Programmiervorkurs WS 2012/2013. Schleifen und Methoden

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Programmiervorkurs WS 2012/2013. Schleifen und Methoden"

Transkript

1 Programmiervorkurs WS 2012/2013 Schleifen und Methoden

2 Ein Befehl soll mehrfach ausgeführt werden, z.b.: public class MyCounter { System.out.println(1);

3 Ein Befehl soll mehrfach ausgeführt werden, z.b.: public class MyCounter { System.out.println(1); System.out.println(2); System.out.println(3); System.out.println(4); System.out.println(5); System.out.println(6); System.out.println(7); System.out.println(8); Copy & Paste ist eine schlechte Idee! (Code wird lang und unübersichtlich.)

4 while- Schleife public class MyCounter { int i = 0; while (i < 10) { // solange i < System.out.println(i); // gib i aus i++; // und erhoehe i um 1

5 while- Schleife public class MyCounter { int i = 0; while (i < 10) { // solange i < System.out.println(i); // gib i aus i++; // und erhoehe i um 1 Abbruch wenn false

6 while- Schleife public class MyCounter { int i = 0; while (i < 10) { // solange i < System.out.println(i); // gib i aus i++; // und erhoehe i um 1 geschwei,e Klammern begrenzen die Schleife

7 while- Schleife public class MyCounter { int i = 0; while (i < 10) { // solange i < System.out.println(i); // gib i aus

8 while- Schleife public class MyCounter { int i = 0; while (i < 10) { // solange i < System.out.println(i); // gib i aus Achtung vor Endlosschleife! Bist Du sicher, dass der Ausdruck in () irgendwann false wird?

9 for- Schleife (ermöglicht kompaktere NotaNon) public class MyCounter { int i = 0; while (i < 10) { // solange i < System.out.println(i); // gib i aus i++; // und erhoehe i um 1

10 for- Schleife public class MyCounter { int i = 0; while (i < 10) { // solange i < System.out.println(i); // gib i aus i++; // und erhoehe i um 1

11 for- Schleife public class MyCounter { for (int i = 0; i < 10; i++) { // solange i < 10 System.out.println(i); // gib i aus // und erhoehe i um 1

12 for- Schleife public class MyCounter { for (int i = 0; i < 10; i++) { // solange i < 10 System.out.println(i); // gib i aus // und erhoehe i um 1 IniNalisierung Ausdruck Update

13 for- Schleife public class MyCounter { for (int i = 0; i < 10; i++) { // solange i < 10 System.out.println(i); // gib i aus // und erhoehe i um 1 Ini=alisierung Ausdruck (wird vor dem ersten Schleifendurchlauf ausgeführt) Update

14 for- Schleife public class MyCounter { for (int i = 0; i < 10; i++) { // solange i < 10 System.out.println(i); // gib i aus // und erhoehe i um 1 IniNalisierung Update Ausdruck (wird vor jedem Schleifendurchlauf ausgewertet)

15 for- Schleife public class MyCounter { for (int i = 0; i < 10; i++) { // solange i < 10 System.out.println(i); IniNalisierung Ausdruck // gib i aus // und erhoehe i um 1 Update (wird nach jedem Schleifendurchlauf ausgeführt)

16 for- Schleife public class MyCounter { for (int i = 0; i < 10; i++) { // solange i < 10 System.out.println(i); Nur eine Anweisung in Schleifenblock? Klammern können enrallen. (auch bei while- Schleife) // gib i aus // und erhoehe i um 1

17 for- Schleife public class MyCounter { for (int i = 0; i < 10; i++) System.out.println(i);

18 Beispiel: Berechnung der Fakultät einer Zahl n n! = n

19 Beispiel: Berechnung der Fakultät einer Zahl n public class Fakultaet { //Berechne die Fakultaet f von n: int n = 5; int f = 1; for (int i = 1; i <= n; i++) { f *= i; System.out.println( "Die Fakultaet von " + n + " ist " + f);

20 Beispiel: Berechnung der Fakultät einer Zahl n public class Fakultaet { //Berechne die Fakultaet f von n: int n = 5; int f = 1; for (int i = 1; i <= n; i++) { f *= i; System.out.println(i + " " + f); //Test System.out.println( "Die Fakultaet von " + n + " ist " + f);

21 public class Fakultaet { Beispiel: Berechnung der Fakultät einer Zahl n //Berechne die Fakultaet f von n: int n = 5; int f = 1; for (int i = 1; i <= n; i++) { f *= i; Ausgabe: System.out.println(i + " " + f); //Test System.out.println( "Die Fakultaet von " + n + " ist " + f);

22 Beispiel: Berechnung der Fakultät einer Zahl n import java.util.scanner; public class Fakultaet { //Eingabe einer Zahl n: Scanner sc = new Scanner(System.in); int n = sc.nextint(); //Berechne die Fakultaet f von n: int f = 1; for (int i = 1; i <= n; i++) f *= i; System.out.println( "Die Fakultaet von " + n + " ist " + f);

23 Beispiel: Berechnung der Fakultät einer Zahl n import java.util.scanner; public class Fakultaet { //Eingabe einer Zahl n: Scanner sc = new Scanner(System.in); int n = sc.nextint(); //Berechne die Fakultaet f von n: int f = 1; for (int i = 1; i <= n; i++) f *= i; System.out.println( "Die Fakultaet von " + n + " ist " + f);

24 Beispiel: Berechnung der Fakultät einer Zahl n import java.util.scanner; public class Fakultaet { //Eingabe einer Zahl n: Scanner sc = new Scanner(System.in); int n = sc.nextint(); //Berechne die Fakultaet f von n: long f = 1; //die Fakultaet waechst schnell! for (int i = 1; i <= n; i++) f *= i; System.out.println( "Die Fakultaet von " + n + " ist " + f);

25 Fakultät als Methode Idee: Kapselung der Fakultätsberechnung als Programmeinheit, die einfach wiederverwendet werden kann.

26 Fakultät als Methode import java.util.scanner; public class Fakultaet { //Eingabe einer Zahl n: Scanner sc = new Scanner(System.in); int n = sc.nextint(); //Berechne die Fakultaet f von n: long f = 1; for (int i = 1; i <= n; i++) f *= i; System.out.println( "Die Fakultaet von " + n + " ist " + f);

27 Fakultät als Methode import java.util.scanner; public class Fakultaet { //Eingabe einer Zahl n: int n = liesganzzahl(); //Berechne die Fakultaet f von n: long f = fakultaet(n); System.out.println( "Die Fakultaet von " + n + " ist " + f);

28 Fakultät als Methode import java.util.scanner; public class Fakultaet { //Eingabe einer Zahl n: Diese Methoden sind dem Compiler noch nicht bekannt. int n = liesganzzahl(); //Berechne die Fakultaet f von n: long f = fakultaet(n); System.out.println( "Die Fakultaet von " + n + " ist " + f);

29 Fakultät als Methode public class Fakultaet { int n = liesganzzahl(); long f = fakultaet(n); System.out.println( "Die Fakultaet von " + n + " ist " + f);

30 Fakultät als Methode public class Fakultaet { int n = liesganzzahl(); long f = fakultaet(n); System.out.println( "Die Fakultaet von " + n + " ist " + f); //Methode zur Eingabe einer Ganzzahl public static int liesganzzahl() {

31 Fakultät als Methode public class Fakultaet { int n = liesganzzahl(); long f = fakultaet(n); System.out.println( "Die Fakultaet von " + n + " ist " + f); //Methode zur Eingabe einer Ganzzahl public static int liesganzzahl() { Rückgabewert (hier: eine Ganzzahl)

32 Fakultät als Methode public class Fakultaet { int n = liesganzzahl(); long f = fakultaet(n); System.out.println( "Die Fakultaet von " + n + " ist " + f); //Methode zur Eingabe einer Ganzzahl public static int liesganzzahl() { Name der Methode (Konven=on: Beginn mit Kleinbuchstabe)

33 Fakultät als Methode jede Methode ist in einer Klasse definiert public class Fakultaet { int n = liesganzzahl(); long f = fakultaet(n); System.out.println( "Die Fakultaet von " + n + " ist " + f); //Methode zur Eingabe einer Ganzzahl public static int liesganzzahl() {

34 Fakultät als Methode public class Fakultaet { int n = liesganzzahl(); long f = fakultaet(n); System.out.println( "Die Fakultaet von " + n + " ist " + f); //Methode zur Eingabe einer Ganzzahl public static int liesganzzahl() { innerhalb der Klasse durch { abgegrenzt

35 Fakultät als Methode import java.util.scanner; public class Fakultaet { int n = liesganzzahl(); long f = fakultaet(n); System.out.println( "Die Fakultaet von " + n + " ist " + f); //Methode zur Eingabe einer Ganzzahl public static int liesganzzahl() { Scanner sc = new Scanner(System.in); int i = sc.nextint();

36 Fakultät als Methode import java.util.scanner; public class Fakultaet { int n = liesganzzahl(); long f = fakultaet(n); System.out.println( "Die Fakultaet von " + n + " ist " + f); //Methode zur Eingabe einer Ganzzahl public static int liesganzzahl() { Scanner sc = new Scanner(System.in); int i = sc.nextint(); return i;

37 Fakultät als Methode import java.util.scanner; public class Fakultaet { int n = liesganzzahl(); Variable i ist nur innerhalb der Methode getganzzahl bekannt! //Methode zur Eingabe einer Ganzzahl public static int getganzzahl() { Scanner sc = new Scanner(System.in); Mit return i wird Wert zurückgegeben. int i = sc.nextint(); return i;

38 Fakultät als Methode import java.util.scanner; public class Fakultaet { int n = liesganzzahl(); long f = fakultaet(n); System.out.println( "Die Fakultaet von " + n + " ist " + f); //Methode zur Berechnung der Fakultaet einer Ganzzahl public static long fakultaet(int arg) {

39 Fakultät als Methode import java.util.scanner; public class Fakultaet { int n = liesganzzahl(); long f = fakultaet(n); System.out.println( "Die Fakultaet von " + n + " ist " + f); //Methode zur Berechnung der Fakultaet einer Ganzzahl public static long fakultaet(int arg) { Methode nimmt eine Zahl vom Typ int entgegen.

40 Fakultät als Methode import java.util.scanner; public class Fakultaet { int n = liesganzzahl(); long f = fakultaet(n); System.out.println( "Die Fakultaet von " + n + " ist " + f); //Methode zur Berechnung der Fakultaet einer Ganzzahl public static long fakultaet(int arg) { Methode nimmt eine Zahl vom Typ int entgegen. Methode gibt eine Zahl vom Typ long zurück.

41 Fakultät als Methode import java.util.scanner; public class Fakultaet { int n = liesganzzahl(); long f = fakultaet(n); System.out.println( "Die Fakultaet von " + n + " ist " + f); //Methode zur Berechnung der Fakultaet einer Ganzzahl public static long fakultaet(int arg) { long fak = 1; for (int i = 1; i <= arg; i++) fak *= i; return fak; //gib das Ergebnis zurueck

42 Fakultät als Methode import java.util.scanner; public class Fakultaet { int n = liesganzzahl(); long f = fakultaet(n); 1. Aufruf der Methode mit Parameterübergabe public static long fakultaet(int arg) { long fak = 1; for (int i = 1; i <= arg; i++) fak *= i; return fak; //gib das Ergebnis zurueck

43 Fakultät als Methode import java.util.scanner; public class Fakultaet { int n = liesganzzahl(); long f = fakultaet(n); 1. Aufruf der Methode mit Parameterübergabe public static long fakultaet(int arg) { long fak = 1; for (int i = 1; i <= arg; i++) fak *= i; return fak; //gib das Ergebnis zurueck 2. Methode wird ausgeführt

44 Fakultät als Methode import java.util.scanner; public class Fakultaet { int n = liesganzzahl(); long f = fakultaet(n); 3. Ergebnis wird zurückgegeben 1. Aufruf der Methode mit Parameterübergabe public static long fakultaet(int arg) { long fak = 1; for (int i = 1; i <= arg; i++) fak *= i; return fak; //gib das Ergebnis zurueck 2. Methode wird ausgeführt

45 Fakultät als Methode public static long fakultaet(int arg) { long fak = 1; for (int i = 1; i <= arg; i++) fak *= i; return fak; //gib das Ergebnis zurueck System.out.println("Keiner hoert auf mich :-(");

46 Fakultät als Methode "Unresolved compilation problem: Unreachable code" public static long fakultaet(int arg) { long fak = 1; for (int i = 1; i <= arg; i++) fak *= i; return fak; //gib das Ergebnis zurueck System.out.println("Keiner hoert auf mich :-(");

47 Fakultät als Methode import java.util.scanner; public class Fakultaet { int n = liesganzzahl(); long f = fakultaet(n); System.out.println("Die Fakultaet von " + n + " ist " + f); public static int liesganzzahl() { Scanner sc = new Scanner(System.in); int i = sc.nextint(); return i; public static long fakultaet(int arg) { long fak = 1; for (int i = 1; i <= arg; i++) fak *= i; return fak;

48 Mehrfachschleifen: Das kleine Einmaleins Gesucht ist ein Programm, das folgende Tabelle ausgibt:

49 Mehrfachschleifen: Das kleine Einmaleins Gesucht ist ein Programm, das folgende Tabelle ausgibt: =?

50 Mehrfachschleifen: Das kleine Einmaleins Gesucht ist ein Programm, das folgende Tabelle ausgibt: = 56

51 Mehrfachschleifen: Das kleine Einmaleins public class Einmaleins { for (int zeile = 1; zeile <= 10; zeile++) { for (int spalte = 1; spalte <= 10; spalte++) { int produkt = zeile * spalte; System.out.print(produkt + "\t"); System.out.print("\n");

52 Mehrfachschleifen: Das kleine Einmaleins public class Einmaleins { //Aeussere Schleife: Iteriere ueber Zeilen for (int zeile = 1; zeile <= 10; zeile++) { for (int spalte = 1; spalte <= 10; spalte++) { int produkt = zeile * spalte; System.out.print(produkt + "\t"); System.out.print("\n");

53 Mehrfachschleifen: Das kleine Einmaleins public class Einmaleins { for (int zeile = 1; zeile <= 10; zeile++) { //Innere Schleife: Iteriere ueber Spalten for (int spalte = 1; spalte <= 10; spalte++) { int produkt = zeile * spalte; System.out.print(produkt + "\t"); System.out.print("\n");

54 Mehrfachschleifen: Das kleine Einmaleins public class Einmaleins { //Aeussere Schleife: Iteriere ueber Zeilen for (int zeile = 1; zeile <= 10; zeile++) { //Innere Schleife: Iteriere ueber Spalten for (int spalte = 1; spalte <= 10; spalte++) { int produkt = zeile * spalte; System.out.print(produkt + "\t"); //Tabulator System.out.print("\n"); //Zeilenumbruch

55 Mehrfachschleifen: Das kleine Einmaleins Gesucht ist ein Programm, das folgende Tabelle ausgibt: 1 for (int zeile = 1; zeile <= 10; zeile++) { for (int spalte = 1; spalte <= 10; spalte++) { int produkt = zeile * spalte; System.out.print(produkt + "\t"); System.out.print("\n");

56 Mehrfachschleifen: Das kleine Einmaleins Gesucht ist ein Programm, das folgende Tabelle ausgibt: 1 2 for (int zeile = 1; zeile <= 10; zeile++) { for (int spalte = 1; spalte <= 10; spalte++) { int produkt = zeile * spalte; System.out.print(produkt + "\t"); System.out.print("\n");

57 Mehrfachschleifen: Das kleine Einmaleins Gesucht ist ein Programm, das folgende Tabelle ausgibt: for (int zeile = 1; zeile <= 10; zeile++) { for (int spalte = 1; spalte <= 10; spalte++) { int produkt = zeile * spalte; System.out.print(produkt + "\t"); System.out.print("\n");

58 Mehrfachschleifen: Das kleine Einmaleins Gesucht ist ein Programm, das folgende Tabelle ausgibt: for (int zeile = 1; zeile <= 10; zeile++) { for (int spalte = 1; spalte <= 10; spalte++) { int produkt = zeile * spalte; System.out.print(produkt + "\t"); System.out.print("\n");

59 Mehrfachschleifen: Das kleine Einmaleins Gesucht ist ein Programm, das folgende Tabelle ausgibt: for (int zeile = 1; zeile <= 10; zeile++) { for (int spalte = 1; spalte <= 10; spalte++) { int produkt = zeile * spalte; System.out.print(produkt + "\t"); System.out.print("\n");

60 Mehrfachschleifen: Das kleine Einmaleins Gesucht ist ein Programm, das folgende Tabelle ausgibt: for (int zeile = 1; zeile <= 10; zeile++) { for (int spalte = 1; spalte <= 10; spalte++) { int produkt = zeile * spalte; System.out.print(produkt + "\t"); System.out.print("\n");

61 Mehrfachschleifen: Das kleine Einmaleins Gesucht ist ein Programm, das folgende Tabelle ausgibt: for (int zeile = 1; zeile <= 10; zeile++) { for (int spalte = 1; spalte <= 10; spalte++) { int produkt = zeile * spalte; System.out.print(produkt + "\t"); System.out.print("\n");

62 Aufgabe Erstellt ein Programm, das die Kreiszahl π nach der Reihenentwicklung von Leibniz berechnet: π 1 1 = Erstellt ein Programm, das die Kreiszahl π durch das zufällige Streuen von Punkten in ein Quadrat ermiaelt. Verwendet als Zufallsgenerator die Methode Math.random()

63 Aufgabe Erstellt ein Programm, das (mit Hilfe von for- Schleifen) symmetrische Tannenbäume (variabler Höhe) generiert. Der Stamm hat immer eine Höhe von zwei Zeilen und die Krone mindes- tens drei. * *** * ***** *** ******* ***** ********* * * * * Höhe 3 Höhe 5

64 Aufgabe Ändert Euer Programm so, dass es auch Wälder mit konstanter Baumhöhe generieren kann. * * * * * *** *** *** *** *** ***** ***** ***** ***** ***** * * * * * * * * * * Wald mit Bäumen der Höhe 3.

Programmiervorkurs. Organisation: Steffen Gebert, Alexander Wolff. Tutoren: Jürgen Zöller, Jonathan Stoll. Wintersemester 2012/2013

Programmiervorkurs. Organisation: Steffen Gebert, Alexander Wolff. Tutoren: Jürgen Zöller, Jonathan Stoll. Wintersemester 2012/2013 Programmiervorkurs Wintersemester 2012/2013 Organisation: Steffen Gebert, Alexander Wolff Tutoren: Jürgen Zöller, Jonathan Stoll Kontakt (für Organisatorisches, Fehler auf Folien...): Steffen Gebert steffen.gebert@informatik.uni-wuerzburg.de

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java Vorlesung vom 25.4.07, Anweisungen Übersicht 1 Ausdrucksanweisung 2 Einfache Ausgabeanweisung 3 Einfache Eingabeanweisung, Vorbereitungen 4 Verbundanweisung 5 Bedingte Anweisung 6 Auswahlanweisung 7 for

Mehr

Kontrollstrukturen: Wiederholungsanweisungen

Kontrollstrukturen: Wiederholungsanweisungen Kontrollstrukturen: Wiederholungsanweisungen Annabelle Klarl Zentralübung zur Vorlesung Einführung in die Informatik: http://www.pst.ifi.lmu.de/lehre/wise-16-17/infoeinf WS16/17 Action required now 1.

Mehr

Einfache Arrays. Annabelle Klarl. Einführung in die Informatik Programmierung und Softwareentwicklung

Einfache Arrays. Annabelle Klarl. Einführung in die Informatik Programmierung und Softwareentwicklung Annabelle Klarl Zentralübung zur Vorlesung Einführung in die Informatik: http://www.pst.ifi.lmu.de/lehre/wise-13-14/infoeinf WS13/14 Action required now 1. Smartphone: installiere die App "socrative student"

Mehr

Rekursion. Annabelle Klarl. Einführung in die Informatik Programmierung und Softwareentwicklung

Rekursion. Annabelle Klarl. Einführung in die Informatik Programmierung und Softwareentwicklung Rekursion Annabelle Klarl Zentralübung zur Vorlesung Einführung in die Informatik: http://www.pst.ifi.lmu.de/lehre/wise-12-13/infoeinf WS12/13 Aufgabe 1: Potenzfunktion Schreiben Sie eine Methode, die

Mehr

Programmieren in Java

Programmieren in Java Programmieren in Java Vorlesung 02: Methoden Prof. Dr. Peter Thiemann Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Germany SS 2017 Peter Thiemann (Univ. Freiburg) Programmieren in Java JAVA 1 / 17 Inhalt Scanner

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java Vorlesung vom 6.11.07, Weitere Anweisungen Übersicht 1 Verbundanweisung 2 Bedingte Anweisung 3 Auswahlanweisung 4 for Schleife 5 while Schleife 6 do Schleife 7 break Anweisung 8 continue Anweisung 9 Leere

Mehr

Praktikum zu Einführung in die Informatik für LogWiIngs und WiMas Wintersemester 2015/16. Vorbereitende Aufgaben

Praktikum zu Einführung in die Informatik für LogWiIngs und WiMas Wintersemester 2015/16. Vorbereitende Aufgaben Praktikum zu Einführung in die Informatik für LogWiIngs und WiMas Wintersemester 2015/16 Fakultät für Informatik Lehrstuhl 14 Lars Hildebrand, Marcel Preuß, Iman Kamehkhosh, Marc Bury, Diana Howey Übungsblatt

Mehr

Primitive Datentypen

Primitive Datentypen Primitive Datentypen 2 Arten von Datentypen: primitive Datentypen (heute) Objekte (später) Java ist streng typisiert, d.h. für jede Variable muß angegeben werden was für eine Art von Wert sie aufnimmt.

Mehr

Datentypen und Operatoren

Datentypen und Operatoren Programmiervorkurs SS 2013 Datentypen und Operatoren Termin 2 Wiederholung: Einfache Datentypen Welche Datentypen kennt Ihr bereits? Einfache Datentypen Zeichen public class MyCharTest { char c1 = 'a';

Mehr

CoMa 04. Java II. Paul Boeck. 7. Mai Humboldt Universität zu Berlin Institut für Mathematik. Paul Boeck CoMa 04 7.

CoMa 04. Java II. Paul Boeck. 7. Mai Humboldt Universität zu Berlin Institut für Mathematik. Paul Boeck CoMa 04 7. CoMa 04 Java II Paul Boeck Humboldt Universität zu Berlin Institut für Mathematik 7. Mai 2013 Paul Boeck CoMa 04 7. Mai 2013 1 / 13 Verzweigungen Wenn-Dann Beziehungen if (BEDINGUNG) { else if (BEDINGUNG2)

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 47 Einstieg in die Informatik mit Java Anweisungen Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 47 1 Ausdrucksanweisung 2 Einfache Ausgabeanweisung 3 Einfache Eingabeanweisung,

Mehr

Geoinformatik und Vermessung Prüfung 502 : Informatik (JAVA)

Geoinformatik und Vermessung Prüfung 502 : Informatik (JAVA) Geoinformatik und Vermessung Prüfung 502 : Informatik (JAVA) Ergebnisse teilgenommen: 73 nicht bestanden: 22 bestanden: 51 davon 4er: 12 davon 3er: 18 davon 2er: 15 davon 1er: 6 Aufgabe 1: Tracing 4 Punkte

Mehr

C++ Teil Schleifen. Man kann bestimme Anweisungen in einem Programm mehrfach ausführen lassen. Dazu gibt es in C++ verschiedene Schleifen.

C++ Teil Schleifen. Man kann bestimme Anweisungen in einem Programm mehrfach ausführen lassen. Dazu gibt es in C++ verschiedene Schleifen. C++ Teil 3 3.3 Schleifen Man kann bestimme en in einem Programm mehrfach ausführen lassen. Dazu gibt es in C++ verschiedene Schleifen. for-schleife for-schleife while-schleife do-while-schleife for ( Ausdruck1;

Mehr

II.1.1. Erste Schritte - 1 -

II.1.1. Erste Schritte - 1 - ! 1. Grundelemente der Programmierung! 2. Objekte, Klassen und Methoden! 3. Rekursion und dynamische Datenstrukturen! 4. Erweiterung von Klassen und fortgeschrittene Konzepte II.1.1. Erste Schritte - 1

Mehr

JAVA BASICS. 2. Primitive Datentypen. 1. Warum Java? a) Boolean (logische Werte wahr & falsch)

JAVA BASICS. 2. Primitive Datentypen. 1. Warum Java? a) Boolean (logische Werte wahr & falsch) JAVA BASICS 2. Primitive Datentypen 1. Warum Java? zunehmend weit verbreitet einfach und (relativ) sicher keine Adressrechnung, aber Pointer keine gotos kein Präprozessor keine globalen Variablen garbage

Mehr

Programmieren I. Kontrollstrukturen. Heusch 8 Ratz 4.5. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Kontrollstrukturen. Heusch 8 Ratz 4.5. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Kontrollstrukturen Heusch 8 Ratz 4.5 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Arten von Kontrollstrukturen

Mehr

Grundlagen der Programmierung Teil1 Einheit III Okt. 2010

Grundlagen der Programmierung Teil1 Einheit III Okt. 2010 Grundlagen der Programmierung Teil1 Einheit III - 22. Okt. 2010 GDP DDr. Karl D. Fritscher basierend auf der Vorlesung Grundlagen der Programmierung von DI Dr. Bernhard Pfeifer Einschub Bevor wir mit den

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 4 Einführung in die Programmiersprache Java (Teil II)... 4-2 4.4 Strukturierte Programmierung... 4-2 4.4.1 Strukturierung im Kleinen... 4-2 4.4.2 Addierer (do-schleife)... 4-3 4.4.3 Ein- Mal- Eins

Mehr

Übersetzen des Quelltexts in ausführbaren Maschinen-Code Translation of source code into executable machine code

Übersetzen des Quelltexts in ausführbaren Maschinen-Code Translation of source code into executable machine code Informatik II D-BAUG Self-Assessment, 2. März 2017 Lösung Name, Vorname:............................................................. Legi-Nummer:.............................................................

Mehr

Java - Schleifen. Bedingung. wiederhole. Anweisung Anweisung Anweisung. Leibniz Universität IT Services Anja Aue

Java - Schleifen. Bedingung. wiederhole. Anweisung Anweisung Anweisung. Leibniz Universität IT Services Anja Aue Java - Schleifen Bedingung wiederhole ja Anweisung Anweisung Anweisung Leibniz Universität Anja Aue Schleifen Iterationsanweisungen. Wiederholung von Anweisung in Abhängigkeit einer Bedingung. Eine Verschachtelung

Mehr

Praktikum zu Einführung in die Informatik für LogWiIngs und WiMas Wintersemester 2017/18. Vorbereitende Aufgaben

Praktikum zu Einführung in die Informatik für LogWiIngs und WiMas Wintersemester 2017/18. Vorbereitende Aufgaben Praktikum zu Einführung in die Informatik für LogWiIngs und WiMas Wintersemester 2017/18 Fakultät für Informatik Lehrstuhl 14 Lars Hildebrand Übungsblatt 7 Besprechung: 4. 8.12.2017 (KW 49) Vorbereitende

Mehr

Aufgabe 1.90: Ein Geschäft gibt ihren Kunden unterschiedliche Rabatte. Schreiben ein Programm, das folgende Rabattklassen vorsieht:

Aufgabe 1.90: Ein Geschäft gibt ihren Kunden unterschiedliche Rabatte. Schreiben ein Programm, das folgende Rabattklassen vorsieht: Aufgabe 1.90: Ein Geschäft gibt ihren Kunden unterschiedliche Rabatte. Schreiben ein Programm, das folgende Rabattklassen vorsieht: o Klasse 0: kein Rabatt o Klasse 1: 4,5 % Rabatt o Klasse 2: 8,75% Rabatt

Mehr

Martin Unold INFORMATIK. Geoinformatik und Vermessung

Martin Unold INFORMATIK. Geoinformatik und Vermessung Wiederholung So sieht ein leeres Java-Programm aus public class Programmname { public static void main (String[] args) { // Hier stehen die Anweisungen } } Anweisungen mit Variablen Wiederholung Deklaration

Mehr

Programmieren in Java

Programmieren in Java Programmieren in Java Vorlesung 03: Schleifen Prof. Dr. Peter Thiemann Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Germany SS 2017 Peter Thiemann (Univ. Freiburg) Programmieren in Java JAVA 1 / 12 Inhalt Codequalität

Mehr

EINI LW/WiMa. Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure Vorlesung 2 SWS WS 14/15

EINI LW/WiMa. Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure Vorlesung 2 SWS WS 14/15 EINI LW/ Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure Vorlesung 2 SWS WS 14/15 Dr. Lars Hildebrand Fakultät für Informatik Technische Universität Dortmund lars.hildebrand@tu-dortmund.de

Mehr

Wie entwerfe ich ein Programm?

Wie entwerfe ich ein Programm? Wie entwerfe ich ein Programm? Welche Objekte brauche ich? Flussdiagramme für Programmablauf Vorcode Testcode Hauptcode Wir spielen Lotto! Borchers: Programmierung für Alle (Java), WS 06/07 Kapitel 5 +

Mehr

Übung 1: Installation + Test von Eclipse. Übung 2: Hello World

Übung 1: Installation + Test von Eclipse. Übung 2: Hello World Übung 1: Installation + Test von Eclipse Es soll die Installation der Entwicklungsumgebung Eclipse durchgeführt werden gemäss Dokument "InstallationTest.Eclipse.15.0.pdf" auf der DVD im Verzeichnis Eclipse.

Mehr

Übungen zu Programmieren - Code-Formatierung -

Übungen zu Programmieren - Code-Formatierung - - Code-Formatierung - Tutoren: Sven Groppe Florian Frischat David Gregorczyk Dana Linnepe Sven-Erik Pfeiffer Markus Weigel Simon Werner groppe@ifis.uni-luebeck.de prog2@ifis.uni-luebeck.de prog6@ifis.uni-luebeck.de

Mehr

Institut für Programmierung und Reaktive Systeme. Java 2. Markus Reschke

Institut für Programmierung und Reaktive Systeme. Java 2. Markus Reschke Java 2 Markus Reschke 07.10.2014 Datentypen Was wird gespeichert? Wie wird es gespeichert? Was kann man mit Werten eines Datentyps machen (Operationen, Methoden)? Welche Werte gehören zum Datentyp? Wie

Mehr

Geoinformatik und Vermessung Prüfung 502 : Informatik (JAVA)

Geoinformatik und Vermessung Prüfung 502 : Informatik (JAVA) Geoinformatik und Vermessung Prüfung 502 : Informatik (JAVA) Ihr Name: Matrikelnummer: Allgemeine Hinweise: Erlaubtes Hilfsmittel: Ein beidseitig handbeschriebenes Din-A4-Blatt Tragen Sie Ihren Namen und

Mehr

3. Anweisungen und Kontrollstrukturen

3. Anweisungen und Kontrollstrukturen 3. Kontrollstrukturen Anweisungen und Blöcke 3. Anweisungen und Kontrollstrukturen Mit Kontrollstrukturen können wir den Ablauf eines Programmes beeinflussen, z.b. ob oder in welcher Reihenfolge Anweisungen

Mehr

Übungsstunde 3. Einführung in die Programmierung

Übungsstunde 3. Einführung in die Programmierung Übungsstunde 3 Einführung in die Programmierung Nachbesprechung Übung 3 Aufgabe 1: Folgen und Reihen import java.util.scanner; public class Reihe { public static void main(string[] args) { Scanner scanner

Mehr

Java 8. Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung. 1. Ausgabe, Oktober 2014 JAV8

Java 8. Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung. 1. Ausgabe, Oktober 2014 JAV8 Java 8 Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung 1. Ausgabe, Oktober 2014 JAV8 5 Java 8 - Grundlagen Programmierung 5 Kontrollstrukturen In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie die Ausführung von von Bedingungen

Mehr

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel. Java Crashkurs Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.de) May 7, 2015 Quellen und Editoren Internet Tutorial: z.b. http://www.java-tutorial.org Editoren Normaler Texteditor (Gedit, Scite oder ähnliche)

Mehr

public class SternchenRechteckGefuellt {

public class SternchenRechteckGefuellt { Java programmieren: Musterlösungen Konsolen-Aufgaben Aufgabe 1: Gefüllte Rechtecke zeichnen Schreiben Sie ein Programm, das ein durch Sternchen gefülltes Rechteck zeichnet. Der Benutzer soll Breite und

Mehr

Arrays und Schleifen

Arrays und Schleifen Arrays und Schleifen Javakurs 2014, 2. Vorlesung Sebastian Schuck basierend auf der Vorlage von Theresa Enghardt, Mario Bodemann und Sebastian Dyroff wiki.freitagsrunde.org 3. März 2014 This work is licensed

Mehr

Java Einführung ABLAUFSTEUERUNG Kapitel 3 und 4

Java Einführung ABLAUFSTEUERUNG Kapitel 3 und 4 Java Einführung ABLAUFSTEUERUNG Kapitel 3 und 4 Inhalt dieser Einheit Merkmale und Syntax der verschiedenen Kontrollstrukturen: if else switch while do while for break, continue EXKURS: Rekursion 2 Kontrollstrukturen

Mehr

Übung Grundlagen der Programmierung. Übung 03: Schleifen. Testplan Testergebnisse

Übung Grundlagen der Programmierung. Übung 03: Schleifen. Testplan Testergebnisse Übung 03: Schleifen Abgabetermin: xx.xx.xxxx Name: Matrikelnummer: Gruppe: G1 (Prähofer) G2 (Prähofer) G3 (Wolfinger) Aufgabe Punkte gelöst abzugeben schriftlich abzugeben elektronisch Aufgabe 03.1 12

Mehr

Arrays. Gilbert Beyer und Annabelle Klarl. Einführung in die Informatik. Zentralübung zur Vorlesung Einführung in die Informatik

Arrays. Gilbert Beyer und Annabelle Klarl. Einführung in die Informatik. Zentralübung zur Vorlesung Einführung in die Informatik Arrays Zentralübung zur Vorlesung Einführung in die Informatik http://www.pst.ifi.lmu.de/lehre/wise-11-12/infoeinf WS11/12 Inhalte der heutigen Vorlesung: Arraytypen Speicherdarstellung von Arrays Auswertung

Mehr

Probeklausur: Programmierung WS04/05

Probeklausur: Programmierung WS04/05 Probeklausur: Programmierung WS04/05 Name: Hinweise zur Bearbeitung Nimm Dir für diese Klausur ausreichend Zeit, und sorge dafür, dass Du nicht gestört wirst. Die Klausur ist für 90 Minuten angesetzt,

Mehr

Programmierstarthilfe SS 2010 Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Informatik 2. Blatt Für die Woche vom 3.5. bis zum 7.5.

Programmierstarthilfe SS 2010 Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Informatik 2. Blatt Für die Woche vom 3.5. bis zum 7.5. Programmierstarthilfe SS 2010 Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Informatik 2. Blatt Für die Woche vom 3.5. bis zum 7.5.2010 (KW 18) Organisatorisches Im Web unter http://www.uni-ulm.de/in/programmierstarthilfe.html

Mehr

Programmieren I + II Regeln der Code-Formatierung

Programmieren I + II Regeln der Code-Formatierung Technische Universität Braunschweig Dr. Werner Struckmann Institut für Programmierung und Reaktive Systeme WS 2016/2017, SS 2017 Programmieren I + II Regeln der Code-Formatierung In diesem Dokument finden

Mehr

Programmieren I + II Regeln der Code-Formatierung

Programmieren I + II Regeln der Code-Formatierung Technische Universität Braunschweig Dr. Werner Struckmann Institut für Programmierung und Reaktive Systeme WS 2012/2013, SS 2013 Programmieren I + II Regeln der Code-Formatierung Die hier vorgestellten

Mehr

Liebe Leserin, lieber Leser, in der ersten Auflage von Programmieren lernen mit Java von Hans- Peter Habelitz sind einige Fehler zu korrigieren.

Liebe Leserin, lieber Leser, in der ersten Auflage von Programmieren lernen mit Java von Hans- Peter Habelitz sind einige Fehler zu korrigieren. Liebe Leserin, lieber Leser, in der ersten Auflage von Programmieren lernen mit Java von Hans- Peter Habelitz sind einige Fehler zu korrigieren. Niemand bedauert diese Fehler mehr als der Autor selbst.

Mehr

Das erste Programm soll einen Text zum Bildschirm schicken. Es kann mit jedem beliebigen Texteditor erstellt werden.

Das erste Programm soll einen Text zum Bildschirm schicken. Es kann mit jedem beliebigen Texteditor erstellt werden. Einfache Ein- und Ausgabe mit Java 1. Hallo-Welt! Das erste Programm soll einen Text zum Bildschirm schicken. Es kann mit jedem beliebigen Texteditor erstellt werden. /** Die Klasse hello sendet einen

Mehr

1 Aufgaben 1.1 Umgebungsvariable setzen: CLASSPATH

1 Aufgaben 1.1 Umgebungsvariable setzen: CLASSPATH 1 Aufgaben 1.1 Umgebungsvariable setzen: CLASSPATH Die Umgebungsvariable CLASSPATH kann im Hamster-Simulator sowohl für Compiler als auch für die Ausführung des Hamster-Programms gesetzt werden: Hierdurch

Mehr

Tag 3 Repetitorium Informatik (Java)

Tag 3 Repetitorium Informatik (Java) Tag 3 Repetitorium Informatik (Java) Dozent: Marius Kamp Lehrstuhl für Informatik 2 (Programmiersysteme) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Wintersemester 2017/2018 Übersicht Typkonvertierung

Mehr

Martin Unold INFORMATIK. Geoinformatik und Vermessung

Martin Unold INFORMATIK. Geoinformatik und Vermessung Wiederholung So sieht ein leeres Java-Programm aus public class Programmname { public static void main (String[] args) { // Hier stehen die Anweisungen Wiederholung Anweisungen durch Methodenaufrufe Ausgabe

Mehr

Felder. Gerd Bohlender. Einstieg in die Informatik mit Java, Vorlesung vom

Felder. Gerd Bohlender. Einstieg in die Informatik mit Java, Vorlesung vom Einstieg in die Informatik mit Java, Vorlesung vom 9.5.07 Übersicht 1 Was sind? 2 Vereinbarung von n 3 Erzeugen von n 4 Zugriff auf Feldkomponenten 5 Mehrdimensionale 6 als Objekte, Referenzen Kopieren

Mehr

PROGRAMMIERUNG IN JAVA

PROGRAMMIERUNG IN JAVA PROGRAMMIERUNG IN JAVA ZUWEISUNGEN (1) Deklaration nennt man die Ankündigung eines Platzhalters (Variablen) und Initialisierung die erste Wertvergabe bzw. die konkrete Erstellung des Platzhalters. In einem

Mehr

Gliederung. Tutorium zur Vorlesung. Gliederung. Gliederung. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik

Gliederung. Tutorium zur Vorlesung. Gliederung. Gliederung. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik Informatik I WS 2012/13 Tutorium zur Vorlesung 1. Alexander Zietlow zietlow@informatik.uni-tuebingen.de Wilhelm-Schickard-Institut für Informatik Eberhard Karls Universität Tübingen 11.02.2013 1. 2. 1.

Mehr

Ausgabe:

Ausgabe: Aufgabe 2.10: Schreiben Sie ein Programm, das zunächst die Quadratzahlen zu den Zahlen 1-10 mit Hilfe einer While- Schleife und danach die Quadratzahlen zu den Zahlen 3, 6, 9,.., 30 mit Hilfe einer For-Schleife

Mehr

Übungen zur Vorlesung Einführung in die Informatik Wintersemester 2010/11

Übungen zur Vorlesung Einführung in die Informatik Wintersemester 2010/11 Übungen zur Vorlesung Einführung in die Informatik Wintersemester 2010/11 Fakultät für Informatik Lehrstuhl 1 Dr. Lars Hildebrand Carla Delgado-Battenfeld Fatih Gedikli Tobias Marschall Benjamin Schowe

Mehr

C++ Teil 2. Sven Groß. 16. Apr IGPM, RWTH Aachen. Sven Groß (IGPM, RWTH Aachen) C++ Teil Apr / 22

C++ Teil 2. Sven Groß. 16. Apr IGPM, RWTH Aachen. Sven Groß (IGPM, RWTH Aachen) C++ Teil Apr / 22 C++ Teil 2 Sven Groß IGPM, RWTH Aachen 16. Apr 2015 Sven Groß (IGPM, RWTH Aachen) C++ Teil 2 16. Apr 2015 1 / 22 Themen der letzten Vorlesung Hallo Welt Elementare Datentypen Ein-/Ausgabe Operatoren Sven

Mehr

Java 7. Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung. 1. Ausgabe, Dezember 2011 JAV7

Java 7. Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung. 1. Ausgabe, Dezember 2011 JAV7 Java 7 Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung 1. Ausgabe, Dezember 2011 JAV7 5 Java 7 - Grundlagen Programmierung 5 Kontrollstrukturen In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie die Ausführung von von Bedingungen

Mehr

Probeklausur: Programmierung WS04/05

Probeklausur: Programmierung WS04/05 Probeklausur: Programmierung WS04/05 Name: Hinweise zur Bearbeitung Nimm Dir für diese Klausur ausreichend Zeit, und sorge dafür, dass Du nicht gestört wirst. Die Klausur ist für 90 Minuten angesetzt,

Mehr

Programmierkurs Java

Programmierkurs Java Programmierkurs Java Dr. Dietrich Boles Aufgaben zu UE16-Rekursion (Stand 09.12.2011) Aufgabe 1: Implementieren Sie in Java ein Programm, das solange einzelne Zeichen vom Terminal einliest, bis ein #-Zeichen

Mehr

Aufgabe: Hinweise zu der Farbwahl der Texte/Wörter: Orange ist angegeben, wo etwas ergänzt werden soll.

Aufgabe: Hinweise zu der Farbwahl der Texte/Wörter: Orange ist angegeben, wo etwas ergänzt werden soll. Aufgabe: Im Folgenden ist der Code des selbstlernenden Spiels Tiere Raten abgedruckt. Der Code ist noch nicht lauffähig. Damit das Spiel gespielt werden kann, müssen in der Klasse Tiere Raten einige Dinge

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 31 Einstieg in die Informatik mit Java Effizienz Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 31 1 Überlegungen zur Effizienz 2 Landau-Symbole 3 Eier im Korb 4 Zyklische

Mehr

public static void main(string[] args) {

public static void main(string[] args) { Lösungen 55 Lösungen Aufgabe 1: Die Variable y enthält den Wert 1.0. Entsprechend den Prioritäten der beteiligten Operatoren / und = wird erst die Division und anschließend die Zuweisung durchgeführt.

Mehr

5. Tutorium zu Programmieren

5. Tutorium zu Programmieren 5. Tutorium zu Programmieren Dennis Ewert Gruppe 6 Universität Karlsruhe Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation (IPD) Lehrstuhl Programmierparadigmen WS 2008/2009 c 2008 by IPD Snelting

Mehr

1. Erste Schritte 2. Einfache Datentypen 3. Anweisungen und Kontrollstrukturen 4. Verifikation 5. Reihungen (Arrays)

1. Erste Schritte 2. Einfache Datentypen 3. Anweisungen und Kontrollstrukturen 4. Verifikation 5. Reihungen (Arrays) 1. Erste Schritte 2. Einfache Datentypen 3. Anweisungen und Kontrollstrukturen 4. Verifikation 5. Reihungen (Arrays) II.1.3. Anweisungen und Kontrollstrukturen - 1 - Anweisung Anweisung Zuweisung Methodenaufruf

Mehr

Tutoraufgabe 1 (Zweierkomplement): Lösung: Programmierung WS16/17 Lösung - Übung 2

Tutoraufgabe 1 (Zweierkomplement): Lösung: Programmierung WS16/17 Lösung - Übung 2 Prof. aa Dr. J. Giesl Programmierung WS16/17 F. Frohn, J. Hensel, D. Korzeniewski Tutoraufgabe 1 (Zweierkomplement): a) Sei x eine ganze Zahl. Wie unterscheiden sich die Zweierkomplement-Darstellungen

Mehr

Einführung in die Programmierung WS 2009/10. Übungsblatt 5: Typen, Variablen und einfache Methoden in Java

Einführung in die Programmierung WS 2009/10. Übungsblatt 5: Typen, Variablen und einfache Methoden in Java Ludwig-Maximilians-Universität München München, 20.11.2009 Institut für Informatik Prof. Dr. Christian Böhm Annahita Oswald, Bianca Wackersreuther Einführung in die Programmierung WS 2009/10 Übungsblatt

Mehr

Programmiertechnik Kontrollstrukturen

Programmiertechnik Kontrollstrukturen Programmiertechnik Kontrollstrukturen Prof. Dr. Oliver Haase Oliver Haase Hochschule Konstanz 1 Was sind Kontrollstrukturen? Kontrollstrukturen erlauben es, ein Programm nicht nur Zeile für Zeile auszuführen,

Mehr

Aufgabe 3.1 (Laboraufgabe, CSV-Ein- und Ausgabe)

Aufgabe 3.1 (Laboraufgabe, CSV-Ein- und Ausgabe) Übungen zu Objektorientierte Programmierung in Java PD Dr. Wolfgang Goerigk Sommersemester 2009 Musterlösungen Serie 3 Aufgabe 3.1 (Laboraufgabe, CSV-Ein- und Ausgabe) Eine häufig wiederkehrende Aufgabe

Mehr

Klausur Fachprüfung Wirtschaftsinformatik. Name:

Klausur Fachprüfung Wirtschaftsinformatik. Name: Klausur Fachprüfung Wirtschaftsinformatik Dauer: 2 Stunden Datum: 02.10.2003 Name: Punkte True-or-False: von 15 Punkte Multiple Choice: von 15 Punkte Quickies: von 30 Punkte Shorties: von 20 Punkte Longies:

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 26 Einstieg in die Informatik mit Java Felder, mehrdimensional Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 26 1 Überblick: mehrdimensionale Felder 2 Vereinbarung

Mehr

Inf 12 Aufgaben 14.02.2008

Inf 12 Aufgaben 14.02.2008 Inf 12 Aufgaben 14.02.2008 Übung 1 (6 Punkte) Ermitteln Sie eine mathematische Formel, die die Abhängigkeit der Suchzeit von der Anzahl der Zahlen N angibt und berechnen Sie mit Ihrer Formel die durchschnittliche

Mehr

Test zu Grundlagen der Programmierung Leitung: Susanne Guth/Michael Hahsler. 31. Jänner 2003

Test zu Grundlagen der Programmierung Leitung: Susanne Guth/Michael Hahsler. 31. Jänner 2003 Test zu Grundlagen der Programmierung Leitung: Susanne Guth/Michael Hahsler 1. Jänner 00 Name Martrikelnummer Unterschrift Bitte kreuzen Sie das Studium an, für das Sie diese Prüfung ablegen: O Bakkalaureat

Mehr

Grundlagen der Informatik Ergänzungen WS 2007/2008 Prof. Dr. Rainer Lütticke

Grundlagen der Informatik Ergänzungen WS 2007/2008 Prof. Dr. Rainer Lütticke Grundlagen der Informatik Ergänzungen WS 2007/2008 Prof. Dr. Rainer Lütticke 1 Links Stellenwertsysteme mit Links zu Zahlensysteme: http://de.wikipedia.org/wiki/stellenwertsystem ASCII-Code: http://de.wikipedia.org/wiki/ascii

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 4 Anweisungen... 4-2 4.1 Strukturierte Programmierung... 4-2 4.1.1 Geschichte... 4-2 4.1.2 Strukturierung im Kleinen... 4-2 4.2 Einige Beispielanwendungen... 4-4 4.2.1 Addierer (do-schleife)...

Mehr

Musterlösungen zur Klausur Informatik 3

Musterlösungen zur Klausur Informatik 3 Musterlösungen zur Klausur Informatik 3 Justus-Liebig-Universität Gießen Wintersemester 2003/2004 Aufgabe 1 (6 Punkte) Man kreuze bei den folgenden Deklarationen und Definitionen jeweils an, ob sie aus

Mehr

Erwin Grüner 09.02.2006

Erwin Grüner 09.02.2006 FB Psychologie Uni Marburg 09.02.2006 Themenübersicht Folgende Befehle stehen in R zur Verfügung: {}: Anweisungsblock if: Bedingte Anweisung switch: Fallunterscheidung repeat-schleife while-schleife for-schleife

Mehr

Einfache Rechenstrukturen und Kontrollfluss II

Einfache Rechenstrukturen und Kontrollfluss II Einfache Rechenstrukturen und Kontrollfluss II Martin Wirsing in Zusammenarbeit mit Moritz Hammer und Axel Rauschmayer http://www.pst.informatik.uni-muenchen.de/lehre/ss06/infoii/ SS 06 Ziele Lernen imperative

Mehr

Java Programmierung auf der Konsole / unter Eclipse

Java Programmierung auf der Konsole / unter Eclipse Fakultät Informatik, HFU Brückenkurs Programmieren 1 Java Programmierung auf der Konsole / unter Eclipse Allgemeine Begriffe Programmiersprache: künstliche Sprache zur Notation von Programmen Programm:

Mehr

Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer. Programmiertechnik Kontrollstrukturen

Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer. Programmiertechnik Kontrollstrukturen Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer Programmiertechnik Kontrollstrukturen Was sind Kontrollstrukturen Kontrollstrukturen erlauben es, ein Programm nicht nur Zeile für Zeile auszuführen,

Mehr

JAVA BASICS. 2. Primitive Datentypen. 1. Warum Java? a) Boolean (logische Werte wahr & falsch)

JAVA BASICS. 2. Primitive Datentypen. 1. Warum Java? a) Boolean (logische Werte wahr & falsch) JAVA BASICS 2. Primitive Datentypen 1. Warum Java? weit verbreitet einfach und (relativ) sicher keine Pointer (?) keine gotos kein Präprozessor keine globalen Variablen garbage collection objekt-orientiert

Mehr

Datenstrukturen & Algorithmen Lösungen zu Blatt 10 FS 16

Datenstrukturen & Algorithmen Lösungen zu Blatt 10 FS 16 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Ecole polytechnique fédérale de Zurich Politecnico federale di Zurigo Federal Institute of Technology at Zurich Institut für Theoretische Informatik 11. Mai

Mehr

Tag 3 Repetitorium Informatik (Java)

Tag 3 Repetitorium Informatik (Java) Tag 3 Repetitorium Informatik (Java) Dozent: Marius Kamp Lehrstuhl für Informatik 2 (Programmiersysteme) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Wintersemester 2016/2017 Willkommen zum Informatik-Repetitorium!

Mehr

Kontrollstrukturen und Funktionen in C

Kontrollstrukturen und Funktionen in C Kontrollstrukturen und Funktionen in C Lernziele: Vertiefen der Kenntnisse über Operatoren, Kontrollstrukturen und die Verwendung von Funktionen. Aufgabe 1: Quickies: Datentypen in C a) Was sind die elementaren

Mehr

Einführung in die Java- Programmierung

Einführung in die Java- Programmierung Einführung in die Java- Programmierung Dr. Volker Riediger Tassilo Horn riediger horn@uni-koblenz.de WiSe 2012/13 1 Rückblick Datentypen (int, long, double, boolean, String) Variablen und Variablendeklarationen

Mehr

Eine JAVA Einführung ... Quellcode:... COMA Übung 3. T.Bosse. A.Griewank. Vorschau JAVA Programme Sprachen Kate

Eine JAVA Einführung ... Quellcode:... COMA Übung 3. T.Bosse. A.Griewank. Vorschau JAVA Programme Sprachen Kate COMA Eine Einführung Quellcode: Anweisung(en)1 Wiederhole: T.Bosse Anweisung(en) 2 Einfache Schleifen (z.b. for-loop) Wiederhole: Falls (Bedingung) wahr, tue: Anweisung(en) 2 sonst führe Verzweigungen

Mehr

Die einfachsten Anweisungen

Die einfachsten Anweisungen 2 Die einfachsten Anweisungen 2-1 Inhalt Die einfachsten Anweisungen Einführung Datentypen Arithmetische Operatoren Mathematische Funktionen Mehrfache Zuweisungen Übungsaufgaben Einführung Wir wollen unser

Mehr

Aufgabe 1 (12 Punkte)

Aufgabe 1 (12 Punkte) Aufgabe 1 (12 Punkte) Schreiben Sie eine Klasse public class ZinsesZins, die zu einem gegebenen Anfangskapital von 100,00 die Kapitalentwicklung bei einer jährlichen nachschüssigen Verzinsung in Höhe von

Mehr

JAVA BASICS. 2. Primitive Datentypen. 1. Warum Java? a) Boolean (logische Werte wahr & falsch)

JAVA BASICS. 2. Primitive Datentypen. 1. Warum Java? a) Boolean (logische Werte wahr & falsch) JAVA BASICS 2. Primitive Datentypen 1. Warum Java? zunehmend weit verbreitet einfach und (relativ) sicher keine Adressrechnung, aber Pointer keine gotos kein Präprozessor keine globalen Variablen garbage

Mehr

2.4 Schleifen. Schleifen unterscheiden sich hinsichtlich des Zeitpunktes der Prüfung der Abbruchbedingung:

2.4 Schleifen. Schleifen unterscheiden sich hinsichtlich des Zeitpunktes der Prüfung der Abbruchbedingung: 2.4 Schleifen Schleifen beschreiben die Wiederholung einer Anweisung bzw. eines Blocks von Anweisungen (dem Schleifenrumpf) bis eine bestimmte Bedingung (die Abbruchbedingung) eintritt. Schleifen unterscheiden

Mehr

Einführung in die Programmierung WS 2009/10. Übungsblatt 7: Imperative Programmierung, Parameterübergabe

Einführung in die Programmierung WS 2009/10. Übungsblatt 7: Imperative Programmierung, Parameterübergabe Ludwig-Maximilians-Universität München München, 04.12.2009 Institut für Informatik Prof. Dr. Christian Böhm Annahita Oswald, Bianca Wackersreuther Einführung in die Programmierung WS 2009/10 Übungsblatt

Mehr

5. Java Arrays und Strings

5. Java Arrays und Strings Arrays Arrayvariable deklarieren: int[] z; z 5. Java Arrays und Strings Array erzeugen: z = new int[5]; Allokation, Referenzen, Elementzugriff, Mehrdimensionale Arrays, Strings, Stringvergleiche z ist

Mehr

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 14/15. Kapitel 11. Fehler und Ausnahmen 1

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 14/15. Kapitel 11. Fehler und Ausnahmen 1 Kapitel 11 Fehler und Ausnahmen Fehler und Ausnahmen 1 Ziele Fehlerquellen in Programmen und bei der Programmausführung verstehen Das Java-Konzept der Ausnahmen als Objekte kennenlernen Ausnahmen auslösen

Mehr

Selbsteinstufungstest Vorkurs Programmieren

Selbsteinstufungstest Vorkurs Programmieren VPR Selbsteinstufungstest Vorkurs Programmieren Zeit 90 Minuten Aufgabe 1: Einzigartig (10 Punkte) Schreiben Sie eine Methode die angibt, ob ein String str1 in einem zweiten String str2 genau einmal vorkommt.

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung : Inhalt Einführung in die Programmierung Wintersemester 2010/11 Prof. Dr. Günter Rudolph Lehrstuhl für Algorithm Engineering Fakultät für Informatik TU Dortmund Wiederholungen - while - do-while - for

Mehr

Objektorientierte Programmierung OOP Programmieren mit Java

Objektorientierte Programmierung OOP Programmieren mit Java Übungen: 6 Schleifen Objektorientierte Programmierung OOP Programmieren mit Java 1. do-schleife 2. while-schleife 3. a) c) Verschiedene for-schleifen 6 Schleifen Übungen 4. for-schleife: halber Tannenbaum

Mehr

Einführung in die Java- Programmierung

Einführung in die Java- Programmierung Einführung in die Java- Programmierung Dr. Volker Riediger Der hat die früher handschriftlichen Folien lesbar gemacht. Tassilo Horn riediger horn@uni-koblenz.de WiSe 2012/13 1 Heutige Themen Hello World!

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 32 Einstieg in die Informatik mit Java Effizienz Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 32 1 Überblick: was ist Effizienz? 2 Landau-Symbole 3 Eier im Korb 4

Mehr

! 1. Erste Schritte! 2. Einfache Datentypen! 3. Anweisungen und Kontrollstrukturen! 4. Verifikation! 5. Reihungen (Arrays) II.1.4. Verifikation - 1 -

! 1. Erste Schritte! 2. Einfache Datentypen! 3. Anweisungen und Kontrollstrukturen! 4. Verifikation! 5. Reihungen (Arrays) II.1.4. Verifikation - 1 - ! 1. Erste Schritte! 2. Einfache Datentypen! 3. Anweisungen und Kontrollstrukturen! 4. Verifikation! 5. Reihungen (Arrays) II.1.4. Verifikation - 1 - 4. Verifikation! Spezifikation: Angabe, was ein Programm

Mehr

Grundlagen der Programmierung Teil1 Einheit III Okt. 2009

Grundlagen der Programmierung Teil1 Einheit III Okt. 2009 Grundlagen der Programmierung Teil1 Einheit III - 23. Okt. 2009 GDP DDr. Karl D. Fritscher basierend auf der Vorlesung Grundlagen der Programmierung von DI Dr. Bernhard Pfeifer Ausdrücke & Anweisungen

Mehr