WENDEPUNKT Informationen zu Depression und Angststörungen I Ausgabe 9

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WENDEPUNKT Informationen zu Depression und Angststörungen I Ausgabe 9"

Transkript

1 WENDEPUNKT Informationen zu Depression und Angststörungen I Ausgabe 9 SEITE 3 I PANIKSTÖRUNGEN SEITE 4 I PANIKSTÖRUNGEN SEITE 8 I VERHALTENSTHERAPIE Lernen, mit der Angst vor der Angst zu leben Eine Betroffene erzählt Panikattacken können Betroffene stark einschränken Interview mit Prof. Dr. med. Gregor Hasler Mit Verhaltenstherapien störende Denkmuster ändern Ein Gespräch mit Dr. med. Christine Poppe Lundbeck (Schweiz) AG Dokument letztmals geprüft:

2 EDITORIAL INHALT EDITORIAL 2 PANIKSTÖRUNGEN 3 «Ich habe gelernt, mit meiner 3 Krankheit umzugehen» Eine Betroffene erzählt von ihren Panikattacken Ihre Meinung ist uns wichtig 4 Machen Sie mit und gewinnen Sie! Wenn Angst und Panik 4 das Leben erdrücken Interview mit Prof. Dr. med. Gregor Hasler Buchtipp: 6 Ratgeber Panikstörung und Agoraphobie Medikamentöse Behandlung: 7 Tabletten, Tropfen oder Infusion? VERHALTENSTHERAPIE 8 Verhaltenstherapie 8 Hilfe zur Selbsthilfe Interview mit Dr. med. Christine Poppe Schritt für Schritt mit dem 10 Leben wieder zurechtkommen KURZ UND BÜNDIG 12 Liebe Leserinnen, liebe Leser W er kennt diese Gefühle nicht: Nervosität vor einer Prüfung, Aufregung vor einer spannenden Reise, Angst vor dem Tod? Solche Gefühle sind normal. Was aber, wenn die Angst zur Panik wird und unseren Alltag plötzlich mit Panikattacken besetzt? Die 25-jährige Simone M.* weiss, was es heisst, ständig mit der «Angst vor der Angst» zu leben. Ihre erste Panikattacke hatte sie im Alter von 16 Jahren. Damals ahnte sie nicht, dass weitere Panikattacken folgen würden. Im Jahr 2006 beim Besuch der Fussball-WM in Deutschland erlitt sie eine derart heftige Attacke, dass sie notfallmässig ins Spital eingeliefert werden musste. Von dort aus wurde sie an einen Psychiater überwiesen. Wie sie die schlimme Zeit hinter sich gebracht und gelernt hat, mit der Krankheit zu leben, lesen Sie im Interview ab Seite 3. Wir wollten von Herrn Prof. Dr. med. Gregor Hasler, Professor für Psychiatrische Versorgungsforschung und Soziale Psychiatrie an der Universität Bern, erfahren, was hinter dem Wort Panikstörungen genau steht. Im Interview ab Seite 4 erfahren Sie, wo die Grenzen zwischen normaler und krankhafter Angst liegen, wie sich die Krankheit zeigt und was die Ursachen und Auslöser von Panikstörungen sein können. Prof. Dr. med. Gregor Hasler zeichnet verschiedene Behandlungsmöglichkeiten auf, die den Betroffenen helfen, wieder ein normales Leben zu führen. Die Verhaltenstherapie ist eine Möglichkeit, Angst- und Panikstörungen zu behandeln. Dr. med. Christine Poppe, Fachärztin FMH für Psychiatrie und Psychotherapie, befasst sich in ihrem Praxisalltag intensiv damit. Im Gespräch ab Seite 8 erfahren Sie unter anderem, wieso eine Verhaltenstherapie für den Patienten hilfreich sein kann, wieso sie eine Form von Selbstmanagement ist und welche verschiedenen Techniken man unterscheidet. Drei Fallbeispiele zeigen zudem, wie Betroffene mit einer Verhaltenstherapie Schritt für Schritt mit ihrem Leben wieder zurechtkommen. Mehr dazu auf den Seiten 10 und 11. Es ist uns ein grosses Anliegen, Ihnen auch in der aktuellen Ausgabe wertvolle und hilfreiche Informationen zu Depressionen und Angststörungen zu vermitteln. Wir wünschen Ihnen eine aufschlussreiche Lektüre. Anlaufstellen und Links 12 Impressum 12 PD Dr. Rico Nil Medical Director Lundbeck (Schweiz) AG * Name geändert 2

3 «Ich habegelernt, PANIKSTÖRUNGEN mit meiner Krankheit umzugehen» SIMONE M.* WEISS NOCH GENAU, WANN SIE IHRE ERSTE PANIKATTACKE HATTE: MIT 16 JAHREN, ALS SIE BEI FREUNDEN MARIHUANA RAUCHTE, SETZTE DAS HERZRASEN EIN UND ES DAUERTE FAST ZWEI STUNDEN, BIS ES VORÜBER WAR. EIN SCHRECKLICHES GEFÜHL. SIE GAB DER DROGE DIE SCHULD UND SCHWOR SICH, ES NIE MEHR SO WEIT KOMMEN ZU LASSEN. D ie heute 25-jährige Studentin wusste damals nicht, dass weitere Attacken folgen würden. Nicht ausgelöst durch Drogen oder andere äussere Ereignisse, sondern wie sie heute weiss «durch die Angst vor der Angst.» Die zweite Panikattacke überfiel Simone M. in den Ferien. Mit zwei Kolleginnen fuhr sie nach Spanien. Nach einer Party spürte sie wieder dieses Herzrasen. Sie konnte nicht mehr schlafen und litt an Appetitlosigkeit. Es musste der Alkohol gewesen sein, glaubte sie, und konsultierte nach ihrer Rückkehr einen Arzt. Ein EKG sollte Aufschluss darüber geben, ob ihr Herz in Ordnung sei oder nicht. Die Untersuchung ergab nichts, und auch der Ohrenarzt gab Entwarnung. Für die nächsten vier Jahre trank sie keinen Alkohol mehr. Simone M. zog aus ihrem Elternhaus aus und suchte sich eine Bleibe in der Nähe der Uni. Sie begann mit ihrem Studium. Nach einem Jahr, als die ersten Prüfungs- termine anstanden, merkte sie, dass sie zu spät mit dem Lernen angefangen hatte. Der Besuch der Fussball-WM in Deutschland mit ihren Eltern verschlimmerte ihre Angst vor den Prüfungen. Die nächste Panikattacke folgte, und ihre Eltern waren ratlos. Nach einem Aufenthalt in der Notfallstation erlebte sie «die schlimmste Zeit» ihres Lebens. «Ich hatte grosse Angstgefühle und heulte andauernd.» Sie litt an Atemnot und wollte nicht mehr leben. Simone M. liess ihre Prüfungen sausen. Die Ärztin auf der Notfallstation überwies sie an einen Psychiater. Erst jetzt bekamen ihre Anfälle einen Namen: Panikattacken, eine Form von Angsterkrankungen. Simone M. begann eine Verhaltenstherapie, kombiniert mit Medikamenten. Einmal pro Woche besuchte sie ihren Arzt. Zu Beginn der Therapie getraute sie sich nicht mehr unter die Leute. Sie mied grössere Ansammlungen. Nach zwei Wochen ging es ihr besser. Nach den Semesterferien nahm sie ihr Studium wieder auf. Ihr damaliger Freund und vor allem ihre Mutter halfen ihr auf dem Weg zurück in einen Alltag ohne Angst. Langsam wurde ihr bewusst, dass die Panikattacken immer dann auftraten, wenn besondere Ereignisse bevorstanden: Eine Reise «Ich wollte nicht mehr leben» nach New York, ein Sprachaufenthalt in Spanien. Jedes Mal vor dem Antritt einer Reise bekam sie Angst: «Was passiert, wenn mich Panik überfällt an einem unbekannten Ort, im Ausland, wo ich niemanden kenne, ohne die Hilfe der mir nahe stehenden Menschen?» 3

4

5 gst PANIKSTÖRUNGEN das Leben rücken ANGST BEGLEITET UNS EIN LEBEN LANG:ANGST VOR PRÜFUNGEN, KRANKHEIT,ABHÄNGIGKEIT, VOR UMWELT- BEDROHUNGEN UND TOD. DAS IST NORMAL.WENN DIE ANGST ZUR PANIK WIRD UND UNSEREN ALLTAG MIT PANIKATTACKEN BESETZT, DANN WIRD SIE ZUR KRANKHEIT. PANIKATTACKEN TRETEN WIE AUS DEM NICHTS AUF, OHNE ERSICHTLICHEN GRUND. SIE SCHRÄNKEN DIE BETROFFENEN MASSIV EIN UND DROHEN, DAS LEBEN ZU ERDRÜCKEN. WIR SPRACHEN DARÜBER MIT PROFESSOR DR. MED. GREGOR HASLER. höre mein Herz stark schlagen, ich beginne zu zittern und habe kalten Schweiss, es wird mir schwindlig und manchmal übel. Die Umgebung scheint mir dann weit weg zu sein. Dies alles macht noch mehr Angst, ich denke, dass ich bald total die Kontrolle verliere, dass ich verrückt werden oder an einem Herzversagen sterben könnte. Nach ca. 10 Minuten wird es ganz extrem, wird dann aber, ohne dass ich etwas mache, besser. Wenn ich diese Attacken habe, denke ich oft, dass ich irgendwie fliehen muss.» Menschen mit einer Panikstörung leiden aber nicht nur an Panikattacken, sondern auch an der anhaltenden Angst, es könnte wieder eine Attacke auftreten. Gewisse Patienten empfinden diese «Angst vor der Angst» als schlimmer und einschränkender als die Attacken selber. Wo sind die Grenzen zwischen normaler und krankhafter Angst? Angst einschliesslich Panik sind normale menschliche Gefühle. Angst wird erst dann krankhaft, wenn sie zu einer grossen Belastung wird und/oder zu schweren Einschränkungen im Leben der Betroffenen führt. Wie viele Menschen sind davon betroffen? Mehr Frauen oder Männer? Bis zu einem Drittel der Bevölkerung hat ZUR PERSON schon eine Panikattacke erlebt. Etwa 4 Prozent der Bevölkerung litten mindestens einmal im Leben an einer Panikstörung mit wiederholten Attacken, die zu einem deutlichen Leidensdruck führten. Frauen leiden etwa doppelt so häufig an Panikstörungen wie Männer. Prof. Dr. med. Gregor Hasler ist seit dem 1. Januar 2010 als ausserordentlicher Professor für Psychiatrische Versorgungsforschung und Soziale Psychiatrie an der Universität Bern tätig. Gregor Hasler (41) ist in Luzern aufgewachsen und hat an der Universität Zürich Medizin studiert. Seine Fachausbildung zum Psychiater und Psychotherapeuten FMH hat er an der Klinik Hohenegg in Meilen, an der Psychiatrischen Poliklinik des Universitätsspitals Zürich und am National Institute of Mental Health in Bethesda, USA, gemacht. Seine wissenschaftlichen Arbeiten wurden mit nationalen und internationalen Preisen ausgezeichnet, so u. a. im Jahr 2008 mit dem Förderungspreis des Lundbeck Instituts für herausragende Forschungsarbeiten im Bereich der klinischen Psychiatrie. 5

6 PANIKSTÖRUNGEN BUCHTIPP! Ratgeber Panikstörung und Agoraphobie Der Ratgeber liefert verständliche Informationen zur Panikstörung sowie zur Agoraphobie und zeigt Wege auf, wie Betroffene ihre Ängste bewältigen können. Herzrasen, Schwindel, Kurzatmigkeit und Engegefühl sind typische körperliche Empfindungen, die Menschen mit einer Panikstörung mitunter täglich erleben. Einen Fahrstuhl benutzen, sich an einem stark bevölkerten Ort aufhalten oder ins Theater gehen sind typische Situationen, die Menschen mit einer Agoraphobie zu vermeiden versuchen. Panikstörungen und Agoraphobie sind weitverbreitete Angststörungen. Der Ratgeber liefert verständliche Informationen zu diesen Angsterkrankungen und zeigt Wege auf, wie Betroffene ihre Ängste bewältigen können. Der Ratgeber befasst sich zunächst mit der Frage, was Angst eigentlich ist und worin sich Angst und Panik unterscheiden. Er informiert darüber, wie Panikattacken entstehen und warum sie nicht wieder von alleine weggehen. Mithilfe zahlreicher Arbeitsblätter und Übungen lernen Betroffene ihre eigenen Empfindungen zu verstehen, sich mit ihren beängstigenden Gedanken auseinanderzusetzen und ihr Verhalten zu ändern. Ausserdem erhalten Angehörige Hinweise, wie sie Betroffene bei der Bewältigung ihrer Ängste unterstützen können. Ratgeber Panikstörung und Agoraphobie: Informationen für Betroffene und Angehörige, von Nina Heinrichs, Hogrefe-Verlag, broschiert, 108 Seiten, ISBN-10: , ISBN-13: Welchen Anteil haben genetische Faktoren? Wie häufig sind traumatische Ereignisse Ursache? Etwa 30 Prozent der Risikofaktoren für die Panikstörung sind genetisch bedingt. Etwa ein Drittel der Patienten gibt an, dass traumatische Ereignisse in der Entstehung der Panikstörung eine wesentliche Rolle spielten. Asthma, Rauchen, der Konsum von Koffein und psychischer Stress sind weitere wichtige Faktoren für die Entwicklung und Aufrechterhaltung von Panikstörungen. Sind Panikstörungen Folge oder Teil von anderen Erkrankungen wie Depressionen, Zwangsstörungen usw. oder treten sie isoliert auf? Etwa 70 Prozent der Menschen mit Panikstörungen leiden an einer zusätzlichen psychischen Störung, am häufigsten an einer Depression oder an einer anderen Zwangsstörung. Ob die Panikstörung Ursache oder Folge der anderen Erkrankung ist, weiss man nicht; vermutlich haben die verschiedenen Störungen gemeinsame Ursachen und treten deshalb zusammen auf. Bei Depressionen ist das Auftreten von Panikattacken meist ein Zeichen, dass Menschen eher schlecht auf die Standardbehandlung reagieren. Ein Facharzt für Psychiatrie sollte in diesem Fall unbedingt beigezogen werden. «Bis zu einem Drittel der Bevölkerung hat schon eine Panikattacke erlebt» Welche Symptome treten bei Panikstörungen auf? Sind es immer die gleichen oder variieren sie von Fall zu Fall? Die Symptome variieren von Fall zu Fall. Bei gewissen Patienten stehen körperliche Symptome wie Atemnot, Herzklopfen, Schwitzen etc. im Vordergrund, bei anderen Patienten eher psychische Symptome wie die Angst vor dem Verrücktwerden 6

7 PANIKSTÖRUNGEN oder Todesangst. Die Symptome können sich auch von Attacke zu Attacke verändern. Therapeutisch wichtig ist, ob die Betroffenen hyperventilieren, d. h. zu schnell und zu tief atmen. Dies ist den Betroffenen meistens nicht bewusst. Bei Hyperventilation haben sich Atemübungen als wirksame psychotherapeutische Massnahmen erwiesen. «Flucht ist eine uralte Reaktion auf Angst und Gefahr» Flucht ist eine Reaktion auf eine Panikattacke. Andere meiden Orte oder Situationen, wo diese Angststörungen auftreten könnten. Können sich Betroffene selber helfen? Wann brauchen sie ärztliche Hilfe? Flucht ist eine uralte Reaktion auf Angst und Gefahr. Bei Panikattacken macht diese Reaktion aber keinen Sinn, weil es ja keinen äusseren Auslöser gibt. Patienten meiden nicht eigentlich Orte, wo Panikattacken auftreten könnten die können ja überall auftreten sondern sie meiden Orte, wo sie nicht fliehen können oder wo sie sich schämen müssten, wenn sie eine Panikattacke hätten, also an öffentlichen Orten. Für gewisse Patienten ist es wichtig, in der Nähe von Notfall-Stationen oder Arztpraxen zu sein. Wie und wie lange wird therapiert? Die Therapien dauern unterschiedlich lang, d. h. ein paar Wochen oder auch Jahre. Die Therapien werden meist dann beendet, wenn die Patienten mit der Angst besser umgehen können und keine Einschränkungen oder kein Vermeidungsverhalten mehr haben. Die völlige Angstfreiheit ist kein sinnvolles Therapieziel. Wann ist eine medikamentöse Behandlung angesagt, wann eine Verhaltenstherapie oder die Kombination von beidem? Dies hängt massgebend vom Wunsch des Patienten oder der Patientin ab. Beide Methoden sind gut erprobt und zeigen eine vergleichbare Wirkung. Für die psychotherapeutische Behandlung muss der Patient motiviert sein und aktiv an seinem Problem arbeiten, dafür sind die Erfolge dann oft von Dauer. Wenn jemand auf die eine oder andere Methode nicht genügend anspricht, sollte die Psychotherapie mit einer medikamentösen Therapie kombiniert werden. Die medikamentöse Therapie wird mit Antidepressiva durchgeführt. Anxiolytika (Tranquilizer) eignen sich nur für die Akuttherapie und sollten in der Regel nicht länger als zwei Wochen eingenommen werden. Welchen Beitrag können Angehörige, Freunde, Begleitpersonen bei Menschen mit Panikstörungen leisten? Sie sollten die Patienten motivieren, eine Behandlung in Anspruch zu nehmen. Bei Vermeidungsverhalten können sie den Patienten helfen, sich verlorene Freiheiten wieder zu erkämpfen, zum Beispiel den «Für die psychotherapeutische Behandlung muss der Patient motiviert sein» Besuch eines Kinos, die Fahrt mit Tram und Zug oder der Aufenthalt auf öffentlichen Plätzen. Da Stress, Rauchen und Koffeinkonsum Risikofaktoren sind, können Angehörige auch mithelfen, Stress abzubauen, das Rauchen zu stoppen und den Kaffeekonsum zu reduzieren. MEDIKAMENTÖSE BEHANDLUNG: Tabletten, Tropfen oder Infusion? Am häufigsten werden Antidepressiva in Form von Tabletten verschrieben. Daneben sind sie aber auch als Tropfen oder Infusionen erhältlich. Welches sind die Vorteile und wo liegen die Nachteile? Tabletten: Die herkömmlichste Art. Je kleiner sie sind, desto leichter sind sie zu schlucken. Tabletten und Kapseln werden üblicherweise mit Wasser geschluckt. Nachteile hat diese Form der Darreichung allerdings für Patienten mit Schluckproblemen. Abhilfe schaffen hier sogenannte Sublingualtabletten. Sie schmelzen auf der Zunge und können so mit dem Speichel geschluckt werden. Tropfen: In flüssiger Form sind Antidepressiva angenehm zu schlucken, sie sind individuell und fein dosierbar. Infusionen: Antidepressiva in Form von Infusionen sind nur vereinzelt erhältlich. Ihre Anwendung erfolgt selten und sehr spezifisch. 7

8 VERHALTENSTHERAPIE Verha therapi Hilfe zurse DER UMGANG MIT BELASTENDEN GEFÜHLEN, PROBLEMATISCHEN VERHALTENSMUSTERN UND NEGATIVEN DENKMUSTERN KANN GELERNT WERDEN. «VERHALTENSTHERAPIE IST EINE FORM DES SELBSTMANAGEMENTS», SAGT CHRISTINE POPPE, CHEFÄRZTIN DER TAGESKLINIK DES SANATORIUMS KILCHBERG. Was ist Verhaltenstherapie? Verhaltenstherapie ist ein psychotherapeutisches Verfahren, das auf der Grundlage von wissenschaftlichen und theoretischen Erkenntnissen der Psychologie und der Neurowissenschaften versucht, die Entstehung und Beibehaltung psychischer Störungen zu erklären und davon Behandlungsansätze abzuleiten. Das Vorgehen ist dabei auf die Bewältigung aktueller Probleme des Patienten ausgerichtet, unter Berücksichtigung seiner lebensgeschichtlichen Entwicklung und seiner Prägungen. Der Patient wird zur aktiven Mitarbeit aufgefordert, beispielsweise durch das Ausprobieren neuer Verhaltensweisen oder mit Hausaufgaben. Verhaltenstherapie soll Hilfe zur Selbsthilfe sein. Gibt es unterschiedliche Formen der Verhaltenstherapie? Es gibt verschiedene verhaltenstherapeutische Techniken, die im Einzelfall sinnvoll miteinander kombiniert werden. Dazu gehören bei depressiven Patienten übende Verfahren wie zum Beispiel der gezielte Aufbau von angenehmen Aktivitäten im Tagesablauf oder bei Patienten mit Angst- und Zwangsstörungen das Expositionstraining, bei dem es darum geht, sich mit Angst auslösenden Situation zu konfrontieren und neue Bewältigungsfertigkeiten zu erlernen. Wichtig sind auch kognitive Techniken, die darauf abzielen, ungünstige Denkmuster und Lebensleitsätze, wie alles schwarz-weiss zu betrachten oder alles perfekt machen zu wollen, zu überprüfen und zu verändern. Dann gibt es komplexe Trainingsprogramme zur Verbesserung des Umgangs mit unangenehmen Gefühlen und Spannungszuständen sowie zur Stärkung von Selbstsicherheit und Kommunikationsfertigkeiten. Dabei werden unter anderem Rollenspiele angewandt. Wie lautet das Ziel einer Verhaltenstherapie? Zu Beginn einer Verhaltenstherapie geht es zunächst darum, zum Patienten eine vertrauensvolle Beziehung aufzubauen, seine gesunden Seiten zu stärken und gemeinsam mit ihm Verständnis für seine Probleme zu schaf- fen. Basierend auf seinen Zielvorstellungen wird mit ihm eine individuelle Therapieplanung erstellt, die darauf abzielt, eine neue Lebensperspektive zu entwickeln unter Einbezug seiner Ressourcen und Stärken. Ziele können dabei sein: ein verbesserter Umgang mit seinen psychischen Problemen und schwierigen Lebensumständen, die entsprechende Bewältigung, die Klärung von ungelösten Konflikten und der Aufbau einer Rückfallprophylaxe. Bei welchen psychischen Störungen wird sie angewendet? Verhaltenstherapeutische Techniken können grundsätzlich bei einer Vielzahl von psychischen Störungen angewandt werden. Für Angst- und Zwangsstörungen, Depressionen und Essstörungen liegen inzwischen gut überprüfte störungsspezifische Therapieprogramme vor. Im Einzelfall wird das Vorgehen den Bedürfnissen des Patienten angepasst und je nachdem um weitere Therapieelemente ergänzt. 8

9

10 VERHALTENSTHERAPIE Schritt fürsc mit demleben wieder zurechtko LEISTUNGSDRUCK, ÜBERFORDERUNG, SCHICKSALSSCHLÄGE ES GIBT UNZÄHLIGE GRÜNDE, DIE PANIKSTÖRUNGEN UND ÄNGSTE AUSLÖSEN UND DEN ALLTAG MASSIV EINSCHRÄNKEN KÖNNEN. WIE EINE VERHALTENSTHERAPIE BETROFFENEN HELFEN KANN, MIT IHREM LEBEN WIEDER ZURECHTZUKOMMEN, ZEIGEN DIE FOLGENDEN DREI BEISPIELE. Wenn der Leistungsdruck Panik auslöst Andreas M.* ist 40-jährig, sportlich, körperlich gesund und erfolgreicher Manager. Seit Jahren kämpft er jedoch gegen Ängste und Panikattacken, die ihn überkommen, in Fahrstühlen, engen Tunnels und auf längeren Flugreisen. Bislang haben ihn seine Ängste zwar nur wenig eingeschränkt, da er die Auslöser stets zu vermeiden versuchte. So benutzte er beispielsweise die Treppe anstelle des Aufzugs. Ein Stellenwechsel zwingt ihn aber jetzt zu längeren Flugreisen. Während eines Flugs nach Asien überkommen ihn massive Ängste, einhergehend mit Nervosität, Atemnot, Herzrasen, Zittern, Schwitzen, Verdauungsbeschwerden und dem Gefühl der Unwirklichkeit bis hin zu Todesängsten. Er greift zum ersten Mal zu Beruhigungstabletten. Seit diesem Erlebnis fühlt er sich in seinem Alltag deutlich eingeschränkt, was auch zu Auseinandersetzungen innerhalb der Partnerschaft führt. Weil er wieder normal funktionieren will, sucht er ein Ambulatorium für psychische Erkrankungen auf. Diagnose: Agoraphobie (Platzangst). Die Ärztin erklärt ihm, dass unter Stressbedingungen Angstanfälle mit Horrorvorstellungen ausgelöst werden können. Um seine Agoraphobie in den Griff zu bekommen, schlägt sie ihm eine Verhaltenstherapie vor. In diversen Gesprächen wird sein bisheriges Verhalten analysiert. Andreas M. erkennt dabei, dass er sich in seinem Leben immer mehr einem Leistungsdruck ausgesetzt hatte. Perfekt wollte er alles machen, anerkannt sein. Seine eigenen Bedürfnisse blieben auf der Strecke. Mithilfe von Entspannungsübungen lernt er, wieder mehr auf seinen Körper zu achten und sich mit einer kontrollierten Atmung zu beruhigen. Seine Ängste protokolliert er detailliert. Dies hilft der Therapeutin, ihm aufzuzeigen, wie er seine Ängste abbauen kann: Sie erklärt ihm beispielsweise den Unterschied zwischen den Anzeichen eines Herzinfarktes und dem Herzrasen nach intensiver körperlicher Betätigung. In einem nächsten Schritt bereiten sie sich gemeinsam auf Expositionsübungen vor. Dabei werden bislang gemiedene Plätze aufgesucht und der Umgang mit den Ängsten neu erlernt. Andreas M. merkt, dass er trotz unangenehmer Körperempfindungen die Situation aushalten kann und die Stressreaktionen von alleine nachlassen, ohne dass eine befürchtete Katastrophe eintritt. Zu Beginn ist die Angst noch gross. Mit der Zeit schafft er es, Fahrstühle angstfrei zu benützen und freut sich sogar auf den nächsten Urlaubsflug. In weiteren Therapiesitzungen versucht er zu verstehen, weshalb er sich in seinem Leben immer wieder grossem Leistungsdruck aussetzte und wie er mit sich in Zukunft schonender umgehen 10

11 hritt VERHALTENSTHERAPIE mmen kann. An seiner neuen Arbeitsstelle Wertschätzung zu erfahren, ohne dabei ans Limit zu gehen, macht ihn stolz. Schicksalsschläge als Auslöser Marlis B.*, 50-jährig, Angestellte, wird von ihrem Hausarzt wegen zunehmender Ängste und depressiver Stimmung zur Behandlung in eine psychiatrische Tagesklinik überwiesen. Das vergangene Jahr hatte ihr zugesetzt: Sie musste sich einer Operation unterziehen, übernahm die Pflege ihres kranken Vaters und verlor ihre Arbeitsstelle. Von ihrem Partner erhielt sie kaum Unterstützung. Seit einem halben Jahr leidet sie unter Panikattacken mit Hitzegefühlen, Schweissausbrüchen, Übelkeit, Atemnot, Zittern, einer inneren Verkrampfung und dem Gefühl, dem Alltag nicht mehr gewachsen zu sein. Sie befürchtet, ohnmächtig zu werden oder an einem plötzlichen Herzinfarkt zu sterben. Aus ihrem Freundeskreis hat sie sich zurückgezogen. Sie getraut sich kaum noch aus dem Haus. Sie sorgt sich um die Zukunft, verspürt wenig Energie und Freude, schläft sehr unruhig und fühlt sich deshalb tagsüber oft müde. In der Tagesklinik werden bei Marlis B. eine Agoraphobie mit Panikstörung sowie eine leichte Depression festgestellt. Um die Stimmung möglichst rasch zu verbessern und sie im Umgang mit den Ängsten zu unterstützen, erhält sie ein Antidepressivum, das bereits nach drei Wochen zu einer Stimmungsaufhellung führt. In den Gesprächen mit dem Psychologen lernt sie, mit ihren Krankheitsängsten besser umzugehen. Sie beginnt, Herzrasen und Zittern als normale Stressreaktionen des Körpers einzuordnen, die von alleine nachlassen und mit denen sie sich trotzdem in der Gesellschaft bewegen kann. Wenn sie die Angst überkommt, konzentriert sie sich nun auf den Boden und kontrolliert ihren Atem. Dies hilft ihr, die Stresssituation auszuhalten. In den Therapiegesprächen wird deutlich, dass Marlis B. bislang sehr pflichtbewusst gelebt hat, sich anderen schnell unterordnete und sich dabei aber zurückgesetzt fühlte. Sie beginnt zu überlegen, wie sie mehr Eigenständigkeit entwickeln und sich gegenüber anderen besser behaupten kann. In einem Training zur Verbesserung der Selbstsicherheit lernt sie, eigene Wünsche, Bedürfnisse und Gefühle zu äussern. Der Therapeut ermuntert sie, wieder ihre früheren Freizeitbeschäftigungen wie Pilze sammeln und Velo fahren aufzunehmen und Kontakte zu pflegen. In Paargesprächen gelingt es ihr, von ihrem Partner mehr Unterstützung einzufordern und mit ihm zu überlegen, wie beide die Zukunft gestalten möchten. Gemeinsam mit dem Therapeuten legt sie am Ende der Behandlung die Grundsteine für die Arbeitssuche. Nach drei Monaten kann Marlis B. die Tagesklinik verlassen. Um ihre Erfolge zu festigen und zur Begleitung der Arbeitssuche führt sie die Therapie bei einem niedergelassenen Psychologen für ein paar Monate weiter. Mit Alkohol gegen die Angst Heinz D.*, ein körperlich gesunder junger Mann, kam über seinen Hausarzt in die Klinik. Eine medikamentöse Behandlung hatte zwar geholfen, aber seine Ängste nicht vollständig aufgelöst. Der Student berichtete, dass er grosse Mühe habe, auf andere Menschen zuzugehen. Er befürchte, sie könnten ihn komisch und langweilig finden, ihn kritisieren oder gar ablehnen. Auch sei es ihm unangenehm, im Mittelpunkt zu stehen, beispielsweise, wenn er zu spät komme oder alleine in ein Café gehe. Einerseits zwinge er sich, gegen seine Ängste anzugehen, andererseits vermeide er auslösende Situationen. Vor Anlässen trinke er Alkohol, um sich Mut zu machen. In den Gesprächen mit dem Psychologen sagte er, dass er schon als Kind unsicher gewesen sei. Inzwischen behinderten ihn die Ängste in seinem Studium. Sie würden ihn auch davon abhalten, eine Partnerschaft einzugehen. Die Diagnose ergab, dass Heinz D. an einer sozialen Phobie litt. Er entschied sich für eine ambulante Einzel- und eine Gruppentherapie. Wie war seine Krankheit zu erklären? Heinz D. ist in einer Familie mit hohen moralischen Prinzipien aufgewachsen. Als der Vater erkrankte und der Grossvater früh starb, fehlte ihm die notwendige emotionale Unterstützung. Im Studium stellte er hohe Ansprüche an sich. Als sich seine Freundin von ihm trennte, fühlte er sich verunsichert. In der Therapie wurde ihm bewusst, dass negative Sätze wie «Ich bin komisch» sein Verhalten ungünstig beeinflussten. Stattdessen lernte er, wie er sich mit einer positiven Einstellung («Ich probiere es mal») motivieren und Erfolge haben kann. In der Gruppe machte er die Erfahrung, dass andere ihn schätzten, was seinem Selbstwertgefühl gut tat. Zunehmend begann er, wieder Kontakte aufzunehmen. Seine Ängste liessen nach, wenn er sich auf das Gespräch und auf das Gegenüber konzentrierte, statt auf die körperlichen Anzeichen seiner Angst. Er trat ein Auslandsemester an. Einfach sei es für ihn nicht, aber er fühle sich wohl, meldete er. * Alle Namen geändert 11

12

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Vortrag zum Thema: Angst

Vortrag zum Thema: Angst Rehazentrum Bad Dürrheim Klinik Hüttenbühl der Deutschen Rentenversicherung Bund Vortrag zum Thema: Angst Formen der Angst: Wie viele sind betroffen? Alltagsängste und Stress: Alle Menschen sind betroffen

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Entscheidung für Beratung oder Psychotherapie 1 Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Der Entscheid für eine bestimmte

Mehr

Elterninformation zu Angststörungen

Elterninformation zu Angststörungen der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie St. Annastiftskrankenhaus Karolina-Burger-Straße 51 67065 Ludwigshafen am Rhein www.st-annastiftskrankenhaus.de Elterninformation zu Angststörungen

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Prüfungsangst Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle

Prüfungsangst Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle Du kannst es! 2 1 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 Waagrecht 1 Was sollte man sich nach einer Prüfung gönnen? 2 Welches Hormon wird durch die Nebenniere

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Panikstörungen. Angst und. Eine Information für Patienten und deren Angehörige. Angst 114x210 3. 26.11.2000 10:49 Uhr Seite 1

Panikstörungen. Angst und. Eine Information für Patienten und deren Angehörige. Angst 114x210 3. 26.11.2000 10:49 Uhr Seite 1 Angst 114x210 3. 26.11.2000 10:49 Uhr Seite 1 Angst und Panikstörungen Eine Information für Patienten und deren Angehörige Lundbeck Arzneimittel Ges.m.b.H., A-1201 Wien, Brigittagasse 22 24, Tel: 01 /

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

Teen Spirit Island - TSI

Teen Spirit Island - TSI Teen Spirit Island - TSI Therapiestation für suchtabhängige Heranwachsende, Abteilung der Kinder- und Jugendpsychiatrie am Kinderkrankenhaus auf der Bult 18 Behandlungsplätze für Jugendliche mit Drogen-,

Mehr

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben von Demenzkranken Seite 1/5 Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben an Alzheimer (und anderen Demenzen) erkrankter Menschen Wir können

Mehr

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek BALANCE zur Sache Mut zur Veränderung Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie Bearbeitet von Rosemarie Piontek 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 240 S. Paperback ISBN 978 3 86739 038 5 Format (B x L):

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Inhaltsverzeichnis Vorwort 1. Was ist Angst? 1.1 Angst ist ein normales Gefühl 1.2 Angst zeigt sich unterschiedlich 1.3 Angst hat verschiedene Gründe 1.4 Warum entwickeln Menschen Angst? 1.5 Wie verläuft

Mehr

Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige

Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige Gestreuter Brustkrebs bedeutet, dass die Krebszellen des ursprünglichen Tumors in der Brust in andere Körperteile gewandert

Mehr

Therapie von Angststörungen ein Überblick über sporttherapeutische Behandlungskonzepte verschiedener Kliniken (Internetrecherche Januar 2010)

Therapie von Angststörungen ein Überblick über sporttherapeutische Behandlungskonzepte verschiedener Kliniken (Internetrecherche Januar 2010) Therapie von Angststörungen ein Überblick über sporttherapeutische Behandlungskonzepte verschiedener Kliniken (Internetrecherche Januar 2010) Klinikgruppe Enzensberg Parklandklinik Angststörungen - Angsterkrankungen

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose allesgutebasel.ch Psychose zwischen Wahn und Wirklichkeit Psychose ist ein Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es bei Betroffenen zu einer Veränderung

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management 10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management Forum 2: Umgang mit Menschen mit einer psychischen Belastung Dipl. Psych.

Mehr

1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe

1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe Herausgegeben von: GGG Voluntas, Medizinische Gesellschaft Basel, Universitätsspital Basel Name, Vorname: Geburtsdatum: Aktuelle Adresse Strasse, PLZ, Ort: 1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe

Mehr

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache Alkohol ist gefährlich Ein Heft in Leichter Sprache Inhalt Alkohol im Alltag Wie viel Alkohol ist im Getränk? Alkohol ist nicht wie andere Getränke Wie wirkt Alkohol? Tipps gegen Alkohol Alkohol und Medikamente

Mehr

Anmeldebogen. Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation

Anmeldebogen. Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation Direktor: Univ.-Prof. Dr. M.E. Beutel Anmeldebogen Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation Liebe Patientin, lieber Patient, Sie interessieren sich für eine Beratung in unserer Spezialsprechstunde

Mehr

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Workshop Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Beat Sottas, Sarah Brügger, Adrienne Jaquier Andreas

Mehr

Angst- und Zwangsstörungen. Eine Information für Patienten und Angehörige

Angst- und Zwangsstörungen. Eine Information für Patienten und Angehörige Angst- und Zwangsstörungen Eine Information für Patienten und Angehörige Autoren und Redaktion haben die Angaben zu Medikamenten und ihren Dosierungen mit größter Sorgfalt und entsprechend dem aktuellen

Mehr

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus der kleinen Fächer ganz gross Rheinfelder Tage lic. phil., Klinische Psychologin, Psychotherapeutin Abteilung, Bereich Medizin

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Krisen- und Notfallplan für

Krisen- und Notfallplan für Krisen- und Notfallplan für.. Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Hamburg, Mai 2005 der Krisen- und Notfallplan soll eine strukturierte Hilfe für Menschen in seelischen Krisen sein. Er basiert auf

Mehr

Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun?

Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun? Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun? Alkohol, illegale Drogen, Medikamente, Glücksspiel Jemand aus Ihrem Umfeld ist abhängig. Fühlen Sie sich überfordert? Hilflos? Haben Sie das Gefühl,

Mehr

Private Krankenversicherung (Allianz / Axa / DKV / Debeka / HUK-Coburg / etc.) Beihilfe für Beamte / Soldaten / Berufsrichter Ich bezahle Privat

Private Krankenversicherung (Allianz / Axa / DKV / Debeka / HUK-Coburg / etc.) Beihilfe für Beamte / Soldaten / Berufsrichter Ich bezahle Privat Anamnese Fragebogen Diese Information werden vertraulich behandelt und dienen ausschließlich der aktuellen Behandlung. Bitte mit Druckbuchstaben ausfüllen! Name: Vorname: Geburts-Datum: Straße & Nr.: PLZ

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt Forschungsbereich Klinische und Soziale Psychiatrie Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wulf Rössler www.puk-west.unizh.ch/de/aktuell/index.shtml Supported Employment Das Modell Supported Employment Die Studie

Mehr

Leistungsübernahme der Krankenkassen

Leistungsübernahme der Krankenkassen "Heilpraktikerin Psych." bedeutet: Zulassung zur Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz. Die Heilpraktikerzulassung zur Ausübung von Psychotherapie wird aufgrund einer schriftlichen und

Mehr

O. Warum sind Sie heute hier?

O. Warum sind Sie heute hier? O. Warum sind Sie heute hier? Ich bin vor 2 Jahren, am 23.12.09 unter Einfluss von Cannabis Auto gefahren und ich ein Drogenproblem hatte. Ich will Sie davon überzeugen, dass ich nie wieder unter Einfluss

Mehr

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Allgemeines Allgemeines, Voraussetzungen, Prüfungsablauf, Berufsbezeichnungen Heilpraktiker-Schulungszentrum Ingolstädter Straße 9 80807 München Tel.:

Mehr

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt?

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? 5 6 Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Dieser Test vermittelt Ihnen selbst einen Eindruck darüber, wie sehr

Mehr

Tutorium Klinische Psychologie I. Fragen zur Ausbildung und rechtlichen Grundlagen in der Klinischen Psychologie

Tutorium Klinische Psychologie I. Fragen zur Ausbildung und rechtlichen Grundlagen in der Klinischen Psychologie Tutorium Klinische Psychologie I Fragen zur Ausbildung und rechtlichen Grundlagen in der Klinischen Psychologie Fragen zur Ausbildung und rechtlichen Grundlagen in der Klinischen Psychologie Oswald David

Mehr

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Ergebnisse einer anonymen, freiwilligen Umfrage der Myelom Kontaktgruppe Schweiz (MKgS) und der Stiftung für Knochenmarkstransplantation

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Leseprobe aus: Wehrenberg, Die 10 besten Strategien gegen Angst und Panik, ISBN 978-3-407-85941-9 2012 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Wehrenberg, Die 10 besten Strategien gegen Angst und Panik, ISBN 978-3-407-85941-9 2012 Beltz Verlag, Weinheim Basel ISBN 978-3-407-85941-9 einleitung WaS WIr gegen DIe angst In unserem KoPf tun Können»Wenn dieses Gefühl nicht aufhört, will ich nicht mehr leben.«nur zu oft höre ich solche Bemerkungen von Menschen, die

Mehr

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus 1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus Tinnitus Merkmale Ohne nennenswerte psychische Begleiterscheinung

Mehr

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch»

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» Samstag, 4. Mai 2013 5. Internationaler Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität

Mehr

Angststörungen - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte. Prof. Dr. Eric Leibing. SoSe2012

Angststörungen - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte. Prof. Dr. Eric Leibing. SoSe2012 - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte Prof. Dr. Eric Leibing SoSe2012 Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Fight and Flight Aktivierung HPA-Achse mit Erhöhung von: Frequenz

Mehr

Lässig statt stressig

Lässig statt stressig Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Stille Nacht, grüblerische Nacht - Strategien für einen erholsamen Schlaf Dipl. Psych. Ellen Wiese Ablauf 1. Physiologie des Schlafes 2. Wofür

Mehr

Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt

Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt 2 Kapitel Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt Selbsthilfe oder Therapiebegleitung bei Depression, Burnout oder

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

Wissenswertes zur Psychotherapie

Wissenswertes zur Psychotherapie 1 Wissenswertes zur Psychotherapie 1.1 Wer darf Psychotherapie anbieten? Psychotherapie darf in Deutschland nur von Personen mit einer heilkundlichen Zulassung angeboten werden. Eine solche Zulassung erhält

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Posttraumatischer Stress: Eine normale Reaktion auf abnormale Erlebnisse

Posttraumatischer Stress: Eine normale Reaktion auf abnormale Erlebnisse Posttraumatischer Stress: Eine normale Reaktion auf abnormale Erlebnisse Typische Reaktionen und Gefühle nach einem traumatischen Erlebnis oder seelischen Schock und wie Sie unter anderem mit Hilfe Ihres

Mehr

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche Bevölkerungsumfrage BKK 20 Thema: Arztbesuche Durchführung und Methodik In der Zeit vom 3. bis zum 6. März 20 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Kriseninterventionszentrum Wien... 2 Psychiatrische Soforthilfe... 4 Notfallpsychologischer Dienst Österreich (NDÖ)... 6 Anton Proksch Institut...

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Fachklinik für Suchterkrankungen

Fachklinik für Suchterkrankungen RehaCentrum Alt-Osterholz Fachklinik für Suchterkrankungen Sarah Pachulicz, MA. Therapeutische Leitung, RehaCentrum Alt-Osterholz sarah-pachulicz@therapiehilfe.de PatientInnenprofil Männer und Frauen,

Mehr

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2.

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2. Inhaltsangabe: 1. Einleitung 1 2. Exzessiver pathologischer Internetkonsum 5 2.1. Kurzer geschichtlicher Rückblick des Internetkonsums bis zu den 5 heutigen Trends und Möglichkeiten. 2.1.1. Geschichte

Mehr

Vorwort des Verfassers

Vorwort des Verfassers Vorwort des Verfassers Dieser Ratgeber ist für Patienten, ihre Angehörigen und all diejenigen gedacht, für die es wichtig ist, über den Prostatakrebs, die möglichen Therapien und über die eventuellen Auswirkungen

Mehr

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009 Bis dass der Tod uns scheidet Hausärztliches Selbst-Verständnis Augsburg,28.11.2009 2009 Hausärzte, die ihre Patienten über Jahrzehnte kennen, dürfen diese nicht mehr beim Sterben betreuen Der Spezialist

Mehr

Depression kann jede und jeden treffen. Risikofaktoren, Selbsttest und Anlaufstellen auf einen Blick

Depression kann jede und jeden treffen. Risikofaktoren, Selbsttest und Anlaufstellen auf einen Blick Depression kann jede und jeden treffen Risikofaktoren, Selbsttest und Anlaufstellen auf einen Blick «Jede Entscheidung fällt mir schwer, mag sie noch so klein sein. Sogar beim Einkaufen. Ich denke immer,

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Eine App auf Rezept. Erstmals übernimmt eine Krankenkasse die Kosten für eine digitale Behandlung: Eine Software soll Kindern helfen, besser zu sehen.

Eine App auf Rezept. Erstmals übernimmt eine Krankenkasse die Kosten für eine digitale Behandlung: Eine Software soll Kindern helfen, besser zu sehen. so. DIGITAL Erstmals übernimmt eine Krankenkasse die Kosten für eine digitale Behandlung: Eine Software soll Kindern helfen, besser zu sehen. VON MARKUS WERNING v V v v v v v Helen-Sofie hat ein starkes

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Nichtrauchen. Tief durchatmen. In der Schwangerschaft

Nichtrauchen. Tief durchatmen. In der Schwangerschaft Nichtrauchen. Tief durchatmen In der Schwangerschaft Eine Schwangerschaft bietet die große Chance, mit dem Rauchen aufzuhören. Viele Frauen schaffen es, in der Schwangerschaft das Rauchen zu beenden. Sie

Mehr

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13 Geleitwort.............................................. 11 1 Einleitung......................................... 13 2 Elternberatung Wie sag ich es meinem Kind?............ 16 Sylvia Broeckmann und Elke

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Ohrgeräusch oder Tinnitus?

Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ja und!. med. Joachim Wichmann. Joachim Wichmann, Kölner Str. 566, 47807 Krefeld, 02151-301282. Definition Akustische Wahrnehmung, die zusätzlich zum Schall, der auf das Ohr

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Palliative Care bei demenzkranken Menschen

Palliative Care bei demenzkranken Menschen Palliative Care bei demenzkranken Menschen Dr. med. Chefarzt Geriatrie und Palliative Care Definition Palliative Care (BAG 2010) Nationale Leitlinien 2010 Die Palliative Care umfasst die Betreuung und

Mehr

Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze

Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze 1. Symposium der Kinderschutzgruppe am UKS 25. April 2012 Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze Dr. phil. Monika Equit, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze 62. Gütersloher Fortbildungstage, 20.-22. September 2011 Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze Fakultät für Bildungswissenschaften AG Sozialisationsforschung Miriam Schmuhl MPH Gliederung

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

Stomatologie Deutsch

Stomatologie Deutsch Stomatologie Deutsch 5. Zahnerkrankungen und krankheiten 1. Zahnerkrankungen. Arbeiten Sie zu zweit. Partner A deckt den Text für Partner B ab und umgekehrt. Lesen Sie sich jetzt den Text gegenseitig vor

Mehr

Asthma. Kinderdoktorarbeit am Katholischen Kinderkrankenhaus Wilhelmstift Doktorvater Dr. S. Siefert

Asthma. Kinderdoktorarbeit am Katholischen Kinderkrankenhaus Wilhelmstift Doktorvater Dr. S. Siefert Asthma Kinderdoktorarbeit am Katholischen Kinderkrankenhaus Wilhelmstift Doktorvater Dr. S. Siefert Erstellt von: Alexander N. Von Juni August 2006 1 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 WAS IST ASTHMA

Mehr

Das Astroprofil kleine Anleitung

Das Astroprofil kleine Anleitung Das Astroprofil kleine Anleitung Bevor ich näher auf das Astroprofil eingehe und die Art und Weise wie man das Optimum für sich daraus erzielt, möchte ich euch noch erzählen, warum ich soo begeistert davon

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen?

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Bachelorstudiengang Hebamme verkürztes Teilzeitstudium für dipl. Pflegefachpersonen Nächste Infoveranstaltungen: Donnerstag,

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr