Acoustic performance of Timber Concrete Composite Floors

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Acoustic performance of Timber Concrete Composite Floors"

Transkript

1 Acoustic performance of Timber Concrete Composite Floors Matthias SCHMID, HSB Biel Wood Engineer FH/DEA Master Scientific Collaborator R+D

2 MOTIVATION 2

3 Multi-storey timber construction Floor systems in multi-storey timber constructions 10% 5% 36% 15% 34% Box section Boarded section Beams Timber-Concrete Glulam Multi-storey timber construction, 3 storeys Kerns CH 3

4 Bericht Nr.!"#$%&'%$() ) SH-Holz *+,-./0/1 Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wird ausschliesslich auf den Aspekt Schallschutz eingegangen. Die vorliegende Arbeit geht von den gängigsten Holzbausystemen mit deren spezifischen Bauteilen aus. Wo immer es möglich ist, genommen. Die $%&'%$() ) werden dafür statistische Erkenntnisse als Grundlage SH-Holz Systematisierung nimmt darum keinen Anspruch auf Vollständigkeit und lässt somit eine Ergänzung offen. Multi-storey timber construction!2(2!) Rahmen der vorliegenden Arbeit wird ausschliesslich auf den Aspekt Schallschutz eingerliegende Arbeit geht von den gängigsten Holzbausystemen mit deren spezifischen BauteiDas Thema 'Systematisierung des Holzbaus aus bauakustischer Sicht' kann im vorliegenden Projekt als mer es möglich ist, werden dafür statistische Erkenntnisse als Grundlage genommen. Die Teil einer gesamtheitlichen Betrachtungsweise aus baupraktischer Sicht angeschaut werden. Nebst dem ng nimmt darum keinen Anspruch auf Vollständigkeit und lässt somit eine Ergänzung offen. Schallschutz Luftdichtigkeit und Wärmeschutz gleich auf. ) liegen Aspekte wie Brandschutz, Feuchteschutz, SH-Holz G7H,8;<6,;5=/;,) Building physics requirements nden Arbeit wird ausschliesslich auf den Aspekt Schallschutz eingestematisierung des Holzbaus aus bauakustischer Sicht' kann im vorliegenden Projekt als t von den gängigsten Holzbausystemen mit deren spezifischen Bauteimtheitlichen Betrachtungsweise aus baupraktischer Sicht angeschaut werden. Nebst dem erden dafür statistische Erkenntnisse als Grundlage genommen. Die SH-Holz gen Aspekte wie Brandschutz, Feuchteschutz, Luftdichtigkeit und Wärmeschutz gleich auf. en Anspruch auf Vollständigkeit und lässt somit eine Ergänzung offen. Fire G7H,8;<6,;5=/;,) schliesslich auf den Aspekt Schallschutz Holzbausystemen mit deren spezifischen BauteiSH-Holz Holzbaus aus bauakustischer Sicht' kann im vorliegenden Projekt als he Erkenntnisse als Grundlage genommen. Die ungsweise aus baupraktischer Sicht angeschaut werden. Nebst dem ständigkeit und lässt somit eine Ergänzung offen. andschutz, Feuchteschutz, Luftdichtigkeit und Wärmeschutz gleich auf. Als Grundlagenarbeit ist darum eine Betrachtung typischer Holzbaussysteme und Bauteilkonstruktionen ekt Schallschutz einge- Dampness protection unerlässlich. Im weiteren wird auch auf die Problematik der haustechnischer Installationen, Elementstösse G7H,8;<6,;5=/;,) derenuns spezifischen BauteiAbschlüsse eingegangen. Es entsteht also ein umfangreicher Katalog, inwelchem zeitgemässe Konstischer Sicht' kann imdie vorliegenden als undlage genommen. struktionen umfassend aber nichtprojekt abschliessend auf den Schall und seine Einwirkungen beurteilt werden. raktischer Sicht angeschaut mit eine Ergänzung offen. werden. Nebst dem hutz, Luftdichtigkeit und Wärmeschutz gleich auf. arbeit!2!) ist darum eine Betrachtung typischer Holzbaussysteme und Bauteilkonstruktionen Airtightness =/;,) weiteren wird auch auf die Problematik der haustechnischer Installationen, Elementstösse Projekt als also ein umfangreicher Katalog, inwelchem zeitgemässe Kon!2!2() '>+<=.-7) evorliegenden eingegangen. Es entsteht haut werden. Nebst dem assend aber nicht abschliessend auf den Schall und seine Einwirkungen beurteilt werden. DC)E/,-;>) d Wärmeschutz gleich auf. Betrachtung typischer Holzbaussysteme und Bauteilkonstruktionen Sound proofing auf die Problematik der haustechnischer Installationen, Elementstösse ntsteht also ein umfangreicher Katalog, inwelchem zeitgemässe Kon-7) bschliessend auf den Schall und seine Einwirkungen beurteilt C)'>+<=.-7) DC)E/,-;>) er Holzbaussysteme und Bauteilkonstruktionen Thermic protection er haustechnischer Installationen, Elementstösse ngreicher Katalog, inwelchem zeitgemässe KonSchall und seine Einwirkungen beurteilt werden. DC)E/,-;>) d Bauteilkonstruktionen Aussteifung durch Scheibenwirkung der allationen, Elementstösse Vollholzwand. chem zeitgemässe Konkungen beurteilt werden. E/,-;>) ch Scheibenwirkung der Motivation der Entwicklungtimber der Wandquerschnitte. Multi-storey construction, 5 storeys Zürich CH Entwicklung der Wandquerschnitte. Aims In-situ measurements Entwicklung der Wandquerschnitte. History Prognosis procedure Conclusion 4

5 SIA Standard 181 Noise control Edition 1988 Edition 200X Schweizer Norm Norme suisse Norma svizzera Bauwesen EINGETRAGENE NORM DER SCHWEIZERISCHEN NORMEN-VEREINIGUNG SNV NORME ENREGISTRÉE DE L ASSOCIATION SUISSE DE NORMALISATION SIA 181: 200! Bauwesen Entwurf EINGETRAGENE NORM DER SCHWEIZERISCHEN NORMEN-VEREINIGUNG SNV NORME ENREGISTR4E DE L'ASSOCIATION SUISSE DE NORMALISATION Ersetzt Norm SIA 181, Ausgabe 1988 Protection contre le bruit dans le bltiment La protezione dal rumore nelle costruzioni edilizie Ersetzt Norm SIA 181 (Ausgabe 1976), Empfehlung SIA 181/3 (Ausgabe 1982), Norm SIA 181/11 (Ausgabe 1979) Schallschutz im Hochbau Schallschutz im Hochbau Entwurf zur Vernehmlassung Stand Requirements Sie finden den vollständigen Vernehmlassungsentwurf auf unserer Homepage: [ praxis [ normen [ vernehmlassungen Wir bitten Sie, den Entwurf zu prüfen und allfällige Stellungnahmen nach den Ziffern der Norm geordnet einzureichen an: aeberli]sia.ch Verwenden Sie zu diesem Zweck bitte das elektronische Formular, das Sie ebenfalls auf unserer Homepage finden. Stellungnahmen in anderer Form können wir leider nicht berücksichtigen. Die Vernehmlassungsfrist läuft ab am 20. Januar Requirements Dieser Entwurf hat keine Gültigkeit und darf nicht angewendet werden. 4/1989 Herausgeber: Schweizerischer lngenieur- und Architekten-Verein Postfach,8039 Zürich Telefon 01/ , Fax 01/ Normen- und Drucksachenverkauf Telefon 01/ Copyright 1988 by SIA Zürich Herausgeber Schweizerischer Ingenieur- und Architektenverein Postfach, CH-8039 Zürich CopVright! 200! bv SIA Zurich Preisgruppe: VV 5

6 AIMS 6

7 the system is individual applicable the system fulfils request to the fire protection Example of a realised timber concrete composite floor of a multi-storey timber construction. Static and qualitative parameters the composition of the floor the sound insulation is particularly influenced by f planning Knowledge and the site about work. In TCCF order to offer a better understanding the field me s carried out in this work are analyzed and supporting documents for the practition lied. 2. TIMBER CONCRETE COMPOSITE FLOORS CF the static combination of two different materials has to be considered. The tar t use the good static acoustic properties performance? of each material. - finish - subfloor, screed - impact sound insulation - concrete - timber structure - ceilingpanel TCCF Example of a realised timber concrete composite floor of a multi-storey timber construction. 7 posite action of the system is obtained by different connecting devices: screws, re

8 Aims In-situ measurements of TCCFs current constructions in multi-storey timber constructions Prognosis procedure to the design a simple prognosis procedure Determination of the influences if possible... 8

9 IN-SITU MEASUREMENTS 9

10 Measurement range Object_City Floor_N System Timber/Concrete Year Storeys Span A_Eschenbach shells 10/12cm m B_Kriens 4 2-shells 10-12/10-8cm m C_Willisau 5 2-shells 10-12/10-8cm m D_Alberschwende 6 2-shells 8-16/14-6cm m E_Malleray 7 2-shells 12/8cm m F_Wattenwil 8 2-shells 10/8cm m Within this research systems used for multistorey timber constructions in Switzerland were examined. Domestic constructions of two storeys and more are considered as multi storey buildings. Altogether six types of TCCF were investigated, for eight floors air-borne sound and impact sound level were measured. 10

11 Measuring methods Acoustic field measurements Air-borne sound according to DIN EN ISO Impact sound according to DIN EN ISO R' w = L1 L log(s A) L ' nw = Li + 10 log(a A 0 ) 11

12 Measuring results Air-borne sound Impact sound Holz-Beton Verbunddecken/TCCF L'w gemessen/measured Bewertetes Bauschalldämmmass R'w in db acoustic attenuation index R'w en db Holz-Beton Verbunddecken/TCCF R'w gemessen/measured Bewerter Standard-Trittschallpegel L'w in db acoustic attenuation index L'w en db Flächenbezogene Masse m' in kg/m 2 weight per unit m' in kg/m Flächenbezogene Masse m' in kg/m 2 weight per unit m' in kg/m 2 Minimum requirement SIA Stricter requirement SIA

13 HISTORY 13

14 compte : Système Système à une couche Système à double couches Masse 2 DEA Sciences du Bois 2003/4 Shell principle Mais les dalles mixtes bois-béton dans la construction en bois multi-étages sont rarement basées sur un concept d une couche. D autres systèmes doivent être pris en compte : Ressort 1 Masse 1 Masse 1 Image 3-1: Système mixte bois-béton à une couche. Image 3- Système Système à une couche Système à double couches Système à trois couches Masse 1 Masse 2 Ressort 1 Masse 1 Masse 2 Ressort 1 Masse 1 Image 3-1: Système mixte bois-béton à une couche. Ressort 2 Image 3-2: Masse 3 Système mixte bois-béton à double couches. Image 3- Système TCCF as singleshell principle - Floor Système à double couches Masse 2 Ressort 1 Masse 1 TCCF as double-shell principle - Subfloor - Floor Système à trois couches Masse 2 Ressort 1 Masse 1 Ressort 2 Image 3-2: Masse 3 Système mixte bois-béton à double couches L influence de la résonance TCCF as triple-shell Les dalles mixtes bois-béton peuvent se trouver sous différente principle dans la résonance. Ceci est provoqué d un flexion. On parle de résonances des plaques. Une au interfaces. - Subfloor - Floor Si une dalle est mise sous l'influence d un son, elle p la - résonance. Ceilingpanel En oscillant, elle produit de nouveaux s que montre en ces points une cassure. Cet effet prov tante de la qualité de l insonorisation. Image 3-3: Système mixte bois-béton à trois couches. Motivation Aims L influence de la résonance In-situ measurements History Prognosis procedure Conclusion Les dalles mixtes bois-béton peuvent se trouver sous l'influence d un son de forme différente dans la résonance. Ceci est provoqué Matthias Schmid d une part par des oscillations de Système à trois couches Masse 2 14

15 History R. BERGER (1911) R. Berger examined different materials for their sound insulation experimentally. The theoretical analysis points out that the sound permeability is primarily a function of the weight per unit area (Berger' mass law). 15

16 History K. GÖSELE (1968) Valuable investigations considering the determination of sound insulation characteristics was undertaken in the work by K. Goesele. Theoretical values calculated for single layer walls are compared to the average acoustic attenuation index and the weight per unit area. 16

17 Standards DIN EN Schallschutz im Hochbau SIA Schallschutz im Hochbau Acoustic attenuation index R w Eléments de construction monocouches L'indice d'affaiblissement acoustique apparent pondéré R' w peut être évalué à partir de la masse surfacique m' à l'aide des courbes de la figure A Eléments de construction bicouches Les éléments de construction bicouches présentent généralement, par rapport à des éléments de con truction monocouches de même poids, un indice d'affaiblissement apparent plus élevé. L'affaiblisseme acoustique supplémentaire dépend: - de l'écartement entre les deux couches - de leur liaison - du matériau absorbant placé entre les couches - de la rigidité des couches. Figure A2 4 1: Indice d'affaiblissement acoustique apparent pondéré R' w en fonction de la masse surfacique m' 38 Courbe 1: Loi de masse; valable au-dessous de la fréquence limite, par exemple pour des tôles minc R' w = 20 M + 11 Curve 2: Concrete Courbe 2: «Courbe de Gösele»; valable pour le béton, la maçonnerie et le plâtre R' w = M M ,6 M 3-7,06M 4 R' w = * M 119 * M * M * M 4 Courbe 3: Valable pour le bois et les matériaux à base de bois R' w = -2, M M ,7 M 3-21 M 4 pour M = log(m') Courbe 4: Valable pour les vitrages R' w = 9, M - 6,2 M 2-7,6M 3 + 3,3 M 4 Curve avec: 3: M Wood = log (m') and timber materials R' w = * M 155 * M * M 3 21* M 4 pour M = log(m') 17

18 A2 5 Abschätzung der Trittschalldämmung Standards Einige allgemeine Hinweise zur Trittschalldämmung werden im folgenden gegeben. Detaillierte Angaben sind in den SIA-Dokumentationen 35 und 58 enthalten. Die bewerteten Norm-Trittschallpegel von fast allen massiven Decken bieten mit L' n,w,0 = 65 bis 85 db einen ungenügenden Trittschallschutz. Für Eisenbetondecken können etwa Werte gemäss Figur A2 5 1 angenommen werden: DIN EN Schallschutz im Hochbau Figur A2 5 1: Bewerteter Norm-Trittschallpegel von Eisenbetondecken verschiedener Dicke. SIA Schallschutz im Hochbau Plattendicke d Relationship between the impact sound level L n,w,0 and the weight per unit area m ' for concrete. Zur Erreichung eines Mindestschallschutzes gemäss Ziffer sind daher Trittschallverbesserungen! L w bis zu 40 db notwendig. 18

19 PROGNOSIS PROCEDURE 19

20 compte : Système à une couche DEA Sciences du Bois 2003/4 Masse 1 Mass law Mais les dalles mixtes bois-béton dans la construction en bois multi-étages sont rarement basées sur un concept d une couche. D autres systèmes doivent être pris en compte : Image 3-1: Système mixte bois-béton à une cou Système à une couche Système à double couches Masse 2 Ressort 1 Masse 1 Masse 1 Image 3-1: Système mixte bois-béton à une couche. Image 3-2: Système mixte bois-béton à double Bewertetes Bauschalldämmmass R'w in db acoustic attenuation index R'w in db Système à double couches Mass law Système à trois couches Concrete Wood and timber materials Masse 2 Ressort 1 Masse 1 Masse 2 Ressort 1 Masse 1 Ressort 2 Masse Flächenbezogene Masse m' in kg/m L influence de la résonance weight per unit m' in kg/m 2 Image 3-2: Système mixte bois-béton à double couches. 40 Les dalles mixtes bois-béton peuvent se trouver sous l'influence d un son de forme différente dans la résonance. Ceci est provoqué d une part par des oscillations de flexion. On parle de résonances des plaques. Une autre forme est l oscillation des interfaces. Si une dalle est mise sous l'influence d un son, elle peut se mettre en vibration, c est la résonance. En oscillant, elle produit de nouveaux sons. Le comportement phonique montre M. SCHMID en ces points HSB Biel une cassure. Cet effet provoque une dégradation Wood Engineer FH/DEA Master, impor- acoustic attenuation index R'w in mass law Système à trois couches TCCF double-shell L influence de la résonance Masse 2 Ressort 1 Masse 1 Ressort 2 Masse 3 Image 3-3: 0 Système mixte bois-béton à trois couches Matthias Schmid Macintosh HD:Users:matthias:Desktop:memoire_sdb_schmid_fr.doc! Image 3-3: Système mixte bois-béton à trois co Les dalles mixtes bois-béton peuvent se trouver sous l'influence d un son d différente dans la résonance. Ceci est provoqué d une part par des oscillati flexion. On parle de résonances des plaques. Une autre forme est l oscillati interfaces. Si une dalle est mise sous l'influence d un son, elle peut se mettre en vibrat la résonance. En oscillant, elle produit de nouveaux sons. Le comportemen que montre en ces points une cassure. Cet effet provoque une dégradation tante de la qualité de l insonorisation. weight per unit m' in kg/m 2 20

21 Prognosis procedure Estimation of the air-borne sound level: Estimation of the impact sound level: The floor type correspond to a double-shell construction (floor and subfloor). A good planning and construction of the floor is required in order to fit the model. The thickness of the impact sound insulation lies between 20mm and 60mm. The specific mass for the floor for the calculations shown here is 2200kg/m3 and that of the subfloor is 1800kg/m3 The value ΔLw for subfloors may be taken from the table 17 of DIN The spans of the TCCF measure between 3.5 und 7.0 m. 21

22 Results Air-borne sound Impact sound Bewertetes Bauschalldämmmass R'w in db acoustic attenuation index R'w in db TCCF R'w measured Bewerter Standard-Trittschallpegel L'w in db acoustic attenuation index L'w in db TCCF L'w measured L'w calculated R'w calculated Mass law Flächenbezogene Masse m' in kg/m 2 Flächenbezogene Masse m' in kg/m 2 weight per unit m' in kg/m 2 weight per unit m' in kg/m 2 Minimum requirement SIA Stricter requirement SIA

23 CONCLUSION 23

24 Facts The acoustic quality of TCCF with respect to airborne sound and impact sound insulation can be estimated with a tolerance of ±3dB. The built quality of a TCCF exerts a substantial influence on the sound insulation capacity. TCCF offer an efficient system for multi-storey timber constructions that are most critical in terms of sound requirements. More extensive parameter study is necessary. 24

25 Legende: R w erhöhte Anforderung R w normale Anforderung 57dB! 52dB R L' n,w w erhöhte normale Anforderung! 57dB 55dB L' n,w erhöhte Anforderung 50dB L' n,w normale Anforderung " 55dB L' n,w erhöhte Anforderung " 50dB %DONHQGHFNH wurden folgende Ausgangsdaten festgelegt: Für die Einstufung der Bauteile wurden Lärmempfindlichkeit folgende Ausgangsdaten mittel festgelegt: Grad der Störung mässig Lärmempfindlichkeit mittel Grad der Störung mässig Comparison Beam construction Bodenbelag %DONHQGHFNH Bodenaufbau Rohdecke mit Dämmung Bodenbelag Deckenverkleidung Bodenaufbau Rohdecke R' w mit Dämmung Deckenverkleidung L' n,w R' w L' n,w 52dB 57dB 55dB 50dB >52dB! 52dB! 57dB <55dB >57dB <50dB " 55dB " 50dB 9ROOKRO]GHFNH Solid wood construction Box construction Bodenbelag Bodenaufbau 9ROOKRO]GHFNH Rohdecke Bodenbelag Deckenverkleidung Bodenaufbau Rohdecke Bericht Nr. 6% SH-Holz R' w >52dB >57dB Deckenverkleidung /HLFKWEDXGHFNH L' n,w R' Bodenbelag Bericht w Nr. 6%! 52dB! 57dB SH-Holz Bodenaufbau Rohdecke /HLFKWEDXGHFNH L' n,w <55dB <50dB " 55dB " 50dB Deckenverkleidung Bodenbelag Bodenaufbau Seite 89 / 98 R Rohdecke w 52dB 57dB Deckenverkleidung L n,w 55dB 50dB Seite 89 / 98 R w >52dB >57dB L n,w <55dB <50dB +RO]%HWRQYHUEXQGGHFNH Timber concrete composite 57dB Bodenbelag Bodenaufbau Rohdecke +RO]%HWRQYHUEXQGGHFNH Deckenverkleidung Bodenbelag Bodenaufbau R Rohdecke w Deckenverkleidung L n,w R w L n,w $XVVHQZDQGLQ/HLFKWEDXZHLVH <55dB 55dB >57dB <50dB 50dB 25

26 Bericht Nr. 6% Potential of TCCFs 1RWDEHQH Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wird ausschliesslich auf den As gangen. Die vorliegende Arbeit geht von den gängigsten Holzbausystemen mi Bericht Nr. 6% len aus. Wo immer es möglich ist, werden dafür statistische Erkenntnisse als G Systematisierung nimmt darum keinen Anspruch auf Vollständigkeit und lässt s 1RWDEHQH Im Rahmen der vorliegenden 9RUJHKHQXQG(QWZLFNOXQJV]LHOH Arbeit wird ausschliesslich auf den Aspekt Schallschutz gangen. Die vorliegende Arbeit geht von den gängigsten Holzbausystemen mit deren spezifische Das Thema 'Systematisierung des Holzbaus aus bauakustischer Sicht' kann im len aus. Wo immer es möglich ist, werden dafür statistische Erkenntnisse als Grundlage genomm Teil einer gesamtheitlichen Betrachtungsweise aus baupraktischer Sicht anges Systematisierung nimmt Schallschutz darum keinen liegen Anspruch Aspekte wie auf Brandschutz, Vollständigkeit Feuchteschutz, und lässt somit Luftdichtigkeit eine Ergänzu Bericht Nr. 6% SH-Holz un 9RUJHKHQXQG(QWZLFNOXQJV]LHOH %UDQGVFKXW] )HXFKWHVFKXW] /XIWGLFKWLJNHLW 6FKDOOVFKX 1RWDEHQH Im Rahmen Das der Thema vorliegenden 'Systematisierung Arbeit wird des ausschliesslich Holzbaus aus auf bauakustischer den Aspekt Schallschutz Sicht' kann eingegangen. Die vorliegende Arbeit geht von den gängigsten Holzbausystemen mit deren spezifischen Bautei- im vorliegenden Pro Teil einer gesamtheitlichen Betrachtungsweise aus baupraktischer Sicht angeschaut werden. Ne Bericht Nr. 6% len aus. Wo immer es möglich Schallschutz ist, werden dafür statistische Erkenntnisse als Grundlage genommen. Die liegen Aspekte wie Brandschutz, Feuchteschutz, SH-Holz Luftdichtigkeit und Wärmeschutz g Systematisierung nimmt darum keinen Anspruch auf Vollständigkeit und lässt somit eine Ergänzung offen. %UDQGVFKXW] )HXFKWHVFKXW] /XIWGLFKWLJNHLW 6FKDOOVFKXW] :luphv 1RWDEHQH Im Rahmen der vorliegenden 9RUJHKHQXQG(QWZLFNOXQJV]LHOH Arbeit wird ausschliesslich auf den Aspekt Schallschutz eingegangen. Die vorliegende Arbeit geht von den gängigsten Holzbausystemen mit deren spezifischen Bauteilen aus. Wo immer es Das möglich Thema ist, 'Systematisierung werden dafür statistische des Holzbaus Erkenntnisse aus bauakustischer als Grundlage SH-Holz Sicht' genommen. kann im vorliegenden Die Projekt als Bericht Nr. 6% Systematisierung nimmt Teil darum einer gesamtheitlichen keinen Anspruch Betrachtungsweise auf Vollständigkeit aus und baupraktischer lässt somit eine Sicht Ergänzung angeschaut offen. werden. Nebst dem Schallschutz liegen Aspekte wie Brandschutz, Feuchteschutz, Luftdichtigkeit und Wärmeschutz gleich auf. Als Grundlagenarbeit ist darum eine Betrachtung typischer Holzbaussysteme u 1RWDEHQH Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wird ausschliesslich auf den Aspekt Schallschutz einge-dampnesgangen. Die vorliegende Arbeit geht von den gängigsten Holzbausystemen mit deren spezifischen Bautei- protection 9RUJHKHQXQG(QWZLFNOXQJV]LHOH %UDQGVFKXW] )HXFKWHVFKXW] unerlässlich. /XIWGLFKWLJNHLW Im weiteren 6FKDOOVFKXW] wird auch auf die Problematik :luphvfkxw] der haustechnischer In uns Abschlüsse eingegangen. Es entsteht also ein umfangreicher Katalog, inw len aus. Wo immer es möglich Das ist, Thema werden 'Systematisierung dafür statistische des Holzbaus Erkenntnisse aus bauakustischer als Grundlage struktionen Sicht' genommen. kann umfassend im Die vorliegenden aber nicht Projekt abschliessend als auf den Schall und seine Einw Systematisierung nimmt darum Teil einer keinen gesamtheitlichen Anspruch auf Betrachtungsweise Vollständigkeit und aus lässt baupraktischer somit eine Ergänzung Sicht angeschaut offen. werden. Nebst dem Schallschutz liegen Aspekte wie Brandschutz, Feuchteschutz, Luftdichtigkeit und Wärmeschutz gleich auf. 9RUJHKHQXQG(QWZLFNOXQJV]LHOH Als Grundlagenarbeit ist darum +RO]EDXV\VWHPH eine Betrachtung typischer Holzbaussysteme und Bauteilkonstruk %UDQGVFKXW] )HXFKWHVFKXW] unerlässlich. /XIWGLFKWLJNHLW Im weiteren 6FKDOOVFKXW] Airtightness wird auch auf die Problematik :luphvfkxw] der haustechnischer Installationen, Elem Das Thema 'Systematisierung des Holzbaus aus bauakustischer Sicht' uns Abschlüsse kann im vorliegenden eingegangen. %ORFNEDX Projekt Es entsteht als also ein umfangreicher Katalog, inwelchem zeitgemäs Teil einer gesamtheitlichen Betrachtungsweise aus baupraktischer struktionen Sicht angeschaut umfassend werden. aber nicht Nebst abschliessend dem auf den Schall und seine Einwirkungen beurteilt Schallschutz liegen Aspekte wie Brandschutz, Feuchteschutz, Luftdichtigkeit und Wärmeschutz +RO]EDXV\VWHP%ORFNEDX gleich auf.,p'hwdlo Als Grundlagenarbeit ist darum eine Betrachtung typischer Holzbaussysteme und Bauteilkonstruktionen Sound proofing unerlässlich. Im weiteren wird auch auf die Problematik der haustechnischer Installationen, Elementstösse uns Abschlüsse eingegangen. Es entsteht also ein umfangreicher Katalog, inwelchem zeitgemässe Konstruktionen umfassend aber %ORFNEDX nicht abschliessend auf den Schall und seine Einwirkungen beurteilt werden. %UDQGVFKXW] )HXFKWHVFKXW] /XIWGLFKWLJNHLW 6FKDOOVFKXW] +RO]EDXV\VWHPH :luphvfkxw] Fire protection +RO]EDXV\VWHP%ORFNEDX,P'HWDLO Als Grundlagenarbeit ist darum +RO]EDXV\VWHPH eine Betrachtung typischer Holzbaussysteme und Bauteilkonstruktionen unerlässlich. Im weiteren wird auch auf die Problematik der haustechnischer Installationen, Elementstösse uns Abschlüsse eingegangen. %ORFNEDX Es entsteht also ein umfangreicher Katalog, inwelchem zeitgemässe Konstruktionen umfassend aber nicht abschliessend auf den Schall und seine Einwirkungen beurteilt werden. +RO]EDXV\VWHP%ORFNEDX,P'HWDLO Thermic protection Source: Timber engineering laboratory, HSB Biel +RO]EDXV\VWHPH Als Grundlagenarbeit ist darum eine Betrachtung typischer Holzbaussysteme und Bauteilkonstruktionen Aussteifung durch Scheibenwirkung der unerlässlich. Im weiteren wird auch auf die Problematik der haustechnischer Installationen, Vollholzwand. Elementstösse uns Abschlüsse eingegangen. Es entsteht %ORFNEDX also ein umfangreicher Katalog, inwelchem zeitgemässe Konstruktionen umfassend aber +RO]EDXV\VWHP%ORFNEDX nicht abschliessend auf den Schall und seine Einwirkungen,P'HWDLO beurteilt werden. Entwicklung der Wandqu +RO]EDXV\VWHPH %ORFNEDX +RO]EDXV\VWHP%ORFNEDX Aussteifung durch Scheibenwirkung der Vollholzwand.,P'HWDLO Aussteifung durch Scheibenwirkung der Vollholzwand. Entwicklung der Wandquerschnitte. Entwicklung der Wandquerschnitte. 26

DIN 18560-2. Estriche im Bauwesen Teil 2: Estriche und Heizestriche auf Dämmschichten (schwimmende Estriche)

DIN 18560-2. Estriche im Bauwesen Teil 2: Estriche und Heizestriche auf Dämmschichten (schwimmende Estriche) DEUTSCHE NORM DIN 18560-2 X April 2004 ICS 91.060.30 Mit DIN EN 13813:2003-01 Ersatz für DIN 18560-2:1992-05 Estriche im Bauwesen Teil2: Estriche und Heizestriche auf Dämmschichten (schwimmende Estriche)

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

92 Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Bonn durlum Foto: GmbH MM Video-Fotowerbung

92 Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Bonn durlum Foto: GmbH MM Video-Fotowerbung 92 Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Bonn durlum Foto: GmbH MM Video-Fotowerbung www.durlum.com PERFORATIONEN Streckmetall durlum GmbH www.durlum.com 93 Metallkassettendecken werden

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

Timber is a renovable and sustainable material for Space- and Shellstructures Brasilia 15.-17. September 2014 IASS-Conference

Timber is a renovable and sustainable material for Space- and Shellstructures Brasilia 15.-17. September 2014 IASS-Conference Timber is a renovable and sustainable material for Space- and Shellstructures Brasilia 15.-17. September 2014 IASS-Conference INTRODUCTION Simple- und High-Tech Structures of Wood for a Sustainable High

Mehr

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG BLESS ART ART Raumsysteme AG AG Bubikonerstrasse 14 14 CH-8635 Dürnten Tel. Tél. +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 52 20 52 Fax +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 53 20 53 info@blessart.ch www.blessart.ch www.blessart.ch

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

English version Version Française Deutsche Fassung. Eurocode 5: Design of timber structures - Part 1-2: General - Structural fire design

English version Version Française Deutsche Fassung. Eurocode 5: Design of timber structures - Part 1-2: General - Structural fire design EUROPEAN STANDARD NORME EUROPÉENNE EUROPÄISCHE NORM EN 1995-1-2:2004/AC March 2009 Mars 2009 März 2009 ICS 91.010.30; 13.220.50; 91.080.20 English version Version Française Deutsche Fassung Eurocode 5:

Mehr

Nr. 12 March März Mars 2011

Nr. 12 March März Mars 2011 Nr. 12 March März Mars 2011 Sound Edition Benz Patent Motor Car 1886 - Limited edition Highly detailed precision model of the first Benz automobile, in an elegant Mercedes- Benz Museum gift box and limited

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Influence of dust layer thickness. on specific dust resistivity

Influence of dust layer thickness. on specific dust resistivity on specific dust resistivity D. Pieloth, M. Majid, H. Wiggers, P. Walzel Chair of Mechanical Process Engineering, TU Dortmund, Dortmund/Germany Outline 2 Motivation Measurement of specific dust resistivity

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Architekturseile von Jakob

Architekturseile von Jakob Swiss competence Architekturseile von Jakob Rope Systems stehen gleichermassen für Tradition und Innovation. Profitieren Sie von unseren unzähligen erfolgreich realisierten Projekten. Câbles d architecture

Mehr

IPEK. Institut für Produktentwicklung. Institut für Produktentwicklung Universität Karlsruhe (TH) Prof. A. Albers

IPEK. Institut für Produktentwicklung. Institut für Produktentwicklung Universität Karlsruhe (TH) Prof. A. Albers Bead Optimization with respect to acoustical behavior - o.prof.dr.-ing.dr.h.c.a.albers Institute of Product Development University of Karlsruhe (TH) 2007 Alle Rechte beim Karlsruhe. Jede Institute of Product

Mehr

Special shower enclosure - Sonderprodukte

Special shower enclosure - Sonderprodukte In order to face increasing needs of particular on size items for specific destination as Hotel, Motorhome/Caravan, Holiday cruiser, Beauty farm, old and disabled people Supplies, samo has developed a

Mehr

TÜV Rheinland Gert GmbH bescheinigt: SAINT-GOBAIN SEKURIT. Saint-Gobain SEKURIT Deutschland GmbH & Co. KG Glasstraße 1 D-52134Herzogenrath

TÜV Rheinland Gert GmbH bescheinigt: SAINT-GOBAIN SEKURIT. Saint-Gobain SEKURIT Deutschland GmbH & Co. KG Glasstraße 1 D-52134Herzogenrath rtifikat Prüfungsnorm ISO 50001:2011 Zertifikat-Registrier-Nr. 01 407092312 Zertifikatsinhaber: TÜV Rheinland Gert GmbH bescheinigt: SAINT-GOBAIN SEKURIT Deutschland GmbH & Co. KG D-52134Herzogenrath Mit

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Electronic components within the VLT are susceptible to Electrostatic Discharge

Electronic components within the VLT are susceptible to Electrostatic Discharge VLT Instruction LCP Remote kit VLT 5000 Series and VLT 6000 HVAC Compact IP 54 Drives and Controls Montering, Mounting, Montage, Installation VLT 5001-5006, 200/240 V, VLT 5001-5011, 380/500 V VLT 6002-6005,

Mehr

fischerwerke GmbH & Co. KG Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-, Metall- und chemischen Befestigungssystemen

fischerwerke GmbH & Co. KG Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-, Metall- und chemischen Befestigungssystemen ZERTIFIKAT Hiermit wird bescheinigt, dass mit den im Anhang gelisteten Standorten ein Umweltmanagementsystem eingeführt hat und anwendet. Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-,

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh).

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in June Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

Lufft UMB Sensor Overview

Lufft UMB Sensor Overview Lufft Sensor Overview Wind Radiance (solar radiation) Titan Ventus WS310 Platinum WS301/303 Gold V200A WS300 WS400 WS304 Professional WS200 WS401 WS302 Radiance (solar radiation) Radiation 2 Channel EPANDER

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh).

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in April Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds 3rd JUQUEEN Porting and Tuning Workshop Jülich, 2-4 February 2015 Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds Tobias Schruff, Roy M. Frings,

Mehr

DEFLEX FUGENSYSTEME. floor profiles - field limitation joints BODENPROFILE - FELDBEGRENZUNGSFUGEN 4.3 DEFLEX

DEFLEX FUGENSYSTEME. floor profiles - field limitation joints BODENPROFILE - FELDBEGRENZUNGSFUGEN 4.3 DEFLEX FUGENSYSTEME 4.3 BODENPROFILE - FELDBEGRENZUNGSFUGEN floor profiles - field limitation joints 490/AL Betonwerkstein etc.). Vollmetallkonstruktion, hoher Kantenschutz, gute Verbindung zum Mörtelbett durch

Mehr

Easyliner. zubehör. divers accessories. accessori. 10,0 m 2. schutz- und abdeckvlies

Easyliner. zubehör. divers accessories. accessori. 10,0 m 2. schutz- und abdeckvlies Material: Textilfaser Maler aus Textilfasern mit rutschhemmender Unterseite, einseitig mit Folie kaschiert. Easyliner ist wiederverwendbar. Ideal zur Abdeckung von zu schützenden Untergründen/Bodenbelägen,

Mehr

History and Future at the Dresden Elbe Gauge. Data Mining and Results from the viewpoint of a hydraulic engineer.

History and Future at the Dresden Elbe Gauge. Data Mining and Results from the viewpoint of a hydraulic engineer. Institut für asserbau und Technische Hydromechanik Reinhard Pohl: Dresden Elbe Gauge.History HydroPredict, Praha 2010 History and Future at the Dresden Elbe Gauge. Data Mining and Results from the viewpoint

Mehr

Quick guide 360-45011

Quick guide 360-45011 Quick guide A. KEUZE VAN DE TOEPASSING EN: SELECTION OF APPLICATION CHOIX D UNE APPLICATION DE: AUSWAHL DER ANWENDUNGSPROGRAMME DIM Memory Off DIM Memory = Off User: Display: 1. EXIT Press Niko (Back light)

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Zur Erlangung des akademischen Grades Doktor-Ingenieur (Dr.-Ing.) an der Fakultät Bauingenieurwesen der Technischen Universität Dresden eingereichte

Mehr

EG-Konformitätserklärung EC-Declaration of Conformity CE-Déclaration de Conformité Wir (we; nous) R. STAHL Schaltgeräte GmbH, Am Bahnhof 30, D-74638 Waldenburg 9160/..-1.-11 erklären in alleiniger Verantwortung,

Mehr

SCOOTER CATALOGUE 2015

SCOOTER CATALOGUE 2015 SCOOTER CATALOGUE 2015 , t i e Rid! t i e v L Hartelijk dank voor het bekijken van de Razzo scooter brochure. Razzo scooters kenmerken zich niet alleen door de uitzonderlijke prijs/kwaliteit verhouding,

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation

A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation Carl Friedrich Kreß 1, Oliver Hummel 2, Mahmudul Huq 1 1 Cost Xpert AG, Augsburg, Germany {Carl.Friedrich.Kress,Mahmudul.Huq}@CostXpert.de

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Zielsetzungen Implementierung Aufbau: Active Directory (AD) auf Basis von Windows Server 008 R mit Windows Client(s), Linux Client(s) und einem Linux Server (Dateiserver).

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr

Power, space heat and refurbishment: Tools and methods to include energy in urban planning. Thomas Hamacher

Power, space heat and refurbishment: Tools and methods to include energy in urban planning. Thomas Hamacher Power, space heat and refurbishment: Tools and methods to include energy in urban planning Thomas Hamacher Problem Statement 2 New developments Urban planning Smaller scale units in the infrastructure

Mehr

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Highly versatile, new satellite Sensor applications for the Austrian market and International Development (Contract number: 833435) Dr. Eva Haas, GeoVille

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering,

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität München Institut für Informatik ISO 26262 Functional

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

DEUTSCHEN AUSGABE DES INTERNATIONALEN ELEKTROTECHNISCHEN WÖRTERBUCHS, TEIL 732:2010-10 AUTORISIERTE ÜBERSETZUNG VON IEC 60050-732:2010-06

DEUTSCHEN AUSGABE DES INTERNATIONALEN ELEKTROTECHNISCHEN WÖRTERBUCHS, TEIL 732:2010-10 AUTORISIERTE ÜBERSETZUNG VON IEC 60050-732:2010-06 DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE Deutsches Mitglied in IEC und CENELEC BILDER ZUR DEUTSCHEN AUSGABE DES INTERNATIONALEN ELEKTROTECHNISCHEN WÖRTERBUCHS,

Mehr

Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools

Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools Integrated Engineering Workshop 1 Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools Christian Kleindienst, Productmanager Processinstrumentation, Siemens Karlsruhe Wartungstools

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

infrastructure definitions example versioning

infrastructure definitions example versioning infrastructure definitions example versioning ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Infrastructure documents Storage ATLAS PLM Archives Drawing Circuit Diagram Work Plan

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management - ein Kooperationspartner von BIM www.futureways.ch SwissICT 2011 BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch

Mehr

BENCH das System für große Tischplatten BENCH the System for large desk tops BENCH - le systeme pour grands plateaux de table

BENCH das System für große Tischplatten BENCH the System for large desk tops BENCH - le systeme pour grands plateaux de table Gestellprogramm work station systems Programme de piétements BENCH das System für große Tischplatten BENCH the System for large desk tops BENCH - le systeme pour grands plateaux de table Gestellprogramm

Mehr

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip. Windows 7 / Vista / XP / ME / 2000 / NT TwixClip G2 Internet nun g Mit EU N n A ruferken Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.ch

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT DOT implantsource Qualitätsmanagement Innovative Produkte für die Medizin Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT Medizinprodukt - Begriff Medizinprodukte Medizinprodukte nach 3 MPG sind alle einzeln oder miteinander

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

1.9 Dynamic loading: τ ty : torsion yield stress (torsion) τ sy : shear yield stress (shear) In the last lectures only static loadings are considered

1.9 Dynamic loading: τ ty : torsion yield stress (torsion) τ sy : shear yield stress (shear) In the last lectures only static loadings are considered 1.9 Dynaic loading: In the last lectures only static loadings are considered A static loading is: or the load does not change the load change per tie N Unit is 10 /sec 2 Load case Ι: static load (case

Mehr

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles.

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles. Packaging Batman TM TM TM TM TM TravelKid TravelKid TravelKid Siège auto groupe 0/1 pour les enfants de 0 a 18 Kg de la naissance à 4 ans. Ce siège auto est un dispositif de retenue pour enfants de la

Mehr

Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts

Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts Produkt Portfolio. Product portfolio Automotive / Sicherheit Produktion von Sicherheitsteilen und kompletten Baugruppen (Nieten, Schweißen,

Mehr

Maßvorgaben für die Befestigungen der Brandschutz-Drehfenster Fixing dimensions for fire-resistant side-hung window

Maßvorgaben für die Befestigungen der Brandschutz-Drehfenster Fixing dimensions for fire-resistant side-hung window Einbau des Brandschutz-Drehfensters darf erfolgen in Wände aus Mauerwerk nach DIN 053 Teil, Dicke 5 mm, Steindruckfestigkeitsklasse mind., Mörtelgruppe II Wände aus Beton, Dicke 00 mm nach DIN 05- sowie

Mehr

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Katharina Morik, Christian Hüppe, Klaus Unterstein Univ. Dortmund LS8 www-ai.cs.uni-dortmund.de Overview Integrating given data into a knowledge

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System

Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System AG Computeranwendungen und QuanLtaLve Methoden in der Archäologie 5. Workshop Tübingen 14. 15. Februar 2014 Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System Volker Hochschild, Michael

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

SpraySpy. Innovative Droplet and Particle Characterisation Innovative Tropfen und Partikel Charakterisierung

SpraySpy. Innovative Droplet and Particle Characterisation Innovative Tropfen und Partikel Charakterisierung SpraySpy Innovative Droplet and Particle Characterisation Innovative Tropfen und Partikel Charakterisierung SpraySpy : The real time spray control The characterization of drops and particles in flows is

Mehr

1,2-1,8 TON TWIST 100 TWIST 100

1,2-1,8 TON TWIST 100 TWIST 100 1,2-1,8 TWIST 100 L attuatore idraulico bi-direzionale Cangini permette di inclinare attrezzature o attacchi rapidi fino ad un angolazione di, facilitando le operazioni di scavo, anche in posizioni difficili

Mehr

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS Master Seminar Empirical Software Engineering Anuradha Ganapathi Rathnachalam Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Introduction

Mehr

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Fernschalten und -überwachen 04.2007 Komfort, Sicherheit und Kontrolle......alles in einem Gerät! Komfort......für bequeme Funktionalität

Mehr

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Adam Stambulski Project Manager Viessmann R&D Center Wroclaw Dr. Moritz Gomm Business Development Manager Zühlke Engineering

Mehr

Gelenke Joints Articulations

Gelenke Joints Articulations 3 42 29 114 (.04) MGE.1 Bosch Rexroth AG 4 1 Gelenke s s 0011 00116 00130646 00130647 00119 4-3 4-4- 4-4-13 4-14 001190 1 2 3 4 6 7 9 11 13 14 16 1 19 f 4 2 Bosch Rexroth AG MGE.1 3 42 29 114 (.04) Gelenke

Mehr

Viel Tauwasser (Hygrométrie) Valeur sd: 2.8 m. Extérieur. 4 polystirène (80 mm) 5 pro clima Intello (0,2 mm)

Viel Tauwasser (Hygrométrie) Valeur sd: 2.8 m. Extérieur. 4 polystirène (80 mm) 5 pro clima Intello (0,2 mm) Mur en paille: Paroi exérieure, U=,45 W/m²K (erstellt am.3.4 8:) U =,45 W/m²K (Isolation) Viel Tauwasser (Hygrométrie) TA-Dämpfung: 48. (Confort d'été) EnEV Bestand*: U

Mehr

1. Auftraggeber client. 1.1. Firmenname: company name: 1.2. Straße: street: 1.3. Ort: place: 1.4. Telefon: phone: 1.5. Fax: fax:

1. Auftraggeber client. 1.1. Firmenname: company name: 1.2. Straße: street: 1.3. Ort: place: 1.4. Telefon: phone: 1.5. Fax: fax: Seite 1 von 10 page 1 of 10 Antrag zur Zertifizierung eines PV Moduls und einer Fertigungsstätteninspektion des zu zertifizierenden Produkts Information about the certificate owner and the manufacturing

Mehr

Simulation of Longitudinal Beam Dynamics

Simulation of Longitudinal Beam Dynamics Fachgebiet Theoretische Elektrotechnik und Numerische Feldberechnung PD Dr. Markus Clemens DESY Beam Dynamics Meeting Simulation of Longitudinal Beam Dynamics, Markus Clemens Chair for Theory in Electrical

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch.

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch. Farbpalette Die Wahl der Farben für den Druck des Symbols ist von entscheidender Bedeutung. Ein ausreichender Kontrast zwischen dem Strichcode und dessen Hintergrund muss gegeben sein, damit die elektronischen

Mehr

Software Engineering verteilter Systeme. Hauptseminar im WS 2011 / 2012

Software Engineering verteilter Systeme. Hauptseminar im WS 2011 / 2012 Software Engineering verteilter Systeme Hauptseminar im WS 2011 / 2012 Model-based Testing(MBT) Christian Saad (1-2 students) Context Models (e.g. State Machines) are used to define a system s behavior

Mehr

Bleifreie Bauteile bei Diotec Lead Free Products at Diotec

Bleifreie Bauteile bei Diotec Lead Free Products at Diotec Bleifreie Bauteile bei Diotec Lead Free Products at Diotec 1 Bleifreie Bauteile Gesetzliche Grundlage Leadfree Devices Legislation 2 Ausnahmeregelungen in den Richtlinien, Bsp. 2002/95/EG - ROHS Exemptions

Mehr