Regionaler Arbeitskreis Lokale Netzwerke (RAL)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Regionaler Arbeitskreis Lokale Netzwerke (RAL)"

Transkript

1 1 / 15 Regionaler Arbeitskreis Lokale Netzwerke (RAL) RP-Bereich Karlsruhe, System Novell Die (tägliche) Datensicherung in der Novell-Musterlösung Einleitung: Was in der Industrie und öffentlichen Wirtschaft Gang und Gäbe ist, wird an Schulen sehr häufig vernachlässigt: die regelmäßige Sicherung der Benutzerdaten! Mit Hilfe des bekannten Portlock Storage Managers ist es relativ einfach, eine Komplettsicherung des Servers zu erstellen. Aber wie oft macht man das? Mit hoher Sicherheit nicht täglich oder wöchentlich, vermutlich eher gelegentlich, meist kurz vor oder während der Ferien. Außerdem ist ein Rückspielen der Sicherung eine sehr zeitaufwändige Angelegenheit; und der Server ist nach dem Restore auf dem Stand der letzten Sicherung. (Aus einer Portlock-Sicherung können leider keine einzelnen Dateien extrahiert werden, es ist eine reine Desaster-Recovery-Lösung! Vgl. dazu die LFB Serversicherung mit Portlock!) Im Alltag kommt es sicher immer wieder mal vor, dass (wichtige, aktuelle) Benutzerdaten verloren gehen. Wenn die Daten mit Salvage (Windows-Explorer Rechtsklick - Dateien zurückholen) nicht mehr zu retten sind, steht man als Admin allerdings schlecht da! Selbstverständlich ist es möglich, für die tägliche Sicherung professionelle, meist jedoch teure Backupsysteme und -Software einzusetzen! Doch vor allem an kleinen Schulen übersteigen die Kosten solcher Systeme den Etat bei weitem! Im Folgenden wird eine einfache, günstige Variante vorgestellt, mit der eine regelmäßige Datensicherung von Hand oder auch zeitgesteuert vollautomatisch realisiert werden kann! Prinzip: Mit Hilfe eines Freeware-Tools ( SyncBack ) werden frei einstellbare Server-Verzeichnisse regelmäßig auf einer (preisgünstigen) externen Festplatte (oder auf einem FTP-Server bzw. NAS-System) gesichert. Nach dem Start der Sicherung sind keine weiteren Benutzereingaben mehr erforderlich. Folgende Varianten sind denkbar: Variante 1: regelmäßig von Hand : Die Sicherung wird ein- bis zweimal pro Woche am Admin-PC von Hand gestartet. Diese Variante ist sehr schnell und einfach einzurichten! Variante 2: täglich zeitgesteuert vollautomatisch : Für die regelmäßige tägliche Sicherung empfiehlt sich der Einsatz eines eigenen Windows-PC's. Hierbei ist Folgendes zu beachten: Die Sicherung erfolgt absolut vollautomatisch ohne jegliche Benutzereingaben! Der PC sollte aus Sicherheitsgründen an einem sicheren Ort stehen! USB-Platten sind normalerweise nicht für Dauerbetrieb ausgelegt; sie sollten deshalb regelmäßig gewechselt werden!

2 2 / 15 Benötigte Hardware: (je nach Variante) Eine (oder zwei) ausreichend große externe USB-Platten Achten Sie beim Kauf der Platten darauf, dass sie ausschalten, wenn der PC heruntergefahren ist! (Es gibt auch USB-Platten, die weiterlaufen, obwohl der PC aus ist!) ein (evtl. älterer) Windows-PC (z. B. P3 / 450MHz, 256 MB Ram würde reichen) mit USB 2.0-Controller; (den Controller kann man als Steckkarte nachrüsten) Benötigte Software: Ein Freeware-Backup-Synchronistations-Programm, hier: SyncBack, Download z. B unter: (oder googlen ): Bemerkungen: SyncBack läuft unter einer beliebigen Windows-Version SyncBack kann die Daten zeitgesteuert sichern Es bleibt bei offenen Dateien nicht hängen, schlimmstenfalls werden offene Dateien nicht gesichert (dann aber beim nächsten Mal, wenn niemand mehr daran arbeitet) Die Version SyncBackSE (ca. 25,- ) kann auch mit offenen und gesperrten Dateien umgehen Beachten Sie bitte den Datenschutz; wer die Sicherung anlegt, hat Zugriff auf alle Benutzerdaten! Getestet auf: Privat-PC zur Synchronisation eines Verzeichnisses zuhause mit einem Verzeichnis auf dem Schulserver über Netdrive (unter WXP-SP2) ML2.6-S1 mit Client WXP-SP2 (Reale Umgebung) ML2.7-S1 mit Client WXP-SP2 (Virtuelle Umgebung) Vorbereitungen: Im Folgenden wird erläutert, wie die Inhalte von DOCS:Home (d. h. alle Benutzerverzeichnisse) regelmäßig gesichert werden können. Weitere Verzeichnisse (DOCS:Tausch o. ä.) können selbstverständlich hinzugefügt werden! Man kann natürlich bei ausreichend großer USB-Platte auch das komplette Volume DOCS sichern. Richten Sie einen Windows-PC mit Netzwerkanbindung! Melden Sie sich als Admin an! Schließen Sie die (formatierte) USB-Platte an! Ermitteln Sie den Laufwerksbuchstaben der Festplatte (hier F:\)! Geben Sie der Platte einen sinnvollen Namen (z. B. Backup_Daten ) Legen Sie auf der Platte ein Verzeichnis backup_docs_home ein! Installieren Sie SyncBack (z. B. Nach C:\ml2\SyncBack)! Starten Sie nach der Installation das Programm! Die folgende Beschreibung bezieht sich zunächst auf die Variante 1 (Installation auf dem Admin-PC, Start der Sicherung von Hand ), sie wird aber auch für Variante 2 benötigt.

3 3 / Beschreibung von Variante 1: regelmäßig von Hand : Grund-Konfiguration von SyncBack (hier Version Deutsch): Nach der Installation muss zunächst ein Profil eingerichtet werden; wählen Sie für unsere Aufgabe den Typ Sicherung und nennen das Profil z. B. Backup_DOCS_home! Dieser Name entspricht dem Verzeichnis auf der Sicherungs-Platte. Stellen Sie Quelle (Server-Verzeichnis) und Ziel (USB-Festplatte) ein! Lesen Sie die Beschreibung des Profils genau durch!

4 4 / 15 Wählen Sie nacheinander die Registerkarten Erweitert und Kopieren/Löschen und stellen Sie diese wie gewünscht ein! (Auf Erweitert können Sie die Standard- Einstellungen übernehmen!)

5 5 / 15 Unter der Registerkarte Filter können Sie Dateien / Ordner vom Kopieren ausschließen: Bei Bedarf können Sie leere Verzeichnisse im Ziel löschen lassen (oder nicht):

6 6 / 15 Wenn Ihnen die Standard-Einstellungen zu wenig sind, gehen Sie in den Expertenmodus und konfigurieren die Optionen wie gewünscht! Interessante (bisher ungetestete) Optionen im Expertenmodus sind: Komprimierung : Damit kann man die Sicherung in eine ZIP-Datei packen. FTP : Zur Sicherung auf einen FTP-Server, der auf einem NAS-System läuft. Damit kann man sich die Report-Datei zuschicken lassen. Nach der Konfiguration des Profils können Sie einen Testlauf vornehmen:

7 7 / 15 Nach der Simulation können Sie die Sicherung direkt starten mit: Ausführung fortsetzen bzw. Aktion Starten! Einen Bericht über die Sicherung erhält man mit: Aktion Report anzeigen Eine Kontrolle auf der Festplatte zeigt, dass die Daten gesichert wurden:

8 8 / 15 Damit sind alle Daten aus den Homeverzeichnissen auf der USB-Platte gesichert. Sollten auf der Serverplatte irgendwann einmal Daten verloren gegangen sein, können diese durch einfaches Kopieren wieder zurück gespielt werden. Bei größeren Problemen (z. B. viele oder alle Benutzerdaten verloren) könnte man ein Synchronisations-Profil ( Synchronize_DOCS_home einrichten, das die Verzeichnisse auf Server- und USB-Platte abgleicht und alle Daten wiederherstellt. Vorteil dieser Variante ist, dass sie schnell realisiert werden kann und kein eigener PC dafür benötigt wird. Nachteile der bis jetzt beschriebenen Variante sind: Die Sicherung muss von Hand angestoßen werden. SyncBack merkt sich die Profil-Einstellungen offensichtlich im personenbezogenen Teil der Windows-Registrierung. Da die Musterlösung

9 9 / 15 standardmäßig mit dynamic local users arbeitet, gehen diese Einstellungen nach dem Abmelden für den Admin verloren; das SyncBack-Profil müsste jedesmal neu eingrichtet werden. Folgende nicht ML-konformen Möglichkeiten könnten dieses Problem beheben: Ein Roaming profile für den Admin (einstellbar im Benutzerpaket_Verwalter unter desktop preferences, oder die Einstellung remove volatile user NICHT aktivieren (ebenfalls einstellbar im Benutzerpaket_Verwalter beim dynamic local user ); vgl. dazu auch Eigenes Benutzerpaket für PGMAdmin unter: (Dort wird genau beschrieben, was zu tun ist!) Da beide Möglichkeiten aber auch Nachteile mit sich bringen, wird die Einrichtung eines speziellen Users BackupAdmin empfohlen!

10 10 / Beschreibung von Variante 2: täglich zeitgesteuert vollautomatisch : Mit dieser Variante soll die Sicherung absolut vollautomatisch erfolgen! Vorteile: Keinerlei Benutzereingaben im Vergleich zur Variante 1 erforderlich. Die Sicherung wird regelmäßig durchgeführt und kann nicht vergessen werden. Bemerkungen: Die Einrichtung dieser Variante erfordert etwas tiefergehende PC-Kenntnisse. Sie könnten diese Variante am Admin-PC einrichten, empfohlen wird jedoch die Verwendung eines eigenen Backup-PC's! (Begründung s. u.!) Falls die PowerOff -Richtlinie im Schulnetz aktiviert ist, darf der PC nicht importiert sein, damit die Richtlinie den PC während der Sicherung nicht automatisch abschaltet. In der Boot-Reihenfolge muss die Festplatte vor der Netzwerkkarte stehen, weil sonst die Imaging-Server-Richtlinie greift und der PC im ZEN-Menü stehen bleibt. Das Prinzip im Überblick: Der Backup-PC startet per BIOS-Einstellung zeitgesteuert um Uhr; Per AutoLogon wird automatisch der BackupAdmin eingeloggt; Um Uhr startet der in SyncBack eingerichtete Task Backup_DOCS_home zur Sicherung der Benutzer-Homeverzeichnisse Nach der Sicherung wird der PC von SyncBack automatisch wieder ausgeschaltet. Getestet auf: Privat-PC zur Sicherung von Eigene Dateien auf einer USB-Platte ML2.6-S1 mit Client WXP-SP2 (Reale Umgebung) ML2.7-S1 mit Client WXP-SP2 (Virtuelle Umgebung, hier konnte lediglich das Aufwachen per BIOS-Einstellung nicht getestet werde) Einrichten des Benutzers BackupAdmin Melden Sie sich als Admin an! Starten Sie die ConsoleOne! Richten Sie im Kontext Verwalter.DIENSTE unter Benutzung der Schablone Template_Verwalter einen Benutzer BackupAdmin ein! Geben Sie dem BackupAdmin ein Passwort! Übernehmen Sie per Copy and Paste das Anmeldeskript des Admin und fügen es im Anmeldeskript des BackupAdmin ein! Entfernen Sie dann alle Mappings, die der BackupAdmin nicht benötigt! Markieren Sie das Benutzerpaket_PGMAdmin und tragen Sie unter Verknüpfungen den BackupAdmin ein! (In diesem Benutzerpaket ist festgelegt, dass das Windows-Profil nach dem Abmelden NICHT gelöscht wird) Alternativ können Sie für den BackupAdmin auch ein eigenes Benutzerpaket einrichten. Weisen Sie mit dem Windows-Explorer dem BackupAdmin die Rechte R F am Volume DOCS zu! (Diese Rechte reichen zur Sicherung; falls der BackupAdmin auch die Rücksicherung machen soll, braucht er natürlich weitere Rechte!) Testen Sie die Anmeldung als BackupAdmin! Starten Sie SyncBack und richten Sie das SyncBack-Profil Backup_DOCS_home nochmals ein! (Es sollte nach dem Abmelden erhalten bleiben!) Melden Sie sich anschließend nochmals als Admin an und überprüfen Sie, ob in C:\Dokumente und Einstellungen das Windows-Profil BackupAdmin noch zu sehen ist! Melden Sie sich wieder als BackupAdmin an!

11 11 / Automatisches Einschalten des Backup-PC's Stellen Sie das BIOS Ihres PC's so ein, dass er um Uhr automatisch hochfährt! Die Einstellungen sind je nach BIOS evtl. anders benannt, die vorliegende Beschreibung gilt für ein AMI-BIOS: Gehen Sie auf Power und setzen Sie die Einstellung Power On By RTC Alarm auf Enabled! Anschließend können Sie Date auf Every Day setzen und die gewünschte Uhrzeit einstellen! Testen Sie die Funktion bevor Sie weitermachen! Test erfolgreich? Automatisches Einloggen des BackupAdmins ACHTUNG: Das Autologon wird auf dem PC DAUERHAFT eingerichtet! D. h. Der PC loggt sich bei jedem Start automatisch ein! Es kann aber per Mausklick wieder deaktiviert werden. Das Passwort steht im Klartext in der lokalen Registrierung! (Falls an diesem PC noch andere Benutzer arbeiten, stellt dies natürlich ein Sicherheitsrisiko dar; deshalb wird ein eigener Backup-PC empfohlen, der an einem sicheren Ort steht!) Falls man auf einem Privat-PC testet, ist anschließend die Willkommensseite und die schnelle Benutzerumschaltung (dauerhaft) deaktiviert. Laden Sie sich von die Datei autolog.zip herunter, entpacken Sie die Datei und kopieren Sie den Ordner autolog nach C:\ml2! Starten Sie als BackupAdmin das Programm autolog.exe (es ist nur eine Datei und verlangt keine Installation!), geben Ihre Daten ein und starten Sie den PC neu! Sie sollten danach ohne irgendwelche Eingaben angemeldet sein! Beachten Sie folgende Einstellungen: Run Logon Script sollte aktiviert sein! Show Result kann man nach der Testphase deaktivieren. Lock workstation after logon sollten Sie erst nach Abschluss aller Tests aktivieren! (Es bewirkt, dass der PC nach dem Hochfahren und automatischem Anmelden gesperrt wird) Hinweis: Falls Sie sich am Backup-PC irgendwann mit einer anderen Kennung anmelden wollen, geht dies nur noch mit folgender Methode: Rechtsklick auf Netzwerkumgebung Dann über Netware Login mit der gewünschten Kennung anmelden Testen Sie die Funktion bevor Sie weitermachen! Test erfolgreich?

12 12 / Einrichten des zeitgesteuerten Profils in SyncBack (Erweiterung des Profils) Das schon eingerichtete Profil Backup_DOCS_home muss um den Zeitplan erweitert werden! Melden Sie sich als BackupAdmin an! Markieren Sie das Profil und wählen Sie: Aktion Zeitplan Passwort festlegen (in der Übungsumgebung 12345, sonst natürlich das echte Passwort!). WXP verlangt ein Passwort, diese Option sollte man so eingestellt lassen. Ohne Passwort würde auch das AutoLogon nicht funktionieren!

13 13 / 15 Hinweis: Hier könnte man geneigt sein, die Einstellung Bei der Anmeldung zu aktivieren. Dies würde aber zu folgendem Verhalten führen: Nach dem Einschalten fährt der PC hoch, meldet sich automatisch an, macht die Sicherung, und fährt sofort wieder runter. Man hätte keine Chance mehr, mit dem PC andersweitig zu arbeiten, um z. B. Einstellungsänderungen vorzunehmen. Nach kurzer Zeit in der Testumgebung (wenig Daten) kommt die Erfolgsmeldung: Hinweis: Den Task können Sie auch unter Start Einstellungen Systemsteuerung Geplante Tasks überprüfen! Testen Sie die Funktion bevor Sie weitermachen! Test erfolgreich? Automatisches Ausschalten NACH Abschluss der Sicherung Wenn die Sicherung fertig ist, soll der PC automatisch ausschalten!

14 14 / 15 Markieren Sie in SyncBack das erstellte Profil und gehen Sie bei der Bearbeitung des Profils in den Expertenmodus! Tragen Sie auf der Registerkarte Programme den Befehl zum automatischen Shutdown ohne jegliche Nachfrage ein: %windir%\system32\shutdown.exe -s -f Hier zur Information einige weitere Parameter für shutdown.exe : Parameter Beschreibung -l Abmelden (LogOff) -r Startet den PC neu (Restart) -s Fährt Windows herunter (Shutdown) -a Bricht das Herunterfahren des Systems ab (Abort) -t xx Gibt die Wartezeit in Sekunden an, bevor Windows herunterfährt (Time) -f Erzwingt das Schließen ausgeführter Anwendungen ohne Warnung (Force) Ob der Befehl funktioniert, können Sie mit Testen überprüfen! Achtung, Ihr PC wird jetzt (wenn alles stimmt) ohne Nachfrage heruntergefahren! Testen Sie die Funktion! Test erfolgreich? Schlussbemerkung: Wenn alle Tests erfolgreich verlaufen sind, können Sie die Einschaltzeit am Backup-PC realitätsnah einstellen. Die Benutzerdaten im Schulnetz werden dann regelmäßig vollautomatisch und kostengünstig gesichert.

15 15 / 15 Mit einer Portlock-Komplettsicherung im Schrank und der täglichen Datensicherung auf der USB-Platte sind Sie dann für den Ernstfall (der hoffentlich nie eintritt) gut vorbereitet.

Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup

Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup airbackup airbackup ist eine komfortable, externe Datensicherungslösung, welche verschiedene Funktionen zur Sicherung, sowie im Falle eines Datenverlustes,

Mehr

Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro)

Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro) Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro) 1. Vorbereitung/Hinweise Norman Endpoint Manager und Norman Endpoint Protection (NEM/NPro) kann

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0

Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0 Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0 Was ist NetBak Replicator: Der NetBak Replicator ist ein Backup-Programm von QNAP für Windows, mit dem sich eine Sicherung von Daten in die Giri-Cloud vornehmen

Mehr

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks...

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks... EINRICHTEN VIRTUELLEN VERBINDUNG ZU LAUFWERKEN DER MED UNI GRAZ Inhaltsverzeichnis FÜR WEN IST DIESE INFORMATION GEDACHT?... 1 ALLGEMEINE INFORMATION... 2 ARTEN DER VIRTUELLEN VERBINDUNGSMÖGLICHKEITEN...

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Notebook Offline-Alternative. Windows 2003. Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg

Notebook Offline-Alternative. Windows 2003. Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Notebook Offline-Alternative Version 3 Eine einfache Möglichkeit, Notebooks mit Windows XP in der paedml-windows für den Offline-Betrieb einzurichten

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Zugriff zum Datenaustausch per scponly

Zugriff zum Datenaustausch per scponly Zugriff zum Datenaustausch per scponly Warum scponly? In der Grundkonfiguration der Musterlösung ist es notwendig, dass ein Benutzer, der die Möglichkeit haben soll von außen Dateien mit dem Server auszutauschen,

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Rembo/mySHN. Version 2.0 Kurzanleitung. das selbstheilende Netzwerk. Stand: 01.05.2006. my selfhealing network

Rembo/mySHN. Version 2.0 Kurzanleitung. das selbstheilende Netzwerk. Stand: 01.05.2006. my selfhealing network Rembo/mySHN Version 2.0 Kurzanleitung das selbstheilende Netzwerk my selfhealing network Stand: 01.05.2006 Postanschrift: SBE network solutions GmbH Edisonstrasse 21 74076 Heilbronn IV Inhalt Kurzanleitung...i

Mehr

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0]

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Handbuch Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0 14. Juni 2012 QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Inhalt 1.0 Ziel und Zweck dieses Dokuments... 2 2.0 Vorraussetzungen... 2 3.0 Zertifikate bereitstellen...

Mehr

Universität Erfurt - URMZ. Offline Notebook Backup mit SyncBackFree

Universität Erfurt - URMZ. Offline Notebook Backup mit SyncBackFree Universität Erfurt - URMZ Offline Notebook Backup mit SyncBackFree Torsten Grisel 12.2.2016 Inhalt Vorbereitende Schritte... 2 Einrichtung des Backup-Mediums (externes Laufwerk)... 2 Einrichtung von SyncBackFree

Mehr

Hinweise zum Update des KPP Auswahltools (Netzwerkinstallation) auf Version 7.2

Hinweise zum Update des KPP Auswahltools (Netzwerkinstallation) auf Version 7.2 Hinweise zum Update des KPP Auswahltools (Netzwerkinstallation) auf Version 7.2 Installationsvoraussetzungen: Die Update-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über

Mehr

WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX

WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX Um Windows 95 auf Virtual Box vollständig zum Laufen zu bringen, werden folgende Daten benötigt: Windows 95 Image Windows 95 Bootdiskette Gültiger Windows 95 Schlüssel Universeller

Mehr

Quickstep Server Update

Quickstep Server Update Quickstep Server Update Übersicht Was wird aktualisiert Update einspielen intersales stellt das Quickstep Entwicklungs- und Ablaufsystem auf eine aktuelle Version um. Hierfür ist es erforderlich, Ihre

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an:

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an: Wie macht man aus Windows 2003 Server eine Workstation? Nachdem man sich das ISO von ASAP heruntergeladen hat, sollte man sich noch die Offline Update CD von Win2k3 Server (zu finden auf http://www.fh-wuerzburg.de/sop/index.html)

Mehr

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 DIANIZER 3.0 WEB einrichten Inhalt a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 b) Dianizer WEB einrichten Seite 5 b1) Rufen Sie Ihre Wunsch-Subdomain auf. Seite 5 b2) Melden Sie sich

Mehr

Installationsanleitung Home & Office-Banking Plattform

Installationsanleitung Home & Office-Banking Plattform Installationsanleitung Home & Office-Banking Plattform Mehrplatz/Netzwerk-Installation Bei der Mehrplatzvariante wird die Anwendung einmal im Netzwerk installiert und beliebig viele Clients können darauf

Mehr

persönliche Daten sichern unter Windows 7

persönliche Daten sichern unter Windows 7 Seite 1 von 5 persönliche Daten sichern unter Windows 7 Vorbemerkungen Alle Daten auf dem Computer sollten als Sicherheitskopie (Backup) vorhanden sein. So ist man für folgende Ereignisse gewappnet und

Mehr

SPIERLINK SOFTWARE SOLUTIONS Horst Spierling. Check&Drive. Installation

SPIERLINK SOFTWARE SOLUTIONS Horst Spierling. Check&Drive. Installation SPIERLINK SOFTWARE SOLUTIONS Horst Spierling Check&Drive Installation Horst Spierling Altenteiler 2 24235 Laboe. Fax 49 (0)721 151474648 Fast alle in diesem Dokument genannten Produktbezeichnungen sind

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

14.Log-Dateien...1. 14.1. Protokollierung der Benutzeranmeldungen

14.Log-Dateien...1. 14.1. Protokollierung der Benutzeranmeldungen paedml 3.0 Kapitel 14 14. Log-Dateien Autor: Thomas Geiger Stand: Juni 2009 Inhaltsverzeichnis 14.Log-Dateien...1 14.1.Protokollierung der Benutzeranmeldungen...1 14.2.Server-Log-Dateien...9 14.3.Protokoll-Datei

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Installation und Bedienung von vappx

Installation und Bedienung von vappx Installation und Bedienung von vappx in Verbindung mit WH Selfinvest Hosting Inhalt Seite 1. Installation Client Software 2 2. Starten von Anwendungen 5 3. Verbindung zu Anwendungen trennen/unterbrechen

Mehr

Datensicherung. Mögliche Vorgehensweisen:

Datensicherung. Mögliche Vorgehensweisen: Datensicherung Car&GO! Daten können schnell und mit hoher Sicherheit mit dem mitgelieferten Programm Backup.exe gesichert werden. Das Programm ist in jedem Verzeichnis enthalten aus dem das Cargo-Hauptprogramm

Mehr

Einführung. Einführung in NTI Shadow. Übersicht über den Begrüßungsbildschirm

Einführung. Einführung in NTI Shadow. Übersicht über den Begrüßungsbildschirm Einführung Einführung in NTI Shadow Willkommen bei NTI Shadow! Mit unserer Software können Sie kontinuierliche Sicherungsaufgaben planen, bei denen der Inhalt einer oder mehrerer Ordner (die "Sicherungsquelle")

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Verschlüsselung von USB Sticks mit TrueCrypt

Verschlüsselung von USB Sticks mit TrueCrypt Verschlüsselung von USB Sticks mit TrueCrypt Martin Bürk m.buerk@realschule-ditzingen.de Hintergrund und Motivation Verwaltungsvorschrift zum Datenschutz an öffentlichen Schulen vom 25.11.2009 Erklärung:

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Telearbeit: Freischaltung RDP auf Desktops

Telearbeit: Freischaltung RDP auf Desktops Telearbeit: Freischaltung RDP auf Desktops Hergen Harnisch 8. Juli 2009 Einzurichten durch: Telearbeitende oder OU-Administratoren 1 Überblick Technik-Setup Eigentlich soll für die Telearbeit die Technik

Mehr

Kurzanleitung für OnlineBackup Manager

Kurzanleitung für OnlineBackup Manager Business Support business@citynet.at + 43 5223 5855 152 Kurzanleitung für OnlineBackup Manager Schnellanleitung für OnlineBackup Client... 1 Windows... 2 Installation... 2 BackupSet einrichten... 8 Sicherung

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Backup der Progress Datenbank

Backup der Progress Datenbank Backup der Progress Datenbank Zeitplandienst (AT): Beachten Sie bitte: Die folgenden Aktionen können nur direkt am Server, vollzogen werden. Mit Progress 9.1 gibt es keine Möglichkeit über die Clients,

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren Inhalt: 1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren 2. Schritt: Firewall aktivieren 3. Schritt: Virenscanner einsetzen 4. Schritt: Automatische Updates aktivieren 5. Schritt: Sicherungskopien anlegen

Mehr

Anleitung. paedml Novell. Bildschirmsperre und Workstation Manager installieren. Stand 03.08.2015. Version: 3.34+

Anleitung. paedml Novell. Bildschirmsperre und Workstation Manager installieren. Stand 03.08.2015. Version: 3.34+ Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml stabil und zuverlässig vernetzen Anleitung Bildschirmsperre und Workstation Manager installieren Stand 03.08.2015 paedml Novell Version:

Mehr

Telearbeit: Freischaltung RDP auf Desktops

Telearbeit: Freischaltung RDP auf Desktops Telearbeit: Freischaltung RDP auf Desktops Hergen Harnisch, Waldemar Münz 22. August 2013 Einzurichten durch: Telearbeitende oder OE-Administratoren 1 Überblick Technik-Setup Langfristig soll für die Telearbeit

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

13. Daten- und Systemsicherung

13. Daten- und Systemsicherung paedml 3.2 Kapitel 13 13. Autoren: Stand: Thomas Geiger, Gerhard Ehmann Juni 2009 (Dieses Kapitel muss noch erweitert werden!) Inhaltsverzeichnis 13...1 13.1.Sicherung der Benutzerdaten unter Windows...1

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

2.5 Windows 10 Einstellungen für OneDrive optimieren

2.5 Windows 10 Einstellungen für OneDrive optimieren Windows 10 Einstellungen für OneDrive optimieren 2.5 Windows 10 Einstellungen für OneDrive optimieren Melden Sie sich an Windows 10 mit einem Microsoft-Konto an, dann können Sie Ihre Daten parallel zu

Mehr

Wie installiere und richte ich die Sync-Plus Software auf einem PC mit Windows 7 und Outlook ein?

Wie installiere und richte ich die Sync-Plus Software auf einem PC mit Windows 7 und Outlook ein? Wie installiere und richte ich die Sync-Plus Software auf einem PC mit Windows 7 und Outlook ein? Wenn Sie Windows 7 nutzen und Outlook mit der TelekomCloud synchronisieren möchten, laden Sie die kostenlose

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE

WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE Haftungsausschluss Ich kann für die Richtigkeit der Inhalte keine Garantie übernehmen. Auch für Fehler oder Schäden die aus den Übungen entstehen, übernehme ich keine

Mehr

WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008. Sehr geehrte Kunden,

WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008. Sehr geehrte Kunden, WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008 Sehr geehrte Kunden, vielen Dank, dass Sie sich für Arcon Eleco entschieden haben. Wir möchten Ihnen im Folgenden einige Informationen zur Installation

Mehr

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner Der G DATA EU Ransomware Cleaner kann Ihren Computer auf Screenlocking Schadsoftware überprüfen, auch wenn Sie nicht mehr in der Lage sind sich in Ihren PC einloggen können.

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown

Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown für Windows 32 Bit 98/NT/2000/XP/2003/2008 Der BitByters.WinShutDown ist ein Tool mit dem Sie Programme beim Herunterfahren Ihres Systems ausführen

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Anleitung DKS-Dynak (für Version 5.2)

Anleitung DKS-Dynak (für Version 5.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung Anleitung DKS-Dynak

Mehr

BWZ-Neuinstallation mit VMware

BWZ-Neuinstallation mit VMware Aktuelle Infos unter: crw.hak-international.at Jänner 2015 WINLine FIBU 10.0(Build 10000.x) (Windows 7+8, Server 2008R2) BWZ-Neuinstallation mit VMware für die KALENDERJAHRE 2015-2018 ÜFA-Einsatz im Betriebswirtschaftlichen

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

1. Einführung... 2 2. Installation von NeuroCheck 6.0... 3. 3. Hardware... 5. 4. Tipps und Tricks... 6

1. Einführung... 2 2. Installation von NeuroCheck 6.0... 3. 3. Hardware... 5. 4. Tipps und Tricks... 6 NeuroCheck 6.0 unter Windows 8 SE-RP-017 22. Oktober 2012 Autor: Inhalt: Hinweis: NeuroCheck GmbH support@neurocheck.com Dieses Dokument beinhaltet wichtige Informationen sowie Tipps und Tricks zu Installation

Mehr

Installationsanleitung für SWX 2011 Office Premium

Installationsanleitung für SWX 2011 Office Premium Bei Vista u. WIN 7 zwingend notwendig Installationsanleitung für SWX 2011 Office Premium Benötigte Software: SWX2011 32 bit bzw. 64 bit Version sowie: Microsoft-Office ab Version 2003 (Excel und Access)

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows XP konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Installation Mehrplatz (Server)

Installation Mehrplatz (Server) STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN ERP-Software Microsoft Dynamics NAV 4.0 Installation Mehrplatz (Server) 2007 Erarbeitet im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für

Mehr

Standard Daten-Backup-Script

Standard Daten-Backup-Script Inhaltsverzeichnis 1. Installations-Anleitung... 2 2. Ausführen manuelle Backups... 5 3. Backup-Script beim Abmelden ausführen... 6 4. Backup-Script zum Task-Planer hinzufügen... 8 2010 web-net.ch, Seite

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Everyware

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Inhalt 1. VORAUSSETZUNGEN 2 BETRIEBSSYSTEME 2 HARDWARE ANFORDERUNGEN 2 2. MEHRPLATZ-/NETZWERKINSTALLATION 3 HINTERGRUND ZUR INSTALLATION 3

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden.

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden. Zugriff auf Citrix 1 EINRICHTUNG WICHTIG: 1. Sollten Sie als Betriebssystem bereits Windows 8 nutzen, müssen Sie.Net Framework 3.5 installiert haben. 2. Ihre Einstellungen in den Programmen werden jedes

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0 1. Allgemeines Der Zugang zum Landesnetz stellt folgende Anforderungen an die Software: Betriebssystem: Windows 7 32- / 64-bit Windows 8.1 64-bit Windows Server 2K8 R2 Webbrowser: Microsoft Internet Explorer

Mehr

1. fe.logon. 1.1 Konfigurationsprogramm SetLogonParams

1. fe.logon. 1.1 Konfigurationsprogramm SetLogonParams fe.logon 01 / 2011 2 1. fe.logon fe.logon ist eine von F.EE entwickelte DLL (Dynamic Link Library), die die GINA (Graphical Identification and Authentication)-Schnittstelle von Microsoft Windows implementiert.

Mehr

Netzlaufwerke verbinden

Netzlaufwerke verbinden Netzlaufwerke verbinden Mögliche Anwendungen für Netzlaufwerke: - Bequem per Windows-Explorer oder ähnlichen Programmen Daten kopieren - Ein Netzlaufwerk ist im Windows-Explorer als Festplatte (als Laufwerksbuchstabe,

Mehr

OpenOffice 2.4.0 Installation Eckehard Möbius, Böblingen - Oliver Schulz, Stuttgart Stand 16.06.2008 / Version 1.4

OpenOffice 2.4.0 Installation Eckehard Möbius, Böblingen - Oliver Schulz, Stuttgart Stand 16.06.2008 / Version 1.4 1. Vorbemerkungen Download z.b. von http://de.openoffice.org/ ohne JRE, weil das JAVA Runtime Environment auf den Arbeitsstationen oder auf einem Server in der Schule schon vorhanden ist. Falls nicht,

Mehr

Erste Schritte Server und automatische Clientinstallation. Auto Shutdown Manager Version 5

Erste Schritte Server und automatische Clientinstallation. Auto Shutdown Manager Version 5 Erste Schritte Server und automatische Clientinstallation Auto Shutdown Manager Version 5 Serverinstallation zuerst Laden Sie zuerst die neuste Testversion herunter: http://www.enviprot.com/en/free-downloads-auto-shutdown-manager-green-it.html

Mehr

USB3.0 DUALE DOCKING STATION FÜR SATA-FESTPLATTEN

USB3.0 DUALE DOCKING STATION FÜR SATA-FESTPLATTEN USB3.0 DUALE DOCKING STATION FÜR SATA-FESTPLATTEN Bedienungsanleitung (DA-70547) Einleitung DA-70547 ist ein USB3.0-fähiges Gehäuse für zwei SATA-Festplatten. Unterstützt wird die gleichzeitige Benutzung

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

Installationsanleitung VIO Copy 2.x

Installationsanleitung VIO Copy 2.x Installationsanleitung VIO Copy 2.x Mit dieser Software ist es möglich, Programme und Setup-Einstellungen eines VIO-Gerätes der Version 2.x.x zu archivieren und auf ein anderes VIO-Gerät der Version 2.x.x

Mehr

Einrichtung Loco-Soft Server

Einrichtung Loco-Soft Server Einrichtung Loco-Soft Server 1. Einleitung S. 2 2. Installation des Loco-Soft Servers S. 2 3. Tipps & Tricks zum Loco-Soft Server S. 4 4. Installation und Update edms für Citroën & Peugeot Portale S. 9

Mehr

IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Text Analytics Server kann so installiert und konfiguriert werden, dass es auf einem Rechner ausgeführt werden kann,

Mehr

Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel)

Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel) Psyprax GmbH Fürstenrieder Str. 5 80687 München T. 089-5468000 F. 089-54680029 E. info@psyprax.de Psyprax GmbH Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel) Kurz und knapp Gleiche oder höhere

Mehr

Daten sichern mit SyncBack

Daten sichern mit SyncBack Daten sichern mit SyncBack Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de Daten sichern

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

Installationshinweise BEFU 2014

Installationshinweise BEFU 2014 Installationshinweise BEFU 2014 Allgemeines BEFU 2014 läuft unter dem Betriebssystem Windows XP, Vista, 7, 8. Für BEFU 2014 wird als Entwicklungsumgebung Access (32-Bit) verwendet. Es werden zum Download

Mehr

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One Checkliste Installation Novaline Bautec.One Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Neuinstallation Einzelplatz - Start ohne Daten... 3 Einplatz System Mit / Ohne SQL Server installieren... 3 Einplatz / Mehrplatz

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 5.0 10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch eine

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

, dadurch wird der andere Modus eingestellt, also es sieht dann so aus

, dadurch wird der andere Modus eingestellt, also es sieht dann so aus Hier finden Sie ein von mir empfohlenes Programm. Es heißt: ESET Smart Security 4 Sie finden hierzu nähere Information im Internet unter: https://www.eset.de/produkte/eset-smart-security/ Funktion des

Mehr