Green Nanophotonics made in Berlin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Green Nanophotonics made in Berlin"

Transkript

1 Technische Universität Berlin Green Nanophotonics made in Berlin Prof. Dr. Dieter Bimberg, Dr. Werner Hofmann, Dipl.-Phys. Philip Moser, Dipl.-Phys. Philip Wolf

2 Einleitung Die im Internet übertragene Datenmenge wächst jährlich um 50 bis 60 %. Die Wachstumsrate des mobilen Internets ist sogar noch höher und übertrifft alle Prognosen. Im Jahr 2010 betrug der Zuwachs von mobiler Datenübertragung 160 %. Mobile internetfähige Geräte wie Smartphones sind inzwischen weitverbreitet und aus dem Alltag vieler Menschen nicht mehr wegzudenken. Diese neuartigen internetfähigen mobilen Geräte erschließen neue Anwendungsmöglichkeiten und führen dadurch zur weiteren verstärkten Nutzung des mobilen Internets. Jede Benutzung des Internets ist mit einem Zugriff auf Computer in Rechenzentren und damit einem Energieverbrauch verbunden. Der Energieverbrauch von Rechenzentren steigt durch die Zunahme des Datenverkehrs jedes Jahr um 12 %, was einer Verdoppelung des Energieverbrauchs in nur sechs Jahren entspricht. Heutzutage verursacht das Internet bereits 3 bis 5 % des weltweiten Energieverbrauches. Das macht die Stromproduktion von 48 Atomkraftwerken aus. Bereits in 20 Jahren wäre die Stromproduktion aller zurzeit weltweit existierenden Atomkraftwerke nicht mehr ausreichend, um die Rechenzentren mit Strom zu versorgen. Nahezu jeder Internetnutzer nutzt mehrfach täglich Suchmaschinen wie Google. Pro Tag bearbeitet alleine Google 200 Millionen Suchanfragen, wodurch täglich 40 Tonnen CO 2 emittiert werden. Damit ist Energieeffizienz in Rechenzentren nicht nur aus finanziellen, sondern auch aus ökologischen Gründen bereits heute unerlässlich und wird in Zukunft noch an Bedeutung gewinnen. Das neudeutsche Schlagwort hierzu lautet Green IT. Die Lasertechnologie ist eine der Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts. Ihre Anwendung in der optischen Datenübertragung ist der Schlüssel, um das gravierende Problem des steigenden Datenverkehrs und dem damit verbundenen Energieverbrauch zu lösen. Optische Nachrichtentechnik ist wesentlich energieeffizienter als die zum großen Teil noch heute verwendete und auf Kupferkabeln basierte Nachrichtentechnik, da sich höhere Datenraten über länger Distanzen bei gleichzeitig niedrigerem Energieverbrauch realisieren lassen. Oberflächenemitter, Halbleiterlaser mit Vertikalresonator VCSEL (Vertical-Cavity Surface-Emitting Lasers) sind klein und leistungsstark sowie effizient im Energieverbrauch und Herstellungskosten. Sie sind damit im besonderen Maße geeignet, das Problem des steigenden Energieverbrauchs in Rechenzentren zu lösen. IBM stellte 2008 den ersten Großrechner namens Roadrunner mit Globaler Datenverkehr im Internet* Mobiles Internet Stationäres Internet *Cisco Visual Networking Index Forecast and Methodology 2007 und Jahr optische Datenverbindungen vor, wo bereits Oberflächenemitter als Lichtquellen Verwendung fanden. Im Jahr 2011 wurde mit Blue Waters eine 10 Petaflop- Großrechner (FLOPS; englisch für Gleitkommaoperationen pro Sekunde) vorgestellt, welcher schon 20-mal mehr optische Datenverbindungen als Roadrunner besaß. Bei einer erwarteten Einführung von Exaflop Systemen für die Jahre wird bereits mit 1 Milliarde optischen Verbindungen pro Großrechner gerechnet. 40 % des Energieverbrauchs und somit ein großer Teil der Betriebskosten ist in heutigen Großrechnern alleine schon durch die optischen Komponenten gegeben. Ein typischer, heute schon erhältlicher Oberflächenemitter verbraucht 30 Milliwatt elektrische Leistung, so würde ein Exaflop-Großrechner mit derartigen optischen Sendeeinheiten bereits 30 Megawatt nur für einen Teil der optische Verbindungen konsumieren. Um die Leistungsfähigkeit sowie den Energieverbrauch von zukünftigen Großrechnern zu gewährleisten, hat ein weltweites Gremium aus der Halbleiterindustrie in der ITRS (International Technology Roadmap for Petabyte pro Monat

3 Semiconductors) unter anderem das Ziel von 100 fj/bit für das Jahr 2015 vorgegeben, sprich die Leistung, die pro übertragenes Bit benötigt wird, darf die 100 Femtojoule nicht überschreiten. Heutige Oberflächenemitter benötigen mit 1000 fj/bit immerhin noch das 10-fache von dem was in 4 bis 5 Jahren benötigt wird. Die Technische Universität Berlin hat neuartige hocheffiziente Oberflächenemitter zur Anwendung in optischen Verbindungen in Rechenzentren und Supercomputern entwickelt. Diese innovativen Laserdioden demonstrieren, dass hocheffiziente Lichtquellen, die die zukünftigen Ansprüche an Energieeffizienz und Bandbreite erfüllen, bereits heute realisierbar sind. Dabei sind entgegen der Einschätzung vieler Experten keine neuen, komplizierten und damit teuren Bauelementarten notwendig. Sie basieren auf der seit Jahren millionenfach bewährten Prozesstechnologie zur Herstellung von Oberflächenemittern für Computermäuse und optische Datenverbindungen, was eine kostengünstige Massenproduktion ermöglicht. Im Vergleich zu den heute kommerziell erhältlichen oberflächenemittierenden Lasern arbeiten die neuartigen Laserdioden der TU Berlin über 10-mal effektiver und bieten gleichzeitig eine mehr als doppelt so hohe Bandbreite bei einer 3-mal längeren Übertragungsdistanz von 1000 Metern, gegenüber den heute erreichten 300 Metern. Die Innovation Bereits in vier Jahren werden Lichtquellen benötigt, die mehr als 10-mal effizienter arbeiten, als die heutigen kommerziellen Laser. Bisher war nicht abzusehen, ob dieses Ziel überhaupt jemals erreicht werden kann. Führende Experten sind weltweit bisher davon ausgegangen, dass für solche extrem effizienten Lichtquellen wohl neuartige Bauelementtechnologien zu entwickeln sind, die wenn überhaupt nur mit sehr hohem technologischen und finanziellen Aufwand zur Marktreife gebracht werden könnten. Trotz intensiver Forschung sei noch nicht abzusehen, ob eine kommerzielle Nutzung jemals möglich sein wird. Mit den hier vorgestellten innovativen Oberflächenemittern haben wir bewiesen, dass die zukünftig erforderlichen extrem hohen Effizienzen tatsächlich erreicht werden können. Besonders hervorzuheben ist, dass dazu keine neuartigen aufwendigen und damit teuren Bauelementkonzepte notwendig sind. Unsere Bauelementherstellung basiert auf der seit Jahren fj/bit millionenfach bewährten Prozesstechnologie zur Herstellung von Laserdioden für Computermäuse oder für die Datenübertragung. Damit ist die Möglichkeit einer sehr kostengünstigen Massenproduktion gegeben. Alle heutzutage standardmäßig verwendeten Verfahren zur Kontaktierung und optischen Einkopplung der Laserdioden können weiterhin verwendet werden. Weltweit wird intensiv daran geforscht, die Geschwindigkeit von Oberflächenemittern zu erhöhen. Dabei wurden bisher höhere Bandbreiten stets durch einen größeren Energieverbrauch erkauft. Unsere energieeffizienten Dioden arbeiten 10-mal effizienter als die heutzutage kommerziell erhältlichen Laser und bieten dabei eine mehr als doppelt so hohe Bandbreite. Von großem Vorteil ist, dass die Laser problemlos bis zu hohen Temperaturen von mindestens 55 C mit konstanten Betriebsparametern energieeffizient betrieben werden können. Damit sind die Laser 25 Gbit/s Kommerzielle Oberflächenemitter (links) verbrauchen viel Energie pro übertragenes Bit (Femtojoule pro Bit - fj/bit) und erreichen eine Übertragungsrate von 10 Gigabit pro Sekunde (Gbit/s). Die innovativen Laserdioden der TU Berlin arbeiten 10-mal effizienter und besitzen dabei eine Datenrate von 25 Gbit/s Gbit/s Kommerzielle Oberflächenemitter 100 fj/bit TUB / VIS Oberflächenemitter

4 ungekühlt über einen großen Temperaturbereich einsetzbar. Bedenkt man, dass 50 % der Energie in einem Rechenzentrum zum Kühlen der Computer notwendig ist, wird das enorme Energieeinsparpotenzial einer verringerten Kühlung oder gar der vollständige Verzicht darauf deutlich. Da die Laser bei niedrigen Strömen und hocheffizient arbeiten, erzeugen sie auch sehr wenig Wärme, was die Notwendigkeit von aktiver Kühlung zusätzlich verringert. Jedes Grad Celsius, das man weniger kühlen muss, spart 5 % Energie. Desweiteren hat die TU Berlin eine Technologie entwickelt, die es erlaubt Oberflächenemitter ungekühlt bei Temperaturen von 155 C zu betreiben. Dies ermöglicht selbst dichtgepackte Anwendung in Prozessoren oder Supercomputern. Stand der Technik Zusätzlich zur drastischen Verbesserung der Effizienz und Bandbreitenerhöhung ist mit den entwickelten Laserdioden schnelle und kostengünstige Datenübertragung über 1000 Meter Multimode- Glasfaser möglich. Bisher können Oberflächenemitter für optische Datenübertragung über Multimode-Glasfaser nur bis Übertragungsdistanzen von maximal 300 Metern eingesetzt werden. Für längere Übertragungsstrecken werden kantenemittierende Laserdioden und Singlemode-Glasfasern verwendet. Diese Laserdioden sind wesentlich teurer und verbrauchen mehr Energie als Oberflächenemitter. Außerdem ist der Einsatz von Singlemode-Glasfasern aufgrund der teureren Glasfaserverbindungen und aufwendigeren optischen Einkopplung wesentlich kostenintensiver. Elektrische Datenübertragung, die auf langsamer und energiehungriger Kupfertechnologie basiert, ist heute noch weit verbreitet. Bei Bandbreiten von 10 Gigabit pro Sekunde ist diese aber auf Übertragungsstrecken von nur wenigen Metern limitiert. Wenn höhere Bandbreiten oder längere Übertragungsdistanzen notwendig sind, führt nach Untersuchungen von führenden Analysten bereits heutzutage an optischer Datenübertragung über Glasfasern kein Weg vorbei. Um 10 Gigabit pro Sekunde über Kupferkabel übertragen zu können, werden mit modernsten Komponenten 10 bis 15 Watt (W) benötigt. Durch Verwendung von kommerziellen Laserdioden kann dies mit 1 Watt und über längere Übertragungsdistanzen erreicht werden. Allerdings sind solche Bauelemente vergleichsweise teuer und 4 der Energieverbrauch ist immer noch bei weitem viel zu hoch, um den zukünftigen Anforderungen an Energieeffizienz zu entsprechen. Kommerziell erhältliche oberflächenemittierende Laserdioden sind wesentlich effizienter und benötigen typischerweise 30 Milliwatt (mw) zur Übertragung von 10 Gigabit pro Sekunde. Allerdings beträgt hierbei die maximale Übertragungsdistanz über Multimode-Glasfasern 300 Meter. In immer größer werdenden Rechenzentren wird jedoch vermehrt eine Übertragungsdistanz von 500 Metern und bis zu einem Kilometer benötigt. Mit den heutzutage erhältlichen Oberflächenemittern lassen sich solch langen Übertragungsstrecken nur erreichen, wenn die Datenrate reduziert wird. Da der Bedarf an Datenübertragung aber stetig wächst und durch neue Möglichkeiten der mobilen

5 Internetnutzung zur Zeit sogar beschleunigt zunimmt, müssen die zur Datenübertragung verwendeten Laserdioden auch schneller werden. Mit Laserdioden, die für den Einsatz in Untersee-Glasfaserkabeln entwickelt wurden, ließen sich längere Übertragungsdistanzen bei hohen Bitraten realisieren, doch sind diese Laserdioden wesentlich teuer und energiehungriger als Oberflächenemitter. Zudem ist die Multimode-Fasertechnologie aufgrund der billigeren Glasfaserverbindungen und der einfacheren optischen Einkopplung wesentlich günstiger als die in den Langstrecken-Verbindungen verwendeten Singlemode-Glasfasern. Die besten heutzutage erhältlichen oberflächenemittierenden Laserdioden zur Datenübertragung über Glasfasern sind also in ihrer Geschwindigkeit sowie der möglichen Übertragungsdistanz limitiert. Außerdem verbrauchen sie bei weitem zu viel Energie, um zukünftig energiesparende Datenübertragung immer größer werdender Datenmengen zu ermöglichen. Elektrische Leistung in Watt Benötigte Leistung für eine Datenübertragung mit 10 Gb/s 10 W Kupfer-Datenverbindungen Um 10 Gb/s über Kupferkabel zu übertragen, werden 10 W elektrischer Leistung benötigt. Optische Datenübertragung ist wesentlich effizienter. Konventionelle Laserdioden arbeiten mit 1 W elektrischer Leistung. Mit 0,03 W kommen kommerzielle Oberflächenemitter mit nur einem Bruchteil dieser Leistung aus. Die innovativen energieeffizienten Oberflächenemitter der TU Berlin arbeiten 10-mal effizienter als die effizientesten kommerziellen Laserdioden. Diese Laser sind die energieeffizientesten Lichtquellen für die optische Datenübertragung weltweit. Einschätzung des Marktes Konventionelle Laser 1 W Kommerzielle TUB / VIS 0.03 W W 30 mw Kommerziell 3 mw TUB / VIS Ektrische Leistung in Milliwatt Die von der Technischen Universität Berlin entwickelten hocheffizienten Oberflächenemitter verbinden einen extrem niedrigen Energieverbrauch mit einer höheren Datenrate und einer langen Übertragungsdistanz von mindestens einem Kilometer. Diese innovativen Laserdioden arbeiten temperaturstabil bei konstanten Betriebsströmen, wodurch weitere Energieeinsparung durch Verzicht auf aktive Kühlung oder energieverbrauchende Treiberschaltungen möglich sind. Eine Vermarktung der neuentwickelten energieeffizienten Laserdioden ist durch ein Startup der TU Berlin, VI Systems, gesichert. Anfragen von Intel und anderen globalen Firmen sind erfolgt. Die Firma VI Systems hat die Vermarktung eingeleitet. So sind Pressemitteilungen im nationalen und internationalen Umfeld erfolgt. Als Beispiele seien OpTecBB und Light reading angeführt. Um eine Markteinführung vorzubereiten, wurden die erzielten Ergebnisse bereits weltweit auf wichtigen internationalen Veranstaltungen vorgestellt. Als weitere Beispiele seien der Short-Distance High Density Optical Interconnects Roadmapping Workshop im 5 April 2011 in Stanford/USA, die Skolkovo Scientific Conference mit Schwerpunkt Energieeffizienz und Informationstechnologien im Mai 2011 in Skolkovo/Russland und das Standardisierungtreffen der Fibre Channel Industry Association im Juni 2011 in Coeur d Alene/USA genannt. Auf dem Gebiet der optischen Datenübertragung sind Standardisierungen sehr wichtig. Vertreter von VI Systems werden weiter aktiv weltweit an wichtigen Standardisierungstreffen teilnehmen. Große internationale Firmen wie Intel, IBM und Google forschen intensiv an optischen Technologien, insbesondere an

6 oberflächenemittierenden Lasern (VCSEL), da sie großen Bedarf an schnellen und effizienten Lichtquellen sehen. Dies verdeutlicht, dass die Marktchancen von hocheffizienten Laserdioden für die optische Datenübertragung ausgesprochen gut sind. In IBMs modernen Supercomputern arbeiten bereits mehrere Millionen Oberflächenemitter. Die für die Jahre 2016 bis 18 erwarteten Exaflop-Supercomputer benötigen bereits über eine Milliarde energieeffizente Oberflächenemitter. Intel arbeitet intensiv an einer neuartigen optischen Schnittstelle für Computer, die dieses Jahr bereits eingesetzt werden soll. Nun könnte man einwenden, dass in Deutschland oft Hightech-Erfindungen gemacht werden, die Arbeitsplätze aber leider meist im Ausland entstehen. Dies ist aber gerade auf dem Gebiet der Oberflächenemitter nicht der Fall. Beispielsweise hat Ulm Photonics, eine der weltweit größten und erfolgreichsten Firmen in der Entwicklung von Oberflächenemittern, als Ausgründung der Universität Ulm begonnen. Diese Firma hat es von dem Uni-Keller an die Weltmarktspitze geschafft. Besonders hervorzuheben ist dabei, dass die gesamte Produktion in Deutschland stattfindet. Dies beweist, dass hochprofitable Massenproduktion von Lowcost-Produkten wie Oberflächenemittern auch in Hochlohnländern wie Deutschland möglich ist. VI Systems ist nicht die erste erfolgreiche Ausgründung der Technischen Universität Berlin im Bereich der optischen Technologien. Als Beispiel sei die LayTec AG genannt, die 2010 zum zweiten Mal in Folge als eine der 50 am schnellsten wachsenden Technologie-Firmen Deutschlands ausgezeichnet wurde. Außerdem erhielt LayTec den Preis Science Creates Jobs Dies ist ein hervorragendes Beispiel für die Schaffung von Arbeitsplätzen in einer der wichtigsten Zukunftstechnologien. Als weiteres Beispiel für die Stärkung des Standorts Berlin durch innovative Erfindungen aus dem universitären Umfeld sei u 2 t Photonics genannt. Die Firma u 2 t Photonics ist eine Ausgründung des Heinrich-Hertz-Institutes, die von Absolventen der TU Berlin gegründet wurde. Heute ist u 2 t Photonics ein Weltmarktführer auf dem Gebiet von Photodetektoren und Photoreceivern für die optische Datenübertragung. VI Systems und u 2 t Photonics profitieren bereits heute durch unterschiedliche Kooperationen bei der Entwicklung von Detektoren und Receivern von der Zusammenarbeit mit der TU Berlin. In der Region Berlin und Brandenburg gibt es eine einzigartige Ballung von Firmen oder Forschungseinrichtungen, die im Bereich optischer Technologien tätig sind. Diese kooperieren in vielfältigen Projekten oder sind durch Kompetenznetzwerke wie OpTecBB verbunden. Durch diese Vernetzung in OpTecBB kann die Herstellung ganzer Module oder Systeme vollständig in Berlin und Brandenburg realisiert werden. Damit besteht die einzigartige Möglichkeit, dass die gesamte Wertschöpfungskette eines innovativen Produktes mit weltweit exponentiell ansteigender Nachfrage in Berlin und Brandenburg lokalisiert ist. Durch eine solche virtuelle Fabrik können sich für beteiligte Firmen neue Marktanteile erschließen und damit Berlins herausragende Stellung im Bereich der optischen Technologien weiter gefestigt werden. Der Bereich der optischen Technologien besitzt in Berlin und Brandenburg wirtschaftlich wie wissenschaftlich eine überdurchschnittliche Wachstumsdynamik. Daraus hervorgegangen sind äußerst erfolgreiche Unternehmensgründungen wie die exemplarisch genannten Firmen u 2 t Photonics und LayTec. Wir wollen der Erfolgsgeschichte der optischen Technologien in Berlin und Brandenburg ein weiteres Kapitel hinzufügen: mit Green Photonics made in Berlin! Teile dieser Arbeit wurden im Rahmen des, Forschungsprojektes "100x100 Optics" des Zukunftsfondes des Landes Berlin, des EU FP7 Projektes VISIT und des SFB 787 der DFG gefördert. Die TU Berlin und VI Systems sind Mitglieder im Kompetenznetz Optec-Berlin-Brandenburg (OpTecBB) e.v. Technische Universität Berlin 100 Mbit/s für 100 Millionen Nutzer" Sonderforschungsbereich 787 Halbleiter-Nanophotonik Vertically Intagrated Systems Kompetenzzentrum für Nanostrukturen in der Optoelektronik 6 Vertically Integrated Systems for Information Transfer

Cisco Visual Networking Index: Internet wächst bis 2016 um das Vierfache

Cisco Visual Networking Index: Internet wächst bis 2016 um das Vierfache Unternehmen Cisco Visual Networking Index: Internet wächst bis 2016 um das Vierfache Regionale Trends beim IP-Datenverkehr Der Prognose zufolge wird der Asien-Pazifik-Raum bis 2016 den meisten IP-Datenverkehr

Mehr

Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet

Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet E-Guide Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet Obwohl 10-Gigabit-Ethernet (10 GbE) bereits seit Jahren allgemein verfügbar ist, sind meisten Netzwerkadministratoren mit der Technik noch immer nicht

Mehr

Area 1 Mikro- und Nanotechnologien: Projektergebnisse CoolComputing

Area 1 Mikro- und Nanotechnologien: Projektergebnisse CoolComputing Area 1 Mikro- und Nanotechnologien: Projektergebnisse CoolComputing Gefördert vom Area 1 Mikro- und Nanotechnologien Kurzbeschreibung Area 1: Im Rahmen des Spitzenclusters Cool Silicon beschäftigen sich

Mehr

Energieeffizienz in Rechenzentren

Energieeffizienz in Rechenzentren Energieeffizienz in Rechenzentren Dr. Ralph Hintemann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit Stellv. Vorsitzender des BITKOM-Arbeitskreises Rechenzentrum & Infrastruktur 01 Fragestellungen

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

Ergebnisse einer neuen Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes

Ergebnisse einer neuen Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes Die Trends in Rechenzentren bis 2015 Ergebnisse einer neuen Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes Dr. Ralph Hintemann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit Veranstaltung Rechenzentren

Mehr

Energieeffizienz in Rechenzentren

Energieeffizienz in Rechenzentren Energieeffizienz in Rechenzentren Dr. Ralph Hintemann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit Stellv. Vorsitzender des BITKOM-Arbeitskreises Rechenzentrum & Infrastruktur 01 Fragestellungen

Mehr

Optical Transport Platform

Optical Transport Platform Optical Transport Platform Bedarfsorientierter Ausbau von Übertragungskapazitäten MICROSENS fiber optic solutions - intelligent, zuverlässig, leistungsstark Optical Transport Platform Die Optical Transport

Mehr

high technologie for vpn- and firewall- solutions

high technologie for vpn- and firewall- solutions high technologie for vpn- and firewall- solutions msm net ingenieurbüro meissner Am Porstendorferweg 4 D 07570 Niederpöllnitz Inhaltsverzeichnis 1. Wir über uns 2. VPN Lösungen mit stationärer Technik

Mehr

Migration zum 40-Gbit/s-Rechenzentrum mit QSFP-BiDi-Technologie von Cisco

Migration zum 40-Gbit/s-Rechenzentrum mit QSFP-BiDi-Technologie von Cisco Whitepaper Migration zum 40-Gbit/s-Rechenzentrum mit QSFP-BiDi-Technologie von Cisco Übersicht Als Folge der Konsolidierung von Rechenzentren, fortlaufender Servervirtualisierung und Anwendungen, die schnellerer

Mehr

St.Galler Smartnet: «Eine smarte Stadt braucht ein intelligentes Netz»

St.Galler Smartnet: «Eine smarte Stadt braucht ein intelligentes Netz» St.Galler Smartnet: «Eine smarte Stadt braucht ein intelligentes Netz» Erweiterung des St.Galler Glasfasernetzes mit einem strahlungsarmen Funknetz für die Realisierung einer «Smart City St.Gallen» Medienkonferenz

Mehr

Das Leibniz-Rechenzentrum

Das Leibniz-Rechenzentrum Andreas Heddergott, LRZ Das Leibniz-Rechenzentrum Das Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften ist der IT-Dienstleister der Münchner Universitäten und Hochschulen. Es bietet weit

Mehr

die Notwendigkeit höherer Netzwerkperformance vor allem durch höhere Anforderungen der Applikationen getrieben, speziell:

die Notwendigkeit höherer Netzwerkperformance vor allem durch höhere Anforderungen der Applikationen getrieben, speziell: Arista Das Rechenzentrum auf 10 Gigabit Ethernet aufrüsten Einführung Der Standard für 10 Gigabit Ethernet (10GbE; IEEE802.3ae) wurde im Jahr 2002 verabschiedet. Die Zahl der 10GbE-Installationen ist seither

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Grossunternehmen Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio Seite 1/6 Kleine und mittelständische Unternehmen Neue 1000BaseT-Produkte erleichtern die Migration zur Gigabit-Ethernet- Technologie WIEN. Cisco Systems stellt eine Lösung vor, die mittelständischen Unternehmen

Mehr

Berliner Energietage 2015

Berliner Energietage 2015 Berliner Energietage 2015 Innovationen für effiziente Rechenzentren 28.04.2015 0 Energiemanagement in Rechenzentren Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 1 Agenda Rechenzentren: das Herz der digitalen

Mehr

Potenziale und nachhaltige Geschäftsmodelle durch Green IT Dr. Ralph Hintemann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit

Potenziale und nachhaltige Geschäftsmodelle durch Green IT Dr. Ralph Hintemann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit Potenziale und nachhaltige Geschäftsmodelle durch Green IT Dr. Ralph Hintemann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit 01 Green IT, ein vergessenes und verbranntes Thema? Green IT 02 Stromverbrauch

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Geschäftskunden Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators. Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung

Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators. Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 1 Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 2 Agenda Kurzvorstellung dc-ce rz beratung Übersicht Normungslandschaft

Mehr

Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren

Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren ASYB12LDC / AOYS12LDC Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren Dr.-Ing. Manfred Stahl 6.03.2015 Seite 1 Thema 1: Optimierung der PUE-Werte Kennwert zur Beurteilung der Energieeffizienz eines

Mehr

Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen. Waschmaschinen

Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen. Waschmaschinen Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen Waschmaschinen 1. Wann lohnt sich ein neues Gerät? 2. Was besagt das EU-Energielabel? 3. Welche Energieeffizienzklasse sollte ich wählen?

Mehr

FttN: Wie gelangt das DSL-Signal zu Dir nach Hause? KVz. HVt

FttN: Wie gelangt das DSL-Signal zu Dir nach Hause? KVz. HVt Wie gelangt das DSL-Signal zu Dir nach Hause? FttN: HVt Kupfer KVz Kupfer - Von der Vermittlungsstelle (HVt) aus gelangt das DSL- Signal über das Telefonkabel zu Dir nach Hause. Ein DSLAM sendet von hier

Mehr

E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana

E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana Titel des E-Interviews: Kostengünstige Datenrettung ohne Verlust und über alle Distanzen hinweg wie mit Enterprise Data Recording (EDR) von Axxana eine

Mehr

Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung.

Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung. Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung. Entscheidende Vorteile. Schaffen Sie sich jetzt preiswert Ihre Virtualisierungslösung an. Und gewinnen Sie gleichzeitig

Mehr

Parallels Workstation Extreme: Weltweit erste professionelle Virtualisierungslösung für native 3D-Grafik

Parallels Workstation Extreme: Weltweit erste professionelle Virtualisierungslösung für native 3D-Grafik Parallels Workstation Extreme: Weltweit erste professionelle Virtualisierungslösung für native 3D-Grafik Technologie-Allianz mit HP, Intel und NVIDIA ermöglicht Betrieb dedizierter Profi-Grafikkarten im

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Kaum irgendwo auf der Welt gibt es bessere Möglichkeiten hierzu als in Garching mit seinen exzellenten Hochschul- und Forschungseinrichtungen.

Kaum irgendwo auf der Welt gibt es bessere Möglichkeiten hierzu als in Garching mit seinen exzellenten Hochschul- und Forschungseinrichtungen. Sperrfrist: 29.06.2015, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayer. Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Inbetriebnahme der Phase

Mehr

Green IT in modernen Rechenzentren. Internetknoten Frankfurt: Energieeffizienz an Deutschlands wichtigstem Datenumschlagplatz

Green IT in modernen Rechenzentren. Internetknoten Frankfurt: Energieeffizienz an Deutschlands wichtigstem Datenumschlagplatz Green IT in modernen Rechenzentren Internetknoten Frankfurt: Energieeffizienz an Deutschlands wichtigstem Datenumschlagplatz Markus Steckhan Senior Technical Consultant Agenda Bedeutung des Standorts Frankfurt-RheinMain

Mehr

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 1 Erneuerbare Energien in Deutschland Anteil am Stromverbrauch: 10,2% Anteil

Mehr

Schritt für Schritt zum wirtschaftlichen Rechenzentrum

Schritt für Schritt zum wirtschaftlichen Rechenzentrum 2013 6,90 www.datacenter-insider.de Kompendium Schritt für Schritt zum wirtschaftlichen Rechenzentrum IT- und Datacenter-Ausstattung Facility-Management Planung und Bau Energie-Effizienz Eine Publikation

Mehr

ewz.optical line ewz.optical line secure. Dedizierter und auf Wunsch verschlüsselter Managed Service über Glasfasern.

ewz.optical line ewz.optical line secure. Dedizierter und auf Wunsch verschlüsselter Managed Service über Glasfasern. ewz.optical line ewz.optical line secure. Dedizierter und auf Wunsch verschlüsselter Managed Service über Glasfasern. ewz.optical line. Managed Service zur dedizierten Vernetzung Ihrer Standorte. ewz.optical

Mehr

Swisscom Rechenzentrum Wankdorf

Swisscom Rechenzentrum Wankdorf Swisscom AG Rechenzentrum Wankdorf Stauffacherstrasse 59 3015 Bern www.swisscom.ch Swisscom Rechenzentrum Wankdorf Für eine erfolgreiche Zukunft Das Swisscom Rechenzentrum Wankdorf ist die Antwort auf

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient.

HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient. HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient. HARTING Ha-VIS econ Switches Unsere Switches passen überall. Besonders zu Ihren Herausforderungen. Die Netzwerke in modernen Produktionsanlagen

Mehr

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation CIP Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation Kurt Burtscher FFG Bereich Europäische und Internationale Programme Innovation Relay Centre Austria

Mehr

Seminar. Energieeffiziente Kühlung von Rechenzentren. Dipl. Ing. u. Techn. Betriebswirt Dirk Heidenberger

Seminar. Energieeffiziente Kühlung von Rechenzentren. Dipl. Ing. u. Techn. Betriebswirt Dirk Heidenberger Seminar Energieeffiziente Kühlung von Rechenzentren Dipl. Ing. u. Techn. Betriebswirt Dirk Heidenberger Agenda Energieeffiziente Kühlung von Rechenzentren 1. Unified Competence GmbH 2. Energiebedarf von

Mehr

Storage-Trends am LRZ. Dr. Christoph Biardzki

Storage-Trends am LRZ. Dr. Christoph Biardzki Storage-Trends am LRZ Dr. Christoph Biardzki 1 Über das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) Seit 50 Jahren Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften IT-Dienstleister für Münchner Universitäten

Mehr

Die Geschichte des Computers

Die Geschichte des Computers Inhaltsverzeichnis Der Vorbote des Computers... 3 Der Erfinder des ersten Computers... 3 Die Computer... 4 Der erste Computer Z1... 4 Der zweite Computer Z3... 5 Der Mark I... 6 Der ENIAC... 7 Der SSEC...

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Bremen, den 09. Februar 2011 INITIATIVE ENERGIE für IT- und Rechenzentren Herzlich Willkommen! erecon AG Hansjürgen Wilde Konsul Smidt Straße 8h - Speicher I - 28217 Bremen www.erecon.de Ein paar Worte

Mehr

Kühlschränke und Gefriergeräte

Kühlschränke und Gefriergeräte Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen Kühlschränke und Gefriergeräte 1. Wann lohnt sich ein neues Gerät? 2. Was besagt das EU-Energielabel? 3. Welche Energieeffizienzklasse

Mehr

2011, Pan Dacom Direkt GmbH. Zukunft der Kommunikation Kommunikation der Zukunft

2011, Pan Dacom Direkt GmbH. Zukunft der Kommunikation Kommunikation der Zukunft Zukunft der Kommunikation Kommunikation der Zukunft Zukunft der Kommunikation Kommunikation der Zukunft Ausblick optische DWDM und CWDM Netze: 10G, 40G, 100G, 1T Zukunft oder Fiktion? Referent: Herr Dipl.-Ing.

Mehr

Green IT Energieeffizienz im Rechenzentrum

Green IT Energieeffizienz im Rechenzentrum Green IT Energieeffizienz im Rechenzentrum Patrick Göttel SWK-IT SWK und Green IT: Wo kommen wir her? 1 Green IT - Inhalt Allgemeine Entwicklung/ Trends Was ist Green IT Warum Green IT Aktuelle Zahlen/

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 6

Presseinformation Seite 1 von 6 Seite 1 von 6 01. Juni 2015 Memminger Neubaugebiet Dobelhalde und Gewerbegebiet Memmingen Nord wechseln auf die Daten- Überholspur: Ca. 70 Haushalte im Neubaugebiet Dobelhalde nutzen Internet mit bis zu

Mehr

Breitband-Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities

Breitband-Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities Breitband-Powerline Smart Grids Smart Metering Smart Cities Die Energieversorgung im Wandel Mit den beschlossenen Zielen der Energiewende sind die Weichen für die Transformation der Energieversorgung hin

Mehr

Lutz Kohler Enterprise Industry Leader Google Deutschland. Cloud Computing

Lutz Kohler Enterprise Industry Leader Google Deutschland. Cloud Computing Lutz Kohler Enterprise Industry Leader Google Deutschland Cloud Computing Die erste Aufgabe der Google Cloud war... Google.com...in Sekundenbruchteilen Suchergebnisse zu liefern...und das 24x7 rund um

Mehr

» Das Cloud-Labor. » Effizienz auf dem Prüfstand. future thinking. Marc Wilkens www.regioit-aachen.de. Sinsheim, 29.03.2012

» Das Cloud-Labor. » Effizienz auf dem Prüfstand. future thinking. Marc Wilkens www.regioit-aachen.de. Sinsheim, 29.03.2012 » Das Cloud-Labor» Effizienz auf dem Prüfstand future thinking Marc Wilkens www.regioit-aachen.de Sinsheim, 29.03.2012 GGC-Lab: Die Projektpartner Technische Universität Berlin 2 Vorstellung GGC-Lab: Übersicht

Mehr

Energieeffiziente IT

Energieeffiziente IT EnergiEEffiziente IT - Dienstleistungen Audit Revision Beratung Wir bieten eine energieeffiziente IT Infrastruktur und die Sicherheit ihrer Daten. Wir unterstützen sie bei der UmsetZUng, der Revision

Mehr

Herausforderungen des Grid Computing für die universitäre IT- Struktur?

Herausforderungen des Grid Computing für die universitäre IT- Struktur? Herausforderungen des Grid Computing für die universitäre IT- Struktur? Uwe Schwiegelshohn D-Grid Corporation TU Dortmund 14. Oktober 2008 Finanzierungslücke im IT-Bereich Disziplinen mit traditionell

Mehr

Energieeffizienz und Informationstechnologie

Energieeffizienz und Informationstechnologie Energieeffizienz und Informationstechnologie Andreas Schmitt, System Engineer TIP Dialog Forum Frankfurt am Main 14.10.2008 Energieeffizienz / Lösungswege Felder Potenziale entdecken, bewerten und heben!

Mehr

FttX Architekturauswahl basierend auf zukünfigen Verkehrsprofilen. Steffen Probst sprobst@cisco.com

FttX Architekturauswahl basierend auf zukünfigen Verkehrsprofilen. Steffen Probst sprobst@cisco.com FttX Architekturauswahl basierend auf zukünfigen Verkehrsprofilen Steffen Probst sprobst@cisco.com Agenda Verkehrsvorhersage Diensteentwicklung FttH: TCO Unterschiede P2P vs. GPON FttB: Alternativen im

Mehr

SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014

SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014 SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014 Wirtschaft und Gesellschaft verändern sich schneller als jemals zuvor? Telekommunikation:

Mehr

GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft

GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft DIE ERFOLG MACHEN. GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft Netzwerk Dialog Innovation Fortschritt Zukunft »Zukunftsfonds philosophy of building

Mehr

DFN. Die Netzinfrastruktur Des Deutschen

DFN. Die Netzinfrastruktur Des Deutschen DFN X-WiN Die Netzinfrastruktur Des Deutschen Forschungsnetzes Die Netzinfrastruktur X-WiN des DFN Seite 2 Die Netzinfrastruktur X-WiN des DFN H.-M. Adler, P. Eitner, K. Ullmann, H. Waibel, M. Wilhelm

Mehr

Energiewende als Bauaufgabe mit Innovation nachhaltig bauen

Energiewende als Bauaufgabe mit Innovation nachhaltig bauen Energiewende als Bauaufgabe mit Innovation nachhaltig bauen Ute Juschkus, RKW Kompetenzzentrum, RG Bau Berlin, 20.02.2014 Energieeffizienz ist der Schlüssel zur Energiewende Klimaziele der Bundesrepublik:

Mehr

Konzepte und Systeme

Konzepte und Systeme Konzepte und Systeme Andreas Zeiser Ausgewählte Themen in Hardwareentwurf und Optik Universität Mannheim WS 2003/04 Übersicht Einführung Grundlagen und Komponenten Konzepte Zusammenfassung / Ausblick Andreas

Mehr

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA auf Grundlage des EZB Monatsberichtes Juli 2001 1. Was sind Neue Technologien (IuK)? Information:...das Wissen über Sachverhalte und Vorgänge

Mehr

LEDIAR EVO RETROFIT IN EINER NEUEN DIMENSION

LEDIAR EVO RETROFIT IN EINER NEUEN DIMENSION LEDIAR EVO RETROFIT IN EINER NEUEN DIMENSION LEDIAR EVO Anwendung / Einsatz Vorteile auf einen Blick Technische Daten Service / Kontakt 2 XBright. we save your energy 1 LEDIAR EVO DAS TRAGSCHIENENÜBERGREIFENDE

Mehr

Next Generation Network Services Ihr ultraschneller Anschluss an die Zukunft

Next Generation Network Services Ihr ultraschneller Anschluss an die Zukunft Next Generation Network Services Ihr ultraschneller Anschluss an die Zukunft Moderne Telekommunikation schafft Wissen über Distanzen hinweg. Dadurch wird unser Leben sicherer und bequemer. Ob in Schulen,

Mehr

Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT

Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT erecon AG Harald Rossol Konsul

Mehr

ecube Concept Die Lösung für ultraeffiziente Rechenzentren Frankfurt, 18.03.2015

ecube Concept Die Lösung für ultraeffiziente Rechenzentren Frankfurt, 18.03.2015 ecube Concept Die Lösung für ultraeffiziente Rechenzentren Frankfurt, e³ computing GmbH Technologiepartner für ultraeffiziente Rechenzentren e³computing (e3c) ist der nationale und internationale Technologiepartner

Mehr

Prof. Dr. Wolfgang Riggert

Prof. Dr. Wolfgang Riggert Prof. Dr. Wolfgang Riggert IT trägt heute gesellschaftliche Verantwortung Gesellschaftliche Veränderungen (Ägypten) werden über das Netz und seine Anwendungen (Facebook) organisiert Die Gesellschaft wird

Mehr

Erweiterte deutschsprachige Zusammenfassung

Erweiterte deutschsprachige Zusammenfassung Erweiterte deutschsprachige Zusammenfassung Facebook, Amazon, Apple, Microsoft, Google, Yahoo und eine Menge anderer internationaler IT-Unternehmen ändern gerade mit Riesentempo wie wir arbeiten, kommunizieren,

Mehr

Software Kompetenz in der Embedded-Welt

Software Kompetenz in der Embedded-Welt Software Kompetenz in der Embedded-Welt Bedeutung, Probleme und Herausforderungen für die SW-Entwicklung in der heutigen Zeit.! Wo begegnet uns Embedded-SW?! Wo liegen die Probleme heute?! Welche Herausforderungen

Mehr

Europas modernstes Rechenzentrum

Europas modernstes Rechenzentrum Europas modernstes Rechenzentrum Deutlich mehr Leistung pro RZ-Fläche Der Markt für RZ-Flächen ist weit gespannt. Auf der einen Seite Billig-Flächen, deren Anbieter an Technik, Sicherheit und Service sparen.

Mehr

Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust

Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust Seite 1 Green IT Green IT bedeutet, die Nutzung von Informationstechnologie über den gesamten Lebenszyklus hinweg umwelt

Mehr

Zehn gute Gründe für eine Investition in den Avocent Data Center Planner

Zehn gute Gründe für eine Investition in den Avocent Data Center Planner Zehn gute Gründe für eine Investition in den Avocent Data Center Planner Lösungen für das Data Center-Management Die Top 10 auf einen Blick 1. Beschleunigte Bereitstellung und Installation von Geräten

Mehr

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz 6. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer Begriffserklärung Was ist EnergieEffizienz? Die Energieeffizienz

Mehr

Mobiles Arbeiten Unternehmensmodell der Gegenwart und Zukunft

Mobiles Arbeiten Unternehmensmodell der Gegenwart und Zukunft Mobiles Arbeiten Unternehmensmodell der Gegenwart und Zukunft Wer seinen Mitarbeitern mehr Flexibilität zugesteht, um Job und Familie in Einklang zu bringen, steigert in der Folge deren Motivation. Das

Mehr

Beurteilung der Technologien für das Lesen von Barcodes

Beurteilung der Technologien für das Lesen von Barcodes Beurteilung der Technologien für das Lesen von Barcodes Was ist die optimale Wahl für Ihre Applikation, Laser Scanner oder Imager? Product Line Card Beurteilung von Barcode Lese-Technologien: Laser vs.

Mehr

Industrie 4.0. > IoT. > Smart Metering > CIM. > M2M-Kommunikation. > Kritische Infrastrukturen. > Security > SCADA. > Big Data

Industrie 4.0. > IoT. > Smart Metering > CIM. > M2M-Kommunikation. > Kritische Infrastrukturen. > Security > SCADA. > Big Data Verlags-Sonderveröffentlichung 13/2015 Industrie 4.0 > Kritische Infrastrukturen > Smart Metering > SCADA > Big Data > IoT > Security > CIM > M2M-Kommunikation Hintergrundbild: Mimi Potter_Fotolia.com

Mehr

Runenburg hostet grün im datadock

Runenburg hostet grün im datadock Runenburg hostet grün im datadock var lsjquery = jquery; lsjquery(document).ready(function() { if(typeof lsjquery.fn.layerslider == "undefined") { lsshownotice('layerslider_1','jquery'); } else { lsjquery("#layerslider_1").layerslider({navprevnext:

Mehr

Green IT Beispiele für energieeffizientes Thin Client Computing und energieeffiziente Rechenzentrumslösungen

Green IT Beispiele für energieeffizientes Thin Client Computing und energieeffiziente Rechenzentrumslösungen Green IT Beispiele für energieeffizientes Thin Client Computing und energieeffiziente Rechenzentrumslösungen Never change my running system! Dr. Jens Clausen Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit

Mehr

BRANDENBURG. Das Konzept der Translumina

BRANDENBURG. Das Konzept der Translumina LAND Bandbreiten BRANDENBURG FÜR das Land Das Konzept der Translumina WER GRÄBT DER BLEIBT 1. Translumina - Das Ziel Translumina ist angetreten in ländlichen Regionen (so genannte weiße Flecken) eine leistungsfähige

Mehr

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach,

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Mitglied des Vorstands, B.A.U.M. e.v. B.A.U.M. e.v. erste

Mehr

KLIMASCHUTZ BEGINNT BEIM PAPIER

KLIMASCHUTZ BEGINNT BEIM PAPIER KLIMASCHUTZ BEGINNT BEIM PAPIER JEDES JAHR VERBRAUCHT DEUTSCHLAND RUND 800.000 TONNEN DRUCK- UND BÜROPAPIER. DAMIT KÖNNTE CHRISTO DEN REICHSTAG 100.000-MAL EINPACKEN. RECYCLINGPAPIER ODER FRISCHFASER MIT

Mehr

Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz

Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz Fragenkatalog an die Unternehmen im Südhessischen Ried zur Verbesserung der Breitbandversorgung I. Bestandsaufnahme der Internetzugangssituation Angaben zum Betrieb: Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz

Mehr

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015.

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015. Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015 Berlin, Mai 2012 Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit gemeinnützige

Mehr

Ökonomie trifft Ökologie

Ökonomie trifft Ökologie Ökonomie trifft Ökologie Einsatz moderner Informations- und Kommunikationstechnik zur Schonung des Geldbeutels und der Umwelt Dr. Ralph Hintemann, BITKOM Wien, 24. April 2008 Agenda/Inhalt ITK und Energieeffizenz

Mehr

Treml & Sturm Datentechnik

Treml & Sturm Datentechnik Treml & Sturm Datentechnik Beratung, Realisierung, Support. Ihr Expertenteam für IT-Komplettlösungen aus einer Hand. Wir bieten Ihnen modernstes Know-how zur Optimierung Ihrer Arbeitsprozesse und zur Entlastung

Mehr

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Seite 1 01.04.2009 Ziele für 2020 20% Reduktion der Treibhausgase (THG) gegenüber 1990 (unabhängige Selbstverpflichtung der EU)

Mehr

Technology Semiconductor Integrated Circuits

Technology Semiconductor Integrated Circuits TIPP 1: Amkor Technology Börse Land Ticker Symbol ISIN Code Sektor Nasdaq Vereinigte Staaten AMKR US0316521006 Technology Semiconductor Integrated Circuits Amkor Technology (AMKR) ist die weltweit zweitgrößte

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

André Schärer, BU Niederspannungs-Systeme / ABB Automation & Power World, 7./ 8. Juni 2011 Gleichstromversorgung in Rechenzentren

André Schärer, BU Niederspannungs-Systeme / ABB Automation & Power World, 7./ 8. Juni 2011 Gleichstromversorgung in Rechenzentren André Schärer, BU Niederspannungs-Systeme / ABB Automation & Power World, 7./ 8. Juni 2011 Gleichstromversorgung in Rechenzentren Ausgangslage Den negativen Trends erfolgreich entgegenwirken Der stetig

Mehr

Drive Technologies Division Nürnberg, 10. März 2014

Drive Technologies Division Nürnberg, 10. März 2014 Industry Sector Presse Drive Technologies Division Nürnberg, 10. März 2014 Neue Seilbahn der Silvrettaseilbahn AG in Ischgl läuft mit Antriebs- und Elektrotechnik von Siemens Integrated Drive System (IDS)

Mehr

Forschungsergebnisse Projekt AC4DC

Forschungsergebnisse Projekt AC4DC Forschungsergebnisse Projekt AC4DC www.bmwi.de Dezember 2014 Projektüberblick Projekttitel: BMWi FKZ: AC4DC - Adaptive Computing for green Data Centers 01 ME11046A Laufzeit: 01.05.2011 bis 30.10. 2014

Mehr

2013, Pan Dacom Direkt GmbH

2013, Pan Dacom Direkt GmbH Pan Dacom Direkt GmbH Hersteller für C/DWDM Lösungen Spezialist für Übertragungstechnik Ein Ansprechpartner für Direkte Beratung, Planung und Angebotserstellung Zusätzliche hotlinebasierende Erreichbarkeit

Mehr

Herzlichen Glückwunsch!... 9

Herzlichen Glückwunsch!... 9 Inhalt Einführung Herzlichen Glückwunsch!...................... 9 Teil I Darwins Algorithmus 1. Geradewegs ins Chaos....................... 17 2. Was Darwin nicht wusste..................... 36 3. Die

Mehr

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte 1 für dich ist gut, was gut fürs klima ist Ökologische Energie 2 Ökoprodukte Stadtwerke Heidelberg Energie Klimaschutz mit Konzept Als kommunaler Energieversorger

Mehr

Neuvergabe von Mobilfunkfrequenzen: Resultate der Versteigerung

Neuvergabe von Mobilfunkfrequenzen: Resultate der Versteigerung Eidgenössische Kommunikationskommission ComCom Bundesamt für Kommunikation BAKOM Neuvergabe von Mobilfunkfrequenzen: Resultate der Versteigerung Medienkonferenz der ComCom Bern, 23. Februar 2012, 09:30

Mehr

Die nächsten Schritte auf dem Weg zu 10- GbE-Top-of-Rack-Netzwerken

Die nächsten Schritte auf dem Weg zu 10- GbE-Top-of-Rack-Netzwerken Die nächsten Schritte auf dem Weg zu 10- GbE-Top-of-Rack-Netzwerken Wichtige Überlegungen zur Auswahl von Top-of-Rack-Switches Mithilfe von 10-GbE-Top-of-Rack-Switches können Sie Virtualisierungslösungen

Mehr

Single-Ended -Datenübertragung (Asymmetrische Übertragung)

Single-Ended -Datenübertragung (Asymmetrische Übertragung) Datenübertragung 1 Asymmetrische Datenübertragung ( Single ended ) und symmetrische (differenzielle) Datenübertragung Parallele und serielle Übertragung Anhang Topologien Datenübertragungssysteme: Beispiele

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

der Stadt Köln und der RheinEnergie AG für die SmartCity Cologne

der Stadt Köln und der RheinEnergie AG für die SmartCity Cologne Fünf Gründe der Stadt Köln und der RheinEnergie AG für die SmartCity Cologne Plattform für Unternehmen Produkte und Leistungen in der Praxis erproben und verbessern, sowie die Möglichkeit mit anderen Unternehmen

Mehr

RITOP CLOUD. Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert

RITOP CLOUD. Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert RITOP CLOUD Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert «RITOP CLOUD STELLT IMMER DIE RICHTIGE INFRASTRUKTUR FÜR DIE LEITTECHNIK BEREIT. DAS BEWAHRT DIE FLEXIBILITÄT UND SPART

Mehr

Die Thunderbolt Schnittstelle

Die Thunderbolt Schnittstelle Fakultätsname XYZ Fachrichtung XYZ Institutsname XYZ, Professur XYZ Dresden, 05.07.2011 Inhalt 1. Stand der Technik 2. Von Light Peak nach Thunderbolt 3. Systemarchitektur 4. Beschreibung der Thunderbolt

Mehr

Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch!

Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch! Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch! Das Aus für die Glühbirne ist besiegelt Die ersten Exemplare verschwinden im September vom Markt Brüssel Das Aus für die Glühbirne ist endgültig besiegelt:

Mehr

Virtueller Supercomputer Berlin - Hannover Mit Jumbo-Frames über die DFN-Verbindung. Hubert Busch, Zuse-Institut Berlin (ZIB)

Virtueller Supercomputer Berlin - Hannover Mit Jumbo-Frames über die DFN-Verbindung. Hubert Busch, Zuse-Institut Berlin (ZIB) Virtueller Supercomputer Berlin - Hannover Mit Jumbo-Frames über die DFN-Verbindung Hubert Busch, Zuse-Institut Berlin (ZIB) Inhalt Zuse-Institut Berlin, Konrad Zuse Der HLRN-Verbund Das HLRN-System Anforderungen

Mehr

Be here, be there, be everywhere.

Be here, be there, be everywhere. Be here, be there, be everywhere. Videokommunikation - auch etwas für Ihr Unternehmen? Unabhängige Untersuchungen in Europa haben gezeigt, dass viele Arbeitnehmer einen Großteil Ihrer Arbeitszeit in Meetings

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr