Praktikumsbericht zum Thema. Datenschutz und IT-Beratung. verfasst für mein Praktikum bei der. saracus consulting GmbH in Münster.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praktikumsbericht zum Thema. Datenschutz und IT-Beratung. verfasst für mein Praktikum bei der. saracus consulting GmbH in Münster."

Transkript

1 Westfälische Wilhelms-Universität WS 07/08 Institut für Politikwissenschaft Praktikumsbericht Dozent: Prof. Dr. Wittkämper Praktikumsbericht zum Thema Datenschutz und IT-Beratung verfasst für mein Praktikum bei der saracus consulting GmbH in Münster in der Zeit vom

2 Inhaltsverzeichnis Teil A: Einleitung Hauptteil Wahl des Praktikumsplatzes Die Bewerbung Vorbereitung auf das Praktikum Vorstellung des Praktikumsbetriebes Arbeit und Arbeitsorganisation Arbeitsumfeld und Betreuung 6 3. Schluss Erfahrungsgewinn Zusammenhang zwischen Studium und Praktikum Auswirkungen auf die eigene Berufsplanung Tipps für zukünftige Praktikanten 8 Teil B:... Fehler! Textmarke nicht 1. Einleitung... Fehler! Textmarke nicht 2. Hauptteil... Fehler! Textmarke nicht 2.1 Customer Relationship Management Fehler! Textmarke nicht Zielsetzung des CRM Fehler! Textmarke nicht 2.2 Teilbereiche des Customer Relationship Managements Analytisches CRM Fehler! Textmarke nicht Operatives CRM Fehler! Textmarke nicht Kollaboratives CRM Fehler! Textmarke nicht Zusammenfassendes Schaubild: CRM Fehler! Textmarke nicht 2.3 Zentrale Begriffe Online Analytical Processing OLAP Fehler! Textmarke nicht Data Warehouse Fehler! Textmarke nicht Data Mining Fehler! Textmarke nicht Schaubild: Grafische Zusammenführung der Begriffe Fehler! Textmarke nicht 2.4 Begriffsabgrenzung zum Thema Datenschutz Datenschutz Informationelle Selbstbestimmung Fehler! Textmarke nicht Personenbezogene Daten Fehler! Textmarke nicht Anonymisierte Daten Fehler! Textmarke nicht 2.5 Datenschutzrechtliche Rechte und Pflichten nach dem BDSG Fehler! Textmarke nicht Rechte des Betroffenen Fehler! Textmarke nicht Gesetzliche Pflichten der verantwortlichen Stelle Fehler! Textmarke nicht Rechtliche Folgen bei Verstößen Fehler! Textmarke nicht 2.6 Spannungsfeld CRM und Datenschutz Fehler! Textmarke nicht Risiken des Data Mining Fehler! Textmarke nicht Motive für den Einsatz eines Data Warehouses Fehler! Textmarke nicht

3 2.6.3 Anonymisierung im Sinne des Datenschutzes Fehler! Textmarke nicht Praxisbeispiel IT-Beratung Fehler! Textmarke nicht 3. Schluss... Fehler! Textmarke nicht 3.1 Resümee Fehler! Textmarke nicht 4. Literaturverzeichnis... Fehler! Textmarke nicht 4.1 Printmedien: Fehler! Textmarke nicht 4.2 Internetquellen: Fehler! Textmarke nicht 5. Erklärung...23 Teil A: 1. Einleitung Mit der folgenden Ausarbeitung möchte ich einen Einblick in meine Tätigkeit, während meines Praktikums bei der saracus consulting GmbH geben, dass ich in der Zeit vom 01. Oktober bis zum 30. November 2007 absolviert habe. In dem Teil A werde den Weg zur saracus consulting GmbH als potentiellen Praktikumsgeber, sowie die meine Tätigkeit im Unternehmen erläutern. Im Anschluss werde ich eine persönliche Stellungnahme zu dem absolvierten Praktikum geben, die einige Tipps für zukünftige Praktikanten enthalten wird. 2. Hauptteil 2.1 Wahl des Praktikumsplatzes Die Begründung für die Wahl der saracus consulting GmbH als Praktikumsgeber war aufgrund ihrer Geschäftstätigkeit als IT-Unternehmensberatung für mich als Magister Student mit dem Hauptfach Politikwissenschaft zunächst nicht sehr naheliegend. Trotz meiner vorherigen Tätigkeit als Werkstudent, erschien mir die Wahl des Unternehmens als unpassend, obwohl mir die Möglichkeit eines Praktikums bereits vor meiner Entscheidung durch meine Vorgesetzte Frau Moß eröffnet wurde. Mein Problem lag, wie Eingangs erwähnt, in der Geschäftstätig der saracus consulting GmbH. Eine fachliche Verbindung von einer IT- Unternehmensberatung zu meinem politikwissenschaftlichen Studium war mir nicht bewusst. Erst in einem Gespräch mit Prof. Dr. Robert wurde mir eine Verbindung meines Hauptfaches Politikwissenschaft mit der Arbeit des Unternehmens deutlich. Die Frage, ob bei der Beratung und Implementierung von IT-Lösungen beim Kunden das Thema Datenschutz nicht eine relevante Rolle spiele, eröffnete mir eine neue

4 Sichtweise, die mir die Sinnhaftigkeit eines Praktikums bei der saracus consulting GmbH verdeutlichte. Mit dieser Anregung führte ich eine Rücksprache mit meiner Vorgesetzten Frau Moß, die mir die thematische Relevanz für die Projektarbeit des Unternehmens bestätigte und eine Aufnahme eines Praktikums meinerseits begrüßte. Neben der Kenntnis über die Arbeitsabläufe und dem Arbeitsklima im Unternehmen, war dies die entscheidende Information, die mich von einem Praktikum bei der saracus consulting GmbH überzeugte und mir die Entscheidung, trotz anfänglicher Zweifel, deutlich erleichterte Die Bewerbung Entsprechend meiner vorangegangenen Ausführungen überrascht es sicher nicht, wenn ich sage, dass das Bewerbungsprozedere durch meine vorangegangene Tätigkeit bei der saracus consulting GmbH deutlich kürzer und einfacher ausfiel als es bei einer Initiativbewerbung ohne vorherigen Kontakt zum Unternehmen der Fall gewesen wäre. Es handelte sich bei meiner Bewerbung lediglich um ein persönliches Gespräch mit meiner Vorgesetzten Frau Moß in dem es um die Eckpunkte meines Praktikums ging. Es wurde neben dem Zeitraum des Praktikums und meinen Arbeitszeiten mein Aufgaben- und Tätigkeitsbereich festgelegt. Besonders positiv fiel mir die Bereitschaft der saracus consulting GmbH auf, dass Praktikum sehr kurzfristig beginnen zu lassen. Zwischen dem Gespräch und dem Antritt des Praktikums lagen lediglich zwei Wochen. Auch meine Probleme am Institut für Politikwissenschaft eine Praktikumsbetreuung zu finden, änderten nichts an dieser kurzfristigen und flexiblen Bereitschaft mich als Praktikanten zu beschäftigen. Die Betreuung meines Praktikums war, meinen Erfahrungen nach, aufgrund der Anlehnung an das Thema Datenschutz offensichtlich problematisch Vorbereitung auf das Praktikum Bei der Vorbereitung auf das Praktikum war vor allem der Blick auf mein theoretisches Grundwissen zum Thema Datenschutz von besonderer Bedeutung. Da ich zuvor keine Kenntnisse in meiner schulischen und universitären Laufbahn zum Thema Datenschutz sammeln konnte, war dies eine besondere Herausforderung. Entsprechend war schon zu Beginn des Praktikums die Suche nach geeigneter Fachliteratur, die im weitesten Sinne eine Verknüpfung von IT-Beratung und Datenschutz herstellt, von besonderer Priorität. Die praktische Vorbereitung fiel aufgrund meiner vorangegangenen Tätigkeit bei der saracus consulting GmbH hingegen weniger ins Gewicht. Hier beschränkte ich mich darauf mir besondere Funktionen der von saracus consultig GmbH verwendeten CRM-Software Pivotal noch einmal in Erinnerung zu rufen und zu verinnerlichen. Dies geschah mit Hilfe eines sehr hilfreichen Leitfaden zum Umgang mit der Software, der mir zur Vertiefung meiner Kenntnisse zur Verfügung gestellt wurde. Darüber hinaus stellte man mir auch Unterlagen zur erfolgreichen Durchführung von Telefonvertriebsstrategien zur Verfügung. Eine weitere Vorbereitung auf die praktische Tätigkeit des Praktikums hat nicht stattgefunden. 2.2 Vorstellung des Praktikumsbetriebes Im September 1992 nahm die saracus consulting GmbH zunächst unter dem Namen saphir arcus GmbH offiziell seine Geschäftstätigkeit auf. Das Ausscheiden eines

5 Gesellschafters und Mitbegründers führte zu einer Umbenennung des Unternehmens. Die saracus consulting GmbH (vorher saphir arcus GmbH) verstand sich als IT- Beratung für den Themenschwerpunkt Customer Relationship Management. Die Implementierung von Anwendungen, die als Vorläufer heutiger Data-Warehousing- Systeme gelten, gehörte ebenso zum Tätigkeitfeld. Das erste DWH-Projekt plante und realisierte die saracus consulting GmbH im Jahre 1995 für ein Unternehmen aus der Mineralölbranche. Mittlerweile kann das Unternehmen auf mehr als 250 erfolgreich durchgeführte Data-Warehouse-Projekte für nahmen hafte Unternehmen aus einer Vielzahl von Branchen zurückblicken. Eine Folge der erfolgreichen Geschäftstätigkeit war die Gründung der saracus consulting AG in der Schweiz im April Der Sitz in ist in Baden-Dättwil in der Nähe von Zürich. Die saracus AG trägt 40 Prozent zum Gesamtumsatz der Unternehmensgruppe bei. Im März 2005 kam eine Niederlassung der saracus consulting GmbH in München hinzu, vor dem Hintergrund eine bessere Anbindung zu Kunden im süddeutschen Raum zu gewährleisten. Ein weiteres Standbein der Geschäftstätigkeit der saracus Gruppe ist die im Jahr 2003 gegründete DWH academy. Im Rahmen der DWH academy werden Schulungen und Seminare zu einer Vielzahl von Themen aus dem Bereichen Data Warehouse und Customer Relationship Management angeboten. Diese finden sowohl in der Räumlichkeiten der saracus Gruppe, sowie als Inhouse-Angebote beim Kunden statt. Besonderes Alleinstellungsmerkmal der saracus Gruppe ist die Toolunabhängigkeit, das bedeutet, dass saracus keine eigene CRM Software vertreibt, sondern Partnerverträge mit allen gängigen Toolhersteller hat, so dass dem Kunden größtmögliche Unabhängigkeit bei der Beratung zuteil werden kann. Jeder Kunde bekommt auf diese Weise genau das Produkt, dass er haben will, da saracus nicht über den Verkauf von Softwarelizenzen, sondern durch den Verkauf von Beratern seinen Umsatz generiert. Deshalb ist die saracus Gruppe nach eigenen Angaben der größte toolunabhängige IT-Beratungsdienstleister für den Themenbereich CRM und Data-Warehouse im deutschsprachigen Raum (vgl.: saracus_10_ unternehmen.html). Der Jahresumsatz der saracus Gruppe lag im Jahr 2006 bei ca. 8Millionen. Die Anzahl der Mitarbeiter lag im Jahresdurchschnitt bei ca. 70Mitarbeiterin, wovon ca. 50 als Berater tätig waren Arbeit und Arbeitsorganisation Die Arbeitszeit eines Praktikanten der saracus consulting GmbH orientiert sich an den Arbeitszeiten der Mitarbeiter die ausschließlich in der münsteraner Geschäftsstelle tätig sind. Das bedeutet eine Arbeitswoche von Montag bis Freitag, sowie Bürozeiten von 08:30 bis 17:00Uhr bzw. von 09:30 bis 18:00Uhr. Zu meinen Hauptaufgaben gehörte die tägliche Aktualisierung der Kundendatenbank, die mittels der Software Pivotal CRM bearbeitet und erweitert werden konnte. Zu den relevanten Daten gehörten unter anderen aktuelle Telefonund Faxnummern, aktuelle Adressen, sowie aktuelle Mitarbeiter- und Umsatzzahlen der Unternehmen, die als aktuelle oder potentielle Kunden eingestuft wurden. Die allgemeine Messgröße, die ein Unternehmen für eine Vertriebsansprache interessant machte, war ein Jahresumsatz von mindestens 300Mio Euro im Jahr. Hinzu kamen zeitliche variierende regionale Vertriebspräferenzen. Diese drückten sich in verstärkter Vertriebstätigkeit zum Beispiel für den Großraum München oder Münsterland aus. Neben allgemeinen Informationen zu den Unternehmen waren darüber hinaus auch die geeigneten Ansprechpartner in den einzelnen Abteilungen sehr wichtig. Da

6 besonders Abteilungen mit hohem Datenaufkommen für eine Data-Warehouse- Lösung in Frage kommen, galt den Abteilungsleitern für IT, Controlling, Vertrieb, Marketing und Einkauf, sowie direkten Ansprechpartner für Customer Relationship Management und Data-Warehouse besonderes Interesse. Die Informationen zu den Unternehmen konnte ich dabei meistens der Onlineunternehmensdatenbank auf entnehmen bei dem die saracus consulting GmbH einen kostenpflichten Account besitzt. Weitere Informationen waren häufig auch auf den Homepages der einzelnen Unternehmen zu bekommen. Deutlich arbeitsintensiver war die Generierung der einzelnen Abteilungsleiter. Dies wurde fast ausschließlich mit einem Anruf bei dem Unternehmen bewerkstelligt. In Ausnahmefällen konnte ich auch hier Ansprechpartner aus der Onlineunternehmensdatenbank oder der Firmenhomepage generieren. Über die Datenbankpflege hinaus gehörte auch die Ansprache potentieller Kunden für die DWH academy zu meinen Aufgaben. In diesem Zusammenhang habe ich in der Regel die Abteilungsleiter für Personalentwicklung oder Weiterbildung kontaktiert. Hierbei handelte es sich in der Regel um Kaltakquise und eher in Ausnahmefällen um aktive Kunden bei denen bereits zuvor ein Geschäftskontakt bestand. Sofern unser Angebot auf Interesse gestoßen ist, habe ich den kontaktierten Personen nach Rücksprache allgemeine Informationen zur saracus consulting GmbH, sowie spezielle Informationen zu unseren Kompetenzen in dem vom Kunden favorisierten Tool, per zugesandt. Neben diesen regelmäßigen Tätigkeiten gehörte es auch für eine Woche zu meinem Aufgaben einen Schülerpraktikanten in das Telemarketing einzuführen. Dazu gehörte die Einführung in die verwendete Software (Pivotal CRM, MS-Outlook), ein Coaching zur Gesprächsführung und die Kontrolle und Korrektur seiner Arbeitsergebnisse Arbeitsumfeld und Betreuung Die Kollegen in meinem Arbeitsumfeld bei der saracus consulting GmbH habe ich als sehr aufgeschlossen und hilfsbereit erlebt. Auch an dieser Stelle kann ich sagen, dass meine vorherige Tätigkeit zu einer reibungslosen Integration in die existierenden Arbeitsabläufe beigetragen hat. Schon bei der Absprache meiner Arbeitszeiten, während des Praktikums, sagte man mir, dass ich sowohl Montags als auch Freitags den halben Arbeitstag zur Verfügung hätte, um auftretende Fragen oder Probleme mit den zuständigen Kollegen zu klären, sowie die eigenen Aufgaben zu planen. Zu erledigende Arbeiten konnte ich so problemlos mit den Vorgesetzten absprechen und gegebenenfalls Unstimmigkeiten klären. Zudem konnte ich jederzeit mit Fragen und Problemen an meine disziplinarische Vorgesetzte Frau Moß, sowie meinen Fachvorgesetzten Herrn Benno Wielers herantreten. Sowohl fachliche als organisatorische Probleme bei der Durchführung meiner Aufgaben, wurden auf diese Weise immer ernst genommen und jederzeit zu meiner Zufriedenheit gelöst. Darüber hinaus führte ein kurzes Gespräch, welches ich gegen Ende eines jeden Arbeitstages mit meiner Vorgesetzten Frau Moß führte dazu, dass ich meine Aufgaben ohne jede größeren Probleme erledigen konnte. Diese Arbeitsumstände führten dazu, dass ich mich voll akzeptiert und in die Arbeitsabläufe integriert gefühlt habe. 3. Schluss

7 3.1 Erfahrungsgewinn Das Praktikum bei der saracus consulting GmbH hat mir einen guten Einblick in die Tätigkeiten des kollaborativen Customer Relationship Management gegeben. Ebenso ist mir deutlich geworden, wie eng der Zusammenhang zwischen einem guten Customer Relationship Management und einem erfolgreichen Vertrieb ist. Ich habe bei der Kundenakquise gemerkt, wie hilfreich eine breite Datenbasis vom potentiellen oder aktiven Kunden ist, um ein erfolgreiches Vertriebsgespräch zu führen. Meine Erwartungen an das Praktikum wurden durch meinen eigenständigen Aufgabenbereich und die gute und unmittelbare Rückkopplung mit meinen Kollegen und Vorgesetzten mehr als erfüllt. Meine Einbindung als Bindeglied zwischen Marketing und Vertrieb hat mich sehr motiviert, meine Fähigkeiten und Erfahrungen in die Arbeit einzubringen. 3.2 Zusammenhang zwischen Studium und Praktikum Trotz der positiven Eindrücke und Erfahrungen, die ich während des Praktikums bei der saracus consulting GmbH gesammelt habe und der im Teil B des Praktikumsberichtes noch ausstehenden Verbindung der praktischen Tätigkeit und der Verknüpfung zu einer wissenschaftlichen Fragestellung, muss ich sagen, dass die Bezüge meines politikwissenschaftlichen Studiums zur praktischen Tätigkeit bei saracus nahezu nicht vorhanden sind. Zwar schmälert das die positiven Eindrücke des Praktikums nicht, aber zukünftige Praktikanten, die eine praktische Anwendung ihrer erworbenen politikwissenschaftlichen theoretischen Kenntnisse vorziehen, sollten sich anderweitig orientieren. Wie ich es auch drehe und wende eine Verbindung zwischen politikwissenschaftlichen Studium und meiner Praktikumstätigkeit kann ich nicht erkennen.

8 3.3 Auswirkungen auf die eigene Berufsplanung Das Praktikum hat mir verdeutlicht, dass ein Einstieg in ein Wirtschaftsunternehmen also Student der Politikwissenschaft durchaus machbar und überlegenswert ist. Auch hat es mir gezeigt, dass meine wirtschaftwissenschaftlichen Kenntnisse aus meinem Nebenfach Wirtschaftspolitik mir wertvolle Einblicke in die Abläufe von Unternehmensprozessen zumindest erleichtert hat. Dennoch neige ich dazu meine berufliche Perspektive in Zukunft näher an einem politikwissenschaftlichen Schwerpunkt zu rücken. Wie und ob diese Präferenz in Zukunft möglich ist, wird sich jedoch erst zeigen. Jedoch bietet eine Tätigkeit im Vertrieb eines Unternehmens ganz ohne Frage eine spannende und aus meiner Sicht realisierbare Alternative zu meinem jetzigen Studienschwerpunkt. Aus diesem Grund würde ich das Praktikum durchaus als richtungsweisend für meine berufliche Zukunft einstufen. 3.4 Tipps für zukünftige Praktikanten Studenten der Politikwissenschaft, die nahe an ihrem Studium bleiben wollen, würde ich von einer Bewerbung als Praktikant bei der saracus consulting GmbH abraten. Besteht jedoch darüber hinaus ein wirtschaftswissenschaftlicher Studienschwerpunkt, bietet das Unternehmen eine interessante Perspektive. Von Vorteil sind darüber hinaus Interesse an Marketing- und Vertriebsabläufen. Ein sicherer Umgang mit Microsoft Office, sowie eine schnelle Auffassungsgabe beim Erlernen neuer Software, sind Grundvoraussetzung. Bereitschaft zu telefonieren und ein sicherer mündlicher Sprachgebrauch, sowie Freundlichkeit sind unabdingbar. Kenntnisse von Telefonakquise oder einer vorangegangenen Callcenter Tätigkeit können von Vorteil sein, sind aber keine Voraussetzung. Grundsätzlich ist die saracus consulting GmbH offen für Praktikanten aller Fachbereiche, die bereit sind sich ins Team einzubringen. Die Praktikumsvergütung ist Verhandlungssache, ist aber in der Regel großzügig bemessen.

Sie sind auf der Suche nach Ihrem Praktikum für das SS 2010?

Sie sind auf der Suche nach Ihrem Praktikum für das SS 2010? Lösungen über einer Milliarde Kunden rund um den Globus, erstaunliche Verbindungen zu knüpfen, verblüffende Ideen zu verwirklichen und eindrucksvolle Ziele zu erreichen. der Welt mit erstklassigen Technologien

Mehr

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig)

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig) Vor- und Nachname Straße und Hausnummer Postleitzahl und Wohnort Telefonnummer (evtl. Faxnummer und/oder E-Mail-Adresse) Firma mit richtiger Rechtsform Abteilung Titel und Name der Ansprechpartnerin/des

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

Bachelor of Science (B. Sc.) Betriebswirtschaftslehre hamburg-airport.de/ausbildung

Bachelor of Science (B. Sc.) Betriebswirtschaftslehre hamburg-airport.de/ausbildung Ausbildungsangebot der Flughafen Hamburg GmbH Bachelor of Science (B. Sc.) Betriebswirtschaftslehre hamburg-airport.de/ausbildung Wir über uns Hamburg Airport ist mit rund 13 Millionen Passagieren der

Mehr

gesucht? Junior Account Manager (m/w) Neukundenakquisition

gesucht? Junior Account Manager (m/w) Neukundenakquisition Junior Account Manager (m/w) Neukundenakquisition Das SAP Systemhaus mit Firmensitz in Plattling am Rande des Bayerischen Waldes ist ein innovativer Beratungsdienstleister, zu dessen Kernkompetenzen die

Mehr

Katharina Hölzer, Auszubildende zur Kauffrau für Bürokommunikation

Katharina Hölzer, Auszubildende zur Kauffrau für Bürokommunikation Ausbildung Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Informatikkaufmann/Informatikkauffrau Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte Fachinformatiker/Fachinformatikerin Das meint Ihre Vorgängerin: Die Ausbildung

Mehr

Praktikumsordnung für die Bachelorstudiengänge "Bauingenieurwesen" und Umwelttechnik und Ressourcenmanagement an der Ruhr-Universität Bochum

Praktikumsordnung für die Bachelorstudiengänge Bauingenieurwesen und Umwelttechnik und Ressourcenmanagement an der Ruhr-Universität Bochum Praktikumsordnung für die Bachelorstudiengänge "Bauingenieurwesen" und Umwelttechnik und Ressourcenmanagement an der Ruhr-Universität Bochum Praktikumsordnung für die Bachelorstudiengänge "Bauingenieurwesen"

Mehr

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Eine ausgesprochen tolle Zeit von Viktoria Salehi Durch Zufall ist mir in der Humboldt-Universität zu Berlin ein Flyer in die Hände gefallen mit Werbung für ein

Mehr

IHRE PRAXISERFAHRUNG BEI WÜRTH IT

IHRE PRAXISERFAHRUNG BEI WÜRTH IT IHRE PRAXISERFAHRUNG BEI WÜRTH IT INHALTSVERZEICHNIS Praxis bei Würth IT 4 6 7 Ihr Sprung in die Praxis Die Personalabteilung stellt sich vor Ihre Möglichkeiten bei Würth IT Vorstellung Fachbereiche 8

Mehr

Neuaufbau des Online-Vertriebskanals und Analyse der Conversion Rate bei einer Krankenversicherung - saracus consulting@tdwi Kongress.

Neuaufbau des Online-Vertriebskanals und Analyse der Conversion Rate bei einer Krankenversicherung - saracus consulting@tdwi Kongress. Neuaufbau des Online-Vertriebskanals und Analyse der Conversion Rate bei einer Krankenversicherung - saracus consulting@tdwi Kongress München 2014 Agenda 1 2 3 saracus stellt sich vor Der Online Vertriebskanal

Mehr

CLEVIS PRAKTIKANTENSPIEGEL 2015

CLEVIS PRAKTIKANTENSPIEGEL 2015 CLEVIS PRAKTIKANTENSPIEGEL 2015 VORSTELLUNG DER ERGEBNISSE Vorbereitet für: Tag der Praktikanten, BASE_camp von Telefónica Donnerstag, 29. Januar 2015 CLEVIS GmbH Metris House Erika-Mann-Str. 53 80636

Mehr

Karriere @ T-Mobile. 1. Wie kann ich mich bewerben? Über unsere online Jobbörse unter dem Link: www.t-mobile.at/karriere

Karriere @ T-Mobile. 1. Wie kann ich mich bewerben? Über unsere online Jobbörse unter dem Link: www.t-mobile.at/karriere Karriere @ T-Mobile 1. Wie kann ich mich bewerben? 2. Warum bevorzugt T-Mobile Online-Bewerbungen? 3. Wie funktioniert die Online-Bewerbung? 4. Welcher Browser wird unterstützt? 5. Welche Unterlagen brauchen

Mehr

Praktikumsordnung für den Diplom-Studiengang Soziologie an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 31. März 2008. Praktikumsordnung:

Praktikumsordnung für den Diplom-Studiengang Soziologie an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 31. März 2008. Praktikumsordnung: Praktikumsordnung für den Diplom-Studiengang Soziologie an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 31. März 2008 (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2008/2008-45.pdf)

Mehr

Checkliste zum Praktikum in der Klassenstufe 11 des Beruflichen Gymnasiums

Checkliste zum Praktikum in der Klassenstufe 11 des Beruflichen Gymnasiums Berufliches Gymnasium Checkliste zum Praktikum in der Klassenstufe 11 des Beruflichen Gymnasiums Vor Beginn des Praktikums: 1. Praktikumsbetrieb finden bis spätestens Mitte März 2015! Das Praktikum soll

Mehr

SAP FastTrack Erfolgsgeschichte. (oder wie ich zu SAP kam) Markus Göbel, ERP Qualitätsmanagement 15.05.2008

SAP FastTrack Erfolgsgeschichte. (oder wie ich zu SAP kam) Markus Göbel, ERP Qualitätsmanagement 15.05.2008 SAP FastTrack Erfolgsgeschichte (oder wie ich zu SAP kam) Markus Göbel, ERP Qualitätsmanagement 15.05.2008 Agenda Studium Erster Kontakt zu SAP Praktikum SAP FastTrack Programm Werkstudent Festanstellung

Mehr

Würth Industrie Service GmbH & Co. KG

Würth Industrie Service GmbH & Co. KG Unternehmen Würth Industrie Service GmbH & Co. KG Branche Produkte, Dienstleistungen, allgemeine Informationen Internationales Handelsunternehmen Die Würth Industrie Service GmbH & Co. KG präsentiert sich

Mehr

Deliver on the promise.

Deliver on the promise. unserem Hauptsitz in Adliswil oder in Nyon im Bereich Claims Nicht-Leben eine bzw. einen Trainee Claims Was Sie im Bereich Nicht-Leben Bereich Claims erwartet Sie haben Einblicke in die abwechslungsreiche

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG DER BERICHTE ÜBER DIE PRAKTISCHEN STUDIENSEMESTER STUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK

RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG DER BERICHTE ÜBER DIE PRAKTISCHEN STUDIENSEMESTER STUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG DER BERICHTE ÜBER DIE PRAKTISCHEN STUDIENSEMESTER STUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK 1. Bedeutung des Berichts Der Bericht ist ein wichtiger Bestandteil und Leistungsnachweis

Mehr

Kursbeschreibung Ausbildung zum internen betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Kursbeschreibung Ausbildung zum internen betrieblichen Datenschutzbeauftragten Kursbeschreibung Ausbildung zum internen betrieblichen Datenschutzbeauftragten In dieser fünftägigen Ausbildungsreihe werden vertiefte Kenntnisse zum Datenschutzrecht vermittelt. Es werden alle Kenntnisse

Mehr

BEWERBUNG. Marketingmanagerin. Carry Jobby Musterstraÿe 40 01234 Musterstadt. als. 0123-45 67 891 carryjobby@jobmixer.at

BEWERBUNG. Marketingmanagerin. Carry Jobby Musterstraÿe 40 01234 Musterstadt. als. 0123-45 67 891 carryjobby@jobmixer.at BEWERBUNG als Marketingmanagerin Geburtsdatum: 30.04.1979 Geburtsort: Musterstadt Familienstand: ledig PersoEvent AG Herr Paul Personaler Personalabteilung Musterstraÿe 307 Musterstadt, 3. September 2008

Mehr

1 Für Studierende, die ihr Studium vor dem 1.09.2010 aufgenommen haben, gelten folgende Ordnungen:

1 Für Studierende, die ihr Studium vor dem 1.09.2010 aufgenommen haben, gelten folgende Ordnungen: Richtlinie zur Praxisphase in den Bachelorstudiengängen Marketing/- sowie Logistik/ Technische Betriebswirtschaftslehre des Departments Wirtschaft der Fakultät Wirtschaft & Soziales an der Hochschule für

Mehr

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen)

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen) Informationen zum Studium Pharmazie (Staatsexamen) ALLGEMEINES Naturwissenschaftlicher Staatsexamensstudiengang Regelstudienzeit 8 Semester Universitäre Ausbildung + 2 Semester Praktikum Abschluss Staatsexamen,

Mehr

POLICY FÜR DAS TELEFON- MARKETING

POLICY FÜR DAS TELEFON- MARKETING POLICY FÜR DAS TELEFON- MARKETING Policy 02 TELEFONMARKETING ALLGEMEIN Miafon AG hält sich bei ihrer Tätigkeit im Bereich Telefonmarketing an folgende Grundsätze: Allgemein 1. Miafon AG verpflichtet sich,

Mehr

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale.

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Seite 1 Ergebnisse Lead Management - aber bitte mit Strategie! Lead Management B2B Thema Nr.1

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine Marketingblase

Mehr

Seminar C02 - Praxisvergleich OLAP Tools

Seminar C02 - Praxisvergleich OLAP Tools C02: Praxisvergleich OLAP Tools Ein Seminar der DWH academy Seminar C02 - Praxisvergleich OLAP Tools Das Seminar "Praxisvergleich OLAP-Tools" bietet den Teilnehmern eine neutrale Einführung in die Technologien

Mehr

I.O. BUSINESS. Gespräche zum Ende der Probezeit oder der Befristung

I.O. BUSINESS. Gespräche zum Ende der Probezeit oder der Befristung I.O. BUSINESS Eine Checkliste aus der Serie "Personalgespräche" Gespräche zum Ende der Probezeit oder der Befristung Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Personalgespräche Gespräche zum Ende der

Mehr

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT?

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das?

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Selbstcheck Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Im folgenden Abschnitt möchten wir Sie dabei unterstützen, diejenigen Lebens- und

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt. Inhalt Seite 373

Amtliches Mitteilungsblatt. Inhalt Seite 373 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 28/01 Inhalt Seite 373 Praktikumsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Studiengang Wirtschaftspsychologie Master of Business Psychologie im Fachbereich 3

Mehr

Umsetzung der Anforderungen - analytisch

Umsetzung der Anforderungen - analytisch Umsetzung der Anforderungen - analytisch Titel des Lernmoduls: Umsetzung der Anforderungen - analytisch Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.5.5 Zum Inhalt: In diesem Modul wird

Mehr

Rechtsanwalt (m/w) Immobilienrecht

Rechtsanwalt (m/w) Immobilienrecht Machen Sie eine "Kanzlei des Jahres" noch ein bisschen besser! Verstärken Sie unser Team in München oder Augsburg als Rechtsanwalt (m/w) Immobilienrecht Ihre Aufgaben Sie befassen sich mit allen rechtlichen

Mehr

Online-360 -Feedback zur Objektivierung einer erfolgsorientierten Zusatzvergütung. Kurzer Überblick

Online-360 -Feedback zur Objektivierung einer erfolgsorientierten Zusatzvergütung. Kurzer Überblick Online-360 -Feedback zur Objektivierung einer erfolgsorientierten Zusatzvergütung Kurzer Überblick Kurze Vorstellung einer pragmatischen Umsetzung Sinn und Zweck eines 360 -Feedbacks Warum Mitarbeitergespräche?

Mehr

2 Praktische Vorgehensweise zur Umsetzung im Handwerksbetrieb

2 Praktische Vorgehensweise zur Umsetzung im Handwerksbetrieb 2.1 Bestellung des betrieblichen Datenschutzbeauftragten 31 2 Praktische Vorgehensweise zur Umsetzung im Handwerksbetrieb Auch wenn nicht alle Handwerksbetriebe einen betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Mehr

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Tata Consultancy Services (TCS) IT- und Outsourcing-Services von der strategischen

Mehr

Datenintegration mit Informatica PowerCenter

Datenintegration mit Informatica PowerCenter Datenintegration mit Informatica PowerCenter Mein Weg vom Studenten zum Consultant Christoph Arnold 03.07.2013 1 Agenda Von der THM zu Infomotion Datenschieberei oder doch mehr? Die weite Welt von Informatica

Mehr

Personalmarketing Ref. Nr.: 4929

Personalmarketing Ref. Nr.: 4929 Praktikant (w/m) Hochschul-/Personalmarke Personalmarketing Ref. Nr.: 4929 Die ist in die internationale Kelly Outsourcing & Consulting Group eingegliedert und führender Anbieter von Recruiting-Dienstleistungen

Mehr

Werden Sie Teil eines starken Teams. Unsere starken Marken.

Werden Sie Teil eines starken Teams. Unsere starken Marken. Werden Sie Teil eines starken Teams. Unsere starken Marken. Tank & Rast Die Nr. 1 an deutschen Autobahnen Das Raststätten-Unternehmen Autobahn Tank & Rast bietet mit seinen Pächtern einen umfassenden Service

Mehr

Praktikumsbericht Hertha BSC e.v.

Praktikumsbericht Hertha BSC e.v. Praktikumsbericht Hertha BSC e.v. Studienfach: Betriebswirtschaftslehre Name der Organisation: Hertha BSC e.v. Abteilung: Mitgliederbetreuung Einsatzbereich: Mitgliederbetreuung insb. Kids-Club Dauer des

Mehr

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte. Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte. Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte Im Fokus: Messe-Neukontakte Die Herausforderung Messen bieten hervorragende Möglichkeiten

Mehr

Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt.

Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt. Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt. Beweisen Sie Weitblick. Beginnen Sie Ihre Laufbahn bei Deloitte. Es ist nie zu früh, einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Und es

Mehr

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center Ing. Polzer Markus öffentlich Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Kurzvorstellung Raiffeisen Solution Business Intelligence Strategie

Mehr

Betreuung der Berufspraktika. Informationsveranstaltung zum Hauptstudium am 09.07.2015

Betreuung der Berufspraktika. Informationsveranstaltung zum Hauptstudium am 09.07.2015 Betreuung der Berufspraktika Informationsveranstaltung zum Hauptstudium am 09.07.2015 Ansprechpartner Sarah Trehern Tel. 0431 880 7534 Büro: Wilhelm-Seelig-Platz 6, 312 Anna Hirschmüller Tel. 0431 880

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Einleitung 1 Geleitwort Vorwort Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis V VII XVII XIX XXI Einleitung 1 A. Wirtschaftswissenschaftlicher Hintergrund eines Bonusprogramms 7 I. Der Wandel vom

Mehr

Leitfaden Berufsorientiertes Praktikum im M.Sc. Psychologie

Leitfaden Berufsorientiertes Praktikum im M.Sc. Psychologie Leitfaden Berufsorientiertes Praktikum im M.Sc. Psychologie Leitfaden Berufsorientiertes Praktikum im M.Sc. Psychologie 1. Einleitung Nach 14 der Prüfungsordnung für den Studiengang Psychologie mit dem

Mehr

Mitarbeitergespräch. Gesprächsleitfaden. Mitarbeiter/Mitarbeiterin. Führungskraft: Datum: Name: Vorname: Abteilung, Bereich, Organisationseinheit:

Mitarbeitergespräch. Gesprächsleitfaden. Mitarbeiter/Mitarbeiterin. Führungskraft: Datum: Name: Vorname: Abteilung, Bereich, Organisationseinheit: Mitarbeitergespräch Datum: Mitarbeiter/Mitarbeiterin Name: Vorname: Funktion: seit: Abteilung, Bereich, Organisationseinheit: Führungskraft: Name: Vorname: Vorgesetzte/Vorgesetzter des Mitarbeiters 1 seit:

Mehr

DATEV eg. Unternehmen. Personalbedarf. Bewerbung. IT-Dienstleistungen und -Beratung, Software-Hersteller. Branche

DATEV eg. Unternehmen. Personalbedarf. Bewerbung. IT-Dienstleistungen und -Beratung, Software-Hersteller. Branche Unternehmen DATEV eg Branche Produkte, Dienstleistungen, allgemeine IT-Dienstleistungen und -Beratung, Software-Hersteller Bei DATEV machen Sie das Beste aus Ihren Talenten. Denn bei einem der führenden

Mehr

Checklisten für die erfolgreiche Einführung von Customer Relationship Management (CRM)

Checklisten für die erfolgreiche Einführung von Customer Relationship Management (CRM) Checklisten Checklisten für die erfolgreiche Einführung von Customer Relationship Management () 1-1 Checklisten Checkliste Funktionen und Eigenschaften! Übereinstimmung mit Anforderungsprofil: Stimmen

Mehr

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Hochschulstudium (Wirtschaftsinformatik oder ein vergleichbarer Studiengang) Fachliche und technische Kenntnisse im Bereich Business

Mehr

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Verwaltungspersonal der Bundesschulen in Oberösterreich, des Landesschulrates für Oberösterreich und der Bildungsregionen Bearbeiter: Hr. Mag. Riedl Tel: 0732 / 7071-3392

Mehr

Don t follow... Fellow!

Don t follow... Fellow! Finanziert Berufsintegriert International Don t follow... Fellow! Das Fellowshipmodell der Steinbeis University Berlin Masterstudium und Berufseinstieg! fellowshipmodell Wie funktioniert das Erfolgsprinzip

Mehr

Informationsbroschüre Studenten des Bachelor International Marketing( outgoings ) der Hochschule Pforzheim bezüglich des Praktischen Studiensemesters

Informationsbroschüre Studenten des Bachelor International Marketing( outgoings ) der Hochschule Pforzheim bezüglich des Praktischen Studiensemesters Informationsbroschüre Studenten des Bachelor International Marketing( outgoings ) der Hochschule Pforzheim bezüglich des Praktischen Studiensemesters 1. Allgemeines Das Praktikum kann in Deutschland, aber

Mehr

Zentrale Seminaranmeldung im Schwerpunkt Marketing / WSM SoSe 2007

Zentrale Seminaranmeldung im Schwerpunkt Marketing / WSM SoSe 2007 Zentrale Seminaranmeldung im Schwerpunkt Marketing / WSM SoSe 2007 Die Seminare im Schwerpunkt Marketing bzw. Wertschöpfungsmanagement werden zentral vergeben. Dieses Verfahren soll die Seminaranmeldung

Mehr

Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Projektmanagement mit Prios Foundation

Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Projektmanagement mit Prios Foundation Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Agenda Vorstellung INNEO SharePoint als Unternehmensplattform Prios Foundation Folie 2 2010 2009 INNEO Solutions GmbH INNEO Solutions GmbH Zahlen

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht . Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht Themenschwerpunkt 1. Wer braucht einen Datenschutzbeauftragter? Unternehmen, die personenbezogene Daten automatisiert erheben, verarbeiten

Mehr

MHMM Evaluation des 1. Semesters. Präsenztage 08. - 10. März und 22. - 24. März 2013

MHMM Evaluation des 1. Semesters. Präsenztage 08. - 10. März und 22. - 24. März 2013 04.04.04 MHMM Evaluation des. Semesters Präsenztage 08. - 0. März und. - 4. März 0 Was hat Sie zur Teilnahme motiviert? Persönliches Interesse Neuerwerb von medizinischem Wissen 4 4 Anpassungsfernstudium

Mehr

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Mit dem Akquisepaket erhalte ich mehr Aufträge von Privatkunden. Inzwischen mache ich 20% meines Jahresumsatzes damit." Olaf Ringeisen, Malermeister aus Northeim

Mehr

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects Besseres Investitionscontrolling mit Der Investitionsprozess Singuläres Projekt Idee, Planung Bewertung Genehmigung Realisierung Kontrolle 0 Zeit Monate, Jahre Perioden Der Investitionsprozess Singuläres

Mehr

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Corporate Performance Management SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Martin Krejci, Manager CPM Matthias Schmidt, BI Consultant Kristian Rümmelin, Senior BI Consultant Braincourt GmbH

Mehr

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem WS 2013/14 Organisatorisches Dozentin : Ango (Raum 2.250) Fragen und Übungen: mathe_ekellem@yahoo.com (Nur hier, sonst wird nicht bewertet) Folien: http://www.gm.fh-koeln.de/~afomusoe/softwaretechnik.html

Mehr

das Traineeprogramm der Allianz Suisse

das Traineeprogramm der Allianz Suisse vielversprechendes Karrieresprungbrett: das Traineeprogramm der Allianz Suisse Mein Weg allianz.ch/trainees Wir entwickeln uns gemeinsam Das Traineeprogramm ermöglicht umfassende Einblicke in die Allianz

Mehr

PASS Consulting Group

PASS Consulting Group Unternehmen PASS Consulting Group Branche Produkte, Dienstleistungen, allgemeine Informationen Hauptsitz Mitarbeiterzahl Homepage IT-Beratungs- und Softwarehaus IT-Strategieberatung, IT-Lösungen & IT-Services

Mehr

Telesales Leitfaden Microsoft Dynamics NAV

Telesales Leitfaden Microsoft Dynamics NAV Telesales Leitfaden GESPRÄCHSLEITFADEN Gesprächseinstieg Gespräch mit Zentrale/ Sekretariat Worum geht es? Zielperson nicht im Haus. Gespräch mit Zielperson Worum geht es? Guten Tag mein Name ist von [Ihr

Mehr

(ADV-) Praktikum ab März 2012 im Information Technology Management - Enterprise Application Management

(ADV-) Praktikum ab März 2012 im Information Technology Management - Enterprise Application Management Seite 1 von 2 (ADV-) Praktikum ab März 2012 im Information Technology Management - Enterprise Application Management Aufgaben Praktikum im zentralen Methoden/Tool-Bereich der Informationstechnologie der

Mehr

Gemeinsam die Zukunft gestalten! Junior Consultant (m/w) für unsere Standorte Stuttgart und Düsseldorf

Gemeinsam die Zukunft gestalten! Junior Consultant (m/w) für unsere Standorte Stuttgart und Düsseldorf Junior Consultant (m/w) für unsere Standorte und Softwareprojekte und Beratung im Bereich Business Intelligence (BI) / Corporate Performance Management (CPM) Sie haben ein abgeschlossenes Studium der (Wirtschafts-)Informatik,

Mehr

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen bei Hochschulabsolventen h l?! 3. Treffen des Arbeitskreises IV Beratung in der GI e.v. Deloitte Consulting GmbH Hannover, Februar

Mehr

Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung. Präsentation vom 21.10.2003

Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung. Präsentation vom 21.10.2003 Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung Präsentation vom 21.10.2003 Was sind interne Portalanwendungen? Vorm ERP-System zum Wissensmanagement, 21.10.2003, München

Mehr

Ihr erster Schritt in die Medienbranche!

Ihr erster Schritt in die Medienbranche! Ihr erster Schritt in die Medienbranche! Starten Sie Ihre Karriere bei uns. Wir stellen uns vor Koch, Neff & Volckmar GmbH (KNV) Über 480.000 Titel, 1.800 Mitarbeiter, 185 Jahre Geschichte willkommen bei

Mehr

Praktikant/in im Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Praktikant/in im Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Standort: Ausschreibungs-Nr. Einsatzdatum: Harsewinkel KGaA-14-PrPO 15.09.2014 Gesellschaft: CLAAS KGaA mbh Bereich: Marketing / Public Relations Praktikant/in im Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Auf Erfolgskurs mit CRM

Auf Erfolgskurs mit CRM Einführung Der Erfolg eines Unternehmens ist von der Fähigkeit des Unternehmens abhängig, zu verstehen und festzulegen, was der Kunde heute und morgen braucht, und von seiner Fähigkeit, die Unternehmensstrategie

Mehr

Microsoft Microsoft Deutschland GmbH Konrad-Zuse-Straße l D- 85716 Unterschleißheim Arbeitszeugnis Telefon: +49 (0)89/3176-0 Telefax: +49 (0)89/3176-1000 www.microsoft.com/germany Herr Babak Ravanbakhsh,

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

Modulare Coachausbildung

Modulare Coachausbildung 2 Ausbildung Kommunikationscoach IHK Modulare Coachausbildung Als Kommunikationscoach gestalten Sie in Zusammenarbeit mit dem Teammanager und der Personalentwicklung aktiv die Qualitätssicherung im Team.

Mehr

Kurfürst-Joachim-Friedrich-Gymnasium Wolmirstedt Schwimmbadstr. 1 39326 Wolmirstedt

Kurfürst-Joachim-Friedrich-Gymnasium Wolmirstedt Schwimmbadstr. 1 39326 Wolmirstedt Betriebspraktikum des Kurfürst-Joachim-Friedrich-Gymnasium in Wolmirstedt Sehr geehrte Eltern, das Kurfürst-Joachim-Friedrich-Gymnasium in Wolmirstedt führt entsprechend der Oberstufenverordnung des Landes

Mehr

Papier O Nein X Ja, und zwar O Schmierpapier O Liniertes Papier X Kariertes Papier Taschenrechner X Nein O Ja

Papier O Nein X Ja, und zwar O Schmierpapier O Liniertes Papier X Kariertes Papier Taschenrechner X Nein O Ja FONTYS INTERNATIONALE HOGESCHOOL ECONOMIE KLAUSUR 4 ProgRESS-code und OER: Zeit: Dozent(en): Datum: Studiengang: Anzahl Seiten: Gebrauch von Lehrmitteln Papier O Nein Ja, und zwar O Schmierpapier O Liniertes

Mehr

Kärcher führt SEO international zusammen: professionelle und einheitliche Analyse mit der Searchmetrics Suite

Kärcher führt SEO international zusammen: professionelle und einheitliche Analyse mit der Searchmetrics Suite Kärcher führt SEO international zusammen: professionelle und einheitliche Analyse mit der Searchmetrics Suite www.searchmetrics.com Die Aufgabe: SEOglobal statt lokal Neben dem Vertrieb über stationäre

Mehr

Mein Praktikum bei Dräger Eine Praktikantin erzählt, warum sich ihr Praktikum bei Dräger gelohnt hat.

Mein Praktikum bei Dräger Eine Praktikantin erzählt, warum sich ihr Praktikum bei Dräger gelohnt hat. Mein Praktikum bei Dräger Eine Praktikantin erzählt, warum sich ihr Praktikum bei Dräger gelohnt hat. Dräger. Technik für das Leben Name: Simone Hohenberger Alter: 24 Einsatzort: Forschung und Entwicklung

Mehr

Service im Wandel der Zeit

Service im Wandel der Zeit Service im Wandel der Zeit Heben Sie Ihren Kundendienst auf das nächste Level!» Unsere Kunden sind erfolgreicher. www.update.com Erfahren Sie in diesem Bericht, wie Sie als Service Manager die Leistung

Mehr

CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten

CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten Sabine Kirchem ec4u expert consulting ag CRM 2.0-Barometer Immer mehr Unternehmen erwarten stärkere Integration in alle digitalen

Mehr

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Prof. Dr. Andreas Terfort Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Chemie Bachelor Wir heißen Sie willkommen! 2 Zahlen und Fakten Professorinnen und Professoren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Doktoranden

Mehr

KarriereStolz bei der Munchner Bank.

KarriereStolz bei der Munchner Bank. KarriereStolz bei der Munchner Bank. Wir begeistern: Kundinnen und Kunden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Eines der führenden Finanzinstitute der Region, eine Bilanzsumme von mehr als 3,2 Mrd. Euro,

Mehr

Data Warehouse ein strategisches Projekt

Data Warehouse ein strategisches Projekt Gosch Consulting GmbH DI Bernhard Scherdoner IDC Österreich Data Warehouse / Data Mining Konferenz Wien, am 21.03.2002 81 Die Bedeutung von Informationen Motivation/Ziele bei DWH-Projekten Aufbau erfolgreicher

Mehr

DATALOG Software AG. Unternehmenspräsentation

DATALOG Software AG. Unternehmenspräsentation DATALOG Software AG Unternehmenspräsentation DATALOG - Facts DATALOG Software AG ist seit über 35 Jahren eine feste Größe im Markt für Software-Lizenzierung, Business-Consulting sowie modernen IT-Lösungen

Mehr

ERM GmbH. Ihr Beratungs, Produkt und Integrationsspezialist für Enterprise Relationship Management

ERM GmbH. Ihr Beratungs, Produkt und Integrationsspezialist für Enterprise Relationship Management ERM GmbH Ihr Beratungs, Produkt und Integrationsspezialist für Enterprise Relationship Management Customer Relationship Management IT Service Management Tele Support HelpDesk Angebotsmanagement Service

Mehr

Ausbildungsvertrag für das Praktikum (Praktikumsvertrag)

Ausbildungsvertrag für das Praktikum (Praktikumsvertrag) Ausbildungsvertrag für das Praktikum (Praktikumsvertrag) Zwischen (Unternehmen, Behörde, Einrichtung) (nachfolgend Praktikumsbetrieb genannt), und Herrn/Frau (Vor- und Zuname) Student/Studentin im Studiengang

Mehr

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Müller / Jasmin / 19 Jahre alt Bürokauffrau / 2. Ausbildungsjahr / Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald Vom 21. Oktober 2013 bis 17. November 2013 / Portsmouth

Mehr

Business Intelligence in NRW

Business Intelligence in NRW Fragebogen zur Erhebung von Unternehmensdaten für die Business Intelligence Studie in Nordrhein-Westfalen ishot, wwwphotocasede Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer, wir führen für das Land

Mehr

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Cluster-Informationsveranstaltung 2015 Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im : Sarah Stockinger, MSc. E-Mail: sarah.stockinger@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

MB INTERNATIONAL GmbH

MB INTERNATIONAL GmbH - Marketing Consulting MB International GmbH MB International GmbH Marketing Consulting MB INTERNATIONAL GmbH Marketing Consulting Markus Bucher CEO Fliederweg 26, CH-8105 Regensdorf, Zürich, Switzerland

Mehr

Allgemeine Informationen zum Betriebspraktikum

Allgemeine Informationen zum Betriebspraktikum Allgemeine Informationen zum Betriebspraktikum September 2015 T. Schöne und C. Schneider 1 Zeitraum des Praktikums Montag, 07.03.2016 bis Freitag, 18.03.2016 (zwei Wochen vor den Osterferien) Erkundige

Mehr

HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT

HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT 1 HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT BACHELORSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN ORDNUNG FÜR MODUL 27 (PROJEKT IN DER

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

KurzInfo. Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) im Seminar. Was sollten Trainer, Berater, Dozenten und Coachs beachten? - Stand Oktober 2010 -

KurzInfo. Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) im Seminar. Was sollten Trainer, Berater, Dozenten und Coachs beachten? - Stand Oktober 2010 - KurzInfo Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) im Seminar Was sollten Trainer, Berater, Dozenten und Coachs beachten? - Stand Oktober 2010 - Harald Helbig Hochschulzertifizierter Datenschutzbeauftragter(ifdas)

Mehr

Wichtige Informationen zu den praktischen Studiensemestern

Wichtige Informationen zu den praktischen Studiensemestern Wichtige Informationen zu den praktischen Studiensemestern Sehr geehrte Studierende, die nachfolgenden Ausführungen sollen Ihnen einen Überblick über die rechtlichen Voraussetzungen, Inhalt, Organisation

Mehr