PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG. Fortbildung. 11. Februar 2015, Uhr Stuttgart, Theaterhaus. Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG. Fortbildung. 11. Februar 2015, 15.00-18.45 Uhr Stuttgart, Theaterhaus. Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe"

Transkript

1 PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG Fortbildung 11. Februar 2015, Uhr Stuttgart, Theaterhaus Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe

2 Willkommen! Liebes Praxisteam, wir freuen uns, dass Sie heute unsere Fortbildungsveranstaltung UP TO DATE besuchen. Sie steht dieses Jahr unter dem Motto: Biofilmmanagement im Fokus der Allgemeingesundheit Konzepte der Vorsorge & Nachsorge Das Thema Biofilm-Management im Fokus der Allgemeingesundheit Konzepte der Vorsorge & Nachsorge ist vielschichtig und spannend. Aufgrund seiner Wichtigkeit und unverminderten Aktualität erhalten Sie durch namhafte Referenten einen praxisnahen Einblick in die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse und Lehrmeinungen. Denn fachliche Kompetenz und konstante Fortbildung unterstreichen den hohen Anspruch, den Sie und wir an die eigene Arbeit stellen. Und wer sich in seinem Fach richtig gut auskennt, hat noch mehr Spaß an der Arbeit. Sie sehen: mit UP TO DATE machen Sie Ihre gesamte Praxis fit für die Zukunft! Freuen Sie sich auf einen abwechslungsreichen Nachmittag mit Oral-B, unseren Experten und Ihren Berufskollegen. Agenda 15:00 Registrierung 15:30 Vortrag PD Dr. Dirk Ziebolz 16:45 Pause 17:30 Vortrag speziell für Zahnärzte/Innen Prof. Dr. Ralf Rössler 17:30 Vortrag speziell für Prophylaxekräfte Christa Maurer 18:45 Ende der Veranstaltung Herzlich Willkommen, Barbara Blanke Country Manager Professional Oral Health D/A/CH P&G Oral Health Dr. Magdalena J. Czapp-Zakrzewski Professional & Academic Relations Manager D/A/CH P&G Oral Health

3 PD Dr. Dirk Ziebolz Oktober 1998 Juli 2003 Studium der Zahnmedizin an der Georg-August-Universität, Göttingen November 2003 Approbation als Zahnarzt an der Georg-August-Universität, Göttingen Dezember März 2008 Truppenzahnarzt bei der Bundeswehr Januar 2004 März 2008 externer wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Zahnerhaltung, Präventive Zahnheilkunde und Parodontologie, Göttingen (Direktor: Prof. Dr. T. Attin, komm. Direktor: Prof. Dr. R.F. Mausberg) Februar 2005 Promotion mit Abschluss der Dissertationsschrift April 2006 März 2008 Gastzahnarzt in der Abteilung Kieferorthopädie, Medizinische Hochschule Hannover (Direktor: Prof. Dr. Rainer Schwestka-Polly) Seit März 2008 Prüfarzt für klinische Studien (IZKS und KKS Mainz) Seit April 2008 wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Poliklinik für Präventive Zahnmedizin, Parodontologie und Kariologie, Universitätsmedizin Göttingen September 2009 Abschluss des postgraduierten Masterstudiengangs: Master of Science für Parodontologie (DGP) Seit Januar 2011 Qualitätsmanagement-Beauftragter der Poliklinik für Präventive Zahnmedizin, Parodontologie und Kariologie, Universitätsmedizin Göttingen Mai 2011 erweiterter Abschluss des postgraduierten Masterstudiengangs: Master of Science für Parodontologie und Implantattherapie (DGP) Seit 01. Juli 2011 Oberarzt der Poliklinik für Präventive Zahnmedizin, Parodontologie und Kariologie, Universitätsmedizin Göttingen (Direktorin: Prof. Dr. A. Wiegand) Juni 2012 Habilitation und Venia legendi für das Fach Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde an der Georg-August-Universität Göttingen Periimplantäre Erkrankungen: Vorausschauende Diagnostik und präventions-orientierte Therapie unter Berücksichtigung eines adäquaten Biofilmmanagements Mit der steigenden Anzahl und der hohen Überlebensrate zahnärztlicher Implantate sind periimplantäre Infektionen, wie die periimplantäre Mukositis und die Periimplantitis, zunehmend zu beobachten. Die Ätiologie dieser biologischen Komplikationen ist grundsätzlich mit der von parodontalen Erkrankungen vergleichbar. Jedoch sind Ausmaß und Progression aufgrund anatomischer und biologischer Bedingungen um und am Implantat insbesondere bei der Periimplantitis häufig stärker ausgeprägt. Unter Berücksichtigung von ätiologischen Faktoren, insbesondere von den Risikofaktoren Rauchen, parodontale Vorerkrankung und Patientencompliance, ist eine Kontrolle und ggf. Vermeidung dieser Erkrankung möglich. Daneben lässt sich durch eine frühzeitige, klinische sowie bei Indikation radiologische Diagnostik die Progression der periimplantären Erkrankungen häufig kontrollieren. Darüber hinaus ist neben einer stadiengerechten Therapie die stetige Durchführung von gezielten, präventionsorientierten Maßnahmen für den langfristigen Erfolg notwendig. Untersuchungen zeigen, dass durch regelmäßige Teilnahme an einem präventiven Nachsorgeprogramm die Prävalenzen von periimplantären Erkrankungen deutlich geringer sind als in anderen Populationen und dass somit die Patientencompliance und regelmäßige häusliche als auch professionelle Biofilmkontrolle eine wichtige Rolle einnimmt. Angaben zu erfolgversprechenden Behandlungsprotokollen in der häuslichen Mundhygiene und in der regelmäßigen Mundhygienebetreuung mit professioneller Zahnreinigung liegen jedoch bislang nicht vor. Somit fehlt es bis heute an evidenzbasierten Behandlungskonzepten für ein gezieltes häusliches und professionelles Biofilmmanagement. Im Rahmen des Vortrages soll ein Überblick über die Möglichkeiten einer vorausschauenden Diagnostik und präventionsorientierten Therapie durch häusliches und professionelles Biofilmmanagement periimplantärer Erkrankungen aufgezeigt und diskutiert werden. Hierfür wird ein gesamtheitliches Behandlungskonzept für die zahnärztliche Praxis anhand der aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse erarbeitet.

4 Prof. Dr. Ralf Rössler Wertigkeit und Management der parodontaltherapeutischen Nachsorge UPT Studium Chemie (Dipl.) in Heidelberg und Zahnmedizin an der medizinischen Hochschule Hannover und der Justus- Liebig-Universität Giessen wissenschaftlicher Mitarbeiter und Oberarzt der Abteilung Parodontologie im Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universität Giessen Forschungsschwerpunkte sind die Entwicklung von Biomaterialien und Tissue Engineering Lehrtätigkeit im Fach Parodontologie, multiple Publikationen und Vorträge national und international wiss. Leiter der ZMF-Schule der Zahnärztekammer Niedersachsen Lehrauftrag an der CHARITÉ Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, Poliklinik für Zahnerhaltungskunde und Parodontologie Dozent in den Masterstudiengängen für Parodontologie und Implantologie an der Steinbeis-Hochschule Berlin, sowie in curricularen Fortbildungen verschiedener Landeszahnärztekammern und Fachgesellschaften Seit Juni 1998 in einer Gemeinschaftspraxis (Prof. Dr. Dhom und Partner) niedergelassen mit den Tätigkeitsschwerpunkten plastisch-ästhetische und regenerative Parodontalchirurgie, Implantologie (DGI) und Prophylaxe Seit 2010 Oberarzt in der Abteilung Parodontologie der Philipps- Universität Marburg (Prof. Dr. N. Arweiler) Mitglied in verschiedenen nationalen und internationalen wissenschaftlichen Vereinigungen Die Diagnostik ist bekanntlich die Mutter der Therapie, sowie eine individuell abgestimmte Prophylaxe die Voraussetzung ist, um Behandlungsergebnisse über Jahre zu stabilisieren. Die Vorhersagbarkeit und Sicherheit von zum Teil kostenintensiven Versorgungen (parodontologisch, implantologisch, prothetisch) ist schwierig. Neben den konventionellen diagnostischen Parametern, brauchen wir weitere Risikoparameter, um vorhersagend richtige Entscheidungen treffen zu können. Sie bieten auch für die Risikonachsorge wichtige Informationen für Recallzyklen. Sie sind entscheidend im gesamtparodontaltherapeutischen Konzept. Durch eine komprimierte Zusammenfassung der Grundlagen und den dazu passenden therapeutischen Maßnahmen im Bereich der unterstützenden Parodontaltherapie (UPT) können Sie ein individuelles Behandlungskonzept entwickeln. Anhand von klinischen Fallbeispielen wird die Umsetzung Ihres Wissens vertieft. Kursinhalte: Risikoorientiertes Recall Auswahl der notwendigen diagnostischen Maßnahmen und differenzialtherapeutischen Ableitungen Organisation und Umsetzung in der Praxis Ablauf der Recall-Sitzung Nicht-chirurgische Therapiemaßnahmen

5 Christa Maurer Den Alltag gemeinsam meistern Umgang mit älteren Patienten Zahnarzthelferin, Betriebswirtin, Autorin, Diplom-Trainerin und Beraterin (BaTB) und Preisträgerin der Trainerpreise 2005 und In ihrer langjährigen Berufserfahrung im Geschäftsfeld Dental erhielt sie von der Zahnarztpraxis über den Dentalhandel bis in die höheren Ebenen der Dentalindustrie umfangreichen Einblick in sämtliche Geschäftsbereiche. Seit 2004 unterstützt sie als selbstständige Management-Trainerin und Beraterin Zahnarztpraxen in allen Bereichen der Praxisführung, angefangen von der Kommunikation mit Patienten und im Team, Praxismarketing, Mitarbeiterführung, Teamentwicklung bis hin zum gekonnten Umgang mit Reklamationen. Diese Themen werden als klassisches Seminar, in Outdoor-Trainings z.b. auf dem historischen Großsegler Eye of the Wind und auch als praxisinterne Seminare behandelt. Christa Maurer hält zahlreiche Vorträge, ist freie Dozentin an der Dualen Hochschule Ravensburg und Autorin zahlreicher Beiträge für zahnmedizinische Fachzeitschriften und der Bücher Die erfolgreiche Zahnarztpraxis, Erfolgreich beraten in der Zahnarztpraxis sowie Mit Magellan und Captain Cook auf der Kommandobrücke was moderne Führungskräfte von erfolgreichen Kapitänen lernen können ist jeder Dritte älter als 60 Jahre, bestätigt das statistische Bundesamt höchste Zeit also, sich mit der Zielgruppe der sogenannten Best Ager zu beschäftigen. Die heutige ältere Generation möchte nicht mehr den gängigen Vorstellungen von alt entsprechen. Sie möchte mit voller geistiger und körperlicher Fitness alt werden und dabei ihre Attraktivität erhalten. Diese Patientengruppe ist sich durchaus bewusst, dass Gesundheit und Fitness Geld kosten. Und sie sind bereit und vor allen Dingen in der Lage dazu dafür zu zahlen. Während früher sparen für die Enkel angesagt war, gönnen sich die Best Ager selbst etwas. Diese Generation hat das größte Konsumpotenzial unserer Gesellschaft. Wenn Sie das Potenzial dieser Patientengruppe für Ihre Praxis nutzen wollen, brauchen Sie, wie für alle anderen Zielgruppen auch, ein gewisses Fingerspitzengefühl und Aufmerksamkeit für den richtigen Umgang. Die wirkungsvollsten Maßnahmen sind im Bereich der Beziehungsebene anzusiedeln. Doch nicht allen älteren Patienten ist es vergönnt, bis ins hohe Alter mobil und vital zu bleiben. Sie hören nicht mehr gut, können nicht mehr so gut laufen, sehen nicht mehr so gut und haben u.u. mit mehr oder weniger großen körperlichen Beschwerden zu leben. Auch auf diese Patientengruppe muss sich eine Praxis vorbereiten, die sich der Zielgruppe 50+ bzw. 60+ widmen möchte. Während des Vortrags erhalten Sie wertvolle Tipps zur Patientenbindung, zum gekonnten Umgang mit dieser Zielgruppe und wie Sie den Praxisinhaber dabei hilfreich unterstützen können.

6 Notizen Notizen

7 P&G Oral Health Procter&Gamble GmbH Professional Oral Health Sulzbacher Str Schwalbach am Taunus Weitere Informationen erhalten Sie unter: Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe

Fortbildung. 21. Januar 2015, 15.00-18.45 Uhr Hannover, Courtyard Marriott am Maschsee PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG

Fortbildung. 21. Januar 2015, 15.00-18.45 Uhr Hannover, Courtyard Marriott am Maschsee PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG Fortbildung 21. Januar 2015, 15.00-18.45 Uhr Hannover, Courtyard Marriott am Maschsee Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe Willkommen! Liebes Praxisteam, wir freuen

Mehr

PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG. Fortbildung. 27. Februar 2015, 15.00-18.45 Uhr Salzburg, Residenz (Schloss) Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe

PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG. Fortbildung. 27. Februar 2015, 15.00-18.45 Uhr Salzburg, Residenz (Schloss) Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG Fortbildung 27. Februar 2015, 15.00-18.45 Uhr Salzburg, Residenz (Schloss) Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe Willkommen! Liebes Praxisteam, wir freuen uns, dass

Mehr

PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG. Fortbildung. 12. November 2014, Uhr Ulm-Messe, Donauhalle. Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe

PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG. Fortbildung. 12. November 2014, Uhr Ulm-Messe, Donauhalle. Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG Fortbildung 12. November 2014, 15.00-18.45 Uhr Ulm-Messe, Donauhalle Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe Willkommen! Liebes Praxisteam, wir freuen uns, dass Sie heute

Mehr

Fortbildung 6. Februar 2015, 15.00-18.45 Uhr Berlin, Grand Hotel Esplanade

Fortbildung 6. Februar 2015, 15.00-18.45 Uhr Berlin, Grand Hotel Esplanade PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG Fortbildung 6. Februar 2015, 15.00-18.45 Uhr Berlin, Grand Hotel Esplanade Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe Willkommen! Liebes Praxisteam, wir freuen uns, dass

Mehr

PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG. Fortbildung. 19. Februar 2016, Uhr Karlsruhe, Stadthalle. Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe

PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG. Fortbildung. 19. Februar 2016, Uhr Karlsruhe, Stadthalle. Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG Fortbildung 19. Februar 2016, 14.30-18.15 Uhr Karlsruhe, Stadthalle Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe Willkommen! Liebes Praxisteam, wir laden Sie ganz herzlich

Mehr

Einladung. Dental Curriculum

Einladung. Dental Curriculum Einladung Dental Curriculum Herzlich willkommen zum Pluradent Dental Curriculum vom 19. März bis 19. November 2016 in der Pluradent Niederlassung Kassel und in der Praxis Dr. Andreas Koch in Witzenhausen

Mehr

PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG. Fortbildung. 09. Dezember 2015, 14.30-18.15 Uhr Köln, Dorint An der Messe. Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe

PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG. Fortbildung. 09. Dezember 2015, 14.30-18.15 Uhr Köln, Dorint An der Messe. Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG Fortbildung 09. Dezember 2015, 14.30-18.15 Uhr Köln, Dorint An der Messe Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe Willkommen! Liebes Praxisteam, wir laden Sie ganz herzlich

Mehr

Fortbildung. 25. März 2015, 15.00-18.45 Uhr Düsseldorf, Radisson Blu Scandinavia PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG

Fortbildung. 25. März 2015, 15.00-18.45 Uhr Düsseldorf, Radisson Blu Scandinavia PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG Fortbildung 25. März 2015, 15.00-18.45 Uhr Düsseldorf, Radisson Blu Scandinavia Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe Willkommen! Liebes Praxisteam, wir freuen uns,

Mehr

Erfolgskonzept Prophylaxe Der Gewinn für Patient und Praxis

Erfolgskonzept Prophylaxe Der Gewinn für Patient und Praxis Erfolgskonzept Prophylaxe Der Gewinn für Patient und Praxis Status und Trends der Prophylaxebehandlung in Deutschland Einladung zur Veranstaltungsreihe Erfolgskonzept Prophylaxe Der Gewinn für Patient

Mehr

Wer an der Küste bleibt, kann keinen neuen Ozean entdecken.

Wer an der Küste bleibt, kann keinen neuen Ozean entdecken. Wer an der Küste bleibt, kann keinen neuen Ozean entdecken. (Magellan, 1480-1521) Einladung Entdecken Sie die Möglichkeiten der Digitalen Volumentomographie (DVT) bei unserem exklusiven DVT-Symposium»science

Mehr

F I T4 C L I N I C MODUL III

F I T4 C L I N I C MODUL III F I T4 C L I N I C MODUL III (PRÄPARATIONEN) SA. 23.01.2016 SO. 24.01.2016 FRANKFURT NETWORKING ERFOLGE W ORKSHOPS VERLEIH // SIE STUDIEREN ZAHNMEDIZIN UND SIND AKTUELL IN DER VORKLINIK? // IHR FACHLICHER

Mehr

Curriculum Parodontologie

Curriculum Parodontologie LZK Fortbildung Curriculum Curriculum Parodontologie Mai 2012 bis Juni 2013 Mit Live-OP-Kurs! Fortbildungspunkte: 122 LZK Institut Bildung und Wissenschaft Landeszahnärztekammer Rheinland-Pfalz Vorwort

Mehr

F I T4 C L I N I C S I M U L AT I O N K E N N T N I S P R Ü F U N G

F I T4 C L I N I C S I M U L AT I O N K E N N T N I S P R Ü F U N G F I T4 C L I N I C S I M U L AT I O N K E N N T N I S P R Ü F U N G TERMINE: 21.05 / 22.05 11.06 / 12.06 16.07 / 17.07 IN FRANKFURT NETWORKING ERFOLGE WORKSHOPS VERLEIH // SIE SIND INTERNATIONALER ZAHNARZT?

Mehr

Kurzbiographie...2 Gliederung...3 Materialliste...3. Kurzbiographie...4 Gliederung...6 Materialliste...6

Kurzbiographie...2 Gliederung...3 Materialliste...3. Kurzbiographie...4 Gliederung...6 Materialliste...6 1/2008 Prof. Dr. Peter Eickholz... 2 Regenerative Therapie an Zahn 14 und 24... 2 Kurzbiographie...2 Gliederung...3 Materialliste...3 Dr. Detlef Hildebrand... 4 Insertion von zwei enossalen Implantaten

Mehr

Curriculum Parodontologie

Curriculum Parodontologie LZK Fortbildung Curriculum Curriculum Parodontologie Februar 2014 bis März 2015 NEU & separat buchbar für das Praxisteam: SEMINAR Der PARO-Patient Fortbildungspunkte: 124 LZK Institut Bildung und Wissenschaft

Mehr

Neue Perspektiven für die zahnärztliche Praxis

Neue Perspektiven für die zahnärztliche Praxis Pressemitteilung Heraeus Kulzer Symposien: Jetzt anmelden! Neue Perspektiven für die zahnärztliche Praxis Hanau, 10. März 2014 Der Gesundheitsmarkt der Zukunft verlangt von Zahnärzten aktuelles Know-how.

Mehr

Schöne Zähne. Ein Leben lang.

Schöne Zähne. Ein Leben lang. Schöne Zähne. Ein Leben lang. Ihre Praxis für ästhetische Zahnheilkunde. Ein strahlendes Lächeln und natürlich schöne Zähne: Bei Dr. Nothelfer & Dr. Brandes geht Zahngesundheit mit ästhetischem Anspruch

Mehr

4. Symposium für die kieferorthopädische Fachassistenz

4. Symposium für die kieferorthopädische Fachassistenz 4. Symposium für die kieferorthopädische Fachassistenz Eine Fortbildung für die Helfer/Innen aus den KFO-Praxen! Freitag, den 21. November 2014 in Berlin Rahmenprogramm Workshops: Während der Kaffeepausen

Mehr

Vorsprung durch Wissen. Fortbildung mit EndoFIT.

Vorsprung durch Wissen. Fortbildung mit EndoFIT. Vorsprung durch Wissen. Fortbildung mit EndoFIT. FIX per FAX, FON oder Mail anmelden. Ich melde mich verbindlich für folgende EndoFIT Veranstaltung, jeweils von 14:00 bis 19:30 Uhr, an: 10. Februar 2016

Mehr

Praxismarketing für Zahnmediziner

Praxismarketing für Zahnmediziner Praxismarketing für Zahnmediziner classic online mobile Professionelles Praxismarketing Leistungsspektrum Corporate Design Keine Praxis ist wie die Ihre, kein Leistungsangebot ist mit dem Ihren vergleichbar

Mehr

Vorsprung durch Wissen. Fortbildung mit EndoFIT.

Vorsprung durch Wissen. Fortbildung mit EndoFIT. Vorsprung durch Wissen. Fortbildung mit EndoFIT. 2 EndoFIT EndoFIT. Fortbildung, Inspiration, Training Der Stellenwert und die Anzahl von endodontischen Behandlungen wachsen seit Jahren enorm. Ein Grund

Mehr

» Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert

» Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert » Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert » PAN Prevention Center Prof. Dr. med. C. A. Schneider Ärztlicher

Mehr

partnerschaft zum erfolg Zahnarztpraxis Dr. med. dent. Matthias Wolfgarten Drei Gewinner: Sie, Ihre Patienten und Wir.

partnerschaft zum erfolg Zahnarztpraxis Dr. med. dent. Matthias Wolfgarten Drei Gewinner: Sie, Ihre Patienten und Wir. Zahnarztpraxis Dr. med. dent. Matthias Wolfgarten Implantologie und Parodontologie Ästhetische Zahnheilkunde partnerschaft zum erfolg Drei Gewinner: Sie, Ihre Patienten und Wir. sie, liebe kollegen, wissen,

Mehr

Was macht deutschen Zahnersatz so sicher?

Was macht deutschen Zahnersatz so sicher? Einladung zur Pressekonferenz Marburg, 10. August 2010 Sehr geehrte Damen und Herren, Zahnersatz ist Vertrauenssache. Verständlicherweise wünschen sich Patienten daher sichere und hochwertige Qualität.

Mehr

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN KURS AM HUMANPRÄPARAT BUDAPEST, 21. BIS 23. NOVEMBER 2014 KURSBESCHREIBUNG 2 AUGMENTATIVE VERFAHREN DER HART UND WEICHGEWEBE KURS AM HUMANPRÄPARAT Durch die

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang Natürlich schöne Zähne ein Leben lang Zahnimplantate Die eigenen Zähne gesund erhalten ist die Grundregel Nr. 1 Ihre eigenen Zähne sind ein perfektes Kunstwerk der Natur. Sie sollten alles dafür tun, um

Mehr

Diagnose Brustkrebs. Informationen für Patientinnen

Diagnose Brustkrebs. Informationen für Patientinnen Diagnose Brustkrebs Informationen für Patientinnen Für jede Patientin die individuelle Therapie In Deutschland erkranken jährlich rund 72.000 Frauen an Brustkrebs. Viel wichtiger aber für Sie: Brustkrebs

Mehr

3. 4. Juni 2016 Berlin. Ärztliche Fortbildung. Antikoagulation eine multidisziplinäre Herausforderung. Organe checken, Erfahrungen diskutieren

3. 4. Juni 2016 Berlin. Ärztliche Fortbildung. Antikoagulation eine multidisziplinäre Herausforderung. Organe checken, Erfahrungen diskutieren 3. 4. Juni 2016 Berlin Ärztliche Fortbildung Antikoagulation eine multidisziplinäre Herausforderung Organe checken, Erfahrungen diskutieren Grußwort Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege,

Mehr

2. Tokuyama Symposium Berlin. Excellence in Aesthetics State of the Art

2. Tokuyama Symposium Berlin. Excellence in Aesthetics State of the Art Excellence in Aesthetics State of the Art Das Symposium Nationale und internationale Top-Referenten geben einen Einblick in den - State of the Art - ästhetischer Zahnrestaurationen mit Komposit. Im Rahmen

Mehr

Wegweiser für Weiterbildungsausweis SSO in Allgemeiner Zahnmedizin

Wegweiser für Weiterbildungsausweis SSO in Allgemeiner Zahnmedizin Wegweiser für Weiterbildungsausweis SSO in Allgemeiner Zahnmedizin Stand: Oktober 2012 SSO-Anerkennung für Allgemeinpraktiker Der Weiterbildungsausweis SSO in Allgemeiner Zahnmedizin anerkennt eine kompetente

Mehr

Dental Curriculum. Einladung zum Pluradent Dental Curriculum in Hannover und Kassel vom 24. Januar bis 14. November 2015

Dental Curriculum. Einladung zum Pluradent Dental Curriculum in Hannover und Kassel vom 24. Januar bis 14. November 2015 Zwei Veranstaltungsorte: Hannover und Kassel Dental Curriculum Einladung zum Pluradent Dental Curriculum in Hannover und Kassel vom 24. Januar bis 14. November 2015 Herzlich willkommen zum Pluradent Dental

Mehr

MORE THAN IMPLANTS DAS KUNDENPROGRAMM VON STRAUMANN DAS PRINZIP

MORE THAN IMPLANTS DAS KUNDENPROGRAMM VON STRAUMANN DAS PRINZIP MORE THAN IMPLANTS DAS KUNDENPROGRAMM VON STRAUMANN DAS PRINZIP SIMPLY DOING MORE 3 Bausteine für Ihren Erfolg Wer erfolgreich sein will, braucht erfolgreiche Partner. Denn nur gemeinsam kann man am Markt

Mehr

Symposium. Periimplantitis ein Prophylaxekonzept für Ihre Praxis

Symposium. Periimplantitis ein Prophylaxekonzept für Ihre Praxis Sympsium Periimplantitis ein Prphylaxeknzept für Ihre Praxis GABA GmbH, Lörrach Freitag, den 28. September 2007, 13:30-15:30 Uhr Wrld Cnference Center Bnn (Raum F/G) Prgramm GABA GmbH Berner Weg 7 79539

Mehr

F I T4 C L I N I C M O D U L I / I I / I I I (PROVISORIEN/ Z A H N T E C H N I K / PRÄPARATIONEN)

F I T4 C L I N I C M O D U L I / I I / I I I (PROVISORIEN/ Z A H N T E C H N I K / PRÄPARATIONEN) F I T4 C L I N I C M O D U L I / I I / I I I (PROVISORIEN/ Z A H N T E C H N I K / PRÄPARATIONEN) SA. 02.04.2016 SO. 03.04.2016 VIERNHEIM / WIESLOCH NETWORKING ERFOLGE WORKSHOPS VERLEIH // SIE STUDIEREN

Mehr

Damit Sie gut lachen haben mit gesunden, schönen Zähnen. Bestens betreut sich wohlfühlen. PATIENTENINFORMATION

Damit Sie gut lachen haben mit gesunden, schönen Zähnen. Bestens betreut sich wohlfühlen. PATIENTENINFORMATION Damit Sie gut lachen haben mit gesunden, schönen Zähnen. Bestens betreut sich wohlfühlen. PATIENTENINFORMATION Schöne Zähne Gutes Aussehen Im Mittelpunkt stehen Sie Wir wissen, dass ein Besuch beim Zahnarzt

Mehr

Fortbildungen. Zahnarzt Dr. Bianca Olpp

Fortbildungen. Zahnarzt Dr. Bianca Olpp Fortbildungen Zahnarzt Dr. Bianca Olpp Fortbildungen in 2012 Januar Ästhetik Plastisch-Ästhetische Parodontalchirurgie (Curriculum Ästhetische Zahnheilkunde) Januar Integration der Lachgassedierung in

Mehr

FÜR MEHR LEBENSFREUDE DANK ZAHNIMPLANTATEN

FÜR MEHR LEBENSFREUDE DANK ZAHNIMPLANTATEN FÜR MEHR LEBENSFREUDE DANK ZAHNIMPLANTATEN IN UNSERER PRAXIS STEHEN SIE IM MITTELPUNKT Einer der Schwerpunkte unserer Praxis liegt im Bereich der dentalen Implantologie. Keine andere Form des Zahnersatzes

Mehr

Implantologie von Praktikern für Praktiker Erfahrung aus über 20.000 gesetzten Implantaten

Implantologie von Praktikern für Praktiker Erfahrung aus über 20.000 gesetzten Implantaten Implantologie von Praktikern für Praktiker Erfahrung aus über 20.000 gesetzten Implantaten DGOI-Workshop mit Hands-On am Zimmer Institute Dr. Georg Bayer und Dr. Frank Kistler 14. / 15. November 2014 Winterthur

Mehr

Einladung. Dental Curriculum

Einladung. Dental Curriculum Einladung Dental Curriculum Herzlich willkommen zum Pluradent Dental Curriculum vom 05. März bis 19. November 2016 in der Pluradent Niederlassung Hannover und in der MKG-Praxis Dr. Dr. Kim Redecker & Partner

Mehr

Entspanntes Lernen mit Meerwert

Entspanntes Lernen mit Meerwert Entspanntes Lernen mit Meerwert Interaktive Workshops 13. 14. Mai 2016 SYLT, Dorfhotel 8 Punkte Workshop-Programm 13. Mai 2016 14:00-18:00 Uhr Aktuelles zu BEMA und GOZ 2016 Dipl. Kffr. Ursula Duncker,

Mehr

Inaugural - Dissertation zur Erlangung der Zahnmedizinischen Doktorwürde der Charité-Universitätsmedizin Berlin Campus Benjamin Franklin

Inaugural - Dissertation zur Erlangung der Zahnmedizinischen Doktorwürde der Charité-Universitätsmedizin Berlin Campus Benjamin Franklin Charité Universitätsmedizin Berlin Campus Benjamin Franklin Aus der Klinik für Medizinische Klinik IV Geschäftsführender Direktor: Univ. Prof. Dr. med. W. Zidek Abteilung: Nephrologie Identifizierung von

Mehr

ORALCHIRURGIE PARODONTOLOGIE IMPLANTOLOGIE 3D-DIAGNOSTIK

ORALCHIRURGIE PARODONTOLOGIE IMPLANTOLOGIE 3D-DIAGNOSTIK ORALCHIRURGIE PARODONTOLOGIE IMPLANTOLOGIE 3D-DIAGNOSTIK Angstfreie Behandlungen und schonende Röntgendiagnostik für den besten Service an Ihrer Gesundheit. In unserer Fachzahnarztpraxis bieten wir Ihnen

Mehr

8 I Kontakt. Medizin& Ästhetik. Praxisklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie

8 I Kontakt. Medizin& Ästhetik. Praxisklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie 8 I Kontakt Medizin& Ästhetik Praxisklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie Alte Börse Lenbachplatz 2 80795 München T +49.89.278586 F +49.89.584623 E medizin@aesthetik-muenchen.de www.medizinundaesthetik.de

Mehr

Der Erfolgskurs der Implantologie

Der Erfolgskurs der Implantologie »Fortschritt beginnt mit Innovation«Der Erfolgskurs der Implantologie Drs. Kniha und Gahlert »Erfolg durch Erfolgskurse«Eine Frage der Philosophie. Was macht eine Praxis überdurchschnittlich erfolgreich?

Mehr

Wissensmanagement im klinischen Alltag: Morbiditäts- und Mortalitätskonferenz als Wissensplattform

Wissensmanagement im klinischen Alltag: Morbiditäts- und Mortalitätskonferenz als Wissensplattform Wissensmanagement im klinischen Alltag: Morbiditäts- und Mortalitätskonferenz als Wissensplattform Dr. med. A. Jansen, MBA Prozessmanagement St. Antonius-Hospital Gronau GmbH 27.11.2013 1 Gronau? Wissensmanagement

Mehr

Zahnmedizinisches FortbildungsZentrum Stuttgart

Zahnmedizinisches FortbildungsZentrum Stuttgart Zahnmedizinisches FortbildungsZentrum Stuttgart Frau Gabriela Graz Im Heuleger 28 71696 Möglingen Teilnahmebestätigung I Fortbildungsnachweis Dem o.g. Adressaten wird die Teilnahme an folgender Fortbildungsveranstaltung

Mehr

Der pathogene Biofilm wird zerstört Die antimikrobielle Lasertherapie in der Periimplantitis-Therapie

Der pathogene Biofilm wird zerstört Die antimikrobielle Lasertherapie in der Periimplantitis-Therapie Der pathogene Biofilm wird zerstört Die antimikrobielle Lasertherapie in der Periimplantitis-Therapie Die antimikrobielle photodynamische Helbo-Therapie eignet sich zur Behandlung von Mukositis und zur

Mehr

PD Dr. Stefan Fickl Dr. Kai Fischer

PD Dr. Stefan Fickl Dr. Kai Fischer PD Dr. Stefan Fickl Dr. Kai Fischer Workshop mit Hands-On Parodontologie und Implantologie ein parodontologisches Therapiekonzept 2. 3. Oktober 2014 (bei Zürich), Schweiz Herzlich Willkommen im Zimmer

Mehr

PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG. Fortbildung. 29. April 2015, Uhr Darmstadt, darmstadtium. Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe

PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG. Fortbildung. 29. April 2015, Uhr Darmstadt, darmstadtium. Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG Fortbildung 29. April 2015, 15.00-18.45 Uhr Darmstadt, darmstadtium Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe Willkommen! Liebes Praxisteam, wir freuen uns, dass Sie heute

Mehr

Selbstredend werden die Bausteinkurse 1-6 Rheinland-Pfalz weit bei der BZKR anerkannt.

Selbstredend werden die Bausteinkurse 1-6 Rheinland-Pfalz weit bei der BZKR anerkannt. In einer modernen qualitätsorientierten Zahnarztpraxis braucht der Zahnarzt Mitarbeiter/ Mitarbeiter/-innen mit umfassendem Wissen über eine prophylaktisch ausgerichtete Zahnheilkunde. Der/die Mitarbeiter/-in

Mehr

PD Dr. Jan-Frederik Güth ZA Stephan Rebele

PD Dr. Jan-Frederik Güth ZA Stephan Rebele PD Dr. Jan-Frederik Güth ZA Stephan Rebele Workshop mit Hands-On Moderne implantat-prothetische Rehabilitationen Vorhersagbare, innovative Behandlungskonzepte für die funktionelle Zone 12. 13. Juni 2015

Mehr

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Intensivtherapie von Depressionen BADEN-BADEN Behandlungsangebot für Menschen mit Depressionen Merkmale von Depressionen Sie fühlen sich wie gelähmt, unfähig, wertlos,

Mehr

Für Ihr schönstes Lächeln!

Für Ihr schönstes Lächeln! Für Ihr schönstes Lächeln! Zahnheilkunde vom Feinsten....mit modernster 3D Röntgentechnologie. Praxisinformation Ein Dienst Ihrer Praxis. 3D Röntgen Hier bei Ihrem Zahnarzt. >> 3D Röntgendiagnostik und

Mehr

Perspektiven. 4.Juli 2015. Einladung. Team. Austausch. Danke. Qualität. 5 Jahre. Fairness. Erfolg Fortbildung. Kompetenz. Zukunft.

Perspektiven. 4.Juli 2015. Einladung. Team. Austausch. Danke. Qualität. 5 Jahre. Fairness. Erfolg Fortbildung. Kompetenz. Zukunft. PraxisKlinik Eulert,Kochel&Partner Einladung Austausch Wissen Zukunft Menschen Perspektiven Qualität Perfektion Fairness Team 4.Juli 2015 6.4.2010 Freude 5 Jahre Kompetenz Jubiläum Danke Erfolg Fortbildung

Mehr

Prophylaxe. Zähne lebenslang gesund erhalten. Lust auf schöne Zähne

Prophylaxe. Zähne lebenslang gesund erhalten. Lust auf schöne Zähne Prophylaxe Zähne lebenslang gesund erhalten. Lust auf schöne Zähne Prophylaxe Prophylaxe ein Leben lang Gepflegte natürliche Zähne sind der schönste Schmuck eines Gesichts, sie verleihen einem Lächeln

Mehr

Moderne Zahnheilkunde in Perfektion: Implantologie Mikroskopgestützte Wurzelkanalbehandlung Ästhetische Zahnheilkunde Kinderzahnheilkunde

Moderne Zahnheilkunde in Perfektion: Implantologie Mikroskopgestützte Wurzelkanalbehandlung Ästhetische Zahnheilkunde Kinderzahnheilkunde Moderne Zahnheilkunde in Perfektion: Implantologie Mikroskopgestützte Wurzelkanalbehandlung Ästhetische Zahnheilkunde Kinderzahnheilkunde Nur ein Weg ist der richtige. Dirk Zipprich, Zahnarzt SERVICE

Mehr

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN KURS AM HUMANPRÄPARAT BUDAPEST, 21. BIS 23. NOVEMBER 2014 IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN KURS AM HUMANPRÄPARAT ORT Institut für Forensische Medizin

Mehr

Tradition und Fortschritt Symposium zur Verabschiedung von Prof. Dr. Dr. Jürgen Düker

Tradition und Fortschritt Symposium zur Verabschiedung von Prof. Dr. Dr. Jürgen Düker 2006 Tradition und Fortschritt Symposium zur Verabschiedung von Prof. Dr. Dr. Jürgen Düker 8. April 2006 Freiburg UNIVERSITÄTS FREIBURG KLINIKUM Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichts- Chirurgie

Mehr

D R. M E D. D E N T. M S C

D R. M E D. D E N T. M S C DR. MED. DENT. MSC Mitgliedschaften in Fachgesellschaften: Akademie Praxis und Wissenschaft BDiZ Bundesverband der niedergelassenen implantologisch tätigen Zahnärzte in Deutschland e.v. Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Dental Curriculum. Einladung zur Veranstaltungsreihe in Bremen, Hamburg und Rostock/Warnemünde vom 07. Februar bis 29. Mai 2015

Dental Curriculum. Einladung zur Veranstaltungsreihe in Bremen, Hamburg und Rostock/Warnemünde vom 07. Februar bis 29. Mai 2015 Dental Curriculum Einladung zur Veranstaltungsreihe in Bremen, Hamburg und Rostock/Warnemünde vom 07. Februar bis 29. Mai 2015 Herzlich willkommen zum Pluradent Dental Curriculum vom 07. Februar bis 29.

Mehr

SPEZIALKURS ZAHNÄRZTE KIEFERORTHOPÄDEN ORALCHIRURGEN MKG-CHIRURGEN

SPEZIALKURS ZAHNÄRZTE KIEFERORTHOPÄDEN ORALCHIRURGEN MKG-CHIRURGEN D I G I T A L E V O L U M E N T O M O G R A F I E SPEZIALKURS ZAHNÄRZTE KIEFERORTHOPÄDEN ORALCHIRURGEN MKG-CHIRURGEN Sehr geehrte Kollegin, sehr geehrter Kollege, die diagnostischen Möglichkeiten der digitalen

Mehr

Master of Science in Psychologie Universität Ulm

Master of Science in Psychologie Universität Ulm Master of Science in Psychologie Universität Ulm Psychologie in Ulm Zentrales Merkmal des Ulmer Psychologiestudiengangs ist seine starke Forschungsorientierung in allen Phasen des Studiums. Für den Masterstudiengang

Mehr

Implantate. Modernste Zahnmedizin für perfekte Ästhetik. Lust auf schöne Zähne

Implantate. Modernste Zahnmedizin für perfekte Ästhetik. Lust auf schöne Zähne Implantate Modernste Zahnmedizin für perfekte Ästhetik. Lust auf schöne Zähne Implantate Künstliche Zahnwurzeln Von den meisten Patienten wird festsitzender Zahnersatz gegenüber herausnehmbaren Versorgungen

Mehr

Informationen für unsere Patienten

Informationen für unsere Patienten Informationen für unsere Patienten Regelmäßige Prophylaxe Qualitative Zahnerhaltung Verlässlicher Zahnersatz Ästhetik und Funktion Behandlungsschwerpunkte Prophylaxe Viele Erkrankungen sind eng mit unseren

Mehr

1. Europäische Konsensuskonferenz Implantologie (European Consensus Conference, EuCC)

1. Europäische Konsensuskonferenz Implantologie (European Consensus Conference, EuCC) 1. Europäische Konsensuskonferenz Implantologie (European Consensus Conference, EuCC) Kriterien definiert zur Sofortversorgung und Sofortbelastung von oralen Implantaten Der auf Initiative des von namhaften

Mehr

Zahn gesundheit von Pflegebedürftigen

Zahn gesundheit von Pflegebedürftigen Zahn gesundheit von Pflegebedürftigen Eine Aufgabe für die gesamte Familie Mundgesundheit: wichtig für Pflegebedürftige Gesunde Zähne tragen gerade auch im Alter wesentlich bei zur Gesundheit und zum Wohlbefinden!

Mehr

Straumann Patient Pro The plus for your business TOPIC: Häufige Fragen

Straumann Patient Pro The plus for your business TOPIC: Häufige Fragen Straumann Patient Pro The plus for your business TOPIC: Häufige Fragen Text Image Movie Illustration Infographic Download Main Heading (H) FAQs zu Dental-Implantat-Lösungen von Straumann Sub-heading (H2)

Mehr

...nächster Stopp: Frankfurt, Dortmund, Eckernförde, Berlin, Köln, München, Nürnberg, Die Themenauswahl

...nächster Stopp: Frankfurt, Dortmund, Eckernförde, Berlin, Köln, München, Nürnberg, Die Themenauswahl Die Themenauswahl Seite 4+5 Deutschlandweite Vortragsreihe für die Zahnarztpraxis von morgen Als Veranstalter vielzähliger Fortbildungen und Curricula wissen wir, wie schwer es für viele Zahnarztpraxen

Mehr

Gesunde Belegschaft für ein starkes Unternehmen!

Gesunde Belegschaft für ein starkes Unternehmen! Ihr Partner für Betriebliches Gesundheitsmanagement Ihr Plus: Gesunde Belegschaft für ein starkes Unternehmen! Ihr Plus: Ganzheitliches, lanfristiges Konzept. Im Mittelpunkt: Das Individuum Gemeinsam für

Mehr

TÜV NORD GROUP ALS ARBEITGEBER. Vorstellung und Einstiegsmöglichkeiten

TÜV NORD GROUP ALS ARBEITGEBER. Vorstellung und Einstiegsmöglichkeiten TÜV NORD GROUP ALS ARBEITGEBER Vorstellung und Einstiegsmöglichkeiten AGENDA TÜV NORD GROUP unsere Herausforderungen TÜV NORD & Jugend Einstiegsmöglichkeiten Online Bewerbung TÜV NORD als Arbeitgeber TÜV

Mehr

Mein Leitbild. Dr. Christian Husek www.sportmedpraxis.com

Mein Leitbild. Dr. Christian Husek www.sportmedpraxis.com Mein Leitbild Die Ziele des Leitbildes Das Leitbild ist das identitätsstiftende verfasste Selbstverständnis der österreichischen Hausärztinnen und Hausärzte. > Meine Leitsätze > Meine Rolle im > Information

Mehr

Zahnimplantate: Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern

Zahnimplantate: Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern Zahnimplantate: Heutige Möglichkeiten und Grenzen Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern T O P I C S Was sind Zahnimplantate? Heutige

Mehr

Totalprothetik. Natürliche Ästhetik auch bei den Dritten. Lust auf schöne Zähne

Totalprothetik. Natürliche Ästhetik auch bei den Dritten. Lust auf schöne Zähne Totalprothetik Natürliche Ästhetik auch bei den Dritten. Lust auf schöne Zähne Totalprothetik Die Dritten für mehr Lebensqualität Die Zähne bis ins hohe Alter zu erhalten, erreicht heute jedoch leider

Mehr

Beraten & begleiten. Die Lebens- und SozialberaterInnen. Psychosoziale Beratung Ernährungsberatung Sportwissenschaftliche Beratung

Beraten & begleiten. Die Lebens- und SozialberaterInnen. Psychosoziale Beratung Ernährungsberatung Sportwissenschaftliche Beratung Beraten & begleiten Die Lebens- und SozialberaterInnen. Psychosoziale Beratung Ernährungsberatung Sportwissenschaftliche Beratung ZUM GELEIT VORWORT Sehr geehrte Damen und Herren, Dieser Marke können Sie

Mehr

Gesund informiert Referate in kleinem Rahmen

Gesund informiert Referate in kleinem Rahmen Rheumaliga Zürich Gesund informiert Referate in kleinem Rahmen Programm 2016 in Zürich und Winterthur Mit verschiedenen Dienstleistungen unterstützen wir Menschen mit rheumatischen Erkrankungen bei der

Mehr

Sicherheit durch Implantate

Sicherheit durch Implantate Sicherheit durch Implantate Qualität, die Vertrauen schafft! Implantate die perfekte Basis Die moderne Implantologie kann Ihnen heute zu dauerhaften, neuen Zähnen verhelfen, die Ihnen die gewohnte Sicherheit

Mehr

Zum Tag der Zahngesundheit 2012

Zum Tag der Zahngesundheit 2012 Deutsche Gesellschaft für AlterszahnMedizin e.v. Tel.: 0341-97 21310 Der Vorstand Fax: 0341-97 21319 Nürnberger Straße 57 Internet: www.dgaz.org 04103 Leipzig e-mail: sekretariat@dgaz.org Leipzig, 12.

Mehr

2. Münchner Runde. Einladung zur. München, 7. Februar 2015. DENTSPLY Implants Fortbildungen

2. Münchner Runde. Einladung zur. München, 7. Februar 2015. DENTSPLY Implants Fortbildungen Einladung zur 2. Münchner Runde München, 7. Februar 2015 DENTSPLY Implants Fortbildungen Einladung zur 2. Münchner Runde München, 7. Februar 2015 Fast schon Tradition: die Münchner Runde. Ein Tag für den

Mehr

Wir pflegen Ihre Zähne! Unser Prophylaxe-Konzept unterstützt Ihre Zahngesundheit

Wir pflegen Ihre Zähne! Unser Prophylaxe-Konzept unterstützt Ihre Zahngesundheit Wir pflegen Ihre Zähne! Unser Prophylaxe-Konzept unterstützt Ihre Zahngesundheit Kraftvoll zubeißen, strahlend lächeln Unser Wissen für Ihre Zähne Wir sind Ihr Partner, wenn es um schöne und gesunde Zähne

Mehr

Der Mensch im Mittelpunkt: Team- und Führungskompetenzen stärken

Der Mensch im Mittelpunkt: Team- und Führungskompetenzen stärken Der Mensch im Mittelpunkt: Team- und Führungskompetenzen stärken TEAMS - unsere i-em-schlüsselkompetenz Seit vielen Jahren sind wir in Teamentwicklungs- und Teamberatungsprozessen von Unternehmen und Organisationen

Mehr

LET'S TALK. Fortbildung für Ärztinnen und Ärzte ABOUT SEX. HIV/STI - Prävention in der Arztpraxis

LET'S TALK. Fortbildung für Ärztinnen und Ärzte ABOUT SEX. HIV/STI - Prävention in der Arztpraxis LET'S TALK Fortbildung für Ärztinnen und Ärzte ABOUT SEX HIV/STI - Prävention in der Arztpraxis LET S TALK ABOUT SEX UNSER ANGEBOT AUF EINEN BLICK Als Arzt oder Ärztin können Sie viel zur sexuellen Gesundheit

Mehr

14.00-18.00 Uhr 9.00-16.00 Uhr ** Mi./ oder Fr./ Sa. Refresh/ Basic Seminare I. Halbjahr 2011 für: Ort Veranstalter Ansprechpartner Telefonnummer

14.00-18.00 Uhr 9.00-16.00 Uhr ** Mi./ oder Fr./ Sa. Refresh/ Basic Seminare I. Halbjahr 2011 für: Ort Veranstalter Ansprechpartner Telefonnummer Stuttgart 28. Januar 2011 IO1 29. Januar 2011 Stuttgart JO1 18. Februar 2011 Hannover IO2 19. Februar 2011 Hannover JO2 1 Einführung in die Individualprophylaxe: IP 1- IP 5 Wertvolle alltagstägliche Tipps,

Mehr

Forschungsschwerpunkte und Chancen

Forschungsschwerpunkte und Chancen Dr. Public Health Forschungsschwerpunkte und Chancen Kongress Armut und Gesundheit Berlin, 5. März Dr. Rugzan Hussein AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen,

Mehr

VOLKSKRANKHEIT NR.1 DIE ZAHNFLEISCHERKRANKUNG PARODONTITIS

VOLKSKRANKHEIT NR.1 DIE ZAHNFLEISCHERKRANKUNG PARODONTITIS VOLKSKRANKHEIT NR.1 DIE ZAHNFLEISCHERKRANKUNG PARODONTITIS WIE ENTSTEHT PARODONTITIS? Zahnfleischerkrankungen (Parodontitis) sind Infektionskrankheiten des Zahnhalteapparates und in akuten, aggressiven

Mehr

clix lingual molar distalizer

clix lingual molar distalizer Kurs & Workshop Neue Wege zu mehr Platz: Distalisation, Expansion und Retention im Oberkiefer Kieferorthopädische Fortbildung mit Kurs, Workshop und Demonstration am Patienten clix lingual molar distalizer

Mehr

Curriculum Vitae. 08/1989-06/1992 Besuch des Abendgymnasiums, Wuppertal Abschluss: Allgemeine Hochschulreife

Curriculum Vitae. 08/1989-06/1992 Besuch des Abendgymnasiums, Wuppertal Abschluss: Allgemeine Hochschulreife Curriculum Vitae Name Geburtsdatum Familienstand Dr. med. dent. Ingo Brockmann, Master of Science Parodontologie Zertifizierter Umweltzahnmediziner 08. Juli 1965 in Gevelsberg verheiratet, 2 Kinder Ausbildung

Mehr

Mönchengladbach NWD Alpha Frau Ober 02161-57317-12

Mönchengladbach NWD Alpha Frau Ober 02161-57317-12 I. und II. Halbjahr 2012 Die kleine Schule der Rhetorik! INTERNET WEBINAR: Wie Sie Privatleistungen noch erfolgreicher anbieten! Umgang mit Einwänden, mehr Sicherheit im Beratungsgespräch, neue positive

Mehr

Kurzbiographie... 2 Gliederung... 4 Materialliste... 4. Kurzbiographie... 5 Gliederung... 6 Materialliste... 6. Kurzbiographie...

Kurzbiographie... 2 Gliederung... 4 Materialliste... 4. Kurzbiographie... 5 Gliederung... 6 Materialliste... 6. Kurzbiographie... 3/2008 Dr. Matthias Mayer M.Sc.D. (Autor)... 2 Augmentative Techniken zur Verbesserung der Hartgewebssituation vor Implantatinserierung in den Oberkiefer... 2 Kurzbiographie... 2 Gliederung... 4 Materialliste...

Mehr

Der Gesundheitskompass für die junge Frau

Der Gesundheitskompass für die junge Frau Haarausfall? Blutentnahme zu Hormonlabor, Eisenwerte, Schilddrüsenwerte, Biotin und Zink 86,87 EURO Wiederholte Scheideninfektionen? Mit dem Vaginalstatus können Infektionen durch spezielle Kulturen auf

Mehr

DEFINO Deutsche Finanz Norm Gastvortrag an der Hochschule Bochum - 21. Mai 2012

DEFINO Deutsche Finanz Norm Gastvortrag an der Hochschule Bochum - 21. Mai 2012 DEFINO Deutsche Finanz Norm Gastvortrag an der Hochschule Bochum - 21. Mai 2012 Dozent: Jörn Vellguth Dozent: Jörn Vellguth Welche Versicherungen braucht der Privathaushalt? Beantwortung erstmals nach

Mehr

BARMER GEK Zahnreport 2014 Sachsen

BARMER GEK Zahnreport 2014 Sachsen 1 BARMER GEK Zahnreport 2014 Sachsen Gute Zähne sind kein Selbstläufer Netzwerkarbeit für Gesunde Zähne - Landesarbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege des Freistaates Sachsen e.v. (LAGZ) Pressekonferenz

Mehr

Implantate. Modernste Zahnmedizin für perfekte Ästhetik. Lust auf schöne Zähne

Implantate. Modernste Zahnmedizin für perfekte Ästhetik. Lust auf schöne Zähne Implantate Modernste Zahnmedizin für perfekte Ästhetik. Lust auf schöne Zähne Implantate Künstliche Zahnwurzeln Implantate sind heute in vielen Fällen geeignet, den Traum eigener, fest verankerter Zähne

Mehr

Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum 1. Greifswalder Symposium 21. August 2009 in Berlin

Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum 1. Greifswalder Symposium 21. August 2009 in Berlin Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum 1. Greifswalder Symposium 21. August 2009 in Berlin Statement Dr. Dietmar Oesterreich Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer Es gilt das gesprochene Wort Gesundheitsversorgung

Mehr

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie?

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? 11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? Samstag, 18. Januar 2014 9.00-13.30 Uhr Tagungsort (geändert): Hörsaal I LFI der Universität zu Köln Joseph-Stelzmann-Straße

Mehr

KoMPETEnzzEnTruM WAnDErn WAlk

KoMPETEnzzEnTruM WAnDErn WAlk KoMPETEnzzEnTruM WAnDErn WAlk kompetenzzentrum WAnDeRn WAlk DeR ort FÜR WAnDeRInFoRmATIonen, PRoJekTARBeIT UnD erfahrungsaustausch europaweit. FeRTIGSTellUnG Im HeRBST 2015 WAnDeRn. AUSTAUSCH. lernen.

Mehr

Implantate Patienteninformation

Implantate Patienteninformation Implantate Patienteninformation Schöne Zähne geben Sicherheit Doch das Leben hinterlässt auch an den Zähnen seine Spuren. Für viele Patienten mit herkömmlichem Zahnersatz bleibt ein unbeschwertes Lächeln

Mehr

WORLD-CLASS IS IN SESSION. YOUR SEAT IS WAITING. IMPLANTOLOGIE FÜR DIE EXPERTEN VON MORGEN GET THE RIGHT FEELING

WORLD-CLASS IS IN SESSION. YOUR SEAT IS WAITING. IMPLANTOLOGIE FÜR DIE EXPERTEN VON MORGEN GET THE RIGHT FEELING WORLD-CLASS IS IN SESSION. YOUR SEAT IS WAITING. IMPLANTOLOGIE FÜR DIE EXPERTEN VON MORGEN GET THE RIGHT FEELING Wien, 12. 13. Dezember 2014 VORWORT: Liebe Kolleginnen und Kollegen, BIOMET 3i hat bereits

Mehr

Weiterbildungsangebote des Sommersemesters 2014 für Personalangehörige der Universität des Saarlandes

Weiterbildungsangebote des Sommersemesters 2014 für Personalangehörige der Universität des Saarlandes Gliederung: Weiterbildungsangebote des Sommersemesters 2014 für Personalangehörige der Universität des Saarlandes 1. Innovationsmanagement 2 2. Projektmanagement 3 3. Kooperations- und Führungskultur 4

Mehr

Kurzbiographie... 2. Kurzbiographie... 4 Gliederung... 5 Materialliste... 5. Kurzbiographie... 6 Gliederung... 7 Materialliste...

Kurzbiographie... 2. Kurzbiographie... 4 Gliederung... 5 Materialliste... 5. Kurzbiographie... 6 Gliederung... 7 Materialliste... 2/2009 Dr. Gerhard Iglhaut (Autor)... 2 Augmentation regio 16 mit SonicWeld Rx System... 2 Kurzbiographie... 2 Dr. med. dent. Erwin Marggraf (Autor)... 4 Die Anwendung von autogenem PRGF in der plastischen

Mehr

Fortbildungs - programm. n Initiativkreis Umfassende Zahnerhaltung

Fortbildungs - programm. n Initiativkreis Umfassende Zahnerhaltung Fortbildungs - programm 2013 n Initiativkreis Umfassende Zahnerhaltung IUZ Initiativkreis Umfassende Zahnerhaltung Initiativkreis Umfassende Zahnerhaltung Christian Berger Vizepräsident der BLZK, Referent

Mehr