Uwe Kleinert, Werkstatt Ökonomie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Uwe Kleinert, Werkstatt Ökonomie"

Transkript

1 Fair spielt! Sozial und ökologisch verträgliches Spielzeug sicher erkennen Uwe Kleinert, Werkstatt Ökonomie Fachseminaram 30. September 2013 bei der Senatorin für Finanzen in Bremen Importe / China

2 Spielzeug kommt vor allem aus China Rund 80 % der deutschen Spielwaren werden importiert. 70 % der deutschen Spielzeugimporte stammen aus China. China-Produktion

3 Spielzeug kommt vor allem aus China 80 % der auf dem Weltmarkt gehandelten Spielsachen stammen aus China, 70% davon aus der Provinz Guangdong Branchenmerkmale

4 Spielzeug: Preiskampf & Saisongeschäft Wettbewerb und Konzentration bei Herstellern und Handel Strategien: Preiskampf und Neuheiten Konkurrenzdruck: Allein in China Spielzeughersteller, davon ca mit Exportlizenz Saisongeschäft: 1/3 des Jahresumsatzes im November / Dezember, knapp 1/4 allein im Dezember Die Folge: Lieferanten stehen unter Preis- und Termindruck und geben diesen Druck an die ArbeiterInnen weiter. Arbeitsbedingungen

5 ... nicht nur in der Spielzeugindustrie Überlange Arbeitszeiten 80 / 90 Stunden pro Woche bis 16 Stunden pro Tag Wochenlange Arbeit ohne freien Tag Erzwungene Überstunden Vorenthaltene Mindestlöhne (1.500 RMB = 180 mtl.) und Überstundenzuschläge Verzögerte Lohnauszahlungen

6 ... nicht nur in der Spielzeugindustrie Mangelhafter Gesundheits-/Arbeitsschutz Fehlende Sozial-/Unfallversicherung Keine Arbeitsverträge Fehlender Kündigungsschutz Menschenunwürdige Unterkünfte Keine Arbeitnehmervertretung Besonders verletzlich: Wanderarbeiterinnen (75% der Belegschaften in der Region) Wie alles begann

7 Mobilisierung durch Fabrikbrände Fabrikbrände: Mai 1993 Kader Industrial (Thailand) Co. Ltd. (Bangkok): 189 Tote, 469 Verletzte November 1993 ZhiliHandicraftFactory (Shenzhen): 87 Tote, 47 Verletzte Hongkong Toy Coalition Charta für sichere Arbeitsbedingungen NGOs in USA und Großbritannien Menschenrechtsorganisationen bitten Misereor um Unterstützung seit 1999 Aktion fair spielt(bis Dez. 2012) [dazu gleich mehr ] Branchenkodizes

8 Freiwillige Brancheninitiativen 1996erste Verhaltenskodizes (Codes ofconduct) British Toy& Hobby Association(BTHA), Toy Manufacturers of Europe (TME) International Council of Toy Industries (ICTI) 2001 Überarbeitung des ICTI-Kodex & ICTI CARE-Prozess 2003 Beginn der Umsetzung (Fabrikkontrollen) [dazu gleich mehr zunächst aber zur Aktion fair spielt] Aktion fair spielt: Träger

9 Aktion fair spielt: Träger (bis Dez. 2012) Bischöfliches Hilfswerk Misereor Katholische Arbeitnehmer-Bewegung Deutschlands (KAB) Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) Nürnberger Bündnis Fair Toys Werkstatt Ökonomie (Koordination) Aktion fair spielt: Ziele

10 Aktion fair spielt: Ziele Allgemein:Menschenwürdige Arbeitsbedingungen in gemeinsamer Verantwortung der Lieferanten, der Spielzeughersteller und des Handels Hersteller& Handel:Sicherung menschenwürdiger Arbeitsbedingungen in der Lieferkette (u.a. durch Beteiligung am ICTI CARE-Prozess) ICTI CARE Foundation:Stärkung der Wirksamkeit und Glaubwürdigkeit des ICTI CARE-Prozesses Öffentlichkeit:Information über Arbeitsbedingungen, den ICTI CARE-Prozess und Maßnahmen der Unternehmen ICTI-Kodex: Inhalt

11 ICTI-Kodex: Anforderungen Einhaltung der gesetzlichen Arbeitszeiten (ILO 14), Löhne und Überstundenvergütungen Verbot von Kinder-(ILO 138/182), Zwangs-& Gefangenenarbeit (ILO 29) Gleiche Entlohnung von Männern & Frauen (ILO 100) Gesetzliche Leistungen bei Krankheit & Schwangerschaft Keine Diskriminierung nach Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Religion, politischer Meinung, nationalen / sozialen Herkunft (ILO 111) Recht auf Arbeitnehmervertretung entsprechend den örtlichen Gesetzen Arbeits-& Gesundheitsschutz, Notfallvorsorge angemessene Hygieneeinrichtungen & sichere Schlafräume Verbot seelischer & körperlicher Disziplinierung Bekanntgabe der Standards in der örtlichen Sprache Kernarbeitsnormen der ILO Zwangsarbeit C Kinderarbeit C Diskriminierung C Vereinigungsfreiheit C 87 Kollektivverhandlungen C 98 nachrichtlich: 14 wöchentl. Ruhetag ICTI-Kodex: Verfahren

12 ICTI-Kodex: ein aufwändiges Verfahren Lieferant beantragt Zertifizierung bei ICTI CARE Foundation ICTI CARE Foundationbeauftragt eine von acht akkreditierten Auditfirmen mit der Inspektion der Fabrik Auditfirma führt Inspektion der Fabrik durch Auditfirma erstellt einen Auditberichtund (bei Mängeln) einen Corrective Action Plan Auditfirma führt Re-Audit durch Auditfirma empfiehlt der ICTI CARE Foundationdie Ausstellung des so genannten Seal of Compliance ICTI-Kodex: Zertifikat

13 ICTI CARE-Prozess: das Zertifikat ICTI CARE Foundationstellt ein Zertifikat aus, das Seal ofcompliance, das zunächst ein Jahr gültigist und dann erneuert werden muss. Factory Database

14 ICTI CARE-Prozess: die Website ICTI-Kodex Stand Umsetzung

15 ICTI CARE-Prozess: Stand der Dinge Start des ICTI CARE-Prozesses: November 2003 Registrierte Betriebe: mit ca. 1,4 Mio. Beschäftigten Zertifizierte Betriebe: Zertifizierungen weit überwiegend in China Date Certain Programm Zusage von Abnehmerfirmen, ab einem bestimmten Stichtag nur noch bei zertifizierten Lieferanten einzukaufen; 903 angeschlossene Firmen, davon 32 deutsche. Stand: ICTI-Kodex: eine gute Sache?

16 ICTI CARE-Prozess: Eine gute Sache, oder? Das funktioniert doch nie und nimmer! Man sollte gar kein chinesisches Spielzeug mehr kaufen. Die schieben die ganze Verantwortung auf die Lieferanten ab und selber tun sie nichts. Sind denn da die Arbeiter irgendwie beteiligt? Und wer kontrolliert, dass die Markenfirmen ihre Versprechen auch einhalten? Das ist doch nicht Sache der Firmen, sondern der chinesischen Regierung! Die kontrollieren sich doch selber und das soll glaubwürdig sein? Und was kann ich als Verbraucher damit anfangen? ICTI-Kodex: Kritik

17 ICTI CARE: Defizite Qualitätssicherung der Audits Information der Arbeiterinnen & Arbeiter Beschwerdeverfahren Arbeiterschulungen Unabhängige(re) Aufsicht Einbeziehung der Vorlieferanten Kontrolle der Date Certain-Zusagen Transparenz: Wer tut was? Einkaufspraxis der Abnehmer: kein Thema! Herausforderungen

18 Herausforderungen Es gibt bisher kein wirklich wirksames & transparentes System Es fehlt eine wirksame staatliche Regulierung (in vielen Herstellerländern, aber auch in den Importländern) Unternehmen können viel tun, aber nicht immer alles Lieferanten sind nicht allein verantwortlich Preisdruck + Termindruck + Sozialdruck + Ökodruck Das Verantwortungskarussell: Handel Hersteller Lieferant VerbraucherIn Verbraucher& Beschafferinnen brauchen (glaubwürdige) Informationen, um verantwortlich einkaufen zu können Was tun?

19 Spielzeugkauf: Handlungsoptionen Weniger ist (meist) mehr Herkunft prüfen (Marken statt No Name-Produkte) Billigprodukte meiden Auf Labels achten (GS, Spiel gut, Fair Trade) Sich & andere informieren Altersangaben beachten Riechtest machen Spielzeug wiederverwenden Bei Händlern (& Herstellern) nachfragen Optionen: fair spielt

20 Optionen: die fair spielt-firmenliste Stand: ICTI-Liste Kita-Ausstatter Europäische Produktion Optionen: Fairer Handel

21 Optionen für den verantwortl. Spielzeugkauf Spielzeug aus Fairem Handel Anbieter (Auswahl): Weltläden ElPunte Gepa The Fair Trade Company Lanka Kade Fair Trade aus Sri Lanka Das Grenzlädchen Produkte aus fairem Handel Optionen: Behindertenwerkst.

22 Optionen für den verantwortl. Spielzeugkauf Spielzeug aus Behinderten-Werkstätten Anbieter (Auswahl) entia nachhaltige Produkte aus über 70 Werkstätten für Menschen mit Behinderung fagus-holzspielwaren Büngern Technik Praunheimer Werkstätten (pw ) Variomondo ethische Produkte aus Behindertenwerkstatten Optionen: andere

23 Optionen für den verantwortl. Spielzeugkauf Holzspielzeug mit dem FSC-Siegel Textilspielzeug mit dem GOTS-Siegel Spielzeug aus Recyclingmaterial Anbieter (Auswahl): Greenpeace Memo Minimanna Avocado Store Green Toys Let s play fair Blauer Engel

24 Optionen für den verantwortl. Spielzeugkauf Blauer Engel für Textilspielzeug (RAL-UZ 159)

25 Weitere Informationen Website von fair spielt unter Verbraucherbroschüre»So bringensiemenschenrechte ins Spiel«

Der ICTI CARE-Prozess des Weltverbandes der Spielzeugindustrie: transparent glaubwürdig wirksam?

Der ICTI CARE-Prozess des Weltverbandes der Spielzeugindustrie: transparent glaubwürdig wirksam? Der ICTI CARE-Prozess des Weltverbandes der Spielzeugindustrie: transparent glaubwürdig wirksam? Von Uwe Kleinert Die Sorgfaltspflicht von Unternehmen im Zusammenhang mit ihrer Verantwortung für die Beachtung

Mehr

Sozialstandards in der Spielzeugproduktion: Höchste Zeit für mehr Verbindlichkeit

Sozialstandards in der Spielzeugproduktion: Höchste Zeit für mehr Verbindlichkeit Sozialstandards in der Spielzeugproduktion: Höchste Zeit für mehr Verbindlichkeit Uwe Kleinert Die Anfänge der Diskussion um freiwillige Unternehmensverantwortung in der Spielzeugindustrie sind verbunden

Mehr

Soziale und rechtliche Aspekte beim Kauf von Blumen

Soziale und rechtliche Aspekte beim Kauf von Blumen Soziale und rechtliche Aspekte beim Kauf von Blumen Vortrag bei dem Seminar Fair einkaufen aber wie am 10.1.2013 in der botanika/bremen Dr. Kirsten Wiese Mitarbeiterin bei der Senatorin für Finanzen LANDMARK-Projektleiterin

Mehr

1. Was sind Arbeitsrechte?!

1. Was sind Arbeitsrechte?! Workshop 2 Arbeitsrechte Risiken in der Lieferkette 29. Oktober 2013 Doppelte Dividende, Frankfurt am Main Lisa Häuser, Senior Analyst, oekom research Struktur: 1. Was sind Arbeitsrechte? 2. Globale Lieferketten

Mehr

Kodex für Lieferanten

Kodex für Lieferanten Kodex für Lieferanten der Firma SIMONSWERK für die Standorte Simonswerk GmbH Bosfelder Weg 5 D- 33378 Rheda-Wiedenbrück und Simonswerk GmbH & Co. KG Liesebühl 20 37308 Heiligenstadt Der Kodex für Lieferanten

Mehr

Spielzeugindustrie am Scheideweg: Zum Stand des ICTI-Care Prozesses aus Sicht des Nürnberger Bündnisses Fair Toys

Spielzeugindustrie am Scheideweg: Zum Stand des ICTI-Care Prozesses aus Sicht des Nürnberger Bündnisses Fair Toys Spielzeugindustrie am Scheideweg: Zum Stand des ICTI-Care Prozesses aus Sicht des Nürnberger Bündnisses Fair Toys Jürgen Bergmann Einleitung Das Nürnberger Bündnis Fair Toys verfolgt seit über 10 Jahren

Mehr

Der ICTI CARE-Prozess

Der ICTI CARE-Prozess Der ICTI CARE-Prozess Christian Ewert 1. Einführung Nahezu 70% aller weltweit hergestellten Spielwaren werden in China vor allem dem Pearl River-Delta produziert. Die Gründe für diese Entwicklung liegen

Mehr

Leitfaden Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS)

Leitfaden Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) Leitfaden Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) Die freiwillige QS-Inspektion von ist für die Systempartner anwendbar, die im QS-System Obst, Gemüse, Kartoffeln erzeugen, transportieren

Mehr

Verhaltenskodex 16.12.2014

Verhaltenskodex 16.12.2014 Verhaltenskodex 16.12.2014 Verhaltenskodex Für die Bereiche Umweltschutz, Menschenrechte, Diskriminierung, Kinderarbeit, Korruption usw. gelten laut internationalen Organisationen wie der UN und der OECD

Mehr

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie GKV Verhaltenskodex (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie Präambel Der GKV repräsentiert über seine Trägerverbände AVK, IK, pro K und TecPart ca. 1200 Unternehmen (Stand 2010). Die

Mehr

Kinderarbeit? Was ist ausbeuterische. EINE WELT Netzwerk Sachen-Anhalt e.v. Projekt Sachen-Anhalt-nachhaltige Beschaffung

Kinderarbeit? Was ist ausbeuterische. EINE WELT Netzwerk Sachen-Anhalt e.v. Projekt Sachen-Anhalt-nachhaltige Beschaffung EINE WELT Netzwerk Sachen-Anhalt e.v. Was ist ausbeuterische Kinderarbeit? Projekt Sachen-Anhalt-nachhaltige Beschaffung Für den Inhalt ist nur der Herausgeber verantwortlich. Koordination: Stefan Giese-Rehm

Mehr

Verhaltenskodex: Kodex der Sozialen Verantwortung

Verhaltenskodex: Kodex der Sozialen Verantwortung Verhaltenskodex: Kodex der Sozialen Verantwortung Wir bei ORSAY und den uns angeschlossenen Unternehmenseinheiten verstehen uns als ein Unternehmen, welches nach dem Ideal eines verantwortungsvollen und

Mehr

Leitfaden Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen

Leitfaden Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen Leitfaden Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen Die freiwillige QS-Inspektion von ist für die Systempartner anwendbar, die im QS-System Obst, Gemüse, Kartoffeln erzeugen, transportieren

Mehr

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH RICHTLINIE ZUR NACHHALTIGKEIT - 1 - Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit ist ein langfristiger strategischer Erfolgsfaktor, nicht nur für die BOLL &

Mehr

Beschwerdeverfahren 2.1.2

Beschwerdeverfahren 2.1.2 Beschwerdeverfahren 2.1.2 1. Eingang der Beschwerde Datum: per Fax mündlich per Post per Email Vorgelegt von (freiwillig): vorgelegt am: Unternehmen: Verantwortlicher: 2. Beschwerdeangabe Grund der Beanstandung

Mehr

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun?

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Was ist Fairer Handel? Was ist Fairer Handel? Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz

Mehr

Ziele, Durchführung und Grenzen. Jakob Koster SGS Société Société Générale de Surveillance SA

Ziele, Durchführung und Grenzen. Jakob Koster SGS Société Société Générale de Surveillance SA Sozial-Audits in der textilen Lieferkette Ziele, Durchführung und Grenzen Jakob Koster SGS Société Société Générale de Surveillance SA Übersicht Vorstellung SGS Sozial-Audits Praxis Ergebnisse / Interpretation

Mehr

BME - Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct)

BME - Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct) BME - Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct) I. Präambel BME - Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct) Der (BME) vertritt rund 6.700 Mitglieder, darunter 1.500 Firmenmitglieder. Im BME sind sämtliche Branchen

Mehr

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten.

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten. Verhaltensmaßregeln 1 Einführung Die folgenden Verhaltensmaßregeln sind der Mindeststandard zur Erreichung unserer Ziele, der ständigen Verbesserung unseres Produktionsumfelds und der Arbeitsbedingungen

Mehr

Kinderarbeits-Report 2015 Kinderarbeit in der Thai Shrimp-Industrie

Kinderarbeits-Report 2015 Kinderarbeit in der Thai Shrimp-Industrie Kinderarbeits-Report 2015 Kinderarbeit in der Thai Shrimp-Industrie Sklaverei auf Fischerbooten, Zerstörung von Ökosystemen, Überfischung, Schuldknechtschaft und Kinderarbeit in Garnelen verarbeitenden

Mehr

Made in China - Versteckte Gefahren im Kinderzimmer. Schnell, schneller, am billigsten Die Letzten beißen die Hunde

Made in China - Versteckte Gefahren im Kinderzimmer. Schnell, schneller, am billigsten Die Letzten beißen die Hunde Made in China - Versteckte Gefahren im Kinderzimmer Giftige Stoffe und schlechte, menschenverachtende Arbeitsbedingungen ist Ihnen das 14,95 Euro wert? Als der kleine Felix von der Schule kommt, freut

Mehr

Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich!

Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich! einführung! Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich! Struktur:! 1. Was sind Arbeitsrechte?! 2. Globale Lieferketten! 3. Elemente des Ethical Supply

Mehr

CODE OF CONDUCT PBS Turbo s.r.o.

CODE OF CONDUCT PBS Turbo s.r.o. für Lieferanten und Business Partner CODE OF CONDUCT PBS Turbo s.r.o. Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 1 Gesellschaftliche Verantwortung 2 2 Transparente Geschäftsbeziehungen 3 3 Faires Marktverhalten 3 4

Mehr

Vergabekriterien für eine nachhaltige Beschaffung

Vergabekriterien für eine nachhaltige Beschaffung Vergabekriterien für eine nachhaltige Beschaffung Forum nachhaltige Beschaffung Baden-Württemberg Jens Gröger, Öko-Institut e.v. Stuttgart, 18.11.2013 Die drei Säulen der Nachhaltigkeit 2 1 Ziele einer

Mehr

DACHSER Verhaltenskodex

DACHSER Verhaltenskodex DACHSER Verhaltenskodex 1. Präambel Die Grundlage allen Handelns bei Dachser ist die Einhaltung der gesetzlich bindenden Vorschriften auf nationaler und internationaler Ebene sowie aller freiwillig eingegangenen

Mehr

SÜDWIND-Fragebogen an. Markenhersteller und Einzelhändler, die. sozial-ökologische Kleidung verkaufen 09.01.2009

SÜDWIND-Fragebogen an. Markenhersteller und Einzelhändler, die. sozial-ökologische Kleidung verkaufen 09.01.2009 A. Unternehmensdaten Name des Unternehmens: Adresse: Ansprechperson: Gründungsdatum: Umsatz: Zahl der Beschäftigten: SÜDWIND-Fragebogen an Anteil der Auslandsfertigung bzw. Beschaffung (in % der gesamten

Mehr

THINK GLOBAL, ACT HUMAN

THINK GLOBAL, ACT HUMAN M OB A V E RH A L T E N S K O D E X ETHISCHE GRUNDSÄTZE DER MOBA GRUPPE THINK GLOBAL, ACT HUMAN VORWORT Dieser Verhaltenskodex definiert die ethischen Grundsätze innerhalb der MOBA-Gruppe. Er bildet die

Mehr

Fairtrade Lebensmittel: Besuch im Weltladen Bad Nauheim. Von Elisa Klehm, Jasmin Glöckner & Natascha Tonecker

Fairtrade Lebensmittel: Besuch im Weltladen Bad Nauheim. Von Elisa Klehm, Jasmin Glöckner & Natascha Tonecker Fairtrade Lebensmittel: Besuch im Weltladen Bad Nauheim Von Elisa Klehm, Jasmin Glöckner & Natascha Tonecker 1 Gliederung Theoretischer Input: Was ist Fairtrade? Geschichte Fair Trade Towns Besuch im Weltladen

Mehr

Ökologische Siegel. Naturland, Bioland, Demeeter:

Ökologische Siegel. Naturland, Bioland, Demeeter: Es gibt mittlerweile so viele Siegel und Logos, dass man schon mal den Überblick verliert. Um ein Licht in dieses Dunkel zu bringen, stellen wir hier eine Auswahl von Logos und Marken im Bereich Bio und

Mehr

Kodex für Geschäftspartner

Kodex für Geschäftspartner Centralschweizerische Kraftwerke AG, Täschmattstrasse 4, 6015 Luzern Postadresse: Postfach, 6002 Luzern, Schweiz Telefon +41 41 249 51 11, Telefax +41 41 249 52 22, ckw@ckw.ch, www.ckw.ch Ein Unternehmen

Mehr

Global Social Policy

Global Social Policy Global Social Policy Inhalt Präambel 4 Menschenrechte und OECD-Leitsätze 5 Rechtstreue 5 Beschäftigungsfreiheit 5 Kinderschutz 6 Chancengleichheit und Vielfalt 6 Umgang mit Mitarbeitern 7 Vereinigungsrecht

Mehr

Fair! Fairer Einkaufsführer Esslingen. esslingen.de/fairerhandel. Wir unterstützen den Fairen Handel in Esslingen. Sprechen Sie uns darauf an!

Fair! Fairer Einkaufsführer Esslingen. esslingen.de/fairerhandel. Wir unterstützen den Fairen Handel in Esslingen. Sprechen Sie uns darauf an! Fair! EINkaufen Wir unterstützen den Fairen Handel in Esslingen. Sprechen Sie uns darauf an! Fairer Einkaufsführer Esslingen Mehr infos esslingen.de/fairerhandel 2015 Liebe Esslingerinnen und Esslinger,

Mehr

Verhaltenskodex für Lieferanten

Verhaltenskodex für Lieferanten Verhaltenskodex für Lieferanten Inhalt Vergütung Arbeitszeiten Nötigung und Belästigung Diskriminierung Arbeitsplatzsicherheit und Notfallplanung Umweltschutz Einhaltung von geltenden Gesetzen Bestechung

Mehr

CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen

CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen Berlin, 28. Juni 2012 Catrin Krueger, Referentin für Nachhaltigkeit, Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. Photo: www.microsoft.com

Mehr

EIN GEMEINSAMES ENGAGEMENT FÜR FAIRE ARBEITSBEDINGUNGEN IN DER BEKLEIDUNGSPRODUKTION

EIN GEMEINSAMES ENGAGEMENT FÜR FAIRE ARBEITSBEDINGUNGEN IN DER BEKLEIDUNGSPRODUKTION Seit 2013 Mitglied von EIN GEMEINSAMES ENGAGEMENT FÜR FAIRE ARBEITSBEDINGUNGEN IN DER BEKLEIDUNGSPRODUKTION " Zebra Fashion ist sich seiner sozialen Verantwortung bei der weltweiten Beschaffung seiner

Mehr

Firmen auf dem Prüfstand. Für faire Produktion von Snow-, Skate- Surfbekleidung!

Firmen auf dem Prüfstand. Für faire Produktion von Snow-, Skate- Surfbekleidung! Für faire Produktion von Snow-, Skate- Surfbekleidung! Firmen auf dem Prüfstand Datum: 10.11.2014 Verfasser: Mag. Alexander Pfeffer Kontakt: alexander.pfeffer@suedwind.at 1 Zusammenfassung der Ergebnisse

Mehr

(Hinter-) Gründe Faire Produktion im Fokus. Koordinatorin der Kampagne fair flowers Mit Blumen für Menschenrechte

(Hinter-) Gründe Faire Produktion im Fokus. Koordinatorin der Kampagne fair flowers Mit Blumen für Menschenrechte (Hinter-) Gründe Faire Produktion im Fokus Steffi Neumann, Vamos e.v. Münster Koordinatorin der Kampagne fair flowers Mit Blumen für Menschenrechte Inhalt 1. Warum öko-faire Beschaffung? 2. Arbeits- und

Mehr

Code of Conduct. Verhaltenskodex für Mitarbeiter

Code of Conduct. Verhaltenskodex für Mitarbeiter Code of Conduct Verhaltenskodex für Mitarbeiter Code of Conduct (Verhaltenskodex) Inhaltsverzeichnis Code of Conduct (Verhaltenskodex)... 2 Vorwort... 3 Mitarbeiter... 4 Menschenrechte... 4 Umwelt... 4

Mehr

Internationales Rahmenabkommen zwischen der Siemens AG, dem Gesamtbetriebsrat der Siemens AG, der IG Metall und der IndustriAll Global Union

Internationales Rahmenabkommen zwischen der Siemens AG, dem Gesamtbetriebsrat der Siemens AG, der IG Metall und der IndustriAll Global Union Internationales Rahmenabkommen zwischen der Siemens AG, dem Gesamtbetriebsrat der Siemens AG, der IG Metall und der IndustriAll Global Union 1. Präambel Siemens blickt auf eine erfolgreiche 165-jährige

Mehr

Zum Umgang mit Bietererklärungen Vortrag zum Fachgespräch Nachweispflicht und Kontrolle bei der Fairgabe 18. November 2009 in Berlin

Zum Umgang mit Bietererklärungen Vortrag zum Fachgespräch Nachweispflicht und Kontrolle bei der Fairgabe 18. November 2009 in Berlin Zum Umgang mit Bietererklärungen Vortrag zum Fachgespräch Nachweispflicht und Kontrolle bei der Fairgabe 18. November 2009 in Berlin Christiane Schnura, CCC-Koordinatorin Vorbemerkung Beschlusslage der

Mehr

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Zusammenfassung der Ergebnisse aus den Themen-Workshops 14.09.2011 im Westhafen Pier 1, Frankfurt am Main Hinweis zu den Ergebnissen Die nachfolgend dargestellten

Mehr

Nachhaltigkeit und Umweltschutz

Nachhaltigkeit und Umweltschutz 11 Nachhaltigkeit und Umweltschutz Die nachfolgenden Nachhaltigkeitsbestimmungen definieren Standards und Anforderungen der Helbako GmbH an ihre Lieferanten: die Einhaltung international anerkannter Menschen

Mehr

Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund

Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund 8. september 2013 Dr. Rossitza Krueger, Textiles Manager, GPM Die Vision der Globalen Strategie

Mehr

Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung

Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung Dr. Bettina Rechenberg Abteilungsleitung III 2 Nachhaltige Produktion, Ressourcenschonung, Stoffkreisläufe FSC - ein Siegel

Mehr

ZVEI-Code of Conduct zur gesellschaftlichen Verantwortung

ZVEI-Code of Conduct zur gesellschaftlichen Verantwortung ZVEI-Code of Conduct zur gesellschaftlichen Verantwortung Präambel Der ZVEI Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V. und seine Mitgliedsunternehmen bekennen sich zu ihrer gesellschaftlichen

Mehr

CODE OF CONDUCT. für Lieferanten und Business Partner

CODE OF CONDUCT. für Lieferanten und Business Partner CODE OF CONDUCT für Lieferanten und Business Partner Version: 2.0 Gültig ab: 01.01.2015 Kontakt: MAN SE, Compliance Awareness & Prevention, Oskar-Schlemmer-Straße 19-21, 80807 München Compliance@man.eu

Mehr

FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH

FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH Neben Landwirtschaft zählen Wälder für die ärmsten Menschen der Welt zu den wichtigsten Quellen, um Ihren Lebensunterhalt

Mehr

Klaus Piepel Hinter verschlossenen Türen - Verhaltenskodizes in der Spielzeugindustrie

Klaus Piepel Hinter verschlossenen Türen - Verhaltenskodizes in der Spielzeugindustrie Klaus Piepel Hinter verschlossenen Türen - Verhaltenskodizes in der Spielzeugindustrie Die Spielzeugindustrie ist eine Branche, die - wie andere Konsumgüterindustrien auch - nachhaltig von der Globalisierung

Mehr

Produzierende Unternehmen: Nachhaltige Produkte und Zulieferer Absicherung einer nachhaltigen Lieferkette

Produzierende Unternehmen: Nachhaltige Produkte und Zulieferer Absicherung einer nachhaltigen Lieferkette Produzierende Unternehmen: Nachhaltige Produkte und Zulieferer Wolfgang Rempe Vice President Customized Services, TÜV Rheinland Agenda 1 2 3 4 TÜV Rheinland als Unternehmen Herausforderungen Nachhaltigkeit

Mehr

Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung

Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung Strength. Performance. Passion. Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung Inhalt 1. Vorwort zur nachhaltigen Beschaffung bei Holcim 3 2. Unsere

Mehr

Nachhaltige Beschaffung konkret: Textilien / Arbeitskleidung

Nachhaltige Beschaffung konkret: Textilien / Arbeitskleidung Workshop "Nachhaltige Beschaffung in Kommunen: Grundlagen, Schwerpunkte, Produkte Nachhaltige Beschaffung konkret: Textilien / Arbeitskleidung www.nachhaltige-beschaffung.info Auswirkungen Arbeitskleidung

Mehr

UNSER VERhaltENS- kodex (CodE of CoNdUCt) lorenz SNaCk-WoRld GRUppE

UNSER VERhaltENS- kodex (CodE of CoNdUCt) lorenz SNaCk-WoRld GRUppE UNSER Verhaltenskodex (Code of Conduct) Lorenz Snack-World Gruppe EINfÜhRUNG Der Verhaltenskodex ist die verbindliche Verhaltensrichtlinie für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (im Verhaltenskodex

Mehr

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Präambel Die fortschreitende Globalisierung der Waren- und Kapitalmärkte ermöglicht es transnationalen Konzernen, globale

Mehr

Herausforderung Nachhaltigkeit im Supply Chain Management

Herausforderung Nachhaltigkeit im Supply Chain Management Herausforderung Nachhaltigkeit im Supply Chain Management Dr. Sibyl Anwander Leiterin Qualität/Nachhaltigkeit Coop Leiterin der Nationalen Kontaktgruppe BSCI Schweiz Tagung SECO, CSR und nachhaltige Beschaffung

Mehr

Kinderarbeit in der indischen Natursteinwirtschaft Internetrecherche für das Label»Fair Stone«

Kinderarbeit in der indischen Natursteinwirtschaft Internetrecherche für das Label»Fair Stone« Kinderarbeit in der indischen Natursteinwirtschaft Internetrecherche für das Label»Fair Stone«Autor: Elisabeth Michels Februar 2009 Herausgeber: Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management

Mehr

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Das Europäische Jahr für Entwicklung in Schleswig-Holstein 28.04.2015, Kiel Markus Schwarz Fachpromotor für nachhaltige Beschaffung und

Mehr

Daten und Fakten zu sozialer und ökologischer Bekleidung

Daten und Fakten zu sozialer und ökologischer Bekleidung Daten und Fakten zu sozialer und ökologischer Bekleidung Übersicht 1. Ökologische Problematiken bei der konventionellen Produktion 2. Soziale Problematiken bei der konventionellen Produktion 3. Fakten

Mehr

Nachhaltiges Wirtschaften der öffentlichen Hand: Ökologische, soziale und ökonomische Auftragsvergabe in Bremen

Nachhaltiges Wirtschaften der öffentlichen Hand: Ökologische, soziale und ökonomische Auftragsvergabe in Bremen Nachhaltiges Wirtschaften der öffentlichen Hand: Ökologische, soziale und ökonomische Auftragsvergabe in Bremen Dr. Kirsten Wiese, Referentin bei der Senatorin für Finanzen, Bremen und Projektleiterin

Mehr

Soziale Verantwortung von Unternehmen CSR ein Mitbestimmungsfeld für Aufsichtsräte?

Soziale Verantwortung von Unternehmen CSR ein Mitbestimmungsfeld für Aufsichtsräte? Soziale Verantwortung von Unternehmen CSR ein Mitbestimmungsfeld für Aufsichtsräte? 16.-17.09.2013 HBS-Seminar: Personalstrategie im Aufsichtsrat Bildungs- und Tagungszentrum Bad Münder Gliederung Wie

Mehr

Bei Produkten, bei denen physische Rückverfolgbarkeit nicht garantiert werden kann, wird dies auf der Verpackung transparent kommuniziert:

Bei Produkten, bei denen physische Rückverfolgbarkeit nicht garantiert werden kann, wird dies auf der Verpackung transparent kommuniziert: Fragen und Antworten zum Thema Rückverfolgbarkeit bei Fairtrade MHCH/ März 2011 Was bedeutet das Fairtrade-Label auf einem Produkt? Wenn ein Produkt das Fairtrade-Label trägt, bedeutet dies, dass dieses

Mehr

Verhaltensgrundsätze. Wir achten die Menschenrechte und verurteilen jegliche Diskriminierung.

Verhaltensgrundsätze. Wir achten die Menschenrechte und verurteilen jegliche Diskriminierung. Verhaltenskodex Verhaltensgrundsätze Wir achten die Menschenrechte und verurteilen jegliche Diskriminierung. Unser Verhalten ist geprägt von Wertschätzung, Ehrlichkeit, Transparenz und Verlässlichkeit.

Mehr

Wie fair kauft meine Stadt? Handlungsempfehlungen und Ideen für lokale Akteure und Steuerungsgruppen

Wie fair kauft meine Stadt? Handlungsempfehlungen und Ideen für lokale Akteure und Steuerungsgruppen Wie fair kauft meine Stadt? Handlungsempfehlungen und Ideen für lokale Akteure und Steuerungsgruppen Stand der FAIRgabe 480 Milliarden Euro geben Bund, Länder und Kommunen für öffentliche Aufträge aus

Mehr

BME-Verhaltensrichtlinie. Code of Conduct. Erläuterungen

BME-Verhaltensrichtlinie. Code of Conduct. Erläuterungen BME-Verhaltensrichtlinie Code of Conduct Erläuterungen 2 BME-Verhaltensrichtlinie Code of Conduct Erläuterungen BME-Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct) Der BME und seine Mitglieder erkennen ihre soziale

Mehr

UNSERE VISION FAIRTRADE: VISION UND MISSION

UNSERE VISION FAIRTRADE: VISION UND MISSION FAIRTRADE: VISION UND MISSION UNSERE VISION Eine Welt mit sicheren und nachhaltigen Lebensumständen für alle Produzenten, damit diese ihr Potential ausschöpfen und selber über ihre Zukunft entscheiden

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen Titel der Richtlinie Verhaltenskodex der NSG Group für Lieferanten Genehmigt von Leitender Ausschuss für Beschaffungspolitik Genehmigungsdatum 17.06.2009 Geltungsbereich Diese

Mehr

Vom Standard zum Nachweis: Was macht einen guten Standard aus? Volkmar Lübke Berlin, den 09.04.2014

Vom Standard zum Nachweis: Was macht einen guten Standard aus? Volkmar Lübke Berlin, den 09.04.2014 Vom Standard zum Nachweis: Was macht einen guten Standard aus? Berlin, den 09.04.2014 Eigener Erfahrungshintergrund 12 Jahre Mitarbeiter in der Stiftung Verbraucherinstitut (verantwortungsvoller Konsum

Mehr

Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen und der Rechte der Gewerkschaften

Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen und der Rechte der Gewerkschaften UNI E-Landers Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen 1 Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen und der Rechte

Mehr

CHARTA UNTERNEHMENSLEITUNG / EUROPÄISCHER BETRIEBSRAT DER SOLVAY-GRUPPE FÜR NACHHALTIGE ENTWICKLUNG UND GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG DES

CHARTA UNTERNEHMENSLEITUNG / EUROPÄISCHER BETRIEBSRAT DER SOLVAY-GRUPPE FÜR NACHHALTIGE ENTWICKLUNG UND GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG DES CHARTA UNTERNEHMENSLEITUNG / EUROPÄISCHER BETRIEBSRAT DER SOLVAY-GRUPPE FÜR NACHHALTIGE ENTWICKLUNG UND GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG DES UNTERNEHMENS Vorwort Die Solvay-Gruppe pflichtet der von den

Mehr

Arbeits - und Menschenrechte

Arbeits - und Menschenrechte JULIA SONNEK, LAURA NOHDURFT UND MARISA MICHLENZ S3 Arbeits - und Menschenrechte - Bangladesch - Bangladesch ist ein Entwicklungsland in Indien. Es ist der Sitz vieler Textilfabriken, die für H&M, C&A

Mehr

Getränke: Wie viel fair steckt in fairen Lebensmitteln?

Getränke: Wie viel fair steckt in fairen Lebensmitteln? El Puente Eiskaffee 230 ml 1,85 (Weltladen) EL PUENTE GmbH Lise-Meitner-Str. 9 D-31171 Nordstemmen - laut Zutatenliste 6 % - laut Herstellerangabe 60 % [ ] haben wir uns auf der Verpackung bewusst gegen

Mehr

Kodex für Geschäftspartner

Kodex für Geschäftspartner Kodex für Geschäftspartner Axpo Konzern Kodex für Geschäftspartner 02 03 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 05 I. Geschäftsethik & Integrität... 07 II. Achtung der Menschenrechte... 09 III. Sozialverträgliche

Mehr

STUDIE ZUM INTERNATIONAL COUNCIL OF TOY INDUSTRIES (ICTI) CARE PROCESS

STUDIE ZUM INTERNATIONAL COUNCIL OF TOY INDUSTRIES (ICTI) CARE PROCESS STUDIE ZUM INTERNATIONAL COUNCIL OF TOY INDUSTRIES (ICTI) CARE PROCESS Autor: Prof. Dr. Nick Lin-Hi Juniorprofessur für Corporate Social Responsibility Universität Mannheim lin-hi@uni-mannheim.de 16.11.2012

Mehr

Nicht-EU-Länder. Name des Landes: (Der Name des Landes und die Nummerierung wird beibehalten) Anzahl der Zulieferer / Lieferanten

Nicht-EU-Länder. Name des Landes: (Der Name des Landes und die Nummerierung wird beibehalten) Anzahl der Zulieferer / Lieferanten Seite 1 von 5 Seiten des Fragebogens der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg vom 21.09.07 Das Unternehmen lässt in den folgenden Länder produzieren / bezieht Vorprodukte aus EU-Länder Anzahl der Lieferanten/Zulieferer/Produktionsstätten

Mehr

Mehr Show als Sicherheit: Audits und Zertifikate in der Textilindustrie

Mehr Show als Sicherheit: Audits und Zertifikate in der Textilindustrie FALLBESCHREIBUNG Mehr Show als Sicherheit: Audits und Zertifikate in der Textilindustrie Der Einsturz von Rana Plaza Mehr als 1.130 Tote und mindestens 1.800 Verletzte, aber kein einziges Unternehmen,

Mehr

Caritas 2020: Unternehmen der Caritas zukunftsfähig machen

Caritas 2020: Unternehmen der Caritas zukunftsfähig machen Caritas 2020: Unternehmen der Caritas zukunftsfähig machen Fachforum Förderung einer nachhaltigen Unternehmenskultur am Beispiel der ökologischen Beschaffung im DiCV Osnabrück Günter Sandfort M. Sc. Caritas

Mehr

PFANNEN-REPORT. Ein Bericht zu den Arbeitsbedingungen. in fünf chinesischen Pfannenfabriken. Solidar Suisse, Januar 2016

PFANNEN-REPORT. Ein Bericht zu den Arbeitsbedingungen. in fünf chinesischen Pfannenfabriken. Solidar Suisse, Januar 2016 Pfannen-Report China SOLIDAR SUISSE PFANNEN-REPORT 1 Ein Bericht zu den Arbeitsbedingungen in fünf chinesischen Pfannenfabriken Solidar Suisse, Januar 2016 2 SOLIDAR SUISSE Pfannen-Report China Pfannen-Report

Mehr

ZVEI-Code of Conduct zur gesellschaftlichen Verantwortung

ZVEI-Code of Conduct zur gesellschaftlichen Verantwortung ZVEI-Code of Conduct zur gesellschaftlichen Verantwortung Präambel Der ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V. und seine Mitgliedsunternehmen bekennen sich zu ihrer gesellschaftlichen

Mehr

Zertifizierung von sozialer Nachhaltigkeit

Zertifizierung von sozialer Nachhaltigkeit Zertifizierung von sozialer Nachhaltigkeit Fragen und Einblick des Social Auditors Referent: Frank Felix Hartmann Themenüberblick Social Audit: Ein neuer Blickwinkel Schwerpunkte der Normen / Anforderungen

Mehr

GRUNDLAGEN DES COMPLIANCE-SYSTEMS

GRUNDLAGEN DES COMPLIANCE-SYSTEMS GRUNDLAGEN DES COMPLIANCE-SYSTEMS VERHALTENSKODEX DER FREUDE AM BAUEN ERLEBEN GRUNDLAGEN DES COMPLIANCE-SYSTEMS 02 VERHALTENSKODEX DER I. Grundlegende Verhaltensanforderungen Gesetzestreues Verhalten ist

Mehr

Zertifizierung und Audits im Wald und entlang der Lieferkette Quelle: A. Knoell

Zertifizierung und Audits im Wald und entlang der Lieferkette Quelle: A. Knoell Zertifizierung und Audits im Wald und entlang der Lieferkette Quelle: A. Knoell Übersicht Prozess, Zertifikate Akteure & Kosten Teil 1: Zertifizierung Teil 2: Audits Audittypen Praxisbeispiele Forst &

Mehr

Verhaltenskodex der Dürr-Gruppe

Verhaltenskodex der Dürr-Gruppe Die für unsere Lieferanten maßgeblichen Verhaltensregeln des Verhaltenskodex der Dürr-Gruppe (CODE OF CONDUCT) Der Verhaltenskodex der Dürr-Gruppe stellt unterschiedliche Verhaltensregeln für das tägliche

Mehr

Herstellungs bedingungen

Herstellungs bedingungen Herstellungs bedingungen Migros setzt sich für die Umsetzung von verbindlichen Sozialstandards bei der Herstellung ihrer Produkte ein. 214 hat sie die Umsetzung von Sozialstandardsystemen weiter vorangetrieben

Mehr

Wie fair ist das Smartphone aus den Niederlanden?

Wie fair ist das Smartphone aus den Niederlanden? Wie fair ist das Smartphone aus den Niederlanden? Uwe Kleinert, Werkstatt Ökonomie Workshop Nachhaltige IT-Beschaffung: für Umweltschutz & Menschenrechte 31. Oktober 2013 Stuttgart Veranstalter: Dachverband

Mehr

Policy Verbindlich August 2009. Der Nestlé-Lieferanten-Kodex

Policy Verbindlich August 2009. Der Nestlé-Lieferanten-Kodex Policy Verbindlich Der Nestlé-Lieferanten-Kodex Policy Verbindlich Herausgebende Funktion Corporate Procurement Zielgruppe Lieferanten und Co-Manufakturer für Nestlé Ersetzt Nestlé Principles of Purchasing

Mehr

Global Social Policy

Global Social Policy Global Social Policy Inhalt Präambel 4 Menschenrechte und OECD-Leitsätze 5 Rechtstreue 5 Beschäftigungsfreiheit 5 Kinderschutz 6 Chancengleichheit und Vielfalt 6 Umgang mit Mitarbeitern 7 Vereinigungsrecht

Mehr

VERHALTENSKODEX BFB Zeitarbeit GmbH

VERHALTENSKODEX BFB Zeitarbeit GmbH VERHALTENSKODEX BFB Zeitarbeit GmbH Stand: 25. Juli 2014 4 PRÄAMBEL Das Unternehmen BFB Zeitarbeit GmbH ist sich ihrer gesellschaftlichen und wirtschaftspolitischen Verantwortung bewusst. Die Verantwortung

Mehr

GEMEINSAME ERKLÄRUNG ÜBER ZEITARBEIT VON DER CIETT ANGESCHLOSSENEN UNTERNEHMEN UNI GLOBAL UNION

GEMEINSAME ERKLÄRUNG ÜBER ZEITARBEIT VON DER CIETT ANGESCHLOSSENEN UNTERNEHMEN UNI GLOBAL UNION GEMEINSAME ERKLÄRUNG VON DER CIETT ANGESCHLOSSENEN UNTERNEHMEN & UNI GLOBAL UNION ÜBER ZEITARBEIT GEMEINSAME ERKLÄRUNG (MoU) VON DER CIETT ANGESCHLOSSENEN UNTERNEHMEN UND UNI GLOBAL UNION ÜBER ZEITARBEIT

Mehr

Sozial verantwortliche Beschaffung, Wegweiser für den Einstieg

Sozial verantwortliche Beschaffung, Wegweiser für den Einstieg Sozial verantwortliche Beschaffung, Wegweiser für den Einstieg Impressum Texte: Uwe Kleinert, Jens Junginger, Siegfried Strobel Redaktion: Jens Junginger Gestaltung: Werbeatelier Waiblinger, Tübingen Fotos:

Mehr

Nachhaltigkeit in der Lieferkette. Kodex für Lieferanten

Nachhaltigkeit in der Lieferkette. Kodex für Lieferanten Nachhaltigkeit in der Lieferkette Kodex für Lieferanten Kodex für Lieferanten Ethisches Verhalten und Nachhaltigkeit im Sinne von rechtlicher, ökonomischer, ökologischer und sozialer Verantwortung sind

Mehr

Die Initiative XertifiX zu Natursteinen aus Indien

Die Initiative XertifiX zu Natursteinen aus Indien Die Initiative XertifiX zu Natursteinen aus Indien Vortrag am 23.11.2011 Workshop Sozialstandards in der öffentlichen Beschaffung Referent: Dr. Walter Schmidt Gliederung 1. Kinderarbeit 2. Verein XertifiX

Mehr

VERHALTENSKODEX. Sozialstandards und Beschäftigungsbedingungen

VERHALTENSKODEX. Sozialstandards und Beschäftigungsbedingungen VERHALTENSKODEX Sozialstandards und Beschäftigungsbedingungen für den Umgang mit Hermes Mitarbeitern, Vertragspartnern und sonstigen Erfüllungsgehilfen GRUNDSATZ Die Hermes Logistik Gruppe Deutschland

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Menschenrechte. ins Spiel! So bringen Sie FÜR FAIRE REGELN. in der Spielzeugproduktion

Menschenrechte. ins Spiel! So bringen Sie FÜR FAIRE REGELN. in der Spielzeugproduktion FÜR FAIRE REGELN in der Spielzeugproduktion So bringen Sie Menschenrechte Eine Handreichung von fair spielt für Verbraucherinnen & Verbraucher ins Spiel! Inhaltsübersicht Worum es geht: Menschenwürdige

Mehr

Ethik im Wirtschaftsalltag

Ethik im Wirtschaftsalltag Kann ein Unternehmen überhaupt ethisch handeln? Ja. Aber nicht, indem das Unternehmen sich an einer allgemeingültigen Definition von Ethik versucht, sondern indem es die Rahmenbedingungen schafft, damit

Mehr

Green Meeting vs. Nur ein Hype oder unser Beitrag für die Zukunft?

Green Meeting vs. Nur ein Hype oder unser Beitrag für die Zukunft? Green Meeting vs. Nachhaltigkeit! Nur ein Hype oder unser Beitrag für die Zukunft? 1 Green Meeting 1. Green heute 2. Label und Normen 3. Unser Beitrag 2 Green Heute Nachhaltigkeit Ursprung Fortwirtschaft

Mehr

Verleihung des DNWE-Unternehmensethikpreises 2008 an die Business Social Compliance Initiative (BSCI)

Verleihung des DNWE-Unternehmensethikpreises 2008 an die Business Social Compliance Initiative (BSCI) Verleihung des DNWE-Unternehmensethikpreises 2008 an die Business Social Compliance Initiative (BSCI) Das Deutsche Netzwerk Wirtschaftsethik (DNWE) veröffentlicht hiermit auf seiner Homepage die zentralen

Mehr

GOTS Standard. Prüfinstitut. Zertifikatsinhaber

GOTS Standard. Prüfinstitut. Zertifikatsinhaber Information GOTS bei Heinisch Textilveredelung GmbH Standardbeschreibung GOTS Standard Prüfinstitut Zertifikatsinhaber Handel Produktion ALLGEMEINE BESCHREIBUNG 1 Der Global Organic Textile Standard (GOTS)

Mehr

Nachhaltig gefangener Fisch auf der Speisekarte

Nachhaltig gefangener Fisch auf der Speisekarte FISCH UND MEERESFRÜCHTE AUS ZERTIFIZIERTER NACHHALTIGER FISCHEREI Nachhaltig gefangener Fisch auf der Speisekarte Eine Information des MSC für selbstständige Restaurants Immer mehr Menschen liegt eine

Mehr

Fachhochschule Brandenburg Seminar: Spezielle Betriebswirtschaftslehre Referenten: Sebastian Gebauer, Christian Wetzel Nick Sonnenberg

Fachhochschule Brandenburg Seminar: Spezielle Betriebswirtschaftslehre Referenten: Sebastian Gebauer, Christian Wetzel Nick Sonnenberg Fachhochschule Brandenburg Seminar: Spezielle Betriebswirtschaftslehre Referenten: Sebastian Gebauer, Christian Wetzel Nick Sonnenberg Seminar: Spezielle Bwl 1 Corporate Social Responsibility Altruismus

Mehr