Aufbereitung des REINSTWASSER durch den Einsatz der kontinuierlichen Elektrodeionisation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufbereitung des REINSTWASSER durch den Einsatz der kontinuierlichen Elektrodeionisation"

Transkript

1 Aufbereitung des REINSTWASSER durch den Einsatz der kontinuierlichen Elektrodeionisation Bei der Herstellung von integrierten Schaltungen werden die Siliziumwafer häufig mit Wasser gespült. Das hierfür verwendete Reinstwasser muss so sauber wie möglich sein, um den empfindlichen Herstellungsprozess nicht zu stören. Deswegen wird das Leitungswasser von den Halbleiterwerken in einem aufwendigen Prozess zum Reinstwasser gereinigt. Dabei wird kontrolliert, dass das Wasser so wenig wie möglich partikulare, ionische oder organische Verunreinigungen enthält. In diesem Bericht werden die Erfahrungen beim Einsatz einer Elektrodeionisationsanlage zur Wasseraufbereitung dargestellt. Es zeigt sich, dass diese Anlage deutliche Vorteile gegenüber den sonst üblichen Ionentauscher aufweist. Aufbau einer Reinstwasseranlage Neben der Luftaufbereitung sichert die Reinraumtechnik die Versorgung mit bestimmten Grundmedien. An die Qualität der flüssigen und gasförmigen Prozessmedien werden sehr hohe Reinheitsanforderungen gestellt. Deshalb werden nur besonders prozesstaugliche Chemikalien verwendet, die extrem sauber und deshalb auch ausgesprochen teuer sind. Die Anforderungen an die Chemikalien lassen nur wenige ppb Verunreinigungenzu (parts per billion = Teile Verunreinigung auf Chemikalienteile). Da die eingesetzten Chemikalien durch den Gebrauch sehr schnell verunreinigt werden, müssen sie oft und regelmäßig gewechselt werden, um die Kontamination der Wafer durch die Chemikalien zu verhindern. Entscheidend ist, dass die Reinheit der Chemikalien am Point of use gewährleistet ist. Dazu sind hochreine Chemikalien und ein hochreines Versorgungsnetz notwendig. Die verwendeten Rohrleitungsmaterialien müssen chemisch neutral sein und möglichst wenige Partikel, z.b. durch Reibung erzeugen. Daher werden Edelstahlrohre mit elektropolierter Innenseite für Gasleitungen eingesetzt und am Einsatzort werden die Medien nochmals mit einem Feinfilter (point of use-filter; Porenweite 0,03 µm) gefiltert. Dies gilt besonders für die Medien, die direkt mit den Wafern in Kontakt kommen, und am häufigsten kommen die Wafer mit Wasser in Berührung. Dieses Reinstwasser wird bei jeder Waferreinigung sowie beim nasschemischen Ätzen zum Spülen verwendet. Mögliche Verunreinigungen Das normale Leitungswasser (Rohwasser) ist dafür nicht geeignet, da es neben vielen Schwebstoffteilchen (Partikel) auch eine große Menge an ionischen und organischen Verunreinigungen enthält. Dies sind insbesondere: Natrium (Na), Chlor (Cl), Calcium (Ca), Magnesium (Ma), Ammonium (NH 4 ), Fluoride (F), Kupfer (Cu) und Nickel (Ni). Diese Elemente bilden im Wasser Ionen und bestimmen im wesentlichen die Leitfähigkeit des Wassers. Typische Leitfähigkeitswerte des Rohwasser bei 25 C liegen zwischen 300 und 800 µs/cm [1], was einem spezifischen Widerstand von ca. 1KOhm/cm entspricht. Neben diesen ionischen Verunreinigungen enthält das Rohwasser auch ein große Zahl an organische Verunreinigungen, wie organische Lösungsmitteln aber auch Viren und Bakterien. Die gesamte organische Belastung des Wassers wird mit dem sogenannten TOC-Wert (total organic concentration) angegeben. Die Messung des TOC- Wertes erfolgt über eine Oxidation der organischen Materie durch eine Bestrahlung mit intensivem UV-Licht. Dabei werden die organischen VerbindungenzumKohlendioxid (CO 2 ) oxidiert. Dieses Gas erzeugt in wässriger Lösung Kohlensäure, durch die die Leitfähigkeit des Wassers erhöht wird. Damit kann durch eine Leitfähigkeitsmessung nach der Oxidation die Menge der organischen Verunreinigungen im Wasser bestimmt werden. Auch im Wasser gelöste Gase wie O 2 oder CO 2 können schädlich sein und müssen entfernt werden. All diese Verunreinigungen führen zu Schäden auf der Waferoberfläche und zur Störung des 14 REINRAUMTECHNIK 2/2003

2 Herstellungsprozesses für ICs [2]. Deshalb wird in der Halbleiterindustrie, aber auch in der Pharmaindustrie, sowie in der Bio- und Medizintechnik, das Rohwasser zum Reinstwasser aufbereitet, dass die folgenden Anforderungen erfüllen muss: Partikelzahl < 500 pro Liter elektrischer Widerstand > 18MOhm/cm TOC-Werte < 2ppb Aufgrund der Autoprotolyse des Wassermoleküls (H 2 O zerfällt in H 3 O + und OH Ionen) sind im Reinstwasser immer eine gewisse Menge an Ionen vorhanden (107mol/l H 3 O + -Ionen und 107mol/l OH -Ionen bei ph = 7). Damit besitzt Reinstwasser eine minimale Leitfähigkeit von 0,055 µs/cm bei einer Temperatur von 25 C [3]. Dies entspricht einem elektrischen Widerstand des Reinstwassers von maximal 18,2 MOhm. Die Qualität des Reinstwassers kann durch eine Leitfähigkeitsmessung kontinuierlich überwacht werden. Zu beachten ist, dass Reinstwasser Gasmoleküle aus der Umgebungsluft sehr schnell wieder aufnimmt um seine Gleichgewichtskonzentration zu erreichen. So ist bekannt, dass die Sauerstoff- Gleichgewichtskonzentration bei einem offenen Behälter schon nach 30 Minuten wieder erreicht ist. Auch Kohlendioxid wird aus der Atmosphäre schnell wieder aufgenommen [1], wodurch es zu einer Herabsenkung des ph- Wertes kommt [3]. Dies kann mit einem geschlossenen Reinstwasserkreislauf oder auch mit einer Stickstoffatmosphäre über dem Wasser verhindert werden. Um alle Verunreinigungen aus dem Rohwasser effektiv zu entfernen ist eine mehrstufige, komplexe Anlage notwendig, deren genauer Aufbau von der Qualität des vorhandenen Rohwassers sowie von den geforderten Bedingungen abhängt. Das Prinzip entspricht dem beim Luftsystem von Reinräumen. Zuerst wird das Rohwasser zum Reinstwasser aufbereitet, das dann ständig im Kreis gepumpt wird um die neu entstandenen Verunreinigungen durch eine weitere Reinigungsstufe kontinuierlich zu entfernen. Das Reinstwasser, das dem Kreislauf entnommen wurde, wird entweder recycelt oder entsorgt. Dreistufige Aufbereitung für die Halbleiterindustrie Im folgenden wird eine dreistufige Aufbereitung beschrieben, wie sie oft in der Halbleiterindustrie eingesetzt wird (Abb. 1). Stufe 1 Zur Aufbereitung des Rohwassers wird es in der ersten Stufe zuerst durch einen Filter (40 µm große Poren) gedrückt, um grobe Partikel zu entfernen. Anschließend wird das Wasser durch einen Enthärter geleitet, der die im Wasser vorhandenen Calcium- und Magnesiumionen sowie Eisen aus dem Wasser entfernt. Die Calciumund Magnesiumsalze bilden Kalk im Wasser und werden deshalb als Härtebildner bezeichnet. Als Enthärter werden häufig Ionenaustauscher eingesetzt, die die Calcium- und Magnesiumionen gegen Natriumionen austauscht. Diese Ionentauscher bestehen aus vielen kleinen Harzkugeln, an deren Oberfläche die Natriumionen gebunden sind. Wenn Calcium- oder Magnesiumionen an die Harzoberfläche gelangen, werden die Natriumionen gelöst und die Calciumund Magnesiumionen an der Harzoberfläche gebunden. Dieser Prozess läuft ab, da die Konzentration von Natrium an der Oberfläche der Harzkugeln sehr viel größer ist als in dem umgebenden Wasser. Andererseits ist die Konzentration an Magnesium und Calcium im Wasser sehr viel höher als an den Harzkugeln. Um diekonzentrationenauszugleichen werden die Ionen ausgetauscht. Dem Wasser werden dadurch die Kalkbildner entzogen und durch Natriumionen ersetzt. Der Gesamtsalzgehalt im Wasser bleibt dabei gleich,sodassauch der spezifische Widerstand sich kaum ändert. Wenn der Ionentauschers keine Natriumionen mehr enthält, kann er mit einem Überschuss an Kochsalz (NaCl) regeneriert werden. Dafür wird eine verdünnte Salzsole über die Harzkugeln geleitet. Der Ionenaustausch läuft dabei in umgekehrter Reihenfolge ab, um ein Konzentrationsgleichgewicht in der Salzsole und auf den Harzkugeln herzustellen. Die Harzkugeln nehmen deshalb wieder Natriumionen auf und geben die Calcium- und Magnesiumionen ab, die mit dem Spülwasser ausgewaschen werden. Ionentauscher sind einfach zu handhaben und haben geringe Anz. Denios Anz. UK Solite REINRAUMTECHNIK 2/

3 Reinstwasser-Erzeugung Abb. 1: Das Stadtwasser wird über mehrer Stufen z.b. mit Ionentauschern gereinigt und dann in den Reinstwassertank gepumpt. Aus diesem Tank wird es kontinuierlich durch eine weitere Reinigungsstufe im Kreis gepumpt Investitionskosten. Ihr Nachteil ist jedoch der hohe Chemieverbrauch für das Recyceln. Dadurch entstehen bei Ionentauschern sehr hohe Betriebskosten. Stufe 2 Das kalkfreie Wasser wird nach dieser Vorbehandlung in einem Weichwassertank gespeichert. Die Entkalkung des Wassers ist notwendig, da die zweite Stufe der Wasseraufbereitung häufig eine Umkehrosmose-Anlage enthält, die durch den Kalk im Rohwasser zerstört werden würde. Bei der Umkehr-Osmose (Abb. 2) wird eine Membran oder ein Keramikfilter mit sehr feinen Poren eingesetzt. Durch diese halbdurchlässige Membrane können Wassermoleküle durchtreten, während die Verunreinigungen insbesondere auch die Salzmoleküle zurückgehalten werden. Da nun die Konzentration der Verunreinigungen auf der einen Seite der Membran sehr viel höher ist als auf der anderen Seite, wird das reine Wasser wieder durch die Membranzurückfließen um die Lösung auf der verunreinigten Seite so weit zu verdünnen, bis ein Gleichgewicht erreicht ist. Dadurch baut sich auf der verunreinigten Seite ein osmotischer Druck auf, der sehr hoch sein kann wenn sehr kleine Moleküle zurückgehalten werden sollen. Mit Hilfe der Umkehrosmose können bis zu 99,9 % aller Moleküle mit einem Molekulargewicht > 56 ausgefiltert werden. Es wird deshalb auch als molekulares Sieb bezeichnet. Dazu muss jedoch auf das verunreinigte Wasser ein Druck ausgeübt werden, der größer ist als der osmotische Druck. Umkehr-Osmoseanlagen werden daher mit Drücken bis zu 80 bar betrieben[3]. Zur Erzeugung dieser hohen Drücke ist sehr viel Energie notwendig. Die Kalkfreiheit des eingespeisten Wassers ist wichtig, da die feinen Poren der Filter durch zu viele Calcium-, Magnesium- oder Eisenmoleküle verstopft werden können. Die Umkehrosmose entfernt den größten Teil der ionischen Verunreinigungen aus dem Wasser, so dass hier schon ein spezifischer Widerstand von 17 MOhm erreicht werden kann. Auch sämtliche Bakterien und Viren werden entfernt, so dass das Wasser jetzt keimfrei ist. Mit Hilfe eines Mischbett-Ionen- Anz. Proficon 16 REINRAUMTECHNIK 2/2004

4 austauschers (Abb. 3) werden anschließend die Natrium- und auch Chlor-Ionen aus dem Wasser entfernt. Dieser Ionentauscher beinhaltet ein Gemisch aus stark sauren Harzkugeln (Kationentauscher) und stark basischen Harzkugeln (Anionentauscher). Der Kationentauscher tauscht die positiven Natriumionen gegen Wasserstoffionen (H + ) aus, und der Anionentauscher tauscht die im Wasser gelösten Anionen z.b. Chloride gegen Hydroxidionen (OH ) aus [3]. Die Wasserstoff- und Hydroxidionen reagieren zusammen zu Wassermolekülen (H 2 O). Ist der Ionentauscher vollständig mit Natrium und Chlor belegt, müssen die beiden Komponenten getrennt regeneriert werden. Die Regeneration ist sehr aufwendig und wird häufig extern durchgeführt. Sie führt auch immer zu einer Verschlechterung der Harzqualität. In der Wasseraufbereitung wird daher häufig ein Harz eingesetzt, bei dem bereits regeneriertes Harz mit neuem Harz gemischt wurde. Um die Qualität des Ionentauschers zu garantieren muss das Harz regelmäßig gewechselt werden. Stufe 3 Nach dieser zweiten Stufe hat das Wasser bereits Reinstwasserqualität, so dass mit ihm je nach Bedarf der Reinstwassertank aufgefüllt werden kann. Aus diesem Tank wird das Wasser ständig durch eine dritte Reinigungsstufe und den Verbraucherring gepumpt. Durch diese dritte Reinigungsstufe wird die Qualität des Wassers noch weiter erhöht und hinzugekommene Verunreinigungen ständig entfernt. Diese Endreinigung besteht üblicherweise aus einer UV-Oxidationsanlage, einem Polishing- Ionenaustauscher und einer Mikrofiltration. Die UV-Oxidationsanlage (Abb. 4) benutzt eine hochenergetische UV-Strahlung, dessen Frequenzen oberhalb des sichtbaren Lichtes liegt (Wellenlängen 254 nm oder 186 nm). Durch diese Strahlung werden die im Wasser befindlichen Sauerstoffmoleküle zum Ozon (O 3 ) umgewandelt, das dann Hydroxidionen (OH ) erzeugt. Die Hydroxidionen sind ein starkes Oxidationsmittel, so dass sehr schnell alle organischen Verunreinigungen zum Kohlendioxid (CO 2 ) oxidiert werden [3]. Dadurch werden auch sehr effektiv alle Mikroorganismen (Bakterien, Viren und Algen) im Wasser abgetötet. Durch einen weiteren Ionenaustauscher wird das CO 2 sowie die restlichen Ionen aus dem Wasser entfernt. Bei diesem Polishing- Ionenaustauscher wird ausschließlich hochgereinigtes Harz verwendet, dem oft auch Aktivkohle und ein spezielles Adsorberharz beigemengt ist. Dieses reine Harz ist deutlich teurer als regeneriertes Harz, es hat aber auch die beste Qualität. Auch hier muss das Harz in regelmäßigen Abständen gewechselt werden. In einer letzten Ultrafiltration (0,1 µ) werden Partikel, organische Substanzen und Bakterien aus dem Wasser gefiltert, bevor das Wasser in den Verbraucherring geleitet wird. Durch diese kontinuierliche Endreinigung wird sichergestellt, das im Verbraucherring ständig Reinstwasser mit einem Widerstand des Wassers größer als 18MOhm/cm zur Verfügung steht. Aus diesem Ring können sich die unterschiedlichen Verbraucher das Wasser abzweigen. Nicht benötigtes Wasser gelangt wieder in den Reinstwassertank und wird von dort kontinuierlich durch die dritte Reinigungsstufe gereinigt. Sollte der Ring für längere Zeit stillstehen, muss er einige Zeit gespült werden, bis wieder eine gute Wasserqualität erreicht ist. Bei stillstehendem Wasser können sich Bakterien oder Algen im Wasser schnell vermehren, was zu einer Verschmutzung des Reinstwassers führt. Um dies zu verhindern, ist das kontinuierliche Pumpen durch die Endreinigung wichtig. Auch die anderen Teilanlagen sollten möglichst kontinuierlich betrieben werden. Außerdem müssen die Rohre des Versorgungsnetzes sowie die Tanks aus dem richtigen Material bestehen. Aus dem Material darf kein Weichmacher oder Lösungsmittel ausgasen, da diese organischen Verbindungen als Nahrungsquelle für die Bakterien dienen und ihre Vermehrung dadurch stark gefördert wird. Die Innenflächen der Tanks und Rohre müssen möglichst glatt sein, damit sich Bakterien hier nicht festsetzen können. Außerdem dürfen im Rohrleitungssystem keine Toträume z.b. in Winkeln vorkommen, in denen das Wasser immer steht und so zu einem ständigen Bakterienherd wird. Da Licht die Vermehrung ebenfalls fördert, sollten die Tanks möglichst lichtundurchlässig (schwarz) sein, und direkte Lichteinstrahlung auf das Wasser weitgehendst vermieden werden. Hohe TOC-Werte sind ein gutes Indiz für eine starke Bakterienvermehrung im Wasser. Wasser, welches aus dem Reinstwassserring entnommen wurde kann wieder recycelt werden, wenn der Widerstand des gebrauchten Wassers nicht zu klein und die organische Belastung nicht zu hoch ist. Dieses Wasser kann in den Weichwassertank geleitet werden und dann die Aufbereitungsanlage neu durchlaufen. Dadurch werden Kosten gespart. Zu stark verunreinigtes Wasser muss jedoch durch eine Neutralisationsanlage, die den ph-wert des Abwassers auf ph = 7 einstellt, entsorgt werden. Da das Abwasser in der Regel zu sauer ist, geschieht dies, indem dem sauren Abwasser eine konzentrierte Natronlauge zugegeben wird. Die Elektrodeionisations-Anlage (EDI) In modernen Wasseraufbereitungsanlagen mit einem hohen Wasserdurchsatz wird oft anstelle, oder in Kombination, des Mischbettionentauschers in der Wasseraufbereitung eine Anlagen zur kontinuierlichen Elektrodeionisation eingesetzt. Diese Anlage verbindet die beiden Reinigungsprozesse der Elektrodialyse und dem Ionenaustauscherharz miteinander. Sie ersetzt die sich im Wasser befindenden Chloridionen (Cl ) durch Hydroxidionen (OH ) sowie die Natrium (Na + ) durch Wasserstoffionen (H + ). Der Aufbau einer EDI Zelle ist in Abbildung 5 dargestellt. Die Zelle bilden eine Kombination Anzeige Argo Hytos REINRAUMTECHNIK 2/2004

5 3 Abb. 2: Die Umkehr-Osmoseanlage entfernt einen Großteil der Verunreinigungen aus dem Wasser. 5 Abb. 4: Durch die Oxidationsanlage werden organische Verunreinigungen zum CO 2 oxidiert. aus Ionentauscherharzen und ionensensitiven Membranen, die aufgrund ihrer Wasserundurchlässigkeit als Barrieren bezeichnet werden. Durch zwei Elektroden wird von außen eine Gleichspannung an die Zelle angelegt. Die Austauschreaktion wird in dem mittleren mit Harzkugeln gefüllten Produktwasserbereichen der Zelle durchgeführt. Die sich im eingespeisten Wasser befindlichen Na + - bzw. Cl -Ionen werden an der Oberfläche der Harzkugeln gegen H + bzw. OH -Ionen ausgetauscht. Die angelegte Spannung treibt die adsorbierten Ionen an der Oberfläche der Harzkugeln entlang zu den entsprechenden Membranen. Dabei ermöglicht das Harz den Ionen eine wirkungsvolle Wanderung in sehr gering leitfähigem Wasser. Durch die positive Spannung, die an der Anode anliegt, werden die negativ geladenen Anionen (Cl und OH ) zur anionenselektiven Membranengezogen. Diese Anionen können durch diese Membran durchtreten und gelangen in den Konzentratstrom. Da die Anionen die folgende kationenselektiven Membranen nicht durchdringen können, bleiben die Anionen in dem Konzentratstrom gefangen und fließen ab. Die positiv geladenen Kationen (z.b. Na + und H + ) werden von der Kathode angezogen und gelangen durch die kationendurchlässige Membran in den Konzentratstrom. Dieser Membran liegt die anionenselektiven Membranen der nächsten Zelle gegenüber, durch die wieder Cl und OH -Ionen treten. Da sich die transportierten Ionen gegenseitig neutralisieren herrscht, im Konzentratbereich elektrische Neutralität. Durch die angelegte Spannung wird auch die Zersetzung des Wassermoleküls H 2 O in H + und OH -Ionen gefördert, so das im Produktwasserbereich auch immer eine gewisse Anzahl dieser Ionen vorhanden ist. Verlässt ein Na + - bzw. Cl -Ion durch die Membran den Produktwasserbereich, so wird sein Platz an der Oberfläche der Harzkugeln wieder durch ein H + - bzw. OH -Ion eingenommen. Auf diese Weise regeneriert sich die Elektrodeionisations-Anlage kontinuierlich, ohne das von außen Chemie zugeführt werden muss. Ein Harzaustausch ist bei der EDI- Zelle ebenfalls nicht notwendig, da das Harz hierbei nicht als Ionenspeicher, sondern nur als Ionenleiter arbeitet. Diese Zellenanordnung wiederholt sich einige Male, wobei am Ende eines EDI-Moduls die jeweilige Anode bzw. Kathode steht. Da an diesen Elektroden Gase (Sauerstoff und Wasserstoff) entstehen können, werden die Elektroden vom sogenannten Elektrolytstrom umspült, der sowohl die Ionen als auch die entstandenen Gasmoleküle aus der Zelle herausspült. Optimierung der Bedingungen Die von außen angelegte Spannung muss optimal eingestellt werden. IstdieSpannungzu gering, dann ist die treibende Kraft für die Ionen zu gering und sie bleiben im Produktwasserstrom hängen. Außerdem werden nicht genug Wassermoleküle in H + und OH - Ionen aufgespalten, so dass die Selbstregeneration nicht richtig arbeitet. Ist die Spannung dagegen zu hoch, dann wird zu viel Wasser aufgespalten und die Konzentration der H + - und OH - Ionen wird zu groß. Damit kann die Austauschreaktion an der Oberfläche der Harzkugeln nicht mehr ablaufen und es kommt zusätzlich zu einer starken Gasentwicklung an der Anode und der Kathode. Auch der Stromfluss muss gut eingestellt werden. Dabei ist zu beachten, dass im unteren Teil eines Moduls die Stromdichte höher ist als im 4 Abb. 3: Der Ionentauscher tauscht Natrium- und Chlorionen gegen Wasser aus. 3 Abb. 5: Die EDI-Anlage tauscht die Natrium- und Chlorionen gegen H + und OH -Ionen aus. oberen Teil, da hier noch mehr Na + - bzw. Cl -Ionen vorhanden sind. Dies bedeutet aber, dass der Spannungsabfall im oberen Teil des Moduls höher ist, wodurch es zu einer verstärkten Aufspaltung der Wassermoleküle kommen kann. Die Zelle arbeitet am besten, wenn die Stromdichten möglichst gleichmäßig verteilt sind. Da die elektrische Neutralität sowohl im Produktwasserstrom als auch im Konzentratstrom erhalten bleiben muss, werden aus dem Produktwasserstrom immer genauso viele Kationen wie Anionen herausgetrieben. Sind aber im Speisewasser der EDI-Zelle von einer Ionensorte mehr vorhanden, so können diese nicht vollständig entfernt werden. Dabei ist auch zu beachten, dass die kleineren Kationen (Na + und H + ) eine höhere Beweglichkeit haben als die Anionen (Cl und OH -Ionen). Daher ist die Prozessgeschwindigkeit für die Kationen höher und es ist sinnvoll mit einem Überschuss an Kationen zu arbeiten. Deshalb wird dem Speisewasser häufig 18 REINRAUMTECHNIK 2/2004

6 Natronlauge (NaOH) zugegeben und damit der ph-wert auf 5 eingestellt. Damit der Elektrodeionisationsprozess störungsfrei ablaufen kann, muss das Speisewasser sorgfältig vorbehandelt werden. Befinden sich im Speisewasser Kontaminationen, wie z.b. Partikel oder zuviel Calcium und Magnesium, kommt es genauso wie bei der Umkehrosmose-Anlage zu einer Verstopfung oder Verkalkung der Membran und der Ionenfluss würde reduziert. Daraufhin folgt eine Verstopfung der Harze in den Zwischenräumen, und der Druckabfall über das Modul vergrößert sich. Eisen-, Nickel- und Kupfer-Kontaminationen sowie andere aktive Metalle wirken als Katalysator für die Oxidation des Harzes und können somit die Kapazität reduzieren. Oxidationsmittel, wie Chlor (Cl 2 ) oder Ozon (O 3 ) erhöhen den TOC-Wert und greifen das Ionenaustauscherharz sowie die Membranen an. Die daraus verursachten Kreuzverbindungen zwischen Produkt- und Konzentratseite reduzieren die erforderliche Kapazität der EDI- Zellen. Die Nebenprodukte der Oxidationsmittel können zu einer Verkeimung des Anionenharzes und der Membranen führen. Außerdem führen organische Kontaminationen zu einer Reduzierung der Ionengeschwindigkeit. Organische Kontaminationen werden vor allem von der Oberfläche der Harzkugeln und Membranen aufgenommen. Verschmutzte Harze und Membranen verlieren ihre Wirksamkeit beim Ionentransport. Demzufolge nimmt der elektrische Widerstand der EDI Zelle zu. Kohlendioxid (CO 2 ) gilt einerseits als Kalkbildner und andererseits wird es sehr schlecht durch den Prozess der Umkehrosmose sowie der Elektrodeionisation zurückgehalten. All dies führt zu einer Verkürzung der Lebensdauer des Moduls. Vorteile des EDI-Systems Die Inbetriebnahme der EDI- Anlage ergab bei unserer Anlage insbesondere eine Verringerung der Partikel im Reinstwasser. Vor demeinbauderedi-anlagen wiesen die Partikelmessungen erhebliche Schwankungen und einige Spitzenwerte auf. Wir können jedoch nicht sicher sagen, dass dies ausschließlich durch den Einsatz der EDI-Anlage hervorgerufen wurde. Durch die EDI-Anlage konnte jedoch die Zahl der Harzwechsel von ca. 24 auf 1 Wechsel pro Jahr reduziert werden. Damit wurden durch die Einführung der Elektrodeionisation die Betriebskosten deutlich gesenkt. Hier ist auch der Arbeitsaufwand und damit die Personalkosten mit einzurechnen. Auch der Chemikalieneinsatz zur Regeneration der Ionentauscher wurde stark verringert, da die EDI-Anlage weitensgehend automatisch arbeitet und keinen Harzwechsel mehr benötigt. Es entstehen allerdings höhere Stromkosten und Kosten für die Natronlauge (NaOH) die zugeführt werden muss. Diese Kosten sind jedoch deutlich geringer. Gegen die niedrigeren Betriebskosten sind jedoch die hohen Investitionskosten, die für eine neue Elektrodeionisationsanlage notwendig sind, zu setzen. Daher lohnt sich eine EDI-Anlage nur bei einem genügend hohen Wasserdurchsatz. Mein Dank gilt: Jörg Moschüring, Peter Spindler, Christian Rogowski, Oliver Loer, Thomas Naehrig, Magarethe Walla sowie Markus Thiemermann und Andreas Weith. Literatur: [1] Matthias Kremer; Sicherheit gewährleistet; Validieren von Reinstwassermesseinrichtungen; Pharma + Food (2/2000) [2] J. Albers, S. O. Schellenberg; Partikulare Defektmechanismen im CMOS-Prozeß; GIT ReinRaum- Technik 2 (2002); GIT VERLAG [3] H. Bendlin; Reinstwasser von A bis Z; Wiley-VCH-Verlag (1995) DER AUTOR Dr. Jan Albers Institut für Mikrosensorik IFM Fachhochschule Dortmund Sonnenstrasse Dortmund Tel / INFORMATIONEN Easy Info XXX Anzeige BSR REINRAUMTECHNIK 2/

Gegenüberstellung Reversosmose, Filteranlagen, UV-Desinfektion zum Oxidationsreaktor NIQ-Reihe (Helion 45)

Gegenüberstellung Reversosmose, Filteranlagen, UV-Desinfektion zum Oxidationsreaktor NIQ-Reihe (Helion 45) Gegenüberstellung Reversosmose, Filteranlagen, UV-Desinfektion zum Oxidationsreaktor NIQ-Reihe (Helion 45) Reversosmose: Das Verfahren drückt Wasser durch eine feine Membrane die nur von H 2 O Molekülen

Mehr

Wasserenthärtungsmethoden

Wasserenthärtungsmethoden Leonardo da Vinci Projekt Nachhaltigkeit In der gewerblichen Wäscherei Modul 1 Wasseranwendung Kapitel 3 b Wasserenthärtungsmethoden Modul 1 Wasseranwendung Kapitel 3 b Wasserenthärtung 1 Inhalt Wasserhärte

Mehr

Neue Wege bei der Generierung von Pharmawasser

Neue Wege bei der Generierung von Pharmawasser fachartikel Neue Wege bei der Generierung von Pharmawasser Die Erzeugung von gereinigtem Wasser (Purified Water PW) und hochgereinigtem Wasser (Highly Purified Water HPW) nimmt in der Pharmaindustrie eine

Mehr

DEFINITIONEN REINES WASSER

DEFINITIONEN REINES WASSER SÄUREN UND BASEN 1) DEFINITIONEN REINES WASSER enthält gleich viel H + Ionen und OH Ionen aus der Reaktion H 2 O H + OH Die GGWKonstante dieser Reaktion ist K W = [H ]*[OH ] = 10 14 In die GGWKonstante

Mehr

Leistung, die überzeugt

Leistung, die überzeugt Protegra CS RO Serie Allen Ansprüchen gelassen begegnen RO- und RO EDI-systeme Manometer RO-Modul RO- Pumpe Vorfiltration Serviceventil Leitfähigkeitsmessung Druckschalter Rückschlagventil Reduzierblende

Mehr

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden.

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. -I B.1- B C H E M I S C H W ISSENWERTES 1 Säuren, Laugen und Salze 1.1 Definitionen von Arrhénius Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. Eine Säure

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. Aquadec GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET Berichtsnummer:

Mehr

Pharmatec Anlagen zur Herstellung von Purified Water (PW) und Highly Purified Water (HPW) Packaging Technology

Pharmatec Anlagen zur Herstellung von Purified Water (PW) und Highly Purified Water (HPW) Packaging Technology Pharmatec Anlagen zur Herstellung von Purified Water (PW) und Highly Purified Water (HPW) Packaging Technology Anlagen für Reinstmedien von Pharmatec Pharmatec ist Ihr Ansprechpartner für die Konzeption,

Mehr

Grundlagen der Chemie Elektrochemie

Grundlagen der Chemie Elektrochemie Elektrochemie Prof. Annie Powell KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Elektrischer Strom Ein elektrischer Strom ist ein

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Im Prinzip werden in einer Biogasanlage die Vorgänge im Kuhmagen nachgeahmt. Auch die Temperaturen sind fast gleich. Je besser die Nahrung ist, umso mehr Milch gibt

Mehr

IONENAUSTAUSCH FÜR LAIEN

IONENAUSTAUSCH FÜR LAIEN IONENAUSTAUSCH FÜR LAIEN Eine Einführung Wasser Wasser ist eine Flüssigkeit. Wasser besteht aus Wassermolekülen (Formel H 2 O). Alle natürlichen Gewässer enthalten Fremdsubstanzen, gewöhnlich in kleinen

Mehr

Martin Raiber 21.02.07 Elektrolyse: Strom - Spannungskurven

Martin Raiber 21.02.07 Elektrolyse: Strom - Spannungskurven Martin Raiber 21.02.07 Elektrolyse: Strom - Spannungskurven Geräte: U-Rohr, verschiedene Platin-Elektroden (blank, platiniert), Graphit-Elektroden, spannungsstabilisierte Gleichspannungsquelle, CASSY-Spannungs/Stromstärkemessgerät

Mehr

Säuren und Basen (Laugen)

Säuren und Basen (Laugen) Säuren und Basen (Laugen) Material Was sind Säuren? Säuren sind auch in vielen Stoffen des Alltags vorhanden. Der Saft vieler Früchte, z. B. von Zitronen und Apfelsinen, schmeckt sauer. Auch mit Essig

Mehr

1.5 Säuren und Basen und der ph-wert

1.5 Säuren und Basen und der ph-wert Seite 14 1.5 Säuren und Basen und der ph-wert 1.5.1 Säuren Geschichtlich bedingte Definition: Eine Säure ist ein Stoff, dessen wässrige Lösung sauer schmeckt oder ätzend wirkt, bzw. andere Stoffe angreift.

Mehr

Immer die richtige Wasserqualität

Immer die richtige Wasserqualität BWT Gastro-Line Immer die richtige Wasserqualität BWT Gastro-Line kompakt - vielseitig - professionell www.bwt.de Immer die richtige Wasserqualität Unser Wasser Die Beschaffenheit des Leitungswassers ist

Mehr

Übungsblatt zu Säuren und Basen

Übungsblatt zu Säuren und Basen 1 Übungsblatt zu Säuren und Basen 1. In einer wässrigen Lösung misst die Konzentration der Oxoniumionen (H 3 O + ) 10 5 M. a) Wie gross ist der ph Wert? b) Ist die Konzentration der OH Ionen grösser oder

Mehr

Wasserfilter, warum und welcher?

Wasserfilter, warum und welcher? Wasserfilter, warum und welcher? Seit nach Wasser gesucht wird und mehrere Quellen zur Auswahl stehen, gibt es die Frage, welches Wasser das Beste ist. Schon die alten Römer holten sich Ihr Wasser über

Mehr

Elektrolyse. Zelle.. Bei der Elektrolyse handelt es sich im Prinzip um eine Umkehrung der in einer galvanischen Zelle Z ablaufenden Redox-Reaktion

Elektrolyse. Zelle.. Bei der Elektrolyse handelt es sich im Prinzip um eine Umkehrung der in einer galvanischen Zelle Z ablaufenden Redox-Reaktion (Graphit) Cl - Abgabe von Elektronen: Oxidation Anode Diaphragma H + Elektrolyse Wird in einer elektrochemischen Zelle eine nicht-spontane Reaktion durch eine äußere Stromquelle erzwungen Elektrolyse-Zelle

Mehr

Überblick über Wasserbehandlungsmethoden zur Vermeidung von Kalkablagerung im Plattenwärmetauscher

Überblick über Wasserbehandlungsmethoden zur Vermeidung von Kalkablagerung im Plattenwärmetauscher Information Überblick über Wasserbehandlungsmethoden zur Vermeidung von Kalkablagerung im Plattenwärmetauscher der Trinkwarmwassererzeugung Inhaltsverzeichnis: Das Problem Kalk... 1 Verschiedene Verfahren

Mehr

Crashkurs Säure-Base

Crashkurs Säure-Base Crashkurs Säure-Base Was sind Säuren und Basen? Welche Eigenschaften haben sie?` Wie reagieren sie mit Wasser? Wie reagieren sie miteinander? Wie sind die Unterschiede in der Stärke definiert? Was ist

Mehr

Antwort 31 Die Fließgeschwindigkeit des Abwassers wird vermindert. Frage 31 Wodurch erreicht man im Sandfang, dass sich der Sand absetzt?

Antwort 31 Die Fließgeschwindigkeit des Abwassers wird vermindert. Frage 31 Wodurch erreicht man im Sandfang, dass sich der Sand absetzt? Frage 31 Wodurch erreicht man im Sandfang, dass sich der Sand absetzt? Antwort 31 Die Fließgeschwindigkeit des Abwassers wird vermindert. Frage 32 Welche Stoffe sind im Abwasser, die dort nicht hinein

Mehr

DE Ferro Natürliche Wasseraufbereitung

DE Ferro Natürliche Wasseraufbereitung DE Ferro Natürliche Wasseraufbereitung Befreit Ihr Grundwasser von Eisen, Mangan und Ammonium Mit Erfolgsgarantie! Die DE Ferro-Familie Für Haus und Garten! Kennen Sie das Dilemma? Da hat man einen eigenen

Mehr

Reinigung von Abgasen Technische Methoden zur Verringerung von Schadstoffen

Reinigung von Abgasen Technische Methoden zur Verringerung von Schadstoffen Technische Methoden zur Verringerung von Schadstoffen Bei der Verbrennung von Abfällen in Müllverbrennungs-Anlagen entstehen zwangsläufig Schadstoffe. Durch entsprechende technische Ausstattung (Filteranlagen)

Mehr

Lösung Sauerstoff: 1s 2 2s 2 2p 4, Bor: 1s 2 2s 2 2p 1, Chlor: 1s 2 2s 2 2p 6 3s 2 3p 5 Neon: 1s 2 2s 2 2p 6

Lösung Sauerstoff: 1s 2 2s 2 2p 4, Bor: 1s 2 2s 2 2p 1, Chlor: 1s 2 2s 2 2p 6 3s 2 3p 5 Neon: 1s 2 2s 2 2p 6 1 of 6 10.05.2005 10:56 Lösung 1 1.1 1 mol Natrium wiegt 23 g => 3 mol Natrium wiegen 69 g. 1 mol Na enthält N A = 6.02 x 10 23 Teilchen => 3 mol enthalten 1.806 x 10 24 Teilchen. 1.2 Ein halbes mol Wasser

Mehr

Abgestufte Lernhilfen

Abgestufte Lernhilfen Abgestufte Lernhilfen Checkliste für die Beobachtungen: o o o o o Farbe des Indikators bei bei Zugabe zu Natronlauge Temperatur vor Zugabe der Salzsäure Farbveränderungen bei Zugabe der Salzsäure Temperaturveränderungen

Mehr

C Säure-Base-Reaktionen

C Säure-Base-Reaktionen -V.C1- C Säure-Base-Reaktionen 1 Autoprotolyse des Wassers und ph-wert 1.1 Stoffmengenkonzentration Die Stoffmengenkonzentration eines gelösten Stoffes ist der Quotient aus der Stoffmenge und dem Volumen

Mehr

Atomic Force Microscopy

Atomic Force Microscopy 1 Gruppe Nummer 103 29.4.2009 Peter Jaschke Gerd Meisl Atomic Force Microscopy Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Theorie... 2 3. Ergebnisse und Fazit... 4 2 1. Einleitung Die Atomic Force Microscopy

Mehr

Geschirrspüler - Grundfunktionen

Geschirrspüler - Grundfunktionen Geschirrspüler - Grundfunktionen 02.2014 Roland Rieger Quellen: BSH Schulungsunterlagen Spülen allgemein: Spülprogramm Zwischenspülen I Folie: 2 Spülen allgemein Normalprogramm Spülprogramme sind einzelne,

Mehr

Themengebiet: 1 HA + H 2 O A - + H 3 O + H 3 O + : Oxonium- oder Hydroxoniumion. Themengebiet: 2 B + H 2 O BH + + OH - OH - : Hydroxidion

Themengebiet: 1 HA + H 2 O A - + H 3 O + H 3 O + : Oxonium- oder Hydroxoniumion. Themengebiet: 2 B + H 2 O BH + + OH - OH - : Hydroxidion 1 1 Säuren sind Protonendonatoren, d.h. Stoffe, die an einen Reaktionspartner ein oder mehrere Protonen abgeben können; Säuredefinition nach Brönsted Im Falle von Wasser: HA + H 2 O A - + H 3 O + H 3 O

Mehr

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben.

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben. A Oxidation und Reduktion UrsprÄngliche Bedeutung der Begriffe UrsprÅnglich wurden Reaktionen, bei denen sich Stoffe mit Sauerstoff verbinden, als Oxidationen bezeichnet. Entsprechend waren Reaktionen,

Mehr

Kalk-und Korrosionsschutz in Heizanlagen nach gültigen Normen und Richtlinien SIA 384/1 DIN 2035

Kalk-und Korrosionsschutz in Heizanlagen nach gültigen Normen und Richtlinien SIA 384/1 DIN 2035 Kalk-und Korrosionsschutz in Heizanlagen nach gültigen Normen und Richtlinien SIA 384/1 DIN 2035 Unternehmer ist verantwortlich Jahrelang wurde bei der Heizungsbefüllung einfach das Trinkwasser unbehandelt

Mehr

Suite D 6/F Ho Lee Commercial Bldg. 38- - 44 D Aguilar Street, Central Hong Kong E: office@lefficient- energy.com T: +86 130 6811 7088

Suite D 6/F Ho Lee Commercial Bldg. 38- - 44 D Aguilar Street, Central Hong Kong E: office@lefficient- energy.com T: +86 130 6811 7088 Water Purifier Lefficient Limited Suite D 6/F Ho Lee Commercial Bldg. 38- - 44 D Aguilar Street, Central Hong Kong E: office@lefficient- energy.com T: +86 130 6811 7088 www.lefficient- energy.com LOZONE

Mehr

Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie

Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie Achtung: Taschenrechner ist nicht zugelassen. Aufgaben sind so, dass sie ohne Rechner lösbar sind. Weitere Hilfsmittel: Periodensystem der Elemente

Mehr

Hinweise für den Schüler. Von den 2 Prüfungsblöcken A und B ist einer auszuwählen.

Hinweise für den Schüler. Von den 2 Prüfungsblöcken A und B ist einer auszuwählen. Abitur 2001 Chemie Gk Seite 1 Hinweise für den Schüler Aufgabenauswahl: Von den 2 Prüfungsblöcken A und B ist einer auszuwählen. Bearbeitungszeit: Die Arbeitszeit beträgt 210 Minuten, zusätzlich stehen

Mehr

Kühlwasserbehandlung

Kühlwasserbehandlung Kühlwasserbehandlung von Aquaprox Aquaprox 1. Auflage Springer 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 540 71098 1 Zu Leseprobe schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Der Einfluss des Wassers auf die Qualität der Kühlschmierstoff-Emulsion

Der Einfluss des Wassers auf die Qualität der Kühlschmierstoff-Emulsion Der Einfluss des Wassers auf die Qualität der KühlschmierstoffEmulsion Markus Kühni, Leiter Kundendienst Blaser Swisslube AG Winterseistrasse 3415 HasleRüegsau Tel: 034 460 01 01 email: contact@blaser.com

Mehr

Kapitel IV Elektrochemie, Salze (II)

Kapitel IV Elektrochemie, Salze (II) Kapitel IV Elektrochemie, Salze (II) Einführung in die Grundalgen, Achtung: enthält auch die entsprechenden Übungen!!! Themen in [] müssen auswendig gelernt werden! Navigation www.lernmaus.de Inhalt Elektrische

Mehr

0.3 Formeln, Gleichungen, Reaktionen

0.3 Formeln, Gleichungen, Reaktionen 0.3 Formeln, Gleichungen, Reaktionen Aussage von chemischen Formeln Formeln von ionischen Verbindungen - Metallkation, ein- oder mehratomiges Anion - Formel entsteht durch Ausgleich der Ladungen - Bildung

Mehr

Gase verbessern die Trinkwasserqualität

Gase verbessern die Trinkwasserqualität Gase verbessern die Trinkwasserqualität Wasser ist das wichtigste und das am strengsten kontrollierte Lebensmittel Im Zuge der Umsetzung der neuen EU-Trinkwasser-Richtlinien in nationales Recht sind in

Mehr

Getrübte Abwässer, Feststoffe

Getrübte Abwässer, Feststoffe Getrübte Abwässer, Feststoffe Getrübte Abwässer fallen z.b. auf Baustellen, beim Fräsen und Sägen von Steinplatten oder bei Bohrarbeiten für Erdwärmesonden an. Sie sind nicht unbedingt giftig, führen aber

Mehr

Grundlagen. Maximilian Ernestus Waldorfschule Saarbrücken

Grundlagen. Maximilian Ernestus Waldorfschule Saarbrücken Grundlagen Maximilian Ernestus Waldorfschule Saarbrücken 2008/2009 Inhaltsverzeichnis 1 Chemische Elemente 2 2 Das Teilchenmodell 3 3 Mischungen und Trennverfahren 4 4 Grundgesetze chemischer Reaktionen

Mehr

Der ph-wert. Warum ist der so wichtig?

Der ph-wert. Warum ist der so wichtig? Der ph-wert Warum ist der so wichtig? Den Hinweis dafür, daß Ihr Schwimmbadwasser und alles drumherum. nur dann in Ordnung sein kann wenn der ph-wert stimmt, den bekommen Sie täglich aus Broschüren, Büchern

Mehr

GFS: Gewinnung von Aluminium durch Schmelzflusselektrolyse

GFS: Gewinnung von Aluminium durch Schmelzflusselektrolyse Sarah Neuwirth Chemie 4std Klassenstufe 13 / 17.01.2006 GFS: Gewinnung von Aluminium durch Schmelzflusselektrolyse Aufbau: Ausgangsstoff für die Gewinnung: Bauxit Gewinnung von reinem Aluminiumoxid am

Mehr

ZARO Biotec Wasserfiltersysteme im Vergleich: Umkehrosmose, Aktivkohlefilter, KDF-Filter, Destillation

ZARO Biotec Wasserfiltersysteme im Vergleich: Umkehrosmose, Aktivkohlefilter, KDF-Filter, Destillation ZARO Biotec Wasserfiltersysteme im Vergleich: Umkehrosmose, Aktivkohlefilter, KDF-Filter, Destillation Datum: 22.01.2010 12:47 Kategorie: Gesundheit & Medizin Pressemitteilung von: Zaronews PR-Agentur:

Mehr

Um es nicht zu wissenschaftlich zu machen: ORP wird verwendet, um den Wert von Oxidantien und Antioxidantien in Flüssigkeiten zu messen.

Um es nicht zu wissenschaftlich zu machen: ORP wird verwendet, um den Wert von Oxidantien und Antioxidantien in Flüssigkeiten zu messen. NEGATIVER ORP Was ist ORP? ORP steht für Oxidations Reduktions Potential, welches in Milli Volt gemessen wird. (mv) Um es nicht zu wissenschaftlich zu machen: ORP wird verwendet, um den Wert von Oxidantien

Mehr

14. elektrischer Strom

14. elektrischer Strom Ladungstransport, elektrischer Strom 14. elektrischer Strom In Festkörpern: Isolatoren: alle Elektronen fest am Atom gebunden, bei Zimmertemperatur keine freien Elektronen -> kein Stromfluß Metalle: Ladungsträger

Mehr

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen Chemie für Biologen Vorlesung im WS 200/05 V2, Mi 10-12, S0 T01 A02 Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil : 03.11.200) MILESS: Chemie für Biologen 66 Chemische

Mehr

CHEMIE KAPITEL 4 SÄURE- BASE. Timm Wilke. Georg- August- Universität Göttingen. Wintersemester 2013 / 2014

CHEMIE KAPITEL 4 SÄURE- BASE. Timm Wilke. Georg- August- Universität Göttingen. Wintersemester 2013 / 2014 CHEMIE KAPITEL 4 SÄURE- BASE Timm Wilke Georg- August- Universität Göttingen Wintersemester 2013 / 2014 Folie 2 Historisches Im 17. Jahrhundert wurden von Robert Boyle Gemeinsamkeiten verschiedener Verbindungen

Mehr

3.4. Leitungsmechanismen

3.4. Leitungsmechanismen a) Metalle 3.4. Leitungsmechanismen - Metall besteht aus positiv geladenen Metallionen und frei beweglichen Leitungselektronen (freie Elektronengas), Bsp.: Cu 2+ + 2e - - elektrische Leitung durch freie

Mehr

Wasseraufbereitung mit System

Wasseraufbereitung mit System Wasseraufbereitung mit System Auch das beste Trinkwasser ist noch lange kein gutes Aquarienwasser. Chlor, Schwermetalle und organische Belastungen in unserem Leitungswasser sind oft die Ursache vielfältigster

Mehr

Whirlpool - Wasserpflege leicht gemacht

Whirlpool - Wasserpflege leicht gemacht Whirlpool - Wasserpflege leicht gemacht Dieser Ratgeber von Canadian Spa hilft Ihnen auf leichte Art, Ihr Whirlpoolwasser gesund und sauber zu machen und zu halten. Damit Sie Freude an Ihrem Whirlpool

Mehr

Unkonventionelle Kühlschmierstoff- Konservierungsmethoden

Unkonventionelle Kühlschmierstoff- Konservierungsmethoden Unkonventionelle Kühlschmierstoff- Konservierungsmethoden Überblick Fellbach, 17. Oktober 2013 Dr. S. Baumgärtel Problem Konventionelle Konservierung Definition Unkonvenentionelle Konservierung Definition

Mehr

Silbercoulometer / Elektrolyse. Bestimmung der Faraday schen Zahl mit dem Silbercoulometer

Silbercoulometer / Elektrolyse. Bestimmung der Faraday schen Zahl mit dem Silbercoulometer Institut f. Experimentalphysik Technische Universität Graz Petersgasse 16, A-8010 Graz Laborübungen: Elektrizität und Optik 20. Mai 2010 Silbercoulometer / Elektrolyse Stichworte zur Vorbereitung: Elektrolytische

Mehr

Grundlagen der Chemie Verschieben von Gleichgewichten

Grundlagen der Chemie Verschieben von Gleichgewichten Verschieben von Gleichgewichten Prof. Annie Powell KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Prinzip des kleinsten Zwangs Das

Mehr

Grundlagen Chemie. Dipl.-Lab. Chem. Stephan Klotz. Freiwill ige Feuerwehr Rosenheim

Grundlagen Chemie. Dipl.-Lab. Chem. Stephan Klotz. Freiwill ige Feuerwehr Rosenheim Grundlagen Dipl.-Lab. Chem. Stephan Klotz Freiwill ige Feuerwehr Rosenheim Einführung Lernziele Einfache chemische Vorgänge, die Bedeutung für die Feuerwehrpraxis haben, erklären. Chemische Grundlagen

Mehr

arium Begriffe zur Wasseraufbereitung

arium Begriffe zur Wasseraufbereitung arium Begriffe zur Wasseraufbereitung A.C.S. American Chemical Society Absorption Die Anreicherung einer Substanz (Absorbens) z.b. CO 2 (Kohlendioxid) in einem Material z.b. Wasser (Absorptionsmittel).

Mehr

Rost und Rostschutz. Oxidation: Fe Fe 2+ + 2 e - Reduktion: ½ O 2 + H 2 O + 2 e - 2 OH - Redoxgleichung: Fe + ½ O 2 + H 2 O Fe 2+ + 2 OH -

Rost und Rostschutz. Oxidation: Fe Fe 2+ + 2 e - Reduktion: ½ O 2 + H 2 O + 2 e - 2 OH - Redoxgleichung: Fe + ½ O 2 + H 2 O Fe 2+ + 2 OH - Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie - Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvortrag im Sommersemester 2010 23.06.2010 Dozentin: Dr. M. Andratschke Referenten: Schlichting, Matthias/Will,

Mehr

Zusammenfassung: Säure Base Konzept

Zusammenfassung: Säure Base Konzept Zusammenfassung: Säure Base Konzept 1. Grundlegende Eigenschaften von Säuren und Laugen Säure und Laugen ätzen sie werden durch Indikatoren für uns erkenntlich gemacht. Oft verwendet man Universalindikator.

Mehr

Wissen kompakt: Wasser im Labor. Flexibel. Verlässlich. Persönlich.

Wissen kompakt: Wasser im Labor. Flexibel. Verlässlich. Persönlich. K O M P E T E N Z I M L A B O R Wissen kompakt: Wasser im Labor Flexibel. Verlässlich. Persönlich. Rein- und Reinstwasser Trinkwasser enthält verschiedene gelöste Partikel und Schwebstoffe, die die Durchführung

Mehr

CHEMIE KAPITEL 4 SÄURE-BASE. Timm Wilke. Georg-August-Universität Göttingen. Wintersemester 2013 / 2014

CHEMIE KAPITEL 4 SÄURE-BASE. Timm Wilke. Georg-August-Universität Göttingen. Wintersemester 2013 / 2014 CHEMIE KAPITEL 4 SÄURE-BASE Timm Wilke Georg-August-Universität Göttingen Wintersemester 2013 / 2014 Folie 2 Aufgaben In einen Liter Wasser werden 2 g NH - 2 (starke Base) eingeleitet welchen ph-wert hat

Mehr

Einführung in die Produktwelt der Aqua Design Amano Naturaquaristik FILTER- SYSTEME

Einführung in die Produktwelt der Aqua Design Amano Naturaquaristik FILTER- SYSTEME Einführung in die Produktwelt der Aqua Design Amano Naturaquaristik FILTER- SYSTEME Was ist das ADA Filtersystem? Ein Filtersystem zur Reinigung des Wassers ist das Herzstück eines jeden Aquariums. Es

Mehr

Reinwasser für die Pharmaindustrie. Marcel Zehnder

Reinwasser für die Pharmaindustrie. Marcel Zehnder Reinwasser für die Pharmaindustrie Marcel Zehnder 1. Wasserqualitäten 2. Erzeugung der verschiedenen Wasserqualitäten 3. Design und Planung 4. Energie und Entwicklungen Design und Planung einer Wasseraufbereitung

Mehr

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen)

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Kapitel 1 Das chemische Gleichgewicht Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Aufgaben A 1 Die Hin- und die Rückreaktion läuft nach der Einstellung des Gleichgewichts mit derselben Geschwindigkeit ab, d. h.

Mehr

7. Tag: Säuren und Basen

7. Tag: Säuren und Basen 7. Tag: Säuren und Basen 1 7. Tag: Säuren und Basen 1. Definitionen für Säuren und Basen In früheren Zeiten wußte man nicht genau, was eine Säure und was eine Base ist. Damals wurde eine Säure als ein

Mehr

TKA LabTower EDI. Zwei in Einem! Rein- und Reinstwasser

TKA LabTower EDI. Zwei in Einem! Rein- und Reinstwasser TKA LabTower EDI Zwei in Einem! Rein- und Reinstwasser Das integrierte System. Aufbereitung und Tank in Einem. Reinwasser ASTM II, 15 10 MΩxcm. Reinstwasser ASTM I, 18,2 MΩxcm, TOC 1 5 ppb Zur direkten

Mehr

Fällungsreaktion. Flammenfärbung. Fällungsreaktion:

Fällungsreaktion. Flammenfärbung. Fällungsreaktion: 2 Fällungsreaktion: 2 Fällungsreaktion Entsteht beim Zusammengießen zweier Salzlösungen ein Niederschlag eines schwer löslichen Salzes, so spricht man von einer Fällungsreaktion. Bsp: Na + (aq) + Cl -

Mehr

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte)

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für rganische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Lösungen, Konzentration Viele chemische Reaktionen werden

Mehr

3. Säure-Base-Beziehungen

3. Säure-Base-Beziehungen 3.1 Das Ionenprodukt des Wassers In reinen Wasser sind nicht nur Wassermoleküle vorhanden. Ein kleiner Teil liegt als Ionenform H 3 O + und OH - vor. Bei 25 C sind in einem Liter Wasser 10-7 mol H 3 O

Mehr

Einsatz des phd-s sc im industriellen Abwasser

Einsatz des phd-s sc im industriellen Abwasser Erfahrungsbericht phd-s sc Einsatz des phd-s sc im industriellen Abwasser Vorteile Schmutzunanfällige Elektrode durch neue Technik Längere Standzeiten gegenüber Glaselektroden Langzeitstabile Kalibrierung

Mehr

Rost und Rostschutz. Chemikalien: Rost, verdünnte Salzsäure HCl, Kaliumhexacyanoferrat(II)-Lösung K 4 [Fe(CN) 6 ]

Rost und Rostschutz. Chemikalien: Rost, verdünnte Salzsäure HCl, Kaliumhexacyanoferrat(II)-Lösung K 4 [Fe(CN) 6 ] Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsversuche im Sommersemester 2009 24.06.2009 Dozentin: Dr. M. Andratschke Referenten: Mühlbauer, Manuel

Mehr

KUCHEN FORTSCHRITTLICHE REINIGUNGS- LOSUNGEN

KUCHEN FORTSCHRITTLICHE REINIGUNGS- LOSUNGEN KUCHEN FORTSCHRITTLICHE REINIGUNGS- LOSUNGEN DEKONTAMINIERUNG KUCHEN DIE LÖSUNG ZUR BESEITIGUNG VON FETT UND ZUR REDUKTION VON GERÜCHEN IN LÜFTUNGSKANÄLEN VON KÜCHEN DAUERHAFTE FETTBESEITIGUNG DAUERHAFTE

Mehr

1 Elektrische Leitungsvorgänge

1 Elektrische Leitungsvorgänge 1 lektrische Leitungsvorgänge 1.1 lektrische Leitung in festen Körpern Seite 1 Seite 2 Antwort zu 1.): Antwort zu 2.): Antwort zu 3.): Antwort zu 4.): Antwort zu 5.): Seite 3 1.2 lektrische Leitung in

Mehr

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt DGZfP-Jahrestagung 27 - Vortrag 9 Vergleich der Eigenschaften von fluoreszierenden, wasserabwaschbaren, Eindringmitteln auf (ARDROX 972X Serie) mit traditionellen, fluoreszierenden, wasserabwaschbaren

Mehr

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe G8

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe G8 Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe G8 Ionennachweise Man nutzt die Schwerlöslichkeit vieler Salze (z. B. AgCl) zum Nachweis und zur quantitativen Bestimmung der Ionen. Nachweis molekular gebauter Stoffe

Mehr

VON PROFI ZU PROFI Das Informationsportal der Gastronomiebranche

VON PROFI ZU PROFI Das Informationsportal der Gastronomiebranche Herausgeber: Arbeitsgemeinschaft Gewerbliches Geschirrspülen Feithstraße 86, 58095 Hagen, Telefon: 02331/ 377 544 0, Telefax: 02331/ 377 544 4, E-mail: info@vgg-online.de, http://www.vgg-online.de - 1

Mehr

Elektrolyte. (aus: Goldenberg, SOL)

Elektrolyte. (aus: Goldenberg, SOL) Elektrolyte Elektrolyte leiten in wässriger Lösung Strom. Zu den Elektrolyten zählen Säuren, Basen und Salze, denn diese alle liegen in wässriger Lösung zumindest teilweise in Ionenform vor. Das Ostwaldsche

Mehr

Batterie; Aufbau der Bleibatterie

Batterie; Aufbau der Bleibatterie 3. Aufbau der Bleibatterie am Beispiel einer Starterbatterie mit Gitterplatten Bild 1: Aufbau einer Starterbatterie 1 Anschlusspol 7 Batteriegehäuse (Polypropylen PP) 2 Verschlusszapfen 8 Schlammraum 3

Mehr

Chem. Grundlagen. ure-base Begriff. Das Protonen-Donator-Akzeptor-Konzept. Wasserstoff, Proton und Säure-Basen. Basen-Definition nach Brønsted

Chem. Grundlagen. ure-base Begriff. Das Protonen-Donator-Akzeptor-Konzept. Wasserstoff, Proton und Säure-Basen. Basen-Definition nach Brønsted Der SäureS ure-base Begriff Chem. Grundlagen Das Protonen-Donator-Akzeptor-Konzept Wasserstoff, Proton und Säure-Basen Basen-Definition nach Brønsted Wasserstoff (H 2 ) Proton H + Anion (-) H + = Säure

Mehr

Säuren, Basen, Salze

Säuren, Basen, Salze Säuren, Basen, Salze Namensgebung (=Nomenklatur) Es gibt für chemische Verbindungen grundsätzlich zwei Arten von Namen: Trivialname der alltäglich bzw. umgangssprachlich benutzte Name z. B.: Wasser, Salzsäure,

Mehr

Protokoll 2. Labor für Physikalische Chemie. Modul IV. Säure-Base-Reaktion. Versuch 5.1 5.2. Neutralisation, Gehaltsbestimmungen und Titrationskurven

Protokoll 2. Labor für Physikalische Chemie. Modul IV. Säure-Base-Reaktion. Versuch 5.1 5.2. Neutralisation, Gehaltsbestimmungen und Titrationskurven Protokoll 2 Labor für Physikalische Chemie Modul IV Säure-Base-Reaktion Versuch 5.1 5.2 Neutralisation, Gehaltsbestimmungen und Titrationskurven Fachbereich MT 1 Wintersemester 2005/2006 Thorsten Huber,

Mehr

Trink- Wasser. aus der Fuelbecke Talsperre

Trink- Wasser. aus der Fuelbecke Talsperre Trink- Wasser aus der Fuelbecke Talsperre Ohne die Stadtwerke wäre es einfach nur nass,...... das Quell- und Regenwasser aus der Fuelbecke Talsperre. Täglich setzen die Mitarbeiter alles daran, für die

Mehr

Forschung Verstehen Lernen

Forschung Verstehen Lernen Forschung Verstehen Lernen Oder die Frage: Was hat eigentlich das Team Wasser 3.0 auf der ökologischen Expedition denn überhaupt wissenschaftlich erhoben? von: Carolin Hiller und Katrin Schuhen Von Nord

Mehr

Chemieepoche Klasse 11. Aufbau der Stoffe und die Grundgesetze chemischer Reaktionen

Chemieepoche Klasse 11. Aufbau der Stoffe und die Grundgesetze chemischer Reaktionen Chemieepoche Klasse 11 Aufbau der Stoffe und die Grundgesetze chemischer Reaktionen Eisengewinnung (Schülervortrag) Fortsetzung Chemische Bindungen Warum sind im Wassermolekül zwei Wasserstoffatome mit

Mehr

Überprüfung der Qualität von Flüssigkeiten für die Hämodialyse

Überprüfung der Qualität von Flüssigkeiten für die Hämodialyse Arbeitskreis für Krankenhaushygiene des Magistrats der Stadt Wien MA 15 Gesundheitswesen und Soziales gemeinsam mit dem Klinischen Institut für Hygiene und medizinische Mikrobiologie der Universität Wien

Mehr

Saurer Regen, was ist das?

Saurer Regen, was ist das? Saurer Regen, was ist das? 1. SO x (x=2,3) => SO 2 und SO 3 SO 2 + H 2 O H 2 SO 3 (schwefelige Säure) SO 3 + H 2 O H 2 SO 4 (Schwefelsäure) 2. NO x (x=1,2) 2 NO + H 2 O + ½O 2 2 H NO 2 (salpetrige Säure)

Mehr

Messsystem, Routineüberwachung in der Praxis

Messsystem, Routineüberwachung in der Praxis SGSV Fachtage Nachspülqualität lität bei RDG Anforderungen, Messsystem, Routineüberwachung in der Praxis Cornelia Hugo, QM Beauftragte ZSV, Tübingen Dr. Winfried Michels, Miele Professional, Gütersloh

Mehr

Winterthurer Trinkwasser. Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers. Mittelwerte der Jahre

Winterthurer Trinkwasser. Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers. Mittelwerte der Jahre Winterthurer Trinkwasser Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers Mittelwerte der Jahre 2008 2012 Seite 2 von 5 Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Trinkwassers in Winterthur

Mehr

Wasser löst fast alles

Wasser löst fast alles 1 Wasser löst fast alles In manchen Regionen ist das Wasser ganz schön hart. Nicht, dass Steine aus der Dusche fallen, wie in diesem Cartoon; aber durch Verdunsten oder Verdampfen von Wasser können Ablagerungen

Mehr

Musterprüfung. 1.3. Wie nennt man einen elektrisch ungeladenen Körper mit einer Ansammlung von positiver und einer Ansammlung von negativer Ladung?

Musterprüfung. 1.3. Wie nennt man einen elektrisch ungeladenen Körper mit einer Ansammlung von positiver und einer Ansammlung von negativer Ladung? 1 Musterprüfung 1. Modul: Wasser 1.1. In Wassermolekülen gibt es Ansammlungen von Ladungen. Wo befinden sich in einem Wassermolekül Ansammlungen von positiven und negativen Ladungen? 1.2. Wie nennt man

Mehr

Kessel- Boiler- technische Anlagen Service GmbH Neue und innovative Schutzmaßahmen UF Ultrafilter - Membrantechnik. Membranwand Wasser- Baktereien

Kessel- Boiler- technische Anlagen Service GmbH Neue und innovative Schutzmaßahmen UF Ultrafilter - Membrantechnik. Membranwand Wasser- Baktereien Kessel- Boiler- technische Anlagen Service GmbH Neue und innovative Schutzmaßahmen UF Ultrafilter - Membrantechnik www.kebos.de Prinzipwirkung Filtrationsprozess Baktereien Membranwand Wasser- freies Wasser

Mehr

Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum. Spezielle Verfahren der Wasseraufbereitung und Abwasserreinigung

Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum. Spezielle Verfahren der Wasseraufbereitung und Abwasserreinigung Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum Spezielle Verfahren der Wasseraufbereitung und Abwasserreinigung Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum Spezielle

Mehr

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan"

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan" Oranienbaum, 10.05.2007 Symposium: Biogas- und Biokraftstoffaufarbeitung 2. Fachtagung NEMO-Netzwerk INNOGAS Dr. J. Hofmann,

Mehr

Themen heute: Säuren und Basen, Redoxreaktionen

Themen heute: Säuren und Basen, Redoxreaktionen Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Massenwirkungsgesetz, Prinzip des kleinsten Zwangs, Löslichkeitsprodukt, Themen heute: Säuren und Basen, Redoxreaktionen Vorlesung Allgemeine Chemie, Prof. Dr.

Mehr

Begriffe zur Elektrik und Elektrochemie

Begriffe zur Elektrik und Elektrochemie Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung Begriffe zur Elektrik und Elektrochemie Akkumulator Atom Atomkern Batterie Ein Akkumulator ist eine Energiequelle, die wie eine Batterie Gleichstrom

Mehr

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Geschichtliches Reinigung von Wasser Desinfektion von Wasser -DNS - Replikation von DNS - Verhinderung der

Mehr

MEHR FREUDE AM SCHWIMMBAD

MEHR FREUDE AM SCHWIMMBAD Whirlpool-Pflege MEHR FREUDE AM SCHWIMMBAD Bei der Wasserpflege von Whirlpools sind besondere Bedingungen zu berücksichtigen: Ein Whirlpool wird kontinuierlich mit Wasser durchströmt und sprudelt durch

Mehr

verchromter Auslaufhahn Gehäusefuß aus Hartplastik 3 Stufen - für kristallklares Wasser mit Universal Adapter für Hähne ohne Gewinde

verchromter Auslaufhahn Gehäusefuß aus Hartplastik 3 Stufen - für kristallklares Wasser mit Universal Adapter für Hähne ohne Gewinde Counter Top Wasserfilter - Edelstahl - 3 Stufen Auftischgerät - Wasserfilter - Trinkwasserfilter mit Wasserhahn 5µ Aktivkohle Granulat Filterpatrone / 5µ Aktivkohle Block 0.3µ Keramik Filterpatrone verchromter

Mehr

Teil für Teil perfekt gereinigt mit Kärcher Parts Cleanern.

Teil für Teil perfekt gereinigt mit Kärcher Parts Cleanern. Teilereinigung GEWERBLICHE UND INDUSTRIELLE Teil für Teil perfekt gereinigt mit Kärcher Parts Cleanern. Moderne Teilereinigung ist nicht der Platz für Kompromisse. Kärcher Parts Cleaner werden nur aus

Mehr