Call for Papers. Crossing Thresholds: Decoloniality and Gender in Caribbean Knowledge

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Call for Papers. Crossing Thresholds: Decoloniality and Gender in Caribbean Knowledge"

Transkript

1 CallforPapers CrossingThresholds: DecolonialityandGenderinCaribbeanKnowledge Der Workshop möchte Nachwuchswissenschaftler_innen (vor allem Doktorand_innen und Postdoktorand_innen) die Gelegenheit zur Vorstellung eigener wissenschaftlicher Arbeiten und zum interdisziplinären Austausch aktueller dekolonial genderspezifischer Perspektiven imbereichderkaribikforschunggeben. AdressierteFachgebietesindu.a.: Afrikawissenschaften Anglistik Amerikanistik Ethnologie Filmwissenschaften GenderStudies Geschichtswissenschaft Kulturwissenschaften Kunstgeschichte Lateinamerikanistik Medienwissenschaften Politikwissenschaft Romanistik Religionswissenschaften Soziologie Theaterwissenschaften Tagungssprachen: Datum: Englisch,Französisch,SpanischundPortugiesisch Veranstaltungsort: LeibnizUniversitätHannover RomanischesSeminar KönigswortherPlatz Hannover 1

2 Organisatorinnen: DerNachwuchsworkshopwirdvonderGesellschaftfürKaribikforschunge.V. (SoCaRe)unddemRomanischenSeminarderGottfriedWilhelmLeibnizUniversität Hannoververanstaltet. DienamentlichenOrganisatorinnensind: - PaulineBachmann(M.A.) - JuliaBorst(M.A.) - RebeccaFuchs(M.A.) - BastienneSchulz(M.A.) - MartinaUrioste Buschmann(M.A.) - Prof.Dr.AnjaBandau - PD.Dr.MarthaZapataGalindo Themenfelder: Aus einer dekolonialen Perspektive zu erschließende Themenfelder im karibischen Raum könnenbeispielsweisesein: genderkritischebetrachtungenvonheteronormativenherrschaftsrepräsentationen künstlerische Aushandlungen (Performancekunst, Theater, Film, Literatur) von Genderdiskursen(z.B.imKontextvonFeminismusundQueerness)inderKaribikund ihrerdiaspora aufgeschlechteridentitätenbezogenemigrationsbewegungeninundausderkaribik female agency im Kontext von Sklav_innenaufständen, Marronage und politischen Umwälzungsprozessen genuinkaribischefrauenbewegungen schwullesbischepartizipationinpolitik,gesellschaftenundreligionen Homophobie 2

3 Konzept Die kulturräumliche Verortung der Karibik entzieht sich bis heute einer wissenschaftlichen Eingrenzung.KolonialePlantagenwirtschaftundVersklavung,postabolitionistischeMigration asiatischer Kontraktarbeiter_innen in die Region und zeitgenössische diasporische Bewegungen aus ihr heraus sowie die Koexistenz von europäischen und Kreolsprachen haben die Karibik im Laufe der Jahrhunderte zu einer kulturellen Kontaktzone transozeanischer Bezugssysteme werden lassen. Im Kontext jener kolonialen Kreolisierungserfahrungen sind geschlechtliche Selbstverständigungen in der Karibik mit einem ambivalenten Verhältnis zu metropolitanen Genderdiskursen des Globalen Nordens verknüpft. Denn dekoloniale Denk und Ausdrucksformen sind vor allem aus den globalen Verflechtungen hervorgegangen, welche sich aus (neo)kolonialen Machtgefällen heraus entwickelt haben. Sie ermöglichen karibischen Denker_innen eine Doppelperspektive, aus der sie sowohl den Westen als auch nicht westliche Epistemologien kritisch betrachten können. Dekolonialität als Kritik am Universalitätsanspruch der westlichen Moderne und ihrer Paradigmen fordert ein entsprechendes Denken, das auch nach der politischen Unabhängigkeit der meisten Kolonien hegemoniale Machtmonopole der ehemaligen KolonialmächteimBlickbehält.DasKonzeptderKolonialitätalsepistemologischeDominanz des Westens über Wissen, Bilder und Symbolsysteme ehemals kolonisierter Kulturen, impliziert eine Machtbeziehung zwischen Zentrum und Peripherie sowie die Kontrolle über kulturelle und epistemische Produktionen, die auch in der Gegenwart immer wieder neu generiert werden. Dieses Machtverhältnis darf nicht nur vor dem Hintergrund der KategorieRace(Quijano)alsMechanismusdergeopolitischenundsozialenHierarchisierung betrachtet werden, sondern muss auf Überlegungen zur Konzeptionalisierung von Geschlechtlichkeiten ausgedehnt werden. So fordern dekoloniale Gendertheoretiker_innen einzusammendenkenderkategorienraceundgendermitkolonialenmachtstrukturen,um die Wirkungsweise des modern/colonial gender system (Lugones, Coloniality ) aufzudecken und die subalterne Andere nicht weiterhin durch einen Fokus auf die Emanzipierung der weißen Frau zu marginalisieren und (epistemologisch) unsichtbar zu machen. Beispielhaft entwirft Gloria Anzaldúas Hybriditätskonzept der mestiza consciousness einfeministischesgrenzdenken,dasnichtnurdierhetorikdermoderneund die Logik der Kolonialität aufbricht, sondern dekoloniale Optionen in kulturellen 3

4 Grenzsituationen aus der gelebten Marginalitätserfahrung gender queerer Identitätspositionierungenintersektional(class,race,gender)indenFokusnimmt. ZieldesWorkshopsistesdaher,ineineminterdisziplinärenKontextkaribischePerspektiven zubeleuchten,dieemischeauswegeausreinwestlichenfeminismusparadigmenaufzeigen (Paravisini Gebert) und auf alternative prä und dekoloniale Genderkonzeptualisierungen verweisen (vgl. z.b. Oyěwùmís Untersuchungen zu Gender bei den Yoruba). Indem der biologisch motivierte Dimorphismus und das patriarchalisch heterosexuell angelegte Geschlechterverhältnis westlicher Prägung aufgebrochen werden (Mills), geraten zugleich auchschwullesbischegeschlechteridentiäten,intergeschlechtlicheselbstverständnisseund Körperpraxen sowie Transgender Identitäten in den Blick (Lugones, Coloniality ; Hawley), die vom global design (Mignolo) der westlichen Heteronormativität empirisch und diskursivunterdrücktwerden.zieldesworkshopsistesfolglichu.a.imsinnedesqueerens vermeintlichuniverselleparadigmenunddenkkategorien(roßhart)kritischzuhinterfragen, subversive Verschiebungen und Irritationen vermeintlich allgemeingültiger Denkmuster (Butler) zu erkunden und unter Einbezug subalterner Wissensproduktionen im Sinne der dekolonialenoptionneueperspektivenaufgenderundqueernesszugenerieren.zentralist hierbei der Gedanke, dass Gender und Queerness nicht isoliert, sondern im Sinne einer intersektionellen Betrachtungsweise (Lugones, Coloniality ) immer in Relation zur Erfahrung der Kolonialität und zueinander gedacht (La Fountain Stokes) bzw. kritisch reflektiertwerdenmüssen. UnterdiesenBlickwinkelnwidmetsichderWorkshopderBetrachtungvonsoziokulturellen Prozessen, Diskursen und performativen Ausdrucksformen, welche über die Schlüsselkategorie Gender einen Zugang zur Analyse und Diskussion dekolonialer Paradigmen im karibischen Raum eröffnen. Im Sinne einer dekolonialen Erweiterung des Feminismus DiskursessollendabeieinerseitskaribischePostulateundAusdrucksformenvon Frauenemanzipation diskutiert werden. Andererseits sollen auch dekoloniale Anknüpfungspunkte zur Queer Theory erkundet werden, welche die Selbstverständlichkeit von patriarchalen naturalisierten Geschlechterkonstruktionen und Heteronormativitätsvorstellungen in der Region, vor dem Hintergrund alternativer nichtwestlicherkonzeptualisierungen,kritischhinterfragen. Bitte senden Sie Ihre Abstracts (300 Wörter) bis zum 31. Juli 2012 an 4

5 VerwendeteLiteratur: Anzaldúa,Gloria.Borderlands.LaFrontera.TheNewMestiza.SanFrancisco:AuntLuteBooks,1999. Butler,Judith.BodiesThatMatter.NewYork,NY(u.a.):Routledge,1993. Castro Gómez, Santiago. (Post)Coloniality for Dummies: Latin American Perspectives on Modernity, Coloniality,andtheGeopoliticsofKnowledge. ColonialityAtLarge:LatinAmericaandthePostcolonial Debate. Hrsg. v. Mabel Moraña, Enrique Dussel und Carlos A. Jáuregui. Durham, NC (u.a.): Duke UP, Castro Varela, María do Mar und Nikita Dhawan. Gendering Post/Kolonialismus, Decolonising Gender: Feministisch Postkoloniale Perspektiven. Feminismus: Kritik Und Intervention. Hrsg. v. Ingrid Kurz Scherf,JuliaLepperhoff,undAlexandraScheele.Münster:WestfälischesDampfboot, Hawley,JohnC. Introduction. Postcolonial,Queer:TheoreticalIntersections.Hrsg.v.JohnC.Hawley.Albany, NY:StateUofNewYorkP, Lugones, María. The Coloniality of Gender. Globalization and the Decolonial Option. Hrsg. v. Walter D. MignoloundArturoEscobar.London(u.a.):Routledge, TowardaDecolonialFeminism. Hypatia25.4(2010): LaFountain Stokes,Lawrence. Desexilio(s)ydiáspora(s)homosexual(es)latina(s):culturapuertorriqueñaylo nuyoricanqueer. DebateFeminista.Las"raras".15.29(2004): Mignolo, Walter D. Local Histories/Global Designs: Coloniality, Subaltern Knowledges and Border Thinking. Princeton,NJ:PrincetonUP,2000. Mills,Sara. PostcolonialFeministTheory."ContemporaryFeministTheories.Hrsg.v.StevieJacksonundJackie Jones,Edinburgh:EdinburghUP,1998, Oyěwùmí, Oyèrónké. The Invention of Women: Making an African Sense of Western Gender Discourse. Minneapolis,Minn.:UofMinnesotaP,1997. Paravisini Gebert, Lizabeth. Decolonizing Feminism: The Home Grown Roots of Caribbean Women s Movements.. Daughters of Caliban. Caribbean Women in the Twentieth Century. Hrsg. v. Consuleo LópezSpringfield.Bloomington,Ind.(u.a.):IndianaUP(u.a.),1997,3 17. Quijano, Aníbal. Coloniality and Modernity/Rationality. Globalization and the Decolonial Option. Hrsg. v. WalterD.MignoloundArturoEscobar.London(u.a.):Routledge, Roßhart, Julia. Queere Kritiken, Kritiken an Queer: Debatten um die Entselbstverständlichung des feministischen Subjekts. Feminismus : Kritik Und Intervention. Hrsg. v. Ingrid Kurz Scherf, Julia LepperhoffundAlexandraScheele.Münster:WestfälischesDampfboot,

Konflikt-KomplizInnen? Wissenschaft und kognitive Militarisierung

Konflikt-KomplizInnen? Wissenschaft und kognitive Militarisierung CLAUDIA BRUNNER IMI-KONGRESS 14. NOVEMBER 2015 TÜBINGEN Konflikt-KomplizInnen? Wissenschaft und kognitive Militarisierung KLAUS STUTTMANN 2009 WWW.STUTTMANN-KARIKATUREN.DE EPISTEMISCHE GEWALT Gayatri

Mehr

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten)

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Geistes- und Kulturwissenschaftliche Studienrichtungen

Mehr

Sind wir uns denn so fremd? Rassistische Ausgrenzungen im deutschen Feminismus

Sind wir uns denn so fremd? Rassistische Ausgrenzungen im deutschen Feminismus Sind wir uns denn so fremd? Rassistische Ausgrenzungen im deutschen Feminismus Afro-deutsche Frauen Marion Kraft May Ayim Ekpenyong Ani Ika Hügel Katharina Oguntoye Afro-deutsche Frauen Beschäftigung mit

Mehr

Übersicht. Wahlpflichtmodul Religionswissenschaft 2 SE+RE 2 Hausarbeiten. Wahlpflichtmodul Völkerkunde 2 SE+RE 2 Hausarbeiten.

Übersicht. Wahlpflichtmodul Religionswissenschaft 2 SE+RE 2 Hausarbeiten. Wahlpflichtmodul Völkerkunde 2 SE+RE 2 Hausarbeiten. Exportmodule des Bachelor of Arts-Studienganges "Vergleichende Kultur- und Religionswissenschaft" für den Bachelor of Arts-Studiengang "Archäologische Wissenschaften" I.) Übersicht Einführungsmodul Allgemeine

Mehr

Gesamtübersicht Englisch, Stand 1.7.2010

Gesamtübersicht Englisch, Stand 1.7.2010 - 1 - Gesamtübersicht, Stand 1.7.2010 1. e und Amerikanische Literaturwissenschaft (unbenotet) in LAG; BA; ; E-LW Prof. Dr. Richard Nate, Geberstudiengang LAG RS/GY (Prof. Dr. Richard Nate) Die Studierenden

Mehr

Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3

Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3 Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3 Fakultätsstudienvertretung der Katholisch-Theologischen Fakultät (FStV Theologie) StV Philosophie an der Katholisch-Theologischen Fakultät

Mehr

Europa provinzialisieren? Ja, bitte! Aber wie?

Europa provinzialisieren? Ja, bitte! Aber wie? Europa provinzialisieren? Ja, bitte! Aber wie? Prof. Dr. María do Mar Castro Varela, Prof. Dr. Nikita Dhawan Exzellenzcluster Die Herausbildung normativer Ordnungen www.normativeorders.net FB 03: Gesellschaftswissenschaften

Mehr

Helen Tiffin, Gareth Griffiths, Bill Ashcroft, Post-Colonial Studies: The key concepts, Routledge 2001

Helen Tiffin, Gareth Griffiths, Bill Ashcroft, Post-Colonial Studies: The key concepts, Routledge 2001 Postkolonialismus: Theorie Literatur Geschichte Birgit M. Kaiser 6 ECTS Seminar: BA, Literaturwissenschaften-Einführung Mittwoch, 14:15-15:45 Uhr, Ort: GD 202 Veranstaltungsbeginn: 14.10.2009 Das Postkoloniale

Mehr

Studienangebot Sommersemester 2016 Universität Leipzig

Studienangebot Sommersemester 2016 Universität Leipzig 1. Advanced Spectroscopy in Chemistry Master of Science - 2./4. Afrikastudien Bachelor of Arts - 2./4./6. AN Afrikastudien/ African Studies Master of Arts - 2./4. AN Ägyptologie Bachelor of Arts - 2./4./6.

Mehr

WAHLFACH-Studium Feministische Wissenschaft/ Gender Studies

WAHLFACH-Studium Feministische Wissenschaft/ Gender Studies WAHLFACH-Studium Feministische Wissenschaft/ Gender Studies Lehrangebot Sommersemester 2007 Für alle Lehrveranstaltungen (ausgenommen Vorlesungen) besteht Anmeldepflicht im ZEUS. Das Wahlfach Feministische

Mehr

Wissenschaftstheorie

Wissenschaftstheorie Wissenschaftstheorie 2. Vorlesung: Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Perspektiven Andreas Georg Scherer Prof. Dr. Andreas Georg Scherer, Lehrstuhl für Grundlagen der BWL und Theorien der Unternehmung,

Mehr

Modulbeschreibung für Vertiefungsmodule Master Internationale Entwicklung

Modulbeschreibung für Vertiefungsmodule Master Internationale Entwicklung Die Vertiefungsmodule Transdisziplinäre Entwicklungsforschung umfassen jeweils 15 ECTS und bestehen aus einem Seminar (7 ECTS) und weiteren Lehrveranstaltungen beliebigen Typs im Ausmaß von 8 ECTS. In

Mehr

Wie habe ich über Andere geforscht? Reflexion meiner Arbeit über die NGO Grupo Cultural Afro Reggae in den Favelas von Rio de Janeiro

Wie habe ich über Andere geforscht? Reflexion meiner Arbeit über die NGO Grupo Cultural Afro Reggae in den Favelas von Rio de Janeiro Wie habe ich über Andere geforscht? Reflexion meiner Arbeit über die NGO Grupo Cultural Afro Reggae in den Favelas von Rio de Janeiro Gliederung I. Theorie Kolonialismus Subalternität, Hegemonie & Repräsentation

Mehr

Um wessen Handlungsfähigkeit geht es eigentlich? Zur Bedeutung einer rassismuskritischen Beratungspraxis {

Um wessen Handlungsfähigkeit geht es eigentlich? Zur Bedeutung einer rassismuskritischen Beratungspraxis { Um wessen Handlungsfähigkeit geht es eigentlich? Zur Bedeutung einer rassismuskritischen Beratungspraxis { Saphira Shure Technische Universität Dortmund 1. Beratung (Beratungsverständnis) 2. Handlungs(un)fähigkeit

Mehr

Wissen TransferS 13. 14.01.2012. Jahrestagung der AG und der für Medien. Populärkultur Medien Gesellschaft wissenschaft

Wissen TransferS 13. 14.01.2012. Jahrestagung der AG und der für Medien. Populärkultur Medien Gesellschaft wissenschaft Pop Wissen TransferS Jahrestagung der AG und der für Medien Populärkultur Medien Gesellschaft wissenschaft 13. 14.01.2012 Gefördert durch: EDITH-RUSS-HAUS für Medienkunst Katharinenstr. 23 26121 Oldenburg

Mehr

Praxisforum. Neue Ansätze für die historisch-politische Bildung zum Nationalsozialismus

Praxisforum. Neue Ansätze für die historisch-politische Bildung zum Nationalsozialismus Praxisforum Neue Ansätze für die historisch-politische Bildung zum Nationalsozialismus Ergebnisse und Reflexionen aus zwei Projekten der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten Ort: Freizeitheim Linden,

Mehr

Schönheit und Exotismus Wie Bilder von Schönheit Rassismen bedienen VON DENISE BERGOLD-CALDWELL PHILIPPS-UNIVERSITÄT MARBURG

Schönheit und Exotismus Wie Bilder von Schönheit Rassismen bedienen VON DENISE BERGOLD-CALDWELL PHILIPPS-UNIVERSITÄT MARBURG Schönheit und Exotismus Wie Bilder von Schönheit Rassismen bedienen VON DENISE BERGOLD-CALDWELL PHILIPPS-UNIVERSITÄT MARBURG Gliederung Kurz-Input: 1. Rassismus was ist das? 2. Exotismus was können wir

Mehr

Philosophy and Economics an der Uni Köln

Philosophy and Economics an der Uni Köln Philosophy and Economics an der Uni Köln SS 08 Ökonomik und Utilitarismus Montag 26. Mai 2008 Univ.-Prof. Dr. Frank Schulz-Nieswandt () Rational Choice vs. Strukturalismus kultureller Codes. Eine kulturwissenschaftliche

Mehr

Postkolonialismus. Inhalt. Einleitung 2. Postkoloniale Theorien 2. Die Theorie von Edward Said 3. Die Theorie von Gayatri Chakravorty Spivak 4

Postkolonialismus. Inhalt. Einleitung 2. Postkoloniale Theorien 2. Die Theorie von Edward Said 3. Die Theorie von Gayatri Chakravorty Spivak 4 Universität Leipzig Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Sommersemester 2013 Seminar: Modelle und Methoden der Übersetzungswissenschaft Dozent: Prof. Dr. Carsten Sinner Dossier von David

Mehr

Geisteswissenschaft. Daniela Steinert

Geisteswissenschaft. Daniela Steinert Geisteswissenschaft Daniela Steinert Die Frau in der männlichen Bedeutungsökonomie: Luce Irigarays Das Geschlecht, das nicht eins ist im Kontext feministischer Forschung und psychoanalytischer Untersuchung

Mehr

Jenseits der Geschlechtergrenzen

Jenseits der Geschlechtergrenzen Jenseits der Geschlechtergrenzen ag-queerstudies.de queer.aghh@gmx.de auf Radio FSK: 1. und 3. Montag im Monat, 14 Uhr, UKW 93,00 und 10 im Kabel Queer 101 6 frequently asked questions beantwortet von

Mehr

Maßnahmen aus dem Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre

Maßnahmen aus dem Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre Maßnahmen aus dem Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre Zuordnung FB 02 Evangelisch- FB 0 Theologische Fakultät Katholisch- Theologische Fakultät Rechtswissenschaftliche

Mehr

Das Sprechen und das hegemonial strukturierte Ho ren

Das Sprechen und das hegemonial strukturierte Ho ren Das Sprechen und das hegemonial strukturierte Ho ren Eine Anna herung an das Thema Partizipation im Bereich Basisbildung mit Migrant_innen. Rubia Salgado Ich will selbst sprechen! Vom Sprechen und Geho

Mehr

VO Gender Studies. Zur Genese der Gender Studies (2): Doing Gender und Performativität

VO Gender Studies. Zur Genese der Gender Studies (2): Doing Gender und Performativität Zur Genese der Gender Studies (2): Doing Gender und Performativität Kritik an Trennung von Sex und Gender Joan Wallach Scott, Gender: A Useful Category of Historical Analysis (1986) gender is a constitutive

Mehr

Repräsentation, Subalternität und koloniale Imaginationen in der entwicklungspolitischen Praxis

Repräsentation, Subalternität und koloniale Imaginationen in der entwicklungspolitischen Praxis Universität Bielefeld - Fakultät für Soziologie MA Soziologie Masterarbeit Repräsentation, Subalternität und koloniale Imaginationen in der entwicklungspolitischen Praxis Eine postkoloniale Analyse am

Mehr

Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten)

Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Geistes- und Kulturwissenschaftliche Studienrichtungen Stand: 1.10.2016 Afrikanistik

Mehr

Postkoloniale Studien und kritische Sozialwissenschaft 1

Postkoloniale Studien und kritische Sozialwissenschaft 1 Hannah Franzki, Joshua Kwesi Aikins Postkoloniale Studien und kritische Sozialwissenschaft 1 1. Einleitung Bis zum heutigen Tag sind die Länder des globalen Südens und des globalen Nordens von den Nachwirkungen

Mehr

Magister. Potsdamer Straße 188, 10783 Berlin Potsdamer Straße 188, 10783 Berlin. Master. Medienwissenschaft Universität Regensburg Regensburg Master

Magister. Potsdamer Straße 188, 10783 Berlin Potsdamer Straße 188, 10783 Berlin. Master. Medienwissenschaft Universität Regensburg Regensburg Master Suchergebnis Medienstudienführer Datum: 18.06.2016 Name Studienkategorie Institut Standort Abschluss BA Theater und Medien Universität Bayreuth Universität Bayreuth Erlebniskommunikation SRH Hochschule

Mehr

ZUR NEUVERHANDLUNG DES ALTERS IM SPANNUNGSFELD VON INDIVIDUUM UND GESELLSCHAFT

ZUR NEUVERHANDLUNG DES ALTERS IM SPANNUNGSFELD VON INDIVIDUUM UND GESELLSCHAFT ZUR NEUVERHANDLUNG DES ALTERS IM SPANNUNGSFELD VON INDIVIDUUM UND GESELLSCHAFT PRÄSENTATION EINES DISPOSITIVANALYTISCHEN FORSCHUNGSPROGRAMMS Dr. Silke van Dyk Institut für Soziologie, Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Französisch bzw. eine zweite Fremdsprache als Voraussetzung bei Masterstudiengängen

Französisch bzw. eine zweite Fremdsprache als Voraussetzung bei Masterstudiengängen Französisch bzw. eine zweite als Voraussetzung bei Masterstudiengängen Diese Auflistung soll eine Orientierung bieten, erhebt jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit! Deutsche Universitäten Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

Publikationsmöglichkeit für NachwuchswissenschaftlerInnen

Publikationsmöglichkeit für NachwuchswissenschaftlerInnen Publikationsmöglichkeit für NachwuchswissenschaftlerInnen Arbeitsgruppe music/ /publishing Institut für Musikwissenschaft Karl-Franzens-Universität Graz Mozartgasse 3 A-8010 Graz musicmedia@gmx.at music/

Mehr

Materialität: Konsum. als ethnologischer Forschungsgegenstand

Materialität: Konsum. als ethnologischer Forschungsgegenstand Materialität: Konsum als ethnologischer Forschungsgegenstand Materialität Substanz/physische Beschaffenheit von Dingen Ding und Person konstituieren sich wechselseitig Dinge haben eigenständige Wirkungsmacht

Mehr

Lehrveranstaltungsverzeichnis für den Studienplan 841 Masterstudium Medien, Kommunikation und 15W

Lehrveranstaltungsverzeichnis für den Studienplan 841 Masterstudium Medien, Kommunikation und 15W erstellt am 15.02.2016 um 02.31 Seite 1 von 10 Masterstudium Medien, Kommunikation und Kultur Version: 09W SKZ: 841 Fach: Modul 1 Theorien der Medien- und Kommunikationswissenschaften PF Stunden: 4.0 ECTS:

Mehr

Aktuelle Tagungsförderung durch den Körber Fonds Nachwuchsforschung in 2014

Aktuelle Tagungsförderung durch den Körber Fonds Nachwuchsforschung in 2014 Aktuelle Tagungsförderung durch den Körber Fonds Nachwuchsforschung in 2014 Friedenspädagogik als gemeinsame Aufgabe - Transdisciplinarey Peace Education Veranstaltungsort:, Von-Melle-Park 8, Raum 05 11.-

Mehr

QIS-LSF Studiengänge und Abschlüsse

QIS-LSF Studiengänge und Abschlüsse QIS-LSF Studiengänge und Abschlüsse 1. Studiengänge nach Kennziffern 2. Abschlüsse 3. Studiengänge nach Alphabet und Abschluss U1. Studiengänge nach Kennziffern 002 Afrika. Sprachw. 006 Amerikanistik 008

Mehr

PROMOTIONSSTUDIENGANG PROMOTIONSSTUDIENGANG JURA/RECHT

PROMOTIONSSTUDIENGANG PROMOTIONSSTUDIENGANG JURA/RECHT PROMOTIONSSTUDIENGANG PROMOTIONSSTUDIENGANG JURA/RECHT Universidad de los Andes, Kolumbien Angebotene Forschungslinien: 1: Epistimologien, Methoden und neue Erkenntnisse. 2: Soziale und kulturelle Prozesse:

Mehr

Studienführer. Master Kultur im Prozess der Moderne: Literatur und Medien. Schwerpunktbereich Anglistik/ Amerikanistik

Studienführer. Master Kultur im Prozess der Moderne: Literatur und Medien. Schwerpunktbereich Anglistik/ Amerikanistik Studienführer Master Kultur im Prozess der Moderne: Literatur und Medien Schwerpunktbereich Anglistik/ Amerikanistik Universität Mannheim Stand: 22. August 2012 1 Inhalt 1. ALLGEMEINES ZUM STUDIENGANG...

Mehr

Universitäre Lehre. Tel.: +43/512/507-4364 Mobil: +43/699/12189032 email: ellinor.forster@uibk.ac.at. Kürzere Lehraufenthalte

Universitäre Lehre. Tel.: +43/512/507-4364 Mobil: +43/699/12189032 email: ellinor.forster@uibk.ac.at. Kürzere Lehraufenthalte Dr. in Ellinor Forster Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie Universität Innsbruck Christoph-Probst-Platz A-6020 Innsbruck Tel.: +43/512/507-4364 Mobil: +43/699/12189032 email:

Mehr

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati René Descartes Meditationen Erste Untersuchung INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG 3 1.1 PROBLEMSTELLUNG 3 1.2 ZIELSETZUNG

Mehr

Studierendenstatistik - Sommersemester 2015 - (ohne Gaststudierende)

Studierendenstatistik - Sommersemester 2015 - (ohne Gaststudierende) Studierendenstatistik - Sommersemester 2015 - (ohne Gaststudierende) Stand: 01.06.2015 Erläuterungen: 1. Zahlenmaterial: einschl. der Beurlaubten, die als ordentliche Studierende in dem jeweiligen Studiengang

Mehr

Das neue Dual Use Dilemma und die Bedeutung von Risikokommunikation

Das neue Dual Use Dilemma und die Bedeutung von Risikokommunikation Das neue Dual Use Dilemma und die Bedeutung von Risikokommunikation Petra Dickmann 25. April 2013 Deutscher Ethikrat BERLIN Gedanken Dual Use Dilemma Risikowahrnehmung Risikokommunikation Das neue Dual

Mehr

Wissenschaft entdecken! Universität erleben!

Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Geistes- & Sozialwissenschaften Naturwissenschaften 7. bis 13. Juli 2013 7. bis 13. Juli 2013 Die ist eine der führenden Universitäten in Deutschland mit ausgewiesenen

Mehr

Genderkompetenz was ist dies und was bedeutet für die Arbeit des Career Center Tagung des Women`s Career Center am

Genderkompetenz was ist dies und was bedeutet für die Arbeit des Career Center Tagung des Women`s Career Center am Genderkompetenz was ist dies und was bedeutet für die Arbeit des Career Center Tagung des Women`s Career Center am 10.10.2006 Sujet Beratung Coaching Seminare Zum Begriff... Gender... bezeichnet das soziale

Mehr

Präsentation zur Info-Veranstaltung für Erstsemestrige

Präsentation zur Info-Veranstaltung für Erstsemestrige Interfakultäres Masterstudium Gender, Kultur und Sozialer Wandel Start ins Studienjahr 2014/15 Interfakultäres Masterstudium Geschlecht, Kultur und Sozialer Wandel Präsentation zur Info-Veranstaltung für

Mehr

Zeitgenössische Kunst verstehen. Wir machen Programm Museumsdienst Köln

Zeitgenössische Kunst verstehen. Wir machen Programm Museumsdienst Köln Zeitgenössische Kunst verstehen Wir machen Programm Museumsdienst Köln Der Begriff Zeitgenössische Kunst beschreibt die Kunst der Gegenwart. In der Regel leben die Künstler noch und sind künstlerisch aktiv.

Mehr

Curriculum Religion. Klasse 5 / 6

Curriculum Religion. Klasse 5 / 6 Wesentliches Ziel des Religionsunterrichts am Ebert-Gymnasium ist, dass sich Schülerinnen und Schüler aus der Perspektive des eigenen Glaubens bzw. der eigenen Weltanschauung mit anderen religiösen und

Mehr

Zur Einführung I. Zur Einführung Übersicht: Entstehung und Verortung. Gegenstand/Ziele, Entwicklung/Differenzierungen:

Zur Einführung I. Zur Einführung Übersicht: Entstehung und Verortung. Gegenstand/Ziele, Entwicklung/Differenzierungen: VO zur Feministischen Medienund Kommunikationsforschung http://www.laudenbach.at/hosted/vo-fem_geiger-voglmayr/ Zur Einführung I (Dorer/Klaus 2008, Klaus/Lünenborg 2011) Dr.in Brigitte Geiger, WS 16 Zur

Mehr

M.A. Dagmar Puchalla, Dr. phil. Julia Weitzel, Roman Dudler

M.A. Dagmar Puchalla, Dr. phil. Julia Weitzel, Roman Dudler 11601000 / KS-Ku Kunst und Ästhetik Art and Aesthetics Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Beate Söntgen Hauptamtliche Lehrende des Moduls: M.A. Dagmar Puchalla, Dr. phil. Julia Weitzel, Roman Dudler Zum

Mehr

Konfliktmanagement in den internationalen Beziehungen Die Karibik-Krise von 1962

Konfliktmanagement in den internationalen Beziehungen Die Karibik-Krise von 1962 Prof. Dr. habil. Raimund Krämer Wintersemester 2015/16 Konfliktmanagement in den internationalen Beziehungen Die Karibik-Krise von 1962 Seminarplan 1. Sitzung (15.10.) Einführung in das Seminar, Erläuterung

Mehr

25,00% 20,00% 15,00% 10,00% 5,00% 0,00% 1,0 1,3 1,7 2,0 2,3 2,7 3,0 3,3 3,7 4,0 25,00% 20,00% 15,00% 10,00% 5,00%

25,00% 20,00% 15,00% 10,00% 5,00% 0,00% 1,0 1,3 1,7 2,0 2,3 2,7 3,0 3,3 3,7 4,0 25,00% 20,00% 15,00% 10,00% 5,00% Ägyptologie/Altorientalistik en: Ägyptologie/Altorientalistik Anzahl der Prüfungen: 487 1,0 16,01% 16,01% 1,3 16,63% 32,64% 1,7 13,75% 46,40% 2,0 15,60% 62,01% 2,3 11,29% 73,30% 2,7 4,72% 78,02% 3,0 7,18%

Mehr

Schulformspezifischer Master Höheres Lehramt Gymnasium Englisch

Schulformspezifischer Master Höheres Lehramt Gymnasium Englisch 04-ANG-2105-A (englisch) Verantwortlich Identitätskonstruktionen auf den Britischen Inseln und in den postkolonialen Kulturen Identity Constructions in the British Isles and in Postcolonial Cultures 1.

Mehr

Sozialwissenschaft. Master of Arts (Zwei-Fächer-Studiengang) Zentrale Studienberatung

Sozialwissenschaft. Master of Arts (Zwei-Fächer-Studiengang) Zentrale Studienberatung Sozialwissenschaft Master of Arts (Zwei-Fächer-Studiengang) Homepage: www.sowi.rub.de/studium/studienangebot/soz_ma_2fach.html.de Deutschsprachiger Studiengang Zentrale Studienberatung Studienbeginn Zum

Mehr

DRITTES INTERNATIONALES DOKTORANDINNENKOLLEG NACHHALTIGE RAUMENTWICKLUNG (DOKONARA 2009)

DRITTES INTERNATIONALES DOKTORANDINNENKOLLEG NACHHALTIGE RAUMENTWICKLUNG (DOKONARA 2009) 3. Kolleg Globale Krise regionale Nachhaltigkeit Das Internationale Doktorand/innenkolleg Nachhaltige Raumentwicklung in Kooperation der Universität Innsbruck, der Hochschule Liechtenstein sowie der Universität

Mehr

Literatur und Medien. Der Masterstudiengang

Literatur und Medien. Der Masterstudiengang Literatur und Medien. Der Masterstudiengang Der interdisziplinäre Studiengang kombiniert Literatur- und Medienwissenschaft in neuartiger Weise und trägt damit der ständig wachsenden Bedeutung der Medien

Mehr

NC 3. und 5. FS NC; 2., 4., 6. FS keine Zulassung. NC 2. bis 6 FS NC. NC 3. und 5. FS NC; 2.,4., 6., 7. FS keine Zulassung

NC 3. und 5. FS NC; 2., 4., 6. FS keine Zulassung. NC 2. bis 6 FS NC. NC 3. und 5. FS NC; 2.,4., 6., 7. FS keine Zulassung Grundständige Studiengänge Abschluss 1) Allgemeine u. Vergleichende Literaturwissenschaft Altertumswissenschaften mit den Studienschwerpunkten: - Ägyptologie - Altorientalistik - Klassische Archäologie

Mehr

Gastprofessorinnen und Gastprofessoren im Maria-Goeppert-Mayer-Programm

Gastprofessorinnen und Gastprofessoren im Maria-Goeppert-Mayer-Programm Gastprofessorinnen und Gastprofessoren im Maria-Goeppert-Mayer-Programm im Sommersemester 2010 Lidewij Tummers aus den Niederlanden Dr. Eva Schulze, apl.prof. Dr. Cornelia Klinger, Universität Hannover

Mehr

Fakultät für Katholische Theologie. Fakultät für Rechtswissenschaft. Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Fakultät für Medizin

Fakultät für Katholische Theologie. Fakultät für Rechtswissenschaft. Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Fakultät für Medizin Studiengang Stand Vortragstitel Fakultät für Katholische Theologie Vortrag 1 Vortrag 2 Uhrzeit Raum Uhrzeit Raum Katholische Theologie LA/M.T. 19 Fakultät für Rechtswissenschaft "Theos" trifft auf "Logos"

Mehr

Buddhismus und westliche Philosophie im Dialog

Buddhismus und westliche Philosophie im Dialog Buddhismus und westliche Philosophie im Dialog Privat Prof. Dr. Jay Garfield im Tibetischen Zentrum 22. bis 29. Juni 2010 Tibetisches Zentrum Unter der Schirmherrschaft Seiner Heiligkeit 14. Dalai Lama

Mehr

Grußwort des Staatsministers. zur Verleihung des Max-Friedlaender-Preises des Bayerischen Anwaltverbands an Max Mannheimer

Grußwort des Staatsministers. zur Verleihung des Max-Friedlaender-Preises des Bayerischen Anwaltverbands an Max Mannheimer Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Grußwort des Staatsministers zur Verleihung des Max-Friedlaender-Preises des Bayerischen Anwaltverbands an Max Mannheimer am 22. November

Mehr

PD Dr. Sybille Große - Lehrveranstaltungen. SoSe 2011 Universität Potsdam. WS 2010/2011 Universität Leipzig. SoSe 2010 Universität Leipzig

PD Dr. Sybille Große - Lehrveranstaltungen. SoSe 2011 Universität Potsdam. WS 2010/2011 Universität Leipzig. SoSe 2010 Universität Leipzig PD Dr. Sybille Große - Lehrveranstaltungen SoSe 2011 Universität Potsdam - sprachwissenschaftliche Vorlesung (Bachelor): Grammatik des Französischen - sprachwissenschaftliche Vorlesung (Bachelor): Grammatik

Mehr

Technische Universität Braunschweig

Technische Universität Braunschweig Anlage 1 (zu 1 Abs. 1 Satz 1) I. für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Hochschulen Universität oder Hochschule Technische Universität Braunschweig Architektur 132 132

Mehr

Feminismen als Ergebnis der indischen Geschichte?

Feminismen als Ergebnis der indischen Geschichte? Feministisches Grundstudium Lehrgang universitären Charakters, 6. Diplomlehrgang, Jänner 2008 Dezember 2009 Feminismen als Ergebnis der indischen Geschichte? Die Konstruktion der Anderen : Ein Blick in

Mehr

Wissen TransferS. 13. 14. Januar 2012. Jahrestagung der AG und der für Medien. Populärkultur Medien Gesellschaft wissenschaft

Wissen TransferS. 13. 14. Januar 2012. Jahrestagung der AG und der für Medien. Populärkultur Medien Gesellschaft wissenschaft Pop Wissen TransferS 13. 14. Januar 2012 Jahrestagung der AG und der für Medien Populärkultur Medien Gesellschaft wissenschaft Gefördert durch: Edith-Russ-Haus für Medienkunst Katharinenstr. 23 26121 Oldenburg

Mehr

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Englisch lernen mit New World Informationen für die Eltern New World English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Klett und Balmer Verlag Liebe Eltern Seit zwei Jahren lernt Ihr Kind Französisch

Mehr

Architektur und Bild (10) Der Blick

Architektur und Bild (10) Der Blick Architektur und Bild (10) Der Blick Professur Entwerfen und Architekturtheorie Vertr.-Prof. Dr.-Ing. M.S. Jörg H. Gleiter 23. Januar 2007 15:15-16:45 1 Übersicht a. Der Blick: Schmarsow und Klopfer b.

Mehr

Fachinformationen (Englisch) (gültig ab Schuljahr 2015/2016)

Fachinformationen (Englisch) (gültig ab Schuljahr 2015/2016) Fachinformationen (Englisch) (gültig ab Schuljahr 2015/2016) SEKUNDARSTUFE II STUFE LEISTUNGSKURS 1. Eingeführte Lehr- und Lernmittel Context 21, Cornelsen Verlag, Berlin 2010 2. Schulcurriculum Sekundarstufe

Mehr

WS 2008/2009 Geschlechtergeschichte: Konzepte, Beispiele, Kontexte Universität Salzburg, Fachbereich Geschichte, KO Spezielle Theorien

WS 2008/2009 Geschlechtergeschichte: Konzepte, Beispiele, Kontexte Universität Salzburg, Fachbereich Geschichte, KO Spezielle Theorien Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Ingrid Bauer Zeit- und Kulturhistorikerin Tel. ++43 (0)622 8044/4734 ingrid.bauer@sbg.ac.at Universitäre Lehre WS 2008/2009 Geschlechtergeschichte: Konzepte, Beispiele, Kontexte

Mehr

AWI-Seminar über Evaluierungsprozesse: Ansprüche und Umsetzung Wien, 20. Juni 2007

AWI-Seminar über Evaluierungsprozesse: Ansprüche und Umsetzung Wien, 20. Juni 2007 AWI-Seminar über Evaluierungsprozesse: Ansprüche und Umsetzung Wien, 20. Juni 2007 Stichworte und Quellenangaben zum Referat: Monitoring Nachhaltiger Entwicklung: Grundlagen, Bedürfnisfeldansatz und gute

Mehr

SOLIDARISCHE ARBEITSVERHÄLTNISSE. Stephan Lessenich, Frank Engster und Ute Kalbitzer

SOLIDARISCHE ARBEITSVERHÄLTNISSE. Stephan Lessenich, Frank Engster und Ute Kalbitzer WORKSHOP #4 SOLIDARISCHE ARBEITSVERHÄLTNISSE Stephan Lessenich, Frank Engster und Ute Kalbitzer Die Gesellschaft befindet sich weltweit in einer eigentümlichen Situation. Als das Institut Solidarische

Mehr

PUBLIKATIONSLISTE NICOLAS ENGEL. Stand 11/2014

PUBLIKATIONSLISTE NICOLAS ENGEL. Stand 11/2014 PUBLIKATIONSLISTE NICOLAS ENGEL Stand 11/2014 MONOGRAPHIEN: Engel, Nicolas (2014): Die Übersetzung der Organisation. Pädagogische Ethnographie organisationalen Lernens. Wiesbaden: Springer VS. Engel, Nicolas/Göhlich,

Mehr

Masterstudiengang Literatur und Medien

Masterstudiengang Literatur und Medien Masterstudiengang Literatur und Medien In der folgenden Übersicht finden Sie eine Liste von in den Modulen belegbaren Veranstaltungen, die Sie bitte als Vorschlag verstehen. Mit Hilfe der Veranstaltungsnummer

Mehr

Stefanie Kron, Birgit zur Nieden, Stephanie Schütze, Martha Zapata Galindo (Hrsg.), Diasporische Bewegungen im transatlantischen Raum.

Stefanie Kron, Birgit zur Nieden, Stephanie Schütze, Martha Zapata Galindo (Hrsg.), Diasporische Bewegungen im transatlantischen Raum. Stefanie Kron, Birgit zur Nieden, Stephanie Schütze, Martha Zapata Galindo (Hrsg.) Diasporische Bewegungen im transatlantischen Raum Diasporic Movements Movimientos diaspóricos Dieses Buch wurde mit finanzieller

Mehr

SOLLTEN GRUNDSCHULLEHRER VOR ALLEM VORBILD FÜR JUNGEN SEIN?

SOLLTEN GRUNDSCHULLEHRER VOR ALLEM VORBILD FÜR JUNGEN SEIN? SOLLTEN GRUNDSCHULLEHRER VOR ALLEM VORBILD FÜR JUNGEN SEIN? ZUSAMMENHÄNGE ZWISCHEN STUDIENMOTIVATION VON LEHRAMTSSTUDIERENDEN, DISKURSEN UM MEHR MÄNNER IN DIE GRUNDSCHULE UND PERSPEKTIVEN GUTER (GRUND)SCHULEN

Mehr

Studienbuch Gender & Diversity

Studienbuch Gender & Diversity Aktuelle Probleme moderner Gesellschaften / Contemporary Problems of Modern Societies 1 Studienbuch Gender & Diversity Eine Einführung in Fragestellungen, Theorien und Methoden Bearbeitet von Corinna Onnen,

Mehr

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen Wettbewerbsvorgaben Für alle Schulklassen der folgenden Stufen: 3. 4. Klasse (5. 6. Stufe gemäss Harmos) 5. 6. Klasse (7. 8. Stufe gemäss Harmos) Inhalt 1. 1. Der Wettbewerb Worum geht es? S. 3 1.1 Was

Mehr

Nachweis von Deutschkenntnissen durch ausländische Studienbewerberinn Zulassung für ein Studium an der Universität Rostock

Nachweis von Deutschkenntnissen durch ausländische Studienbewerberinn Zulassung für ein Studium an der Universität Rostock Nachweis von Deutschkenntnissen durch ausländische Studienbewerberinn Zulassung für ein Studium an der Universität Rostock =B2, TestDaf 3, DSH-1 =C1,TestDaf 4, DSH-2 =C2, DSH-3, TestDaf 5 Studiengang Deutschnachweis

Mehr

ERGEBNISSE DER ONLINE-BEFRAGUNG DER SEKTIONSMITGLIEDER

ERGEBNISSE DER ONLINE-BEFRAGUNG DER SEKTIONSMITGLIEDER Sektion Feministische Theorie und Geschlechterforschung www.oegs.ac.at/fthg Oktober 2011 ERGEBNISSE DER ONLINE-BEFRAGUNG DER SEKTIONSMITGLIEDER Befragungszeitraum: 4. 24. Mai 2011 Rücklauf: 37 Fragebögen

Mehr

30 Jahre feministische studien: Wie mit dem feministischen Erbe umgehen?

30 Jahre feministische studien: Wie mit dem feministischen Erbe umgehen? 29 Irene Dölling 30 Jahre feministische studien: Wie mit dem feministischen Erbe umgehen? Feministische Theorie (oder allgemeiner: wissenschaftlicher Feminismus) ist heute noch genauso wichtig wie vor

Mehr

Die Destabilisierung von Gerechtigkeitsmaßstäben als nachhaltigkeitspolitischer Fortschritt Reframing Local Justice

Die Destabilisierung von Gerechtigkeitsmaßstäben als nachhaltigkeitspolitischer Fortschritt Reframing Local Justice Die Destabilisierung von Gerechtigkeitsmaßstäben als nachhaltigkeitspolitischer Fortschritt Reframing Local Justice DGS-Sektion Soziologie und Ökologie 32. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie

Mehr

Antje Flade (Hrsg.) Stadt und Gesellschaft. im Fokus aktueller. Stadtforschung. Konzepte-Herausforderungen- Perspektiven.

Antje Flade (Hrsg.) Stadt und Gesellschaft. im Fokus aktueller. Stadtforschung. Konzepte-Herausforderungen- Perspektiven. Antje Flade (Hrsg.) Stadt und Gesellschaft im Fokus aktueller Stadtforschung KonzepteHerausforderungen Perspektiven ^ Springer VS Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 Antje Flade 2 Historische Stadtforschung

Mehr

Eurokulturelles E-Learning

Eurokulturelles E-Learning Mag. Patrik Chab, Wien Eurokulturelles E-Learning Ein Statement zu semantischen Reflexionen des Eurokultur- Begriffs Abstract This brief statement argues that different views of European learning cultures

Mehr

Institut für Politikwissenschaft Wien: Homepage des Institut für Politikwissenschaft Wien http://www.univie.ac.at/politikwissenschaft/

Institut für Politikwissenschaft Wien: Homepage des Institut für Politikwissenschaft Wien http://www.univie.ac.at/politikwissenschaft/ Politikwissenschaft Politikwissenschaftliche Institute in Österreich Institut für Politikwissenschaft Wien: Homepage des Institut für Politikwissenschaft Wien http://www.univie.ac.at/politikwissenschaft/

Mehr

C:\DOKUME~1\U1828~1.TRN\LOKALE~1\Temp\

C:\DOKUME~1\U1828~1.TRN\LOKALE~1\Temp\ Absolventen mit Allgemeiner Hochschulreife und Fachhochschulreife Absolventen Insgesamt (Allgemeinbildende und Berufliche Schulen) Insgesamt Fachhochschulreife Allgemeine Hochschulreife Schuljahr / Bundesland

Mehr

Geschlechterforschung

Geschlechterforschung Philosophisch-Historische Fakultät UNI INFO 2015 Geschlechterforschung Bachelor- und Masterstudienfach Bachelor of Arts: BA in Gender Studies und einem 2. Fach Master of Arts: MA in Gender Studies und

Mehr

Bernd Schorb, Medienpädagogik und Kommunikationswissenschaft eine notwendige und problematische Verbindung.

Bernd Schorb, Medienpädagogik und Kommunikationswissenschaft eine notwendige und problematische Verbindung. Bernd Schorb, Medienpädagogik und Kommunikationswissenschaft eine notwendige und problematische Verbindung. Exposé aus Medienpädagogik Themenfeld Wechselverhältnis Medientheorie Medienpädagogik Artikel

Mehr

Internationale Arbeitsteilung in der Bekleidungsindustrie am Beispiel ZARA

Internationale Arbeitsteilung in der Bekleidungsindustrie am Beispiel ZARA Wirtschaft Alexandra Nima / Martin Lambauer Internationale Arbeitsteilung in der Bekleidungsindustrie am Beispiel ZARA Studienarbeit Proseminararbeit über das Thema Internationale Arbeitsteilung in der

Mehr

Lehrveranstaltungen Abteilung Wintersemester 2013/14 2014/15. Pflichtmodule 1. Studienjahr Kulturelle Repräsentationen. Vorlesung/Plenum Übung Übung

Lehrveranstaltungen Abteilung Wintersemester 2013/14 2014/15. Pflichtmodule 1. Studienjahr Kulturelle Repräsentationen. Vorlesung/Plenum Übung Übung Modul Pflichtmodule 1. Studienjahr Kulturelle Repräsentationen Methoden und Theorien der Kulturforschung Lehrveranstaltungen Abteilung Wintersemester 2013/14 Vorlesung : Grundlagen der kulturanthropologischen

Mehr

Masterstudiengang Medienkultur- & Kunsttheorien MKKT Lehrangebot Sommersemester 2014 (Stand: 20.03.2014)

Masterstudiengang Medienkultur- & Kunsttheorien MKKT Lehrangebot Sommersemester 2014 (Stand: 20.03.2014) Masterstudiengang Medienkultur- & Kunsttheorien MKKT Lehrangebot Sommersemester 2014 (Stand: 20.03.2014) Bitte beachten: Änderungen sind möglich! Aktuelle Termine und etwaige Terminänderungen entnehmen

Mehr

Einleitung. Was dieses Buch beinhaltet

Einleitung. Was dieses Buch beinhaltet LESEPROBE Einleitung Was dieses Buch beinhaltet Dieses Arbeitsbuch nimmt Sprache und Literatur aus der Vermittlungsperspektive in den Blick, d.h. Sprache und Literatur werden sowohl als Medien als auch

Mehr

POLITISCHES VERTRAUEN IN ITALIEN

POLITISCHES VERTRAUEN IN ITALIEN POLITISCHES VERTRAUEN IN ITALIEN Eine empirische und theoretische Analyse zu den rationalen und kulturellen Dimensionen bürgerlicher Kooperation innerhalb der politischen Kultur Italiens vorgelegt am Fachbereich

Mehr

Citizen Science und BürGEr schaffen WISSen (GEWISS) Lisa Pettibone Citizen Science in den Geistes- und Sozialwissenschaften 30.

Citizen Science und BürGEr schaffen WISSen (GEWISS) Lisa Pettibone Citizen Science in den Geistes- und Sozialwissenschaften 30. Citizen Science und BürGEr schaffen WISSen (GEWISS) Lisa Pettibone Citizen Science in den Geistes- und Sozialwissenschaften 30. März 2015 Überblick 1. Was ist Citizen Science? 2. Das GEWISS-Projekt 3.

Mehr

Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften

Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften Studienplan des Studienprogrammes zu 30 Kreditpunkten ECTS

Mehr

Prof. Dr. Florian Kühn WS 2013/2014. 53009 Vorlesung: Vergleichende Politikwissenschaft und Internationale Beziehungen

Prof. Dr. Florian Kühn WS 2013/2014. 53009 Vorlesung: Vergleichende Politikwissenschaft und Internationale Beziehungen Prof. Dr. Florian Kühn WS 2013/2014 53009 Vorlesung: Vergleichende Politikwissenschaft und Internationale Beziehungen Zeit: Di 10-12 Ort: DOR 26, R. 207 Lehrbücher und Überblickswerke Komparatistik Dirk

Mehr

Tag des Studiums 2015 Studium und Lehre international, 11.11.2015 Bernd Teufel, Daniel Geschke / Servicestelle LehreLernen Jürgen Bolten /

Tag des Studiums 2015 Studium und Lehre international, 11.11.2015 Bernd Teufel, Daniel Geschke / Servicestelle LehreLernen Jürgen Bolten / Tag des Studiums 2015 Studium und Lehre international, 11.11.2015 Bernd Teufel, Daniel Geschke / Servicestelle LehreLernen Jürgen Bolten / Interkulturelle Wirtschaftskommunikation Ablauf 1. Was ist Diversität?

Mehr

Studienangebot Wintersemester 2016/2017

Studienangebot Wintersemester 2016/2017 Abschluss NCZ 1. FS NCU 1.FS NCU höhere FS freie Einschreibung Afrikastudien Bachelor of Arts 1. SP Afrikastudien Bachelor of Arts 3./5. AN Afrikastudien/ African Studies Master of Arts 1. FM, SP Afrikastudien/

Mehr

Vorstellungen zu Wirkungen und Wirkungsweisen des Instruments Schulinspektion

Vorstellungen zu Wirkungen und Wirkungsweisen des Instruments Schulinspektion Dr. Matthias Rürup; Kurzvortrag zur SteBiS-Abschlusstagung, 16.11.2013, Berlin Vorstellungen zu Wirkungen und Wirkungsweisen des Instruments Schulinspektion Inhaltsanayltische Auswertungen Leitfragen 1)

Mehr

Lehrveranstaltungen des Bachelorstudiums Kommunikationswissenschaft im Sommersemester 2015

Lehrveranstaltungen des Bachelorstudiums Kommunikationswissenschaft im Sommersemester 2015 Lehrveranstaltungen des Bachelorstudiums Kommunikationswissenschaft im Sommersemester 2015 Die Angaben zu Hörsaal bzw. Termin entnehmen Sie bitte PLUSonline (https://online.unisalzburg.at/plus_online/webnav.ini).

Mehr

OSA. Vom Online Self Assessment zum Online Studienwahl Assistenten. Dr. Dennis Mocigemba & Laura Störk

OSA. Vom Online Self Assessment zum Online Studienwahl Assistenten. Dr. Dennis Mocigemba & Laura Störk OSA Vom Online Self Assessment zum Online Studienwahl Assistenten Dr. Dennis Mocigemba & Laura Störk Agenda 1. Freiburger Fokus 2. Freiburger Projektphasen 3. Freiburger Status Quo 4. Freiburger OSAs 5.

Mehr

Spende gut, alles gut? Kritische Perspektiven auf Spenden von internationalen Freiwilligen aus dem Globalen Norden im Nord-Süd-Kontext

Spende gut, alles gut? Kritische Perspektiven auf Spenden von internationalen Freiwilligen aus dem Globalen Norden im Nord-Süd-Kontext Spende gut, alles gut? Kritische Perspektiven auf Spenden von internationalen Freiwilligen aus dem Globalen Norden im Nord-Süd-Kontext ICJA Freiwilligenaustausch weltweit e.v. Bloße Wohltätigkeit von Nord

Mehr

Katharina Knüttel, Milena Prekodravac

Katharina Knüttel, Milena Prekodravac Katharina Knüttel, Milena Prekodravac Migration Mobilität Geschlecht. Tagung der Freiburger GeschlechterStudien (FGS) und des Zentrums für Anthropologie und Gender Studies (ZAG) 16. 19. Februar 2011 in

Mehr