Eine KNX Entwicklung starten KNX Systemkomponente

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eine KNX Entwicklung starten KNX Systemkomponente"

Transkript

1 Eine KNX Entwicklung starten KNX Systemkomponente

2 Eine KNX Entwicklung starten KNX Systemkomponente Einführung Seit 2006 ist KNX ein weltweiter Standard und im ISO/IEC Standard verankert. Dadurch ist es ein offen beschriebenes Protokoll für Heim- und Gebäudeautomation und kann somit von jedem verwendet werden, der eine Kopie der jeweiligen Teile der obigen Norm in seinem Land erwirbt. Da Zeit ein bedeutender Faktor ist, ist es vielleicht nicht immer eine richtige Entscheidung um bei einer KNX Entwicklung von null anzufangen, d.h. mit nur dem internationalen Standard oder den KNX Spezifikationen als Basis. Dies gilt besonders, wenn man die Infrastruktur verwenden möchte, was KNX in der Welt der Heim- und Gebäudeautomation so einzigartig macht, d.h. das herstellerunabhängiges und anwendungsübergreifendes Werkzeug, ETS. Eine große Anzahl aller KNX Geräte wird durch die ETS in Betrieb genommen. Diese Geräte werden als S-Mode (System Mode) Geräte bezeichnet. Die ETS ist auch eins der wichtigsten Themen während den standardisierten KNX Grundkursen, die in mehr als 200 unabhängigen Schulungsstätten der Welt angeboten werden. Aus diesem Grund erklärt diese Broschüre zuerst welche Schritte notwendig sind, um ein KNX S-Mode Produkt zu entwickeln. In einem zweiten Teil, werden die verschiedenen Typen der verfügbaren KNX TP (Twisted Pair) Systemkomponente bzw. Kommunikationsstacks für einen schnellen Markteintritt aufgelistet. In einem dritten Teil wird erklärt, wie Geräte auf Basis anderer Medien wie Funk, Powerline und IP entwickelt werden. Schließlich gibt die Broschüre auch Hintergrundinformation, was bei der Entwicklung einer ETS APP oder ETS DCA (Device Configuration App) berücksichtigt werden sollte. Schritte für die Markteinführung eines KNX S-Mode Gerätes Die folgenden Schritte sollen bei der Entwicklung eines KNX S-Mode Gerätes berücksichtigt werden: 1. Der KNX Standard sieht eine Anzahl von KNX Systemausprägungen vor, die unter anderem die Konfigurationsart des Gerätes bestimmen sowie den Umfang der Funktionalität im laufenden Betrieb. Diese sogenannten Profile sind im Kapitel 6 der KNX Spezifikationen beschrieben. Der Hersteller muss somit eine Auswahl des passenden Profils vornehmen, je nach gewünschter Funktionalität und wie das Gerät konfiguriert werden sollte. Das ausgewählte Profil bestimmt dann wieder den Typ des Mikrokontroller-Plattform, das man für die Entwicklung seines Kommunikationsstacks einsetzen kann. 2. Wenn das Profil festliegt, kann die Entwicklung der Hardware des Gerätes starten, sowie ebenfalls die Software, die man Anwendungsprogramm nennt. Man benötigt dann die passenden Entwicklungswerkzeuge zum ausgewählten Mikrokontroller (z. B. Compiler). Der Entwickler wird sich ebenfalls dafür entscheiden müssen, über welches KNX Medium das Gerät kommunizieren wird, d.h. Twisted Pair, Powerline, Funk oder IP, eins der vier verfügbaren KNX Medien. 3. Da die binären Daten des sich aus der Entwicklung ergebenen Anwendungsprogrammes nicht von einem Endkunden (typisch einem Installateur) gehandhabt werden können, müssen die Daten in ein Format verpackt werden, das vom Endkunden sowie von der ETS gelesen werden kann. Für dieses, braucht der Hersteller eine Lizenz des KNX Herstellerwerkzeuges, erhältlich über den KNX Online Shop (https://onlineshop.knx.org). Da jedes Gerät, das von der ETS geladen werden kann, zur Zertifikation vorgelegt werden muss, wird sehr empfohlen, dass während der Entwicklungsphase den notwendigen Input für die spätere Testphase der Zertifikation vorbereitet wird. Dafür bietet KNX das KNX Interworking Testwerkzeug an, ebenfalls über den KNX Online Shop erhältlich. Serial Interface Module BOAS Module Bus Interface Module

3 4. Sobald die Konformität ausreichend vom Hersteller selber verifiziert wurde, kann das Anwendungsprogramm KNX zur Registrierung vorgelegt werden. Wenn die Anwendung registriert wird, wird sie von KNX signiert. Nur signierte Daten können in die ETS eingelesen werden und den KNX akkreditierten Prüfstellen für die formalen KNX Zertifikationskonformitätsprüfungen vorgelegt werden. Ab Registrierung ist ein Hersteller in der Lage, die Produkte mit KNX Logo zu versehen und zu vermarkten. 5. Wenn das Applikationsprogramm positiv getestet wurde, wird die KNX akkreditierte Prüfstelle sowohl KNX als dem Hersteller einen elektronischen Prüfbericht zusenden. Sobald eine CE-Erklärung für die jeweilige Hardware KNX vorliegt, wird KNX das KNX Zertifikat ausstellen. 6. Nachdem es zertifiziert wurde, wird KNX helfen, das Produkt zu vermarkten, indem Produkte im ETS Produktinformationsfenster gezeigt werden, einen Artikel im zwei Mal pro Jahr veröffentlichte KNX Journal aufgenommen werden oder die Produktbeschreibung auf den KNX Webseiten eingesehen werden können. Von Null anfangen oder verfügbare Systemkomponente verwenden? Wenn eine Entwicklung gestartet wird, hat ein KNX Hersteller folgende Optionen: 1. Der Hersteller entscheidet sich, das KNX Produkt komplett eigenständig zu entwickeln. Dies bedeutet, dass die einzige Basis für die Entwicklung die KNX Spezifikationen sind und alle Teile des Produktes (Physical Layer, Kommunikationsstack, Anwendungsprogramm und ETS Produkteintrag) entwickelt und zertifiziert werden müssen. Dies ist keine Option, wenn man mit dem Produkt schnell auf dem Markt sein möchte. Es hat jedoch den Vorteil, dass man von jeglichem Lieferant unabhängig ist. Dieses Szenario ist deshalb für größere Firmen mit einer großen Entwicklungskapazität geeignet, die eine größere Produktpalette vor Augen haben. 2. Der Hersteller entscheidet sich, existierende KNX Geräte eines anderen KNX Mitglieds in seinem eigenen Namen zu verkaufen. Der Entwicklungsaufwand dafür ist nahezu null, da sie auf eine erneute Registrierung des bestehenden ETS Anwendungsprogrammes im Namen des wiederverkaufenden Herstellers beschränkt ist. Dies ist ein administratives Verfahren, wobei die Produkte nicht erneut getestet werden müssen. 3. Der meistgeeignete Fall für Hersteller, die mit neuen Produkten anfangen, ist dass man existierende KNX zertifizierte Systemkomponente und/ oder Stacks einsetzt. Auf dieser Weise beschränkt sich die Entwicklung auf das Anwendungsprogramm und die Erstellung eines ETS Produkteintrages. Nur diese Teile sind Bestandteil der Zertifikation. KNX bietet sogar eine Unterstützung bei der Entwicklung ( KNX Cookbook ) mit Beispielen basierend auf existierenden Systemkomponenten, als Bestandteil des KNX Standards Kapitel zwei. Existierende TP Systembauteile Man unterscheidet zwei Arten TP Systembauteile: 1. Busmodule 2. Physical Layer Komponenten Wo Busmodule den Vorteil haben, dass die Entwicklung minimal ist, ist deren Kost sicherlich die höchste. Die Kosten für eine Physical Layer Komponente sind zwar niedrig, der Entwicklungsaufwand und Zertifikation eines Produktes das sie einsetzt, ist höher. Mit anderen Worten, je höher das beabsichtigte Volumen, je mehr man eine Lösung aussuchen wird, bei der der erforderliche Entwicklungs- oder Fertigungsaufwand höher sein darf, jedoch über ein größeres Verkaufsvolumen verteilt werden kann. Ein anderer Faktor, der berücksichtigt werden sollte, ist der Mehrpreis für das Erzielen der KNX Kompatibilität im Vergleich zu den Kosten der restlichen Hardware. TP Busmodule Zwei Firmen bieten Busmodule an, wobei nur eine Kommunikation über serielle Hostprotokolle vom Applikationsmodul zum Busmodul auf bereits implementierte KNX Gruppenobjekten hergestellt werden muss. Im Falle der SIM Lösung von Tapko 1, basiert das serielle Hostprotokoll auf ASCII oder I 2 C; im Falle des Weinzierl BAOS mit FT 1.2 Telegramme über eine UART Schnittstelle. Für beide Lösungen, stehen generische oder spezifische ETS Produkteinträge zur Verfügung bzw. können entwickelt werden, neben der Entwicklung der eigentlichen An- Mikrokontoller mit embedded KNX Systemsoftware TP UART Transceiver TP Bus Transceiver Module

4 wendungshardware, die auf den vorgenannten Plattformen läuft. Eine zweite Klasse von Busmodulen werden Bus Interface Module genannt: Bus Interface Module sind Leiterplatten, bei denen die wichtigsten Bauteile die TP Physical Layer Implementierung bzw. der Mikrokontroller mit integriertem Kommunikationsstack sind. Die Module können in entwickelte Applikationshardware über binäre oder analoge Ein/Ausgangspins integriert werden und werden von SIEMENS 1 sowie von Tapko 1 angeboten. Im Falle von SIEMENS, werden die wichtigsten Bauteile ebenfalls als Chipsatz angeboten, z. B. für den Fall, dass der Aufbau des Applikationsmoduls die Verwendung eines BIMs nicht erlauben würde. Entwicklung auf Basis dieser BIM Module erfordert nur das Erzeugen eines Applikationsprogrammes passend zu dem integrierten Mikrokontroller und die Erstellung eines ETS Produkteintrages. TP Physical Layer Komponenten Es werden zwei Arten von TP Physical Layer Komponenten unterschieden: einerseits die TP UART Transceiver, anderseits die TP Bit Schnittstellen. Ein UART Transceiver lässt eine Kopplung mit dem TP Bus zu: der Kommunikationsstack muss jedoch auf dem Mikrokontroller entwickelt werden, der zusammen mit diesem UART Transceiver eingesetzt wird. Auf dieser Weise kann man jeder Mikrokontroller mit KNX koppeln, der über eine UART Schnittstelle verfügt, ohne jedoch selbst eine Lösung für das Kodieren und Dekodieren von TP Bits entwickeln zu müssen. Solche Lösungen werden von ELMOS, ON Semiconductor und SIEMENS 1 angeboten. Weil der Kommunikationsstack neu entwickelt werden muss, hat man die Wahl, dies selbst zu erledigen, oder sich auf einem Mikrokontroller mit integriertem Stack zu basieren (wie von SIEMENS 1 angeboten). Oder man lizenziert einen der Stacks, die von den Firmen Tapko, Weinzierl oder Eelectron angeboten werden. SIEMENS bietet darüber hinaus Unterputz Bus Transceiver Module an. Diese sind Endgeräte, die nur den TP-UART beinhalten und erlauben, Anwendungsmodule darauf zu montieren. Diese Module beinhalten dann den notwendigen Mikrokontroller mit Systemstack und Anwendungsprogramm. Eine andere Klasse von TP Physical Layer Komponenten sind TP Bit Schnittstellen. Bit Schnittstellen werden entweder angeboten auf der Basis diskreter Komponente oder als ASIC (Application Specific Integrated Circuits). Letzterer wird von SIEMENS 1 und ON Semi angeboten, ersterer wird von den Firmen Tapko/Gira 1 lizenziert. Die Anforderungen bzgl. Timing am verwendeten Kommunikationsstack sind etwas höher als wenn man UART Transceiver einsetzt. 1 Vertrieb durch Opternus Entwicklung von KNX Funkgeräten Der KNX RF Physical Layer ist als ein Band/ein Kanal oder als Mehrkanal- Lösung im 868 MHz Band spezifiziert. RF Einkanallösungen eignen sich für die meisten Umgebungen, Mehrkanallösungen bieten Aushilfe in störanfälligeren Umgebungen. Dank eines festgelegten Kompatibilitätsschemas sind Ein- oder Mehrkanalfunkgeräte völlig miteinander kompatibel. Multikanal RF Lösungen können in einen anderen Kanal wechseln, wenn sie mit Störungen konfrontiert werden. Multikanal-Geräte können über bis zu fünf Kanäle verfügen, drei schnelle und zwei langsame. Multikanalgeräte haben auch die Möglichkeit, in Schlafmodus zu gehen, um so ihren Stromverbrauch zu begrenzen. Sie können optional zulassen, den korrekten Empfang von Daten durch bis zu 64 KNX Funkempfängern mit einem Fast Immediate Acknowledge bestätigen zu lassen. Dies ist sogar in einer Anlage mit bis zu zwei Repeatern bei KNX Multi möglich. Wenn ein Fast Immediate Acknowledge nicht vorhanden ist, werden Telegramme automatisch wiederholt. Schließlich wird bei KNX Funk vor dem Start der eigenen Übertragung überprüft, ob bereits eine KNX Funkübertragung läuft, um so die Anzahl von Kollisionen zu verringern. Wie bei TP, können Lösungen selbst entwickelt werden. Für KNX Funk sind keine speziellen Chips notwendig. Basierend auf der Referenzimplementierung vom Chiphersteller, kann eine Schaltung bestehend aus dem ausgewählten Chip und einer Anzahl passiver Komponente entworfen werden und für die KNX Funkanfor- TP Bit-Transceivers TP Bit Interface mit diskreten Komponenten Funk Implementierung

5 derungen optimiert werden. Auch für KNX Funk existieren zertifizierte Physical Layer Lösungen, Systemstacks und Funkmodule von Radiocrafts, Tapko und Weinzierl. Frühere KNX Funklösungen verwenden den KNX Easy Konfigurationsmodus (meistens Push Button Mode) für das Verbinden von Geräten und die Parametereinstellung. Ab ETS5 ist auch das Verbinden und die Parametereinstellung mittels ETS von KNX Funkgeräten möglich, wenn diese S-Mode unterstützen. Entwicklung von KNX PL Geräten Für KNX PL basierend auf FSK (Frequency Shift Keying) existieren z. Z. keine zertifzierte PL Module bzw. Physical Layer Lösungen. Kommunikationsstacks können bei Weinzierl Engineering lizenziert werden, während Physical Layer Lösungen vom jeweiligen Hersteller entwickelt werden müssen. Entwicklung von KNX IP Geräten Die Übertragung von KNX Telegrammen über Ethernet ist in den KNXnet/ IP Spezifikationen festgelegt. Diese Spezifikationen erlauben die Verwendung des Mediums für PC Schnittstellen sowie für Router. IP Router sind ähnlich wie TP Linienkoppler, bis auf die Tatsache, dass sie Ethernet auf der Hauptlinie verwenden. Es ist jedoch auch möglich, direkt KNX Endgeräte über IP zu integrieren. Dadurch wird Ethernet bzw. IP (Internet Protocol) ein eigenständiges KNX Medium. Bei der Entwicklung von KNX IP Geräten werden keine besonderen KNX Komponente benötigt. Sie können auf Ethernet oder WIFI Kontrollern basieren, die von verschiedenen Halbleiterherstellern verfügbar sind. Kontroller mit einer Bitrate von 10 MBits sind in der Regel ausreichend um die KNXnet/IP Anforderungen zu erfüllen. Die Systemsoftware eines KNX IP Gerätes besteht aus zwei Protokollstacks. Kommunikation über Ethernet benötigt einen IP Stack mit UDP, da KNXnet/IP auf verbindungsloser Kommunikation basiert. KNX Unicast als auch Multicast Telegramme werden über UDP übertragen. Der KNX Stack sitzt oberhalb des IP/ UDP Stacks. Entweder werden diese Stacks komplett neu entwickelt oder man basiert sich auf verfügbaren und zertifizierten Lösungen von Tapko oder Weinzierl. Für den IP Stack kann man sich auch überlegen, leistungsfähigere Betriebssysteme wie Linux zu verwenden, die prinzipiell einen IP Stack mit UDP beinhalten. Entwicklung einer ETS APP oder DCA Eine ETS APP ist eine Projektierungsoder Diagnoseerweiterung zum ETS Werkzeug, während eine ETS DCA eine produktspezifische Konfigurationserweiterung in der ETS ist. In beiden Fällen muss man zwingend KNX Mitglied werden, um eine Entwicklung starten zu können. Nachdem ein entsprechender Vertrag unterschrieben wurde, bekommen die KNX Mitglieder Zugang zu der ETS APP Entwicklungsdokumentation und zu einem Administratorkonto im KNX Online Shop. Nachdem die Entwicklung der ETS APP abgeschlossen wurde und über das ETS APP Validierungswerkzeug verifiziert wurde, muss die APP nochmal von KNX validiert werden, bevor sie vermarktet werden kann, jedoch mindestens über den KNX Online Shop. Die Dokumentation für eine ETS DCA ist Bestandteil des KNX Herstellerwerkzeuges. DCAs werden dem gleichen Validierungsverfahren als ETS Apps unterzogen. Kontaktinformationen Eelectron SpA ELMOS Semiconductor AG ON Semiconductor Opternus Components GmbH Radiocrafts AS SIEMENS AG Tapko Technologies GmbH Weinzierl Engineering GmbH RF Module KNX IP Platform KNX IP Platform

6

Eine KNX Entwicklung starten KNX Systemkomponente

Eine KNX Entwicklung starten KNX Systemkomponente Eine KNX Entwicklung starten KNX Systemkomponente Eine KNX Entwicklung starten KNX Systemkomponente Einführung Seit 2006 ist KNX ein weltweiter Standard und im ISO/IEC 14543-3 Standard verankert. Dadurch

Mehr

KNX IP only - Eine neue Klasse von KNX Geräten. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. Dr.-Ing. Th. Weinzierl D Tyrlaching

KNX IP only - Eine neue Klasse von KNX Geräten. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. Dr.-Ing. Th. Weinzierl D Tyrlaching KNX IP only - Eine neue Klasse von KNX Geräten Dr.-Ing. Th. Weinzierl D-84558 Tyrlaching www.weinzierl.de KNX IP only heißt so viel wie nur noch IP, also Kommunikation über das Internet Protokoll in einem

Mehr

KNX EtherGate Eine universelle Plattform für KNX/IP Interfaces

KNX EtherGate Eine universelle Plattform für KNX/IP Interfaces WEINZIERL ENGINEERING GMBH F. Heiny, Dr. Th. Weinzierl Bahnhofstr. 6 84558 Tyrlaching Tel. +49 (0) 8623 / 987 98-03 Fax +49 (0) 8623 / 987 98-09 E-Mail info@weinzierl.de KNX EtherGate Eine universelle

Mehr

Zertifizierung von KNX Schulungsstätten. KNX Association, Brüssel

Zertifizierung von KNX Schulungsstätten. KNX Association, Brüssel Zertifizierung von KNX Schulungsstätten KNX Association, Brüssel Einführung Haus- und Gebäudesystemtechnik ist die Zukunft der herkömmlichen Installationstechnik Viele Schulungsstätten haben die richtige

Mehr

KNX Die ersten Schritte. KNX The first steps

KNX Die ersten Schritte. KNX The first steps KNX Die ersten Schritte KNX The first steps Entwicklung von KNX Geräten Development of KNX Devices www.knx.org/knx-standard/introduction KNX bietet als weltweit einziges Bussystem den kompletten Satz an

Mehr

Technisches Handbuch. MDT Funk Linienkoppler KNX RF+ RF-LK001.01. Stand 9/2013

Technisches Handbuch. MDT Funk Linienkoppler KNX RF+ RF-LK001.01. Stand 9/2013 Stand 9/2013 Technisches Handbuch MDT Funk Linienkoppler KNX RF+ RF-LK001.01 1 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Überblick... 3 2.1 Verwendung... 3 2.2 Anschlussbeispiel... 3 2.3 Funktionen... 4 2.4 Aufbau & Bedienung...

Mehr

Implementierung des KNX Standards

Implementierung des KNX Standards WEINZIERL ENGINEERING GmbH WEINZIERL ENGINEERING GMBH Dr. Y. Kyselytsya, Dr. Th. Weinzierl D-84558 Tyrlaching Tel. +49 (0) 8623 / 987 98-03 web: www.weinzierl.de Implementierung des KNX Standards Abstract

Mehr

Stack Implementierung für KNX-RF

Stack Implementierung für KNX-RF WEINZIERL ENGINEERING GmbH WEINZIERL ENGINEERING GMBH Dr.-Ing. Thomas Weinzierl Bahnhofstr. 6 84558 Tyrlaching Tel. +49 (0) 8623 / 987 98-03 Fax +49 (0) 8623 / 987 98-09 E-Mail: info@weinzierl.de Web:

Mehr

FRAGEBOGEN FÜR DIE ZERTIFIZIERUNG VON SCHULUNGSSTÄTTEN

FRAGEBOGEN FÜR DIE ZERTIFIZIERUNG VON SCHULUNGSSTÄTTEN Fragebogen für die KNX-Zertifizierung von Schulungsstätten (Version 09/12) FRAGEBOGEN FÜR DIE ZERTIFIZIERUNG VON SCHULUNGSSTÄTTEN 1 ALLGEMEINES 1.1 EINZELHEITEN ÜBER DIE SCHULUNGSSTÄTTE Online Shop Kundenummer

Mehr

KNX über IP. Neue Lösungen für KNX Installationen

KNX über IP. Neue Lösungen für KNX Installationen WEINZIERL ENGINEERING GMBH F. Heiny, Dr. Th. Weinzierl Achatz 3-84508 Burgkirchen Tel. +49 (0) 8677 / 91 636 0 Fax +49 (0) 8677 / 91 636 19 E-Mail info@weinzierl.de KNX über IP Neue Lösungen für KNX Installationen

Mehr

Netzwerk-Management in KNX-RF Netzwerken

Netzwerk-Management in KNX-RF Netzwerken WEINZIERL ENGINEERING GmbH WEINZIERL ENGINEERING GMBH Dr.-Ing. Thomas Weinzierl Bahnhofstr. 6 84558 Tyrlaching Tel. +49 (0) 8623 / 987 98-03 Fax +49 (0) 8623 / 987 98-09 E-Mail t.weinzierl@weinzierl.de

Mehr

KNX Systemargumente. KNX Association

KNX Systemargumente. KNX Association KNX Systemargumente s Inhaltsverzeichnis 1 : Kurz und knapp Was ist das?...3 2 Ziele...3 3 KNX - Die Technik...3 4 KNX Systembeschreibung...3 4.1 KNX Medien...3 4.2 Einsatzbereiche der verschiedenen Medien...3

Mehr

KNX-RF. Ein neuer Standard für drahtlose Netzwerke in Gebäuden

KNX-RF. Ein neuer Standard für drahtlose Netzwerke in Gebäuden WEINZIERL ENGINEERING GMBH Dr.-Ing. Thomas Weinzierl Bahnhofstr. 6 84558 Tyrlaching Tel. +49 (0) 8623 / 987 98-03 E-Mail: t.weinzierl@weinzierl.de Web: www.weinzierl.de KNX-RF Ein neuer Standard für drahtlose

Mehr

1. Produktstruktur... 3 2. Lizenzmodell... 4

1. Produktstruktur... 3 2. Lizenzmodell... 4 EMBRICS Lizenzmodell Stand 29.11.2012 Table of Contents 1. Produktstruktur... 3 2. Lizenzmodell... 4 2.1. Projektbindung...4 2.2. Lizenztypen...4 2.2.1. Applikationsmodule für das Zielsystem...4 2.2.2.

Mehr

Der KNX Easy Push Button Mode

Der KNX Easy Push Button Mode Der KNX Easy Push Button Mode Dr.-Ing. Th. Weinzierl D-84558 Tyrlaching www.weinzierl.de Der KNX Standard ist nahezu untrennbar verbunden mit der Konfigurationssoftware ETS. Dieses Tool hat sich seit Jahren

Mehr

EIB Gebäudebussystem

EIB Gebäudebussystem U -I.- Dietmar Dietrich Wolfgang Kastner Thilo Sauter (Hrsg.) EIB Gebäudebussystem Hüthig Verlag Heidelberg Inhalt 1 Einführung 1 1.1 Bedeutung der Kommunikation 1 1.2 Grundlagen 11 1.2.1 Hierarchien 11

Mehr

Vortrag zur Diplomarbeit

Vortrag zur Diplomarbeit Fakultät Informatik Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur Vortrag zur Diplomarbeit Entwurf und Implementierung eines zuverlässigen verbindungsorientierten Transportprotokolls für

Mehr

Author: Klaus Adler. Last Modification: 27.07.2005 27.07.2005 1 / 27

Author: Klaus Adler. Last Modification: 27.07.2005 27.07.2005 1 / 27 Author: Klaus Adler Last Modification: 27.07.2005 27.07.2005 1 / 27 2001 TAPKO Technologies GmbH Yorckstr. 22, 93049 Regensburg, Germany The data contained herein are subject to change without notice.

Mehr

MODBUS/TCP und Beckhoff Steuerelemente

MODBUS/TCP und Beckhoff Steuerelemente MODBUS/TCP und Beckhoff Steuerelemente Die 1.7.5 Version wurde zum DOMIQ/Base Modul die Funktion der Bedienung des MOD- BUS/TCP und MODBUS/UDP Protokolls hinzugefügt. Das Base Modul erfüllt die Rolle des

Mehr

Netzwerktechnologie 2 Sommersemester 2004

Netzwerktechnologie 2 Sommersemester 2004 Netzwerktechnologie 2 Sommersemester 2004 FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Gerhard Jahn Gerhard.Jahn@fh-hagenberg.at Fachhochschulstudiengänge Software Engineering Software Engineering für Medizin Software Engineering

Mehr

3 Infrarot-Schnittstelle

3 Infrarot-Schnittstelle 3 Infrarot-Schnittstelle Einige PCs und insbesondere Notebooks verfügen über eine Infrarot- Schnittstelle, die sich für die drahtlose Datenübertragung zu/von geeigneter Peripherie eignet. Im Gegensatz

Mehr

2008 Jiri Spale, Programmierung in eingebetteten Systemen 1

2008 Jiri Spale, Programmierung in eingebetteten Systemen 1 2008 Jiri Spale, Programmierung in eingebetteten Systemen 1 NetX - Einführung 2008 Jiri Spale, Programmierung in eingebetteten Systemen 2 NetX is... a highly integrated network controller with a new system

Mehr

Nils Bars. Serial-Ethernet. Ein Netzwerkstack für serielle Verbindungen

Nils Bars. Serial-Ethernet. Ein Netzwerkstack für serielle Verbindungen Nils Bars Serial-Ethernet Ein Netzwerkstack für serielle Verbindungen Nils Bars Thema der Ausarbeitung Serial-Ethernet - ein Netzwerkstack für serielle Verbindungen Stichworte Mikrocontroller, Serial,

Mehr

KNX IP Router 750. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. Bedien- und Montageanleitung. Anwendung

KNX IP Router 750. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. Bedien- und Montageanleitung. Anwendung 750 Bedien- und Montageanleitung 1.0.0 2.0.0 1.1.0 1.2.0 2.1.0 2.2.0 1.2.1 2.2.1 1.2.2 2.1.2 2.2.2 Anwendung 1.2.3 1.2.4 2.1.3 2.1.4 2.2.3 2.2.4 Der - ermöglicht die Weiterleitung von Telegrammen zwischen

Mehr

Aufgaben im Team erledigen. Dokumente gemeinsam bearbeiten. Projektgruppen online stellen. Zusammenarbeit von überall.

Aufgaben im Team erledigen. Dokumente gemeinsam bearbeiten. Projektgruppen online stellen. Zusammenarbeit von überall. xelos.net business ist eine professionelle Enterprise 2.0-Software, welche in Unternehmen als Intranet-Lösung eingesetzt werden kann und so die Zusammenarbeit in kleinen Teams sowie im gesamten Unternehmen

Mehr

KNX Sicherheit. Positionspapier

KNX Sicherheit. Positionspapier KNX Sicherheit Positionspapier Contents Contents... 2 1 Einführung... 3 2 Zugang zu dem Netzwerk über die KNX physikalischen Medien verhindern... 3 2.1.1 Twisted Pair... 3 2.1.2 Powerline... 3 2.1.3 Funk...

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR)

(Text von Bedeutung für den EWR) 9.9.2015 L 235/37 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS (EU) 2015/1506 R KOMMISSION vom 8. September 2015 zur Festlegung von Spezifikationen für Formate fortgeschrittener elektronischer Signaturen und fortgeschrittener

Mehr

KNX Twisted Pair Protokollbeschreibung

KNX Twisted Pair Protokollbeschreibung KNX Twisted Pair Protokollbeschreibung Übersicht Dieses Dokument soll eine Übersicht über die Datenpaketstruktur des KNX Twisted-Pair (TP1-256) Standards geben. Es handelt sich um eine private Arbeit die

Mehr

CSL Powerline. Handbuch

CSL Powerline. Handbuch CSL Powerline Handbuch Inhaltsverzeichnis Lieferumfang... 3 Sicherheitshinweise... 4 CE-Erklärung... 4 Übersicht... 5 Anzeigen... 6 Powerline-Netzwerk einrichten... 8 Powerline-Netzwerk verschlüsseln...

Mehr

Kurzanleitung So geht s

Kurzanleitung So geht s Kurzanleitung So geht s MDT IP Interface SCN IP000.01 MDT IP Router SCN IP100.01 IP Interface IP Router einrichten Es wurden keine Einträge für das Inhaltsverzeichnis gefunden.falls Sie Basis Informationen

Mehr

Tunneling-Server bei IPX/S 3.1.1 Geräten Einstellungen und Anwendungen

Tunneling-Server bei IPX/S 3.1.1 Geräten Einstellungen und Anwendungen Tipps & Tricks Einstellungen und Anwendungen GPG Building Automation Dok.-Version 1.1 Abteilung: Global Support, Kevin Klemm ABB i-bus KNX Produkte: IPR/S 3.1.1, IPS/S 3.1.1 Page: 1/15 Dieses Dokument

Mehr

Referenz-Konfiguration für IP Office Server. IP Office 8.1

Referenz-Konfiguration für IP Office Server. IP Office 8.1 Referenz-Konfiguration für IP Office Server Edition IP Office 8.1 15-604135 Dezember 2012 Inhalt Kapitel 1: Einführung... 5 Zweck des Dokuments... 5 Zielgruppe... 5 Zugehörige Dokumente... 5 Kapitel 2:

Mehr

Entwicklung von EIB-Geräten, Teil 1

Entwicklung von EIB-Geräten, Teil 1 Technik Entwicklung von EIB-Geräten, Teil 1 Von der Idee zum fertigen Produkt Klaus Adler / Petar Tomic Tapko Technologies GmbH, Regensburg Wenn Sie mit der Idee spielen, Ihr erstes EIB-Produkt zu entwickeln,

Mehr

Baby-LIN / HARP-5 Arbeitsablauf und Konfiguration

Baby-LIN / HARP-5 Arbeitsablauf und Konfiguration Baby-LIN / HARP-5 Arbeitsablauf und Konfiguration Andreas Lipowsky Lipowsky Industrie-Elektronik GmbH Folie-1 LIN Bus Anwendungsbereiche Baby-LIN/HARP-5 Geräte werden dazu verwendet, um mit LIN Bus ausgestattete

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

USB 2.0 PCI-Karte mit NEC CHIPSATZ

USB 2.0 PCI-Karte mit NEC CHIPSATZ Handbuch USB 2.0 PCI-Karte mit NEC CHIPSATZ deutsch Handbuch_Seite 2 Handbuch_Seite 3 Inhalt 1.0 Eigenschaften 4 2.0 Systemvoraussetzungen 4 3.0 Hardware Installation 4 4.0 Treiber Installation (Windows

Mehr

RO-INTERFACE-USB Hardware-Beschreibung

RO-INTERFACE-USB Hardware-Beschreibung RO-INTERFACE-USB Hardware-Beschreibung 2010 September INDEX 1. Einleitung 5 1.1. Vorwort 5 1.2. Kundenzufriedenheit 5 1.3. Kundenresonanz 5 2. Hardware Beschreibung 7 2.1. Übersichtsbild 7 2.2. Technische

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

GRUNDLAGEN TECHNIK UND METHODEN. Prof. Dr. Norbert Pohlmann, Malte Hesse. Zertifizierungshierarchie und Vertrauensmodelle

GRUNDLAGEN TECHNIK UND METHODEN. Prof. Dr. Norbert Pohlmann, Malte Hesse. Zertifizierungshierarchie und Vertrauensmodelle Prof. Dr. Norbert Pohlmann, Malte Hesse Kryptographie: Von der Geheimwissenschaft zur alltäglichen Nutzanwendung (VII) Vertrauensmodelle von Public-Key-Infrastrukturen Im letzten Artikel haben wir PKI-Infrastrukturen

Mehr

PXI-Express für Mess-, Prüf- & Testsysteme!

PXI-Express für Mess-, Prüf- & Testsysteme! PXI-Express für Mess-, Prüf- & Testsysteme! Mithilfe von PXI Express können Anwender ihre Applikationen um zusätzliche, hochleistungsfähige Funktionen erweitern. PXI Express ist vollständig in der PXI-Plattform

Mehr

Smart Home. Hamburg 14.05.2014 Christian Nordlohne. ISIK - IT - Sicherheitsbotschafter im Handwerk it-sicherheit-handwerk.de

Smart Home. Hamburg 14.05.2014 Christian Nordlohne. ISIK - IT - Sicherheitsbotschafter im Handwerk it-sicherheit-handwerk.de Smart Home Hamburg 14.05.2014 Christian Nordlohne 1 Gliederung Einführung Grundbegriffe Kabelgebundene Technologien Kabellose Technologien Gefahren Praxis und Handlungsempfehlungen 2 Warum Smart Home?

Mehr

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH von Dominick Baier (dbaier@ernw.de) und Jens Franke (jfranke@ernw.de) 1 Einleitung Dieses Dokument behandelt die flexible

Mehr

Smart Metering im Haushalt. Softwarelösungen Matthias Aebi, futurelab AG / digitalstrom Allianz

Smart Metering im Haushalt. Softwarelösungen Matthias Aebi, futurelab AG / digitalstrom Allianz Smart Metering im Haushalt Softwarelösungen Matthias Aebi, AG / digitalstrom Allianz Über 27 150 9001 1'000'000 500 Innovation 2 Smart? «Smart»? Regelmässige Übertragung von Strom- Gesamtverbrauchs-Messwerten

Mehr

Handbuch Notruf. Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis. www.handbuch-notruf.at. Karl Heinz Wolf nic.at GmbH. Ausschnitt aus dem

Handbuch Notruf. Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis. www.handbuch-notruf.at. Karl Heinz Wolf nic.at GmbH. Ausschnitt aus dem Karl Heinz Wolf nic.at GmbH Ausschnitt aus dem Handbuch Notruf Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis www.handbuch-notruf.at Handbuch Notruf 3 4 IETF-Notrufarchitektur Bei der IETF wird derzeit

Mehr

Steigerung der Energieeffizienz einer integrierten Heimnetzwerkinfrastruktur

Steigerung der Energieeffizienz einer integrierten Heimnetzwerkinfrastruktur 15. ITG-Fachtagung für Elektronische Medien Steigerung der Energieeffizienz einer integrierten Heimnetzwerkinfrastruktur Armin Wulf, Falk-Moritz Schaefer, Rüdiger Kays Überblick Netzwerktopologie im Smart

Mehr

ishrt CommDTM Benutzerhandbuch UNIFIED FIELD COMMUNICATION

ishrt CommDTM Benutzerhandbuch UNIFIED FIELD COMMUNICATION Benutzerhandbuch UNIFIED FIELD COMMUNICATION Inhalt 1 Installation der Software...3 2 Kommunikations-DTM ishrt CommDTM...4 3 Konfiguration ishrt Comm DTM offline...5 3.1 Treiberkonfiguration...5 3.2 Kanalkonfiguration...6

Mehr

Kommunikation. Synco living. Für Geräte der Serie Synco living. Drahtlose Kommunikation KNX Funk (868 MHz) Buskommunikation KNX TP1.

Kommunikation. Synco living. Für Geräte der Serie Synco living. Drahtlose Kommunikation KNX Funk (868 MHz) Buskommunikation KNX TP1. 2 708 Synco living Kommunikation Für Geräte der Serie Synco living Drahtlose Kommunikation KNX Funk (868 MHz) Buskommunikation KNX TP1 Kommunikation Konnex Für Geräte zur Regelung und Steuerung im Haus

Mehr

KNX/EIBfürdie Gebäudesystemtechnik in Wohn- und Zweckbau

KNX/EIBfürdie Gebäudesystemtechnik in Wohn- und Zweckbau Werner Kriesel Frank Sokollik Peter Helm KNX/EIBfürdie Gebäudesystemtechnik in Wohn- und Zweckbau 5., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage Unter Mitarbeit von Ralph Seela Hüthig Verlag Heidelberg

Mehr

Technische Dokumentation

Technische Dokumentation Technische Dokumentation für metratec UM14 USB-Modul Stand: Juli 2014 Version: 1.3 Technische Dokumentation metratec UM14 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1.Allgemeine Hinweise/Sicherheitshinweise...3

Mehr

Ethernet Applikation Guide

Ethernet Applikation Guide Ethernet Applikation Guide Derzeit sind drei Arten von Ethernet gängig, jede mit Ihren eigenen Regeln. Standard Ethernet mit einer Geschwindigkeit von 10 Mbit/s, Fast Ethernet mit Datenraten bis zu 100

Mehr

Kapitel 8 EIB-Netzwerke

Kapitel 8 EIB-Netzwerke Kapitel 8 -Netzwerke Kapitel 8.1 Standard--Netzwerk Anlage eines -Netzwerks mit 2 Bereichen und jeweils 2 Linien je Bereich In Schaltschrank 1 sind installiert: Bereichskoppler zur Generierung des Bereichs

Mehr

DATA DESIGN SYSTEM. Gegründet im September 1984 in Norwegen Das intelligente CAD System für die Gebäudetechnik. Besuchen Sie uns unter www.ddsv.

DATA DESIGN SYSTEM. Gegründet im September 1984 in Norwegen Das intelligente CAD System für die Gebäudetechnik. Besuchen Sie uns unter www.ddsv. DATA DESIGN SYSTEM Gegründet im September 1984 in Norwegen Das intelligente CAD System für die Gebäudetechnik. Besuchen Sie uns unter www.ddsv.at Data Design System Gegründet in Sandnes - Norwegen im September

Mehr

Neue Perspektiven mit KNX KNX IoT KNX Secure ETS Inside. Light + Building 2016 Frankfurt am Main, Deutschland

Neue Perspektiven mit KNX KNX IoT KNX Secure ETS Inside. Light + Building 2016 Frankfurt am Main, Deutschland KNX IoT KNX Secure ETS Inside Light + Building 2016 Frankfurt am Main, Deutschland In den nächsten 10 Minuten Gestern, Heute, Morgen* Eine Zeitreise mit KNX in die Zukunft Ausblick auf die neuesten KNX

Mehr

Mobiler Datensammler WTZ.MB

Mobiler Datensammler WTZ.MB Funkempfänger für alle Q walk-by Messgeräte Das System Q walk-by ermöglicht die drahtlose Zählerauslesung. Dabei ist es nicht notwendig, Privat- oder Geschäftsräume zu betreten. Speziell an das System

Mehr

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl. Installations- und Bedienanleitung DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.de 2013-08-12 Seite 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG... 3 2. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 3. INSTALLATION...

Mehr

DATALOGGER ANALYSIEREN. KONTROLLIEREN. OPTIMIEREN.

DATALOGGER ANALYSIEREN. KONTROLLIEREN. OPTIMIEREN. DATALOGGER ANALYSIEREN. KONTROLLIEREN. OPTIMIEREN. DATALOGGER ANALYSIEREN. KONTROLLIEREN. OPTIMIEREN. Der DATALOGGER ist ein leistungsfähiges Hutschienengerät zur Aufzeichnung von KNX -Telegrammdaten auf

Mehr

NETx KNX OPC Server. Standard OPC Lösung für KNX Projekte von unterschiedlicher Größe. Funktionen Versionen Systemvoraussetzungen Bestellhinweise

NETx KNX OPC Server. Standard OPC Lösung für KNX Projekte von unterschiedlicher Größe. Funktionen Versionen Systemvoraussetzungen Bestellhinweise NETx KNX OPC Server Standard OPC Lösung für KNX Projekte von unterschiedlicher Größe Funktionen Versionen Systemvoraussetzungen Bestellhinweise Funktionen Performance Verbindung des Servers zum KNX Netzwerk

Mehr

sales@comforte.com www.comforte.com Anwendungsmodernisierung auf NonStop Vadym Shkil v.shkil@comforte.com GTUG. Bad Homburg, 2013

sales@comforte.com www.comforte.com Anwendungsmodernisierung auf NonStop Vadym Shkil v.shkil@comforte.com GTUG. Bad Homburg, 2013 sales@comforte.com www.comforte.com Anwendungsmodernisierung auf NonStop Vadym Shkil GTUG. Bad Homburg, 2013 Agenda Warum? Welche Gründe es für die Modernisierung gibt. WIE? Die verschiedenen Optionen

Mehr

Das Bluetooth Handbuch

Das Bluetooth Handbuch Telekommunikation Jörg Franz Wollert Das Bluetooth Handbuch Technologie Software Einsatzfelder Systementwicklung Wettbewerb Mit 213 Abbildungen Franzis Inhalt 1 Bluetooth - Übersicht 15 1.1 Wo steht Bluetooth?

Mehr

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme 06.07.10 COM-1-Bedienungsanleitung - V 1.4 Seite 1 von 10 Wichtige Informationen Das COM 1 wurde mit großer Sorgfalt entworfen und hergestellt und sollte

Mehr

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur Probeklausur Aufgabe 1 (Allgemeine Verständnisfragen): 1. Wie nennt man die Gruppe von Dokumenten, in welchen technische und organisatorische Aspekte (bzw. Standards) rund um das Internet und TCP/IP spezifiziert

Mehr

USB232CONV Installation. Version 1.2.0 Copyright 2004 2005 IFTOOLS GbR www.iftools.com

USB232CONV Installation. Version 1.2.0 Copyright 2004 2005 IFTOOLS GbR www.iftools.com USB232CONV Installation Version 1.2.0 Copyright 2004 2005 IFTOOLS GbR www.iftools.com USB232CONV Treiber Installierung Inhalt 1 USB232CONV Einleitung...1 1.1 Hinweis für MSB A Benutzer...1 2 Virtueller

Mehr

VPN Tunnel Konfiguration. VPN Tunnel Konfiguration IACBOX.COM. Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015

VPN Tunnel Konfiguration. VPN Tunnel Konfiguration IACBOX.COM. Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015 VPN Tunnel Konfiguration Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015 Dieses HOWTO beschreibt die Konfiguration eines VPN Tunnels zu einem (zentralisierten) OpenVPN Server. VPN Tunnel Konfiguration TITEL Inhaltsverzeichnis

Mehr

Konfigurieren von Multiplex Geräten (Sensoren, Empfänger, Souffleur) sowie Datensicherung von Multiplex Sendern unter Linux

Konfigurieren von Multiplex Geräten (Sensoren, Empfänger, Souffleur) sowie Datensicherung von Multiplex Sendern unter Linux Version: 03.03.2015 / 1 Konfigurieren von Multiplex Geräten (Sensoren, Empfänger, Souffleur) sowie Datensicherung von Multiplex Sendern unter Linux Einleitung Zur Konfiguration und Datensicherung von aktuellen

Mehr

Gamma B2B. Komponenten und Fertigprodukte für die Gebäudesystemtechnik in neutraler oder kundenspezifischer Ausführung.

Gamma B2B. Komponenten und Fertigprodukte für die Gebäudesystemtechnik in neutraler oder kundenspezifischer Ausführung. Gamma B2B Komponenten und Fertigprodukte für die Gebäudesystemtechnik in neutraler oder kundenspezifischer Ausführung Der weltweite Standard für Haus- und Gebäudesystemtechnik www.siemens.de/gamma-b2b

Mehr

Bibliographix installieren

Bibliographix installieren Bibliographix installieren Version 10.8.3 Inhalt Inhalt... 1 Systemvoraussetzungen... 1 Download... 2 Installation der Software... 2 Installation unter Windows... 2 Installation unter Mac OS X... 3 Installation

Mehr

Online-Banking mit der HBCI-Chipkarte. HBCI - Der Standard. Kreissparkasse Tübingen Seite 1 von 5

Online-Banking mit der HBCI-Chipkarte. HBCI - Der Standard. Kreissparkasse Tübingen Seite 1 von 5 Kreissparkasse Tübingen Seite 1 von 5 Online-Banking mit der HBCI-Chipkarte Die Abwicklung von Bankgeschäften per PC über unser Internet-Banking oder über eine Finanzsoftware, wie z.b. StarMoney, nimmt

Mehr

FileMaker. Ausführen von FileMaker Pro 8 unter Windows Server 2003-Terminaldiensten

FileMaker. Ausführen von FileMaker Pro 8 unter Windows Server 2003-Terminaldiensten FileMaker Ausführen von FileMaker Pro 8 unter Windows Server 2003-Terminaldiensten 2001-2005 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054,

Mehr

Profi-S-Net Beschreibung

Profi-S-Net Beschreibung Control Systems and Components 3 Profi-S-Net Beschreibung TCS / ak, pn, lah / 27. APR 2011-1/34- Inhalt Control Systems and Components - Eigenschaften des Saia seriellen S-BusS - S-Net das Saia PCD-Kommunikationskonzept

Mehr

Produktinformation eevolution ABizI - eevolution Microsoft Biz Talk Server Schnittstelle

Produktinformation eevolution ABizI - eevolution Microsoft Biz Talk Server Schnittstelle Produktinformation eevolution ABizI - eevolution Microsoft Biz Talk Server Schnittstelle ABizI eevolution Microsoft Biz Talk Server Schnittstelle ABizI steht für die vollständige Anbindung von eevolution

Mehr

Lehrveranstaltung. Multitasking in Embedded Systems. 1 SWS Vorlesung (nach Vereinbarung) 3 SWS Praktikum

Lehrveranstaltung. Multitasking in Embedded Systems. 1 SWS Vorlesung (nach Vereinbarung) 3 SWS Praktikum Lehrveranstaltung 1 SWS Vorlesung (nach Vereinbarung) Verteiltes Versionskontrollsystem Softwareentwicklung unter Linux OS Einsatz Multitasking OS in Mikrokontrollern Vergleich OS vs Scheduler 3 SWS Praktikum

Mehr

MULTINETWORKING MEHR ALS NUR EIN NETZWERK. Oktober 2010

MULTINETWORKING MEHR ALS NUR EIN NETZWERK. Oktober 2010 MULTINETWORKING MEHR ALS NUR EIN NETZWERK. Oktober 2010 1 Seite 1 UNTERNEHMEN SYSTEM- KOMPONENTEN REFERENZEN KONTAKT 2 Seite 2 WAS BEDEUTET MULTINETWORKING? EIN HOHES MASS AN FLEXIBILITÄT. JEDER DENKBARE

Mehr

HINWEIS. 1. Anwendungsbereich. Gamma instabus. Technische Produkt-Informationen. Februar Firmware Download Tool

HINWEIS. 1. Anwendungsbereich. Gamma instabus. Technische Produkt-Informationen. Februar Firmware Download Tool s Gamma instabus Mit dem (FDT) lässt sich die Firmware von KNX Geräten aktualisieren. Der Download erfolgt über KNX. Als Schnittstelle eignet sich eine USB- oder KNXnet/IP-Schnittstelle. Υ HINWEIS WÄHREND

Mehr

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Gerd Wütherich freiberuflicher Softwarearchitekt Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Server Anwendungen mit Spring und Eclipse Equinox Agenda OSGi Technologie: OSGi Technologie im Überblick

Mehr

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage Bedienungsanleitung empure KNiX Port Gateway Einrichtung in der ETS-Software und Montage 21.05.2010 copyright www.empure.de. All trademarks are the property of their respective owners Seite 1-12 Einleitung

Mehr

SUPERCOM 7 32-BIT UND 64-BIT WINDOWS UND LINUX FÜR. ADONTEC, All Rechte vorbehalten. Rel D 7020

SUPERCOM 7 32-BIT UND 64-BIT WINDOWS UND LINUX FÜR. ADONTEC, All Rechte vorbehalten.  Rel D 7020 SUPERCOM 7 FÜR 32-BIT UND 64-BIT WINDOWS UND LINUX ADONTEC, 2012. All Rechte vorbehalten. www.adontec.com Rel D 7020 SuperCom Kommunikation Software Anwendung.NET Class Library ActiveX API Ein gemeinsames

Mehr

SAUTER novapro Open in seiner Umgebung

SAUTER novapro Open in seiner Umgebung Stand: novapro Open 2015 (4.3), Sept. 2015 Seite 2 / 5 Schritt für Schritt entwickelt SAUTER die Management- und Visualisierungssoftware weiter und macht für unsere Kunden das Management in Ihrem Gebäude

Mehr

Resusci Anne Skills Station

Resusci Anne Skills Station MicroSim Frequently Asked Questions Self-directed learning system 1 Resusci Anne Skills Station Resusci_anne_skills-station_FAQ_DE_sp7032.indd 1 25/01/08 10:53:41 2 Resusci_anne_skills-station_FAQ_DE_sp7032.indd

Mehr

Software. LCN Software. Perfektion. ISSENDORFF KG Magdeburger Str.3 30880 Rethen Tel: 05066 99 80 www.lcn.eu

Software. LCN Software. Perfektion. ISSENDORFF KG Magdeburger Str.3 30880 Rethen Tel: 05066 99 80 www.lcn.eu LCN Software 177 LCN-PRO LCN Programmiersoftware unter Windows LCN-PRO ist die windowsbasierte LCN-Systemsoftware zur Parametrierung von LCN-Busmodulen. Die Software bietet neben der allgemeinen Parametrierung,

Mehr

KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777

KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777 KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777 Fernzugriff mit der ETS Achatz 3 84508 Burgkirchen Tel.: 08677 / 91 636 0 Fax:

Mehr

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln...

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... 5 1 EINFÜHRUNG Diese Zusatzanleitung

Mehr

Quick XMP Ü bertaktungseinstellungen

Quick XMP Ü bertaktungseinstellungen Quick XMP Ü bertaktungseinstellungen Intel XMP (Extreme Memory Profile) ermöglicht Anwendern das einfache Ü bertakten von XPG Speicher durch die Änderung von Einstellungen im BIOS und somit das Erreichen

Mehr

Schaltungshinweise zum Linux Control System mit DIL/NetPC DNP/7520

Schaltungshinweise zum Linux Control System mit DIL/NetPC DNP/7520 Schaltungshinweise zum Linux Control System mit DIL/NetPC DNP/7520 Das Linux Control System ist eine typische Anwendung für das Linux Control Modul DIL/NetPC DNP/7520. Die Abbildung 1 zeigt die Blockschaltung.

Mehr

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Falko Dreßler, Regionales Rechenzentrum falko.dressler@rrze.uni-erlangen.de 1 Überblick Einteilung Videokommunikation Meeting vs. Broadcast Transportnetze

Mehr

M230 WIN App D 2.3.0

M230 WIN App D 2.3.0 o WIN App D 2.3.0 Inhalt Allgemein... 1 Anzeigeoptionen des... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation... 4 Grundeinstellungen vornehmen... 5 Connection Setup... 6 mit Netzwerk-Einbindung... 7 Multiroomsystem

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Ein Bootimage ab Version 7.4.4. - Optional einen DHCP Server.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Ein Bootimage ab Version 7.4.4. - Optional einen DHCP Server. 1. Dynamic Host Configuration Protocol 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von DHCP beschrieben. Sie setzen den Bintec Router entweder als DHCP Server, DHCP Client oder als DHCP Relay Agent

Mehr

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Übersicht: Upgrade von Windows Vista auf eine entsprechende Windows 7 Version : Es stehen ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung um von Windows Vista auf

Mehr

MultiCash 3.23. Grundsätzliche Hinweise. April 2012. Omikron Systemhaus GmbH & Co. KG Von-Hünefeld-Str. 55 D-50829 Köln

MultiCash 3.23. Grundsätzliche Hinweise. April 2012. Omikron Systemhaus GmbH & Co. KG Von-Hünefeld-Str. 55 D-50829 Köln Grundsätzliche Hinweise April 2012 Omikron Systemhaus GmbH & Co. KG Von-Hünefeld-Str. 55 D-50829 Köln Tel.: +49 (0)221-59 56 99-0 Fax: +49 (0)221-59 56 99-7 info@omikron.de www.omikron.de Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Beispiel: Siemens AG 900E03 9 Seiten Update:https://www.hqs.sbt.siemens.com/

Beispiel: Siemens AG 900E03 9 Seiten Update:https://www.hqs.sbt.siemens.com/ Verwendung des Applikationsprogramms Produktfamilie: Produkttyp: Hersteller: Name: Kontroller Logo Siemens CM EIB/KNX EIB Ein-/Ausgänge Die unten gezeigte Abbildung, zeigt eine mögliche Anwendung. Beispiel:

Mehr

Analyse und Darstellung der Protokollabläufe in IPv6-basierten Rechnernetzen

Analyse und Darstellung der Protokollabläufe in IPv6-basierten Rechnernetzen Analyse und Darstellung der Protokollabläufe in IPv6-basierten Rechnernetzen Diplomarbeit Harald Schwier Vortragsthema: Integration von IPv6 in IPv4-basierte Netze Harald Schwier 26.05.2005 Themen der

Mehr

INES-Webserver. Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online. 1 Inhalt

INES-Webserver. Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online. 1 Inhalt Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online Mit dem Webbrowser bedienen, steuern und überwachen Sie INES und die daran angeschlossene Peripherie... ganz einfach übers Internet. 1 Inhalt 1 Inhalt 1 2 Anwendungen

Mehr

BLIT2008-Board. Uwe Berger

BLIT2008-Board. Uwe Berger 11/2008 (BLIT) 2 Inhalt Was sind Mikrocontroller AVR-Mikrocontroller Werkzeugkasten Prinzipielles zur Programmierung BLIT2008-Board 11/2008 (BLIT) 3 Was sind Mikrocontroller AVR-Mikrocontroller Werkzeugkasten

Mehr

TIM - DAS TORNADO INTEGRATION MODULE /// ONLY THE SKY IS THE LIMIT

TIM - DAS TORNADO INTEGRATION MODULE /// ONLY THE SKY IS THE LIMIT Hallo, ich bin TIM! Ihre neue Lösung zur Handhabung von Medien. TIM - DAS TORNADO INTEGRATION MODULE /// ONLY THE SKY IS THE LIMIT SIND SIE BEREIT, TORNADO IN IHR SYSTEM ZU INTEGRIEREN? /// WIR BIETEN

Mehr

UEFI Secure Boot und alternative Betriebssysteme

UEFI Secure Boot und alternative Betriebssysteme UEFI Secure Boot und alternative Betriebssysteme Inhalt Was ist Secure Boot? Was bedeutet Secure Boot für Linux? Unified Extensible Firmware Interface (UEFI) Schnittstelle zwischen Betriebssystem und Firmware

Mehr

Der Rechner. Grundbegriffe. Aufbau. Funktionsweise. Betriebssystem. Kategorisierung. PC-Komponenten. Prof. Dr. Aris Christidis

Der Rechner. Grundbegriffe. Aufbau. Funktionsweise. Betriebssystem. Kategorisierung. PC-Komponenten. Prof. Dr. Aris Christidis Der Rechner Grundbegriffe Aufbau Funktionsweise Betriebssystem Kategorisierung PC-Komponenten Auf der Grundlage eines Programms kann ein Computer Daten mit seiner Umgebung austauschen, mathematische und

Mehr

T est of 1GBit/s Fiber optical communication interfaces based on FlexRIO R Series

T est of 1GBit/s Fiber optical communication interfaces based on FlexRIO R Series T est of 1GBit/s Fiber optical communication interfaces based on FlexRIO R Series Inhalt 1. Einführung... 2 2. Anforderungen... 2 3. Komponenten... 3 3.1. PXI 7952R... 3 3.2. Fiber Optical Interface Module

Mehr

3a Open BIM Workflow - Import und Weiterbearbeitung

3a Open BIM Workflow - Import und Weiterbearbeitung 3a Open BIM Workflow - Import und Weiterbearbeitung in ALLPLAN Dieses Handbuch gibt Ihnen einen Überblick, welche Einstellungen Sie tätigen müssen, um die besten Ergebnisse im IFC-Datenaustausch zwischen

Mehr

Linux auf FPGAs. Massgeschneiderte Computersysteme. Christoph Zimmermann, Marc-André Beck. 1. März 2008. Berner Fachhochschule MedOnStream

Linux auf FPGAs. Massgeschneiderte Computersysteme. Christoph Zimmermann, Marc-André Beck. 1. März 2008. Berner Fachhochschule MedOnStream Massgeschneiderte Computersysteme Christoph Zimmermann Marc-André Beck Berner Fachhochschule MedOnStream 1. März 2008 Gliederung 1 GNU/Linux in eingebetteten Systemen Einsatzort Vorteile Distribution 2

Mehr

HostAP WPA Workshop. 27. Dezember 2004 Jan Fiegert,

HostAP WPA Workshop. 27. Dezember 2004 Jan Fiegert, <jan.fiegert@gmx.de> HostAP WPA Workshop 27. Dezember 2004 Jan Fiegert, Einleitung / Motivation 802.11 ist eine Gruppe von Standards zu Funkvernetzung. 802.11b beinhaltet ein RC4 basiertes Verfahren zur

Mehr

... Konfiguration des IO [io] 8000 in einem LAN?

... Konfiguration des IO [io] 8000 in einem LAN? ... Konfiguration des IO [io] 8000 in einem LAN? Ablauf 1. Installation 2. Konfiguration des Encoders 3. Überprüfen der Encodereinstellungen 4. Konfiguration des Decoders 1. Installation: Nach Erhalt des

Mehr