Geschäftsbericht Rapport d activité Rapporto d attività

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht Rapport d activité Rapporto d attività"

Transkript

1 2014 Geschäftsbericht Rapport d activité Rapporto d attività

2 viscom Schweiz Speichergasse 35 Postfach CH-3000 Bern 7 Telefon Fax

3 Geschäftsbericht 2014

4

5 Geschäftsbericht 2014 Innovationen bei viscom Editorial 5 Standortförderung und Lobbying Chronik 6 Das viscom-jahr im Zeitraffer Arbeitgeberpolitik 20 Kampf um bessere Rahmenbedingungen 22 In der politischen Wandelhallte Berufsbildung 24 MEDIENMACHER 26 Der neue Messeauftritt Innovation, Management, Umwelt 28 Prozessmanagement und vieles mehr 30 «Printed in Switzerland» 34 viscampus auf neuen Wegen Bericht aus den Sektionen 37 Bern 38 Ostschweiz Fürstentum Liechtenstein 39 Schaffhausen Zürich Glarus 40 Zentralschweiz 41 Aargau, Basel, Solothurn 42 Suisse romande 43 Ticino Jahresrechnung Bilanz 46 Erfolgsrechnung 47 Bericht der Revisionsstelle Français 48 Rapport annuel Italiano 62 Rapporto annuale Menschen 76 Zentralvorstand/Geschäftsleitung 77 Mitarbeitende 78 Sektionsgremien/Kommissionen

6 4????? Lobbying

7 Editorial 5 Standortförderung und Lobbying: Schrötig, aber nötig! Lobbying ist eines der ältesten und anerkanntesten Kommunikationsinstrumente. Wir verstehen Lobbying als systematischen Prozess zur Artikulation und Durchsetzung von Interessen und Anliegen von Unternehmen, Institutionen oder Personengruppen. Seriöses Lobbying ist Überzeugungsarbeit und nicht Überredungskunst. Der ausschlaggebende Aspekt ist die sachliche Information. PETER EDELMANN Präsident viscom Lobbying gehört zu unserem politischen System; es ist ein wichtiges Instrument der direkten Demokratie. Über Lobbying werden Themen eingebracht von Interessengruppen, die sonst kaum je eine Chance haben, ihre Anliegen zu deponieren. So kommt der wichtige Brückenschlag zwischen Wirtschaft, Gesellschaft und Politik zustande. Die zentralen Stichworte für gutes Lobbying sind die massgeschneiderte Information, die Sensibilisierung, die gute Vermittlung (Repräsentation) und die Fokussierung auf das Fachwissen, das in der Politik fehlt. viscom hat sich vor gut einem Jahr zum Ziel gesetzt, Politik und Öffentlichkeit auf die sich im Gang befindlichen, grossen strukturellen Veränderungen in der Branche aufmerksam zu machen. Weil es beim Lobbyieren problematisch wird, wenn es um das reine Durchsetzen eigener Interessen geht und nicht erkenntlich wird, welche Anstrengungen zur Verbesserung der Rahmenbedingungen die Organisation (in unserem Fall der Verband) und die angeschlossenen Mitgliedfirmen selber unternehmen, hat viscom inzwischen erhebliche finanzielle Mittel und Personalressourcen in die Standort- und Innovationsförderung investiert. Dieser Mix aus Eigeninitiative und Lobbying ist gut angekommen und hat nicht zuletzt auch die eigenen Reihen geschlossen und auf eindrückliche Art und Weise Wirkung gezeigt, wie im Interview mit viscom-direktor Thomas Gsponer auf Seite. nachzulesen ist. Selbst im Wissen darum, dass die beste Standort- und Innovationsförderung sowie das perfekteste Lobbying allein den wirtschaftlichen Erfolg nicht garantieren können, wollen wir diese offensive «Aussenpolitik» weiterführen auch wenn sie mit hohem Aufwand verbunden ist. Der erzielte «relative» Erfolg rechtfertigt meines Erachtens eine Fortsetzung der Kampagne nach dem Prinzip: «Schrötig, aber nötig!» Peter Edelmann

8 6 Chronik Das viscom-jahr im Zeitraffer Januar FÜR BUCHBINDEREIEN Unter dem Titel «Lieferanten- und Materialliste für handwerkliche Buchbindereien» werden zwei Listen auf der viscom-website aktualisiert und neu aufgeschaltet. Auf der Materialliste finden Interessenten alle wichtigen Lieferantenadressen für handwerkliche Buchbindereien, die vom Adresskleber bis zur WIRO-Spirale verschiedenste Produkte herstellen. Januar SIMD NIMMT FAHRT AUF! Am 16. Januar 2014 wird der Verein Swiss Interactive Media Design SIMD gegründet. 25 Gründungsmitglieder stehen Pate. Bis Ende Jahr wird sich die Mitgliederzahl verdoppeln. Erster Präsident wird Roman Hirsbrunner, CEO Jung von Matt/Limmat AG, Zürich. Januar AUTOMATISIERUNG DER PROZESSE Seit Januar 2014 werden die Rechnungsbelege beim Verband digital verarbeitet. Zwei 100-Prozent-Stellen kümmern sich um 15 verschiedene Rechnungsabschlüsse. Ohne einen hohen Automatisierungsgrad der Abläufe wäre ein solches Volumen nicht zu bewältigen. Januar STRUKTURPAKET FÜR BUNDESRAT Die viscom-geschäftsleitung befasst sich mit der Ausformulierung eines Strukturpakets an die Adresse des Bundesrats. Für das angelaufene Jahr werden die Meilensteine und der Massnahmenkatalog für das politische Lobbying bestimmt. Januar WICHTIGE MITGLIEDER- BESUCHE Die Mitglieder der Geschäftsleitung gehen auf Mitgliedersuche. Über das ganze Jahr betrachtet werden über 200 Unternehmen besucht. Februar VERTRAG MIT BBL BEWÄHRT SICH Das Bundesamt für Bauten und Logistik BBL bekräftigt in einer Unterredung mit viscom-verbandsdirektor Thomas Gsponer nochmals ausdrücklich, dass es Druckerzeugnisse ausschliesslich in der Schweiz beschafft. viscom ist hocherfreut über diese gute Nachricht. Februar KOMPAKT, INFORMATIV, EINZIGARTIG Rund sechs Jahre nach der Publikation der Broschüre «Umwelt und Nachhaltigkeit» greift viscom die Thematik wieder auf und gibt das umfassende, aber gleichzeitig nach wie vor sehr kompakte «Umweltkochbuch für die grafische Industrie» heraus. Februar MATTENBACH UND SWISSPSO Die Mattenbach AG aus Winterthur kann sich erfolgreich nach swisspso re-zertifizieren lassen und seinen Kunden somit standardisierte und laufend geprüfte Prozesse sowie konstante Qualität garantieren.

9 7 Februar DER 9. FEBRUAR HIN- TERLÄSST SPUREN Mit der Zustimmung zur MEI-Initiative wird der Weg zu europäischen Bildungsprojekten massiv erschwert. Davon ist auch die grafische Branche betroffen, hat viscom doch im Rahmen des Leonardoda-Vinci-Programms drei ausgezeichnete Projekte geleitet und dabei viele wertvolle Erfahrungen gesammelt. Ein internationaler Benchmark ist auch in der beruflichen Grundbildung zwingend und hat positive Auswirkungen auf die Gestaltung und Bewirtschaftung der Bildungsinhalte. Februar NEUAUSRICHTUNG SKUGRA Eine Strategiegruppe, bestehend aus renommierten Unternehmern und Mitgliedern der viscom- Geschäftsleitung, fixiert an einem Workshop die Neuausrichtung der Kaderschule Skugra. Im Fokus steht der Aufbau eines Nachdiplomstudiums. Februar GESUNDE FINANZLAGE Die Finanzkommission zeigt sich erfreut über den guten Rechnungsabschluss. Die Verbandsfinanzen sind im Lot und der Verband verfügt über beachtliche Rücklagen. Februar ARBEITSZEUGNISSE Der viscom-rechtsdienst lanciert unter der Leitung und Konzeption von lic. iur. Irene Karoussos, Rechtsanwältin und Mediatorin, neu eine Seminarreihe in verschiedenen Schweizer Städten. Am 27. Februar 2014 wird in Zürich das erste Seminar «Arbeitszeugnisse professionell formulieren und analysieren» durchgeführt. Die Teilnehmenden lernen praxisnah, rechtssichere Arbeitszeugnisse zu verfassen und richtig zu interpretieren. Referiert und diskutiert wird insbesondere über: gesetzliche Grundlagen, Grundsätze der Zeugniserstellung, Aufbau und Inhalt des Arbeitszeugnisses, Zeugnisformulierung, Zeugnisanalyse, Geheimcodes und deren Problematik sowie Gerichtsverfahren bei Arbeitszeugnisstreitigkeiten. März LEADERBOARD PRINT «Kunden finden, Kunden binden, aber wie?» kein anderes Thema beschäftigt die Unternehmen mehr. Dieser Frage geht das Leaderboard Print nach. März STROMBESCHAFFUNG MITTELS BESCHAFFUNGSPOOL Dank dem bewährten Poolingverfahren von Enerprice Partners AG profitieren viscom-mitglieder vom Poolingeffekt und bleiben dabei von den übrigen Teilnehmern völlig unabhängig. In einem klar strukturierten Verfahren wird unter rund 10 Energielieferanten der beste Preis evaluiert. März RICHTIG KALKULIEREN Die Kalkulationskurse von viscom erfreuen sich grosser Beliebtheit. Im März und November sind beide Kurse restlos ausgebucht. Die Teilnehmenden lernen die neuen Kosten- und Leistungsgrundlagen von viscom kennen und anwenden. In allen theoretischen Bereichen werden gemeinsam Übungsaufgaben gelöst. März INSTRUKTIONS- ANLÄSSE POLYGRAFIE Vom 11. bis 25. März nehmen in Aarau, Bern, St. Gallen und Zürich über 270 Berufsbildner/-innen an den von der PBS organisierten Instruktionsanlässen teil. Erfreulicherweise ist die Kritik bezüglich der Neuerungen einer konstruktiven Haltung gewichen.

10 8 Chronik Das viscom-jahr im Zeitraffer März EINVERSTANDEN MIT STAATSRAT Eine Delegation des Westschweizer Vorstands unter der Leitung von Samuel Baumann erörtert mit Serge Dal Busco, Regierungsrat und Vorsteher des Finanzdepartements des Kantons Genf, die Frage der öffentlichen Beschaffung von Druckerzeugnissen im Kanton Genf. Übereinstimmend bekennen sich die Teilnehmenden zu einer nachhaltigen Beschaffungspolitik. März IMPULSE DER DENK- FABRIK An der Generalversammlung der Denkfabrik gibt der Eigentümer der AZ Medien, Peter Wanner, einen Einblick in seine Unternehmensphilosophie. Die Denkfabrik befasst sich in diesem Geschäftsjahr speziell mit der Frage des «Storytellings». März NEUE KADERLEUTE 13 erfolgreiche Absolventen des Skugra-Unternehmer- bzw. Skugra-Kaderkurses lassen sich feiern. Verbandsdirektor Thomas Gsponer lobt ihren grossen Einsatz und verspricht auch für die Zukunft eine attraktive Kaderschulung durch den Verband. März KARRER KENNT UNS Verbandsdirektor Thomas Gsponer informiert den neuen Präsidenten von Economiesuisse, Heinz Karrer, über die momentane Situation und die strukturellen Herausforderungen der Branche. Die grafische Industrie braucht attraktivere Rahmenbedingungen, und die Innovationskraft muss weiter wachsen. März ÜBERBLICK ZUM ARBEITSRECHT Der viscom-rechtsdienst bietet in regelmässigen Abständen neu einen kostenlosen Einführungskurs zum Arbeitsrecht an. Der Kurs vermittelt den Teilnehmenden einen kurzen Überblick über das schweizerische Individualarbeitsrecht. Der erste Kurs findet am 24. März 2014 in Bern statt. März LEHRGANG DRUCK- KAUFMANN NEU AUCH IN DER ROMANDIE Seit der Konzipierung des Vorbereitungslehrgangs zum «Druckkaufmann/-frau EFA mit eidg. Fachausweis» haben Hunderte von Interessenten dieses Sprungbrett für ihre Karriere genutzt. Die Erfolgsgeschichte der «gib»zürich setzt sich fort. Am 26. März informieren Bildungsverantwortliche von viscom in der «Maison de la communication» in Lausanne über die Einführung des Vorbereitungslehrgangs in der Romandie. Der erste Lehrgang «agent commercial» startet im November in Lausanne. April DIENSTLEISTUNGEN VON VISCOM AUF KURS In einer umfassenden Studie sind alle aktuellen Dienstleistungen von viscom analysiert worden. Die eigens konzipierte Umfrage wurde bei den Verbandsmitgliedern in den drei Sprachregionen durchgeführt. Im Ergebnis fällt die Beurteilung äusserst positiv aus.

11 9 April PAPIERTRAGETASCHEN IM ZENTRUM Der Verein Recycling Papier + Karton (RP+K) erweitert anlässlich seiner Mitgliederversammlung den Vorstand. Neu nimmt Andreas Rufer, Model AG Papertrading, Einsitz in das Gremium. Im Anschluss an die Versammlung folgt ein spannendes Referat von Guido Fuchs, Projektleiter Nachhaltigkeit bei Coop, zum Thema Papiertragetaschen. Er erläutert dabei die Strategie, Tragetaschen ohne die in der Papieraufbereitung kritischen Nassverfestiger anzubieten. April INFOVERANSTALTUNG E-RECHNUNGEN Seit einigen Jahren sind E-Rechnungen in der Schweiz im Einsatz. Viele private Rechnungsempfänger begleichen ihre regelmässigen Rechnungen elektronisch. Zwei Informationsveranstaltungen stellen das Thema den Führungskräften der grafischen Branche vor. April VER BESSERTE KUNDEN- BERATUNG Das Seminar zeigt den Teilnehmenden anhand kokreter Beispiele auf, dass auch kleinere Betriebe mit beschränkten Ressourcen an dieser Innovation teilhaben können und damit ihren Kunden zum Beispiel für die Erstellung von Verzeichnissen und Katalogen attraktive Angebote machen können. April STIFI BELOHNT WEITER- BILDUNGSWILLIGE Insgesamt werden im Berichtsjahr Unterstützungsbeiträge und Subventionen im Umfang von CHF an acht verschiedene Institutionen gesprochen. Erstmals werden dabei Teilrückvergütungen von Prüfungsgebühren an Angestellte von viscom-mitgliederbetrieben geleistet, die eine Berufs- und Höhere Fachprüfung abgelegt oder eine Höhere Fachschule absolviert haben. April ZENTRALE ENTSCHEIDE Der Zentralvorstand unter der Leitung von Verbandspräsident Peter Edelmann beschliesst die Finanz - planung für die Jahre und beurteilt die Risiken für die Verbandstätigkeit. Das Konzept der Imagekampagne wird gutgeheissen. Alle Lotterie- Gesellschaften und kantonale Kulturkommissionen wurden angeschrieben und aufgefordert die Herstel - lung von Drucksachen in der Schweiz zu fördern. April 18 INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMERN In den Meetings mit den Geschäftsführern der kantonalen Industrie- und Handelskammern wird über Konjunkturlage und strukturelle Herausforderungen gesprochen. Die Handelskammern werden aufgefordert, die Kampagne «Printed in Switzerland» zu unterstützen. April SECO WINKT AB Die Sozialpartner treffen sich erneut, um die Frage der Allgemeinverbindlichkeitserklärung des GAV zu diskutieren. Das Seco verlangt griffige Kontrollmechanismen. Solche gibt es im laufenden GAV nicht.

12 10 Chronik Das viscom-jahr im Zeitraffer April BOOMVERDÄCHTIG Teilnehmerrekord an der eidgenössischen Berufsprüfung «Druck- und Verpackungstechnologie EFA». Mit insgesamt 45 Kandidierenden aus den Vorbereitungslehrgängen in Bern, Aarau/Zürich und St. Gallen verdoppelt sich die Anzahl Kandidaten gegenüber dem Prüfungsjahr 2012, was die Akzeptanz dieses Laufbahnmodells in der grafischen Industrie bestätigt. Mai EINKAUFSHILFE FÜR HANDWERKLICHE BUCHBINDEREIEN Seit mehreren Jahren führt die viscom-kommission der handwerklichen Buchbinder eine «Einkaufshilfe» auf der Verbands-Website. Lieferanten- und Materiallisten werden laufend aktualisiert und helfen den Buchbindern, auch seltene Materialien zu finden und einzukaufen. Mai ERFA-TREFFEN VISCOM BFS-DIREKTIONEN Bereits zum 14. Mal lädt viscom zum traditionellen Erfa-Treffen ein. Insgesamt sind 11 von 13 Schulen vertreten. Aus aktuellem Anlass (eines der Hauptthemen ist die Implementierung des neuen Berufsbildes Interactive Media Designer) findet das diesjährige Treffen an der Fachhochschule in Rapperswil SG statt. Dozierende der Fachhochschule stellen den hier angebotenen Lehrgang Interaction Design auf FH-Ebene vor. Mai SCHWEIZER MARKEN FÜR PRINT In Absprache mit den CEOs der an «Printed in Switzerland» beteiligten Firmen werden die Kampagnenziele erörtert und wird über Fernseh- und Plakatwerbung gesprochen. Die Kampagne stösst auf ein äusserst positives Echo. Mai WIE FUNKTIONIERT DER 3D-DRUCK? Der 3D-Druck ist salonfähig geworden. Dabei steht natürlich nicht nur die Technologie im Vordergrund es drängen sich auch Fragen zu möglichen Geschäftsmodellen und den nötigen Investitionen auf. Die viscom-veranstaltung geht dieser Problematik mit einem Besuch in einer Zürcher 3D-Druckerei auf den Grund. Mai INNOVATIONS- FÖRDERUNG OHNE BUNDESRAT Nachdem Bundesrat Schneider-Ammann das Strukturförderungsprogramm von viscom abgelehnt hat, wird mit seinem Wirtschaftsberater und der Spitze der Innovationsförderung des Bundes (KTI) über mögliche Fördermassnahmen gesprochen.

13 11 Mai ERSTKLASSIGE BERATER AUF ABRUF Das viscom-dienstleistungsnetzwerk unterstützt Verbandsmitglieder in allen wichtigen Managementfragen. Ein Dutzend Unternehmensberater, die die grafische Branche kennen, beraten Mitglieder zum Beispiel in Strategie-, Finanz- oder Marketingfragen. An einem ersten Meeting des Netzwerks wird beschlossen, in der Verbandszeitschrift auf aktuelle Managementfragen zu antworten. Mai SKUGRANER MIT «EIDGENÖSSISCHEM» FOKUS Erstmalig stellen sich vier erfolgreiche Skugra-Absolventen der «eidgenössischen» Hürde. Die Höhere Fachprüfung «Geschäftsführer mit eidg. Diplom» ist eine branchenübergreifende Höherqualifizierung mit hohen Anforderungen. Die eidgenössische Prüfung umfasst eine schriftliche Einzelarbeit, eine Diplomarbeit sowie ein anspruchsvolles Assessment. Diplomarbeiten von Skugra-Absolventen werden, sofern sie nicht älter als zwei Jahre zurückliegen, im eidgenössischen Verfahren anerkannt. Juni ZOFINGER TAGBLATT AG UND SWISSPSO Innerhalb von knapp sechs Monaten erfüllt die Zofinger Tagblatt AG die anforderungsreichen Kriterien zur erfolgreichen Zertifizierung. Mit dem Erlangen des swisspso-zertifikats geht die Zofinger Tagblatt AG einen weiteren Schritt in Richtung hochprofessionelle industrielle Fertigung. Juni 1. QV PRINTMEDIEN- PRAKTIKER EBA Die ersten Abschlussprüfungen der «Printmedienpraktiker/-in EBA» werden im Sommer 2014 durchgeführt. 39 Kandidatinnen und Kandidaten stellen sich schweizweit den Prüfungen. Alle Lernenden (3 in der Westschweiz, 15 in Bern, 11 in Zürich und 10 in St. Gallen) bestehen die Prüfung. Juni 421 NEUE BERUFSLEUTE In 10 Prüfungsfächern können insgesamt 421 junge Berufsleute aus den Berufen Polygrafie, Drucktechnologie, Printmedienverarbeitung, darunter erstmals auch 39 Printmedienpraktikerinnen und -praktiker, die begehrten Fähigkeitsausweise resp. Berufsatteste entgegennehmen. Nicht mitgezählt sind rund 100 Absolventinnen und Absolventen der an vier Westschweizer Berufsfachschulen ausgebildeten Multimediagestalterinnen und -gestalter (neu: Interactive Media Designer). Juni GESCHÄFTSLEITUNG GEFORDERT Die viscom-geschäftsleitung analysiert in ihrer jährlichen «extra muros»-sitzung die Verbandsleistungen. Aufgrund von anstehenden Pensionierungen werden die Aufgabenbereiche in der GL neu verteilt. Es wird ausführlich über einen weiteren Umbau der Verbandsstrukturen debattiert. Juni MEDIENINTERESSE FÜR VISCOM An der Jahresmedienkonferenz in Zürich wird über die Situation der Branche, das politische Lobbying und die Kampagne «Printed in Switzerland» informiert. Grosses Interesse zeigen die Medien an der Demoscope-Umfrage zur nachhaltigen Printbeschaffung.

14 12 Chronik Das viscom-jahr im Zeitraffer Juni NEUE GESCHÄFTS- MODELLE GEFRAGT Erfolgreich abgeschlossen wird das KTI-Projekt zur Entwicklung von neuen Geschäftsmodellen. Mehrere beteiligte Unternehmen freuen sich über konkrete Ergebnisse. Die Zusammenarbeit mit dem federführenden Institut für Technologie- und Innovationsmanagement der Universität St. Gallen soll fortgeführt werden. Juli «UMWELTKOCHBUCH» WIEDER ERHÄLTLICH Das viscom-«umweltkochbuch» ist das neue Standardwerk für nachhaltige Medienproduktion. Es zeigt auf, wie die Umwelt-Dienstleistungen des Verbandes miteinander verknüpft werden können, und erklärt die Bedeutung der verschiedenen Angebote. Aufgrund der grossen Nachfrage muss im Juli bereits eine zweite Auflage gedruckt werden. Juni BR-OUTING FÜR PRINT An der Schweizerischen Delegiertenversammlung bekennt Gastredner Bundesrat Schneider-Ammann Farbe zu «Printed in Switzerland». Er lobt das grosse Engagement des Verbandes und ermutigt die Unternehmer dazu, die Strukturkrise aus eigener Kraft zu meistern. Die Delegierten sprechen sich einstimmig für die Kampagne «Printed in Switzerland» aus. Juni ZWEI FEIERLICHKEITEN AN EINEM ANLASS Nach der zweijährigen berufsbegleitenden Weiterbildung an der Kaderschule «gib»zürich können die Absolventen im Rahmen einer Feier im Zunfthaus zur Waag ihre «gib»-diplome und eidgenössischen Fachausweise EFA entgegennehmen. Festreferentin Nicole Schnell fordert alle Anwesenden auf sympathische Art dazu auf, neue Kommunikationsmittel einzusetzen. Diplomandin und viscom-preisgewinnerin Anita Müller Fringeli spricht ein souveränes Grusswort. viscom-präsident Peter Edelmann richtet einen besonderen Dank an den scheidenden langjährigen Schulleiter Jean-Paul Thalmann aus. Juli STROMBESCHAFFUNG Die Ausschreibung von viscom zur gemeinsamen Strombeschaffung stösst auf grosse Resonanz. Enerprice, der Verbandspartner für diese Dienstleistung, hat inzwischen alle Anfragen geprüft und konkrete Angebote zusammengestellt. Dank dem Enerprice-Beschaffungspool profitieren viscom- Mitglieder von einer jährlichen Reduktion von rund 24 Prozent im Vergleich zu den bisherigen Ener giekosten. Juli 5. INTERNATIONALER GESTALTUNGS- WETTBEWERB Über 300 Lernende aus 7 Ländern nehmen am 5. Internationalen Gestaltungswettbewerb der Berufe aus der Medienvorstufe teil. Es gilt, ein Werbeplakat für den Beruf «Drucktechnologe» zu gestalten und einen griffigen Slogan zu formulieren. Der erste Rang geht an einen Kandidaten aus den Niederlanden. Anja Wullschläger, Schläfli & Maurer AG, Uetendorf, belegt den ausgezeichneten 3. Rang.

15 13 Juli «PRINTED IN SWITZER- LAND» Den grossen Schweizer Tageszeitungen wird die Kampagne «Printed in Switzerland» vorgestellt. Diese läuft 2014 in zwei grossen Wellen, im Oktober und im Dezember. Die Kampagne setzt TV-Spots zu besten Sendezeiten und Plakate in den wichtigsten Ortschaften der Schweiz ein. Juli HF «GESTALTUNG UND KUNST» VISCOM IST NEU MITTRÄGER Die «Direktorenkonferenz der Schulen für Gestaltung Schweiz Swiss Design Schools SDS» stellt neu, zusammen mit viscom, für den Rahmenlehrplan der Bildungsgänge HF «Gestaltung und Kunst» zehn Trägerschaften. Für die Weiterbildungsbelange der Berufe der visuellen Kommunikation sind unter der Fachrichtung «Kommunikationsdesign» die beiden Vertiefungsrichtungen «Schrift und Typografie» sowie «Interaction Design/Interactive Media Design» interessant. Die anbietenden Schulen publizieren die Bildungsgänge zu gegebener Zeit. August ANGEPASSTE AGB UND FORMULARE FÜR PMV-BETRIEBE Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen für die Printmedienverarbeitungsbetriebe werden von der viscom-kommission PMV auf den neusten Stand gebracht. Ebenso angepasst werden die technischen Anforderungen und Toleranzwerte, der Leitfaden und die Definition der Annahmetoleranzen sowie das Formular für die Zuschussberechnung von digitalen Drucksachen. August VISCOM PRÄSENTIERT SICH MIT NEUER WEBSITE Der neue Internetauftritt und das überarbeitete Logo des grössten Unternehmerverbandes der grafischen Industrie stärken die Kernmarke «viscom». viscom präsentiert sich ab sofort mit einer neuen, frischen Website, die das im vergangenen Dezember überarbeitete Erscheinungsbild des Verbandes ergänzt. Website und Verbandslogo zeichnen sich durch viel Swissness, eine schlichte Typografie und klare Linien aus. August LEHRVERTRAGS- ABSCHLÜSSE Mit insgesamt 537 Lehrvertragsabschlüssen werden in der Deutschschweiz und in der Westschweiz in den vier Berufen Polygraf, Drucktechnologe, Printmedienverarbeiter und Interactive Media Designer sowie in der EBA-Ausbildung Printmedienpraktiker 22 Lehrverträge mehr abgeschlossen als Der erwartete Einbruch im Lehrstellenangebot ist also erneut ausgeblieben. Dies ist umso bemerkenswerter, als dass der demografische Rückgang weiter anhält und die Strukturbereinigung in der grafischen Industrie noch nicht abgeschlossen ist. August DIE-MEDIENMACHER.CH Nach sechsmonatiger intensiver Arbeit wird rechtzeitig auf die SwissSkills die neu konzipierte Website für die Berufsbildung mit Informationen zu allen fünf Berufen aufgeschaltet. Damit sind die Berufsbildungsbelange neutral und von viscom unabhängig erreichbar. Mit dem neuen Brand MEDIENMACHER wird zudem auch eine einfach zu merkende Bezeichnung geschaffen.

16 14 Chronik Das viscom-jahr im Zeitraffer August NEIN ZUR AVE Der Zentralvorstand lehnt die Allgemeinverbindlichkeitserklärung des laufenden Gesamtarbeitsvertrags ab. Materielle Anpassungen in den Kontrollmechanismen müssen im Rahmen von neuen Verhandlungen debattiert werden. Der laufende AVE-Prozess muss abgebrochen und der GAV fristgemäss gekündigt werden. August ZWEI MINI-ÜK FÜR BERUFSBILDNER Für interessierte Polygrafie-Berufsbildner bringt viscom zwei erstklassige Weiterbildungsangebote auf den Markt. Das Kursangebot «overview» hat zum Ziel, den Teilnehmenden einen direkten Einblick in die ük 1 6 zu geben. Mit dem zweiten Kursangebot sollen sich die Berufsbildner den Wissensstand der Lernenden nach Absolvierung des ük 7 «Multimedia» aneignen. September LEITMEDIENWECHSEL WAS GEHT APP? Vergangenheit, Gegenwart und mögliche Zukunft des Publizierens sind Inhalt dieser spannenden Feierabendveranstaltung. Leitmedien im grossen Rahmen betrachtet: Megatrends, Technik, Gesellschaft, Bildung mit Aussagen und Beispiele zum Publizieren. September 150 JAHRE VEREIN ZÜRCHER UND OST- SCHWEIZER BUCHBIN- DEREIEN Der Verein wurde 1864 in Zürich unter dem Namen «Kantonal-Zürcher Buchbindermeister-Verein (KZBMV)» gegründet feiert der VZOB mit einer 2-tägigen Reise sein 150-Jahr-Jubiläum. September SWISSSKILLS Vom 18. bis 21. September 2014 zeigen in Bern über 1000 junge Berufsleute und Lernende aus 130 Berufen ihr Können. Und sie tun dies so professionell und engagiert, dass man sich um die Zukunft des Werkplatzes Schweiz keine Sorgen machen muss! Natürlich ist auch viscom mit seinen Partnerverbänden Copyprintsuisse und Werbetechnik+Print dabei. Auf über 600 m 2 wird eine veritable Druckerei betrieben und der gesamte Workflow abgebildet. Die fünf Medienmacher-Berufe werden bestens präsentiert. September NEIN ZUR AVE Die Kommission Arbeitgeberpolitik unter dem Präsidium von Rolf Steiner spricht sich gegen eine Fortführung des angelaufenen Prozesses für einen allgemeinverbindlich erklärten GAV aus. September ALTERNATIVE ZUR POST Der Verband diskutiert mit privaten Anbietern von Postdienstleistungen über den Aufbau eines exklusiven Angebots für viscom-mitglieder als Alternative zu den Leistungen der Schweizer Post. September NEUER VERTRAG MIT HELSANA Mit dem Krankenversicherer Helsana schliesst der Verband eine neue Vereinbarung für Kollektivversicherungen ab. Mitglieder profitieren von günstigen Bedingungen für Taggeld- und Krankenpflegeversicherungen. September EIDGENÖSSISCHE PRÜFUNGEN 2014 Die Berufsprüfung «Typografischer Gestalter EFA» findet im Zeitraum September und Oktober mit 47 Teilnehmer/-innen aus der Deutschschweiz und 9 Teilnehmer/-innen aus der Romandie statt.

17 15 Oktober REVISION DER OFFSET- DRUCK-NORM Zwei erfolgreiche, mit der Fogra durchgeführte Seminare vermitteln den Teilnehmenden die Grundlagen zum Umstieg auf den neuen ISO-Standard Die Kurse sind restlos ausgebucht. Aufgrund der grossen Nachfrage werden 2015 drei weitere Infoseminare zur Revision der Offsetdruck- Norm organisiert. Oktober SCHWEIZER GRAFIK UND TYPOGRAFIE ALS UNESCO-WELT- KULTURERBE Der Bundesrat will 2015 acht Schweizer Traditionen international schützen, darunter Schweizer Grafikdesign und Typografie. Grundlage ist das von der Schweiz 2008 ratifizierte Unesco-Übereinkommen zur Bewahrung des immateriellen Kulturerbes. Oktober VISCOM AN FÜNF BERUFSMESSEN An den insgesamt fünf Berufsmessen und den anschliessenden Nachfassveranstaltungen können Hunderte Jugendliche für die Medienmacher-Berufe interessiert werden. Oktober AUF TUCHFÜHLUNG MIT POLITIK In Solothurn geht der erste Politapéro von viscom über die Bühne. Ständerat Bischof und die Nationalrätinnen Eichenberger-Walther und Schneeberger beantworten Fragen zur grafischen Industrie. Sie appellieren an die Eigenverantwortung der Branche und begrüssen die Kampagne «Printed in Switzerland». Oktober GUTER RAT IST TEUER Erstmals trifft sich der Rat der Polit-Weisen von viscom (Rudolf Stämpfli, Peter Weigelt, Michel Bernet). Der Rat beurteilt das Verbandslobbying als positiv und macht Vorschläge für Oktober FORTBILDUNG IN DER «GIB»ZÜRICH Ganz im Sinne des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses KVP nehmen «gib»dozenten jährlich an zwei Weiterbildungstagen teil. Der 23. Bildungstag steht im Fokus einer Fach- und methodisch-didaktischen Bildung. Im Fachthema «Blended Learning» wird die Vielfältigkeit der Lernplattform «moodle» von Prof. Martin Blatter, HES-SO, anhand von Praxisbeispielen, Erfahrungen und in Bezug auf Anwendbarkeit vorgestellt und diskutiert. Im methodisch-didaktischen Teil arbeitet EHB-Experte Christoph Aerni anhand der Methode «visualisierter Unterricht» mit den Dozenten. Oktober VISCOM-GL TAGT MIT ÜK-INSTRUKTOREN Im Rahmen eines jährlich stattfindenden Austausches treffen sich die GL von viscom und die ük-instruktoren der Berufssparten Polygrafie, Drucktechnologie und Printmedienverarbeitung. Anlässlich des Instruktorenpools Polygrafie Bern kann Verbandsdirektor Thomas Gsponer zwei neue Gesichter vorstellen, Marc Zwahlen und Thoa Van Tran. Erstmals mit dabei sind die Instruktoren des neuen Bereichs Interactive Media Design, Marcel Beer und Kilian Sonnentrücker. ük-instruktoren stehen im «Schaufenster» der Berufsbildung und werden von ihrem Umfeld sowohl anhand ihrer fachtechnischen als auch ihrer methodisch-didaktischen Fähigkeiten «gemessen». viscom investiert viel in Bildung und kann deshalb auf Kompetenzpools in allen Bereichen zählen.

18 16 Chronik Das viscom-jahr im Zeitraffer November MATERIAL- UND RES- SOURCENEFFIZIENZ Zum Jahresende wendet sich myclimate mit einem speziellen Angebot an all diejenigen viscom- Betriebe, die ihre Effizienz verbessern möchten. Für jeden Neukunden mit Abschluss im Kalenderjahr 2014 bietet myclimate eine kostenlose Potenzialanalyse im Bereich «effizienter Einsatz von Material und Ressourcen» an. November NEUERSCHEINUNG: ZAHLEN UND FAKTEN 2014 viscom erarbeitet regelmässig aktuelles Zahlenmaterial über die grafische Branche. Traditionsgemäss erscheinen diese Kennzahlen im Bulletin «Zahlen und Fakten», dessen Ausgabe 2014 mit diversen Neu erungen aufwartet. November ARBEITS SICHERHEIT / KOPAS-KURS BDS Safety Management AG führt im Auftrag von viscom eine Schulung zum Thema Arbeitssicherheit durch. Der Einführungskurs vermittelt Grundlagen, erläutert Gründe für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz und bespricht Prioritäten in der Massnahmenfindung. November TEST ZEIGT: JEDES ZEHNTE KINDERBUCH ENTHÄLT TROPENHOLZ Kinderbücher sind aufwendig in der Herstellung. Was viele Eltern nicht wissen: Immer häufiger werden sie in China hergestellt, wo für die Buchproduktion Tropenholz verwendet wird. Jedes zehnte getestete Buch enthält Tropenholz. «Kassensturz» berichtet über Bücher, die zu Raubbau an der Natur führen. November FARBMANAGEMENT- GRUNDLAGEN Das Seminar vermittelt den Besuchern einen kompetenten und herstellerunabhängigen Überblick über Grundlagen und Anwendungen von Farbe, von der Bearbeitung (Separation, Rendering Intents, Softproof) bis hin zum Prüfdruck bzw. zur Druckform. November ALLES UV? ALLES GUT? Sind hochreaktive UV-Druckfarben tatsächlich das «bessere» UV-Verfahren? Sind die Nachteile wirklich ausgeräumt? Wie sieht es mit den Kosten aus, dem Recycling, den Auswirkungen auf die Prozesse im Drucksaal? Ein gut besuchtes Feierabendseminar stellt bewusst kritische Fragen. November KANDIDAT FÜR WORLD- SKILLS 2015 Samuel Bucher, Drucktechnologe EFZ aus St. Niklausen OW, qualifiziert sich nach einem anspruchsvollen und selektiven Evaluationsprozess für die nächsten Berufsweltmeisterschaften. Diese finden vom 12. bis 15. August 2015 in São Paulo, Brasilien, statt. Dort gilt es, den Weltmeistertitel von Andrea Schmidheiny aus dem Jahr 2013 zu verteidigen. November VERBANDSZIELE 2015 Der Zentralvorstand legt die Verbandsziele 2015 fest und verabschiedet das ausgeglichene Budget Er beschliesst eine weitere Strukturreform, definiert den Fahrplan für die neuen GAV-Verhandlungen und gibt grünes Licht für die Errichtung eines Innovationsfonds. November DARF ES MEHR SEIN? Die Spitzen der beiden Verbände viscom und VSM treffen sich ein zweites Mal im Jahre 2014 zu einer gegenseitigen Information über die laufenden Verbandsgeschäfte.

19 17 November MEDIATION IM ARBEITSRECHT Mediation wird in innerbetrieblichen Auseinandersetzungen oder in zwischenmenschlichen Bereichen immer wichtiger. Am 24. November 2014 erhalten Interessierte in Bern eine praxisorientierte Einführung in den Ablauf einer Mediation im Arbeitsrecht durch Rechtsanwältin lic. iur. Irene Karoussos, welche auch ausgebildete Wirtschafts- und Familienmediatorin ist. Das Seminar zeigt auf, wie Konflikte innerhalb von Unternehmen, zum Beispiel bei Streitigkeiten zwischen einzelnen Mitarbeitenden oder mit Vorgesetzten, gelöst werden können und welches die Chancen und Grenzen einer Mediation sind. November LEHRGANGSSTART MIT DREI «GIB»KLASSEN Mit dem «Agent commercial» startet erstmals ein Lehrgang der «gib»kaderschule in der Romandie. Diese in der Westschweiz seit Langem erwartete Ausbildung füllt damit eine grosse Lücke für weiterbildungsinteressierte Fachpersonen mit Drehscheibenfunktion in Druckereibüros und Verkaufsinnendienst. Gleichzeitig startet in Zürich der zweite «gib»lehrgang für angehende «Druckkaufleute» auf Berufsprüfungsebene. Im dritten «gib»lehrgang «Publikationsmanager» bereiten sich Fachpersonen für die eidgenössische Höhere Fachprüfung vor. Dezember «ÜK CONNECT» WISSEN VERBINDEN «ük connect», die neu geschaffene Lernplattform von viscom, baut auf den bewährten überbetrieblichen Kursen (ük) der grafischen Industrie auf. Zu jedem ük stehen praxisorientierte Arbeiten zur Verfügung. Damit deckt das Übungsportal alle Facetten der Medienmacher-Ausbildung von Print bis Screen ab. Dezember NEUER WERBEFILM In Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Dienstleistungszentrum Berufsbildung SDBB stellt viscom eine filmische Dokumentation unter dem Titel «Medienmacher Berufe der Druck- und Kommunikationsbranche» zusammen. Typische Handlungskompetenzen und Testimonials von jungen Berufsleuten machen den Film zum Erlebnis. Dezember PARITÄTISCHE WEITER- BILDUNG Die berufsorientierten Weiterbildungskurse, die viscom im Rahmen der Sozialpartnerschaft finanziell unterstützt, kommen gut an. Insgesamt nehmen 281 Berufsleute (Vorjahr: 239) in allen drei Landesteilen an insgesamt 34 Kursen (Vorjahr: 30) teil. Dezember BESUCHER IM GUTENBERG-MUSEUM Dank dem weiter verbesserten «3-Pfeiler-Konzept» Dauerausstellung, attraktive Wechselausstellungen und Raumvermietung für Besucherevents finden im Berichtsjahr erstmals Besucher den Weg nach Freiburg. Dezember BERUFSBILDUNGS- FONDS Auch im dritten Jahr seines Bestehens bewährt sich der Berufsbildungsfonds und schliesst bei einem Umsatz von 2,1 Mio. Franken erneut mit einer schwarzen Null ab.

20 18 Chronik Das viscom-jahr im Zeitraffer Dezember ÜK CONNECT Mit «ük connect» wird ein beliebtes Tool, das unter der Bezeichnung Übungsportal angelaufen ist, nach vier Jahren neu und umfassender aufgelegt. 70 Übungsarbeiten für Polygrafenlernende sind bereits aufgeschaltet worden. Sinn ist es, die im ük erlernten Fähigkeiten weiter zu vertiefen. Dezember ÖFFENTLICHES MEDIENECHO In einem Interview mit dem Schweizer Radio erläutert Verbandsdirektor Thomas Gsponer die momentane Konjunkturlage, die strukturellen Herausforderungen der Branche und die Ziele der Kampagne «Printed in Switzerland». Dezember ERFOLGREICHE FSC-GRUPPEN- ZERTIFIZIERUNG Seit fünf Jahren bietet viscom die FSC-Gruppenzertifizierung an. Waren am Anfang gerade mal 13 Betriebe zertifiziert, so sind es heute bereits drei Gruppen mit insgesamt 75 Betrieben, die nach Sprachregionen verteilt sind. Im November startet viscom mit der Re-Zertifizierung in der Deutschschweiz: Alle Betriebe sind parat und die Audits werden mit grossem Erfolg abgeschlossen. Dezember UNTERSTÜTZUNG FÜR KAMPAGNE An einem Meeting mit der Zulieferindustrie (Swico) wird über eine Beteiligung an der Kampagne «Printed in Switzerland» diskutiert. Swico wird die viscom-mitglieder 2015 in der Verbandszeitschrift über zentrale Aspekte in der Beschaffungspolitik informieren.

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Delegiertenversammlung 2008

Delegiertenversammlung 2008 EHB Masterkolloquium 4. März 2011 Die Bedeutung der Sparten im multinationalen Umfeld Qualität der beruflichen Grundbildung in der betrieblichen Ausbildung Die Viscomtools für zielgerichtete Nachwuchsfindung

Mehr

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF)

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Bezeichnung des Bildungsgangs Höhere Fachschule Bank und Finanz Bildungsgang Bank und Finanz HF Die Bezeichnung "Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF"

Mehr

MB INTERNATIONAL GmbH

MB INTERNATIONAL GmbH - Marketing Consulting MB International GmbH MB International GmbH Marketing Consulting MB INTERNATIONAL GmbH Marketing Consulting Markus Bucher CEO Fliederweg 26, CH-8105 Regensdorf, Zürich, Switzerland

Mehr

Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF.

Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF. Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF. SVF für Kompetenz im Führungsalltag. Die Schweizerische Vereinigung für Führungsausbildung (SVF) engagiert sich seit ihrer Gründung

Mehr

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde Merkblatt 19 Lehrbetriebsverbünde Was ist ein Lehrbetriebsverbund? Ein Lehrbetriebsverbund ist ein Zusammenschluss von mehreren Betrieben, die alleine nicht ausbilden können resp. wollen. Die Betriebe

Mehr

Für einen bärenstarken Service public

Für einen bärenstarken Service public Für einen bärenstarken Service public Bernischer Staatspersonalverband Der starke Personalverband Willkommen beim BSPV Liebe Angestellte Der Bernische Staatspersonalverband (BSPV) vertritt die Interessen

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Basiskurs für Berufsbildnerinnen / Berufsbildner in Lehrbetrieben

Mehr

Eidgenössischer Abschluss für: Speditionsfachfrau / Speditionsfachmann. Speditionsleiterin / Speditionsleiter. www.spedlogswiss.

Eidgenössischer Abschluss für: Speditionsfachfrau / Speditionsfachmann. Speditionsleiterin / Speditionsleiter. www.spedlogswiss. Eidgenössischer Abschluss für: Speditionsleiterin / Speditionsleiter www.spedlogswiss.com 1 Bilden Sie sich weiter! Für eine erfolgreiche Karriere. Überlassen Sie Ihre Karriere nicht dem Zufall! Ihre Weiterbildung

Mehr

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in Höhere Fachschule für Wirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW an der bzb Weiterbildung

Mehr

Category Manager/-in ECR. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen.

Category Manager/-in ECR. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen. Claudio F. Category Manager Category Manager/-in ECR Die Weiterbildung für Praktiker aus dem Category Management

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA)

Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA) Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA) Zustimmung und Kredit Medienkonferenz vom 6. Dezember 2010 Regierungsrat Ernst Stocker Worum

Mehr

Sachbericht. Sachbericht Inhalte:

Sachbericht. Sachbericht Inhalte: Sachbericht Sachbericht Inhalte: Aus- und Fortbildung von Teamer-innen und Jugendleiter-inne-n, speziell für blinde, sehbehinderte und sehende Jugendliche; Durchführung einer integrativen Ferienfreizeit;

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen. EmploymentNews Nr. Mai 2015

Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen. EmploymentNews Nr. Mai 2015 Mai 2015 EmploymentNews Nr. 27 Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen betreffend Arbeitszeiterfassung der Realität des Arbeitsalltags anzupassen. Nunmehr

Mehr

Der Detailhandel hat die Zukunft im Visier

Der Detailhandel hat die Zukunft im Visier Medientext zur sofortigen Veröffentlichung Bildung Detailhandel Schweiz (BDS) Der Detailhandel hat die Zukunft im Visier Die Zukunft der Berufe des Detailhandels stand an der zehnten Delegiertenversammlung

Mehr

Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011

Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011 Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011 Judith Studer, lic. phil. I Programm-Managerin und Stv. Leiterin Weiterbildung Institut für Verwaltungs-Management, ZHAW Winterthur

Mehr

Dein Sprungbrett zum Erfolg

Dein Sprungbrett zum Erfolg Dein Sprungbrett zum Erfolg Die Weiterbildung zur Technischen Kauffrau bzw. zum Technischen Kaufmann mit eidgenössischem Fachausweis Federn Sie ab mit Anavant als Sprungbrett zum Erfolg, um beflügelt die

Mehr

Normen in der Schweiz Ihr Weg zum Mitspracherecht

Normen in der Schweiz Ihr Weg zum Mitspracherecht Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Normen in der Schweiz Ihr Weg zum Mitspracherecht SNV-INFORMATION Rolle der Normung und Nutzen von Standards: Einblicke in die Praxis DATUM Dienstag,

Mehr

GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT

GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT 2015 NÄFELS 28. OKTOBER BIS 01. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE WILLKOMMEN ZUR GLARNER MESSE 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Schulung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur

Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur Kaufmännische Ausbildungs- und Prüfungsbranche Dienstleistung und Administration (D&A) Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur Massnahmen

Mehr

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT 2014 NÄFELS 29. OKTOBER BIS 02. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS 40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE HERZLICH WILLKOMMEN ZUR 40. GLARNER MESSE Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt.

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. AB Stadt Luzern Volksschule Umsetzung IF 1 ung Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. 1.1 Umsetzung und Zielgruppen Die Umsetzung eines Projekts dieser Dimension

Mehr

Information und Kommunikation Unité

Information und Kommunikation Unité Information und Kommunikation Unité Im Verbandsprogramm von Unité stellt der Bereich Kommunikation, neben Qualitätsmanagement und Verbandsstärkung, eine strategische Leitlinie dar. Das Kommunikationskonzept

Mehr

Entwicklungen des Weiterbildungsmarkts in der Schweiz. Anbieter-Statistik 2011. Dr. André Schläfli, Direktor SVEB

Entwicklungen des Weiterbildungsmarkts in der Schweiz. Anbieter-Statistik 2011. Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Entwicklungen des Weiterbildungsmarkts in der Schweiz Anbieter-Statistik 2011 Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Agenda 1. Beteiligung 2. Das Wichtigste in Kürze - Resultate 3. Entwicklung des Weiterbildungsmarkts

Mehr

Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze

Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze ERFA-Tagung, 4. Mai 2012 Sarah Daepp & Heike Suter-Hoffmann 1. Ausgangslage 2. NQR-CH und Diplomzusatz als Instrument 3. Verordnung 4. Umsetzung in der

Mehr

Platten-Champions.ch. F+W Communications. Andreas Schneider/ Geschäftsführer

Platten-Champions.ch. F+W Communications. Andreas Schneider/ Geschäftsführer Platten-Champions.ch F+W Communications Andreas Schneider/ Geschäftsführer Nachwuchsmarketing Schweizerischer Plattenverband Warum, Wieso, wichtige Eckdaten 1. Demografischer Wandel 2. Image der handwerklichen

Mehr

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Direktionsassistent/-in Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Direktionsassistentinnen und Direktionsassistenten mit

Mehr

Präsentation von Bundeskanzlerin Corina Casanova anlässlich der Jahresversammlung der CVP Frauen Schweiz

Präsentation von Bundeskanzlerin Corina Casanova anlässlich der Jahresversammlung der CVP Frauen Schweiz Präsentation von Bundeskanzlerin Corina Casanova anlässlich der Jahresversammlung der CVP Frauen Schweiz Samstag, 24. März 2012, Lugano Es gilt das gesprochene Wort! Im Rahmen der heutigen Ausführungen

Mehr

KMU Finanzführung mit SIU Diplom. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen.

KMU Finanzführung mit SIU Diplom. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen. Yves D. Unternehmer KMU Finanzführung mit SIU Diplom Die Weiterbildung für mehr Sicherheit und Kompetenz in der finanziellen Führung eines KMU

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich tätig sind und sich

Mehr

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben Das Familienunternehmen mit Tradition und Innovation 1958 Firmengründung durch Fritz Greutmann 1965 Produktion von Farben, 1968 Gründung der Aktiengesellschaft

Mehr

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF Überblick Corporate Health-Ausbildungen Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF 1 Herzlich Willkommen Sie erfahren, wie das Bildungssystem Schweiz aufgebaut ist und welche

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

Newsmail September 2012

Newsmail September 2012 Newsmail September 2012 Sehr geehrte Damen und Herren Ende September 2012 hat Bundesrätin Doris Leuthard ein erstes Massnahmenpaket in die Vernehmlassung geschickt, das die Schweiz in eine Zukunft ohne

Mehr

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 SNV-SEMINAR Die Neuerungen der Revision und wie Sie diese nutzbringend in die Praxis umsetzen SEMINAR KLOTEN

Mehr

Dokumentation betriebliche Grundbildung NETZELEKTRIKER/IN EFZ. Dokumentation überbetriebliche Kurse NETZELEKTRIKER/IN EFZ

Dokumentation betriebliche Grundbildung NETZELEKTRIKER/IN EFZ. Dokumentation überbetriebliche Kurse NETZELEKTRIKER/IN EFZ Bestellung von Produkten für die berufliche Grundbildung Netzelektriker/in EFZ Dokumentation betriebliche Grundbildung TZELEKTRIK/IN EFZ Dokumentation überbetriebliche Kurse TZELEKTRIK/IN EFZ Energie Telekommunikation

Mehr

Kantonale Lehrstellenkonferenz 2010

Kantonale Lehrstellenkonferenz 2010 Kantonale Lehrstellenkonferenz 2010 «Berufsbildung ein Erfolgsmodell sichern» Dienstag, 13. April 2010 Messe Zürich, Halle 9.1 Partner der Lehrstellenkonferenz: Verband Zürcherischer Kreditinstitute V

Mehr

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft Informationsabend Diploma of Advanced Studies (DAS) Führung und Betriebswirtschaft Das Angebot für (angehende) Führungskräfte Herzlich willkommen! Matthias Meyer, Studiengangleiter DAS Führung und Betriebswirtschaft

Mehr

Allgemeine Präsentation Fourchette verte Schweiz. Stéphane Montangero, Generalsekretär sg@fourchetteverte.ch

Allgemeine Präsentation Fourchette verte Schweiz. Stéphane Montangero, Generalsekretär sg@fourchetteverte.ch Allgemeine Präsentation Fourchette verte Schweiz 2014 Stéphane Montangero, Generalsekretär sg@fourchetteverte.ch Plan Teil I: Präsentation von Fourchette verte Rechtliches Statuarische Ziele von Fourchette

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung Herzlich Willkommen zur Weiterbildung Intensives Eintauchen in das Berufsbildungssystem und zum Input Kommission Umsetzungsvorstellung im eigenen Berufsverband Samstag, 17. Mai 2014 bei GL-Zentrum Oerlikon,

Mehr

Sachbearbeiter/-in Sozialversicherungen. anerkannt von edupool.ch / KV Schweiz

Sachbearbeiter/-in Sozialversicherungen. anerkannt von edupool.ch / KV Schweiz Sachbearbeiter/-in Sozialversicherungen anerkannt von edupool.ch / KV Schweiz MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Durch diese Ausbildung wird der Wirtschaft (Sozialversicherungen, öffentlichen

Mehr

GEMEINSAM ZUM ZIEL. Die Zielvereinbarung. Der innovative Weg zu mehr Energieeffizienz. Für Energie-Grossverbraucher im Kanton Zürich.

GEMEINSAM ZUM ZIEL. Die Zielvereinbarung. Der innovative Weg zu mehr Energieeffizienz. Für Energie-Grossverbraucher im Kanton Zürich. GEMEINSAM ZUM ZIEL Die Zielvereinbarung. Der innovative Weg zu mehr Energieeffizienz. Für Energie-Grossverbraucher im Kanton Zürich. EINE BESTECHENDE IDEE Eine Zielvereinbarung mit der kantonalen Baudirektion

Mehr

TCS Technisches Zentrum Thun-Allmendingen Managementreview 2014

TCS Technisches Zentrum Thun-Allmendingen Managementreview 2014 TCS Technisches Zentrum Thun-Allmendingen Managementreview 2014 1. Angebotene Dienstleistungen Auszug aus dem Leitbild Unsere Dienstleistungen erfüllen die Bedürfnisse unserer Mitglieder und tragen gleichzeitig

Mehr

Projektmanagement nach IPMA Aus- und Weiterbildung

Projektmanagement nach IPMA Aus- und Weiterbildung Projektmanagement nach IPMA Aus- und Weiterbildung Gutes Projektmanagement bedeutet eine gemeinsame Sprache, ein gemeinsames Verständnis und gemeinsame Methoden. Das bieten wir. Projektmanagement die Arbeitsform

Mehr

Pflege & Betreuung. Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex

Pflege & Betreuung. Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex Pflege & Betreuung Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex Pflege & Betreuung 02 Haushelferinnen in der Spitex Liebe Weiterbildungsinteressierte Diese Broschüre informiert Sie über den Basiskurs für Haushelferinnen

Mehr

Vorbereitungslehrgang zur höheren Fachprüfung. Einkaufsleiter/ Einkaufsleiterin mit eidgenössischem Diplom

Vorbereitungslehrgang zur höheren Fachprüfung. Einkaufsleiter/ Einkaufsleiterin mit eidgenössischem Diplom Vorbereitungslehrgang zur höheren Fachprüfung Einkaufsleiter/ Einkaufsleiterin mit eidgenössischem Diplom Berufsbild Tätigkeiten Der Einkaufsleiter, die Einkaufsleiterin entwickelt aufgrund der Unternehmensstrategie

Mehr

Mit Immobilien Werte schaffen

Mit Immobilien Werte schaffen Allreal kombiniert ein ertragsstabiles Immobilienportfolio mit der Tätigkeit des Generalunternehmers (Projekt entwicklung und Realisation). In beiden Geschäftsfeldern verfügt das Unternehmen über langjährige

Mehr

Eidg. Fachausweis Informatikerin / Informatiker F a c t s h e e t

Eidg. Fachausweis Informatikerin / Informatiker F a c t s h e e t Eidg. Fachausweis Informatikerin / Informatiker F a c t s h e e t 13.02.2008 Seite 1 von 5 Eidg. Fachausweis: Qualifikationsprofil Development Qualifikationsbereiche Business Engineering Data Management

Mehr

Wirtschaftsinformatiker/in mit eidg. Fachausweis

Wirtschaftsinformatiker/in mit eidg. Fachausweis Detailbroschüre-V2.1 Wirtschaftsinformatiker/in mit eidg. Fachausweis KV Luzern Berufsakademie l Dreilindenstrasse 20 l Postfach l 6000 Luzern 6 Telefon 041 417 16 00 l berufsakademie@kvlu.ch www.kvlu.ch

Mehr

Vereinbarung über den Schutz und die Pflege des Weltkulturerbes Stiftsbezirk St.Gallen

Vereinbarung über den Schutz und die Pflege des Weltkulturerbes Stiftsbezirk St.Gallen Vereinbarung über den Schutz und die Pflege des Weltkulturerbes Stiftsbezirk St.Gallen Die Regierung des Kantons St.Gallen, der Administrationsrat des Katholischen Konfessionsteils des Kantons St.Gallen

Mehr

Bankstellen in der Landschaft in Gefahr?

Bankstellen in der Landschaft in Gefahr? Bankstellen in der Landschaft in Gefahr? Kurt Sidler Präsident Raiffeisen Regionalverband LU/NW/OW & Verwaltungsratspräsident Raiffeisenbank Luzern 17. Eggiwiler Symposium, Luzern 17. Oktober 2014 Ablauf

Mehr

Ein Interview mit Gregor Saladin zu: Aktuelle Herausforderungen und Lösungen für die Berufsbildung in der Schweiz

Ein Interview mit Gregor Saladin zu: Aktuelle Herausforderungen und Lösungen für die Berufsbildung in der Schweiz Ein Interview mit Gregor Saladin zu: Aktuelle Herausforderungen und Lösungen für die Berufsbildung in der Schweiz Gregor Saladin Direktor der Schweizerischen Metall-Union Arbeitgeber- und Berufsverband

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle?

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Seite 2 Visana als Ausbildungsbetrieb Die Ausbildung von Lernenden liegt uns am Herzen. Deshalb bilden wir jedes Jahr Jugendliche in den Berufen

Mehr

Ausbildungsplan Industriemeister/in mit eidg. Diplom. Werkmeister/in ZbW. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Ausbildungsplan Industriemeister/in mit eidg. Diplom. Werkmeister/in ZbW. Zentrum für berufliche Weiterbildung Ausbildungsplan mit eidg. Diplom Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St. ZbW die Leistungsschule. Einen klugen Plan haben Sie da. In dieser Dokumentation erfahren Sie nicht nur, weshalb

Mehr

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Das Modul befähigt Sie, Social Media im Medienspektrum richtig einzureihen. Es liefert die nötigen Grundlagen der IT und macht Sie mit Datenbanken Recherche

Mehr

Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ. Wegleitung

Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ. Wegleitung Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ Wegleitung 9. Juli 2010 2 5 Wegleitung über die Organisation und Durchführung der überbetrieblichen Kurse für Grafikerinnen Grafiker vom 9. Juli

Mehr

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 SNV-SEMINAR Die Neuerungen der Revision und wie Sie diese nutzbringend in die Praxis umsetzen DATUM Donnerstag,

Mehr

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt Schulabgänger/innen ohne Anschluss Was tun Bund, Kantone und Wirtschaft? Medienkonferenz, 0. Juni 011, Bern Ursula Renold, Direktorin BBT Regierungspräsident Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor Kanton

Mehr

Titel der Präsentation Herzlich Willkommen!! Untertitel der Präsentation Sektion Sport- und Jugend und Sport- News

Titel der Präsentation Herzlich Willkommen!! Untertitel der Präsentation Sektion Sport- und Jugend und Sport- News Titel der Präsentation Herzlich Willkommen!! Untertitel der Präsentation Sektion Sport- und Jugend und Sport- News 2. Mai 2013 Sektion Sport Die Sektion Sport des Kantons Aargau ist die Anlaufstelle für

Mehr

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM)

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) RSETHZ 333.1800.70 R NDS MBA-SCM D-BEPR Reglement 2004 für das Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) am Departement D-BEPR der ETH Zürich (Beschluss der

Mehr

Informationen neue HFP ab 2015

Informationen neue HFP ab 2015 Informationen neue HFP ab 2015 Richemont Kompetenzzentrum Information zum Projektstand Höhere Fachprüfung, Betriebsleiter/in Bäckerei-Konditorei-Confiserie Höhere Fachprüfung, Betriebsleiter/in Bäckerei-Konditorei-Confiserie

Mehr

BBT Quartalsinfo. Aktuelles zur Berufsbildungsreform

BBT Quartalsinfo. Aktuelles zur Berufsbildungsreform Sommer 2006 BBT Quartalsinfo Aktuelles zur Berufsbildungsreform BERUFSBILDUNG Aus dem Leistungsbereich Berufsbildung Reorganisation im BBT Am 1. Juli 2006 hat Serge Imboden (bisher Vorsteher der Dienststelle

Mehr

Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für

Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für Kauffrau/Kaufmann EFZ Employée de commerce CFC/Employé de commerce CFC Impiegata di commercio AFC/Impiegato di commercio

Mehr

Reglement über den Berufsbildungsfonds Baumpflege BSB vom 27. April 2007

Reglement über den Berufsbildungsfonds Baumpflege BSB vom 27. April 2007 vom 27. April 2007 Name und Zweck Art. 1 Name Das vorliegende Reglement schafft unter dem Namen Baumpflege BSB einen Berufsbildungsfonds (Fonds) des Verbandes Bund Schweizer Baumpflege (nachfolgend BSB

Mehr

Kurzvorstellung der Dokumentation überbetriebliche Kurse Netzelektriker/in EFZ

Kurzvorstellung der Dokumentation überbetriebliche Kurse Netzelektriker/in EFZ Prozesse Berufsbildung Netzelektriker Kurzvorstellung der Dokumentation überbetriebliche Kurse Netzelektriker/in EFZ Andreas Degen Infoveranstaltung zum Start der neuen Grundbildung, 18. Feb. in Chur und

Mehr

Fit für die Zukunft? Ausschreibungsplattform SIMAP Infoveranstaltung Submissionen zwischen Lust und Last FO-Security 21.

Fit für die Zukunft? Ausschreibungsplattform SIMAP Infoveranstaltung Submissionen zwischen Lust und Last FO-Security 21. Fit für die Zukunft? Ausschreibungsplattform SIMAP Infoveranstaltung Submissionen zwischen Lust und Last FO-Security 21. Oktober 2014 Peter Frei Frei Submissionsberatung Frei Submissionsberatung, 10.2014

Mehr

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Die Aufsichtskommission für die überbetrieblichen Kurse der Ausbildungs- und Prüfungsbranche «Dienstleistung und Administration»

Mehr

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 24.03.2015, 10:30 1 Bevölkerung Nr. 0350-1502-80 Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen

Mehr

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute 2 Juni 2015 3 Inhalt Kursziel 4 Praxiserfahrung, Reflexionsarbeit 4 Zielgruppe, Voraussetzungen 4 Kursaufbau 5 Kursinhalte 6, 7 Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute Dozierende 8 Abschluss

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF

Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF Höhere Fachschule für Wirtschaft (HFW) Abschluss Ausbildungsziel Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF (im eidgenössischen Anerkennungsverfahren) Der

Mehr

für eine erfolgreiche Lehrzeit

für eine erfolgreiche Lehrzeit Stand März 08 Anleitung für eine erfolgreiche Lehrzeit Eine Initiative des SVBGF Programm Erkunden, wo es klemmen könnte Nicht Urteilen! Nicht Verteidigen! Wer kann welchen Beitrag zur Verbesserung leisten?

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter. Wie sieht das Berufsbild Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter aus? An die Verkaufsleiterin/den Verkaufsleiter werden heute von der Wirtschaft

Mehr

Berufsreformen in der Schweiz. Vorgehensweisen und aktuelle Herausforderungen

Berufsreformen in der Schweiz. Vorgehensweisen und aktuelle Herausforderungen Berufsreformen in der Schweiz Vorgehensweisen und aktuelle Herausforderungen Barbara Petrini barbara.petrini@ehb-schweiz.ch Kontaktseminar EHB Zollikofen, 30. Juni 2011 Inhalt der Präsentation Ausgangslage

Mehr

Steckbrief K. Bruttel

Steckbrief K. Bruttel Steckbrief K. Bruttel Beruflicher Werdegang Laborant (Sandoz / Novartis) Ausbilder (Novartis / aprentas) Bereichs-Qualitätsleiter Leiter Qualitätsmanagement Leiter Bereich Weiterbildung und Mitglied der

Mehr

HEFTI. HESS. MARTIGNONI.

HEFTI. HESS. MARTIGNONI. Aarau HEFTI. HESS. MARTIGNONI. HHM Lösungen für die Region Aarau Vom Standort Aarau aus wird das gesamte Leistungsspektrum der HHM angeboten. Dazu zählen im Kerngeschäft das klassische, das die Planung

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser SNV-SEMINAR Wie Sie die ISO 31000 in der Praxis anwenden DATUM Dienstag, 24. März 2015 09.00 Uhr bis

Mehr

Politische Schwerpunkte/Lobbyarbeit Vorstösse im Kantonsrat

Politische Schwerpunkte/Lobbyarbeit Vorstösse im Kantonsrat Jahresbericht 2012 Politische Schwerpunkte/Lobbyarbeit Vorstösse im Kantonsrat 1. Das Postulat Departementsübergreifende Koordination der Weiterbildungsmassnahmen Grundkompetenz Erwachsener von Scherrer/Margreiter

Mehr

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management Jahresbericht SSPH + 2014 Einleitung Der Schwerpunkt der Aktivitäten in der ersten Hälfte des Jahres 2014 lag weiterhin in der Erarbeitung einer nachhaltigen Struktur der SSPH+ für die Zeit nach 2016.

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 0 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen Was ist das Bildungsmonitoring Schweiz?

Mehr

Ihr Weg zur Erlangung des Hochschulzertifikatsabschlusses Certified Manager of Communication and Marketing (SHB)

Ihr Weg zur Erlangung des Hochschulzertifikatsabschlusses Certified Manager of Communication and Marketing (SHB) Ihr Weg zur Erlangung des Hochschulzertifikatsabschlusses Certified Manager of Communication and Marketing (SHB) Sehr geehrte Studentinnen und Studenten, wir freuen uns, dass wir Ihnen jetzt die Möglichkeit

Mehr

Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016. Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden

Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016. Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016 Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden Agenda Wie arbeiten Bund, Kantone und Gemeinden heute und in Zukunft zusammen, um E-Government

Mehr

Chancen kann man nutzen. Oder ungenutzt verstreichen lassen.

Chancen kann man nutzen. Oder ungenutzt verstreichen lassen. Chancen kann man nutzen. Oder ungenutzt verstreichen lassen. Corporate Design BCD I Brotbeck Corporate Design AG Verbandsmitglied SGD, Swiss Graphic Designers Wirtschaftskammer WIBS Biel-Seeland Handels-

Mehr

Wir holen die Kunden ins Haus

Wir holen die Kunden ins Haus Ihr Partner für professionellen Kundendienst www.kunden-dienst.ch begeistern, gewinnen, verbinden Wir holen die Kunden ins Haus Geschäftshaus Eibert Bürgstrasse 5. 8733 Eschenbach Telefon +41 55 210 30

Mehr

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Mai 2013 3 Inhalt Berufsbild 4 Kursziele 4 Bildungsverständnis 5 Voraussetzungen 5 Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Diplom/Titel 5 Zielgruppe 6 Kursprofil 6 Kursinhalte 6 Kursorganisation

Mehr

Automotive Embedded Software. Beratung Entwicklung Tools

Automotive Embedded Software. Beratung Entwicklung Tools Automotive Embedded Software Beratung Entwicklung Tools 2 3 KOMPLEXE PROJEKTE SIND BEI UNS IN GUTEN HÄNDEN. Die F+S GmbH engagiert sich als unabhängiges Unternehmen im Bereich Automotive Embedded Software

Mehr

Wirtschaftsinformatiker/in eidg. Fachausweis

Wirtschaftsinformatiker/in eidg. Fachausweis 4 April 2013 5 Inhalt Einführung 4 Zielpublikum 4 Ausbildungsziel 5 Ausbildung in Modulen 5 Wirtschaftsinformatiker/in eidg. Fachausweis Abschlussprüfung 6 Zulassungsbedingungen 7 Kursinhalte 8 Unterrichtsmethodik/Vorgehen

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Einführungsreferat von Regierungsrat Ernst Stocker Tagung zur Bedeutung der Versicherungen

Mehr

Braucht es Weiterbildung, um in der Arbeitswelt zu bestehen? Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Brunnen, 15. November 2012 SVEB/FSEA

Braucht es Weiterbildung, um in der Arbeitswelt zu bestehen? Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Brunnen, 15. November 2012 SVEB/FSEA Braucht es Weiterbildung, um in der Arbeitswelt zu bestehen? Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Brunnen, 15. November 2012 Index 1. Wer ist der SVEB? 2. Was ist Weiterbildung? 3. Das Weiterbildungssystem

Mehr

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Master-Messe 29./30.11.2013 Ute Eisenkolb, Studiengangsleiterin M.Sc. BA www.ffhs.ch Fakten Die FFHS im Überblick Brig Zürich Basel

Mehr