Themen: Versuchsbeschreibungen, Optik 1 (Licht und Schatten)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Themen: Versuchsbeschreibungen, Optik 1 (Licht und Schatten)"

Transkript

1 Klasse 7a Physik Vorbereitung zur Lernkontrolle am Themen: Versuchsbeschreibungen, Optik 1 (Licht und Schatten) Checkliste Was ich alles können soll Ich kenne die wichtigen Teile / Abschnitte eines Versuchsprotokolls (Geräte, Material, Aufbau, Durchführung, Beobachtung, Erklärung), kann sie zuordnen und benennen. Hier finde ich Information erstes Beispiel im Heft kann ich muss ich üben Ich kann die Dicke einer Buchseite, das Volumen eines Wassertropfens oder eine andere kleine Größe dadurch bestimmen, dass ich eine große Anzahl davon messe. Stationenarbeit im Heft Ich kenne die wichtigsten Lichtquellen und den Unterschied zwischen direkten und indirekten Lichtquellen. Arbeitsblatt, S Ich verstehe, dass wir etwas nur dann sehen, wenn Licht von dort in unser Auge gelangt. Mitschrift, S Ich weiß, dass Licht sich geradlinig ausbreitet und ich daher den Rand von Lichtbündeln mit dem Lineal zeichne. Arbeitsblatt, S. 14 Ich kenne den Aufbau einer Lochkamera, kann den Verlauf von Lichtbündeln dadurch einzeichnen und damit erklären, weshalb das Bild auf dem Kopf steht und welchen Einfluss die Lochgröße auf das Bild hat. Arbeitsblatt, S Ich verstehe, wie Schatten entstehen, und kann Schattenbereiche zeichnerisch ermitteln. S Ich kann bei mehreren punktförmigen Lichtquellen Kern- und Halbschattenräume zeichnen. S: Ich verstehe, wie der Übergangsschatten einer ausgedehnten Lichtquelle entsteht, und unterscheide ihn vom Halbschatten. S. 21 Ich verstehe, wie Tag und Nacht auf einem Planeten entstehen, und kann seine Drehrichtung daran erkennen. S. 24 Ich weiß, wie die Mondphasen aussehen und kann erklären, wie sie entstehen und sich entwickeln. Arbeitsblatt, S.25 Ich kann erklären, wie Mond- und Sonnenfinsternisse entstehen und weiß wie Sonne, Mond und Erde dabei stehen. Ich kenne den Unterschied zwischen partiellen und totalen Finsternissen. Arbeitsblatt, S. 24 Ich kann die unterschiedliche Länge von Tag und Nacht und die Entstehung der Jahreszeiten erklären. Arbeitsblatt Alle Seitenangaben beziehen sich natürlich auf das Lehrbuch Spektrum 7/8 Hessen.

2 Physik Klasse 7a Übungen zur Lernkontrolle am Name:, 1.) Ergänze das Versuchsprotokoll!.. und : Plastikflasche mit Verschluss, Standzylinder, Wasser, Wasserkocher, Eis : : Wir bringen Wasser zum Sieden, füllen etwas davon in die Plastikflasche, gießen es wieder aus und verschließen die Flasche. Mit Eis kühlen wir anderes Wasser auf 0 C ab und füllen es in den Standzylinder. Dann tauchen wir die Flasche in das eiskalte Wasser im Standzylinder. : Die Flasche schrumpft zusammen und bekommt Dellen. Der Wasserspiegel sinkt. : Beim Abkühlen zieht sich die (vorher warme) Luft in der Flasche zusammen, verringert also ihr Volumen. Dadurch wird auch der Luftdruck innen kleiner als der außen, die Flasche wird zusammengedrückt. 2.) In der Fernsehshow Frag doch mal die Maus wurde einmal die Frage beantwortet, wie viele Nadeln ein Weihnachtsbaum habe. Dazu wurden alle Nadeln, nachdem sie abgefallen waren, einzeln von mehr als hundert Kindern gezählt. Wie hätte man die ungefähre Anzahl mit viel geringerem Aufwand bestimmen können? 3.) Was muss passieren, damit ein Lichtstrahl oder Lichtbündel (z.b. eines Overheadprojektors) für dein Auge sichtbar wird? 4.) Du betrachtest im Mondlicht eine Fledermaus. Erläutere an diesem Beispiel den Sehvorgang. 5.) Von einer punktförmigen Lichtquelle trifft Licht auf zwei verschieden große Personen. Die Schatten an der(selben) Wand sind jedoch gleich groß. Wie ist das zu erklären? Fertige eine Skizze an!

3 6.) Zwei Kerzen beleuchten einen Gegenstand, hinter dem ein weißer Schirm aufgestellt ist. a) Zeichne mit Bleistift die Schattenräume ein und benenne sie. b) Beschreibe und skizziere, was auf dem Schirm zu sehen ist. Ansicht des Schirms c) Wo muss der Schirm aufgestellt werden, damit man auf ihm zwei getrennte, aber nahe beieinander liegende Halbschatten sieht? (Zeichne mit Füller/Kugelschreiber diese andere Schirmposition ein. Kerzen und Gegenstand bleiben an ihren Plätzen!) d) Der Schirm steht wieder an seiner Ausgangsposition. Beschreibe, wie sich das Schattenbild auf dem Schirm verändert, wenn man zwischen die beiden Kerzen noch viele weitere Kerzen stellt. Ansicht des Schirms bei d)

4 7.) a) Du beobachtest die skizzierte Landschaft durch eine Lochkamera. Zeichne darunter auf, wie sie auf deren Schirm erscheint. b) Erkläre, weshalb die Bilder bei der Lochkamera auf dem Kopf stehen. c) Wie verändert sich das Bild, wenn das Loch kleiner wird? 8.) Vor einem Schirm steht eine Lochblende, dahinter eine rote, eine gelbe und eine grüne Leuchtdiode. Wie sieht das Bild auf dem Schirm auf? Zeichne es genau ein! Zeichne ordentlich, genau und mit Bleistift! Genauigkeit wird beurteilt! rot gelb grün Blende Schirm

5 9.) Die Abbildung zeigt die Erde von oben betrachtet, in der Mitte der Nordpol. Das Licht der Sonne kommt von links. An einem Ort der Nordhalbkugel beobachtet man einen Halbmond (siehe Reihe darunter). a) Markiere einen Ort auf der Erde, auf dem der Halbmond so zu sehen ist, und zeichne ein, wo der Mond sich befinden muss. (Genau hinschauen!) b) Zeichne von diesem Zeitpunkt in der unteren Reihe die weiteren Mondphasen ein. c) In welche Richtung dreht sich die Erde um ihre Achse? Zeichne die Drehrichtung ein? d) Bewegt sich der Mond gegen den Uhrzeigersinn oder mit dem Uhrzeigersinn um die Erde? Er bewegt sich Uhrzeigersinn. Licht der Sonne Erde heute in 4 Tagen in 7 T. in 11 T. in 14 T. in 18 T. in 21 T. in 25 T. 10.) Erkläre mit Hilfe einer Zeichnung und in Worten, wie eine totale Mondfinsternis entsteht. 11.) Warum gibt es nicht bei jedem Neumond eine Sonnenfinsternis?

6 12.) Entstehung der Jahreszeiten a) Du siehst eine (natürlich nicht maßstabsgetreue) Skizze der Erde auf ihrer Umlaufbahn um die Sonne. In welche Richtung dreht sich die Erde? Begründe! (Hilfe: Im Osten geht die Sonne auf, im Süden nimmt sie ihren Lauf, im Westen wird sie untergehen, im Norden ist sie nie zu sehen.) b) Für die Entstehung der Jahreszeiten ist nicht die leicht unterschiedliche Entfernung der Erde zur Sonne der Grund! Denn wenn auf der Nordhalbkugel Sommer ist, haben die Bewohner der südlichen Hemisphäre Winter; sie sind aber gleich weit von der Sonne entfernt. Der wahre Grund ist, dass die Erdachse zur Ekliptik um etwa ist. Dadurch ist die Nordhalbkugel im Winter Sonne geneigt, und ihre Strahlen fallen unter einem Winkel ein, kann daher nur Energie übertragen. Außerdem sind die Tage. Im Sommer hingegen. Auf der Südhalbkugel. c) Trage auf die Striche in der Zeichnung die Jahreszeiten auf der Nordhalbkugel ein.

7 Physik Klasse 7a Übungen zur Lernkontrolle am Lösungen 1.) Ergänze das Versuchsprotokoll! Die zusammenschrumpfende Plastikflasche Geräte und Materialien : Plastikflasche mit Verschluss, Standzylinder, Wasser, Wasserkocher, Eis Aufbau (Skizze): Durchführung : Wir bringen Wasser zum Sieden, füllen etwas davon in die Plastikflasche, gießen es wieder aus und verschließen die Flasche. Mit Eis kühlen wir anderes Wasser auf 0 C ab und füllen es in den Standzylinder. Dann tauchen wir die Flasche in das eiskalte Wasser im Standzylinder. Beobachtung : Die Flasche schrumpft zusammen und bekommt Dellen. Der Wasserspiegel sinkt. Erklärung: Beim Abkühlen zieht sich die (vorher warme) Luft in der Flasche zusammen, verringert also ihr Volumen. Dadurch wird auch der Luftdruck innen kleiner als der außen, die Flasche wird zusammengedrückt. 2.) In der Fernsehshow Frag doch mal die Maus wurde einmal die Frage beantwortet, wie viele Nadeln ein Weihnachtsbaum habe. Dazu wurden alle Nadeln, nachdem sie abgefallen waren, einzeln von mehr als hundert Kindern gezählt. Wie hätte man die ungefähre Anzahl mit viel geringerem Aufwand bestimmen können? Man zählt einfach eine mittegroße Anzahl, z.b. 100 Nadeln, ab und wiegt sie. Danach wiegt man alle Nadeln. Den Quotienten der beiden Massen multipliziert man mit 100 und man hat eine (auf etwa 1% genaue) Schätzung der Anzahl. 3.) Was muss passieren, damit ein Lichtstrahl oder Lichtbündel (z.b. eines Overheadprojektors) für dein Auge sichtbar wird? Man kann nur etwas sehen, wenn Licht von dort ins Auge reflektiert oder gestreut wird. Dazu kann man zum Beispiel Kreidestaub in das Lichtbündel streuen.

8 4.) Du betrachtest im Mondlicht eine Fledermaus. Erläutere an diesem Beispiel den Sehvorgang. Das Licht der Sonne fällt auf den Mond und wird von ihm (ungerichtet) zur Erde reflektiert. Der Mond dient daher als indirekte Lichtquelle, Das Licht des Mondes fällt auf die Fledermaus und gelangt von ihr (durch Streuung und ungerichtete Reflexion) in mein Auge. Dadurch kann ich die Fledermaus sehen. 5.) Von einer punktförmigen Lichtquelle trifft Licht auf zwei verschieden große Personen. Die Schatten an der (selben) Wand sind jedoch gleich groß. Wie ist das zu erklären? Fertige eine Skizze an! Die kleinere Person steht näher an der Lichtquelle als die größere. Dadurch erscheint ihr Schatten im Verhältnis größer. kleinere Person gleich große Schatten größere Person Wand

9 6.) Zwei Kerzen beleuchten einen Gegenstand, hinter dem ein weißer Schirm aufgestellt ist. Kernschatten Halbschatten Schirmposition für c) a) Zeichne mit Bleistift die Schattenräume ein und benenne sie. b) Beschreibe und skizziere, was auf dem Schirm zu sehen ist. Etwa in der Mitte ist ein schwarzer Bereich, der Kernschatten, zu sehen. Hier gelangt kein Licht hin. Links und rechts davon befinden sich graue Felder, die von genau einer Lichtquelle beleuchtet sind. Dies sind die Halbschatten. Ansicht des Schirms c) Wo muss der Schirm aufgestellt werden, damit man auf ihm zwei getrennte, aber nahe beieinander liegende Halbschatten sieht? (Zeichne mit Füller/Kugelschreiber diese andere Schirmposition ein. Kerzen und Gegenstand bleiben an ihren Plätzen!) Dazu muss der Schirm weiter rechts, knapp hinter der Spitze des Kernschattenkegels aufgestellt werden. d) Der Schirm steht wieder an seiner Ausgangsposition. Beschreibe, wie sich das Schattenbild auf dem Schirm verändert, wenn man zwischen die beiden Kerzen noch viele weitere Kerzen stellt. Anstelle des Halbschattens sieht man nun einen Übergangs- schatten, die Helligkeit nimmt von innen nach außen fast kontinuierlich zu. Der Kernschatten bleibt unverändert. Ansicht des Schirms bei d)

10 7.) a) Du beobachtest die skizzierte Landschaft durch eine Lochkamera. Zeichne darunter auf, wie sie auf deren Schirm erscheint. b) Erkläre, weshalb die Bilder bei der Lochkamera auf dem Kopf stehen. Die Lichtstrahlen kreuzen sich beim Durchgang durch das Loch (siehe Abbildung der nächsten Aufgabe). Deshalb erscheint links, was rechts war und umgekehrt und oben was unten war und umgekehrt. c) Wie verändert sich das Bild, wenn das Loch kleiner wird? Das Bild wird schärfer, aber lichtschwacher / dunkler. 8.) Vor einem Schirm steht eine Lochblende, dahinter eine rote, eine gelbe und eine grüne Leuchtdiode. Wie sieht das Bild auf dem Schirm auf? Zeichne es genau ein! rot gelb grün Blende Auf dem Schirm erscheinen drei recht große farbige Punkte, oben ein grüner, unten ein gelber und ein roter, die sich überlappen (und dort dann orange erscheinen). Das Bild steht also auf dem Kopf und ist unscharf. Schirm

11 9.) Die Abbildung zeigt die Erde von oben betrachtet, in der Mitte der Nordpol. Das Licht der Sonne kommt von links. An einem Ort der Nordhalbkugel beobachtet man einen Halbmond (siehe Reihe darunter). a) Markiere einen Ort auf der Erde, auf dem der Halbmond so zu sehen ist, und zeichne ein, wo der Mond sich befinden muss. (Genau hinschauen!) b) Zeichne von diesem Zeitpunkt in der unteren Reihe die weiteren Mondphasen ein. c) In welche Richtung dreht sich die Erde um ihre Achse? Zeichne die Drehrichtung ein? d) Bewegt sich der Mond gegen den Uhrzeigersinn oder mit dem Uhrzeigersinn um die Erde? Er bewegt sich gegen den Uhrzeigersinn. Der Mond befindet sich in seiner zunehmenden Phase und ist von rechts beleuchtet! Licht der Sonne Erde a) i. c) d) a) ii. heute in 4 Tagen in 7 T. in 11 T. in 14 T. in 18 T. in 21 T. in 25 T. zunehmender Vollmond abnehmender Neumond Halbmond Halbmond

12 10.) Erkläre mit Hilfe einer Zeichnung und in Worten, wie eine totale Mondfinsternis entsteht. Sonne, Erde und Mond befinden sich auf einer geraden Linie, so dass sich der Mond im Kernschatten der Erde befindet. Randstrahlen Sonne Erde Mond Kernschatten der Erde 11.) Warum gibt es nicht bei jedem Neumond eine Sonnenfinsternis? Die Mondbahn ist gegenüber der Ekliptik (bzw. der Bahn der Erde um die Sonne) um 5 geneigt. Deshalb befindet sich der Mond meistens bei Neumond nicht genau zwischen der Sonne und der Erde, genauer: Auch bei Neumond sind Sonne, Mond und Erde nicht auf einer geraden Linie. Deshalb fällt dann der Kernschatten des Mondes nicht auf die Erde, sondern an der Erde vorbei.

13 12.) Entstehung der Jahreszeiten a) Du siehst eine (natürlich nicht maßstabsgetreue) Skizze der Erde auf ihrer Umlaufbahn um die Sonne. In welche Richtung dreht sich die Erde? Begründe! (Hilfe: Im Osten geht die Sonne auf, im Süden nimmt sie ihren Lauf, im Westen wird sie untergehen, im Norden ist sie nie zu sehen.) Die Erde dreht sich gegen den Uhrzeigersinn. Nehmen wir das rechte Bild der Erde. Dort ist in Asien gerade Nacht, in Westeuropa Abend und in Amerika Tag. Damit in Asien bald die Sonne auf- und in Europa untergeht, muss sich die Erde gegen den Uhrzeigersinn drehen. Außerdem läuft sie gegen den Uhrzeigersinn um die Sonne. b) Für die Entstehung der Jahreszeiten ist nicht die leicht unterschiedliche Entfernung der Erde zur Sonne der Grund! Denn wenn auf der Nordhalbkugel Sommer ist, haben die Bewohner der südlichen Hemisphäre Winter; sie sind aber gleich weit von der Sonne entfernt. Frühling Der wahre Grund ist, dass die Erdachse zur Ekliptik um etwa 66,5 geneigt ist. Dadurch ist die Nordhalbkugel im Winter von der Sonne weggeneigt, und ihre Strahlen fallen unter einem flacheren Winkel ein, Sommer Herbst können daher nur wenig Energie übertragen. Außerdem sind die Tage kürzer. Im Sommer hingegen ist die Nordhalbkugel der Sonne zugeneigt, ihre Strahlen fallen senkrechter ein und übertragen mehr Energie; die Tage sind länger. Winter Auf der Südhalbkugel ist Sommer, wenn auf der Nordhalbkugel Winter ist und umgekehrt.. c) Trage auf die Striche in der Zeichnung die Jahreszeiten auf der Nordhalbkugel ein.

Die Erde der blaue Planet

Die Erde der blaue Planet 16 16.1 und 2 Satellitenbild der Westhalbkugel und der Osthalbkugel Die Erde der blaue Planet Unsere Erde wird häufig der blaue Planet genannt. Auf Abb. 16.1 und 16.2 erkennt ihr warum: Die blauen Flächen

Mehr

Die Dreipunkt- Beleuchtung

Die Dreipunkt- Beleuchtung Die Dreipunkt- Beleuchtung Die Dreipunkt- Beleuchtung ist eine der Standard -Methoden bei der Ausleuchtung in der Materie Film und Foto und wurde auch für die Ausleuchtung im Bereich der Computer-generierten

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

Arbeitsblätter Physik Klasse 7 (v. A. Reichert)

Arbeitsblätter Physik Klasse 7 (v. A. Reichert) Arbeitsblätter Physik Klasse 7 (v. A. Reichert) Inhaltsverzeichnis Auge... 3 Brechung... 4 Fernrohr/Fernglas... 7 Hohl- und Wölbspiegel... 8 Kamera... 9 Lichtleiter... 10 Linsen... 11 Lochkamera... 13

Mehr

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFUNG E.V.

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFUNG E.V. DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFUNG E.V. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Landeswettbewerb Jugend forscht SCHÜEX BAYERN Lichtspektren von verschiedenen Lichtquellen Tobias Harand Schule: Albert-Schweizer-Gymnasium

Mehr

Schulcurriculum Physik - Klasse 6 (G8) - chronologischer Ablauf -

Schulcurriculum Physik - Klasse 6 (G8) - chronologischer Ablauf - Schulcurriculum Physik - Klasse 6 (G8) - chronologischer Ablauf - Inhaltsfelder Kontexte Kompetenzen (s. Anhang 1) Das Licht und der Schall Licht und Sehen Lichtquellen und Lichtempfänger geradlinige Ausbreitung

Mehr

Heute am Himmel: Sonntag, 5. Juli 2015

Heute am Himmel: Sonntag, 5. Juli 2015 astronomie.info - Am Himmel http://news.astronomie.info/ Heute am Himmel: Sonntag, 5. Juli 2015 Auffällig am Abendhimmel: Jupiter 2 rechts der Venus. Der Mond nimmt ab und ist vor allem in der zweiten

Mehr

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material:

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material: Kurzbeschreibung: Entlang eines gelben Weges, der sich von einem zum nächsten Blatt fortsetzt, entwerfen die Schüler bunte Fantasiehäuser. Gestaltungstechnik: Malen und kleben Zeitaufwand: 4 Doppelstunden

Mehr

Begleitmaterialien für Unterrichtsgänge in das Deutsche Museum erarbeitet von Lehrkräften

Begleitmaterialien für Unterrichtsgänge in das Deutsche Museum erarbeitet von Lehrkräften Begleitmaterialien für Unterrichtsgänge in das Deutsche Museum erarbeitet von Lehrkräften Thema Astronomie DM- Abteilung Astronomie Kurzbeschreibung Rundgang durch Astronomie I und II: Entwicklung der

Mehr

Sachkompetenzen und Methodenkompetenzen im Fach Physik Klassenstufen 7 bis 10 der DSJ gültig ab 2012

Sachkompetenzen und Methodenkompetenzen im Fach Physik Klassenstufen 7 bis 10 der DSJ gültig ab 2012 Sachkompetenzen und Methodenkompetenzen im Fach Physik Klassenstufen 7 bis 10 der DSJ gültig ab 2012 Inhaltsverzeichnis: Sachkompetenz:... 1 Methodenkompetenz... 2 Klasse 7 Basic Science... 3 Klasse 8

Mehr

Geometrie Klasse 5 Basiswissen und Grundbegriffe der Geometrie

Geometrie Klasse 5 Basiswissen und Grundbegriffe der Geometrie Geometrie Klasse 5 Basiswissen und Grundbegriffe der Geometrie Skript Beispiele Musteraufgaben Seite 1 Impressum Mathefritz Verlag Jörg Christmann Pfaffenkopfstr. 21E 66125 Saarbrücken verlag@mathefritz.de

Mehr

Die Übereckperspektive mit zwei Fluchtpunkten

Die Übereckperspektive mit zwei Fluchtpunkten Perspektive Perspektive mit zwei Fluchtpunkten (S. 1 von 8) / www.kunstbrowser.de Die Übereckperspektive mit zwei Fluchtpunkten Bei dieser Perspektivart wird der rechtwinklige Körper so auf die Grundebene

Mehr

Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz

Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz (1) Brainstorming Sie fangen in einem neuen Unternehmen zum arbeiten an. Es wurde ihnen gesagt, dass Sie ein eigenes kleines Büro mit PC bekommen. Wie stellen Sie sich

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Der Schulweg 1 Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Lehrplanbezug: Die optische Wahrnehmung verfeinern und das Symbolverständnis für optische Zeichen erweitern:

Mehr

Bulletin. Gebrochener Stab. Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich

Bulletin. Gebrochener Stab. Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich ulletin DPK Gebrochener Stab Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich Einleitung Hält man einen geraden Wanderstab in einen spiegelglatten, klaren ergsee,

Mehr

Mit der Sonne entsteht der Tag

Mit der Sonne entsteht der Tag Mit der Sonne entsteht der Tag (aus: Zeitgeschichten. Ein Lesebuch zur Ausstellung Zeitreise ) Jeder Tag ist aber wie der andere! Wer hat dies nicht schon einmal gedacht, wenn ihn die Langeweile packt

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Windows-Sidebar Minianwendung (Gadget) Sonne und Mond

Windows-Sidebar Minianwendung (Gadget) Sonne und Mond Windows-Sidebar Minianwendung (Gadget) Sonne und Mond Version 1.2 14. September 2008 Autor: Peter Scharf 2008 Inhalt Allgemeines... 3 Rechtliches... 3 Installieren der Minianwendung... 4 Deinstallieren

Mehr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr Name: Klasse: Datum: Das neue Jahr Vor wenigen Tagen hat das neue Jahr begonnen. Was es wohl bringen mag? Wenn du die Aufgaben dieses Arbeitsplans der Hamsterkiste bearbeitest, wirst du etwas über unsere

Mehr

NX für die digitale Produktentwicklung:

NX für die digitale Produktentwicklung: StS.fact sheet NX Virtual Studio NX für die digitale Produktentwicklung: Als vollständige Lösung für die digitale Produktentwicklung bietet die NX Software integrierte und technologisch führende Funktionen

Mehr

Mensch und Klima Arbeitsblatt

Mensch und Klima Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Welchen Einfluss hat der Mensch auf das Klima? Die SuS erarbeiten die Bedeutung der einzelnen Einflussfaktoren anhand von Texten. Sie überlegen sich, welchen Einfluss

Mehr

Die CTD - Leitfähigkeit, Temperatur und Tiefe. Schulausgabe

Die CTD - Leitfähigkeit, Temperatur und Tiefe. Schulausgabe Die CTD - Leitfähigkeit, Temperatur und Tiefe Schulausgabe Dieses Heft wurde von FSJlern erstellt. (Freiwilliges Soziales Jahr in Wissenschaft, Technik und Nachhaltigkeit) Die CTD - Leitfähigkeit, Temperatur

Mehr

STIMMDATEN. Sonne Erde Mond Planeten

STIMMDATEN. Sonne Erde Mond Planeten STIMMDATEN Sonne Erde Mond Planeten Stimmdaten für die Töne der Erde, des Mondes, der Planeten und der Sonne Die folgenden Seiten enthalten die astronomischen Originalfrequenzen und deren oktavanaloge

Mehr

Warum ist der verfinsterte Mond rot?

Warum ist der verfinsterte Mond rot? Warum ist der verfinsterte Mond rot? Von HOH. MEYER-BÜHRER (Glarisegg-Steckborn)1). (Mit 2 Abbildungen.) (Als Manuskript eingegangen am 15. Oktober 1931.) Diese Frage taucht bei jeder gut sichtbaren Mondfinsternis

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr

Bergwelt Wetter-Klima

Bergwelt Wetter-Klima Wetter- und Klimaforscher werden aktiv Arbeitsauftrag: Sch arbeiten die Aufgaben in Workshop-Gruppen selbstständig durch, unter zu Hilfename von Atlanten, Internet, Arbeitsblättern und Folien Ziel: Exploratives

Mehr

SCHÜLEROPTIK VERSUCHSANLEITUNG

SCHÜLEROPTIK VERSUCHSANLEITUNG Unterrichtshilfen Lehrwerkstätten und Berufsschule Zeughausstrasse 56 für Mechanik und Elektronik Tel. 052 267 55 42 CH-8400 Winterthur Fax 052 267 50 64 SCHÜLEROPTIK VERSUCHSANLEITUNG PA0172 Die Versuchsanleitung

Mehr

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007 Raman- Spektroskopie Natalia Gneiding 5. Juni 2007 Inhalt Einleitung Theoretische Grundlagen Raman-Effekt Experimentelle Aspekte Raman-Spektroskopie Zusammenfassung Nobelpreis für Physik 1930 Sir Chandrasekhara

Mehr

Wie sehen Rinder? Mit den Augen des Tieres im Stall und auf der Weide

Wie sehen Rinder? Mit den Augen des Tieres im Stall und auf der Weide Wie sehen Rinder? Mit den Augen des Tieres im Stall und auf der Weide Prof. K. Reiter, Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Landtechnik und Tierhaltung 23. Milchrindtag 2014 Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

INHALT. Danksagung... Einleitung... 1 Projekt: Einfache Formen herstellen... 1. 2 Mit der Konsole herumspielen und feststellen, was kaputt ist...

INHALT. Danksagung... Einleitung... 1 Projekt: Einfache Formen herstellen... 1. 2 Mit der Konsole herumspielen und feststellen, was kaputt ist... INHALT Danksagung................................... Einleitung.................................... IX XI 1 Projekt: Einfache Formen herstellen.................. 1 Programmieren mit dem ICE Code Editor................................

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

- Sprache der Physik Experimentbeschreibung. - Anfertigung eines Protokolls - selbstständiges Erforschen. - selbstständiges Experimentieren

- Sprache der Physik Experimentbeschreibung. - Anfertigung eines Protokolls - selbstständiges Erforschen. - selbstständiges Experimentieren Klasse: 6 1. Elektrischer Strom I: Einfache elektrische Stromkreise: Elektrische Stromkreise Elektrische Quellen Schaltsymbole und Schaltpläne Stromkreise beim Fahrrad Elektrische Geräte im Alltag: Schaltung

Mehr

Beispielarbeit. MATHEMATIK (mit CAS)

Beispielarbeit. MATHEMATIK (mit CAS) Abitur 2008 Mathematik (mit CAS) Beispielarbeit Seite 1 Abitur 2008 Mecklenburg-Vorpommern Beispielarbeit MATHEMATIK (mit CAS) Hinweis: Diese Beispielarbeit ist öffentlich und daher nicht als Klausur verwendbar.

Mehr

Bild und Grafik Praktikum

Bild und Grafik Praktikum Bild und Grafik Praktikum Bericht über: Modellierung des THM G-Gebäude Programm: Google Sketchup Bearbeiter: 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 Über Google Sketchup... 4 Grundlegende Werkzeuge... 5 Rotierfunktion...

Mehr

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005 Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Dh.: eine Mappe hatte ich pro Kind in einer Mappe für meine Aufzeichnungen und ein Heftchen habe ich jedem Kind schön in Farbe spiralisiert

Mehr

C3-01 Sachtexte: Experimente

C3-01 Sachtexte: Experimente Dieses Material trainiert das sinnerfassende Lesen in Einzel- oder Partnerarbeit. Fertigung: Blätter ausdrucken, in der Mitte falten (Strichmarke beachten!): Sie erhalten dadurch Arbeitskarten im A5-Format,

Mehr

Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten

Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten Martin Zellner 18. Juli 2011 Einleitende Worte Diese Formelsammlung enthält alle Formeln und Konstanten die im Verlaufe des Semesters in den Übungsblättern

Mehr

Niedersächsisches Kultusministerium. Name: Klasse / Kurs: Schule: Allgemeiner Teil Hauptteil Wahlaufgaben Summe. Mögliche Punkte 28 36 20 84

Niedersächsisches Kultusministerium. Name: Klasse / Kurs: Schule: Allgemeiner Teil Hauptteil Wahlaufgaben Summe. Mögliche Punkte 28 36 20 84 Niedersächsisches Abschlussprüfung zum Erwerb des Sekundarabschlusses I Hauptschulabschluss Schuljahrgang 9, Schuljahr 2012/2013 Mathematik G- und E-Kurs Prüfungstermin 30. April 2013 Name: Klasse / Kurs:

Mehr

Raytracing. Schlussbericht. Jonas Lauener 1995, Áedán Christie 1997 Melvin Ott 1997, Timon Stampfli 1997

Raytracing. Schlussbericht. Jonas Lauener 1995, Áedán Christie 1997 Melvin Ott 1997, Timon Stampfli 1997 Raytracing Schlussbericht Jonas Lauener 1995, Áedán Christie 1997 Melvin Ott 1997, Timon Stampfli 1997 bei Betreuer Marco Manzi, Institut für Informatik und angewandte Mathematik Inhalt Fragestellung...

Mehr

Der Energieverbrauch in Österreich

Der Energieverbrauch in Österreich 2. Einheit 2. Unterrichtseinheit 1 Der Energieverbrauch in Österreich Im Mittelpunkt dieser Unterrichtseinheit stehen folgende Themen: die Frage, wofür wir konkret Energie benötigen das Kennenlernen neuer

Mehr

Unterrichtsinhalte Physik

Unterrichtsinhalte Physik Unterrichtsinhalte Physik Klasse 5/6 Elektrizität und Magnetismus Magnetismus Wo werden Magnete eingesetzt? Welche Stoffe werden von einem Magneten angezogen? Fernwirkung, Abschirmung und Durchdringung

Mehr

Anforderungen im Fach Physik

Anforderungen im Fach Physik Anforderungen im Fach Physik für die Ergänzungsprüfung auf Niveau Fachmaturität Pädagogik (Kandidierende mit Berufs- oder Fachmaturität für die Studiengänge Primarstufe und Kindergarten-Unterstufe) Einleitung

Mehr

Anfang: (1) HOMEPAGE: Farbwahl und Aufbau

Anfang: (1) HOMEPAGE: Farbwahl und Aufbau 2D-Tutorials >> Adobe Photoshop Anfang: (1) HOMEPAGE: Farbwahl und Aufbau Autor: efox Inhalt: Homepage erstellen (1) Hier lernt ihr in nur 6 Tagen eine komplette Homepage zu erstellen. Teil 1 behandelt

Mehr

Unterrichtsmaterialien:

Unterrichtsmaterialien: Unterrichtsmaterialien: Energieumwandlungen in der Halfpipe Fach: Physik Jahrgangstufe: 5./6. Inhaltsverzeichnis 2 Inhalt Seite 1. Lernziele und curriculare Bezüge 3 2. Die Lernsituation 4 3. Der Unterrichtsverlauf

Mehr

01 CONCEPT 02 DETAILS 03 OPTIKEN 04 POWERS 05 TECHNISCHE DATEN CLOUD

01 CONCEPT 02 DETAILS 03 OPTIKEN 04 POWERS 05 TECHNISCHE DATEN CLOUD 01 CONCEPT 02 DETAILS 03 OPTIKEN 04 POWERS 05 TECHNISCHE DATEN CLOUD HERAUSZIEHBARER, SCHWENKBARER EINBAUSTRAHLER DER NEUEN GENERATION. CLOUD unterscheidet sich vor allem durch sein besonderes Design.

Mehr

KLASSE: 8TE NAME: Vorname: Datum:

KLASSE: 8TE NAME: Vorname: Datum: Kapitel II : Die Geräte im Alltag (S. 306-327) Achtung : Arbeite bei den Versuchen auf den folgenden Seiten nie mit dem Strom aus der Steckdose. Das kann lebensgefährlich sein! II.1) Ein einfacher Stromkreis

Mehr

Posten 3: Strom aus Wasserkraft Lehrerinformation

Posten 3: Strom aus Wasserkraft Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Die Sch lösen in Gruppen den vorliegenden Posten unter Einbezug der vorhandenen Unterlagen und Materialien. Ziel Material Die Sch sind in der Lage, die unterschiedlichen

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Das Magnetfeld der Erde. Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma

Das Magnetfeld der Erde. Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma Das Magnetfeld der Erde Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma Das Magnetfeld der Erde 65 1 Zusammenfassung Warum ist es so wichtig, die Werte des Magnetfelds der Erde zu kennen? Warum untersucht die

Mehr

Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II

Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II Photovoltaik:Direkte Umwandlung von Strahlungsenergie in elektrische Energie Anregung

Mehr

Autodesk AutoCAD 2013. 3D-Konstruktion. Martin Harbauer. 1. Ausgabe, August 2012 AUC20133D

Autodesk AutoCAD 2013. 3D-Konstruktion. Martin Harbauer. 1. Ausgabe, August 2012 AUC20133D Autodesk AutoCAD 2013 Martin Harbauer 3D-Konstruktion 1. Ausgabe, August 2012 AUC20133D Rendern 14 14.5 Material Eine der wichtigsten und umfangreichsten Variationsmöglichkeiten beim Rendern liegt in der

Mehr

Färben, texturieren und rendern in Solid Edge

Färben, texturieren und rendern in Solid Edge Färben, texturieren und rendern in Solid Edge Man kann den Objekten in Solid Edge Farben geben, transparent oder opak und Texturen. Das sind Bilder die auf die Oberflächen aufgelegt werden. Dabei bekommt

Mehr

Basisexperiment - Flammenfärbung

Basisexperiment - Flammenfärbung 1 Lehrerversion Lehrplanbezug: Atombau Basisexperiment - Flammenfärbung Ziel: Die Schüler sollen die Technik der Flammenfärung erlernen und die Ursache für die Lichtemission erfahren. Weiters sollen Anwendungsbeispiele

Mehr

Klassenstufe 7. Überblick,Physik im Alltag. 1. Einführung in die Physik. 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes

Klassenstufe 7. Überblick,Physik im Alltag. 1. Einführung in die Physik. 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes Schulinterner Lehrplan der DS Las Palmas im Fach Physik Klassenstufe 7 Lerninhalte 1. Einführung in die Physik Überblick,Physik im Alltag 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes Eigenschaften des Lichtes,Lichtquellen,Beleuchtete

Mehr

Einfärbbare Textur erstellen in GIMP (benutzte Version: 2.6.7)

Einfärbbare Textur erstellen in GIMP (benutzte Version: 2.6.7) Tutorial Einfärbbare Textur erstellen in GIMP (benutzte Version: 2.6.7) Vorbereiten: Ebenenfenster sichtbar Farben auf schwarz/weiß setzen (Einfach nur die Taste D drücken) Die Datei nach den Erstellen

Mehr

Bildschirmarbeitsplatz

Bildschirmarbeitsplatz Bildschirmarbeitsplatz Praktikum-Skript: Kapitel 7 1 Gliederung Theorieteil Einführung Umgebungseinflüsse Hardwarekomponenten Praktische Umsetzung Gestaltung eines Bildschirmarbeitsplatzes anhand einer

Mehr

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen ALEMÃO TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich +0,4 +0,2 +0,0 0,2 0,4 1900 1920 1940 1960 1980 2000 In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen In den letzten

Mehr

Abenteuer Ernährung. Dein Frühstück

Abenteuer Ernährung. Dein Frühstück Im Film siehst du, was Rezzan und Florian morgens frühstücken. Was frühstückst du? Schreibe die Getränke und Nahrungsmittel auf und untersuche, welche Nährstoffe darin enthalten sind. Male in die Kreise

Mehr

www.wiesl.net SPIELPLAN: weisser Raster mit 36 eingezeichneten Feldern

www.wiesl.net SPIELPLAN: weisser Raster mit 36 eingezeichneten Feldern HALLO UND WILLKOMMEN! DRUCKEN: Am besten weisses Papier verwenden, Papierformat Din A4, Hochformat. Schwarz/weiss oder Farbdruck. (Das Spielmaterial sieht in Farbe natürlich schöner aus.) Spielfiguren

Mehr

Benutzername: Passwort: Nun befindest du dich in einem Bereich, von wo aus du Berichte über Ereignisse schreiben kannst und Fotos dazugeben kannst.

Benutzername: Passwort: Nun befindest du dich in einem Bereich, von wo aus du Berichte über Ereignisse schreiben kannst und Fotos dazugeben kannst. BERICHTE MIT FOTOS AUF DIE SCHULHOMEPAGE STELLEN Gehe im Internet auf die Seite deiner Schulhomepage. In diesem Skript wird am Beispiel der Homepage der VS Mittersill gearbeitet. http://www.vs-mittersill.salzburg.at

Mehr

Zahl der Spieler: Alter: Autor: Illustrationen: Inhalt: Vorwort für

Zahl der Spieler: Alter: Autor: Illustrationen: Inhalt: Vorwort für Spielanleitung Art.-Nr.: 607-6342 Zahl der Spieler: Alter: Autor: 1 bis 4 ab 7 Jahren Michael Rüttinger (unter Verwendung einer Idee von Josef Niebler) Heidemarie Rüttinger Spielplan Vorderseite und Rückseite

Mehr

Genjo-Koan von Eihei Dogen

Genjo-Koan von Eihei Dogen Genjo-Koan von Eihei Dogen Wenn alle Dharma Buddha-Darma sind, gibt es Erleuchtung und Täuschung, Uebung, Leben und Tod, Buddhas und Lebewesen. Wenn die zehntausend Dharmas ohne Selbst sind, gibt es keine

Mehr

Abplattung ein Designmerkmal kosmischer Objekte Olaf Fischer

Abplattung ein Designmerkmal kosmischer Objekte Olaf Fischer Abplattung ein Designmerkmal kosmischer Objekte Olaf Fischer Wenn es um die Größe der Erde geht, dann erfährt der Schüler, dass es einen Äquatorradius und einen Polradius gibt, die sich etwa um 0 km unterscheiden.

Mehr

7 Uli hat mit einem Graphikprogramm ein Auto gezeichnet und die geometrischen Objekte wie folgt bezeichnet:

7 Uli hat mit einem Graphikprogramm ein Auto gezeichnet und die geometrischen Objekte wie folgt bezeichnet: 2015 7 Uli hat mit einem Graphikprogramm ein Auto gezeichnet und die geometrischen Objekte wie folgt bezeichnet: 7.1 Übersetze jeweils in die abkürzende Fachschreibweise (Punktnotation) (5) a) Das Objekt

Mehr

Das SMART Diplom. Auf den folgenden Seiten finden Sie das Ausbildungsskript für unser Modul SMART Board Diplom.

Das SMART Diplom. Auf den folgenden Seiten finden Sie das Ausbildungsskript für unser Modul SMART Board Diplom. Das SMART Diplom Auf den folgenden Seiten finden Sie das Ausbildungsskript für unser Modul SMART Board Diplom. Ablauf des Projekts: 10 Unterrichtsstunden über 10 Schulwochen - 2 Lehrerinnen im Team - 6

Mehr

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Infrarot Thermometer Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Achtung Mit dem Laser nicht auf Augen zielen. Auch nicht indirekt über reflektierende Flächen. Bei einem Temperaturwechsel, z.b. wenn Sie

Mehr

Stratoblaster Trading Formula

Stratoblaster Trading Formula Erster Schritt: Stratoblaster Trading Formula Während des neuen Trading-Tages warten wir als erstes, bis sich der Preis in den grünen oder den roten Bereich bewegt hat und dort ein V-Top bzw. einen V-Boden

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Messung radioaktiver Strahlung

Messung radioaktiver Strahlung α β γ Messung radioaktiver Strahlung Radioaktive Strahlung misst man mit dem Geiger-Müller- Zählrohr, kurz: Geigerzähler. Nulleffekt: Schwache radioaktive Strahlung, der wir ständig ausgesetzt sind. Nulleffekt

Mehr

GYMNASIUM ESSEN NORD-OST Gymnasium für Jungen und Mädchen Sekundarstufe I und II Ganztagsgymnasium

GYMNASIUM ESSEN NORD-OST Gymnasium für Jungen und Mädchen Sekundarstufe I und II Ganztagsgymnasium GYMNASIUM ESSEN NORD-OST Gymnasium für Jungen und Mädchen Sekundarstufe I und II Ganztagsgymnasium Schulinternes Curriculum für das Fach Physik in der Sekundarstufe I (G8) Jahrgangsstufe 6.1 Teil 1 Kontext:

Mehr

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Unter dem Begriff Klima verstehen wir die Gesamtheit der typischen Witterungsabläufe an einem bestimmten Ort oder in einer bestimmten Region über

Mehr

Fröbelstern Fotofaltkurs Schritt für Schritt aus der Zeitschrift LC 431, Seite 64/65

Fröbelstern Fotofaltkurs Schritt für Schritt aus der Zeitschrift LC 431, Seite 64/65 OZ-Verlags-GmbH Papierstreifen. Die Enden des vierten gefalteten Papierstreifens weiter durch den zweiten gefalteten Streifen oben ziehen. 1 Die vier Papierstreifen jeweils waagerecht in der Mitte falten.

Mehr

AG Erneuerbare Energien

AG Erneuerbare Energien AG Erneuerbare Energien Zeitraum: 26.09.2011 bis 07.11.2011 Veranstaltungsort: Schulgarten Moabiter Ratschlag e.v. Eingebettet in das Projekt Klimaschutz in Schule und Kiez an der 1. Gemeinschaftsschule

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

Vordiplomsklausur Physik

Vordiplomsklausur Physik Institut für Physik und Physikalische Technologien der TU-Clausthal; Prof. Dr. W. Schade Vordiplomsklausur Physik 14.Februar 2006, 9:00-11:00 Uhr für den Studiengang: Maschinenbau intensiv (bitte deutlich

Mehr

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsjahr: 203 (Sommersemester) Allgemeine Informationen: Der deutschsprachige

Mehr

Einführung in das Präsentationsprogramm PowerPoint von Windows

Einführung in das Präsentationsprogramm PowerPoint von Windows Einführung in das Präsentationsprogramm PowerPoint von Windows Der Aufbau einer PowerPoint Präsentation Folienlayout Der Folien Master Foliendesign Erstellen von neuen Slides Zeichen, Tabellen, Diagramme,

Mehr

Welcher Hauttyp sind Sie?

Welcher Hauttyp sind Sie? Welcher Hauttyp sind Sie? Sommer, Sonne, Spaß und Freizeit. Jetzt ist sie da, die heiße Jahreszeit. Damit Sie den Sommer unbeschwert genießen können haben wir ein paar Empfehlungen für Sie zusammengestellt.

Mehr

Bauplan. Getränketablett Kein Verrutschen mehr von Flaschen und Gläsern. Bauplan 5_08

Bauplan. Getränketablett Kein Verrutschen mehr von Flaschen und Gläsern. Bauplan 5_08 Bauplan 5_08 Bauplan Getränketablett Kein Verrutschen mehr von Flaschen und Gläsern TTS Tooltechnic Systems AG & Co. KG vertreten durch: TTS Tooltechnic Systems Deutschland GmbH Markenvertrieb Festool

Mehr

Vergleichsarbeit Mathematik

Vergleichsarbeit Mathematik Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport Vergleichsarbeit Mathematik 3. Mai 005 Arbeitsbeginn: 0.00 Uhr Bearbeitungszeit: 0 Minuten Zugelassene Hilfsmittel: - beiliegende Formelübersicht (eine Doppelseite)

Mehr

Übung 1. Explorer. Paint. Paint. Explorer

Übung 1. Explorer. Paint. Paint. Explorer Seite 1 Übung 1 1. Öffnen Sie das Programm PAINT 2. Maximieren Sie das Fenster 3. Verkleinern Sie das Fenster (Nicht Minimieren!!) 4. Öffnen Sie ZUSÄTZLICH zu PAINT den Windows Explorer 5. Verkleinern

Mehr

Thüringer Kultusministerium

Thüringer Kultusministerium Prüfungstag: Mittwoch, den 07. Juni 2000 Prüfungsbeginn: 8.00 Uhr Thüringer Kultusministerium Realschulabschluss Schuljahr 1999/2000 Mathematik Hinweise für die Prüfungsteilnehmerinnen und -teilnehmer

Mehr

1.0 Beleuchtung, Begriffe, Schutzklassen, Schutzarten, Dimensionierung. Tips für Planung, Praxis, Energie

1.0 Beleuchtung, Begriffe, Schutzklassen, Schutzarten, Dimensionierung. Tips für Planung, Praxis, Energie 1.0 Beleuchtung, Begriffe, Schutzklassen, Schutzarten, Dimensionierung. Tips für Planung, Praxis, Energie Von der Beleuchtung geblendet! Sie kennen alle die Situation, wenn Ihnen an einem schönen Abend

Mehr

Energie- und Umweltmanagement. Führung Teil IV. Wasser. Wärme. Strom Luft

Energie- und Umweltmanagement. Führung Teil IV. Wasser. Wärme. Strom Luft Führung Teil IV Wasser Strom Luft Wärme Strom Um 1 kwh herzustellen braucht man.. Sonnenenergie auf 1 qm in 45 min 300 g Steinkohle 72.000 Litern Wasser auf 5 Meter Höhe durch eine Turbine http://www.1-qm.de/expo.html

Mehr

Schwerpunkt Inhalte Fachliche Kompetenzen Methodische Kompetenzen Bemerkungen Physik als Naturwissenschaft (ca. 4 h)

Schwerpunkt Inhalte Fachliche Kompetenzen Methodische Kompetenzen Bemerkungen Physik als Naturwissenschaft (ca. 4 h) Fachcurriculum Physik G8 Klasse 6 bis 9 (ENTWURF) Klasse 6 (eine Wochenstunde, nicht epochal!!) Schwerpunkt Inhalte Fachliche Kompetenzen Methodische Kompetenzen Bemerkungen Physik als Naturwissenschaft

Mehr

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Inhaltsverzeichnis 1. Richtlinienbezug......3 2. Unterrichtsvorschläge......3 3. Einstiegsvorschlag......5

Mehr

Vorbereitung Bevor wir loslegen, müssen wir uns ein Bild aussuchen; ich habe ein Foto von mir genommen. Ab in Photoshop damit! (Abb.

Vorbereitung Bevor wir loslegen, müssen wir uns ein Bild aussuchen; ich habe ein Foto von mir genommen. Ab in Photoshop damit! (Abb. Der Titel will verdeutlichen, dass es sich hier um eine sehr einfache Methode des Vektorisierens eines Bildes handelt und zwar in Photoshop, von Version 6 bis zu CS 3. Das Tutorial richtet sich eigentlich

Mehr

Deutsche Schule Tokyo Yokohama. Federmäppchen Anzahl Farbe. Allgemein Anzahl Farbe. Deutsch Anzahl Farbe. Mathematik Anzahl Farbe

Deutsche Schule Tokyo Yokohama. Federmäppchen Anzahl Farbe. Allgemein Anzahl Farbe. Deutsch Anzahl Farbe. Mathematik Anzahl Farbe Klasse: 6 Materialliste Federmäppchen Füller Füllerpatronen Radiergummi (Radiergummi mit einer rauen und einer weichen Seite meist rot/ blau) 4 Bleistifte HB 5 Holzbuntstifte (mind. 8 verschieden n) 6

Mehr

Der Website-Generator

Der Website-Generator Der Website-Generator Der Website-Generator im Privatbereich gibt Ihnen die Möglichkeit, schnell eine eigene Website in einheitlichem Layout zu erstellen. In Klassen, Gruppen und Institutionen können auch

Mehr

Zähne und Zahnpflege

Zähne und Zahnpflege Arbeitsauftrag: - Schneide die Begriffe aus und ordne sie den entsprechenden Kästchen zu! - Hilfe bietet dein Schulbuch und das Lernprogramm Zähne und Zahnpflege. Kieferknochen Zahnhals Markhöhle Zahnwurzel

Mehr

Abiotische Faktoren des Wassers: Anomalie und Oberflächenspannung

Abiotische Faktoren des Wassers: Anomalie und Oberflächenspannung Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (RS) Reutlingen Fach: Biologie - Feuer, Erde, Luft und Wasser - Abiotische Faktoren des Wassers: Anomalie und Oberflächenspannung Erarbeitet von: Jennifer

Mehr

1. Das Grundspiel Ziel des Spiels. Inhalt: 1 Spielplan, 34 Gängekarten, 24 Bildkarten, 4 Spielfiguren

1. Das Grundspiel Ziel des Spiels. Inhalt: 1 Spielplan, 34 Gängekarten, 24 Bildkarten, 4 Spielfiguren Inhalt: 1 Spielplan, 34 Gängekarten, 24 Bildkarten, 4 Spielfiguren Ravensburger Spiele 26 534 3 Ein Spiel für 2-4 Spieler ab 7 Jahren Autor: Max J. Kobbert Illustration: Joachim Krause, illuvision Design:

Mehr

hand-out perspektive photoshop

hand-out perspektive photoshop hand-out perspektive photoshop + = _Modellfoto Fotografiert im Raw-Format (hochaufgelöste Bilder, welche mithilfe von Photoshop nachträglich in der Belichtung etc. bearbeitet werden können) Grauer Backdrop

Mehr

A. Kräfte und Bewegungsgleichungen (19 Punkte) Name: Vorname: Matr. Nr.: Studiengang: Platz Nr.: Tutor:

A. Kräfte und Bewegungsgleichungen (19 Punkte) Name: Vorname: Matr. Nr.: Studiengang: Platz Nr.: Tutor: Prof. Dr. Sophie Kröger Prof. Dr. Gebhard von Oppen Priv. Doz. Dr. Frank Melchert Dr. Thorsten Ludwig Cand.-Phys. Andreas Kochan A. Kräfte und Bewegungsgleichungen (19 Punkte) 1. Was besagen die drei Newtonschen

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf wand K Plus Putzfassade: wand, U=,126 W/m²K (erstellt am 14.6.13 1:39) U =,126 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 163.9 (Hitzeschutz) EnEV Bestand*: U

Mehr

Deutsche Schule Tokyo Yokohama

Deutsche Schule Tokyo Yokohama Deutsche Schule Tokyo Yokohama Schulcurriculum KC-Fächer Sekundarstufe I Klassen 7-10 Physik Stand: 21. Januar 2014 eingereicht zur Genehmigung Der schulinterne Lehrplan orientiert sich am Thüringer Lehrplan

Mehr

Name: Klasse: Datum:

Name: Klasse: Datum: Arbeitsblatt 10.1 Versuch 1: Man füllt eine mittelgroße Glasschale mit Wasser und legt vorsichtig eine Büroklammer auf die Oberfläche des Wassers. Anschließend gibt man mit einer Pipette am Rand der Glasschale

Mehr