Richtlinien zur Gewährung eines «SpeedUp Sabbatical für Nachwuchsforschende»

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Richtlinien zur Gewährung eines «SpeedUp Sabbatical für Nachwuchsforschende»"

Transkript

1 Richtlinien zur Gewährung eines «SpeedUp Sabbatical für Nachwuchsforschende» Der Rektor der Universität Luzern, gestützt auf seine universitätsrechtlichen Zuständigkeiten, beschliesst:. Einleitung Mit dem Projekt "SpeedUp Sabbatical für Nachwuchsforschende" werden Sabbaticals für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler mit Anstellung an der Universität Luzern vergeben. Die Sabbaticals umfassen eine temporäre Entlastung von der wissenschaftlichen Anstellung an der Professur bei bleibender Anstellung während maximal 6 Monaten. Das Projekt wurde ursprünglich mittels Geldern aus dem Bundesprogramm für Chancengleichheit zur Förderung von Nachwuchswissenschaftlerinnen initiiert. Seit dem Jahr 0 ermöglicht der Rektor eine Fortführung als Förderinstrument auf Post-Doc Stufe dank einer Kostengutsprache von jährlich Fr Ziel des Projekts ist es, Postdoktorierende eine ausschliesslich für ihre wissenschaftliche Qualifikation gewidmete Auszeit zu gewähren. Die zur Verfügung stehenden Mittel werden für eine (nicht ganz vollumfängliche) Ersatzanstellung an der Professur eingesetzt.. Allgemeines.. Grundsatz Die Universität Luzern kann Postdoktorierende, die an der Universität Luzern angestellt sind, ein Sabbatical für ihre wissenschaftliche Weiterbildung gewähren. Es ist antragsund bewilligungspflichtig. Ein Sabbatical wird grundsätzlich als temporäre Auszeit von der Arbeit an der Professur gewährt... Antragsberechtigung Ein Sabbatical kann von Oberassistierenden und Assistenzprofessorinnen und Assistenzprofessoren aller Fakultäten beantragt werden.

2 Doktorierende sowie Forschungsmitarbeitende, die über Drittmittel finanziert sind, Lehrbeauftragte sowie SNF-Förderprofessorinnen und professoren sind nicht antragsberechtigt... Inhalt Ziel des Sabbaticals ist es, dass sich Beitragsempfängerinnen und Beitragsempfänger auf die wissenschaftliche Qualifikation konzentrieren. Das Sabbatical wird zur Niederschrift der Habilitation und/oder zur Ausarbeitung von umfangreichen Gesuchsanträgen zur eigenen Karriereförderung bewilligt... Dauer Ein Sabbatical wird für maximal sechs Monate gewährt. Die Gesuchsstellenden definieren selbst, wie viel Zeit sie für die Erreichung ihrer Ziele benötigen. Liegt die zugesprochene Stipendiendauer unter der Höchstdauer von sechs Monaten kann keine Verlängerung bis zur zulässigen Höchstdauer gewährt werden. Sabbaticals können nicht rückwirkend vergeben werden. Als Antrittsdatum eines Sabbaticals gilt der erste Tag des Monats, in dem die durch das Sabbatical unterstützte Forschungsauszeit beginnt..5. Freistellung Die Freistellung soll für Oberassistenzen während der beantragten Zeit vollständig sein. Für Assistenzprofessorinnen und Assistenzprofessoren ist aufgrund der beschränkten verfügbaren Mittel nur eine Teilentlastung in der Lehre inkl. Prüfungsabnahmen und Prüfungskorrekturen möglich. Die Freistellung umfasst administrative Aufgaben (Zuarbeiten für die Professur) sowie Lehrverpflichtungen inklusive Prüfungsabnahmen und Prüfungskorrekturen. Während des Sabbaticals sollten in der Regel keine neuen Betreuungspflichten von studentischen Arbeiten (Seminar-, Bachelor- oder Masterarbeiten) angenommen werden. 5 Separat bezahlte Lehraufträge (intern wie extern) sollten während des Sabbaticals nicht angenommen werden, damit eine vollständige Konzentration auf die Qualifikationsarbeit möglich ist..6. Forschungsort Ein Sabbatical stellt kein Stipendium für einen Auslandaufenthalt dar. Für Forschungsaufenthalte an einem Gastinstitut im Ausland wird ein Stipendium des Schweizerischen Nationalfonds empfohlen. Während des Sabbaticals kann der Beitragsempfängerin oder dem Beitragsempfänger kein Arbeitsplatz am Institut oder Seminar garantiert werden.. Formelle Voraussetzungen für die Gesuchstellung.. Persönliche Voraussetzungen Zur Gesuchstellung sind die folgenden Personen berechtigt Oberassistentinnen und Oberassistenten aller Fakultäten, Seite 5

3 Assistenzprofessorinnen und Assistenzprofessoren aller Fakultäten,.. Sachliche Voraussetzungen Die Gesuche zur Beantragung eines Sabbaticals müssen auf den dafür vorgesehenen Formularen abgefasst sein, alle als obligatorisch bezeichneten Angaben und Unterlagen, namentlich das erforderliche Einverständnis der vorgesetzten Person, enthalten und innerhalb der festgesetzten Frist eingereicht werden... Gesuchseinreichung Die Gesuche zur Beantragung eines Sabbaticals sind bei der Fachstelle für Chancengleichheit der Universität einzureichen. Die Einreiche- und Bewilligungsfristen werden von der Projektleitung festgelegt und auf der Website der Universität Luzern veröffentlicht.. Das Gesuchsverfahren.. Begutachtungskriterien Sofern die Gesuche die formellen Gesuchsbedingungen erfüllen, werden sie der wissenschaftlichen Begutachtung zugeführt. Entsprechen Gesuche den formellen Gesuchsbedingungen nicht, wird nicht darauf eingetreten. Sind Gesuche unvollständig, so werden sie zur Ergänzung zurückgegeben. Folgende Beurteilungskriterien kommen zur Anwendung: i. Konkretes Projekt während des Sabbaticals ii. Inhaltliche Beurteilung des Forschungsprojekts: Qualität und Originalität Gesamthafte Aussichten, die in der Bewerbung formulierten Ziele zu erreichen Wissenschaftliches Potential bisherige wissenschaftlichen Leistungen gemessen am akademischen Alter: Publikationen, wissenschaftliche Vernetzung, Drittmittelerfahrung, Lehrevaluationen, universitäre Selbstverwaltung Persönlichkeit und Lebensplanung: Entschlossenheit der Gesuchstellerin oder des Gesuchstellers, nachweislich eine wissenschaftliche Karriere anzustreben, Gründe für mögliche Verzögerungen der wissenschaftlichen Laufbahn. 5 Die begutachtende Kommission achtet darauf, dass sowohl beide Geschlechter als auch alle drei Fakultäten ausgewogen gefördert werden... Entscheid Gesuche werden von der Gleichstellungskommission begutachtet und mit einer Empfehlung an die Universitäre Forschungskommission zum Entscheid weitergeleitet. Der Rektor wird über alle Entscheide in Kenntnis gesetzt. Seite 5

4 Die Entscheide der Kommissionen werden innerhalb von zwei Wochen nach dem Entscheid der Forschungskommission in schriftlicher Form mitgeteilt und im Ablehnungsfall begründet. Gesuchstellerinnen oder Gesuchsteller, die mit dem Entscheid nicht einverstanden sind, können innerhalb von 0 Tagen eine Überprüfung beim Senat verlangen (informelles Beschwerdeverfahren). 5 Gegen Entscheide des Senats können die Antragstellerinnen oder Antragsteller gestützt auf des Universitätsgesetzes Verwaltungsbeschwerde beim Bildungs- und Kulturdepartement führen. 5. Beiträge 5.. Lohn und Versicherungsschutz Während des Sabbaticals erhält die oder der Berechtigte den gleichen Lohn, den sie oder er in der Ausübung der regulären Anstellung erhält. Da die Beitragsempfängerin oder der Beitragsempfänger am Institut/Seminar angestellt bleibt, ist der Versicherungsschutz während des gesamten Sabbatical vollumfänglich gewährleistet. 5.. Ersatzanstellung Die durch das Sabbatical in Ziffer.5 ausfallenden Arbeiten für die Professur werden über das Projektbudget finanziert. Es stehen maximale Beiträge von Fr. 0'000.- pro Sabbatical zu 6 Monaten zur Verfügung. Ist die Auszeit kürzer, werden die Beiträge entsprechend gekürzt. Die zur Verfügung stehenden Gelder decken eine Ersatzanstellung für eine Oberassistenz von 50 Stellenprozenten nicht vollständig ab. Die Anstellungen erfolgen im Rahmen der Anstellungsmodalitäten der Universität Luzern. Der Ablauf ist auf einem Merkblatt geregelt. Die erforderlichen Mittel werden der Projektkostenstelle verrechnet. 6. Rechte und Pflichten 6.. Pflichten der Beitragsempfängerinnen und Beitragsempfänger Sobald die Gesuche bewilligt sind, werden die Gesuchsstellerinnen oder Gesuchssteller zu Beitragsempfängerinnen oder -empfängern. Sie verpflichten sich, das ihnen zugesprochene Sabbatical zweckmässig zu verwenden, den Forschungs- und Zeitplan einzuhalten sowie die vorliegenden Richtlinien zu befolgen. Verändern sich im Verlaufe des Sabbaticals die Bedingungen, unter welchen dieses zugesprochen wurde, ist die Projektleitung unverzüglich zu informieren. Sie entscheidet über das weitere Vorgehen. 6.. Mutterschaft, Krankheit, Unfall Da die Beitragsempfängerin oder der Beitragsempfänger am Institut/Seminar angestellt bleibt, ist der Versicherungsschutz während des gesamten Sabbatical vollumfänglich gewährleistet. Seite 5

5 Kann eine Beitragsempfängerin oder ein Beitragsempfänger das Sabbatical zum beantragten Zeitpunkt aufgrund von Mutterschaft, Krankheit oder Unfall nicht antreten, kann sie oder er dieses in Absprache mit der Projektleiterin und der vorgesetzten Person verschieben, solange der Arbeitsvertrag mit der Ersatzperson noch nicht unterschrieben ist. Können aufgrund von Krankheit oder Unfall während des Sabbaticals die verfolgten wissenschaftlichen Ziele nicht weiterverfolgt werden, haben die Beitragsempfängerin oder der Beitragsempfänger die Projektleitung so schnell wie möglich zu informieren. Diese strebt zusammen mit der vorgesetzten Person eine einvernehmliche Lösung an. 6.. Verzicht oder vorzeitiger Abbruch Verzichten die Beitragsempfängerinnen und Beitragsempfänger auf das ihnen zugesprochene Sabbatical oder brechen sie dieses vorzeitig ab, haben sie die Projektleitung unverzüglich über den Verzicht oder Abbruch und die Gründe dafür schriftlich zu informieren. Der Professur entstehen dadurch keine Kosten. 6.. Verlängerung der Anstellung nach Ablauf des Sabbaticals Das Sabbatical gilt als Dienstzeit innerhalb der befristeten Anstellung. Die gesprochenen Mittel für das Institut oder Seminar können lediglich zur Finanzierung der Ersatzanstellung während der Abwesenheit der Beitragsempfängerin oder des Beitragsempfängers eingesetzt werden. Eine Vertragsverlängerung der Beitragsempfängerin oder des Beitragsempfängers aufgrund des Sabbaticals ist deshalb nicht möglich Berichterstattung Die Beitragsempfängerinnen und Beitragsempfänger erstellen bis spätestens zwei Monate nach Beendigung der Unterstützungsperiode einen Schlussbericht, in dem sie die in der Bewerbung gesetzten Zielsetzungen überprüfen. Die Beitragsempfängerinnen und Beitragsempfänger füllen bis spätestens zwei Monate nach Abschluss des Sabbaticals einen Fragebogen zuhanden der Projektleitung aus. 7. Inkrafttreten Diese Richtlinien treten am. Januar 06 in Kraft. Luzern,. November 05 Universität Luzern Prof. Dr. Paul Richli, Rektor Seite 5 5

Reglement des Helmut-Hartweg-Fonds

Reglement des Helmut-Hartweg-Fonds Reglement des Helmut-Hartweg-Fonds für die Unterstützung des wissenschaftlichen Nachwuchses in der medizinischen Radiologie 1. Allgemeines Hintergrund Die am 22.11.1931 geborene und am 10.04.2005 verstorbene

Mehr

Reglement über die Gewährung von Beiträgen für Doktoratsprogramme

Reglement über die Gewährung von Beiträgen für Doktoratsprogramme www.snf.ch Wildhainweg, Postfach 8, CH-00 Bern www.crus.ch Sennweg, Postfach 607, CH-0 Bern Fassung:..007 Reglement über die Gewährung von Beiträgen für Doktoratsprogramme (ProDoc). November 007 Gestützt

Mehr

Berufungs- und Anstellungsreglement. der Staatsunabhängigen Theologischen Hochschule Basel (STH Basel)

Berufungs- und Anstellungsreglement. der Staatsunabhängigen Theologischen Hochschule Basel (STH Basel) Berufungs- und Anstellungsreglement der Staatsunabhängigen Theologischen Hochschule Basel (STH Basel) Riehen,. April 0 STH Basel Statut /6 Inhaltsverzeichnis. Geltungsbereich und allgemeine Grundsätze....

Mehr

Richtlinie für den Forschungspool Vom 25. November 2014

Richtlinie für den Forschungspool Vom 25. November 2014 Verwaltungshandbuch Richtlinie für den Forschungspool Vom 25. November 2014 Das Präsidium der TU Clausthal hat nach Anhörung des Senates in seiner Sitzung am 2. Dezember 2014 folgende Richtlinie über den

Mehr

Forschungsförderungsprogramm

Forschungsförderungsprogramm Forschungsförderungsprogramm Georg-August-Universität 2015 INHALTSVERZEICHNIS PRÄAMBEL... 3 ZIELE... 3 FÖRDERUNGSINSTRUMENTE... 3 Startförderung... 3 Bonus bei Erstbewilligung einer DFG-Sachbeihilfe für

Mehr

Richtlinie für die Durchführung von Habilitationsverfahren (Organisatorische Hinweise für die Arbeit einer Habilitationskommission)

Richtlinie für die Durchführung von Habilitationsverfahren (Organisatorische Hinweise für die Arbeit einer Habilitationskommission) Technische Universität Dresden Fakultät Elektrotechnik Richtlinie für die Durchführung von Habilitationsverfahren (Organisatorische Hinweise für die Arbeit einer Habilitationskommission) 1. Grundlagen

Mehr

Mitglieder des Fakultäts-Graduiertenzentrums Maschinenwesen können die Finanzierung

Mitglieder des Fakultäts-Graduiertenzentrums Maschinenwesen können die Finanzierung Antrag auf Förderung durch den Initiativfonds Mitglieder des Fakultäts-Graduiertenzentrums Maschinenwesen können die Finanzierung beliebiger Projekte beim Graduiertenzentrum beantragen, soweit sie den

Mehr

Gleichstellungsfond zur Förderung junger Wissenschaftlerinnen und Familien

Gleichstellungsfond zur Förderung junger Wissenschaftlerinnen und Familien Gleichstellungsfond zur Förderung junger Wissenschaftlerinnen und Familien Generelle Zielstellung: Die Maßnahmen sollen 1. die Vereinbarkeit von Familie und Forschung erleichtern 2. Frauen besonders in

Mehr

Reglement Mediator SAV / Mediatorin SAV

Reglement Mediator SAV / Mediatorin SAV Reglement Mediator SAV / Mediatorin SAV Der Vorstand des Schweizerischen Anwaltsverbandes SAV erlässt nachfolgendes Reglement. A. Grundsatz zum Titel Mediator SAV / Mediatorin SAV 1. Der Schweizerische

Mehr

Übersicht der Funktionen und Entwicklungsmöglichkeiten des wissenschaftlichen Personals 1 an der ETH Zürich

Übersicht der Funktionen und Entwicklungsmöglichkeiten des wissenschaftlichen Personals 1 an der ETH Zürich Übersicht der Funktionen und Entwicklungsmöglichkeiten des wissenschaftlichen Personals 1 an der ETH Zürich 1. Einleitung Seite 2 2. Übersichtsschema Seite 3 3. Funktionsumschreibungen und Voraussetzungen

Mehr

Baden-Württemberg-Stipendium für besonders qualifizierte Berufstätige. Merkblatt

Baden-Württemberg-Stipendium für besonders qualifizierte Berufstätige. Merkblatt Landesstiftung Baden-Württemberg Baden-Württemberg-Stipendium für besonders qualifizierte Berufstätige Merkblatt 1. Das von der Landesstiftung beschlossene Baden-Württemberg- Stipendium für besonders qualifizierte

Mehr

Leitlinien für attraktive Beschäftigungsverhältnisse an TU9-Universitäten

Leitlinien für attraktive Beschäftigungsverhältnisse an TU9-Universitäten Leitlinien für attraktive Beschäftigungsverhältnisse an TU9-Universitäten Berlin, 8. Mai 2015 I. Intention: 1. Die Universitäten der TU9 sehen es als ihre Verantwortung, allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern,

Mehr

9 Fort- und Weiterbildung/Ferien und Urlaub

9 Fort- und Weiterbildung/Ferien und Urlaub 9 Fort- und Weiterbildung/Ferien und Urlaub 9.1 Personalförderung der Katholischen Kirche im Kanton Zürich 9.2 für gemeindeleitende Seelsorgerinnen und Seelsorger 9.3 Gesuch für individuelle Fort- und

Mehr

Ordnung für das Wissenschaftliche Personal an der Universität Basel

Ordnung für das Wissenschaftliche Personal an der Universität Basel .0 Ordnung für das Wissenschaftliche Personal an der Universität Basel Vom. April 0 Der Universitätsrat der Universität Basel, gestützt auf lit. i des Vertrags zwischen den Kantonen Basel-Landschaft und

Mehr

Verordnung über den Fonds für erneuerbare Energien (Ökofonds) Energie Wasser Bern (Fondsverordnung ewb)

Verordnung über den Fonds für erneuerbare Energien (Ökofonds) Energie Wasser Bern (Fondsverordnung ewb) Verordnung über den Fonds für erneuerbare Energien (Ökofonds) Energie Wasser Bern (Fondsverordnung ewb) Der Verwaltungsrat Energie Wasser Bern, gestützt auf Artikel 7 Absatz 3 und Artikel 25 Absatz 5 des

Mehr

Personalrechtliche Konflikte an Mittelschulen

Personalrechtliche Konflikte an Mittelschulen Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Dienst für Recht und Personal Personalrechtliche Konflikte an Mittelschulen 1. Rechtliche Grundlagen des Anstellungsverhältnisses von Mittelschul-Lehrpersonen Das Anstellungsverhältnis

Mehr

Vorgaben für das Stellenprofil und den Einsatz von wissenschaftlichen Mitarbeitern im Rahmen des Sonderprogramms Qualität der Lehre

Vorgaben für das Stellenprofil und den Einsatz von wissenschaftlichen Mitarbeitern im Rahmen des Sonderprogramms Qualität der Lehre Fachhochschule Köln Cologne University of Applied Sciences Der Präsident Vorgaben für das Stellenprofil und den Einsatz von wissenschaftlichen Mitarbeitern im Rahmen des Sonderprogramms Qualität der Lehre

Mehr

Verordnung über die Datenschutzzertifizierungen

Verordnung über die Datenschutzzertifizierungen Verordnung über die Datenschutzzertifizierungen (VDSZ) 235.13 vom 28. September 2007 (Stand am 1. April 2010) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 11 Absatz 2 des Bundesgesetzes vom 19. Juni

Mehr

Reglement über die Gewährung von Ambizione-, Ambizione- PROSPER- und Ambizione-SCORE-Beiträgen

Reglement über die Gewährung von Ambizione-, Ambizione- PROSPER- und Ambizione-SCORE-Beiträgen www.snf.ch Wildhainweg, Postfach 8, CH-00 Bern Nationaler Forschungsrat Fassung:.08.0 Reglement über die Gewährung von Ambizione-, Ambizione- PROSPER- und Ambizione-SCORE-Beiträgen 5. August 0 Der Nationale

Mehr

Bewilligungsbedingungen

Bewilligungsbedingungen HEIDEHOF STIFTUNG GmbH Bewilligungsbedingungen 1. Bewilligungsgrundsätze 1.1. Der Bewilligungsbescheid begründet erst dann einen Anspruch des Bewilligungsempfängers, wenn die Bewilligungsbedingungen durch

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 05/06

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 05/06 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 05/06 Inhalt Seite Richtlinien zum Verfahren der Vergabe von Leistungsbezügen 11 nach der Besoldungsordnung W des Bundesbesoldungsgesetzes der Fachhochschule für Technik

Mehr

Einreihungsrichtlinien für wissenschaftliche Funktionen

Einreihungsrichtlinien für wissenschaftliche Funktionen Universität Zürich Personal Schönberggasse 2 CH-8001 Zürich www.pa.uzh.ch Einreihungsrichtlinien für wissenschaftliche Funktionen Umschreibung der einzelnen en Aufgaben ohne Bachelor mit Bachelor Doktorierende

Mehr

Weitere Erläuterungen zu den geforderten Antragsunterlagen finden Sie im Anhang.

Weitere Erläuterungen zu den geforderten Antragsunterlagen finden Sie im Anhang. Präsidium Vizepräsident für Forschung und Information Prof. Dr.-Ing. Detlef Löhe Hermann-von-Helmholtz-Platz 1 76344 Eggenstein-Leopoldshafen KIT-Campus Nord Postfach 3640 76021 Karlsruhe An die Nachwuchsgruppenleiterinnen

Mehr

vom 9. Mai 2007 (Stand 1. Januar 2009)

vom 9. Mai 2007 (Stand 1. Januar 2009) Nr. 54g Reglement über den Master in Advanced Studies in Public History an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom 9. Mai 007 (Stand. Januar 009) Der Universitätsrat

Mehr

COMEBACK-Wiedereinstiegsprogramm für den promovierten wissenschaftlichen Nachwuchs nach der Familienphase

COMEBACK-Wiedereinstiegsprogramm für den promovierten wissenschaftlichen Nachwuchs nach der Familienphase COMEBACK-Wiedereinstiegsprogramm für den promovierten wissenschaftlichen Nachwuchs nach der Familienphase Beteiligungsregelungen Förderziel und Zielgruppe: Das COMEBACK-Wiedereinstiegsprogramm richtet

Mehr

Richtlinien über die Vereinsförderung

Richtlinien über die Vereinsförderung Gestützt auf 84 des Gemeindegesetzes und Art. 6 des Reglements über die Vereinsförderung erlässt der Gemeinderat Richtlinien über die Vereinsförderung I. Einmalige Beiträge Art. 1 Gesuch Ein schriftliches

Mehr

Der Vertrag mit dem Studierenden darf erst nach Zugang des Zuwendungsbescheides unterzeichnet werden. Das Datum auf dem Vertrag zählt!

Der Vertrag mit dem Studierenden darf erst nach Zugang des Zuwendungsbescheides unterzeichnet werden. Das Datum auf dem Vertrag zählt! Merkblatt Stand: 29. Oktober 2013 zur Richtlinie des Ministeriums für über die Gewährung von Zuschüssen an kleine und mittlere Unternehmen im Land Brandenburg zur Vergabe von Stipendien an Studierende

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Hausarztversicherung Ausgabe 01.01.2009

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Hausarztversicherung Ausgabe 01.01.2009 Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Hausarztversicherung Ausgabe 01.01.2009 Einleitung Alle personenbezogenen Begriffe sind geschlechtsneutral zu verstehen. Unter der Bezeichnung Krankenkasse

Mehr

Habilitationsordnung der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim. Inhaltsübersicht

Habilitationsordnung der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim. Inhaltsübersicht Habilitationsordnung der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim vom 06.06.2011 Aufgrund des 39 Abs. 5 Landeshochschulgesetz hat der Senat der Staatlichen Hochschule für Musik

Mehr

Collegium Helveticum. Geschäftsordnung. vom 4. Juli 2005

Collegium Helveticum. Geschäftsordnung. vom 4. Juli 2005 RSETHZ 421.2531.3 Collegium Helveticum Geschäftsordnung vom 4. Juli 2005 Gestützt auf die Vereinbarung zwischen der ETH und der Universität Zürich betreffend Collegium Helveticum vom 25. Mai 2004 (RSETHZ

Mehr

Inhalt. 1 Zulassungsvoraussetzungen zum Master-of-Science -Studiengang Psychologie und Feststellung der besonderen Eignung... 2

Inhalt. 1 Zulassungsvoraussetzungen zum Master-of-Science -Studiengang Psychologie und Feststellung der besonderen Eignung... 2 Ordnung für die Feststellung der besonderen Eignung für den Studiengang Psychologie mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität

Mehr

Elektroencephalographie (SGKN)

Elektroencephalographie (SGKN) Elektroencephalographie (SGKN) Fähigkeitsprogramm vom 1. Januar 2000 2 Begleittext zu den Fähigkeitsprogrammen Elektroencephalographie (SGKN) und Elektroneuromyographie (SGKN) Die Fähigkeitsausweise "Elektroencephalographie

Mehr

Schweizerische Vereinigung für Kleintiermedizin SVK. Ordnung für die Bezeichnung "Spezialtierarzt FVH für Kleintiere"

Schweizerische Vereinigung für Kleintiermedizin SVK. Ordnung für die Bezeichnung Spezialtierarzt FVH für Kleintiere Schweizerische Vereinigung für Kleintiermedizin SVK Ordnung für die Bezeichnung "Spezialtierarzt FVH für Kleintiere" 1 Spezialtierarztbezeichnung Für das Gebiet der Kleintiermedizin wird die Bezeichnung

Mehr

Bachelorarbeit (für die Studiengänge Kindergarten, Kindergarten-Unterstufe, Primarstufe)

Bachelorarbeit (für die Studiengänge Kindergarten, Kindergarten-Unterstufe, Primarstufe) PH-Nr. 1.5.3 Richtlinie zur Bachelorarbeit für Studiengänge Kindergarten, Kindergarten-Unterstufe, Primarstufe sowie Masterarbeit Sekundarstufe I (vom 30. November 2010) 2 Gestützt auf das Reglement über

Mehr

Weiterbildungsreglement für die kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (WBR)

Weiterbildungsreglement für die kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (WBR) WBR 483.100 sreglement für die kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (WBR) vom 24. Januar 2001 Die Synode der Evangelisch-Reformierten Landeskirche des Kantons Aargau, gestützt auf Art. 7 Abs. 2

Mehr

vom 21. April 2015 Die Universitätsleitung,

vom 21. April 2015 Die Universitätsleitung, Richtlinien über die fachliche Zulassung/Einstufung von Studierenden der Bachelor- und Masterstudiengänge Humanmedizin und Zahnmedizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Bern vom 21. April 2015

Mehr

Anstellungsreglement für Beschäftigte in Teillohnbetrieben zur Integration in den Arbeitsmarkt (ATA)

Anstellungsreglement für Beschäftigte in Teillohnbetrieben zur Integration in den Arbeitsmarkt (ATA) 177.180 Anstellungsreglement für Beschäftigte in Teillohnbetrieben zur Integration in den Arbeitsmarkt (ATA) Stadtratsbeschluss vom 8. Juli 2009 (929) Der Stadtrat erlässt, gestützt auf Art. 12 Abs. 2

Mehr

Studiengangreglement «Certificate of Advanced Studies (CAS) in Grundlagen moderner Webanwendungen» der Universität Basel

Studiengangreglement «Certificate of Advanced Studies (CAS) in Grundlagen moderner Webanwendungen» der Universität Basel Studiengangreglement «Certificate of Advanced Studies (CAS) in Grundlagen moderner Webanwendungen» der Universität Basel Vom. Juni 06 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche Fakultät der Universität Basel

Mehr

1 Allgemeines. 2 Arten der Stipendien

1 Allgemeines. 2 Arten der Stipendien Richtlinien der Universität Würzburg für die Vergabe von Stipendien aus Mitteln der Gemeinnützigen Hermann-Niermann-Stiftung (Studienbörse Germanistik) 1 Allgemeines Die Universität Würzburg vergibt aus

Mehr

gesundheit, bildung, zukunft.

gesundheit, bildung, zukunft. STATUTEN (10.06.2003) Inhaltsverzeichnis I Name und Sitz Art. 1 Art. 2 Name Sitz II Zweck und Aufgaben Art. 3 Art. 4 Art. 5 III Organe Art. 6 Zweck Aufgaben Non-Profit Organisation Organe 3.1 Mitgliederversammlung

Mehr

Satzung der Hochschule für bildende Künste Hamburg für die Vergabe von Deutschlandstipendien. vom 20.10.2011

Satzung der Hochschule für bildende Künste Hamburg für die Vergabe von Deutschlandstipendien. vom 20.10.2011 Satzung der Hochschule für bildende Künste Hamburg für die Vergabe von Deutschlandstipendien vom 20.10.2011 Zur Regelung der Vergabe von Stipendien nach dem Stipendienprogramm-Gesetz vom 21. Juli 2010

Mehr

Auftraggeber/-in. Auftragnehmer/-in. In ROTER SCHRIFT stehen mögliche Formulierungen/Alternativen oder einzusetzende Werte.

Auftraggeber/-in. Auftragnehmer/-in. In ROTER SCHRIFT stehen mögliche Formulierungen/Alternativen oder einzusetzende Werte. Mandatsvertrag NAME BEZEICHNUNG VOLLSTÄNDIGE ADRESSE Auftraggeber/-in NAME BEZEICHNUNG VOLLSTÄNDIGE ADRESSE Auftragnehmer/-in (nachfolgend als AN bezeichnet) NAME LIEGENSCHAFT/ORT Projekt In ROTER SCHRIFT

Mehr

Richtlinien zur Verwendung von Studienzuschüssen Selbstverpflichtung der studentischen Vertreter in den Studienzuschusskommissionen

Richtlinien zur Verwendung von Studienzuschüssen Selbstverpflichtung der studentischen Vertreter in den Studienzuschusskommissionen UNIVERSITÄT BAYREUTH Richtlinien zur Verwendung von Studienzuschüssen Selbstverpflichtung der studentischen Vertreter in den Studienzuschusskommissionen 22.01.2014 I. ALLGEMEINES Nach Art. 5a BayHSchG

Mehr

Reglement betreffend Anteile und Darlehen

Reglement betreffend Anteile und Darlehen Reglement betreffend Anteile und Darlehen Gestützt auf Ziffer 4 ff. der Statuten erlässt die Verwaltung der Erlenflex (nachfolgend genannt) das vorliegende Reglement. 1. Zweck Die finanziert sich mittels

Mehr

Speziell für die Juniorprofessur gelten nach Gesetzestext in Verbindung mit der Gesetzesbegründung

Speziell für die Juniorprofessur gelten nach Gesetzestext in Verbindung mit der Gesetzesbegründung Empfehlungen der Gesellschaft Deutscher Chemiker und des Fonds der Chemischen Industrie an die Fachbereiche Chemie und Hochschulverwaltungen zum Umgang mit der Juniorprofessur 1. Rechtslage Die aktuelle

Mehr

Richtlinie der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg für die Vergabe von Deutschlandstipendien

Richtlinie der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg für die Vergabe von Deutschlandstipendien Richtlinie der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg für die Vergabe von Deutschlandstipendien vom Juni 2014 Zur Regelung der Vergabe von Stipendien nach dem Stipendienprogramm-Gesetz vom 21. Juli 2010

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 9 GZ. RV/0286-L/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, Adr., vom 1. April 2004 gegen den Bescheid der Finanzlandesdirektion für Oberösterreich

Mehr

Grundsätze für die Überprüfung der besonderen Sachkunde von Sachverständigen

Grundsätze für die Überprüfung der besonderen Sachkunde von Sachverständigen Hrsg. Institut für Sachverständigenwesen e.v. Seite 1/5 Grundsätze für die Überprüfung der besonderen Sachkunde von Sachverständigen Grundsätze.doc Erstmals: 01/2000 Stand: 01/2000 Rev.: 0 Hrsg. Institut

Mehr

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates,

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, Gesetz über Ausbildungsbeiträge 66.0 (Vom 9. Mai 00) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, beschliesst: I. Allgemeines Grundsatz Der Kanton richtet

Mehr

Name, Vorname:... Straße, Hausnummer:... PLZ, Praxisort:... IBAN:

Name, Vorname:... Straße, Hausnummer:... PLZ, Praxisort:... IBAN: Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg Fachbereich Sicherstellung Postfach 60 08 61 14408 Potsdam 14408 Potsdam Körperschaft des öffentlichen Rechts Unternehmensbereich Qualitätssicherung / Sicherstellung

Mehr

FINAL 1. Vom 1. April 2010

FINAL 1. Vom 1. April 2010 FINAL 1 Dritte Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Technischen Universität München Vom 1. April 2010 Aufgrund von Art. 13

Mehr

Konzept. über die Fort- und Weiterbildung des Personals der Einwohnergemeinde Neuheim (Fort- und Weiterbildungskonzept) vom 16.

Konzept. über die Fort- und Weiterbildung des Personals der Einwohnergemeinde Neuheim (Fort- und Weiterbildungskonzept) vom 16. E I N W O H N E R G E M E I N D E N E U H E I M Konzept über die Fort- und Weiterbildung des Personals der Einwohnergemeinde Neuheim (Fort- und Weiterbildungskonzept) vom 6. Juni 00 Der Gemeinderat Neuheim

Mehr

Verordnung über die Weiterbildung

Verordnung über die Weiterbildung Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, welche in der Amtlichen Sammlung veröffentlicht wird. Verordnung über die Weiterbildung (WeBiV) vom 24. Februar 2016 Der Schweizerische Bundesrat,

Mehr

Lehrdiplom: Erteilung einer kantonalen Wahlfähigkeit bei gleichwertigem Ausweis

Lehrdiplom: Erteilung einer kantonalen Wahlfähigkeit bei gleichwertigem Ausweis Kanton St.Gallen Amt für Volksschule Merkblatt Lehrdiplom: Erteilung einer kantonalen Wahlfähigkeit bei gleichwertigem Ausweis Bildungsdepartement Vorwort Für eine Unterrichtstätigkeit in der Volksschule

Mehr

Antrag auf Projektförderung

Antrag auf Projektförderung Stiftung Mitteldeutscher Kulturrat Graurheindorfer Str. 79 53111 Bonn Antrag auf Projektförderung 1 Angaben zum Antragsteller 1.1 Institution o.ä. als Antragsteller Name der Institution (Verein, Stiftung

Mehr

Richtlinien Kredit <Frühe Förderung und Familien>

Richtlinien Kredit <Frühe Förderung und Familien> Kanton St.Gallen Departement des lnnern Richtlinien Kredit Förderung der Familientreffs und -zentren vom 1. Januar201 ln Ausführung der kantonalen Strategie

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider 1. Angebot und Vertrag 1.1 Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge zwischen Tourisoft und ihren Kunden.

Mehr

Betriebs und Entgeltordnung der Core Facility Kleintier Bildgebung der Medizinischen Fakultät

Betriebs und Entgeltordnung der Core Facility Kleintier Bildgebung der Medizinischen Fakultät Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 4 vom 19.02.2014, Seite 49-53 Betriebs und Entgeltordnung der Core Facility Kleintier Bildgebung der Medizinischen Fakultät Der

Mehr

RICHTLINIE. betreffend. Gewährung von Darlehen und Beiträgen an Beherbergungsbetriebe

RICHTLINIE. betreffend. Gewährung von Darlehen und Beiträgen an Beherbergungsbetriebe Departement für Volkswirtschaft und Soziales Graubünden Departament d economia publica e fatgs socials dal Grischun Dipartimento dell economia pubblica e socialità dei Grigioni AWT 5/16 RICHTLINIE betreffend

Mehr

Ordnung zur Feststellung der Eignung (M.A.)

Ordnung zur Feststellung der Eignung (M.A.) Ordnung zur Feststellung der Eignung (M.A.) konsekutiven Master-Studiengang Kultur und Management an der Hochschule Zittau/Görlitz vom (Eignungstestordnung WKm) vom [Stand 28.07.2010] 2 1 Zweck der Feststellung

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) zur Mietkautionsversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) zur Mietkautionsversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) zur Mietkautionsversicherung Ausgabe August 2015 Seite 1 von 7 1. Wer ist der Versicherer? Versicherer ist die GENERALI (nachfolgend die GENERALI ), Avenue Perdtemps

Mehr

Informationsschreiben

Informationsschreiben Studierendenparlament / Studentischer Konvent Beauftragter für Studentische Hilfskräfte sowie Tutorinnen und Tutoren Informationsschreiben Auskunft erteilt Patrick Reitinger 0851 509-2896 Telefax 0851

Mehr

Ordnung über die Feststellung der Eignung im Master-Studiengang Psychologie: Cognitive-Affective Neuroscience (Eignungsfeststellungsordnung)

Ordnung über die Feststellung der Eignung im Master-Studiengang Psychologie: Cognitive-Affective Neuroscience (Eignungsfeststellungsordnung) Technische Universität Dresden Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Ordnung über die Feststellung der Eignung im Master-Studiengang Psychologie: Cognitive-Affective Neuroscience (Eignungsfeststellungsordnung)

Mehr

Merkblatt zur Fachtagung vom 28.04.2009 zum Thema Krankenversicherungspflicht in der Schweiz

Merkblatt zur Fachtagung vom 28.04.2009 zum Thema Krankenversicherungspflicht in der Schweiz Gibelinstrasse 25 Postfach CH-4503 Solothurn Telefon +41 (0)32 625 30 30 Fax +41 (0)32 625 30 96 Email info@kvg.org Merkblatt zur Fachtagung vom 28.04.2009 zum Thema Krankenversicherungspflicht in der

Mehr

Senatsausschuss für Forschungsangelegenheiten. Merkblatt für interne Anträge zur Förderung forschungsbezogener Projekte

Senatsausschuss für Forschungsangelegenheiten. Merkblatt für interne Anträge zur Förderung forschungsbezogener Projekte Senatsausschuss für Forschungsangelegenheiten Merkblatt für interne Anträge zur Förderung forschungsbezogener Projekte Fassung vom 20.01.2014 A) Zielsetzung der hochschulinternen Förderung forschungsbezogener

Mehr

Reglement über die Gewährung von Beiträgen für Doktorandinnen und Doktoranden in Geistes- und Sozialwissenschaften (GSW) in der Schweiz Doc.

Reglement über die Gewährung von Beiträgen für Doktorandinnen und Doktoranden in Geistes- und Sozialwissenschaften (GSW) in der Schweiz Doc. www.snf.ch Wildhainweg, Postfach 8, CH-00 Bern Nationaler Forschungsrat Reglement über die Gewährung von Beiträgen für Doktorandinnen und Doktoranden in Geistes- und Sozialwissenschaften (GSW) in der Schweiz

Mehr

Lesefassung vom 15 Juli 2013

Lesefassung vom 15 Juli 2013 Satzung der Hochschule Aalen Technik und Wirtschaft für das Auswahlverfahren im weiterbildenden, berufsbegleitenden Masterstudiengang Vision Science and Business (Optometry) (nicht konsekutiv) mit akademischer

Mehr

I. Gegenstand und Wirkung... 3. II. Zertifizierungsvoraussetzungen... 3. III. Zuständigkeit und Verfahren... 4

I. Gegenstand und Wirkung... 3. II. Zertifizierungsvoraussetzungen... 3. III. Zuständigkeit und Verfahren... 4 REGLEMENT DES VEREINS RESQ über das Verfahren der Kompetenzzertifizierung für Ausbilderinnen / Ausbilder Nothilfe für Führerausweisbewerbende Reglement Kompetenzzertifizierung Nothilfe 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Merkblatt für Gesuchstellende Beitrag an die Verleihkosten in der Schweiz

Merkblatt für Gesuchstellende Beitrag an die Verleihkosten in der Schweiz Präsidialdepartement Basel-Stadt Abteilung Kultur Fachausschuss Film und Medienkunst BS/BL Marktplatz 30a 4001 Basel Merkblatt für Gesuchstellende Beitrag an die Verleihkosten in der Schweiz In der Regel

Mehr

Deutscher Akademischer Austauschdienst

Deutscher Akademischer Austauschdienst Deutscher Akademischer Austauschdienst R i c h t l i n i e n für die Verwendung der Zuschüsse des Auswärtigen Amtes zur Betreuung von Ausländern an deutschen Hochschulen -gültig ab 01.01.2003- I. Allgemeine

Mehr

Gemeinde Blumenstein. Richtlinien für die Unterstützung der Vereine von Blumenstein

Gemeinde Blumenstein. Richtlinien für die Unterstützung der Vereine von Blumenstein Gemeinde Blumenstein Richtlinien für die Unterstützung der Vereine von Blumenstein Inkraftsetzung 01. Januar 2011/ Anpassung 13.09.2011 1 Richtlinien für die Vereinsunterstützung Inhalt: 1. Einleitung

Mehr

Name, Vorname/Firma (nachstehend Kunde) Strasse, Nr. PLZ, Ort

Name, Vorname/Firma (nachstehend Kunde) Strasse, Nr. PLZ, Ort Name, Vorname/Firma (nachstehend Kunde) Strasse, Nr. PLZ, Ort Der Kunde erklärt, die von der Luzerner Kantonalbank AG (nachstehend "LUKB") im Rahmen des SEPA- Firmenlastschriftverfahrens offerierten Dienstleistungen

Mehr

Veterinärdienst Hauptgasse 72 4509 Solothurn. Gesuch für die Haltung eines bewilligungspflichtigen Hundes 4 Ziff. 1 Gesetz über das Halten von Hunden

Veterinärdienst Hauptgasse 72 4509 Solothurn. Gesuch für die Haltung eines bewilligungspflichtigen Hundes 4 Ziff. 1 Gesetz über das Halten von Hunden Amt für Landwirtschaft Veterinärdienst Hauptgasse 72 4509 Solothurn Telefon 032 627 25 02 Telefax 032 627 25 09 Veterinärdienst Hauptgasse 72 4509 Solothurn Gesuch für die Haltung eines bewilligungspflichtigen

Mehr

Ausbildungsreglement. Sozialpädagogik HF

Ausbildungsreglement. Sozialpädagogik HF Ausbildungsreglement Sozialpädagogik HF 1. August 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 5 2. Zulassung... 5 3. Aufnahme... 7 4. Organisation und Verbindlichkeiten... 9 5. Finanzielle Leistungen...

Mehr

Richtlinie zur Förderung der Kompetenzentwicklung in Unternehmen

Richtlinie zur Förderung der Kompetenzentwicklung in Unternehmen Richtlinie zur Förderung der Kompetenzentwicklung in Unternehmen Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Vom 8. Dezember 2008 V 440 1 Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage

Mehr

Reglement über den Sozialfonds der Stadt Luzern

Reglement über den Sozialfonds der Stadt Luzern Luzern ABStadt Systematische Rechtssammlung Nr. 5.4..1.1 Ausgabe vom 1. April 007 Reglement über den Sozialfonds der Stadt Luzern vom 30. November 1995 Der Grosse Stadtrat von Luzern, gestützt auf Art.

Mehr

Promotionsvereinbarung

Promotionsvereinbarung Promotionsvereinbarung Präambel Gemäß 4 Abs. 1 Sätze 4 und 5 der aktuellen Promotionsordnung der TU Berlin soll eine Promotionsvereinbarung entsprechend der jeweils gültigen Regelungen der Technischen

Mehr

Förderrichtlinien der Johannes-Ziegler-Stiftung

Förderrichtlinien der Johannes-Ziegler-Stiftung Förderrichtlinien der Johannes-Ziegler-Stiftung Die Förderrichtlinien sind für Fördernehmer unbedingt einzuhalten! Hierbei wird von Seiten der Stiftung erwartet, dass Termine und Vereinbarungen selbstständig

Mehr

Doktoratsordnung für das allgemeine Doktorat an der Theologischen Fakultät der Universität

Doktoratsordnung für das allgemeine Doktorat an der Theologischen Fakultät der Universität (. April 00) A. Allgemeiner Teil I. Anwendungsbereich Anwendungsbereich Diese Doktoratsordnung enthält die ausführenden Bestimmungen für das allgemeine Doktorat an der Theologischen Fakultät auf der Grundlage

Mehr

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Mathematik. vom 31. August 2010 (Stand am 1. März 2012)

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Mathematik. vom 31. August 2010 (Stand am 1. März 2012) zum Studienreglement 2006 für den Master-Studiengang Mathematik vom 31. August 2010 (Stand am 1. März 2012) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang ab Herbstsemester 2011. Für Eintritte

Mehr

Leitlinien der Doktorandenausbildung und Doktorandenbetreuung am Helmholtz Zentrum München

Leitlinien der Doktorandenausbildung und Doktorandenbetreuung am Helmholtz Zentrum München Leitlinien der Doktorandenausbildung und Doktorandenbetreuung am Helmholtz Zentrum München Für junge Wissenschaftler 1 ist die Promotion eine wichtige und für ihre akademische Laufbahn entscheidende und

Mehr

Verfahrensregelung für die Einrichtung von Studiengängen und für die Genehmigung von Prüfungs- und Studienordnungen an der Universität Rostock

Verfahrensregelung für die Einrichtung von Studiengängen und für die Genehmigung von Prüfungs- und Studienordnungen an der Universität Rostock Verfahrensregelung für die Einrichtung von Studiengängen und für die Genehmigung von Prüfungs- und Studienordnungen an der Universität Rostock 1 Präambel Universitäten und Hochschulen haben als ständige

Mehr

Es gilt für alle Studierenden, die an der Universität Basel die Weiterbildungsstudiengänge

Es gilt für alle Studierenden, die an der Universität Basel die Weiterbildungsstudiengänge Studiengangreglement - «Master of Advanced Studies (MAS) in Kulturmanagement» der Universität Basel - «Diploma of Advanced Studies (DAS) in Kulturreflexivem Management» der Universität Basel - «Certificate

Mehr

Nr. 539g Reglement über die Wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an der Universität Luzern. vom 29. Juni 2005 * (Stand 1.

Nr. 539g Reglement über die Wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an der Universität Luzern. vom 29. Juni 2005 * (Stand 1. Nr. 59g Reglement über die Wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an der Universität Luzern vom 9. Juni 005 * (Stand. August 005) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt auf 6

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Erziehungswissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Erziehungswissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Erziehungswissenschaften Ordnung über die Feststellung der Eignung im Master-Studiengang Weiterbildungsforschung und Organisationsentwicklung (Eignungsfeststellungsordnung)

Mehr

Reglement für die Bewilligung von Beiträgen vom 10. Mai 2010

Reglement für die Bewilligung von Beiträgen vom 10. Mai 2010 Teleproduktions-Fonds GmbH Zinggstrasse 16 CH-3007 Bern Tel. 031 370 10 60 Fax 031 370 10 61 www.tpf-fpt.ch info@tpf-fpt.ch Reglement für die Bewilligung von Beiträgen vom 10. Mai 2010 Revidiert gemäss

Mehr

Vom 2. Dezember 1998. Inhaltsübersicht

Vom 2. Dezember 1998. Inhaltsübersicht Ordnung zur Feststellung der studiengangbezogenen künstlerisch-gestalterischen Eignung und der besonderen künstlerisch-gestalterischen Begabung für den Studiengang Kommunikationsdesign der Fachrichtung

Mehr

Ordnung der. Merz Akademie Hochschule für Gestaltung, Kunst und Medien, Stuttgart, Staatlich anerkannt nachfolgend Merz Akademie genannt

Ordnung der. Merz Akademie Hochschule für Gestaltung, Kunst und Medien, Stuttgart, Staatlich anerkannt nachfolgend Merz Akademie genannt Ordnung der Merz Akademie Hochschule für Gestaltung, Kunst und Medien, Stuttgart, Staatlich anerkannt nachfolgend Merz Akademie genannt zur Vergabe des Stipendiums des Förderkreises der Merz Akademie e.v.

Mehr

Lesefassung 15. Juli 2013

Lesefassung 15. Juli 2013 Satzung der Hochschule Aalen Technik und Wirtschaft für das Auswahlverfahren im Masterstudiengang Computer Controlled Systems (konsekutiv) mit akademischer Abschlussprüfung (Master of Science) vom 21.

Mehr

Richtlinie zur Festlegung von inhaltlichen und strukturellen Merkmalen von Zentren der Georg-August-Universität Göttingen (ohne UMG)

Richtlinie zur Festlegung von inhaltlichen und strukturellen Merkmalen von Zentren der Georg-August-Universität Göttingen (ohne UMG) Amtliche Mitteilungen I der Georg-August-Universität Göttingen vom 18.10.2012/Nr. 35 Seite 1815 Präsidium: Nach Stellungnahme des Senats vom 05.09.2012 hat das Präsidium am 25.09.2012 die erste Änderung

Mehr

Einzelmassnahmen/Projekte Sportpsychologie

Einzelmassnahmen/Projekte Sportpsychologie Swiss Olympic Haus des Sports Talgut-Zentrum 27 CH-3063 Ittigen b. Bern Telefon +41 31 359 71 11 Fax +41 31 359 71 71 info@swissolympic.ch www.swissolympic.ch Richtlinien Einzelmassnahmen/Projekte Sportpsychologie

Mehr

Reglement für den. Ökologiefonds der. Energie und Wasser Meilen AG. gültig ab 01. September 2006

Reglement für den. Ökologiefonds der. Energie und Wasser Meilen AG. gültig ab 01. September 2006 Reglement für den Ökologiefonds der Energie und Wasser Meilen AG gültig ab 01. September 2006 mit Änderungen per 14. August 2009 (in Kraft per 01. Oktober 2009) und 07. Februar 2013 (rückwirkend in Kraft

Mehr

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015) Nr. 5f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008* (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

Weiterbildender Masterstudiengang Beratung Mediation Coaching (M.A. BMC)

Weiterbildender Masterstudiengang Beratung Mediation Coaching (M.A. BMC) Fachhochschule Münster Weiterbildender Masterstudiengang Beratung Mediation Coaching (M.A. BMC) Ordnung zur Feststellung der studiengangbezogenen besonderen Eignung für den weiterbildenden Masterstudiengang

Mehr

Die Umwandlung eines Heisenberg- Stipendiums in eine Heisenberg-Professur

Die Umwandlung eines Heisenberg- Stipendiums in eine Heisenberg-Professur Die Umwandlung eines Heisenberg- Stipendiums in I. Fazit II. III. IV. Voraussetzungen für die Umwandlung Strukturentwicklungskonzept Wer macht was? V. Zeitrahmen (inkl. Planungsempfehlungen) VI. Antragstellung

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Inhalt: Herausgegeben vom Rektor der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49(0)2 51/83-6 40 19 Ordnung zur Feststellung der studiengangbezogenen besonderen

Mehr

Prüfungsrichtlinie für die Anerkennung von Prüfingenieuren/Prüfsachverständigen für Brandschutz

Prüfungsrichtlinie für die Anerkennung von Prüfingenieuren/Prüfsachverständigen für Brandschutz Prüfungsrichtlinie für die Anerkennung von Prüfingenieuren/Prüfsachverständigen für Brandschutz Vom 10. April 2008 Az.: C/5B III.3.2.1 163/08 El I. Verfahren Der Prüfungsausschuss (im Folgenden: Ausschuss)

Mehr

In dieser Ordnung gelten maskuline Personenbezeichnungen gleichermaßen für Personen weiblichen und männlichen Geschlechts.

In dieser Ordnung gelten maskuline Personenbezeichnungen gleichermaßen für Personen weiblichen und männlichen Geschlechts. Ordnung der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB) über die Gewährung von Leistungsbezügen sowie Forschungs- und Lehrzulagen an Professoren sowie hauptamtliche Leiter und Mitglieder von Leitungsgremien

Mehr

Weisung 1: Zulassung von Teilnehmern

Weisung 1: Zulassung von Teilnehmern SIX Swiss Exchange AG Weisung : Zulassung von Teilnehmern vom 7.07.04 Datum des Inkrafttretens: 5.0.04 Weisung : Zulassung von Teilnehmern 5.0.04 Inhalt. Zweck und Grundlage.... Zulassung als Teilnehmer....

Mehr

die Förderung (Fortbildung, Weiterbildung, Supervision und Krisenberatung) kirchlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

die Förderung (Fortbildung, Weiterbildung, Supervision und Krisenberatung) kirchlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Reglement betreffend die Förderung (Fortbildung, Weiterbildung, Supervision und Krisenberatung) kirchlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Weiterbildungsreglement) (vom Kirchenrat genehmigt am 24. Juni

Mehr