ORGANISATIONEN (MSO) Sozialmanagement Weiterbildungssystem für die Qualifizierung von Führungskräften in der sozialen Arbeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ORGANISATIONEN (MSO) Sozialmanagement Weiterbildungssystem für die Qualifizierung von Führungskräften in der sozialen Arbeit"

Transkript

1 FAKD_Broschuere_MSO_Sept_2010.qxd:Layout :44 Uhr Seite 1 AKKREDITIERTE WEITERBILDUNG MANAGEMENT IN SOZIALEN ORGANISATIONEN (MSO) Sozialmanagement Weiterbildungssystem für die Qualifizierung von Führungskräften in der sozialen Arbeit Kurs-Nr

2 FAKD_Broschuere_MSO_Sept_2010.qxd:Layout :44 Uhr Seite 2 AKKREDITIERTE WEITERBILDUNG MANAGEMENT IN SOZIALEN ORGANISATIONEN (MSO) Sozialmanagement Weiterbildungssystem für die Qualifizierung von Führungskräften in der sozialen Arbeit Eine Weiterbildung der Führungsakademie für Kirche und Diakonie gemeinnützige AG nachfolgend Führungsakademie für Kirche und Diakonie genannt. Einführung Im Spannungsfeld zwischen diakonischem Auftrag, Kundenorientierung und ökonomischen Sachzwängen stehen Einrichtungen und Dienste der Sozialen Arbeit vor komplexen, sich ständig verändernden Herausforderungen. Die Ressourcen im gesamten Bereich des diakonischen und sozialen Handelns sind begrenzt es ist damit zu rechnen, dass in Zukunft mit immer weniger finanziellen Mitteln die Leistungsfähigkeit auf einem hohen Niveau gesichert und ausgebaut werden muss. Um die Leistungs- und Qualitätsstandards auch in Zukunft halten und ausweiten zu können, müssen sozialwirtschaftliche Unternehmen den Wirkungsgrad ihrer vorhandenen Ressourcen erhöhen. Das sind insbesondere die MitarbeiterInnen und die Strukturen der Organisation. Die Leistungsfähigkeit und Innovationskraft hängt wesentlich von der Qualität des Leitungshandelns ab. Die Leitung der komplexen Unternehmen und Einrichtungen verlangt nach einem Managementmodell und einer Führungsqualifikation, die ein kurzfristiges Handeln im operativen Management und ein auf die Zukunft gerichtetes Lenken und Gestalten im strategischen und normativen Management erfolgreich ermöglichen. Das Weiterbildungssystem Management in sozialen Organisationen (MSO) der Führungsakademie für Kirche und Diakonie ist diesem Anspruch verpflichtet. Die umfassende und professionelle Qualifikation von Führungs- und Leitungskräften fördert durchgängig die Fachkompetenz Handlungskompetenz und personale Kompetenz in einer langfristigen, teilnehmer- und prozessorientierten Weiterbildung innerhalb einer festen Gruppe. Wenn nichts anderes in der Ausschreibung vermerkt ist, führen wir die Fachstufe als fachübergreifende Qualifizierung durch. Die Führungsakademie für Kirche und Diakonie führt auch handlungsfeldorientierte Ausbildungsgänge MSO und regional als Kooperationsveranstaltung mit unterschiedlichen Partnern durch. Bitte informieren Sie sich, für welche Handlungsfelder aktuelle Veranstaltungen angeboten werden. 2

3 FAKD_Broschuere_MSO_Sept_2010.qxd:Layout :44 Uhr Seite 3 Grundthemen MSO Grundlagen des Management sozialer Organisationen Ziele und Inhalte Die ersten 7 Seminarwochen des Weiterbildungssystems MSO vermitteln fach- und handlungsfeldübergreifend die Grundlagen des Management sozialer Organisationen. Seminar 1: Zielorientiertes Handeln Einführung in das Management sozialer Organisationen Inhalte und Anforderungen an ein professionelles Führungsverhalten in der sozialen Arbeit Strategisches Management und Grundlagen zielorientierten Handelns Prozess und Methoden der Ziel- und Leitbildentwicklung Grundlagen und Methoden des Entscheidens Seminar 2: Problemlösung und Methoden des Projektmanagements Change Management Methoden der ganzheitlichen Problemlösung Methoden der Projektplanung und Projektentwicklung Seminar 3: Organisation als Steuerungsinstrument Grundlagen der Aufbau- und Ablauforganisation Geschäftsprozesse (Prozessorganisation) Gestaltungsmöglichkeiten und Steuerung von Organisationen Stellenbeschreibungen Rechtsformen sozialwirtschaftlicher Unternehmen Seminar 4: Grundlagen des Finanz- und Rechnungswesens Grundlagen und Instrumente des Rechnungswesens Kosten- und Leistungsrechnung Finanzierung und Investitionsplanung Jahresabschluss und Bilanzanalyse Controlling und Statistik Seminar 5: Grundlagen und Methoden der Führung I und Personalentwicklung Personal- und Arbeitsrecht Selbstverständnis als Führungskraft Führungsmodelle (Führungskonzeptionen) und Führungsstile Führungsverhalten in komplexen Systemen Diversity Management Grundlagen der Personalentwicklung Personalentwicklungsgespräche in der Praxis 3

4 FAKD_Broschuere_MSO_Sept_2010.qxd:Layout :44 Uhr Seite 4 Seminar 6: Methoden der Führung II Grundlagen der Kommunikation und Mitarbeitergesprächen Führungsverhalten in Konfliktsituationen Führungsverhalten in Veränderungsprozessen Präsenz und Rhetorik Seminar 7: Marketing und Öffentlichkeitsarbeit Grundlagen des Marketing Grundlagen der Öffentlichkeitsarbeit Fundraising und Sponsoring Ergänzende Fachthemen MSO Aktuelle und ergänzende Themen des Managements sozialer Organisationen Ziele und Inhalte Die 8. bis 10. Seminarwoche des Weiterbildungssystems MSO vermittelt aufbauend auf die Grundthemen aktuelle, ergänzende und vertiefende Themen des Management. Bei der inhaltlichen Gestaltung werden die Interessen der Teilnehmenden berücksichtigt. Seminar 8: Rechtsthemen und ergänzende Themen betriebswirtschaftlicher Unternehmensführung Personal- und Arbeitsrecht (ergänzende Themen) Vertrags- und Haftungsrecht Möglichkeiten der Finanzierung sozialer Arbeit Controlling als Führungs- und Steuerungsinstrument Qualitätssicherung als Führungsaufgabe Das Konzept der Balanced Scorecard (BSC) Seminar 9: Ergänzende Themen (die Themen dieser Woche werden in enger Abstimmung mit den Teilnehmenden geplant), z. B. Arbeitszeitmodelle Auslagerung von Betriebsteilen und Fusionen Zeit- und Selbstmanagement Diakonische Identität und diakonisches Profil im Management!? Europa Chancen und Risiken Auseinandersetzung mit aktuellen Konzepten und sozialpolitischen Themen Seminar 10: Workshop zu aktuellen Themen und Abschlusskolloquium Workshop zu einem aktuellen Thema Reflexion und Wiederholung der Seminarinhalte Besprechen der Abschlussarbeiten Abschlusskolloquium Aktuelle Inhalte und Themen im Verlauf der Ausbildung werden in den Seminarwochen 8 bis 10 als ergänzende Themen behandelt. 4

5 FAKD_Broschuere_MSO_Sept_2010.qxd:Layout :44 Uhr Seite 5 Akkreditierung Der modularisierten Weiterbildung MSO wurde mit Urkunde vom von der Akkreditierungsagentur AHPGS die Stimmigkeit der Vergabe von ECTS-Punkten nach dem European Credit Transfer System für folgende Module bescheinigt : Modul 1: Grundlagen zielorientierten Handelns, Zielentwicklung, Projektmanagement und Problemlösung (10 Credits); Modul 2: Organisation als Steuerungsinstrument und Grundlagen des Finanz- und Rechnungswesens (10 Credits) Modul 3: Personalentwicklung und Mitarbeiterführung und Konfliktbewältigung (10 Credits) Modul 4: Öffentlichkeitsarbeit und Marketing (5 Credits) Modul 5: Rechtsthemen und ergänzende Themen betriebswirtschaftlichen Unternehmensführung, Sozialpolitik, Europa, Werteorientiertes Management, Innovation und Trends, Abschlusskolloquium (15 Credits) Darüber hinaus entspricht die Weiterbildung den Qualitätsstandards für Fort- und Weiterbildung von Leitungs- und Führungskräften in der Diakonie und den Qualitätsstandards für die Fort- und Weiterbildung in der Diakonie, verabschiedet von der Bundesarbeitsgemeinschaft Fort- und Weiterbildung in der Diakonie. Aufbau und Struktur Die Grundausbildung umfasst insgesamt 10 Seminareinheiten von jeweils 5 Tagen in 5 Modulen. In den ersten 7 Seminarwochen stehen handlungsfeldübergreifende Grundthemen des Management im Vordergrund. In den Seminarwochen 8 bis 10 werden Aufbauende und ergänzende Managementthemen bearbeitet. Verbindlicher Bestandteil der Grundausbildung ist eine regelmäßige Teilnahme an den kursbegleitenden Transfergruppen (insgesamt 9 Regionaltage), kursbegleitendes Literaturstudium und die Anfertigung schriftlicher Haus- und Projektarbeiten. Insgesamt umfasst die Grundausbildung 500 Std. (Präsenszeit). Der erfolgreiche Abschluss der Weiterbildung wird mit einem qualifizierten Zertifikat Management in sozialen Organisationen (MSO) der Führungsakademie für Kirche und Diakonie testiert. Wer darüber hinaus zu dem Zertifikat der Führungsakademie für Kirche und Diakonie die möglichen ECTS-Leistungspunkte erhalten möchte, muss zusätzlich insgesamt Std. Selbstlernzeit (Projektarbeit, Einzelarbeit, Literaturstudium etc.) erbringen. Der workload muss nachgewiesen werden (i.d.r. durch schriftliche und/oder mündliche Prüfungen, Referate oder Präsentationen). Nach den erbrachten Zusatzleistungen werden ergänzend zu dem Zertifikat bis zu 50 ECTS-Leistungspunke vergeben. Diese ECTS-Punkte können bei einem Aufbaustudiengang voll angerechnet werden (die Anrechenbarkeit liegt im Ermessen der jeweiligen Hochschule). 5

6 FAKD_Broschuere_MSO_Sept_2010.qxd:Layout :44 Uhr Seite 6 Ausbildungspfade für MSO in der Übersicht Ausbildungspfad für MSO-Zertifikatsabschluss (Grundausbildung 500 Std. Präsenzzeit Std. Abschlussarbeit) ohne ECTS-Punkte Modul 1 (Präsenzzeit 100 Std.) 1. Seminarwoche: Grundlagen zielorientierten Handelns, Zielentwicklung, 2. Seminarwoche: Projektentwicklung, Umgang mit komplexen Problemen Modul 2 (Präsenzzeit 100 Std.) 3. Seminarwoche: Organisation als Steuerungsinstrument 4. Seminarwoche: Grundlagen des Finanz- und Rechnungswesens Modul 3 (Präsenzzeit 100 Std.) 5. Seminarwoche: Personalentwicklung, Mitarbeiterführung I 6. Seminarwoche: Mitarbeiterführung mit Konfliktbewältigung Modul 4 (Präsenzzeit 50 Std.) 7. Seminarwoche: Öffentlichkeitsarbeit, Marketing und Fundraising Modul 5 (Präsenzzeit 150 Std.) 8. Seminarwoche: Rechtsthemen, ergänzende Themen betriebsw. Unternehmensführung 9. Seminarwoche: Sozialpolitische Themen, Europa, werteorientiertes Management 10. Seminarwoche: Innovationen und Trends, Abschlusskolloquium 6

7 FAKD_Broschuere_MSO_Sept_2010.qxd:Layout :44 Uhr Seite 7 Ausbildungspfad für MSO-Zertifikatsabschluss (500 Std. Präsenzzeit und 1000 Std. Selbstlernzeit) mit 50 ECTS-Punkten Zusätzlich 200 Std. Selbstlernzeit* Prüfung 1 (10 ECTS) Zielorientiertes Projektmanagement, Problemlösung Zusätzlich 200 Std. Selbstlernzeit* Prüfung 2 (10 ECTS) Organisation als Steuerungsinstrument,Grundlagen der BWL Zusätzlich 200 Std. Selbstlernzeit* Prüfung 3 (10 ECTS) Personalentwicklung, Mitarbeiterführung, Konfliktbewältigung Zusätzlich 100 Std. Selbstlernzeit* Prüfung 4 (5 ECTS) Öffentlichkeitsarbeit und Marketing Zusätzlich 300 Std. Selbstlernzeit* Prüfung 5 (15 ECTS) Rechtsthemen, Ergänzende Themen * Projektarbeit, Einzelarbeit, Literaturstudium etc. Der workload muss nachgewiesen werden. 7

8 FAKD_Broschuere_MSO_Sept_2010.qxd:Layout :44 Uhr Seite 8 Zu erwerbende Qualifikation Der erfolgreiche Abschluss der Weiterbildung wird mit einem qualifizierten Zertifikat Management in sozialen Organisationen (MSO) der Führungsakademie für Kirche und Diakonie testiert. Nach den erbrachten Zusatzleistungen werden ergänzend zu dem Zertifikat bis zu 50 ECTS-Leistungspunke vergeben. Diese ECTS-Punkte können bei einem Aufbaustudiengang voll angerechnet werden (die Anrechenbarkeit liegt im Ermessen der jeweiligen Hochschule). Bundesakademie für Kirche und Diakonie gemeinnützige GmbH Die Bundesakademie für Kirche und Diakonie (BAKD) ist durch den Beitrittsbeschluss der EKD als Gesellschafter aus der Diakonischen Akademie Deutschland (DAD) entstanden. Sie ist damit zur bundeszentralen Akademie des Diakonischen Werkes der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Evangelischen Kirche in Deutschland geworden und zielt auf die Fort- und Weiterbildung Mitarbeitender in Kirche und Diakonie. Führungsakademie für Kirche und Diakonie gemeinnützige AG Die Führungsakademie für Kirche und Diakonie (FAKD) geht hervor aus der Bundesakademie für Kirche und Diakonie und hat sich der Qualifizierung für Führungsaufgaben in Kirche und Diakonie verpflichtet. Ihre besonderen Kompetenzen hat sie in den Feldern von Managementlehre, Organisationsentwicklung und Betriebswirtschaftslehre im ständigen Diskurs mit theologischen Grundlagenfragen. Teilnahmevoraussetzungen, Arbeitsweisen, Preise Teilnahmevoraussetzung Es gelten folgende Teilnahmevoraussetzungen: 1. Bei Nachweis einer Führungstätigkeit im Bereich der Sozialen Arbeit: Einschlägiges Studium oder entsprechende Ausbildung, mindestens dreijährige Berufstätigkeit in einem Arbeitsfeld der Sozialen Arbeit 2. Bei Nachweis einer angestrebten Führungstätigkeit (in der Regel durch den Arbeitgeber): Einschlägiges Studium oder entsprechende Ausbildung, mindestens dreijährige Berufstätigkeit in einem Arbeitsfeld der Sozialen Arbeit 3. Ohne Nachweis einer angestrebten Führungstätigkeit: Einschlägiges Studium oder entsprechende Ausbildung, mindestens fünfjährige Berufstätigkeit in einem Arbeitsfeld der Sozialen Arbeit. Voraussetzungen einer erfolgreichen Teilnahme am Weiterbildungssystem Voraussetzungen einer erfolgreichen Teilnahme am Weiterbildungssystem MSO ist die aktive und regelmäßige Teilnahme an allen Seminaren der 10 Seminareinheiten und des Abschlusskolloquiums, an den kursbegleitenden Regionalgruppen (insgesamt 9 Regio- 8

9 FAKD_Broschuere_MSO_Sept_2010.qxd:Layout :44 Uhr Seite 9 naltage), ein kursbegleitendes Literaturstudium und die Anfertigung einer schriftlichen Projektarbeit (insgesamt 600 Std.). Zusätzliche Anforderungen für ECTS-Leistungspunkte Für das Erlangen der ECTS-Leistungspunkte sind folgende Zusatzleistungen zu erbringen: Nachweis über insgesamt 1000 Std. Selbstlernzeit (workload) in der Regel durch schriftliche und/oder mündliche Prüfungen, Hausarbeiten, Referate und/oder Präsentationen. Die Selbstlernzeit wird in enger Abstimmung mit den Dozierenden gestaltet. Arbeitsweise Aktivierende und lebendige Formen der Methoden- und Theoriearbeit, anschauliche und praxisnahe Vermittlung der fachlichen Grundlagen und Inhalte, Arbeit in Kleingruppen, praktische Übungen, Plan- und Rollenspiele auch mit Videoaufzeichnungen, Gruppenfeedback, Kommunikationsübungen, Übungen mit Videoaufzeichnungen, angeleitete Selbstreflexion, Auseinandersetzung mit persönlichen Einstellungen und Verhaltensweisen, Projektarbeit und Regionalgruppen. Für das Erlangen der ECTS-Leistungspunkte sind zusätzliche Selbstlernzeiten in Einzel- und Gruppenarbeit zu erbringen. Preise Gesamtpreis für die Grundausbildung ohne ECTS-Punkte 5.200,00 (Preis zuzüglich Übernachtung und Verpflegung) Zusatzkosten für das Erlangen der ECTS-Punkte: Die Kosten für die zusätzlichen Leistungen zur Erlangung der ECTS Leistungspunkte sind abhängig von der Anzahl der abgelegten Modulprüfungen. Für das gesamte Prüfungsverfahren (alle 5 Prüfungen) berechnen wir 1.400,00 zusätzlich zu den Kosten für die Grundausbildung. Teilnehmerzahl 20 Teilnehmer Informationen Für Rückfragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. Veranstaltungsorganisation Tel.: (030) Inhaltliche Rückfragen: Wolfgang Hoffmann, verantwortlicher Dozent Tel.: (0521) Termine und Tagungsorte , , , Tagungshaus der Bundesakademie (BAKD) in Berlin. Die weiteren Termine und Tagungsorte für 2012 bis 2014 werden zu Seminarbeginn mit den Teilnehmenden abgestimmt. 9

10 FAKD_Broschuere_MSO_Sept_2010.qxd:Layout :44 Uhr Seite 10 Anmeldung zur Weiterbildung Management in sozialen Organisationen Kursnummer: An die Führungsakademie für Kirche und Diakonie gemeinnützige GmbH Veranstaltungsorganisation Berliner Dom Am Lustgarten Berlin Telefon: (030) Fax: (030) Mail: Bitte Foto einlegen! Hiermit melde ich mich für die Weiterbildung Management in sozialen Organisationen verbindlich an. Seminar: Seminar: Seminar: , Tagungshaus der Bundesakademie (BAKD) in Berlin , Tagungshaus der Bundesakademie (BAKD) in Berlin , Tagungshaus der Bundesakademie (BAKD) in Berlin Die weiteren Termine und Tagungsorte für 2012 bis 2014 werden zu Seminarbeginn mit den Teilnehmenden abgestimmt. Preis Gesamtpreis für die Grundausbildung ohne ECTS-Punkte 5.200,00 (Preis zuzüglich Übernachtung und Verpflegung) Zusatzkosten für das Erlangen der ECTS-Punkte: Die Kosten für die zusätzlichen Leistungen zur Erlangung der ECTS Leistungspunkte sind abhängig von der Anzahl der abgelegten Modulprüfungen. Für das gesamte Prüfungsverfahren (alle 5 Prüfungen) berechnen wir 1.400,00 zusätzlich zu den Kosten für die Grundausbildung. 10

11 FAKD_Broschuere_MSO_Sept_2010.qxd:Layout :44 Uhr Seite 11 Führungsakademie für Kirche und Diakonie gemeinnützige AG Berliner Dom Am Lustgarten Berlin Anmeldung (Zutreffendes bitte ankreuzen) (Bitte in Druckschrift ausfüllen) Kurs-Nummer Kurstitel Hiermit melden wir unsere/n Arbeitnehmer/in bzw. Angestellte/n für den folgenden Kurs an: Hiermit melde ich mich für den folgenden Kurs an: Kurstermin Kursgebühr An-/Abreisetag Übernachtung EZ DZ behindertengerecht Verpflegung Vollverpflegung nur Mittagessen Kursteilnehmer/in Titel Name Vorname Geburtsdatum Berufsabschluss Ausgeübte Tätigkeit Dienstadresse Name der Einrichtung Straße Hausnummer PLZ Ort Telefon Telefax Die Einrichtung gehört zu Diakonie ACK ASB Caritas folgendem Wohlfahrtsverband AWO DRK DPWV Zentralwohlf. f. Juden keine Zugehörigkeit Tätigkeit im WohlfahrtsverbandHauptamtlich Ehrenamtlich Tätigkeit in der Jugendhilfe Ja Nein Privatadresse Straße Hausnummer PLZ Ort Telefon Telefax Rechnung undkorrespondenz Rechnung an Dienstadresse Privatadresse Mit meiner Unterschrift erkenne ich die aktuellen Teilnahmebedingungen wie im Programmbuch 201 abgedruckt an. HINWEIS: Soll Ihr Arbeitgeber Vertragspartner gegenüber dem Veranstalter werden, muss der Arbeitgeber die Anmeldung unterschreiben. Datum Unterschrift des/der Kursteilnehmers/in Datum Unterschrift Stempel des Arbeitgebers

12 FAKD_Broschuere_MSO_Sept_2010.qxd:Layout :44 Uhr Seite U4

Management in sozialen Organisationen (MSO)

Management in sozialen Organisationen (MSO) Führungsakademie für Kirche und Diakonie Bildung, Training und Beratung für Menschen in Leitungsund Führungsverantwortung. Akkreditierte Weiterbildung Management in sozialen Organisationen (MSO) September

Mehr

Management in evangelischen Schulen

Management in evangelischen Schulen Management in evangelischen Schulen März 2012 bis Januar 2013 Weiterbildung für Schulleiter, Schulleiterinnen und Mitglieder von Leitungsteams allgemeinbildender und berufsbildender Schulen in evangelischer

Mehr

Praxisanleiterin/ Praxisanleiter. in der Altenpflege

Praxisanleiterin/ Praxisanleiter. in der Altenpflege Praxisanleiterin/ Praxisanleiter in der Altenpflege Berufsbegleitende Weiterbildung 2015/2016 Altenpflege Unser Konzept / Kurzer Überblick! Die qualifizierte Anleitung von Schülern und neuen Mitarbeitern

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

CAS. «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende»

CAS. «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» CAS «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» CAS «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» Das «CAS Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» richtet sich an Personen mit Team-,

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit.

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Joachim Dettmann Fundraising & Organisationsentwicklung Beratung Training Moderation Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 34. Sitzung des Senats am 1.07.201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Ausbildung zum Business-Coach. IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN

Ausbildung zum Business-Coach. IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN Z U K U N F T G E S T A L T E N Ausbildung zum Business-Coach IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN www.biwe-akademie.de Ausbildung zum

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit (2) Die Prüfungsleistungen

Mehr

Zielorientiertes Management und Controlling Managementweiterbildung mit Abschluss-Zertifikat für Führungskräfte in NPOs

Zielorientiertes Management und Controlling Managementweiterbildung mit Abschluss-Zertifikat für Führungskräfte in NPOs Zielorientiertes Management und Controlling Managementweiterbildung mit Abschluss-Zertifikat für Führungskräfte in NPOs November 2011 bis Juli 2012 Weiterbildung für Führungskräfte in Kirche, Diakonie

Mehr

Studienplan. Vom 27. Mai 2009

Studienplan. Vom 27. Mai 2009 Studienplan für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang Ökonomie und Management des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 27. Mai 2009 Aufgrund des 20

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Managementkompetenz für Führungskräfte - Weiterbildung zur Sozialwirtin/zum Sozialwirt

Managementkompetenz für Führungskräfte - Weiterbildung zur Sozialwirtin/zum Sozialwirt Managementkompetenz für Führungskräfte - Weiterbildung zur Sozialwirtin/zum Sozialwirt Zertifikatsreihe in Kooperation mit der Alice Salomon Hochschule Berlin Führungskräfte in der Sozialwirtschaft sind

Mehr

Studienplan zum Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen

Studienplan zum Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen Studienplan für das weiterbildende Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen des Fachbereiches Sozialwissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern und der Medizinischen

Mehr

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES HOCHSCHULE DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM Das größte MBA-Fernstudienprogramm in Deutschland wird seit 2003 vom RheinAhrCampus der Hochschule Koblenz angeboten und ist geprägt durch seine Innovationskraft.

Mehr

BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung

BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter Herr Prof. Voß,

Mehr

TEAMMANAGEMENT UND PROJEKTLEITUNG

TEAMMANAGEMENT UND PROJEKTLEITUNG TEAMMANAGEMENT UND PROJEKTLEITUNG Certificate of Advanced Studies (CAS) - 2015 Kompetenzerwerb für professionelles Team- und Projektmanagement in Dienstleistungsunternehmen Konzept Was macht eine gute

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

BE W ER BUNGSBOGEN MBA COMMUNIC AT ION & L EADERSHIP. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung

BE W ER BUNGSBOGEN MBA COMMUNIC AT ION & L EADERSHIP. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung BE W ER BUNGSBOGEN MBA COMMUNIC AT ION & L EADERSHIP Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter Herr Prof.

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

III. Master of Science (MSc) Management von Sozialeinrichtungen Schwerpunkt Kinder- und Jugendeinrichtungen

III. Master of Science (MSc) Management von Sozialeinrichtungen Schwerpunkt Kinder- und Jugendeinrichtungen III. Master of Science (MSc) Management von Sozialeinrichtungen Schwerpunkt Kinder- und Jugendeinrichtungen Start: Sommersemester 2016 Masterlehrgang Die Universität für Weiterbildung - Donau-Universität

Mehr

Vorläufiger Studienplan zum Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen. Vorläufiger

Vorläufiger Studienplan zum Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen. Vorläufiger Vorläufiger Studienplan für das weiterbildende Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen des Fachbereiches Sozialwissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern und der

Mehr

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang Personalentwicklung

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang Personalentwicklung Studienplan für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang Personalentwicklung des Fachbereiches Sozialwissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern vom 09.07.2009 Geändert durch: Änderungsordnung

Mehr

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich Wir gestalten Kompetenzentwicklung. APO-IT arbeitsprozessbezogene Weiterbildung im IT-Bereich Wenn Sie eine praxiserfahrene IT-Fachkraft sind

Mehr

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES HOCHSCHULE DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM Das MBA-Fernstudienprogramm ist eines der größten in Deutschland und wird seit 2003 vom RheinAhrCampus der Hochschule Koblenz angeboten. Den Studierenden wird die

Mehr

> Systemische Supervision und Coaching 2015 2018

> Systemische Supervision und Coaching 2015 2018 > Systemische Supervision und Coaching 2015 2018 Weiterbildung 753 205 Den Absolventinnen und Absolventen des Weiterbildungskurses Systemische Supervision und Coaching werden im Masterstudiengang Organisationsentwicklung

Mehr

Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim. www.dhbw-mannheim.de

Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim. www.dhbw-mannheim.de Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim www.dhbw-mannheim.de 29.08.2013 Übersicht: 1. Akademische Ausbildung -Verlauf -Stichworte 2. Studienverlauf an der DHBW Mannheim - Semesterübersicht -

Mehr

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW Thomas Fuhr Informationsveranstaltung MA EW 11.10.2012 1 11.10.2012 2 Gliederung Ziele und Konzept des Studiengangs Grundlagen der Studienorganisation Module Präsenzzeiten und Selbststudium Lehrveranstaltungen

Mehr

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09.

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09. Department für Management und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration and Engineering in der Fassung der Genehmigung

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

WOCHENENDSEMINARE UND BILDUNGSURLAUBSVERANSTALTUNGEN WINTERSEMESTER 2014 / 2015 IN DER DEUTSCH-NIEDERLÄNDISCHEN HEIMVOLKSHOCHSCHULE IN AURICH

WOCHENENDSEMINARE UND BILDUNGSURLAUBSVERANSTALTUNGEN WINTERSEMESTER 2014 / 2015 IN DER DEUTSCH-NIEDERLÄNDISCHEN HEIMVOLKSHOCHSCHULE IN AURICH WOCHENENDSEMINARE UND BILDUNGSURLAUBSVERANSTALTUNGEN WINTERSEMESTER 2014 / 2015 IN DER DEUTSCH-NIEDERLÄNDISCHEN HEIMVOLKSHOCHSCHULE IN AURICH Vorwort Die Bildungsurlaubsveranstaltungen und die Wochenendseminare

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 0. Sitzung des Senats am 11. Dezember 201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. ainald Kasprik

Mehr

FÖRDERVEREIN der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v.

FÖRDERVEREIN der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v. FÖRDERVEREIN der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v. Fortbildungslehrgang Kaufmännischer Betriebswirt IHK / Kaufmännische Betriebswirtin IHK Zielgruppe Die Fortbildung zum Kaufmännischen (r) Betriebswirt

Mehr

Antrag auf Feststellung der besonderen Eignung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre

Antrag auf Feststellung der besonderen Eignung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Technische Universität Dresden Fakultät Wirtschaftswissenschaften Antrag auf Feststellung der besonderen Eignung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Bewerbungsnummer (aus Online-Bewerbung):

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Bank Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Banken nehmen in unserer Gesellschaft eine grundlegende

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager Ausbildung Betrieblicher Gesundheitsmanager Ausbildung Viele Unternehmen und Organisationen übernehmen zunehmend Verantwortung für die Gesundheit ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter. Fakt ist: Gute Arbeitsbedingungen

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Curriculum Vitae. Studiengang Module/Bereich Funktion. Organisationsmanagement Vertiefungsschwerpunkt

Curriculum Vitae. Studiengang Module/Bereich Funktion. Organisationsmanagement Vertiefungsschwerpunkt Prof. Dr. rer. pol. Jürgen Kientz Professor für Verwaltungsmanagement Tel.: +49 (7851) 894 245 Fax: +49 (7851) 8945 245 kientz@hs kehl.de Lehrtätigkeit Studiengang Module/Bereich Funktion Management &

Mehr

WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft

WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft WIRTSCHAFTS AKADEMIE Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft BetriebswirtBachelor das Kombistudium Mit dem Kombistudium BetriebswirtBachelor haben Sie die Möglichkeit,

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Vorsprung durch Wissen

Vorsprung durch Wissen Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Studiengang Marketing Manager/in (VWA) 09.10.2015 07.05.2016 in Freiburg i. Br. Vorsprung durch Wissen Studiengang Marketing Manager/in (VWA) Marketing ist mehr als

Mehr

Certified Service Manager (ISS)

Certified Service Manager (ISS) Service-Organisationen entwickeln, effizient und zukunftsorientiert steuern XXXVII. Lehrgang Schwerpunkte des Lehrgangs: Erfahrungen sprechen für sich... Ich kann mit einem umfassenden Fachwissen gegenüber

Mehr

Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014

Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014 Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014 1. Semester GL-1 Wissenschaft und Methoden 6 6 wissenschaftliches Arbeiten Rhetorik und Präsentation Anwesenheitspflicht Selbstmanagement

Mehr

Weiterbildung PRAXIS FÜR PRAKTIKER

Weiterbildung PRAXIS FÜR PRAKTIKER Dieser Lehrgang ist als Teilmodul im Zuge der Qualifikationsreihe zur/zum unabhängigen Sachverständigen anerkannt. Der Lehrgang beinhaltet eine Anwenderschulung für Kunden des VDAB- Qualitätsmanagement-

Mehr

Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Geprüfter Betriebswirt (IHK)

Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Geprüfter Betriebswirt (IHK) Stand: August 2015 - Änderungen vorbehalten! Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Zielsetzung: Ihr persönlicher Nutzen: Erhöhen Sie Ihre beruflichen Karrierechancen durch einen IHK-Prüfungsabschluss Erweitern

Mehr

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung:

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung: Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 21.09.2009 Aufgrund des 2 Absatz 4 und des 64 Absatz 1 des

Mehr

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft Informationsabend Diploma of Advanced Studies (DAS) Führung und Betriebswirtschaft Das Angebot für (angehende) Führungskräfte Herzlich willkommen! Matthias Meyer, Studiengangleiter DAS Führung und Betriebswirtschaft

Mehr

Energiewirtschaftsmanager (zert.) Karlsruhe September 2013

Energiewirtschaftsmanager (zert.) Karlsruhe September 2013 Energiewirtschaftsmanager (zert.) Karlsruhe September 2013 Die con energy akademie Die Energiewirtschaft ist ein dynamischer Markt Strategie, Planung und Umsetzung von Projekten müssen hohe und sich ständig

Mehr

Fachwirt Fachwirtin im Erziehungswesen

Fachwirt Fachwirtin im Erziehungswesen Fachwirt Fachwirtin im Erziehungswesen 1 Was der Mensch aus sich macht, das ist er. Adolph Kolping Inhalt Fachwirt Fachwirtin im Erziehungswesen berufsbegleitende Weiterbildung Ziel......................

Mehr

Trainingsangebot. Trainingsprogramm Neu als Führungskraft für Nachwuchsführungskräfte

Trainingsangebot. Trainingsprogramm Neu als Führungskraft für Nachwuchsführungskräfte Trainingsangebot Trainingsprogramm Neu als Führungskraft für Nachwuchsführungskräfte Anbieter MA&T Organisationsentwicklung GmbH Olvenstedter Straße 39/40 39108 Magdeburg Ansprechpartner Oliver Lilie Telefon:

Mehr

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Management von Kultur- und Nonprofit-Organisationen

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Management von Kultur- und Nonprofit-Organisationen Studienplan für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang Management von Kultur- und Nonprofit-Organisationen des Fachbereiches Sozialwissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 23.

Mehr

Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter Systemischer Coach DCV

Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter Systemischer Coach DCV Coach sein ist nicht nur eine Aufgabe, es ist eine Art des eigenen Seins, die Menschen in ihr volles Potenzial bringt Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Erfolgreich entscheiden im Team Entscheidungsprozesse lebendig und zielgerichtet steuern

Erfolgreich entscheiden im Team Entscheidungsprozesse lebendig und zielgerichtet steuern Erfolgreich entscheiden im Team Entscheidungsprozesse lebendig und zielgerichtet steuern Leitung: Tobias Lang Ein 2-Tages-Seminar für Führungskräfte, Projektverantwortliche und MitarbeiterInnen mit Moderationsaufgaben

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Masterstudiengänge Business Management International Business and Management Management im Gesundheitswesen Management in Nonprofit-Organisationen

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

Führungsfachleute. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Führungsfachleute. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Führungsfachleute Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Die Ausbildung richtet sich an Führungspersonen aus dem unteren und mittleren Kader, d.h.

Mehr

Bewerbung für einen Studienplatz

Bewerbung für einen Studienplatz Bewerbung für einen Studienplatz Name, Vorname: geboren am: in: Adresse: E-Mail-Adresse: Telefon mobil: Telefon privat: Telefon geschäftlich: / / / Ich bewerbe mich für einen Studienplatz an der EBZ Business

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen In die Zukunft führen -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen -Lehrgang In die Zukunft führen Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen Führung ist die Kunst eine Welt zu gestalten, der andere gern

Mehr

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums.

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums. NBl. MWV Schl.-H. 3/2008 vom 28. Mai 2008 S. 128 Tag der Bekanntmachung: 02. Juni 2008 Studienordnung (Satzung) für den internationalen Master of Business Administration (MBA)in Kooperation mit ausgewählten

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

Informationsblatt Propädeutik / Eignungsprüfung zum Master Studium Pension Management

Informationsblatt Propädeutik / Eignungsprüfung zum Master Studium Pension Management Informationsblatt Propädeutik / Eignungsprüfung zum Master Studium Pension Management Für die Zulassung zum Studium Master Pension Management ist regulär ein Abschluss in einem Studiengang an einer Fachhochschule,

Mehr

Bologna-Prozess Hier: Neue Begrifflichkeiten und Termini

Bologna-Prozess Hier: Neue Begrifflichkeiten und Termini Bologna-Prozess Hier: Neue Begrifflichkeiten und Termini Im Rahmen der Umsetzung des Bologna-Prozesses in Deutschland entstanden neue Begriffe und Fachtermini im Prüfungsrecht und es haben sich in der

Mehr

Systemisch integrative Coaching Ausbildung der Coaching Spirale GmbH

Systemisch integrative Coaching Ausbildung der Coaching Spirale GmbH INHALT ÜBERBLICK 2 AUSBILDUNGSLEITUNG 3 COACHINGAUSBILDUNG II 4 o Teilnahmevoraussetzungen o Anzahl der Teilnehmer o Dauer und Umfang der Ausbildung o Zertifikat o Ausbildungsinhalte o Eckdaten ÜBUNGS-

Mehr

Darlehen der Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung der EKKW zu Fortbildungskosten für Erwachsenenbildung

Darlehen der Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung der EKKW zu Fortbildungskosten für Erwachsenenbildung Darlehen der Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung der EKKW zu Fortbildungskosten für Erwachsenenbildung Sie wollen sich selbst weiterbilden oder eine/n Mitarbeitende/n qualifizieren und sind an einem

Mehr

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden ANLAGE B Ergänzungen Bereich (AQua) Modulbeschreibungen AQua MODULNUMMER AQua-SLK1 Kreditpunkte und Notenberechnung Dauer (AQua) bildung der TU Dresden Zentrale Koordinationsstelle Sprachaus- A - Fremdsprachen

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Informationsabend Business Manager/in, Master of Science (MSc) Johanna Hoffmann-Handler Herzlich Willkommen! WIFI Programm Informationsabend Grundgedanken zum Studium Design und Inhalte Organisation Ihre

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness)

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness) 47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze () (1) Im Studiengang WirtschaftsNetze umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss erforderlichen

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Informationen zum Schwerpunktprogramm Recht und Wirtschaft

Informationen zum Schwerpunktprogramm Recht und Wirtschaft Informationen zum Schwerpunktprogramm Recht und Wirtschaft Stand: 19. Juni 2013 Grundidee Praxis und Wissenschaft fordern von Absolventen der wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge vermehrt Rechtskenntnisse.

Mehr

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Vom 17.06.2015 Rechtsgrundlage Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 33 des Gesetzes

Mehr

Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de

Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de Prof. Dr. Martin Detzel Studiengangsleiter BWL-Industrie Berufsakademien in Baden-Württemberg 8 Haupt- und 3 Tochter-Standorte in Baden-Württemberg

Mehr

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE zum Dipl.-Finanzökonom (BI) Curriculum Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG Tel. +41 (0)61 261 2000 Wartenbergstr. 9 Fax +41 (0)61 261 6636 CH-4052

Mehr

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

Studium Generale an der Hochschule Aalen

Studium Generale an der Hochschule Aalen an der Hochschule Aalen Warum? Stärkung des zivilgesellschaftlichen Engagements Umsetzung der Anforderungen des Bologna Prozesses Stärkung der Sozialkompetenzen und Softskills Teamfähigkeit Selbständigkeit

Mehr

Prüfungverordnung zum staatlich zugelassenen Fernlehrgang Geprüfte/r Betriebswirt/in (FSG)

Prüfungverordnung zum staatlich zugelassenen Fernlehrgang Geprüfte/r Betriebswirt/in (FSG) Prüfungverordnung zum staatlich zugelassenen Fernlehrgang Geprüfte/r Betriebswirt/in (FSG) 1 Inhalte und Ziele des Lehrgangs Betriebswirtschaftslehre Durch den Lehrgang zum/zur geprüften Betriebswirt/in

Mehr

Business Excellence mit der conelo Management Akademie

Business Excellence mit der conelo Management Akademie Business Excellence mit der conelo Management Akademie Effizienz- und Six Sigma und Lean Management conelo Management Akademie powerd by Ausgewählte Seminare 2015 Tel +41 43 443 19 04 Fax + 41 43 443 19

Mehr

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP 55 Änderungssatzung für die Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fakultät - Elektrotechnik und Informatik - der Technischen Universität Berlin Vom 6. Februar

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Oberärztinnen und Oberärzte

Oberärztinnen und Oberärzte Fortbildung Management- und Führungskompetenz für (angehende) Oberärztinnen und Oberärzte Vorwort Die Fortbildung Management- und Führungskompetenz für Ärztinnen und Ärzte, die eine leitende Funktion (Oberärztin/Oberarzt

Mehr