Technische Hinweise zum Verfahren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technische Hinweise zum Verfahren"

Transkript

1 Technische Hinweise zum Verfahren Mit aspect 3D ist es möglich auf einfache Art farbige 3D-Punktwolken aus digitalen Bildsequenzen zu erstellen. Sie benötigen hierzu lediglich eine digitale Kamera und einen leistungsstarken Computer. Der folgende Text gibt Ihnen wichtige technische Hinweise zum Verfahren. Vorbetrachtung Die Punktwolkenerstellung in aspect 3D beruht auf einem photogrammetrischen Ansatz - der Verrechnung von sich weitreichend überlappenden digitalen Bildsequenzen. Die Bildverrechnung läuft in 3 großen Phasen ab: Merkmalserkennung (feature recognition) und Merkmalsabgleichung (feature matching) Rekonstruktion der Kamerapositionen (aufstellen der Kameras im 3D- Raum) Punktwolkengenerierung Bei der Merkmalserkennung wird zunächst jedes Bild einzeln nach Merkmalen hin untersucht. Merkmale sind sichtbare Micro- und Macro-Oberflächenstrukturen des dokumentierten Objekts. Die Anzahl der erkennbaren Merkmale hängt also im Wesentlichen von der Oberflächenbeschaffenheit des Objekts und der Qualität der fotografischen Wiedergabe dieser Strukturen ab. Im Anschluß an die Merkmalserkennung in den Einzelbildern werden über einen Ähnlichkeitsvergleich die Merkmale in allen Bildern der Bildsequenz verglichen. Sobald ein und das selbe Merkmal in mindestens 3 Bilder erkannt wird und es dem Ähnlichkeitsvergleich stand hält, wird es zum Basismerkmal für weitere Berechnungen. Hieran schließt sich die Rekonstruktion der Kamerapositionen im Raum an. Die Kamerapositionen sind geometrisch zueinander korrekt besitzen jedoch keinen Bezug zu einer geographisch korrekten Koordinate. Das ist auch der Grund dafür, dass die in aspect 3D erzeugten Punktwolken weder einen Bezug zu der realen Größen des Objekts noch zu dessen geographischen Verortung besitzen. In der letzten Phase (Punktwolkenberechnung) werden aus den rekonstruierten Kamerapositionen und den Bildinformationen schließlich die 3D-Punkte im Raum erzeugt. Auch hier spielen die Basismerkmale wieder eine wichtige Rolle. Sie sind die Keimzellen der 3D-Punkte, d.h. dass um diese Merkmale herum die Punkte berechnet werden. Ist die Dichte der Basismerkmale hoch, wird auch eine dichte Punktwolke entstehen. Je geringer die Dichte der Basismerkmale ist, desto weniger dicht wird auch die 3D-Punktwolke ausfallen. In den Randbereichen als auch in Bereichen mit großen Abständen zwischen den einzelnen Basismerkmalen kommt es zu einer wesentlichen Ausdünnung der Punktwolke bis hin zur Lochbildung. Die Farbe der Punkte generiert sich aus dem RGB-Werten der Bilddateien. 1

2 Die Qualität der erzeugten 3D-Punktwolke hängt also im hauptsächlich von diesen Faktoren ab: Eignung des dokumentierten Objekts Schlüssigkeit der digitalen Bildsequenz (Überlappung und Anzahl der Bilder) Qualität der fotografischen Aufnahme (Detailauflösung, Belichtung, Farbwiedergabe, Schärfentiefe) Ablauf der Erzeugung von Punktewolken aus digitalen Bildsequenz 1. Zu dokumentierendes Objekte vorbereiten 2. Hinweise zur Digitalkamera und zu den Objektiven 3. Erstellung von digitalen Bildern nach Fotografieranweisung (FA) 4. Projektmanagement 5. Hinweise zur Computerkonfiguration 6. aspect 3D 1. Zu dokumentierendes Objekt vorbereiten Stellen Sie sicher, dass Sie alle zu dokumentierenden Objektteile auch sehen können (ggf. Fahrzeuge vor Fassaden entfernen, Archäologische Objekte müssen geputzt sein etc.). Grundsätzlich wird dazu geraten, das zu dokumentierende Objekt eingehend zu begutachten und darauf basierend eine Strategie der fotografischen Aufnahme zu entwickeln. Besonders wichtig ist dies, bei Objekten, die eine gestaffelte Oberfläche (Vor- und Rücksprünge) besitzen. Dies kann beispielsweise eine Fassade sein, aus der ein Erker herausragt. Hier ist darauf zu achten, dass beispielsweise auch die Seitenflächen des Erkers mit mehreren fotografischen Aufnahmen dokumentiert sein müssen, um eine flächendeckende Punktewolke vom Objekt zu erhalten. Ungeeignete oder eingeschränkt dokumentierbare Objekte: - Objekte mit spiegelnden Oberflächen (Spiegelfassaden, poliertes Metall, spiegelnde Lackierungen)Objekte, die einen sehr hohen Helligkeitskontrast aufweisen - Objekte mit großflächigen homogenen Bereichen (einfarbig gestrichene Wände etc.) - Objekte mit Hinter- und Unterschneidungen, die nicht fotografisch erfasst werden können - Objekte, die ein durch Wind bewegtes Schattenspiel aufweisen 2

3 Bitte bedenken Sie, dass die Punktewolken, die Sie mit aspect 3D erzeugen können zunächst weder skaliert noch georeferenziert sind. Um eine nachträgliche Skalierung unter aspect 3D zu realisieren müssen Sie an Ihrem Objekt eine Strecke messen oder eine ausreichende Anzahl von Passmarken anbringen. Sie können auch einen Maßstab bekannter Länge an Ihrem Objekt anbringen und mitfotografieren. Idealerweise realisieren Sie die Vermessung der Passmarken mit einem Tachymeter. In einem übergeordneten System (Gauß-Krüger, etc.) eingemessene Passmarken ermöglichen es Ihnen zusätzlich die Punktewolke mittels einer Helmert- Transformation geografisch zu referenzieren. Wählen Sie bitte Form, Farbe und Größe der Passmarken so, dass Sie sie auch gut in der Punktewolke wiedererkennen können. Besonders eignen sich farbige (rot, grün, blau), runde oder quadratische (Durchmesser zw cm, abhängig von der Objektgröße) Passmarken. Nicht geeignet sind reflektierende Passmarken. 2. Hinweise zur Kamera und zu den Objektiven In dieser Bibliothek können individuelle Kameramodelle hinterlegt werden. Zunächst muss festgehalten werden, dass man theoretisch jede Digitalkamera dazu benutzen kann Bildsequenzen für die Punktwolkengenerierung herzustellen. Die Kamera muss EXIF-Daten erzeugen und die Sensorgröße muss bekannt sein, da man die Sensorbreite (in mm) angeben muss. Da wir aber die Kamera als Messsystem nutzen, ist es von Vorteil eine hochwertige Digitalkamera und vor allem hochwertige (lichtstarke, mit wenigen Linsenfehlern behaftete) Objektive zu verwenden. Von Vorteil sind Kameras, die einen großen Bildsensor besitzen, da diese Sensoren weniger zum Rauschen neigen. Deshalb gilt: Je höher die Auflösung des Sensors und die Abbildungseigenschaften des Objektivs, desto mehr Strukturen können im Digitalbild abgebildet werden und desto differenzierter können Merkmale in den einzelnen Bildern erkannt werden. Die Qualität der fotografischen Aufnahme der Bildsequenzen steht also im direkten Zusammenhang mit der Qualität der aus diesen Daten berechenbaren Punktewolke. 3

4 Die gängigsten Kameras werden von unserem System automatisch erkannt. Die Kameradaten (Kameramodell und Breite des Sensors (in mm)) sind in einer Sensor- Bibliothek hinterlegt. Sollte unser System Ihre Kamera nicht in der Bibliothek vorhalten, so können Sie diese Daten dort einfach hinterlegen. 3. Erstellung von digitalen Bildern nach Fotografieranweisung (FA) Grundsätzlich müssen die von Ihnen erstellten Digitalbilder bestimmte Bedingungen erfüllen: - Die Aufnahmen müssen richtig belichtet sein. - Die Aufnahmen müssen einen hohen Schärfegrad besitzen. - Die Aufnahmen sollten einen hohen Schärfentiefebereich aufweisen, dieser wird über die Blendenöffnung gesteuert. Je kleiner die Blendenöffnung (große Blendenzahl) desto größer der Schärfentiefebereich. Vorteilhaft ist es hier die Blende vorzuwählen und die Kamera die entsprechende Belichtungszeit errechnen zu lassen (Hinweis: notfalls Stativ benutzen). - Die Aufnahmen müssen sich mindestens zu 80 % überlappen und aus verschiedenen Blickwinkeln heraus aufgenommen sein. - Blitzaufnahmen vermeiden, sie können in der Regel nicht zur Berechnung benutzt werden. - Über die Auflösung Ihrer Fotos können Sie die Detailauflösung Ihres Modells steuern. Je höher die Auflösung ihrer Bilder desto größer die Detailauflösung Ihres Modells. - ISO-Wert der Kamera möglichst niedrig halten um Rauschen zu verhindern. Korrekten Weißabgleich verwenden, damit korrekte Farben erzeugt werden. Verwenden Sie möglichst qualitativ hochwertige, lichtstarke Objektive. Verwenden Sie möglichst Festbrennweiten und regeln Sie den Ausschnitt indem Sie sich beim Fotografieren zum Objekt hin oder vom Objekt weg bewegen. - Verwenden Sie keine extremen Weitwinkelobjektive (Grenzwert liegt bei 20 mm Brennweite). - Nehmen Sie nie zwei oder mehrere Bilder von einem identischen Standpunkt aus auf. Faustregel: Je mehr digitale Bilder Sie erstellen und zur Berechnung benutzen, desto mehr Features können erkannt und somit Punkte erzeugt werden. Fotografieranweisung (FA) Der folgende Text soll Ihnen eine Idee geben, wie Sie ein Objekt möglichst sinnvoll (im Hinblick auf die Generierung von Punktewolken) fotografisch aufnehmen. Die fotografische Aufnahme teilt sich zunächst in zwei große Bereiche: 4

5 1. Erstellung einer Übersichtssequenz 2. Erstellung einer oder mehrerer Detailsequenz(en) Jedes Bild einer Sequenz muß von einem leicht veränderten Standpunkt aus erstellt werden. In der Übersichtssequenz werden von einem entfernten Standpunkt aus zunächst eine Reihe sich überlappender digitaler Bilder erstellt. Anschließend kann (wenn dies gewünscht wird) ausgehend von markanten Strukturen der Übersichtssequenz eine oder mehrer Detailsequenz fotografiert werden. Bei Objekten, die umrundet werden können, empfiehlt es sich ein oder mehrere konzentrische Bildsequenzen um das Objekt herum zu fotografieren. Kleinere Objekte können hierzu auch auf einen Drehteller gestellt werden, die Kamera sollte dann auf einem Stativ fixiert sein. Nun kann der Drehteller pro Aufnahme wenige Grad gedreht werden. Jedes Objekt bedarf einer individuellen Strategie zur Aufnahme der digitalen Bilder. Hier werden mit der Zeit auch Erfahrungswerte eine große Rolle spielen. In vielen Fällen wird man um Tests nicht herumkommen. Konzentrische Sequenz, Dokumentation eines Kleinobjekts Beispiel 1: Fotografische Dokumentation eines Kleinobjekts Bei der fotografischen Dokumentation von Kleinobjekten werden zunächst konzentrische Bildsequenzen erstellt. Es empfiehlt sich mehrere konzentrische Bildsequenzen zu erstellen. Auch sollten einige Aufnahmen von oben (ggf. von unten) auf das Objekt (in einem spitzen Winkel) aufgenommen werden. Die Skalierung des Objekts kann später über eine gemessenen Strecke realisiert werden. 5

6 Das Objekt kann auch auf einem Drehteller stehend dokumentiert werden, die Kamera sollte dann auf einem Stativ stehen. Dokumentation eines geritzten Knochenfragments Abbildung: Screenshot von aspect 3D 2012: Punktewolke eines Kleinobjekts (Maße ca. 140x25 mm) und positionierte Kameras im Raum (Zwei Konzentrische Sequenzen) Projektdaten: Kamera: Nikon D5100 Anzahl der Aufnahmen: 68 Brennweite: 40mm Belichtungszeit: 1/2 sec. Blende: F14 Bildgröße (je Bild): 4928x3264 Pixel Speicherplatzbedarf (Digitalbilder): 227 MB Punktewolke: Speicherplatzbedarf des Gesamtprojekts: 3,33 GB 6

7 Dokumentation einer Blockbergung Beispiel 2: Fotografische Dokumentation einer Blockbergung Bei der Aufnahme einer Blockbergung werden konzentrische Bildsequenzen erstellt. Es empfiehlt sich mehrere konzentrische Bildsequenzen zu erstellen, auch sollten einige Aufnahmen von oben auf das Objekt (in einem spitzen Winkel) aufgenommen werden. Zusätzlich sollten Passpunkte (Nägel mit farbigem Nagelkopf) im Planum eingebracht sein, über die die Punktewolke später skaliert werden kann. 7

8 Dokumentation einer archäologischen Grabungsfläche Beispiel 3: Fotografische Dokumentation einer Grabungsfläche Bei der Aufnahme einer Grabungssituation ist es ratsam zunächst eine ganze Reihe an konzentrischen Sequenzen zu erstellen und dann wieder in Detailsequenzen überzugehen, wo eine Verdichtung von Punkten erwünscht ist. Es ist darauf zu achten genügend Passpunkte in der Grabungsfläche zu verteilen (min. 6 Passpunkte), über die die Punktewolke später skaliert und ggf. georeferenziert werden kann. Die Passpunkte werden idealerweise mittels eines Tachymeters eingemessen, es ist aber auch denkbar die Skalierung der Punktewolke über eine gemessene Strecke zu realisieren. 8

9 Fassadendokumentation Beispiel 4: Fotografische Dokumentation einer Fassade Zunächst werden Übersichtssequenzen erstellt. Beruhend auf diesen Sequenzen erfolgt eine Verdichtung in definierten Bereichen über mehrere Detailsequenzen. Abbildung: Screenshot von aspect 3D 2012: Punktewolke einer Fassade mit Kamerapositionen im Raum. Projektdaten: Kamera: Nikon D5100 Anzahl der Aufnahmen: 52 Brennweite: 25mm Belichtungszeit: 1/200 sec. Blende: F7.1 Bildgröße (je Bild): 4928x3264 Pixel Speicherplatzbedarf (Digitalbilder): 357 MB Punktewolke: 3,2 mio. Speicherplatzbedarf des Gesamtprojekts: 2,58 GB 9

10 4. Projektmanagement Die Erzeugung von Punktewolken aus digitalen Bildsequenzen generiert große Datenmengen in relativ kurzer Zeit. Deshalb sollte Sie sich frühzeitig um ein sinnvolles Datenmanagement und um Datensicherungsstrategien kümmern. Zunächst sollten Sie einzelne Projektordner anlegen, in denen Sie die Bilder verwalten können. Bei den nachfolgenden Berechnungsprozessen werden automatisch weitere, relevante Ordner und Dateien in einer vorgegebene Struktur angelegt. Dadurch vervielfacht sich die ursprüngliche Ausgangsdatenmenge. Genügend Speicherressourcen sind daher unerlässlich. Sobald Sie die Bilder überspielt haben, sollten Sie die Bilder bezüglich der oben genannten Bedingungen (Schärfe, Belichtung, Überlappung, Vollständigkeit etc.) prüfen. Gegebenenfalls müssen Sie nun noch weitere Aufnahmen machen oder Sequenzen wiederholen. 5. Hinweise zur Computerkonfiguration Die Generierung von 3D-Punktwolken aus einer großen Anzahl von hochaufgelösten Digitalbildern ist extrem rechenintensiv (digitale Bildverarbeitung). Daher werden an die Computerausstattung hohe Anforderungen gestellt. Der ImageScan Prozess läuft mehrphasig ab. In bestimmten Phasen wird mehr CPU-Leistung und in anderen Phasen wieder mehr Arbeitsspeicher benötigt. Zwingende Voraussetzungen: INTEL-CHIP nvidia-grafikkarte (CUDA-kompatibel mit Fermi-Kernen) 64bit-System Empfohlene Voraussetzungen: Dual-Core, oder besser Quad-Core mind. 16 GB-RAM mind. 1TB Festplatte Sehen Sie die empfohlenen Werte als Minimalkonfiguration an, je leistungsfähiger Ihr Computersystem ist, desto schneller können Sie große Datenmengen verarbeiten. Rechnen Sie auf jeden Fall mit mehreren Stunden Rechenzeit zur Generierung Ihrer 3D-Punktwolke. Die Verwendung von selbst hochwertig konfigurierten Laptops ist zur Generierung von 3D-Punktewolken weniger geeignet, da die Hardware zur Berechnung oft nicht ausreicht. Deswegen empfehlen wir die Verwendung von Desktop-System. 10

11 6. aspect 3D Nachdem Sie die Fotos gesichtet und geprüft haben können Sie sie nun mittels aspect 3D zu einer Punktewolke berechnen lassen. Bitte beachten Sie, dass die erzeugte Punktewolke weder skaliert, richtig ausgerichtet noch georeferenziert ist. Skalierung, Ausrichtung und Georeferenzierung kann mit aspect 3D in einem nachgängigen Bearbeitungsschritt realisiert werden. Für die Skalierung kann eine am Original gemessenen Strecke zwischen zwei Passpunkten (diskreten Punkten bspw. gut identifizierbare Objektpunkte) benutzt werden. Für die Ausrichtung und Georeferenzierung empfiehlt sich ein orthogonales Messraster, das in einem übergeordneten Vermessungssystem (Gauß-Krüger-System, UTM, usw.) eingehängt ist oder eine tachymetrische Vermessung von Punkten am Objekt. 11

ImageScan WORKBENCH. Ablauf Öffnen Sie zunächst aspect3d. Klicken Sie nun auf den TAB IMAGESCAN. In der Gruppe IMAGE finden Sie den Button IMAGESCAN.

ImageScan WORKBENCH. Ablauf Öffnen Sie zunächst aspect3d. Klicken Sie nun auf den TAB IMAGESCAN. In der Gruppe IMAGE finden Sie den Button IMAGESCAN. ImageScan WORKBENCH Vorbetrachtung Die ImageScan WORKBENCH ist der Zentrale Ausgangspunkt zur Berechnung von 3D- Daten (Punktwolken oder Modelle) aus digitalen Bildsequenzen. Der folgende Text soll die

Mehr

HDR für Einsteiger Wann brauche ist das? Anregungen aus Fotobuch und ersten eigenen Erfahrungen von Christian Sischka

HDR für Einsteiger Wann brauche ist das? Anregungen aus Fotobuch und ersten eigenen Erfahrungen von Christian Sischka HDR für Einsteiger Wann brauche ist das? Anregungen aus Fotobuch und ersten eigenen Erfahrungen von Christian Sischka Thema Was ist HDR? Wann ist es sinnvoll es anzuwenden? Wie mache ich ein HDR? Was stelle

Mehr

E-10, E-20 und Polfilter

E-10, E-20 und Polfilter 1. Aufgabenstellung E-10, E-20 und Polfilter Klaus Schräder Januar 2002 Polfilter und UV-Sperrfilter zählen zu den meist benutzten Filtern in der Fotografie. Dabei wird häufig geraten, bei Digitalkameras

Mehr

Mondfinsternisse erfolgreich fotografieren

Mondfinsternisse erfolgreich fotografieren Mondfinsternisse erfolgreich fotografieren Allgemeines zur Mondfinsternisfotografie Die Fotografie von Mondfinsternissen bedarf keiner Spezialausrüstung bereits mit handelsüblichen Digitalkameras lässt

Mehr

Bilder richtig belichten

Bilder richtig belichten Bilder richtig belichten Zusammenspiel von Zeit, Blende und ISO Schärfentiefe Dieser Text soll das Zusammenspiel von Zeit, Blende und ISO erläutern, wodurch die Belichtung des Aufnahmesensors der Kamera

Mehr

meisten DSLRs und zeigt dank ihrer großen Sensorpixel ein ausgezeichnetes Rauschverhalten. Wie ist der Zusammenhang zwischen Pixelgröße,

meisten DSLRs und zeigt dank ihrer großen Sensorpixel ein ausgezeichnetes Rauschverhalten. Wie ist der Zusammenhang zwischen Pixelgröße, Damit in der Digitalkamera ein Bild entstehen kann, muss der Sensor von einer definierten Lichtmenge getroffen werden. Diese Menge wird von drei Faktoren beeinflusst. Neben der Belichtungszeit und der

Mehr

Fotografieren bei Sonnenuntergang

Fotografieren bei Sonnenuntergang Workshop Fotografieren bei Sonnenuntergang Vortrag im Rahmen des Workshop- Wochenendes in Undeloh Referent: Helge Chr. Wenzel Inhaltsverzeichnis Workshop-Inhalte: Einleitung Was muss ich für ein gutes

Mehr

Hinweise zur Kalibrierung von Kameras mit einer AICON Kalibriertafel

Hinweise zur Kalibrierung von Kameras mit einer AICON Kalibriertafel Hinweise zur Kalibrierung von Kameras mit einer AICON Kalibriertafel AICON 3D Systems GmbH Celler Straße 32 D-38114 Braunschweig Telefon: +49 (0) 5 31 58 000 58 Fax: +49 (0) 5 31 58 000 60 Email: info@aicon.de

Mehr

Kameratechnik. Bewusstes Gestalten von Aufnahmen durch Verstehen der Technik. Zielsetzung. Vom Knipser zum Fotografen

Kameratechnik. Bewusstes Gestalten von Aufnahmen durch Verstehen der Technik. Zielsetzung. Vom Knipser zum Fotografen Kameratechnik Vom Knipser zum Fotografen Bewusstes Gestalten von Aufnahmen durch Verstehen der Technik Zielsetzung Kennen lernen der Spiegelreflexkamera Objektivbrennweiten Verschluss Blende Belichtung

Mehr

Fototechnik. Was bedeutet Belichtung? Unterschiedliche Belichtungen Die Blende Die Belichtungszeit Der Belichtungsmesser Das Histogramm 5-1

Fototechnik. Was bedeutet Belichtung? Unterschiedliche Belichtungen Die Blende Die Belichtungszeit Der Belichtungsmesser Das Histogramm 5-1 Fototechnik Was bedeutet Belichtung? Unterschiedliche Belichtungen Die Blende Die Belichtungszeit Der Belichtungsmesser Das Histogramm 5-1 Was Was bedeutet bedeutet Belichtung? Belichtung? Über die Belichtung

Mehr

Installationshinweise für den Panosarus Panoramkopf 2.0 www.enjoyyourcamera.com Mai 2011

Installationshinweise für den Panosarus Panoramkopf 2.0 www.enjoyyourcamera.com Mai 2011 Installationshinweise für den Panosarus Panoramkopf 2.0 www.enjoyyourcamera.com Mai 2011 HINWEIS: Auf www.eyc.de/panosaurus finden Sie ein Anleitungsvideo für das Einrichten den Panoramakopfes. Bitte nehmen

Mehr

Structure-from-Motion. Christina Mundhenk Leo Sylvio Rüdian Marcel Kliemannel

Structure-from-Motion. Christina Mundhenk Leo Sylvio Rüdian Marcel Kliemannel Structure-from-Motion Christina Mundhenk Leo Sylvio Rüdian Marcel Kliemannel Fahrplan Structure-from Motion Workflow mit SIFT & Bundle Adjustment mit SURE Probleme/ Grenzen Technik Metrik und Vergleich

Mehr

Übungsaufgaben zur Optik und Belichtung

Übungsaufgaben zur Optik und Belichtung 2202 Bei einer Aufnahme mit einer Fachkamera beträgt die Gegenstandsweite 900 mm und die Bildweite 180 mm. Errechnen Sie bitte den Abbildungsfaktor (Maßstab). 2203 Wie groß ist der Maßstab, wenn die Gegenstandsweite

Mehr

Trend 2010: Multi-Shot-Techniken in der Kamera Wenn eine Aufnahme für ein gutes Bild nicht reicht

Trend 2010: Multi-Shot-Techniken in der Kamera Wenn eine Aufnahme für ein gutes Bild nicht reicht Trend 2010: Multi-Shot-Techniken in der Kamera Wenn eine Aufnahme für ein gutes Bild nicht reicht Die Fotoindustrie bereitet die nächste digitale Revolution vor: Treibende Kraft sind die sogenannten Multi-Shot-Techniken,

Mehr

www.lichtathlet.de Crashkurs Fotografie

www.lichtathlet.de Crashkurs Fotografie www.lichtathlet.de Crashkurs Fotografie Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorraussetzung 3. Die wichtigsten Funktionen 4. Blende 5. Belichtungszeit 6. ISO-Empfindlichkeit 7. Brennweite 8. Fokus und Schärfentiefe

Mehr

2. Tonwertkorrekturen. Quellwerte verschieben bei gedrückter linker Maustaste

2. Tonwertkorrekturen. Quellwerte verschieben bei gedrückter linker Maustaste Ku/Fu Digitale Fotografie -Bildbearbeitungsprozesse- (2011) Ausgangssituation: Je besser das geschossene Foto, desto umfangreicher die Bearbeitungsmöglichkeiten, desto besser das fotografische Ergebnis!

Mehr

Holm Sieber Digitalfotografie und Linux

Holm Sieber <sieber@prudsys.de> Digitalfotografie und Linux Holm Sieber Digitalfotografie und Linux Agenda Teil 1 Kleine Fotoschule Technik der Digitalkamera Digitalkamera-Besonderheiten beim Fotografieren Marktübersicht und Kaufempfehlungen

Mehr

Tipps für den Umgang und für bessere Fotos mit einer kompakten Digitalkamera

Tipps für den Umgang und für bessere Fotos mit einer kompakten Digitalkamera 1. Stets die Kamera mit der Hand durch die Handschlaufe halten. Man hat schnell eine versehentlich ungewollte Bewegung gemacht und die Kamera fällt zu Boden. 2. Immer Ersatzakkus mitführen, nur im Notfall

Mehr

Kopiert aus: http://www.ralfs-foto-bude.de/ August 2013. Wissenswertes für gute Fotos

Kopiert aus: http://www.ralfs-foto-bude.de/ August 2013. Wissenswertes für gute Fotos Kopiert aus: http://www.ralfs-foto-bude.de/ August 2013 Was macht was? Programmautomatik: Wissenswertes für gute Fotos Deine Kamera steuert sowohl die Blende, wie auch die Belichtungszeit anhand gespeicherter

Mehr

P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK

P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK GRUPPE 19 - SASKIA MEIßNER, ARNOLD SEILER 1 Bestimmung der Brennweite 11 Naives Verfahren zur Bestimmung der Brennweite Es soll nur mit Maÿstab und Schirm die

Mehr

3D-Rekonstruktion von Schiffen aus kalibrierten und unkalibrierten Aufnahmen

3D-Rekonstruktion von Schiffen aus kalibrierten und unkalibrierten Aufnahmen Allgemeine Nachrichtentechnik Prof. Dr.-Ing. Udo Zölzer 3D-Rekonstruktion von Schiffen aus kalibrierten und unkalibrierten Aufnahmen Christian Ruwwe & Udo Zölzer 4. Tagung Optik und Optronik in der Wehrtechnik

Mehr

Der Einbau im Auto. Stereo: Beispiel Fahrzeug. Einbau im Rückspiegel Erfassung von. Reichweite: bis 30 m

Der Einbau im Auto. Stereo: Beispiel Fahrzeug. Einbau im Rückspiegel Erfassung von. Reichweite: bis 30 m Der Einbau im Auto Sichtbereich Sichtbereich Kameras Einbau im Rückspiegel Erfassung von anderen Fahrzeugen (Pkw,Lkw) Zweiradfahrern Fußgängern und Kindern Reichweite: bis 30 m Digitale Bildverarbeitung

Mehr

Bildgestaltung mit der Blende

Bildgestaltung mit der Blende Bildgestaltung mit der Blende Alle Digitalkameras (gleichgültig ob Kompakt-, Bridge- oder Spiegelreflexkameras) aber auch Analogkameras arbeiten in der Regel mit der sog. Offenblendenmessmethode, d.h.

Mehr

Benutzerhandbuch Deutsch

Benutzerhandbuch Deutsch 1 Gmini 402 CamCorder CamCorder and Camera functions Benutzerhandbuch Das neueste Handbuch und die neueste Firmware für dieses Produkt finden Sie auf unserer Website. v 1.0 1 1 Video Aufnehmen eines Videos

Mehr

Das kleine 1x1 der Fotografie

Das kleine 1x1 der Fotografie Das kleine 1x1 der Fotografie Die Anzahl an (Profi-)Funktionen in digitalen Kameras nimmt stetig zu! Dabei haben die im Vergleich zur DSLR (Digitale Spiegelreflexkamera) gesehenen System- und Kompaktkameras

Mehr

PANORAMA-FOTOGRAFIE. Tutorial 1: Die optimale Aufnahme von Jürgen Winkels

PANORAMA-FOTOGRAFIE. Tutorial 1: Die optimale Aufnahme von Jürgen Winkels PANORAMA-FOTOGRAFIE Tutorial 1: Die optimale Aufnahme von Jürgen Winkels AGENDA 1. Was ist Panorama-Fotografie? 2. Optimale Kameraeinstellungen 3. Optimale Aufnahme (Komposition) 4. Techniktrick für Nerds

Mehr

Herausforderung Hochauflösende Inspektion. 13./14.11.2013 Thomas Schäffler

Herausforderung Hochauflösende Inspektion. 13./14.11.2013 Thomas Schäffler Herausforderung Hochauflösende Inspektion 13./14.11.2013 Thomas Schäffler Agenda Herausforderung der hochauflösenden Inspektion: Große Sensoren, kleine Pixel und große Abbildungsmaßstäbe Über Qioptiq Einige

Mehr

Tipp 14 Messdaten für die Analyse vorbereiten!

Tipp 14 Messdaten für die Analyse vorbereiten! Der NanoFocus-Expertentipp Tipp 14 Messdaten für die Analyse vorbereiten! NanoFocus AG 1 Die Messdaten sind erfasst und was nun? Jeder Messdatensatz bedarf einer Aufbereitung vor der eigentlichen Analyse.

Mehr

Laserscanning. -Pilotprojekt der KompetenzZentrum Bau Neumarkt GmbH-

Laserscanning. -Pilotprojekt der KompetenzZentrum Bau Neumarkt GmbH- Laserscanning -Pilotprojekt der KompetenzZentrum Bau Neumarkt GmbH- Beim 3D-Laserscanning werden die Konturen (Oberflächen) von Körpern und Räumen digital erfasst. Dabei entsteht eine diskrete Menge von

Mehr

Stephanie Eckgold, Frank Eckgold. Porträts fotografieren im Studio

Stephanie Eckgold, Frank Eckgold. Porträts fotografieren im Studio Stephanie Eckgold, Frank Eckgold Porträts fotografieren im Studio Grundlagenexkurs Belichtung & Belichtungsmesser Von Synchronisationszeiten und Belichtungsmessern Wann ist ein Foto»richtig«belichtet?

Mehr

Grundlagen der Bildbearbeitung

Grundlagen der Bildbearbeitung Grundlagen der Bildbearbeitung Voraussetzungen zur Bildbearbeitung Eingabegeräte Scanner Digitale Kameras Ausgabegeräte Speichermedien Index Voraussetzungen zur Bildbearbeitung Um Bilder auf elektronischem

Mehr

PhoToPlan 6.0 Was ist neu?

PhoToPlan 6.0 Was ist neu? PhoToPlan 6.0 Was ist neu? Seit Mai 2010 gibt es die wesentlich erweiterte, neue Version 6.0 der Bildentzerrungssoftware PhoToPlan. Die Neuerungen sind: Kompatibilität zu AutoCAD 2011 und AutoCAD LT 2011

Mehr

KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera

KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera Benutzerhandbuch Abschnitt Objektivoptimierung Teilenr. 4J1534_de Inhaltsverzeichnis Objektivoptimierung Überblick...5-31 Auswählen des Verfahrens zur Objektivoptimierung...5-32

Mehr

Bestens belichtet. Center/Ars Electronica Blog, 17. Dezember 2012. by Martin Hieslmair on Dec 17, 2012Keine Kommentare

Bestens belichtet. Center/Ars Electronica Blog, 17. Dezember 2012. by Martin Hieslmair on Dec 17, 2012Keine Kommentare Center/Ars Electronica Blog, 17. Dezember 2012 Bestens belichtet by Martin Hieslmair on Dec 17, 2012Keine Kommentare In Lichtfeldaufnahmen steckt das Potential, all das radikal zu revolutionieren, was

Mehr

Die Belichtung. Crashkurs Kameratechnik. von Jens Knipp

Die Belichtung. Crashkurs Kameratechnik. von Jens Knipp Crashkurs Kameratechnik Die Belichtung von Jens Knipp Eine Kamera ist eine lichtdicht geschlossene Apparatur, die im Grunde nichts anderes macht, als im Moment des Auslösens eine bestimmte Menge Licht

Mehr

Ein Auto unter dem Sternenhimmel mit der Milchstraße

Ein Auto unter dem Sternenhimmel mit der Milchstraße Ein Auto unter dem Sternenhimmel mit der Milchstraße Tutorial für fortgeschrittene Hobbyfotografen - v0.1 Autor: Evgeni Tcherkasski 2015 Kapitel 1. Vorwort 2. Benötigte Ausrüstung 1. Kamera 2. Objekrive

Mehr

5.6 Autofokus und Serienaufnahmen

5.6 Autofokus und Serienaufnahmen Ebenfalls nur in Verbindung mit dem LA-EA4 bietet Ihnen Ihre A7 die Möglichkeit zur Feinjustierung des Autofokus. Hintergrund dafür ist: Beim Adapter wird die Fokusentfernung ja nicht auf der Sensorebene

Mehr

Optimales Zusammenspiel von Kamera und Optik. Carl Zeiss AG, Udo Schellenbach, PH-V

Optimales Zusammenspiel von Kamera und Optik. Carl Zeiss AG, Udo Schellenbach, PH-V Trivialitäten Nicht mehr ganz so trivial Geheimwissen Welchen Stellenwert nimmt die Optik bei Bildverarbeitern oft ein? Trivialitäten: Wie groß ist der Sensor der Kamera? Deckt der Bildkreis des Objektivs

Mehr

Bildauswertung in UAV

Bildauswertung in UAV Bildauswertung in UAV Prof. Dr. Nailja Luth Prof. N. Luth Emden 2014-1 OTH Ost-Bayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden Prof. N. Luth Emden 2014-2 Prof. Dr.-Ing. N. Luth: Vorlesung Bildverarbeitung

Mehr

Turmdrehkrane richtig fotografieren. Eine Kurzanleitung

Turmdrehkrane richtig fotografieren. Eine Kurzanleitung Turmdrehkrane richtig fotografieren Eine Kurzanleitung Von A. Bruderer, kran- info.ch 04.10.2015 Version 1.00 kran- info.ch Seite 1 / 6 Einführung Turmdrehkrane als Gitter Konstruktion sind bei der Fotografie

Mehr

Advanced Rendering Interior Szene

Advanced Rendering Interior Szene Advanced Rendering Interior Szene in Cinema 4D 11-11.5 Als erstes, sollten Sie ihre Szene in Cinema 4D öffnen. vergewissern sie sich, ob alle Licht quellen die evtl. mit importiert wurden, aus der Szene

Mehr

Woraus besteht ein Bild? 28.02.2008 (c) Winfried Heinkele 2006 2

Woraus besteht ein Bild? 28.02.2008 (c) Winfried Heinkele 2006 2 Woraus besteht ein Bild? 28.02.2008 (c) Winfried Heinkele 2006 2 Was ist ein Pixel? Die durch das Objektiv einer Kamera auf einen Film oder einen elektronischen Bildsensor projizierte Wirklichkeit ist

Mehr

Was ist das i3mainz?

Was ist das i3mainz? Laserscanning zur drei- dimensionalen Objekterfassung: Grundlagen und Anwendungen Andreas Marbs i3mainz - Institut für Raumbezogene Informations- und Messtechnik FH Mainz - University of Applied Sciences

Mehr

Universal Gleismauer Set von SB4 mit Tauschtextur u. integrierten Gleismauerabschlüssen!

Universal Gleismauer Set von SB4 mit Tauschtextur u. integrierten Gleismauerabschlüssen! Stefan Böttner (SB4) März 2013 Universal Gleismauer Set von SB4 mit Tauschtextur u. integrierten Gleismauerabschlüssen! Verwendbar ab EEP7.5(mitPlugin5) + EEP8 + EEP9 Abmessung: (B 12m x H 12m) Die Einsatzhöhe

Mehr

idi-al Regeln - Foto-Dokumentation

idi-al Regeln - Foto-Dokumentation 961idi-al-Foto-Regeln-lang091231.doc Seite 1 von 5 Übersicht / Inhalt. Hinweise. Ausstattung. Drehbuch. Dokumentation. Referenzfotos Hinweise Allgemein Diese Übersicht dient als erste Grundorientierung

Mehr

Aufnahmeplanung. 1. Geben Sie im Bereich Objektgröße / Bildgröße die vor Ort gemessene Breite [m] und Höhe [m] Ihres Objektes ein.

Aufnahmeplanung. 1. Geben Sie im Bereich Objektgröße / Bildgröße die vor Ort gemessene Breite [m] und Höhe [m] Ihres Objektes ein. Für viele Kunden war der Kauf von metigo MAP mit einem Umstieg von der klassischen Kartierung mit Fotografien, Folien und Stiften hin zur digitalen Kartierung am PC verbunden. So war es dann auch nicht

Mehr

Übungen zur Experimentalphysik 3

Übungen zur Experimentalphysik 3 Übungen zur Experimentalphysik 3 Prof. Dr. L. Oberauer Wintersemester 2010/2011 7. Übungsblatt - 6.Dezember 2010 Musterlösung Franziska Konitzer (franziska.konitzer@tum.de) Aufgabe 1 ( ) (8 Punkte) Optische

Mehr

F OTOW E R K S TAT T M Ü N C H E N

F OTOW E R K S TAT T M Ü N C H E N Digitalfotografie von Eberhard Gronau Das Histogramm Version 1.0 Unser gute Freund, das Histogramm Die Sensoren heutiger Digitalkameras haben meist einen mässigen Dynamikumfang. Das heißt, dass die Bildsensoren

Mehr

Hauptseminar Autofokus

Hauptseminar Autofokus Hauptseminar Autofokus Hans Dichtl 30. Januar 2007 Wann ist ein Bild fokussiert? Wann ist ein Bild fokusiert? Welche mathematischen Modelle stehen uns zur Verfügung? Wie wird das elektronisch und mechanisch

Mehr

Videokamera ab 30 Bilder pro Sekunde (besser > 200 Bilder pro Sekunde) z.b. Digicam s der Firma Casio Modellreihe Exilim HIGHSPEED

Videokamera ab 30 Bilder pro Sekunde (besser > 200 Bilder pro Sekunde) z.b. Digicam s der Firma Casio Modellreihe Exilim HIGHSPEED HowTo Videoanalyse Mai 2011 / GW / NTL Checkliste: Hardware: Windows PC (ab Win 98 bis Win 7 64 Bit) Videokamera ab 30 Bilder pro Sekunde (besser > 200 Bilder pro Sekunde) z.b. Digicam s der Firma Casio

Mehr

Aufnahmetechnik bei Verwendung eines sphärischen Panoramakopfes am Beispiel des Novoflex Panorama VR-Systems PRO

Aufnahmetechnik bei Verwendung eines sphärischen Panoramakopfes am Beispiel des Novoflex Panorama VR-Systems PRO Aufnahmetechnik bei Verwendung eines sphärischen Panoramakopfes am Beispiel des Novoflex Panorama VR-Systems PRO 7 8 9 6 1 10 2 5 4 3 Teilebezeichnung: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Untere Klemmschraube Untere

Mehr

Industrielle Bildverarbeitung

Industrielle Bildverarbeitung Industrielle Bildverarbeitung Übungen 1. Aufgabe Ein Objektiv mit der Brennweite 12.5mm kann auf Entfernungen zwischen 0.5 m und eingestellt werden. Wie gross ist dann jeweils die Bildweite? Dieses Objektiv

Mehr

Inhaltsverzeichnis VELUX 2

Inhaltsverzeichnis VELUX 2 Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort.............................................................. 3 2. Installation........................................................... 3 3. Programm starten.....................................................

Mehr

Wie es Euch gefällt Pixelvorverarbeitung oder RAW-Format

Wie es Euch gefällt Pixelvorverarbeitung oder RAW-Format Wie es Euch gefällt Pixelvorverarbeitung oder RAW-Format Je nach Anwendung werden an die Bilddaten unterschiedliche Anforderungen gestellt. Beim schnellen Schnappschuss möchte Sie ein fertiges Bild von

Mehr

Das Belichtungsdreieck: Die Blende.

Das Belichtungsdreieck: Die Blende. Das Belichtungsdreieck: Die Blende www.marczoeller.de MARC ZOELLER PHOTOGRAPHY PHOTOLOAD Copyright Marc Zoeller Photography April 2015 www.marczoeller.de Seite 3 Das Belichtungsdreieck In der Fotografie

Mehr

3D-Modellierung von Deponien, Lagerplätzen und Mieten

3D-Modellierung von Deponien, Lagerplätzen und Mieten 3D-Modellierung von Deponien, Lagerplätzen und Mieten am Beispiel der Deponie Rosenow (Ostmecklenburgisch-Vorpommersche Verwertungs- und Deponie GmbH (OVVD), BN Umwelt GmbH Rostock) CiS Ltd., Hansestraße

Mehr

Vermessung und Verständnis von FFT Bildern

Vermessung und Verständnis von FFT Bildern Vermessung und Verständnis von FFT Bildern Viele Auswertungen basieren auf der "Fast Fourier Transformation" FFT um die (ungewünschten) Regelmäßigkeiten im Schliffbild darzustellen. Die Fourier-Transformation

Mehr

Beste Bildqualität mit 6 Megapixeln!

Beste Bildqualität mit 6 Megapixeln! 1 von 7 02.11.2007 11:07 Die Flut der kleinen Pixel oder der Fluch der kleinen Pixel? Freitag, den 31. August 2007 Beste Bildqualität mit 6 Megapixeln! Der beste Kompromiss für eine Kompaktkamera ist ein

Mehr

Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion

Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion Lehrauftrag SS 2008 Fachbereich M+I der FH-Offenburg Dr. Bernard Haasdonk Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Ziele der Einheit Einen Eindruck davon

Mehr

Power to perform. Leistung neu definiert

Power to perform. Leistung neu definiert Power to perform Leistung neu definiert 2 Verschlusszeit: 1/1.250 Blende: 5,0 ISO-Empfindlichkeit: 4.000 Objektiv: EF 400mm 1:2,8L IS II USM Brennweite: 400mm Die Bildqualität der EOS-1D X beeindruckt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1: Worauf es beim Fotografieren ankommt. Kapitel 2: Kamera und Objektive. Kapitel 3: Richtig belichten

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1: Worauf es beim Fotografieren ankommt. Kapitel 2: Kamera und Objektive. Kapitel 3: Richtig belichten 4 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... 11 Kapitel 1: Worauf es beim Fotografieren ankommt Was ein gutes Bild ausmacht... 14 Schnelle erste Hilfe: Wie viel Technik braucht Ihr Bild?... 17 Kapitel

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Grundlagen der digitalen Bildverarbeitung / Fortsetzung

Grundlagen der digitalen Bildverarbeitung / Fortsetzung Grundlagen der digitalen Bildverarbeitung / Fortsetzung Wir haben bereits zwei Beispiele digitaler Bildfilter gesehen. Es gibt eine große Menge von Filtern mit ganz unterschiedlicher Auswirkung auf das

Mehr

Elektronisches Auge wird wachsamer

Elektronisches Auge wird wachsamer Megapixelkameras erhöhen die Sicherheit Elektronisches Auge wird wachsamer Megapixel-Sensoren steigern die Lichtempfindlichkeit von Überwachungskameras deutlich. Das revolutioniert die Videoüberwachung

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum II Versuch 1.1 Geometrische Optik. von Sören Senkovic & Nils Romaker

Physikalisches Grundpraktikum II Versuch 1.1 Geometrische Optik. von Sören Senkovic & Nils Romaker Physikalisches Grundpraktikum II Versuch 1.1 Geometrische Optik von Sören Senkovic & Nils Romaker 1 Inhaltsverzeichnis Theoretischer Teil............................................... 3 Grundlagen..................................................

Mehr

DSLR Gezielter Einsatz von Belichtungszeit, Blende und Brennweite

DSLR Gezielter Einsatz von Belichtungszeit, Blende und Brennweite DSLR Gezielter Einsatz von Belichtungszeit, Blende und Brennweite Inhalt: Dieses Dokument erläutert die zu erwartenden Bildergebnisse, wenn die im Titel enthaltenen Einstellungen gezielt angewendet werden.

Mehr

Berührungslose Messverfahren in der Geodäsie Bestandserfassung in der Münchner Frauenkirche über Laserscanning

Berührungslose Messverfahren in der Geodäsie Bestandserfassung in der Münchner Frauenkirche über Laserscanning Diplomstudiengang Bauingenieurwesen Vertiefungsrichtung Tiefbau Berührungslose Messverfahren in der Geodäsie Bestandserfassung in der Münchner Frauenkirche über Laserscanning Erstprüfer / Betreuer: Prof.

Mehr

Wie gut ist ein altes Objektiv Revuenon 1:2,8 135 mm?

Wie gut ist ein altes Objektiv Revuenon 1:2,8 135 mm? Wie gut ist ein altes Objektiv Revuenon 1:2,8 135 mm? Auf ebay existiert seit geraumer ein stetes Angebot und Nachfrage nach einem alten Objektiv Revuenon 1:2,8 135mm. Das Objektiv gehört zu der Klasse

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

DiaInspect-P. Benutzungsanleitung. Version 3.1.8. Seite 1

DiaInspect-P. Benutzungsanleitung. Version 3.1.8. Seite 1 DiaInspect-P Benutzungsanleitung Version 3.1.8 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Verwendungszweck des Gerätes...3 2. Bedienkonzept...3 2.1. Hardware...4 2.2. Software...5 2.3. Datenarchivierung...5 3. Funktionen

Mehr

Ein Bild in den Text einfügen

Ein Bild in den Text einfügen Bild in einen Artikel einfügen Ein Bild in den Text einfügen Positioniert den Cursor an der Stelle im Text, egal ob bei einem Artikel oder einer WordPress-Seite, wo das Bild eingefügt werden soll. Hinter

Mehr

Technische Fotografie / Digitalfotografie Klausur am 10.07.2014 (V 1.06) Dr.-Ing. Tilo Gockel

Technische Fotografie / Digitalfotografie Klausur am 10.07.2014 (V 1.06) Dr.-Ing. Tilo Gockel Technische Fotografie / Digitalfotografie Klausur am 10.07.2014 (V 1.06) Dr.-Ing. Tilo Gockel Gesamtpunktzahl: 45, verfügbare Zeit: 90 Minuten. Wichtig: RECHENWEG UND LÖSUNG BITTE DIREKT UNTER ODER NACH

Mehr

3D- Laserscanning 3D- LASERSCANNING. 1. Allgemein...1. 2. Funktion Scankopf...1. 3. 2D-Laserscanning...2. 4. 3D-Laserscanning...3

3D- Laserscanning 3D- LASERSCANNING. 1. Allgemein...1. 2. Funktion Scankopf...1. 3. 2D-Laserscanning...2. 4. 3D-Laserscanning...3 3D- LASERSCANNING Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein...1 2. Funktion Scankopf...1 3. 2D-Laserscanning...2 4. 3D-Laserscanning...3 5. Weitere Anwendung...4 6. Beispielbilder...5 1. Allgemein Laserscanning

Mehr

R atgeber. 10 Fototipps im Schnelldurchlauf. 1. Machen Sie Außenaufnahmen nur bei Sonnenschein.

R atgeber. 10 Fototipps im Schnelldurchlauf. 1. Machen Sie Außenaufnahmen nur bei Sonnenschein. R atgeber Tipps 10 Fototipps im Schnelldurchlauf 1. Machen Sie Außenaufnahmen nur bei Sonnenschein. Fotografieren Sie dann Ihr Gebäude eher zur Abendzeit für lange und weiche Schatten. Vermeiden Sie Fotos

Mehr

eso ES3.0 Messart: Lichtsensor

eso ES3.0 Messart: Lichtsensor eso ES3.0 Messart: Lichtsensor Dieses Messsystem der Herstellerfirma eso findet sowohl in der Städteregion Aachen als auch umliegenden Kommunen Verwendung und besteht aus einer Komponente zur Geschwindigkeitsermittlung

Mehr

Inh a lt s v e r z e i c h n i s

Inh a lt s v e r z e i c h n i s Inh a lt s v e r z e i c h n i s 7 Teil 1 Die Technik 1 Die Geschichte... 17 Nikons Anfänge... 18 Der Neuanfang mit eigenen Kameras... 19 Der erste Erfolg... 22 Spiegelreflexkameras... 22 Die»Ur«-Nikon

Mehr

Instrumenten- Optik. Mikroskop

Instrumenten- Optik. Mikroskop Instrumenten- Optik Mikroskop Gewerblich-Industrielle Berufsschule Bern Augenoptikerinnen und Augenoptiker Der mechanische Aufbau Die einzelnen mechanischen Bauteile eines Mikroskops bezeichnen und deren

Mehr

3D Mobile Mapping. Wir bringen die Realität ins Büro

3D Mobile Mapping. Wir bringen die Realität ins Büro 3D Mobile Mapping Wir bringen die Realität ins Büro Inhalt Vorstellung GRUNDER INGENIEURE AG Weshalb Mobile Mapping Vorstellung Mobile Mapping und LEICA PEGASUS TWO Datenerhebung Varianten von LEICA PEGASUS

Mehr

Bildbearbeitung mit PICASA

Bildbearbeitung mit PICASA Bildbearbeitung mit PICASA Die Picasa-Software bietet eine einfache Methode, um die Fotos auf dem Computer anzuzeigen, zu bearbeiten und zu sortieren. Zu Beginn gibt es zwei Dinge, an die man stets denken

Mehr

Fotografie >>> Digitale Spiegelreflex Fortgeschrittene

Fotografie >>> Digitale Spiegelreflex Fortgeschrittene Fotografie >>> Digitale Spiegelreflex Fortgeschrittene Digitale Spiegelreflexkamera für Fortgeschrittene: Zeit und Blende Autor: Karsten Kiefer Inhalt: Verstehen Sie den Zusammenhang von Blende und Verschlußzeit

Mehr

Fotobasierte Punktwolken eigener Modelle in Revit platzieren

Fotobasierte Punktwolken eigener Modelle in Revit platzieren Fotobasierte Punktwolken eigener Modelle in Revit platzieren Objekte, die Sie physikalisch besitzen, Elemente, die Sie draussen auf der Strasse sehen - oder vielleicht sogar sich selbst als 3D Modell in

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

Flyer, Sharepics usw. mit LibreOffice oder OpenOffice erstellen

Flyer, Sharepics usw. mit LibreOffice oder OpenOffice erstellen Flyer, Sharepics usw. mit LibreOffice oder OpenOffice erstellen Wir wollen, dass ihr einfach für eure Ideen und Vorschläge werben könnt. Egal ob in ausgedruckten Flyern, oder in sozialen Netzwerken und

Mehr

Der Fotoapparat. Entfernungseinstellung. Belichtung des Films

Der Fotoapparat. Entfernungseinstellung. Belichtung des Films Der Fotoapparat Wesentliche Bestandteile: Gehäuse (innen geschwärzt Objektiv (Linsensystem) Blende Verschluss Film (Sensor) Entfernungseinstellung Bei einer bestimmten Gegenstandsweite (Gegenstand-Linse)

Mehr

Polaroid DMC an DISKUS

Polaroid DMC an DISKUS Carl H. Hilgers Technisches Büro Hauptstraße 82 53693 Königswinter Tel.: 022 23-222 68 Fax: 022 23-275 94 E-Mail: hilgers@hilgers.com Polaroid DMC an DISKUS Die digitale Kamera von Polaroid hat einen SCSI-2

Mehr

Gute Leute Gute Bilder Tipps & Tricks für gute Bilder Teil 1 Vor dem Foto. Metall. Macht. Medien. Eine Plattform der IG Metall Jugend

Gute Leute Gute Bilder Tipps & Tricks für gute Bilder Teil 1 Vor dem Foto. Metall. Macht. Medien. Eine Plattform der IG Metall Jugend Gute Leute Gute Bilder Tipps & Tricks für gute Bilder Teil 1 Vor dem Foto Metall. Macht. Medien. Ein freies PDF der Medienkompetenz Webseite www.mann-beisst-hund.net. Eine Plattform der IG Metall Jugend

Mehr

Erstellen einer Collage. Zuerst ein leeres Dokument erzeugen, auf dem alle anderen Bilder zusammengefügt werden sollen (über [Datei] > [Neu])

Erstellen einer Collage. Zuerst ein leeres Dokument erzeugen, auf dem alle anderen Bilder zusammengefügt werden sollen (über [Datei] > [Neu]) 3.7 Erstellen einer Collage Zuerst ein leeres Dokument erzeugen, auf dem alle anderen Bilder zusammengefügt werden sollen (über [Datei] > [Neu]) Dann Größe des Dokuments festlegen beispielsweise A4 (weitere

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011 Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik Durchgeführt am 24.11.2011 Gruppe X Name1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das

Mehr

So funktioniert eine Digitalkamera Arbeitsblatt

So funktioniert eine Digitalkamera Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Text lesen, anschliessend Kreuzworträtsel lösen Ziel Die wichtigsten Teile einer Digitalkamera und ihre Funktion kennen Material Arbeitsblätter Lösungen ozialform PA

Mehr

Fotobedingungen. Bedingungen für Lieferanten zum Anhängen von Produktfotos bei PlantConnect.nl

Fotobedingungen. Bedingungen für Lieferanten zum Anhängen von Produktfotos bei PlantConnect.nl Fotobedingungen Bedingungen für Lieferanten zum Anhängen von Produktfotos bei PlantConnect.nl Wollen Lieferanten Produktfotos an die Partie-Informationen anhängen, gelten folgende Bestimmungen: Das Foto

Mehr

SPS-Bearbeitung mit EPLAN 5.70

SPS-Bearbeitung mit EPLAN 5.70 SPS-Bearbeitung mit EPLAN 5.70 Beispielhaft anhand einer digitalen Eingangskarte werden hier die einzelnen Schritte der SPS-Bearbeitung erklärt. Grundsätzlich ist es ratsam sich ein spezielles Schaltplanprojekt

Mehr

Computerstammtisch Tegernau, Tutorial Grundlagen, Dateioperationen, Datensicherung (Screenshots und Erläuterungen beziehen sich auf Windows 7)

Computerstammtisch Tegernau, Tutorial Grundlagen, Dateioperationen, Datensicherung (Screenshots und Erläuterungen beziehen sich auf Windows 7) Computerstammtisch Tegernau, Tutorial Grundlagen, Dateioperationen, Datensicherung (Screenshots und Erläuterungen beziehen sich auf Windows 7) Wir haben beim letzten Mal gehört, wie wichtig es ist, dass

Mehr

Praktikum 6. Digitale Bildverarbeitung

Praktikum 6. Digitale Bildverarbeitung Prof. W. Hillen, Medizinische Informatik FH - AC (Jülich)...\image\img_pk_06 ImageJ.doc Praktikum 6 Digitale Bildverarbeitung Industrielle Bildverarbeitung (Machine Vision) Fertigungskontrolle von Unterlegscheiben

Mehr

Venustransit digital

Venustransit digital Venustransit digital Erfahrungen für die routinemässige Sonnenfotografie Thomas K. Friedli SAG Kolloquium 13. November 2004 Inhalt Warum digital? Neue Möglichkeiten zur Sonnenaktivitätsüberwachung Aktuelles

Mehr

Food Fotografie - Lektion 4 - Die richtigen Kameraeinstellungen für attraktive Food Fotos

Food Fotografie - Lektion 4 - Die richtigen Kameraeinstellungen für attraktive Food Fotos Food Fotografie - Lektion 4 - Die richtigen Kameraeinstellungen für attraktive Food Fotos Lektion 4 Kameraeinstellungen Das magische Dreieck der richtigen Belichtung Wie groß ist die Öffnung durch die

Mehr

Projektabwicklung. Konfiguration des Projekttools v1.0

Projektabwicklung. Konfiguration des Projekttools v1.0 Projektabwicklung Konfiguration des Projekttools v1.0 Dipl.-Ing. Christoph Balogh Ges.m.b.H. Lustige Informatik FN: 137388t HG Wien DVR: 0826014 UID: ATU 39321300 A-1020 Wien Praterstraße 9/11 Fon & Fax:

Mehr

Der erste Kontakt mit Lightroom

Der erste Kontakt mit Lightroom Tipp Stellen Sie sicher, dass Sie auch das aktuellste Flash-Update installiert haben. Dieses benötigen Sie für die Vorschau der Flash-Galerien im Web-Modul (siehe Seite 524). Abbildung 1.4 Wenn Sie Lightroom

Mehr

Zuschicken eigenes Bild / istockphoto. Foto: istockphoto

Zuschicken eigenes Bild / istockphoto. Foto: istockphoto Zuschicken eigenes Bild / istockphoto Foto: istockphoto Skyline Köln zugeschickt von Dagmar Arnold Ihre Fotos / istockphoto für die persönliche PimpYourKitchen Küchenrückwand Wollen sie bei PimpYourKitchen

Mehr

BELICHTUNGSMESSUNG: IMMER EIN KOMPROMISS

BELICHTUNGSMESSUNG: IMMER EIN KOMPROMISS BELICHTUNGSMESSUNG: IMMER EIN KOMPROMISS Hinter dem sehr einfachen Begriff Belichtungsmessung versteckt sich beim näheren Hinschauen ein komplizierter Vorgang, denn das Ziel der Belichtungsmessung ist

Mehr

Einen Trickfilm erstellen mit Windows Movie Maker

Einen Trickfilm erstellen mit Windows Movie Maker Einen Trickfilm erstellen mit Windows Movie Maker 1. Bilder aufnehmen und auf den Computer übertragen Ein Trickfilm entsteht, indem einzeln aufgenommene Bilder in schneller Folge abspielt werden. Diese

Mehr