ähnliche Nummern während laufender Fernsteuerungs-Sitzung ein weder am Remote noch am Client! Der Hersteller hat im Juli 2005, als diese Dokumentation erstellt wurde, in seinem Support-Forum erklärt, dass die Übertragung der Fernsteuerungs-Sitzung derzeit unverschlüsselt laufe, an einer Verschlüsselung aber gearbeitet werde. Aber auch bei verschlüsselter Übertragung würde ich persönlich Abstand von der Eingabe von PINs, TANs oder Bankverbindungen während laufender Fernsteuerung nehmen. Funktioniert die Fernsteuerungs-Software auch noch, falls der Hersteller einmal in die Insolvenz gehen müsste? Der Hersteller sagte dazu in seinem Support-Forum, dass eine allfällige Insolvenz und damit verbundene Abschaltung der Server dazu führen würde, dass ein neuer Hoster für die Fernsteuerungs- Scripte gefunden werden müsste. Diese lagern auf dem Server des Herstellers und sind zwingend notwendig, damit Easy-PC Gate läuft. Nach meinem Eindruck muss allerdings auch eine Anpasung im Programmcode der an die Kunden ausgelieferten Master- und Client-Module vorgenommen werden, damit diese dann den neuen Server finden könnten. Da angeblich bereits sehr viele Kunden Easy-PC Gate lizensiert haben, wäre auch eine große Zahl von Betroffenen vorhanden, falls die Server der Firma Images&Words Bäuerle & Findeis GbR einmal nicht mehr zur Verfügung stehen. Somit könnte dann auf eine Ersatzlösung zumindest gehofft werden. Andere Fensteuerungs-Software, wie das bekannte»pc Anywhere«von Symantec, ist sündhaft teuer und erfordert auf beiden Seiten (Remote und Client) eine umfangreiche Installation. Easy-PC Gate kommt mit zwei Modulen aus, die keiner Installation bedürfen. Warum gibt es so große Unterschiede? PC Anywhere von Symantec ist eine mächtige Software, die zum Beispiel auch über die Telefonleitung oder das Firmennetzwerk kommunizieren kann und somit nicht zwingend auf eine Internet- Verbindung angewiesen ist. Ferner kann PC Anywhere auch mit Linux-Systemen arbeiten, verfügt Seite 7 (von 9)

8 über eine AES-Verschlüsselung mit 256 Bit, eine automatische Bandbreitenerkennung und einiges mehr. Ein Produkt wie PC Anywhere mag in Firmen-Netzwerken angebracht sein, aber für einfache Support-Dienste z.b. eines Software-Herstelers für Kunden oder von Freund zu Freund ist es einfach überdimensioniert. Vergleichbar wäre das damit, wenn Sie eine Kiste oder einen Koffer mit einem großen LKW transportieren lassen, wo das Gepäckstück ebenso gut im Kofferraum eines PKW mehr als ausreichend Platz finden würde. So wie in diesem Beispiel die Fahrt mit dem LKW unnötig viel Geld kosten würde, ist es mit der Fernwartungs-Software nicht anders man bezahlt für Funktionen und lässt diese tief im System installieren, obwohl man sie eigentlich gar nicht braucht. Ist Easy-PC Gate dann eher eine Lösung für den ambitionieten Heimanwender? Auf jeden Fall ermöglicht Easy-PC Gate erstmals auch dem nicht kommerziellen Anwender, mit vergleichsweise geriger Investition (die man vom Hobby-Budget noch abzweigen kann), Fernsteuerungs-Software zu verwenden. Easy-PC Gate gibt es in verschiedenen Dimensionen, die sich außer im Preis darin unterscheiden, dass sie gleichzeitig unterschiedlich viele Verbindungen zu Kopien des zugehörigen Client-Moduls aufbauen können. Die kleinste (auch von mir verwendete) Variante kann gleichzeitig nur mit einem Client-Modul kommunizieren, kostete dafür (zum Zeitpunkt der Erstellung dieser Information) auch nur 89 Euro. In weiteren Staffelungen sind gleichzeitig bis zu fünf bzw. zehn Verbindungen vom Master-Modul zu Kopien des zugehörigen Client-Moduls möglich. Die»Maxi«-Variante mit zehn gleichzeitig möglichen Fernsteuerungs-Verbindungen schlägt dann immerhin auch mit 700 Euro zu Buche und richtet sich mehr an Unternehmen als an den Hobbyisten, der nur ab und zu mal der Verwandschaft oder Bekanntschaft helfen will. Ehrlich gesagt, reicht aber eine Fernsteuerungs-Sitzung vollkommen aus; zwei oder gar zehn Clients gleichzeitig möchte ich nicht fernsteuern müssen... Nach der Lektüre der vorstehenden Informationen habe ich den Eindruck, dass Easy-PC Gate doch eine ganz nützliche Lösung ist, damit ich meinen Eltern und Kollegen gelegentlich helfen kann. Ein guter Freund von mir würde die Fernsteuerung damit aber auch gerne mal ausprobieren. Wenn ich ihm nach dem Kauf das Master-Modul schicke und auf meinem Rechner das Client-Modul starte, müsste das doch auch funktionieren oder ist das Master-Modul nach der Lizensierung an einen bestimmten Rechner gebunden? Technisch gesehen, ist es natürlich an keinen Rechner gebunden. Es muss ja auch funktionieren, wenn Sie es selbst auf einem neu angeschafften Rechner oder auf Ihrem Laptop einsetzen wollen, was ja auch Ihr gutes Recht ist. Wenn Sie Ihr Master-Modul einem Freund schicken und auf Ihrem Rechner Ihr Client-Modul starten, kann rein technisch gesehen der Freund selbstverständlich Ihren PC fernsteuern. Allerdings verstoßen Sie mit der Weitergabe des Master-Moduls gegen die Lizenzbestimmungen. Das wäre in etwa dasselbe, wenn Ihr Freund sich eine Shareware aus dem Internet lädt, die Sie selbst schon länger verwenden und lizensiert haben, und Sie schicken demjenigen dann Ihren persönlichen Freischaltcode füpr diese Shareware. Technisch gesehen lässt sich das Programm oftmals auch auf dem Rechner eines Anderen freischalten, aber legal ist das nicht. Übrigens, auch bei der teuersten Version von Easy-PC Gate ist die Weitergabe des Mastermoduls lizenzrechtlich ausgeschlossen auch, wenn es sich um den besten Freund handelt. Damit der Freund einmal Ihren PC fernsteuern kann, ohne gleich eine Lizenz zu kaufen, lädt er sich am besten das Paket der Demoversion (Demo-Master-Modul und Demo-Client-Modul) von der Homepage des Herstellers und schickt Ihnen dann das Client-Modul der Demoversion per Mail. Denn auch das Master-Modul der Demoversion kann nicht mit ihrem personifizierten (gekauften) Client-Modul kommunizieren. Wenn Sie mit den Modulen der kostenlosen Demo-Version die Fernsteuerung testen, hat das im Gegensatz zur lizensierten Version zwei Nachteile: Erstens, nach nur zwei Minuten Fernsteuerung wird die Verbindung zwangsweise getrennt. Zweitens, die Dateiüber- Seite 8 (von 9)

9 tragung ist in der Demo deaktiviert. Aber damit der Freund einen Eindruck von der Fernsteuerung bekommt, ist die Demoversion auf jeden Fall gut. Sie können nach der Zwangstrennung die Verbindung ja wieder herstellen, so oft Sie wollen. Als ich mit dem Freund in der Nähe von Köln den Test mit der Demo vor der Kaufentscheidung durchgeführt hatte, hatten wir die Verbindung mindestens 10x nach der Zwangstrennung wieder hergestellt. Erst nach diesem ausgiebigen Test hatte ich mich zum Kauf entschlossen. Copyright Das Copyright für diese Information liegt bei Diego Wegner, Berlin, Homepage: Diese Publikation ist Freeware und darf in unverändertem Zustand das heißt, entweder in ausgedruckter Form oder als PDF-Datei, ohne jegliche Veränderung am Inhalt beliebig oft vervielfältigt und unentgeltlich weitergegeben werden. Der Verkauf von Exemplaren oder Teilen daraus ist untersagt. Redaktionen, die Datenträger (CD s, DVD s) zusammen stellen, die kostenlos verteilt oder Zeitschriften beigegeben werden, dürfen diese Anleitung in der Original-PDF-Version auf ihre Datenträger mit aufnehmen. Über die Aufnahme ist eine Information per an zu senden. Seite 9 (von 9)

Kurzübersicht. Version 9.0. Moving expertise - not people

Kurzübersicht. Version 9.0. Moving expertise - not people Kurzübersicht Version 9.0 Moving expertise - not people Copyright 2006 Danware Data A/S. Teile unter Lizenz Dritter. Alle Rechte vorbehalten. Dokument-Revision: 2006080 Senden Sie Ihre Anmerkungen und

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

PCs fernsteuern mit Teamviewer

PCs fernsteuern mit Teamviewer com! - Das Co... Das kostenlose Programm Teamviewer baut über das Internet verschlüsselte Verbindungen zu anderen PCs auf. Damit lassen sich PCs über das Internet bequem fernsteuern und Dateien tauschen.

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients!

Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients! Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients! Sie benötigen diesen Softclient, um mit Ihrem Computer bequem über Ihren Internetanschluss telefonieren zu können. Der Softclient ist

Mehr

IBEDongle. Lizenzverwaltung für IBE-Programme

IBEDongle. Lizenzverwaltung für IBE-Programme Lizenzverwaltung für IBE-Programme IBE Software GmbH; Friedrich-Paffrath-Straße 41; 26389 Wilhelmshaven Fon: 04421-994357; Fax: 04421-994371; www.ibe-software.de; Info@ibe-software.de Vorwort IBE Software

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

Version 0.3. Installation von MinGW und Eclipse CDT

Version 0.3. Installation von MinGW und Eclipse CDT Version 0.3 Installation von MinGW und Eclipse CDT 1. Stellen Sie fest, ob Sie Windows in der 32 Bit Version oder in der 64 Bit Version installiert haben. 2. Prüfen Sie, welche Java Runtime vorhanden ist.

Mehr

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10 Installationsanleitung 1 SDM WinLohn 2015 Installationsanleitung Ausgabe November 2014 Inhalt Einleitung 2 Allgemeine Informationen... 2 Lieferumfang... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation und Deinstallation

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

GuU-XenApp-WebAccess. Inhaltsverzeichnis

GuU-XenApp-WebAccess. Inhaltsverzeichnis GuU-XenApp-WebAccess Inhaltsverzeichnis 1. Einrichtung für den Zugriff auf den XenApp-Web Access...2 2. Einrichtung XenApp Windows Internet Explorer...2 2.1 Aufruf der Internetseite... 2 2.2 Installation

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Office-Programme starten und beenden

Office-Programme starten und beenden Office-Programme starten und beenden 1 Viele Wege führen nach Rom und auch zur Arbeit mit den Office- Programmen. Die gängigsten Wege beschreiben wir in diesem Abschnitt. Schritt 1 Um ein Programm aufzurufen,

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Arbeiten mit Citrix Tipps für die Bedienung

Arbeiten mit Citrix Tipps für die Bedienung Kanton Zürich Bildungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Informatikabteilung IT-Support Arbeiten mit Citrix Tipps für die Bedienung 22. Oktober 2015 2/16 Inhalt 1. Was ist Citrix 3 2. Welche

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Netzwerkinstallation der Lernwerkstatt 7 in der Linux-Musterlösung Bielefeld

Netzwerkinstallation der Lernwerkstatt 7 in der Linux-Musterlösung Bielefeld Netzwerkinstallation der Lernwerkstatt 7 in der Linux-Musterlösung Bielefeld Die folgende Installationsanleitung setzt einen Server mit der Linux-Musterlösung (hier: Bielefeld) und Windowsclients (Windows2000,

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Unter Windows Vista und Windows 7 sollten Sie unbedingt die Voreinstellung für das Installationsverzeichnis "c:\safecard.." übernehmen.

Unter Windows Vista und Windows 7 sollten Sie unbedingt die Voreinstellung für das Installationsverzeichnis c:\safecard.. übernehmen. SafeCard - Gesundheitspass - Programmbeschreibung http://www.mysafecard.info/gesundheitspass_hilfe.htm Installation Unter Download können Sie das Installationsprogramm safecard_setup.exe (oder zip) herunterladen.

Mehr

TeamViewer - Fernwartung & Online-Meeting Tool

TeamViewer - Fernwartung & Online-Meeting Tool TeamViewer - Fernwartung & Online-Meeting Tool 1. Was ist eine Fernwartungssoftware (engl. Remote Administration Tool)? Eine Fernwartungssoftware zeigt den Bildschirminhalt eines entfernten Rechners auf

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Installations-Anleitung

Installations-Anleitung Installations-Anleitung OS6.0 - Bedieneroberfläche Installation für PC-Systeme mit Windows 7 (oder höher) Inhalte: Installationsvorbereitung OS6.0 Installation via Internet OS6.0 Installation mit CD-ROM

Mehr

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Windows Client Management AG Alte Haslenstrasse 5 CH-9053 Teufen wincm.ch 1 Quick Install - Scripting Framework Workplace...3

Mehr

Installationsanleitung Scanner des Deutschen Hausärzteverbandes

Installationsanleitung Scanner des Deutschen Hausärzteverbandes Anlage 1 Installationsanleitung Scanner des Deutschen Hausärzteverbandes Ihr Ansprechpartner für Rückfragen hierzu: HÄVG Rechenzentrum AG Edmund-Rumpler-Str. 2 51149 Köln scanner@haevg-rz.de Tel. 02203

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8

Stundenerfassung Version 1.8 Stundenerfassung Version 1.8 Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe des Freischaltcodes ist verboten! Eine kostenlose Demo-Version zur Weitergabe erhalten Sie unter www.netcadservice.de

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen Anleitung zum Upgrade auf 3.x + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächs die Installationsdateien zu 3.x, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter. 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Problembehebung LiveUpdate

Problembehebung LiveUpdate Problembehebung LiveUpdate Sage50 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 1.1 Meldung Kein Update nötig wird immer angezeigt... 3 1.2 Download bleibt

Mehr

PC CADDIE Telefonsystem mit ISDN Voice III

PC CADDIE Telefonsystem mit ISDN Voice III PC CADDIE Telefonsystem mit ISDN Voice III Hinweise zur Installation Bitte holen Sie zuerst die aktuelle PC CADDIE Version. So wird anschliessend das Telefonsystem installiert: ISDN-Voice III CD einspielen

Mehr

Inventurerfassung per Handheld Kassenprogramm Weltläden

Inventurerfassung per Handheld Kassenprogramm Weltläden Inventurerfassung per Handheld Kassenprogramm Weltläden Inhalt I Inhaltsverzeichnis Kapitel I Inventurerfassung per Handheld 4 1 Kurzbeschreibung... 4 2 Installation... 5 3 Deinstallation... 6 4 Aufruf

Mehr

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten Thema: Favoriten nutzen Seite 8 3 INTERNET PRAXIS 3.1 Favoriten in der Taskleiste Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten seiten beschleunigen. Links in der

Mehr

STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG + S =

STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG + S = Wie heißen die Leisten? Was bedeuten die Tastenkombinationen mit STRG? STRG + A STRG + C STRG + X STRG + V STRG + Alt + Entf STRG + S STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG

Mehr

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Hauptgeschäftssitz: Trimble Geospatial Division 10368 Westmoor Drive Westminster, CO 80021 USA www.trimble.com Copyright und Marken: 2005-2013, Trimble Navigation Limited.

Mehr

Installation LehrerConsole (für Version 7.2)

Installation LehrerConsole (für Version 7.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Installation LehrerConsole (für

Mehr

Bilder verkleinert per E-Mail versenden mit Windows XP

Bilder verkleinert per E-Mail versenden mit Windows XP Es empfiehlt sich, Bilder, die per E-Mail gesendet werden sollen, vorher durch Verkleinern zu optimieren, da sehr große Dateien von manchen E-Mail-Systemen nicht übertragen werden. Viele E- Mail-Server

Mehr

aus WB Wiki; freien Wissensdatenbank rund ums Thema Computer

aus WB Wiki; freien Wissensdatenbank rund ums Thema Computer Windows 7 Shortcuts aus WB Wiki; freien Wissensdatenbank rund ums Thema Computer Neue und alte Shortcuts für Windows 7. Diese funktionieren meist mit der Windows-Taste bzw. Windows-Logo + Buchstabe, es

Mehr

Programme deinstallieren,

Programme deinstallieren, Programme deinstallieren, Programme mit Windows deinstallieren: Sie haben Programme auf Ihrem Rechner, die Sie gar nicht oder nicht mehr gebrauchen. Sie sollten solche Programme deinstallieren, denn die

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update Es gibt mehrere Versionen der Software (Firmware), da es unterschiedliche Editionen des ebook-reader 3.0 gibt. Um zu überprüfen, welches

Mehr

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG Obwohl inzwischen immer mehr PC-Nutzer wissen, dass eine E-Mail so leicht mitzulesen ist wie eine Postkarte, wird die elektronische Post

Mehr

Umstellung VPSMail von Java-Web-Start auf Installer

Umstellung VPSMail von Java-Web-Start auf Installer Für die Umstellung der Installations- und Starttechnologie von Java-Web-Start auf den Installer müssen folgende Schritte ausgeführt werden: 1. Herunterladen des Installers (-MSI-Paket): Das Installationspaket

Mehr

1. Vorbemerkungen. Inhaltsverzeichnis

1. Vorbemerkungen. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkungen.... Vorarbeiten... 3. Download und Installation... 4. Den verschlüsselten Container erstellen... 5. Alltagsbetrieb... 6. Das Passwort ändern... 1 3 4 5 1. Vorbemerkungen

Mehr

Installationsvorbereitung

Installationsvorbereitung Installationsvorbereitung Für die Installation und das spätere einwandfreie Arbeiten mit dem Layoutprogramm»VivaDesigner«gelten nachfolgende Voraussetzungen, die unbedingt beachtet werden sollten. Sie

Mehr

RIAS steht für "Remote Installation Assistance Service" durch NT-ware und bedeutet, den Kunden vor Ort im Bedarfsfall aus der Ferne Hilfestellung zu

RIAS steht für Remote Installation Assistance Service durch NT-ware und bedeutet, den Kunden vor Ort im Bedarfsfall aus der Ferne Hilfestellung zu RIAS steht für "Remote Installation Assistance Service" durch NT-ware und bedeutet, den Kunden vor Ort im Bedarfsfall aus der Ferne Hilfestellung zu geben. RIAS- Sitzungen sind praktisch, um Sie präzise

Mehr

E-Cinema Central. VPN-Client Installation

E-Cinema Central. VPN-Client Installation E-Cinema Central VPN-Client Installation Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einleitung... 3 1.1 Über diese Anleitung... 3 1.2 Voraussetzungen... 3 1.3 Hilfeleistung... 3 2 Vorbereitung Installation... 4 3 Installation

Mehr

AdmiCash-Wiederherstellung auf einem neuen PC oder Betriebssystem

AdmiCash-Wiederherstellung auf einem neuen PC oder Betriebssystem AdmiCash-Wiederherstellung auf einem neuen PC oder Betriebssystem Sobald Sie vor dem Wechsel Ihres Betriebssystems oder Computers stehen, stellt sich die Frage, wie Ihre AdmiCash - Installation mit allen

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr

Einrichtung eines Mailkontos unter Microsoft Outlook 2000 / Outlook Express Anleitung, Stand: 2006-09-15, Ver.: 1.3, op

Einrichtung eines Mailkontos unter Microsoft Outlook 2000 / Outlook Express Anleitung, Stand: 2006-09-15, Ver.: 1.3, op Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne Einrichtung eines Mailkontos unter Microsoft Outlook 2000 / Outlook Express Anleitung, Stand: 2006-09-15, Ver.: 1.3, op CampusIT Tel. +49 221

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8 Byte-Taxi Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 3 2. Systemvoraussetzungen 4 3. Installationsanleitung 5 4. Bedienung 6 5. Infos & Kontakt 8 Seite 2 von 8 1. Beschreibung

Mehr

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken)

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken) Tastenkombinationen für das Windows-System F1: Hilfe STRG+ESC: Öffnen Menü Start ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln ALT+F4: Programm beenden UMSCHALT+ENTF: Objekt dauerhaft löschen Windows-Logo+L:

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Datei) 5 IV. Einrichten der

Mehr

VPN-System Benutzerhandbuch

VPN-System Benutzerhandbuch VPN-System Benutzerhandbuch Inhalt Einleitung Antiviren-Software 5 Einsatzgebiete 6 Web Connect Navigationsleiste 8 Sitzungsdauer 9 Weblesezeichen 9 Junos Pulse VPN-Client Download Bereich 9 Navigationshilfe

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1

Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1 Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1 INHALT Installieren von Microsoft Office... 2 Informationen vor der Installation... 2 Installieren von Microsoft Office... 3 Erste Schritte... 7

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co.

Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co. Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co.at USB-Treiber Vers. 2.2 USB - Treiber Inhaltsverzeichnis Allgemeines...

Mehr

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC PC, Labtop 2 Tablet PC, UMPC Installation 1. Bitte laden Sie die aktuellste Version der Leica DISTO Transfer Software auf unserer Homepage herunter: http://ptd.leica-geosystems.com/en/support-downloads_6598.htm?cid=11104

Mehr

estos Phone Tools for Lync 4.0.4.32841 4.0.4.32841

estos Phone Tools for Lync 4.0.4.32841 4.0.4.32841 estos Phone Tools for Lync 4.0.4.32841 4.0.4.32841 1 Willkommen zu estos Phone Tools for Lync... 4 2 Installation... 5 3 Allgemeine Einstellungen... 6 4 HotKey Einstellungen... 7 5 Hotkey Wahl... 8 6 Tapi

Mehr

1. Einführung 1. 2. Update manuell installieren 1. 3. Update wird immer wieder verlangt 2. 4. Download des Updates bricht ab (keine Meldung) 5

1. Einführung 1. 2. Update manuell installieren 1. 3. Update wird immer wieder verlangt 2. 4. Download des Updates bricht ab (keine Meldung) 5 Inhalt 1. Einführung 1 2. Update manuell installieren 1 3. Update wird immer wieder verlangt 2 4. Download des Updates bricht ab (keine Meldung) 5 5. Download des Updates bricht ab (Meldung: changes must

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Schulung ist Vertrauenssache! TEAM MIZEROVSKY

Schulung ist Vertrauenssache! TEAM MIZEROVSKY Schulung ist Vertrauenssache! TEAM MIZEROVSKY In 10 Schritten die Grundlagen begreifen Harald Mizerovsky Inhalt ECDL Modul 2 Betriebssystem Windows 7... 2 Nach dem Start von Windows sehen Sie folgendes

Mehr

UpToNet Events and Artists Installation der Testversion und Einrichten einer Demodatenbank

UpToNet Events and Artists Installation der Testversion und Einrichten einer Demodatenbank UpToNet Events and Artists Installation der Testversion und Einrichten einer Demodatenbank UpToNet Event&Artist UpToNet Events and Artists - Anleitung: Einrichten der Demodatenbank Unter folgender URL

Mehr

Persönliches Adressbuch

Persönliches Adressbuch Persönliches Adressbuch Persönliches Adressbuch Seite 1 Persönliches Adressbuch Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WICHTIGE INFORMATIONEN ZUR BEDIENUNG VON CUMULUS 4 2. ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUM PERSÖNLICHEN

Mehr

Gut zu wissen: Hilfe für ereader-einsteiger Leitfaden Nr. 3: Wie führe ich eine Firmware- Aktualisierung bei meinem PocketBook-eReader durch?

Gut zu wissen: Hilfe für ereader-einsteiger Leitfaden Nr. 3: Wie führe ich eine Firmware- Aktualisierung bei meinem PocketBook-eReader durch? Gut zu wissen: Hilfe für ereader-einsteiger Leitfaden Nr. 3: Wie führe ich eine Firmware- Aktualisierung bei meinem PocketBook-eReader durch? Ein Service des elesia Verlags: Mein-eReader.de und elesia-ebooks.de!!!!!

Mehr

Installationsanleitung ab-agenta fx

Installationsanleitung ab-agenta fx Installationsanleitung ab-agenta fx ab-agenta fx Installationsanleitung Während der Hauptinstallation wird der SQL- Server automatisch installiert, soweit erforderlich. Die Installation kann mehrere Minuten

Mehr

5 Modern UI und Desktop

5 Modern UI und Desktop Modern UI und Desktop 5 Modern UI und Desktop 5.1 Modern UI und Desktop Die augenfälligste Änderung in Windows 8 gegenüber allen früheren Windows-Versionen ist die sogenannte Modern UI (ursprünglich Metro-Oberfläche"),

Mehr

Das Handbuch zu Desktop Sharing. Brad Hards Übersetzung: Frank Schütte

Das Handbuch zu Desktop Sharing. Brad Hards Übersetzung: Frank Schütte Brad Hards Übersetzung: Frank Schütte 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Das Remote Frame Buffer -Protokoll 6 3 Verwendung von Desktop Sharing 7 3.1 Verwaltung von Desktop Sharing-Einladungen.....................

Mehr

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Produktversion: 1.0 Stand: Februar 2010 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Vorgehensweise...3 3 Scan-Vorbereitung...3 4 Installieren der Software...4 5 Scannen der

Mehr

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One Checkliste Installation Novaline Bautec.One Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Neuinstallation Einzelplatz - Start ohne Daten... 3 Einplatz System Mit / Ohne SQL Server installieren... 3 Einplatz / Mehrplatz

Mehr

Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel.

Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel. XP-Programme in Windows 7 mittels VirtualBox Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel. Inhalt Was ist eine virtuelle Maschine

Mehr

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH?

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH (Open Secure Shell) ist eine freie SSH/SecSH-Protokollsuite, die Verschlüsselung für Netzwerkdienste bereitstellt, wie etwa Remotelogins, also Einloggen

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Format Online Update Service Dokumentation

Format Online Update Service Dokumentation 1 von 7 31.01.2012 11:02 Format Online Update Service Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Format Online Update Service 2 Verbindungswege zum Format Online Center 2.1 ohne Proxy 2.2 Verbindungseinstellungen

Mehr

Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren

Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Diese Anleitung beschreibt Ihnen, wie Sie Confixx 3.0 auf Ihrem virtuellen Server installieren. 1. Schritt: Rufen Sie die Adresse www.vpsadmin.de in

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

Verwendung des IDS Backup Systems unter Windows 2000

Verwendung des IDS Backup Systems unter Windows 2000 Verwendung des IDS Backup Systems unter Windows 2000 1. Download der Software Netbackup2000 Unter der Adresse http://www.ids-mannheim.de/zdv/lokal/dienste/backup finden Sie die Software Netbackup2000.

Mehr

Tipps und Tricks zu Windows 8

Tipps und Tricks zu Windows 8 Tipps und Tricks zu Windows 8 Tipp 1: Fehlendes Startmenü bei Windows 8 Windows 8 hat kein Startmenü mehr, welches Sie noch bei Windows 7 über den Start-Button unten links in der Taskleiste aufrufen konnten.

Mehr

Computer Grundlagen Windows 7

Computer Grundlagen Windows 7 Computer Grundlagen Windows 7 Wenn wir den Computer starten, dann kommt in der Regel eine Benutzeranmeldung. Durch Eingabe von Benutzername und Passwort (in Netzwerken oft vorher STRG + ALT + ENTF) kann

Mehr

MICROS-FIDELIO GmbH. Informationen zum Support mit der BOMGAR Software

MICROS-FIDELIO GmbH. Informationen zum Support mit der BOMGAR Software Support & Services MICROS-FIDELIO GmbH Informationen zum Support mit der BOMGAR Software 2010 MICROS-FIDELIO GmbH Europadamm 2-6 41460 Neuss Deutschland Alle Rechte vorbehalten. Ohne vorherige schriftliche

Mehr

INHALT 1. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS 7 2. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS VISTA

INHALT 1. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS 7 2. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS VISTA INHALT 1. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS 7 2. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS VISTA 1. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS 7 VORBEDINGUNGEN Als Vorbedingungen sollte bereits

Mehr

Windows 7 starten. Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7

Windows 7 starten. Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7 Windows 7 starten Wenn Sie Ihren Computer einschalten, wird Windows 7 automatisch gestartet, aber zuerst landen Sie möglicherweise auf dem Begrüßungsbildschirm. Hier melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen

Mehr

Citrix Hilfe Dokument

Citrix Hilfe Dokument Citrix Hilfe Dokument Inhaltsverzeichnis 1. Anmelden... 1 2. Internet Browser Einstellungen... 3 3. Passwort Ändern... 4 4. Sitzungsinaktivität... 5 5. Citrix Receiver Installation (Citrix Client)... 5

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

USB-Stick verschlüsseln mit Truecrypt

USB-Stick verschlüsseln mit Truecrypt USB-Stick verschlüsseln mit Truecrypt In 5 Schritten zum sicheren USB-Stick USB-Sticks sind schön klein und gehen gerne mal verloren. Und dann hat ihn ein Fremder. So sorgen Sie vor, dass der nicht auch

Mehr

Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC

Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC Eine Anleitung für kleine Unternehmen Inhalt Abschnitt 1: Vorstellung des Windows XP-Modus für Windows 7 2 Abschnitt 2: Erste Schritte mit dem Windows

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

Tastenkombinationen in Windows2000

Tastenkombinationen in Windows2000 HP Kiermaier 2004 FH Landshut 1 Tastenkombinationen in Windows2000 Schwarz umrandete Schaltflächen werden mit der Eingabetaste (=Enter) betätigt. Dialogfenster mit einer Abbrechen-Schaltfläche können immer

Mehr

PROsave CTI Client Installation

PROsave CTI Client Installation PROsave CTI Client Installation Inhalt Download Installation TAPI-Gerät "SIP-SoftPhone" konfigurieren Alternatives Beispiel: TAPI-Gerät "snom Line1" konfigurieren Für die Einbindung anderer Telefone oder

Mehr

VR-NetWorld-Software: So installieren Sie das Programm

VR-NetWorld-Software: So installieren Sie das Programm VR-NetWorld-Software: So installieren Sie das Programm 1. Installation Laden Sie zunächst auf unserer Internetseite über Download Center (auf der rechten Seite) unter dem Eintrag VR-NetWorld Software (Software)

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Kurzanleitung. EGVP 2.8 Installerpaket. Dokumentversion 1.3 2013 bremen online services Entwicklungs- und Betriebsgesellschaft mbh & Co.

Kurzanleitung. EGVP 2.8 Installerpaket. Dokumentversion 1.3 2013 bremen online services Entwicklungs- und Betriebsgesellschaft mbh & Co. Kurzanleitung EGVP 2.8 Installerpaket Dokumentversion 1.3 2013 bremen online services Entwicklungs- und Betriebsgesellschaft mbh & Co. KG Inhaltsverzeichnis 1 Kurzanleitung Installation EGVP 2.8 als Installerpaket...

Mehr

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 Hinweis: Die Vorgängerversion von F-Secure Mobile Security muss nicht deinstalliert werden. Die neue

Mehr