Hausordnung. Geltungsbereich. Diese Hausordnung wird in Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern umgesetzt.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hausordnung. Geltungsbereich. Diese Hausordnung wird in Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern umgesetzt."

Transkript

1 Wohnheim des Amtes Neustadt (Dosse) Hausordnung Liebe Bewohnerinnen und Bewohner, für ein harmonisches Zusammenleben sind Regeln unvermeidlich. Dafür wurde diese Hausordnung aufgestellt, die für jeden verbindlich ist. Im Interesse aller müssen folgende Punkte beachtet werden: 1 Geltungsbereich Diese Hausordnung wird in Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern umgesetzt. Die Bestimmungen der Hausordnung gelten auch für volljährige Bewohner. Status- und Berufsbezeichnungen in dieser Ordnung gelten jeweils in weiblicher und männlicher Form. 2 Unterbringung (1) Alle Bewohner setzen sich für eine gute Atmosphäre in der Wohngemeinschaft ein und verhalten sich gegenüber allen Mitbewohnern und Erziehern höflich. (2) Um das Wohnheimleben mit zu gestalten, ist die Teilnahme an Wohnheimveranstaltungen und Gruppenversammlungen wünschenswert. (3) Bei Bezug wird der Zustand des Zimmers protokolliert. Vor dem endgültigen Auszug erfolgt die Abnahme des Zimmers auf der Grundlage des Protokolls. Mutwillige Zerstörungen und Verschmutzungen werden disziplinarisch geahndet und verpflichten zum Schadenersatz. Die Gestaltung der Zimmer ist mit den Erzieherinnen abzusprechen. (4) Zum Schuljahresende, ggf. zum Beginn von Ferien und darüber hinaus in Ausnahmefällen müssen alle persönlichen Gegenstände aus den Zimmern geräumt werden (Durchführung von Sanierungs- und Reparaturmaßnahmen). Es steht keine Einlagerungsmöglichkeit für private Gegenstände zur Verfügung. (5) Die Bewohner haben eine Kaution von 100,00 Euro zu zahlen. Bestehen keine Verpflichtungen der Bewohner mehr, wird die Kaution nach dem endgültigen Auszug überwiesen; ansonsten kann die Heimleitung mit offenen Forderungen aufrechnen. Für das Verschließen der Zimmer ist jeder Bewohner eigenverantwortlich. Beim Verlassen des Hauses wird der elektronische Schlüssel an der Rezeption abgegeben. (6) Der Verlust von Schlüsseln und deren Beschädigung ist der Erzieherin umgehend mitzuteilen. (7) Für die sichere Aufbewahrung von Geld- und Wertgegenständen sind die Bewohner selbst verantwortlich. Für abhanden gekommene Geld- und Wertsachen wird von Seitens des Wohnheimes keine Haftung übernommen. (8) Das unbefugte Benutzen der Fluchtüren, sowie das Entfernen der Fluchtwegepläne ist nicht gestattet. (9) Es ist strengstens verboten, auf den äußeren Fensterbänken zu sitzen, sowie Gegenstände aus dem Fenster zu werfen. Auch im Treppenhaus dürfen keine Gegenstände hinunter geworfen werden. 1

2 (10) Das Betreten der Wohn- und Schlafräume in Reitstiefel ist nicht gestattet. (11) Die Zimmer und Sanitärräume sind von den Bewohnern in einem sauberen Zustand zu halten. Für die Reinigung stellt das Wohnheim Reinigungsmaterial bereit. Eine gründliche Reinigung der Zimmer ist einmal pro Woche von den Bewohnern durchzuführen. Die Zimmer werden täglich kontrolliert. Jeder Bewohner kann bei Bedarf mit der Außenrevier-Reinigung beauftragt werden. (12) Das Halten von Haustieren ist im Wohnheim untersagt. 3 Mahlzeiten (1) Zu den Mahlzeiten haben die Schüler pünktlich und in ordentlicher Kleidung zu erscheinen. (2) Die Teilnahme am Frühstück und am Abendbrot ist verpflichtend. (3) Das Einnehmen der Mahlzeiten in den Zimmern ist nicht gestattet. (4) Die Anmeldung für die Teilnahme zu den Mahlzeiten an den Wochenenden bzw. vor Feiertagen hat bis Mittwochabend durch Eintragen in eine Liste zu erfolgen. (5) Aus hygienischen Gründen dürfen keine verderblichen Lebensmittel in den Zimmern aufbewahrt werden. (6) Im Essenraum ist jeder für das Abräumen und die Sauberkeit seines Tisches verantwortlich. Es ist nicht gestattet, Geschirr aus dem Essenraum mitzunehmen. (7) Nach Benutzung der Teeküchen ist auf Sauberkeit zu achten. 4 Ausgangsregelung / Besucherregelung (1) Die An- und Abmeldung erfolgt an der Rezeption des Wohnheimes. Dies gilt auch für Besucher, Eltern und Angehörige, sowie für über 18 jährige Bewohner. (2) Ausgangszeiten richten sich nach dem Alter der Schüler 12/13 Jahre Uhr 14/15 Jahre Uhr 16 Jahre Uhr 17 Jahre Uhr 18 Jahre Uhr (3) Nach Anmeldung an der Rezeption können die Bewohner in der Zeit von bis Uhr Besucher empfangen. (4) An den Wochenenden (Freitag und Samstag) und vor Feiertagen verlängert sich die Ausgangszeit um 1 Stunde. 2

3 5 Haus- und Nachtruhe (1) Die Hausruhe ist von Uhr bis 6.00 Uhr festgeschrieben. Jegliche Störung der Bewohner ist zu vermeiden. (2) Die Nachtruhe ist folgendermaßen geregelt: 12/13 Jahre: Uhr 14/15 Jahre: Uhr 16 Jahre: Uhr 17 Jahre: Uhr 18 Jahre: Uhr (3) An den Wochenenden (Freitag und Samstag) und vor Feiertagen beginnt die Nachtruhezeit 1 Stunde später. 6 An- und Heimreise (1) An den Wochenenden können die Schüler grundsätzlich nach Hause fahren. Die An- und Abmeldung erfolgt an der Rezeption. (2) Während der Schließzeit, in den Ferien und bei krankheitsbedingter Freistellung vom Schulbesuch fahren die Schülerinnen und Schüler nach Hause. (3) Die Anreise erfolgt ab Uhr unter Einhaltung der jeweiligen Nachtruhe. (4) Für Übernachtungen an den Wochenenden außerhalb des Wohnheimes benötigen Bewohner unter 18 Jahre eine schriftliche Genehmigung ihrer Personensorgeberechtigten. Pauschalgenehmigungen werden nicht akzeptiert. 7 Regelung im Krankheitsfall (1) Arztbesuche (Ausnahme in dringenden Fällen) finden in der Regel während der unterrichtsfreien Zeit statt. (2) Plötzliche Erkrankungen sind dem Erzieher mitzuteilen und eine Krankschreibung vorzulegen. Bei Krankschreibung mit Schul- und Trainingsbefreiung ist die Heimreise erwünscht. Bei Erkrankungen zu Hause ist das Wohnheim unverzüglich zu informieren. 8 Allgemeine Verhaltensregeln, die unbedingt zu beachten sind: (1) Der Besitz, die Lagerung (einschließlich Leergut), der Handel und Genuss von Rauschmitteln und alkoholischen Getränken ist untersagt. (2) Rauchen und Umgang mit offenem Feuer, einschließlich Kerzen und Räucherkerzen, ist in den Räumen und dem Außengelände des Wohnheimes nicht gestattet. (3) Der Besitz und das Führen von Waffen und waffenähnlichen Gegenständen aller Art (auch Taschenmesser) sind grundsätzlich verboten. (4) Es ist untersagt, Volksverhetzendes sowie Gewalt verherrlichendes Material (z.b. Tonträger, Lektüre, Plakate, Symbole, Computerspiele) zu besitzen bzw. in irgendeiner Form zu verbreiten. Materialien pornographischen Inhaltes sind verboten. 3

4 (5) Elektrische Geräte wie Fön, Rasierapparat, Radioapparat und Recorder können im Wohnheim nur mit gültiger Prüfplakette betrieben werden. Bei Neugeräten reicht die Abgabe des Kaufbeleges. Für die amtliche Zulassung und einen einwandfreien technischen Zustand der Geräte hat der Besitzer selbst zu sorgen. Bei Nutzung privater Rundfunkgeräte sind die Eltern der Schüler für die gesetzliche Anmeldung der Gebührenentrichtung verantwortlich und haben diese auf Verlangen vorzulegen. Rundfunkgeräte dürfen nicht im Bad benutzt werden. Die Genehmigung kann bei Verstößen gegen die Hausordnung, z. B. Überschreiten der Zimmerlautstärke, wieder entzogen werden. (6) Eigene Computer können nach Antrag bei der verantwortlichen Erzieherin und nach Genehmigung mitgebracht werden. (7) Zur Kontrolle der Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen und der Ordnung ist das Personal berechtigt, in allen Räumen Kontrollen durchzuführen. (8) Das Benutzen von Handys ist grundsätzlich während der Mahlzeiten, bei gemeinsamen Veranstaltungen und in den Zeiten der Nachtruhe untersagt Bei Nichteinhaltung wird das Handy in Verwahrung genommen. (9) Es ist nicht gestattet, andere Personen ohne deren Einwilligung zu fotografieren, zu filmen oder Tonaufnahmen zu machen. (10) Pferdedecken und ähnliches können nicht in der Haushaltswaschmaschine gereinigt werden. (11) Das Baden in Gewässern ist nur im Freibad gestattet. Das Betreten von zugefrorenen Gewässern ist untersagt. (12) Das Hausrecht wird durch die Wohnheimleitung ausgeübt. Bei Verstößen gegen die Verhaltensregeln greifen folgende Maßnahmen: mündliche Aufforderung zur Einhaltung der Regeln schriftliche Aufforderung zur Einhaltung der Regeln ( Missbilligung) schriftliche Aufforderung zur Einhaltung der Regeln mit Androhung eines Hausverbotes schriftliche Festlegung eines unbefristeten Hausverbotes (13) Bei groben Verstößen, die die Sicherheit der Bewohner gefährden, behält sich die Heimleitung vor, ein unbefristetes Hausverbot auszusprechen. (14) Bei Verdacht auf Zuwiderhandlung von genannten Verhaltensregeln werden von jeweils zwei Mitarbeitern des Hauses Zimmer- bzw. Schrankkontrollen in Gegenwart der Bewohner durchgeführt. (Ausnahme bei Gefahr in Verzug) 9 Haftung (1) Die Schülerinnen und Schüler haften für die zur Verfügung gestellten Einrichtungsgegenstände und Räume. (2) Für alle von ihnen verursachten Schäden haften die Schülerinnen und Schüler und haben Ersatz in Höhe der Reinigungs-, Reparatur- oder Anschaffungskosten zu leisten. (3) Die von den Schülern mitgebrachten Fahrräder sind in den dafür vorgesehenen Carport gesichert abzustellen. Für abhanden gekommene und beschädigte Fahrräder haften die Schülerinnen und Schüler. 4

5 10 Interessenvertretung (1) Zur Wahrung der Interessen der Bewohner wird ein Wohnheimrat gebildet. Dieser besteht aus den Etagensprechern, eine Erzieherin und der Wohnheimleitung. (2) Der Elternstammtisch, bestehend aus den Elternsprechern, Erzieherinnen und der Wohnheimleitung, trifft sich jeden 2.Monat. Neustadt (Dosse), den Wohnheimleitung Kenntnisnahme: Die Hausordnung vom habe ich, (Name, Vorname- bitte in Druckschrift), zur Kenntnis genommen. Ich erkenne die dort aufgeführten Regeln als verbindlich an. Datum, Unterschrift Bewohner/in Ich/ wir erkenne(n) die Hausordnung an und wirke/n darauf ein, dass mein/unser Kind die Bestimmungen einhält. Datum, Unterschrift Personensorgeberechtigte 5

Internatsordnung. 1 Geltungsbereich

Internatsordnung. 1 Geltungsbereich Internatsordnung Liebe Bewohnerinnen, liebe Bewohner, für ein harmonisches Zusammenleben im Internat sind Regeln unvermeidbar. Dafür wurde diese Internatsordnung aufgestellt, die für jeden verbindlich

Mehr

Sportzentrum der Stadt Frankfurt (Oder) Sportinternat Kieler Straße10, Finkensteig13-15, Stralsunder Straße 1-3, 15234 Frankfurt (Oder) Hausordnung

Sportzentrum der Stadt Frankfurt (Oder) Sportinternat Kieler Straße10, Finkensteig13-15, Stralsunder Straße 1-3, 15234 Frankfurt (Oder) Hausordnung Sportzentrum der Stadt Frankfurt (Oder) Sportinternat Kieler Straße10, Finkensteig13-15, Stralsunder Straße 1-3, 15234 Frankfurt (Oder) Hausordnung Liebe Sportlerinnen und Sportler, für ein harmonisches

Mehr

HAUSORDNUNG. Sportinternat Haus der Athleten

HAUSORDNUNG. Sportinternat Haus der Athleten Sportstättenbetrieb der Stadt Cottbus Sportinternat Haus der Athleten Haus 1: Dresdener Straße 18 und Haus 2: Dresdener Straße 22-28, 03050 Cottbus Liebe Eltern, liebe Sportschülerinnen und Sportschüler,

Mehr

Hausordnung. abc Bau M-V GmbH. abc Bau M-V GmbH. Ausbildungscentrum der Bauwirtschaft. Ausbildungscentrum der Bauwirtschaft Rostock

Hausordnung. abc Bau M-V GmbH. abc Bau M-V GmbH. Ausbildungscentrum der Bauwirtschaft. Ausbildungscentrum der Bauwirtschaft Rostock Hausordnung abc Bau M-V GmbH Ausbildungscentrum der Bauwirtschaft Rostock Fritz-Triddelfitz-Weg 3, 18069 Rostock Internat Tel.: +49 0381 80945-39 Fax: +49 0381 80945-58 abc Bau M-V GmbH Ausbildungscentrum

Mehr

INTERNATSORDNUNG DEHOGA MERKBLATT. Stand 1.7.2011

INTERNATSORDNUNG DEHOGA MERKBLATT. Stand 1.7.2011 DEHOGA MERKBLATT INTERNATSORDNUNG Stand 1.7.2011 Ihre Ansprechspartner Herr Peter Lander Internatsleiter Internat des Gastgewerbes Hausener Straße 21 73337 Bad Überkingen > info-internat@dehogabw.de Telefon:

Mehr

Ordnung für die Benutzung des Gemeinschaftszentrums Ziegenbrink (BenO GZ Ziegenbrink) vom 27. September 1982

Ordnung für die Benutzung des Gemeinschaftszentrums Ziegenbrink (BenO GZ Ziegenbrink) vom 27. September 1982 V 1.4 Seite 1 von 5 Ordnung für die Benutzung des Gemeinschaftszentrums Ziegenbrink (BenO GZ Ziegenbrink) vom 27. September 1982 Auf Grund des 8 Abs. 1 der Satzung der Stadt Osnabrück vom 27. Mai 1975

Mehr

Hausordnung Schweizer Paraplegiker-Zentrum

Hausordnung Schweizer Paraplegiker-Zentrum Hausordnung Schweizer Paraplegiker-Zentrum Guido A. Zäch Strasse 1 CH-6207 Nottwil T +41 41 939 54 54 F +41 41 939 54 40 spz@paraplegie.ch www.paraplegie.ch Ein Unternehmen der Schweizer Paraplegiker-Stiftung

Mehr

Änderung Ratsbeschluss Bürgermeister In Kraft. Vorschriften am am am

Änderung Ratsbeschluss Bürgermeister In Kraft. Vorschriften am am am 1 Benutzungs- und Entgeltordnung für das Ortsrechtsverzeichnis Nr. 35 a Nachstehend sind alle z.z. geltenden Vorschriften zusammengefaßt. Aus redaktionellen Gründen wird auf den Text der einzelnen Präambeln

Mehr

Stadtrecht der Stadt Mannheim

Stadtrecht der Stadt Mannheim 7.8 Überlassungsbedingungen für die Veranstaltungsräume (Halle, Galerie, Raum 1) im vom 01.07.1981, in der Fassung vom 13.11.97, gemäß Gemeinderatsbeschluß v. 25.11.97 gültig ab dem 1. Januar 1998 1. Grundsätzliches

Mehr

Die Anreise und Aufnahme im Internat erfolgt Sonntag beziehungsweise Feiertag zwischen 18 bis 21.30 Uhr sowie an Werktagen ab 14.30 bis 21 Uhr.

Die Anreise und Aufnahme im Internat erfolgt Sonntag beziehungsweise Feiertag zwischen 18 bis 21.30 Uhr sowie an Werktagen ab 14.30 bis 21 Uhr. Information Internatsordnung Bildungs- und Technologiezentrum 1. Anreise Die Anreise und Aufnahme im Internat erfolgt Sonntag beziehungsweise Feiertag zwischen 18 bis 21.30 Uhr sowie an Werktagen ab 14.30

Mehr

Nutzerordnung August 2014

Nutzerordnung August 2014 Nutzerordnung August 2014 Gliederung Präambel (Grundregeln für den Aushang) A. Benutzung der Computer und sonstiger Hardware in der Schule B. Abrufung von Internet-Inhalten C. Veröffentlichung von Inhalten

Mehr

Hausordnung des Staatlichen Gymnasiums Albert Schweitzer Erfurt

Hausordnung des Staatlichen Gymnasiums Albert Schweitzer Erfurt Hausordnung des Staatlichen Gymnasiums Albert Schweitzer Erfurt 1. Allgemeine Verhaltensregeln 1.1 Die Schule ist unser Arbeits- und Lebensraum. Wir begegnen unseren Mitmenschen mit Respekt und Achtung.

Mehr

HAUSORDNUNG. des Bildungszentrums der Thüringer Landesverwaltung in Gotha - BZ Gotha - Teil I - Allgemeine Vorschriften

HAUSORDNUNG. des Bildungszentrums der Thüringer Landesverwaltung in Gotha - BZ Gotha - Teil I - Allgemeine Vorschriften HAUSORDNUNG des Bildungszentrums der Thüringer Landesverwaltung in Gotha - BZ Gotha - Teil I - Allgemeine Vorschriften 1 Verhalten im BZ Gotha, Hausrecht (1) Das Zusammenleben in einer Gemeinschaft erfordert

Mehr

Schul- und Hausordnung der Werkrealschule und Realschule Schömberg

Schul- und Hausordnung der Werkrealschule und Realschule Schömberg ....... Schul- und Hausordnung der Werkrealschule und Präambel: Die Schule ist ein Ort, an dem täglich viele Menschen zusammenkommen, um miteinander zu arbeiten und zu lernen. Bildungs- und Erziehungsauftrag:

Mehr

Teilnehmerinfos zum Allgemeinen Hochschulsport

Teilnehmerinfos zum Allgemeinen Hochschulsport FACHHOCHSCHULE FÜR ÖFFENTLICHE VERWALTUNG UND RECHTSPFLEGE IN BAYERN Fachbereich Allgemeine Innere Verwaltung Teilnehmerinfos zum Allgemeinen Hochschulsport 1 Nutzungsberechtigte Wer darf die Anlagen benutzen?

Mehr

Landschulheim Schloss Heessen

Landschulheim Schloss Heessen Internatsordnung 1 - Geltungsbereich (1) Die Internatsordnung regelt das Verhalten im Internat des Landschulheims Schloss Heessen. Die Beachtung der Internatsordnung ist Voraussetzung für ein harmonisches

Mehr

Benutzungsordnung Schulräume u. Sportstätten 4.1.3. Benutzungsordnung für die Schulräume und Sportstätten der Stadt Minden

Benutzungsordnung Schulräume u. Sportstätten 4.1.3. Benutzungsordnung für die Schulräume und Sportstätten der Stadt Minden Benutzungsordnung Schulräume u. Sportstätten 4.1.3 Benutzungsordnung für die Schulräume und Sportstätten der Stadt Minden Aufgrund des 41 Abs. 1 Satz 2 Buchst. i der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

Benutzungs- und Gebührensatzung. der Stadtbibliothek Paderborn vom 02.02.2006. (gültig bis 31.07.2010)

Benutzungs- und Gebührensatzung. der Stadtbibliothek Paderborn vom 02.02.2006. (gültig bis 31.07.2010) Benutzungs- und Gebührensatzung der Stadtbibliothek Paderborn vom 02.02.2006 (gültig bis 31.07.2010) Aufgrund 7 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen vom 14. Juli 1994 (GV NW S. 666) und

Mehr

Internatsordnung der Beruflichen Schule zur Integration schulpflichtiger Jugendlicher Malchow

Internatsordnung der Beruflichen Schule zur Integration schulpflichtiger Jugendlicher Malchow Internatsordnung der Beruflichen Schule zur Integration schulpflichtiger Jugendlicher Malchow Folgende Regelungen sind die Grundlage für den Aufenthalt im Internat. Sie basieren auf den gesetzlichen Vorschriften

Mehr

Hausordnung für Schülerinnen und Schüler

Hausordnung für Schülerinnen und Schüler Hausordnung für Schülerinnen und Schüler Mahlzeiten Zum Leben im Internat Schloss Buldern gehört die gemeinschaftliche Einnahme der Mahlzeiten unter Wahrung der normalen Umgangsformen. Alle Schülerinnen

Mehr

Nutzungsordnung für den Veranstaltungsbereich des Hofgärtnerhauses im Schlossgarten Oldenburg

Nutzungsordnung für den Veranstaltungsbereich des Hofgärtnerhauses im Schlossgarten Oldenburg Nutzungsordnung für den Veranstaltungsbereich des Hofgärtnerhauses im Schlossgarten Oldenburg Das im 19. Jahrhundert errichtete Hofgärtnerhaus gehört zu den bedeutenden historischen Gebäuden in Oldenburg.

Mehr

Unterlagen & Infos für Standbetreiber Bunter Markt

Unterlagen & Infos für Standbetreiber Bunter Markt Unterlagen & Infos für Standbetreiber Bunter Markt 4. Int. Hei(de)land Games in Hermannsburg 26.06. bis 28.06.2015 powered by Liebe Freunde der Hei(de)land Games, mit diesem Schreiben erhalten Sie alle

Mehr

Benutzungsordnung für das Feuerwehrgerätehaus

Benutzungsordnung für das Feuerwehrgerätehaus Benutzungsordnung für das Feuerwehrgerätehaus 1 Zweckbestimmung 1. Das im Jahr 1970/71 erstellte Feuerwehrgerätehaus an der Florianstraße steht im Eigentum der Gemeinde Winterbach. Der große Übungssaal

Mehr

Rahmenhausordnung. Amtliches Mitteilungsblatt. der Humboldt-Universität zu Berlin. Der Präsident

Rahmenhausordnung. Amtliches Mitteilungsblatt. der Humboldt-Universität zu Berlin. Der Präsident Amtliches Mitteilungsblatt Der Präsident Rahmenhausordnung der Humboldt-Universität zu Berlin Herausgeber: Der Präsident der Humboldt-Universität zu Berlin Unter den Linden 6, 10099 Berlin Nr. 08/2014

Mehr

Haus und Lebensordnung in der Wohngruppe Haus Birke

Haus und Lebensordnung in der Wohngruppe Haus Birke Haus und Lebensordnung in der Wohngruppe Haus Birke Mit dem Einzug in die Wohngruppe sind Sie in eine Gemeinschaft von Menschen eingetreten, die sich als Therapeutische Gemeinschaft versteht. Damit ist

Mehr

Unsere Teilnahmebedingungen haben sich in einigen Punkten geändert. Dies betrifft insbesondere die Hinweise für die teilnehmenden Motivwagen.

Unsere Teilnahmebedingungen haben sich in einigen Punkten geändert. Dies betrifft insbesondere die Hinweise für die teilnehmenden Motivwagen. 1. Vorsitzender Christoph Thieltges Am Weinberg 14 54518 Dreis Tel.: 0176/70886891 e-mail: christoph.thieltges@kv-dreis.de Liebe Teilnehmer des Dreiser Rosenmontagszug! Unsere Teilnahmebedingungen haben

Mehr

HAUSORDNUNG. für das Zusammenleben im KOLPINGHAUS SALZBURG. Gültig ab dem Studienjahr 2015/2016

HAUSORDNUNG. für das Zusammenleben im KOLPINGHAUS SALZBURG. Gültig ab dem Studienjahr 2015/2016 HAUSORDNUNG für das Zusammenleben im KOLPINGHAUS SALZBURG Gültig ab dem Studienjahr 2015/2016 Kolpinghaus Salzburg, Adolf-Kolping-Straße 10, 5020 Salzburg Tel.: 0662 / 4661-0, Fax -550 www.kolpinghaus-salzburg.at

Mehr

Nutzungsordnung der Computereinrichtungen mit Internetzugang an Schulen. A. Allgemeines

Nutzungsordnung der Computereinrichtungen mit Internetzugang an Schulen. A. Allgemeines Nutzungsordnung der Computereinrichtungen mit Internetzugang an Schulen A. Allgemeines Die Grund- und Mittelschule Gaißach gibt sich für die Benutzung von schulischen Computereinrichtungen mit Internetzugang

Mehr

SATZUNG DER STADT GUBEN. über die Benutzung der Stadtbibliothek

SATZUNG DER STADT GUBEN. über die Benutzung der Stadtbibliothek SATZUNG DER STADT GUBEN über die Benutzung der Stadtbibliothek 2 Aufgrund der 5, 35 Abs. 2 Nr. 10 Gemeindeordnung für das Land Brandenburg in der Fassung der Bekanntmachung vom 10. Oktober 2001 (GVBl.

Mehr

Hausordnung für die Wohnheime in Rathenow und Friesack

Hausordnung für die Wohnheime in Rathenow und Friesack Landkreis Havelland Der Landrat Wohnheime für Auszubildende des Oberstufenzentrums Havelland Friesack / Rathenow Hausordnung für die Wohnheime in Rathenow und Friesack Diese Hausordnung legt die Rahmenbedingungen

Mehr

Musterexemplar Haus-Ordnung für das Wohnheim Pistorius-Straße

Musterexemplar Haus-Ordnung für das Wohnheim Pistorius-Straße capitoberlin Büro für barrierefreie Information Haus-Ordnung für das Wohnheim Pistorius-Straße Haus-Ordnung für das Wohnheim Pistorius-Straße Jeder Mensch hat Rechte. Zum Beispiel: das Recht auf Wohnen

Mehr

Benutzungsordnung für den Bürgertreff Uhlerborn

Benutzungsordnung für den Bürgertreff Uhlerborn Benutzungsordnung für den Bürgertreff Uhlerborn Die Einwohner und örtlichen Vereine Heidesheims sind berechtigt, den Bürgertreff Uhlerborn unter den nachstehend genannten Voraussetzungen zu benutzen. Anderen

Mehr

Informationen zum Bandprobenraum

Informationen zum Bandprobenraum Informationen zum Bandprobenraum 1. Allgemeines zum Bandprobenraum 2. Was ist zu tun, um den Raum zu nutzen 3. Schlüsselberechtigte 4. Nutzung des Raumes ohne feste Probenzeit 5. Nutzung mit fester Probenzeit

Mehr

Zeltlager 2012. Hiermit wollen wir euch zum Zeltlager 2012 an den Regen bei Reichenbach recht herzlich einladen.

Zeltlager 2012. Hiermit wollen wir euch zum Zeltlager 2012 an den Regen bei Reichenbach recht herzlich einladen. Zeltlager 2012 Liebe Jugendliche Hiermit wollen wir euch zum Zeltlager 2012 an den Regen bei Reichenbach recht herzlich einladen. Bei diesem Zeltlager wollen wir gemeinsam im Einklang mit der Natur ein

Mehr

Haus- und Benutzungsordnung für den Schanzenkomplex in Kurort Oberwiesenthal

Haus- und Benutzungsordnung für den Schanzenkomplex in Kurort Oberwiesenthal Haus- und Benutzungsordnung für den Schanzenkomplex in Kurort Oberwiesenthal (Stand: Januar 2016) Vorbemerkung: Eine Anmeldung bei Benutzung der Trainingseinrichtungen im Schanzenkomplex Kurort Oberwiesenthal

Mehr

Klinikregeln WU

Klinikregeln WU 2 (gültig ab 22.05.2017) Herzlich willkommen. Schön, dass Sie da sind. Hoffentlich können Sie mit unserer Hilfe in ein neues erfülltes Leben ohne Sucht finden. Sie leben bei uns in einer Gemeinschaft.

Mehr

Heimordnung. Wir stellen das Kind als einzigartiges Individuum, welches respektiert und gefördert wird, in das Zentrum unseres Handelns

Heimordnung. Wir stellen das Kind als einzigartiges Individuum, welches respektiert und gefördert wird, in das Zentrum unseres Handelns Heimordnung Wir stellen das Kind als einzigartiges Individuum, welches respektiert und gefördert wird, in das Zentrum unseres Handelns 1. Aufnahmeverfahren (siehe Betriebskonzept 1.2) 2 1. 1 Eintritt 2

Mehr

Die Anweisungen der Lehrkräfte sind zu befolgen, auch wenn sie über die in der Hausordnung getroffenen Regelungen hinausgehen.

Die Anweisungen der Lehrkräfte sind zu befolgen, auch wenn sie über die in der Hausordnung getroffenen Regelungen hinausgehen. Die Anweisungen der Lehrkräfte sind zu befolgen, auch wenn sie über die in der getroffenen Regelungen hinausgehen. Abfälle aller Art sind in den dafür vorgesehenen Behältern zu entsorgen. Alkohol, aufputschende

Mehr

Benutzungs- und Gebührensatzung für die Stadtbücherei der Stadt Gifhorn

Benutzungs- und Gebührensatzung für die Stadtbücherei der Stadt Gifhorn Benutzungs- und Gebührensatzung für die Stadtbücherei der Stadt Gifhorn Aufgrund der 6, 8, 40 und 83 der Niedersächsischen Gemeindeordnung und der 1, 2, 4 und 5 des Niedersächsischen Kommunalabgabengesetzes

Mehr

Betriebs- und Benützungsreglement für Sportanlage Bachmatten Muri inkl. Skateboard-Anlage

Betriebs- und Benützungsreglement für Sportanlage Bachmatten Muri inkl. Skateboard-Anlage Betriebs- und Benützungsreglement für Sportanlage Bachmatten Muri inkl. Skateboard-Anlage Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen 1 Geltungsbereich 2 Zweck II. Zuständigkeit 3 Oberaufsicht 4 Unterhalt

Mehr

Während der allgemeinen Therapie ist der Bereich des Weidenhofes nicht zu verlassen. Die Teilnahme an den Therapien ist Pflicht.

Während der allgemeinen Therapie ist der Bereich des Weidenhofes nicht zu verlassen. Die Teilnahme an den Therapien ist Pflicht. Hausordnung 1. Sprachliche Gleichbehandlung Soweit im Folgenden personenbezogene Bezeichnungen nur in männlicher Form angeführt sind, beziehen sie sich auf Frauen und Männer in gleicher Weise. 2. Anordnungen

Mehr

Internatsordnung. Vorwort. Aufsichten und Anwesenheit im Internat. Unterbringung

Internatsordnung. Vorwort. Aufsichten und Anwesenheit im Internat. Unterbringung Internatsordnung Vorwort Das Wohnen im Internat setzt bestimmte Regeln voraus, um ein harmonisches und respektvolles Miteinander in der Gemeinschaft zu gewährleisten. Das Internat will seinen Schülern

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) 1. Geltungsbereich Kraft & Takt ist die Betreiberin der Einzelfirma Kraft & Takt. Sie ist die Herausgeberin und somit verantwortlich für Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Benutzungsordnung der Mediathek Eltville am Rhein

Benutzungsordnung der Mediathek Eltville am Rhein Benutzungsordnung der Mediathek Eltville am Rhein Die in nachstehender Benutzungsordnung verwendeten personenbezogenen Begriffe gelten als neutrale Bezeichnungen. 1 Träger der Mediathek Die Mediathek ist

Mehr

Anmeldung zum Oldtimer-Event Museumsausstellung trifft fahrendes. August 2015

Anmeldung zum Oldtimer-Event Museumsausstellung trifft fahrendes. August 2015 Summertime!" Museumsfest - Oldtimer-Even Event Anmeldung zum Oldtimer-Event Museumsausstellung trifft fahrendes Museum Geschichte live vom 15.. bis 16. 1. August 2015 Oldtimer-Gespanne, Wohnwagen oder

Mehr

Benutzungs- und Entgeltsordnung

Benutzungs- und Entgeltsordnung Benutzungs- und Entgeltsordnung für die Benutzung des Bürgersaals, des Foyers, der Galerie sowie technischer Geräte der Stadt Bad Segeberg Seite 1 von 10 Bürgersaals, des Foyers der Galerie sowie technischer

Mehr

Heimordnung. Riederenholz Wohnheim für Kinder und Jugendliche

Heimordnung. Riederenholz Wohnheim für Kinder und Jugendliche Stadt St.Gallen 1.1 Strategie 1.1.3 Heimordnung Riederenholz Wohnheim für Kinder und Jugendliche Brauerstrasse 99 CH-9016 St.Gallen Telefon 071 282 96 96 Telefax 071 288 18 29 Heimordnung Riederenholz

Mehr

Benutzungs- und Gebührenordnung für den Mehrzweckraum an der Schönbuchschule ( Schönbuchsaal )

Benutzungs- und Gebührenordnung für den Mehrzweckraum an der Schönbuchschule ( Schönbuchsaal ) Gemeinde Hildrizhausen Kreis Böblingen Benutzungs- und Gebührenordnung für den Mehrzweckraum an der Schönbuchschule ( Schönbuchsaal ) 1 Zweckbestimmung und Bezeichnung Der Mehrzweckraum an der Schönbuchschule

Mehr

BTA-Ausbildung: Schulvertrag

BTA-Ausbildung: Schulvertrag BTA-Ausbildung: Schulvertrag Herr/Frau Vorname Nachname, geb. am... in..., Staatsangehörigkeit..., überwiegend gesprochene Sprache..., Herkunftssprache..., Schulabschluss..., wohnhaft... Schulvertrag für

Mehr

Nutzungsbedingungen für Räume und Einrichtungen im Steinbeis-Haus

Nutzungsbedingungen für Räume und Einrichtungen im Steinbeis-Haus Nutzungsbedingungen für Räume und Einrichtungen im Steinbeis-Haus Gürtelstraße 29A/30, 10247 Berlin-Friedrichshain 1 Begründung des Vertragsverhältnisses (1) Die mietweise Überlassung des Seminarraumes

Mehr

Sozialpädagogische Wohneinrichtung Sandberg 79 25335 Elmshorn Telefon 04121/103691 H A U S O R D N U N G

Sozialpädagogische Wohneinrichtung Sandberg 79 25335 Elmshorn Telefon 04121/103691 H A U S O R D N U N G Sozialpädagogische Wohneinrichtung Sandberg 79 25335 Elmshorn Telefon 04121/103691 H A U S O R D N U N G Regeln für das Zusammenleben in der Wohneinrichtung 2 Mit dem Einzug in die Wohngruppe wird ein

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen

Allgemeine Nutzungsbedingungen Allgemeine Nutzungsbedingungen geltend für die Nutzung der folgenden Spa Bereiche: Gästehaus & Spa der Villa Lönssee, Hermann Löns Straße 24a, 30900 Wedemark Spa, Fitness & Sauna am Jakob Bolehof, Schnippheide

Mehr

Hallenordnung für die Benutzung der Schulturnhalle der Gemeinde Ried Sportheimstr. 13, Ried

Hallenordnung für die Benutzung der Schulturnhalle der Gemeinde Ried Sportheimstr. 13, Ried Hallenordnung für die Benutzung der Schulturnhalle der Gemeinde Ried Sportheimstr. 13, Ried Die Gemeinde Ried hat erhebliche Mittel für den Bau einer Schulturnhalle aufgewendet. Zudem werden erhebliche

Mehr

Leitfaden. der Grundschule Dorschberg

Leitfaden. der Grundschule Dorschberg Leitfaden der Grundschule Dorschberg für ein rücksichtsvolles, respektvolles und harmonisches Lernen und Leben in der Grundschule Dorschberg 1 2 Wörth/Rhein, den 21.05.21013 Wir - das Kollegium der Grundschule

Mehr

Benutzungs- und Entgeltordnung der Stadtbücherei Lünen

Benutzungs- und Entgeltordnung der Stadtbücherei Lünen Benutzungs- und Entgeltordnung der Stadtbücherei Lünen Der Rat der Stadt Lünen hat in seiner Sitzung am 23.04.2015 folgende Benutzungs- und Entgeltordnung für die Stadtbücherei Lünen beschlossen: 1 Allgemeines

Mehr

Verhaltensregeln und Standards in der Unterstützung der begleiteten Personen

Verhaltensregeln und Standards in der Unterstützung der begleiteten Personen Verhaltensregeln und Standards in der Unterstützung der begleiteten Personen 7. Juni 2013 Einleitung In der professionellen Begleitung braucht es zur Klärung des eigenen und allgemeinen Verhaltens Regeln

Mehr

Die Benutzung der Stadtbibliothek ist natürlichen Personen und juristischen Personen auf privatrechtlicher Grundlage gestattet.

Die Benutzung der Stadtbibliothek ist natürlichen Personen und juristischen Personen auf privatrechtlicher Grundlage gestattet. Benutzungs- und Entgeltordnung der Stadtbibliothek Marl Auf Grund des Ratsbeschlusses vom 18.11. 2010 1 Allgemeines Die Stadtbibliothek erfüllt die gemeinnützige Aufgabe, Medien (z. B. Bücher, Zeitschriften,

Mehr

Hausordnung von Haus Hirtenhof

Hausordnung von Haus Hirtenhof Seite 1 von 6 1. KEINE SUCHTMITTEL Innerhalb und außerhalb des Hauses sind der Besitz und die Einnahme folgender Stoffe verboten: Alkohol und alkoholhaltige Getränke sämtliche Produkte, zu deren Inhalts-

Mehr

Stellvertreter/in: Name: Vorname: Anschrift: Telefon: Mobil: E-Mail: Veranstaltungsablauf: Datum Einlass Beginn Ende Bemerkungen Aufbau.

Stellvertreter/in: Name: Vorname: Anschrift: Telefon: Mobil: E-Mail: Veranstaltungsablauf: Datum Einlass Beginn Ende Bemerkungen Aufbau. Bezeichnung der Veranstaltung / Veranstaltungsart: Datum der Veranstaltung: Benötigte Räume: Halle Vereinszimmer Küche / Spülküche Umkleideräume Empore Ausschank Erwartete max. Besucherzahl: Zielgruppe

Mehr

Schulpflege Gontenschwil. Schule Gontenschwil

Schulpflege Gontenschwil. Schule Gontenschwil Wer lernt, einen respektvollen Umgang mit allen Menschen zu haben, wer darauf achtet, dass sich alle wohl fühlen können, wer lernt, Sorge zu tragen zu Material, Gebäuden und Umgebung, wer lernt, sich an

Mehr

Kindernest-Ordnung. für das. Kindernest Malsch e.v. Hauptstr. 107, 69254 Malsch Tel. 07253/26883 e-mail: info@kindernest-malsch.de

Kindernest-Ordnung. für das. Kindernest Malsch e.v. Hauptstr. 107, 69254 Malsch Tel. 07253/26883 e-mail: info@kindernest-malsch.de Kindernest-Ordnung für das Kindernest Malsch e.v. Hauptstr. 107, 69254 Malsch Tel. 07253/26883 e-mail: info@kindernest-malsch.de Stand: April 2011 1. Aufnahme 1.1 Aufgenommen werden Kinder vom 1. Lebensjahr

Mehr

Benützungsordnung. für die Räume im Schulhaus Dorf Romoos

Benützungsordnung. für die Räume im Schulhaus Dorf Romoos Benützungsordnung für die Räume im Schulhaus Dorf Romoos Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Benützungsrecht... 4 1.1 Allgemeine Benützung... 4 1.2 Probelokale... 4 2 Benützungszeiten... 4 2.1 Probelokal... 4

Mehr

Einstellbedingungen für Parkgaragen und Hotelparkplätze (AGBP)

Einstellbedingungen für Parkgaragen und Hotelparkplätze (AGBP) EINSTELLBEDINGUNGEN FÜR PARKGARAGEN UND HOTELPARKPLÄTZE (AGBP) der CK Domstadt-Hotels GmbH & Co.KG KG bzw. ihre zugehörigen Hotels, das Hotel Stadt Aachen, das Hotel Stadt Naumburg sowie das Hotel Zur

Mehr

1 Grundsätzliches. 2 Unterricht. Seite 2 von 7

1 Grundsätzliches. 2 Unterricht. Seite 2 von 7 Schulordnung Seite 2 von 7 1 Grundsätzliches 1.1 Vorbemerkungen In der Schulordnung werden grundsätzliche Verhaltensregeln für das Zusammenleben am Lyceum Alpinum Zuoz auf der Grundlage des Leitbilds festgelegt.

Mehr

INTERNATSORDNUNG und HAUSORDNUNG. HTL Baden, Malerschule Leesdorf

INTERNATSORDNUNG und HAUSORDNUNG. HTL Baden, Malerschule Leesdorf INTERNATSORDNUNG und HAUSORDNUNG HTL Baden, Malerschule Leesdorf 1 HTL Baden, Malerschule Leesdorf 2500 Baden, Leesdorfer Hauptstraße 69, Tel.: 02252/80250 INTERNATSORDNUNG/HAUSORDNUNG Inhaltsverzeichnis

Mehr

PREISE FÜR MIETOBJEKTE 2016

PREISE FÜR MIETOBJEKTE 2016 PREISE FÜR MIETOBJEKTE 2016 MOBILHEIM TRIGANO SYMPA 4/6 PERSONEN OHNE SANITÄRANLAGEN 18 M² Ein Zimmer mit einem Bett 135 cm mit Oberbett, Ein Zimmer mit zwei Schlafplätzen 70 cm mit Oberbett, Ein Wohn-

Mehr

Hamburger Lehrerbibliothek Bibliothek des Landesinstituts für Lehrerbildung und Schulentwicklung

Hamburger Lehrerbibliothek Bibliothek des Landesinstituts für Lehrerbildung und Schulentwicklung Hamburger Lehrerbibliothek Bibliothek des Landesinstituts für Lehrerbildung und Schulentwicklung Felix-Dahn-Str. 3 20357 Hamburg Tel.: 428 842-842 Benutzungsordnung 1. Allgemeines 1.1 Aufgaben Die Bibliothek

Mehr

Wir freuen uns, wenn Sie Ihren Tagesablauf nach Ihren persönlichen Bedürfnissen und Wünschen gestalten.

Wir freuen uns, wenn Sie Ihren Tagesablauf nach Ihren persönlichen Bedürfnissen und Wünschen gestalten. Anlage 3: Hausordnung zum Heimvertrag vom 00.00.0000 Sehr geehrte Bewohnerin, sehr geehrter Bewohner, sehr geehrte Besucher, wir begrüßen Sie in unserem Haus Abendsonne, einer vollstationären Pflegeeinrichtung,

Mehr

I N T E R N E T O R D N U N G

I N T E R N E T O R D N U N G I N T E R N E T O R D N U N G A. ALLGEMEINES 1. Vorwort Der Saarländische Tischtennisbund (STTB) bietet öffentlich und weltweit zugängliche Informationen durch das Internet an. Er nutzt das Internet als

Mehr

Verwaltungs- und Benutzungsordnung für die Bibliothek. der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft. vom 11. Februar 1997

Verwaltungs- und Benutzungsordnung für die Bibliothek. der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft. vom 11. Februar 1997 Verwaltungs- und Benutzungsordnung für die Bibliothek der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 11. Februar 1997 in der Fassung vom 16. Februar 2009 I Allgemeines 1 Aufgaben der Bibliothek (1)

Mehr

Deutschland-Monteurzimmer.de. Informationen für Zimmersuchende

Deutschland-Monteurzimmer.de. Informationen für Zimmersuchende Deutschland-Monteurzimmer.de Informationen für Zimmersuchende 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung Seite 3 1. An wen richte ich mich bei einer Buchungs-Anfrage oder einer Buchung? Seite 4 2. Wann kann ich anreisen?

Mehr

Satzung über die Einführung einer Benutzungsordnung für die Mediathek Kehl (Mediatheksordnung)

Satzung über die Einführung einer Benutzungsordnung für die Mediathek Kehl (Mediatheksordnung) Satzung über die Einführung einer Benutzungsordnung für die Mediathek Kehl (Mediatheksordnung) Der Gemeinderat der Stadt Kehl hat in seiner Sitzung vom 29.04.2015 die nachstehende Satzung über die Benutzungsordnung

Mehr

Nutzerordnung Informationstechnik

Nutzerordnung Informationstechnik 1 Anwendungsbereich Die Regelungen gelten für die Nutzung der Computer, Server, Schulportalserver und Netzwerke, die von der Schule betrieben werden sowie die zur Verfügung gestellte Software. Im Weiteren

Mehr

Benutzungs- und Entgeltordnung der Oesterhalle der Stadt Plettenberg

Benutzungs- und Entgeltordnung der Oesterhalle der Stadt Plettenberg Benutzungs- und Entgeltordnung der Oesterhalle der Stadt Plettenberg in der Fassung des Ratsbeschlusses vom 15.06.2010 1 Allgemeine Grundsätze und Zielsetzung (1) Die Stadt Plettenberg fördert das Gemeinschaftsleben

Mehr

S c h u l v e r t r a g

S c h u l v e r t r a g S c h u l v e r t r a g Zwischen der Johannes-Schulstiftung der Evangelischen Kirche der Kirchenprovinz Sachsen (Evangelische Johannes-Schulstiftung), vertreten durch die Schulleitung der Evangelischen

Mehr

Satzung über den Wochenmarkt in Neu-Ulm ( Wochenmarktordnung )

Satzung über den Wochenmarkt in Neu-Ulm ( Wochenmarktordnung ) Satzung über den Wochenmarkt in Neu-Ulm ( Wochenmarktordnung ) 7/12 Die Große Kreisstadt Neu-Ulm erlässt auf Grund der Art. 21, 23 und 24 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern in der Fassung der

Mehr

Zusammenleben und arbeiten am Kurfürst-Maximilian-Gymnasium Burghausen

Zusammenleben und arbeiten am Kurfürst-Maximilian-Gymnasium Burghausen Zusammenleben und arbeiten am Kurfürst-Maximilian-Gymnasium Burghausen (Hausordnung) Präambel An unserer Schule treffen viele Menschen mit den verschiedensten Eigenschaften und Vorlieben aufeinander. Deshalb

Mehr

Escuela da Salsa Allgemeine Geschäftsbedingungen für Mitgliedschaftsverträge

Escuela da Salsa Allgemeine Geschäftsbedingungen für Mitgliedschaftsverträge Escuela da Salsa Allgemeine Geschäftsbedingungen für Mitgliedschaftsverträge 1 Hausordnung Bei Nutzung der Räume der Escuela de Salsa unterliegt das Mitglied der jeweils geltenden Hausordnung. 2 Unübertragbarkeit

Mehr

Hausordnung für die Uhrmacher-Ketterer Halle in Schönwald im Schwarzwald

Hausordnung für die Uhrmacher-Ketterer Halle in Schönwald im Schwarzwald Hausordnung für die Uhrmacher-Ketterer Halle in Schönwald im Schwarzwald 1 Verwaltung der Uhrmacher-Ketterer-Halle Die Verwaltung der Uhrmacher-Ketterer-Halle mit allen Räumen und Einrichtungen untersteht

Mehr

zwischen 16 und 18 Jahren bis 23:00 Uhr

zwischen 16 und 18 Jahren bis 23:00 Uhr Anmeldung: Anreise: Ausgang: Die Schüler der 10. Klassen und Nachzügler melden sich am Anreisetag unter Vorlage der Gesundheitserklärung in dem hierfür gekennzeichneten Betreuerzimmer. Bitte Passbild mitbringen.

Mehr

Teilnahmeberechtigt sind nur Nutzer, die voll geschäftsfähig sind oder mit Zustimmung Ihrer gesetzlichen Vertretungsberechtigten handeln.

Teilnahmeberechtigt sind nur Nutzer, die voll geschäftsfähig sind oder mit Zustimmung Ihrer gesetzlichen Vertretungsberechtigten handeln. Nutzungsbedingungen Online-Forum Präambel Das Angebot von WIR SIND GARTEN ist ein Angebot von (WIR SIND GARTEN GmbH, Nadischweg 28a, A-8044 Weinitzen). WIR SIND GARTEN stellt den Nutzern sein Angebot,

Mehr

HAUSORDNUNG für das BUNDESINTERNAT AM HIMMELHOF

HAUSORDNUNG für das BUNDESINTERNAT AM HIMMELHOF A: INTERNATSGEMEINSCHAFT HAUSORDNUNG für das BUNDESINTERNAT AM HIMMELHOF Wir, die Gemeinschaft von SchülerInnen, LehrerInnen und Eltern wollen, dass unser Internat nicht nur ein Ort der Ausbildung, sondern

Mehr

Mietvertrag für Dauergastlieger in der Marina Flaesheim. Zwischen der

Mietvertrag für Dauergastlieger in der Marina Flaesheim. Zwischen der Mietvertrag für Dauergastlieger in der Marina Flaesheim Zwischen der GbR Harsveldt und Real Freizeitanlagen GmbH u. Co. KG, Eigentümer der Marina Flaesheim, Flaesheimerstr. 600, 45721 Haltern, nachfolgend

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für die Vermietung des Seminar- und Veranstaltungsraumes MCS Forum

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für die Vermietung des Seminar- und Veranstaltungsraumes MCS Forum Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für die Vermietung des Seminar- und Veranstaltungsraumes MCS Forum 1 Geltungsbereich (1) Die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge

Mehr

S a t z u n g. des Amtes Langballig über die Benutzung der Gemeinschaftsunterkunft in 24977 Grundhof, Holnisser Weg 5. 1 Übergangswohnheim

S a t z u n g. des Amtes Langballig über die Benutzung der Gemeinschaftsunterkunft in 24977 Grundhof, Holnisser Weg 5. 1 Übergangswohnheim S a t z u n g des Amtes Langballig über die Benutzung der Gemeinschaftsunterkunft in 24977 Grundhof, Holnisser Weg 5 1 Übergangswohnheim Das Amt Langballig betreibt die Gemeinschaftsunterkunft in Grundhof

Mehr

Gesuch um Erteilung einer Gelegenheitswirtschafts- / Freinachtsbewilligung

Gesuch um Erteilung einer Gelegenheitswirtschafts- / Freinachtsbewilligung Gesuch um Erteilung einer Gelegenheitswirtschafts- / Freinachtsbewilligung Gesuch für : Gelegenheitswirtschaft Freinachtsbewilligung Gesuchsteller/Verantwortliche Person: Organisation/Verein: Name und

Mehr

Archivordnung für das Stadtarchiv der Stadt Naunhof

Archivordnung für das Stadtarchiv der Stadt Naunhof Archivordnung für das Stadtarchiv der Stadt Naunhof Abschnitt I 1 Geltungsbereich (1) Die Stadt Naunhof unterhält ein Stadtarchiv. (2) Durch diese Satzung wird die Archivierung von Unterlagen sowie die

Mehr

Alltagsgeschichten. Internationales Studentenhaus. gemeinnützige GmbH

Alltagsgeschichten. Internationales Studentenhaus. gemeinnützige GmbH Internationales Studentenhaus gemeinnützige GmbH Rechengasse 7 6020 Innsbruck Tel.: +43/(0)512/501-912 Fax: +43/(0)512/501-905 E-Mail: office@studentenhaus.at Alltagsgeschichten Was bei uns schon vorgekommen

Mehr

Anmeldung. Bitte postalisch an: HSBA Hamburg School of Business Administration Executive Education Adolphsplatz 1, 20457 Hamburg

Anmeldung. Bitte postalisch an: HSBA Hamburg School of Business Administration Executive Education Adolphsplatz 1, 20457 Hamburg Anmeldung Bitte postalisch an: HSBA Hamburg School of Business Administration Executive Education Adolphsplatz 1, 20457 Hamburg Oder per Fax an: 040 36138-751 Hiermit melde ich mich verbindlich zu dem

Mehr

Vorname und Nachname des Erziehungsberechtigten. Sollten Sie nicht erreichbar sein, an wen können wir uns wenden?

Vorname und Nachname des Erziehungsberechtigten. Sollten Sie nicht erreichbar sein, an wen können wir uns wenden? Wann: Vom 12. - 15. August 2011 Wo: Jugendzeltplatz in Weidmannsgesees (Fränkische Schweiz) Anschrift : Scholz Norbert und Elke, Weidmannsgesees 13, 91278 Pottenstein, Tel.: 09243 / 1631 Voraussetzungen:

Mehr

Benutzungsordnung der Stadtbibliothek Ditzingen

Benutzungsordnung der Stadtbibliothek Ditzingen 354.10-1 Benutzungsordnung der Stadtbibliothek Ditzingen Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung (GemO) und der 2 und 9 des Kommunalabgabengesetzes (KAG) und Beschluss des Gemeinderats am 25.10.2005 Allgemeines

Mehr

B E N U T Z U N G S O R D N U N G

B E N U T Z U N G S O R D N U N G B E N U T Z U N G S O R D N U N G für das Bürgerhaus der Ortsgemeinde BOTTENBACH 1 Allgemeines Das Bürgerhaus steht in der Trägerschaft der Ortsgemeinde Bottenbach. 2 Gestattungsart (1) Wird das Bürgerhaus

Mehr

S a t z u n g. (1) Die Ortsgemeinde Patersberg stellt Räume und Einrichtungen im Dorfgemeinschaftshaus Uus gut Stubb zur Verfügung, und zwar

S a t z u n g. (1) Die Ortsgemeinde Patersberg stellt Räume und Einrichtungen im Dorfgemeinschaftshaus Uus gut Stubb zur Verfügung, und zwar S a t z u n g der Ortsgemeinde Patersberg über die Benutzung von Räumlichkeiten im Dorfgemeinschaftshaus Uus gut Stubb und über die Erhebung von Gebühren vom 30.05.2012 Der Gemeinderat hat aufgrund des

Mehr

Müsliburg Regeln. Allgemein. Zielpublikum. Die Müsliburg ist eine Dienstleistung des Glattzentrums und daher ausschliesslich Glattkunden vorbehalten.

Müsliburg Regeln. Allgemein. Zielpublikum. Die Müsliburg ist eine Dienstleistung des Glattzentrums und daher ausschliesslich Glattkunden vorbehalten. Müsliburg Regeln Allgemein Zielpublikum Die Müsliburg ist eine Dienstleistung des Glattzentrums und daher ausschliesslich Glattkunden vorbehalten. Öffnungszeiten Von Montag bis Samstag nehmen wir von 09.00

Mehr

POLIZEIREGLEMENT. Einleitung. Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Zweck und Geltungsbereich Art. 2 Zuständige Behörde

POLIZEIREGLEMENT. Einleitung. Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Zweck und Geltungsbereich Art. 2 Zuständige Behörde POLIZEIREGLEMENT Inhaltsverzeichnis Einleitung 1. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Zweck und Geltungsbereich Art. 2 Zuständige Behörde 2. Gastwirtschaftliche Bestimmungen Art. 3 Bewilligungsfreie Verlängerungen

Mehr

Anmeldung. bei 3 Schülern 59. bei 4 Schülern 57. Ab 5 Schülern 54. bei Einzelunterricht für Schüler 140

Anmeldung. bei 3 Schülern 59. bei 4 Schülern 57. Ab 5 Schülern 54. bei Einzelunterricht für Schüler 140 Anmeldung Name: geboren am: Straße: PLZ Ort: Vorkenntnisse in Spanisch: Vorname: Mobil: Tel.: Fax: E-mail: zu nachfolgendem Kurs Nachhilfe SOS: Preis pro Schüler für 1 Monat: bei 3 Schülern 59 bei 4 Schülern

Mehr

Satzung. für die verlängerte Mittagsbetreuung. der Arbeiterwohlfahrt. in der Gemeinde Weichs

Satzung. für die verlängerte Mittagsbetreuung. der Arbeiterwohlfahrt. in der Gemeinde Weichs AWO Kinder und Jugend ggmbh Satzung für die verlängerte Mittagsbetreuung der Arbeiterwohlfahrt in der Gemeinde Weichs (Stand: 17.03.2015) Satzungsgliederung der Mittagsbetreuung I. Definition II. III.

Mehr

Im Schulhaus und auf dem Pausenplatz nehmen alle Rücksicht aufeinander.

Im Schulhaus und auf dem Pausenplatz nehmen alle Rücksicht aufeinander. Hausordnung Verantwortlich: Reinigung: Lehrpersonen Ilario Cotrona Schulhausordnung Primarschule Saas-Grund! Die Eltern sind gebeten, ihre Kinder ausserhalb des Schulhauses abzuholen. Wir bitten sie, Termine

Mehr

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN ZUR VERMIETUNG VON HWZ-RÄUMLICHKEITEN

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN ZUR VERMIETUNG VON HWZ-RÄUMLICHKEITEN ALLGEMEINE BEDINGUNGEN ZUR VERMIETUNG VON HWZ-RÄUMLICHKEITEN 1 Grundsatz Die Seminarräume der Hochschule für Wirtschaft Zürich (HWZ) können extern genutzt werden, sofern sie nicht für Veranstaltungen der

Mehr

INOBHUTNAHME BENSHEIM. Hausordnung

INOBHUTNAHME BENSHEIM. Hausordnung INOBHUTNAHME BENSHEIM GGS Bergstraße mbh - Inobhutnahme - Volkerstraße 40 64625 Bensheim email: ion@vfk-ggs.de www.inobhutnahme-bensheim.de fon: 06251-7036971 mobil: 0173-8684473 Hausordnung Stand: 16.01.2009

Mehr