Jahresbericht 2010 der IV-Stelle Basel-Stadt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht 2010 der IV-Stelle Basel-Stadt"

Transkript

1 Jahresbericht der IV-Stelle Basel-Stadt

2 Inhalt Editorial 3 Organe der IV-Stelle Basel-Stadt 5 Organigramm 6 Berufliche Eingliederung 7 Rentenentwicklung Allgemeine Kennzahlen der IV-Stelle Basel-Stadt 3 Zahlen Regionaler Ärztlicher Dienst (RAD) 4 Beschwerden IV 4 Hinweis: Der einfachen Lesbarkeit halber verzichten wir darauf, die männliche und die weibliche Schreibweise zu verwenden. Es sind ausdrücklich beide Geschlechter gemeint, auch wenn nur die weibliche oder männliche Form genannt ist. Herausgeberin: IV-Stelle Basel-Stadt 2 Design & Konzept: una werbeagentur ag, basel Titelfoto: Basel Tourismus 2

3 Editorial Die Invalidenversicherung (IV) befindet sich seit Jahren in einem beschleunigten Wandel und erhält auch immer stärker das Gesicht einer Integrationsversicherung. Mit der anstehenden 6. Revision des Invalidenversicherungsgesetzes (IVG) akzentuiert der Gesetzgeber diese Richtung erneut. Die von einer gesundheitlichen Beeinträchtigung Betroffenen aus allen Alterskategorien sind aufgefordert, mit ihrer Kraft, ihrer Motivation und mit ihren Möglichkeiten im Erwerbsleben weiter zu bestehen oder einen Weg dorthin zurückzufinden. Wir begegnen in unserem Alltag bei der IV-Stelle diesen Menschen und sehen die schwierigen Situationen, die sie zu meistern haben. Für einmal möchte ich an erster Stelle meinen respektvollen Dank an diese Versicherten richten, die ernsthaft und im Rahmen des Zumutbaren Vieles auf sich nehmen. Bei den zahlreichen sehr wichtigen politischen Debatten tritt der Blick auf das Einzelschicksal in den Hintergrund. Die Versicherten begegnen auf ihrem «Eingliederungsweg» oft Arbeitgebenden, die ihre Arbeitsplätze für gesundheitlich beeinträchtigte Mitarbeitende und Stellensuchende öffnen, offen halten oder anpassen. Den Entscheidträgerinnen und -trägern und den operativen Teams, welche den neuen oder alten Mitarbeitenden oder Kolleginnen und Kollegen vorurteilsfrei begegnen, sind wir ebenfalls zu grossem Dank verpflichtet. Neben den ernsthaften Bemühungen der Versicherten ist dies die zweite, zwingende Vorbedingung für die erfolgreiche Umsetzung der Integration. Schliesslich unterstützen Fachleute aus Medizin, Case Management, Therapie, Schulung und Weiterbildung die Versicherten auf dem Weg zurück in die Normalität eines Berufsalltags. Diesen Fachleuten gilt unser Dank für ihren wertvollen Beitrag gleichermassen. 3

4 Diese sind die drei wichtigsten Säulen einer erfolgreichen Integration: motivierte Versicherte, engagierte Arbeitgebende und fachliche Betreuung und Beratung. Für die Umsetzung der 6. IVG-Revision wird die Tragfähigkeit der drei Komponenten noch mehr Kraft und Dynamik entwickeln müssen, damit die politische Absicht des Gesetzgebers eine nachhaltig erfolgreiche Umsetzung findet. Auch in diesem Jahr gilt mein abschliessender Dank allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der IV-Stelle Basel-Stadt. Sie realisieren sorgfältig und mit grossem Einsatz täglich die fachlich korrekte und rechtsgenügliche Umsetzung des IV-Gesetzes in allen Leistungsbereichen: Informatik, Abklärungsdienst, Haus- und Stabsdienste, allgemeine Administration, Rechnungskontrolle, ärztlicher Dienst, Rechtsdienst, Sachleistungen, Eingliederung und Rentenabklärungen. In einem intensiven Tagesgeschäft mit anspruchvollen Themen und zahlreichen Schnittstellen nach Innen und nach Aussen arbeiten alle Mitarbeitende systematisch und stetig an einer besseren Qualität. Unser oberstes Ziel bleibt eine den Gesetzen entsprechende und kundenfreundliche Arbeit im Geiste einer leistungsfähigen Invalidenversicherung. Rolf Schürmann 4

5 Organe der IV-Stelle Basel-Stadt Aufsichtsbehörden Bundesamt für Sozialversicherungen, Bern Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt des Kantons Basel-Stadt, Regierungsrat lic. rer. pol. Christoph Brutschin Geschäftsleitung Geschäftsleiter: Stv. Geschäftsleiter und Leiter Bereich Logistik: Leiter Bereich Leistungen: Leiterin Bereich Integration: Leiter Ausbildung und Qualitätssicherung: Leiter Team Rechtsdienst: Rolf Schürmann Roger Gugger René Howald Susanne Berger Jürg Schelling Bruno Rösch Leiter Regionaler Ärztlicher Dienst: Jörg Eimers Rolf Schürmann Roger Gugger René Howald Susanne Berger Jürg Schelling Bruno Rösch Jörg Eimers 5

6 Organigramm Externer Dienstleister *Geschäftsleitung Bundesamt für Sozialversicherungen Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt Basel-Stadt Geschäftsleiter Rolf Schürmann* Stv. Roger Gugger* Regionaler Ärztlicher Dienst RAD beider Basel (Bottmingen) Jörg Eimers* STAB Assistenz GL Ausbildung und Qualitätssicherung Jürg Schelling* Rechtsdienst Bruno Rösch* Interkantonaler Informatik-Pool OSIV (Basel-Stadt) Stefan Geyer Personaladministration Bereichsleitung Integration Susanne Berger* Bereichsleitung Leistungen René Howald* Bereichsleitung Logistik Roger Gugger* Früherfassung Frühintervention Sachbearbeitung Sachleistungen Abklärungsdienst Allgemeine Dienste Informatik Arbeitsvermittlung Berufsberatung Renten Rechnungskontrolle Administration Aushilfen, Praktikanten Anzahl Beschäftigte bei der IV-Stelle Basel-Stadt per 3.2.: 8.7 Vollzeitstellen, 94 Mitarbeitende 6

7 Berufliche Eingliederung Die berufliche Eingliederung ist ein grosses Thema der Invalidenversicherung (IV) und sie wird es auch in Zukunft bleiben. Finden arbeitsfähige und motivierte Versicherte mit einer gesundheitlichen Beeinträchtigung Arbeitgebende, die ihnen eine Chance für einen Neuanfang geben? Geben Arbeitgebende ihren Mitarbeitenden im Falle einer gesundheitlichen Krise die Chance, an ihrem Arbeitsplatz zu bleiben oder innerhalb des Unternehmens eine andere Tätigkeit zu übernehmen? Die IV-Stelle Basel-Stadt (IVBS) als Vermittlerin zwischen dem ersten Arbeitsmarkt und den Versicherten versucht, einen starken Beitrag zu leisten, damit die Fragen in möglichst vielen Fällen mit einem «Ja» beantwortet werden. In verschiedenen Projekten engagiert sich die IVBS zusammen mit anderen IV-Stellen und mit Arbeitgebenden oder ihren Verbänden für die berufliche Eingliederung. Beim Projekt Charta geht es um die Schaffung neuer Arbeitsplätze in der Region. Im Netzwerk Arbeit versucht die IV-Stelle zusammen mit Jungunternehmern dem Gedanken der Reintegration ein konkretes Gesicht zu geben. Mit verschiedenen Grossfirmen nimmt die IVBS an einem Pilotprojekt teil, um die beruflichen Folgen von Krankheit und Unfall für die Versicherten gemeinsam besser in den Griff zu bekommen. Im Zentrum der Arbeit der IV-Stelle steht aber weiterhin die unmittelbare Zusammenarbeit unserer Fachleute mit den Versicherten, mit den Arbeitgebenden, mit Versicherungen, Ärzten, Eingliederungsstellen und Umschulungsinstitutionen. Wir versuchen mit unserem Instrumentarium an Frühinterventions- und beruflichen Massnahmen gemeinsam mit unseren Partnern eine jeweils angepasste Lösung zu erreichen. Der Erfolg stellt sich nicht immer ein, aber oft finden sich gute Lösungen. Dafür danken wir allen Beteiligten herzlich. 7

8 Berufliche Eingliederung Meldestellen für Früherfassung Betroffene 28% 29% 28% Arbeitgeber 29% 33% 38% Ärztinnen % 2% 4% Kranken-Taggeldversicherer 8% 5% 5% Private Versicherer 3% 5% 7% Unfallversicherer 2% 2% 2% Sozialhilfe 3% 2% 5% Andere 2% 4% 4% % 5% % 5% 2% 25% 3% 35% 4% Erstgespräche /. Assessmentgespräche Früherfassung Frühintervention Arbeitsvermittlung Berufsberatung Aussergewöhnlich hohe Zahl wegen Reorganisationsprozess im Jahr. 8

9 Berufliche Eingliederung Anmeldungen nach Früherfassung Frühinterventions- und Integrationsmassnahmen Frühinterventionsmassnahmen Integrationsmassnahmen Beinhaltet sind folgende Angebote: Anpassung des Arbeitsplatzes, Ausbildungskurse, Arbeitsvermittlung, Berufsberatung, sozialberufliche Rehabilitation und Beschäftigungsmassnahmen. 2 Dazu gehören: Belastbarkeitstraining, Aufbautraining, wirtschaftsnahe Integration mit Jobcoaching, Arbeit zur Zeitüberbrückung und Beiträge an Arbeitgeber. Erledigte berufliche Eingliederungsaufträge Total Total Total Total Total Vermittlung in den ersten Arbeitsmarkt/Arbeitsplatzerhalt Total Total Total Total Total Frühintervention (ab..) Arbeitsvermittlung Berufsberatung 3 Aussergewöhnlich hohe Zahl wegen Reorganisationsprozess im Jahr 9

10 Rentenentwicklung Die Invalidenversicherung (IV) hat mit der 4. und vor allem mit der 5. Revision des IV-Gesetzes (IVG) eine Trendwende bei den Rentenfällen erfahren. Gesamtschweizerisch hat sich die Anzahl der jährlichen Neurentenbezüger von 27'7 im Jahre 23 auf 5'37 im Jahre verringert. Dies entspricht einer Reduktion von über 45 Prozent. In Basel-Stadt sank die Anzahl der Neurentenbezüger von 289 im Jahre 22 auf noch 45 im Jahre. Dies entspricht sogar einem Rückgang von 65 Prozent. Allerdings sind in Basel-Stadt die Neurentenzahlen der vergangenen zwei Jahre unter anderem so tief, weil weniger Rentenfälle bearbeitet werden konnten. Der Grund dafür findet sich in unserer Reorganisation. Entsprechend haben sich die Pendenzen erhöht. Deren Abbau wird dieses und nächstes Jahr voraussichtlich wieder zu einem leichten Anstieg der Neurenten führen. Die Neurentenquote wird jedoch nur schwach davon beeinflusst werden. Gründe für den Wandel bei den Neurenten sind unter anderem eine versicherungsmedizinisch exaktere Praxis und höhere Anspruchshürden. Auch wenn noch keine Evaluation vorliegt, darf man davon ausgehen, dass die 5. IVG-Revision mit den verbesserten Möglichkeiten im Bereich der beruflichen Eingliederung einen Beitrag zur Reduktion von Neurenten geleistet hat. Das professionellere Vorgehen der IV-Stellen mit besseren Instrumenten bei der Integration hat Wirkung gezeigt. Diese Wirkung konnte nur eintreten, weil auch ein gesteigertes Problembewusstsein der Arbeitgebenden, der Ärzte und anderer Versicherungen insgesamt zu einem sorgfältigeren Umgang mit Renten bei Krankheit und Unfall geführt haben. Das Primat der beruflichen Integration ist bei allen Akteuren heute verstärkt verankert.

11 Rentenentwicklung Die Neurenten werden auf der Basis eines Vergleiches an zwei verschiedenen Zeitpunkten berechnet. Die Neurenten beispielsweise für das Jahr ergeben sich aus dem Vergleich der Personen, die im Dezember eine Rente bezogen haben, aber im Dezember noch keine Rente erhielten. Neu verwendet das Bundesamt für Statistik als Stichtag den 3. Dezember und nicht wie in den vergangenen Jahren den 3. Januar. Neurentenbezüger Basel Schweiz Neurentenquote Basel Anteil in % der Anzahl Bezüger an der versicherten Bevölkerung (8 bis AHV-Rentenalter) im jeweiligen Schweiz Jahr. Die versicherte Bevölkerung entspricht der ständigen Wohnbevölkerung in der Jahresmitte von 8 bis zum AHV-Rentenalter. Das AHV-Rentenalter der Frauen wurde 2 und 25 je um Jahr erhöht. Quelle: Bundesamt für Statistik, «Statistiken zur sozialen Sicherheit», IV-Statistik,

12 Rentenentwicklung Entwicklung Rentenbestand Basel Schweiz Entwicklung Rentenart Viertelsrente Halbe Rente Dreiviertelsrente Ganze Rente Total Basel Total der Rentenbezüger am Stichtag 3. Dezember des genannten Jahres mit Wohnsitz im Kanton Basel-Stadt. Der Rentnerbestand kann jeweils nur auf einen Stichtag ausgewiesen werden. Der Gesamtbetrag, der im Monat Dezember für Rentner im Kanton Basel-Stadt ausbezahlten Renten inkl. Zusatzrenten belief sich auf: CHF 7.87 Mio. Quelle: Bundesamt für Statistik, «Statistiken zur sozialen Sicherheit», IV-Statistik, 2

13 Allgemeine Kennzahlen der IV-Stelle Basel-Stadt Bereich IV Neue erstmalige Anmeldungen Erledigte erstmalige Anmeldungen Pendente erstmalige Anmeldungen Alle zugesprochenen Entscheide Alle abgelehnten Entscheide Total erledigte Geschäfte IV Bereich AHV 2 Neue Anmeldungen Erledigte Anmeldungen Pendente Anmeldungen Alle zugesprochenen Entscheide Alle abgelehnten Entscheide Total erledigte Geschäfte AHV Bereiche IV + AHV Total erledigte Geschäfte Zum Bereich IV gehören die Leistungsgesuche aller versicherten Personen ab Geburt bis zum Erreichen der AHV-Altersgrenze: Sämtliche Massnahmen zur Erreichung der beruflichen Integration: Berufsberatung, Leistungsabklärung, erstmalige berufliche Ausbildung, Umschulung, Kapitalhilfe, Arbeitsvermittlung, Job-Coaching usw. Alle Massnahmen zur Behandlung von Geburtsgebrechen: - Alle Hilfsmittel, vom Mass-Schuh über die Perücke bis zum Rollstuhl usw. - Geldleistungen: Taggeld, Rente und Hilflosenentschädigung. Pro Gesuch sind mehrere Entscheide möglich. 2 Zum Bereich AHV gehören die Leistungsansprüche aller versicherten Personen nach der Erreichung der AHV-Altersgrenze und jene, über deren Anspruch die IV-Stelle entscheidet: Hilfsmittel wie Hörgeräte, orthopädie-technische Massnahmen wie Prothesen, Mass-Schuhe, Rollstühle usw. Hilflosenentschädigung Pro Gesuch sind mehrere Entscheide möglich. 3

14 Zahlen Regionaler Ärztlicher Dienst (RAD) Bearbeitete Dossiers für die IV-Stelle Basel-Stadt Untersuchungen für die IV-Stelle Basel-Stadt Für die IV-Stelle Basel-Stadt wurden im vergangenen Jahr medizinische Anfragen beantwortet. Durch eigene Untersuchungen im RAD wurden 78 Versicherte abgeklärt. Beschwerden IV Sozialversicherungsgericht Basel und Bundesverwaltungsgericht Eingegangen Erledigt Abweisung der Beschwerde Gutheissung der Beschwerde Abschreibung/Abbruch Weiterzug vor Bundesgericht IV-Stelle obsiegt IV-Stelle unterliegt Abschreibung/Abbruch

15 Eidgenössische Invalidenversicherung IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 Postfach 42 Basel Tel Montag-Freitag: / Uhr

Jahresbericht 2011 der IV-Stelle Basel-Stadt

Jahresbericht 2011 der IV-Stelle Basel-Stadt Jahresbericht der IV-Stelle Basel-Stadt Inhalt Editorial 3 Organe der IV-Stelle Basel-Stadt 5 Organigramm 6 Bereich Integration 7 Bereich Leistungen Bereich Logistik 3 Allgemeine Kennzahlen der IV-Stelle

Mehr

Jahresbericht 2012 der IV-Stelle Basel-Stadt

Jahresbericht 2012 der IV-Stelle Basel-Stadt Jahresbericht der IV-Stelle Basel-Stadt Inhalt Editorial 3 Organe der IV-Stelle Basel-Stadt 4 Organigramm 5 Eingliederung und die IV-Stelle Basel-Stadt 6 Testarbeitsplätze und die Basler Versicherungen

Mehr

Die IV - Eine Integrationsversicherung

Die IV - Eine Integrationsversicherung Die IV - Eine Integrationsversicherung Generalversammlung VAGS 23. April 2015 Agenda Begrüssung SVA IV-Stelle Auftrag Leistungen Zusammenfassung 30.04.2015 Generalversammlung VAGS 2 Organigramm 30.04.2015

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

Kreisschreiben über die Früherfassung und die Frühintervention (KSFEFI)

Kreisschreiben über die Früherfassung und die Frühintervention (KSFEFI) Kreisschreiben über die Früherfassung und die Frühintervention (KSFEFI) Gültig ab 1. Januar 2015 Stand 1. Januar 2016 318.507.22 d 11.15 2 von 11 Vorwort Folgende Randziffern waren Gegenstand von Ergänzungen:

Mehr

5. IV- Revision. Inhalt und Auswirkungen auf die Zusatzleistungen zur AHV/IV. 5. IV-Revision; Auswirkungen auf die EL Fachtagung 22.

5. IV- Revision. Inhalt und Auswirkungen auf die Zusatzleistungen zur AHV/IV. 5. IV-Revision; Auswirkungen auf die EL Fachtagung 22. 5. IV- Revision Inhalt und Auswirkungen auf die Zusatzleistungen zur AHV/IV Folie 1 Die wichtigsten Schwerpunkte der 5. IV-Revision Ziel der 5. IV-Revision ist es die Zahl der Neurenten zu reduzieren (Folie

Mehr

IV STELLE. Erfolgreiche berufliche Eingliederung. IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel

IV STELLE. Erfolgreiche berufliche Eingliederung. IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE B A S E L S T A D T IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Tel. 061 225 25 25 Fax 061 225 25 00 www.ivbs.ch IV Stelle Basel-Landschaft Hauptstrasse

Mehr

Die Broschüre «Alles über die IV» ist unter www.shop.ahv-iv.ch erhältlich.

Die Broschüre «Alles über die IV» ist unter www.shop.ahv-iv.ch erhältlich. Impressum Herausgeberin: Informationsstelle AHV/IV, info@ahv-iv.ch, www.ahv-iv.ch Autoren: Monika Dudle-Ammann, Andreas Dummermuth, Rolf Lindenmann Layout: RTK Medientechnik AG, Kloten Druck: Binkert Buag,

Mehr

Jahresbericht 2013 der IV-Stelle Basel-Stadt

Jahresbericht 2013 der IV-Stelle Basel-Stadt Jahresbericht der IV-Stelle Basel-Stadt Inhalt Editorial 3 Organe der IV-Stelle Basel-Stadt 4 Organigramm 5 Psychiatrie und Arbeitswelt 6 Wichtige Zahlen (Integration) 9 Wiedereingliederung in die Arbeitswelt

Mehr

Massnahmen der CVP Schweiz für die 5. IV-Revision

Massnahmen der CVP Schweiz für die 5. IV-Revision Massnahmen der CVP Schweiz für die 5. IV-Revision Zusammenfassung Für die CVP bedeutet Solidarität in einem modernen Staat, dass dieser für alle Menschen, ob produktiv oder nicht, Verantwortung trägt.

Mehr

Kulturwandel der IV? Fakten und Mythen

Kulturwandel der IV? Fakten und Mythen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Kulturwandel der IV? Fakten und Mythen Fortbildungsnachmittag Dialog 2000, OSGIM/HKO Arbon, 23. Mai 2013 Peter Eberhard,

Mehr

Die Eidgenössische Invalidenversicherung

Die Eidgenössische Invalidenversicherung Die Eidgenössische Invalidenversicherung Erwerbsminderung / Invalidität - grenzüberschreitende Herausforderungen 13.11.2013 Lic. Phil. Rolf Schürmann Geschäftsleiter IV-Stelle Basel-Stadt Ziel des heutigen

Mehr

R A Jahresbericht 2006 T UND T A T

R A Jahresbericht 2006 T UND T A T AT Jahresbericht ND AT Inhalt Editorial 4 63,15 Bericht Bereich Leistungen 8 Bericht Bereich Logistik 10 Bericht Bereich Aus-/Fortbildung & Controlling 12 Bericht Bereich regionalärztlicher Dienst 15 Fall-Berichte

Mehr

ESPAS Eingliederungsmassnahmen Reintegration im im Zentrum

ESPAS Eingliederungsmassnahmen Reintegration im im Zentrum - - ESPAS Eingliederungsmassnahmen Reintegration im im Zentrum Nah Nah am am Mensch. Nah Nah am am Markt. rkt ng Eingliederungsmassnahmen > Aufbautraining ESPAS individuell und marktnah Branchenunabhängiges

Mehr

AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE NIDWALDEN

AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE NIDWALDEN AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE NIDWALDEN NIDWALDNER SCHLÜSSEL ZUR SOZIALEN SICHERHEIT UMFASSENDE DIENSTLEISTUNGEN SCHLANKE ORGANISATION WICHTIGSTE KENNZAHLEN INHALT 3 DIE SOZIALVERSICHERUNGEN BILDEN EIN NETZ,

Mehr

INVALIDENVERSICHERUNG. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

INVALIDENVERSICHERUNG. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN INVALIDENVERSICHERUNG Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Social insurance C PH 75 Definitions in the general section of the social insurance regulations

Mehr

Invalidenversicherung: Zahlen und Fakten 2013 Erfolgreiche Bekämpfung des Versicherungsmissbrauchs in der IV

Invalidenversicherung: Zahlen und Fakten 2013 Erfolgreiche Bekämpfung des Versicherungsmissbrauchs in der IV Invalidenversicherung: Zahlen und Fakten 2013 Erfolgreiche Bekämpfung des Versicherungsmissbrauchs in der IV Im Jahr 2013 hat die IV in 2570 Fällen Ermittlungen wegen Verdachts auf Versicherungsmissbrauch

Mehr

Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE. IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel

Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE. IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE B A S E L S T A D T IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Tel. 061 225 25 25 Fax 061 225 25 00 www.ivbs.ch IV-Stelle Basel-Landschaft Hauptstrasse

Mehr

Arbeitsunfähigkeit Eingliederung Die IV und ihre Eingliederungsbemühungen. Lic. Phil. Rolf Schürmann Leiter IV-Stelle Basel-Stadt

Arbeitsunfähigkeit Eingliederung Die IV und ihre Eingliederungsbemühungen. Lic. Phil. Rolf Schürmann Leiter IV-Stelle Basel-Stadt Arbeitsunfähigkeit Eingliederung Die IV und ihre Eingliederungsbemühungen Lic. Phil. Rolf Schürmann Leiter IV-Stelle Basel-Stadt Ziel des heutigen Referates Integrationsdimension der IV verständlich machen

Mehr

Die Leistungen unterteilen sich in Massnahmen der Frühintervention, Eingliederungsmassnahmen und Geldleistungen.

Die Leistungen unterteilen sich in Massnahmen der Frühintervention, Eingliederungsmassnahmen und Geldleistungen. www.iv-stelle.ch/so Leistungen Anspruch auf Leistungen der Invalidenversicherung haben versicherte Personen, die aufgrund einer Beeinträchtigung ihrer körperlichen, geistigen oder psychischen Gesundheit

Mehr

Invalidenversicherung. Herzlich Willkommen. IV-STELLE Basel-Stadt Lange Gasse 7. 4002 Basel

Invalidenversicherung. Herzlich Willkommen. IV-STELLE Basel-Stadt Lange Gasse 7. 4002 Basel Invalidenversicherung Herzlich Willkommen IV-STELLE Basel-Stadt Lange Gasse 7 4002 Basel Die versicherten Personen OBLIGATORISCH VERSICHERTE Personen mit Wohnsitz in CH Personen mit Erwerb in CH FREIWILLIG

Mehr

Die Invalidenversicherung Ein Partner für nachhaltige Lösungen!?

Die Invalidenversicherung Ein Partner für nachhaltige Lösungen!? Herzlich Willkommen IV-Stelle Thurgau Daniel Naef Abteilungsleiter Eingliederung / Rente 1 Die Invalidenversicherung Ein Partner für nachhaltige Lösungen!? 2 Welche Chancen ermöglicht ein früher Einbezug

Mehr

5. IVG-Revision: Die wichtigsten Infos für Partner-Versicherer, Sozialbehörden sowie öffentliche und private Institutionen

5. IVG-Revision: Die wichtigsten Infos für Partner-Versicherer, Sozialbehörden sowie öffentliche und private Institutionen Eidgenössische Invalidenversicherung IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 4052 Basel www.ivbs.ch 5. IVG-Revision: Die wichtigsten Infos für Partner-Versicherer, Sozialbehörden sowie öffentliche und private

Mehr

FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber

FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber AUSGLEICHSKASSE ZUG IV-STELLE ZUG FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber Leistungen der IV-Stelle... 2 1. Warum soll mir als Arbeitgeber gerade die IV-Stelle helfen können?...2 2. Welche Art der

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

4.11. Versicherungsschutz während beruflicher. Massnahmen. Berufliche Massnahmen gelten nicht als Arbeitsverhältnis. Versicherungsschutz bei Krankheit

4.11. Versicherungsschutz während beruflicher. Massnahmen. Berufliche Massnahmen gelten nicht als Arbeitsverhältnis. Versicherungsschutz bei Krankheit 4.11 Stand am 1. Januar 2006 Versicherungsschutz während beruflicher Massnahmen 1 Berufliche Massnahmen gelten nicht als Arbeitsverhältnis Berufliche Massnahmen der Invalidenversicherung (IV) gelten nicht

Mehr

Weiterentwicklung der IV

Weiterentwicklung der IV Weiterentwicklung der IV, Leiter Bereich Gesetzgebung / Recht BSV, Geschäftsfeld IV, Kongress INSOS Schweiz, Flims, 26.8.2015 Strategie zur Weiterentwicklung der IV Die versicherte Person wieder in den

Mehr

Wiedereingliederung von RentenbezügerInnen

Wiedereingliederung von RentenbezügerInnen Wiedereingliederung von RentenbezügerInnen Aktuelle Herausforderungen 26. Januar 2012 Marcel Paolino, Bereichsleiter Berufliche Integration Bundesamt für Sozialversicherungen Entwicklung zur Eingliederungsversicherung

Mehr

Praktische Ausbildung PrA im 1. Arbeitsmarkt

Praktische Ausbildung PrA im 1. Arbeitsmarkt Praktische Ausbildung PrA im 1. Arbeitsmarkt Thomas Holzgang Teamleiter Berufsberatung, IV-Stelle Schwyz Thomas Holzgang, IV-Stelle Schwyz 1 Was ist eine PrA Praktische Ausbildung Ausbildungsgefäss für

Mehr

SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte

SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte Stefan Ritler, Vizedirektor BSV «Sicher is, dass nix

Mehr

Eiegliederung beginnt am ersten Tag!

Eiegliederung beginnt am ersten Tag! Eiegliederung beginnt am ersten Tag! START Mit individueller Förderung von der Werkstatt in den ersten Arbeitsmarkt Peter Truttmann Bereichsleiter Arbeit und Berufliche Integration Überblick Ganzheitliche

Mehr

Aktives Leistungsfallmanagement am Beispiel Abendrot und PKRück. Andreas Heimer 21. März 2012

Aktives Leistungsfallmanagement am Beispiel Abendrot und PKRück. Andreas Heimer 21. März 2012 Aktives Leistungsfallmanagement am Beispiel Abendrot und PKRück Andreas Heimer 21. März 2012 Mengenbeispiel 1 8% der Invalidenrenten- Neuzugänge sind unfall- oder berufserkrankungsbedingt. 92% der Invalidenrenten-

Mehr

Sie planen die Einsetzung einer externen Geschäftsstelle?

Sie planen die Einsetzung einer externen Geschäftsstelle? Sie planen die Einsetzung einer externen Geschäftsstelle? Wir sind Ihr professioneller Partner mit 35jähriger Erfahrung im Betreuen und Führen von Verbänden und Organisationen. Wer ist rbz? verfügt über

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Erfahrungen in der Praxis. Barbara Siegenthaler Gesundheitsmanagerin BKW barbara.siegenthaler@bkw.

Betriebliches Gesundheitsmanagement Erfahrungen in der Praxis. Barbara Siegenthaler Gesundheitsmanagerin BKW barbara.siegenthaler@bkw. Betriebliches Gesundheitsmanagement Erfahrungen in der Praxis Barbara Siegenthaler Gesundheitsmanagerin BKW barbara.siegenthaler@bkw.ch Agenda Die BKW stellt sich vor Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

IV-Revision 6a Inhalt und Konsequenzen für Pensionskassen. Patrick Nasciuti 12. Juni 2012

IV-Revision 6a Inhalt und Konsequenzen für Pensionskassen. Patrick Nasciuti 12. Juni 2012 IV-Revision 6a Inhalt und Konsequenzen für Pensionskassen Patrick Nasciuti 12. Juni 2012 Agenda 1. Ausgangslage 2. Überblick zu den wesentlichen Änderungen 3. Auswirkungen auf Pensionskassen 4. Chance

Mehr

Eingliederung vor Rente. Umsetzung und Wirkungen der 5. IV-Revision

Eingliederung vor Rente. Umsetzung und Wirkungen der 5. IV-Revision Eingliederung vor Rente. Umsetzung und Wirkungen der 5. IV-Revision Christian Bolliger, Tobias Fritschi Fortbildungsveranstaltung der Academy of Swiss Insurance Medicine (ASIM) Basel, 20. März 2013 1 Überblick

Mehr

Guten Tag. Arbeitgeberpräsentation 2011

Guten Tag. Arbeitgeberpräsentation 2011 Guten Tag 1 Für Arbeitgebende Das Kompetenzzentrum für Sozialversicherungen Produkte Kantonale Ausgleichskasse AHV Invalidenversicherung Zusatzleistungen zu AHV / IV Familienzulagen Mutterschaftsentschädigung

Mehr

Die Bedeutung von Arbeitsintegration und deren Kosten auf die Politik

Die Bedeutung von Arbeitsintegration und deren Kosten auf die Politik Die Bedeutung von Arbeitsintegration und deren Kosten auf die Politik Fachsymposium 10. September 2015 Kompetenzzentrum für berufliche Integration Appisberg Referat lic. iur. Ruth Humbel, Nationalrätin

Mehr

Die Revision der Invalidenversicherung

Die Revision der Invalidenversicherung MUSTER-REFERAT Bundesamt für Sozialversicherungen Die Revision der Invalidenversicherung Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Für Menschen mit Behinderungen ist die Invalidenversicherung eine unentbehrliche

Mehr

Kennen Sie Ihre Berufschancen?

Kennen Sie Ihre Berufschancen? Kennen Sie Ihre Berufschancen? www.gasparini.ch www.gaw.ch www.gaw-catering.ch gaw - was uns ausmacht Die gaw, Gesellschaft für Arbeit und Wohnen, ist ein modernes Unternehmen, das sich zum Ziel gesetzt

Mehr

Weiterentwicklung der IV Was können wir für sie tun, damit sie uns nicht brauchen?

Weiterentwicklung der IV Was können wir für sie tun, damit sie uns nicht brauchen? Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Weiterentwicklung der IV Was können wir für sie tun, damit sie uns nicht brauchen? 24.03.2017 Integras Fachtagung / Stefan

Mehr

Berufliche Eingliederungsmassnahmen

Berufliche Eingliederungsmassnahmen 4.09 Leistungen der IV Berufliche Eingliederungsmassnahmen der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick In der Invalidenversicherung (IV) gilt der Grundsatz «Eingliederung vor Rente». Die Eingliederungsmassnahmen

Mehr

Neomentum Coaching. Informationsbroschüre für Studienteilnehmer

Neomentum Coaching. Informationsbroschüre für Studienteilnehmer mittels Imaginationsgeleiteter Intervention Informationsbroschüre für Studienteilnehmer Das Case Management arbeitet mit dem Unternehmen zusammen. Das von ist auf eine messbare Integration und Stabilisation

Mehr

Leitbild der Direktionen

Leitbild der Direktionen Leitbild der Direktionen Administration Auftrag Wir bieten unseren Kunden Lösungen in den Bereichen Finanzen, Informatik, Organisation, Personal sowie Zentrale Dienste an. Als Kompetenzzentrum für das

Mehr

4.03. Hilfsmittel der IV. 1 Versicherte der IV haben im Rahmen einer vom Bundesrat. 2 Hilfsmittel für die Ausübung einer Erwerbstätigkeit oder

4.03. Hilfsmittel der IV. 1 Versicherte der IV haben im Rahmen einer vom Bundesrat. 2 Hilfsmittel für die Ausübung einer Erwerbstätigkeit oder 4.03 Stand am 1. Januar 2008 Hilfsmittel der IV Für Beruf und Alltag 1 Versicherte der IV haben im Rahmen einer vom Bundesrat aufgestellten Liste einerseits Anspruch auf Hilfsmittel, die sie benötigen,

Mehr

Bedingungsloses Grundeinkommen Was bringt es Menschen mit Behinderung?

Bedingungsloses Grundeinkommen Was bringt es Menschen mit Behinderung? Bedingungsloses Grundeinkommen Urs Schnyder, 8. Januar 2013 1 Prinzip des Grundeinkommens Lohn Lohn Lohn Zusatzleistungen Rente = an Bedingung geknüpft BGE = Bedingungslos Existenzsicherndes Existenzminimum

Mehr

Auswertung KundInnenbefragung

Auswertung KundInnenbefragung Auswertung KundInnenbefragung Soweit personenbezogene Ausdrücke verwendet werden, umfassen sie Frauen und Männer gleichermaßen. 1. EINLEITUNG Die Arbeitsassistenz Südsteiermark der Lebenshilfe Radkersburg

Mehr

S T E L L E B A S E L S T A D T

S T E L L E B A S E L S T A D T Früherfassung und Wiedereingliederung Ein Leitfaden für Arbeitgeber IV STELLE B A S E L S T A D T IV Integrationsversicherung Früherfassung und Wiedereingliederung Ein partnerschaftliches Projekt zwischen

Mehr

Sozialversicherungen

Sozialversicherungen Workshop 3 Was Frau wissen sollte zu. Welche Leistungen stehen von AHV und IV zur Verfügung? Zahno Thomas Eingliederungskoordinator IV Stelle Wallis, Zweigstelle Brig Dipl. Sozialversicherungsexperte Thomas.zahno@vs.oai.ch

Mehr

Persönlich gut betreut

Persönlich gut betreut business Persönlich gut betreut Unser Case Management bei Unfall und Krankheit Massgeschneiderte Versicherungslösungen nach Ihren Ansprüchen. www.visana-business.ch 3 Wir unterstützen Sie und Ihre Mitarbeitenden

Mehr

Bekämpfung des Versicherungsmissbrauchs in der Invalidenversicherung SVV / ASA 10. BVM-Informationstagung 25. August 2015

Bekämpfung des Versicherungsmissbrauchs in der Invalidenversicherung SVV / ASA 10. BVM-Informationstagung 25. August 2015 Bekämpfung des Versicherungsmissbrauchs in der Invalidenversicherung SVV / ASA 10. BVM-Informationstagung 25. August 2015 Ralf Kocher, Fürsprecher Leiter Bereich Verfahren und Rente Bundesamt für Sozialversicherungen

Mehr

Kompaktlehrgang SVEB-Zertifikat (Stufe 1) mit Ergänzungsmodul zum Kursausweis für Berufsbildnerinnen/Berufsbildner

Kompaktlehrgang SVEB-Zertifikat (Stufe 1) mit Ergänzungsmodul zum Kursausweis für Berufsbildnerinnen/Berufsbildner Kompaktlehrgang SVEB-Zertifikat (Stufe 1) mit Ergänzungsmodul zum Kursausweis für Berufsbildnerinnen/Berufsbildner Sehr geehrte Damen und Herren Wir danken Ihnen für Ihr Interesse an unserem Kompaktlehrgang.

Mehr

4.03 Stand am 1. Januar 2013

4.03 Stand am 1. Januar 2013 4.03 Stand am 1. Januar 2013 Hilfsmittel der IV Für Beruf und Alltag 1 Versicherte der IV haben im Rahmen einer vom Bundesrat aufgestellten Liste einerseits Anspruch auf Hilfsmittel, die sie benötigen,

Mehr

Motivationssemester Basel-Stadt

Motivationssemester Basel-Stadt Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt des Kantons Basel-Stadt Amt für Wirtschaft und Arbeit Motivationssemester Basel-Stadt Besuchstag SEMO Basel vom 31. Oktober 2011 Pascale Kleiber, LAM Überblick

Mehr

2.02. Beiträge der Selbständigerwerbenden. AHV, die IV und die EO. Selbständige Erwerbstätigkeit. Stand am 1. Juli 2005

2.02. Beiträge der Selbständigerwerbenden. AHV, die IV und die EO. Selbständige Erwerbstätigkeit. Stand am 1. Juli 2005 2.02 Stand am 1. Juli 2005 Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO 1 Selbständige Erwerbstätigkeit Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung

Mehr

Referat Junge Menschen mit Rheuma: 12.12.2009

Referat Junge Menschen mit Rheuma: 12.12.2009 Referat Junge Menschen mit Rheuma: 12.12.2009 Herzlich Willkommen im Dschungel der Sozialversicherungen!!!!! Herbert Keller, 8331 Auslikon Inhalt Referat Arbeitsrecht: Diagnose-Mitteilung und Auswirkungen

Mehr

news visana business 2/05 «Absenzen managen Starke Vitamine gegen Mitarbeiter-Absenzen.

news visana business 2/05 «Absenzen managen Starke Vitamine gegen Mitarbeiter-Absenzen. visana business news 2/05 «Absenzen managen Starke Vitamine gegen Mitarbeiter-Absenzen. «SIZ Care AG Visana arbeitet eng mit dem führenden Anbieter im Absenzenmanagement zusammen. «3-Säulen-Prinzip Prävention

Mehr

4.06 Stand am 1. Januar 2013

4.06 Stand am 1. Januar 2013 4.06 Stand am 1. Januar 2013 Das IV-Verfahren Meldung 1 Für die Früherfassung können versicherte Personen bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons gemeldet werden. Das Formular Meldeverfahren kann bei den

Mehr

Tätigkeitsbericht 2001 IV-Stelle Luzern. Eidg. Invalidenversicherung

Tätigkeitsbericht 2001 IV-Stelle Luzern. Eidg. Invalidenversicherung m2 design. Luzern Tätigkeitsbericht 21 IV-Stelle Luzern Eidg. Invalidenversicherung IV-Stelle Luzern Landenbergstrasse 35 Postfach, CH-62 Luzern Telefon 41 369 5 Telefax 41 369 7 77 www. personalclick.ch

Mehr

Aktuelles zur beruflichen Integration. IVG-Revision

Aktuelles zur beruflichen Integration. IVG-Revision Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Aktuelles zur beruflichen Integration vor dem Hintergrund der laufenden IVG-Revision Berufsschule für Hörgeschädigte 7.

Mehr

zur der Fachstelle Sozialhilfe und Sozialarbeit und der IV-Stelle Appenzell Ausserrhoden

zur der Fachstelle Sozialhilfe und Sozialarbeit und der IV-Stelle Appenzell Ausserrhoden Begrüssung zur der Fachstelle Sozialhilfe und Sozialarbeit und der IV-Stelle Appenzell Ausserrhoden Ablauf Zeitlicher Ablauf 14.00 14.10 Uhr Begrüssung 14.10 15.00 Uhr IV - heute 15.00 15.30 Uhr Pause

Mehr

4.09 Stand am 1. Januar 2012

4.09 Stand am 1. Januar 2012 4.09 Stand am 1. Januar 2012 Berufliche Eingliederungsmassnahmen der IV Allgemeines 1 Entsprechend dem in der Invalidenversicherung geltenden Grundsatz «Eingliederung vor Rente» nehmen Versicherte in der

Mehr

Reglement Solidaritätsfonds

Reglement Solidaritätsfonds Reglement Solidaritätsfonds HGW Heimstätten-Genossenschaft Winterthur Ausgabe 1. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis 2 1. Zweck 3 2. Finanzierung 3 3. Transparenz 3 4. Verwendung 3 4.1. Mietzinsverbilligungen

Mehr

Übersicht. Tagung Paulus-Akademie vom 7. Mai 2009 2

Übersicht. Tagung Paulus-Akademie vom 7. Mai 2009 2 Integration von Behinderten in Unternehmen aus Arbeitgebersicht Tagung an der Paulus-Akademie, 7. Mai 2009 Prof. Dr. Roland A. Müller Übersicht Förderung des gesellschaftlichen Zusammenhalts Erhaltung

Mehr

Persönliches Budget. Unterstützung und Begleitung für alle Lebensbereiche

Persönliches Budget. Unterstützung und Begleitung für alle Lebensbereiche Unterstützung und Begleitung für alle Lebensbereiche Wohnen Gesundheit Arbeit Berufliche Bildung Freizeit und Urlaub Familie und Alltag Mobilität Wohnen Gesundheit Arbeit Berufliche Bildung Freizeit und

Mehr

Regula Palladino Pharma Care Ausserfeldweg 1 4528 Zuchwil - Solothurn Telefon 032 686 28 12 Fax 032 686 28 10 rpalladino@mediservice.

Regula Palladino Pharma Care Ausserfeldweg 1 4528 Zuchwil - Solothurn Telefon 032 686 28 12 Fax 032 686 28 10 rpalladino@mediservice. 1 Regula Palladino Pharma Care Ausserfeldweg 1 4528 Zuchwil - Solothurn Telefon 032 686 28 12 Fax 032 686 28 10 rpalladino@mediservice.ch www.mediservice.ch Sozialversicherungen Was ich schon immer wissen

Mehr

Fortbildungstag Rehabilitative Ergonomie 2017

Fortbildungstag Rehabilitative Ergonomie 2017 Fortbildungstag Rehabilitative Ergonomie 2017 Was sind Früherfassung, Frühintervention und Integrationsmassnahmen? Frank Weinmann, Eingliederungsfachmann SVA Aargau 18. August 2017 Fallbeispiel Physiotherapeut

Mehr

Hauptsache Arbeit. Die Schweizerische Arbeitsmarktbehörde

Hauptsache Arbeit. Die Schweizerische Arbeitsmarktbehörde Hauptsache Arbeit. Die Schweizerische Arbeitsmarktbehörde Der Umsteiger: «Früher habe ich Abrechnungen kontrolliert.» Wenn Frank Vögelin heute Bilanz zieht, weist diese ein klares Plus auf. Der frühere

Mehr

BPtK-Studie: Psychische Erkrankungen und gesundheitsbedingte Frühverrentung Statement Prof. Dr. Rainer Richter

BPtK-Studie: Psychische Erkrankungen und gesundheitsbedingte Frühverrentung Statement Prof. Dr. Rainer Richter BPtK-Studie: Psychische Erkrankungen und gesundheitsbedingte Frühverrentung Statement Prof. Dr. Rainer Richter Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer Sehr geehrte Damen und Herren, die Bundespsychotherapeutenkammer

Mehr

Frühintervention aus Sicht der IV Symposium Psychosomatik und Arbeit: Frühintervention.

Frühintervention aus Sicht der IV Symposium Psychosomatik und Arbeit: Frühintervention. Klinik Schützen, Rheinfelden, 9. Dezember 2010. Frühintervention aus Sicht der IV Symposium Psychosomatik und Arbeit: Frühintervention. Dr. med. Monika Hermelink, MHA Leiterin RAD Ostschweiz Agenda. Der

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Prüfungskommission Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis Name / Vorname: Probeprüfung Invalidenversicherung Lösungsvorschläge

Mehr

Arbeitsunfähigkeit / Invalidität

Arbeitsunfähigkeit / Invalidität Arbeitsunfähigkeit / Invalidität nach dem Vorsorgereglement 2007 der PKZH Präsentation: Margrit Bieri Leiterin Abt. Pensionsberechtigte, PKZH Themen Leistungsfälle 2004 bis 2006 - Statistik Anmeldung für

Mehr

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden. So ist es jetzt:

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden. So ist es jetzt: Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden So ist es jetzt: Valuing people Menschen mit Behinderung müssen öfter zum Arzt gehen als Menschen ohne Behinderung.

Mehr

Wie kann selbstbestimmt leben mit persönlicher Assistenz gelingen? Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren

Wie kann selbstbestimmt leben mit persönlicher Assistenz gelingen? Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren Wie kann selbstbestimmt leben mit persönlicher Assistenz gelingen? Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren Workshop SVFKM Tagung 8. November 2013 Simone Leuenberger Überblick Rahmenbedingungen Selbstbestimmung

Mehr

Case Management. Zum Thema Beratung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern bei Arbeitsunfähigkeit. 06.04.2013 Marlis Recher, Möhlin 1

Case Management. Zum Thema Beratung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern bei Arbeitsunfähigkeit. 06.04.2013 Marlis Recher, Möhlin 1 Case Management Zum Thema Beratung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern bei Arbeitsunfähigkeit 06.04.2013 Marlis Recher, Möhlin 1 Inhalt Einführung Aktuelle Ausgangslage (Statistik) Was ist Case Management?

Mehr

4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren

4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren 4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Für die Früherfassung können versicherte Personen bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons gemeldet werden. Die versicherte

Mehr

Führung QA1304. Leitbild. Albula/Churwalden

Führung QA1304. Leitbild. Albula/Churwalden Aufbau: 1. Hilfe und Pflege zu Hause 2 2. Positionierung 3 3. Unterstützung pflegender Angehöriger 4 4. Vernetzung 5 5. Qualität 6 6. Mitarbeitende 7 7. Finanzierung 9 8. Unternehmungsführung 10 _.docx

Mehr

Die Krankenversicherung. Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation

Die Krankenversicherung. Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation Die Krankenversicherung Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation Versicherte 1 Wer ist versichert? Arbeitnehmer sind in der gesetzlichen Krankenversicherung grundsätzlich versicherungspflichtig,

Mehr

Perspektiven für alle

Perspektiven für alle Perspektiven für alle 123 Die SVA Zürich ist das Kompetenzzentrum für die Sozialversicherungen im Kanton Zürich. Unsere Kundinnen und Kunden stehen im Zentrum unseres Unternehmens. In ihrem Dienst betreuen

Mehr

1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe

1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 UR Medienmitteilung Sozialhilfe 1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe Im Jahr 2005 haben 410 Urnerinnen und Urner Sozialhilfeleistungen erhalten, 51 mehr als im Vorjahr.

Mehr

MODUL 5: BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT

MODUL 5: BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT Gesunde und motivierte Mitarbeitende sind für Unternehmen unverzichtbar, um eine hohe Arbeits- und Produktqualität sicherzustellen sowie effektiv und effizient produzieren zu können. Jedes Jahr scheiden

Mehr

Hintergrundinformation 4/2015: Familienpolitik im Kanton Schwyz 10 Jahre Mutterschaftsentschädigung 1. Juli 2005 bis 30. Juni 2015

Hintergrundinformation 4/2015: Familienpolitik im Kanton Schwyz 10 Jahre Mutterschaftsentschädigung 1. Juli 2005 bis 30. Juni 2015 Hintergrundinformation 4/2015: Familienpolitik im Kanton Schwyz 10 Jahre Mutterschaftsentschädigung 1. Juli 2005 bis 30. Juni 2015 Schwyz, im Juni 2015 Rubiswilstrasse 8, Ibach/SZ, Telefon 041 819 04 25,

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Nichterwerbstätige Gültig ab 1. Januar 2016 123 Sie haben sich bei uns als Nichterwerbstätige oder Nichterwerbstätiger angemeldet und sind nun Mitglied

Mehr

MEINE PENSIONSKASSE 2016. Informationen für Arbeitnehmende

MEINE PENSIONSKASSE 2016. Informationen für Arbeitnehmende MEINE PENSIONSKASSE 2016 Informationen für Arbeitnehmende 1 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen

Mehr

Auswertung der Online-Befragung zu den Standards und Richtlinien in der Mütter- und Väterberatung 2013/2014

Auswertung der Online-Befragung zu den Standards und Richtlinien in der Mütter- und Väterberatung 2013/2014 c/o mcw, Wuhrmattstrasse 28 4800 Zofingen 062 511 20 11 www.sf-mvb.ch info@sf-mvb.ch Auswertung der Online-Befragung zu den Standards und Richtlinien in der Mütter- und Väterberatung 2013/2014 Bericht

Mehr

Finanzieller Ausblick der IV bis 2035 : Lesehilfe

Finanzieller Ausblick der IV bis 2035 : Lesehilfe Département fédéral de l intérieur DFI Office fédéral des assurances sociales OFAS Mathématiques, analyses, statistiques Finanzieller Ausblick der IV bis 2035 : Lesehilfe 22.6.2015 Finanzieller Ausblick

Mehr

Arbeitslos und Unfall. Informationen von A bis Z. Der Versicherungsschutz der Suva. Sieben Tage pro Woche, rund um die Uhr.

Arbeitslos und Unfall. Informationen von A bis Z. Der Versicherungsschutz der Suva. Sieben Tage pro Woche, rund um die Uhr. Arbeitslos und Unfall. Informationen von A bis Z. Der Versicherungsschutz der Suva. Sieben Tage pro Woche, rund um die Uhr. Arbeitslose Personen, die Anspruch auf Arbeitslosenentschädigung haben, sind

Mehr

Peer-Organisationskonzept

Peer-Organisationskonzept Peer-Organisationskonzept 1 «Wer nicht jeden Tag etwas für seine Gesundheit aufbringt, muss eines Tages sehr viel Zeit für die Krankheit opfern.» Sebastian Kneipp Inhaltsverzeichnis 3 Vorwort 4 Absicht

Mehr

347/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. Anfragebeantwortung

347/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. Anfragebeantwortung 347/AB XXII. GP - Anfragebeantwortung textinterpretiert 1 von 5 347/AB XXII. GP Eingelangt am 23.06.2003 Anfragebeantwortung BM FÜR LAND- UND FORSTWIRSCHAFT, UMWELT UND WASSERWIRTSCHAFT Auf die schriftliche

Mehr

Die Unfallversicherung bei Arbeitslosigkeit. Informationen von A bis Z.

Die Unfallversicherung bei Arbeitslosigkeit. Informationen von A bis Z. Die Unfallversicherung bei Arbeitslosigkeit. Informationen von A bis Z. Arbeitslose Personen mit Anspruch auf Arbeitslosenentschädigung sind bei der Suva gegen Unfall versichert. Die Genesung von verunfallten

Mehr

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen.

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Unsere EinkommensSicherung schützt während des gesamten Berufslebens und passt sich an neue Lebenssituationen an. Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Meine Arbeit sichert meinen Lebensstandard.

Mehr

Gesundheitspolitik. Dr. Stefan Spycher, Vizedirektor BAG Appenzell, 24. Juni 2010

Gesundheitspolitik. Dr. Stefan Spycher, Vizedirektor BAG Appenzell, 24. Juni 2010 Gesundheitspolitik und Armut Dr. Stefan Spycher, Vizedirektor BAG Appenzell, Inhaltsverzeichnis Krankheit soll nicht zu Armut führen Krankheit Armut Gesundheitspolitische Stärkung der sozial Schwachen

Mehr

GEFRAGT SIND TATEN. > 30 % der Kinder haben KOORDINATIONS SCHWÄCHEN > 50 % der Kinderunfälle sind Folgen von Stürzen

GEFRAGT SIND TATEN. > 30 % der Kinder haben KOORDINATIONS SCHWÄCHEN > 50 % der Kinderunfälle sind Folgen von Stürzen Eine Initiative der GEFRAGT SIND TATEN Denn in der Schweiz bewegt sich jedes dritte Kind zu wenig. Jedes fünfte ist übergewichtig. Die gesundheitlichen Konsequenzen sind gravierend für das Individuum,

Mehr

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern Kanton St.Gallen Amt für Soziales Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung in leichter Sprache Departement des Innern Herausgeber Kanton St.Gallen Departement des Innern Amt für Soziales

Mehr

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P.

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P. Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Eine Weiterbildung der Universität Freiburg 6. 7. September 2012 9. Freiburger Sozialrechtstage Gesellschaft und

Mehr

2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe

2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 ZG Medienmitteilung Sozialhilfe 2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe Im Jahr 2005 haben 2 109 Personen im beziehungsweise 2,1 Prozent der Bevölkerung Sozialhilfeleistungen

Mehr

Aussage: Das Seminar ist hilfreich für meine berufliche Entwicklung

Aussage: Das Seminar ist hilfreich für meine berufliche Entwicklung Nachhaltigkeitsüberprüfung der Breuel & Partner Gruppendynamikseminare In der Zeit von Januar bis Februar 2009 führten wir im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit eine Evaluation unserer Gruppendynamikseminare

Mehr

Unser Leitbild. Medizinprodukte. Unverzichtbar für das Leben. Interessensvertretung der Medizinprodukte-Unternehmen

Unser Leitbild. Medizinprodukte. Unverzichtbar für das Leben. Interessensvertretung der Medizinprodukte-Unternehmen Unser Leitbild. Medizinprodukte. Unverzichtbar für das Leben. Interessensvertretung der Medizinprodukte-Unternehmen Austromed UNSER Leitbild 1. AUSTROMED UNSERE MISSION 2. AUSTROMED MEDIZINPRODUKTE SIND

Mehr

Trainingsaufgaben - Lösungen

Trainingsaufgaben - Lösungen Bildungsgang Sachbearbeiter/-in Personalwesen edupool.ch Trägerschaft: Kaufmännischer Verband Schweiz Trainingsaufgaben - Lösungen Autoren: edupool.ch Aktualisierungen Ausgabe Januar 2015 Seiten 116, 119,

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr