INHALT.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INHALT. www.ipm-scm.com"

Transkript

1 II/2013 TM AUTOMOTIVE INHALT INDUSTRIE FORUM Wolfsburg 2013 Die Automobilindustrie im Wandel Konferenzprogramm, Profile der Redner und Experten Verzeichnis der Partner, Sponsoren und Aussteller Seefracht vs. Luftfracht Ein kapitalkostenorientierter Ansatz Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann, Universität Bayreuth, Daniel-A. Jorke, Kühne + Nagel (AG. & Co.) KG, J. Felix Piper, Universität Bayreuth Anforderungen an das Wissensmanagement in virtuellen Unternehmensnetzwerken Christoph Besenfelder, Technische Universität Dortmund, Helge Döring, Bergische Universität Wuppertal Customer Insight: Höhere Kundenzufriedenheit durch optimierte Kundenlogistik Matthias Hülsmann, Eckhard Lindemann, Bosch Rexroth AG Massenproduktion von Fahrzeugen aus Faserverbundwerkstoffen Rani Richardson, Dassault Systèmes Energie- und Ressourcen- Effizienz in der Automobilproduktion Lena Bergmann, Benteler Automotive, Dr. Walter Huber, Munich Consulting Group GmbH Industrial Footprint in der Automobilzuliefererindustrie Wolfgang Grassl, Dr. Sylvia Trage, KPMG INDUSTRIE FORUM Wolfsburg 2013

2 n tio ed! a l ns vid a tr pro h s is gl tion n s E nta u e eo res n p ta ul ain m Si ll m a of 16. INDUSTRIE FORUM EINMAL GEBLENDET, BRAUCHT DAS AUGE BIS ZU FÜNF MINUTEN, UM SICH WIEDER AN DIE DUNKELHEIT ZU GEWÖHNEN. C M Y CM W O L F S B U R G Automotive Globalization and Innovation Potenziale Konzepte Methoden MY CY CMY K Top Der Golf. Das Auto. en -Them 25. und 26. Juni 2014 Konferenz und Ausstellung Mit dynamischer Fernlichtregulierung Dynamic Light Assist. kunfts einer halben Stunde vergehen. Daher kann Dynamic Light Assist 1 bei Fahrten mit Fernlicht den Gegenverkehr sowie vorausfahrende Autos erkennen und stellt das Licht automatisch so ein, dass es niemanden mehr blendet. Ab sofort genießen Sie dank Dynamic Light Assist 1 also immer beste Sicht. Und alle anderen auch. eferan als Innovat 2020 Li Zu tion in le a v o n zie In ssions i m E EU r trigge 1 Bis sich das menschliche Auge vollständig auf widrige Lichtverhältnisse eingestellt hat, kann sogar bis zu rie dust en obilin n m m e o t h u A ke Top-T e der tzwer märkt tenne ions- der ärkte ie m s t f n u str Zuk ilindu b o m Auto in vation tzwerken Inno e ntenn Liefera Schirmherr Dr. Francisco J. Garcia Sanz Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG Kompetenzpartner Nur wer die Menschen kennt, kann das Auto bauen. Kraftstoffverbrauch des neuen Golf in l/100 km: kombiniert zwischen 5,2 und 3,8; CO2Emissionen in g/km: kombiniert zwischen 122 und Optionale Sonderausstattung. Abbildung zeigt Sonderausstattung gegen Mehrpreis. IPM GmbH Institut für Produktionsmanagement Donarweg 6 D Hannover Fon Fax ipm-scm.com Organized by

3 Editorial TM AUTOMOTIVE Was bedeutet die gegenwärtige Krise auf dem europäischen Automarkt für OEMs und Zulieferer? Und welche Unternehmensstrategien sind erforderlich, um die drastisch steigenden Herausforderungen effektiv bewältigen zu können? Die vorliegende Ausgabe von SUPPLY CHAIN MANAGEMENT TM beinhaltet einen Sonderteil zum INDUSTRIE FORUM Wolfsburg 2013, auf dem diese und weitere Fragen diskutiert werden. Der erste Konferenztag widmet sich dem Themenfeld Globalisierung: Quo vadis Europa?, am zweiten Tag steht der Themenbereich Innovationsmanagement: Herausforderung Leichtbau! im Fokus. Neben Fachvorträgen und Expertenworkshops wird zu einem Wissenschaftssymposium eingeladen, auf dem Doktoranden aktuelle Forschungs ergebnisse im Kontext der Beschaffung vorstellen. Grundlagenbeiträge analysieren die Alternativen Seefracht vs. Luftfracht aus kapitalkostenorientierter Perspektive sowie die Anforderungen an das Wissensmanagement in virtuellen Unternehmensnetzwerken. In Praxisbeiträgen werden die Customer Insight-Initiative zur optimierten Kundenlogistik dargestellt sowie die Energie- und Ressourceneffizienz und der Industrial Footprint in der Automobilindustrie untersucht. Prof. Dr. Johannes Walther Leiter, Institut für Produktionsmanagement Herausgeber Dr. Francisco J. Garcia Sanz Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG Mitherausgeber s u p p l y chain management I I/

4 Das Auto. Die Software. Enterprise Content Management Informationslogistik Dokumenten-Management Elektronische Archivierung Smart Process Application eakten BESSER mit Informations-Effizienz SER Solutions Deutschland GmbH Innovationspark Rahms D Neustadt/Wied Tel: E- Mail: BESSER mit der Nr und 20. Juni 2013 CongressPark Wolfsburg

5 Inhalt Grundlagenbeiträge Seefracht vs. Luftfracht Ein kapitalkostenorientierter Ansatz Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann, Universität Bayreuth, Daniel-A. Jorke, Kühne + Nagel (AG. & Co.) KG, J. Felix Piper, Universität Bayreuth 7 Anforderungen an das Wissensmanagement in virtuel len Unternehmensnetzwerken Christoph Besenfelder, Technische Universität Dortmund, Helge Döring, Bergische Universität Wuppertal 15 Praxisbeiträge Customer Insight: Höhere Kundenzufriedenheit durch optimierte Kundenlogistik Matthias Hülsmann, Eckhard Lindemann, Bosch Rexroth AG 23 Massenproduktion von Fahrzeugen aus Faserverbundwerkstoffen Rani Richardson, Dassault Systèmes 29 Energie- und Ressourcen- Effizienz in der Automobilproduktion Lena Bergmann, Benteler Automotive, Dr. Walter Huber, Munich Consulting Group GmbH 35 Industrial Footprint in der Automobilzuliefererindustrie Wolfgang Grassl, Dr. Sylvia Trage, KPMG 43 Im Fokus: INDUSTRIE FORUM Wolfsburg Grußwort 51 Partner und Sponsoren 52 Aussteller 53 Ausstellungsplan 54 Innovation Guide 55 Programm: Mittwoch, 19. Juni Programm: Donnerstag, 20. Juni Referenten-/Expertenverzeichnis 62 Referenten-/Expertenprofile 64 Rezensionen 132 Editorial 3 Autorenverzeichnis 13 Veranstaltungen 27 Impressum 116 Inserentenverzeichnis 21 Seefracht vs. Luftfracht Ein kapitalkostenorientierter Ansatz Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann, Universität Bayreuth, Daniel-A. Jorke, Kühne + Nagel (AG. & Co.) KG, J. Felix Piper, Universität Bayreuth Im Rahmen der interkontinentalen Transportmittelwahl ergibt sich für Unternehmen ein Zielkonflikt zwischen Transport- und Kapitalbindungskosten. Gerade mittelständischen Unternehmen fehlt es häufig an Ressourcen, um Bedeutung und Komplexität der Zinsbelastung exakt einschätzen zu können. Der vorliegende Beitrag analysiert systematisch die Unterschiede der beiden im interkontinentalen Güterverkehr primär benutzten Transportsysteme See- und Luftfracht bezüglich ihrer Auswirkungen auf die Kapitalbindungskosten. Aus den Ergebnissen lassen sich Handlungsempfehlungen ableiten, deren konsequente Beachtung wesentlich zur Verbesserung von Liquidität und Kapitalrenditen beitragen kann. Seite 7 Anforderungen an das Wissensmanagement in virtuellen Unternehmensnetzwerken Christoph Besenfelder, Technische Universität Dortmund, Helge Döring, Bergische Universität Wuppertal Der Artikel untersucht die Anforderungen, welche aus dem Aufbau virtueller Unternehmensnetzwerke insbesondere im Hinblick auf Wissensmanagementsysteme resultieren. Es werden die zentralen Leitfragen zum Aufbau und zur Etablierung einer Wissensbasis diskutiert und spezifische Maßnahmen entwickelt, um diesen Prozess konstruktiv zu gestalten. Die aktuellen Trends und Szenarien des Wissensmanagements werden im Überblick dargestellt, wobei methodische, organisationale und technische Systemvoraussetzungen im Fokus stehen. Des Weiteren wird ein Ausblick auf geeignete Strategien, Methoden und Instrumente zur Implementierung von Wissensmanagementsystemen in virtuelle Unternehmensnetzwerke gegeben. Seite 15 Customer Insight: Höhere Kundenzufriedenheit durch optimierte Kundenlogistik Matthias Hülsmann, Eckhard Lindemann, Bosch Rexroth AG Die Customer Insight-Initiative ist ein systematischer Ansatz, mit dem der logistische Fit zwischen den in einer Supply Chain involvierten Unternehmen optimiert werden kann. Hierbei werden Value Stream Maps (VSM) eingesetzt, um Informations- und Materialflüsse zu visualisieren und einen Ausgangspunkt für die Beurteilung und Umsetzung von Verbesserungspotenzialen in der Supply Chain zu schaffen. Die Hauptziele der Initiative bestehen in der Erhöhung der Kundenzufriedenheit sowie der Steigerung der unternehmensbezogenen Wettbewerbsfähigkeit, die durch einen höheren logistischen Fit sowie dadurch steigende Logistikleistungen bei zugleich sinkenden logistikbezogenen Kosten induziert wird. Seite 23 Industrial Footprint in der Automobilzuliefererindustrie Wolfgang Grassl, Dr. Sylvia Trage, KPMG Insbesondere um in den lokalen Absatzmärkten vertreten zu sein, haben zahlreiche Automobilhersteller in den letzten Jahren weltweit Produktionswerke errichtet. Diese globalen Produktionsnetzwerke sind mit zahlreichen Vorteilen verbunden, wie flexible Reaktionen auf Marktschwankungen, unmittelbare Kundennähe oder Verringerung von Währungsrisiken. Die Steuerung und Optimierung hochkomplexer globaler Netzwerke ist aber kein Selbstläufer. Im Gegenteil: In vielen Fällen ist eine Optimierung und Neuausrichtung des Industrial Footprint zur Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit erforderlich. Hierzu dient ein dreistufiges Industrial Footprint Konzept mit den Phasen Mapping, Linking und Shaping. Seite 43 s u p p l y chain management I I/

6 Machen Sie Ihre Supply Chain zum Wettbewerbsvorteil. In den komplexen Märkten von heute ist optimales Supply Chain Manage ment der entscheidende Wett be werbs vorteil. Mit dem Zusammen schluss von KPMG und BrainNet ist einer der weltweit führenden Berater für Procurement- und Supply Chain-Optimie rung entstanden. Machen Sie aus Ihrer Lieferkette eine messbare Erfolgsgeschichte. Sprechen Sie mit uns! Ihr Ansprechpartner Dr. Wolfgang Schmal KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

7 Seefracht vs. Luftfracht Seefracht vs. Luftfracht Ein kapitalkostenorientierter Ansatz Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann, Universität Bayreuth, Daniel-A. Jorke, Kühne + Nagel (AG. & Co.) KG, J. Felix Piper, Universität Bayreuth Zusammenfassung Im Rahmen der interkontinentalen Transportmittelwahl ergibt sich für Unternehmen ein Zielkonflikt zwischen Transport- und Kapitalbindungskosten. Gerade mittelständischen Unternehmen fehlt es häufig an Ressourcen, um Bedeutung und Komplexität der Zinsbelastung exakt einzuschätzen. Der vorliegende Beitrag analysiert systematisch die Unterschiede der beiden im interkontinentalen Güterverkehr primär benutzten Transportsysteme See- und Luftfracht bezüglich ihrer Auswirkungen auf die Kapitalbindungskosten. Aus den Ergebnissen lassen sich Handlungsempfehlungen ableiten, deren konsequente Beachtung wesentlich zur Verbesserung von Liquidität und Kapitalrenditen beitragen kann. Ausgangssituation Durch die zunehmende Globalisierung von Produktionsprozessen hat die effektive und effiziente Konfiguration von übergreifenden Supply Chain Management-Prozessen stark an Bedeutung gewonnen. Insbesondere das erhöhte Engagement bei weltweiten Beschaffungsaktivitäten und Hersteller Rohstoff Eingang Legende: DPO erzielte Größendegressionseffekte in der Produktion führten zwar einerseits zu einer Senkung der direkten Produktionskosten. Andererseits stiegen jedoch die Logistikkosten aufgrund hoher vorzuhaltender Bestände, der längeren Transportwege und der wachsenden Unsicherheiten in einer stark vernetzten Weltwirtschaft [Krüger 2002]. Dies wird unterstrichen durch die Erkenntnis, dass Exzellenz in Transport und Logistik oftmals einen wesentlichen Bestandteil auf dem Weg zu einer weltweit konkurrenzfähigen Supply Chain darstellt [Gilmore 2002]. Logistikkosten können branchenabhängig einen großen Anteil an den Gesamtkosten verursachen und bergen somit ein nicht zu unterschätzendes Optimierungspotenzial. Allerdings gibt es viele Unternehmen, die kurzfristige und direkte Kosteneinsparungen bevorzugen und dabei wichtige Einsparungsmöglichkeiten übersehen [Ziegenbein 2007]. Im interkontinentalen Güterverkehr wird daher häufig ein Wechsel von der Luft- zur Seefracht erwogen, weil die Seefrachtraten in aller Regel deutlich niedriger liegen als vergleichbare Luftfahrtkosten [Pepels 2009] und sich der kostenreduzierende Effekt direkt einstellt. Diese Praxis sollte aber aufgrund der fehlenden Berücksichtigung von Kapitalbindungskosten kritisch hinterfragt werden [Urban 2002]. Anzustreben ist eine integrative Sichtweise, sowohl auf die Transport- als auch auf die Kapitalkosten der Bestände [Krüger 2002]. Durch den Wechsel von Luft- zu Seefracht wird der Transportprozess verlängert. Die Ware trifft später ein und das exportierende Unternehmen muss länger auf die Bezahlung der Transportgüter warten. Zur genauen Analyse dieses Effektes bietet sich der in Abbildung 1 dargestellte Cash Conversion Cycle an, der das Zusammenspiel von Forderungs-, Vorrats- und Verbindlichkeitenreichweite darstellt [Richards/Laughlin 1980]. DSI Bezahlung Rohstoffe Operating Cycle DSO Cash Conversion Cycle Finanzmittel Informationen Güter Zeit DSI Days Sales in Inventory ø DSO Days Sales Outstanding ø DPO Days Payables Outstanding ø Warenverkauf Abb. 1: Darstellung des Cash Conversion Cycle ø Vorratsreichweite ø Forderungsreichweite ø Verbindlichkeitenreichweite Zahlungseingang Kunde s u p p l y chain management II/

8 Seefracht vs. Luftfracht Wechselt ein exportierendes Unternehmen von der Luft- zur Seefracht, verlängert sich die Vorratsreichweite, ggf. auch die Forderungsreichweite, und die Zinsbelastung durch das Umlaufvermögen (Working Capital) steigt. Umgekehrt kann ein Wechsel zum Transportmedium Flugzeug Liquidität freisetzen und damit zu einer höheren Kapitalrentabilität beitragen [Rüffer 2009]. Untersuchungsmodell und Herangehensweise Betrachtet man die im vorherigen Kapitel getroffene Feststellung, dass aus niedrigen direkten Transportkosten höhere Kapitalbindungskosten resultieren, ergeben sich für Unternehmen zwei zentrale Fragen: n In welchen Konstellationen lohnt sich der Wechsel von Luft- zu Seefracht oder umgekehrt? n Wie stark wirken sich einzelne Unterschiede zwischen den beiden Verkehrsmitteln auf die Transportsystemwahl aus? Im Zuge eines wissenschaftlichen Forschungsprojekts zwischen dem Lehrstuhl für Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre an der Universität Bayreuth und dem internationalen Logistikdienstleister Kühne + Nagel (AG. & Co.) KG wurde ein Vergleich zwischen See- und Luftfracht vorgenommen, welcher sich auf die Gegenüberstellung von Fracht- und Kapitalbindungskosten fokussiert. Praxisnahe Daten für Transportdauer und Frachtraten (inklusive aller Zuschläge) wurden von Kühne + Nagel bereitgestellt, sodass sich die Anzahl unbekannter Parameter auf den Kapitalkostensatz und die Wertdichte eingrenzen ließ. Im Rahmen der Untersuchung wurden Kapitalkostensätze in der Höhe zwischen 5 % und 15 % angenommen, um verschiedene realitätsnahe Szenarien simulieren zu können. Die Wertdichte bezog sich in diesem Zusammenhang auf die Definition nach Cooper, der hier das Verhältnis zwischen Wert und Volumen bzw. Gewicht ansetzt [Cooper 1993]. Beide Parameter bilden im Rahmen der Untersuchungen Break-Even-Größen, die genau den Wert widerspiegeln, bei dem exakte Indifferenz zwischen See- und Luftfracht herrscht. Bei Erreichung dieser Größe besteht kein Unter- schied zwischen den Kosten für See- und Luftfracht. Abbildung 2 stellt die den Untersuchungen zugrunde liegende Formel dar, welche ebenso den Zusammenhang aller Parameter erklärt. Des Weiteren lassen sich die Auswirkungen einer steigenden Wertdichte auf die Transportsystemwahl durch eine Beispielrechnung in Abbildung 3 verdeutlichen. Dabei bleiben alle Parameter außer der Wertdichte konstant, so dass sich anhand der Gesamtkosten die optimale Transportsystemwahl ableiten lässt. Wie die Beispielrechnung zeigt, haben die Kapitalbindungskosten erhebliche Auswirkungen auf die Wahl des Transportmediums. Während 1000 kg des Gutes mit der geringeren Wertdichte (z. B. Tee) erheblich günstiger per Schiff transportiert werden können, führt die höhere Wertdichte beim zweiten Gut (z. B. Silbermünzen) trotz gleicher Transportkosten dazu, dass die Luftfracht optimal ist. Die Break-Even-Analyse bietet Unternehmen nicht nur Hilfestellung für den einfachen Transportmittelvergleich, sie kann insbesondere auch verwendet werden, um Effekte wie eine Veränderung der Schiffsgeschwindigkeit, die Auswirkungen von längeren Vor- und Nachläufen der Seefracht und die Frage der Transportsicherheit präzise zu analysieren. Im Folgenden wird gezeigt, wie sich daraus konkrete Handlungsempfehlungen ergeben können. Slow-Steaming-Szenario Festgelegte Parameter DKB Dauer der Kapitalbindung FR Frachtrate TM Transportmenge Abb. 2: Ausgangsformel der Untersuchungen Exzellenz in Transport und Logistik stellt oftmals einen wesentlichen Bestandteil auf dem Weg zu einer weltweit konkurrenzfähigen Supply Chain dar. Break-Even-Parameter i Kapitalkostensatz (p.a.) WD Wertdichte Frachtraten werden grundsätzlich durch das Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage bestimmt [Schieck 2008]. Sinkt die Nachfrage z. B. durch eine globale Rezession, greifen Reedereien zur Kostenreduktion häufig auf das sogenannte Slow-Steaming zurück. Dabei wird die Geschwindigkeit des Schiffes zugunsten eines niedrigeren Treibstoffverbrauchs deutlich reduziert [Boone/Kurtz 2011]. Zuletzt zu Beginn des Jahres 2011 sanken die Frachtraten aufgrund allgemeiner Überkapazitäten Indices LF Luftfracht SF Seefracht an Transportraum so stark, dass viele Reeder ihre Schiffe nur mit verminderter Kraft fahren ließen [Hagen 2011]. Für eine hypothetische Transportstrecke von ausgewählten Flug- und Seehäfen in Nordeuropa nach New York wurden für jeden angenommenen Kapitalkostensatz Break-Even- Wertdichten errechnet. Darauf aufbauend können nun die 8 s u p p l y chain management I I/ 2013

9 Seefracht vs. Luftfracht WD = 0,08 /g WD = 0,35 /g Auswirkungen eines möglichen Slow-Steamings untersucht werden. Dazu wurde in einem ersten Szenario angenommen, dass die Seefrachtraten aufgrund einer Abkühlung der Weltwirtschaft um 15 % sinken. Reedereien reduzieren aufgrund des gestiegenen Kostendrucks die Geschwindigkeit ihrer Containerschiffe um 12,5 %. Die Break-Even-Wertdichte wurde dabei um ca. 7,3 % reduziert und somit der Wechsel von Luft- zu Seefracht weniger attraktiv. In einem zweiten Szenario, das Abbildung 4 veranschaulicht, wurde die Perspektive der Untersuchungen gewechselt und dafür die Wertdichte auf 0,15 /g und der Kapitalkostensatz auf 7,5 % festgelegt. Ziel ist es, die Analyse der Auswirkungen des Slow-Steaming auf diese konkrete Ausgangssituation festzustellen. In der Ausgangssituation existieren durch hohe direkte Transportkosten bedingt Mehrkosten der Luftfahrt. Bezieht man nun das Slow-Steaming und die damit einhergehende Steigerung der Kapitalbindungskosten der Seefracht in das Entscheidungskalkül ein, wandelt sich die Situation. Ab einem Slow-Steaming von 12,89 % können sinkende Seefrachtraten die verlängerte Kapitalbindungsdauer nicht mehr kompensieren. Wird die Fahrtgeschwindigkeit sogar um mehr als 38,69 % reduziert, übersteigen die Kapitalbindungskosten der Seefracht die Gesamtkosten der Luftfracht. Werden die grundsätzlichen Vorteile der Luftfracht gegenüber der Seefracht (u. a. Flexibilität, Sicherheit) hinzugenommen, müsste bei Unterstellung eines rationalen Verhaltens die Luftfahrt als Transportmittel gewählt werden. Aufgrund dessen gibt es für Unternehmen bei einem drohenden Slow-Steaming Szenario folgende Punkte zu beachten: Transportkosten + Kapitalbindungskosten = Gesamtkosten Seefracht : 164, ,53 = 824,70 Luftfracht : 1.886, ,40 = 1.915,07 Seefracht : 164, ,83 = 3.054,00 Luftfracht : 1.886, ,27 = 2.010,94 Annahmen: i = 7,5% TM= 1.000kg Gesamtlaufzeit: SF = 996h und LF = 43h Transportstrecke: Ex Nürnberg über einen See- oder Flughafen in Europa nach Shanghai Abb. 3: Auswirkungen der steigenden Wertdichte Reduktion der Seefrachtraten* Bei Konstellationen auf dieser Kurve bleiben die Mehrkosten der LF konstant. 100,0% 75,0% 50,0% 25,0% n Ein Rückgang der Seefrachtraten sollte in seiner Kostenwirkung nicht überschätzt werden, denn die Verlängerung der Transportzeiten erhöht im Gegenzug die Kapitalbindung spürbar. n Wenn in der Seefracht viele Anbieter zum Slow-Steaming übergehen, sinken möglicherweise auch die Marktpreise für Luftfracht. Beide Märkte sollten kontinuierlich beobachtet werden. n Bei Wahl des Seeweges sollten aktuelle Informationen über zeitliche Verzögerungen von der Reederei angefordert werden. 0,0% 0,0% 12,89% 25,0% 38,69% 50,0% 75,0% 100,0% Ausgangsituation Verringerung der Fahrgeschwindigkeit (Slow-Steaming) Annahmen des Szenarios Längerer Vor- und Nachlauf der Seefracht In einem weiteren Untersuchungsschritt werden die dem Hauptlauf vorgelagerten Transportprozesse ebenfalls betrachtet. Dabei ist auffällig, dass die zu veranschlagende Dauer bei der Seefracht im Vergleich zur Luftfracht wesentlich länger ist. Dies liegt sowohl an den Bestimmungen der Reedereien, die das Eintreffen der Container am Hafen zwei Tage vor Abfahrt des Containerschiffes fordern, als auch an zusätzlichen Sicherheitsbestimmungen, die mit viel Arbeits- und Zeitaufwand verbunden sind (z. B. Importer Security Filing - ISF). Im Gegensatz dazu beträgt die Dauer des Vorlaufs bei der Luftfracht meist nur einen Tag, Luftfracht wird immer attraktiver Wertdichte (WD): 0,15 /g Destination der Transportstrecke: Shanghai Kapitalkostensatz (i): 7,5% p.a. Mehrkosten der LF in Ausgangslage: 2686,30 Mehrkosten der Luftfracht steigen Seefracht wird attraktiver Mehrkosten der Luftfracht sinken Luftfracht wird attraktiver Mehrkosten der Seefracht entstehen Bei rationalem Verhalten wird nur noch Luftfracht gewählt Indifferenzkurve Der Kostenvorteil der SF ist aufgezehrt Einzige rationale Wahl: Luftfracht * Da die Frachtrate alle anfallenden Zuschläge (z.b. Handlingkosten) einschließen, ist davon auszugehen, dass die Frachtraten nicht stärker als 100 % sinken. Abb. 4: Zweite Szenario-Analyse zum Slow Steaming s u p p l y chain management II/

10 Seefracht vs. Luftfracht währenddessen das Transportgut vom Spediteur abgeholt, umgeschlagen und zu einem der internationalen Airports transportiert wird. Neben dem Vorlauf kann auch der Nachlauf erheblichen Einfluss auf die Transportzeiten und -kosten haben. Flughäfen gibt es auch im Landesinneren und sie sind damit i. d. R. näher an den jeweiligen Bestimmungsorten als Seehäfen. Exportierende Unternehmen sind daher gut beraten, wenn Die Analyse der Transportsysteme zeigt: Kapitalbindungskosten haben erhebliche Auswirkungen auf die Wahl des Transportmediums. sie beim Vergleich der Transportmedien Schiff und Flugzeug sowohl den Vor- als auch den Nachlauf analysieren. Beide können nicht nur zusätzliche Transportkosten verursachen, sondern auch die Kapitelbindungskosten der Seefracht erheblich erhöhen. Zudem sollten unnötige Verzögerungen bei der Dokumentenbearbeitung eliminiert werden (siehe ISF). Höhere Unsicherheit der Seefracht Ein weiteres Argument, das im Rahmen der Transportmittelwahl eine Rolle spielen kann, ist die Frage der Sicherheit. Der Luftverkehr gilt weithin als das sicherste Transportsystem weltweit [Fortmann/Kallweit 2007] und unterliegt im Gegensatz zum Seeverkehr weniger hohen Unsicherheiten, z. B. infolge von Natureinflüssen oder terroristischen Aktivitäten. Um die Beschädigung oder den Verlust von Transportgütern zu verhindern, bilden Unternehmen häufig Sicherheitsbestände oder Sicherheitsaufschläge, um flexibler auf Sicherheitsbestand oder Sicherheitsaufschlag Kosten der zusätzlichen Kapitalbindung steigen Break-Even-Werte steigen Kostendifferenz zwischen Luft- und Seefracht steigt Sukzessive Approximation Ziel Konvergenz der Break-Even-Werte die beschriebenen Unwägbarkeiten reagieren zu können [OECD 2003]. Sicherheitsbestände entstehen dann, wenn ein Unternehmen zusätzliche Lagerbestände aufbaut, während bei Sicherheitsaufschlägen die ursprüngliche Transport menge erhöht wird. Deshalb fallen bei der Wahl Seefracht häufig zusätzliche Kapitalbindungskosten an, welche die Transportsystemwahl ebenfalls beeinflussen. Die Höhe der zusätzlichen Kapitalbindungskosten wird jedoch von der Break-Even-Wertdichte maßgeblich mitbestimmt. Durch die in Abbildung 5 dargestellte Wechselwirkung beider Parameter kommt es zu einer Konvergenz der Break-Even-Wertdichte, die über einen iterativen Suchprozess ermöglicht wird. Im Rahmen der Transportsystemwahl sollten Unternehmen bezüglich der erhöhten Unsicherheit der Seefracht auf folgende Punkte achten: n Anfälligkeit der Transportstrecke für Natureinflüsse, n Durchquerung von gefährlichen Seegebieten [AGCS 2009], n Beschädigung oder Verlust von Transportgütern in der Vergangenheit, n Mögliche Verzögerungen bei Wahl Seefracht in der Vergangenheit, n Sicherheitsbestände oder Sicherheitsaufschläge vermeiden, n Zusätzliche Kapitalbindungskosten in die Gesamtbetrachtung einbeziehen. Fazit Die Ergebnisse der Untersuchungen haben gezeigt, dass bei der Transportmittelwahl mehr als nur die direkten Transportkosten zu beachten Zusätzliche Kapitalbindungskosten der Seefracht Kostendifferenz zwischen Luft- und Seefracht sinkt Break-Even-Werte sinken Kosten der zusätzlichen Kapitalbindung sinken Abb. 5: Auswirkungen höherer Unsicherheit der Seefracht auf das Untersuchungsmodell sind. Kapitalbindungskosten, welche bis auf Ausnahmen als Opportunitätskosten anfallen, wurden als nicht zu vernachlässigender Optimierungsgegenstand identifiziert. Ebenso wurde festgestellt, dass die bisherige Wahrnehmung der Kapitalbindung konträr zu den Ansprüchen eines modernen Working Capital Managements verläuft. Auf Basis der Unterschiede zwischen See- und Luftfracht konnten die Auswirkungen mit Hilfe des aufgebauten Untersuchungsmodells analysiert und bewertet werden. Die Ergebnisse waren stets eindeutig und lieferten die Grundlage für die daraus abgeleiteten Handlungsempfehlungen. Beachten 10 s u p p l y chain management I I/ 2013

11 Seefracht vs. Luftfracht Unternehmen diese Aspekte im Rahmen der Transportsystemwahl, werden Mehrkosten durch verlängerte Kapitalbindung vermieden und somit Liquidität sowie Kapitalrenditen verbessert. In der Zukunft wird vor allem der interkontinentale Schienenverkehr zwischen Europa und China an Bedeutung gewinnen, sodass ein zusätzliches Transportmittel in die Analyse aufgenommen werden kann. Weiterführend können durch die spezifische Anwendung der Vorgehensweise auf ein Unternehmen anderweitige Kosten (z. B. Personalkosten) das Untersuchungsmodell sinnvoll erweitern. Ausdrücklich ausgeklammert wurden ökologische Aspekte, die allerdings auch in ihrer Relevanz zunehmen werden. Literatur n AGCS (Hrsg.), Piracy: An ancient Risk with modern Faces An insurer s perspective from Allianz Global Corporate & Specialty. [unter: com/sharing-knowledge/risk-insights/piracy-report, abgerufen am ]. n Boone, L. E., Kurtz, D. L., Contemporary Business, 14. Aufl., Hoboken n Cooper, J., Logistics Strategies for Global Businesses, in: International Journal of Physical Distribution & Logistics Management, 23. Jg. (1993), H. 4, S n Fortmann, K.-M., Kallweit, A., Logistik, 2. Aufl., Stuttgart n Gilmore, D., Achieving Transportation Excellence, in: World Trade, 15. Jg. (2002), H. 4, S n Hagen, P., Reeder im Preiskampf. [unter: de/unternehmen/handel-dienstleister/:linienschifffahrtreeder-im-preiskampf/ html, abgerufen am: ]. n OECD (Hrsg.), Security in maritime Transport Risk Factors and Economic Impact. [unter: dmkn.de/security-in-maritime-transport-risk-factorsand-economic-impact, abgerufen am: ]. n Krüger, R., Global Supply Chain Management, Extending Logistics Total Cost Perspective to Configure Global Supply Chains, in: Seuring, S., Goldbach, M. (Hrsg.), Heidelberg u. a. (2002), S n Schieck, A., Internationale Logistik Objekte, Prozesse und Infrastrukturen grenzüberschreitender Güterströme, München n Pepels, W., Handbuch des Marketings, 5. Aufl., München n Richards, V. D., Laughlin, E. T., A Cash Conversion Cycle Approach to Liquidity Analysis, in: Financial Management, 9. Jg. (1980) H. 1, S n Rüffer, P., Working Capital Management als Chance für Unabhängigkeit Risiken steuern, Rendite steigern, in: Beschaffung Aktuell, 37. Jg. (2009) H. 2, S n Urban, R., Reducing Supply Chain Costs Spend More to Save More. [unter: com/cms/article/reducing-supply-chain-costs-spendmore-to-save-more/, abgerufen am: ]. n Ziegenbein, A., Supply Chain Risiken Identifikation, Bewertung und Steuerung, Zürich Summary Many companies are regularly confronted with the decision to choose the right transportation system. Along with this decision problem, a goal conflict between transportation costs and capital commitment costs comes to hand. Especially small- and medium-sized companies often experience difficulties in judging the importance and complexity of the latter factor due to resource constraints. This research analyses the differences between the two most commonly used means of intercontinental transportation, sea- and air transport, in terms of capital commitment costs. The results provide a set of recommendations which can lead to superior performance, if they are followed properly. Verfasser PROF. DR. JÖRG SCHLÜCHTERMANN, Jahrgang 1961, ist Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre, an der Universität Bayreuth. DANIEL-A. JORKE, Jahrgang 1988, ist Mitarbeiter im Bereich Airfreight bei Kühne + Nagel (AG & Co.) KG in Nürnberg. J. FELIX PIPER, Jahrgang 1985, ist Mitarbeiter am Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre, an der Universität Bayreuth. MANUSKRIPTE Zusendung von Exposés an: AUTOMOTIVE TM s u p p l y chain management II/

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten.

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Industrie Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Der industrielle Mittelstand steht für die erfolgreiche Kombination aus professioneller Tradition, Innovationsfähigkeit und globaler Exzellenz.

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN DIE HERAUSFORDERUNG Outsourcing und globale Beschaffung erlauben es Ihrem Unternehmen, sich auf seine Kernkompetenzen zu konzentrieren,

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) Geschäftsfeld Unternehmensmanagement

Mehr

Supply Chain Finance. Dr. Tobias Metze. Die wertorientierte Analyse und Optimierung des Working Capital in Supply Chains

Supply Chain Finance. Dr. Tobias Metze. Die wertorientierte Analyse und Optimierung des Working Capital in Supply Chains Reihe: Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre Band 23 Herausgegeben von Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann, Bayreuth Dr. Tobias Metze Supply Chain Finance Die wertorientierte Analyse und Optimierung

Mehr

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone?

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone? Online-Anmeldung. Experten für Experten ist ein Angebot für Kunden von T-Systems. Die Teilnahme ist kostenfrei, die Plätze für alle Veranstaltungen sind begrenzt. Nutzen Sie die Online-Anmeldung unter:

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success Zielkonflikte in der Netzwerkoptimierung Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009 Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success CO 2 -Emissionen und der Klimawandel Seit 10 Jahren ist keine

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren.

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. ÜBER UNS Gründung: 2000 in Aachen, Deutschland Gründer: Thomas Wiegand Geschäftsführer: David Bergstein Heutiger Standort: Stolberg, Deutschland Partnerschaften:

Mehr

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com THE TRANSFORMATION EXPERTS WAS VERSTEHEN WIR UNTER TRANSFORMATION Veränderungen am Markt und in der Gesellschaft erfordern ständige, grundlegende Anpassungen des Geschäftsmodels. Wir bezeichnen das als

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal?

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Prof. Dr. Joachim Schmidt Institut für Logistik, Hochschule Ludwigshafen Frank Tinschert Business Unit Director Logistics, Quintiq Holding

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 350 Ein konzeptioneller Business-Intelligence-Ansatz zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Mehr

Ideenmanagement für intelligente Unternehmen

Ideenmanagement für intelligente Unternehmen Ideenmanagement für intelligente Unternehmen Bearbeitet von David Brand, Swetlana Franken 1. Auflage 2008. Taschenbuch. X, 250 S. Paperback ISBN 978 3 631 57603 8 Format (B x L): 14 x 21 cm Gewicht: 350

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jahrestagung Hamburg 2008 Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jan Soose Überblick / Agenda Einführung Wissensmanagement und KMU Was ist Wissen? Wissensmanagement

Mehr

Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt:

Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt: Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt: Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, SAP Simple Finance, SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung 1 Einleitung 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung Obgleich Tourenplanungsprobleme zu den am häufigsten untersuchten Problemstellungen des Operations Research zählen, konzentriert sich der Großteil

Mehr

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com The Remote In-Sourcing Company Profil Für weitere Informationen senden Sie uns bitte eine E-Mail an: contact@intetics.com oder rufen Sie uns bitte an: +49-211-3878-9350 Intetics erstellt und betreibt verteilte

Mehr

COMOS/SAP-Schnittstelle

COMOS/SAP-Schnittstelle COMOS/SAP-Schnittstelle White Paper Optimierter Datenaustausch zwischen COMOS und SAP Juni 2010 Zusammenfassung Ein konsistenter Datenaustausch zwischen Engineering-Anwendungen und ERP-Systemen ist heutzutage

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Electronic Supply Chain Management

Electronic Supply Chain Management Electronic Supply Chain Management Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt Marktentwicklungen, die Supply Chain Management erfordern Ziele des Supply Chain Management (SCM) Umsetzung

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 INHALT PROBLEMSTELLUNG WANDEL DER WETTBEWERBSLANDSCHAFT MOTIVE FÜR EIN QUALITY SUPPLY CHAIN MANAGEMENT INTEGRIERTES

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen!

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen! Wissen ist Zukunft Wissensmanagement als strategisches Instrument in organisationen Herzlich willkommen zur Einstimmung auf unsere Arbeitsgruppenthemen! 29.02.2008, Seite 1 Wissen ist Zukunft Wissensmanagement

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

Wissensmanagement Tool für Verwaltungsreformer?

Wissensmanagement Tool für Verwaltungsreformer? Wissensmanagement Tool für Verwaltungsreformer? 5. Kongress Modernisierung der Ministerialverwaltung Willi Kaczorowski Berlin, 7./8. September 2000 2000 KPMG W. Kaczorowski Wissensmanagement - 1 Agenda

Mehr

Performance Monitoring Warum macht es Sinn?

Performance Monitoring Warum macht es Sinn? Performance Monitoring Warum macht es Sinn? achermann consulting ag Nicola Lardieri Network Engineer Luzern, 25.5.2011 Inhalt Definition Monitoring Warum Performance Monitoring? Performance Monitoring

Mehr

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Volkswagen Wissensmanagement Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Die Wissensstafette von Volkswagen Inhalt: Wissensmanagement bei Volkswagen Die Wissensstafette von Volkswagen Formen

Mehr

Treasury Consulting. Ihr Partner für effektives Cash Management

Treasury Consulting. Ihr Partner für effektives Cash Management Treasury Consulting Ihr Partner für effektives Cash Management Quo Vadis Wohin führt der wirtschaftliche Weg Ihres Unternehmens? Diese Frage beantwortet Ihnen sicherlich Ihr Controlling. Doch ist Ihr Unternehmen

Mehr

DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008

DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008 DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008 Dr. Markus von der Heyde Servicezentrum für Computersysteme und -kommunikation www.uni-weimar.de Überblick Begriffsdefinition drei Thesen

Mehr

26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum. Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh. From Innovations to Solutions.

26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum. Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh. From Innovations to Solutions. 26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh From Innovations to Solutions. Agenda SAP & Camelot Supplier Management Forum Lieferantenmanagement

Mehr

The Bullwhip Effect in Supply Chain. Paper Review im Fach Integration Engineering

The Bullwhip Effect in Supply Chain. Paper Review im Fach Integration Engineering The Bullwhip Effect in Supply Chain Paper Review im Fach Integration Engineering 02. Juli 2006 Einführung Grundaussagen des Artikels Auseinandersetzung und Analyse Zusammenfassung Fahrplan Einführung Grundaussagen

Mehr

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain EMPORIAS Projektansatz zur Lieferantenintegration Ihre täglichen Herausforderungen in der Beschaffung Wer eine Optimierung der logistischen

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Tieto Deutschland. Für Ihren Erfolg

Tieto Deutschland. Für Ihren Erfolg Tieto Deutschland Für Ihren Erfolg Tieto Deutschland Der Kunde steht im Mittelpunkt Tieto bietet Services für die Bereiche IT, R&D und Consulting. Mit 18.000 Experten gehören wir zu den größten IT Dienstleistern

Mehr

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER www.thoutberger.com - info@thoutberger.com - 052 335 40 22 INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER SPEZIALIST FÜR SUPPLY CHAIN STRATEGIE UND GLOBAL SOURCING 1. AUSGABE PROFESSIONAL PEOPLE Aktuelles zum Thema Supply

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Ausgangslage der Industrie in den 1980er / 1990er Jahren Wandel von Verkäufer zu Käufermärkten Verbreiterung des Produktangebotes Zunahme des

Mehr

Simulation von Wertströmen mit. Tecnomatix Plant Simulation

Simulation von Wertströmen mit. Tecnomatix Plant Simulation Simulation von Wertströmen mit Tecnomatix Plant Simulation Restricted Siemens AG 2013 All rights reserved. Smarter decisions, better products. Was ist Wertstrom-Analyse Wertstrom-Analyse ist eine betriebswirtschaftliche

Mehr

Strategie Wissen und Lernen (SWL) Volkswagen Wissensmanagement. Erfolgreich Übergänge gestalten. Die Wissensstafette von Volkswagen.

Strategie Wissen und Lernen (SWL) Volkswagen Wissensmanagement. Erfolgreich Übergänge gestalten. Die Wissensstafette von Volkswagen. Strategie Wissen und Lernen (SWL) Volkswagen Wissensmanagement Erfolgreich Übergänge gestalten Andreas Kaiser Die Wissensstafette von Volkswagen Wissensmanagement-Stammtisch 2. Mai 2006, Braunschweig Lernen

Mehr

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI Industrie 4.0 Erfahrungen aus einem Pilotprojekt 03. DEZEMBER 2015 ROOZBEH FAROUGHI Agenda 1. Definition Industrie 4.0 2. Entwicklung und Trends der IT 3. Chancen und Risiken von Industrie 4.0 für mittelständische

Mehr

Wie Sie Ihr B2B-Geschäftsmodell richtig digitalisieren

Wie Sie Ihr B2B-Geschäftsmodell richtig digitalisieren Wie Sie Ihr B2B-Geschäftsmodell richtig digitalisieren Grenzüberschreitendes Innovationsforum 31. Mai 2016 "Wir müssen in Geschäftsmodellen denken! [ ] Ich habe die Sorge, dass wir tolle Technologien entwickeln

Mehr

Falls Sie Rückfragen zu der Studie haben sollten, so stehen wir Ihnen jederzeit via E-Mail unter studie@gerberich-consulting.com zur Verfügung.

Falls Sie Rückfragen zu der Studie haben sollten, so stehen wir Ihnen jederzeit via E-Mail unter studie@gerberich-consulting.com zur Verfügung. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer, einer der zentralen Hebel ist die Optimierung des eingesetzten Kapitals für die Sicherstellung einer ausreichenden Liquidität aber auch die Verbesserung

Mehr

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Integrierte Unternehmensinformationen als Fundament für die digitale Transformation vor allem eine betriebswirtschaftliche Aufgabe Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Business Application Research Center

Mehr

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Januar 2015

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Januar 2015 Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Januar 2015 Prof. Dr. Michael Wolff Professur für Management und Controlling Göttingen, 4. Januar 2014 Das elektronische

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

Apps. Connecting the Enterprise

Apps. Connecting the Enterprise Connect Talents Oracle Fusion HCM und Oracle Network@Work vernetzt das Unternehmen Facebook und Twitter wird für die Gewinnung neuer Mitarbeiter ein immer zentraleres Medium. Doch während die Außendarstellung

Mehr

Unterstützung des Wissensmanagements durch Informations- und Kommunikationstechnologie

Unterstützung des Wissensmanagements durch Informations- und Kommunikationstechnologie Unterstützung des Wissensmanagements durch Informations- und Kommunikationstechnologie Thorsten Wolf SAP AG Stefan Decker Institut für Angewandte Informatik und formale Beschreibungsverfahren (AIFB) Universität

Mehr

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Fakultät Maschinenwesen Professur für Arbeitswissenschaft Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Prof. Dr.-Ing. Martin Schmauder Berlin, 24. Juni 2014 Gliederung 1. Was ist

Mehr

P R E SSEINFORM AT I ON. Erfolgreich in Deutschland produzieren

P R E SSEINFORM AT I ON. Erfolgreich in Deutschland produzieren P R E SSEINFORM AT I ON Erfolgreich in Deutschland produzieren Auch in Zeiten globalen Wettbewerbs, steigenden Preisdrucks und hoher Lohnkosten lässt sich in Deutschland wirtschaftlich produzieren. Entscheidende

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Major-Hirst-Straße 11 38442 Wolfsburg www.wolfsburg-ag.com August 2014 Betriebliches

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Kompetenz im Betrieblichen Gesundheitsmanagement www.tuev-sued.de/bgm Mehr Sicherheit. Mehr Wert. Betriebliches Gesundheitsmanagement Umfassende Dienstleistungen für gesunde Unternehmen und starke Mitarbeiter

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH im September 2010 Herzlich Willkommen! Wir begrüßen Sie recht herzlich zum GÄSTELISTE: 1. Q-DAY Q in München Seite 1 Ziel

Mehr

INDUSTRIE- UND PRODUKTIONSLOGISTIK VERSTEHEN VERTRAUEN VERANTWORTEN

INDUSTRIE- UND PRODUKTIONSLOGISTIK VERSTEHEN VERTRAUEN VERANTWORTEN INDUSTRIE- UND PRODUKTIONSLOGISTIK VERSTEHEN VERTRAUEN VERANTWORTEN hören 02. 03 Um Ihre logistischen Probleme zu erfahren, hören wir Ihnen aufmerksam zu. Jedes Unternehmen hat seine individuellen Besonderheiten,

Mehr

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations 2 Das Unternehmen DLCON Seit 20 Jahren ist die DLCON AG mit Sitz in Weinheim an der Bergstraße ein kompetenter Partner für IT-Dienstleistungen. Wir setzen

Mehr

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software (Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group und der Einfluss von Enterprise Social Software 1 » Agenda «Ausgangssituation Ziel der Studie & Forschungsfragen Idee- und Innovationsgenerierung

Mehr

InnoFaktor Innovationsstrategien mittelständischer Weltmarktführer im demografischen Wandel

InnoFaktor Innovationsstrategien mittelständischer Weltmarktführer im demografischen Wandel InnoFaktor Innovationsstrategien mittelständischer Weltmarktführer im demografischen Wandel Seite 1 i Kurzsteckbrief Kurzbeschreibung Zweck/ Anwendungsgebiet Zeitlicher/personeller Aufwand sind betriebsinterne,

Mehr

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft?

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft? : fit für eine bewegte Zukunft? Längsschnittstudie des Logistikum und der Wirtschaftskammer OÖ Doris Humpl / Friedrich Starkl Impressum Humpl, Doris / Starkl, Friedrich; Logistikkompetenz oö. Unternehmen

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

PRESSE-INFORMATION PROCUREMENT EXCELLENCE: MIT EINKAUFSMANAGEMENT HOHEN ROHSTOFFPREISEN UND LIEFERENGPÄSSEN ENTGEGENWIRKEN

PRESSE-INFORMATION PROCUREMENT EXCELLENCE: MIT EINKAUFSMANAGEMENT HOHEN ROHSTOFFPREISEN UND LIEFERENGPÄSSEN ENTGEGENWIRKEN PRESSE-INFORMATION MB-31-05-11 PROCUREMENT EXCELLENCE: MIT EINKAUFSMANAGEMENT HOHEN ROHSTOFFPREISEN UND LIEFERENGPÄSSEN ENTGEGENWIRKEN Reduktion des Einkaufs auf reine Senkung der Preise ist nicht mehr

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen

Modellierung von Geschäftsprozessen Modellierung von Geschäftsprozessen Wie und Warum? 28. April 2015, Bayreuth Friedrich-von-Schiller-Str. 2a 95444 Bayreuth, Germany Telefon: +49 921 530 397 11 Telefax: +49 921 530 397 10 info@bfm-bayreuth.de

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Services mit System. Service- und Enterprise-Management. Gesteigerte Service- Verfügbarkeiten & Kundenzufriedenheit

Services mit System. Service- und Enterprise-Management. Gesteigerte Service- Verfügbarkeiten & Kundenzufriedenheit Optimierte Prozesseffizienz & Ressourcennutzung Gesteigerte Service- Verfügbarkeiten & Kundenzufriedenheit Qualitätssicherung & kontinuierliche Verbesserungsprozesse Erhöhte Informationssicherheit und

Mehr

Presseinformation Nr. 14/2015

Presseinformation Nr. 14/2015 Presseinformation Nr. 14/2015 Digitalisierung im Mobilitätssektor e-mobil BW stellt Studie Automatisiert. Vernetzt. Elektrisch. Potenziale innovativer Mobilitätslösungen für Baden-Württemberg vor 29. Oktober

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS STANDARDS & STRATEGIEN 23. SEPTEMBER 2015 Maritim Hotel, Köln SPONSORED BY www.wesustain.com DEUTSCHE TELEKOM NACHHALTIGKEIT IN DER LIEFERKETTE Melanie Kubin,

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Bosch Tourism Board, Berlin, 6. März 2013 Dr. Fried & Partner ÜBERBLICK ALLGEMEINES Dr. Fried

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor Hochschule Harz Wernigerode Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studiengang Wirtschaftsinformatik Diplomarbeit gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Transparenz und intelligente Entscheidungsunterstützung als Schlüssel Zum Erfolg

Transparenz und intelligente Entscheidungsunterstützung als Schlüssel Zum Erfolg IT als Enabler für Prozessqualität Transparenz und intelligente Entscheidungsunterstützung als Schlüssel Zum Erfolg Business Excellence Days 2012 München, 04. Juli 2012 Klaus Imping, mse Solutions mse

Mehr