Weiterhin nahmen pro Semester insgesamt ca. 15 Gasthörer/innen an den Lehrveranstaltungen teil.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weiterhin nahmen pro Semester insgesamt ca. 15 Gasthörer/innen an den Lehrveranstaltungen teil."

Transkript

1 EVALUATION 1 Zusammenfassung 1 Einzelergebnisse 2 Statistische Daten zu den Studierenden ( ) 3 Abgeschlossene Masterarbeiten im Studiengang Art in Context 12 Dozentinnen und Dozenten am Institut für Kunst im Kontext 17 Hauptamtlich Lehrende am Institut für Kunst im Kontext 17 Lehrbeauftragte Gastreferentinnen und Referenten am Institut für Kunst im Kontext 21 Kooperationen 21 Veranstaltungen des Instituts für Kunst im Kontext ( ) 23 Publikationen des Instituts 26 Leistungsberichte 27 Auswertung der Befragung von Absolvent/innen des Instituts für Kunst im Kontext von Testimonials 56 Eine vollständige Dokumentation der Vorlesungsverzeichnisse, Publikationen und weiterer Materialien sowie ein Exemplar aller Masterarbeiten steht im Institutssekretariat zur Verfügung.

2

3 Evaluation Zusammenfassung Das Interesse am Studiengang blieb während des Berichtzeitraums mit im Durchschnitt ca. 110 Bewerbungen im Großen und Ganzen konstant, jedoch war zum WS 2012/13 ein deutlicher Anstieg auf über 160 Bewerbungen zu verzeichnen. 1 In vielen Fällen gingen den Bewerbungen Gespräche mit Interessenten voraus oder wurden entsprechende Fragen per beantwortet. Befragt, auf welche Weise die Interessenten auf den Studiengang aufmerksam wurden, nannten viele der deutschen Bewerber/innen die Ausstellung der Masterarbeiten, während die Interessenten aus dem Ausland vor allem über das Internet auf den Studiengang gestoßen waren. Nach wie vor scheinen allerdings die persönlichen Empfehlungen von Absolventen der wichtigste Anlass für das Interesse am Studiengang bzw. für eine Bewerbung zu sein. Die Zahl und die Zusammensetzung der Studierenden in den einzelnen Jahrgängen spiegeln die jeweilige Bewerbungslage wieder. Aufgrund der geringen Zahl von geeigneten Bewerber/innen wurde in den Jahren beim Aufnahmeverfahren die nominelle Kapazität von 30 Studienplätzen pro Jahr nicht ausgeschöpft, doch in den letzten beiden Jahren um ca. 10% überschritten, weil sich die Bewerbungslage quantitativ wie qualitativ deutlich verbesserte. Nahezu alle ausgewählten Bewerber/innen erklärten, das Studium antreten zu wollen, doch kam es Einzelfällen zum Rücktritt bzw. zum Abbruch gleich nach Beginn des Semesters, in allen Fällen aus ökonomischen oder formellen Problemen, wie z.b. eines fehlenden Visums. Einige Bewerber/innen verschoben den Studienbeginn aus den gleichen Gründen auf das folgende Jahr. Der Anteil der Bewerber/innen bzw. Aufgenommenen aus dem Ausland blieb mit mehr als 50% weiter sehr hoch und nahm eher zu als ab. Von den in der Statistik als "aus Deutschland" geführten Studierenden hatten ca. 30% einen so genannten Migrationshintergrund, sodass die Zusammensetzung der Studierenden insgesamt als ausgesprochen international gelten kann. Der für den Studiengang typisch hohe Anteil an weiblichen Studierenden nahm kontinuierlich ab und liegt in diesem Jahr (2012) bei zwei Drittel aller Studierenden. Das Durchschnittsalter der Studierenden sank im Berichtszeitraum um ca. 1,5 Jahre und liegt jetzt bei etwa 30 Jahren. Die durchschnittliche Studienzeit stieg leicht an, weil mehr Studierende ein berufsbegleitendes Studium wählten oder bis zu zwei Urlaubssemester nahmen. Die am meisten genannte Begründung für die längere Studienzeit ist die zunehmend schwieriger werdende ökonomische Situation vieler Studierenden. Die Mehrheit (ca. 60%) der Studierenden hatte zuvor ein Studium an einer Kunsthochschule absolviert; die Vorbildung der anderen Studierenden verteilt sich auf Designstudiengänge, Architektur und (abnehmend) Kunstpädagogik. Die Zahl der Abbrecher lag im Berichtszeitraum bei 2 %. In den meisten Fällen führten äußere Umstände (Schwangerschaft, Jobangebot, ökonomische Probleme) zum Abbruch des Studiums. Zusätzlich zu den regulär eingeschriebenen Studierenden wurden im Rahmen des Erasmusprogramms weitere 2-4 Studierende für mindestens ein Semester betreut. Weiterhin nahmen pro Semester insgesamt ca. 15 Gasthörer/innen an den Lehrveranstaltungen teil. Im Berichtszeitraum wurden insgesamt 193 Masterarbeiten angefertigt und begutachtet. Voraussichtlich weitere 20 Masterarbeiten werden im SS 2013 abgeschlossen. 1 Dass die Zahlen konstant blieben, ist angesichts der mittlerweile zahlreichen Studienangebote in den Arbeitsfeldern des Studiengangs, die von anderen Hochschulen gemacht werden, bemerkenswert. Für den sprunghaften Anstieg der Bewerberzahlen im Jahr 2012 haben wir keine bündige Erklärung, da die Zusammensetzung der Bewerbungen der Struktur nach gleich blieb. (Der in den grundständigen Studiengängen zu verzeichnende Zuwachs der Studierendenzahlen aufgrund der verkürzten Schulausbildung kann hier keine Rolle spielen.) 1

4 Einzelergebnisse Im Folgenden werden dokumentiert: Statistische Daten zu den Studierenden (2005/06 bis 2012/13) Titel der Masterarbeiten nach Berufsfeldern Namen und Beschäftigungsdauer der hauptamtlichen Lehrkräfte Namen und Tätigkeitsbereich der Lehrbeauftragten Namen der Gäste des Instituts Leistungsberichte des Instituts für Kunst im Kontext Dokumentation der außerplanmäßigen Veranstaltungen Dokumentation der vom Institut für Kunst im Kontext herausgegebenen oder mitverantworteten Publikationen Dokumentation einer 2010 veranstalteten Umfrage unter den Alumni Ausgewählte Testimonials von Studierenden und Lehrbeauftragten 2

5 Statistische Daten zu den Studierenden ( ) Die folgenden Daten wurden, soweit nicht anders vermerkt, von den Mitarbeitern des Instituts erhoben. Unstimmigkeiten in Einzelfällen ergeben sich aus unterschiedlichen Erhebungsmethoden, die nachträglich nicht mehr verändert werden konnten. Tabelle 1: Bewerbungen, Zulassungen und Immatrikulationen nach Jahrgängen 2 Semester Bewerbungen Zugelassen Immatrikuliert WS 2006/ WS 2007/ WS 2008/ WS 2009/ WS 2010/ WS 2011/ WS 2012/ Tabelle 2: Immatrikulierte Studierende nach Jahrgängen 3 2 Diese Daten wurden von der Zentralverwaltung der UdK Berlin erhoben. 3 Diese Daten wurden von der Zentralverwaltung der UdK Berlin erhoben. 3

6 immatrikulierte Semester Studierende WS 2006/07 84 SS WS 2007/08 75 SS WS 2008/09 67 SS WS 2009/10 63 SS WS 2010/11 79 SS WS 2011/12 86 SS WS 2012/13 93 Durchschnitt 72,3 An dieser Statistik ist erkennbar, dass ein zunehmend größerer Anteil der Studierenden das sechssemestrige berufsbegleitende Studium wählte und die Kapazität des Studiengangs zwei Semester ausgenommen stark ausgelastet war. 4

7 Tabelle 3: Zahl und Geschlecht der Studierenden nach Jahrgängen Studienbeginn Gesamt Weiblich Weiblich % Männlich Männlich % WS 2005/ % 7 27% WS 2006/ % 9 27% WS 2007/ % 6 27% WS 2008/ % 12 52% WS 2009/ % 6 25% WS 2010/ % 12 36% WS 2011/ % 14 41% WS 2012/ % 11 34% Durchschnitt % 77 34% Von den insgesamt 227 Studierenden waren etwa zwei Drittel weiblichen und ein Drittel männlichen Geschlechts. In den letzten Jahren verschob sich das Verhältnis leicht zugunsten des Anteils der männlichen Studenten. Tabelle 4: Durchschnittsalter der Studierenden zu Beginn des Studiums Studienbeginn Durchschnittsalter WS 2005/06 30,6 WS 2006/07 31,1 WS 2007/08 33,6 WS 2008/09 29,8 WS 2009/10 30,7 WS 2010/11 29,4 WS 2011/12 30,9 WS 2012/13 29,84 Die jüngste Studentin war zu Beginn des Studiums 20 Jahre, der älteste Student 54 Jahre alt. 4 4 Der Studiengang hat als Weiterbildungsstudiengang keine Altersbegrenzung. 5

8 Tabelle 5: Durchschnittsalter der Absolventinnen/Absolventen Abschlussjahr Durchschnittsalter , , , , , , , ,85 Tabelle 6: Altersverteilung der Absolventinnen und Absolventen Die jüngste Absolventin war 22 Jahre, der älteste Absolvent 57 Jahre alt. 6

9 Tabelle 7: Quote ausländischer Studierender in der Fakultät Bildende Kunst und an der UdK (2005/06 bis 2011/12) 5 Der Studiengang Art in Context hat mit Abstand die höchste Ausländerquote nicht nur innerhalb der Fakultät Bildende Kunst, sondern auch in der UdK (Durchschnitt: 26%): 5 Diese Daten wurden von der Zentralverwaltung der UdK Berlin erhoben. 7

10 Tabelle 8: Herkunft der Absolventinnen/Absolventen nach Abschlussjahren Jahr Herkunftsland Absolventinnen/Absolventen Deutschland 26 Griechenland 1 Polen 2 Spanien 1 Tschechien 1 Türkei 1 Dominik 1 Südamerika Mexiko Deutschland 8 Europa Frankreich 2 Kroatien 1 Rumänien 1 Schweiz 1 Slowakei 1 Jordanien 1 Türkei 1 China 1 Asien Georgien 1 Japan 1 Korea 2 Bolivien 1 Südamerika 2008 Deutschland 11 Europa Griechenland 2 Italien 2 Polen 1 Portugal 1 Israel 1 Libanon 1 Chile 1 Südamerika Ecuador 1 Peru 1 Venezuela Belgien 1 Europa Deutschland 12 Großbritannien 1 Luxemburg 1 Österreich 1 Israel 1 Hongkong 1 Asien Iran 1 Japan 1 Taiwan 1 Argentinien 1 Südamerika Kolumbien 2 Mexiko 1 Peru Deutschland 6 Europa Großbritannien 1 8

11 Polen 1 Türkei 2 Mongolei 1 Asien Brasilien 2 Südamerika Kolumbien 1 Mexiko 1 USA 1 Nordamerika 2011 B & H 1 Europa Deutschland 9 Frankreich 1 Italien 1 Kroatien 1 Rumänien 1 Serbien 2 Slowenien 1 Türkei 1 China 1 Asien Irak Deutschland 7 Europa Finnland 1 Griechenland 1 Schweiz 1 Spanien 1 Türkei 2 Ungarn 1 Israel 1 Korea 1 Asien Chile Südamerika USA Nordamerika Australien Australien Von den 193 Absolventinnen und Absolventen stammten 95 aus dem Ausland. 9

12 Tabelle 9: Absolventinnen/Absolventen und Studiendauer Von den 193 Absolventinnen und Absolventen wählte etwa die Hälfte das sechssemestrige Studium. Jahr Gesamt 4 Semester 6 Semester % 16 57% % 15 44% % 12 52% % 15 60% % 13 48% % 5 31% % 9 45% % 13 65% Summe: % 98 51% Deutlich ablesbar aus dieser Statistik ist der Trend zu einem berufsbegleitenden Studium. 10

13 Tabelle 10: Studienabbrecher 6 Semester Studierende immatrikuliert abgebrochen in % WS 2006/ % SS % WS 2007/ % SS % WS 2008/ % SS % WS 2009/ % SS % WS 2010/ % SS % WS 2011/ % SS % WS 2012/ % Durchschnitt 72,3 1,5 2,2% Mit 2% aller Studierenden lag die Abbrecherquote im Studiengang Art in Context vergleichsweise niedrig. Tabelle 11: Masterarbeiten nach Abschlussjahr, Typ und Berufsfeld Jahr Zahl Masterarbeit Berufsfeld* Typ A Typ B Typ C A B C D % 16 57% 5 18% % 11 32% 10 30% % 6 26% 10 44% % 5 20% 13 52% % 1 4% 20 74% % 1 6% 14 88% % 2 10% 12 60% Summe 193 *Es können ein oder zwei Berufsfelder gewählt werden, daher sind Mehrfachnennungen möglich. 6 Diese Daten wurden von der Zentralverwaltung der UdK Berlin erhoben. 11

14 Abgeschlossene Masterarbeiten im Studiengang Art in Context Berufsfeld A WS 2011/2012 Barbara Antal Positionen und Praxen als Projektkünstlerin Betreuer: Wolfgang Knapp Ayhan Sarigöl Das Fragment - Eine Kindheitserinnerung wurde filmisch umgesetzt Betreuer: Wolfgang Knapp SS 2010 Anja Karina Bodanowitz Künstlerisches Handeln im Erinnerungsprozess - die Zeit der Khmer Rouge in Kambodscha Orte der Erinnerung - Artistic Research zur Erinnerungskultur Kambodschas Betreuerin: Katharina Jedermann André Raatzsch Private Fotos der Roma und Sinti Betreuer: Wolfgang Knapp SS 2009 Juan Pablo Diaz Moreno MOTIO, ein Spiel über Einwanderer ohne bestimmten Aufenthaltsstatus Betreuer: Wolfgang Knapp Mattia Katharina Bier MOTIO, ein Spiel über Einwanderer ohne bestimmten Aufenthaltsstatus Betreuerin: Katharina Jedermann Eva Kietzmann Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit. Einblick in die aktuellen feministischen Bewegungen in Polen Betreuerin: Katharina Jedermann WS 2008/2009 Branka Pavlovic Wer ist Andrei? Ich, Wir und die Anderen: "eigene" und "andere" Bilder Betreuer: Wolfgang Knapp Micosse, Sandrine Codes of Color und/oder die Kunst Tabus zu besprechen - Sprechen und Schweigen im postkolonialen Kunstbetrieb Deutschlands Betreuer: Wolfgang Knapp SS 2008 Carolina Maria Kecskemethy de Schmidt "Sand an meinen Füssen" - kreative Impulse in der Kunstvermittlung Betreuer: Michael Fehr Monica Segura-Marquez Artikel 16a (Asylrecht) GG Betreuerin: Katharina Jedermann Sofia Bempeza Feels Like Home Betreuerin: Katharina Jedermann 12

15 Konstantina Bentenidi Rebetiko - Sich Einrichten in der Fremde Betreuer: Michael Fehr SS 2007 Filiz Akin "Pinselstreiche" - Künstlerische Projekte mit Kindern mit Migrations-hintergrund in der Brüder-Grimm- Grundschule/Berlin-Wedding Betreuer: Volker Hoffmann Meyer, Dörte Künstler-LEHRE. Ein Essay mit Anhang: Fünf Interviews mit bildenden Künstlern, die auch lehren Betreuer: Volker Hoffmann SS 2006 Hanna, Stephanie "senior street art" - Partizipatives Arbeiten zu einer Jugendkultur mit Menschen ab 60 Betreuerin: Katharina Jedermann Inge Lechner LehrerInnen, SchülerInnen, KünstlerInnen - Beziehungen bilden. Spielerische Untersuchung zur Unterstützung einer paradoxen Beziehung; Interaktive DVD-ROM Betreuer: Volker Hoffmann Berufsfeld B SS 2011 Christoph Balzar Kunstwerk und sakrales Werk im musealen Raum. Das Museum als Ort kultureller Reproduktion Betreuer: Michael Fehr WS 2010/2011 Bernhard-Christian Striebel Drei Positionen aktueller Farbmalerei Betreuer: Michael Fehr Shuang Wu Shanzhai - Das Phänomen Imitation in China (der Westen als Vorbild? Konzept für ein zeitgemäßes (post-koloniales) Universalmuseum) Betreuer: Michael Fehr SS 2010 Julia Kapelle Mode und Arbeit - ein Magazin zur Modefotografie mit Motiven der Arbeit in der Deutschen Demokratischen Republik Betreuer: Michael Fehr SS 2009 Shiou Lan Jan Das Museum des Nichts. Ein künstlerisch-wissenschaftliches Konzept Betreuer: Michael Fehr Koen Claerhout Witte de With, centre for contemporary art-eine Biografie Betreuer: Michael Fehr Otgonbayar Ershuu 13

16 Die geheime Geschichte der Mongolen - erzählt als Comic im Stil der mongolischen Malerei Betreuer: Wolfgang Knapp Jutta Mettenbrink Mode im Museum? Ansätze zur Präsentation zeitgenössischer Mode im kulturellen Bereich Betreuer: Michael Fehr Susann Bartsch Die Farben der DDR. Mode und Farben in einem ideologischen System. Betreuer: Michael Fehr Anat Manor Duften, schön, luftig und weich... Jüdische Tradition und weibliche Dimension des Schabbatbrotes Betreuer: Michael Fehr WS 2008/2009 Larisa Catano Quinones Das kulturhistorisches Museum der Virgen de Guadalupe Betreuer: Michael Fehr SS 2008 Xinyu Bai Das Glücksmuseum Betreuer: Michael Fehr Anne Kunz Der Floh. Ein kulturhistorisches Museum Betreuer: Michael Fehr Ulrich Westphal Vom Elpendier zum Olifaunt Betreuer: Michael Fehr Mohamad-Said Baalbaki Al-Burak - Das menschenköpfige Reittier des Propheten Betreuer: Michael Fehr WS 2006/2007 Barbara Müller Zwischennutzung Naturlandschaft Portrait eines Orts Betreuer: Michael Fehr Berufsfeld C WS 2011/2012 Berit Hummel Choreographien für die Stadt. Der Spaziergänger im Film als Spiegel urbaner Strukturen Betreuer: Michael Fehr SS 2011 Can, Shirwan Eine Untersuchung zur Stadtentwicklung von Sulaimania Betreuer: Michael Fehr WS 2010/

17 Komnenic, Jovana Werkzeug Wahrnehmung Kritische Analyse eines Spaziergangs zwischen Führung und Eigenversuch Betreuerin: Claudia Hummel SS 2010 Ardila Luna, Oscar Mauricio Los Hombres que miraban pasar Tranvias - Die Leute, die den Straßenbahnen beim Vorbeifahren zusehen - Eine Intervention im öffentlichen Raum als Beitrag zur Entwicklung einer Erinnerungskultur in Bogota-Kolumbien Betreuerin: Katharina Jedermann Galarraga, José Guilherme Phantasmagorie - Band I und II - Fotografien einer Lochkamera zwischen Reproduktion und Illusion Betreuerin: Heike-Karin Föll Aykan Cenk Safoglu Eine Form migriert: Die florale Wandtapete und ihre Umwidmung im homosexuellen Istanbul der 80er Jahre Betreuerin: Heike-Karin Föll Can Sungu Der Tiger kommt nach Wedding - ein Bilderbuch über das Leben des Tigers in der Fremde Betreuerin: Katharina Jedermann Silvia Marzall Raster und Netz - Brasilia - Ein Pilotplan der Moderne und seine Umsetzung Betreuerin: Heike-Karin Föll WS 2008/2009 Güde, Birgit Exzentriker, außergewöhnliche Schauspielerrinnen und Schauspieler. Recherche, Beispiele, Ausstellung Betreuer: Wolfgang Knapp WS 2007/2008 Marina Landia Enjoy Business. Ein Videofilm Betreuerin: Katharina Jedermann SS 2007 Beatriz Lanchas Fuentes "Berliner Küchengespräche - ein foto-kulinarischer Einblick in den Alltag von jungen Erwachenen" Betreuerin: Katharina Jedermann 15

18 SS 2006 Nicole Degenhardt Reenactment / Wirklichkeitsinzenierung - Videointerviews als dokumentarisches Ausgangsmaterial für die Weiterentwicklung künstlerischer Darstellungsformate Betreuer: Wolfgang Knapp SS 2007 Monika Rechsteiner TAWISUPLEBA dokumentarischer Bild-Essay durch Georgien mit Gesprächen über Kunst (Film 38 min.) Betreuerin: Katharina Jedermann Berufsfeld D WS 2011/2012 Lucia Mors de Castro Von der Fläche zur Form Betreuerin: Heike-Karin Föll WS 2010/2011 Hennig, Naomi Maria Finanzmarkt, Geopolitik und Kulturförderung - eine Illustration der Soros Open Society Foundation Betreuerin: Katharina Jedermann Schleicher, Sabrina Robert Rauschenbergs Erased De Kooning Drawing (1953) und Martin Kippenbergers Modell Interconti (1987) - Die Aneignung eines Originals als künstlerisches Material Betreuerin: Heike-Karin Föll SS 2010 Rolf Baltromejus Über die Modifikation von Nahrungsmitteln als künstlerische Erkenntnisform Betreuerin: Heike-Karin Föll WS 2009/2010 Shaw, Catriona Elisabeth Disembodied voices Entkörperlichte Stimmen. Betreuerin: Heike-Karin Föll SS 2009 Barbara-Brigitte Mak Isa Genzken: Chicago Drive - Eine Werkanalyse Betreuerin: Heike-Karin Föll 16

19 Dozentinnen und Dozenten am Institut für Kunst im Kontext Das Team des Institut für Kunst im Kontext umfasst derzeit eine Professur, zwei Lehrkräfte für besondere Aufgaben, zwei Lehrkräfte für künstlerische Aufgaben, einen wissenschaftlichen Mitarbeiter, eine Lehrkraft in der künstlerischen Werkstattlehre (Medienwerkstatt) und eine Verwaltungskraft (zum Teil in Teilzeitbeschäftigung). Dazu kommen wechselnde Lehrbeauftragte aus den verschiedenen Arbeitsgebieten des Instituts. Hauptamtlich Lehrende am Institut für Kunst im Kontext Hon. Prof. Dr. Stefanie Endlich (seit 1982, seit 2004 als Professorin) Freiberufliche Publizistin in Berlin. Seit 1978 Lehrtätigkeit an der HdK/UdK; Honorarprofessur für Kunst im öffentlichen Raum seit Bücher und Ausstellungen über bildende Kunst, Architektur, Stadtgeschichte und zum Thema Erinnerung. Langjährige Zusammenarbeit mit Gedenk- und Dokumentationsstätten in Projekten und Gremien. Bücher u.a.: Wege zur Erinnerung. Gedenkstätten und -orte für die Opfer des Nationalsozialismus in Berlin und Brandenburg (2007). Mitverfasserin der Historischen Kommentierung Olympiagelände Berlin ( ), der Wanderausstellung Christenkreuz und Hakenkreuz. Kirchenbau und sakrale Kunst im NS (2008, auch als Buch) und des Historischen Pfades für das Tempelhofer Feld (Realisierung seit 2012). Prof. Dr. Michael Fehr, Direktor (seit 2005) Studium Kunstgeschichte und Geschichte in Bochum; 1978 Promotion in Kunstgeschichte bei Max Imdahl über ein frühmittelalterliches Thema; wissenschaftlicher Mitarbeiter am Museum Bochum; wissenschaftlicher Mitarbeiter an der GHS Universität Wuppertal (Ästhetik/Kunstvermittlung); Direktor des Karl Ernst Osthaus-Museums Hagen, Lehrauftrag am Kunsthistorischen Institut der Universität Bonn; seit 2003 geschäftsführender Vorstand des Werkbundarchiv e.v. Museum der Dinge, Berlin; seit 2005 Professor und Direktor des Instituts für Kunst im Kontext; 2009/11 Mitglied der Forschungsgruppe formuse an der Museumsakademie Joanneum Graz/Österreichisches Wissenschaftsministerium; Mitglied im Rat für die Künste Berlin. Zahlreiche Ausstellungen zur zeitgenössischen Kunst, zur Kulturgeschichte und Stadtplanung. Aktuelle Forschungsschwerpunkte: Theorie des Museums, Konkrete Kunst. Projekte und Publikationen: siehe Heike-Karin Föll, M.A. (seit 2008) Künstlerin und Kunsthistorikerin; Studium der Freien Kunst an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste, Stuttgart und der UdK Berlin, Studium der Kunstgeschichte an der FU Berlin (MA). Bis 2010 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Sonderforschungsbereich "Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste" an der FU Berlin mit dem Projekt "Ästhetische Erfahrung zwischen Kunst und Wissenschaft". Kunsthistorische Arbeitsschwerpunkte: Kunst des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart sowie das Verhältnis von Kunst zu angrenzenden Disziplinen (Mode, Tanz, Literatur). Künstlerische Vertretungsprofessuren: Merz-Akademie Stuttgart (für Diedrich Diederichsen) und Staatliche Akademie der Bildenden Künste, Karlsruhe (Klasse Prof. Meuser). Künstlerisch-kuratorische Tätigkeit (Auswahl): Hybrid Work Space dx, Institut im Glaspavillon der Volksbühne. Textpublikationen in Katalogen (Felix Gonzalez-Torres, Rirkrit Tiravanija, Michel Majerus u.a.) sowie in Texte zur Kunst, MOUSSE und Artforum Critics Picks. Neuere Ausstellungen: HUMAN VALLEY; L amour en e-majeur, Kunsthalle Zürich 2011; The Happy Fainting of Painting, Berlin, 2012; peephole, Mailand, 2012; ELAINE, Museum für Gegenwartskunst Basel, Prof. em. Helmut Hartwig, (seit 1982, bis 2005 Direktor) H.H. hat in Frankfurt Anfang der 60er Jahre Germanistik, Geschichte, Politische Wissenschaften und Philosophie studiert und in der Abendschule gemalt und gezeichnet. Während der Studienzeit veröffentlichte er Essays zur aktuellen Literatur. Nach beiden Staatsexamina Lehrer (Studienrat) und Fachleiter, engagierte er sich in der hessi- 17

20 schen Lehrerausbildung und Bildungspolitik Mitbegründer der Zeitschrift Ästhetik und Kommunikation und lange Jahre in deren Redaktion; Zahlreiche Veröffentlichungen in den Bereichen politische Bildung, Kunstund Literaturpädagogik, Ästhetik, Kulturwissenschaft usf.; seit 1972 ordentlicher Professor für ästhetische Erziehung in Berlin, zuerst an der Pädagogischen Hochschule und dann an der Hochschule der Künste; Im Zentrum seiner Arbeit stehen Zwischenphänomene, Mischungen, Vermittlungsprozesse. H.H. hat das Institut von 1983 bis 2005 geleitet. Claudia Hummel (seit 2009, 2012/13 Elternzeit) Studium der Kunsterziehung an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart Mitarbeit in der künstlerischen Produktionsgemeinschaft finger, u.a. bei einem Wettbewerbsprojekt zum Thema Gesellschaftsgestaltung ( evolutionäre zellen 2002/2004) Kuratorin der Winterakademie 2 ( Sagen wir normal ist anders ) am Theater an der Parkaue Junges Staatstheater, Berlin Leitung des Kunstvermittlungsprogramms aushecken Raum für Kinder und Jugendliche auf der documenta 12 in Kassel künstlerischwissenschaftliche Begleitforschung zu Patenschaftsprojekten zwischen Berliner Kulturinstitutionen und Schulen. Katharina Jedermann (1982 bis 2011) Grafik-Design-Studium an der ehem. HfbK Berlin, Schwerpunkt Informationsgrafik, mehrjährige Verlagstätigkeit Koordination im Modellversuch Künstlerweiterbildung; seit 1982 künstlerische Lehrkraft für Kulturarbeit und Visuelle Kommunikation, Schwerpunkte: thematische Ausstellungen, Ausstellungsorganisation, -didaktik und -gestaltung, kommunale Kulturarbeit und Kulturpolitik, langjährige kulturpolitische Erfahrung aus Initiativen, Verbänden, Gewerkschaften und Kunstvereinen und Tätigkeit in Auswahlgremien und Jurys. Wolfgang Knapp (seit 1988) Studium: Kunst/Visuelle Kommunikation, Erziehungswissenschaften, Soziologie, Psychologie und Sonderpädagogik in Gießen, Marburg und Münster Kunstunterricht an Sonderschulen und Gymnasien sowie mehrjährige Kunst-Verlagstätigkeit wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Uni Münster/Institut für Kunstpädagogik (Arbeitsschwerpunkte: interdisziplinäre künstlerische Projekte, marginalisierten Gruppen, kulturelle/soziale Minderheiten, Kunst- und Kulturtheorie sowie Leitung der Steinbildhauerei). Seit 1988 an der UdK. Wissenschaftliche und künstlerische Lehre, Gastprofessuren, Ausstellungsbeteiligungen an verschiedenen Universitäten/Akademien u. a. in China Hangzhou, Shanghai, Peking), England (Oxford), Finnland (Helsinki, Jyväskulä, Japan (Tokyo, Kyoto, Miyazaki, Osaka), Norwegen (Trondheim), Oman, Syrien (Damaskus), USA (Austin). Interdisziplinäre Forschungs- und Ausstellungsprojekte/Publikationen zu Kooperationen von Kunst und Wissenschaft; zahlreiche DAAD- und EUgeförderte Wettbewerbsprojekte und Stipendien u.a. in China, Iran, Spanien, Südafrika, Türkei. Studienprojekte in Museen und an freien Ausstellungsorten u.a. "Open End - Women and Men living with HIV/AIDS Tswane- University Pretoria und Johannesburg/ MuseuMAfricA. "Zwei Räume Ein Subjekt Kunst aus China zwischen Tradition und Moderne" Magdeburg, (Ausstellung, Katalog). "Valldigna Cultural Continuity of a Mediterranian Valley", Simmat/ Valencia, Unesco-Sitz für die Kultur der Mittelmeer-Anrainer-Staaten (Ausstellungen, Katalog). "Missing Link Art meets Biomedicine", Medizinhistorisches Museum der Charité Berlin, Pratt Institute New York (Ausstellungen, Katalog u.a. Hg.); "Unica Zürn", NGBK Berlin, Gerhard Marcks-Haus Bremen, Museum Bochum (Ausstellungen, Katalog u.a.hg. ). "Try to Play" und "Spaces for Artworks Artworks for Spaces", Museum der China National Academy of Fine Arts Hangzhou/Shanghai; DAAD-Pilotprojekt. Europ. Ethnologie/Urban Studies /HUB (Ausstellungen, Publikation u.a. Hg. ); Audioguide für einen ökologischen Wald: Suizid (Ausstellung, Panels); Ausstellung/ Katalog u.a. Hg. / Symposium in Verbindung zum Forschungscluster Präventives Selbst/New Emerging Deseases (HUB); Potenziale des Vergessens (Tagung, Publikation u.a. Hg.) Vorsitzender der Kommission für Künstlerische und Wissenschaftliche Vorhaben an der UdK (KKWV). Seraphina Lenz (Vertretung für Claudia Hummel, seit 2012) Künstlerin, Studium der Bildhauerei an der Kunstakademie Münster bei Reiner Ruthenbeck. Seit 2001 Projekte im öffentlichen Raum und Ausstellungen im In- und Ausland. Ein Thema ihrer Projektarbeit ist die Herstellung von 18

21 Stadträumen. Sie entwickelt partizipative Gestaltungsprozesse und thematisiert Fragen der Benutzung des städtischen Raums. Von 2003 bis 2010 realisierte sie die Werkstatt für Veränderung, ein künstlerisches Gestaltungskonzept für den Carl-Weder-Park in Berlin-Neukölln. Dort legte sie durch inszenierte Ereignisse und Ortsverwandlungen alljährlich den Fokus auf einen bestimmten Aspekt der Fläche als Naturraum, Lebensraum und Sozialraum gründete sie gemeinsam mit anderen Künstlern in Berlin die Galerie oqbo, eine Plattform für Ausstellungen, Gesprächsreihen, philosophische Lesungen und neue Musik. Sie arbeitet in Jurys, war beteiligt am BLK Forschungsprojekt "Klip- Kunst" und "Lernen im Prozess" und war 2010/2011 teaching artist an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Klaus Mantze (seit 1982) Fotograf und Lehrer, seit 1980 Mitarbeiter im Modellversuch Künstlerweiterbildung. Durchführung von projektbegleitenden Seminaren, in denen die spezifischen Arbeitsweisen mit audio-visuellen Medien thematisiert und umgesetzt werden. Dr. Martin Schmidl (seit 2012) Künstler und Kulturwissenschaftler, Studium der Freien Kunst an der Städelschule in Frankfurt/Main und der Kunstakademie Karlsruhe; Studium Kommunikationsdesign an der FH München, Promotionsstudium am Institut für Kunst- und Kulturgeschichte der Kunstakademie Wien/ Forschungsthema: Theorie und Praxis der Ausstellungsgestaltung/Kunst und Display. Künstlerischer Mitarbeiter in der Klasse für Kunst und Kulträume an der Kunstakademie München ( ), Leitung der Klasse ( ), Leitung Klasse für Zeichnung an der Internationalen Sommerakademie Salzburg (2009/2010/2012), Lehraufträge und Workshops: School of Art Newcastle, Kunstakademie Münster, Merzakademie Stuttgart. Kuratorische Projekte für Institutionen und Unternehmen u.a. in Graz, München, Aachen, Gründer des Ausstellungsraums in Frankfurt ( ) und des roonroom Aachen (seit 2011), Mitgründer der Gruppe finger und Mitherausgeber des gleichnamigen Magazins , Konzept und Umsetzung des visuellen Erscheinungsbildes der Ausstellung Skulptur Projekte Münster 07, (Kataloge, Website, Drucksachen etc ). Ausstellungsgestaltungen für das Senckenberg Museum in Frankfurt, das Badische Landesmuseum in Karlsruhe, das Westfälische Landesmuseum Münster und das Ludwig Forum für Internationale Kunst in Aachen. Publikationen u.a.: Shortguide Zeichnen, (in Vorbereitung), Postwar Exhibition Design Displaying Dachau (2010), Common Design/Lectures, 2009, alle Verlag Walther König, Köln. Ausstellungen u.a.: The Happy Fainting of Painting, Zwinger Galerie, Berlin (2012), Information International, Galerie Traversée, München (2011), Wunschraum, Staatsgalerie Stuttgart (2010). 19

22 Lehrbeauftragte Bettina Allamoda, Künstlerin, Berlin: Künstlerisch-wissenschaftliche Projekte ( ) Markus Ambach, Künstler, Düsseldorf: Kunst im Öffentlichen Raum ( ) Elke aus dem Moore, Institut für Auslandsbeziehungen, Stuttgart: Kuratorische Praxis (2010) Stéphane Bauer, Leiter Kunstraum Kreuzberg/Bethanien, Berlin: Kuratorische Praxis - Gruppenausstellungen ( ) Leonie Baumann, Geschäftsführerin Neue Gesellschaft für Bildende Kunst, Berlin: Kuratorische Praxis (2009) Ariane Beyn, Berliner Künstlerprogramm des DAAD: Ortsspezifische Kunstpraxis (2010/11) Prof. Arnold Dreyblatt, Komponist, Medienkünstler, Berlin/Kiel: Archiv und Erinnerung (2007) Renate Flagmeier, Werkbund-Archiv Museum der Dinge, Berlin: Museumspraxis ( ) Henrike Grohs/Peter Winkels Next - Agentur für Kulturmangement, Berlin: Interkulturelle Projekte ( ) Nils Güttler, Wissenschaftshistoriker, Berlin: Kartieren als wissenschaftlich-künstlerische Praxis (2011) Fatma Herrmann, Künstlerin, Kunstpädagogin, Absolventin, Berlin: Interkulturelle Erwachsenenbildung (Senioren) ( ) John Hopkins, Medienkünstler, z.z. Helsinki: Net Art (1999, 2004, 2008) Dr. Birte Kleine-Benne, Kunstwissenschaftlerin, München: Kollektive Arbeit, Digitale Kunst und Kultur (2010/11) Dr. Susanne König, Kunstwissenschaftlerin, Hamburg: Die Kunst der Ausstellung ( ) Annette Krauss, Künstlerin, Utrecht: Kunst und Aktivismus (2009) Clemens Krümmel, Kunsthistoriker, Übersetzer, Kurator, Berlin: Kunsttheorie ( , 2012) Hannah Kruse, Kunstwissenschaftlerin und Kulturmanagerin, Berlin: Ausstellen und Kuratieren (2011/12) Produktionsgemeinschaft finger (Martin Brandt/Florian Haas/Claudia Hummel/Andreas Wolf), Frankfurt/Berlin: Künstlerische Gesellschaftsgestaltung (2006/07) Marina Landia, Video- und Performancekünstlerin, Absolventin, London: Kunst und Wirtschaft ( ) Milovan DeStil Markovic, Künstler, Berlin: Kunst im Öffentlichen Raum (2009) Barbara Mayer-Marenbach, Künstlerin, Absolventin, Berlin: Interkulturelle Jugendarbeit ( ) Markus Müller, Kurator, Referent für Öffentlichkeitsarbeit, Berlin: Kuratorische Praxis und Öffentlichkeitsarbeit ( , 2012) Branwen Okpako, Drehbuchautorin und Regisseurin, Berlin: Filmanalyse (2008/09) Ines Schaber, Künstlerin, Autorin, Berlin: Bildarchive (2010/11) Thomas Scheffer, Medienkünstler, Berlin: Digitale Videopraxis ( ) Prof. Thomas Sieber, Kulturwissenschaftler, Hochschule für Kunst und Gestaltung, Zürich: Ausstellen und Vermitteln (2011) Dr. Matze Schmidt, Medienkünstler, Berlin: Copyright (2007) Torsten Schöbel, Bildhauer und Web-Designer, Absolvent, Berlin: Web Publishing ( ) Prof. Dr. Karl Stocker, Leiter des Studiengangs Ausstellungs- und Museumsdesign, Fachhochschule Joanneum Graz: Ausstellungskonzeption und -gestaltung Susanne Stövhase, Künstlerin, Berlin: Konstruktivistisches Lernen und Radikaler Konstruktivismus ( ) Alexandra Regan Toland M.A., Künstlerin und Bodenkundlerin, Berlin: Pedotopia - Re-Sourcing Urban Soil (2010/11) Rebekka Uhlig, Performance- und Videokünstlerin, Berlin: Künstlerische Arbeit mit Gruppen ( , 2011/12) Dr. Elisabeth Wagner, Germanistin, Kunstwissenschaftlerin, Berlin: Kunst in Unternehmen ( , , 20

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik Einleitung Master-Studiengang Museumspädagogik 2 Ziele des Studiengangs Der MA-Studiengang Museumspädagogik [MA MusPäd]

Mehr

Statistischer Infodienst

Statistischer Infodienst 14. März 2007 Statistischer Infodienst Amt für Bürgerservice und Informationsverarbeitung www.freiburg.de/statistik Studierende an den Freiburger Hochschulen Entwicklung der Studierendenzahlen Nach den

Mehr

» Ästhetische Erfahrung, Kunsterfahrung, Umgang mit (originalen) Kunstwerken. 1997-2000 Schreinerlehre, Schreinerei Heidenreich GmbH, Gesees

» Ästhetische Erfahrung, Kunsterfahrung, Umgang mit (originalen) Kunstwerken. 1997-2000 Schreinerlehre, Schreinerei Heidenreich GmbH, Gesees DR. PHIL. FABIAN HOFMANN, M.A. LEHRGEBIET Ästhetische Bildung und Erziehung in der Kindheit SCHWERPUNKTE» ästhetische Bildung und Erziehung» außerschulische Kunstpädagogik» Kunstvermittlung und Museumspädagogik»

Mehr

Literatur und Medien. Der Masterstudiengang

Literatur und Medien. Der Masterstudiengang Literatur und Medien. Der Masterstudiengang Der interdisziplinäre Studiengang kombiniert Literatur- und Medienwissenschaft in neuartiger Weise und trägt damit der ständig wachsenden Bedeutung der Medien

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Börsennotierte Aktien in Deutschland nach Marktsegmenten bis 2006* Zum Jahresende Inländische Aktien DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000

Mehr

DAS EKW-STUDIUM AUF 1 BLICK

DAS EKW-STUDIUM AUF 1 BLICK Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Ludwig-Uhland-Insitut für Empirische Kulturwissenschaft DAS EKW-STUDIUM AUF 1 BLICK Das Fach Die Empirische Kulturwissenschaft (EKW) ist mit ihrer disziplinären

Mehr

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5 SOMMERAKADEMIE 2012 JULI 2012 Seite: 1/5 Die Sommerakademie 2012 des Fotografie Forum Frankfurt ist in vollem Gange: Mit Veranstaltungen mit bekannten Größen und aufstrebenden Talenten aus der Fotokunstszene

Mehr

EXPLORE YOUR POTENTIAL MAPPENKURSE 2015

EXPLORE YOUR POTENTIAL MAPPENKURSE 2015 EXPLORE YOUR POTENTIAL MAPPENKURSE 2015 REINHARD BIENERT 14-G KUNST & DESIGN - MAPPENKURS Vorstudium: Bewerbungsmappe Leitung: Reinhard Bienert Ein Studium für einen künstlerischen Beruf zu beginnen,

Mehr

Ausbildungsmöglichkeiten im Bereich Museumspädagogik

Ausbildungsmöglichkeiten im Bereich Museumspädagogik Ausbildungsmöglichkeiten im Bereich Museumspädagogik Stand: Juli 2015 Rechtshinweis: Die Angaben in den Übersichten sind von den jeweiligen Anbietern und Veranstaltern übernommen. Für die Richtigkeit und

Mehr

Ausstellung Preise und Talente, OÖ. Kunstsammlung

Ausstellung Preise und Talente, OÖ. Kunstsammlung Ausstellung Preise und Talente, OÖ. Kunstsammlung KünstlerInnenbiografien Landeskulturpreis für Bildende Kunst (2015) Josef Linschinger, geb. 1945 in Gmunden. Lebt in Traunkirchen. Studium an der Hochschule

Mehr

Studienmöglichkeiten im Bereich Museumspädagogik

Studienmöglichkeiten im Bereich Museumspädagogik Studienmöglichkeiten im Bereich Museumspädagogik Stand: April 2016 Rechtshinweis: Die Angaben in den Übersichten sind von den jeweiligen Anbietern und Veranstaltern übernommen. Für die Richtigkeit und

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Masterstudium Plastische Konzeptionen / Keramik

Masterstudium Plastische Konzeptionen / Keramik Studienplan für das Masterstudium Plastische Konzeptionen / Keramik Beschluss der Studienkommission Kunst und Gestaltung am 2. April 2003, nicht untersagt gemäß 15. Abs. 3 UniStG vom BMBWK GZ 52.352/6-VII/6/2003

Mehr

Inhalt. Studieren in Österreich. Stipendien & Förderungen. Der OeAD (Österreichische AustauschdienstGmbH)

Inhalt. Studieren in Österreich. Stipendien & Förderungen. Der OeAD (Österreichische AustauschdienstGmbH) Inhalt Studieren in Österreich Stipendien & Förderungen Der OeAD (Österreichische AustauschdienstGmbH) 2 Österreich ein lebenswertes Land Die fünf lebenswertesten Städte der Welt 1. Platz: Wien, Österreich

Mehr

Vom 27. Mai 2014. Vorbemerkung. Alle Personen- und Funktionsbezeichnungen in dieser Satzung gelten für Frauen und Männer in gleicher Weise.

Vom 27. Mai 2014. Vorbemerkung. Alle Personen- und Funktionsbezeichnungen in dieser Satzung gelten für Frauen und Männer in gleicher Weise. Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Maskenbild Theater und Film mit der Abschlussbezeichnung Master of Arts (M. A.) der Hochschule für Musik und Theater München Vom 27. Mai 2014

Mehr

LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt

LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt Funktion der Leitlinien Geschichte und gegenwärtige Situation Selbstverständnis Ethische Grundsätze Interne Kommunikation Räumlichkeiten Bildungsauftrag

Mehr

Einführung Master of Fine Arts, ZHdK

Einführung Master of Fine Arts, ZHdK Zürcher Hochschule der Künste Zurich University of the Arts 16.11.2011 1 Einführung Master of Fine Arts, ZHdK Übersicht ZHdK Department Kunst & Medien Master of Fine Arts, facts & figures Master of Fine

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Zahl der Studienanfänger und der Approbationen in der Medizin

Zahl der Studienanfänger und der Approbationen in der Medizin Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Drucksache VI/3735 Der Bundesminister für Jugend, Familie und Gesundheit Bonn, den 15. August 1972 An den Herrn Präsidenten des Deutschen Bundestages Betr.: Zahl der

Mehr

Duales Studium. Mit Ipsos. Superman: Olly Fotolia.com

Duales Studium. Mit Ipsos. Superman: Olly Fotolia.com Duales Studium Mit Ipsos Superman: Olly Fotolia.com Bachelor of Science in Wirtschaft In Kooperation mit der Nordakademie bieten wir Abiturienten ein duales Studium in den Fächern BWL und Wirtschaftsinformatik

Mehr

MA Internationale Kulturhistorische Studien

MA Internationale Kulturhistorische Studien PHIL Die MA Internationale Kulturhistorische Studien Maria Frindte 1 PHIL Die Studiendauer: 4 Semester / 2 Jahre Studienumfang: 120 ECTS Kreditpunkte interdisziplinär, forschungsorientiert Kooperation

Mehr

Herzlich Willkommen zum Masterinfotag

Herzlich Willkommen zum Masterinfotag Herzlich Willkommen zum Masterinfotag ZAHLEN UND FAKTEN Gründung im September 2001 durch Fusion der Hochschule für Druck und Medien (HDM) und der Hochschule für Bibliotheks- und Informationswesen (HBI)

Mehr

Institut für Kunstpädagogik (UL) - Arbeiten und Studieren im Ausland

Institut für Kunstpädagogik (UL) - Arbeiten und Studieren im Ausland Institut für Kunstpädagogik (UL) - Arbeiten und Studieren im Ausland ERASMUS - Lehre, Studium und Praktikum Partnerhochschulen andere Stipendien für Studierende und Dozenten ERASMUS gehört zu dem EU-Bildungsprogramm»Lebenslanges

Mehr

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte Übersicht über die verschiedenen Angebote Highschoolaufenthalte AIFS: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, China, Costa Rica, England Irland, Spanien Carl Duisberg Centren: USA, Kanada, Großbritannien,

Mehr

MAPPENVORBEREITUNG für alle künstlerischen Studienfächer

MAPPENVORBEREITUNG für alle künstlerischen Studienfächer MAPPENVORBEREITUNG für alle künstlerischen Studienfächer VOLLZEITSEMESTER Für alle, die sich ernsthaft künstlerisch orientieren und/oder eine Mappe zur Abgabe an einer Hochschule/Akademie machen möchten.

Mehr

Auswertung der Studierendenumfrage zum Thema Auslandsaufenthalt im Studium Internationale Planungssysteme

Auswertung der Studierendenumfrage zum Thema Auslandsaufenthalt im Studium Internationale Planungssysteme Auswertung der Studierendenumfrage zum Thema saufenthalt im Studium Internationale Planungssysteme Die Umfrage wurde im Wintersemester 4/ vom Fachgebiet Internationale Planungssysteme unter der Betreuung

Mehr

D i e Z u k u n f t w a r t e t n i c h t. p L a n e S i e. & 3 D G e S ta Lt u n G. M a S t e r, V O L L Z e i t ( G e b L O c k t )

D i e Z u k u n f t w a r t e t n i c h t. p L a n e S i e. & 3 D G e S ta Lt u n G. M a S t e r, V O L L Z e i t ( G e b L O c k t ) i n n e n a r c h i t e k t u r & 3 D G e S ta Lt u n G M a S t e r, V O L L Z e i t ( G e b L O c k t ) ElisabEth FEllnEr, ndu studentin D i e Z u k u n f t w a r t e t n i c h t. p L a n e S i e. Das

Mehr

Fernunterrichtsstatistik 2013. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v.

Fernunterrichtsstatistik 2013. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. Fernunterrichtsstatistik 2013 Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. Fernunterrichtsstatistik 2013 Herausgeber: Forum DistancE-Learning - Der Fachverband für Fernlernen

Mehr

Künstlerförderwettbewerb 2014

Künstlerförderwettbewerb 2014 Künstlerförderwettbewerb 2014 Das Regierungspräsidium Karlsruhe fördert die Bildende Kunst in vielfältiger Weise. Ein wichtiger Ansatz dabei ist die Künstlerförderung durch den Ankauf von Arbeiten. Um

Mehr

Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer

Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer Deutsche und ausländische Studierende, in absoluten Zahlen und Anteile, Wintersemester 2012/2013 Deutsche und ausländische Studierende, in absoluten Zahlen und

Mehr

Doktorandenbetreuung an der HafenCity Universität Hamburg Chancen und Herausforderungen einer jungen, spezialisierten Universität

Doktorandenbetreuung an der HafenCity Universität Hamburg Chancen und Herausforderungen einer jungen, spezialisierten Universität Doktorandenbetreuung an der HafenCity Universität Hamburg Chancen und Herausforderungen einer jungen, spezialisierten Universität Katja Wittke, Friederike Schröder Kennzahlen der HCU Universität für Baukunst

Mehr

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

Kunstvermittlung zwischen Konformität und Widerständigkeit

Kunstvermittlung zwischen Konformität und Widerständigkeit Tagung vom 7. - 9. November 2008 in Wolfenbüttel Kunstvermittlung zwischen Konformität und Widerständigkeit In den letzten 10 Jahren hat eine Intensivierung der Diskussion zum Thema Kunstvermittlung gegeben.

Mehr

Arbeitsfeld: Forschung und Lehre im universitären Bereich. Arbeitsfeld: Forschung und Lehre im außeruniversitären Bereich

Arbeitsfeld: Forschung und Lehre im universitären Bereich. Arbeitsfeld: Forschung und Lehre im außeruniversitären Bereich ARBEITSFELDER FÜR SOZIALWISSENSCHAFTLERINNEN Die nachfolgenden Berufsfelder sind nur als Auswahl zu betrachten. Sie dienen lediglich als Anstoß für die berufliche Orientierung. Arbeitsfeld: Forschung und

Mehr

Werkstatt Forschungsmethoden in der Erwachsenenbildung/Weiterbildung

Werkstatt Forschungsmethoden in der Erwachsenenbildung/Weiterbildung DGfE Zeitplan Werkstatt Forschungsmethoden in der Erwachsenenbildung/Weiterbildung Dienstag, den 26.02.2013 12.00 Uhr Check-In und Imbiss 13.00 Uhr Begrüßung und Einführung in die Werkstatt (Jörg Dinkelaker/PH

Mehr

Kurzinformation. www.uni-bamberg.de/fakultaeten/huwi/faecher/kunst/didaktik_der_kunst/ (Stand: Dezember 2014)

Kurzinformation. www.uni-bamberg.de/fakultaeten/huwi/faecher/kunst/didaktik_der_kunst/ (Stand: Dezember 2014) Kurzinformation KUNST für ein Lehramt an öffentlichen Schulen www.uni-bamberg.de/fakultaeten/huwi/faecher/kunst/didaktik_der_kunst/ (Stand: Dezember 2014) 1. STUDIENMÖGLICHKEITEN 1.1 Kunst als Unterrichtsfach

Mehr

JUMA 1/2004, Seite 32 33 TIPP 1/2004, Seite 22 25

JUMA 1/2004, Seite 32 33 TIPP 1/2004, Seite 22 25 LINKS JUMA 1/2004, Seite 32 33 TIPP 1/2004, Seite 22 25 Ein Unterrichtsentwurf von Rainer E. Wicke EINSTIEG 2 Ein Kunstwerk 1 Büroklammer oder Skulptur? Ihr Kursleiter zeigt Ihnen nun ein Kunstwerk, das

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Informatik an der HTW des Saarlandes

Informatik an der HTW des Saarlandes Informatik an der HTW des Saarlandes Prof. Dr. Helmut G. Folz Studiengangsleiter Praktische Informatik Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 6 Standorte im Saarland: Campus Alt-Saarbrücken

Mehr

Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel

Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel Aufgrund 5 Abs. 3 des Gesetzes über die Hochschulen und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (Hochschulgesetz - HSG) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

sofortige Gleichstellung mit Auflagen

sofortige Gleichstellung mit Auflagen Drucksache 17 / 18 181 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Regina Kittler (LINKE) vom 08. März 2016 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 09. März 2016) und Antwort Anerkennung

Mehr

Multimediale Oral History Archive zum Nationalsozialismus

Multimediale Oral History Archive zum Nationalsozialismus Verena Lucia Nägel Center für Digitale Systeme, Multimediale Archive Multimediale Oral History Archive zum Nationalsozialismus Visual History Archive Archiv Zwangsarbeit 1939-1945 Refugee Voices Inhalt

Mehr

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de Der Studiengang BWL-International Business www.dhbw-heidenheim.de Das reguläre Studium: 2 Das duale Studium an der DHBW: 6 x 12 Wochen wissenschaftliches Studium 6 x 12 Wochen berufspraktische Ausbildung

Mehr

- Zur Person (Bogen 1) - Zum Werk (Bogen 2) - Dokumentation (Bogen 3) - Nicht zur Veröffentlichung bestimmte Angaben (Bogen 4) - Bilddatei (Bogen 5)

- Zur Person (Bogen 1) - Zum Werk (Bogen 2) - Dokumentation (Bogen 3) - Nicht zur Veröffentlichung bestimmte Angaben (Bogen 4) - Bilddatei (Bogen 5) Fragebogen zum Digitalen Bildarchiv Projekt des Berufsverbands bildender Künstler Hamburgs e.v. Bogen 1 Bearbeitung im Kunsthaus:... - Zur Person (Bogen 1) - Zum Werk (Bogen 2) - Dokumentation (Bogen 3)

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2010 Bestell-Nr.: B313S 2010 00 Herausgabe: 21. Juli 2011 Printausgabe: EUR 6,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

Kunstgeschichte Bachelor of Arts/Bakkalaureus Artium (B. A.)

Kunstgeschichte Bachelor of Arts/Bakkalaureus Artium (B. A.) Kunstgeschichte Bachelor of Arts/Bakkalaureus Artium (B. A.) Art des Studiums Gegenstandsbereiche Ziele des Studiengangs Grundständiger Studiengang mit einem ersten wissenschaftlich qualifizierten Abschluss

Mehr

Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus

Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus Selbstwahrnehmung und Wahrnehmung des Anderen in Politik, Geschichte und Kultur Auswertung u. Analyse der Einrichtung und

Mehr

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 *

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 * Marken M0110 Rs24 Pro Marken Deutschland Identity 24.- 1,50 M0111 Rs24 Light Marken Deutschland 69.- 8.- M0112 Rs24 Pro Marken Deutschland 99.- 15.- M0113 Rs24 Pro Marken Deutschland Detailabfrage 2,50

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Das Studienprogramm Kunstgeschichte Master zu 90 Kreditpunkten wird durch den vorliegenden Studienplan bestimmt. Dieser Studienplan

Mehr

Das Studium Kultur. Erste Projektergebnisse. Ulrike Blumenreich. Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft

Das Studium Kultur. Erste Projektergebnisse. Ulrike Blumenreich. Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft Das Studium Kultur Erste Projektergebnisse Ulrike Blumenreich Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft 2. Expertenworkshop»Studium - Arbeitsmarkt - Kultur«, 26.11.2009 Was erwartet

Mehr

Top hosting countries

Top hosting countries Total number of scholarship holders: 254 male 116 female 138 54% Gender distribution 46% male female Top hosting countries hip holders Number of applications Number of project offers Kanada 66 114 448

Mehr

Die Hochschule Rhein-Waal

Die Hochschule Rhein-Waal Die Hochschule Rhein-Waal stellt sich vor Emmerich Kleve Kamp-Lintfort 1von 300 Hochschule Rhein-Waal eine Hochschule für angewandte Wissenschaften innovativ - interdisziplinär - international 2von 2 von

Mehr

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert... 08.11.2006 Studierende, Studienfächer und Studienanfänger an den Hochschulen in Hamburg und Schleswig-Holstein im Wintersemester

Mehr

flüssig angesehen wird, scheint es dringend geboten, die Anstrengungen zu bündeln, den Erfahrungsaustausch und die Kooperation zu stärken, um der

flüssig angesehen wird, scheint es dringend geboten, die Anstrengungen zu bündeln, den Erfahrungsaustausch und die Kooperation zu stärken, um der Vorwort Vom 10. bis 12. Mai 2007 fand die 75. Veranstaltung des Forschungsseminars zur Translationswissenschaft und Fachkommunikation als internationale Konferenz zum Thema "Die Vermittlung russischer

Mehr

galerie schürmann a u f Zeche Zollverein bettina hachmann manuel schroeder andré schweers anja weinberg

galerie schürmann a u f Zeche Zollverein bettina hachmann manuel schroeder andré schweers anja weinberg 2010 galerie schürmann a u f Zeche Zollverein bettina hachmann manuel schroeder andré schweers anja weinberg Die Galerie Die Galerie Schürmann hat sich seit der Eröffnung im Jahr 1993 zum Anlaufpunkt für

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2011 Bestell-Nr.: B313S 2011 00 Herausgabe: 26. Juli 2012 Printausgabe: EUR 6,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Preisliste Telefon + Internet Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 17.03.2015 Tarifoptionen Telefonie Telefon Komfort-Option

Mehr

Was können Betriebe gegen Diskriminierung tun?

Was können Betriebe gegen Diskriminierung tun? Fachtagung 2011: Rassismus und Diskriminierung in der Arbeitswelt Workshop 3: Was können Betriebe gegen Diskriminierung tun? 1 Daniel Lehner, ISS Facility Services GmbH ISS International ISS ist das weltweit

Mehr

Freie Universität Berlin Peking Universität. 25 Jahre Zusammenarbeit

Freie Universität Berlin Peking Universität. 25 Jahre Zusammenarbeit Freie Universität Berlin Peking Universität 25 Jahre Zusammenarbeit Freie Universität Berlin und Peking Universität auf einen Blick Studierende Ausländische Studierende Professoren Mitarbeiter Internationale

Mehr

Fernunterrichtsstatistik 2012. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v.

Fernunterrichtsstatistik 2012. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. Fernunterrichtsstatistik 2012 Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. Fernunterrichtsstatistik 2012 Herausgeber: Verfasser: Forum DistancE-Learning - Der Fachverband

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2009 Bestell-Nr.: B313S 2009 00 Herausgabe: 9. Dezember 2010 Printausgabe: EUR 6,00 Herausgeber:

Mehr

basisausbildung figurentheater

basisausbildung figurentheater basisausbildung figurentheater Veranstaltet in Kooperation von: IMAGO-Szene Wels Verein zur Förderung des Figurentheaters Internationales Figurentheaterfestival der Stadt Wels/Wels Kultur www.figurentheater-wels.at

Mehr

technische universität dortmund Patenschaften zwischen internationalen Studierenden und Seniorenstudierenden der TU Dortmund

technische universität dortmund Patenschaften zwischen internationalen Studierenden und Seniorenstudierenden der TU Dortmund Patenschaften Gliederung Projektidee Entwicklung Betreuungsstruktur Ziele Aktivitäten Ausblick/ Weiterentwicklung 2 Projektidee WS 2006/7: Beginn des Seniorenstudiums an der Universität Dortmund Praktikumsanregung

Mehr

L e b e n s l a u f. 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr

L e b e n s l a u f. 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr L e b e n s l a u f Schulbildung 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr 1966 74 Besuch der Luisenschule in Mülheim/Ruhr (Städtisches Gymnasium) 7. 6. 1974 Abitur

Mehr

Erste Ordnung zur Änderung der Ordnung für das Promotionsstudium

Erste Ordnung zur Änderung der Ordnung für das Promotionsstudium Amtliches Mitteilungsblatt Der Vizepräsident für Forschung Erste Ordnung zur Änderung der Ordnung für das Promotionsstudium History of Ancient Science der Berlin Graduate School of Ancient Studies (BerGSAS)

Mehr

Kulturgeschichte der Fotografie. Mo 10-12 Uhr, LC 126 Sommersemester 2014 Ditmar Schädel

Kulturgeschichte der Fotografie. Mo 10-12 Uhr, LC 126 Sommersemester 2014 Ditmar Schädel Kulturgeschichte der Fotografie Mo 10-12 Uhr, LC 126 Sommersemester 2014 Ditmar Schädel Ditmar Schädel 1960 geboren in Stade/Nds. 1981-1986 Studium Kulturpädagogik (Bildende Kunst / Literatur / Philosophie)

Mehr

Hochschulen und Forschungseinrichtungen als Kooperationspartner für Museen

Hochschulen und Forschungseinrichtungen als Kooperationspartner für Museen Hochschulen und Forschungseinrichtungen als Kooperationspartner für Museen Weiterbildung: Hochschule und Museum 13. Dezember 2010, Fachhochschule Potsdam Museumsverband des Landes Brandenburg e.v. Digitale

Mehr

Es werden 8 bis 10 Lehrveranstaltungen aus mindestens zwei der folgenden Schwerpunktmodule gewählt:

Es werden 8 bis 10 Lehrveranstaltungen aus mindestens zwei der folgenden Schwerpunktmodule gewählt: Art in Context Das Studium ist modularisiert. Module bilden Lehr- und Lerneinheiten, die sich aus einer oder mehreren Lehrveranstaltungen, dem dazugehörigen Selbststudium und Prüfungen zusammensetzen.

Mehr

NC-Studiengänge und Kapazitätsausschöpfung an Berliner Hochschulen

NC-Studiengänge und Kapazitätsausschöpfung an Berliner Hochschulen Drucksache 16 / 10 375 Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Kleine Anfrage der Abgeordneten Anja Schillhaneck (Bündnis 90/Die Grünen) vom 12. Februar 2007 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. Februar 2007)

Mehr

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit über 10.000 Studierenden ist die HFH Hamburger Fern-Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das bildungspolitische Ziel, Berufstätigen

Mehr

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009 Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011 Saarbrücken, 23.Juni 2009 Wissenschaft im Dialog wurde 1999 auf Initiative des Stifterverbandes für f die Deutsche Wissenschaft von den großen

Mehr

Jutta Bertram Christoph Kugler Hans Wögerer. 10 Jahre Studienstandort Eisenstadt

Jutta Bertram Christoph Kugler Hans Wögerer. 10 Jahre Studienstandort Eisenstadt Jutta Bertram Christoph Kugler Hans Wögerer 10 Jahre Studienstandort Eisenstadt Gliederung Studienstandort Eisenstadt Der auslaufende Diplomstudiengang Informationsberufe Der Bachelorstudiengang Informationsberufe

Mehr

Telefonpreisliste. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Telefonpreisliste. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Telefonpreisliste Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 01.12.2013 Tarifoptionen Telefonie Telefon KOMFORT-Option (zu 2play

Mehr

Theoretische Grundlagen der Erwachsenenbildung

Theoretische Grundlagen der Erwachsenenbildung Erwachsenenbildung Herausgegeben von, Hamburg (zeuner@hsu-hh.de) Stand 4.5.2015 - Erwachsenenbildung: Begründungen und Dimensionen ein Überblick aus historischer Perspektive - Erwachsenenbildung: Dimensionen

Mehr

Studienabbruch von Männern in der Volksschullehrerausbildung

Studienabbruch von Männern in der Volksschullehrerausbildung Studienabbruch von Männern in der Volksschullehrerausbildung Persönliche und institutionelle Bedingungen Prof. Mag. Dietmar Knitel Pädagogische Hochschule Tirol Univ.-Prof. Dr. Josef Christian Aigner Projektleiter

Mehr

Cultural and Intercultural Consulting. Seminare, Vorträge und Coaching

Cultural and Intercultural Consulting. Seminare, Vorträge und Coaching Cultural and Intercultural Consulting Seminare, Vorträge und Coaching KULTUR Lat. cultura: Bearbeitung, Pflege, Ackerbau ; von colere: ausbilden, pflegen, ehren, den Acker bestellen Interkulturelle Kommunikation:

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/2429 20. Wahlperiode 06.12.11 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Eva Gümbel (GAL) vom 30.11.11 und Antwort des Senats Betr.: Master-Studienplätze

Mehr

Nicht amtliche Lesefassung der. Studienordnung der Universität Erfurt für den Ergänzungsstudiengang Lehramt an Grundschulen im Fach Französisch

Nicht amtliche Lesefassung der. Studienordnung der Universität Erfurt für den Ergänzungsstudiengang Lehramt an Grundschulen im Fach Französisch Nicht amtliche Lesefassung der Studienordnung der Universität Erfurt für den Ergänzungsstudiengang Lehramt an Grundschulen im Fach Französisch vom 09. Juni 1999 in der Fassung der ersten Änderungssatzung

Mehr

BMBF- Beispiele der internationalen akademischen Bildung im Wassersektor

BMBF- Beispiele der internationalen akademischen Bildung im Wassersektor BMBF- Beispiele der internationalen akademischen Bildung im Wassersektor Forschung und Bildung weltweit vernetzen IPSWaT International Postgraduate Studies in Water Technologies Förderung hochqualifizierter

Mehr

Erläuterungen siehe http://www.uni-klu.ac.at/studabt/inhalt/4409.htm. Frauen % Männer % Zusammen. Ausländer/innen 102 66,67% 51 33,33% 153

Erläuterungen siehe http://www.uni-klu.ac.at/studabt/inhalt/4409.htm. Frauen % Männer % Zusammen. Ausländer/innen 102 66,67% 51 33,33% 153 Tabelle PN.1 Neuzugelassene Studierende (PN) = 615 Frauen % Männer % Zusammen Ordentliche/r Studierende/r Inländer/innen 98 49,25% 101 50,75% 199 Ausländer/innen 102 66,67% 51 33,33% 153 Zusammen 200 56,82%

Mehr

Call for Papers and Posters

Call for Papers and Posters Fachtagung Aktuelle Fragestellungen und Methoden in der Empirischen Bildungsforschung Call for Papers and Posters Der interdisziplinäre und fakultätenübergreifende Forschungsschwerpunkt Lernen- Bildung-Wissen

Mehr

Haupthandelsströme Erdgas

Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Handelsströme per Pipeline * und in Form von Flüssiggas (LNG) ** in Milliarden Kubikmeter, 2008 Handelsströme per Pipeline* und in Form von Flüssiggas

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 2/5 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember 205 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 7.

Mehr

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland. in Bonn

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland. in Bonn Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn Rotary Club Bonn 20. November 2012 20 Jahre Bundeskunsthalle: Bilanz und Ausblick 20. November 2012 2 Die Bundeskunsthalle in Kürze 1.

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m /6 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar 206 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 8. März

Mehr

50 Jahre Verein deutscher Archivare

50 Jahre Verein deutscher Archivare 50 Jahre Verein deutscher Archivare Bilanz und Perspektiven des Archivwesens in Deutschland Referate des 67. Deutschen Archivtags und des Internationalen Kolloquiums zum Thema: Die Rolle der archivarischen

Mehr

Presse-Charts: Frauen-Fußball WM

Presse-Charts: Frauen-Fußball WM Presse-Charts: Frauen-Fußball WM April 2011 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform

Mehr

Über uns. Unsere Dienstleistungen. Unsere Bildungsmessen

Über uns. Unsere Dienstleistungen. Unsere Bildungsmessen Über uns Wir sind ein auf das Hochschulwesen spezialisiertes Beratungsunternehmen mit über 15 Jahren Erfahrung mit Sitz in Madrid und Sevilla. Unsere Dienstleistungen Unsere Bildungsmessen Marketing &

Mehr

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Informationen zu dem Lehramtsbezogenen Masterstudiengang an der Universität Augsburg Stand: 24. Oktober 2014

Mehr

Schriftliche Anfrage. Drucksache 17 / 17 415. 17. Wahlperiode. der Abgeordneten Anja Schillhaneck (GRÜNE)

Schriftliche Anfrage. Drucksache 17 / 17 415. 17. Wahlperiode. der Abgeordneten Anja Schillhaneck (GRÜNE) Drucksache 17 / 17 415 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Anja Schillhaneck (GRÜNE) vom 19. November 2015 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 19. November 2015) und

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Wien: 5-Sterne-Hotellerie (Alle Herkunftsmärkte)

Wien: 5-Sterne-Hotellerie (Alle Herkunftsmärkte) 1) Ankünfte, Nächtigungen & Beherbergungsumsatz in Wien Jahr Ankünfte +/ in % Nächtigungen +/ in % Ø Aufenthaltsdauer Nettoumsatz in Wien +/ in % 2006 570.118 13,4 1.202.479 8,0 2,1 112.836.210 15,1 2007

Mehr

Ausländisches Wirtschaftsrecht

Ausländisches Wirtschaftsrecht Ausländisches Wirtschaftsrecht Systematischer Arbeitskatalog für die Praxis von Dr. jur. R. Böckl Rechtsanwalt in Bonn begründet von Dr. jur M. Wittenstein Rechtsanwalt und Notar in Frankfurt am Main AW

Mehr

Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08)

Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08) Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08) Inhalt 1 Geltungsbereich... 1 2 Studien ziel... 1 3 Zulassung... 2 4 Empfohlene Vorkenntnisse...

Mehr

München- Gymnasium. Weiterbildungs information

München- Gymnasium. Weiterbildungs information München- Gymnasium Weiterbildungs information 1 Event Beschreibung Veranstaltungstermin: 10. Oktober 2013 Veranstaltungsort: Berufs Informations Zentrum BIZ Veranstaltungsdauer: 10.00 17.00 Uhr Inhalt:

Mehr

Competence Center LebensLanges Lernen (CC3L)

Competence Center LebensLanges Lernen (CC3L) Unsere Hochschule Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg 16.313 Studierende 383 Professor/innen, 450 Lehrbeauftragte 41 Bachelor-Studiengänge (2 duale, 11 auch als duale Studienform möglich)

Mehr