INHALT.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INHALT. www.ipm-scm.com"

Transkript

1 II/2013 TM AUTOMOTIVE INHALT INDUSTRIE FORUM Wolfsburg 2013 Die Automobilindustrie im Wandel Konferenzprogramm, Profile der Redner und Experten Verzeichnis der Partner, Sponsoren und Aussteller Seefracht vs. Luftfracht Ein kapitalkostenorientierter Ansatz Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann, Universität Bayreuth, Daniel-A. Jorke, Kühne + Nagel (AG. & Co.) KG, J. Felix Piper, Universität Bayreuth Anforderungen an das Wissensmanagement in virtuellen Unternehmensnetzwerken Christoph Besenfelder, Technische Universität Dortmund, Helge Döring, Bergische Universität Wuppertal Customer Insight: Höhere Kundenzufriedenheit durch optimierte Kundenlogistik Matthias Hülsmann, Eckhard Lindemann, Bosch Rexroth AG Massenproduktion von Fahrzeugen aus Faserverbundwerkstoffen Rani Richardson, Dassault Systèmes Energie- und Ressourcen- Effizienz in der Automobilproduktion Lena Bergmann, Benteler Automotive, Dr. Walter Huber, Munich Consulting Group GmbH Industrial Footprint in der Automobilzuliefererindustrie Wolfgang Grassl, Dr. Sylvia Trage, KPMG INDUSTRIE FORUM Wolfsburg 2013

2 n tio ed! a l ns vid a tr pro h s is gl tion n s E nta u e eo res n p ta ul ain m Si ll m a of 16. INDUSTRIE FORUM EINMAL GEBLENDET, BRAUCHT DAS AUGE BIS ZU FÜNF MINUTEN, UM SICH WIEDER AN DIE DUNKELHEIT ZU GEWÖHNEN. C M Y CM W O L F S B U R G Automotive Globalization and Innovation Potenziale Konzepte Methoden MY CY CMY K Top Der Golf. Das Auto. en -Them 25. und 26. Juni 2014 Konferenz und Ausstellung Mit dynamischer Fernlichtregulierung Dynamic Light Assist. kunfts einer halben Stunde vergehen. Daher kann Dynamic Light Assist 1 bei Fahrten mit Fernlicht den Gegenverkehr sowie vorausfahrende Autos erkennen und stellt das Licht automatisch so ein, dass es niemanden mehr blendet. Ab sofort genießen Sie dank Dynamic Light Assist 1 also immer beste Sicht. Und alle anderen auch. eferan als Innovat 2020 Li Zu tion in le a v o n zie In ssions i m E EU r trigge 1 Bis sich das menschliche Auge vollständig auf widrige Lichtverhältnisse eingestellt hat, kann sogar bis zu rie dust en obilin n m m e o t h u A ke Top-T e der tzwer märkt tenne ions- der ärkte ie m s t f n u str Zuk ilindu b o m Auto in vation tzwerken Inno e ntenn Liefera Schirmherr Dr. Francisco J. Garcia Sanz Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG Kompetenzpartner Nur wer die Menschen kennt, kann das Auto bauen. Kraftstoffverbrauch des neuen Golf in l/100 km: kombiniert zwischen 5,2 und 3,8; CO2Emissionen in g/km: kombiniert zwischen 122 und Optionale Sonderausstattung. Abbildung zeigt Sonderausstattung gegen Mehrpreis. IPM GmbH Institut für Produktionsmanagement Donarweg 6 D Hannover Fon Fax ipm-scm.com Organized by

3 Editorial TM AUTOMOTIVE Was bedeutet die gegenwärtige Krise auf dem europäischen Automarkt für OEMs und Zulieferer? Und welche Unternehmensstrategien sind erforderlich, um die drastisch steigenden Herausforderungen effektiv bewältigen zu können? Die vorliegende Ausgabe von SUPPLY CHAIN MANAGEMENT TM beinhaltet einen Sonderteil zum INDUSTRIE FORUM Wolfsburg 2013, auf dem diese und weitere Fragen diskutiert werden. Der erste Konferenztag widmet sich dem Themenfeld Globalisierung: Quo vadis Europa?, am zweiten Tag steht der Themenbereich Innovationsmanagement: Herausforderung Leichtbau! im Fokus. Neben Fachvorträgen und Expertenworkshops wird zu einem Wissenschaftssymposium eingeladen, auf dem Doktoranden aktuelle Forschungs ergebnisse im Kontext der Beschaffung vorstellen. Grundlagenbeiträge analysieren die Alternativen Seefracht vs. Luftfracht aus kapitalkostenorientierter Perspektive sowie die Anforderungen an das Wissensmanagement in virtuellen Unternehmensnetzwerken. In Praxisbeiträgen werden die Customer Insight-Initiative zur optimierten Kundenlogistik dargestellt sowie die Energie- und Ressourceneffizienz und der Industrial Footprint in der Automobilindustrie untersucht. Prof. Dr. Johannes Walther Leiter, Institut für Produktionsmanagement Herausgeber Dr. Francisco J. Garcia Sanz Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG Mitherausgeber s u p p l y chain management I I/

4 Das Auto. Die Software. Enterprise Content Management Informationslogistik Dokumenten-Management Elektronische Archivierung Smart Process Application eakten BESSER mit Informations-Effizienz SER Solutions Deutschland GmbH Innovationspark Rahms D Neustadt/Wied Tel: E- Mail: BESSER mit der Nr und 20. Juni 2013 CongressPark Wolfsburg

5 Inhalt Grundlagenbeiträge Seefracht vs. Luftfracht Ein kapitalkostenorientierter Ansatz Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann, Universität Bayreuth, Daniel-A. Jorke, Kühne + Nagel (AG. & Co.) KG, J. Felix Piper, Universität Bayreuth 7 Anforderungen an das Wissensmanagement in virtuel len Unternehmensnetzwerken Christoph Besenfelder, Technische Universität Dortmund, Helge Döring, Bergische Universität Wuppertal 15 Praxisbeiträge Customer Insight: Höhere Kundenzufriedenheit durch optimierte Kundenlogistik Matthias Hülsmann, Eckhard Lindemann, Bosch Rexroth AG 23 Massenproduktion von Fahrzeugen aus Faserverbundwerkstoffen Rani Richardson, Dassault Systèmes 29 Energie- und Ressourcen- Effizienz in der Automobilproduktion Lena Bergmann, Benteler Automotive, Dr. Walter Huber, Munich Consulting Group GmbH 35 Industrial Footprint in der Automobilzuliefererindustrie Wolfgang Grassl, Dr. Sylvia Trage, KPMG 43 Im Fokus: INDUSTRIE FORUM Wolfsburg Grußwort 51 Partner und Sponsoren 52 Aussteller 53 Ausstellungsplan 54 Innovation Guide 55 Programm: Mittwoch, 19. Juni Programm: Donnerstag, 20. Juni Referenten-/Expertenverzeichnis 62 Referenten-/Expertenprofile 64 Rezensionen 132 Editorial 3 Autorenverzeichnis 13 Veranstaltungen 27 Impressum 116 Inserentenverzeichnis 21 Seefracht vs. Luftfracht Ein kapitalkostenorientierter Ansatz Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann, Universität Bayreuth, Daniel-A. Jorke, Kühne + Nagel (AG. & Co.) KG, J. Felix Piper, Universität Bayreuth Im Rahmen der interkontinentalen Transportmittelwahl ergibt sich für Unternehmen ein Zielkonflikt zwischen Transport- und Kapitalbindungskosten. Gerade mittelständischen Unternehmen fehlt es häufig an Ressourcen, um Bedeutung und Komplexität der Zinsbelastung exakt einschätzen zu können. Der vorliegende Beitrag analysiert systematisch die Unterschiede der beiden im interkontinentalen Güterverkehr primär benutzten Transportsysteme See- und Luftfracht bezüglich ihrer Auswirkungen auf die Kapitalbindungskosten. Aus den Ergebnissen lassen sich Handlungsempfehlungen ableiten, deren konsequente Beachtung wesentlich zur Verbesserung von Liquidität und Kapitalrenditen beitragen kann. Seite 7 Anforderungen an das Wissensmanagement in virtuellen Unternehmensnetzwerken Christoph Besenfelder, Technische Universität Dortmund, Helge Döring, Bergische Universität Wuppertal Der Artikel untersucht die Anforderungen, welche aus dem Aufbau virtueller Unternehmensnetzwerke insbesondere im Hinblick auf Wissensmanagementsysteme resultieren. Es werden die zentralen Leitfragen zum Aufbau und zur Etablierung einer Wissensbasis diskutiert und spezifische Maßnahmen entwickelt, um diesen Prozess konstruktiv zu gestalten. Die aktuellen Trends und Szenarien des Wissensmanagements werden im Überblick dargestellt, wobei methodische, organisationale und technische Systemvoraussetzungen im Fokus stehen. Des Weiteren wird ein Ausblick auf geeignete Strategien, Methoden und Instrumente zur Implementierung von Wissensmanagementsystemen in virtuelle Unternehmensnetzwerke gegeben. Seite 15 Customer Insight: Höhere Kundenzufriedenheit durch optimierte Kundenlogistik Matthias Hülsmann, Eckhard Lindemann, Bosch Rexroth AG Die Customer Insight-Initiative ist ein systematischer Ansatz, mit dem der logistische Fit zwischen den in einer Supply Chain involvierten Unternehmen optimiert werden kann. Hierbei werden Value Stream Maps (VSM) eingesetzt, um Informations- und Materialflüsse zu visualisieren und einen Ausgangspunkt für die Beurteilung und Umsetzung von Verbesserungspotenzialen in der Supply Chain zu schaffen. Die Hauptziele der Initiative bestehen in der Erhöhung der Kundenzufriedenheit sowie der Steigerung der unternehmensbezogenen Wettbewerbsfähigkeit, die durch einen höheren logistischen Fit sowie dadurch steigende Logistikleistungen bei zugleich sinkenden logistikbezogenen Kosten induziert wird. Seite 23 Industrial Footprint in der Automobilzuliefererindustrie Wolfgang Grassl, Dr. Sylvia Trage, KPMG Insbesondere um in den lokalen Absatzmärkten vertreten zu sein, haben zahlreiche Automobilhersteller in den letzten Jahren weltweit Produktionswerke errichtet. Diese globalen Produktionsnetzwerke sind mit zahlreichen Vorteilen verbunden, wie flexible Reaktionen auf Marktschwankungen, unmittelbare Kundennähe oder Verringerung von Währungsrisiken. Die Steuerung und Optimierung hochkomplexer globaler Netzwerke ist aber kein Selbstläufer. Im Gegenteil: In vielen Fällen ist eine Optimierung und Neuausrichtung des Industrial Footprint zur Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit erforderlich. Hierzu dient ein dreistufiges Industrial Footprint Konzept mit den Phasen Mapping, Linking und Shaping. Seite 43 s u p p l y chain management I I/

6 Machen Sie Ihre Supply Chain zum Wettbewerbsvorteil. In den komplexen Märkten von heute ist optimales Supply Chain Manage ment der entscheidende Wett be werbs vorteil. Mit dem Zusammen schluss von KPMG und BrainNet ist einer der weltweit führenden Berater für Procurement- und Supply Chain-Optimie rung entstanden. Machen Sie aus Ihrer Lieferkette eine messbare Erfolgsgeschichte. Sprechen Sie mit uns! Ihr Ansprechpartner Dr. Wolfgang Schmal KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

7 Seefracht vs. Luftfracht Seefracht vs. Luftfracht Ein kapitalkostenorientierter Ansatz Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann, Universität Bayreuth, Daniel-A. Jorke, Kühne + Nagel (AG. & Co.) KG, J. Felix Piper, Universität Bayreuth Zusammenfassung Im Rahmen der interkontinentalen Transportmittelwahl ergibt sich für Unternehmen ein Zielkonflikt zwischen Transport- und Kapitalbindungskosten. Gerade mittelständischen Unternehmen fehlt es häufig an Ressourcen, um Bedeutung und Komplexität der Zinsbelastung exakt einzuschätzen. Der vorliegende Beitrag analysiert systematisch die Unterschiede der beiden im interkontinentalen Güterverkehr primär benutzten Transportsysteme See- und Luftfracht bezüglich ihrer Auswirkungen auf die Kapitalbindungskosten. Aus den Ergebnissen lassen sich Handlungsempfehlungen ableiten, deren konsequente Beachtung wesentlich zur Verbesserung von Liquidität und Kapitalrenditen beitragen kann. Ausgangssituation Durch die zunehmende Globalisierung von Produktionsprozessen hat die effektive und effiziente Konfiguration von übergreifenden Supply Chain Management-Prozessen stark an Bedeutung gewonnen. Insbesondere das erhöhte Engagement bei weltweiten Beschaffungsaktivitäten und Hersteller Rohstoff Eingang Legende: DPO erzielte Größendegressionseffekte in der Produktion führten zwar einerseits zu einer Senkung der direkten Produktionskosten. Andererseits stiegen jedoch die Logistikkosten aufgrund hoher vorzuhaltender Bestände, der längeren Transportwege und der wachsenden Unsicherheiten in einer stark vernetzten Weltwirtschaft [Krüger 2002]. Dies wird unterstrichen durch die Erkenntnis, dass Exzellenz in Transport und Logistik oftmals einen wesentlichen Bestandteil auf dem Weg zu einer weltweit konkurrenzfähigen Supply Chain darstellt [Gilmore 2002]. Logistikkosten können branchenabhängig einen großen Anteil an den Gesamtkosten verursachen und bergen somit ein nicht zu unterschätzendes Optimierungspotenzial. Allerdings gibt es viele Unternehmen, die kurzfristige und direkte Kosteneinsparungen bevorzugen und dabei wichtige Einsparungsmöglichkeiten übersehen [Ziegenbein 2007]. Im interkontinentalen Güterverkehr wird daher häufig ein Wechsel von der Luft- zur Seefracht erwogen, weil die Seefrachtraten in aller Regel deutlich niedriger liegen als vergleichbare Luftfahrtkosten [Pepels 2009] und sich der kostenreduzierende Effekt direkt einstellt. Diese Praxis sollte aber aufgrund der fehlenden Berücksichtigung von Kapitalbindungskosten kritisch hinterfragt werden [Urban 2002]. Anzustreben ist eine integrative Sichtweise, sowohl auf die Transport- als auch auf die Kapitalkosten der Bestände [Krüger 2002]. Durch den Wechsel von Luft- zu Seefracht wird der Transportprozess verlängert. Die Ware trifft später ein und das exportierende Unternehmen muss länger auf die Bezahlung der Transportgüter warten. Zur genauen Analyse dieses Effektes bietet sich der in Abbildung 1 dargestellte Cash Conversion Cycle an, der das Zusammenspiel von Forderungs-, Vorrats- und Verbindlichkeitenreichweite darstellt [Richards/Laughlin 1980]. DSI Bezahlung Rohstoffe Operating Cycle DSO Cash Conversion Cycle Finanzmittel Informationen Güter Zeit DSI Days Sales in Inventory ø DSO Days Sales Outstanding ø DPO Days Payables Outstanding ø Warenverkauf Abb. 1: Darstellung des Cash Conversion Cycle ø Vorratsreichweite ø Forderungsreichweite ø Verbindlichkeitenreichweite Zahlungseingang Kunde s u p p l y chain management II/

8 Seefracht vs. Luftfracht Wechselt ein exportierendes Unternehmen von der Luft- zur Seefracht, verlängert sich die Vorratsreichweite, ggf. auch die Forderungsreichweite, und die Zinsbelastung durch das Umlaufvermögen (Working Capital) steigt. Umgekehrt kann ein Wechsel zum Transportmedium Flugzeug Liquidität freisetzen und damit zu einer höheren Kapitalrentabilität beitragen [Rüffer 2009]. Untersuchungsmodell und Herangehensweise Betrachtet man die im vorherigen Kapitel getroffene Feststellung, dass aus niedrigen direkten Transportkosten höhere Kapitalbindungskosten resultieren, ergeben sich für Unternehmen zwei zentrale Fragen: n In welchen Konstellationen lohnt sich der Wechsel von Luft- zu Seefracht oder umgekehrt? n Wie stark wirken sich einzelne Unterschiede zwischen den beiden Verkehrsmitteln auf die Transportsystemwahl aus? Im Zuge eines wissenschaftlichen Forschungsprojekts zwischen dem Lehrstuhl für Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre an der Universität Bayreuth und dem internationalen Logistikdienstleister Kühne + Nagel (AG. & Co.) KG wurde ein Vergleich zwischen See- und Luftfracht vorgenommen, welcher sich auf die Gegenüberstellung von Fracht- und Kapitalbindungskosten fokussiert. Praxisnahe Daten für Transportdauer und Frachtraten (inklusive aller Zuschläge) wurden von Kühne + Nagel bereitgestellt, sodass sich die Anzahl unbekannter Parameter auf den Kapitalkostensatz und die Wertdichte eingrenzen ließ. Im Rahmen der Untersuchung wurden Kapitalkostensätze in der Höhe zwischen 5 % und 15 % angenommen, um verschiedene realitätsnahe Szenarien simulieren zu können. Die Wertdichte bezog sich in diesem Zusammenhang auf die Definition nach Cooper, der hier das Verhältnis zwischen Wert und Volumen bzw. Gewicht ansetzt [Cooper 1993]. Beide Parameter bilden im Rahmen der Untersuchungen Break-Even-Größen, die genau den Wert widerspiegeln, bei dem exakte Indifferenz zwischen See- und Luftfracht herrscht. Bei Erreichung dieser Größe besteht kein Unter- schied zwischen den Kosten für See- und Luftfracht. Abbildung 2 stellt die den Untersuchungen zugrunde liegende Formel dar, welche ebenso den Zusammenhang aller Parameter erklärt. Des Weiteren lassen sich die Auswirkungen einer steigenden Wertdichte auf die Transportsystemwahl durch eine Beispielrechnung in Abbildung 3 verdeutlichen. Dabei bleiben alle Parameter außer der Wertdichte konstant, so dass sich anhand der Gesamtkosten die optimale Transportsystemwahl ableiten lässt. Wie die Beispielrechnung zeigt, haben die Kapitalbindungskosten erhebliche Auswirkungen auf die Wahl des Transportmediums. Während 1000 kg des Gutes mit der geringeren Wertdichte (z. B. Tee) erheblich günstiger per Schiff transportiert werden können, führt die höhere Wertdichte beim zweiten Gut (z. B. Silbermünzen) trotz gleicher Transportkosten dazu, dass die Luftfracht optimal ist. Die Break-Even-Analyse bietet Unternehmen nicht nur Hilfestellung für den einfachen Transportmittelvergleich, sie kann insbesondere auch verwendet werden, um Effekte wie eine Veränderung der Schiffsgeschwindigkeit, die Auswirkungen von längeren Vor- und Nachläufen der Seefracht und die Frage der Transportsicherheit präzise zu analysieren. Im Folgenden wird gezeigt, wie sich daraus konkrete Handlungsempfehlungen ergeben können. Slow-Steaming-Szenario Festgelegte Parameter DKB Dauer der Kapitalbindung FR Frachtrate TM Transportmenge Abb. 2: Ausgangsformel der Untersuchungen Exzellenz in Transport und Logistik stellt oftmals einen wesentlichen Bestandteil auf dem Weg zu einer weltweit konkurrenzfähigen Supply Chain dar. Break-Even-Parameter i Kapitalkostensatz (p.a.) WD Wertdichte Frachtraten werden grundsätzlich durch das Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage bestimmt [Schieck 2008]. Sinkt die Nachfrage z. B. durch eine globale Rezession, greifen Reedereien zur Kostenreduktion häufig auf das sogenannte Slow-Steaming zurück. Dabei wird die Geschwindigkeit des Schiffes zugunsten eines niedrigeren Treibstoffverbrauchs deutlich reduziert [Boone/Kurtz 2011]. Zuletzt zu Beginn des Jahres 2011 sanken die Frachtraten aufgrund allgemeiner Überkapazitäten Indices LF Luftfracht SF Seefracht an Transportraum so stark, dass viele Reeder ihre Schiffe nur mit verminderter Kraft fahren ließen [Hagen 2011]. Für eine hypothetische Transportstrecke von ausgewählten Flug- und Seehäfen in Nordeuropa nach New York wurden für jeden angenommenen Kapitalkostensatz Break-Even- Wertdichten errechnet. Darauf aufbauend können nun die 8 s u p p l y chain management I I/ 2013

9 Seefracht vs. Luftfracht WD = 0,08 /g WD = 0,35 /g Auswirkungen eines möglichen Slow-Steamings untersucht werden. Dazu wurde in einem ersten Szenario angenommen, dass die Seefrachtraten aufgrund einer Abkühlung der Weltwirtschaft um 15 % sinken. Reedereien reduzieren aufgrund des gestiegenen Kostendrucks die Geschwindigkeit ihrer Containerschiffe um 12,5 %. Die Break-Even-Wertdichte wurde dabei um ca. 7,3 % reduziert und somit der Wechsel von Luft- zu Seefracht weniger attraktiv. In einem zweiten Szenario, das Abbildung 4 veranschaulicht, wurde die Perspektive der Untersuchungen gewechselt und dafür die Wertdichte auf 0,15 /g und der Kapitalkostensatz auf 7,5 % festgelegt. Ziel ist es, die Analyse der Auswirkungen des Slow-Steaming auf diese konkrete Ausgangssituation festzustellen. In der Ausgangssituation existieren durch hohe direkte Transportkosten bedingt Mehrkosten der Luftfahrt. Bezieht man nun das Slow-Steaming und die damit einhergehende Steigerung der Kapitalbindungskosten der Seefracht in das Entscheidungskalkül ein, wandelt sich die Situation. Ab einem Slow-Steaming von 12,89 % können sinkende Seefrachtraten die verlängerte Kapitalbindungsdauer nicht mehr kompensieren. Wird die Fahrtgeschwindigkeit sogar um mehr als 38,69 % reduziert, übersteigen die Kapitalbindungskosten der Seefracht die Gesamtkosten der Luftfracht. Werden die grundsätzlichen Vorteile der Luftfracht gegenüber der Seefracht (u. a. Flexibilität, Sicherheit) hinzugenommen, müsste bei Unterstellung eines rationalen Verhaltens die Luftfahrt als Transportmittel gewählt werden. Aufgrund dessen gibt es für Unternehmen bei einem drohenden Slow-Steaming Szenario folgende Punkte zu beachten: Transportkosten + Kapitalbindungskosten = Gesamtkosten Seefracht : 164, ,53 = 824,70 Luftfracht : 1.886, ,40 = 1.915,07 Seefracht : 164, ,83 = 3.054,00 Luftfracht : 1.886, ,27 = 2.010,94 Annahmen: i = 7,5% TM= 1.000kg Gesamtlaufzeit: SF = 996h und LF = 43h Transportstrecke: Ex Nürnberg über einen See- oder Flughafen in Europa nach Shanghai Abb. 3: Auswirkungen der steigenden Wertdichte Reduktion der Seefrachtraten* Bei Konstellationen auf dieser Kurve bleiben die Mehrkosten der LF konstant. 100,0% 75,0% 50,0% 25,0% n Ein Rückgang der Seefrachtraten sollte in seiner Kostenwirkung nicht überschätzt werden, denn die Verlängerung der Transportzeiten erhöht im Gegenzug die Kapitalbindung spürbar. n Wenn in der Seefracht viele Anbieter zum Slow-Steaming übergehen, sinken möglicherweise auch die Marktpreise für Luftfracht. Beide Märkte sollten kontinuierlich beobachtet werden. n Bei Wahl des Seeweges sollten aktuelle Informationen über zeitliche Verzögerungen von der Reederei angefordert werden. 0,0% 0,0% 12,89% 25,0% 38,69% 50,0% 75,0% 100,0% Ausgangsituation Verringerung der Fahrgeschwindigkeit (Slow-Steaming) Annahmen des Szenarios Längerer Vor- und Nachlauf der Seefracht In einem weiteren Untersuchungsschritt werden die dem Hauptlauf vorgelagerten Transportprozesse ebenfalls betrachtet. Dabei ist auffällig, dass die zu veranschlagende Dauer bei der Seefracht im Vergleich zur Luftfracht wesentlich länger ist. Dies liegt sowohl an den Bestimmungen der Reedereien, die das Eintreffen der Container am Hafen zwei Tage vor Abfahrt des Containerschiffes fordern, als auch an zusätzlichen Sicherheitsbestimmungen, die mit viel Arbeits- und Zeitaufwand verbunden sind (z. B. Importer Security Filing - ISF). Im Gegensatz dazu beträgt die Dauer des Vorlaufs bei der Luftfracht meist nur einen Tag, Luftfracht wird immer attraktiver Wertdichte (WD): 0,15 /g Destination der Transportstrecke: Shanghai Kapitalkostensatz (i): 7,5% p.a. Mehrkosten der LF in Ausgangslage: 2686,30 Mehrkosten der Luftfracht steigen Seefracht wird attraktiver Mehrkosten der Luftfracht sinken Luftfracht wird attraktiver Mehrkosten der Seefracht entstehen Bei rationalem Verhalten wird nur noch Luftfracht gewählt Indifferenzkurve Der Kostenvorteil der SF ist aufgezehrt Einzige rationale Wahl: Luftfracht * Da die Frachtrate alle anfallenden Zuschläge (z.b. Handlingkosten) einschließen, ist davon auszugehen, dass die Frachtraten nicht stärker als 100 % sinken. Abb. 4: Zweite Szenario-Analyse zum Slow Steaming s u p p l y chain management II/

10 Seefracht vs. Luftfracht währenddessen das Transportgut vom Spediteur abgeholt, umgeschlagen und zu einem der internationalen Airports transportiert wird. Neben dem Vorlauf kann auch der Nachlauf erheblichen Einfluss auf die Transportzeiten und -kosten haben. Flughäfen gibt es auch im Landesinneren und sie sind damit i. d. R. näher an den jeweiligen Bestimmungsorten als Seehäfen. Exportierende Unternehmen sind daher gut beraten, wenn Die Analyse der Transportsysteme zeigt: Kapitalbindungskosten haben erhebliche Auswirkungen auf die Wahl des Transportmediums. sie beim Vergleich der Transportmedien Schiff und Flugzeug sowohl den Vor- als auch den Nachlauf analysieren. Beide können nicht nur zusätzliche Transportkosten verursachen, sondern auch die Kapitelbindungskosten der Seefracht erheblich erhöhen. Zudem sollten unnötige Verzögerungen bei der Dokumentenbearbeitung eliminiert werden (siehe ISF). Höhere Unsicherheit der Seefracht Ein weiteres Argument, das im Rahmen der Transportmittelwahl eine Rolle spielen kann, ist die Frage der Sicherheit. Der Luftverkehr gilt weithin als das sicherste Transportsystem weltweit [Fortmann/Kallweit 2007] und unterliegt im Gegensatz zum Seeverkehr weniger hohen Unsicherheiten, z. B. infolge von Natureinflüssen oder terroristischen Aktivitäten. Um die Beschädigung oder den Verlust von Transportgütern zu verhindern, bilden Unternehmen häufig Sicherheitsbestände oder Sicherheitsaufschläge, um flexibler auf Sicherheitsbestand oder Sicherheitsaufschlag Kosten der zusätzlichen Kapitalbindung steigen Break-Even-Werte steigen Kostendifferenz zwischen Luft- und Seefracht steigt Sukzessive Approximation Ziel Konvergenz der Break-Even-Werte die beschriebenen Unwägbarkeiten reagieren zu können [OECD 2003]. Sicherheitsbestände entstehen dann, wenn ein Unternehmen zusätzliche Lagerbestände aufbaut, während bei Sicherheitsaufschlägen die ursprüngliche Transport menge erhöht wird. Deshalb fallen bei der Wahl Seefracht häufig zusätzliche Kapitalbindungskosten an, welche die Transportsystemwahl ebenfalls beeinflussen. Die Höhe der zusätzlichen Kapitalbindungskosten wird jedoch von der Break-Even-Wertdichte maßgeblich mitbestimmt. Durch die in Abbildung 5 dargestellte Wechselwirkung beider Parameter kommt es zu einer Konvergenz der Break-Even-Wertdichte, die über einen iterativen Suchprozess ermöglicht wird. Im Rahmen der Transportsystemwahl sollten Unternehmen bezüglich der erhöhten Unsicherheit der Seefracht auf folgende Punkte achten: n Anfälligkeit der Transportstrecke für Natureinflüsse, n Durchquerung von gefährlichen Seegebieten [AGCS 2009], n Beschädigung oder Verlust von Transportgütern in der Vergangenheit, n Mögliche Verzögerungen bei Wahl Seefracht in der Vergangenheit, n Sicherheitsbestände oder Sicherheitsaufschläge vermeiden, n Zusätzliche Kapitalbindungskosten in die Gesamtbetrachtung einbeziehen. Fazit Die Ergebnisse der Untersuchungen haben gezeigt, dass bei der Transportmittelwahl mehr als nur die direkten Transportkosten zu beachten Zusätzliche Kapitalbindungskosten der Seefracht Kostendifferenz zwischen Luft- und Seefracht sinkt Break-Even-Werte sinken Kosten der zusätzlichen Kapitalbindung sinken Abb. 5: Auswirkungen höherer Unsicherheit der Seefracht auf das Untersuchungsmodell sind. Kapitalbindungskosten, welche bis auf Ausnahmen als Opportunitätskosten anfallen, wurden als nicht zu vernachlässigender Optimierungsgegenstand identifiziert. Ebenso wurde festgestellt, dass die bisherige Wahrnehmung der Kapitalbindung konträr zu den Ansprüchen eines modernen Working Capital Managements verläuft. Auf Basis der Unterschiede zwischen See- und Luftfracht konnten die Auswirkungen mit Hilfe des aufgebauten Untersuchungsmodells analysiert und bewertet werden. Die Ergebnisse waren stets eindeutig und lieferten die Grundlage für die daraus abgeleiteten Handlungsempfehlungen. Beachten 10 s u p p l y chain management I I/ 2013

11 Seefracht vs. Luftfracht Unternehmen diese Aspekte im Rahmen der Transportsystemwahl, werden Mehrkosten durch verlängerte Kapitalbindung vermieden und somit Liquidität sowie Kapitalrenditen verbessert. In der Zukunft wird vor allem der interkontinentale Schienenverkehr zwischen Europa und China an Bedeutung gewinnen, sodass ein zusätzliches Transportmittel in die Analyse aufgenommen werden kann. Weiterführend können durch die spezifische Anwendung der Vorgehensweise auf ein Unternehmen anderweitige Kosten (z. B. Personalkosten) das Untersuchungsmodell sinnvoll erweitern. Ausdrücklich ausgeklammert wurden ökologische Aspekte, die allerdings auch in ihrer Relevanz zunehmen werden. Literatur n AGCS (Hrsg.), Piracy: An ancient Risk with modern Faces An insurer s perspective from Allianz Global Corporate & Specialty. [unter: com/sharing-knowledge/risk-insights/piracy-report, abgerufen am ]. n Boone, L. E., Kurtz, D. L., Contemporary Business, 14. Aufl., Hoboken n Cooper, J., Logistics Strategies for Global Businesses, in: International Journal of Physical Distribution & Logistics Management, 23. Jg. (1993), H. 4, S n Fortmann, K.-M., Kallweit, A., Logistik, 2. Aufl., Stuttgart n Gilmore, D., Achieving Transportation Excellence, in: World Trade, 15. Jg. (2002), H. 4, S n Hagen, P., Reeder im Preiskampf. [unter: de/unternehmen/handel-dienstleister/:linienschifffahrtreeder-im-preiskampf/ html, abgerufen am: ]. n OECD (Hrsg.), Security in maritime Transport Risk Factors and Economic Impact. [unter: dmkn.de/security-in-maritime-transport-risk-factorsand-economic-impact, abgerufen am: ]. n Krüger, R., Global Supply Chain Management, Extending Logistics Total Cost Perspective to Configure Global Supply Chains, in: Seuring, S., Goldbach, M. (Hrsg.), Heidelberg u. a. (2002), S n Schieck, A., Internationale Logistik Objekte, Prozesse und Infrastrukturen grenzüberschreitender Güterströme, München n Pepels, W., Handbuch des Marketings, 5. Aufl., München n Richards, V. D., Laughlin, E. T., A Cash Conversion Cycle Approach to Liquidity Analysis, in: Financial Management, 9. Jg. (1980) H. 1, S n Rüffer, P., Working Capital Management als Chance für Unabhängigkeit Risiken steuern, Rendite steigern, in: Beschaffung Aktuell, 37. Jg. (2009) H. 2, S n Urban, R., Reducing Supply Chain Costs Spend More to Save More. [unter: com/cms/article/reducing-supply-chain-costs-spendmore-to-save-more/, abgerufen am: ]. n Ziegenbein, A., Supply Chain Risiken Identifikation, Bewertung und Steuerung, Zürich Summary Many companies are regularly confronted with the decision to choose the right transportation system. Along with this decision problem, a goal conflict between transportation costs and capital commitment costs comes to hand. Especially small- and medium-sized companies often experience difficulties in judging the importance and complexity of the latter factor due to resource constraints. This research analyses the differences between the two most commonly used means of intercontinental transportation, sea- and air transport, in terms of capital commitment costs. The results provide a set of recommendations which can lead to superior performance, if they are followed properly. Verfasser PROF. DR. JÖRG SCHLÜCHTERMANN, Jahrgang 1961, ist Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre, an der Universität Bayreuth. DANIEL-A. JORKE, Jahrgang 1988, ist Mitarbeiter im Bereich Airfreight bei Kühne + Nagel (AG & Co.) KG in Nürnberg. J. FELIX PIPER, Jahrgang 1985, ist Mitarbeiter am Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre, an der Universität Bayreuth. MANUSKRIPTE Zusendung von Exposés an: AUTOMOTIVE TM s u p p l y chain management II/

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jahrestagung Hamburg 2008 Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jan Soose Überblick / Agenda Einführung Wissensmanagement und KMU Was ist Wissen? Wissensmanagement

Mehr

Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt:

Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt: Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt: Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Supply Chain Finance. Dr. Tobias Metze. Die wertorientierte Analyse und Optimierung des Working Capital in Supply Chains

Supply Chain Finance. Dr. Tobias Metze. Die wertorientierte Analyse und Optimierung des Working Capital in Supply Chains Reihe: Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre Band 23 Herausgegeben von Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann, Bayreuth Dr. Tobias Metze Supply Chain Finance Die wertorientierte Analyse und Optimierung

Mehr

Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt?

Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt? Spitäler und Kliniken: Wenn der Wandel gelingen soll Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt? Viktor Reut, MAS CInM, Reut Innovation GmbH Inhalt Begriff Wissensmanagement Wissensbedarf Trends,

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

SAPs PLM Interface für CATIA V5

SAPs PLM Interface für CATIA V5 V6 SAPs PLM Interface für CATIA V5 Durchgängige, sichere und trotzdem schlanke Geschäftsprozesse erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit in einem immer härteren globalen Wettstreit um die Gunst der potenziellen

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Potenziale der Cash-Generierung

Potenziale der Cash-Generierung Potenziale der Cash-Generierung Optimierung der Unternehmensstrategie unter Risikound steuerlichen Gesichtspunkten Peter Wiegand München, 12. Mai 2010 ADVISORY Cash Management Herausforderungen... aus

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Electronic Supply Chain Management

Electronic Supply Chain Management Electronic Supply Chain Management Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt Marktentwicklungen, die Supply Chain Management erfordern Ziele des Supply Chain Management (SCM) Umsetzung

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

W I S S E N S I C H E R N

W I S S E N S I C H E R N W I S S E N S I C H E R N Wissensmanagement als Mittel zum effizienten Ressourceneinsatz Ingenieurbüro für D i p l. - I n g. P e t e r L e h m a c h e r S t e t t i n e r S t r a ß e 1 7, 5 3 1 1 9 B o

Mehr

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics DSV Automotive Air & Sea Road Solutions Global Transport & Logistics Inhalt Einleitung 03 DSV Automotive 05 DSV Automotive Leistungen 07 Leistungen Air & Sea 09 Leistungen Road 11 Leistungen Solutions

Mehr

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Ausgangslage der Industrie in den 1980er / 1990er Jahren Wandel von Verkäufer zu Käufermärkten Verbreiterung des Produktangebotes Zunahme des

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

Lean Procurement und Supply Chain Management Consulting

Lean Procurement und Supply Chain Management Consulting we keep you ahead consulting Lean Procurement und Supply Chain Management Consulting Die Experten für Einkauf und Supply Chain Management Globale Wertschöpfungskette im Fokus MBtech Consulting berät Unternehmen,

Mehr

1 Zusammenfassung/Summary

1 Zusammenfassung/Summary 1 Zusammenfassung/Summary Zusammenfassung: Wissensdatenbanken gewinnen zunehmend an Bedeutung, wenn es darum geht, die Informationen, die ungeordnet in einem Unternehmen vorliegen, zu strukturieren und

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen?

Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen? Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen? Prof. Dr. Christoph Heitz Institut für Datenanalyse und Prozessdesign Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Winterthur, Switzerland

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015

SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015 SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015 Titel des Seminars: Risiko- und Sicherheitsmanagement in der Supply Chain Untertitel des Seminars: Sichere Lieferketten verbessern die Wettbewerbsfähigkeit Seminarbeschreibung:

Mehr

Erfahrungen zur Modellierung von Prozessen in Unternehmensnetzwerken und Vorschläge für Ergänzungen des SCOR-Modells

Erfahrungen zur Modellierung von Prozessen in Unternehmensnetzwerken und Vorschläge für Ergänzungen des SCOR-Modells Sonderforschungsbereich 559 Modellierung großer Netze in der Logistik Teilprojekt M6: Konstruktionsregelwerke Erfahrungen zur Modellierung von Prozessen in Unternehmensnetzwerken und Vorschläge für Ergänzungen

Mehr

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal?

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Prof. Dr. Joachim Schmidt Institut für Logistik, Hochschule Ludwigshafen Frank Tinschert Business Unit Director Logistics, Quintiq Holding

Mehr

WMS Block: Management von Wissen in Dokumentenform. Myra Spiliopoulou

WMS Block: Management von Wissen in Dokumentenform. Myra Spiliopoulou WMS Block: Management von Wissen in Dokumentenform Myra Spiliopoulou Literatur K. Mertins, H. Seidel. Wissensmanagement im Mittelstand. 2009, Springer A. Stocker, K.Tochtermann. Wissenstransfer mit Wikis

Mehr

Travel Risk Management Keeping business travelers safe and secure Executive Summary

Travel Risk Management Keeping business travelers safe and secure Executive Summary Travel Risk Management Keeping business travelers safe and secure Executive Summary Sicher und produktiv Erfüllen Sie Ihre Sorgfaltspflicht und schützen Sie Ihre Reisenden, den Gewinn und das Ansehen Ihres

Mehr

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success Zielkonflikte in der Netzwerkoptimierung Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009 Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success CO 2 -Emissionen und der Klimawandel Seit 10 Jahren ist keine

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PAC DOSSIER Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg. (Henry Ford) Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Industrie 4.0 22.07.2014

Industrie 4.0 22.07.2014 Industrie 4.0 Georg Weissmüller 22.07.2014 Senior Consultant Fertigungsindustrie Agenda Überblick Industrie 4.0/Anwendungsfälle Intelligenter Service Augmented Reality Diskussion 2014 SAP AG or an SAP

Mehr

CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis. Bachelorarbeit

CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis. Bachelorarbeit CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Sience (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Porsche Consulting. Lean Insurance Day 2014 Leipzig, Mittwoch, 21. Mai 2014

Porsche Consulting. Lean Insurance Day 2014 Leipzig, Mittwoch, 21. Mai 2014 Porsche Consulting Lean Insurance Day 2014 Leipzig, Mittwoch, 21. Mai 2014 So werden Versicherungen effizienter und ihre Kunden zufriedener. Bei ihrer Effizienz haben die meisten Versicherungsgesellschaften

Mehr

Systematisches Supply Chain Design als zentraler Wettbewerbsvorteil

Systematisches Supply Chain Design als zentraler Wettbewerbsvorteil Systematisches Supply Chain Design als zentraler Wettbewerbsvorteil BME-Thementag SCM-Solution Day 18.09.2013 Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky boga@uni-wuerzburg.de Michael Altmann michael.altmann@uni-wuerzburg.de

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Supply Chain Collaboration die Antwort auf volatile Märkte

Supply Chain Collaboration die Antwort auf volatile Märkte Supply Chain Collaboration die Antwort auf volatile Märkte SupplyOn Executive Summit 2011 SupplyOn the platform for cross-company collaboration Dr. Stefan Brandner, Vorstand SupplyOn AG 19. Mai 2011 This

Mehr

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult. Wege aufzeigen Wege aufzeigen Flexibilität und Effizienz in den Unternehmensprozessen des Mittelstands: Welche Rolle spielt die Cloud? Microsoft Azure SMB Fokustag Webcast Peter Burghardt, techconsult

Mehr

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Motor der globalen Wirtschaft. Die weltweite Automobilproduktion fährt im stabilen Aufwärtstrend. Bayern partizipiert daran überdurchschnittlich

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT

OPERATIONS MANAGEMENT Kurzübersicht der Vertiefung für Studenten der BWL Was macht einen Rechner aus? Einfache Produkte = einfaches Management Interessante Produkte sind heutzutage ein Verbund aus komplexen Systemen und Dienstleistungen,

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Bewältigung von Krisen durch Working Capital Management (WCM) In jeder Unternehmensphase hat Liquidität eine sehr hohe Priorität

Bewältigung von Krisen durch Working Capital Management (WCM) In jeder Unternehmensphase hat Liquidität eine sehr hohe Priorität Bewältigung von Krisen durch Working Capital Management (WCM) In jeder Unternehmensphase hat Liquidität eine sehr hohe Priorität von: Matthias Mezger-Boehringer Was für den Menschen die Luft zum Atmen

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE Institut für Business Engineering der fhnw Inhalt meines Beitrages Ziel: Ist Industry 4.0 nur ein «smarter»

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, SAP Simple Finance, SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com The Remote In-Sourcing Company Profil Für weitere Informationen senden Sie uns bitte eine E-Mail an: contact@intetics.com oder rufen Sie uns bitte an: +49-211-3878-9350 Intetics erstellt und betreibt verteilte

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PRESSEMITTEILUNG Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche München, 22. April 2008 Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung von Produktionsstandorten und der Tendenz vertikale Wertschöpfungsketten

Mehr

Innovation und Wertschöpfung in der Nutzfahrzeug-Industrie

Innovation und Wertschöpfung in der Nutzfahrzeug-Industrie Innovation und Wertschöpfung in der Nutzfahrzeug-Industrie Michael Hankel Mitglied des Vorstands ZF Friedrichshafen AG 1 26.06.2014 Effizienz für Motion and Mobility Globale Megatrends Gesellschaft, Umwelt

Mehr

Human Resources: Der Weg zum rollenmodell.

Human Resources: Der Weg zum rollenmodell. Human Resources: Der Weg zum rollenmodell. a B HR Excellence Seite 2. CPC Durch HR Excellence senken unsere Kunden ihre Kosten bei steigender Qualität und Zufriedenheit auf allen Seiten. Gunnar Schultze,

Mehr

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 INHALT PROBLEMSTELLUNG WANDEL DER WETTBEWERBSLANDSCHAFT MOTIVE FÜR EIN QUALITY SUPPLY CHAIN MANAGEMENT INTEGRIERTES

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT Topic Das Prozessmanagement als ganzheitlicher Ansatz zur Identifikation, Gestaltung, Optimierung, Dokumentation und Standardisierung für eine zielorientierte Steuerung von Geschäftsprozessen Customer

Mehr

Ambit AG Kundenveranstaltung

Ambit AG Kundenveranstaltung Ambit AG Kundenveranstaltung Infor CRM 29.01.2015 Asmus Jacobsen Channel Account Manager DACH Die Fakten im Überblick >$2,8 eine der >3.000 >13.000 >73.000 Mrd. Umsatz größten privaten Technologie- Firmen

Mehr

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Donnerstag, 16. Juni 2011 Microsoft Dynamics CRM As A Business Plattform Höhe Integration und Kompatibilität mit anderen Microsoft Produktportfolio Microsoft

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Prozessorientiertes Wissensmanagement für KMU

Prozessorientiertes Wissensmanagement für KMU Erfahrungen von KMU aus dem Elektronik Bereich Dipl.-Wirtsch.-Inf. Stefan Voigt International Competence Center Logistics Fraunhofer IFF Sandtorstrasse 22 39106 Magdeburg Tel.: +49 (0) 3 91 / 40 90-713

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Modellierung von Geschäftsprozessen SS 2008 Supply Chain Management Ulrike Zander 04.06.2008 Inhalt 1. Was ist SCM? 1.1. Definition 1.2. Entwicklungsstufen 1.3. Warum SCM? 1.4. Aufgaben und Ziele 2. Referenzmodelle

Mehr

InnoFaktor Innovationsstrategien mittelständischer Weltmarktführer im demografischen Wandel

InnoFaktor Innovationsstrategien mittelständischer Weltmarktführer im demografischen Wandel InnoFaktor Innovationsstrategien mittelständischer Weltmarktführer im demografischen Wandel Seite 1 i Kurzsteckbrief Kurzbeschreibung Zweck/ Anwendungsgebiet Zeitlicher/personeller Aufwand sind betriebsinterne,

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

BUILD YOUR BUSINESS ...MIT COMMVAULT & ADN

BUILD YOUR BUSINESS ...MIT COMMVAULT & ADN BUILD YOUR BUSINESS...MIT COMMVAULT & ADN BAUEN SIE AUF DIE NEUEN SIMPANA SOLUTION SETS Bringen Sie hochprofessionelles Datenmanagement zu Ihren Kunden! BACKUP & RECOVERY I CLOUD MANAGEMENT I ENDPUNKTDATENSCHUTZ

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management

Mehr

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de Neue Produkte 2010 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller GmbH. Alle anderen Marken

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Wissensmanagement im Mittelstand

Wissensmanagement im Mittelstand Kai Mertins Holger Seidel Herausgeber Wissensmanagement im Mittelstand Grundlagen - Lösungen - Praxisbeispiele 4ü Springer Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 Stefan Voigt, Holger Seidel 1.1 Das Projekt

Mehr

Guntram Meusburger. Wissensmanagement für Entscheider. Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen

Guntram Meusburger. Wissensmanagement für Entscheider. Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen Guntram Meusburger Wissensmanagement für Entscheider Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen » Es ist nicht genug, zu wissen man muss auch anwenden. Es ist

Mehr

BIG DATA Impulse für ein neues Denken!

BIG DATA Impulse für ein neues Denken! BIG DATA Impulse für ein neues Denken! Wien, Januar 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust The Age of Analytics In the Age of Analytics, as products and services become

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Communities of Practice

Communities of Practice Communities of Practice Wissensgemeinschaften - Neue Wege zur Selbstorganisation? CeBIT Forum Learning & Knowledge Solutions 3.3.2010 Einleitung: Vorstellung Pumacy Technologies AG Lösungsanbieter für

Mehr

PRESSEUNTERLAGEN. DS AUTOMOTION: Lösungsführer für fahrerlose Transportsysteme. Die Themen: Vom Krankenhaus zum Messe-Star. Fahrerlos ans Ziel

PRESSEUNTERLAGEN. DS AUTOMOTION: Lösungsführer für fahrerlose Transportsysteme. Die Themen: Vom Krankenhaus zum Messe-Star. Fahrerlos ans Ziel PRESSEUNTERLAGEN AUTOMOTION: Lösungsführer für fahrerlose Transportsysteme Die Themen: Vom Krankenhaus zum Messe-Star Fahrerlos ans Ziel Kernbereiche: Automotive, Print & Paper, Hospital & Healthcare sowie

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

2 Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen

2 Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen 35 2 Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen Entwicklung eines Modells für die frühe Innovationsphase

Mehr

Working Capital Management

Working Capital Management Working Capital Management Strategischer Ansatz zur Unternehmensfinanzierung WCM strategischer Ansatz zur Unternehmensfinanzierung 1 Ausgangslage Finanzieren NACH der Krise bedeutet: Schwache Eigenkapitalausstattung

Mehr

KOORDINATION AN DER RAMPE

KOORDINATION AN DER RAMPE KOORDINATION AN DER RAMPE EURO-LOG Zeitfenstermanagement www.eurolog.com/zeitfenstermanagement [...] Im Ergebnis haben wir seit Einführung der Lösung 15 % Produktivitätssteigerung im Wareneingang und eine

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS Wissensziele Feedback bewertung identifikation bewahrung erwerb nutzung entwicklung (ver)teilung Quelle: Probst, Gilbert / Raub, Steffen / Romhardt, Kai: Wissen

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr