MARTINSFEST. Arbeitsmaterial und kreative Ideen. Jeder kann helfen!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MARTINSFEST. Arbeitsmaterial und kreative Ideen. Jeder kann helfen!"

Transkript

1 MARTINSFEST Arbeitsmaterial und kreative Ideen Jeder kann helfen!

2 Impressum CBM Deutschland e.v. Stubenwald-Allee Bensheim Telefon: (06251) Fax: (06251) Büro Berlin: Albrechtstraße 10 Hof Berlin Konto 2020 Bank für Sozialwirtschaft BLZ IBAN: DE BIC: BFSWDE33XXX Ansprechpartnerin: Gisela Matthes Telefon: ( ) Fax: ( ) V.i.S.d.P.: Dr. Rainer Brockhaus, Dr. Peter Schießl Das Logo und die Marke CBM sind rechtlich geschützt Mit jeder Spende an die CBM helfen Sie, das Leben von Menschen mit Behinderungen in den ärmsten Gebieten der Erde zu verbessern. Ihre Spende setzen wir für den von Ihnen angegebenen Zweck ein oder dort, wo sie am dringendsten gebraucht wird. Ihre Daten werden durch die CBM erhoben und gemäß dem evangelischen Datenschutzgesetz elektronisch verarbeitet und genutzt, um Ihnen über Ihre Spenden eine Zuwendungsbestätigung zu erstellen. Zudem verwenden wir Ihre Kontaktdaten, um Sie weiter über die Arbeit der CBM schriftlich, telefonisch oder per zu informieren. Ihre Daten werden nicht an Dritte zu Werbezwecken weitergegeben. Sie können dieser Nutzung Ihrer Daten für weitere Informationszwecke jederzeit widersprechen. 2

3 Vorwort Liebe Freundinnen und Freunde der Christoffel-Blindenmission, Foto: CBM jedes Jahr am 11. November ziehen Kinder mit selbst gebastelten Laternen durch den Ort und hören die Legende vom Heiligen Martin. Wir können viel von ihm lernen auch heute noch. Deshalb zeigen wir Ihnen in dieser Broschüre, wie Sie mit kreativen Ideen z.b. Gottesdienste zum Martinsfest für Kinder und Erwachsene ansprechend gestalten können. Sankt Martin handelte im Sinne von Jesus Christus, als er dem Bettler half und seinen Mantel mit ihm teilte. Damit ist er auch ein Vorbild für die Arbeit der Christoffel-Blindenmission (CBM). Denn unsere Spenderinnen und Spender helfen Menschen in den ärmsten Regionen der Welt, die blind, anders behindert oder von Behinderung bedroht sind. Dafür bin ich dankbar. Es ist großartig, dass wir schon mit einfachen Mitteln viel erreichen können. Unsere Spenderinnen und Spender ermöglichen z.b., dass CBM-Projektpartner Kapseln mit hochkonzentriertem Vitamin A verteilen. Denn Vitamin-A-Mangel ist die häufigste Ursache für Kinderblindheit in Entwicklungsländern Christoffel-Blindenmission Nur 3 Euro retten drei Kindern ein Jahr lang das Augenlicht. Bitte bewahren auch Sie Kinder vor einem Leben in Dunkelheit. Wie, erfahren Sie in dieser Broschüre. Herzlichen Dank! Ihr Dr. Rainer Brockhaus Geschäftsführer 3

4 Inhalt Jeder kann mithelfen 5 Gottesdienst zum Martinsfest 6 Bastelanleitung für ein Mini-Martinslicht 19 Basare bringen Bares 23 Rezept für Martinshörnchen 24 Vorbild aus der Bibel 25 Simon hat geholfen eine Erzählung vom barmherzigen Samariter 26 Die Geschichte erarbeiten 31 Vitamin-A-Mangel 33 Kollektenbitte retten Sie Augenlicht! 37 Kindern Chancen geben mit einer CBM-Kinderpatenschaft 38 Bestellen Sie weitere Materialien! 40 4

5 Gedanken zum Martinsfest Jeder kann mithelfen Manchmal ist es ganz einfach zu helfen. Manchmal ist es aber auch schwer. Manchmal gibt es die perfekte Lösung. Manchmal ist Hilfe eher improvisiert. Doch jede Art von Hilfe ist wichtig, denn jeder soll so helfen, wie er oder sie es kann. Die Idee, den Mantel zu teilen, ist wohl aus der Not geboren. Als Sankt Martin den Bettler am Wegesrand sah, musste eine schnelle Lösung her. Er hatte keinen zweiten Mantel, kein Lunchpaket bei sich, konnte dem Bettler wohl weder eine Wohnung noch einen Arbeitsplatz anbieten. Professionelle Hilfe konnte er nicht leisten. Was also tun? Der Mantel war eher eine Art große Decke Militär - eigentum. Wären Sie auf die Idee gekommen, ihn in der Mitte durchzuschneiden? Manchmal scheitert Hilfe an einer zündenden Idee. Sankt Martin rettet den Bettler vor dem Erfrieren. Doch was passiert dann? Eigentlich bräuchte der Mann weiterführende Hilfe: zum Beispiel eine Wohnung oder einen Arbeitsplatz, damit sich seine Situation langfristig verbessert. Davon wird allerdings nichts berichtet Christoffel-Blindenmission Doch der Heilige Martin setzt seine gute Idee in die Tat um. Das ist mutig, denn der Mantel gehört ihm gar nicht. Er nimmt in Kauf, dass er großen Ärger bekommt. Er tut, was ihm möglich ist. Das Martinsfest wird oft als Kinderbespaßung missverstanden, als romantisches Lichterfest für Kinder in der dunklen Jahreszeit. Dabei ist es eher eine Familienveranstaltung, denn rund ein Drittel der Besucherinnen und Besucher sind Erwachsene. Das Thema des Martinsfests ist für Erwachsene mindestens so wichtig wie für Kinder. Auch geht es vielen Eltern darum, ihren Kindern Werte zu vermitteln. Daher bietet es sich an, die Veranstaltung so zu gestalten, dass sich auch Erwachsene angesprochen fühlen. 5

6 Familiengottesdienst Gottesdienst zum Martinsfest Während eines Gottesdienstes erfahren Familien aus der Martins - geschichte, dass es oft einfach ist zu helfen. Auch in Projekten, die von der Christoffel-Blindenmission (CBM) gefördert werden, können Spenderinnen und Spender mit geringen Mitteln viel bewirken. So verteilen unsere Projektpartner Vitamin-A-Kapseln, die Kinder vor Blindheit schützen. Nur 3 Euro retten drei Kindern ein Jahr lang das Augenlicht. So könnte Ihr Gottesdienst zum Martinsfest ablaufen: Musik Begrüßung Wir feiern heute einen Familiengottesdienst zum Martinsfest. Der Heilige Martin hat vor ungefähr Jahren gelebt, also vor sehr langer Zeit. Trotzdem denken wir heute immer noch an ihn wie jedes Jahr am 11. November. Wir machen das, weil wir von Sankt Martin viel lernen können. Er hat damals einem Bettler geholfen. Daran wollen wir uns heute erinnern und überlegen, wie wir anderen Menschen helfen und mit ihnen teilen können. Das geht manchmal einfach. Manchmal ist es aber schwer. Wie wir einfach helfen können, erfahren wir heute von der Christoffel-Blindenmission. St. Martin hat so gehandelt, wie Jesus wohl auch gehandelt hätte. Auch heute wollen viele Menschen so leben, wie Jesus es möchte. Deshalb feiern wir unseren Familiengottesdienst im Namen Jesu. Altar decken Der Altar oder ein Tisch, der in diesem Gottesdienst als zusätzlicher Altar dient, ist am Anfang leer. Dann bringt jedes Kind einen Gegenstand, stellt ihn auf den Altar und spricht das Gebet. Die Gemeinde antwortet. 6

7 Familiengottesdienst 1. Tischtuch auflegen Kind: Alle: Guter Gott, um diesen Tisch versammeln wir uns. Wir feiern miteinander und mit dir ein Fest der Freude. Gemeinsam beten wir: Guter Gott, wir danken dir. 2. Kerze anzünden Kind: Alle: Guter Gott, du schenkst uns Wärme und Licht. Nichts kann leben ohne Wärme und Licht. Diese Kerze ist ein Zeichen deiner Kraft, die uns leben lässt. Gemeinsam beten wir: Guter Gott, wir danken dir. 3. Bibel auflegen Kind: Alle: Guter Gott, in deinem Wort sagst du uns: Ich habe dich lieb. Das ist eine gute Nachricht für uns. Gemeinsam beten wir: Guter Gott, wir danken dir. 4. Kreuz aufstellen 2015 Christoffel-Blindenmission Kind: Alle: 5. Blumen aufstellen Kind: Alle: Guter Gott, du schickst uns Jesus. Jesus, du bist unser Freund. Gemeinsam beten wir. Guter Gott, wir danken dir. Guter Gott, wir schmücken deinen Tisch mit Blumen, weil du willst, dass wir ein Fest der Freude feiern und unser Leben fröhlich ist. Gemeinsam beten wir: Guter Gott, wir danken dir. 7

8 Familiengottesdienst Gemeinsames Lied Gebet Guter Gott, ich will dich loben und dir danken. Du tust mir so viel Gutes. Du sorgst für mich und hilfst mir. Mir und allen Menschen, die zu mir gehören. Du hast mich lieb wie ein guter Vater und eine gute Mutter. Du hast mich lieb, auch wenn ich etwas Schlimmes getan habe. Dann hilfst du mir, dass ich es in Zukunft besser mache. Danke, guter Gott, dass du mich lieb hast und mir hilfst. Amen. (in Anlehnung an Psalm 103) Fotos (2): CBM Hadija aus Tansania kann nach einer Operation am Grauen Star wieder sehen! 8

9 Familiengottesdienst Lesung Und sie kamen nach Jericho. Und als er aus Jericho wegging, er und seine Jünger und eine große Menge, da saß ein blinder Bettler am Wege, Bartimäus, der Sohn des Timäus. Und als er hörte, dass es Jesus von Nazareth war, fing er an zu schreien und zu sagen: Jesus, du Sohn Davids, erbarme dich meiner! Und viele fuhren ihn an, er solle stillschweigen. Er aber schrie noch viel mehr: Du Sohn Davids, erbarme dich meiner! Und Jesus blieb stehen und sprach: Ruft ihn her! Und sie riefen den Blinden und sprachen zu ihm: Sei getrost, steh auf! Er ruft dich! Da warf er seinen Mantel von sich, sprang auf und kam zu Jesus. Und Jesus antwortete und sprach zu ihm: Was willst du, dass ich für dich tun soll? Der Blinde sprach zu ihm: Rabbuni, dass ich sehend werde. Jesus aber sprach zu ihm: Geh hin, dein Glaube hat dir geholfen. Und sogleich wurde er sehend und folgte ihm nach auf dem Wege. (Mk. 10, 46-52) Anspiel Lisa: Oma: Hallo Oma, ich wollte dich mal wieder besuchen. Guck mal, was ich dir mitgebracht habe! Lisa, das ist aber schön, dass du mich besuchen kommst. Komm her. (Die Oma umarmt Lisa.) Ich glaube, du bist schon wieder gewachsen Christoffel-Blindenmission Lisa: Oma: Lisa: Du, Oma, heute ist Martinsfest und ich gehe gleich zum Laternenumzug. Aber erst wollte ich dir das Bild hier schenken. Hab ich für dich gemalt. (Lisa gibt ihr das Bild.) Das ist aber lieb von dir. Gefällt es dir? 9

10 Familiengottesdienst Oma: Lisa: Oma: Lisa: Oma: Ach Lisa, ich kann doch kaum noch was sehen. Nur ein paar Umrisse, Hell und Dunkel. Ich wüsste so gern, wie du aussiehst. Du bist doch jetzt schon ein großes Mädchen. Das hat Mama auch gesagt. Ich meine, dass du nichts siehst. Aber ich wollte dir unbedingt ein Bild malen. Weißt du, ich bin doch nun schon alt. Und vieles funktioniert nicht mehr wie früher. Aber am schlimmsten ist, dass ich fast blind bin. So kann ich mich an vielen Sachen nicht mehr freuen. Und häufig bin ich auf Hilfe angewiesen. Ich bin oft so traurig. Arme Oma. Kannst du nicht einfach zum Arzt gehen und dir Medizin geben lassen, damit du wieder sehen kannst? Oder du lässt deine Augen operieren. Ach Lisa. Das wäre so schön! Aber in meinem Fall können die Ärzte leider nichts machen. Foto: CBM Zuba (Mitte) vor der Operation am Grauen Star. Bald kann sie ihre Enkel sehen. 10

11 Familiengottesdienst Lisa: Oma: Lisa: Oma: Lisa: Oma: Lisa: Oma: Ach Oma. Da fällt mir gar nichts mehr ein, wie ich dir helfen könnte. Ich würde dir so gerne helfen. Das ist lieb von dir. Weißt du, mir hilft es schon sehr, wenn du mich besuchen kommst. Da bin ich nicht so allein. Ich kann mir das gar nicht vorstellen, wie es ist, nichts zu sehen. Wenn wir im Kindergarten/in der Schule mit verbundenen Augen spielen, bekomme ich manchmal Angst. Das ist auch wirklich schrecklich, wenn man nichts sehen kann. Ich bin bloß froh, dass ich früher sehen konnte. Wenn junge Leute oder Kinder blind sind, finde ich das noch viel schlimmer. Das gibt s auch? Ja. Bei uns zum Glück selten. Aber in armen Ländern, zum Beispiel in Afrika, passiert das viel häufiger. Warum? Da gibt es viel mehr Krankheiten und weniger Ärzte. Außerdem haben viele Leute nur wenig oder schlechtes Essen, in dem kaum Vitamine drin sind Christoffel-Blindenmission Lisa: Oma: Lisa: Man kann blind werden, wenn man zu wenig Vitamine bekommt? Ja. Aber zeig mir doch noch mal dein Bild. Erzähl mir einfach, was darauf zu sehen ist. O.k., das ist die Geschichte vom Heiligen Martin. Die geht so: Drei Kinder treten auf. Ein Kind setzt sich auf den Boden. Zwei weitere kommen ihm entgegen. 11

12 Familiengottesdienst St. Martin: Soldat: St. Martin: Soldat: St. Martin: Soldat: St. Martin: Soldat: St. Martin: Soldat: St. Martin: Soldat: St. Martin: Soldat: St. Martin: Puh, ist das kalt. Wie weit ist es noch bis Amiens? Da vorn kann ich schon die Türme sehen. Hoffentlich sind wir bald da. Bloß gut, dass die Römer für uns diese warmen Mäntel angeschafft haben. Das stimmt. Diese Mäntel wärmen richtig gut. Trotzdem brauche ich dann erst mal einen heißen Tee. Hoffentlich haben die Kameraden den Kamin in der Kaserne gut angeheizt. Guck mal, dort sitzt doch jemand! Bestimmt nur ein Bettler. Komm schnell weiter. Nein. Schau doch, was der anhat. Ein paar Lumpen. Was ein Bettler eben so für Klamotten hat. Mensch, es ist so kalt. Das Wasser ist schon längst zu Eis gefroren. Der erfriert doch! Was ist denn mit dir los? Wir sind im Auftrag der Römischen Armee unterwegs. Was interessiert uns dieser Bettler? Der Bettler erfriert, wenn wir nichts unternehmen! Los, komm weiter. Nein, ich geh erst mal zu ihm. 12

13 Familiengottesdienst Soldat: St. Martin: Bettler: St. Martin: Bettler: St. Martin: Soldat: Du spinnst doch! Guten Tag, wie heißt du? Alle nennen mich nur Bettler. Ich heiße Martin. Du musst doch furchtbar frieren. Kann ich dir irgendwie helfen? Ich habe heute noch nichts gegessen. Ich weiß nicht, wo ich diese Nacht schlafen soll. Aber am schlimmsten ist die Kälte. Ich glaube, ich erfriere bald. (zum Soldaten) Hast du noch was zu essen? Nein Christoffel-Blindenmission Seinene (l.) aus Kenia erhält eine Vitamin-A-Kapsel. Foto: CBM/argum/Einberger 13

14 Familiengottesdienst St. Martin: Soldat: St. Martin: Bettler: (überlegt) Ich kenne niemanden in der Stadt. Sonst würde ich fragen, ob du für ein paar Nächte unterkommen kannst. In unsere Kaserne lassen sie dich nicht rein. Jetzt reicht es aber. Komm mit. Wir müssen weiter. Nein. Mir muss doch irgendwas einfallen. (zum Bettler) Ich kann dich doch nicht so hier sitzen lassen! Du hast einen schönen warmen Mantel. Der hat sicher ein Vermögen gekostet. St. Martin: Bestimmt. Der gehört mir nicht. Das ist mein Soldaten - mantel. Bettler: So ein schöner großer Mantel. Foto: CBM/argum/Einberger Bangladesch: Mohammed (l.) lernt, mit einer Prothese zu laufen. 14

15 Familiengottesdienst St. Martin: Soldat: St. Martin: Soldat: St. Martin: Bettler: Soldat: St. Martin: Warte mal! Ich hab's. Der Mantel ist groß genug. Ich werde ihn mit meinem Schwert in der Mitte teilen. Eine Hälfte für jeden von uns ist immer noch groß genug. (zu Martin) Bist du übergeschnappt? Geh aus dem Weg. Sonst bekommst du noch mein Schwert ab. (Er teilt den Mantel mit dem Schwert.) Martin! (zum Bettler) Bitte schön. Hier ist ein halber Mantel. Was Besseres ist mir leider gerade nicht eingefallen. Aber der Mantel wird dich sicher erst mal wärmen. Vielen Dank, Martin! Du hast mir sehr geholfen. Das gibt Ärger. Das kann ich dir versichern. Mir doch egal. Hauptsache, ich konnte dem Bettler helfen. Auf Wiedersehen! Hoffentlich triffst du noch mehr Menschen, die dir helfen Christoffel-Blindenmission Bettler: Auf Wiedersehen, Martin! Ich werde allen Menschen, die ich treffe, erzählen, wie sehr du mir geholfen hast. Martin und der Soldat gehen wieder. Der Bettler bleibt zurück. Oma: Lisa: Die Geschichte hast du aber schön erzählt, Lisa. Oma, ich habe eine Idee, wie ich dir helfen kann: Ich bastel dir die Geschichte noch mal als Fühlbild mit aufgeklebtem Papier. Und wie ich blinden Kindern in Afrika helfen kann, dazu fällt mir vielleicht auch noch etwas ein. 15

16 Familiengottesdienst Oma: Lisa: Oma: Ja, ja, du bist ganz schön schlau. Geht so. Ich muss jetzt aber gehen. Ich komme wieder, wenn ich mit dem neuen Bild fertig bin. Tschüss. Da freu ich mich drauf. Tschüss. Gemeinsames Lied Impuls mit Kollektenempfehlung Jeder kann helfen. Zuerst ist Lisa nicht eingefallen, wie sie ihrer blinden Oma das Bild doch noch zeigen könnte. Auch der Heilige Martin musste bestimmt ganz schön lange überlegen. Vielleicht ist es euch auch schon mal so gegangen? Wichtig ist, dass beide schließlich doch geholfen haben. Vielleicht war ihre Hilfe nicht perfekt. Die Oma ist immer noch blind und der Bettler weiterhin arm. Doch sie sind nicht allein geblieben in ihrer Not und Hilfsbedürftigkeit. Jeder kann helfen. Jedem kann etwas einfallen, damit es anderen besser geht. Darauf kommt es an. Wenn ich jemandem helfe, dann sage ich damit: Du bist mir nicht egal. Du gehörst dazu. Gemeinsam können wir es schaffen. So ist es auch bei der Christoffel-Blindenmission. Manchmal ist es ganz schön schwer, behinderten Menschen zu helfen. Manchmal ist es aber ganz einfach. Und das freut die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Christoffel-Blindenmission und die Menschen, die Hilfe erhalten, besonders. Viele Kinder in armen Ländern haben zu wenig zu essen. Häufig bekommen sie nur eine einzige Mahlzeit am Tag. Arme Menschen ernähren sich oft nur von Reis oder Mais. Sie müssen das ohne Fleisch oder Gemüse essen, denn das wäre zu teuer. Doch weil sie zu wenig Obst und Gemüse essen, nehmen sie zu wenig Vitamine zu sich und werden krank. 16

17 Familiengottesdienst 2015 Christoffel-Blindenmission Foto: CBM Fröhliche Kinder aus dem CBM-Projektland Sudan. Vitamin-A-Mangel zum Beispiel kann dazu führen, dass Kinder blind werden. Das ist schlimm, denn in Entwicklungsländern stirbt laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) jedes zweite Kind nach dem Erblinden, etwa durch Unfälle im Straßenverkehr. Um Augenlicht zu retten, unterstützt die Christoffel-Blindenmission Projektpartner in Entwicklungsländern. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Projekten erklären Eltern, wie wichtig Vitamin A für ihre Kinder ist und verteilen Vitamin-A-Kapseln in Dörfern und Städten. Die Kapseln schützen Kinder davor, blind zu werden. Die Christoffel-Blindenmission möchte euch heute einladen, mit nur 3 Euro drei Kinder mit Vitamin-A-Kapseln zu versorgen und damit ein Jahr lang vor Blindheit zu bewahren. Dadurch können wir vielen Kindern sogar das Leben retten. Jeder kann helfen. Vielen Dank für eure Spenden! Gemeinsames Lied 17

18 Familiengottesdienst Gebet Guter Gott, danke, dass du versprochen hast, immer bei uns zu sein und uns zu helfen. Danke für die vielen Geschichten von Jesus. Er zeigt uns, wie wir handeln sollen. Danke, dass es Menschen gibt wie den Heiligen Martin. Von ihm können wir lernen, anderen zu helfen. Manchmal ist es leicht und manchmal schwer, anderen Menschen zu helfen. Hilf uns zu entdecken, wo wir gebraucht werden, und schenke uns Mut und gute Ideen, damit wir tun, was wir können. Viele Menschen nah und weit von uns entfernt brauchen unsere Hilfe. Besonders bitten wir dich für alle Menschen auf der ganzen Welt, die blind sind oder von Blindheit bedroht sind. Hilf uns, ihnen zu helfen. Amen. Vaterunser Segen Schlusslied Foto: CBM Obst und Gemüse mit viel Vitamin A schützen vor Blindheit. 18

19 Bastelanleitung Mini-Martinslicht Ein Mini-Martinslicht passt wunderbar zum Fest. Die Tischdeko können Sie kinderleicht selbst basteln: Trennen Sie die Seiten 19 bis 22 dieser Broschüre heraus. Hier ist die Vorlage abgebildet. Schneiden Sie das Windlicht entlang der Markierung mit einer Schere aus. Schneiden Sie Transparenzpapier aus, legen Sie es auf die Bildvorlagen von Seite 20/21 und pausen Sie das gewünschte Motiv mit einem Stift ab. Kleben Sie das Transparenzpapier von innen auf die Vorlage. Knicken Sie die Vorlage an den Markierungen und kleben Sie die äußeren Enden des Martinslichts zusammen. Stellen Sie ein LED-Licht hinein, bitte kein Teelicht, weil das Papier sonst Feuer fangen kann fertig ist die Tischdeko! 2015 Christoffel-Blindenmission = + 19

20 Motive zum Nachzeichnen oder als Kopiervorlage

21 2015 Christoffel-Blindenmission Basteln Sie sich ein Martinslicht und stellen Sie ein LED-Licht hinein. Verwenden Sie kein Teelicht, weil das Papier sonst Feuer fangen kann.

22 Kreative Ideen zum Spendensammeln Basare bringen Bares Auch Sie können Kindern das Augenlicht bewahren. Es gibt viele kreative Ideen zum Spendensammeln. Basare eignen sich dazu prima. Backen Sie z.b. Martinshörnchen und verkaufen Sie sie dort. Auch gebrauchte Kinderkleidung, Spielzeug und selbst gebastelte Mini-Martinslichter können Sie auf einem Basar zu Geld machen. Eine Bastelanleitung finden Sie in der Mitte dieses Hefts. Kinder können wunderbar mithelfen und erleben, wie es ist, mit - einander zu teilen. Mit Kleidungsstücken, aus denen sie rausgewachsen sind, oder gebrauchtem Spielzeug können sie anderen Kindern eine Freude machen und Familien helfen, Geld zu sparen. Verkaufen Sie die Artikel in Ihrer Kirchengemeinde, Ihrer Schule oder in Ihrem Kindergarten z.b. für 3 Euro pro Stück, denn so viel kosten drei Vitamin-A-Kapseln für drei Kinder für ein Jahr Christoffel-Blindenmission Die Klasse 5b der 46. Mittelschule in Dresden veranstaltete einen Kuchenbasar zugunsten der CBM. Vielen Dank! 23 Foto: privat

23 Rezept Martinshörnchen Zutaten: 500 g Mehl 30 g Hefe 1 Ei 80 g Zucker 60 g Margarine oder Butter 1 Prise Salz 1 EL Apfelsaft 250 ml Milch Puderzucker und Wasser als Guss Geben Sie Mehl in eine Schüssel, drücken Sie eine Vertiefung in die Mitte. Zerkleinern Sie die Hefe und geben Sie sie in die Mitte. Verrühren Sie die Hefe mit einem Teelöffel Zucker, fünf Teelöffeln Milch und etwas Mehl. Lassen Sie das ganze 20 Minuten gehen. Geben Sie danach alle weiteren Zutaten dazu. Kneten Sie alles zu einem Teig, bis dieser Blasen wirft und sich vom Schüsselrand löst. Lassen Sie ihn nochmals 30 Minuten gehen. Rollen Sie den Teig aus, formen Sie Brezeln oder Hörnchen. Legen Sie diese auf ein gefettetes Backblech. Lassen Sie sie noch 15 Minuten gehen und backen Sie sie anschließend bei 200 Grad etwa 20 Minuten. Bestreichen Sie die Martinshörnchen nach dem Abkühlen mit Zuckerguss. 24

24 Biblische Erzählung Vorbild aus der Bibel Um die Martinsgeschichte weiter zu vertiefen, ist es sinnvoll, mit den Kindern eine biblische Geschichte zu besprechen. Dadurch wird deutlich, dass die Geschichte der Mantelteilung in der Tradition der Evangelien steht und damit im Sinne Jesu ist. Die Schwerpunkte der folgenden Erzählung vom barmherzigen Samariter passen zum Martinsfest und sind für jüngere Kinder geeignet. Die Rahmenhandlung wurde weggelassen. Auch die beiden Vorübergehenden werden nur kurz erwähnt. Diese Aspekte können bei anderer Gelegenheit aufgegriffen werden. Die Geschichte soll Kinder ermutigen, im Alltag zu helfen, wenn es nötig ist. Gleichzeitig möchten wir die Kinder damit nicht überfordern. Deshalb liegt ein Schwerpunkt der Erzählung darauf, dass der Samariter den Verletzten in andere professionelle Hände gibt. Jemandem zu helfen, kann auch bedeuten, Hilfe zu holen. Jemanden, der das besser kann. Auch Kinder holen in schwierigen Situationen oft Erwachsene. Mit den Kindern können Sie besprechen, wie wir mit Geld oder anderen materiellen Dingen Menschen unter - stützen können. Auch der Samariter gibt dem Wirt Geld, damit der Verletzte versorgt wird Christoffel-Blindenmission In einer Gruppe älterer Kinder können Sie überlegen, wie es ist, jemandem zu helfen, den man nicht leiden kann. Hier können Sie auf den im Text erwähnten Konflikt zwischen Juden und Samaritern eingehen. In der biblischen Erzählung werden die Namen der handelnden Personen nicht genannt. Vielleicht deshalb, weil jeder Mensch für eine dieser Figuren stehen könnte? In der folgenden Geschichte hingegen bekommen die Figuren Namen, denn so können sich Kinder besser mit ihnen identifizieren und das Geschehen besser verstehen. 25

25 Biblische Erzählung Simon hat geholfen eine Erzählung vom barmherzigen Samariter Jesus hat den Menschen viel über Gott erzählt und davon, was im Leben wichtig ist. Manchmal hat er Geschichten erzählt. Dadurch haben die Zuhörer oft besser verstanden, was Jesus wichtig ist. Einmal hat Jesus Folgendes erzählt: Die Sonne brennt. Der Wind wirbelt den Staub durch die Luft. Weit und breit ist kein Baum und kein Strauch und kein Schatten zu sehen. Die Hitze lässt einen kaum atmen. Jeder Schritt fällt schwer. Nur langsam kommt Simon voran. Auch sein Esel plagt sich. Immer wieder muss Simon ihn ziehen. Manchmal bockt er oder gibt ein gequältes Iah von sich. Wenn Simon stehen bleibt, um einen Schluck Wasser zu trinken, gibt er auch dem Esel etwas aus seiner Hand zu trinken. Foto: CBM Niger: Auf einem Esel holt ein Junge Wasser vom CBM-geförderten Brunnen. 26

26 Biblische Erzählung Plötzlich hört Simon ein Geräusch. Was ist das wohl? Er geht vorsichtig weiter und schaut sich um. Da ist das Geräusch wieder. Es hört sich an wie ein Stöhnen. Simon geht weiter. Jetzt ist ihm, als würde jemand Hilfe rufen. Simon schaut sich um. Auf dem Weg von Jerusalem nach Jericho ist Vorsicht geboten. Hier gibt es Räuber. Hilfe, hört er jetzt laut und deutlich. Ist das eine Räuberfalle? Oder braucht jemand wirklich Hilfe? Simon ist vorsichtig. Trotzdem ruft er: Ist da jemand? Hier! Die Antwort dauert nicht lange. Simon folgt der Stimme und sieht hinter einem Felsen einen Mann liegen. Der Mann ist verletzt. Überall ist Blut. Seine Kleider sind zerrissen. Simon erschrickt. Er sieht sich noch einmal um. Nichts Verdächtiges. Dann geht er zu dem Mann hin und spricht ihn an. Hallo, ich bin Simon. Und wer bist du?, fragt er. Ephraim, antwortet der Mann. Er bekommt kaum ein Wort heraus. Simon bückt sich zu Ephraim hinab. Was ist passiert?, will er wissen. Räuber!, mehr bringt Ephraim nicht heraus. Warte, ich hole Wasser. Schon ist Simon zu seinem Esel gegangen und hat eine Wasserflasche geholt. Ephraim trinkt in großen, hastigen Schlucken Christoffel-Blindenmission Endlich kann er sprechen. Räuber haben mich überfallen. Alles haben sie weggenommen. Sie haben mich geschlagen. Ich kann mein Bein nicht bewegen. Es tut so weh. Simon schaut sich Ephraims Bein an. Es ist gebrochen, sagt er. Ich schau mir erst mal deine anderen Wunden an. Vielleicht fällt mir inzwischen etwas ein, wie ich dir helfen und dein Bein versorgen kann. Ephraim seufzt, während Simon etwas Wein und ein paar Tücher holt. Ich bin so froh, dass du mir hilfst, sagt er, während Simon vorsichtig das Blut mit dem Wein von seinen Wunden abtupft und einen einfachen Verband anbringt. Das ist doch selbstverständlich, entgegnet Simon, wenn du schwer verletzt auf meinem Weg liegst, kann ich doch nicht einfach weitergehen. 27

27 Biblische Erzählung Ephraim seufzt wieder. Zwei Leute sind schon an mir vorübergegangen, sagt Ephraim dann. Ich wusste nicht, ob ich noch Hoffnung haben kann, als ich dich sah. Aber du hast mir geholfen! Simon ist entsetzt. Wer geht denn einfach an einem Verletzten vorbei! Der eine sah aus wie ein Priester, der andere wie ein Tempeldiener. Simon schüttelt den Kopf. Das verstehe ich nicht! Ephraim meint: Ich auch nicht. Es bringt auch nichts, darüber nachzudenken. Ich bin so froh, dass du dich um mich gekümmert hast. Doch ich kann mit meinem kranken Bein nicht laufen. Simon setzt sich neben Ephraim und überlegt. Der Esel ruft laut iah. Du musst irgendwo bleiben, wo dein Bein wieder gesund werden kann. Und ich muss bald weiter. Ich bin auf Geschäftsreise und komme erst in ein paar Wochen zurück. Dorthin kannst du mich nicht mitnehmen. Und ich wohne zu weit weg in der anderen Richtung. Eine Weile schweigen die beiden. Es hilft alles nichts. Es gibt nur eine Lösung. Ich nehme dich bis zum nächsten Gasthaus mit. Dort kannst du bleiben, bis du wieder gesund bist. Foto: CBM/argum/Einberger Rodrigue aus Togo lernt nach einer Grauen-Star-Operation endlich schreiben. 28

28 Biblische Erzählung Ephraim ist skeptisch. Wird mich ein Gasthaus aufnehmen? Die Räuber haben mir mein ganzes Geld gestohlen. Das lass mal meine Sorge sein. Hauptsache, du wirst wieder gesund. Komm, lass uns aufbrechen! Simon hilft Ephraim beim Aufstehen und stützt ihn. Dann packt er kräftig zu und setzt ihn auf seinen Esel. Nach einem kräftigen Iah trottet der Esel los. Die Sonne brennt immer noch heiß. Die beiden kommen nur mühsam voran. Der Esel hat schwer an seiner Last zu tragen und Ephraim kann kaum sitzen. Alles tut ihm weh. Du Simon, sagt er irgendwann, du kommst doch nicht von hier? Richtig, ich komme aus dem Land der Samariter. Ephraim wundert sich. Dein Volk und mein Volk, wir sprechen nicht miteinander. Eigentlich sind wir verfeindet. Simon bleibt stehen. Das stimmt. Dein Volk und mein Volk haben viel Schuld auf sich geladen im Umgang miteinander. Und manchmal bin ich wütend deswegen. Aber wenn du verletzt bist und Hilfe brauchst, dann ist doch alles andere egal. Simon und Ephraim schauen sich an. Ein Lächeln ist auf ihren Gesichtern. Mir scheint, sagt Ephraim, du freust dich, dass du mir helfen kannst. Simon nickt, dann zieht er seinen Esel am Zügel und setzt seinen Weg fort Christoffel-Blindenmission Mühsam geht es voran, die Sonne brennt und Ephraim kann kaum sitzen vor Schmerzen. Endlich ist von Weitem ein Dorf zu sehen. Simon und Ephraim sind froh. Gleich ist es geschafft, ruft Simon fröhlich. Ephraim seufzt. Endlich! Jetzt müssen wir nur noch ein Gasthaus finden, sagt er erschöpft. Da hinten, schau mal! Simon hat ein Gasthaus entdeckt. Endlich sind sie am Ziel angelangt. Als Simon Ephraim vom Esel herunterhilft, kommt auch schon der Wirt zur Tür heraus. Warte, ich helf euch, sagt er. Was ist denn 29

29 Biblische Erzählung mit dir passiert?, will er von Ephraim wissen. Ephraim erzählt von den Räubern und davon, wie Simon ihm geholfen hat. Der Wirt staunt. Kommt rein, sagt er dann, ich freu mich, dass ihr meine Gäste seid. Ich muss morgen weiter, meint Simon, als sie im Wirtshaus Platz genommen haben. Kannst du dich um Ephraim kümmern, bis er wieder laufen kann? Der Wirt überlegt: Ein Bett habe ich auf alle Fälle frei. Nur es wird eine Weile dauern, bis er wieder gesund ist. Simon versteht, worauf der Wirt hinaus will. Ich gebe dir Geld für die ersten beiden Wochen. Und wenn ich auf dem Rückweg wiederkomme, dann zahle ich den Rest. Der Wirt ist beeindruckt. So was ist ihm noch nie passiert. Du kümmerst dich so gut um Ephraim. Das gefällt mir. Ich mache dir einen guten Preis. Doch jetzt gibt es erst mal was zum Abendessen. Und der Wein heute Abend geht aufs Haus. Ich lade euch ein. Es wird ein schöner Abend. Foto: CBM In CBM-geförderten Projekten erhalten körperbehinderte Menschen Dreiräder. 30

30 Biblische Erzählung Die Geschichte erarbeiten In vielen Gemeinden sind Tücher, Holzkegelfiguren, bunte Glas - muggelsteine usw. vorhanden, mit denen Kinder die Geschichte nacherzählen können. Zunächst liest der Gruppenleiter oder die Leiterin die Geschichte vor. Die Kinder erfahren so, was sie anschließend aufbauen werden. Nun sollen die Kinder erzählen, was in der Geschichte wichtig ist. Ein oder zwei Kinder legen Materialien aus bzw. spielen und sprechen später die Figuren. Zunächst können Sie anhand folgender Fragen den Text erarbeiten: In welcher Gegend spielt die Geschichte am Anfang? Kinder legen gelbe und braune Tücher aus und gestalten damit eine Wüsten- und Felsenlandschaft. In welcher Gegend spielt die Geschichte am Ende? Kinder stellen ein paar Häuser auf. Bevor die Geschichte beginnt, ist etwas Schlimmes passiert. Spielt die Szene nach! Kinder spielen mit Holzkegelfiguren nach, wie Ephraim von Räubern überfallen wird und verletzt liegen bleibt Christoffel-Blindenmission Zum Glück passiert dann etwas Gutes. Kinder spielen mit Holzkegelfiguren, dass Simon kommt und sich um Ephraim kümmert. Dann braucht Simon eine gute Idee, denn Ephraim hat ein Bein gebrochen. Kinder spielen mit Holzkegelfiguren nach, wie Simon Ephraim auf seinem Esel transportiert. Am Ende kommen sie im Dorf beim Wirt an. Spielt die Begegnung der drei Figuren nach! Kinder spielen die Szene. Eventuell gibt Simon dem Wirt eine Münze. 31

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte 8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte Ziel der Stunde: Die Kinder erkennen den Wert der Beichte. Sie bereiten sich auf die Erstbeichte beim Pfarrer vor. Material: Spiegel in einer Schachtel Teppich,

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

Schenken Sie Chancen. Foto: privat. denn Afrika braucht mehr Augenärzte!

Schenken Sie Chancen. Foto: privat. denn Afrika braucht mehr Augenärzte! Schenken Sie Chancen denn Afrika braucht mehr Augenärzte! Augenärzte danm k für Stipendium Augenärzte In Afrika ist die medizinische Versorgung im Augenbereich extrem schlecht oft kommt nur ein Augenarzt

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

1. Der Mond. In der Schule gibt es keine Bänke oder Stühle. Die Kinder sitzen auf einem Teppich auf dem Boden. Sie lernen Suren zu singen.

1. Der Mond. In der Schule gibt es keine Bänke oder Stühle. Die Kinder sitzen auf einem Teppich auf dem Boden. Sie lernen Suren zu singen. 1. Der Mond Als Kind heißt Nasreddin Hodscha noch nicht Hodscha. Er heißt einfach Nasreddin. Nasreddin muss fast jeden Tag in die Schule. In die kleine, alte Schule bei der Moschee. Sein Lehrer ist streng.

Mehr

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst RUBRIK Paralleler Kinder-Wortgottesdienst In der Mitte befindet sich ein Adventskranz auf einem großen grünen Tuch. Rundherum liegen viele Tannenzweige. Begrüßung Liebe Kinder, ich freue mich, dass ihr

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß).

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Was passt zusammen? Schneiden Sie aus und ordnen Sie zu! hoher Blutdruck niedriger Blutdruck Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Wenn ich mich anstrenge, atme ich sehr schwer. Mir ist

Mehr

Gut be-tuch-t sein Ferien ist auch die Zeit des Abschiedes; in dem Gottesdienst wird dieser Abschied ein Tischtuch

Gut be-tuch-t sein Ferien ist auch die Zeit des Abschiedes; in dem Gottesdienst wird dieser Abschied ein Tischtuch Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Ferien Gut be-tuch-t sein Ferien ist auch die Zeit des Abschiedes; in dem Gottesdienst wird dieser Abschied ein Tischtuch A. Quinker

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Die Märchenmäuse stellen sich vor

Die Märchenmäuse stellen sich vor Herbst 2014 1 Die Märchenmäuse stellen sich vor Nach den ersten turbulenten Wochen haben wir uns endlich gefunden! Unsere Gruppe besteht zurzeit aus 16 Kindern, die alle noch in diesem Kindergartenjahr

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Kindgerechte Materialien zur leckeren und gesunden Ernährung Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Bartimäus Gottesdienstentwurf zu Mk. 10, 46-52

Bartimäus Gottesdienstentwurf zu Mk. 10, 46-52 Bartimäus Gottesdienstentwurf zu Mk. 10, 46-52 Foto: CBM Musikalisches Vorspiel Votum Seid getrost und fürchtet euch nicht! Seht, da ist euer Gott. Dann werden die Augen der Blinden aufgetan und die Ohren

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Familiengottesdienst am 24. September 2005

Familiengottesdienst am 24. September 2005 1 Familiengottesdienst am 24. September 2005 Gott baut ein Haus, das lebt Einzug: Orgel Lied Nr. 38, Lobe den Herren, Strophen 1-3 Danach Chorgesang Begrüßung: Heute ist ein besonderer Tag für unsere Gemeinde.

Mehr

Rodrigues Wunder. Kindergottesdienst zum Thema Afrika. Foto: CBM/argum/Einberger

Rodrigues Wunder. Kindergottesdienst zum Thema Afrika. Foto: CBM/argum/Einberger Rodrigues Wunder Kindergottesdienst zum Thema Afrika Foto: CBM/argum/Einberger Von Bartimäus zu Rodrigue So lebt ein blindes Kind in Afrika Foto: CBM/argum/Einberger Mutter Tehondo und Schwester Marie-Claire

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Ist Internat das richtige?

Ist Internat das richtige? Quelle: http://www.frauenzimmer.de/forum/index/beitrag/id/28161/baby-familie/elternsein/ist-internat-das-richtige Ist Internat das richtige? 22.02.2011, 18:48 Hallo erstmal, ich möchte mir ein paar Meinungen

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

http://d-nb.info/840760612

http://d-nb.info/840760612 Eine ganz normale Familie 18 Wann gibt es Ferien? 20 Von den drei Weisen aus dem Morgenland 22 Sternsinger unterwegs 23 Wie Gott den Samuel rief 26 Geschichten in der Bibel 27 Morgens früh aufstehen? 29

Mehr

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE Sarunlaporns Großmutter arbeitet in der Produktion der Engel. Hier zeigt Sarunlaporn einige Bilder aus ihrem Leben. 01 HALLO! Ich heiße Sarunlaporn, bin das

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Die Katholische Kirche feiert in diesem Jahr ein Heiliges Jahr. Was ist das Heilige Jahr? Das Heilige Jahr ist ein besonderes Jahr für die Katholische

Mehr

A) Schreib (R) für richtig und (F) für falsch: 1. Marie ist froh über die Fahrt nach Hamburg. ( )

A) Schreib (R) für richtig und (F) für falsch: 1. Marie ist froh über die Fahrt nach Hamburg. ( ) Egypt-Dream-Sprachenschule Deutsch 9. Klasse Schlusswiederholung des 1. Semesters Name: Datum: I. Leseverstehen: Lies den Text und antworte auf die Fragen! Nächste Woche fährt die Klasse auf Klassenfahrt

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Predigt von Reinhard Börner

Predigt von Reinhard Börner Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 07. Juli 2013 Thema: Unterwegs auf Lebenswegen Predigt von Reinhard Börner Ich bin unterwegs. Jeder ist unterwegs auf seinem ganz persönlichen, unverwechselbaren

Mehr

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität?

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? 7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? Was ist Sexualität? Wir denken, dass das für alle etwas anderes ist. Aber egal: Jeder und jede hat das Recht darauf, Sexualität zu leben. Sexualität

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

OSTERNACHT A ERSTE LESUNG. DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2)

OSTERNACHT A ERSTE LESUNG. DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2) OSTERNACHT A ERSTE LESUNG DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2) Am Anfang hat Gott Himmel und Erde gemacht. Die Erde war wie eine Wüste und wie ein Sumpf. Alles war trübes Wasser vermischt mit Land.

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Spielen und Gestalten

Spielen und Gestalten Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen und Gestalten Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer Adventskalender von Uwe Claus Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Jeder Mensch zählt! Rollen:

Jeder Mensch zählt! Rollen: Jeder Mensch zählt! Rollen: Leser/in der Weihnachtsgeschichte - Augustus Quirinius Herold/Soldat Steuerzähler Frau 1 Frau 2 Mann 1 Jakob Wirtin 1 Wirtin 2 Wirtin Martha Hirten/innen: H 1 H 2 H 3 H 4 H

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Weißt du schon, warum man Weihnachten feiert?

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Weißt du schon, warum man Weihnachten feiert? Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Weißt du schon, warum man Weihnachten feiert? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Weißt du schon, warum

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Markus 14,1-15,47. Leichte Sprache

Markus 14,1-15,47. Leichte Sprache Markus 14,1-15,47 Leichte Sprache Die Salbung von Betanien Einmal war ein Mann schwer krank. Der Mann hieß Simon Jesus machte Simon gesund. Simon feierte ein Fest. Jesus war zum Fest-Essen eingeladen.

Mehr

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Inhalt: Gegenstandslektion, Geschichte, Übersetzungsübung, Info, Basteln Ziele: Die Kinder wissen, weshalb Bibelübersetzung nötig ist. Die Kinder erleben, wie unterschiedlich

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung 1 Diktat und Nacherzählung Diktieren Sie erst den Text. Teilen Sie dann die Kopiervorlage an die Teilnehmer/innen aus. Die Teilnehmer/innen erzählen die Geschichte aus Ivankas Sicht nach. Vor einer Woche

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt?

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? B1, Kap. 27, Ü 1b 1 Essen ist mein Hobby, eigentlich noch mehr das Kochen. Ich mache das sehr gern, wenn ich Zeit habe. Und dann genieße ich mit meiner Freundin das

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

Kinderbibeltag: Thema: Nachfolge Freunde Jesu werden (Mt 4,13a ; 17-22)

Kinderbibeltag: Thema: Nachfolge Freunde Jesu werden (Mt 4,13a ; 17-22) Diözesanstelle Berufe der Kirche Peutingerstraße 5 86152 Augsburg Materialkoffer Bibel Kinderbibeltag: Thema: Nachfolge Freunde Jesu werden (Mt 4,13a ; 17-22) Ziel: den Kinder soll bewusst werden, wie

Mehr

Predigt von Martin Wurster

Predigt von Martin Wurster Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 02. November 2014 Thema: Bittere Pillen Predigt von Martin Wurster Endlich war ich soweit, dass ich in zwei verschiedenen chinesischen Sprachen predigen konnte.

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

Die letzte Weihnacht für Opa Hansen

Die letzte Weihnacht für Opa Hansen 1 Inhaltsverzeichnis Die letzte Weihnacht für Opa Hansen 3 Ich wünsche mir eine Schreibmaschine, Oma! 7 Heiligabend auf der Segeljacht 10 Christkind, ich wünsche mir unsere Liebe zurück 15 Sie waren noch

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Weihnachten auf der Spur

Weihnachten auf der Spur Weihnachten auf der Spur Detektiv Erzähler Kind 1 Kind 2 Maria Engel Soldat 1 Soldat 2 Dorfbewohner 1 Dorfbewohner 2 Dorfbewohner 3 Hirte 1 Hirte 2 Hirte 3 Optionen für weniger Kinder: -Hirten und Engel

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Kinder auf der Flucht (eine Unterrichtsstunde in der Grundschule)

Kinder auf der Flucht (eine Unterrichtsstunde in der Grundschule) Kinder auf der Flucht (eine Unterrichtsstunde in der Grundschule) in Möglicher Unterrichtsverlauf Unterrichtsphase Unterrichtsinhalt Methode/Sozialform Medien Einstieg In der Mitte des Sitzkreises liegt

Mehr

Segensprüche und Gebete für Kinder

Segensprüche und Gebete für Kinder Segensprüche und Gebete für Kinder Segensprüche für Kinder 1. Nicht, dass keine Wolke des Leidens über Dich komme, nicht, dass Dein künftiges Leben ein langer Weg von Rosen sei, nicht, dass Du niemals

Mehr

Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik

Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik 0 Erzähler Schon seit Wochen hingen dem kleinen die Haare über den Kragen, und seine Mutter überlegte sich, wie sie

Mehr

die-jugendkirche.de Bei der Flottbeker Mühle Hamburg 040/

die-jugendkirche.de Bei der Flottbeker Mühle Hamburg 040/ Geh deinen Weg, überwinde Widerstände und dein Leben wird sich verändern! Jugendgottesdienst vom JuLeiCa Kurs Lied: Heart of worship Begrüßung Wir, der JuLeiCa-Kurs April 2010, begrüßen euch ganz herzlich

Mehr

Spielen und Gestalten

Spielen und Gestalten Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen und Gestalten Krippenspiel Uwe Hahn Krippenspiel Uwe Hahn Personen Sprecher Zimmervermittler Personen 3 Hirten 3 Beamte 3 Weise Engel Weihnachtsspielangebot 2. Auflage

Mehr

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Anton und die Kinder Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Kulisse: Erntedanktisch als Antons Obst- und Gemüsediele dekoriert 1. Szene Der

Mehr

»Mama, Papa!«Nele sitzt mit Mama und Papa beim Frühstück, als David in die Küche stürmt.»die Zahnfee war da!«aufgeregt klappert er mit einem kleinen

»Mama, Papa!«Nele sitzt mit Mama und Papa beim Frühstück, als David in die Küche stürmt.»die Zahnfee war da!«aufgeregt klappert er mit einem kleinen »Mama, Papa!«Nele sitzt mit Mama und Papa beim Frühstück, als David in die Küche stürmt.»die Zahnfee war da!«aufgeregt klappert er mit einem kleinen Kästchen. Darin sind fünf wunderschön glänzende Murmeln.»Aha«,

Mehr

Kreuzweg Kinder Fastenaktion 2014

Kreuzweg Kinder Fastenaktion 2014 Kreuzweg Kinder Fastenaktion 2014 Kreuzweg Kinder Einführung von Maria Hauk-Rakos Wir laden Sie ein, den Kreuzweg mit den Kindern durch die Kirche zu gehen, und haben dazu die klassischen 14 Kreuzwegnen

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Lektorenpredigt zu Lukas 7, 11-16. Liebe Gemeinde,

Lektorenpredigt zu Lukas 7, 11-16. Liebe Gemeinde, Lektorenpredigt zu Lukas 7, 11-16 Liebe Gemeinde, ich weiß nicht, wann Sie zum letzten Mal einen Leichenzug gesehen haben. Das gab es früher eigentlich überall; heute kennt man diese Sitte nur noch in

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr