FASTLANE - FTP-CLIENT UND DIAGNOSETOOL

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FASTLANE - FTP-CLIENT UND DIAGNOSETOOL"

Transkript

1 FASTLANE - FTP-CLIENT UND DIAGNOSETOOL

2 Mit FastLane stellen wir Ihnen einen FTP-Client mit integrierten Diagnosetools zur Verfügung. Was ist FTP? FTP (File Transfer Protokoll) - mit diesem Protokoll ist es möglich Daten zwischen Ihrem lokalen Computer und dem Speicherplatz Ihres FTP-Servers zu übertragen. Das FTP- Übertragungsprotokoll ist unabhängig vom verwendeten Betriebssystem und von der Art der Verbindung. Zusätzlich zur Möglichkeit Daten über das FTP-Protokoll zu übertragen, erlaubt es auch die Anzeige von Verzeichnissen, deren Umbenennung oder die Einschränkung von Rechten. Mittels eines FTP-Programms können Sie einfach Dateien oder ganze Verzeichnisstrukturen auf Ihren Speicherplatz (FTP-Server/SAN/NAS/ ) hoch- oder downloaden. Meist wird ein FTP-Client zur Übertragung von Daten auf einen entfernten Rechner verwandt. Insbesondere im Web-Bereich findet die Nutzung eines FTP-Clients regelmäßig Anwendung. So lassen sich oftmals Daten nur per FTP-Client auf einen weit entfernten Server hochladen, um beispielsweise eine Webseite bereitzustellen

3 Inhaltsverzeichnis Was ist FTP?... 2 Keyfeatures der Anwendung... 5 Unterschiede zu anderen FTP Clients... 5 Vorbereitenden Maßnahmen... 6 CLIENT - Anpassen der INI-Datei... 6 CLIENT Anpassen der Whitelist... 9 CLIENT Sitelist CLIENT bearbeiten der Sitelist mit Hilfe der GUI CLIENT Hinzufügen eines neuen Server mit Hilfe der GUI CLIENT Alternative (Havarie-) Sitelist CLIENT Verwenden von Auto-Connect Verändern der Einstellungen über die GUI Erläuterung der möglichen Settings CLIENT General Settings CLIENT FileChecking Settings CLIENT FileChecking Settings CLIENT SFTP Settings CLIENT bearbeiten der FTP-Ziele CLIENT Hinzufügen neuer Ziele CLIENT Verschlüsselung von Username und Password Screenshots der möglichen Applikation-Modi Admin (Standard) Mode User Mode Havarie Mode Modus mit aktivierten Tools Verwenden der FTP-Funktionen Herstellen einer Verbindung Up-/Download von Dateien oder Ordnern Synchronisation von Ordnern Verschieben von Dateien - Remote Verschieben von Dateien - Lokal

4 Integrierte Tools Tracert DNS Überblick DNS-Recordtypen: DNS-Abfrage Reverse Lookup WhoIs Client Netzwerkinformationen Eventlog Weitere Informationen Zeitunterschied Client-/Server Lokale Firewall OneClick-Backup Anpassen der Info-Seite FAQ Darf die Anwendung gewerblich verwendet werden? Muss die Anwendung registriert werden? Muss die Anwendung installiert werden? Tracert liefert keine oder falsche Ergebnisse Der WhoIs-Client liefert keine oder falsche Ergebnisse Der Eventlog-Viewer zeigt nicht alle Einträge Kann man von einem FTP-Server auf einen anderen FTP-Server Up-/Downloads initiieren? Kann man von einem UNC-Laufwerk auf einen FTP-/SFTP Server Up-/Downloads initiieren? Können Ordnerstrukturen auf/von einem FTP-/SFTP Server transferiert werden? Voraussetzungen Hinweise/Lizenz Gewerbliche Nutzung Daten aus Webservices High Risc Activities Quellen Lizenzvertrag

5 Keyfeatures der Anwendung FTP-Client - Datei-/Ordner Up-/Download - Verzeichnissynchronisierung - Bandbreitenbegrenzung für Up-/Download - Mode Z (Unterstützung Datenkompression bei Up-/Download) - AutoConnect beim Programmstart - Automatisiertes Eintragen von Firewall-Settings - Verwenden von vordefinierten Serverlisten - Verwenden von vordefinierten Havarie-Serverlisten - Verwenden von Zertifikaten zur Authentisierung Unterschiede zu anderen FTP Clients Security Tools - Whitelisting* - Ausführbarkeitsprüfung** Netzwerktools - Integriertes Tracert - Integrierte DNS-Abfrage - Integriertes DNS Revers-Lookup - Integrierter WhoIs Client - Integrierte Netzwerkinformationen Sonstiges - Integrierter Eventlog Viewer - Integriertes OneClick Application-BackUp*** * Ist das Whitelisting aktiviert, so werden dem User nur noch die Dateitypen zum Up-/Download angezeigt, die Sie zulassen. Somit können Sie Ihre Netzwerke/Server/Clients effektiv vor ungewollten Daten schützen! ** Ist die Ausführbarkeitsprüfung aktiv, so werden bereits beim Listing der möglichen Upload Files die jeweiligen Dateien auf Ausführbarkeit geprüft. Wird eine ausführbare Datei erkannt, wird diese durch anfügen einer GUID unschädlich gemacht und in Quarantäne verschoben. *** Mit einem Mausklick kann die gesamte Anwendung incl. der Settings auf einen anderen Speicherort (auch USB-Stick) kopiert und von dort gestartet werden

6 Vorbereitenden Maßnahmen CLIENT - Anpassen der INI-Datei Die Software verwendet diverse Speicherorte zum Speichern der Default- und Userdaten. Bevor Sie die Software zum ersten Mal starten oder zum Ausrollen auf Cientsystemen zur Verfügung stellen, sollten Sie div. Grundeinstellungen überprüfen und ggf. anpassen. Userbezogene Einstellungen speichert FastLane in der Registry, allgemeine Einstellungen werden in einer INI-Datei zur Verfügung gestellt. So gewährleistet, dass auch User OHNE administrative Zugriffsrechte immer die richtigen Settings erhalten und diese schnell und einfach zu administrieren sind. Bitte öffnen Sie hierzu die Ini-Datei im Verzeichnis..\FTP-Ini\CC6CCFD6-47D8-4B1B-9B9E D686.ini Abb. 1* Der Name der Ini-Datei entspricht der GUID der Anwendung. Sie kann ggf. anders lauten! - 6 -

7 Folgende Werte sollten Sie vor dem Start, vor der Verteilung ggf. Anpassen. FTP-Settings FTP-Settings AutoConnect Defaultwert: FALSE Ist diese Option aktiviert (steht hier True), wird beim Start der Anwendung automatisch eine Verbindung mit dem FTP-Server hergestellt DefaultLocalPath Defaultwert: C:\_New Folder Tragen Sie bitte hier den lokalen Standard Ordner ein. Bitte achten Sie darauf, dass dieser Ordner auf dem System existiert. Abb. 1* Ist die Option Whitelist aktiviert, darf dieser Ordner nicht auf dem Systemlaufwerk (C:\) liegen! ExeCheck Defaultwert: False Ist diese Option aktiviert, prüft die Software bereits beim Listing der Files, ob es sich um eine ausführbare Datei handelt. Ist dies der Fall, wird die Datei durch anhängen einer GUID unschädlich gemacht und in Quarantäne verschoben! Abb. 1* Diese Option DARF AUSSCHLIESSLICH mit der der Option Whitelist=TRUE verwendet werden! Ein versehentliches aktivieren dieser Option und ein anschließendes Listing des Systemlauf-werkes kann zu Instabilität des Systems führen! - 7 -

8 Whitelist Defaultwert: False Ist diese Option aktiviert, werden beim Listing nur die Dateitypen angezeigt, die zuvor in der Whitelist definiert wurden. Somit können Sie Ihre Netzwerke/Server/Clients effektiv vor ungewollten Daten schützen! Havarie PathToHavarieServerFile Defaultwert: \\servername\share\sites.xml Hier haben Sie die Möglichkeit, den Pfad zu einer alternativen FTP-Serverliste anzugeben

9 CLIENT Anpassen der Whitelist Bevor Sie die Software zum ersten Mal starten, sollten Sie Grundeinstellungen überprüfen und ggf. anpassen. Userbezogene Einstellungen speichert FastLane in der Registry, allgemeine Einstellungen werden in einer INI-Datei und Daten zum Whitelisting in einer einfachen Textdatei zur Verfügung gestellt. So gewährleistet, dass auch User OHNE administrative Zugriffsrechte immer die richtigen Settings erhalten und diese schnell und einfach zu administrieren sind. Bitte öffnen Sie hierzu die Whitelist-Datei im Verzeichnis..\FTP-Ini\CC6CCFD6-47D8-4B1B-9B9E D686.txt Trage Sie bitte je eine Zeile in der Datei für jeden erlaubten Dateityp ein und speichern Sie anschließend Ihre Änderungen. Abbildung 1* Der Name der Whitelist-Datei entspricht der GUID der Anwendung. Sie kann ggf. anders lauten! - 9 -

10 CLIENT Sitelist In der Sitelist einer XML-Datei können Sie für alle User Serververbindungen hinterlegen. Diese XML-Datei muss wie folgt aufgebaut sein: <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <sites> <add address=" " port="21" username="ftpusername" password="ftppassword" security="0" desc="beschreibung"/> </sites> Die Sitelist kann beliebig viele Einträge enthalten! Speicherort der Sitelist:..\ FTP-Targets\Sites.xml add address port username password IP-Adresse oder FQDNServername FTP-Port des Servers FTP Benutzername FTP Password security 0 Unsecure 1 Implicit 2 Explicit desc Beschreibung Der Speicherort kann nicht verändert werden. Abbildung 1* Sollten auf den Servern sicherheitsrelevante oder besonders schützenswerte Daten liegen, sollten Sie das Password (ggf. Username und Password) nicht in der XML-Datei hinterlegen

11 Aufbau der Sitelist OHNE Username und Password <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <sites> <add address=" " port="21" username="" password="" security="0" desc="beschreibung"/> </sites>

12 CLIENT bearbeiten der Sitelist mit Hilfe der GUI Sie haben die Möglichkeit, die Site List auch mit Hilfe der grafischen Useroberfläche zu verändern. Bitte wählen Sie aus dem Menu EINSTELLUNGEN den Menupunkt SITELIST LADEN UND BEARBEITEN. Im oberen Bereich des sich öffnenden Fensters wird angezeigt, welche Site List Sie aktuell geladen haben. Der vollständige Pfad wird Ihnen hinter Site: angezeigt. Bitte klicken Sie mit der Maus in das Feld, bei welchem neue Werte gesetzt werden sollen. Tragen Sie die neuen Werte ein und drücken Sie SPEICHERN/SCHLIEßEN. Soll ein Eintrag vollständig gelöscht werden, markieren Sie bitte die gesamte Zeile. Setzen Sie den Cursor vor die erste Spalte und klicken Sie mit der linken Maus- Taste. Drücken Sie anschließend DEL (ENTF) auf ihrer Tastatur. Der Eintrag wird gelöscht

13 CLIENT Hinzufügen eines neuen Server mit Hilfe der GUI Setzen Sie den Cursor in das erste leere Feld einer neuen Zeile. Tragen Sie die neuen Werte ein und drücken Sie SPEICHERN/SCHLIEßEN Abbildung 1* Sollten auf den Servern sicherheitsrelevante oder besonders schützenswerte Daten liegen, sollten Sie das Password (ggf. Username und Password) nicht in der XML-Datei hinterlegen

14 CLIENT Alternative (Havarie-) Sitelist Sie haben die Möglichkeit, für einen eventuellen Havarie Fall an einem zentralen Ort im Netzwerk eine alternative Sitelist zu hinterlegen. Diese Datei muss so konfiguriert sein wie im o.g. Bild dargestellt. Speichern Sie diese an einem zentralen Ort in Ihrem Netzwerk unter dem Namen Sites.xml ab. \\servername\share\sites.xml Bitte geben Sie in der *.ini Datei der Anwendung den vollständigen Pfad zur Havarie- Sites XML an. Sollten sich Ihre Clients in einem Acitve Directory befinden, bietet sich das Sysvol Verzeichnis an. Der Aufbau der Siteliste ist gleich der Default-Sitelist. Sie sollten ggf. bei der Beschreibung der Verbindung den Zusatz Havarie o.ä. verwenden

15 CLIENT Verwenden von Auto-Connect Die Software kann so konfiguriert werden, dass Sie bei Start der Applikation immer die letzte Verbindung wieder öffnet. Bitte Starten Sie die Anwendung und stellen Sie wie gewohnt die Verbindung mit einem FTP-Ziel her. Sobald dies hergestellt ist, klicken Sie bitte aus dem Menu PROGRAM auf den Eintrag AUTOCONNECT AKTIVIEREN. Beim nächsten Programmstart wird die Software diese Verbindung automatisch wieder herstellen. Dies können Sie unter dem Tab-Reiter Protokoll kontrollieren

16 Verändern der Einstellungen über die GUI Erläuterung der möglichen Settings Zum Verändern der Einstellungen via GUI drücken Sie bitte auf den Button Settings. Alternativ Sie aus dem Menu EINSTELLUNGEN den Menupunkt ALLGEMEINE EINSTELLUNGEN. Zum Verändern der Einstellungen via GUI drücken Sie bitte auf den Button Settings. Es öffnet sich das folgende Fenster: Hier finden Sie die folgenden Optionen: General Settings File Checking FTP Settings SFTP Setting Allgemeine Einstellungen Whitelisting und Ausführbarkeitsprüfung

17 CLIENT General Settings Keep Alive Interval Timeout Throttle Intervall in welchem der Befehl NOOP an den Server gesendet wird, um die Verbindung aufrecht zu erhalten. Setzt den Wert in Sekunden. Der Wert gibt an, nach welchem Zeitraum ein FTP- Betrieb (Senden von Befehlen, Warten auf Antworten oder die Zeit zwischen Datenpufferüberweisungen) ungültig werden soll Begrenzt die Up-/Download Geschwindigkeit. Der Wert wird in KB/s angegegen. 0= unlimitierter Transder Restore file date/time after transfer Show progress when deleting Show progress when transferring Progressupdate Zeigt den Fortschritt beim Löschen von Ordner oder Dateien an Zeigt den Fortschritt beim Transfer von Ordner oder Dateien an Hier können Sie einstellen, in welchen Intervallen das Process-Update beim Up- /Download, beim Löschem aktualisiert warden soll

18 ASCII Transfer Der ASCII-Modus ist dann notwendig, wenn Textdateien zwischen Windows und zb Unix/Linux System per FTP transferiert werden, da Windows bzw Unix/Linux den Zeilenumbruch unterschiedlich darstellen. Binary Transfer Der Binary Mode überträgt eine Datei Byte für Byte. Dies ist die theoretisch beste Einstellung - könnte man damit alle Dateien übertragen - aber wenn der Transfer zwischen verschiedenen Systemen stattfindet, können einige Zeichen einer Textdatei eine andere Bedeutung haben bzw. anders interpretiert werden

19 CLIENT FileChecking Settings Hier können Sie über die GUI Settings für das aktivieren der Whitelist und der Ausführbarkeitsprüfung aktivieren/deaktivieren. Diese Funktion ist per default deaktiviert. Bitte klicken Sie auf den Link ENABLE FILECHECKING SETTINGS Bitte geben Sie als Username root an. Als Password verwenden Sie bitte:

20 War das Password richtig können Sie die Änderungen entsprechend setzen und Speichern. Es ist möglich, dass beim ersten Start der Anwendung die Passworte noch nicht im System hinterlegt sind. Abbildung 1* Dies macht sich dadurch bemerkbar, dass trotz richtiger Password- Eingabe das Formular nicht aktiviert wird. In diesem Falle beenden Sie die Anwendung und starten Sie sie erneut. Das Problem sollte behoben sein

21 CLIENT FTP Settings Enable Compression Einige FTP / FTPS-Server unterstützen Datenkompression - MODE Z-Datenkompression - um die zu übertragende Datenmenge, zu reduzieren. Sowohl Client- als auch der Server komprimieren / dekomprimieren Daten zu komprimieren, bevor und Daten zu dekomprimieren, wenn es empfangen wird. Sowohl Kompression als Dekompression verwenden beide CPU-Zeit. Dies kann man dann in Kauf nehmen, wenn die Übertragungsgeschwindigkeiten langsam sind. Durch Datenkompression kann die Transferzeit deutlich verkürzt/beschleunigt werde insbesondere bei Textdateien ist ein Kompressionsfaktor von 10x nicht ungewöhnlich. Mediendateien sind der Regel bereits komprimiert (z. B. JPEG-und MPEG). Eine Kompression würde hier wenig oder kein Vorteil bringen, da vor dem Transfer eine nicht unerhebliche CPU-Zeit benötigt würde. Send ABOR Command when aborting download Vorhergehendes Kommando abbrechen wenn ein Download abgebrochen wird Send signals when aborting download Signal senden wenn ein Download abgebrochen wird

22 Smart Path Resolving Ist SmartPath Resolving aktiviert, verkürzt die Software automatisch redundante Pfade vor dem Senden von Befehlen an den FTP-Server. Dies bedeutet: ist das aktuelle Verzeichnis '/user/test' und wollen Sie eine Remote-Datei mit Pfad '/user/test/myfile.dat' downloaden, sendet die Software den Befehl 'RETR myfile.dat' statt 'RETR /user/test/myfile.dat. Change Dir before listing Change Dir before tansfering Vor dem Listing der Dateien wird in das entsprechende Verzeichnis gewechselt. Dies ist zwar etwas langsamer aber zuverlässiger Vor dem Transfer der Dateien wird in das entsprechende Verzeichnis gewechselt. Dies ist zwar etwas langsamer aber zuverlässiger

23 CLIENT SFTP Settings Verwenden Sie einen SFTP_Server, müssen Sie angeben, welches Betriebssystem dieser verwendet. Folgende Optionen stehen zur Auswahl: Auto Detect Unknown Die Software versucht eigenständig zu ermitteln, um welches Betriebssystem es sich beim FTP Server handelt. Es wird dann der entsprechende Befehlssatz verwendet Das OS des Ziel-FTP-Servers ist unbekannt. Windows Linux Das OS des Ziel-FTP-Servers ist Windows. Es wird dann der Windows- Befehlssatz verwendet Das OS des Ziel-FTP-Servers Linux. Es wird dann der Linux-Befehlssatz verwendet

24 CLIENT bearbeiten der FTP-Ziele Sie haben die Möglichkeit, die Site List auch mit Hilfe der grafischen Useroberfläche zu verändern. Bitte wählen Sie aus dem Menu EINSTELLUNGEN den Menupunkt SITELIST LADEN UND BEARBEITEN. Im oberen Bereich des sich öffnenden Fensters wird angezeigt, welche Site List Sie aktuell geladen haben. Der vollständige Pfad wird Ihnen hinter Site: angezeigt. Bitte klicken Sie mit der Maus in das Feld, bei welchem neue Werte gesetzt werden sollen. Tragen Sie die neuen Werte ein und drücken Sie SPEICHERN/SCHLIEßEN. Soll ein Eintrag vollständig gelöscht werden, markieren Sie bitte die gesamte Zeile. Setzen Sie den Cursor vor die erste Spalte und klicken Sie mit der linken Maus- Taste. Drücken Sie anschließend DEL (ENTF) auf ihrer Tastatur. Der Eintrag wird gelöscht

25 CLIENT Hinzufügen neuer Ziele Setzen Sie den Cursor in das erste leere Feld einer neuen Zeile. Tragen Sie die neuen Werte ein und drücken Sie SPEICHERN/SCHLIEßEN Sollten auf den Servern sicherheitsrelevante oder besonders schützenswerte Daten liegen, sollten Sie das Password (ggf. Username und Password) nicht in der XML-Datei hinterlegen. Abbildung 1*

26 CLIENT Verschlüsselung von Username und Password Seit der Version 15.0 haben Sie die Möglichkeit, die Daten der XML-Datei zu Verschlüsseln. Setzen Sie den Cursor in das Feld, welches Sie verschlüsseln wollen und klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf. Bitte lesen Sie den Hinweis-Text aufmerksam durch und bestätigen Sie die Frage mit JA Der Wert des Feldes wird sofort verschlüsselt angezeigt. Drücken Sie nun auf SPEICHERN/SCHLIEßEN

27 Screenshots der möglichen Applikation-Modi Admin (Standard) Mode In diesem Modus sind Whitelisting und FileChecking deaktiviert. Es werden beim Auflisten der Dateien sowohl auf der lokalen, als auch auf der Remote-Seite alle Dateien angezeigt. Hierbei handelt es sich um den Standardmodus der Anwendung. Setzen Sie die Anwendung im Enterprise-Umfeld ein und wollen Sie, dass der User nur bestimmte, vorher definierte Fileformate transferieren darf, sollten Sie ihm die Anwendung so zur Verfügung stellen, dass er diese nur im Secure-Mode* ausführen darf. Dies erreichen, Sie, indem Sie in der INI-Datei die Option WHITELIST=True verwenden. Sie können diese Einstellung auch über die GUI verwalten siehe Seite 20. *Ist diese Option aktiviert, werden beim Listing nur die Dateitypen angezeigt, die zuvor in der Whitelist definiert wurden. Somit können Sie Ihre Netzwerke/Server/Clients effektiv vor ungewollten Daten schützen

28 User Mode

29 Havarie Mode

30 Modus mit aktivierten Tools

31 Verwenden der FTP-Funktionen Herstellen einer Verbindung Bitte klicken Sie auf der Menuleiste auf den Button Connect. Alternativ können Sie auch aus dem Menu PROGRAMM den Menupunkt Connect Verwenden. Es öffnet sich das auf der linken Seite zu sehende Fenster. Wurde die Software auf Ihrem System bereits einmal gestartet, sehen Sie unter Connection die zuletzt geöffnete Session (blauer Text). Gleichzeitig werden auch alle Verbindungsdaten dieser Session geladen. Wollen Sie sich mit dieser Session wieder verbinden, drücken Sie bitte auf CONNECT. Wollen Sie sich mit einem anderen Server, einer anderen Session verbinden, wählen Sie diese bitte durch einen Klick auf den Dropdown-Button Sites aus. Bitte selektieren Sie die gewünschte Verbindung und drücken Sie anschl. auf CONNECT

32 Die Verbindung wird hergestellt wenn Sie auf den Tab-Reiter Protokoll klicken, erhalten Sie weitere Information. Art und Umfange der Protokolltiefe können Sie vor dem Herstellen der Verbindung wählen

33 Abhängig davon, in welchem Fenster Sie die Maus positionieren, werden unterschiedliche Menu-Symbole und Kontextmenus aktiviert Lokaler Ordner (C:\_New Folder)

34 Remoteverzeichnis auf Server: BMANZ-BKNGATE01 Verzeichnis: /von_pn/itb-mxf/10min

35 Up-/Download von Dateien oder Ordnern Bitte wählen Sie eine Datei oder einen Ordner aus. Sie haben folgende Varianten zur Wahl: 1. Ziehen Sie Ihre Auswahl via Drag & Drop von einem zum Anderen Fenstert 2. Verwenden Sie die Menu-Symbole (Upload/Download abhängig davon, ob sich Ihre Auswahl auf dem Lokalenoder dem Remotesystem befindet ist eines der beiden Symbole aktiv.) Sobald der Download startet, werden Sie über den Fortschritt informiert. Der obere Fortschrittsbalken zeigt den Fortschritt der aktuell transferierten Datei, der untere zeigt den Gesamtstatus an. Sobald der Up-/Download läuft, werden alle (FTP-) Steuerelemente deaktiviert. Sie können nun nur noch die aktuelle Aktion abbrechen (durch drücken von ABORT) oder die Tools der Anwendung aufrufen

36 Im Protokollfenster erhalten Sie ebenfalls Informationen über den Verlauf des Transfers.

37 Synchronisation von Ordnern Wollen Sie zwei Ordner synchronisieren, können Sie dieses mit Hilfe der Software ebenfalls tun. Navigieren Sie im LOKALEN Fenster und im REMOTE Fenster in die zu synchronisierenden Verzeichnisse. Bitte klicken Sie anschließend auf den Button SYNCHRIONIZE in der Menuleiste. In dem sich nun öffnenden Fenster geben Sie bitte an, welcher der beiden Ordner als Master genutzt werden soll. Weiterhin können Sie angeben, ob alle Dateien oder nur bestimmte Dateitypen synchronisiert werden sollen. *.* bedeutet, dass alle Dateien abgeglichen werden. Nach dem bestätigen des folgenden Hinweises mit JA beginnt die Synchronisierung der Verzeichnisse (NEIN bricht den Vorgang ab). Sobald die Synchronisierung läuft, werden alle (FTP-) Steuerelemente deaktiviert. Sie können nun nur noch die aktuelle Aktion abbrechen (durch drücken von ABORT) oder die Tools der Anwendung aufrufen

38 Verschieben von Dateien - Remote Markieren Sie eine Datei oder einen Ordner und klicken Sie auf den Menu-Button MOVE oder wählen Sie aus dem Kontextmenu die Option Verschieben In dem sich nun öffnenden Fenster geben Sie bitte den Pfad ein, zu welchem die Datei oder der Ordner verschoben werden soll

39 Verschieben von Dateien - Lokal Markieren Sie eine Datei oder einen Ordner und klicken Sie auf den Menu-Button MOVE oder wählen Sie aus dem Kontextmenu die Option Verschieben In dem sich nun öffnenden Dialog wählen Sie bitte den neuen Speicherort aus und bestätigen Sie Ihre Auswahl mit OK. Das File/der Ordner wird verschoben

40 Integrierte Tools Die meisten der integrierten Tools benötigen administrative Privilegien. Werden Sie mit normalen Benutzerrechten gestartet, liefern sie falsche oder gar keine Ergebnisse! Abbildung 1* Wollen Sie die Tools verwenden, starten Sie die Anwendung bitte als Administrator dies können Sie unter dem Menu PROGRAMM mit dem Menupunkt ANWENDUNG ALS ADMINISTRATOR AUSFÜHREN

41 Tracert Mit Traceroute wird ermittelt, über welche Router und Internet-Knoten IP-Datenpakete bis zum abgefragten Rechner gelangen. Funktionsweise Traceroute sendet mehrfach IP-Datenpakete vom Typ ICMP Echo Request an den Ziel- Host, beginnend mit einer Time to Live (TTL) von 1. Der erste Router, der das Datenpaket weiterleiten soll, zählt den Wert der TTL um eins herunter auf 0, woraufhin er es nicht weiterleitet, sondern verwirft. Dabei sendet er die ICMP-Antwort Typ 11: Time exceeded mit Code 0: Time to live exceeded in transit an den Absender. Dieses Datenpaket enthält als Source Address die IP-Adresse des betreffenden Routers. Diese Information wird vom Traceroute-Programm zusammen mit der gesamten Übertragungsdauer aufgezeichnet. Anschließend wiederholt das Programm diesen

42 Schritt mit einer um 1 erhöhten TTL, um auf dieselbe Weise den nächsten Router auf dem Weg durch das Netzwerk zu ermitteln. Dies wird solange wiederholt, bis der Ziel-Host oder das vom jeweiligen Traceroute- Programm verwendete Maximum an Hops erreicht wurde. Wird der Ziel-Host erreicht, sendet er bei ICMP-basiertem Traceroute die ICMP Antwort Typ 0 ICMP Echo Reply bzw. bei UDP-basiertem Traceroute Destination Unreachable Code 3 Port Unreachable. Die Sequenz der so gesammelten Adressen kennzeichnet den Weg zum Ziel durch das Netz. Der Rückweg ist in der Regel identisch, kann aber bei asymmetrischem Routing anders verlaufen. In der Regel werden an jeden Host drei Pakete gesendet. Die drei angezeigten Werte in Millisekunden geben die Antwortzeit dieser drei Versuche wieder. Das Ergebnis von Traceroute zeigt nicht immer den tatsächlichen Weg. Es wird beeinflusst von Firewalls, fehlerhaften Implementierungen des IP-Stacks, Network Address Translation, IP-Tunneln oder der Wahl eines anderen Pfades bei Netzwerküberlastung und anderen Faktoren. Windows-Traceroute sendet standardmäßig ICMP-Pakete, Unix-Traceroute arbeitet mit UDP-Paketen. Mit TCP-Paketen arbeiten nur spezielle Programme z. B. Tcptraceroute oder LFT (Layer Four Traceroute). Alle diese Traceroute-Implementierungen sind jedoch auf die zurückkommenden ICMP- Pakete angewiesen. Verschiedene Protokolle und Ports auszuprobieren ist dann sinnvoll, wenn eine Firewall den Traceroute blockiert. Insbesondere die Verwendung von UDP ist oft problematisch. Manche Unix-Traceroutes lassen sich mit dem Parameter -I auf ICMP bzw. mit -T auf TCP umstellen. Quelle: Wikipedia,

43 DNS Überblick Das Domain Name System (DNS) ist einer der wichtigsten Dienste in vielen IP-basierten Netzwerken. Seine Hauptaufgabe ist die Beantwortung von Anfragen zur Namensauflösung. Das DNS funktioniert ähnlich wie eine Telefonauskunft. Der Benutzer kennt die Domain (den für Menschen merkbaren Namen eines Rechners im Internet) zum Beispiel example.org. Diese sendet er als Anfrage in das Internet. Die URL wird dann dort vom DNS in die zugehörige IP-Adresse (die Anschlussnummer im Internet) umgewandelt zum Beispiel eine IPv4-Adresse der Form oder eine IPv6-Adresse wie 2001:db8:85a3:8d3:1319:8a2e:370:7347, und führt so zum richtigen Rechner. Überblick Das DNS ist ein weltweit auf tausenden von Servern verteilter hierarchischer Verzeichnisdienst, der den Namensraum des Internets verwaltet. Dieser Namensraum ist in so genannte Zonen unterteilt, für die jeweils unabhängige Administratoren zuständig sind. Für lokale Anforderungen etwa innerhalb eines Firmennetzes ist es auch möglich, ein vom Internet unabhängiges DNS zu betreiben. Hauptsächlich wird das DNS zur Umsetzung von Domainnamen in IP-Adressen ( forward lookup ) benutzt. Dies ist vergleichbar mit einem Telefonbuch, das die Namen der Teilnehmer in ihre Telefonnummer auflöst. Das DNS bietet somit eine Vereinfachung, weil Menschen sich Namen weitaus besser merken können als Zahlenkolonnen. So kann man sich einen Domainnamen wie example.org in der Regel leichter merken als die dazugehörende IP-Adresse Dieser Punkt gewinnt im Zuge der Einführung von IPv6 noch an Bedeutung, denn dann werden einem Namen jeweils IPv4- und IPv6-Adressen zugeordnet. So löst sich beispielsweise der Name in die IPv4-Adresse und die IPv6-Adresse 2001:200:0:8002:203:47ff:fea5:3085 auf. Ein weiterer Vorteil ist, dass IP-Adressen etwa von Web-Servern relativ risikolos geändert werden können. Da Internetteilnehmer nur den (unveränderten) DNS-Namen ansprechen, bleiben ihnen Änderungen der untergeordneten IP-Ebene weitestgehend verborgen. Da einem Namen auch mehrere IP-Adressen zugeordnet werden können, kann sogar eine einfache Lastverteilung per DNS (Load Balancing) realisiert werden

44 Mit dem DNS ist auch eine umgekehrte Auflösung von IP-Adressen in Namen (reverse lookup) möglich. In Analogie zum Telefonbuch entspricht dies einer Suche nach dem Namen eines Teilnehmers zu einer bekannten Rufnummer, was innerhalb der Telekommunikationsbranche unter dem Namen Inverssuche bekannt ist. Das DNS wurde 1983 von Paul Mockapetris entworfen und in RFC 882 und RFC 883 (RFC = Request for Comments) beschrieben. Beide wurden inzwischen von RFC 1034 und RFC 1035 abgelöst und durch zahlreiche weitere Standards ergänzt. Ursprüngliche Aufgabe war es, die lokalen hosts-dateien abzulösen, die bis dahin für die Namensauflösung zuständig waren und die der enorm zunehmenden Zahl von Neueinträgen nicht mehr gewachsen waren. Aufgrund der erwiesenermaßen hohen Zuverlässigkeit und Flexibilität wurden nach und nach weitere Datenbestände in das DNS integriert und so den Internetnutzern zur Verfügung gestellt (siehe unten: Erweiterung des DNS). DNS zeichnet sich aus durch: Dezentrale Verwaltung Hierarchische Struktur des Namensraums in Baumform Eindeutigkeit der Namen Erweiterbarkeit Komponenten Schematische Darstellung der DNS-HierarchieDer Domain-Namensraum hat eine baumförmige Struktur. Die Blätter und Knoten des Baumes werden als Labels bezeichnet. Ein kompletter Domainname eines Objektes besteht aus der Verkettung aller Labels eines Pfades. Labels sind Zeichenketten, die jeweils mindestens ein Zeichen und maximal 63 Zeichen lang sind (RFC 2181, Abschnitt 11. Name syntax ). Einzelne Labels werden durch Punkte voneinander getrennt. Ein Domainname wird mit einem Punkt abgeschlossen (der letzte Punkt wird normalerweise weggelassen, gehört rein formal aber zu einem vollständigen Domainnamen dazu). Somit lautet ein korrekter, vollständiger Domainname (auch Fully Qualified Domain- Name (FQDN) genannt) zum Beispiel und darf inklusive aller Punkte maximal 255 Zeichen lang sein

45 Ein Domainname wird immer von rechts nach links delegiert und aufgelöst, das heißt je weiter rechts ein Label steht, umso höher steht es im Baum. Der Punkt am rechten Ende eines Domainnamens trennt das Label für die erste Hierarchieebene von der Wurzel (engl. root). Diese erste Ebene wird auch als Top-Level-Domain (TLD) bezeichnet. Die DNS-Objekte einer Domäne (zum Beispiel die Rechnernamen) werden als Satz von Resource Records meist in einer Zonendatei gehalten, die auf einem oder mehreren autoritativen Nameservern vorhanden ist. Anstelle von Zonendatei wird meist der etwas allgemeinere Ausdruck Zone verwendet. Nameserver Ein Nameserver ist ein Server, der Namensauflösung anbietet. Namensauflösung ist das Verfahren, das es ermöglicht, Namen von Rechnern bzw. Diensten in eine vom Computer bearbeitbare Adresse aufzulösen (z. B. in ). Die meisten Nameserver sind Teil des Domain Name System, das auch im Internet benutzt wird. Nameserver sind zum einen Programme, die auf Basis einer DNS-Datenbank Anfragen zum Domain-Namensraum beantworten, im Sprachgebrauch werden allerdings auch die Rechner, auf denen diese Programme zum Einsatz kommen, als Nameserver bezeichnet. Man unterscheidet zwischen autoritativen und nicht-autoritativen Nameservern. Ein autoritativer Nameserver ist verantwortlich für eine Zone. Seine Informationen über diese Zone werden deshalb als gesichert angesehen. Für jede Zone existiert mindestens ein autoritativer Server, der Primary Nameserver. Dieser wird im SOA Resource Record einer Zonendatei aufgeführt. Aus Redundanz- und Lastverteilungsgründen werden autoritative Nameserver fast immer als Server-Cluster realisiert, wobei die Zonendaten identisch auf einem oder mehreren Secondary Nameservern liegen. Die Synchronisation zwischen Primary und Secondary Nameservern erfolgt per Zonentransfer. Ein nicht-autoritativer Nameserver bezieht seine Informationen über eine Zone von anderen Nameservern sozusagen aus zweiter oder dritter Hand. Seine Informationen werden als nicht gesichert angesehen

netmount 2015 Bad Kreuznach, 25.11.2014 Volker Steitz Postfach 26 49 Baumgartenstrasse 36b 55543 Bad Kreuznach

netmount 2015 Bad Kreuznach, 25.11.2014 Volker Steitz Postfach 26 49 Baumgartenstrasse 36b 55543 Bad Kreuznach Volker Steitz Postfach 26 49 Baumgartenstrasse 36b 55543 Bad Kreuznach Bad Kreuznach, 25.11.2014 netmount 2015 Telefon +49 (0) 671 298 76 20 Telefax +49 (0) 3222 3720 848 Mobil +49 (0) 175 59 71 110 E-Mail

Mehr

Kurs 70-291 Notizen Rene Dreher www.renedreher.de -DNS (Domain Name System)

Kurs 70-291 Notizen Rene Dreher www.renedreher.de -DNS (Domain Name System) -DNS (Domain Name System) Das DNS ist ein weltweit auf tausende von Servern verteilter hierarchischer Verzeichnisdienst, der den Namensraum des Internets verwaltet. Dieser Namensraum ist in so genannte

Mehr

DOMAIN NAME SYSTEM (DNS) JULIA KRISCHIK, INTERNETPROTOKOLLE WS 2012/13

DOMAIN NAME SYSTEM (DNS) JULIA KRISCHIK, INTERNETPROTOKOLLE WS 2012/13 DOMAIN NAME SYSTEM (DNS) JULIA KRISCHIK, INTERNETPROTOKOLLE WS 2012/13 PROBLEMSTELLUNG 203.178.141.194 (IPv4) 2001:200:0:8002: 203:47ff:fea5:308 (IPv6) Analogie zu Telefonnummern: Jeder Adressat im Internet

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/

DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/ DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/ Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.at 1 Die Domain Verwaltung... 3 1.1 Die Domainstatussymbole... 3 1.2 Eine Subdomain anlegen... 3 1.3 Allgemeine Einstellungen...

Mehr

Grundlagen DNS 1/5. DNS (Domain Name System)

Grundlagen DNS 1/5. DNS (Domain Name System) Grundlagen DNS 1/5 DNS (Domain Name System) Weltweit gibt es 13 zentrale DNS-Server (Root-Nameserver), auf denen die verschiedenen Domains abgelegt sind. Der Domönennamensraum bzw. das Domain Name Space

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Diese Anleitung zeigt Ihnen in aller Kürze die Bedienung des FileZilla-FTP-Clients. Standardmäßig braucht FileZilla nicht konfiguriert zu werden, daher können

Mehr

DNS Das Domain Name System

DNS Das Domain Name System Björn Wontora 2001-04-24 DNS Das Domain Name System Inhalt 1. Kurzeinführung 2. Warum DNS? - Geschichtliches 3. Aufbau und Konventionen 4. DNS Client Konfiguration 5. Eine beispielhafte Anfrage 6. DNS

Mehr

Windows 2008 Server R2. Peter Unger

Windows 2008 Server R2. Peter Unger Windows 2008 Server R2 Peter Unger Domain Name Service (DNS) Dynamic Host Conf. Prot. (DHCP) Internet Information Services (IIS) Netzwerk- und Freigabe Technik Terminaldienste und Fernverwaltung Backoffice-Produkte

Mehr

Modul 123. Unit 3 (V1.2) DNS Domain Name System

Modul 123. Unit 3 (V1.2) DNS Domain Name System Modul 123 Unit 3 (V1.2) DNS Domain Name System Nützliche Links Meine IP-Adresse: whatismyipaddress.com Verschiedene Dienste wie z.b. traceroute: ping.eu DNS-Check: https://extranet-es.swisscom.com/ipplus/public/public/tools/dig/

Mehr

Kommunikationsnetze 6. Domain Name System (DNS) University of Applied Sciences. Kommunikationsnetze. 6. Domain Name System (DNS)

Kommunikationsnetze 6. Domain Name System (DNS) University of Applied Sciences. Kommunikationsnetze. 6. Domain Name System (DNS) Kommunikationsnetze Gliederung 1. Geschichte von DNS bis RFC 1035 2. Die Namenshierarchie 3. DNS-Server-Hierarchie 4. Rekursive und iterative Abfragen 5. Struktur der Datenbank 6. Struktur der Abfragen

Mehr

Einleitung Details. Domain Name System. Standards

Einleitung Details. Domain Name System. Standards Standards Das Domain Name System bildet ein verteiltes Verzeichnis zur Umwandlung von Namen und Adressen. Der Internet Standard 13 (DOMAIN) umfaßt RFC1034 Domain Names - Concepts and Facilities RFC1035

Mehr

Scharl 2010 Dokument ist Urheberrechtlich geschützt. Port Forwarding via PuTTY und SSH. Was ist Port forwarding?

Scharl 2010 Dokument ist Urheberrechtlich geschützt. Port Forwarding via PuTTY und SSH. Was ist Port forwarding? Port Forwarding via PuTTY und SSH Was ist Port forwarding? Eine Portweiterleitung (englisch Port Forwarding) ist die Weiterleitung einer Verbindung, die über ein Rechnernetz auf einen bestimmten Port eingeht,

Mehr

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung 4. Internet Verbindung 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der DFL-800 Firewall gezeigt. Sie konfigurieren einen Internet Zugang zum Provider mit dem Protokoll PPPoE. In der Firewallrichtlinie

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

DNS mit Bind9 von Martin Venty Ebnöther

DNS mit Bind9 von Martin Venty Ebnöther DNS mit Bind9 von Martin Venty Ebnöther Was ist das Domain Name System? Eine netzweit verteilte Datenbank Hierarchischer Aufbau Beliebig skalierbar Wie funktioniert DNS? Clients schauen in /etc/hosts nach

Mehr

User Manual nameserv.at

User Manual nameserv.at User Manual nameserv.at 1. Einstellungen 1.1 Voreinstellungen bearbeiten 2. Domainverwaltung 2.1 Domain anlegen 2.2 Massen Domain anlegen 2.3 Domain ändern 2.4 Massen Domain ändern 2.5 Domain Providerwechsel

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen. Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2

Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen. Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2 Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen Inhaltsverzeichnis Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2 Möglichkeit 1: Datenaustausch mit Ihrem Webbrowser (HTTPS):... 3 Disclaimer...

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht Themen Anwendungsschicht DNS HTTP Anwendungsschicht OSI-Schicht 7, TCP/IP-Schicht 4 Dienste für den Nutzer/Anwender Unabhängig von den niederen Schichten Verschiedene Dienste bzw. Services DNS HTTP FTP,

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wie richte ich den DNS unter Plesk ein?

Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Keyweb FAQ Administrationssoftware Plesk Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Inhalt 1. Vorbetrachtungen 3 1.1. Warum muss ich den Nameserver konfigurieren?...3

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

3827260108 Private Homepage vermarkten So laden Sie Ihre Website auf den Server Das lernen Sie in diesem Kapitel: n So funktioniert FTP n Diese FTP-Programme gibt es n So laden Sie Ihre Website mit WS-FTP

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Nokia Mail for Exchange mit dem Nokia N95 8GB Installationsanleitung

Nokia Mail for Exchange mit dem Nokia N95 8GB Installationsanleitung Nokia Mail for Exchange mit dem Nokia N95 8GB Installationsanleitung Sämtliche geistigen Eigentumsrechte verbleiben bei Vodafone, Microsoft bzw. deren Lizenzgeber. Es ist nicht gestattet, die Dokumente

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

1 Lizenzkey 2 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? 2 1.2. Lizenzkey hochladen 2. 2. Nameserver einrichten 4. 3. Domains einrichten 7

1 Lizenzkey 2 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? 2 1.2. Lizenzkey hochladen 2. 2. Nameserver einrichten 4. 3. Domains einrichten 7 Inhalt: Seite 1 Lizenzkey 2 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? 2 1.2. Lizenzkey hochladen 2 2. Nameserver einrichten 4 3. Domains einrichten 7 Seite 1 1. Lizenzkey 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? Wichtig

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen 1. Wie kann ich ein Unternehmenskonto für Brainloop Dox erstellen? Zum Erstellen eines Unternehmenskontos für Brainloop Dox, besuchen Sie unsere Webseite www.brainloop.com/de/dox.

Mehr

E-Mail: BSCWMaster@dlz-it.de Tel.: +49 (3677) 669 2491 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 1. 1.1 Vorteile 1. 1.2 Hinweise 2 2. WEBDAV MIT WINDOWS 7 3

E-Mail: BSCWMaster@dlz-it.de Tel.: +49 (3677) 669 2491 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 1. 1.1 Vorteile 1. 1.2 Hinweise 2 2. WEBDAV MIT WINDOWS 7 3 WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 1 1.1 Vorteile 1 1.2 Hinweise 2 2. WEBDAV MIT WINDOWS 7 3 2.1 WebDAV Verbindung einrichten 3 2.1.1 1.Variante 3 2.1.2 2.Varainte 4 2.1.3 Netzwerkadresse hinzufügen 5 2.2

Mehr

2. Rechtsklick auf Forward-Lookupzonen und im Kontextmenü Neue Zone wählen.

2. Rechtsklick auf Forward-Lookupzonen und im Kontextmenü Neue Zone wählen. SSL und Split-DNS In dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung wird SSL und Split-DNS anhand des Beispiels der Active Directory Domain (example.local) genauer erklärt. Ab dem 1. November 2015 werden für lokale

Mehr

Konfiguration eines DNS-Servers

Konfiguration eines DNS-Servers DNS-Server Grundlagen des Themas DNS sind im Kapitel Protokolle und Dienste in meinem Buch (LINUX erschienen im bhv-verlag) beschrieben. Als Beispiel dient ein Intranet mit mehreren Webservern auf verschiedenen

Mehr

DiBz2014. Digital Business. Ausbildungsschwerpunkt 3AK. Erstellt von Melissa Katzianka. Just try it!

DiBz2014. Digital Business. Ausbildungsschwerpunkt 3AK. Erstellt von Melissa Katzianka. Just try it! Digital Business Ausbildungsschwerpunkt 3AK Erstellt von Melissa Katzianka Just try it! 1 Inhalt 1. EINFÜHRUNG: 3 2. SOFTWARE FÜR DEN UNTERRICHT 4 2.1 BILDBEARBEITUNG: 4 2.2 DATENKOMPRESSION 4 2.3 FTP-CLIENT

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Upload unter Windows ...

Upload unter Windows ... Upload unter Windows Download und Installation unter Windows Autorinnen: J. Reinhardt, S. Panke, B. Gaiser Portalbereich: Medientechnik Stand: 23.09.2004 Inhaltsverzeichnis 1 Was bedeutet Upload?...1 2

Mehr

Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer

Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer 1. Vorwort Unser KK-NetServer ist einer der modernsten und sichersten Daten-Server mit verschiedenen Nutzungsrechten. Er dient in erster Linie zur Bereitstellung

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch Handbuch August 2015, Copyright Webland AG 2015 Inhalt Einführung FTP WebDeploy WebDAV Anleitungen FTP Windows Mac WebDeploy Windows WebDAV Windows Mac Einführung FTP Haben Sie einen Zugang per FTP gewählt,

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'.

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'. Hilfe zu den SunRay-Terminals Login Die Anmeldung erfolgt mit Ihrer Benutzernummer der Bibliothek (017..). Das Kennwort ist identisch mit dem für die Selbstbedienungsfunktionen des Infoguide. Hinweise

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VPA IV

Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VPA IV Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VPA IV Sämtliche geistigen Eigentumsrechte verbleiben bei Vodafone, Microsoft bzw. deren Lizenzgeber. Es ist nicht gestattet, die Dokumente zu kopieren, zu verändern

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer

Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer 1. Vorwort Ihr neuer KK-CloudServer ist eines der modernsten und sichersten Daten-Server- Systeme zur sicheren und plattformunabhängigen Aufbewahrung Ihrer

Mehr

FTP-Server im System einbinden

FTP-Server im System einbinden Seite 1 von Lumen FTP-Server im System einbinden Wer eine Website besitzt, schiebt seine Daten häufig über einen direkten FTP- Zugang auf den Server. Dieser Zugang wird zumeist über zusätzliche Programme

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter FTP-Zugang FTP - Zugangsdaten Kurzübersicht: Angabe Eintrag Beispiel Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter Die Einträge

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

Collax Active Directory

Collax Active Directory Collax Active Directory Howto Dieses Howto beschreibt die Konfiguration eines Collax Servers um einer Windows Active Directory Service (ADS) Domäne beizutreten. Im Englischen spricht man hierbei von einem

Mehr

Konfiguration des Domänennamensdienstes und Automatische Vergabe von IP-Adressen

Konfiguration des Domänennamensdienstes und Automatische Vergabe von IP-Adressen Teil 2: Konfiguration des Domänennamensdienstes und Automatische Vergabe von IP-Adressen 2.1 Domänennamensdienst Die gemeinsame Sprache der Rechner im Internet ist TCP/IP. Damit die Datenpakete den richtigen

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Februar 2015 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

8. Verzeichnisdienste: Der Domain Name Service

8. Verzeichnisdienste: Der Domain Name Service 8. Verzeichnisdienste: Der Domain Name Service 8.1 Der Namensraum des Domain Name Service (DNS) 8.2 Die Protokolle des DNS Rechnernetze Wolfgang Effelsberg 8. Verzeichnisdienste: DNS 8-1 8.1 Der Namensraum

Mehr

8. Verzeichnisdienste: Der Domain Name Service

8. Verzeichnisdienste: Der Domain Name Service 8. Verzeichnisdienste: Der Domain Name Service 8.1 Der Namensraum des Domain Name Service (DNS) 8.2 Die Protokolle des DNS Rechnernetze Wolfgang Effelsberg 8. Verzeichnisdienste: DNS 8-1 8.1 Der Namensraum

Mehr

MCSA/MCSE-Zertifizierungsupgrade

MCSA/MCSE-Zertifizierungsupgrade Stephan Hirsch, David Kube MCSA/MCSE-Zertifizierungsupgrade auf Windows Server 2003 MCSE-Examen Nr. 70 292 ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

http://www.hoststar.ch

http://www.hoststar.ch Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage Im Internet finden Sie viele Anbieter, die Ihnen rasch und zuverlässig einen Webhost für die eigene Homepage einrichten. Je nach Speicherplatz und Technologie (E-Mail,

Mehr

2. Rechtsklick auf Forward-Lookupzonen und im Kontextmenu Neue Zone wählen.

2. Rechtsklick auf Forward-Lookupzonen und im Kontextmenu Neue Zone wählen. SSL und Split-DNS In diesem Beispiel haben wir eine Active Directory Domain (example.local). Ab dem 1. November 2015 werden für lokale Domänen keine Zertifikate mehr ausgestellt. Für einen Zugriff auf

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

Kurzanleitung zur Pflege Ihrer Webseiten

Kurzanleitung zur Pflege Ihrer Webseiten Kurzanleitung zur Pflege Ihrer Webseiten Über FTP / File Transfer Protokoll (Datei Up- and Download) oder Online-Datei-Verwaltung Iher Dateien per Web-Browser Tipp s und Wissenswertes für alle die mit

Mehr

Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II

Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II Sämtliche geistigen Eigentumsrechte verbleiben bei Vodafone, Microsoft bzw. deren Lizenzgeber. Es ist nicht gestattet, die Dokumente zu kopieren, zu verändern

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9 1 Überblick In A-Z SiteReader ist das Feature Benachrichtigung enthalten. Dieses Feature ermöglicht einer Installation, beim Auftreten von Ereignissen eine automatische Benachrichtigung für verschiedene

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Bedienung des KOGIS Checkservice. 4.2.2015

Mehr

Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0

Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0 Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0 Active Directory / DNS Windows 2003 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

Linux 08. Linux WS 04/05 by www.realtec.de - 1 - 1. DNS - named: in /etc/named.conf. DNS Top-Level-DNS

Linux 08. Linux WS 04/05 by www.realtec.de - 1 - 1. DNS - named: in /etc/named.conf. DNS Top-Level-DNS 1. DNS - named: in /etc/named.conf DNS Top-Level-DNS O o => keine Konfiguration: Anfragen werden an Top-Level-DNS gegeben und von dort verteilt (z.b. Europa(--> Belgien, Luxemburg, Deutschland,...), USA,...)

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt 1. Die Dateien truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/downloads.php)und langpack-de- 1.0.0-for-truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/localizations.php)

Mehr