Aufbereitung des REINSTWASSER durch den Einsatz der kontinuierlichen Elektrodeionisation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufbereitung des REINSTWASSER durch den Einsatz der kontinuierlichen Elektrodeionisation"

Transkript

1 Aufbereitung des REINSTWASSER durch den Einsatz der kontinuierlichen Elektrodeionisation Bei der Herstellung von integrierten Schaltungen werden die Siliziumwafer häufig mit Wasser gespült. Das hierfür verwendete Reinstwasser muss so sauber wie möglich sein, um den empfindlichen Herstellungsprozess nicht zu stören. Deswegen wird das Leitungswasser von den Halbleiterwerken in einem aufwendigen Prozess zum Reinstwasser gereinigt. Dabei wird kontrolliert, dass das Wasser so wenig wie möglich partikulare, ionische oder organische Verunreinigungen enthält. In diesem Bericht werden die Erfahrungen beim Einsatz einer Elektrodeionisationsanlage zur Wasseraufbereitung dargestellt. Es zeigt sich, dass diese Anlage deutliche Vorteile gegenüber den sonst üblichen Ionentauscher aufweist. Aufbau einer Reinstwasseranlage Neben der Luftaufbereitung sichert die Reinraumtechnik die Versorgung mit bestimmten Grundmedien. An die Qualität der flüssigen und gasförmigen Prozessmedien werden sehr hohe Reinheitsanforderungen gestellt. Deshalb werden nur besonders prozesstaugliche Chemikalien verwendet, die extrem sauber und deshalb auch ausgesprochen teuer sind. Die Anforderungen an die Chemikalien lassen nur wenige ppb Verunreinigungenzu (parts per billion = Teile Verunreinigung auf Chemikalienteile). Da die eingesetzten Chemikalien durch den Gebrauch sehr schnell verunreinigt werden, müssen sie oft und regelmäßig gewechselt werden, um die Kontamination der Wafer durch die Chemikalien zu verhindern. Entscheidend ist, dass die Reinheit der Chemikalien am Point of use gewährleistet ist. Dazu sind hochreine Chemikalien und ein hochreines Versorgungsnetz notwendig. Die verwendeten Rohrleitungsmaterialien müssen chemisch neutral sein und möglichst wenige Partikel, z.b. durch Reibung erzeugen. Daher werden Edelstahlrohre mit elektropolierter Innenseite für Gasleitungen eingesetzt und am Einsatzort werden die Medien nochmals mit einem Feinfilter (point of use-filter; Porenweite 0,03 µm) gefiltert. Dies gilt besonders für die Medien, die direkt mit den Wafern in Kontakt kommen, und am häufigsten kommen die Wafer mit Wasser in Berührung. Dieses Reinstwasser wird bei jeder Waferreinigung sowie beim nasschemischen Ätzen zum Spülen verwendet. Mögliche Verunreinigungen Das normale Leitungswasser (Rohwasser) ist dafür nicht geeignet, da es neben vielen Schwebstoffteilchen (Partikel) auch eine große Menge an ionischen und organischen Verunreinigungen enthält. Dies sind insbesondere: Natrium (Na), Chlor (Cl), Calcium (Ca), Magnesium (Ma), Ammonium (NH 4 ), Fluoride (F), Kupfer (Cu) und Nickel (Ni). Diese Elemente bilden im Wasser Ionen und bestimmen im wesentlichen die Leitfähigkeit des Wassers. Typische Leitfähigkeitswerte des Rohwasser bei 25 C liegen zwischen 300 und 800 µs/cm [1], was einem spezifischen Widerstand von ca. 1KOhm/cm entspricht. Neben diesen ionischen Verunreinigungen enthält das Rohwasser auch ein große Zahl an organische Verunreinigungen, wie organische Lösungsmitteln aber auch Viren und Bakterien. Die gesamte organische Belastung des Wassers wird mit dem sogenannten TOC-Wert (total organic concentration) angegeben. Die Messung des TOC- Wertes erfolgt über eine Oxidation der organischen Materie durch eine Bestrahlung mit intensivem UV-Licht. Dabei werden die organischen VerbindungenzumKohlendioxid (CO 2 ) oxidiert. Dieses Gas erzeugt in wässriger Lösung Kohlensäure, durch die die Leitfähigkeit des Wassers erhöht wird. Damit kann durch eine Leitfähigkeitsmessung nach der Oxidation die Menge der organischen Verunreinigungen im Wasser bestimmt werden. Auch im Wasser gelöste Gase wie O 2 oder CO 2 können schädlich sein und müssen entfernt werden. All diese Verunreinigungen führen zu Schäden auf der Waferoberfläche und zur Störung des 14 REINRAUMTECHNIK 2/2003

2 Herstellungsprozesses für ICs [2]. Deshalb wird in der Halbleiterindustrie, aber auch in der Pharmaindustrie, sowie in der Bio- und Medizintechnik, das Rohwasser zum Reinstwasser aufbereitet, dass die folgenden Anforderungen erfüllen muss: Partikelzahl < 500 pro Liter elektrischer Widerstand > 18MOhm/cm TOC-Werte < 2ppb Aufgrund der Autoprotolyse des Wassermoleküls (H 2 O zerfällt in H 3 O + und OH Ionen) sind im Reinstwasser immer eine gewisse Menge an Ionen vorhanden (107mol/l H 3 O + -Ionen und 107mol/l OH -Ionen bei ph = 7). Damit besitzt Reinstwasser eine minimale Leitfähigkeit von 0,055 µs/cm bei einer Temperatur von 25 C [3]. Dies entspricht einem elektrischen Widerstand des Reinstwassers von maximal 18,2 MOhm. Die Qualität des Reinstwassers kann durch eine Leitfähigkeitsmessung kontinuierlich überwacht werden. Zu beachten ist, dass Reinstwasser Gasmoleküle aus der Umgebungsluft sehr schnell wieder aufnimmt um seine Gleichgewichtskonzentration zu erreichen. So ist bekannt, dass die Sauerstoff- Gleichgewichtskonzentration bei einem offenen Behälter schon nach 30 Minuten wieder erreicht ist. Auch Kohlendioxid wird aus der Atmosphäre schnell wieder aufgenommen [1], wodurch es zu einer Herabsenkung des ph- Wertes kommt [3]. Dies kann mit einem geschlossenen Reinstwasserkreislauf oder auch mit einer Stickstoffatmosphäre über dem Wasser verhindert werden. Um alle Verunreinigungen aus dem Rohwasser effektiv zu entfernen ist eine mehrstufige, komplexe Anlage notwendig, deren genauer Aufbau von der Qualität des vorhandenen Rohwassers sowie von den geforderten Bedingungen abhängt. Das Prinzip entspricht dem beim Luftsystem von Reinräumen. Zuerst wird das Rohwasser zum Reinstwasser aufbereitet, das dann ständig im Kreis gepumpt wird um die neu entstandenen Verunreinigungen durch eine weitere Reinigungsstufe kontinuierlich zu entfernen. Das Reinstwasser, das dem Kreislauf entnommen wurde, wird entweder recycelt oder entsorgt. Dreistufige Aufbereitung für die Halbleiterindustrie Im folgenden wird eine dreistufige Aufbereitung beschrieben, wie sie oft in der Halbleiterindustrie eingesetzt wird (Abb. 1). Stufe 1 Zur Aufbereitung des Rohwassers wird es in der ersten Stufe zuerst durch einen Filter (40 µm große Poren) gedrückt, um grobe Partikel zu entfernen. Anschließend wird das Wasser durch einen Enthärter geleitet, der die im Wasser vorhandenen Calcium- und Magnesiumionen sowie Eisen aus dem Wasser entfernt. Die Calciumund Magnesiumsalze bilden Kalk im Wasser und werden deshalb als Härtebildner bezeichnet. Als Enthärter werden häufig Ionenaustauscher eingesetzt, die die Calcium- und Magnesiumionen gegen Natriumionen austauscht. Diese Ionentauscher bestehen aus vielen kleinen Harzkugeln, an deren Oberfläche die Natriumionen gebunden sind. Wenn Calcium- oder Magnesiumionen an die Harzoberfläche gelangen, werden die Natriumionen gelöst und die Calciumund Magnesiumionen an der Harzoberfläche gebunden. Dieser Prozess läuft ab, da die Konzentration von Natrium an der Oberfläche der Harzkugeln sehr viel größer ist als in dem umgebenden Wasser. Andererseits ist die Konzentration an Magnesium und Calcium im Wasser sehr viel höher als an den Harzkugeln. Um diekonzentrationenauszugleichen werden die Ionen ausgetauscht. Dem Wasser werden dadurch die Kalkbildner entzogen und durch Natriumionen ersetzt. Der Gesamtsalzgehalt im Wasser bleibt dabei gleich,sodassauch der spezifische Widerstand sich kaum ändert. Wenn der Ionentauschers keine Natriumionen mehr enthält, kann er mit einem Überschuss an Kochsalz (NaCl) regeneriert werden. Dafür wird eine verdünnte Salzsole über die Harzkugeln geleitet. Der Ionenaustausch läuft dabei in umgekehrter Reihenfolge ab, um ein Konzentrationsgleichgewicht in der Salzsole und auf den Harzkugeln herzustellen. Die Harzkugeln nehmen deshalb wieder Natriumionen auf und geben die Calcium- und Magnesiumionen ab, die mit dem Spülwasser ausgewaschen werden. Ionentauscher sind einfach zu handhaben und haben geringe Anz. Denios Anz. UK Solite REINRAUMTECHNIK 2/

3 Reinstwasser-Erzeugung Abb. 1: Das Stadtwasser wird über mehrer Stufen z.b. mit Ionentauschern gereinigt und dann in den Reinstwassertank gepumpt. Aus diesem Tank wird es kontinuierlich durch eine weitere Reinigungsstufe im Kreis gepumpt Investitionskosten. Ihr Nachteil ist jedoch der hohe Chemieverbrauch für das Recyceln. Dadurch entstehen bei Ionentauschern sehr hohe Betriebskosten. Stufe 2 Das kalkfreie Wasser wird nach dieser Vorbehandlung in einem Weichwassertank gespeichert. Die Entkalkung des Wassers ist notwendig, da die zweite Stufe der Wasseraufbereitung häufig eine Umkehrosmose-Anlage enthält, die durch den Kalk im Rohwasser zerstört werden würde. Bei der Umkehr-Osmose (Abb. 2) wird eine Membran oder ein Keramikfilter mit sehr feinen Poren eingesetzt. Durch diese halbdurchlässige Membrane können Wassermoleküle durchtreten, während die Verunreinigungen insbesondere auch die Salzmoleküle zurückgehalten werden. Da nun die Konzentration der Verunreinigungen auf der einen Seite der Membran sehr viel höher ist als auf der anderen Seite, wird das reine Wasser wieder durch die Membranzurückfließen um die Lösung auf der verunreinigten Seite so weit zu verdünnen, bis ein Gleichgewicht erreicht ist. Dadurch baut sich auf der verunreinigten Seite ein osmotischer Druck auf, der sehr hoch sein kann wenn sehr kleine Moleküle zurückgehalten werden sollen. Mit Hilfe der Umkehrosmose können bis zu 99,9 % aller Moleküle mit einem Molekulargewicht > 56 ausgefiltert werden. Es wird deshalb auch als molekulares Sieb bezeichnet. Dazu muss jedoch auf das verunreinigte Wasser ein Druck ausgeübt werden, der größer ist als der osmotische Druck. Umkehr-Osmoseanlagen werden daher mit Drücken bis zu 80 bar betrieben[3]. Zur Erzeugung dieser hohen Drücke ist sehr viel Energie notwendig. Die Kalkfreiheit des eingespeisten Wassers ist wichtig, da die feinen Poren der Filter durch zu viele Calcium-, Magnesium- oder Eisenmoleküle verstopft werden können. Die Umkehrosmose entfernt den größten Teil der ionischen Verunreinigungen aus dem Wasser, so dass hier schon ein spezifischer Widerstand von 17 MOhm erreicht werden kann. Auch sämtliche Bakterien und Viren werden entfernt, so dass das Wasser jetzt keimfrei ist. Mit Hilfe eines Mischbett-Ionen- Anz. Proficon 16 REINRAUMTECHNIK 2/2004

4 austauschers (Abb. 3) werden anschließend die Natrium- und auch Chlor-Ionen aus dem Wasser entfernt. Dieser Ionentauscher beinhaltet ein Gemisch aus stark sauren Harzkugeln (Kationentauscher) und stark basischen Harzkugeln (Anionentauscher). Der Kationentauscher tauscht die positiven Natriumionen gegen Wasserstoffionen (H + ) aus, und der Anionentauscher tauscht die im Wasser gelösten Anionen z.b. Chloride gegen Hydroxidionen (OH ) aus [3]. Die Wasserstoff- und Hydroxidionen reagieren zusammen zu Wassermolekülen (H 2 O). Ist der Ionentauscher vollständig mit Natrium und Chlor belegt, müssen die beiden Komponenten getrennt regeneriert werden. Die Regeneration ist sehr aufwendig und wird häufig extern durchgeführt. Sie führt auch immer zu einer Verschlechterung der Harzqualität. In der Wasseraufbereitung wird daher häufig ein Harz eingesetzt, bei dem bereits regeneriertes Harz mit neuem Harz gemischt wurde. Um die Qualität des Ionentauschers zu garantieren muss das Harz regelmäßig gewechselt werden. Stufe 3 Nach dieser zweiten Stufe hat das Wasser bereits Reinstwasserqualität, so dass mit ihm je nach Bedarf der Reinstwassertank aufgefüllt werden kann. Aus diesem Tank wird das Wasser ständig durch eine dritte Reinigungsstufe und den Verbraucherring gepumpt. Durch diese dritte Reinigungsstufe wird die Qualität des Wassers noch weiter erhöht und hinzugekommene Verunreinigungen ständig entfernt. Diese Endreinigung besteht üblicherweise aus einer UV-Oxidationsanlage, einem Polishing- Ionenaustauscher und einer Mikrofiltration. Die UV-Oxidationsanlage (Abb. 4) benutzt eine hochenergetische UV-Strahlung, dessen Frequenzen oberhalb des sichtbaren Lichtes liegt (Wellenlängen 254 nm oder 186 nm). Durch diese Strahlung werden die im Wasser befindlichen Sauerstoffmoleküle zum Ozon (O 3 ) umgewandelt, das dann Hydroxidionen (OH ) erzeugt. Die Hydroxidionen sind ein starkes Oxidationsmittel, so dass sehr schnell alle organischen Verunreinigungen zum Kohlendioxid (CO 2 ) oxidiert werden [3]. Dadurch werden auch sehr effektiv alle Mikroorganismen (Bakterien, Viren und Algen) im Wasser abgetötet. Durch einen weiteren Ionenaustauscher wird das CO 2 sowie die restlichen Ionen aus dem Wasser entfernt. Bei diesem Polishing- Ionenaustauscher wird ausschließlich hochgereinigtes Harz verwendet, dem oft auch Aktivkohle und ein spezielles Adsorberharz beigemengt ist. Dieses reine Harz ist deutlich teurer als regeneriertes Harz, es hat aber auch die beste Qualität. Auch hier muss das Harz in regelmäßigen Abständen gewechselt werden. In einer letzten Ultrafiltration (0,1 µ) werden Partikel, organische Substanzen und Bakterien aus dem Wasser gefiltert, bevor das Wasser in den Verbraucherring geleitet wird. Durch diese kontinuierliche Endreinigung wird sichergestellt, das im Verbraucherring ständig Reinstwasser mit einem Widerstand des Wassers größer als 18MOhm/cm zur Verfügung steht. Aus diesem Ring können sich die unterschiedlichen Verbraucher das Wasser abzweigen. Nicht benötigtes Wasser gelangt wieder in den Reinstwassertank und wird von dort kontinuierlich durch die dritte Reinigungsstufe gereinigt. Sollte der Ring für längere Zeit stillstehen, muss er einige Zeit gespült werden, bis wieder eine gute Wasserqualität erreicht ist. Bei stillstehendem Wasser können sich Bakterien oder Algen im Wasser schnell vermehren, was zu einer Verschmutzung des Reinstwassers führt. Um dies zu verhindern, ist das kontinuierliche Pumpen durch die Endreinigung wichtig. Auch die anderen Teilanlagen sollten möglichst kontinuierlich betrieben werden. Außerdem müssen die Rohre des Versorgungsnetzes sowie die Tanks aus dem richtigen Material bestehen. Aus dem Material darf kein Weichmacher oder Lösungsmittel ausgasen, da diese organischen Verbindungen als Nahrungsquelle für die Bakterien dienen und ihre Vermehrung dadurch stark gefördert wird. Die Innenflächen der Tanks und Rohre müssen möglichst glatt sein, damit sich Bakterien hier nicht festsetzen können. Außerdem dürfen im Rohrleitungssystem keine Toträume z.b. in Winkeln vorkommen, in denen das Wasser immer steht und so zu einem ständigen Bakterienherd wird. Da Licht die Vermehrung ebenfalls fördert, sollten die Tanks möglichst lichtundurchlässig (schwarz) sein, und direkte Lichteinstrahlung auf das Wasser weitgehendst vermieden werden. Hohe TOC-Werte sind ein gutes Indiz für eine starke Bakterienvermehrung im Wasser. Wasser, welches aus dem Reinstwassserring entnommen wurde kann wieder recycelt werden, wenn der Widerstand des gebrauchten Wassers nicht zu klein und die organische Belastung nicht zu hoch ist. Dieses Wasser kann in den Weichwassertank geleitet werden und dann die Aufbereitungsanlage neu durchlaufen. Dadurch werden Kosten gespart. Zu stark verunreinigtes Wasser muss jedoch durch eine Neutralisationsanlage, die den ph-wert des Abwassers auf ph = 7 einstellt, entsorgt werden. Da das Abwasser in der Regel zu sauer ist, geschieht dies, indem dem sauren Abwasser eine konzentrierte Natronlauge zugegeben wird. Die Elektrodeionisations-Anlage (EDI) In modernen Wasseraufbereitungsanlagen mit einem hohen Wasserdurchsatz wird oft anstelle, oder in Kombination, des Mischbettionentauschers in der Wasseraufbereitung eine Anlagen zur kontinuierlichen Elektrodeionisation eingesetzt. Diese Anlage verbindet die beiden Reinigungsprozesse der Elektrodialyse und dem Ionenaustauscherharz miteinander. Sie ersetzt die sich im Wasser befindenden Chloridionen (Cl ) durch Hydroxidionen (OH ) sowie die Natrium (Na + ) durch Wasserstoffionen (H + ). Der Aufbau einer EDI Zelle ist in Abbildung 5 dargestellt. Die Zelle bilden eine Kombination Anzeige Argo Hytos REINRAUMTECHNIK 2/2004

5 3 Abb. 2: Die Umkehr-Osmoseanlage entfernt einen Großteil der Verunreinigungen aus dem Wasser. 5 Abb. 4: Durch die Oxidationsanlage werden organische Verunreinigungen zum CO 2 oxidiert. aus Ionentauscherharzen und ionensensitiven Membranen, die aufgrund ihrer Wasserundurchlässigkeit als Barrieren bezeichnet werden. Durch zwei Elektroden wird von außen eine Gleichspannung an die Zelle angelegt. Die Austauschreaktion wird in dem mittleren mit Harzkugeln gefüllten Produktwasserbereichen der Zelle durchgeführt. Die sich im eingespeisten Wasser befindlichen Na + - bzw. Cl -Ionen werden an der Oberfläche der Harzkugeln gegen H + bzw. OH -Ionen ausgetauscht. Die angelegte Spannung treibt die adsorbierten Ionen an der Oberfläche der Harzkugeln entlang zu den entsprechenden Membranen. Dabei ermöglicht das Harz den Ionen eine wirkungsvolle Wanderung in sehr gering leitfähigem Wasser. Durch die positive Spannung, die an der Anode anliegt, werden die negativ geladenen Anionen (Cl und OH ) zur anionenselektiven Membranengezogen. Diese Anionen können durch diese Membran durchtreten und gelangen in den Konzentratstrom. Da die Anionen die folgende kationenselektiven Membranen nicht durchdringen können, bleiben die Anionen in dem Konzentratstrom gefangen und fließen ab. Die positiv geladenen Kationen (z.b. Na + und H + ) werden von der Kathode angezogen und gelangen durch die kationendurchlässige Membran in den Konzentratstrom. Dieser Membran liegt die anionenselektiven Membranen der nächsten Zelle gegenüber, durch die wieder Cl und OH -Ionen treten. Da sich die transportierten Ionen gegenseitig neutralisieren herrscht, im Konzentratbereich elektrische Neutralität. Durch die angelegte Spannung wird auch die Zersetzung des Wassermoleküls H 2 O in H + und OH -Ionen gefördert, so das im Produktwasserbereich auch immer eine gewisse Anzahl dieser Ionen vorhanden ist. Verlässt ein Na + - bzw. Cl -Ion durch die Membran den Produktwasserbereich, so wird sein Platz an der Oberfläche der Harzkugeln wieder durch ein H + - bzw. OH -Ion eingenommen. Auf diese Weise regeneriert sich die Elektrodeionisations-Anlage kontinuierlich, ohne das von außen Chemie zugeführt werden muss. Ein Harzaustausch ist bei der EDI- Zelle ebenfalls nicht notwendig, da das Harz hierbei nicht als Ionenspeicher, sondern nur als Ionenleiter arbeitet. Diese Zellenanordnung wiederholt sich einige Male, wobei am Ende eines EDI-Moduls die jeweilige Anode bzw. Kathode steht. Da an diesen Elektroden Gase (Sauerstoff und Wasserstoff) entstehen können, werden die Elektroden vom sogenannten Elektrolytstrom umspült, der sowohl die Ionen als auch die entstandenen Gasmoleküle aus der Zelle herausspült. Optimierung der Bedingungen Die von außen angelegte Spannung muss optimal eingestellt werden. IstdieSpannungzu gering, dann ist die treibende Kraft für die Ionen zu gering und sie bleiben im Produktwasserstrom hängen. Außerdem werden nicht genug Wassermoleküle in H + und OH - Ionen aufgespalten, so dass die Selbstregeneration nicht richtig arbeitet. Ist die Spannung dagegen zu hoch, dann wird zu viel Wasser aufgespalten und die Konzentration der H + - und OH - Ionen wird zu groß. Damit kann die Austauschreaktion an der Oberfläche der Harzkugeln nicht mehr ablaufen und es kommt zusätzlich zu einer starken Gasentwicklung an der Anode und der Kathode. Auch der Stromfluss muss gut eingestellt werden. Dabei ist zu beachten, dass im unteren Teil eines Moduls die Stromdichte höher ist als im 4 Abb. 3: Der Ionentauscher tauscht Natrium- und Chlorionen gegen Wasser aus. 3 Abb. 5: Die EDI-Anlage tauscht die Natrium- und Chlorionen gegen H + und OH -Ionen aus. oberen Teil, da hier noch mehr Na + - bzw. Cl -Ionen vorhanden sind. Dies bedeutet aber, dass der Spannungsabfall im oberen Teil des Moduls höher ist, wodurch es zu einer verstärkten Aufspaltung der Wassermoleküle kommen kann. Die Zelle arbeitet am besten, wenn die Stromdichten möglichst gleichmäßig verteilt sind. Da die elektrische Neutralität sowohl im Produktwasserstrom als auch im Konzentratstrom erhalten bleiben muss, werden aus dem Produktwasserstrom immer genauso viele Kationen wie Anionen herausgetrieben. Sind aber im Speisewasser der EDI-Zelle von einer Ionensorte mehr vorhanden, so können diese nicht vollständig entfernt werden. Dabei ist auch zu beachten, dass die kleineren Kationen (Na + und H + ) eine höhere Beweglichkeit haben als die Anionen (Cl und OH -Ionen). Daher ist die Prozessgeschwindigkeit für die Kationen höher und es ist sinnvoll mit einem Überschuss an Kationen zu arbeiten. Deshalb wird dem Speisewasser häufig 18 REINRAUMTECHNIK 2/2004

6 Natronlauge (NaOH) zugegeben und damit der ph-wert auf 5 eingestellt. Damit der Elektrodeionisationsprozess störungsfrei ablaufen kann, muss das Speisewasser sorgfältig vorbehandelt werden. Befinden sich im Speisewasser Kontaminationen, wie z.b. Partikel oder zuviel Calcium und Magnesium, kommt es genauso wie bei der Umkehrosmose-Anlage zu einer Verstopfung oder Verkalkung der Membran und der Ionenfluss würde reduziert. Daraufhin folgt eine Verstopfung der Harze in den Zwischenräumen, und der Druckabfall über das Modul vergrößert sich. Eisen-, Nickel- und Kupfer-Kontaminationen sowie andere aktive Metalle wirken als Katalysator für die Oxidation des Harzes und können somit die Kapazität reduzieren. Oxidationsmittel, wie Chlor (Cl 2 ) oder Ozon (O 3 ) erhöhen den TOC-Wert und greifen das Ionenaustauscherharz sowie die Membranen an. Die daraus verursachten Kreuzverbindungen zwischen Produkt- und Konzentratseite reduzieren die erforderliche Kapazität der EDI- Zellen. Die Nebenprodukte der Oxidationsmittel können zu einer Verkeimung des Anionenharzes und der Membranen führen. Außerdem führen organische Kontaminationen zu einer Reduzierung der Ionengeschwindigkeit. Organische Kontaminationen werden vor allem von der Oberfläche der Harzkugeln und Membranen aufgenommen. Verschmutzte Harze und Membranen verlieren ihre Wirksamkeit beim Ionentransport. Demzufolge nimmt der elektrische Widerstand der EDI Zelle zu. Kohlendioxid (CO 2 ) gilt einerseits als Kalkbildner und andererseits wird es sehr schlecht durch den Prozess der Umkehrosmose sowie der Elektrodeionisation zurückgehalten. All dies führt zu einer Verkürzung der Lebensdauer des Moduls. Vorteile des EDI-Systems Die Inbetriebnahme der EDI- Anlage ergab bei unserer Anlage insbesondere eine Verringerung der Partikel im Reinstwasser. Vor demeinbauderedi-anlagen wiesen die Partikelmessungen erhebliche Schwankungen und einige Spitzenwerte auf. Wir können jedoch nicht sicher sagen, dass dies ausschließlich durch den Einsatz der EDI-Anlage hervorgerufen wurde. Durch die EDI-Anlage konnte jedoch die Zahl der Harzwechsel von ca. 24 auf 1 Wechsel pro Jahr reduziert werden. Damit wurden durch die Einführung der Elektrodeionisation die Betriebskosten deutlich gesenkt. Hier ist auch der Arbeitsaufwand und damit die Personalkosten mit einzurechnen. Auch der Chemikalieneinsatz zur Regeneration der Ionentauscher wurde stark verringert, da die EDI-Anlage weitensgehend automatisch arbeitet und keinen Harzwechsel mehr benötigt. Es entstehen allerdings höhere Stromkosten und Kosten für die Natronlauge (NaOH) die zugeführt werden muss. Diese Kosten sind jedoch deutlich geringer. Gegen die niedrigeren Betriebskosten sind jedoch die hohen Investitionskosten, die für eine neue Elektrodeionisationsanlage notwendig sind, zu setzen. Daher lohnt sich eine EDI-Anlage nur bei einem genügend hohen Wasserdurchsatz. Mein Dank gilt: Jörg Moschüring, Peter Spindler, Christian Rogowski, Oliver Loer, Thomas Naehrig, Magarethe Walla sowie Markus Thiemermann und Andreas Weith. Literatur: [1] Matthias Kremer; Sicherheit gewährleistet; Validieren von Reinstwassermesseinrichtungen; Pharma + Food (2/2000) [2] J. Albers, S. O. Schellenberg; Partikulare Defektmechanismen im CMOS-Prozeß; GIT ReinRaum- Technik 2 (2002); GIT VERLAG [3] H. Bendlin; Reinstwasser von A bis Z; Wiley-VCH-Verlag (1995) DER AUTOR Dr. Jan Albers Institut für Mikrosensorik IFM Fachhochschule Dortmund Sonnenstrasse Dortmund Tel / INFORMATIONEN Easy Info XXX Anzeige BSR REINRAUMTECHNIK 2/

Leistung, die überzeugt

Leistung, die überzeugt Protegra CS RO Serie Allen Ansprüchen gelassen begegnen RO- und RO EDI-systeme Manometer RO-Modul RO- Pumpe Vorfiltration Serviceventil Leitfähigkeitsmessung Druckschalter Rückschlagventil Reduzierblende

Mehr

Pharmatec Anlagen zur Herstellung von Purified Water (PW) und Highly Purified Water (HPW) Packaging Technology

Pharmatec Anlagen zur Herstellung von Purified Water (PW) und Highly Purified Water (HPW) Packaging Technology Pharmatec Anlagen zur Herstellung von Purified Water (PW) und Highly Purified Water (HPW) Packaging Technology Anlagen für Reinstmedien von Pharmatec Pharmatec ist Ihr Ansprechpartner für die Konzeption,

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. Aquadec GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET Berichtsnummer:

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

Wasserfilter, warum und welcher?

Wasserfilter, warum und welcher? Wasserfilter, warum und welcher? Seit nach Wasser gesucht wird und mehrere Quellen zur Auswahl stehen, gibt es die Frage, welches Wasser das Beste ist. Schon die alten Römer holten sich Ihr Wasser über

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

IONENAUSTAUSCH FÜR LAIEN

IONENAUSTAUSCH FÜR LAIEN IONENAUSTAUSCH FÜR LAIEN Eine Einführung Wasser Wasser ist eine Flüssigkeit. Wasser besteht aus Wassermolekülen (Formel H 2 O). Alle natürlichen Gewässer enthalten Fremdsubstanzen, gewöhnlich in kleinen

Mehr

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Im Prinzip werden in einer Biogasanlage die Vorgänge im Kuhmagen nachgeahmt. Auch die Temperaturen sind fast gleich. Je besser die Nahrung ist, umso mehr Milch gibt

Mehr

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben.

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben. A Oxidation und Reduktion UrsprÄngliche Bedeutung der Begriffe UrsprÅnglich wurden Reaktionen, bei denen sich Stoffe mit Sauerstoff verbinden, als Oxidationen bezeichnet. Entsprechend waren Reaktionen,

Mehr

Kalk-und Korrosionsschutz in Heizanlagen nach gültigen Normen und Richtlinien SIA 384/1 DIN 2035

Kalk-und Korrosionsschutz in Heizanlagen nach gültigen Normen und Richtlinien SIA 384/1 DIN 2035 Kalk-und Korrosionsschutz in Heizanlagen nach gültigen Normen und Richtlinien SIA 384/1 DIN 2035 Unternehmer ist verantwortlich Jahrelang wurde bei der Heizungsbefüllung einfach das Trinkwasser unbehandelt

Mehr

TKA LabTower EDI. Zwei in Einem! Rein- und Reinstwasser

TKA LabTower EDI. Zwei in Einem! Rein- und Reinstwasser TKA LabTower EDI Zwei in Einem! Rein- und Reinstwasser Das integrierte System. Aufbereitung und Tank in Einem. Reinwasser ASTM II, 15 10 MΩxcm. Reinstwasser ASTM I, 18,2 MΩxcm, TOC 1 5 ppb Zur direkten

Mehr

Kapitel IV Elektrochemie, Salze (II)

Kapitel IV Elektrochemie, Salze (II) Kapitel IV Elektrochemie, Salze (II) Einführung in die Grundalgen, Achtung: enthält auch die entsprechenden Übungen!!! Themen in [] müssen auswendig gelernt werden! Navigation www.lernmaus.de Inhalt Elektrische

Mehr

Wissen kompakt: Wasser im Labor. Flexibel. Verlässlich. Persönlich.

Wissen kompakt: Wasser im Labor. Flexibel. Verlässlich. Persönlich. K O M P E T E N Z I M L A B O R Wissen kompakt: Wasser im Labor Flexibel. Verlässlich. Persönlich. Rein- und Reinstwasser Trinkwasser enthält verschiedene gelöste Partikel und Schwebstoffe, die die Durchführung

Mehr

3.4. Leitungsmechanismen

3.4. Leitungsmechanismen a) Metalle 3.4. Leitungsmechanismen - Metall besteht aus positiv geladenen Metallionen und frei beweglichen Leitungselektronen (freie Elektronengas), Bsp.: Cu 2+ + 2e - - elektrische Leitung durch freie

Mehr

Forschung Verstehen Lernen

Forschung Verstehen Lernen Forschung Verstehen Lernen Oder die Frage: Was hat eigentlich das Team Wasser 3.0 auf der ökologischen Expedition denn überhaupt wissenschaftlich erhoben? von: Carolin Hiller und Katrin Schuhen Von Nord

Mehr

Die Feuchtung im Offsetdruck

Die Feuchtung im Offsetdruck 2 Technische Information 25.01 11.2006 Bogenoffset Feuchtmittelzusätze Die Feuchtung im Offsetdruck Wichtige Informationen über den Einsatz von Feuchtmittelzusätzen Technische Information hubergroup. 25.01.

Mehr

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Geschichtliches Reinigung von Wasser Desinfektion von Wasser -DNS - Replikation von DNS - Verhinderung der

Mehr

Bindungsarten und ihre Eigenschaften

Bindungsarten und ihre Eigenschaften Bindungsarten und ihre Eigenschaften Atome sowohl desselben als auch verschiedener chemischer Elemente können sich miteinander verbinden. Dabei entstehen neue Stoffe, die im Allgemeinen völlig andere Eigenschaften

Mehr

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte)

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für rganische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Lösungen, Konzentration Viele chemische Reaktionen werden

Mehr

KALK (im Allgemeinen) und. sein Einfluss auf Kaffeemaschinen

KALK (im Allgemeinen) und. sein Einfluss auf Kaffeemaschinen KALK (im Allgemeinen) und sein Einfluss auf Kaffeemaschinen Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Kalk 2. Warum Entkalken/ Wie Entkalken 3. Entstehung von Kalk (Schematik) 4. Beispiel Entkalkung an Faema E98 Presidente

Mehr

Batterie; Aufbau der Bleibatterie

Batterie; Aufbau der Bleibatterie 3. Aufbau der Bleibatterie am Beispiel einer Starterbatterie mit Gitterplatten Bild 1: Aufbau einer Starterbatterie 1 Anschlusspol 7 Batteriegehäuse (Polypropylen PP) 2 Verschlusszapfen 8 Schlammraum 3

Mehr

Transferpuffer und allgemeine Tipps für Blotting-Ansätze

Transferpuffer und allgemeine Tipps für Blotting-Ansätze Transferpuffer und allgemeine Tipps für Blotting-Ansätze Transferpuffer für Semi-Dry-Blotting Im Semi-Dry-Blotting-System kann man sowohl ein kontinuierliches Puffersystem (identischer Puffer an Anode

Mehr

Anforderungen an die Heizwasserqualität / VDI 2035

Anforderungen an die Heizwasserqualität / VDI 2035 Anforderungen an die Heizwasserqualität / VDI 2035 Inhalt 1. Die Technische Regel VDI 2035... 3 1.1. Kernziele der VDI 2035... 3 1.2. Wasserbehandlung nach VDI 2035... 3 1.3. Vorteile von VE-Heizwasser:...

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Schwefelsäure. (Sulfat Ion)

Schwefelsäure. (Sulfat Ion) Schwefelsäure 1. Bau: Definition Säuren: Molekülverbindungen, deren wässrige Lösungen elektrisch positiv geladene Wasserstoff Ionen und elektrisch negativ geladene Säurerest Ionen enthalten. Baumerkmale:

Mehr

Enthärtungsanlagen und physikalische Geräte zur Verhinderung von Kalkbildung

Enthärtungsanlagen und physikalische Geräte zur Verhinderung von Kalkbildung Enthärtungsanlagen und physikalische Geräte zur Verhinderung von Kalkbildung Prof. Dr. Jean-Marc Stoll, 9.7.2009 Verkalkung kann zu Einschränkungen der Funktionsfähigkeit von Wasserleitungen, Boilern,

Mehr

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach 1. (10P) Was ist richtig (mehrere Richtige sind möglich)? a) Fructose besitzt 5 Kohlenstoffatome. FALSCH, Fructose besitzt

Mehr

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen)

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Kapitel 1 Das chemische Gleichgewicht Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Aufgaben A 1 Die Hin- und die Rückreaktion läuft nach der Einstellung des Gleichgewichts mit derselben Geschwindigkeit ab, d. h.

Mehr

Elektrische Leitfähigkeit

Elektrische Leitfähigkeit A. Allgemeines Unter der elektrischen Leitfähigkeit versteht man die Fähigkeit F eines Stoffes, den elektrischen Strom zu leiten. Die Ladungsträger ger hierbei können k sein: Elektronen: Leiter 1. Art

Mehr

Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011

Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011 Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011 Meßstellen: Pegel-Birkenfeld Flß/km60,7 ; oberhalb Wehr Pahres Flß/km49,1 ; Trafo vor Dachsbach Flß/km43,1 Anlagen: Diagramme

Mehr

Elektrochemische Wasserdesinfektion: Hocheffektiv ohne Chemikalienzugabe und mit Depotwirkung

Elektrochemische Wasserdesinfektion: Hocheffektiv ohne Chemikalienzugabe und mit Depotwirkung Elektrochemische Wasserdesinfektion: Hocheffektiv ohne Chemikalienzugabe und mit Depotwirkung Alexander Kraft, Dieter Kreysig und Maja Wünsche Wasser ist nicht nur die Lebensgrundlage für Menschen, Tiere

Mehr

Grundwissen der Jahrgangsstufe 8 (nur NTG)

Grundwissen der Jahrgangsstufe 8 (nur NTG) der Jahrgangsstufe 8 (nur NTG) Die Schüler können Stoffe aufgrund wichtiger Kenneigenschaften ordnen. Sie sind mit wichtigen Aussagen des Teilchenmodells vertraut. Sie können chemische Formeln und Reaktionsgleichungen

Mehr

Desinfektion, aber richtig!

Desinfektion, aber richtig! Desinfektion, aber richtig! 15. Informationsveranstaltung Wissenswertes rund um Kanalnetz und Gewässer in Löbau 20. Juni 2012 Copyright Siemens AG 2012. All rights reserved. Seite 1 Juni 2012 JVO Desinfektion,

Mehr

UV-C LAMPS & QUARTZ SLEEVES FOR SURFACE DISINFECTION AND WATER PURIFICATION

UV-C LAMPS & QUARTZ SLEEVES FOR SURFACE DISINFECTION AND WATER PURIFICATION UV-C LAMPS & QUARTZ SLEEVES FOR SURFE DISINFECTION AND WATER PURIFICATION -1- NIEDERDRUCK UV-C (ULTRAVIOLETT) KEIMTÖTENDE LAMPEN Keimabtötende UV-C Lampen sind kurzwellige Unterdruck-Quecksilber- Gasentladungslampen.

Mehr

Erprobungsbericht: Entkeimung wassermischbarer Kühlschmierstoffe mittels UV-Licht-Anlage

Erprobungsbericht: Entkeimung wassermischbarer Kühlschmierstoffe mittels UV-Licht-Anlage Erprobungsbericht: Entkeimung wassermischbarer Kühlschmierstoffe mittels UV-Licht-Anlage Situation Uwe Wellmann, MTU Aero Engines AG Zur Reduzierung der Keim- und Schimmelbelastung in wassermischbaren

Mehr

Optimales Heizungswasser. Für dauerhaften Schutz und Energieeffizienz.

Optimales Heizungswasser. Für dauerhaften Schutz und Energieeffizienz. PERMASOFT und HEIZUNGSBEFÜLLSTATIONEN Optimales Heizungswasser. Für dauerhaften Schutz und Energieeffizienz. n a c h h a lt i g e W a s s e r b e h a n d lu n g z u r O p t i m i e r u n g v o n H e i

Mehr

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan"

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan" Lutherstadt Wittenberg, 27.10.2006 Fachtagung INNOGAS: Herstellung von Biomethan aus Biogas Dr. J. Hofmann, U. Freier Zielstellung

Mehr

Biologische und chemische Vorgänge in stehenden Gewässern. Eine zusammenfassende Betrachtung der Zusammenhänge in einem Gewässer

Biologische und chemische Vorgänge in stehenden Gewässern. Eine zusammenfassende Betrachtung der Zusammenhänge in einem Gewässer Eine zusammenfassende Betrachtung der Zusammenhänge in einem Gewässer Der ph-wert Das Karbonathärte-Puffersystem Algen verstehen und bekämpfen Phosphatfrachten Der Teich Symbiose aller Lebewesen In einem

Mehr

Mobile Lösungen zur Wasseraufbereitung

Mobile Lösungen zur Wasseraufbereitung Mobile Lösungen zur Wasseraufbereitung Aquamove TM die Sicherheit für Veolia Water Solutions & Technologies hat den Aquamove TM Service entwickelt und im Lauf mehrerer Jahre kontinuierlich weiter verbessert.

Mehr

Chemische Wasserionisierer

Chemische Wasserionisierer Chemische Wasserionisierer Chemische Wasser- Ionisierer Hans-Christian L.: Wieso empfehlen Sie keine mineralischen Wasserionisierer, die ohne Strom funktionieren? Diese sind viel billiger und erreichen

Mehr

Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten

Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten Leonardo Da Vinci Projekt Nachhaltigkeit in der gewerblichen Wäscherei Modul 4 Einsatz von Wasch- und Waschhilfsmitteln Kapitel 2 Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten

Mehr

Membran- und Donnanpotentiale. (Zusammenfassung)

Membran- und Donnanpotentiale. (Zusammenfassung) Membranund Donnanpotentiale (Zusammenfassung) Inhaltsverzeichnis 1. Elektrochemische Membranen...Seite 2 2. Diffusionspotentiale...Seite 2 3. Donnanpotentiale...Seite 3 4. Zusammenhang der dargestellten

Mehr

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt DGZfP-Jahrestagung 27 - Vortrag 9 Vergleich der Eigenschaften von fluoreszierenden, wasserabwaschbaren, Eindringmitteln auf (ARDROX 972X Serie) mit traditionellen, fluoreszierenden, wasserabwaschbaren

Mehr

Chemie der Dünger---Zusammenhänge der Rohstoffe mit dem Wasser

Chemie der Dünger---Zusammenhänge der Rohstoffe mit dem Wasser Chemie der Dünger---Zusammenhänge der Rohstoffe mit dem Wasser Vorbemerkung: Die Wahl eines Düngers hängt von verschiedenen Faktoren ab, u. a. von der Kulturweise. Ich greife jetzt nur die in modernen

Mehr

Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I:

Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I: Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I: Chlor kommt in der Natur in verschiedenen Verbindungen vor. Die wichtigsten Chlorverbindungen in der Natur sind Chloride. Natriumchlorid zum Beispiel ist

Mehr

VIESMANN. Wasserbeschaffenheit für Dampfkesselanlagen Hochdruck- und Niederdruck-Dampferzeuger. Planungsanleitung

VIESMANN. Wasserbeschaffenheit für Dampfkesselanlagen Hochdruck- und Niederdruck-Dampferzeuger. Planungsanleitung VIESMANN Wasserbeschaffenheit für Dampfkesselanlagen Hochdruck- und Niederdruck-Dampferzeuger Planungsanleitung Die Einhaltung der in dieser Anleitung genannten Anforderungen an die Wasserbeschaffenheit

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

Der Schmelzpunkt von Salzen

Der Schmelzpunkt von Salzen Der Schmelzpunkt von Salzen Vergleich die Smp. der Salze (links). Welche Rolle könnten die Ionenradien bzw. die Ladung der enthaltenen Ionen spielen? Der Schmelzpunkt von Salzen ist i.d.r. sehr hoch. Er

Mehr

Säuren und Basen Die Wanderung eines Wasserstoff-Ions (Protolyse)

Säuren und Basen Die Wanderung eines Wasserstoff-Ions (Protolyse) Säuren und Basen Die Wanderung eines Wasserstoff-Ions (Protolyse) Unterrichtsfach Themenbereich/e Schulstufe (Klasse) Fachliche Vorkenntnisse Sprachliche Kompetenzen Zeitbedarf Material- & Medienbedarf

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere?

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere? Chemie Prüfungsvorbereitung 1. Aufgabe Folgende Reaktionen sind mit ihrer Enthalpie vorgegeben C (Graphit) + O 2 CO 2 R = 393,43 KJ C (Diamant) + O 2 CO 2 R = 395,33 KJ CO 2 O 2 + C (Diamant) R = +395,33

Mehr

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus Laborbericht Wasserhärte Leitfähigkeit Anna Senn Bianca Theus 14.09. 2004 03.11. 2004 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel... 1 2. Theorie... 1 2.1 Leitfähigkeit... 1 2.2 Wasserhärte... 2 2.3 Entstehung von Wasserhärte...

Mehr

Einheiten und Einheitenrechnungen

Einheiten und Einheitenrechnungen Chemie für Studierende der Human- und Zahnmedizin WS 2013/14 Übungsblatt 1: allgemeine Chemie, einfache Berechnungen, Periodensystem, Orbitalbesetzung, Metalle und Salze Einheiten und Einheitenrechnungen

Mehr

Energieeffizienz hört nicht bei Wärmedämmung und moderner Heizungsanlage auf!

Energieeffizienz hört nicht bei Wärmedämmung und moderner Heizungsanlage auf! Energieeffizienz hört nicht bei Wärmedämmung und moderner Heizungsanlage auf! Nachhaltig saubere Rohrleitungen, erhöhen ebenfalls die Energieeffizienz! Gründung November 2011 Mitarbeiter 4 Niederlassung

Mehr

Chemie Klausur #1 12.2

Chemie Klausur #1 12.2 Chemie Klausur #1 12.2 Chemisches Gleichgewicht Ein chemisches Gleichgewicht liegt bei allen Reaktionen vor, die umkehrbar sind. Dabei wird bei bestimmten Bedingungen vor allem die Synthese (Erstellung)

Mehr

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG Erläutere den CO 2 -Nachweis. Wird das Gas in Kalkwasser (Ca(OH) 2 ) eingeleitet bildet sich ein schwerlöslicher Niederschlag von Calciumcarbonat (CaCO 3 ). Abgabe von innerer Energie (Wärme, Knall,...)

Mehr

2. Chemische Bindungen 2.1

2. Chemische Bindungen 2.1 2. Chemische Bindungen 2.1 Chemische Bindungen Deutung von Mischungsversuchen Benzin und Wasser mischen sich nicht. Benzin ist somit eine hydrophobe Flüssigkeit. Auch die Siedepunkte der beiden Substanzen

Mehr

Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8

Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8 Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8 1. Stoffeigenschaften und Teilchenmodell - Teilchenmodell: Alle Stoffe bestehen aus kleinsten Teilchen, am einfachsten aus Kugeln (Kugelteilchenmodell). Die Teilchen

Mehr

Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Hölderlin-Gymnasium Nürtingen. Chemie

Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Hölderlin-Gymnasium Nürtingen. Chemie Klassenstufe 8 BS (nach S. 196/197) Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Chemie Kerncurriculum Inhalte Zeit Kompetenzen: die Schülerinnen und Schüler können Stoffe und ihre Eigenschaften Bemerkungen Wichtige

Mehr

Plasma-elektrolytisches Polieren von Metallen

Plasma-elektrolytisches Polieren von Metallen Plasmaelektrolytisches Polieren von Metallen Meyer, W.; Adamitzki, W.; Unger, M. Einführung in die Elektrochemie Technologiepark Lauta 2. Dezember 2005 BECKMANNINSTITUT für Technologieentwicklung e.v.

Mehr

Kapitel IVb Elektrochemie (II) Ionen, Salze, Basen und Säuren

Kapitel IVb Elektrochemie (II) Ionen, Salze, Basen und Säuren Kapitel IVb Elektrochemie (II) Ionen, Salze, Basen und Säuren Enthält Übungen. Björn Schulz, Berlin, 26.07.2003 www.lernmaus.de Inhalt - Arten und Wertigkeiten von Ionen - Wichtige Aussagen über Moleküle

Mehr

Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt

Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt Prinzipien Bestehende Formeln dürfen nicht verändert werden. Bei Redoxreaktionen kann H, OH oder H 2 O ergänzt werden. Links und rechts vom Reaktionspfeil muss

Mehr

Glysofor ELP - Spezifikation

Glysofor ELP - Spezifikation Glysofor ELP - Spezifikation Produkteigenschaften Glysofor ELP ist ein hochreines Propylenglykol (high purity grade), das in jeder Konzentration lieferbar ist. Das Produkt kommt in Anwendungen zum Einsatz

Mehr

Grundwissen 8. Klasse Chemie

Grundwissen 8. Klasse Chemie Grundwissen 8. Klasse Chemie 1. Gefahrstoffkennzeichnung 2. Wie werden naturwissenschaftliche Erkenntnisse gewonnen? 1. Beobachtung von Umwelterscheinungen => Problem => Hypothese (Vermutung) zur Problemlösung

Mehr

13. Natrium-Batterien

13. Natrium-Batterien 13. Natrium-Batterien 13.1. Natrium/Schwefel-Batterie [1] 1972 Entwicklungsbeginn bei der damaligen BBC 1996 Abbruch der Entwicklung bei ABB Die Natrium-Schwefel-Batterie arbeitet mit flüssigen Elektroden.

Mehr

Mehr als reines Wasser Membrantechnik

Mehr als reines Wasser Membrantechnik Mehr als reines Wasser Membrantechnik Printed in Germany, PT PM 080 05/09 G Effektive Wasseraufbereitung Die Membranfiltration gewährleistet eine effiziente und gleich - zeitig umweltfreundliche Wasseraufbereitung,

Mehr

Pressemitteilung. Reduzierter Ozoneintrag senkt Betriebskosten. 15.06.2015, Achema 2015. H+E präsentiert optimiertes AOP-Verfahren

Pressemitteilung. Reduzierter Ozoneintrag senkt Betriebskosten. 15.06.2015, Achema 2015. H+E präsentiert optimiertes AOP-Verfahren Pressemitteilung 15.06.2015, Achema 2015 H+E präsentiert optimiertes AOP-Verfahren Reduzierter Ozoneintrag senkt Betriebskosten Stuttgart. Hager + Elsässer (H+E), einer der weltweit führenden Lösungsanbieter

Mehr

Die Optimierung der Reinigungskraft in Entfettungsbädern

Die Optimierung der Reinigungskraft in Entfettungsbädern 5. Fachkolloquium Oberflächenspannungsmessung Die Optimierung der Reinigungskraft in Entfettungsbädern Joerg Kazmierski ( Nirosta) Gerhard Dorn (SET GmbH) 6.Oktober 2004 Seite 1/19 Optimierung der Reinigungswirkung

Mehr

Ammoniaksynthese nach Haber-Bosch

Ammoniaksynthese nach Haber-Bosch Sarah Kiefer, Thomas Richter Ammoniaksynthese nach Haber-Bosch 1. Allgemeine Einführung 2. Chemisches Grundprinzip 3. Industrielle Umsetzung 4. Anwendung und Auswirkungen 1. Allgemeine Einführung Steckbrief:

Mehr

UNTEROFFIZIER VEREINIGUNG HAMBÜHREN E.V. www.unteroffizier-vereinigung-hambuehren.com

UNTEROFFIZIER VEREINIGUNG HAMBÜHREN E.V. www.unteroffizier-vereinigung-hambuehren.com UNTEROFFIZIER VEREINIGUNG HAMBÜHREN E.V. www.unteroffizier-vereinigung-hambuehren.com Horst Zuther P r e s s e w a r t Besichtigung der Biogasanlage in Hambühren 1 Unser Kamerad Winfried Hölter hat uns

Mehr

Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br.

Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br. Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br. 1. Eigenschaften Durch den analogen Aufbau von Wasserstrom- und elektrischem Stromkreis soll deren innerliche physikalische Strukturgleichheit

Mehr

Warum Adsorptionstrockner? Zertifizierter Vertragshändler

Warum Adsorptionstrockner? Zertifizierter Vertragshändler Warum Adsorptionstrockner? Zertifizierter Vertragshändler Druckluft Adsorptionstrockner Was ist Adsorptionstrocknung? Die Trocknung der Druckluft durch Adsorption ist ein rein physikalischer Vorgang, bei

Mehr

3 Stöchiometrie. Teil I: Chemische Formeln. 3.1 Moleküle und Ionen

3 Stöchiometrie. Teil I: Chemische Formeln. 3.1 Moleküle und Ionen 25 3 Stöchiometrie Teil I: Chemische Formeln Zusammenfassung Die Zusammensetzung einer Verbindung wird durch ihre chemische Formel zum Ausdruck gebracht. Wenn die Verbindung aus Molekülen besteht, so gibt

Mehr

Messungen zum Laden und Entladen eines Modell-Bleiakkumulators

Messungen zum Laden und Entladen eines Modell-Bleiakkumulators Messungen zum und eines Modell-Bleiakkumulators Von Peter Keusch, Jörg Baran und Jürgen P. Pohl Die Messung des zeitlichen Ablaufs chemischer oder physikalischer Vorgänge mit Hilfe von Messdaten-Erfassungssystemen

Mehr

Elektrochemische Entsäuerung bei Tintenfraß

Elektrochemische Entsäuerung bei Tintenfraß Elektrochemische Entsäuerung bei Tintenfraß Von Karl T r o b a s Zahlreiche Routineuntersuchungen und ph-wertmessungen an Beständen des Steiermärkischen Landesarchivs aus dem 16., 17., 18. und 19. Jahrhundert

Mehr

Examensfragen zur Elektrochemie

Examensfragen zur Elektrochemie 1 Examensfragen zur Elektrochemie 1. Standardpotentiale a. Was versteht man unter Standardpotential? Standardpotential E 0 ist die Spannung eines Redoxpaars in Bezug auf die Standardwasserstoffelektrode

Mehr

Werkstoffkunde Chemische Bindungsarten

Werkstoffkunde Chemische Bindungsarten Folie 1/27 Die Elektronen auf der äußersten Schale eines Atoms (Außenelektronen oder Valenzelektronen genannt) bestimmen maßgeblich die chemischen Eigenschaften. Jedes Atom hat dabei das Bestreben die

Mehr

High Filtration. Nur das Beste kommt durch. Schwerpunktthemen

High Filtration. Nur das Beste kommt durch. Schwerpunktthemen Ausführungsformen und Anwendungen der Elektrodeionisation (EDI) zur Reinstwasserbereitung Teil 1: Anforderungen an Reinstwasser und Verfahrensweisen der EDI St. Duscher* Sowohl in den industriellen Anwendungen

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Schulcurriculum des Faches Chemie. für die Klassenstufen 8 10

Schulcurriculum des Faches Chemie. für die Klassenstufen 8 10 Schulcurriculum des Faches Chemie für die Klassenstufen 8 10 Chemie - Klasse 8 Was ist Chemie? Richtig experimentieren und Entsorgen Naturwissenschaftliche Arbeitsweise Rotkraut oder Blaukraut? Richtig

Mehr

1. Einteilung von Stoffen

1. Einteilung von Stoffen 1. Einteilung von Stoffen Reinstoffe Stoffe Trennverfahren (physikalisch) Stoffgemische Verbindungen Analyse Synthese Element e homogene Gemische heterogene Gemische Molekulare Stoffe; z.b. Wasser Moleküle:

Mehr

Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506. Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005

Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506. Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005 Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506 Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005 Produktformulierung mittels Sprühtrocknung mit überlagerter Absorption und Reaktion Dipl.-Ing.

Mehr

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u Analytische Chemie Stöchiometrie Absolute Atommasse Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m() = 1 u Stoffmenge n Die Stoffmenge

Mehr

Hinweise für Lehrer. NaT-Working Projekt. 1. Beispiele für Messergebnisse: Abb. 4 (unterschiedliche Salzkristalle)

Hinweise für Lehrer. NaT-Working Projekt. 1. Beispiele für Messergebnisse: Abb. 4 (unterschiedliche Salzkristalle) 1. Beispiele für Messergebnisse: Abb. 4 (unterschiedliche Salzkristalle) Hinweise für Lehrer Deutlich ist zu erkennen, dass die Geschwindigkeit des Lösevorganges bei dreimaliger Wiederholung des Beschichtungsvorganges

Mehr

Inhalt des Vortrags. Klassische Reinräume Übergang zu Minienvironments und Isolatoren

Inhalt des Vortrags. Klassische Reinräume Übergang zu Minienvironments und Isolatoren Inhalt des Vortrags Klassische Reinräume Übergang zu Minienvironments und Isolatoren Probenahmekonzept in Minienvironments Fallstudie Partikelmessung in Minienvironments Problemstellung Partikelmessung

Mehr

Chemie 8. In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen:

Chemie 8. In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen: In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes : Die Schüler können Stoffe aufgrund wichtiger Kenneigenschaften ordnen Sie sind mit wichtigen Aussagen des Teilchenmodells vertraut Sie können chemische

Mehr

U13 Übungsklausur 0. Hinweise: Nur ein Schreibwerkzeug (kein Bleistift) und ein nicht programmierbarer Taschenrechner sind erlaubt!

U13 Übungsklausur 0. Hinweise: Nur ein Schreibwerkzeug (kein Bleistift) und ein nicht programmierbarer Taschenrechner sind erlaubt! U13 Übungsklausur 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 B* Σ (*nur für Lehramt) Note: Vorname: Matr.-Nr.: Nachname: Studiengang: Chemie und Biochemie Lehramt Chemie vertieft Lehramt Chemie nicht vertieft Biologie Pharmaceutical

Mehr

Chemische Bindung. Chemische Bindung

Chemische Bindung. Chemische Bindung Chemische Bindung Atome verbinden sich zu Molekülen oder Gittern, um eine Edelgaskonfiguration zu erreichen. Es gibt drei verschiedene Arten der chemischen Bindung: Atombindung Chemische Bindung Gesetz

Mehr

Dieser Newsletter ist der zweite einer Reihe Säure und Laugen.

Dieser Newsletter ist der zweite einer Reihe Säure und Laugen. Klassenstufe Oberthemen Unterthemen Anforderungsniveau s niveau S1 Lebensmittelchemie Säure Lauge Vorlauf Vorbereitung - ca. 30 min. ca. 30 min. Auch diesmal bieten wir Ihnen einige Anregungen für die

Mehr

Effiziente Klärschlammentwässerung und Phosphorrückgewinnung mittels HTC

Effiziente Klärschlammentwässerung und Phosphorrückgewinnung mittels HTC Effiziente Klärschlammentwässerung und Phosphorrückgewinnung mittels HTC 5. VDI-Fachkonferenz Klärschlammbehandlung Straubing September 2014 Vertrauliche Information / AVA-CO2 1 DIE AVA GRUPPE AVA-CO2

Mehr

KOMBINIERTES ZENTRIFUGAL-MAGNETISCHES VERFAHREN DER WASSERREINIGUNG FÜR ZIRKULIERENDE SYSTEME DER WASSERZULIEFERUNG, WASSERWÄRMUNGSANLAGEN UND

KOMBINIERTES ZENTRIFUGAL-MAGNETISCHES VERFAHREN DER WASSERREINIGUNG FÜR ZIRKULIERENDE SYSTEME DER WASSERZULIEFERUNG, WASSERWÄRMUNGSANLAGEN UND KOMBINIERTES ZENTRIFUGAL-MAGNETISCHES VERFAHREN DER WASSERREINIGUNG FÜR ZIRKULIERENDE SYSTEME DER WASSERZULIEFERUNG, WASSERWÄRMUNGSANLAGEN UND WASSERHEIZKESSEL PROBLEMAUFRISS Generelles Problem der effizienten

Mehr

SO KOMMT DAS ERDGAS INS HAUS

SO KOMMT DAS ERDGAS INS HAUS Bei der werden von Land aus unterirdische ErdgasLagerstätten angebohrt. Bei der werden von Land aus unterirdische ErdgasLagerstätten angebohrt. helfen, das Angebot den Verbrauchsschwankungen Bei der werden

Mehr

Verfahren der Haltbarmachung. 03 / Wie Lebensmittel überleben

Verfahren der Haltbarmachung. 03 / Wie Lebensmittel überleben 03 / Wie Lebensmittel überleben Drei Arten von Verfahren Kälte und Hitze physikalisch Bestrahlung Wasserentzug Pökeln Säuern chemisch biolologisch Zuckern Salzen Räuchern Konservierunsstoffe Physikalisches

Mehr

Anwendungsbeispiele Vakuumbandfilter zur Schlammentwässerung

Anwendungsbeispiele Vakuumbandfilter zur Schlammentwässerung Anwendungsbeispiele Vakuumbandfilter zur Schlammentwässerung Symbolfoto Die Leiblein GmbH entwickelt Geräte und Anlagen zur Prozess- und Abwasseraufbereitung. Dies beinhaltet die Fertigung einer breiten

Mehr

Grundlagen der Chemie

Grundlagen der Chemie 1 Das Massenwirkungsgesetz Verschiebung von Gleichgewichtslagen Metastabile Systeme/Katalysatoren Löslichkeitsprodukt Das Massenwirkungsgesetz Wenn Substanzen miteinander eine reversible chemische Reaktion

Mehr

Verschiedene feste Stoffe werden auf ihre Leitfähigkeit untersucht, z.b. Metalle, Holz, Kohle, Kunststoff, Bleistiftmine.

Verschiedene feste Stoffe werden auf ihre Leitfähigkeit untersucht, z.b. Metalle, Holz, Kohle, Kunststoff, Bleistiftmine. R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 26/11/2013 Leiter und Nichtleiter Gute Leiter, schlechte Leiter, Isolatoren Prüfung der Leitfähigkeit verschiedener Stoffe Untersuchung fester Stoffe auf ihre

Mehr

Elektrische Leitfähigkeit von Lösungen

Elektrische Leitfähigkeit von Lösungen Elektrische Leitfähigkeit von Lösungen Raphael Sigrist, Lars Müller D-CHAB 5. Februar 2004 larseric@student.ethz.ch rsigrist@student.ethz.ch Zusammenfassung Ziel dieses Versuches war es, sich mit der spezifischen

Mehr

Leitfähigkeitsmessung (induktiv)

Leitfähigkeitsmessung (induktiv) MPT GmbH Ferdinand-Porsche-Ring 8 63110 Rodgau Tel. 06106-4853 Fax. 06106-18039 e-mail: info@mpt-rodgau.de DIN EN ISO 90 01 Web : www.mpt-rodgau.de Reg.-Nr. 73 100 489 Technische Daten: Lf-Bereich Lf-

Mehr