STUDIE RISIKOMANAGEMENT IN DER BESCHAFFUNG 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STUDIE RISIKOMANAGEMENT IN DER BESCHAFFUNG 2010"

Transkript

1 ANJA SCHATZ I JÖRG MANDEL I MARCO HERMANN STUDIE RISIKOMANAGEMENT IN DER BESCHAFFUNG 2010 EINGESETZTE STRATEGIEN UND METHODEN, ORGANISATORISCHE VERANKERUNG, BEDEUTUNG UND REIFEGRAD DES RISIKOMANAGEMENTS IN DER BESCHAFFUNG IN DER INDUSTRIE

2 Version Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere die der Übersetzung, des Nachdrucks, des Vortrags, der Entnahme von Abbildungen und Tabellen, der Funksendung, der Mikroverfilmung oder der Vervielfältigung auf anderen Wegen und der Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen, bleiben, auch bei nur auszugsweiser Verwertung, vorbehalten. Eine Vervielfältigung dieses Werkes, oder von Teilen dieses Werkes ist auch im Einzelfall nur mit Genehmigung der Autoren zulässig. Zuwiderhandlungen unterliegen den Strafbestimmungen des Urheberrechtsgesetztes. Impressum: Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA ist Herausgeber dieser Studie zum Thema: Eingesetzte Strategien und Methoden, organisatorische Verankerung, Bedeutung und Reifegrad des s in der Industrie 2 Fraunhofer- Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA Stuttgart, November Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnahmen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen. Sollte in diesem Werk direkt oder indirekt auf Gesetzte, Vorschriften oder Richtlinien (z.b. DIN, VDI, VDA) Bezug genommen oder aus ihnen zitiert worden sein, so können die Institute keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität übernehmen. Dasselbe gilt für sämtliche Angaben der im Rahmen dieser Studie befragten Unternehmen. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA Abteilung Unternehmenslogistik & Automatisierung Nobelstraße Stuttgart Tel:

3 Inhalt Abbildungsverzeichnis Hintergründe zur Studie in der industriellen Praxis Aufbau und Zielsetzung der Studie Hypothesen Theoretischer Rahmen der Studie Supply Chain Management : Definition und Aufgaben : Prozess und Methoden Risikomanagment als Teilgebiet des Supply Chain Managements Mengengerüst der Studie Brancheverteilung der Studienteilnehmer Unternehmensgrößen der Studienteilnehmer Umsatzverteilung der Studienteilnehmer Positionierung in der Supply Chain Anzahl der Zulieferer der Studienteilnehmer Die Relevanz von In welchem Maße sehen sich die Unternehmen momentan durch unvorhergesehene Ereignisse im Beschaffungsbereich gefährdet? Hat das Thema für die Unternehmen in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen? Zusammenfassung: Die Relevanz von Die Beschaffungsrisiken im Einzelnen Stellenwert heute und zukünftig Der allgemeine Risikobegriff Ergebnisse vergangener Studien Aktuelle Bedeutung operativer Risiken für Unternehmen Welches operative Risiko gewinnt in den nächsten 3 Jahren am meisten an Bedeutung Zusammenfassung: Operative Risiken Aktuelle Bedeutung strategischer Risiken für Unternehmen Welches strategische Risiko gewinnt in den nächsten 3 Jahren am meisten an Bedeutung Zusammenfassung: Strategische Risiken... 54

4 6 Instrumente und Strategien zum Umgang mit Beschaffungsrisiken Reifegrad der Risikoaufklärung Nutzungsgrad von Strategien zur Beherrschung von Risiken Weitere Maßnahmen zur Risikobeherrschung aus der Industrie Zusammenfassung: Reifegrad der Risikoaufklärung Prozesse und Organisation des s Ergebnisse vergangener Studien Reifegrad des Prozesses Organisatorische Verankerung des Managements von Beschaffungsrisiken Zusammenfassung: Reifegrad des prozesses und dessen organisatorische Verankerung Softwareunterstützung innerhalb der einzelnen Prozessschritte Zusammenfassung: IT-Systemunterstützung erfolgreich einführen und betreiben Erfolgsfaktoren bei der Einführung von Supply Chain Katalysatoren für ein erfolgreiches Prüfung der Hypothesen und Zusammenfassung Literatur Anhang Endfassung des online-fragebogens Ansprechpartner... 99

5 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1-1 Eigenleistungsanteile nach Branchen Abbildung 2-1 Der prozess Abbildung 2-2 Risikoportfolio (Wildemann 2005, S.136) Abbildung 3-1 Mengengerüst Studienteilnehmer - Branche Abbildung 3-2 Mengengerüst Studienteilnehmer - Mitarbeiter Abbildung 3-3 Mengengerüst Studienteilnehmer -Umsatz Abbildung 3-4 Mengengerüst Studienteilnehmer -Supply Chain Rolle Abbildung 3-5 Mengengerüst Studienteilnehmer - Anzahl Zulieferer Abbildung 4-1 Gefährdung im Beschaffungsbereich - Gesamt Abbildung 4-2 Gefährdung im Beschaffungsbereich - Branche Abbildung 4-3 Gefährdung im Beschaffungsbereich - Zulieferer Abbildung 4-4 Gefährdung im Beschaffungsbereich - Supply Chain Rolle Abbildung 4-5 Bedeutung von - Gesamt Abbildung 4-6 Bedeutung von -Branche Abbildung 4-7 Bedeutung von - Supply Chain Rolle Abbildung 4-8 Kombination Frage 3.2 und Abbildung 5-1 Risikoklassen von Supply Risiken (Moder 2008, S.203) Abbildung 5-2 Operative Risikofaktoren - Übersicht Abbildung 5-3 Lieferverzögerung aufgrund Kapazitäten - Supply Chain Rolle Abbildung 5-4 Lieferverzögerung aufgrund Kapazitäten - Zulieferer Abbildung 5-5 Ungenügende Qualitätskontrollen - Branche Abbildung 5-6 Ungenügende Qualitätskontrollen -Zulieferer Abbildung 5-7 Zusammenhang Instabile Fertigungsprozesse und Ungenügende Qualitätskontrollen Abbildung 5-8 Instabile Fertigungsprozesse - Branche Abbildung 5-9 Schlechte Logistikleistung des Lieferanten - Branche Abbildung 5-10 Schlechte Logistikleistung des Lieferanten - Supply Chain Rolle Abbildung 5-11 Bedeutungsgewinn operative Risiken - Gesamt Abbildung 5-12 Bedeutungsgewinn operative Risiken - Supply Chain Rolle Abbildung 5-13 Strategische Risiken - Übersicht Abbildung 5-14 Risiken im wirtschaftlichen Umfeld - Branche Abbildung 5-15 Abhängigkeit durch Single Sourcing - Supply Chain Rolle Abbildung 5-16 Abhängigkeit durch Single Sourcing - Zulieferer Abbildung 5-17 Preiserhöhungen durch Lieferanten - Branche Abbildung 5-18 Preiserhöhungen durch Lieferanten - Supply Chain Rolle Abbildung 5-19 Insolvenz von Lieferanten - Zulieferer Abbildung 5-20 Insolvenz von Lieferanten - Branche Abbildung 5-21 Strategische Risiken - Übersicht Abbildung 5-22 Strategische Risiken - Gefährdung im Beschaffungsbereich

6 6 Abbildung 6-1 Reifegrad der Risikoaufklärung in Unternehmen Abbildung 6-2 Betrachtung von Risiken - Branche Abbildung 6-3 Betrachtung von Risiken - Supply Chain Rolle Abbildung 6-4 Betrachtung von Risiken - Mitarbeiter Abbildung 6-5 Betrachtung von Risiken - Zulieferer Abbildung 6-6 Bewertung finanzielle Situation - Branche Abbildung 6-7 Bewertung finanzielle Situation -Supply Chain Rolle Abbildung 6-8 Frühwarnsystem - Branche Abbildung 6-9 Frühwarnsystem - Rolle Supply Chain Abbildung 6-10 Anpassung der Risikobetrachtung - Branche Abbildung 6-11 Anpassung der Risikobetrachtung - Supply Chain Rolle Abbildung 6-12 Einsatz von Strategien heute Abbildung 7-1 : Bedeutung und Anwendung (Wildemann 2006, S. 139) Abbildung 7-2 Prozessschritte - Gesamt Abbildung 7-3 Prozessschritte - Branche Abbildung 7-4 Prozessschritte - Supply Chain Rolle Abbildung 7-5 Methodenkompetenz -Gesamt Abbildung 7-6 Methodenkompetenz- Branche Abbildung 7-7 Hilfsmittel - Gesamt Abbildung 7-8 Hilfsmittel - Branche Abbildung 7-9 Hilfsmittel - Supply Chain Rolle Abbildung 7-10 Zuständigkeit - Gesamt Abbildung 7-11 Zuständigkeit - Supply Chain Rolle Abbildung 7-12 Zuständigkeit - Mitarbeiter Abbildung 7-13 Zuständigkeit - Zulieferer Abbildung 7-14 Software Risikoidentifikation - Gesamt Abbildung 7-15 Software Risikoidentifikation - Branche Abbildung 7-16 Software Risikoidentifikation - Zulieferer Abbildung 7-17 Software Risikoidentifikation - Mitarbeiter Abbildung 7-18 Software Risikobewertung - Gesamt Abbildung 7-19 Software Risikobewertung - Branche Abbildung 7-20 Software Risikobewertung - Supply Chain Rolle Abbildung 7-21 Software Risikobewertung - Zulieferer Abbildung 7-22 Software Maßnahmen - Gesamt Abbildung 7-23 Software Maßnahmen - Branche Abbildung 7-24 Software Risikocontrolling - Gesamt Abbildung 7-25 Software Risikocontrolling - Supply Chain Rolle Abbildung 7-26 Software Risikocontrolling - Zulieferer Abbildung 8-1 Die wichtigsten Faktoren bei der Einführung von Abbildung 8-2 Katalysatoren für ein erfolgreiches... 85

7 1 Hintergründe zur Studie 7

8 1.1 in der industriellen Praxis Dieses Kapitel widmet sich der Umsetzung von in der Beschaffung in der Unternehmenspraxis. Zunächst wird dargelegt, aus welchen Gründen Unternehmen Supply Risk Management betreiben, wobei zum einen die rechtliche Komponente und zum anderen die Entwicklung der Umweltbedingungen als Einflussfaktoren betrachtet werden. Danach wird anhand der Ergebnisse jüngster Studien untersucht, inwieweit Supply Risk Management bereits Einzug in den Unternehmensalltag gefunden hat und welchen Stellenwert sowie einzelne Risiken im Beschaffungsbereich haben. Warum betreiben Unternehmen in der Beschaffung? Gesetzliche Anforderungen 8 In den Jahren 1995 bis 2005 ist die Zahl der Unternehmensinsolvenzen von rund auf angestiegen. Diese Entwicklung hat den Druck auf den Gesetzgeber verstärkt, Vorschriften und Regelungen für ein unternehmensweites zu verabschieden. 1 Mit der Einführung des Gesetzes zur Kontrolle und Transparenz (KonTraG) im Jahre 1998 wurden Unternehmen gezwungen, sich intensiver mit Risiken zu beschäftigen und diese kontrollierbar zu machen. Der Gesetzgeber verlangt neben erweiterten Reportingaktivitäten und Verantwortlichkeiten auch die Einrichtung eines Risikoüberwachungssystems und eines damit zusammenhängenden Frühwarnsystems. 2 Das Bilanzrechtsreformgesetz verlangt eine Darlegung der zukünftigen Entwicklung des Unternehmens in Bezug auf Risiken und Chancen, der deutsche Corporate Governance Codex 2005 betont die Informationspflicht des Vorstandes zu Fragen des s und zur Darstellung der Risikolage, ferner fordert er die Pflicht zur Einrichtung eines Komitees, das sich mit RM in der Gesellschaft beschäftigen soll. 3 Paragraph 91 Abs. 2 AktG fordert von der Geschäftsführung ein angemessenes sowie die Einrichtung eines Überwachungssystems. 4 Durch diese Gesetze hat im Allgemeinen in den Unternehmen an Bedeutung gewonnen und auch zunehmend Einzug in die 1 Wildemann, H 2005, im Mittelstand, ( ) 2 Greitemeyer, J 2004, Expertenbrief zum Thema: Integriertes Risiko-Management für den Mittelstand, Wirtschaftsjunioren Deutschland: ( ) 3 Moder, M 2008, im Unternehmen als strategische Notwendigkeit zur unternehmerischen Grundabsicherung in Supply Frühwarnsysteme Die Identifikation und Analyse von Risiken im Einkauf und Supply Management, Gabler I GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden, S.17 4 Wildemann, H 2005, im Mittelstand, ( )

9 Praxis gefunden, jedoch mangelt es aufgrund fehlender Abdeckung im Gesetz und in wissenschaftlicher Literatur nach wie vor an Regelungen und Standards zum unternehmensübergreifenden. Anforderungen des wirtschaftlichen Umfeldes Aktuelle Entwicklungen und Trends zeigen, dass Unternehmen dringender denn je aufgefordert sind, sich mit Supply Chain Risiken auseinanderzusetzen. Produktionsprozesse sind heute durch eine immer geringer werdende Wertschöpfungstiefe gekennzeichnet. Während 1980 noch 60% der Leistungen aus Eigenfertigung entstanden sind, waren es 2004 nur noch 43%, was bedeutet, dass der Anteil des Zukaufs die eigene Wertschöpfung der Unternehmen übertrifft. 5 Hinzu kommt die in einer globalisierten Welt geographisch weite Streuung der an der Wertschöpfung beteiligen Unternehmen. Der Erfolg eines Unternehmens hängt also zunehmend von seinen Lieferanten ab und davon, wie gut es sich in Supply Netzwerke einbringen kann. 6 Eine erhöhte Abhängigkeit von Lieferanten zeigt sich auch durch Trends wie die Konsolidierung auf Zuliefererseite sowie die steigende Technologieverantwortung der Zulieferer. 7 Darüber hinaus sehen sich Unternehmen mit einer zunehmenden Schnelllebigkeit und Unberechenbarkeit des wirtschaftlichen Umfelds konfrontiert. Verschärfte Wettbewerbsbedingungen durch Globalisierung, steigende Kundenanforderungen bei gleichzeitig sinkender Kundenloyalität, kürzere Produktlebenszyklen sowie eine Verknappung des Angebots an Rohstoffen und Energie setzen Unternehmen unter zunehmenden Wettbewerbsdruck. Daneben führen bei zunehmender internationaler Verflechtung von Produktionsstandorten auch Naturkatastrophen, Terrorismus sowie politische und wirtschaftliche Krisen in einzelnen Ländern zu erhöhten Anforderungen an das Supply Chain Management. 8 Die verschärften Wettbewerbsbedingungen führen zu immer stärkerem Kostendruck auf die Supply Chain. So werden im Zuge der Optimierung von Prozessen die Lieferantenanzahl reduziert, Personal, Kapazitäten und Lagerbestände abgebaut, Produktionen und Lager zentralisiert. Daneben gewinnen Konzepte wie die Lean Production, eine Produktionsform mit möglichst kurzen Pufferzeiten, die Just-in-Time-Lieferung zur Eliminierung der Kapitalbindung sowie die kundenorientierte Fertigung immer mehr an 9 5 Brossardt B 2005, Wertschöpfung hat Wert!, Verband der Bayerischen Metall und Elektroindustrie & TCW Transfer-Centrum GmbH & Co. KG für Produktions-Logistik und Technologiemanagement: ( ) 6 Ziegenbein, A 2007 Risiken in Supply Chains in Supply Chain Risiken Identifikation, Bewertung und Steuerung, vdf Hochschulverlag AG, Zürich, S.1 7 Wildemann, H 2006 Gestaltung des s im Leistungserstellungsprozess Beschaffung in und Rating, TCW Transfer-Centrum GmbH & Co. KG, München, S Ziegenbein, A 2007 Supply Chain Management Grundlagen und aktuelle Trends in Supply Chain Risiken - Identifikation, Bewertung und Steuerung, vdf Hochschulverlag AG, Zürich, S.15

10 Bedeutung, die alle mit einem zunehmenden Abbau von Eingangs-, Zwischenund Endlagerbeständen einhergehen. 9 So kann die Effizienz der Supply Chain zwar gesteigert werden, jedoch wird sie gleichzeitig störungsanfälliger und verletzlicher für kurzfristige Nachfrageerhöhung oder Lieferausfall. Eines der bekanntesten und in der Literatur am weitesten verbreiteten Beispiele dafür, wie gravierend Störungen in der Supply Chain sich auf Unternehmen auswirken können, zeigt ein Lieferantenausfall bei der Firma Ericsson im Jahre Hier führte ein Feuer in der Produktionszelle bei einem Microchip-Hersteller zu einem dreiwöchigen Produktionsstillstand. Da Ericsson zu diesem Zeitpunkt im Zuge von Supply-Chain-Optimierungsmaßnahmen alle Alternativlieferanten für die Chips gestrichen hatte, kam es zu einem mehrmonatigen Produktionsrückgang und einem damit verbundenen geschätzten Verlust von 400 Mio. USD Neben zahlreichen anderen Praxisbeispielen zeigt dieser Fall, dass Unternehmen auf Beschaffungsrisiken dieser Art oft unzureichend vorbereitet sind und der Einkauf somit unter strategischen und risikotechnischen Gesichtspunkten dringend mehr Aufmerksamkeit erfordert. Wie werden Supply Risiken heute wahrgenommen und gehandhabt? Bedeutung und Reifegrad von SRM in der Praxis Wie in den obigen Ausführungen nachvollziehbar, hat zum einen bedingt durch den Gesetzgeber und speziell im Beschaffungsbereich aufgrund der oben genannten veränderten Umweltbedingungen zunehmend an Bedeutung gewonnen. Dementsprechend wurden in den letzten Jahren eine Reihe von Studien zur Bedeutung und Anwendung in der Praxis durchgeführt. Insgesamt lässt sich feststellen, dass Unternehmen die Notwendigkeit von zunehmend erkennen und entsprechenden Maßnahmen eine hohe Bedeutung zuerkennen, es jedoch an der systematischen, praktischen Umsetzung mangelt. Eine Studie der Unternehmensberatungsgesellschaft BearingPoint kommt zu dem Ergebnis, dass mögliche Unterbrechungen in der Lieferkette heute eines der größten Risiken für Unternehmen darstellen. Über 80% der 300 befragten Unternehmen sahen sich mit deutlich mehr Logistikrisiken konfrontiert als noch vor fünf Jahren. Dabei stellt der Bereich der Beschaffung für fast die Hälfte der Unternehmen ein signifikantes Risiko dar. Nichtsdestotrotz gab nur 9 Moder, M 2008, Problemstellung und Gang der Untersuchung in Supply Frühwarnsysteme - Die Identifikation und Analyse von Risiken im Einkauf und Supply Management, Gabler I GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden, S.3 10 Ziegenbein, A 2007 Die verletzliche Supply Chain Beispiele aus der Praxis in Supply Chain Risiken - Identifikation, Bewertung und Steuerung, vdf Hochschulverlag AG, Zürich, S.18

11 jedes zweite Unternehmen an, über ein etabliertes system im Supply Chain Management zu verfügen. 11 Auch eine 2006 von Marco Moder veröffentlichte Befragung von 162 Einkaufsleitern in Großunternehmen bestätigt eine wachsende Bedeutung von Supply Risk Management. Zum Zeitpunkt der Befragung gestanden 37% aller beteiligten Unternehmen Supply Risk Management eine überdurchschnittliche Bedeutung zu, der Anteil, der dieser Funktion im Jahre 2011 eine überdurchschnittliche Bedeutung beimisst, liegt bei 82 %. Eine im Jahre 2009 durchgeführte IBM-Studie führte zu dem Ergebnis, dass Unternehmen ihre Risiken systematisch und aktiv bearbeiten. Nur 38 % der befragten Unternehmen gaben an, ihre Prozesse und Leistungen in der Lieferkette und somit die damit verbundenen Risiken gezielt zu managen. Weiterhin wurde durch die Studie festgestellt, dass sich Supply Chain Manager laut eigenen Angaben der Gefahren ihrer Informationslücken bewusst sind, jedoch nicht die notwendigen Konsequenzen daraus ziehen. So sind nur 16% der Befragten der Meinung, dass sie ihre Informationen und Daten vollständig nutzen und entsprechend zu interpretieren wissen sowie ihre externen Partner gut in die Lieferkette integrieren. Für 70% der Teilnehmer der Studie besteht in der Handhabung, Strukturierung und Interpretation großer verteilter Datenmengen das Hauptproblem beim Lieferkettenmanagement Unbekannter Autor 2009, Risiko Lieferkette, Der Treasurer Nr. 19, 08.Oktober, S. 10, WISO-Datenbank der GBI- Genios Wirtschaftsdatenbank GmbH 12 Kümmerlein, R 2009, Betriebe gehen zu sorglos mit Lieferrisiken um, DVZ Nr , 16. April, WISO- Datenbank der GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH

12 Vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen hat der Begriff Supply Chain Risiko in den letzten Jahren eine neue, so nie dagewesene Dimension angenommen. Durch Faktoren wie steigenden Kostendruck, eine rasante technologische Entwicklung, immer kürzer werdende Produktlebenszyklen, sinkende Kundenloyalität sowie zunehmende Konsolidierung auf Zuliefererseite sehen sich Unternehmen neuen Herausforderungen gegenüber und erkennen im selben Zug die Notwendigkeit, sich aktiv mit Risiken in der Lieferkette auseinanderzusetzen. Auch die zunehmende internationale Vernetzung der Lieferkette birgt Risiken für Unternehmen. So führten die aufgrund der Aschewolke über Europa verhängten Flugverbote im April 2010 bei mehreren Automobilherstellern zu Produktionsstopps aufgrund von Lieferengpässen. Bei BMW musste die Produktion von 7000 Fahrzeugen verschoben werden, bei Opel waren es 800. Auch bei Daimler und dem Automobilzulieferer Bosch kam es zu Schichtausfällen Im Rahmen des Wunsches der Beherrschung dieser Umfeldturbulenzen und der zunehmenden optimierungstechnischen Anforderungen, die damit an die Lieferkette gestellt werden, hat der Begriff Supply Chain verstärkt Einzug in Literatur und Praxis gefunden. Obwohl in einer 2005 durchgeführten Studie Supply Chain-Risiken als die mit Abstand kritischsten Risiken für das Gesamtunternehmen identifiziert wurden und die Bedeutung somit nicht nur von Wissenschaft, sondern auch von Unternehmen anerkannt wird, ist der Anwendungsgrad nach wie vor gering. Es fehlt bislang an praxisnahen Methoden zur Identifikation, Bewertung und Beherrschung von Risiken in der Lieferkette. 13 Dpa/uba, Vulkanasche bremst Produktion bei Daimler, Auto, Motor und Sport, 21.April 2010: motor-und-sport.de/news/vulkanasche-flugverbote-bremsen-daimler-vulkanasche-bremst-produktion-bei-daimler html ( )

13 1.2 Aufbau und Zielsetzung der Studie Der Aufbau der Studie ist an die Struktur der online-befragung (siehe Anhang) angelehnt. Lediglich das Mengengerüst der teilnehmenden Unternehmen wird zu Beginn thematisiert um dem Leser so eine leichtere Interpretation der in der Studie abgebildeten Auswertungen zu ermöglichen. Nach dem Mengengerüst folgen Auswertungen zu operativen wie strategischen Supply Chain Risiken. Im Anschluss werden die von den teilnehmenden Unternehmen eingesetzten Instrumente und Strategien zum Umgang mit Beschaffungsrisiken angefragt. Der nächste Abschnitt bewertet den Reifegrad und die organisatorische Verankerung des prozesses in der Industrie. Das letzte Kapitel befasst sich mit Faktoren bei der Einführung und dem Betreiben eines erfolgreichen s. Ziel dieser empirischen Untersuchung ist es, ein aktuelles Bild der Lage des s, vor allem vor dem Hintergrund des Krisenjahres 2009, zu bekommen. Die Befragung soll Aufschluss über die Bedeutung von geben, die wichtigsten Risikokategorien identifizieren sowie Aussagen über die Umsetzung von Methoden und Strategien erlauben. Außerdem sollen Erkenntnisse über die organisatorische Verankerung sowie die verwendeten IT-Tools gewonnen werden. Zuletzt wird untersucht, welche Faktoren von Unternehmen für Aufbau und Funktionsfähigkeit eines s als bedeutend sind. 13 Ziel dieser Studie ist es Fragen wie Welche Bedeutung hat für die befragten Unternehmen? Welche Risiken sind momentan und in mittelfristiger Zukunft bedeutsam? Welche Strategien und Methoden zur Beherrschung dieser Risiken werden eingesetzt? Wie ist organisatorisch verankert und inwiefern findet eine Unterstützung durch IT-Tools statt? Was ist wichtig für die Einführung Umsetzung eines erfolgreichen s? zu beantworten. Die Angaben der Unternehmen über Branche, Größe, Lieferkettenposition sowie die Anzahl ihrer Zulieferer soll erlauben, die gewonnen Ergebnisse zusätzlich auf das Unternehmensprofil rückkoppeln zu

14 können. Die gegebenen Antworten werden also jeweils mit den untersuchten Eigenschaften der Unternehmen in Beziehung gesetzt. 1.3 Hypothesen Bezüglich der Intensität des Betreibens von wird angenommen, dass diese mit den oben erwähnten Eigenschaften von Unternehmen in Beziehung gesetzt werden kann. Hinsichtlich der untersuchten Variablen werden folgende Zusammenhänge zum -Verhalten vermutet: 1. Branche 14 Bezüglich der Branchenzugehörigkeit der befragten Unternehmen wird vermutet, dass verschiedene branchentypische Faktoren Einfluss auf die Ausprägung eines Supply systems haben. So könnten Unternehmen einer Branche mit geringer Fertigungstiefe intensiver betreiben als Unternehmen mit hoher Eigenfertigung, da ein hoher Anteil des Fremdbezugs in der Produktion auch eine erhöhte Abhängigkeit von Lieferanten mit sich bringt. H1. Die Bedeutung des s ist abhängig von der branchenspezifischen Fertigungstiefe (am Beispiel der chemischen Industrie und dem Maschinenbau) Der folgende Abbildung 1-1 zeigt den Grad der Eigenleistung in verschiedenen Branchen.

15 Abbildung 1-1 Eigenleistungsanteile nach Branchen 14 Der Darstellung entsprechend wird beispielsweise vermutet, dass in der Maschinenbaubranche, in der die Eigenleistung in der Fertigung nur 68% beträgt, intensiver betrieben werden müsste als in der Chemischen Industrie, die eine Fertigungstiefe von 85% aufweist und somit von weniger von Faktoren wie Fertigungskapazität, technischer Kompetenz und Qualitätsprüfung ihrer Zulieferer abhängt. Des Weiteren wird vermutet, dass eine hohe Krisenanfälligkeit, eine geringe Stabilität der Marktnachfrage, kurze Produktlebenszyklen und eine hohe Dynamik der Branche zu einer erhöhten -Aktivität beitragen. 15 H2. Die Intensität der Betreibung des s ist abhängig von der Branche 14 aus: Kinkel, S & Lay, G 2003, Fertigungstiefe Ballast oder Kapital?, Fraunhofer Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung, Mitteilungen aus der Produktionsinnovationserhebung, Nr. 30, August 2003: ( )

16 2. Mitarbeiter Die Mitarbeiteranzahl erlaubt direkte Rückschlüsse auf die Größe des Unternehmens. Die auf diese Variable bezogene naheliegende Hypothese ist daher, dass mit steigender Größe des Unternehmens das Supply aufgrund größerer personeller und finanzieller Ressourcen in zunehmender Ausprägung vorzufinden ist. H3. Je mehr Mitarbeiter ein Unternehmen hat, desto intensiver wird das betrieben Analog dazu wird mit steigender Mitarbeiterzahl eine vermehrte Softwareunterstützung unterstellt. H4. Je mehr Mitarbeiter ein Unternehmen hat, desto besser ist die IT- Systemunterstützung beim 16 In Bezug auf die Zuständigkeit wird vermutet, dass in kleineren Unternehmen, wo die Verantwortungen stärker zentralisiert sind und bereichsübergreifend durchgeführt werden, während mit zunehmender Mitarbeiterzahl das vermehrt abteilungsspezifisch geregelt sein dürfte. H5. Je mehr Mitarbeiter ein Unternehmen hat, desto eher sind die Verantwortlichkeiten in einer Funktionseinheit zentralisiert 3. Position in der Lieferkette Es wird die Vermutung aufgestellt, dass ein Unternehmen je nach Stellung in der Supply Chain ein mehr oder weniger stark ausgeprägtes Supply betreibt. Beispielsweise hat ein Unternehmen, das am Anfang der Lieferkette steht, höchstwahrscheinlich eine weniger komplexe und vielfältige Zuliefererstruktur und ist zudem Bedarfsschwankungen und Präferenzverschiebungen auf der Nachfrageseite nicht im selben Maße ausgesetzt wie ein Endprodukthersteller. Daher wird die Hypothese aufgestellt, dass die Brisanz der Thematik sowie der Ausprägungsgrad des Supply s mit der Nähe des Unternehmens zum Endkunden zunimmt. H6. Mit zunehmender Nähe zum Endkunden steigen die Bedeutung von sowie die -Aktivität

17 4. Anzahl der Zulieferer Es wird zum einen die Hypothese aufgestellt, dass in der Beschaffung umso stärker ausgeprägt ist, je mehr Zulieferer das Unternehmen hat, da mit zunehmendem Zeitaufwand für die Überwachung und das Management von Lieferanten die Notwendigkeit standardisierter Prozesse und Methoden für die Handhabung von Risiken zunimmt. Zum anderen lässt sich dem jedoch entgegensetzen, dass eine geringe Anzahl von Lieferanten das Risikopotential für das betreffende Unternehmen erhöht, da bei Ausfall eines Zulieferers die Ausweichmöglichkeiten begrenzt oder sogar nicht vorhanden sind. Daher lässt sich als Gegenhypothese die Behauptung aufstellen, dass eine geringe Anzahl von Lieferanten aufgrund der erhöhten Abhängigkeit intensivere -Aktivitäten erfordert. Mit der Studie soll herausgefunden werden, welcher Einflussfaktor mehr Zugkraft hat. H7. Die Anzahl der Lieferanten hat einen Einfluss auf die Bedeutung von sowie auf die -Aktivität Zunächst werden jedoch im folgenden Kapitel theoretische Grundlagen für die Studie interessante Begriffe, Prozesse und Methoden erörtert um ein gemeinsames Verständnis für die Fachbegriffe zu erlangen. 17

18 2 Theoretischer Rahmen der Studie 18

19 Der folgende Teil behandelt theoretische Grundlagen zum Thema Supply Risk Management. Zunächst wird erfolgen Begriffserklärungen zu Supply Chain Managements und Supply Chain Risk Managements. Im Anschluss werden Aufgaben, Prozesse und Methoden des Supply Risk Managements vorgestellt. 2.1 Supply Chain Management Die Supply Chain, wörtlich übersetzt Versorgungs- oder Lieferkette, umfasst alle Unternehmen, die an der Entwicklung, Erstellung und Lieferung eines Erzeugnisses beteiligt sind. Sie unterliegt einer prozessorientierten Sichtweise und dokumentiert den Fluss von Leistungsobjekten vom Rohstofflieferanten bis zum Endverbraucher. Grundsätzlich unterscheidet man in der Supply Chain Entwicklungs-, Beschaffungs-, Produktions- und Distributionsprozesse. Kern des Supply Chain Managements ist folglich die Gestaltung, Lenkung und Entwicklung der Supply Chain über alle Wertschöpfungsstufen hinweg von der Rohstoffgewinnung bis hin zu Serviceleistungen beim Endverbraucher. 15 Hierbei stehen sich als Ziele zum einen die Maximierung des Kundennutzens und zum anderen die Minimierung der Kosten gegenüber. 16 Als Potentiale des Supply Chain Managements lassen sich eine verbesserte Prognosegenauigkeit, Bestandsverringerungen, Durchlaufzeitsenkungen, eine verbesserte Lieferfähigkeit gegenüber Kunden und eine durch die Optimierung der Wertschöpfungskette insgesamt verbesserte Gewinnsituation hervorheben : Definition und Aufgaben Unter versteht man die Gesamtheit der Maßnahmen, die eingesetzt werden, um zum einen potentielle Risiken zu erkennen und zu bewerten und zum anderen bereits bekannte Risiken mit geeigneten Strategien und Methoden zu beherrschen. Zusammengefasst sind die Hauptaufgaben des s die frühzeitige Identifikation von Risiken, die Schaffung von Kenntnis über Konsequenzen der Übernahme von Risiken, die Limitierung von Erfolg gefährdenden Risiken sowie eine effiziente Risikobewältigung. 18 Im Beschaffungsbereich heißt dies konkret, eine gründliche Auswahl und Überwachung der Lieferanten zu betreiben, damit mögliche Leistungsschwierigkeiten von deren Seite schnell identifiziert und nach 15 Beckmann, H 2004, Supply Chain Management Strategien und Entwicklungstendenzen in Spitzenunternehmen, Springer-Verlag Berlin, S Beckmann, H 2004, Konzept des Supply Chain Managements Ziele des SCM in Supply Chain Management Strategien und Entwicklungstendenzen in Spitzenunternehmen, Springer-Verlag Berlin, S Beckmann, H 2004 Konzept des Supply Chain Managements Potentiale des SCM in Supply Chain Management Strategien und Entwicklungstendenzen in Spitzenunternehmen, Springer-Verlag Berlin, S. 15, Grundmann, T 2008, Der Begriff des s in Ein anwendungsorientiertes System für das Management von Produkt und Prozessrisiken, Apprimus Verlag, Aachen, S.10

20 Schwere bewertet werden können. Des Weiteren müssen konkrete Handlungsoptionen für den Eintritt möglicher Risikosituationen entwickelt werden, wie z. B. das Ausweichen auf einen Ersatzlieferanten im Insolvenzfall. schließt aber auch eine konstante Beobachtung des wirtschaftlichen Umfeldes ein, um z. B. Risiken durch Preisund Wechselkursschwankungen früh zu erkennen und dementsprechend handeln zu können. 2.3 : Prozess und Methoden Bezüglich des -Prozesses weist die vorhandene Literatur geringfügige Unterschiede auf, die sich jedoch mehr auf die Benennung als auf den Inhalt der einzelnen Phasen beziehen. Abbildung 2-1 zeigt den Ablauf eines -Prozesses. Die einzelnen Phasen werden im Folgenden genauer beschrieben, wobei die Betrachtung unter dem Fokus auf Beschaffungsrisiken vorgenommen wird. 20 Abbildung 2-1 Der prozess Risikoidentifikation Ausgangspunkt dieses Prozesses ist die Risikoidentifikation. Diese wird häufig als wichtigste Phase bezeichnet, da nur ein identifiziertes Risiko in den -Prozess eintreten und mit geeigneten Maßnahmen gesteuert werden kann. Jedes unentdeckte Risiko dagegen birgt ein erhöhtes Störpotential und kann im schlimmsten Fall zu existenzbedrohenden Verlusten führen. Daher sollen im ersten Schritt potentielle Risiken möglichst frühzeitig ermittelt und systematisch erfasst werden Wildemann, H 2006, Gestaltung des s im Leistungserstellungsprozess in der Beschaffung in und Rating, TCW Transfer-Centrum GmbH & Co. KG, München, S

Prozessoptimierung in der Einzelteilproduktion

Prozessoptimierung in der Einzelteilproduktion Michael Ristau Prozessoptimierung in der Einzelteilproduktion Diplomica Verlag Michael Ristau Prozessoptimierung in der Einzelteilproduktion ISBN: 978-3-8428-1586-5 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH,

Mehr

Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement

Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement Kiril Kiryazov Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement Diplomica Verlag Kiril Kiryazov Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement ISBN: 978-3-8428-0997-0

Mehr

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Optimierungsansätze der Financial Supply Chain Diplomica Verlag Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements: Optimierungsansätze

Mehr

Qualitätsmanagementsysteme im Gesundheitswesen

Qualitätsmanagementsysteme im Gesundheitswesen Paul Rudnick Qualitätsmanagementsysteme im Gesundheitswesen Anforderungen für die Zertifizierung von Medizinprodukten Diplomica Verlag Paul Rudnick Qualitätsmanagementsysteme im Gesundheitswesen: Anforderungen

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Albina Ayupova. Projektcontrolling. Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard. Diplomica Verlag

Albina Ayupova. Projektcontrolling. Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard. Diplomica Verlag Albina Ayupova Projektcontrolling Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard Diplomica Verlag Albina Ayupova Projektcontrolling: Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard

Mehr

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten: Eine praxisnahe Analyse

Mehr

Strategisches Innovationsmanagement

Strategisches Innovationsmanagement Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren Diplomica Verlag Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement: Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren

Mehr

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Bernhard Rapf Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Die systemorientierte Fallanalyse zur Erkennung von situativen Leistungsfaktoren im Projektalltag Diplomica Verlag Bernhard

Mehr

Supply Risk Managements

Supply Risk Managements Frühwarnsysteme als Bestandteil eines effektiven Supply Risk Managements Dr. Andreas Wels BME-/IHK-Forum Risikomanagement im Einkauf, Chemnitz, 25ster September 2008 Dr. Andreas Wels Frühwarnsysteme als

Mehr

Die Bedeutung der Hausbankbeziehung für Finanzierungen im Mittelstand Schwerpunkt: Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge

Die Bedeutung der Hausbankbeziehung für Finanzierungen im Mittelstand Schwerpunkt: Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Isabell Dorothee Höner Die Bedeutung der Hausbankbeziehung für Finanzierungen im Mittelstand Schwerpunkt: Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Diplom.de Isabell Dorothee Höner Die Bedeutung der

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

IPA-IAO Forschung und Praxis

IPA-IAO Forschung und Praxis IPA-IAO Forschung und Praxis Berichte aus dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA), Stuttgart, Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO), Stuttgart,

Mehr

TomR.Koch. Lean Six Sigma. Die Automobilindustrie im Wandel. Diplomica Verlag

TomR.Koch. Lean Six Sigma. Die Automobilindustrie im Wandel. Diplomica Verlag TomR.Koch Lean Six Sigma Die Automobilindustrie im Wandel Diplomica Verlag Tom R. Koch Lean Six Sigma: Die Automobilindustrie im Wandel ISBN: 978-3-8428-3118-6 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

Bachelorarbeit. Grundlagen im Dienstleistungsunternehmen. Mit Qualitätsmanagement und Kundenorientierung zum Erfolg. Tobias Müller

Bachelorarbeit. Grundlagen im Dienstleistungsunternehmen. Mit Qualitätsmanagement und Kundenorientierung zum Erfolg. Tobias Müller Bachelorarbeit Tobias Müller Grundlagen im Dienstleistungsunternehmen Mit Qualitätsmanagement und Kundenorientierung zum Erfolg Bachelor + Master Publishing Tobias Müller Grundlagen im Dienstleistungsunternehmen

Mehr

Bachelorarbeit. Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf

Bachelorarbeit. Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf Bachelorarbeit Laudina Weiss Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf Diplom.de Laudina Weiss Printanzeigen und visuelle

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Wissensmanagement in der humanitären Logistik

Wissensmanagement in der humanitären Logistik Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik Diplomica Verlag Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik ISBN: 978-3-8428-0760-0 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

Change Management in der öffentlichen Verwaltung

Change Management in der öffentlichen Verwaltung Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen Verwaltung Die Verwaltungsbeschäftigten im Fokus von IT-Veränderungsprozessen Diplomica Verlag Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen

Mehr

Due Diligence als Instrument des Akquisitionscontrollings

Due Diligence als Instrument des Akquisitionscontrollings Lars Remy Due Diligence als Instrument des Akquisitionscontrollings Diplomica Verlag Lars Remy Due Diligence als Instrument des Akquisitionscontrollings ISBN: 978-3-8428-0672-6 Herstellung: Diplomica Verlag

Mehr

Lukas Hechl. Bilanzrechtliche Probleme des Jahresabschlusses einer GmbH & Co KG. Diplomica Verlag

Lukas Hechl. Bilanzrechtliche Probleme des Jahresabschlusses einer GmbH & Co KG. Diplomica Verlag Lukas Hechl Bilanzrechtliche Probleme des Jahresabschlusses einer GmbH & Co KG Diplomica Verlag Lukas Hechl Bilanzrechtliche Probleme des Jahresabschlusses einer GmbH & Co KG ISBN: 978-3-8428-3178-0 Herstellung:

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

New Public Management

New Public Management Klaus Krönlein New Public Management im Bereich der gesetzlichen Unfallversicherung Darstellung eines Grundlagenmodells Diplomica Verlag Klaus Krönlein New Public Management im Bereich der gesetzlichen

Mehr

Bachelorarbeit. Risikomanagement. Instrumente des Controllings. Christoph Ficher. Bachelor + Master Publishing

Bachelorarbeit. Risikomanagement. Instrumente des Controllings. Christoph Ficher. Bachelor + Master Publishing Bachelorarbeit Christoph Ficher Risikomanagement Instrumente des Controllings Bachelor + Master Publishing Christoph Ficher Risikomanagement: Instrumente des Controllings Originaltitel der Bachelorarbeit:

Mehr

Risikomanagement von Qualitätsrisiken im Einkauf. Kevin Schoberth. Wirtschaft

Risikomanagement von Qualitätsrisiken im Einkauf. Kevin Schoberth. Wirtschaft Wirtschaft Kevin Schoberth Risikomanagement von Qualitätsrisiken im Einkauf Lieferantenbezogene Ansätze zur Sicherung und Verbesserung der Qualität von Beschaffungsgütern Diplomarbeit Risikomanagement

Mehr

Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung

Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung Sonja Schneider Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung Aktive Personalsuche mit Facebook, Xing & Co.? Diplomica Verlag Sonja Schneider Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung:

Mehr

Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen

Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik

Mehr

Lisa Fritz. Bildungscontrolling. Ein wichtiger Bereich der Personalentwicklung. Diplomica Verlag

Lisa Fritz. Bildungscontrolling. Ein wichtiger Bereich der Personalentwicklung. Diplomica Verlag Lisa Fritz Bildungscontrolling Ein wichtiger Bereich der Personalentwicklung Diplomica Verlag Lisa Fritz Bildungscontrolling: Ein wichtiger Bereich der Personalentwicklung ISBN: 978-3-8428-2404-1 Herstellung:

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Jan Siebert. Konzernrechnungslegung. Die Regelung nach HGB und IFRS. Diplomica Verlag

Jan Siebert. Konzernrechnungslegung. Die Regelung nach HGB und IFRS. Diplomica Verlag Jan Siebert Konzernrechnungslegung Die Regelung nach HGB und IFRS Diplomica Verlag Jan Siebert Konzernrechnungslegung: Die Regelung nach HGB und IFRS ISBN: 978-3-8428-2223-8 Herstellung: Diplomica Verlag

Mehr

Modernes Talent-Management

Modernes Talent-Management Martina Kahl Modernes Talent-Management Wegweiser zum Aufbau eines Talent-Management-Systems Diplomica Verlag Martina Kahl Modernes Talent-Management: Wegweiser zum Aufbau eines Talent-Management- Systems

Mehr

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing: Ein strategischer

Mehr

Erik Hüttenberger. Der Sportverein als Marke. Mit Markenmanagement Vereinsprobleme bekämpfen. Diplomica Verlag

Erik Hüttenberger. Der Sportverein als Marke. Mit Markenmanagement Vereinsprobleme bekämpfen. Diplomica Verlag Erik Hüttenberger Der Sportverein als Marke Mit Markenmanagement Vereinsprobleme bekämpfen Diplomica Verlag Erik Hüttenberger Der Sportverein als Marke: Mit Markenmanagement Vereinsprobleme bekämpfen ISBN:

Mehr

Handbuch Kundenmanagement

Handbuch Kundenmanagement Handbuch Kundenmanagement Armin Töpfer (Herausgeber) Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden Dritte, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Stefan Kundelov. Balanced Scorecard. Anwendung in der stationären Altenpflege. Diplomica Verlag

Stefan Kundelov. Balanced Scorecard. Anwendung in der stationären Altenpflege. Diplomica Verlag Stefan Kundelov Balanced Scorecard Anwendung in der stationären Altenpflege Diplomica Verlag Stefan Kundelov Balanced Scorecard: Anwendung in der stationären Altenpflege ISBN: 978-3-8428-3523-8 Herstellung:

Mehr

Planung eines Videoüberwachungssystems

Planung eines Videoüberwachungssystems Sebastian Welzbacher Planung eines Videoüberwachungssystems Gängige Standards in Analog- und IP-Technologie Diplomica Verlag Sebastian Welzbacher Planung eines Videoüberwachungssystems: Gängige Standards

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

Online-Kundenbetreuung

Online-Kundenbetreuung Jürgen Förster Online-Kundenbetreuung Wie Live Support Systeme dem Online-Vertrieb auf die Sprünge helfen Diplomica Verlag Jürgen Förster Online-Kundenbetreuung: Wie Live Support Systeme dem Online-Vertrieb

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

TomR.Koch. Lean Six Sigma. Die Automobilindustrie im Wandel. Diplomica Verlag

TomR.Koch. Lean Six Sigma. Die Automobilindustrie im Wandel. Diplomica Verlag TomR.Koch Lean Six Sigma Die Automobilindustrie im Wandel Diplomica Verlag Tom R. Koch Lean Six Sigma: Die Automobilindustrie im Wandel ISBN: 978-3-8428-3118-6 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

Proaktives Supply Chain Management Risiken frühzeitig erkennen und beherrschen

Proaktives Supply Chain Management Risiken frühzeitig erkennen und beherrschen Proaktives Supply Chain Management Risiken frühzeitig erkennen und beherrschen Kasra Nayabi Managing Partner Stuttgart, den 15.11.2012 ebp-consulting GmbH 2012 Herausforderung Supply Chain Risikomanagement

Mehr

Management im Gesundheitswesen

Management im Gesundheitswesen Management im Gesundheitswesen Reinhard Busse Jonas Schreyögg Tom Stargardt (Hrsg.) Management im Gesundheitswesen Das Lehrbuch für Studium und Praxis 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Oliver Schulz. Determinanten der erfolgreichen Weiterempfehlung in Social Media. Eine empirische Untersuchung am Beispiel Facebook.

Oliver Schulz. Determinanten der erfolgreichen Weiterempfehlung in Social Media. Eine empirische Untersuchung am Beispiel Facebook. Oliver Schulz Determinanten der erfolgreichen Weiterempfehlung in Social Media Eine empirische Untersuchung am Beispiel Facebook Diplomica Verlag Oliver Schulz Determinanten der erfolgreichen Weiterempfehlung

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie

Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie ISBN: 978-3-8428-0793-8 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg, 2011 Dieses Werk ist urheberrechtlich

Mehr

Markenwahrnehmung am Point-of-Sale

Markenwahrnehmung am Point-of-Sale Daniel R. Schmutzer Markenwahrnehmung am Point-of-Sale Konzeption, Durchführung und Auswertung einer Verbraucherbefragung für eine mittelständische Brauerei Diplomica Verlag Daniel R. Schmutzer Markenwahrnehmung

Mehr

Bunte Fenster zur Welt

Bunte Fenster zur Welt Saskia Rudolph Bunte Fenster zur Welt Mit Bilderbüchern interkulturelles Lernen fördern Diplomica Verlag Saskia Rudolph Bunte Fenster zur Welt: Mit Bilderbüchern interkulturelles Lernen fördern ISBN: 978-3-8428-1095-2

Mehr

Strategische Führungskräfteentwicklung

Strategische Führungskräfteentwicklung Enikő Schmidt Strategische Führungskräfteentwicklung Mitarbeiterbindung und Effizienzsteigerung durch spielerische Methoden im Managementtraining Diplomica Verlag Enikő Schmidt Strategische Führungskräfteentwicklung:

Mehr

Lern- und Wissensmanagement unter Einsatz von Web 2.0-Anwendungen

Lern- und Wissensmanagement unter Einsatz von Web 2.0-Anwendungen Wirtschaft Inna Schmidt Lern- und Wissensmanagement unter Einsatz von Web 2.0-Anwendungen Studienarbeit Inna Schmidt Lern- und Wissensmanagement unter Einsatz von Web 2.0-Anwendungen Studienarbeit Diplomica

Mehr

Internetbasierte Gästebefragung

Internetbasierte Gästebefragung Fabienne Trattner Internetbasierte Gästebefragung Neue Chancen in der Hotellerie Nachhaltige Steigerung der Gästezufriedenheit mit Hilfe des World Wide Web Diplomica Verlag Fabienne Trattner Internetbasierte

Mehr

Compliance-Management

Compliance-Management Julia Stehmann Compliance-Management in mittelständischen Unternehmen Eine Analyse aus der ressourcenorientierten Sichtweise Diplomica Verlag Julia Stehmann Compliance-Management in mittelständischen Unternehmen:

Mehr

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Diplom.de Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes

Mehr

Bachelorarbeit. Going Public. Eine mögliche Exit-Strategie von Venture Capital-Gesellschaften. Christoph Schreitl. Bachelor + Master Publishing

Bachelorarbeit. Going Public. Eine mögliche Exit-Strategie von Venture Capital-Gesellschaften. Christoph Schreitl. Bachelor + Master Publishing Bachelorarbeit Christoph Schreitl Going Public Eine mögliche Exit-Strategie von Venture Capital-Gesellschaften Bachelor + Master Publishing Christoph Schreitl Going Public: Eine mögliche Exit-Strategie

Mehr

Cross-border Mergers & Acquisitions in China

Cross-border Mergers & Acquisitions in China Mischa Marx Cross-border Mergers & Acquisitions in China Implikationen und Handlungsempfehlungen für ein modifiziertes Phasenmodell Reihe China Band 30 Diplomica Verlag Marx, Mischa: Cross-border Mergers

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen Diplomica Verlag Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen

Mehr

Potentiale und Grenzen des E-Business bei komplexen Produkten im B2B-Bereich

Potentiale und Grenzen des E-Business bei komplexen Produkten im B2B-Bereich Thomas Düker Potentiale und Grenzen des E-Business bei komplexen Produkten im B2B-Bereich Einführung des elektronischen Verbrauchsteuerverfahrens EMCS Diplomica Verlag Thomas Düker Potentiale und Grenzen

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Prof. Dr. Rainer Elschen

Prof. Dr. Rainer Elschen Risikomanagement II - Vorlesung 4 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen 66 Inhaltsübersicht 1. Unternehmerisches Risiko 1.1 Kausalitätsstruktur von Risiken 1.2 Risikokategorien 1.3 Risikostrategien

Mehr

Persönliche Beratung

Persönliche Beratung André Preuninger Persönliche Beratung versus Online Beratung Kundenerwartungen gegenüber der Beratungsqualität bei IT-Produkten Diplomica Verlag André Preuninger Persönliche Beratung versus Online Beratung:

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen

Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen Valentin Grimm Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen Chancen und Risiken der Kombination von indirektem und direktem Vertrieb Diplomica Verlag Valentin Grimm Etablierung

Mehr

Diplomarbeit. Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung. Chancen und Risiken. Helmut Grass. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung. Chancen und Risiken. Helmut Grass. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Helmut Grass Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung Chancen und Risiken Bachelor + Master Publishing Helmut Grass Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung Chancen und Risiken

Mehr

Vgl. Ehrmann, Harald: Kompakt-Training Risikomanagement: Rating - Basel II, Ludwigshafen (Rhein), 2005, S.52, 188, 201.

Vgl. Ehrmann, Harald: Kompakt-Training Risikomanagement: Rating - Basel II, Ludwigshafen (Rhein), 2005, S.52, 188, 201. Ausfallwahrscheinlichkeit: Die Ausfallwahrscheinlichkeit Probability of Default (PD) gibt die prozentuale Wahrscheinlichkeit für die Nichterfüllung innerhalb eines Jahr an. Beispiele: Forderungsausfälle,

Mehr

ISBN: 978-3-8428-0679-5 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg, 2011

ISBN: 978-3-8428-0679-5 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg, 2011 Nils Petersohn Vergleich und Evaluation zwischen modernen und traditionellen Datenbankkonzepten unter den Gesichtspunkten Skalierung, Abfragemöglichkeit und Konsistenz Diplomica Verlag Nils Petersohn Vergleich

Mehr

Risikomanagement 2.0. Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang

Risikomanagement 2.0. Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang Risikomanagement 2.0 Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang November 2011 Risikomanagement 2.0 Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung

Mehr

Facility Management im Gesundheitswesen

Facility Management im Gesundheitswesen Thomas A. Aichmayr Facility Management im Gesundheitswesen Benchmarking am Universitätsklinikum Aachen Diplomica Verlag Thomas A. Aichmayr Facility Management im Gesundheitswesen: Benchmarking am Universitätsklinikum

Mehr

Marcel Haritz. E-Recruiting. Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen für Traineeprogramme. Diplomica Verlag

Marcel Haritz. E-Recruiting. Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen für Traineeprogramme. Diplomica Verlag Marcel Haritz E-Recruiting Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen für Traineeprogramme Diplomica Verlag Marcel Haritz E-Recruiting: Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Professionelles Projektmanagement in der Praxis Veranstaltung 3 Teil 3 (23.05.2005): Projektrisikomanagement SS 2005 1 Agenda Alle Projekte beinhalten Risiken Definition des Risikobegriffes Kategorien

Mehr

Mobile Marketingkampagnen

Mobile Marketingkampagnen Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise Diplomica Verlag Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen - Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise

Mehr

Alternatives Energiekonzept zur Stromversorgung am Bahnübergang

Alternatives Energiekonzept zur Stromversorgung am Bahnübergang Oliver Richard Neubert Alternatives Energiekonzept zur Stromversorgung am Bahnübergang Planungstechnische Grundsätze beim Einsatz von Doppelschichtkondensatoren Diplomica Verlag Oliver Richard Neubert

Mehr

Inflation als Bedrohung für die Kapitalanlage

Inflation als Bedrohung für die Kapitalanlage Olga Laukart Inflation als Bedrohung für die Kapitalanlage Kritische Prüfung von Investmentangeboten und deren Schutz vor Geldwertverfall Diplomica Verlag Olga Laukart Inflation als Bedrohung für die Kapitalanlage:

Mehr

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Customer-Value-Controlling als Herausforderung zur Steuerung des Kundenwerts Diplomica Verlag Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden

Mehr

Nachhaltige Investments

Nachhaltige Investments Mario Rothenbücher Nachhaltige Investments Geldanlagen im Zeichen der Clean Technology Diplomica Verlag Mario Rothenbücher Nachhaltige Investments: Geldanlagen im Zeichen der Clean Technology ISBN: 978-3-8428-0738-9

Mehr

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern heute morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern - heute - morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen

Mehr

Diplomarbeit. Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung. Chancen und Risiken. Helmut Grass. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung. Chancen und Risiken. Helmut Grass. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Helmut Grass Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung Chancen und Risiken Bachelor + Master Publishing Helmut Grass Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung Chancen und Risiken

Mehr

Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik

Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Thomas Bauernhansl Michael ten Hompel Birgit Vogel-Heuser (Hrsg.) Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Anwendung Technologien

Mehr

Führungskräftetraining

Führungskräftetraining Alessandra Palmieri Führungskräftetraining als Instrument der modernen Personalentwicklung Diplomica Verlag Alessandra Palmieri Führungskräftetraining als Instrument der modernen Personalentwicklung ISBN:

Mehr

Konzeption eines Vorgehensmodells für die Analyse zur Geschäftsprozessmodellierung und den Einsatz von Workflows im mittelständischen Unternehmen

Konzeption eines Vorgehensmodells für die Analyse zur Geschäftsprozessmodellierung und den Einsatz von Workflows im mittelständischen Unternehmen Torsten Neumann Konzeption eines Vorgehensmodells für die Analyse zur Geschäftsprozessmodellierung und den Einsatz von Workflows im mittelständischen Unternehmen Die 1. Phase zur Softwareentwicklung -

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Bachelorarbeit. Private Altersvorsorge. Beurteilung ausgewählter Anlageformen. Michael Roth. Bachelor + Master Publishing

Bachelorarbeit. Private Altersvorsorge. Beurteilung ausgewählter Anlageformen. Michael Roth. Bachelor + Master Publishing Bachelorarbeit Michael Roth Private Altersvorsorge Beurteilung ausgewählter Anlageformen Bachelor + Master Publishing Michael Roth Private Altersvorsorge Beurteilung ausgewählter Anlageformen ISBN: 978-3-86341-000-1

Mehr

Bachelorarbeit. Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9001 in der Arztpraxis. Auswirkungen auf die ärztliche Profession. Lisa Fänder

Bachelorarbeit. Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9001 in der Arztpraxis. Auswirkungen auf die ärztliche Profession. Lisa Fänder Bachelorarbeit Lisa Fänder Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9001 in der Arztpraxis Auswirkungen auf die ärztliche Profession Bachelor + Master Publishing Lisa Fänder Qualitätsmanagement nach DIN EN

Mehr

Employer-Branding. Bedeutung für die strategische Markenführung

Employer-Branding. Bedeutung für die strategische Markenführung Mareike Ulrike Wolf Employer-Branding Bedeutung für die strategische Markenführung Forschungsergebnisse im Kontext erfolgreicher und nicht erfolgreicher Beispiele aus der Praxis Diplomica Verlag Mareike

Mehr

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann Bachelorarbeit Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS Bachelor + Master Publishing Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG

Mehr

Mehrstufiges Marketing in Unternehmensnetzwerken

Mehrstufiges Marketing in Unternehmensnetzwerken Florian Wiese Mehrstufiges Marketing in Unternehmensnetzwerken Eine Analyse am Beispiel der E-Mobility Diplomica Verlag Florian Wiese Mehrstufiges Marketing in Unternehmensnetzwerken: Eine Analyse am Beispiel

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Björn Jakob. Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution. Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA.

Björn Jakob. Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution. Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA. Björn Jakob Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA Diplomica Verlag Björn Jakob Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler

Mehr

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management

Mehr

Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft

Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft Elias Pflaumbaum Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft Diplomica Verlag Elias Pflaumbaum Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft ISBN: 978-3-8428-1302-1

Mehr

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Kennzahlenreporting mit Hilfe des SAP Business Information Warehouse Diplomica Verlag Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen:

Mehr

Wilken Risikomanagement

Wilken Risikomanagement Wilken Risikomanagement Risiken bemerken, bewerten und bewältigen Nur wer seine Risiken kennt, kann sein Unternehmen sicher und zielorientiert führen. Das Wilken Risikomanagement hilft, Risiken frühzeitig

Mehr

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken.

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. X. systems.press X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. Rafael Kobylinski MacOSXTiger Netzwerkgrundlagen,

Mehr

Einführung von Projektmanagement-Standards im Maschinenbau

Einführung von Projektmanagement-Standards im Maschinenbau Elena Maja Slomski Einführung von Projektmanagement-Standards im Maschinenbau Individuelle Anpassung für die werkstofftechnische Forschung und Materialprüfung Diplomica Verlag Elena Maja Slomski Einführung

Mehr

Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer

Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer Andreas Bruckner Das Baseler Komitee für Bankenaufsicht (BCBS) hat am 23. Januar 2015 den Bericht über den Umsetzungsstand der Grundsätze für die effektive

Mehr

Unternehmen im Wandel des Outsourcing

Unternehmen im Wandel des Outsourcing Wirtschaft Denis Löffler Unternehmen im Wandel des Outsourcing Unter Berücksichtigung der Veränderung von Wertschöpfungsstrukturen Diplomarbeit Denis Löffler Unternehmen im Wandel des Outsourcing Unter

Mehr

Die Überschuldung privater Haushalte

Die Überschuldung privater Haushalte Manuela Krämer Die Überschuldung privater Haushalte Gründe, Verfahren, Folgen ISBN-10: 3-8324-9656-4 ISBN-13: 978-3-8324-9656-2 Druck Diplomica GmbH, Hamburg, 2006 Zugl. Fachhochschule Koblenz, Koblenz,

Mehr

DIE UNSTERBLICHE PARTIE 16.04.2010 2

DIE UNSTERBLICHE PARTIE 16.04.2010 2 Manfred Bublies Dynamisches Risikomanagement am Beispiel des BOS Digitalfunkprojekts in Rheinland-Pfalz Wo 16.04.2010 1 DIE UNSTERBLICHE PARTIE 16.04.2010 2 DEFINITION RISIKOMANAGEMENT Risikomanagement

Mehr

Entwicklung eines Usability Testverfahrens. für Multitouch-Systeme

Entwicklung eines Usability Testverfahrens. für Multitouch-Systeme Cannon/Flöck/Korn Entwicklung eines Usability Testverfahrens für Multitouch-Systeme Diplomica Verlag Mischa Korn, Robert Flöck, Florian Cannon Entwicklung eines Usability Testverfahrens für Multitouch-Systeme

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr