Lithiumdisilikat, die unbemerkte Revolution in der Vollkeramik?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lithiumdisilikat, die unbemerkte Revolution in der Vollkeramik?"

Transkript

1 Lithiumdisilikat, die unbemerkte Revolution in der Vollkeramik? Nicht nur in der CAD/CAM-Technologie, sondern auch in der nicht computergestützten Fertigung von Zahnrestaurationen taucht in einem Zug mit dem Begriff Vollkeramik immer wieder das Zirkoniumdioxid auf eigentlich zu Unrecht, denn der Markt bietet zur Vollkeramik ein breites Materialangebot an, das verschiedene Materialgruppen beinhaltet. Die Autoren des folgenden Beitrages haben sich gefragt, welches Material aus der Fülle des Angebotes ihren Anforderungen und denen ihrer Patienten in der Praxis gerecht wird, und haben sich neben verschiedenen anderen Keramiken u. a. für Lithiumdisilikat entschieden. Sie erläutern unter Einbeziehung der entsprechenden Herstellerangaben die Werkstoffkennzeichen und Indikationen von Lithiumdisilikat und anhand eines klinischen Falls die Integration des Werkstoffs in die tägliche Praxisroutine. Es ist mittlerweile in allen Bereichen spürbar: Längst hat sich ein Paradigmenwechsel weg von der klassischen VMK- hin zur Vollkeramikversorgung vollzogen. Doch ist hinter dem Begriff Vollkeramik leider keine einheitliche Materialgruppe zu finden: Eine Vielzahl unterschiedlichster Werkstoffe ist auf dem Markt erhältlich. Neben den Feldspat-, Glas- und Aluminiumoxidkeramiken haben sich Versorgungen aus Zirkonkeramik der verschiedenen Hersteller etabliert 1,2. Es fällt schwer, hier die Übersicht über die Materialeigenschaften und somit den optimalen Einsatzbereich der unterschiedlichen Keramiken zu behalten. Lange Zeit galt Zirkon in diesem Materialdschungel als zuverlässiges Allzweckmittel, doch werden mittlerweile auch erste kritische Stimmen laut. Studien belegen die ausgesprochen hohe Techniksensitivität des Zirkoniumdioxids. Das so hoch gelobte weiße Gold zeigt einige Monate nach der Inkorporation seine Schwächen: Immer häufiger sehen sich Behandler mit abgeplatzten Verblendungen und gebrochenen Zirkongerüsten konfrontiert 3-7. Darüber hinaus sind die intraoralen Arbeitsbedingungen wurzelkanalbehandelte, verfärbte Zähne oftmals nicht vollkeramikfreundlich. Insbesondere im Front zahnbereich ist es häufig schwierig, eine harmonische Rot-Weiß-Ästhetik zu erzielen. Weit subgingival reichende Präparationsgrenzen machen adhäsive Befestigung vollkeramischer Restaurationen unmöglich 8. Wie soll man nun diesen Problemen begegnen? Back to the roots und die alte VMK einsetzen? Das funktionierte ja auch in der Vergangenheit. Jedoch sind die ästhetischen Ergebnisse von Vollkeramik immer besser, wie die klinischen Resultate zeigen. Und die Patienten fordern zu Recht immer häufiger hochästhetische, biokompatible Versorgungen 5. Doch mit welchem Material kann man diesen Anforderungen in der täglichen Praxis effizient gerecht werden? Lithiumdisilikat Werkstoffkennzeichen und Indikationen In unserer Praxis verwenden wir seit 2006, neben einigen der oben genannten Keramiken, auch Lithiumdisilikat (LS2). Hierbei handelt es sich um eine hochfeste Glaskeramik ( MPa Biegefes tigkeit) (Ivoclar Vivadent/Liechtenstein). Erhältlich ist diese Keramik sowohl in Form präfabrizierter, massiv gegossener CAD/ CAM-Blöcke (IPS e.max CAD) als auch als Presskeramik (IPS e.max PRESS). Hierdurch ergibt sich ein sehr breites Indikationsfeld, welches aktuell durch die Modifikationen in der Transluzenz und Entwicklung der Multi-Layer- Technik für Kronen und Brücken noch erweitert wurde. Es reicht vom dünnen Veneer über Implantatsuprakonstruktionen bis hin zur mehrgliedrigen Brückenversorgung 8. Besonders interessant ist die Tatsache, dass reine Lithiumdisilikatversorgungen gerade in kritischen und schwierigen Fällen, in denen viele Be- handler bisher die konventionelle VMK-Technik oder Zirkoniumdioxid gewählt haben, einsetzbar ist. Lithiumdisilikat kann adhäsiv, selbstätzend-selbstadhäsiv und konventionell eingesetzt werden 8,9. Das heißt zum Beispiel, dass die bisher typischerweise mit verblendetem Zirkoniumdioxid oder VMK versorgte subgingival reichende Präparation ohne Weiteres mit konventionell zementiertem Lithiumdisilikat versorgt werden kann. Der weit gefächerte Einsatzbereich des gesamten IPS e.max-systems ist durch die aufeinander abgestimmten und untereinander kombinierbaren Werkstoffkomponenten Lithiumdisilikat (IPS e.max CAD, IPS e.max Press), Zirkoniumdioxid-Gerüstkeramik (IPS e.max ZirCAD) und Überpresskeramik (IPS e.max ZirPress) sowie die universelle Schichtkeramik (IPS e.max Ceram) zum Verblenden möglich. Damit kann jeder Anwender, je nach Indikation, technischer Ausstattung oder persönlicher Präferenz, den idealen Verfahrensweg wählen. Wählt man die Presstechnik (IPS e. max Press), wird ein großer Teil des täglichen Behandlungsspektrums abgedeckt: Bedingt durch die hohe Festigkeit von ca. 400 MPa kann man Einzelkronen, Teilkronen, Onlays, Inlays, Veneers, Table Tops (= okklusale Veneers ) und vollanatomische Brücken für den Front- und Seitenzahnbereich (Prämolarengebiet) herstellen. Da das Material in vier unterschiedlichen Transluzenzstufen er- 46 ZMK Jg. 26 Sonderausgabe November 2010

2 hältlich ist, können selbst bei zum Beispiel dunkel verfärbten Stümpfen, gegossenen Aufbauten oder Titan abutments ästhetisch hochwertige Versorgungen hergestellt werden. Auch Bleachingfarben sind erhältlich. Mit IPS e.max Press kann man besonders hartsubstanzschonend arbeiten, da eine Mindestmaterialstärke von nur 0,3 mm bei der Veneerpräparation und 1 mm bei der Inlaypräparation ausreichend ist. Die vollanatomische Fertigung ist eine effiziente Methode, eine Alternative zur VMK zu bieten. Selbstverständlich ist aber auch eine weitere Individualisierung durch die Mal-, Cut-Back- oder Schichttechnik möglich. Der große Nutzen der Lithiumdisilikat-Presskeramik ist, dass diese ohne zusätzliche hohe Investitionen in den Dentallaboren angewendet werden kann. Die bestehenden Anlagen für die Presstechnik können für die Verarbeitung von e.max Press verwendet werden. Für die CAD/CAM-Verarbeitung ergibt sich ebenso ein breites Indikationsspektrum: Hier reicht das Einsatzgebiet derzeit von Veneers, Inlays, Onlays zu Teilkronen, Primärteleskopkronen und Kronen (Abutmentherstellung und vollformatige Brückenversorgungen sind vom Hersteller noch nicht freigegeben). Wie bei der Pressvariante steht für die CAD/CAMVerarbeitung Lithiumdisilikat in den gängigen Zahnfarben, inklusive Bleachingfarben, und unterschiedlichen Transluzenzen zur Verfügung. Die Verarbeitung gestaltet sich ausgesprochen einfach. Das Material wird im teilkristallinen Zustand geschliffen. Hier verfügt es noch über die charakteristische blaue Farbe und hat dank ca. 120 MPa Biegefestigkeit gute Festigkeit und Kantenstabilität. Es ist möglich, das Werkstück sowohl mit als auch ohne Wasserkühlung aufzupassen und auszuarbeiten. Zum Beispiel können während oder nach der intraoralen Anprobe gegebenenfalls Okklusionskorrekturen durchgeführt werden. Das passgenaue Werkstück wird dann bei 850 C einem Kristallisationsbrand unterzogen, wobei die entspre- chenden Prozessparameter in jedem Standard-Keramikofen einprogrammiert werden können. Da hierbei lediglich eine Gefügeumwandlung vollzogen wird, treten keine Volumenänderung oder Spannungen auf. Nach der Umwandlung der Lithiummetasilikatkristalle in Lithiumdisilikatkristalle erreicht die Keramik die Endhärte von ca. 360 MPa und die entsprechende Zahnfarbe. Da die Gefügeumwandlung lediglich ca. 25 Minuten in Anspruch nimmt, ist effizientes Arbeiten sowohl chairside-, als auch labside möglich. Je nach Patienten- bzw. Behandlerwunsch können vollanatomische Versorgungen, bemalter, vollverblendeter oder mit Cut-Back-Technik bearbeiteter Zahnersatz hergestellt werden. Hochinnovativ ist die neuste Erweiterung des IPS e.max-systems. Dabei handelt es sich um die CAD-on-Technik, bei der die LS2-Keramik als Verblendschale mittels einer speziellen Fügekeramik mit dem Zirkongerüst verbunden wird. Hiermit lassen sich zum Beispiel 3- bis 4-gliedrige hochfeste vollkeramische Brücken für den Molarenbereich erstellen. Durch die ses Verfahren wird das Fehlerpoten zial bei der Zirkonverarbeitung reduziert, da der Anwender zunächst eine vollanatomische Brücke konstruiert, welche dann von der Software in einen Zirkon- und einen Lithiumdisili katanteil auseinandergerechnet wird. Fehler bei der Gerüstkonstruktion und der Verblendstärke sind somit nicht möglich. Auch entfällt das fehleranfällige Bearbeiten des Zirkongerüstes. Dadurch werden die Laborarbeitszeiten bei Konstruktion und Gerüstherstellung weiter sinnvoll reduziert und damit mehr Zeit für die Verblendungs- und Individualisierungsarbeiten generiert. Anhand eines Patientenfalls soll im Folgenden die Integration von Lithiumdisilikat in der täglichen Behandlungsroutine gezeigt werden. Klinischer Fall Die Patientin hatte bei einer Routineuntersuchung den Wunsch geäußert, dass sie gerne eine Erneuerung der Krone mit dem schwarzen Rand hätte. Dabei war ihr wichtig, dass sie nach einer Neuanfertigung keine dunklen Ränder an ihrer Krone hat und dass das Material verträglich sein soll. Anam nes tisch gab die Patientin an, dass der Zahn vor Jahren wurzelbehandelt und im Anschluss mit einer Stiftkrone versehen worden war (Abb. 1 u. 2). Nach der Röntgenkontrolle und Aufklärung über die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten wünschte die Patientin eine Versorgung mit Vollkeramikkronen, wenn möglich in einer Sitzung und ohne Abformungen. Bei dem folgenden Präparationstermin wurde die Krone mit dem Abb. 1: Situation vor der Behandlung. Abb. 2: Okklusalansicht vor der Behandlung. 47

3 Abb. 3 a-d: Zwei-Faden-Technik mit fraktionierter Puderung. Cerec-System, bestehend aus ACAufnahmeeinheit und MCXL-Fräsmaschine, hergestellt. Im Vergleich zu früheren Cerec-Modellen mit Infrarottechnik ergeben sich mit der 2009 eingeführten ACAufnahmeeinheit einige Erleichterungen im Arbeitsablauf. Dies sind eine automatische Aufnahmeauslösung, bessere Bildqualität dadurch, dass die Software schlechte Aufnahmen aussortieren kann, sowie die Tatsache, dass weniger Puderung der Oberflächen nötig ist. Dadurch ist ein leichter, problemloser Umgang mit dieser Technik möglich. Als Erstes wurde bei der Patientin nach einer Mattierung der Oberflächen mit Cerec-Spray (Sirona, Bensheim) eine intraorale Aufnahme der aktuellen Situation im Mund mit der optoelektronischen Kamera der Cerec-AC-Aufnahmeeinheit durchgeführt. Da Okklusion und Form der alten Krone im Mund der Patientin nicht zu kritisieren waren und nur die Farbe wie auch der dunkle Rand der Krone der Patientin missfallen hatten, sollte die alte Krone als Kopiervorlage für die Neuanfertigung dienen. Dazu wurde die Situation in den Okklusionskatalog der Software aufgenommen, um dann als Kopiervorlage verwendet zu werden. Die alte Krone wurde entfernt und ein Faden der Größe 00 (Ultradent Products) in den Sulkus eingelegt. Dieser dient zur Erweiterung des Sulkus und als Schutz für das Zahnfleisch bei der Hohlkehlpräparation. Nach der Präparation verbleibt der erste Faden im Sulkus und im Sinne der Zwei-Fadentechnik wird ein Retraktionsfaden der Größe 3 (Ultradent Products) zur Erweiterung des koronalen Zahnfleischsaums appliziert. In unserem Fall war es notwendig, vor dem Legen des zweiten Fadens eine zirkuläre Gingivektomie mit dem Elektrokauter (HF 1 SURG, Meyer-Haake) durchzuführen (Abb. 3a d). Bei der Mattierung der Oberfläche ist es sinnvoll, zuerst alle nicht relevanten Bereiche zu mattieren und erst am Schluss die eigentliche Präparation einer Puderung zu unterziehen. Nach der Mattierung der Oberfläche wird der obere Faden entfernt und dieser Bereich vorsichtig nachgepudert. Durch dieses Procedere wird die dünnste mögliche Puderschicht auf den konstruktionsrelevanten Oberflächen erreicht und damit die maximale Genauigkeit erzielt. Die Aufnahmen wurden in den Präparationskatalog aufgenommen. Danach errechnet der Computer die virtuellen Modelle der Situation vor und nach der Präparation (Abb. 4, 5, 6). Diese können zur Kontrolle übereinander projiziert werden und dienen zur einfachen Konstruktion der Res tauration. Die weiteren Arbeitsschritte dieses Patientenfalls waren nach der Erstellung des virtuellen Präparationsmodells (Abb. 5) die Eingabe des Präparationsrandes, das Kopieren der Krone aus dem virtuellen Situationsmodell, Feinarbeiten im Bereich der Approximal- und Okklusionskontakte und das Ausschleifen in der zum Sys tem gehörenden Fräsmaschine MCXL (Abb. 7). Dabei wurde in diesem Patientenfall als Blockmaterial ein emax-cad-lt-block verwendet. Nach dem Ausschleifen wurde die Krone im blauen Zustand im Mund der Patientin anprobiert (Abb. 8), vorsichtig die Okklusion und der Randschluss überprüft (Abb. 9) und die Krone dann zur Finalisierung ins Labor gegeben (Abb. 10 u. 11). Bei dieser Krone wurden zur Finalisierung eine Bemalung und ein Glanzbrand zusammen mit dem Kristallisationsbrand gewählt. Dazu wird die Krone auf ein spezielles Trägermaterial (Objekt fix Ivoclar) aufgebracht und direkt auf die blaue Krone Glasurmasse und Malfarben (IPS e.max CAD Crystall Stains) aufgetragen. Nach 48

4 Abb. 4: Aufnahmen im Präparationskatalog und Okklusionskatalog. Abb. 5: Virtuelles Präparationsmodell. Abb. 6: Virtuelles Situationsmodell zum Kopieren. Abb. 7: Konstruierte Krone. 30-minütigem Brand war die Krone zur Eingliederung fertig. Nach der Anprobe der fertiggestellten Krone wurde diese mit Flusssäure 20 Sekunden vorbehandelt und danach mit Monobond-Plus für 60 Sekunden silanisiert. Das Silanisieren sollte erst kurz vor dem Einsetzen durchgeführt werden und danach keine Kontamination mehr mit Blut oder Speichel, z.b. durch eine erneute Einprobe, erfolgen. Eingesetzt wurde die Krone mit Multilink Automix (Abb. 12). Dazu wurde der Zahnstumpf mit einem Gemisch aus den Konditionierungsflüssigkeiten des Systems, den Flüssigkeiten A und B, benetzt. Wichtig ist dabei, dass die Komponenten erst kurz vor der Benutzung vermischt werden, da sich sonst die Zusammensetzung des Gemisches verändert. Beim Einsetzen ist darauf zu achten, dass die Kroneninnenfläche gleichmäßig mit dem Multilink-Befestigungskomposit ausgestrichen wird, um über die gesamte Kroneninnenfläche einen ausreichenden Haftverbund zu erzielen. Erst nach dem Einfüllen und Ausstreichen der Krone wird auch etwas Einsetzmaterial auf die Stumpfoberfläche gegeben. Dies aus folgendem wichtigen Grund: Sobald das Einsetzmaterial mit den Bondingmaterialien in Berührung kommt, beginnt bei diesem dualhärtenden Material die Aushärtung. Die Aktivatoren der chemischen Aushärtungskomponenten befinden sich in den auf den Stumpf applizierten Flüssigkeiten. Dadurch kann der Umstand entstehen, dass zum Beispiel beim Einsetzen von mehreren Restaurationen und Applikation des Einsetzmaterials auf die Zahnstümpfe die beginnende chemische Härtung ein korrektes Einsetzen verhindert. Das Material erhärtet und die Restaurationen lassen sich nicht bis zum perfekten Formschluss in situ bringen. Nach Endkontrolle der Okklusion und Entfernung der Materialüberschüsse war die Patientin mit dem erzielten Er- 49

5 Abb. 8: Anprobe im blauen Zustand. Abb. 9: Okklusionskontrolle bei der Einprobe. Abb. 10: Auftrag von Glasurmasse und Malfarben. Abb. 12: Eingesetzte Krone. Abb. 13: Okklusalansicht der Versorgung. Abb. 11: Krone nach der Fertigstellung. gebnis sehr zufrieden (Abb. 13). Als sehr angenehm hatte sie bei der Behandlung empfunden, dass die Erneuerung der Versorgung ohne Abdrücke und innerhalb von 90 Minuten durchgeführt worden war. Dies motivierte sie nun, auch die anderen Zähne mit Keramik versorgen zu lassen, sodass die Patientin unmittelbar nach dem Einsetzen einen weiteren Behandlungstermin vereinbarte. Fazit Normalerweise würde man in dem geschilderten Behandlungsfall Stiftversorgung, tief verlaufende Präparation sicherlich zuerst an eine Versorgung mit einer Zirkonkrone denken. Dieser Patientenfall zeigt jedoch, dass Lithiumdisilikat durchaus eine sinnvolle Alternative sein kann. Der Arbeitsaufwand ist geringer als bei Zirkon und die Keramik besitzt im Gegensatz zu Zirkon Fluoreszenz. Auch die mechanischen Eigenschaften sind gemäß den neusten Untersuchungen, denen von Zirkonverblendkronen überlegen4. Durch die Möglichkeit bei der Auswahl des Lithiumdisilikatmaterials sich für verschiedene Opazitätsund Transluzenzmaterialien entscheiden zu können, besteht für Behandler und Labor die optimale Möglichkeit, für jeden individuellen Fall die passende Variante aus dem LS-Portfolio auszuwählen. Dabei ist die wirtschaftliche Seite durch die rationelle Herstellungsmöglichkeit von LS-2Versorgungen in der heutigen Zeit ein wichtiger Aspekt für Labore und Zahnarztpraxen11. Mit LS ist der Weg sowohl über die Press- als auch die CAD/CAM-Technik durchführbar und somit ein hochinteressantes Material für Praxis und Labor, welches neue Synergien zwischen Behandler und Techniker ermöglicht. Abb. 14: Situation nach der Behandlung. Literaturliste unter Ein zweiter Beitrag zu diesem Thema wird von den Autoren in der ZMK 3/11 veröffentlicht. Autoren: Dr. Gerhard Werling, Dr. Ute Werling Korrespondenzadresse: Dr. Gerhard Werling, Hauptstraße 172, Bellheim Tel.:

IPS e.max ein System für alle Indikationen. all ceramic all you need

IPS e.max ein System für alle Indikationen. all ceramic all you need I n f o r m a t i o n f ü r d e n Z a h n a r z t IPS e.max ein System für alle Indikationen all ceramic all you need IPS e.max ein System für alle Indikationen Der moderne und aktive Patient will nicht

Mehr

IPS e.max CAD für die CAD/CAM-Technologie. all ceramic all you need

IPS e.max CAD für die CAD/CAM-Technologie. all ceramic all you need Information für den CAD/CAM-Anwender IPS e.max CAD für die CAD/CAM-Technologie all ceramic all you need Innovation in der CAD/CAM Technologie Wie kommt man der Zukunft näher? Indem man seiner Zeit voraus

Mehr

für hochwertigen Zahnersatz bekannt, setzt sich bereits seit der Gründung seines Betriebes Linie Düsseldorf

für hochwertigen Zahnersatz bekannt, setzt sich bereits seit der Gründung seines Betriebes Linie Düsseldorf Technik Der Tempel des Lächelns Die Darstellung der zahn - technischen Leistungen gegenüber den Patienten ist ein immerwährender Quell der Freude für den Zahntechniker. Einerseits ist da die Preiskalkulation

Mehr

Veneer- und Kronenversorgung bei Inzisivi mit einer neuen Hybridkeramik

Veneer- und Kronenversorgung bei Inzisivi mit einer neuen Hybridkeramik Zusammenfassung Die Autoren berichten anhand eines Patientenfalls, bei dem Zahn 11 mit einem Veneer und Zahn 21 mit einer Vollkrone aus VITA ENAMIC versorgt wurden, über ihre Erfahrungen mit dieser neuen

Mehr

Schöne Zähne mit CEREC. Schöne Zähne mit CEREC

Schöne Zähne mit CEREC. Schöne Zähne mit CEREC und das in einer einzigen Sitzung? Zahnfüllungen aus Keramik mit CEREC Wünschen Sie sich schöne zahnfarbene, höchst ästhetische Füllungen? Und möchten Sie diese in einer einzigen Behandlungssitzung bekommen?

Mehr

Schöne Zähne mit CEREC.. und das in einer einzigen Sitzung?

Schöne Zähne mit CEREC.. und das in einer einzigen Sitzung? Schöne Zähne mit CEREC. und das in einer einzigen Sitzung? Zahnfüllungen aus Keramik. Mit CEREC. Wünschen Sie sich schöne zahnfarbene, höchst ästhetische Füllungen? Und möchten Sie diese in einer einzigen

Mehr

Mit Leichtigkeit in die digitale Zukunft Produkte und Leistungen

Mit Leichtigkeit in die digitale Zukunft Produkte und Leistungen Mit Leichtigkeit in die digitale Zukunft Produkte und Leistungen Die biodentis GmbH Ihr zuverlässiger Partner für Prothetik biodentis ist der Partner für die Zukunftstrends in der Zahnheilkunde: Digitalisierung,

Mehr

Ein indikationsbasiertes vollkeramisches Konzept von monolithisch bis individuell geschichtet

Ein indikationsbasiertes vollkeramisches Konzept von monolithisch bis individuell geschichtet Zusammenfassung Die hohe Anzahl Dentalkeramiken bedingt bei der Materialwahl komplexe Fachkenntnisse. Die jeweiligen Kombinationen aus Materialart und Herstellungs- oder Bearbeitungsverfahren weisen individuell

Mehr

Patienten Information. Schöne Zähne aus Vollkeramik

Patienten Information. Schöne Zähne aus Vollkeramik Patienten Information Schöne Zähne aus Vollkeramik Der natürliche Wunsch nach schönen Zähnen Der Wunsch nach schönen Zähnen ist ein ganz natürlicher und ein guter Grund, auf Auswahl und Qualität beim Zahnersatz

Mehr

Individuelle Ästhetik designen

Individuelle Ästhetik designen The Zirconia System Individuelle Ästhetik designen Zenostar MT Zenostar T Zenostar MO Das System für die Herstellung von Zirkoniumoxid-Restaurationen Ein Unternehmen der Ivoclar Vivadent Gruppe zenostar.de

Mehr

Die klinisch Bewährte

Die klinisch Bewährte Die klinisch Bewährte CAD/CAm-Lösung Für alle Ansprüche IPS e.max CAD Die Führende LITHIUM-DISILIkat-CAD/CAM-Keramik all ceramic all you need IPS e.max CAD Für alle CAD/CAM-Ansprüche IPS e.max CAD ist

Mehr

IPS e.max CAD All Ceramic goes CAD/CAM

IPS e.max CAD All Ceramic goes CAD/CAM Autor Anwender Status Aktuell Kategorie Anwenderbericht IPS e.max CAD All Ceramic goes CAD/CAM ZTM Volker Brosch Dank innovativer Verfahrenstechniken und gezielt für diese Verfahren entwickelter Materialien

Mehr

Das Leis tungsangebot von biodentis

Das Leis tungsangebot von biodentis Das Leis tungsangebot von biodentis Mehr als 1.500 zufriedene Kunden biodentis: Das digitale Labor mit höchster Qualität, überzeugendem Service und fairem Preis-Leistungs-Verhältnis biodentis ist das digitale

Mehr

Amelogenesis imperfecta

Amelogenesis imperfecta Amelogenesis imperfecta OPG 18.07.2007 www.dresden-zahnarzt.de Lisa Henze 2 OPG 12.11.2008 www.dresden-zahnarzt.de Lisa Henze 3 OPG 02.11.2010 www.dresden-zahnarzt.de Lisa Henze 4 Anamnese und Befund Der

Mehr

DENTALE FERTIGUNGSVIELFALT. Ihr digitales Dienstleistungszentrum. www.wielandprecisiontechnology.de

DENTALE FERTIGUNGSVIELFALT. Ihr digitales Dienstleistungszentrum. www.wielandprecisiontechnology.de DENTALE FERTIGUNGSVIELFALT Ihr digitales Dienstleistungszentrum www.wielandprecisiontechnology.de Massgeschneiderte digitale Lösungen für jedes Labor Scanner und Software Materialauswahl Fräsen Fertigstellen

Mehr

C U R R I C U L U M C A D / C A M U P D A T E - B R Ü C K E N K U R S

C U R R I C U L U M C A D / C A M U P D A T E - B R Ü C K E N K U R S C U R R I C U L U M C A D / C A M U P D A T E - B R Ü C K E N K U R S K U R S I N H A L T CAD - CAM gefertigte Brücken im Frontzahn- wie auch im Seitenzahnbereich haben sich seit einigen Jahren bewährt.

Mehr

Präzisions-Lösungen. Lava Ultimate CAD/CAM-Restaurationsmaterial. Mein stoßdämpfendes Material mit einzigartigen Funktionseigenschaften

Präzisions-Lösungen. Lava Ultimate CAD/CAM-Restaurationsmaterial. Mein stoßdämpfendes Material mit einzigartigen Funktionseigenschaften Präzisions-Lösungen CAD/CAM-Restaurationsmaterial Mein stoßdämpfendes Material mit einzigartigen Funktionseigenschaften lmplantatkronen-restaurationsmaterial wirklich einzigartig Restaurationsmaterial

Mehr

Keramische Materialien in der Zahnmedizin II. Oxidkeramiken

Keramische Materialien in der Zahnmedizin II. Oxidkeramiken Keramische Materialien in der Zahnmedizin II. Oxidkeramiken Dr. Mikulás Krisztina Semmelweis Universität Silikatglas- keramiken Oxid- keramiken Feldspatkeramiken Konventionelle Verblendungskeramiken Synthetische

Mehr

Das Lithiumdisilikat-Ästhetik-System Pressen Schichten Malen

Das Lithiumdisilikat-Ästhetik-System Pressen Schichten Malen Das Lithiumdisilikat-Ästhetik-System Pressen Schichten Malen Das VINTAGE LD-Konzept ist ein hochästhetisches, auf Lithiumdisilikat basierendes Vollkeramiksystem. Das neue Konzept besteht aus drei Komponenten,

Mehr

CASE REPORT. Non-Prep Veneers hauchdünn, hochästhetisch, minimalinvasiv NON-PREP VENEERS. Einleitung. Was sind Non-Prep Veneers?

CASE REPORT. Non-Prep Veneers hauchdünn, hochästhetisch, minimalinvasiv NON-PREP VENEERS. Einleitung. Was sind Non-Prep Veneers? Zusammenfassung Patienten haben oftmals eine genaue Vorstellung davon, was ihnen an ihren Zähnen nicht gefällt und erwarten von ihrem Zahnarzt die Umsetzung ihrer Wünsche. In den meisten Fällen, in denen

Mehr

FÜHRENDES MATERIALANGEBOT UND ANWENDUNGSSPEKTRUM. Straumann CARES CADCAM

FÜHRENDES MATERIALANGEBOT UND ANWENDUNGSSPEKTRUM. Straumann CARES CADCAM FÜHRENDES MATERIALANGEBOT UND ANWENDUNGSSPEKTRUM Straumann CARES CADCAM Inhalt Führendes Materialangebot 2 Anwendungen auf einen Blick 5 Merkmale & Vorteile Keramik 6 Merkmale & Vorteile Metalle 8 Merkmale

Mehr

Gebrauchsinformation

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation IPS Empress CAD for Zenotec Ein Unternehmen der Ivoclar Vivadent Gruppe Stand Oktober 2015 wieland-dental.de Inhaltsverzeichnis PRODUKTINFORMATIONEN... 3 Typische Materialeigenschaften...

Mehr

Veneers von biodentis ein Fallbericht Dr. Jan Hajtó

Veneers von biodentis ein Fallbericht Dr. Jan Hajtó Veneers von biodentis ein Fallbericht Dr. Jan Hajtó Adhäsiv befestigte Keramikveneers sind ein bewährtes Verfahren und weisen unter prothetischen Restaurationen mit die höchsten Langzeit-Überlebensraten

Mehr

Die vollanatomische Keramikbrücke im Chairside-Verfahren (CEREC)

Die vollanatomische Keramikbrücke im Chairside-Verfahren (CEREC) Die vollanatomische Keramikbrücke im Chairside-Verfahren (CEREC) Von der provisorischen Versorgung (Telio CAD) bis zur definitiven keramischen Restauration (IPS e.max CAD) Dr. Gunpei Koike, Japan Die CAD/CAM-gestützte

Mehr

Im Alltag gestaltet sich die Frage

Im Alltag gestaltet sich die Frage Vollkeramik in der Praxis: Ästhetisch und wirtschaftlich Jan Hajtó Bevor vollkeramische Systeme Einzug in den zahnärztlichen Alltag gehalten haben war die Auswahl an Dentalmaterialien sehr überschaubar

Mehr

Der Entwicklungsstand keramischer Materialien ist sehr hoch. Der Vorteil von Aluminiumund Zirkonoxid ist die Brückenherstellung.

Der Entwicklungsstand keramischer Materialien ist sehr hoch. Der Vorteil von Aluminiumund Zirkonoxid ist die Brückenherstellung. Erste Wahl: Veneers und Veneer- Kronen Der Entwicklungsstand keramischer Materialien ist sehr hoch. Der Vorteil von Aluminiumund Zirkonoxid ist die Brückenherstellung. Ein Zirkonoxid-Gerüst ist außerdem

Mehr

ABSTRACT SCIENTIFIC REPORT. Vol. 01 / 2001 2011 Deutsch. all ceramic all you need

ABSTRACT SCIENTIFIC REPORT. Vol. 01 / 2001 2011 Deutsch. all ceramic all you need ABSTRACT SCIENTIFIC REPORT Vol. 01 / 2001 2011 Deutsch all ceramic all you need IPS e.max ScIentIfIc RePoRt Vol. 01 / 2001 2011 Abstract Das IPS e.max -System ist ein innovatives Vollkeramik-System, das

Mehr

sonderdruck digital_dental. news Ob Standardindikation oder kosmetische Herausforderung mit der Hybridkeramik VITA ENAMIC chairside zum Ziel

sonderdruck digital_dental. news Ob Standardindikation oder kosmetische Herausforderung mit der Hybridkeramik VITA ENAMIC chairside zum Ziel International Journal digital_dental. news sonderdruck Ob Standardindikation oder kosmetische Herausforderung mit der Hybridkeramik VITA ENAMIC chairside zum Ziel www.ddn-online.net Sonderdruck aus Ausgabe

Mehr

Neues Abform-Scansystem als Schnittstelle für die wirtschaftliche Herstellung hochwertiger Restaurationen

Neues Abform-Scansystem als Schnittstelle für die wirtschaftliche Herstellung hochwertiger Restaurationen Zusammenfassung Mit dem hier vorgestellten neu entwickelten Abform-Scansystem 3D FAX wurden altbewährte und innovative Verfahren kombiniert, um einen qualitativ hochwertigen Zahnersatz anbieten zu können,

Mehr

Mit Kompetenz und Service sind wir für Sie da.

Mit Kompetenz und Service sind wir für Sie da. Gut Lachen mit den Dritten D e n t a l l a b o r M o r a l a G m b H www.dentallabor-morala.de Bio-Zahnersatz Mit Kompetenz und Service sind wir für Sie da. Gesundheit beginnt im Mund Gesundheit beginnt

Mehr

Aus Technik wird Ästhetik.

Aus Technik wird Ästhetik. CAD/CAM SYSTEME INSTRUMENTE HYGIENESYSTEME BEHANDLUNGSEINHEITEN BILDGEBENDE SYSTEME CEREC ÄSTHETIK FÜR ALLE ANSPRÜCHE Aus Technik wird Ästhetik. T h e D e n t a l C o m p a n y CEREC: Ästhetik für individuelle

Mehr

IPS e.max CAD for Zenotec. Gebrauchsinformation. www.wieland-dental.de

IPS e.max CAD for Zenotec. Gebrauchsinformation. www.wieland-dental.de IPS e.max CAD for Zenotec Gebrauchsinformation 0123 Stand August 2014 www.wieland-dental.de Inhaltsverzeichnis Produktinformation... S. 3 Hinweise zum Design... S. 5 Verarbeitung nach dem CAD/CAM-Prozess...

Mehr

Leistungsfähige Materialien für höchste Ansprüche

Leistungsfähige Materialien für höchste Ansprüche Pressemitteilung Fräsrohlinge zur Herstellung von digitalem Zahnersatz im Labor Leistungsfähige Materialien für höchste Ansprüche Hanau, 13. August 2015 Heraeus Kulzer ergänzt sein Angebot an Materialien

Mehr

Dicke Bretter bohren!!! Approximal schwierig... Nicht zu schmal... Präparation Vollkeramikinlay. Klassische Präparation. Materialkonzept.

Dicke Bretter bohren!!! Approximal schwierig... Nicht zu schmal... Präparation Vollkeramikinlay. Klassische Präparation. Materialkonzept. Materialkonzept Dicke Bretter bohren!!! Presskeramik Sinterkeramik Zirkonoxid Inlays Teilkronen Kronen Veneers Verblendungen Veneers Kronen Brücken Abutments Primärkronen Wurzelstifte 1,5 mm Nicht zu schmal...

Mehr

Individuelle Abutments aus Zirkoniumdioxid: CAD/CAM-gefertigt oder individualisiert?

Individuelle Abutments aus Zirkoniumdioxid: CAD/CAM-gefertigt oder individualisiert? Autor Anwender Status Fundamental Kategorie Erfahrungsbericht Individuelle Abutments aus Zirkoniumdioxid: CAD/CAM-gefertigt oder individualisiert? ZT Fabian Lüppens Als Gerüstwerkstoff hat die Hochleistungskeramik

Mehr

Keramik gilt zwar bei den meisten Zahnärzten, Ganz auf Nummer sicher 100 ZAHNTECH MAG 14, 3, 000 000 (2010) » Technik. ZTM Annette v.

Keramik gilt zwar bei den meisten Zahnärzten, Ganz auf Nummer sicher 100 ZAHNTECH MAG 14, 3, 000 000 (2010) » Technik. ZTM Annette v. ZTM_03_hajmasy 15.02.2010 12:06 Uhr Seite 100 Ganz auf Nummer sicher ZTM Annette v. Hajmasy Indizes: Überpresstechnik, Komposit-Verblendung, herausnehmbarer Zahnersatz, Teleskop-Arbeit, Individualisierung

Mehr

Zwischenschritt Presstechnik

Zwischenschritt Presstechnik Autor Anwender Status Aktuell Kategorie Verfahrensbeschreibung Zwischenschritt Presstechnik Nutzung der digitalen Möglichkeiten für abdruckfreie Produktion einer Brücke ZTM Kerstin Straßburger, ZT Jens

Mehr

So perfekt wie ein natürlicher Zahn Biokeramisches Hochleistungs-Komposit. www.ceramident.de

So perfekt wie ein natürlicher Zahn Biokeramisches Hochleistungs-Komposit. www.ceramident.de So perfekt wie ein natürlicher Zahn Biokeramisches Hochleistungs-Komposit www.ceramident.de Zahnersatz ohne Kompromisse Qualitätsprodukt oder minderwertiger Kompromiss? Diese Frage sollten sich Patienten

Mehr

CAD. IPSe.max. Monolithic Solutions LABSIDE Gebrauchsinformation. all ceramic all you need

CAD. IPSe.max. Monolithic Solutions LABSIDE Gebrauchsinformation. all ceramic all you need IPSe.max CAD Monolithic Solutions LABSIDE Gebrauchsinformation all ceramic all you need Inhaltsverzeichnis 3 IPS e.max System Praktische Vorgehensweise Produktinformationen 4 IPS e.max CAD Material Anwendungen

Mehr

EIN GARANT FÜR ÄSTHETIK & EFFIZIENZ

EIN GARANT FÜR ÄSTHETIK & EFFIZIENZ Neue Möglichkeiten mit Lithium-Disilikat-Presskeramik EIN GARANT FÜR ÄSTHETIK & EFFIZIENZ Ein Beitrag von Jan Gasser, Winterthur/Schweiz Vollkeramischer Zahnersatz gewinnt in der modernen Zahnheilkunde

Mehr

Text für ebook: 10 Gründe, warum CEREC bei Zahnersatz top ist

Text für ebook: 10 Gründe, warum CEREC bei Zahnersatz top ist Text für ebook: 10 Gründe, warum CEREC bei Zahnersatz top ist CEREC, das heißt Chairside Economical Restoration of Esthetic Ceramics und ist ein Verfahren, das schnell, präzise und günstig für ein strahlendes

Mehr

CAD/CAM Block Overview Block-Übersicht

CAD/CAM Block Overview Block-Übersicht CAD/CAM Block Overview Block-Übersicht IPS Empress CAD Leucite-reinforced glass-ceramic Leuzitverstärkte Glaskeramik Multi.5 BL 1 BL 3 L HT (High Translucency) Chromascop.5 100 200 300 I 8 I 10 D3 LT (Low

Mehr

Monolithische Krone Weiterentwicklung der CAD/CAM-Technologie

Monolithische Krone Weiterentwicklung der CAD/CAM-Technologie Zusammenfassung Mit zahnfarbenen Materialien eine weiße Alternative zu NEM anzubieten, das bieten monolithische Kronen oder Brücken aus transluzentem Zirkoniumdioxid. Dieser Beitrag zeigt die Herstellung

Mehr

IPS Empress System Information für den Zahnarzt. Vertrauen. Zuverlässigkeit. Ästhetik. Empress System. The world s leading all-ceramic

IPS Empress System Information für den Zahnarzt. Vertrauen. Zuverlässigkeit. Ästhetik. Empress System. The world s leading all-ceramic Empress System Information für den Zahnarzt Vertrauen Zuverlässigkeit Ästhetik Empress System The world s leading all-ceramic Empress Empress hat vor mehr als 15 Jahren die Verarbeitung von Keramik revolutioniert

Mehr

CAD-on. all ceramic all you need

CAD-on. all ceramic all you need CAD-on all ceramic all you need v e r a r b e i t u n g s a n l e i t u n g Inhaltsverzeichnis 3 IPS e.max System ein System für alle Indikationen CAD-on 4 Produktinformationen Beschreibung IPS e.max CAD-on-Technik

Mehr

Mein Favorit für Kronen auf

Mein Favorit für Kronen auf Präzisions-Lösungen Mein Favorit für Kronen auf Implantatabutments wirklich einzigartig von 3M ESPE überzeugt mit maßgeschneiderten Leistungsmerkmalen. Die Überkronung von Implantatabutments stellt grundsätzlich

Mehr

Sie planen, wir produzieren. www.infinident.de

Sie planen, wir produzieren. www.infinident.de CAD/CAM SYSTEME INSTRUMENTE HYGIENESYSTEME BEHANDLUNGSEINHEITEN BILDGEBENDE SYSTEME infinident Das Fertigungszentrum von Sirona Sie planen, wir produzieren. www.infinident.de T h e D e n t a l C o m p

Mehr

Integrated Ceramics. Faszinierend. flexibel.

Integrated Ceramics. Faszinierend. flexibel. Integrated Ceramics Faszinierend flexibel. Integrated Ceramics Welche keramischen Verblendungen haben Sie in Ihrem Labor? Glaskeramik Edelmetall- Legierungen Gerüstwerkstoffe im Labor Zirkonoxid Nicht-

Mehr

Vollkeramische Kronentechnik

Vollkeramische Kronentechnik Abb. 74 und 75 Spannend: Vorher-Nachher-Vergleich Abb. 76 Die Restauration passt zum Lippenbild, zum oralen Umfeld und zum Erscheinungsbild der Patientin 85 The Art of Harmony Abb. 77 Patientenfall 3:

Mehr

Eine Vollkeramik, alle Vorteile. Zahnärztliche Information.

Eine Vollkeramik, alle Vorteile. Zahnärztliche Information. Eine Vollkeramik, alle Vorteile. Zahnärztliche Information. Schöne Zähne sind immer präsent. Ausgaben für den Luxus des täglichen Bedarfs dehnen sich mit steigender Tendenz auf den Wellnessbereich aus.

Mehr

Die Preisträger 2014 für den Forschungspreis Vollkeramik und den Videofilmpreis der AG Keramik:

Die Preisträger 2014 für den Forschungspreis Vollkeramik und den Videofilmpreis der AG Keramik: Preisträger 2014 Die Preisträger 2014 für den Forschungspreis Vollkeramik und den Videofilmpreis der AG Keramik: (v.l.n.r.) Sascha Morawe ZTM, Hamburg, 3. Videopreis (VP) Dr. Astrid von Heimendahl, Grassau,

Mehr

Vollanatomische Kauflächen zu gestalten ist. Schleifen statt Überpressen 614 ZAHNTECH MAG 14, 11, 614 622 (2010) » Technik.

Vollanatomische Kauflächen zu gestalten ist. Schleifen statt Überpressen 614 ZAHNTECH MAG 14, 11, 614 622 (2010) » Technik. Schleifen statt Überpressen Jens Richter Indizes: Digitale Abformung, Multilayer-Verfahren, Biogenerische Methode, vollanatomisches Brückengerüst, Verblendstruktur, Verklebetechnik Mit der aktuellen Softwareversion

Mehr

CAD. all ceramics all you need V E R A R B E I T U N G S A N L E I T U N G

CAD. all ceramics all you need V E R A R B E I T U N G S A N L E I T U N G CAD all ceramics all you need V E R A R B E I T U N G S A N L E I T U N G C H A I R S I D E Inhaltsverzeichnis CAD 3 IPS e.max System ein System für alle Indikationen 4 Produkt Informationen Material Anwendungen

Mehr

Verarbeitungsanleitung IPS e.max CAD. Immer auf der sicheren Seite.

Verarbeitungsanleitung IPS e.max CAD. Immer auf der sicheren Seite. Verarbeitungsanleitung IPS e.max CAD Immer auf der sicheren Seite. Vertrieb: KaVo Dental GmbH Bismarckring 39 D-88400 Biberach Tel. +49 7351 56-0 Fax +49 7351 56-1488 Hersteller: Kaltenbach & Voigt GmbH

Mehr

100% WEISS. www.zirconiawhite.com. Metallfreier Zahnersatz aus hochwertigem Zirkon DEUTSCH

100% WEISS. www.zirconiawhite.com. Metallfreier Zahnersatz aus hochwertigem Zirkon DEUTSCH DEUTSCH 100% WEISS Metallfreier Zahnersatz aus hochwertigem Zirkon www.zirconiawhite.com 100% WEISS Zirkon (ZrSiO 4 ) ist das älteste Mineral der Erde. Aus diesem Rohstoff wird die Hochleistungskeramik

Mehr

Inhaltsverzeichnis Adhäsive Lichtpolymerisation

Inhaltsverzeichnis Adhäsive Lichtpolymerisation XI 1 Adhäsive...................................................................... 1 R. Frankenberger, U. Blunck 1.1 Einleitung 3 1.2 Grundlagen der Adhäsion 3 1.2.1 Definitionen 3 1.2.2 Voraussetzungen

Mehr

Kurse. ZTM R.Dahl. ZTM M.Brüsch

Kurse. ZTM R.Dahl. ZTM M.Brüsch ZTM R.Dahl ZTM M.Brüsch Kurse Philosophie der Initial Keramiklinie Darstellung verschiedener Keramiken der Initial Linie Indikation und Arbeitsspektrum von IQ Demonstration der Anwendung von Lustre Paste

Mehr

7 Die digital erstellte Teleskopprothese

7 Die digital erstellte Teleskopprothese 7 Die digital erstellte Teleskopprothese Teleskopprothesen sind eine weitverbreitete zahntechnische Versorgung für Patienten mit fehlenden Zähnen und Restzahnbestand. In der traditionellen Fertigungsweise

Mehr

Veneers. Veneers für ein perfektes Aussehen. Lust auf schöne Zähne

Veneers. Veneers für ein perfektes Aussehen. Lust auf schöne Zähne Veneers Veneers für ein perfektes Aussehen. Lust auf schöne Zähne Veneers Die Ästhetik Ihrer Frontzähne Der erste Eindruck, den man bewusst oder unbewusst von einem Menschen hat, hängt unter anderem von

Mehr

Reine Vertrauenssache. Lava. Kronen & Brücken. Präparations- und Verarbeitungsgrundlagen für Zahnarzt und Labor

Reine Vertrauenssache. Lava. Kronen & Brücken. Präparations- und Verarbeitungsgrundlagen für Zahnarzt und Labor Reine Vertrauenssache Lava TM Kronen & Brücken Präparations- und Verarbeitungsgrundlagen für Zahnarzt und Labor Präparieren kann ganz einfach sein Weitgehend gleiche Arbeitsabläufe bei Zahnarzt und Labor

Mehr

VITA SUPRINITY: Der perfekte Fall

VITA SUPRINITY: Der perfekte Fall VITA SUPRINITY: Der perfekte Fall ZTLM Vanik Kaufmann-Jinoian Der Dens emboliformis, auch Zapfenzahn genannt, kommt fast ausschließlich im Bereich der Weisheitszähne oder der seitlichen Schneidezähne vor.

Mehr

Schöne und gesunde Zähne sind ein wertvolles Gut Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

Schöne und gesunde Zähne sind ein wertvolles Gut Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, Schöne und gesunde Zähne sind ein wertvolles Gut Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, schöne und gesunde Zähne wirken sich positiv auf Ihr Wohlbefinden, Ihre Gesundheit und Persönlichkeit aus.

Mehr

Ein Traum in Weiß. Von Ztm. Tobias Rotter, Schrobenhausen

Ein Traum in Weiß. Von Ztm. Tobias Rotter, Schrobenhausen Vollkeramik Ein Traum in Weiß Von Ztm. Tobias Rotter, Schrobenhausen Totale Gebiss-Sanierung mit Zirkoniumdioxid Unser Autor stellt in seinem Artikel eine umfangreiche vollkeramische Versorgung vor. Sein

Mehr

VITA ENAMIC Das Konzept

VITA ENAMIC Das Konzept VITA ENAMIC Das Konzept E En VITA Farbnahme VITA Farbkommunikation VITA Farbreproduktion VITA Farbkontrolle Stand 10.12 VITA shade, VITA made. Die En -Erfolgsformel: Festigkeit + Elastizität = Zuverlässigkeit²

Mehr

Ästhetik im Oberkiefer ohne Verblendungen

Ästhetik im Oberkiefer ohne Verblendungen Ästhetik im Oberkiefer ohne Verblendungen CAD/CAM ein wesentlicher Baustein im Herstellprozess Im Labor H.-J. Eppers GmbH, Hildesheim, nehmen Ästhetik-Arbeiten einen großen Raum ein. Zahnärzte und Patienten

Mehr

Präzisions-Lösungen. L av a. Kronen & Brücken. Das Ergebnis: ein natürliches. Lächeln

Präzisions-Lösungen. L av a. Kronen & Brücken. Das Ergebnis: ein natürliches. Lächeln Präzisions-Lösungen L av a Kronen & Brücken Das Ergebnis: ein natürliches Lächeln Lava Präzisions-Lösungen So werden Sie und Ihre Patienten zu Gewinnern Ein einzigartiges Material und zukunftweisende Technik:

Mehr

18.05.2016. Vor der Anfertigung des Zahnersatzes muss das Gebiss gründlich saniert sein, d.h : ZAHNERSATZ

18.05.2016. Vor der Anfertigung des Zahnersatzes muss das Gebiss gründlich saniert sein, d.h : ZAHNERSATZ Vor der Anfertigung des Zahnersatzes muss das Gebiss gründlich saniert sein, d.h : - Anleitung und Motivation des Patienten zu einer guten Mundhygiene - Karies- und Füllungstherapie - Endobehandlung -

Mehr

Digitale Lösungen made in Germany.

Digitale Lösungen made in Germany. Digitale Lösungen made in Germany. 2 3 Das digitale Herz von Modern Dental Europe. MDE 3D SOLUTIONS GMBH ist das digitale Zentrum von Modern Dental Europe. Die digitalen Fertigungsanlagen sind strategisch

Mehr

Experten SYMPOSIUM: Vollkeramische Restaurationen & Befestigung

Experten SYMPOSIUM: Vollkeramische Restaurationen & Befestigung Mit dem verstärkten Einsatz digitaler Technologien in Prais und Labor wächst auch der Bedarf an qualifizierten Seminaren und Workshops, dem Unternehmen und Institutionen durch ein vielfältiges Angebot

Mehr

CASE REPORT VOLLKERAMIK

CASE REPORT VOLLKERAMIK Publication CASE REPORT Zirkonoxidkronen im Frontzahnbereich in kombinierter Überpressund Schichttechnik Zusammenfassung Vollkeramische Restaurationen auf Zirkonoxidgerüsten finden im zahntechnischen Alltag

Mehr

Dent.DESIGN by TOM. Professionelle Schaumodelle. professionelle Schaumodelle für die Dentalprothetik

Dent.DESIGN by TOM. Professionelle Schaumodelle. professionelle Schaumodelle für die Dentalprothetik Dent.DESIGN by TOM professionelle Schaumodelle für die Dentalprothetik Professionelle Schaumodelle für Dentallabore und Zahnärzte, sowie für Aus- und Weiterbildung Ist im red dot award: product design

Mehr

Press Abutment Solutions

Press Abutment Solutions Press Abutment Solutions Effizienz und Ästhetik neu definiert all ceramic all you need Noch mehr für die Presstechnologie... Presskeramik steht seit Jahrzehnten für die ideale Kombination aus Passung,

Mehr

special e.dition August Bruguera, Spanien

special e.dition August Bruguera, Spanien special e.dition August Bruguera, Spanien Ästhetik Das Studium des natürlichen Zahnschmelzes gibt uns Einblick in eine Welt, die für uns unerreichbar scheint. Das bedeutet aber nicht, dass wir uns mit

Mehr

IPS e.max Patientenkurs 2009: sieben Zahntechniker zeigen ihre Versorgungsvarianten in drei Teilen

IPS e.max Patientenkurs 2009: sieben Zahntechniker zeigen ihre Versorgungsvarianten in drei Teilen dd S P E C I A L IPS e.max Patientenkurs 2009: sieben Zahntechniker zeigen ihre Versorgungsvarianten in drei Teilen 7xe.max Teil 3 Was kommt dabei heraus, wenn sieben hervorragende Zahntechniker zusammen

Mehr

CAD/CAM. aus: Schmidseder, Ästhetische Zahnmedizin (ISBN 9783131004529) 2009 Georg Thieme Verlag KG

CAD/CAM. aus: Schmidseder, Ästhetische Zahnmedizin (ISBN 9783131004529) 2009 Georg Thieme Verlag KG CAD/CAM Zu den größten Verbesserungen und Neuerungen der letzten Jahre zählen auf dem Dentalmarkt mit Sicherheit die der CAD/CAM-Technologie. Heutzutage können wir Zahnärzte Inlays oder Teilkronen in kurzer

Mehr

Zenotec Pro Fix Color. Für Langzeitprovisorien, Bohrschablonen, Funktionsschienen und Prothesenbasen. www.wieland-dental.

Zenotec Pro Fix Color. Für Langzeitprovisorien, Bohrschablonen, Funktionsschienen und Prothesenbasen. www.wieland-dental. Zenotec Pro Fix Color Für Langzeitprovisorien, Bohrschablonen, Funktionsschienen und Prothesenbasen CAD/CAM 0483 www.wieland-dental.de 1 2 CAD/CAM Zenotec Pro Fix Color Fräsrohlinge für Langzeitprovisorien,

Mehr

Press. all ceramic all you need

Press. all ceramic all you need Press all ceramic all you need V E R A R B E I T U N G S A N L E I T U N G Inhaltsverzeichnis INFORMATIONEN Press 3 IPS e.max System ein System für alle Indikationen 4 Produkt Informationen Material Anwendungen

Mehr

Zenostar Zr Translucent Werkstoffkundlicher Leitfaden VOLLANATOMIE

Zenostar Zr Translucent Werkstoffkundlicher Leitfaden VOLLANATOMIE Zenostar Zr Translucent Werkstoffkundlicher Leitfaden VOLLANATOMIE VOLLANATOMIE Zenostar Zr Translucent Hochfest, transluzent und ästhetisch FULL CONTOUR Nachdem sich einerseits die funktionalen Eigenschaften

Mehr

Die cad/cam-prothetik von camlog. Digitale Zukunft aus einer Hand.

Die cad/cam-prothetik von camlog. Digitale Zukunft aus einer Hand. Die cad/cam-prothetik von camlog Digitale Zukunft aus einer Hand. Dedicam auf einen Blick. Offene Plattform für cad/cam-basierte Prothetik Authorized Milling Partner von Ivoclar Vivadent Kompromisslose

Mehr

KErAMiK-KoMPASS. Ein kleiner Leitfaden durch den Material-Dschungel

KErAMiK-KoMPASS. Ein kleiner Leitfaden durch den Material-Dschungel KErAMiK-KoMPASS Ein kleiner Leitfaden durch den Material-Dschungel Erinnern Sie Sich noch? Vor nicht all zu langer Zeit hatte der Patient im Kronen- und Brücken bereich die Wahlmöglichkeit beim Gerüst

Mehr

Faszination ZENOSTAR Vollanatomisch. Vollkeramisch.

Faszination ZENOSTAR Vollanatomisch. Vollkeramisch. Faszination ZENOSTAR Vollanatomisch. Vollkeramisch. Monolithische Zähne als Zukunftskonzept Das ZENOTEC Material für die endgültige Versorgung WIELAND unterstützt mit seinen Entwicklungen den zahntechnischen

Mehr

SCAN CAM. Digitaler Workflow. Lava C.O.S. Vergleich von digital und konventionell abgeformten Kronen FAKTEN LAVA C.O.S. 17.11.2011

SCAN CAM. Digitaler Workflow. Lava C.O.S. Vergleich von digital und konventionell abgeformten Kronen FAKTEN LAVA C.O.S. 17.11.2011 Digitaler Workflow Lava C.O.S. SCAN CAD Praxis: intraoral Labor: Model CAM CNC SLM FAKTEN LAVA C.O.S. Active Wavefront Sampling mit (2 aufnahmen pro Sek.) Scanpuder Zentrale Datenaufbereitung Modellherstellung:

Mehr

Adhäsive Befestigung von Keramikrestaurationen

Adhäsive Befestigung von Keramikrestaurationen Zweck Erläuterung der notwendigen Arbeitsschritte für die adhäsive Befestigung von Keramikrestaurationen (Inlays, Veneers, Teilkronen) Allgemeines Für den klinischen Langzeiterfolg von Keramikrestaurationen,

Mehr

Der virtuelle Artikulator von Zirkonzahn

Der virtuelle Artikulator von Zirkonzahn Zusammenfassung Anhand der Herstellung einer dreigliedrigen Brücke aus Prettau Zirkon beschreibt der Autor die möglichen Optionen und das schrittweise Vorgehen bei der Anwendung des virtuellen Artikulators

Mehr

neue zähne fester biss

neue zähne fester biss neue zähne fester biss zahngesundheitszentrum InformatIon zu zahnersätzen DiE technische SEitE DEr ZaHNMEDiZiN SPEzIaLISIErt auf zahnersätze die zahn ErHaLtEndEn LEIStunGEn SInd bei uns natürlich Standard.

Mehr

Individualität ist, was von der Norm abweicht

Individualität ist, was von der Norm abweicht dd TECHNIK Individuelle Frontzahnversorgung mit der Presstechnik Individualität ist, was von der Norm abweicht Ein Beitrag von Mark Bultmann, Jever/Deutschland Mit der Presstechnik lassen sich für Einzelkronen

Mehr

Zenostar CAD/CAM Leitfaden

Zenostar CAD/CAM Leitfaden The Zirconia System Zenostar CAD/CAM Leitfaden Ein Unternehmen der Ivoclar Vivadent Gruppe Stand Oktober 2015 zenostar.de Inhaltsverzeichnis 1 HINWEISE ZUR PRÄPARATION... S. 4 2 GESTALTUNGSPARAMETER...

Mehr

Wissenschaftliche Mitteilung der Deutschen Gesellschaft für zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde (DGZPW)

Wissenschaftliche Mitteilung der Deutschen Gesellschaft für zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde (DGZPW) Wissenschaftliche Mitteilung der Deutschen Gesellschaft für zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde (DGZPW) Temporäre Versorgung für festsitzenden Zahnersatz Indikationen Die temporäre Versorgung von

Mehr

Stand: Juni 2005. In Zusammenarbeit mit ZÄ G. Trimpou, ZTM J.-H. Lee; ZTM E. Krenz; ZTM R. Arnold

Stand: Juni 2005. In Zusammenarbeit mit ZÄ G. Trimpou, ZTM J.-H. Lee; ZTM E. Krenz; ZTM R. Arnold Dr. Paul Weigl Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main Theodor-Stern-Kai 7, Haus 29 60590 Frankfurt am Main E-Mail: weigl@em.uni-frankfurt.de ANHANG Innovatives

Mehr

Teleskop- sowie steggetragene Prothesen aus PEEK sind möglich PEEK MAL ANDERS

Teleskop- sowie steggetragene Prothesen aus PEEK sind möglich PEEK MAL ANDERS 01 & 02 Das Implantatmodell der Ausgangssituation: Von den sechs Implantaten, die im Oberkiefer inseriert worden waren, wiesen vier eine leichte Angulation in Richtung labial auf Teleskop- sowie steggetragene

Mehr

Lesen Sie unser Schwerpunktthema Konfektionszähne auf Seite 53!

Lesen Sie unser Schwerpunktthema Konfektionszähne auf Seite 53! PRO A R B E I T + B I L D C R E PA Z 4 07 dental Das österreichische ZAHN technik -Magazin w w w. p r o d e n t a l. a t P. b. b. Verlagspostamt 1050 Wien, Zul.-Nr. GZ 02Z030739 M www.wirtschaftsverlag.at

Mehr

So hält keramischer Stahl

So hält keramischer Stahl 1 2 3 4 4 5 5 0 2 4 So hält keramischer Stahl Prof. Dr. Matthias Kern und Manfred Kern (AG Keramik) Das Verkleben von Restaurationswerkstoffen mit Schmelz und Dentin im feuchten Milieu der Mundhöhle stellt

Mehr

R 3d-scan & software

R 3d-scan & software R 3d-scan & software Das 3D FAX von CADstar Das 3D FAX von CADstar ist ein berührungsfrei arbeitender, optischer 3D- Scanner. Das System arbeitet auf Basis des bewährten Prinzips der Lasertriangulation

Mehr

SCIENTIFIC REPORT. Vol. 01 / 2001 2011 Deutsch. all ceramic all you need

SCIENTIFIC REPORT. Vol. 01 / 2001 2011 Deutsch. all ceramic all you need SCIENTIFIC REPORT Vol. 01 / 2001 2011 Deutsch all ceramic all you need 2 Inhaltsverzeichnis Editorial 4 IPS e.max System klinische Bewährung 7 IPS e.max Lithium-Disilikat (LS 2 ) 15 in-vitro-studien in-vivo-studien

Mehr

Sehen hilft verstehen Ein Beitrag von Ztm. Oliver Wiedmann, Steinheim/Deutschland

Sehen hilft verstehen Ein Beitrag von Ztm. Oliver Wiedmann, Steinheim/Deutschland dd TECHNIK Versorgung eines Patienten mit vollkeramischen Kronen bei vorausgegangener ZRS-Planung Sehen hilft verstehen Ein Beitrag von Ztm. Oliver Wiedmann, Steinheim/Deutschland Gibt es so etwas wie

Mehr

Patienteninformation. Zahnersatz ganz aus Keramik für Ihr strahlendes Lächeln

Patienteninformation. Zahnersatz ganz aus Keramik für Ihr strahlendes Lächeln Patienteninformation Zahnersatz ganz aus Keramik für Ihr strahlendes Lächeln Das Material Zirkonoxid n Zirkonoxid Zirkoniumdioxid ist eine Hochleistungskeramik, die unter anderem in der Raumfahrt Anwendung

Mehr

SCHNELLER ZUM ZAHNERSATZ DANK CAD/CAM TECHNOLOGIE

SCHNELLER ZUM ZAHNERSATZ DANK CAD/CAM TECHNOLOGIE SCHNELLER ZUM ZAHNERSATZ DANK CAD/CAM TECHNOLOGIE CEREC FÜR SIE DIE RICHTIGE WAHL? Gehen Sie keine Kompromisse ein, wenn es um Ihre Bedürfnisse geht Sie wünschen sich natürlich aussehende, ästhetische

Mehr

Interdisziplinäre Implantatarbeiten

Interdisziplinäre Implantatarbeiten dl-technik-edition Ztm. Wolfgang Weisser/Dr. Armin Buresch Verlag Neuer Merkur GmbH 2 Impressum dl-technik-edition Die Deutsche Bibliothek CIP-Einheitsaufnahme Ein Titeldatensatz für diese Publikation

Mehr

Der günstige Einstieg in die digitale Abformung.

Der günstige Einstieg in die digitale Abformung. CAD/CAM SYSTEME INSTRUMENTE HYGIENESYSTEME BEHANDLUNGSEINHEITEN BILDGEBENDE SYSTEME CEREC AC PAYG Der günstige Einstieg in die digitale Abformung. T h e D e n t a l C o m p a n y CEREC AC PAYG IHR FINANZIERUNGSKONZEPT

Mehr

Metallfreier Zahnersatz

Metallfreier Zahnersatz Metallfreier Zahnersatz Gesundheitsprävention für Ihre Patienten CERADENT zahntechnisches Labor GmbH Fachlabor für Umwelt-Zahntechnik PRODUKTHINWEISE Unser metallfreier Zahnersatz wird speziell für Patienten

Mehr