Fair geht vor! Mobbing im Betrieb

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fair geht vor! Mobbing im Betrieb"

Transkript

1 Gesunde Mitarbeiter gesunder Betrieb 1 2 Fair geht vor! Mobbing im Betrieb Praxishilfen von

2 2 Bearbeitet von: Nicole Jansen

3 Inhaltsverzeichnis Themenauswahl Was interessiert Sie besonders? S. 4 Allgemeine Informationen Warum beschäftigen wir uns eigentlich mit dem Thema Mobbing? S. 5 Was ist Mobbing eigentlich genau und wo liegt die Grenze, ab der man z. B. nicht mehr von Sticheleien, sondern von Mobbing spricht? S. Wie kann man sich so einen typischen Mobbingprozess vorstellen? S. 7 Gibt es eine gesetzliche Grundlage dafür, dass ich als Arbeitgeber eingreifen muss, wenn meine Mitarbeiter in Mobbingprozesse verwickelt sind? S. 8 Was kann ich tun, wenn ich gemobbt werde? S. 8 Was kann der Betrieb vorbeugend tun, damit es gar nicht erst zu Mobbing kommt? S. 9 Checklisten und Fragebögen Stimmungscheck am Arbeitsplatz S. 10 Selbsttest: Sind Sie ein Mobbing-Opfer? S. 13 Vordrucke/Handlungshilfen Entwurf einer Musterbetriebsvereinbarung S. 15 Unterweisungsmaterialien Folie 1: Fair geht vor Mobbing im Betrieb! S. 18 Folie 2: Was ist Mobbing? S. 19 Folie 3: Typische Mobbinghandlungen S. 20 Folie 4: Ebenen psychischer Gewalt S. 21 Folie 5: Gesundheitliche Folgen S. 22 Folie : Betriebliche Folgen S. 23 Folie 7: Vier Phasen des Mobbingverlaufs S. 24 Folie 8: Was tun bei Mobbing? S. 25 Folie 9: Mobbing-Prävention S. 2 Folie 10: Gesetzliche Grundlagen S. 27 Kontaktadressen/Seminarangebote Ihre Ansprechpartner in der StBG/BBG S. 28 Weitere Kontaktadressen zum Thema Mobbing S. 29 Seminarangebote Ihrer Berufsgenossenschaft zum Thema: Gib Mobbing keine Chance! S Inhaltsverzeichnis

4 Themenauswahl Was interessiert Sie besonders? Ich möchte mich genauer über das Thema Mobbing im Betrieb informieren. Ë Lesen Sie bitte das Kapitel Allgemeine Informationen. Ich habe den Verdacht, dass einer meiner Mitarbeiter eventuell gemobbt wird und möchte mich diesbezüglich vergewissern. Ë Reden Sie mit dem entsprechenden Mitarbeiter und orientieren Sie sich bei Ihren Fragen z.b. am Selbsttest: Sind Sie ein Mobbing-Opfer?, den Sie unter Checklisten und Fragebögen fi nden. Auch wenn Sie den Verdacht haben, selbst Opfer von Mobbing zu sein, kann Ihnen der entsprechende Fragebogen helfen. Ich möchte mir meinen Betrieb gern genauer daraufhin anschauen, ob es dort mobbingfördernde Arbeitsbedingungen gibt. Ë Bearbeiten Sie die Checkliste Stimmungscheck am Arbeitsplatz, diese zeigt auf, ob Ihr Unternehmen mobbinggefährdet ist und wie es um Ihr Betriebsklima steht. Ich werde gemobbt und suche Hilfe. Ë In den Kontaktadressen fi nden Sie die Adressen und Telefonnummern kompetenter Ansprechpartner, die Sie gerne unterstützen und beraten. Ich hätte gern Beratung zu einem konkreten Mobbing-Fall bei mir im Unternehmen. Ë In den Kontaktadressen fi nden Sie die Adressen und Telefonnummern kompetenter Ansprechpartner, die Sie gerne beraten. Themenauswahl Ich möchte eine Informationsveranstaltung zum Thema Mobbing in meinem Betrieb durchführen. Ë Wenden Sie sich bitte an Ihre Ansprechpartner der Steinbruchs-/ Bergbau-Berufsgenossenschaft oder verwenden Sie die beiliegenden Folien und den zugehörigen Unterweisungs-Leitfaden, wenn sie die Informationen selbst weitervermitteln wollen. 4

5 1 Allgemeine Informationen Warum beschäftigen wir uns eigentlich mit dem Thema Mobbing? 1 In immer mehr Betrieben wird Mobbing zu einem Problem, da seine Entstehung auch mit gesellschaftlichen Entwicklungen zusammenhängt und gefördert wird durch ein Klima, in dem die Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes einhergeht mit fehlenden beruflichen Perspektiven und einem generellem Unvermögen oder fehlendem Willen zu fairen, offenen und konstruktiven Konfliktlösungen. Im Betrieb werden Mobbingprozesse auch durch unklare Kompetenzregelungen, Missgunst, Unsicherheit um die eigene Person und das Sündenbockphänomen gefördert. In manchen Unternehmen soll Mobbing sogar ganz bewusst zum kostengünstigen Abbau von Personal genutzt werden! Allgemeine Informationen Die volkswirtschaftlichen Folgen sind gravierend:man kann davon ausgehen, dass jede 9. Person im erwerbsfähigen Alter im Laufe ihres Erwerbslebens mindestens einmal gemobbt wird. Daraus resultieren gesundheitliche, private und berufliche Folgen für das Mobbingopfer und eine geringere Produktivität des betroffenen Unternehmens. Der jährliche Schaden für die Volkswirtschaft wird auf Mrd. Euro geschätzt! 5

6 2 Wird jemand gemobbt, bedeutet dies Stress für den Betroffenen, der zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen wie Ë Magen-Darm-Erkrankungen, Ë migräneartigen Kopfschmerzen, Ë Herzbeschwerden, Ë Konzentrations-, Schlaf- und Gedächtnisstörungen, Ë Alkohol-, Medikamentenmissbrauch, Ë Selbstzweifeln, Antriebslosigkeit, Ë Depressionen und Ë Persönlichkeitsveränderungen führen kann. Außerdem ziehen Mobbingfälle im Unternehmen häufig betriebliche Folgen wie Ë Fehlzeiten, Ë eine geringere Leistungsmotivation, Ë Störungen im Betriebsablauf, Ë eine Zunahme von Reklamationen, Ë Know-How-Verlust beim Ausscheiden von Betroffenen aus dem Betrieb, Ë eine Verschlechterung des Betriebsklimas, Ë erhöhte Kosten sowie unter Umständen sogar eine Bedrohung der Existenz des Betriebs nach sich. Allgemeine Informationen Was ist Mobbing eigentlich genau und wo liegt die Grenze, ab der man z. B. nicht mehr von Sticheleien, sondern von Mobbing spricht? Der Begriff Mobbing leitet sich vom englischen Verb to mob ab, das mit anpöbeln, angreifen übersetzt werden kann. Dieses wiederum geht auf das lateinische mobile vulgus für aufgewiegelte Volksmenge / Pöbel zurück. Konrad Lorenz verwendete diesen Begriff erstmals, um damit den Angriff einer Gruppe von Tieren auf einen Eindringling zu bezeichnen. Der Mobbingforscher Leymann übertrug ihn auf die gezielte Benachteiligung und Schikanierung einzelner Beschäftigter am Arbeitsplatz, die heute gemeinhin als Mobbing bezeichnet wird. Damit von Mobbing gesprochen werden kann, müssen folgende Kriterien erfüllt sein: Mobbing bedeutet, dass jemand Ë von Vorgesetzten oder Kollegen am Arbeitsplatz Ë systematisch, oft und über längere Zeit Ë direkt oder indirekt angegriffen wird (schikaniert, drangsaliert, benachteiligt und ausgegrenzt wird), 2 Ë mit dem Ziel oder Effekt des Ausstoßens aus dem Arbeitsverhältnis, Ë wobei der Betroffene unterlegen ist und diese Angriffe als Diskriminierung empfi ndet.

7 Einfache Meinungsverschiedenheiten zwischen Kollegen, ungerechte Kritik durch den Vorgesetzten oder Chefs, die sich bisweilen im Ton vergreifen, werden genauso wenig wie der übliche Büroklatsch schon als Mobbing gewertet. Erst wenn die Angriffe systematisch, regelmäßig und über einen gewissen Zeitraum ausgeführt werden und zum Ziel haben, das Mobbingopfer aus dem Arbeitsverhältnis hinauszudrängen, ist dieser Begriff angemessen. 3 Wie kann man sich so einen typischen Mobbingprozess vorstellen? Ein Mobbingprozess läuft üblicherweise in 4 Phasen ab, wobei nicht in jedem Fall alle Phasen durchlaufen werden müssen, wenn rechtzeitig eingegriffen wird: 1 Phase: Ungelöster Konflikt Zunächst besteht ein ungelöster Konfl ikt, der nicht beigelegt werden kann, weil einer der Konfl iktgegner seine Gesprächsbereitschaft verweigert. Stattdessen kommt es zu Schuldzuweisungen und persönlichen Angriffen, einzelnen Unverschämtheiten und dem Schlechtmachen des anderen hinter dessen Rücken. 4 2 Phase: Der Psychoterror beginnt In der zweiten Phase kommt es schon mehrmals pro Woche zu Schikanen, die Angriffe werden systematischer und immer mehr Personen werden involviert. Die ersten psychosomatischen Erkrankungen des Mobbingopfers stellen sich ein, wie Magen-Darm-Beschwerden, Verspannungen, Stressreaktionen und Beschwerden des Herz-Kreislauf-Systems. 3 3 Phase: Arbeitsrechtliche Sanktionen Die psychosomatischen Erkrankungen des Mobbingopfers führen zu Fehlern bei der Arbeit sowie krankheitsbedingten Fehlzeiten. In der Folge kommt es häufi g zu Über- und Fehlgriffen der Personalverwaltung, die das Mobbingopfer aufgrund schlechter Arbeitsleistungen und häufi ger Fehlzeiten abmahnt. 4 Phase: Der Ausschluss aus der Arbeitswelt Der Mobbingprozess endet ohne sinnvolle Intervention meist mit der Kündigung entweder durch den Betrieb oder durch das Mobbingopfer selbst, mit Suizidversuchen des Betroffenen, längerfristigen Krankschreibungen, Einweisungen in eine psychosomatische/ psychiatrische Klinik, einer Versetzung in eine andere Abteilung / einen anderen Unternehmensteil oder einer Frühverrentung. 4 Die einzelnen Mobbinghandlungen, die dabei zur Schikane des Mobbingopfers eingesetzt werden, sind in Abhängigkeit von der Täterpersönlichkeit und dem Mobbingopfer sehr unterschiedlich. Weibliche Mobber greifen beispielsweise eher das persönliche Ansehen des Betreffenden an, machen sich über Frisur, Aussehen, Verhalten und Kleidung der Kollegin bzw. des Kollegen lustig, während Männer eher die Arbeit des anderen boykottieren, Dateien löschen und dergleichen. 7 Allgemeine Informationen

8 Weitere typische Mobbinghandlungen sind beispielsweise: Ë Verbreitung von Gerüchten Ë Man wird "wie Luft" behandelt Ë Ständige Sticheleien, Beleidigungen Ë Informationen werden vorenthalten Ë Ständige Kritik an der Arbeit Ë Ausgrenzung, Kontaktverweigerung durch Andeutungen, abwertende Blicke und Gesten Ë Man wird als unfähig dargestellt Ë Arbeitsbehinderung /-entzug. Gibt es eine gesetzliche Grundlage dafür, dass ich als Arbeitgeber eingreifen muss, wenn meine Mitarbeiter in Mobbingprozesse verwickelt sind? Das Grundgesetz endet nicht am Werkstor und damit ist auch im Betrieb die Würde des Menschen unantastbar, hat jeder das Recht auf freie Entfaltung seiner Persönlichkeit und körperliche Unversehrtheit. Allgemeine Informationen Aus dem Grundgesetz ergeben sich weiterhin arbeitsvertragliche Nebenpflichten für den Arbeitgeber, die sein Eingreifen bei Mobbing im Betrieb vorschreiben, und zwar: Ë die Verpfl ichtung, das allgemeine Persönlichkeitsrecht der Arbeitnehmer nicht selbst durch Eingriffe in deren Persönlichkeits- und Freiheitssphäre zu verletzen, Ë die Verpfl ichtung, Arbeitnehmer vor Belästigungen durch Mitarbeiter oder Dritte zu schützen und Ë menschengerechte Arbeitsplätze zur Verfügung zu stellen, die Arbeitnehmer-Persönlichkeit zu fördern und Gesundheitsgefahren zu beseitigen. Somit hat der Arbeitgeber in Ausübung seiner Fürsorgepflicht alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen und seinen Betrieb so zu organisieren, dass eine Verletzung des Persönlichkeitsrechts ausgeschlossen ist. Kommt er dem nicht nach, können sich Unterlassungsansprüche, Schadensersatzansprüche und Schmerzensgeldansprüche für das Mobbingopfer ergeben. 8 Was kann ich tun, wenn ich gemobbt werde? Als Mobbingopfer sollten Sie möglichst frühzeitig das Gespräch mit dem Mobbenden suchen und eine Klärung des Konflikts anstreben. Wenn dies nicht zum Erfolg führt, können Sie Ihren direkten Vorgesetzten hinzuziehen und einweihen. Handelt es bei diesem selbst um den Mobber, sollten Sie sich an den nächsthöheren Vorgesetzten oder Ihren Betriebsrat wenden. Gegebenfalls ist die/der Gleichstellungsbeauftragte oder Schwerbehindertenvertreter ebenfalls ein Ansprechpartner. Für den Fall, dass es später zu einem Arbeitsgerichtsprozess kommt und Sie beweisen müssen, dass Sie tatsächlich gemobbt wurden, hilft Ihnen ein so genanntes Mobbingtagebuch, in das

9 Sie jeden Mobbing-Vorfall mit Orts- und Zeitangabe sowie den jeweils anwesenden Zeugen eintragen. Beweise wie z.b. zerstörte Arbeitsunterlagen, Drohbriefe und dergleichen sollten Sie ebenfalls aufbewahren! Sind Sie von Mobbing betroffen, sollten Sie sich außerdem schon möglichst früh im Verlauf des Mobbingprozesses die soziale Unterstützung Ihrer Kollegen sichern, indem Sie diese aufklären und auf Ihre Seite ziehen. Häufig hilft es auch, mit der Familie und Freunden über die Situation reden und einen Arzt und / oder Psychologen spätestens dann zu Rate ziehen, wenn sich psychosomatische Beschwerden bemerkbar machen. 5 Weiterhin können Mobbing-Beratungsstellen, Telefon-Hotlines oder Gewerkschaften Ihnen Unterstützung und Rechtsberatung im Mobbingfall bieten. Die Adressen einiger Ansprechpartner finden Sie unter Kontaktadressen. Auch wenn Mobbing Ihnen momentan das Leben schwer macht, sollten Sie nicht Ihr ganzes Leben davon bestimmen lassen. Lassen Sie sich auch ab und zu davon ablenken, z.b. durch die Ausübung von Hobbys. Sport ist ebenfalls ein gutes Mittel zum Stressabbau und ein guter Ausgleich zum belastenden Berufsalltag. Was kann der Betrieb vorbeugend tun, damit es gar nicht erst zu Mobbing kommt? Mobbing gedeiht besonders gut, wenn Betriebsklima und Arbeitsorganisation schlecht sind und der Personalentwicklung zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird. Insbesondere das Führungsverhalten ist wichtig für ein Betriebsklima, das Mobbing vorbeugt und entgegenwirkt: Der Vorgesetzte sollte Vorbild sein, gute Leistungen seiner Mitarbeiter anerkennen, aber auch keine Zweifel daran lassen, dass abweichendes Verhalten nicht geduldet wird. In Entscheidungen sollte er die betroffenen Mitarbeiter als Experten für ihre Arbeitstätigkeit immer mit einbeziehen, soweit dies möglich ist. Ein gutes Betriebsklima wird weiterhin durch offene Kommunikation 5 gefördert. Regelmäßige Gesprächsrunden, Dienstbesprechungen oder Bezirksgespräche im wöchentlichen Rhythmus sind eine Möglichkeit, den Informationsaustausch im Betrieb zu verbessern. Die Ernennung von Vertrauensleuten oder betrieblichen Kümmerern, an welche die Beschäftigten sich vertrauensvoll wenden können, damit ihre Belange weitergegeben werden, kann die Stimmung im Unternehmen ebenfalls positiv beeinflussen. Betriebsräte und Vorgesetzte sollten zudem an Fortbildungsveranstaltungen zum Thema Mobbing teilnehmen und eine Anti-Mobbing-Betriebsvereinbarung erarbeiten, für die Sie unter Vordrucke und Handlungshilfen einige Vorlagen finden. 9 Allgemeine Informationen

10 Checklisten und Fragebögen Stimmungscheck am Arbeitsplatz Kreuzen Sie bitte die Aussagen an, die auf Ihren Betrieb zutreffen und zählen Sie anschließend die Anzahl der Punkte zusammen. Die Auswertung auf der Folgeseite informiert Sie darüber, wie zufrieden Sie mit dem Betriebsklima in Ihrem Unternehmen sein können und wie wahrscheinlich Mobbing unter diesen Umständen ist. 1 Die Stimmung im Team, in der Abteilung ist unserem/unserer Vorgesetzten gleichgültig. Probleme zwischen Kollegen werden gar nicht angehört Hauptsache alles funktioniert. 1 Im Betrieb herrscht starker Konkurrenzdruck wer hinauf will, braucht Ellenbogen. 1 In der Firma gibt es mindestens einen der folgenden Stressfaktoren: Zeitdruck, Unterbesetzung, Lärm, Hitze, Schmutz oder ähnliches. 1 Private Kontakte zwischen Kollegen zählen eher zur Ausnahme. Checklisten/Fragebögen 10 1 Wenn der Chef/die Chefin auf einen Mitarbeiter zukommt, geht es meist um Überstunden oder Kritik. Lob, Anerkennung oder ein netter Satz zwischendurch kommen ihm/ihr kaum über die Lippen. 1 In unserem Betrieb gelten starre Hierarchien. Eigenverantwortliches Arbeiten ist nicht gefragt, wichtige Informationen erfahren Mitarbeiter spät oder gar nicht. 1 Konflikte, die in der täglichen Zusammenarbeit entstehen, werden oft unter den Teppich gekehrt. Keiner fühlt sich zuständig, Schwierigkeiten anzupacken. 1 Die Fluktuation in der Firma/Abteilung ist hoch viele Mitarbeiter sind frustriert und hoffen nur, möglichst schnell eine andere Stellung zu finden. In den letzten zwölf Monaten gab es eine Umwälzung (z.b. neues Firmenkonzept, Umstellung auf EDV), auf die die Mitarbeiter kaum oder nicht genügend vorbereitet wurden. 1 Das Team spaltet sich häufig in feste Koalitionen. Die Grüppchen untereinander tauschen sich kaum aus.

11 1 In den letzten zwölf Monaten ist es mindestens einmal vorgekommen, dass ein Mitarbeiter gekündigt hat oder gegangen wurde, weil er mit dem Team/der Führungskraft nicht zurechtkam. 1 Gerüchte und Tuscheleien gehören zur Tagesordnung. Offene Gespräche finden kaum statt. 1 In unserer Firma gibt es keinen bzw. keinen engagierten Betriebs-/Personalrat, an den sich jeder vertrauensvoll wenden könnte. 1 Die Firma befindet sich wirtschaftlich derzeit in keiner günstigen Position. Stellenabbau wurde bereits durchgeführt, angekündigt oder kann nicht mehr ausgeschlossen werden. 1 Wenn jemand im Team einen Fehler macht, sorgen bestimmte Kollegen dafür, dass es der Chef erfährt. 1 Intrigen und Neid sind in der Abteilung sehr verbreitet. 1 Der Chef ist oft launisch, unberechenbar oder duldet keinen Widerspruch. 1 In der Abteilung arbeiten nur Männer. Einige davon scheinen von Kolleginnen/Mitarbeiterinnen wenig zu halten, was sie z.b. mit geringschätzigen Blicken, Äußerungen oder zweideutigen Anspielungen deutlich machen. 1 Der Vorgesetzte mag ein exzellenter Fachmann sein von seinen Mitarbeitern kapselt er sich allerdings soweit als möglich ab. An deren Meinung und Kompetenz scheint ihm nicht gelegen zu sein. 1 Die Anweisungen von oben sind oft unklar oder widersprüchlich. Keiner weiß so recht, was er tun bzw. wie er sich verhalten soll. Checklisten/Fragebögen 11

12 Auswertung 0 bis 4 Punkte: Mit dem Betriebsklima an ihrem Arbeitsplatz dürfen Sie im Großen und Ganzen zufrieden sein. Die positive Stimmung scheint die meiste Zeit zu überwiegen. Kleine Spannungen oder Probleme sind im Arbeitsleben unvermeidlich und kein Grund zur Sorge, solange man sie nicht ignoriert, sondern aufmerksam verfolgt, wie sich die Dinge entwickeln. Die wenigen Schattenseiten, die Sie im Test aufgespürt haben, lassen sich möglicherweise leicht aus der Welt schaffen. Das Betriebsklima in Ihrer Firma ist offensichtlich gut genug, um die Knackpunkte im Team oder mit dem Vorgesetzten zu besprechen und gemeinsam nach einer Lösung zu suchen. 5 bis 9 Punkte: In ihrer Firma zu arbeiten ist offensichtlich kein reines Vergnügen. Zu viele Reibungs- und Konfliktpunkte tauchen auf, die unter Umständen auch in Psychoterror ausarten können. Regen Sie wenn möglich Verbesserungen an. Versuchen Sie, Verbündete im Betrieb zu finden, denen ebenso an einer Entschärfung des Konfliktpotenzials gelegen ist. Seien Sie in jedem Fall wachsam. 10 und mehr Punkte: Checklisten/Fragebögen Alarmstufe rot! Die Stimmung an Ihrem Arbeitsplatz ist offensichtlich äußerst gespannt. Dass es in diesem Betriebsklima zu Aggressionen und verdeckten Konflikten kommt, ist unvermeidlich der ideale Nährboden für Mobbing. Im Alleingang können Sie vermutlich nichts ändern. Überlegen Sie in Ruhe, wo es innerhalb der Firma noch Ansprechpartner gibt, denen Sie wirklich vertrauen können. Nur ihnen sollten Sie ihre Befürchtungen mitteilen und gemeinsam überlegen, welche Wege noch offen stehen. Quelle: Wenn aus Kollegen Feinde werden Der Ratgeber zum Umgang mit Mobbing. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Hrsg.). Dortmund

13 Selbsttest: Sind Sie ein Mobbing-Opfer? Kreuzen Sie bitte die für Sie zutreffenden Aussagen an. Waren Sie innerhalb der letzten 12 Monate einigen der folgenden Handlungen ausgesetzt? 1 In bezug auf Ihre Kontakte: 1 Ihr Vorgesetzter schränkt Ihre Möglichkeit, sich zu äußern, ein 1 Sie werden ständig unterbrochen 1 Andere Personen schränken Ihre Möglichkeit, sich zu äußern, ein Man übt Druck auf folgende Weise auf Sie aus: 1 Man schreit Sie an, schimpft laut mit Ihnen 1 ständige Kritik an Ihrer Arbeit 1 ständige Kritik an Ihrem Privatleben 1 Telefonterror 1 mündliche Drohungen 1 schriftliche Drohungen Ihnen wird der Kontakt auf folgende Weise verweigert: 1 abwertende Blicke oder Gesten mit negativem Inhalt 1 Andeutungen, ohne dass man etwas direkt ausspricht 2 Sie werden systematisch isoliert: 1 Man spricht nicht mit Ihnen 1 Man will von Ihnen nicht angesprochen werden 1 Sie werden an einem Arbeitsplatz eingesetzt, an dem Sie von anderen isoliert sind 1 Den Arbeitskollegen wird verboten, mit Ihnen zu sprechen 1 Sie werden wie Luft behandelt 1 schriftliche Drohungen 3 Ihre Arbeitsaufgaben werden verändert, um Sie zu bestrafen: 1 Sie bekommen keine Arbeitsaufgabe zugewiesen, Sie sind ohne Beschäftigung in der Arbeit 1 Sie bekommen sinnlose Arbeitsaufgaben zugewiesen 1 Sie werden für gesundheitsgefährdende Arbeitsaufgaben eingesetzt 1 Sie erhalten Arbeitsaufgaben, die weit unter Ihrem Können liegen 1 Sie werden ständig zu neuen Arbeitsaufgaben eingeteilt 1 Sie erhalten kränkende Arbeitsaufgaben 13 Checklisten/Fragebögen

14 4 Angriffe auf Ihr Ansehen: 1 Man spricht hinter Ihrem Rücken schlecht über Sie 1 Man verbreitet falsche Gerüchte über Sie 1 Man macht Sie vor anderen lächerlich 1 Man verdächtigt Sie, psychisch krank zu sein 1 Man will Sie zu einer psychiatrischen Untersuchung zwingen 1 Man macht sich über eine Behinderung, die Sie haben, lustig 1 Man imitiert Ihren Gang, Ihre Stimme und Gesten, um Sie lächerlich zu machen 1 Man greift Ihre politische oder religiöse Einstellung oder dergleichen an 1 Man greift Ihre Herkunft an bzw. macht sich darüber lustig 1 Sie werden gezwungen, Arbeiten auszuführen, die Ihr Selbstbewusstsein verletzen 1 Man beurteilt Ihre Arbeit in falscher und kränkender Art 1 Man stellt Ihre Entscheidungen in Frage 1 Man ruft Ihnen obszöne Schimpfworte oder andere entwürdigende Ausdrücke nach 1 Man macht sexuelle Annäherungen oder sexuelle Angebote in Form von Worten Checklisten/Fragebögen 5 Gewalt und Gewaltandrohung: 1 Sie werden zu Arbeiten gezwungen, die Ihrer Gesundheit schaden 1 Sie werden trotz Ihres schlechten Gesundheitszustandes zu gesundheitsschädlichen Arbeiten gezwungen 1 Man droht Ihnen mit körperlicher Gewalt 1 Man wendet leichte körperliche Gewalt gegen Sie an, um Ihnen z.b. einen Denkzettel zu verpassen 1 Sie werden körperlich misshandelt 1 Jemand verursacht Ihnen Kosten, um Ihnen zu schaden 1 Jemand richtet an Ihrem Heim oder an Ihrem Arbeitsplatz Schaden an 1 Es kommt Ihnen gegenüber zu sexuellen Handgreiflichkeiten Auswertung 14 Wenn Sie eine oder mehrere der in den Fragen 1 bis 5 angeführten Handlungen erleben und dies mindestens einmal in der Woche und mindestens über ein halbes Jahr hinweg geschieht, dann sind Sie mit großer Wahrscheinlichkeit ein Mobbingopfer. Quelle: Gekürzte Fassung des von Heinz Leymann entwickelten LIPT-Fragebogens (Leymann Inventory of Psychological Terror). Deutsche Version von Klaus Niedl. dgvt-verlag, Tübingen.

15 Vordrucke/Handlungshilfen Entwurf einer Musterbetriebsvereinbarung In dem Willen, das Betriebsklima in unserem Unternehmen zu verbessern, Konflikte produktiv zu nutzen und zu bearbeiten und negative Auswirkungen sozialer Konflikte auf einzelne zu verhindern, schließen Betriebsrat/Personalrat und Geschäftsleitung folgende Vereinbarung: 1 Geltungsbereich Diese Betriebs-/Dienstvereinbarung gilt für alle Betriebsangehörige des <Name der Firma> Betriebes. 2 Belästigungsverbot Geschäftsleitung und Betriebsrat/Personalrat sind sich einig darüber, dass in dem <Name der Firma> keiner Person wegen Abstammung, Religion, Nationalität, Herkunft, Alter, Geschlecht, sexueller Orientierung, politischer oder gewerkschaftlicher Betätigung oder Einstellung Nachteile entstehen dürfen. Geschäftsleitung und Betriebsrat/Personalrat sehen eine wichtige Aufgabe darin, die freie Entfaltung der Persönlichkeit der im Betrieb beschäftigten Arbeitnehmer zu schützen und zu fördern. Deshalb werden alle Betriebsangehörigen aufgefordert, Maßnahmen zu unterlassen, die die Entfaltung der Persönlichkeit einzelner beeinträchtigen können oder als Belästigung und Beleidigung empfunden werden können. Insbesondere ist darauf zu achten, dass Ë niemand in seinen Möglichkeiten, sich zu äußern oder mit seinem Kollegen und Vorgesetzten zu sprechen, eingeschränkt wird, Ë niemand in seinen Möglichkeiten, soziale Beziehungen aufrechtzuerhalten, beschnitten wird, Ë niemand in seinem sozialen Ansehen beschädigt wird, Ë niemand durch Wort, Gesten oder Handlungen sexuell belästigt wird, Ë niemand durch die ihm zugewiesenen Arbeitsaufgaben diskriminiert oder gedemütigt wird, Ë niemand physischer Gewalt oder gesundheitsschädigenden Arbeitsbedingungen ausgesetzt wird. 3 Sanktionen Unabhängig von den im Folgenden genannten Vorgehensweisen zur Verhinderung von Belästigungen und Beeinträchtigungen kommen Geschäftsleitung und Betriebsrat/Personalrat überein, dass sie belästigende Handlungen nach 2 als ernstliche Verletzung des Betriebsfriedens betrachten. Personen, die trotz Ermahnung solche Verhaltensweisen ausüben, müssen mit Versetzung oder Entlassung rechnen. 15 Vordrucke/Handlungshilfen

16 4 Maßnahmen zur Verbesserung des Betriebsklimas Zur Verbesserung des Betriebsklimas und zur Verhinderung von Belästigungen werden regelmäßig Vorgesetztenschulungen durchgeführt, und zwar alle drei Jahre. Der Betriebsrat/Personalrat ist an der Konzeption der Schulung und Auswahl der Schulungsträger beteiligt und hat das Recht, an den Schulungen teilzunehmen. In den Schulungen ist dem Thema: Maßnahmen zur Verbesserung des Betriebsklimas und zur Verhinderung von Mobbing besonderer Raum zu lassen. 5 Betriebliches Beschwerderecht Jeder Betriebsangehörige, der sich vom Arbeitgeber oder von Arbeitnehmern des Betriebes benachteiligt oder ungerecht behandelt oder in sonstiger Weise beeinträchtigt fühlt, hat das Recht zur Beschwerde. Nachteile dürfen ihm daraus nicht entstehen. Vordrucke/Handlungshilfen 1 Stufen der Beschwerdebehandlung Ein Betriebsangehöriger, der eine Beschwerde nach 5 vorbringt, kann zunächst ein Gespräch mit dem Konfliktgegner unter neutraler Leitung (Moderator) verlangen. Auf seinen Wunsch wird der Betriebsrat/Personalrat hinzugezogen. Der Beschwerdeführer hat das Recht, dass dieses Gespräch innerhalb von zwei Wochen nach seiner Beschwerde stattfindet. Ergibt sich bei diesem Gespräch keine freiwillige Einigung, so muss innerhalb von weiteren zwei Wochen ein Vermittlungsgespräch stattfinden. Als Vermittler wird der nächsthöhere Vorgesetzte eingesetzt. Auf Wunsch des Beschwerdeführers kann der Personalrat/Betriebsrat hinzugezogen werden. Kommen beide Konfliktgegner in diesem Gespräch nicht zur Einigung oder besteht der ursprüngliche Missstand, der Anlass zur Beschwerde gab, weiter, so kommt die Angelegenheit innerhalb von weiteren zwei Wochen vor die betriebliche Beschwerdestelle. Sie entscheidet nach Anhörung beider Seiten verbindlich. 7 Zusammensetzung der betrieblichen Beschwerdestelle Die betriebliche Beschwerdestelle ist eine ständige Einrichtung. Sie setzt sich aus je drei Mitgliedern, die von der Geschäftsleitung und vom Personal-/ Betriebsrat benannt werden, zusammen. Den Vorsitz übernimmt eine neutrale Person (eventuell eine externe Person). Sie entscheidet einstimmig. Die betriebliche Beschwerdestelle hat das Recht, Maßnahmen zur Beilegung des Konfliktes zu beschließen. Die Geschäftsleitung und der Personal-/ Betriebsrat sind zur Umsetzung der Entscheidung der Beschwerdestelle verpflichtet. Kommt keine Einigung zustande, wird ein externer Vermittler hinzugezogen, dessen Vermittlungsvorschlag angenommen werden muss.

17 8 Betriebliche Ansprechpartner Um eine Eskalation von Konflikten zu verhindern, werden betriebliche Ansprechpartner benannt, die von den Beschwerdeführern angerufen werden können, wenn sie sich belästigt oder benachteiligt fühlen. Die Ansprechpartner werden von Geschäftsleitung und Betriebsrat im Einvernehmen benannt, und zwar in folgender Anzahl: Pro Mitarbeiter ein Ansprechpartner, mindestens aber zwei pro Dienststelle/Betrieb/Unternehmensteil. Diese Ansprechpartner werden gesondert geschult und haben folgende Rechte: Ë Gespräche zwischen zwei Konfl iktgegnern einzuberufen und zu leiten, sofern noch keine Beschwerde nach geführt wurde, Ë im Auftrag eines Beschwerdeführers Verhandlungen mit Vorgesetzten und Personalabteilung zu führen, um einen Missstand zu beseitigen oder eine einvernehmliche Lösung zu fi nden, Ë in der betrieblichen Beschwerdestelle als Sachverständiger aufzutreten und Lösungen vorzuschlagen, Ë gegen Entscheidungen der betrieblichen Beschwerdestelle ein Veto einzulegen, wenn sie den begründeten Verdacht haben, dass es sich um einen Fall von Mobbing handelt. Wenn der betriebliche Ansprechpartner ein Veto gegen die Entscheidung der betrieblichen Beschwerdestelle einlegt, muss diese einen externen Experten zum Thema Mobbing hören und dessen Vermittlungsvorschlag annehmen. 9 Inkrafttreten, Kündigung Diese Vereinbarung tritt am <Datum des Inkrafttretens> in Kraft. Die Vereinbarung gilt auf unbestimmte Zeit, sie kann mit einer halbjährlichen Frist zum jeweiligen Jahresende gekündigt werden. Widerspricht die andere Seite der Kündigung, so gilt die Vereinbarung fort, bis sie durch eine andere Abmachung ersetzt wird. aus: Wenn aus Kollegen Feinde werden Der Ratgeber zum Umgang mit Mobbing. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Hrsg.). Dortmund Vordrucke/Handlungshilfen 17

18 Folie 1 Unterweisungsmaterialien Fair geht vor Mobbing im Betrieb Ë Jede 9. Person im erwerbsfähigen Alter wird im Laufe des Erwerbslebens mindestens einmal gemobbt Ë Folgen: gesundheitliche, private und berufliche Folgen für das Mobbingopfer; geringere Produktivität des Unternehmens Ë Mrd. Euro volkswirtschaftlicher Schaden pro Jahr Ë Dabei geht es nicht um Meinungsverschiedenheiten zwischen Kollegen, ungerechte Kritik durch den Vorgesetzten oder einen Chef, der sich ab und zu im Ton vergreift, auch nicht um den üblichen Büroklatsch. 18

19 Was ist Mobbing? Mobbing bedeutet, dass jemand Ë von Vorgesetzten oder Kollegen am Arbeitsplatz Ë systematisch, oft und über längere Zeit Ë direkt oder indirekt angegriffen wird (schikaniert, drangsaliert, benachteiligt und ausgegrenzt wird), Ë mit dem Ziel oder Effekt des Ausstoßens aus dem Arbeitsverhältnis, wobei der Betroffene unterlegen ist und diese Angriffe als Diskriminierung empfindet. Folie 2 Unterweisungsmaterialien 19

20 Folie 3 Unterweisungsmaterialien Typische Mobbinghandlungen Ë Verbreitung von Gerüchten Ë Man wird wie Luft behandelt Ë Ständige Sticheleien, Beleidigungen Ë Informationen werden vorenthalten Ë Ständige Kritik an der Arbeit Ë Ausgrenzung, Kontaktverweigerung durch Andeutungen, abwertende Blicke und Gesten Ë Man wird als unfähig dargestellt Ë Arbeitsbehinderung /-entzug 20

Hilfeangebote: Internet-Links 1

Hilfeangebote: Internet-Links 1 Hilfeangebote: Internet-Links 1 1. Bundesweit tätige Organisationen gegen Mobbing AKIS Aachener Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe Kaulbach 13 52062 Aachen Tel.: 02 41/4 90 09 Selbsthilfegruppe

Mehr

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Rechtsanwalt Kanzlei: Implerstr. 2 81371 München Tel 089 39295610 info@rechtsanwalt-ursel.de www.rechtsanwalt-ursel.de Inhalte I. Definition II.

Mehr

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring Mobbing im Kollegium Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Einführung Definition Unter Mobbing ist zu verstehen, dass jemand am Arbeitsplatz häufig über

Mehr

Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Bündnis für Demokratie und Toleranz Tagung vom 23. bis 24. August 2013 in Göttingen

Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Bündnis für Demokratie und Toleranz Tagung vom 23. bis 24. August 2013 in Göttingen Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Bündnis für Demokratie und Toleranz Tagung vom Bündnis 23. bis für 24. Demokratie August 2013

Mehr

Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten

Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten GKM 01.09.2012 Seite 1 von 41hl Dipl.-Päd. Kajsa Johansson, systemische Supervisorin Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst

Mehr

Mobbing. Entstehung, Prävention und Therapie. Beitrag sozial- und gesundheitspsychologischer Konzepte und Theorien. Hausarbeit. 11. - 14.

Mobbing. Entstehung, Prävention und Therapie. Beitrag sozial- und gesundheitspsychologischer Konzepte und Theorien. Hausarbeit. 11. - 14. Mobbing Entstehung, Prävention und Therapie Beitrag sozial- und gesundheitspsychologischer Konzepte und Theorien Hausarbeit 11. - 14. Oktober 2005 Fach: Prüfender: Verfasserin: Sozialpsychologie Prof.

Mehr

Bundesfachverband Betriebliche Sozialarbeit e.v.

Bundesfachverband Betriebliche Sozialarbeit e.v. Betriebliche Sozialberatung in Unternehmen für Unternehmen Inhalt Bundesfachverband (bbs) Was leistet Betriebliche Sozialarbeit (BSA)? Arbeitsfelder und Tätigkeiten Betriebliches Eingliederungsmanagement

Mehr

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Träger: Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Unterstützt von UV Nord Vereinigung

Mehr

Was ist Cybermobbing?

Was ist Cybermobbing? Cybermobbing Was ist Cybermobbing? Cybermobbing ist fortgesetzte Verleum- dung,, Bedrohung oder Belästigung durch Veröffentlichung von Bildern, Filmen, Texten.im Internet und mit dem Handy (Handygewalt).

Mehr

Mit 1. Juli 2004 ist unter BGBl. I Nr. 65/2004 eine umfangreiche Novelle zum Bundes-Gleichbehandlungsgesetz in Kraft getreten.

Mit 1. Juli 2004 ist unter BGBl. I Nr. 65/2004 eine umfangreiche Novelle zum Bundes-Gleichbehandlungsgesetz in Kraft getreten. 8 An alle Ressorts Sektion III Öffentlicher Dienst und Verwaltungsreform GZ BKA-920.635/..III/1/005 BEARBEITERINNEN DR. ASTRID GÖRTZ UND DR. ANITA PLEYER PERS. E-MAIL ASTRID.GOERTZ@BKA.GV.AT BZW. ANITA.PLEYER@BKA.GV.AT

Mehr

Mobbing Bullying Cyber-Bullying. Markus Braun

Mobbing Bullying Cyber-Bullying. Markus Braun Mobbing Bullying Cyber-Bullying Heute: Was ist Mobbing? Cyber-Mobbing Wie sich Mobbing etabliert Was ist schuld an Mobbing? Das Mobbingopfer Was können wir tun? Was ist Mobbing? Mobbing ist asymmetrisch

Mehr

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten.

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten. Verhaltensmaßregeln 1 Einführung Die folgenden Verhaltensmaßregeln sind der Mindeststandard zur Erreichung unserer Ziele, der ständigen Verbesserung unseres Produktionsumfelds und der Arbeitsbedingungen

Mehr

Forschung der ADS auf einen Blick: Beschwerdestelle und Beschwerdeverfahren nach 13 AGG

Forschung der ADS auf einen Blick: Beschwerdestelle und Beschwerdeverfahren nach 13 AGG Forschung der ADS auf einen Blick: Beschwerdestelle und Beschwerdeverfahren nach 13 AGG Die Expertise im Überblick Die Expertise analysiert den rechtlichen Rahmen der Beschwerdemöglichkeiten nach 13 AGG

Mehr

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Ehrenamt und Schutz vor sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Eine Informationsbroschüre, die (mehr) Sicherheit gibt. Zündfunke/Sportjugend_2012.indd

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

Praxishilfe Psychische Belastungen

Praxishilfe Psychische Belastungen Praxishilfe Psychische Belastungen Teil 2 Hilfen für Betroffene: Beratungs- und Behandlungsangebote in der Region Siegen Ärzte für Allgemeinmedizin Erste Anlaufstelle bei körperlichen und psychischen Beschwerden

Mehr

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt.

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt. Betriebsräte Seminarprogramm 2014 / 2015 IG BAU Niedersachsen - Süd Liebe Kolleginnen und Kollegen, Das Jahr 2014 ist ein wichtiges Jahr. Ihr habt die Chance in eurem Betrieb einen neuen Betriebsrat zu

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

Keine Macht dem Mobbing

Keine Macht dem Mobbing Keine Macht dem Mobbing 1. Was ist Mobbing? 2. Zahlen, Daten, Fakten 3. Guter Nährböden für Mobbing 4. Charaktere, die zum Mobbing einladen 5. Lösungsansätze 1. Was ist Mobbing? Die Dummheit des Menschen

Mehr

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 - der Arbeitsvertrag - allgemeine Arbeitsbedingungen - Arbeitszeit - Vergütung - Urlaub und Arbeitsbefreiung - Beendigung des Arbeitsverhältnisses - Geltungsbereich

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Fusion der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen; Anschriftenverzeichnis der gesetzlichen Unfallversicherungsträger

Fusion der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen; Anschriftenverzeichnis der gesetzlichen Unfallversicherungsträger DGUV Landesverband West Kreuzstr. 45 40210 Düsseldorf Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) Landesverband West Kreuzstr. 45 40210 Düsseldorf An die Damen und Herren H-Ärzte Ansprechpartner/in:

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

WELCHE PRÄVENTIONSMÖGLICHKEITEN GIBT ES?

WELCHE PRÄVENTIONSMÖGLICHKEITEN GIBT ES? WELCHE PRÄVENTIONSMÖGLICHKEITEN GIBT ES? Eine effektive Burnout- Prävention bedeutet einen permanenten Prozess und keine einmaligen Bestrebungen. Wichtig sind auch Präventionsmassnahmen auf individueller

Mehr

PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH

PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH Mobbing am Arbeitsplatz und seine betrieblichen Folgen Erfahren Sie das Wichtigste zu: Was ist Mobbing im arbeitsrechtlichen Sinne und nach dem neuen

Mehr

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Freiheit der Berufsausübung und Weisungsrecht des Arbeitgebers ein Spannungsverhältnis für Psychotherapie in Institutionen Samstag, den

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH Verhaltenskodex Einleitung Die hat einen Verhaltenskodex erarbeitet, dessen Akzeptanz und Einhaltung für alle Mitarbeiter als Voraussetzung zur Zusammenarbeit gültig und bindend ist. Dieser Verhaltenskodex

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

Kinderrechte stärken!

Kinderrechte stärken! Kinderrechte stärken! Eine Standortbestimmung 1. Präambel nach Janusz Korczak 2. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen! für Eltern und Fachkräfte 3. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen!

Mehr

Rechtliche Aspekte bei der Aufbereitung auf Anweisung entgegen den Vorgaben zur ordnungsgemäßen Aufbereitung

Rechtliche Aspekte bei der Aufbereitung auf Anweisung entgegen den Vorgaben zur ordnungsgemäßen Aufbereitung KANZLEI DR. JÄKEL MEDIZINRECHT ARZNEIMITTELRECHT MEDIZINPRODUKTERECHT IN KOOPERATION MIT BERLIN DÜSSELDORF Rechtliche Aspekte bei der Aufbereitung auf Anweisung entgegen den Vorgaben zur ordnungsgemäßen

Mehr

Arbeitsrechtliche Konsequenzen bei ausländerfeindlicher Betätigung

Arbeitsrechtliche Konsequenzen bei ausländerfeindlicher Betätigung Arbeitsrechtliche Konsequenzen bei ausländerfeindlicher Betätigung I. Ausländerfeindliche Betätigung II. III. Reaktionsmöglichkeiten des Arbeitgebers Rechtsprechung der Arbeitsgerichte zur ausländer- feindlichen

Mehr

Angebot: Mobbing-Prävention

Angebot: Mobbing-Prävention Angebot: Mobbing-Prävention Professionelle Unterstützung und Beratung für Betroffene, für Arbeitgeber und Arbeitgeberverbände, für Betriebs-/Personalräte und Gewerkschaften Rechtsanwalt Hans-Otto-Morgenthaler

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Häusliche Gewalt gegen ältere Menschen. An wen kann ich mich in Wien wenden?

Häusliche Gewalt gegen ältere Menschen. An wen kann ich mich in Wien wenden? Häusliche Gewalt gegen ältere Menschen An wen kann ich mich in Wien wenden? Eine Informationsschrift für von Gewalt betroffene ältere Menschen sowie Angehörige, Bekannte, FreundInnen, NachbarInnen Wer

Mehr

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen zwischen T-Systems International GmbH und dem Betriebsrat TSI Karlsruhe werden folgende Regelungen einer Betriebsvereinbarung zur Gefährdungsbeurteilung

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG: WISSENSWERTES ZUR MEDIATION

RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG: WISSENSWERTES ZUR MEDIATION RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG: WISSENSWERTES ZUR EDIATION INHALT 1. Was ist ediation? 03 2. Wie läuft eine ediation ab? 04 3. Bei welchen Konflikten eignet sich die ediation? 05 4. ediation versus Gerichtsverfahren

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Gleichbehandlung Antidiskriminierung

Gleichbehandlung Antidiskriminierung Gleichbehandlung Antidiskriminierung Peter Hilgarth Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Vortrag Peter Hilgarth am 02.07.2007 bei Merget + Partner Mandantenstammtisch 1 1. Das Verbot der Diskriminierung

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Tüchtig und/oder Süchtig? Suchtprobleme am Arbeitsplatz aus juristischer Sicht. Frank Achilles, Heisse Kursawe Eversheds 21.05.

Tüchtig und/oder Süchtig? Suchtprobleme am Arbeitsplatz aus juristischer Sicht. Frank Achilles, Heisse Kursawe Eversheds 21.05. Tüchtig und/oder Süchtig? Suchtprobleme am Arbeitsplatz aus juristischer Sicht Frank Achilles, Heisse Kursawe Eversheds 21.05.2015 Übersicht Suchtprobleme am Arbeitsplatz Stoffgebundene Sucht - Alkohol

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

Es begrüßt Sie. Beate Wachendorf. Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht

Es begrüßt Sie. Beate Wachendorf. Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht Es begrüßt Sie Beate Wachendorf Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht Rizzastraße 49 56068 Koblenz Telefon: 0261 9124-700 Telefax: 0261

Mehr

Gesund führen - den passenden Ton treffen

Gesund führen - den passenden Ton treffen Gesund führen - den passenden Ton treffen 8. Sparkassen-Callcenter Qualitätstage Münster 29. / 30.12.2011 Tanja Hartwig, Effektive Kundenbetreuung Olefshof, Hauptstr. 61 51143 Köln Tel.: 02203-896446 -

Mehr

Pressekonferenz zum Start des Themenjahres. Berlin, 3. März 2015

Pressekonferenz zum Start des Themenjahres. Berlin, 3. März 2015 Pressekonferenz zum Start des Themenjahres Berlin, 3. März 2015 Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter Beschäftigten in Deutschland Im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle

Mehr

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Anschreiben Sehr geehrte Damen und Herren, Hiermit bitte ich Sie, an einer Befragung im

Mehr

in Kooperation mit dem Finanzportal biallo.de Von Annette Jäger 42/14 Mobbing am Arbeitsplatz So früh wie möglich Hilfe suchen

in Kooperation mit dem Finanzportal biallo.de Von Annette Jäger 42/14 Mobbing am Arbeitsplatz So früh wie möglich Hilfe suchen in Kooperation mit dem Finanzportal biallo.de Von Annette Jäger 42/14 Mobbing am Arbeitsplatz So früh wie möglich Hilfe suchen Sticheleien, Tuscheln hinterm Rücken solches Verhalten ist unter Kollegen

Mehr

DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie

DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie Aachen Aachen Aachen Albstadt Berlin Berlin Berlin Prof. Dr. Dr. Frank Schneider, Psychologischer Psychotherapeut Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse?

Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse? Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse? (Dies dient nur als allgemeine Empfehlung und ist keine Rechtsberatung und keine Garantie für eine Genehmigung

Mehr

Ministerium für Integration Baden-Württemberg Merkblatt zur Einführung des Vertrauensanwalts

Ministerium für Integration Baden-Württemberg Merkblatt zur Einführung des Vertrauensanwalts Ministerium für Integration Baden-Württemberg Merkblatt zur Einführung des Vertrauensanwalts 1. Zielsetzung Das Ansehen und die Integrität der öffentlichen Verwaltung ist für einen funktionierenden Rechtsstaat

Mehr

tecops personal GmbH

tecops personal GmbH tecops personal GmbH Unternehmensphilosophie und gesellschaftliche Verantwortung (CSR - Corporate Social Responsibility) Bericht 1. Halbjahr 2013 tecops personal GmbH, geändert 30.06.2013 CSR_1. Halbjahr

Mehr

Lernfeld/Fach: Sozialkunde Thema: Kündigungsschutz, Mutterschutz, Schutz bestimmter Personengruppen

Lernfeld/Fach: Sozialkunde Thema: Kündigungsschutz, Mutterschutz, Schutz bestimmter Personengruppen Kündigungsschutz Aufgabe 1 Auf Grund des festgestellten Bedarfs wird zum 01.01. des nächsten Jahres eine Stelle für einen kaufmännischen Angestellten ausgeschrieben. Die Personalabteilung entscheidet sich

Mehr

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v.

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen "Deutsche Gesellschaft für Mechatronik". Er soll in das Vereinsregister eingetragen

Mehr

10 Fakten zum Betriebsrat. leicht verständlich erklärt

10 Fakten zum Betriebsrat. leicht verständlich erklärt 10 Fakten zum Betriebsrat leicht verständlich erklärt Der Betriebsrat zahlt sich aus Beschäftigte in Betrieben mit Betriebsrat verdienen im Durchschnitt über 10 % mehr als in Betrieben ohne Betriebsrat.

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe Audit - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe 02.06.2012 Peter Lemke 1 Qualität im Gesundheitswesen Qualität

Mehr

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute?

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? kbo-fachsymposium Erfolgsgesellschaft außer Dienst? 13.11.2012 Prof. Dr. med. Dr. rer. soc. Dipl.-Psych.

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Büro Dresden Büro Berlin Inhalt 3 inhaltsverzeichnis

Mehr

Andrea Böhme Liebenwerdaer Str. 51, 04895 Falkenberg Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige der Handwerkskammer Falkenberg/Elster

Andrea Böhme Liebenwerdaer Str. 51, 04895 Falkenberg Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige der Handwerkskammer Falkenberg/Elster Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige PLZ-Gebiet 0 Andrea Böhme Liebenwerdaer Str. 51, 04895 Falkenberg Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige der Handwerkskammer Falkenberg/Elster

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache Das Heft haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

Gesunde Führung in kleinen und mittleren Unternehmen

Gesunde Führung in kleinen und mittleren Unternehmen Gesunde Führung in kleinen und mittleren Unternehmen 1 Beeinflussung? 2 Der passende Zeitpunkt? 2 Selbsttest! 5 Zahlen, Daten, Fakten Warum... 4.1 ArbSchG Die Arbeit ist so zu gestalten, dass eine Gefährdung

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 Berufsmonitoring Medizinstudenten Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 PD Dr. Rüdiger Jacob Dr. Andreas Heinz Jean Philippe Décieux Universität Trier Fachbereich IV Soziologie/ Empirische

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Betriebsvereinbarung

Betriebsvereinbarung Betriebsvereinbarung zwischen der DB Station&Service AG Regionalbereich Südwest und dem Betriebsrat beim Wahlbetrieb Südwest der DB Station&Service AG wird gemäß 77 BetrVG in Verbindung mit 87 (1) Nr.

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Franz Josef Düwell (Hrsg.) Vorsitzender Richter am Bundesarbeitsgericht Erfurt Betriebsverfassungsgesetz Handkommentar Dr. Dieter Braasch, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht, Stuttgart Prof.

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets neu zu gestalten, ist eine große

Mehr

BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes

BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes Isabel Hach, Nürnberg Annette Remane, Leipzig Namensgebung Shakespeare: She burnt with love as straw with fire flameth. She burnt out love, as soon as straw

Mehr

Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung

Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung Älter werden im Betrieb Arbeiterkammer Oberösterreich Linz 4. 2. 2014 Gefühl der Nutzlosigkeit Früher haben Sie älter werden

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung ualität im Krankenhaus ein Kooperationsprojekt der Strukturkommission MitarbeiterInnenbefragung OP-Organisation Lfnr: KRANKENHAUS: V1 Liebe MitarbeiterIn, lieber Mitarbeiter! Unser Krankenhaus nimmt an

Mehr

Der Ideale Chef - Wie sollte er sein?

Der Ideale Chef - Wie sollte er sein? Der Ideale Chef - Wie sollte er sein? Befragung 2012 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese Studie Ein Wort vorab Natürlich beziehen sich alle

Mehr

Einführung Arbeitsbewältigungsindex (ABI) bei RWE. WAI-Konferenz Berlin, 29. April 2010 Klaus Wetzel

Einführung Arbeitsbewältigungsindex (ABI) bei RWE. WAI-Konferenz Berlin, 29. April 2010 Klaus Wetzel Einführung Arbeitsbewältigungsindex (ABI) bei RWE WAI-Konferenz Berlin, 29. April 2010 Klaus Wetzel Aufstellung der RWE Gruppe nach regionalen und funktionalen Ordnungsprinzipien; Stand September 2009

Mehr

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt?

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? 5 6 Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Dieser Test vermittelt Ihnen selbst einen Eindruck darüber, wie sehr

Mehr

Mobbing und Konflikte am Arbeitsplatz

Mobbing und Konflikte am Arbeitsplatz DGB-Informationen zur Angestelltenpolitik 03/97 10. Juli 1997 Mobbing und Konflikte am Arbeitsplatz Mobbing und Konflikte am Arbeitsplatz Autor: Dr. Martin Resch IAP Institut für Arbeitspsychologie und

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

Arbeitsrechtliche Konsequenzen bei ausländerfeindlicher Betätigung

Arbeitsrechtliche Konsequenzen bei ausländerfeindlicher Betätigung Arbeitsrechtliche Konsequenzen bei ausländerfeindlicher Betätigung I. Ausländerfeindliche Betätigung II. Reaktionsmöglichkeiten des Arbeitgebers III. Rechtsprechung der Arbeitsgerichte zur ausländerfeindlichen

Mehr

Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I

Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I Liebe Leserin, lieber Leser, die Beendigung eines Arbeitsverhältnisses ist meist mit einer längeren Vorgeschichte

Mehr

http://www.khdf.de/cms/kliniken+und+institute+/kliniken/klinik+für+dermatologie+und+allergologie-p- 125.html

http://www.khdf.de/cms/kliniken+und+institute+/kliniken/klinik+für+dermatologie+und+allergologie-p- 125.html Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt Klinik für Dermatologie und Allergologie Chefarzt Prof. Dr. med. Uwe Wollina Friedrichstraße 41 01067 Dresden Chefarztsekretariat Annett Thiele Telefon 0351 480-1685

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT D e n Wa n d e l g e s talte n. 2 Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Veranstaltung. Autor. Datum 30.11.2007. Ort. Betriebliches Eingliederungsmanagement. Beschäftigungsfähigkeit nachhaltig sichern. Friedrich Kellersmann

Veranstaltung. Autor. Datum 30.11.2007. Ort. Betriebliches Eingliederungsmanagement. Beschäftigungsfähigkeit nachhaltig sichern. Friedrich Kellersmann Veranstaltung Autor Beschäftigungsfähigkeit nachhaltig sichern Friedrich Kellersmann Datum 30.11.2007 Ort Bremen Vorstellung des Referenten: Friedrich Kellersmann Alter: 57 Jahre seit 1977 bei den Stadtwerken

Mehr

Vortragsübersicht I/II. Vortragsübersicht. Vortragsübersicht II/II. Vortragsübersicht. Arbeitsrechtliche Aspekte bei Sucht. Dr.

Vortragsübersicht I/II. Vortragsübersicht. Vortragsübersicht II/II. Vortragsübersicht. Arbeitsrechtliche Aspekte bei Sucht. Dr. I/II Arbeitsrechtliche Aspekte bei Sucht Dr. Jürgen Fleck IV. Arbeitsrechtliche Maßnahmen bei Sucht VII.Rechtsstellung des Suchkrankenhelfers, Suchtberaters oder Suchtbeauftragten II/II Vorgesetzten in

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Gegen Mobbing Darstellung der Handlungsanleitung für die Arbeitsschutzverwaltung der Länder LV 34

Gegen Mobbing Darstellung der Handlungsanleitung für die Arbeitsschutzverwaltung der Länder LV 34 1 Claudia Flake, Dipl.-Psych. Dipl.-Arb.-Wiss. Fachzentrum für systemischen Arbeitsschutz, RP Gießen Gegen Mobbing Darstellung der Handlungsanleitung für die Arbeitsschutzverwaltung der Länder LV 34 1

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

Widerspruchsfrist bei Google Street View beachten (Hinweise des Innenministeriums Baden-Württemberg und des Datenschutzbeauftragten Hamburg)

Widerspruchsfrist bei Google Street View beachten (Hinweise des Innenministeriums Baden-Württemberg und des Datenschutzbeauftragten Hamburg) Seite 1 Az. 042.50 Versandtag 18.08.2010 INFO 0664/2010 Widerspruchsfrist bei Google Street View beachten (Hinweise des Innenministeriums Baden-Württemberg und des Datenschutzbeauftragten Hamburg) Wer

Mehr

Dienstvereinbarung über die Erfassung und Abrechnung von Telefongesprächen an der Freien Universität Berlin

Dienstvereinbarung über die Erfassung und Abrechnung von Telefongesprächen an der Freien Universität Berlin Personalblatt Nummer 01/2009 7. Januar 2009 Inhalt: Dienstvereinbarung über die Erfassung und Abrechnung von Telefongesprächen an der Freien Universität Berlin Herausgeber: Das Präsidium der Freien Universität

Mehr

Lernfeld/Fach: Sozialkunde Thema: Kündigungsschutz, Mutterschutz, Schutz bestimmter Personengruppen

Lernfeld/Fach: Sozialkunde Thema: Kündigungsschutz, Mutterschutz, Schutz bestimmter Personengruppen Mutterschutz Aufgabe 1 Welche Personengruppe genießt einen besonderen gesetzlichen Kündigungsschutz? a) Prokuristen b) Auszubildende während der Probezeit c) Handlungsbevollmächtigte d) Werdende Mütter

Mehr

Beratung in speziellen Fragen (Stand: 16.3.2015)

Beratung in speziellen Fragen (Stand: 16.3.2015) Beratung in speziellen Fragen (Stand: 16.3.2015) Alzheimer Gesellschaft Main-Kinzig e.v. Allgemeine Sozialberatung Die Zahl der Demenzerkrankungen nimmt aufgrund der steigenden Lebenserwartung zu. Immer

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Gute Führung und Motivation. am Beispiel einer Vereinbarung mit der Deutschen Telekom Kundenservice GmbH (DTKS)

Gute Führung und Motivation. am Beispiel einer Vereinbarung mit der Deutschen Telekom Kundenservice GmbH (DTKS) Wir vernetzen Interessen Ado Wilhelm ver.di FB 9 TK / IT Gute Führung und Motivation am Beispiel einer Vereinbarung mit der Deutschen Telekom Kundenservice GmbH (DTKS) Workshop 4b Gute Führung und Motivation

Mehr

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg www.germany.travel Das neue DZT-Messekonzept Mehr Angebot für Anbieter Aachen Augsburg Baden-Baden Baiersbronn Berlin Bielefeld Bochum Bonn Braunschweig Bremen Bremerhaven Chemnitz Cochem Darmstadt Dortmund

Mehr