STUDIE RISIKOMANAGEMENT IN DER BESCHAFFUNG 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STUDIE RISIKOMANAGEMENT IN DER BESCHAFFUNG 2010"

Transkript

1 ANJA SCHATZ I JÖRG MANDEL I MARCO HERMANN STUDIE RISIKOMANAGEMENT IN DER BESCHAFFUNG 2010 EINGESETZTE STRATEGIEN UND METHODEN, ORGANISATORISCHE VERANKERUNG, BEDEUTUNG UND REIFEGRAD DES RISIKOMANAGEMENTS IN DER BESCHAFFUNG IN DER INDUSTRIE

2 Version Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere die der Übersetzung, des Nachdrucks, des Vortrags, der Entnahme von Abbildungen und Tabellen, der Funksendung, der Mikroverfilmung oder der Vervielfältigung auf anderen Wegen und der Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen, bleiben, auch bei nur auszugsweiser Verwertung, vorbehalten. Eine Vervielfältigung dieses Werkes, oder von Teilen dieses Werkes ist auch im Einzelfall nur mit Genehmigung der Autoren zulässig. Zuwiderhandlungen unterliegen den Strafbestimmungen des Urheberrechtsgesetztes. Impressum: Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA ist Herausgeber dieser Studie zum Thema: Eingesetzte Strategien und Methoden, organisatorische Verankerung, Bedeutung und Reifegrad des s in der Industrie 2 Fraunhofer- Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA Stuttgart, November Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnahmen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen. Sollte in diesem Werk direkt oder indirekt auf Gesetzte, Vorschriften oder Richtlinien (z.b. DIN, VDI, VDA) Bezug genommen oder aus ihnen zitiert worden sein, so können die Institute keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität übernehmen. Dasselbe gilt für sämtliche Angaben der im Rahmen dieser Studie befragten Unternehmen. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA Abteilung Unternehmenslogistik & Automatisierung Nobelstraße Stuttgart Tel:

3 Inhalt Abbildungsverzeichnis Hintergründe zur Studie in der industriellen Praxis Aufbau und Zielsetzung der Studie Hypothesen Theoretischer Rahmen der Studie Supply Chain Management : Definition und Aufgaben : Prozess und Methoden Risikomanagment als Teilgebiet des Supply Chain Managements Mengengerüst der Studie Brancheverteilung der Studienteilnehmer Unternehmensgrößen der Studienteilnehmer Umsatzverteilung der Studienteilnehmer Positionierung in der Supply Chain Anzahl der Zulieferer der Studienteilnehmer Die Relevanz von In welchem Maße sehen sich die Unternehmen momentan durch unvorhergesehene Ereignisse im Beschaffungsbereich gefährdet? Hat das Thema für die Unternehmen in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen? Zusammenfassung: Die Relevanz von Die Beschaffungsrisiken im Einzelnen Stellenwert heute und zukünftig Der allgemeine Risikobegriff Ergebnisse vergangener Studien Aktuelle Bedeutung operativer Risiken für Unternehmen Welches operative Risiko gewinnt in den nächsten 3 Jahren am meisten an Bedeutung Zusammenfassung: Operative Risiken Aktuelle Bedeutung strategischer Risiken für Unternehmen Welches strategische Risiko gewinnt in den nächsten 3 Jahren am meisten an Bedeutung Zusammenfassung: Strategische Risiken... 54

4 6 Instrumente und Strategien zum Umgang mit Beschaffungsrisiken Reifegrad der Risikoaufklärung Nutzungsgrad von Strategien zur Beherrschung von Risiken Weitere Maßnahmen zur Risikobeherrschung aus der Industrie Zusammenfassung: Reifegrad der Risikoaufklärung Prozesse und Organisation des s Ergebnisse vergangener Studien Reifegrad des Prozesses Organisatorische Verankerung des Managements von Beschaffungsrisiken Zusammenfassung: Reifegrad des prozesses und dessen organisatorische Verankerung Softwareunterstützung innerhalb der einzelnen Prozessschritte Zusammenfassung: IT-Systemunterstützung erfolgreich einführen und betreiben Erfolgsfaktoren bei der Einführung von Supply Chain Katalysatoren für ein erfolgreiches Prüfung der Hypothesen und Zusammenfassung Literatur Anhang Endfassung des online-fragebogens Ansprechpartner... 99

5 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1-1 Eigenleistungsanteile nach Branchen Abbildung 2-1 Der prozess Abbildung 2-2 Risikoportfolio (Wildemann 2005, S.136) Abbildung 3-1 Mengengerüst Studienteilnehmer - Branche Abbildung 3-2 Mengengerüst Studienteilnehmer - Mitarbeiter Abbildung 3-3 Mengengerüst Studienteilnehmer -Umsatz Abbildung 3-4 Mengengerüst Studienteilnehmer -Supply Chain Rolle Abbildung 3-5 Mengengerüst Studienteilnehmer - Anzahl Zulieferer Abbildung 4-1 Gefährdung im Beschaffungsbereich - Gesamt Abbildung 4-2 Gefährdung im Beschaffungsbereich - Branche Abbildung 4-3 Gefährdung im Beschaffungsbereich - Zulieferer Abbildung 4-4 Gefährdung im Beschaffungsbereich - Supply Chain Rolle Abbildung 4-5 Bedeutung von - Gesamt Abbildung 4-6 Bedeutung von -Branche Abbildung 4-7 Bedeutung von - Supply Chain Rolle Abbildung 4-8 Kombination Frage 3.2 und Abbildung 5-1 Risikoklassen von Supply Risiken (Moder 2008, S.203) Abbildung 5-2 Operative Risikofaktoren - Übersicht Abbildung 5-3 Lieferverzögerung aufgrund Kapazitäten - Supply Chain Rolle Abbildung 5-4 Lieferverzögerung aufgrund Kapazitäten - Zulieferer Abbildung 5-5 Ungenügende Qualitätskontrollen - Branche Abbildung 5-6 Ungenügende Qualitätskontrollen -Zulieferer Abbildung 5-7 Zusammenhang Instabile Fertigungsprozesse und Ungenügende Qualitätskontrollen Abbildung 5-8 Instabile Fertigungsprozesse - Branche Abbildung 5-9 Schlechte Logistikleistung des Lieferanten - Branche Abbildung 5-10 Schlechte Logistikleistung des Lieferanten - Supply Chain Rolle Abbildung 5-11 Bedeutungsgewinn operative Risiken - Gesamt Abbildung 5-12 Bedeutungsgewinn operative Risiken - Supply Chain Rolle Abbildung 5-13 Strategische Risiken - Übersicht Abbildung 5-14 Risiken im wirtschaftlichen Umfeld - Branche Abbildung 5-15 Abhängigkeit durch Single Sourcing - Supply Chain Rolle Abbildung 5-16 Abhängigkeit durch Single Sourcing - Zulieferer Abbildung 5-17 Preiserhöhungen durch Lieferanten - Branche Abbildung 5-18 Preiserhöhungen durch Lieferanten - Supply Chain Rolle Abbildung 5-19 Insolvenz von Lieferanten - Zulieferer Abbildung 5-20 Insolvenz von Lieferanten - Branche Abbildung 5-21 Strategische Risiken - Übersicht Abbildung 5-22 Strategische Risiken - Gefährdung im Beschaffungsbereich

6 6 Abbildung 6-1 Reifegrad der Risikoaufklärung in Unternehmen Abbildung 6-2 Betrachtung von Risiken - Branche Abbildung 6-3 Betrachtung von Risiken - Supply Chain Rolle Abbildung 6-4 Betrachtung von Risiken - Mitarbeiter Abbildung 6-5 Betrachtung von Risiken - Zulieferer Abbildung 6-6 Bewertung finanzielle Situation - Branche Abbildung 6-7 Bewertung finanzielle Situation -Supply Chain Rolle Abbildung 6-8 Frühwarnsystem - Branche Abbildung 6-9 Frühwarnsystem - Rolle Supply Chain Abbildung 6-10 Anpassung der Risikobetrachtung - Branche Abbildung 6-11 Anpassung der Risikobetrachtung - Supply Chain Rolle Abbildung 6-12 Einsatz von Strategien heute Abbildung 7-1 : Bedeutung und Anwendung (Wildemann 2006, S. 139) Abbildung 7-2 Prozessschritte - Gesamt Abbildung 7-3 Prozessschritte - Branche Abbildung 7-4 Prozessschritte - Supply Chain Rolle Abbildung 7-5 Methodenkompetenz -Gesamt Abbildung 7-6 Methodenkompetenz- Branche Abbildung 7-7 Hilfsmittel - Gesamt Abbildung 7-8 Hilfsmittel - Branche Abbildung 7-9 Hilfsmittel - Supply Chain Rolle Abbildung 7-10 Zuständigkeit - Gesamt Abbildung 7-11 Zuständigkeit - Supply Chain Rolle Abbildung 7-12 Zuständigkeit - Mitarbeiter Abbildung 7-13 Zuständigkeit - Zulieferer Abbildung 7-14 Software Risikoidentifikation - Gesamt Abbildung 7-15 Software Risikoidentifikation - Branche Abbildung 7-16 Software Risikoidentifikation - Zulieferer Abbildung 7-17 Software Risikoidentifikation - Mitarbeiter Abbildung 7-18 Software Risikobewertung - Gesamt Abbildung 7-19 Software Risikobewertung - Branche Abbildung 7-20 Software Risikobewertung - Supply Chain Rolle Abbildung 7-21 Software Risikobewertung - Zulieferer Abbildung 7-22 Software Maßnahmen - Gesamt Abbildung 7-23 Software Maßnahmen - Branche Abbildung 7-24 Software Risikocontrolling - Gesamt Abbildung 7-25 Software Risikocontrolling - Supply Chain Rolle Abbildung 7-26 Software Risikocontrolling - Zulieferer Abbildung 8-1 Die wichtigsten Faktoren bei der Einführung von Abbildung 8-2 Katalysatoren für ein erfolgreiches... 85

7 1 Hintergründe zur Studie 7

8 1.1 in der industriellen Praxis Dieses Kapitel widmet sich der Umsetzung von in der Beschaffung in der Unternehmenspraxis. Zunächst wird dargelegt, aus welchen Gründen Unternehmen Supply Risk Management betreiben, wobei zum einen die rechtliche Komponente und zum anderen die Entwicklung der Umweltbedingungen als Einflussfaktoren betrachtet werden. Danach wird anhand der Ergebnisse jüngster Studien untersucht, inwieweit Supply Risk Management bereits Einzug in den Unternehmensalltag gefunden hat und welchen Stellenwert sowie einzelne Risiken im Beschaffungsbereich haben. Warum betreiben Unternehmen in der Beschaffung? Gesetzliche Anforderungen 8 In den Jahren 1995 bis 2005 ist die Zahl der Unternehmensinsolvenzen von rund auf angestiegen. Diese Entwicklung hat den Druck auf den Gesetzgeber verstärkt, Vorschriften und Regelungen für ein unternehmensweites zu verabschieden. 1 Mit der Einführung des Gesetzes zur Kontrolle und Transparenz (KonTraG) im Jahre 1998 wurden Unternehmen gezwungen, sich intensiver mit Risiken zu beschäftigen und diese kontrollierbar zu machen. Der Gesetzgeber verlangt neben erweiterten Reportingaktivitäten und Verantwortlichkeiten auch die Einrichtung eines Risikoüberwachungssystems und eines damit zusammenhängenden Frühwarnsystems. 2 Das Bilanzrechtsreformgesetz verlangt eine Darlegung der zukünftigen Entwicklung des Unternehmens in Bezug auf Risiken und Chancen, der deutsche Corporate Governance Codex 2005 betont die Informationspflicht des Vorstandes zu Fragen des s und zur Darstellung der Risikolage, ferner fordert er die Pflicht zur Einrichtung eines Komitees, das sich mit RM in der Gesellschaft beschäftigen soll. 3 Paragraph 91 Abs. 2 AktG fordert von der Geschäftsführung ein angemessenes sowie die Einrichtung eines Überwachungssystems. 4 Durch diese Gesetze hat im Allgemeinen in den Unternehmen an Bedeutung gewonnen und auch zunehmend Einzug in die 1 Wildemann, H 2005, im Mittelstand, ( ) 2 Greitemeyer, J 2004, Expertenbrief zum Thema: Integriertes Risiko-Management für den Mittelstand, Wirtschaftsjunioren Deutschland: ( ) 3 Moder, M 2008, im Unternehmen als strategische Notwendigkeit zur unternehmerischen Grundabsicherung in Supply Frühwarnsysteme Die Identifikation und Analyse von Risiken im Einkauf und Supply Management, Gabler I GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden, S.17 4 Wildemann, H 2005, im Mittelstand, ( )

9 Praxis gefunden, jedoch mangelt es aufgrund fehlender Abdeckung im Gesetz und in wissenschaftlicher Literatur nach wie vor an Regelungen und Standards zum unternehmensübergreifenden. Anforderungen des wirtschaftlichen Umfeldes Aktuelle Entwicklungen und Trends zeigen, dass Unternehmen dringender denn je aufgefordert sind, sich mit Supply Chain Risiken auseinanderzusetzen. Produktionsprozesse sind heute durch eine immer geringer werdende Wertschöpfungstiefe gekennzeichnet. Während 1980 noch 60% der Leistungen aus Eigenfertigung entstanden sind, waren es 2004 nur noch 43%, was bedeutet, dass der Anteil des Zukaufs die eigene Wertschöpfung der Unternehmen übertrifft. 5 Hinzu kommt die in einer globalisierten Welt geographisch weite Streuung der an der Wertschöpfung beteiligen Unternehmen. Der Erfolg eines Unternehmens hängt also zunehmend von seinen Lieferanten ab und davon, wie gut es sich in Supply Netzwerke einbringen kann. 6 Eine erhöhte Abhängigkeit von Lieferanten zeigt sich auch durch Trends wie die Konsolidierung auf Zuliefererseite sowie die steigende Technologieverantwortung der Zulieferer. 7 Darüber hinaus sehen sich Unternehmen mit einer zunehmenden Schnelllebigkeit und Unberechenbarkeit des wirtschaftlichen Umfelds konfrontiert. Verschärfte Wettbewerbsbedingungen durch Globalisierung, steigende Kundenanforderungen bei gleichzeitig sinkender Kundenloyalität, kürzere Produktlebenszyklen sowie eine Verknappung des Angebots an Rohstoffen und Energie setzen Unternehmen unter zunehmenden Wettbewerbsdruck. Daneben führen bei zunehmender internationaler Verflechtung von Produktionsstandorten auch Naturkatastrophen, Terrorismus sowie politische und wirtschaftliche Krisen in einzelnen Ländern zu erhöhten Anforderungen an das Supply Chain Management. 8 Die verschärften Wettbewerbsbedingungen führen zu immer stärkerem Kostendruck auf die Supply Chain. So werden im Zuge der Optimierung von Prozessen die Lieferantenanzahl reduziert, Personal, Kapazitäten und Lagerbestände abgebaut, Produktionen und Lager zentralisiert. Daneben gewinnen Konzepte wie die Lean Production, eine Produktionsform mit möglichst kurzen Pufferzeiten, die Just-in-Time-Lieferung zur Eliminierung der Kapitalbindung sowie die kundenorientierte Fertigung immer mehr an 9 5 Brossardt B 2005, Wertschöpfung hat Wert!, Verband der Bayerischen Metall und Elektroindustrie & TCW Transfer-Centrum GmbH & Co. KG für Produktions-Logistik und Technologiemanagement: ( ) 6 Ziegenbein, A 2007 Risiken in Supply Chains in Supply Chain Risiken Identifikation, Bewertung und Steuerung, vdf Hochschulverlag AG, Zürich, S.1 7 Wildemann, H 2006 Gestaltung des s im Leistungserstellungsprozess Beschaffung in und Rating, TCW Transfer-Centrum GmbH & Co. KG, München, S Ziegenbein, A 2007 Supply Chain Management Grundlagen und aktuelle Trends in Supply Chain Risiken - Identifikation, Bewertung und Steuerung, vdf Hochschulverlag AG, Zürich, S.15

10 Bedeutung, die alle mit einem zunehmenden Abbau von Eingangs-, Zwischenund Endlagerbeständen einhergehen. 9 So kann die Effizienz der Supply Chain zwar gesteigert werden, jedoch wird sie gleichzeitig störungsanfälliger und verletzlicher für kurzfristige Nachfrageerhöhung oder Lieferausfall. Eines der bekanntesten und in der Literatur am weitesten verbreiteten Beispiele dafür, wie gravierend Störungen in der Supply Chain sich auf Unternehmen auswirken können, zeigt ein Lieferantenausfall bei der Firma Ericsson im Jahre Hier führte ein Feuer in der Produktionszelle bei einem Microchip-Hersteller zu einem dreiwöchigen Produktionsstillstand. Da Ericsson zu diesem Zeitpunkt im Zuge von Supply-Chain-Optimierungsmaßnahmen alle Alternativlieferanten für die Chips gestrichen hatte, kam es zu einem mehrmonatigen Produktionsrückgang und einem damit verbundenen geschätzten Verlust von 400 Mio. USD Neben zahlreichen anderen Praxisbeispielen zeigt dieser Fall, dass Unternehmen auf Beschaffungsrisiken dieser Art oft unzureichend vorbereitet sind und der Einkauf somit unter strategischen und risikotechnischen Gesichtspunkten dringend mehr Aufmerksamkeit erfordert. Wie werden Supply Risiken heute wahrgenommen und gehandhabt? Bedeutung und Reifegrad von SRM in der Praxis Wie in den obigen Ausführungen nachvollziehbar, hat zum einen bedingt durch den Gesetzgeber und speziell im Beschaffungsbereich aufgrund der oben genannten veränderten Umweltbedingungen zunehmend an Bedeutung gewonnen. Dementsprechend wurden in den letzten Jahren eine Reihe von Studien zur Bedeutung und Anwendung in der Praxis durchgeführt. Insgesamt lässt sich feststellen, dass Unternehmen die Notwendigkeit von zunehmend erkennen und entsprechenden Maßnahmen eine hohe Bedeutung zuerkennen, es jedoch an der systematischen, praktischen Umsetzung mangelt. Eine Studie der Unternehmensberatungsgesellschaft BearingPoint kommt zu dem Ergebnis, dass mögliche Unterbrechungen in der Lieferkette heute eines der größten Risiken für Unternehmen darstellen. Über 80% der 300 befragten Unternehmen sahen sich mit deutlich mehr Logistikrisiken konfrontiert als noch vor fünf Jahren. Dabei stellt der Bereich der Beschaffung für fast die Hälfte der Unternehmen ein signifikantes Risiko dar. Nichtsdestotrotz gab nur 9 Moder, M 2008, Problemstellung und Gang der Untersuchung in Supply Frühwarnsysteme - Die Identifikation und Analyse von Risiken im Einkauf und Supply Management, Gabler I GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden, S.3 10 Ziegenbein, A 2007 Die verletzliche Supply Chain Beispiele aus der Praxis in Supply Chain Risiken - Identifikation, Bewertung und Steuerung, vdf Hochschulverlag AG, Zürich, S.18

11 jedes zweite Unternehmen an, über ein etabliertes system im Supply Chain Management zu verfügen. 11 Auch eine 2006 von Marco Moder veröffentlichte Befragung von 162 Einkaufsleitern in Großunternehmen bestätigt eine wachsende Bedeutung von Supply Risk Management. Zum Zeitpunkt der Befragung gestanden 37% aller beteiligten Unternehmen Supply Risk Management eine überdurchschnittliche Bedeutung zu, der Anteil, der dieser Funktion im Jahre 2011 eine überdurchschnittliche Bedeutung beimisst, liegt bei 82 %. Eine im Jahre 2009 durchgeführte IBM-Studie führte zu dem Ergebnis, dass Unternehmen ihre Risiken systematisch und aktiv bearbeiten. Nur 38 % der befragten Unternehmen gaben an, ihre Prozesse und Leistungen in der Lieferkette und somit die damit verbundenen Risiken gezielt zu managen. Weiterhin wurde durch die Studie festgestellt, dass sich Supply Chain Manager laut eigenen Angaben der Gefahren ihrer Informationslücken bewusst sind, jedoch nicht die notwendigen Konsequenzen daraus ziehen. So sind nur 16% der Befragten der Meinung, dass sie ihre Informationen und Daten vollständig nutzen und entsprechend zu interpretieren wissen sowie ihre externen Partner gut in die Lieferkette integrieren. Für 70% der Teilnehmer der Studie besteht in der Handhabung, Strukturierung und Interpretation großer verteilter Datenmengen das Hauptproblem beim Lieferkettenmanagement Unbekannter Autor 2009, Risiko Lieferkette, Der Treasurer Nr. 19, 08.Oktober, S. 10, WISO-Datenbank der GBI- Genios Wirtschaftsdatenbank GmbH 12 Kümmerlein, R 2009, Betriebe gehen zu sorglos mit Lieferrisiken um, DVZ Nr , 16. April, WISO- Datenbank der GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH

12 Vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen hat der Begriff Supply Chain Risiko in den letzten Jahren eine neue, so nie dagewesene Dimension angenommen. Durch Faktoren wie steigenden Kostendruck, eine rasante technologische Entwicklung, immer kürzer werdende Produktlebenszyklen, sinkende Kundenloyalität sowie zunehmende Konsolidierung auf Zuliefererseite sehen sich Unternehmen neuen Herausforderungen gegenüber und erkennen im selben Zug die Notwendigkeit, sich aktiv mit Risiken in der Lieferkette auseinanderzusetzen. Auch die zunehmende internationale Vernetzung der Lieferkette birgt Risiken für Unternehmen. So führten die aufgrund der Aschewolke über Europa verhängten Flugverbote im April 2010 bei mehreren Automobilherstellern zu Produktionsstopps aufgrund von Lieferengpässen. Bei BMW musste die Produktion von 7000 Fahrzeugen verschoben werden, bei Opel waren es 800. Auch bei Daimler und dem Automobilzulieferer Bosch kam es zu Schichtausfällen Im Rahmen des Wunsches der Beherrschung dieser Umfeldturbulenzen und der zunehmenden optimierungstechnischen Anforderungen, die damit an die Lieferkette gestellt werden, hat der Begriff Supply Chain verstärkt Einzug in Literatur und Praxis gefunden. Obwohl in einer 2005 durchgeführten Studie Supply Chain-Risiken als die mit Abstand kritischsten Risiken für das Gesamtunternehmen identifiziert wurden und die Bedeutung somit nicht nur von Wissenschaft, sondern auch von Unternehmen anerkannt wird, ist der Anwendungsgrad nach wie vor gering. Es fehlt bislang an praxisnahen Methoden zur Identifikation, Bewertung und Beherrschung von Risiken in der Lieferkette. 13 Dpa/uba, Vulkanasche bremst Produktion bei Daimler, Auto, Motor und Sport, 21.April 2010: motor-und-sport.de/news/vulkanasche-flugverbote-bremsen-daimler-vulkanasche-bremst-produktion-bei-daimler html ( )

13 1.2 Aufbau und Zielsetzung der Studie Der Aufbau der Studie ist an die Struktur der online-befragung (siehe Anhang) angelehnt. Lediglich das Mengengerüst der teilnehmenden Unternehmen wird zu Beginn thematisiert um dem Leser so eine leichtere Interpretation der in der Studie abgebildeten Auswertungen zu ermöglichen. Nach dem Mengengerüst folgen Auswertungen zu operativen wie strategischen Supply Chain Risiken. Im Anschluss werden die von den teilnehmenden Unternehmen eingesetzten Instrumente und Strategien zum Umgang mit Beschaffungsrisiken angefragt. Der nächste Abschnitt bewertet den Reifegrad und die organisatorische Verankerung des prozesses in der Industrie. Das letzte Kapitel befasst sich mit Faktoren bei der Einführung und dem Betreiben eines erfolgreichen s. Ziel dieser empirischen Untersuchung ist es, ein aktuelles Bild der Lage des s, vor allem vor dem Hintergrund des Krisenjahres 2009, zu bekommen. Die Befragung soll Aufschluss über die Bedeutung von geben, die wichtigsten Risikokategorien identifizieren sowie Aussagen über die Umsetzung von Methoden und Strategien erlauben. Außerdem sollen Erkenntnisse über die organisatorische Verankerung sowie die verwendeten IT-Tools gewonnen werden. Zuletzt wird untersucht, welche Faktoren von Unternehmen für Aufbau und Funktionsfähigkeit eines s als bedeutend sind. 13 Ziel dieser Studie ist es Fragen wie Welche Bedeutung hat für die befragten Unternehmen? Welche Risiken sind momentan und in mittelfristiger Zukunft bedeutsam? Welche Strategien und Methoden zur Beherrschung dieser Risiken werden eingesetzt? Wie ist organisatorisch verankert und inwiefern findet eine Unterstützung durch IT-Tools statt? Was ist wichtig für die Einführung Umsetzung eines erfolgreichen s? zu beantworten. Die Angaben der Unternehmen über Branche, Größe, Lieferkettenposition sowie die Anzahl ihrer Zulieferer soll erlauben, die gewonnen Ergebnisse zusätzlich auf das Unternehmensprofil rückkoppeln zu

14 können. Die gegebenen Antworten werden also jeweils mit den untersuchten Eigenschaften der Unternehmen in Beziehung gesetzt. 1.3 Hypothesen Bezüglich der Intensität des Betreibens von wird angenommen, dass diese mit den oben erwähnten Eigenschaften von Unternehmen in Beziehung gesetzt werden kann. Hinsichtlich der untersuchten Variablen werden folgende Zusammenhänge zum -Verhalten vermutet: 1. Branche 14 Bezüglich der Branchenzugehörigkeit der befragten Unternehmen wird vermutet, dass verschiedene branchentypische Faktoren Einfluss auf die Ausprägung eines Supply systems haben. So könnten Unternehmen einer Branche mit geringer Fertigungstiefe intensiver betreiben als Unternehmen mit hoher Eigenfertigung, da ein hoher Anteil des Fremdbezugs in der Produktion auch eine erhöhte Abhängigkeit von Lieferanten mit sich bringt. H1. Die Bedeutung des s ist abhängig von der branchenspezifischen Fertigungstiefe (am Beispiel der chemischen Industrie und dem Maschinenbau) Der folgende Abbildung 1-1 zeigt den Grad der Eigenleistung in verschiedenen Branchen.

15 Abbildung 1-1 Eigenleistungsanteile nach Branchen 14 Der Darstellung entsprechend wird beispielsweise vermutet, dass in der Maschinenbaubranche, in der die Eigenleistung in der Fertigung nur 68% beträgt, intensiver betrieben werden müsste als in der Chemischen Industrie, die eine Fertigungstiefe von 85% aufweist und somit von weniger von Faktoren wie Fertigungskapazität, technischer Kompetenz und Qualitätsprüfung ihrer Zulieferer abhängt. Des Weiteren wird vermutet, dass eine hohe Krisenanfälligkeit, eine geringe Stabilität der Marktnachfrage, kurze Produktlebenszyklen und eine hohe Dynamik der Branche zu einer erhöhten -Aktivität beitragen. 15 H2. Die Intensität der Betreibung des s ist abhängig von der Branche 14 aus: Kinkel, S & Lay, G 2003, Fertigungstiefe Ballast oder Kapital?, Fraunhofer Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung, Mitteilungen aus der Produktionsinnovationserhebung, Nr. 30, August 2003: ( )

16 2. Mitarbeiter Die Mitarbeiteranzahl erlaubt direkte Rückschlüsse auf die Größe des Unternehmens. Die auf diese Variable bezogene naheliegende Hypothese ist daher, dass mit steigender Größe des Unternehmens das Supply aufgrund größerer personeller und finanzieller Ressourcen in zunehmender Ausprägung vorzufinden ist. H3. Je mehr Mitarbeiter ein Unternehmen hat, desto intensiver wird das betrieben Analog dazu wird mit steigender Mitarbeiterzahl eine vermehrte Softwareunterstützung unterstellt. H4. Je mehr Mitarbeiter ein Unternehmen hat, desto besser ist die IT- Systemunterstützung beim 16 In Bezug auf die Zuständigkeit wird vermutet, dass in kleineren Unternehmen, wo die Verantwortungen stärker zentralisiert sind und bereichsübergreifend durchgeführt werden, während mit zunehmender Mitarbeiterzahl das vermehrt abteilungsspezifisch geregelt sein dürfte. H5. Je mehr Mitarbeiter ein Unternehmen hat, desto eher sind die Verantwortlichkeiten in einer Funktionseinheit zentralisiert 3. Position in der Lieferkette Es wird die Vermutung aufgestellt, dass ein Unternehmen je nach Stellung in der Supply Chain ein mehr oder weniger stark ausgeprägtes Supply betreibt. Beispielsweise hat ein Unternehmen, das am Anfang der Lieferkette steht, höchstwahrscheinlich eine weniger komplexe und vielfältige Zuliefererstruktur und ist zudem Bedarfsschwankungen und Präferenzverschiebungen auf der Nachfrageseite nicht im selben Maße ausgesetzt wie ein Endprodukthersteller. Daher wird die Hypothese aufgestellt, dass die Brisanz der Thematik sowie der Ausprägungsgrad des Supply s mit der Nähe des Unternehmens zum Endkunden zunimmt. H6. Mit zunehmender Nähe zum Endkunden steigen die Bedeutung von sowie die -Aktivität

17 4. Anzahl der Zulieferer Es wird zum einen die Hypothese aufgestellt, dass in der Beschaffung umso stärker ausgeprägt ist, je mehr Zulieferer das Unternehmen hat, da mit zunehmendem Zeitaufwand für die Überwachung und das Management von Lieferanten die Notwendigkeit standardisierter Prozesse und Methoden für die Handhabung von Risiken zunimmt. Zum anderen lässt sich dem jedoch entgegensetzen, dass eine geringe Anzahl von Lieferanten das Risikopotential für das betreffende Unternehmen erhöht, da bei Ausfall eines Zulieferers die Ausweichmöglichkeiten begrenzt oder sogar nicht vorhanden sind. Daher lässt sich als Gegenhypothese die Behauptung aufstellen, dass eine geringe Anzahl von Lieferanten aufgrund der erhöhten Abhängigkeit intensivere -Aktivitäten erfordert. Mit der Studie soll herausgefunden werden, welcher Einflussfaktor mehr Zugkraft hat. H7. Die Anzahl der Lieferanten hat einen Einfluss auf die Bedeutung von sowie auf die -Aktivität Zunächst werden jedoch im folgenden Kapitel theoretische Grundlagen für die Studie interessante Begriffe, Prozesse und Methoden erörtert um ein gemeinsames Verständnis für die Fachbegriffe zu erlangen. 17

18 2 Theoretischer Rahmen der Studie 18

19 Der folgende Teil behandelt theoretische Grundlagen zum Thema Supply Risk Management. Zunächst wird erfolgen Begriffserklärungen zu Supply Chain Managements und Supply Chain Risk Managements. Im Anschluss werden Aufgaben, Prozesse und Methoden des Supply Risk Managements vorgestellt. 2.1 Supply Chain Management Die Supply Chain, wörtlich übersetzt Versorgungs- oder Lieferkette, umfasst alle Unternehmen, die an der Entwicklung, Erstellung und Lieferung eines Erzeugnisses beteiligt sind. Sie unterliegt einer prozessorientierten Sichtweise und dokumentiert den Fluss von Leistungsobjekten vom Rohstofflieferanten bis zum Endverbraucher. Grundsätzlich unterscheidet man in der Supply Chain Entwicklungs-, Beschaffungs-, Produktions- und Distributionsprozesse. Kern des Supply Chain Managements ist folglich die Gestaltung, Lenkung und Entwicklung der Supply Chain über alle Wertschöpfungsstufen hinweg von der Rohstoffgewinnung bis hin zu Serviceleistungen beim Endverbraucher. 15 Hierbei stehen sich als Ziele zum einen die Maximierung des Kundennutzens und zum anderen die Minimierung der Kosten gegenüber. 16 Als Potentiale des Supply Chain Managements lassen sich eine verbesserte Prognosegenauigkeit, Bestandsverringerungen, Durchlaufzeitsenkungen, eine verbesserte Lieferfähigkeit gegenüber Kunden und eine durch die Optimierung der Wertschöpfungskette insgesamt verbesserte Gewinnsituation hervorheben : Definition und Aufgaben Unter versteht man die Gesamtheit der Maßnahmen, die eingesetzt werden, um zum einen potentielle Risiken zu erkennen und zu bewerten und zum anderen bereits bekannte Risiken mit geeigneten Strategien und Methoden zu beherrschen. Zusammengefasst sind die Hauptaufgaben des s die frühzeitige Identifikation von Risiken, die Schaffung von Kenntnis über Konsequenzen der Übernahme von Risiken, die Limitierung von Erfolg gefährdenden Risiken sowie eine effiziente Risikobewältigung. 18 Im Beschaffungsbereich heißt dies konkret, eine gründliche Auswahl und Überwachung der Lieferanten zu betreiben, damit mögliche Leistungsschwierigkeiten von deren Seite schnell identifiziert und nach 15 Beckmann, H 2004, Supply Chain Management Strategien und Entwicklungstendenzen in Spitzenunternehmen, Springer-Verlag Berlin, S Beckmann, H 2004, Konzept des Supply Chain Managements Ziele des SCM in Supply Chain Management Strategien und Entwicklungstendenzen in Spitzenunternehmen, Springer-Verlag Berlin, S Beckmann, H 2004 Konzept des Supply Chain Managements Potentiale des SCM in Supply Chain Management Strategien und Entwicklungstendenzen in Spitzenunternehmen, Springer-Verlag Berlin, S. 15, Grundmann, T 2008, Der Begriff des s in Ein anwendungsorientiertes System für das Management von Produkt und Prozessrisiken, Apprimus Verlag, Aachen, S.10

20 Schwere bewertet werden können. Des Weiteren müssen konkrete Handlungsoptionen für den Eintritt möglicher Risikosituationen entwickelt werden, wie z. B. das Ausweichen auf einen Ersatzlieferanten im Insolvenzfall. schließt aber auch eine konstante Beobachtung des wirtschaftlichen Umfeldes ein, um z. B. Risiken durch Preisund Wechselkursschwankungen früh zu erkennen und dementsprechend handeln zu können. 2.3 : Prozess und Methoden Bezüglich des -Prozesses weist die vorhandene Literatur geringfügige Unterschiede auf, die sich jedoch mehr auf die Benennung als auf den Inhalt der einzelnen Phasen beziehen. Abbildung 2-1 zeigt den Ablauf eines -Prozesses. Die einzelnen Phasen werden im Folgenden genauer beschrieben, wobei die Betrachtung unter dem Fokus auf Beschaffungsrisiken vorgenommen wird. 20 Abbildung 2-1 Der prozess Risikoidentifikation Ausgangspunkt dieses Prozesses ist die Risikoidentifikation. Diese wird häufig als wichtigste Phase bezeichnet, da nur ein identifiziertes Risiko in den -Prozess eintreten und mit geeigneten Maßnahmen gesteuert werden kann. Jedes unentdeckte Risiko dagegen birgt ein erhöhtes Störpotential und kann im schlimmsten Fall zu existenzbedrohenden Verlusten führen. Daher sollen im ersten Schritt potentielle Risiken möglichst frühzeitig ermittelt und systematisch erfasst werden Wildemann, H 2006, Gestaltung des s im Leistungserstellungsprozess in der Beschaffung in und Rating, TCW Transfer-Centrum GmbH & Co. KG, München, S

Risiken für die deutsche Lebensmittelindustrie sowie den -handel bezüglich der Lebensmittelsicherheit beim Rohstoffbezug aus China

Risiken für die deutsche Lebensmittelindustrie sowie den -handel bezüglich der Lebensmittelsicherheit beim Rohstoffbezug aus China Risiken für die deutsche Lebensmittelindustrie sowie den -handel bezüglich der Lebensmittelsicherheit beim Rohstoffbezug aus China Fallstudie am Beispiel des Imports von Obst und Gemüse Charakterisierung

Mehr

Diplomarbeit. Strategisches Controlling in Dienstleistungsunternehmen. Sicherung und Ausbau des Erfolgspotenzials. Sebastian Kusnierz

Diplomarbeit. Strategisches Controlling in Dienstleistungsunternehmen. Sicherung und Ausbau des Erfolgspotenzials. Sebastian Kusnierz Diplomarbeit Sebastian Kusnierz Strategisches Controlling in Dienstleistungsunternehmen Sicherung und Ausbau des Erfolgspotenzials Bachelor + Master Publishing Sebastian Kusnierz Strategisches Controlling

Mehr

Chance für die österreichische Wirtschaft Studie

Chance für die österreichische Wirtschaft Studie Elektromobilität Chance für die österreichische Wirtschaft Studie Univ. Prof. Dr. Wilfried Sihn Fraunhofer Austria Research GmbH Geschäftsbereich Produktions- und Logistikmanagement Theresianumgasse 7,

Mehr

Cyber-Mobbing. Der virtuelle Raum als Schauplatz für Mobbing unter Kindern und Jugendlichen. Problemlagen und Handlungsmöglichkeiten.

Cyber-Mobbing. Der virtuelle Raum als Schauplatz für Mobbing unter Kindern und Jugendlichen. Problemlagen und Handlungsmöglichkeiten. Imène Belkacem Cyber-Mobbing Der virtuelle Raum als Schauplatz für Mobbing unter Kindern und Jugendlichen Problemlagen und Handlungsmöglichkeiten Diplomica Verlag Imène Belkacem Cyber-Mobbing: Der virtuelle

Mehr

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Innovationscontrolling

Innovationscontrolling J. Peter Innovationscontrolling Der Einsatz von Kennzahlen und Kennzahlensystemen Diplomica Verlag J. Peter Innovationscontrolling: Der Einsatz von Kennzahlen und Kennzahlensystemen ISBN: 978-3-8428-0569-9

Mehr

Andrea Burkhardt Umweltkatastrophen und Klimawandel Kalkulierbarkeit der Versicherung von Umweltrisiken Bachelor + Master Publishing

Andrea Burkhardt Umweltkatastrophen und Klimawandel Kalkulierbarkeit der Versicherung von Umweltrisiken Bachelor + Master Publishing Bachelorarbeit Andrea Burkhardt Umweltkatastrophen und Klimawandel Kalkulierbarkeit der Versicherung von Umweltrisiken Bachelor + Master Publishing Andrea Burkhardt Umweltkatastrophen und Klimawandel:

Mehr

Niels Klußmann Arnim Malik Lexikon der Luftfahrt

Niels Klußmann Arnim Malik Lexikon der Luftfahrt Niels Klußmann Arnim Malik Lexikon der Luftfahrt Niels Klußmann Arnim Malik Lexikon der Luftfahrt 2., aktualisierte und erweiterte Auflage Mit 34 Abbildungen und 28 Tabellen 123 Niels Klußmann Düsseldorf

Mehr

Gudrun Höhne. Unternehmensführung in Europa. Ein Vergleich zwischen Deutschland, Großbritannien und Frankreich. Diplomica Verlag

Gudrun Höhne. Unternehmensführung in Europa. Ein Vergleich zwischen Deutschland, Großbritannien und Frankreich. Diplomica Verlag Gudrun Höhne Unternehmensführung in Europa Ein Vergleich zwischen Deutschland, Großbritannien und Frankreich Diplomica Verlag Gudrun Höhne Unternehmensführung in Europa: Ein Vergleich zwischen Deutschland,

Mehr

Diversifikation und Kernkompetenzen

Diversifikation und Kernkompetenzen Wirtschaft Markus Klüppel Diversifikation und Kernkompetenzen Masterarbeit RheinAhrCampus Remagen Fachbereich: Betriebs- und Sozialwirtschaft Studiengang: MBA Masterthesis Diversifikation und Kernkompetenzen

Mehr

Langfristige Unternehmenssicherung in KMU durch optimale Liquiditätsplanung und -steuerung

Langfristige Unternehmenssicherung in KMU durch optimale Liquiditätsplanung und -steuerung Sviatlana Zaitsava Langfristige Unternehmenssicherung in KMU durch optimale Liquiditätsplanung und -steuerung Diplomica Verlag Sviatlana Zaitsava Langfristige Unternehmenssicherung in KMU durch optimale

Mehr

Informatik. Christian Kuhn. Web 2.0. Auswirkungen auf internetbasierte Geschäftsmodelle. Diplomarbeit

Informatik. Christian Kuhn. Web 2.0. Auswirkungen auf internetbasierte Geschäftsmodelle. Diplomarbeit Informatik Christian Kuhn Web 2.0 Auswirkungen auf internetbasierte Geschäftsmodelle Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Principal-Agent-Problematik im E-Recruitment

Principal-Agent-Problematik im E-Recruitment Lennart Piske Principal-Agent-Problematik im E-Recruitment Methoden und Instrumente zur Minimierung der Informationsasymmetrie für die Personalauswahl Diplomica Verlag Lennart Piske Principal-Agent-Problematik

Mehr

Adenauers Außenpolitik

Adenauers Außenpolitik Haidar Mahmoud Abdelhadi Adenauers Außenpolitik Diplomica Verlag Haidar Mahmoud Abdelhadi Adenauers Außenpolitik ISBN: 978-3-8428-1980-1 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg, 2012 Dieses Werk ist

Mehr

Roland Thomas Nöbauer. Genossenschaften. als Chancen für Kommunen. Potentialanalyse genossenschaftlicher Infrastrukturbetriebe.

Roland Thomas Nöbauer. Genossenschaften. als Chancen für Kommunen. Potentialanalyse genossenschaftlicher Infrastrukturbetriebe. Roland Thomas Nöbauer Genossenschaften als Chancen für Kommunen Potentialanalyse genossenschaftlicher Infrastrukturbetriebe Diplomica Verlag Roland Thomas Nöbauer Genossenschaften als Chancen für Kommunen:

Mehr

Die berufliche Eingliederung ist der Kernpunkt der sozialen Verantwortung von Unternehmen

Die berufliche Eingliederung ist der Kernpunkt der sozialen Verantwortung von Unternehmen Die berufliche Eingliederung ist der Kernpunkt der sozialen Verantwortung von Unternehmen In Zusammenarbeit mit dem Observatoire universitaire de l emploi (OUE) in Genf und mit der Unterstützung der Gesundheitsförderung

Mehr

Bachelorarbeit. Grundeinkommen. Vier Modelle im Vergleich. Hauke Meyerrose. Bachelor + Master Publishing

Bachelorarbeit. Grundeinkommen. Vier Modelle im Vergleich. Hauke Meyerrose. Bachelor + Master Publishing Bachelorarbeit Hauke Meyerrose Grundeinkommen Vier Modelle im Vergleich Bachelor + Master Publishing Hauke Meyerrose Grundeinkommen Vier Modelle im Vergleich ISBN: 978-3-86341-501-3 Druck Diplomica Verlag

Mehr

MITTELSTAND ZÖGERT BEI DER EINFÜHRUNG VON RISIKOMANAGEMENT

MITTELSTAND ZÖGERT BEI DER EINFÜHRUNG VON RISIKOMANAGEMENT GGW Risikomanagement-Studie 2016 MITTELSTAND ZÖGERT BEI DER EINFÜHRUNG VON RISIKOMANAGEMENT Bild: Vege_fotolia.com GOSSLER, GOBERT & WOLTERS GRUPPE CHILEHAUS B FISCHERTWIETE 1 20095 HAMBURG WWW.GGW.DE

Mehr

Strategisches Management. BATCON Business and Technology Consulting GmbH +43/664/

Strategisches Management. BATCON Business and Technology Consulting GmbH  +43/664/ Strategisches Management BATCON Business and Technology Consulting GmbH www.batcon.at office@batcon.at +43/664/88725724 1 Inhalte der Präsentation I Strategisches Management Abgrenzung der Begriffe und

Mehr

Produktionsverlagerungen nach China anders als in die neuen EU-Mitgliedsländer?

Produktionsverlagerungen nach China anders als in die neuen EU-Mitgliedsländer? Produktionsverlagerungen nach China anders als in die neuen EU-Mitgliedsländer? Dr. Steffen Kinkel Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) VDI-Fraunhofer-Initiative "Pro Produktionsstandort

Mehr

SEMINAR "WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE" (17./18. JUNI 2016)

SEMINAR WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE (17./18. JUNI 2016) SEMINAR "WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE" (17./18. JUNI 2016) COMPLIANCE RISK ASSESSMENT BERLIN 17. JUNI 2016 1Global Compliance Risk Office Assessment 17. Juni 2016 AGENDA I. Einleitung II. Hintergrundinformation:

Mehr

Volkskrankheit Depression

Volkskrankheit Depression Natalia Schütz Volkskrankheit Depression Selbsthilfegruppen als Unterstützung in der Krankheitsbewältigung Diplomica Verlag Natalia Schütz Volkskrankheit Depression: Selbsthilfegruppen als Unterstützung

Mehr

Die Health Claims Verordnung und die Konsequenzen für die Lebensmittelindustrie

Die Health Claims Verordnung und die Konsequenzen für die Lebensmittelindustrie Steffen Jakobs Die Health Claims Verordnung und die Konsequenzen für die Lebensmittelindustrie Eine Unternehmensbefragung Diplomica Verlag Steffen Jakobs Die Health Claims Verordnung und die Konsequenzen

Mehr

An welchen wichtigsten Faktoren erkennt man, dass die Lösung des Problems die erwünschte Wirkung hat?

An welchen wichtigsten Faktoren erkennt man, dass die Lösung des Problems die erwünschte Wirkung hat? An welchen wichtigsten Faktoren erkennt man, dass die Lösung des Problems die erwünschte Wirkung hat? - Das konkrete Problem wurde gelöst. Der Maßnahmenplan wurde eingehalten. - Die Regelungen greifen,

Mehr

Die wichtigsten Änderungen

Die wichtigsten Änderungen DIN ISO 9001:2015 Die wichtigsten Änderungen und was heißt das für die dequs? Neue Gliederungsstruktur der Anforderungen Neue Querverweismatrix der dequs Stärkere Bedeutung der strategischen Ausrichtung

Mehr

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Managermeinungen zur Chancengleichheit von Frauen im Beruf

Managermeinungen zur Chancengleichheit von Frauen im Beruf Managermeinungen zur Chancengleichheit von Frauen im Beruf Ergebnisse einer repräsentativen telefonischen Unternehmensbefragung bei 404 Unternehmen in fünf Wirtschaftszweigen in Deutschland Exklusiv durchgeführt

Mehr

Francisco J. Garcia Sanz

Francisco J. Garcia Sanz Neue Konzepte des Lieferantenmanagements Zukünftige Strukturen der Supply Chain im Volkswagen-Konzern Francisco J. Garcia Sanz Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG Ausgangssituation Ronald H. Coase

Mehr

Inhalt. Bibliografische Informationen digitalisiert durch

Inhalt. Bibliografische Informationen  digitalisiert durch Inhalt Gastkommentar von Jörg Ziercke Vorwort von Gerd KerkhofFund Sabrina Keese 15 1 Compliance beherrscht Unternehmen immer stärker ig 1.1 Internationalisierung fördert Compliance 23 1.2 Bilanz-Skandale

Mehr

DIGITALES TRANSFER-PRICING-MANAGEMENT Qualitätssicherung und Effizienzsteigerung bei der weltweiten Verrechnungspreisdokumentation

DIGITALES TRANSFER-PRICING-MANAGEMENT Qualitätssicherung und Effizienzsteigerung bei der weltweiten Verrechnungspreisdokumentation DIGITALES TRANSFER-PRICING-MANAGEMENT Qualitätssicherung und Effizienzsteigerung bei der weltweiten Verrechnungspreisdokumentation COMPLIANCE UND PROJEKT- MANAGEMENT SOFTWARE- EINSATZ IM TRANSFER PRICING

Mehr

BMW GROUP COMPLIANCE IN GESCHÄFTSBEZIEHUNGEN.

BMW GROUP COMPLIANCE IN GESCHÄFTSBEZIEHUNGEN. COMPLIANCE. DRIVING THE RIGHT WAY. BMW GROUP COMPLIANCE IN GESCHÄFTSBEZIEHUNGEN. HERAUSGEBER Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft BMW Group Compliance Committee Office 80788 München Deutschland

Mehr

Bei Managementberatungen besteht Aufholbedarf in der. Einsatz analytischer Software wichtiger Erfolgsfaktor für

Bei Managementberatungen besteht Aufholbedarf in der. Einsatz analytischer Software wichtiger Erfolgsfaktor für PRESSE-INFORMATION MB- 17-11- 16 CONSULTING 4.0: DATA ANALYTICS VERÄNDERT DIE BERATUNGSWELT Bei Managementberatungen besteht Aufholbedarf in der Nutzung von Business-Intelligence-Software Einsatz analytischer

Mehr

Praxiswissen Qualitätsmanagement. Erfolgreich arbeiten mit dem globalen Standard für die Automobilzulieferer. Die ISO/TS 16949

Praxiswissen Qualitätsmanagement. Erfolgreich arbeiten mit dem globalen Standard für die Automobilzulieferer. Die ISO/TS 16949 Praxiswissen Qualitätsmanagement Erfolgreich arbeiten mit dem globalen Standard für die Automobilzulieferer Die ISO/TS 16949 Erfolgreich arbeiten mit dem globalen Standard für die Automobilzulieferer Autoren:

Mehr

Personalmanagement im medialen Wandel - Der ADP Social Media Index (ASMI)

Personalmanagement im medialen Wandel - Der ADP Social Media Index (ASMI) Personalmanagement im medialen Wandel - Der ADP Social Media Index (ASMI) Prof. Dr. Walter Gora Leiter der Forschungsgruppe Digitaler Mittelstand am Institute of Electronic Business (IEB) Geschäftsführer

Mehr

Zukunftsforum Bremen

Zukunftsforum Bremen Zukunftsforum Bremen Strategisches Vereins- und Verbandsmanagement Führungs-Akademie des Deutschen Olympischen Sportbundes e.v. Willy-Brandt-Platz 2, 50679 Köln Tel.: 0221/221 220 13 Fax.: 0221/221 220

Mehr

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozialpolitik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 1.

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozialpolitik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 1. Ausgabe 01 16 Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozialpolitik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 1. Februar 2016 Gleichbehandlung Meinung zur quote nach wie

Mehr

STAR: Kostenstrukturen in Anwaltskanzleien 1994 und 1998

STAR: Kostenstrukturen in Anwaltskanzleien 1994 und 1998 Quelle: BRAK-Mitteilungen 2/2001 (S. 62-65) Seite 1 STAR: Kostenstrukturen in Anwaltskanzleien 1994 und 1998 Alexandra Schmucker, Institut für Freie Berufe, Nürnberg Im Rahmen der STAR-Befragung wurden

Mehr

Prozessoptimierung im Office

Prozessoptimierung im Office Prozessoptimierung im Office Vorstellung Aufgaben Qualifikationen Leiter Operational Excellence / QM Industriemechaniker Fachrichtung Betriebstechnik Industriemeister Metall TPM Instruktor Lean Office

Mehr

Bewertung und Entwicklung von Erfolgspotenzialen

Bewertung und Entwicklung von Erfolgspotenzialen icap Background Report Auf Basis von InCaS - Intellectual Capital Statement Stuttgart, 31 Januar 2014" Bewertung und Entwicklung von Erfolgspotenzialen 10.03.14 Background Performer GmbH, 2014 1 Hintergrund

Mehr

Der optimale Webshop

Der optimale Webshop Bachelorarbeit Martin Fleischer Der optimale Webshop Webusability und rechtliche Aspekte im e-commerce Martin Fleischer Der optimale Webshop: Webusability und rechtliche Aspekte im e-commerce ISBN: 978-3-8386-0481-7

Mehr

Aristoteles Definition der Seele in "De Anima II", 1-5

Aristoteles Definition der Seele in De Anima II, 1-5 Geisteswissenschaft Martin Hagemeier Aristoteles Definition der Seele in "De Anima II", 1-5 Studienarbeit INHALT 1. HINFÜHRUNG...2 2. DIE DEFINITIONEN DER SEELE...3 2.1. DER RAHMEN DER SEELENDEFINITIONEN...3

Mehr

MehrWERT(e) im Employer Branding

MehrWERT(e) im Employer Branding Uwe Link MehrWERT(e) im Employer Branding Bedeutung von Werten bei der Perzeption von Stellenausschreibungen Diplomica Verlag Uwe Link MehrWERT(e) im Employer Branding: Bedeutung von Werten bei der Perzeption

Mehr

Jan Sommerer. Personalwirtschaft bei der Bundeswehr. Personalbeschaffung, -entwicklung und -freisetzung. Diplomica Verlag

Jan Sommerer. Personalwirtschaft bei der Bundeswehr. Personalbeschaffung, -entwicklung und -freisetzung. Diplomica Verlag Jan Sommerer Personalwirtschaft bei der Bundeswehr Personalbeschaffung, -entwicklung und -freisetzung Diplomica Verlag Jan Sommerer Personalwirtschaft bei der Bundeswehr: Personalbeschaffung, -entwicklung

Mehr

Strategisches Facility Management im Produktionsbetrieb anhand Risikomanagement. Ing. Reinhard Poglitsch, MBA

Strategisches Facility Management im Produktionsbetrieb anhand Risikomanagement. Ing. Reinhard Poglitsch, MBA Strategisches Facility Management im Produktionsbetrieb anhand Risikomanagement Ing. Reinhard Poglitsch, MBA Vorstellung Ing. Reinhard Poglitsch, MBA 26 Jahre in der Dienstleistungsbranche Leiter Business

Mehr

BME- Benchmark. Projektbeschreibung. Effizienz im Einkauf. Lernen Sie von den Besten! 25 Kennzahlen zu

BME- Benchmark. Projektbeschreibung. Effizienz im Einkauf. Lernen Sie von den Besten! 25 Kennzahlen zu BME- Projektbeschreibung Benchmark Effizienz im Einkauf 25 Kennzahlen zu Organisation Prozessen Kosten des Einkaufs Vergleichswerte aus Unternehmen Ihrer Peer Group Lernen Sie von den Besten! Warum Benchmark?

Mehr

Ausgelagert und sorgenfrei?

Ausgelagert und sorgenfrei? Ausgelagert und sorgenfrei? Keyfacts über Sourcing - Auslagerungen sind ökonomisch sinnvoll - Höhere Anforderungen an Auslagerungen durch fünfte MaRisk-Novelle - Sourcing ermöglicht Banken Zugang zu innovativen

Mehr

E-Commerce Leitfaden zum Management der Wertschöpfungskette mit E-Technologien

E-Commerce Leitfaden zum Management der Wertschöpfungskette mit E-Technologien E-Commerce Leitfaden zum Management der Wertschöpfungskette mit E-Technologien Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management GmbH

Mehr

Exklusiv Einblick in die 5. Studie des 1. Arbeitskreis Social Media in der B2B-Kommunikation

Exklusiv Einblick in die 5. Studie des 1. Arbeitskreis Social Media in der B2B-Kommunikation Exklusiv Einblick in die 5. Studie des 1. Arbeitskreis Social Media in der B2B-Kommunikation B2B und Social Media immer noch taktisches Geplänkel oder endlich Strategie? 54 Prozent der Unternehmen haben

Mehr

Welche Schritte führen zu einem nachhaltigen Lieferkettenmanagement?

Welche Schritte führen zu einem nachhaltigen Lieferkettenmanagement? MERKBLATT NACHHALTIGES LIEFERKETTENMANAGEMENT Im Zeitalter einer globalisierten Wirtschaft hat die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen eine immer höhere Relevanz. Unter welchen Bedingungen

Mehr

Oliver Gallina. Diplomica Verlag. Jugendmedienkultur. Mediennutzung und Medienkompetenz in populären Jugendkulturen

Oliver Gallina. Diplomica Verlag. Jugendmedienkultur. Mediennutzung und Medienkompetenz in populären Jugendkulturen Oliver Gallina Diplomica Verlag Jugendmedienkultur Mediennutzung und Medienkompetenz in populären Jugendkulturen Oliver Gallina Jugendmedienkultur Hip-Hop Mediennutzung und Medienkompetenz in populären

Mehr

Der Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) ist eine gefährliche Vereinfachung

Der Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) ist eine gefährliche Vereinfachung https://klardenker.kpmg.de/der-korruptionswahrnehmungsindex-cpi-ist-eine-gefaehrliche-vereinfachung/ Der Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) ist eine gefährliche Vereinfachung KEYFACTS - Korruption ist

Mehr

Planung. Effizienzsteigerung. Restrukturierung

Planung. Effizienzsteigerung. Restrukturierung Planung. Effizienzsteigerung. Restrukturierung Über uns Die B&P Blinzinger & Partner Unternehmensberatung ist spezialisiert auf Planung, Effizienzsteigerung und Restrukturierung. Unser Anspruch ist es,

Mehr

Qualitätscontrolling Leitfaden zur qualitätsgerechten Planung und Steuerung von Geschäftsprozessen

Qualitätscontrolling Leitfaden zur qualitätsgerechten Planung und Steuerung von Geschäftsprozessen Qualitätscontrolling Leitfaden zur qualitätsgerechten Planung und Steuerung von Geschäftsprozessen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management

Mehr

Stephan Klingner, Stephanie Pravemann, Michael Becker ERGEBNISSE DER STUDIE «PRODUKTIVITÄT BEI DIENSTLEISTUNGEN»

Stephan Klingner, Stephanie Pravemann, Michael Becker ERGEBNISSE DER STUDIE «PRODUKTIVITÄT BEI DIENSTLEISTUNGEN» Stephan Klingner, Stephanie Pravemann, Michael Becker ERGEBNISSE DER STUDIE «PRODUKTIVITÄT BEI DIENSTLEISTUNGEN» ergebnisse der Studie «Produktivität bei Dienstleistungen» Das Thema Produktivität ist bei

Mehr

STAR Distribution Vortrag Fachkongress Druckindustrie Vom Drucker zum Kommunikationsdienstleister: Praxisbeispiel STAR Distribution

STAR Distribution Vortrag Fachkongress Druckindustrie Vom Drucker zum Kommunikationsdienstleister: Praxisbeispiel STAR Distribution STAR Distribution Vortrag Fachkongress Druckindustrie 4.0 10.11.2016 Vom Drucker zum Kommunikationsdienstleister: Praxisbeispiel STAR Distribution AGENDA 1. WIR STELLEN UNS VOR STAR COOPERATION Kurzvorstellung

Mehr

Vorlagen für Ihre Zeitplanung

Vorlagen für Ihre Zeitplanung 1 Hier finden Sie einfache Methoden und Instrumente, die bei der Analyse Ihrer Arbeitsabläufe und der Identifikation von individuellen Zeitfressern hilfreich sind. 1. Pareto-Prinzip 2. ALPEN-Methode 3.

Mehr

3. HDE-Umfrage zum Stand der SEPA- Vorbereitung und zur SEPA-Migration bei deutschen Handelsunternehmen Juli/August 2013

3. HDE-Umfrage zum Stand der SEPA- Vorbereitung und zur SEPA-Migration bei deutschen Handelsunternehmen Juli/August 2013 3. HDE-Umfrage zum Stand der SEPA- Vorbereitung und zur SEPA-Migration bei deutschen Handelsunternehmen Juli/August 2013 Zur Umfrage: www.einzelhandel.de Zur Umfrage Die Deutsche Bundesbank sowie das Bundesfinanzministerium

Mehr

Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG

Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG Agenda 1. Eingrenzung des Themas 2. Externes Risiko-Reporting

Mehr

Überfachliche Kompetenzen Selbsteinschätzung

Überfachliche Kompetenzen Selbsteinschätzung Überfachliche Kompetenzen Selbsteinschätzung Beim selbstorganisierten Lernen (SOL) sind neben Fachinhalten auch die sogenannt überfachlichen Kompetenzen wichtig, z.b. das Planen und Durchführen einer Arbeit,

Mehr

10 Jahre. Vor IPO: Corporate Governance auf den Prüfstand. Keyfacts über IPO

10 Jahre. Vor IPO: Corporate Governance auf den Prüfstand. Keyfacts über IPO Vor IPO: Corporate Governance auf den Prüfstand Keyfacts über IPO - AGs unterliegen verlängerter Verjährungsfrist und Beweislastumkehr - Anforderungen an die Lageberichterstattung gemäß DRS 20 sind nach

Mehr

» Gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen

» Gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen Kienbaum-Studie 2016 Februar/März 2016» Gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Auszug aus der Kienbaum Studie 2016: Corporate Governance 4.0. Aufsichtsratsarbeit zwischen gesetzlichen Anforderungen

Mehr

GWA Herbstmonitor 2009

GWA Herbstmonitor 2009 GWA Herbstmonitor 2009 Chart Report Untersuchungssteckbrief Im Auftrag des Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA e. V., Frankfurt, wurde von der Czaia Marktforschung GmbH, Bremen, der GWA Herbstmonitor

Mehr

Zu Immanuel Kant: Die Metaphysik beruht im Wesentlichen auf Behauptungen a priori

Zu Immanuel Kant: Die Metaphysik beruht im Wesentlichen auf Behauptungen a priori Geisteswissenschaft Pola Sarah Zu Immanuel Kant: Die Metaphysik beruht im Wesentlichen auf Behauptungen a priori Essay Essay zu Immanuel Kant: Die Metaphysik beruht im Wesentlichen auf Behauptungen a

Mehr

Für eine optimale Verfügbarkeit und Leistung ihrer Anlagen.

Für eine optimale Verfügbarkeit und Leistung ihrer Anlagen. Für eine optimale Verfügbarkeit und Leistung ihrer Anlagen. www.uhlenbrock.org Besser als Sie erwarten - garantiert. Optimale Anlagenverfügbarkeit und eine verbesserte Produktivität Ihrer Prozesse sind

Mehr

Jeder Mensch ist von Gelegenheiten umgeben. Aber diese existieren erst, wenn er sie erkannt hat. Und er erkennt sie nur, wenn er nach ihnen sucht!

Jeder Mensch ist von Gelegenheiten umgeben. Aber diese existieren erst, wenn er sie erkannt hat. Und er erkennt sie nur, wenn er nach ihnen sucht! Phase 1: Initiierung Jeder Mensch ist von Gelegenheiten umgeben. Aber diese existieren erst, wenn er sie erkannt hat. Und er erkennt sie nur, wenn er nach ihnen sucht! Edward de Bono, Kreativitätsforscher

Mehr

Digitalisierung in Köln

Digitalisierung in Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Start-ups 24.06.2016 Lesezeit 5 Min Digitalisierung in Köln Köln plant, mit der Initiative Startup-City.Cologne eine innovative und starke Gründerszene

Mehr

Delegation ärztlicher Leistungen

Delegation ärztlicher Leistungen Bachelorarbeit Nils Pöhler Delegation ärztlicher Leistungen Auszubildende und Assistenten in der Gesundheits- und Krankenpflege im Blickpunkt Bachelor + Master Publishing Nils Pöhler Delegation ärztlicher

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Revision der 9001:2015

HERZLICH WILLKOMMEN. Revision der 9001:2015 HERZLICH WILLKOMMEN Revision der 9001:2015 Volker Landscheidt Qualitätsmanagementbeauftragter DOYMA GmbH & Co 28876 Oyten Regionalkreisleiter DQG Elbe-Weser Die Struktur der ISO 9001:2015 Einleitung Kapitel

Mehr

Welche beiden Bestandteile hat die Situationsanalyse? Was ist die Konkurrenzanalyse? Welches Ziel verfolgt die Umweltanalyse und - prognose?

Welche beiden Bestandteile hat die Situationsanalyse? Was ist die Konkurrenzanalyse? Welches Ziel verfolgt die Umweltanalyse und - prognose? Welche beiden Bestandteile hat die Situationsanalyse? Welches Ziel verfolgt die Umweltanalyse und - prognose? Was ist die Konkurrenzanalyse? Welche Fragen werden bei der Konkurrenzanalyse beantwortet?

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement

Kundenbeziehungsmanagement Martina Makosch Kundenbeziehungsmanagement Chancen und Prozesse der Kundenrückgewinnung Diplomica Verlag Martina Makosch Kundenbeziehungsmanagement: Chancen und Prozesse der Kundenrückgewinnung ISBN: 978-3-8428-0862-1

Mehr

Risikomanagement im Mittelstand 2010: Eine empirische Studie zum aktuellen Stand des Risikomanagements mittelständischer Unternehmen in Ostwestfalen

Risikomanagement im Mittelstand 2010: Eine empirische Studie zum aktuellen Stand des Risikomanagements mittelständischer Unternehmen in Ostwestfalen Schriftenreihe Risikomanagement herausgegeben von Prof. Dr. Bettina Schiller, Dr. Christian Brünger, Dr. Peter Becker Forschungszentrum für Risikomanagement, Universität Paderborn Band 1 Christian Brünger,

Mehr

Fragebogen: Einsatz mobiler Endgeräte (Ortungsgeräte) bei dementiell erkrankten Menschen

Fragebogen: Einsatz mobiler Endgeräte (Ortungsgeräte) bei dementiell erkrankten Menschen Institut für Medizinische Informatik der Technischen Universität Braunschweig und der Medizinischen Hochschule Hannover Fragebogen: Einsatz mobiler Endgeräte (Ortungsgeräte) bei dementiell erkrankten Menschen

Mehr

Technisches Risikomanagement 2009 Matthias Herold

Technisches Risikomanagement 2009 Matthias Herold Technisches Risikomanagement 2009 Matthias Herold TÜV SÜD Industrie Service GmbH Managementverantwortung Risikomanagement heißt Verlustgefahren hinsichtlich ihrer Schadenshöhe und Eintrittswahrscheinlichkeit

Mehr

Zukunft deutsches Krankenhaus Thesen

Zukunft deutsches Krankenhaus Thesen TU Dresden / GÖZ / Workshop Zukunft deutsches Krankenhaus Thesen Prof. Dr. Volker Penter Dresden, 30. Oktober 2009 1 Einleitung Das deutsche Durchschnittskrankenhaus gibt es nicht. Jedes einzelne deutsche

Mehr

Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung II - Qualitätsentwicklung/Evaluation. Zentrale Ergebnisse und Handlungsempfehlungen

Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung II - Qualitätsentwicklung/Evaluation. Zentrale Ergebnisse und Handlungsempfehlungen Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung II - Qualitätsentwicklung/Evaluation Prof. Dr. Wolfgang Böttcher Georgskommende 33 48143 Münster Tel. +49 251 83-29446 Fax +49 251 83-21194 Email: wolfgang.boettcher@uni-muenster.de

Mehr

I. C2 Öffentlichkeitsarbeit. I. C2-Anlage-01 Situationsanalyse. Partner im regionalen INQA-Bauen-Netzwerk Gutes Bauen in Berlin / Brandenburg

I. C2 Öffentlichkeitsarbeit. I. C2-Anlage-01 Situationsanalyse. Partner im regionalen INQA-Bauen-Netzwerk Gutes Bauen in Berlin / Brandenburg I. C2 Öffentlichkeitsarbeit I. C2-Anlage-01 Situationsanalyse Berlin, Stand 2013 Partner im regionalen INQA-Bauen-Netzwerk Gutes Bauen in Berlin / Brandenburg Umgang mit der Situationsanalyse Um die Wirkung

Mehr

Marketing SoSe 2013

Marketing SoSe 2013 Prüfungsnummer: (für Studierende der WiSo-Fakultät) Matrikel-Nummer: (für Studierende anderer Fakultäten) Name: Vorname: 010 03 Marketing SoSe 2013 01.06.2013 (1. Termin) Prüfer: Prof. Dr. F. Völckner

Mehr

Warum sich Data Mining für kleine und mittelständische Unternehmen lohnt.

Warum sich Data Mining für kleine und mittelständische Unternehmen lohnt. Warum sich Data Mining für kleine und mittelständische Unternehmen lohnt. Gewinnen Sie entscheidungsrelevantes Wissen mit Data Mining Warum sich Data Mining für kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

GeschäftsGrundsätze freudenberg GruPPe

GeschäftsGrundsätze freudenberg GruPPe Geschäftsgrundsätze FREUDENBERG GRUPPE 2 Freudenberg ein diversifiziertes Familienunternehmen 1. Die Freudenberg Gruppe ist ein sehr breit diversifiziertes Unternehmen. Die Entwicklung hierzu war organisch;

Mehr

Forschungsprojekt Stereotype Geschlechterrollen in den Medien Online Studie: Geschlechterrollenwahrnehmung in Videospielen

Forschungsprojekt Stereotype Geschlechterrollen in den Medien Online Studie: Geschlechterrollenwahrnehmung in Videospielen Forschungsprojekt Stereotype Geschlechterrollen in den Medien Online Studie: Geschlechterrollenwahrnehmung in Videospielen Hintergrund Videospiele stellen die in ihnen handelnden Figuren häufig stereotyp

Mehr

Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016

Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016 Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016 MEM-Industrie: Talsohle durchschritten - Nach stark rückläufigen Auftragseingängen im Jahr 2015

Mehr

10 Schulzeit und Hausaufgaben

10 Schulzeit und Hausaufgaben 10 Schulzeit und Hausaufgaben Das Thema Schule wurde im diesjährigen Kinderbarometer unter verschiedenen Aspekten betrachtet. Die im folgenden Kapitel umschriebenen Aussagen der Kinder beziehen sich auf

Mehr

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

in der psychosozialen Beratung Transaktionsanalyse und Systemtheorie als erfolgreiches Netzwerk

in der psychosozialen Beratung Transaktionsanalyse und Systemtheorie als erfolgreiches Netzwerk Christina Eva Maria Weber Gefühle in der psychosozialen Beratung Transaktionsanalyse und Systemtheorie als erfolgreiches Netzwerk Eine kritische Stellungnahme aus systemischer Perspektive Diplomica Verlag

Mehr

Team- und Vorgangsmanagement

Team- und Vorgangsmanagement Team- und Vorgangsmanagement Inhalt Was ist das Team- und Vorgangsmanagement? Hindernisse für effiziente Zusammenarbeit Was ist ein Vorgang? Kontakte im Vorgang Aufgaben im Vorgang Aufgabensets für Checklisten

Mehr

Das Internet als Instrument der Unternehmenskommunikation unter besonderer Berücksichtigung der Investor Relations

Das Internet als Instrument der Unternehmenskommunikation unter besonderer Berücksichtigung der Investor Relations Wirtschaft Jörn Krüger Das Internet als Instrument der Unternehmenskommunikation unter besonderer Berücksichtigung der Investor Relations Eine theoretische und empirische Analyse Diplomarbeit Bibliografische

Mehr

FINANCE Midmarket-Private- Equity-Monitor. Winter FRANKFURT BUSINESS MEDIA GmbH

FINANCE Midmarket-Private- Equity-Monitor. Winter FRANKFURT BUSINESS MEDIA GmbH FINANCE Midmarket-Private- Equity-Monitor Winter 2016 Investmentmanager fürchten Preisblasen in Medizintechnik und Technologie Die Private-Equity-Branche schaut kritisch auf die Bewertungen von Unternehmen

Mehr

Armin Klein (Hrsg.) Gesucht: Kulturmanager

Armin Klein (Hrsg.) Gesucht: Kulturmanager Armin Klein (Hrsg.) Gesucht: Kulturmanager Armin Klein (Hrsg.) Gesucht: Kulturmanager Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation

Mehr

Qualität steigern. Kosten reduzieren. Umsatz erhöhen. Time-to-Market beschleunigen CHECKLISTE. Können Sie Übersetzungskosten sparen?

Qualität steigern. Kosten reduzieren. Umsatz erhöhen. Time-to-Market beschleunigen CHECKLISTE. Können Sie Übersetzungskosten sparen? CHECKLISTE Kosten reduzieren Qualität steigern Umsatz erhöhen Time-to-Market beschleunigen Können Sie Übersetzungskosten sparen? Sind Sie beim Übersetzen heute schon gut aufgestellt? NEIN JA GEPLANT 1.

Mehr

Religiöse Verfolgung als Fluchtgrund am Beispiel der kurdischen Yeziden

Religiöse Verfolgung als Fluchtgrund am Beispiel der kurdischen Yeziden Eva Gnau Religiöse Verfolgung als Fluchtgrund am Beispiel der kurdischen Yeziden Diplomica Verlag Eva Gnau Religiöse Verfolgung als Fluchtgrund am Beispiel der kurdischen Yeziden ISBN: 978-3-8428-0741-9

Mehr

Creditreform Bonitätsindex 2.0

Creditreform Bonitätsindex 2.0 Wirtschaftsinformationen Creditreform Bonitätsindex 2.0 > Daten bewerten > Ausfälle prognostizieren Auf die Bonität kommt es an Auch das Bewährte lässt sich noch verbessern. Der Creditreform Bonitätsindex,

Mehr

Bedrohte Kinderseele

Bedrohte Kinderseele Jessica Balthasar Bedrohte Kinderseele Traumatische Kindheitserlebnisse und ihre Folgen Diplomica Verlag Jessica Balthasar Bedrohte Kinderseele - Traumatische Kindheitserlebnisse und ihre Folgen ISBN:

Mehr

Einführung in die BWL - Übungszettel 1 vom Aufgabe 1: Magisches Dreieck

Einführung in die BWL - Übungszettel 1 vom Aufgabe 1: Magisches Dreieck Institut für Einführung in die BWL - Übungszettel 1 vom 01.11.2007 Aufgabe 1: Magisches Dreieck Das magische Dreieck der Betriebswirtschaftslehre umfasst die ökonomische Dimension, die soziale Dimension

Mehr

Jugendliche bis zu 10 Teilnehmende 120 bis 180 Minuten

Jugendliche bis zu 10 Teilnehmende 120 bis 180 Minuten SWOT-Analyse Übersicht Kurzbeschreibung Einsatzmöglichkeiten Vorteile Nachteil Zielgruppen Zeitaufwand Die SWOT-Analyse [Strengths (Stärken), Weaknesses (Schwächen), Opportunities (Chancen), Threats (Gefahren)]

Mehr

Frost- bzw. Frost-Taumittel-Widerstand von Beton

Frost- bzw. Frost-Taumittel-Widerstand von Beton Technik Carsten Flohr Frost- bzw. Frost-Taumittel-Widerstand von Beton Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

Bettina Heberer. Grüne Gentechnik. Hintergründe, Chancen und Risiken

Bettina Heberer. Grüne Gentechnik. Hintergründe, Chancen und Risiken essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

Migration und Behinderung

Migration und Behinderung Moritz Gómez Albornoz Migration und Behinderung Heilpädagogik im interkulturellen Kontext Diplomica Verlag Moritz Gómez Albornoz Migration und Behinderung: Heilpädagogik im interkulturellen Kontext ISBN:

Mehr

Identifizierung, Beseitigung und vorbeugende Vermeidung von logistischen Engpässen

Identifizierung, Beseitigung und vorbeugende Vermeidung von logistischen Engpässen Wirtschaft Alexander Grum Identifizierung, Beseitigung und vorbeugende Vermeidung von logistischen Engpässen Studienarbeit Hauptseminar: Seminar Logistik im Sommersemester 2012 Thema: von: Identifizierung,

Mehr