Kantonsschule Rämibühl Zürich. Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium. Kunst und Sport Gymnasium

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kantonsschule Rämibühl Zürich. Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium. Kunst und Sport Gymnasium"

Transkript

1 Kantonsschule Rämibühl Zürich Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Kunst und Sport Gymnasium Jahresbericht 2013/2014

2 Inhalt Jahresbericht über das Schuljahr 2013/14 MNG Rämibühl und K+S Gymnasium Rämibühl Lesung Englisch mit Lemn Sissay (GB) Journée de la Suisse romande Sprachaufenthalt Oxford 27 Vorwort 1. Schulnachrichten 1.1. Schulkommission Lehrerschaft Schülerschaft 5 2. Verschiedene Beiträge aus der Lehrerschaft 2.1. Essen mit den ehemaligen Lehrkräften Neujahrsapéro Verabschiedungen am Sommerkonvent Verabschiedung von Gaudenz Bossi Ausflug der Lehrerschaft nach Andelfingen Q-Kommission Schuljahresfokus Nachhaltigkeit Weiterbildung der Fachschaft Biologie Raster-Elektronenmikroskopie (REM) Verschiedene Beiträge aus dem Schulbetrieb 3.1. Erste Schultage im neuen Schuljahr Blocktage und Blockwoche Polistage Arbeitswochenberichte Wettbewerb und Ausstellung der besten Maturitätsarbeiten Musikalische Darbietungen Sportanlässe SYPT und IYPT Interdisziplinärer Dialog am MNG Mathematikwettbewerb Känguru Mathematik ohne Grenzen Literatur live Veranstaltung mit Erich Hackl Beiträge K+S 4.1. Olympische Medaillen Maturfeier Jahresberichte 5.1. SO (Schülerorganisation) GEOM (Gesellschaft der Ehemaligen der OR und des MNG Rämibühl) Verzeichnisse 6.1. Schulkommission Rektorat Konventspräsidium Koordination K+S Lehrerschaft Schulgebäude und Hauspersonal Beratungsdienst Schülerschaft Anhang 7.1 Architekt Eduard Neuenschwander Einführungstext von Felix Brunner verschiedene Arbeiten von Schülerinnen und Schülern Voranzeige des Kunstführers von Ottavio Clavuot 58 Redaktion Sigrid Böhler und Matthias Fuchs Umschlag Felix Brunner Layout, Druck Sihldruck AG, Zürich

3 Jahresbericht 2013 / 2014 des Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Gymnasiums und des Kunst- und Sportgymnasiums Rämibühl Vorwort Liebe Leserinnen und Leser Die Kantonsschule Rämibühl und damit auch unser Schulhaus ist über vierzig Jahre alt und wartet seit Längerem auf eine Gesamtsanierung der ganzen Anlage mit den diversen Gebäuden. Wann diese durchgeführt wird, ist noch offen. Zuerst muss eine geeignete Alternative zur Verfügung stehen, da eine Sanierung während des Schulbetriebes nicht möglich ist. Eine Alternative zu finden, ist nicht einfach, gehen doch in den drei Schulen LG, RG und MNG/K+S Rämibühl ca Schülerinnen und Schüler ein und aus, die am temporären Standort nicht nur Unterrichtszimmer benötigen, sondern auch Spezialzimmer wie Labors oder Musikzimmer, Sporthallen, eine Mediothek, eine Mensa usw. Es erstaunt deshalb nicht, dass für die etappenweise geplante Sanierung zwölf Jahre veranschlagt werden, mit frühestem Beginn Zum Glück für den laufenden Betrieb wird die bevorstehende Renovation nicht als billige Ausrede missbraucht, um Anliegen, die auch heute gut realisiert werden können, auf die lange Bank zu schieben. Sonst wäre wohl der Kredit für unser Projekt «Neugestaltung Eingangshalle» nicht bewilligt worden. Auch wird weiterhin in den Unterhalt investiert. Unter Fachleuten gilt das Rämibühlareal als architektonisches Juwel, als Haupt- und Meisterwerk des im letzten Jahr verstorbenen Architekten Eduard Neuenschwander, und das Areal samt Park steht wohl nicht zu Unrecht unter Denkmalschutz. Allerdings schränkt der Schutz zusammen mit weiteren Auflagen den Spielraum der Schulen wie auch der zuständigen Behörden für Umbauten stark ein. Dass mit dem entsprechenden Willen trotzdem gute Lösungen für bestehende und neue Bedürfnisse realisiert werden können, hat der Ausbau unserer kleinen Bibliothek in eine grosszügige Mediothek vor gut zehn Jahren gezeigt. Das Beispiel lässt für die Gesamtsanierung hoffen. Wahrscheinlich nichts ändern lässt sich an den weitgehend fensterlosen Gängen und dem dominierenden Sichtbeton, da beides wesentliche Teile des Konzepts des Architekten sind. Dies, obwohl die langen Fluchten und der grobe unverputzte Baustoff für den alles überdeckenden, nachhaltigen Eindruck verantwortlich sind, den die meisten Angehörigen der Schule vom Inneren des Gebäudes haben: düster und grau. Er hat wenig mit dem fortgeschrittenen Alter des Gebäudes zu tun und bestand zweifelsfrei schon 1971, als das Schulhaus neu bezogen wurde. Eigentlich ist es schade, wenn ein Schulhaus, das in der Öffentlichkeit als Architekturikone gilt, ausgerechnet von denjenigen nur bedingt geschätzt wird, für die es erstellt wurde und die über mehrere Jahre darin täglich ein- und ausgehen. Die Schulleitung möchte diesem Zustand aktiv entgegenwirken, indem sie eine vertiefte Auseinandersetzung der Angehörigen der Schule mit ihrem Schulhaus mit verschiedenen Aktionen fördert. Seite 1 Vorwort

4 Unterstützend soll dabei eine 60-seitige Broschüre über die Kantonsschulen Rämibühl wirken, die Ende Jahr in der Reihe «Schweizerische Kunstführer» erscheinen wird (siehe Voranzeige im Anhang dieses Jahresberichtes ) und von unserem langjährigen Geschichtslehrer Ottavio Clavuot verfasst worden ist. Wer die Entstehungsgeschichte der Kantonsschule Rämibühl kennt, sich mit den Ideen und Zielsetzungen ihres Architekten vertraut gemacht und gelernt hat, die vielen baulichen und gestalterischen Details bewusst zu erkennen und im Rahmen eines Ganzen einzuordnen, wird sein Schulhaus anders erleben und werten als bisher. Das Schulhaus und dessen Architekt werden auch im Anhang dieses Jahresberichts thematisiert. Schülerinnen und Schüler aus dem Unterricht von Felix Brunner haben sich auf künstlerischer Ebene mit unserem Gebäude befasst. Die Bildergalerie wird durch einen Artikel von Felix Brunner zu Eduard Neuenschwander eingeleitet. Ich danke den zahlreichen Autorinnen und Autoren für die vielfältigen Beiträge und wünsche Ihnen bei der Lektüre des Jahresberichts gute Unterhaltung. 1. Schulnachrichten 1.1. Schulkommission Die Schulkommission behandelte in vier Sitzungen die folgenden Haupttraktanden: Leistungsbeurteilungen von unbefristet angestellten Lehrpersonen und Ernennung von Mittelschullehrpersonen mba und oba in den Fäche rn Mathematik, Informatik und Instrumentalunterricht. Sie besprach den Verlauf der Maturitätsprüfungen, erwahrte die Maturitätsergebnisse und liess sich über die Coachingbörse, den Schuljahresfokus «Nachhaltigkeit» und die Studieninformationsplattform informieren. Einen Schwerpunkt bildete die Evaluation der Schule durch das Institut für externe Schulevaluation, an der die Schulkommission durch ausgewählte Mitglieder teilnahm und deren Ergebnisse sie nachher mit der Schulleitung besprach Lehrerschaft Daniel Reichmuth, Rektor Gesamtkonvent Seite 2 Schulnachrichten Der Gesamtkonvent ist im Schuljahr 2013/14 unter der neuen Konventsleitung von Valentin Schönherr als Präsident und Matthias Bloesser als Vizepräsident viermal zusammengekommen. Gleich bei der ersten Zusammenkunft durfte er Besim und Vijolca Krasniqi, unser neues Hausmeisterpaar, begrüssen. Weiter hat er eine Vielfalt von Themen bearbeitet, so zum Beispiel: Vereinfachung der ausserordentlichen Aufnahmeprüfungen, Ehemaligenbefragung 2012, SOL, IFES Evaluation, Notengebung, Schuljahresfokus Nachhaltigkeit, Sprachkonzept, Vorbereitung einer Weiterbildungsveranstaltung im nächsten Schuljahr. Besonders intensiv hat sich der Konvent mit der Frage beschäftigt, ob Tablets als Mittel im Unterricht an unserer Schule eingeführt werden sollen und wie das geschehen könnte. Diese Frage ist noch längst nicht ausdiskutiert und wird auf verschiedenen Ebenen weiterverfolgt werden. Im Rahmen des sogenannten Spotlights wurde der Konvent in der Mediothek willkommen geheissen. Auch die Theater-AG Rämibühl präsentierte dem Konvent ihre Arbeit.

5 Mutationen Achtzehn Lehrpersonen, die zum Teil schon einmal als Vikarin oder Vikar gearbeitet hatten, nahmen ihre Tätigkeit am MNG zu Beginn des Frühlingssemesters 2014 oder des Herbstsemesters 2014/15 auf: Bardia Charaf (IU Klavier), Matteo Felder (M), Benedikt Fischer (EP), Ursula Füchslin (G), Christoph Irniger (M), Jean Knutti (IU Gesang), Sebastian Müller (Mu), Damaris Niggli (C), Christoph Nussbaumer (Gg), Perrine Pardoëns (PF), Stefan Peer (M), Dr. Christian Riedweg (M), Raffael Schwalt (Mu), Letizia Schneider (Mu), David Sichau (Inf), Anh Huy Truong (M). Achtzehn Lehrpersonen verliessen im Laufe des Schuljahres 2013/2014 das MNG: Isabelle Anderfuhren (IU Gesang), Moritz Adelmeier (M), Melissa Dornheim (M), Samantha Dunne (EP), Silvia Gamper (Ph), Héloise Girard (PF), Dr. Michael Horn (C), Stephan Imper (Inf), Prof. Dr. Hans-Ulrich Keller (M), Dr. Srdjan Micic (M), Ulrich Nyffeler (Mu), Christoph Nussbaumer (Gg), Odile Pesse (F), Fabio Rigutini (F/I), Prof. Heinz Schenkel (M), Franziska Struzek (D). Ernennungen zu Mittelschullehrpersonen Die Schulkommission ernannte auf Beginn des Herbstsemesters 2014/15 zu Mittelschullehrpersonen: Marino Bernasconi, Mittelschullehrperson oba für Klavier (15%) Marino Bernasconi hat 1988 am Konservatorium Winterthur das Lehrdiplom für das Hauptfach Klavier erworben. Seit 1988 unterrichtet er an der Kantonsschule Wiedikon, seit 2013 auch am MNG Rämibühl. Dr. Lukas Fässler, Mittelschullehrperson oba für Informatik (35%) Dr. Lukas Fässler absolvierte das Lehrerseminar Luzern und studierte anschliessend an der Universität Bern Biologie, ein Studium, das er 1999 mit dem Diplom als Biologe zoologischer Richtung abschloss. Anschliessend wechselte er an die ETH, wo er von 2001 als Assistent am Institut für Computational Sciences tätig war promovierte er über «Das 4-Schritte-Modell; Grundlagen für ein kompetenzorientiertes E-Learning». Anschliessend an ein Postdoc war er als Oberassistent am Lehrstuhl für Informationstechnologie tätig. Er ist er dort aktuell Lehrspezialist und nimmt einen Lehrauftrag am Departement Informatik wahr. Seit 2008 unterrichtet er am MNG das Fach Informatik. Dr. Christian Riedweg, Mittelschullehrperson mba für Mathematik (70%) Dr. Christian Riedweg hat 1999 an der Kantonsschule Büelrain in Winter thur eine Maturität Typus E erworben. Anschliessend studierte er an der ETH Zürich Mathematik und promovierte am selben Ort 2011 ebenfalls in Mathematik. In dieser Zeit war er auch als Assistent an der ETH tätig erwarb er dort das Lehrdiplom für Mathematik. Er unterrichtete seit Beginn des Schuljahres 2011 an der KS Trogen Mathematik und Anwendungen der Mathematik im unbefristeten Lehrauftrag. Alexander Kionke, Mittelschul lehrperson oba für Cello (2%) Alexander Kionke genoss mit sieben Jahren ersten Cellounterricht an der Musikschule in Leipzig. Dort studierte er auch von erwarb er das Konzertreifediplom, 1998 das Solisten di plom. Seit 2002 ist er Solocellist der Festival Strings Lucerne. Seit 2008 unterrichtet er am LG/RG Rämibühl, seit 2013 auch am MNG Rämibühl Vio loncello. Björn Steffen, Mittelschullehrperson oba für Informatik (35%) Björn Steffen erwarb 1999 eine Berufsmaturität an der Technischen Berufsmittelschule Zürich und schloss 2003 als Ingenieur FH in Informatik an der Hochschule für Technik (HSR) in Rapperswil ab erwarb er sich einen Master of Science ETH in Computer Science. Aktu- Seite 3 Schulnachrichten

6 Seite 4 Schulnachrichten ell arbeitet er als Doktorand und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der ETH Zürich im Institut für Informationstechnologie und Ausbildung erwarb er das Lehrdiplom für Maturitätsschulen in Informatik. Er unterrichtet seit dem Schuljahr 2008 am MNG ein Teilpensum Informatik. Nachrufe auf verstorbene Lehrpersonen, verfasst von Heinz Schenkel Herr Professor Dr. Marcel Weber verstarb am 12. November 2013 in seinem 90. Altersjahr. Er wirkte von 1957 bis 1989 als Hauptlehrer für Französisch und Italienisch an unserer Schule. Er war ein Lehrer der alten Garde, der mit Hingabe und pädagogischer Strenge unterrichtete. Während seiner Lehrtätigkeit war Marcel Weber immer auch wissenschaftlich tätig, und er widmete sich Zeit seines Lebens der Erforschung linguistischer Fragestellungen. Herr Professor Dr. Gian Pietro Ravizza verstarb im Dezember 2013 in seinem 94. Altersjahr. Er wirkte von 1972 bis 1986 als Hauptlehrer für Italienisch. Mit Leib und Seele Italiener aus dem Piemont vermochte er mit seiner Begeisterungsfähigkeit vor allem die zahlreichen Schüler der Fakultativkurse bis in die obersten Klassen bei der Stange zu halten. Für sie hat er als versierter Hobbykoch manche Spaghettata eigenhändig zubereitet. Unsere nüchterne Schulatmosphäre hat er mit seinem echt südländischen Temperament aufgeheitert. Er war ein glänzender Organisator von Lehrerabenden und Schulfesten. Seine ausgeprägte künstlerische Ader fand zum einen ihren Ausdruck in schriftstellerischer Tätigkeit, so etwa in seinem 1970 erschienenen Buch «Italia vagabonda», das dem Problem der italienischen Emigration gewidmet ist. Dazu kamen seine originellen Physiolithen, aus in der Sihl gefundenen Steinen zusammengefügte tierische Wesen. Herr Istvan Rak verstarb am 20. März 2014 in seinem achtzigsten Altersjahr. Istvan Rak wirkte von 1976 bis zu seiner Pensionierung 2000 an unserer Schule, zuerst als Lehrbeauftragter und ab 1982 als Hauptlehrer für Turnen und Sport. Mit seiner Vergangenheit als erfolgreicher Leistungstrainer konnte er viele Schüler für den Sport allgemein und insbesondere für Leichtathletik begeistern. Pensionierungen Frau Odile Pesse wurde auf Ende Schuljahr 2013/14 nach siebzehn Jahren Wirken am MNG in den Ruhestand entlassen. Sie war am MNG als Lehrerin für Französisch tätig, zuerst vor allem in Vertretung von Vreni Hubmann jeweils während der Nationalratssessionen, aber rasch auch mit Lehraufträgen für eigene Klassen. Die Schülerinnen und Schüler haben ihren Unterricht sehr gerne besucht, denn sie ist eine umgängliche Lehrerin mit viel Verständnis für die Jungen gewesen. Dank ihren aussergewöhnlichen Kenntnissen hat sie ihren Schülerinnen und Schülern zudem die frankofone Literatur von Afrika näher gebracht. Die Fachschaft Französisch hat immer wieder von der Nähe von Odile Pesse zu Kulturschaffenden aus dem Bereich Film und Journalismus profitieren können, insbesondere auch im Rahmen der Journée de la Suisse Romande. So sind viele Gäste, mit denen unsere Schülerinnen und Schüler haben diskutieren können, Freunde oder Bekannte von Odile gewesen. Herr Professor Dr. Hans Ulrich Keller wurde nach siebenjährigem Wirken am MNG auf Ende Schuljahr 2013/14 ebenfalls in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Er hatte mit 58 Jahren einen doch eher ungewöhnlichen Schritt in einer Mittelschullehrerlaufbahn unternommen und die Schule gewechselt, nachdem er vorher 27 Jahre lang an der Kantonsschule Zürcher Oberland in Wetzikon unterrichtet hat. Als diplomierter Experimentalphysiker mit einem Flair für angewandte Mathematik, was sich schon am Thema Computertomografie in seiner Dissertation gezeigt hat, aber auch mit seiner ausgeprägten Leidenschaft für die reine Mathematik, ist er bei uns genau am richtigen Ort gewesen. Mit seinen Englischkenntnissen war er zusätzlich auch als Immersionslehrer tätig. Als Kollege war er sehr präsent, einer, der sich auch gerne in verschiedenen Bereichen für die Schule engagiert hat. So hat er mehrmals ein Team für die Sola- Stafette auf die Beine gestellt und das Fundraising für den Wettbewerb «Mathematik ohne Grenzen» gemacht. Herr Fabio Rigutini unterrichtete seit 1980 am MNG Französisch und Italienisch. Freundlich und immer mit einer Prise Humor wirkte er mit viel Engagement für seine Fächer. Seine Schülerschaft dankte ihm das. So wurde im Jahr 2000 in einer Maturzeitung festgehalten: «[Herr] Rigutini pflegt einen guten Umgang mit den Schülern. Er ist fair und menschlich. Es handelt sich um ei-

7 nen Lehrer, der sowohl einen Beruf ausübt als auch einer Berufung folgt. Mancher Lehrer könnte sich an seinem Umgang mit den Jugendlichen ein Vorbild nehmen.» Leider war es ihm in den letzten beiden Jahren krankheitshalber nicht mehr vergönnt, seiner Berufung zu folgen und seinen Beruf weiter auszuüben. Umso schöner ist es, dass er nun, wieder gesund, in den wohlverdienten Ruhestand treten kann. Herr Prof. Heinz Schenkel ist am 18. April 1967 als Schüler in die OR, die Oberrealschule, eingetreten. Und seit diesem Datum stand er mit unserer Schule in Beziehung, mit nur einem kleinen Unterbruch: Nach der Matur im Herbst 1971 hat er sich zweieinhalb Jahre ausschliesslich dem Mathematikstudium an der ETH gewidmet, bevor er im April 1974 als Lehrer für Mathe matik wieder an unsere Schule zurückgekommen ist. In den rund 40 Jahren als Lehrer hat er sich für diese Schule engagiert mit Herz und Leib, immer mit sehr gros sem Einsatz. Seit er 1983 zum Hauptlehrer gewählt wurde, war er im Vorstand der Ehemaligenorganisation GEOM tätig, davon die letzten 27 Jahre als Quästor. Nicht umsonst hat ihn die GV zum Ehrenmitglied der GEOM gemacht. Er hat sich auch Jahrzehnte lang als Mitglied des MVZ gewerkschaftlich engagiert, auch dort 15 Jahre als Quästor. Während rund 20 Jahren war er ein äusserst zuverlässiger und diskreter Stundenplanordner und führte die Mathematiksammlung seit vielen Jahren mit grosser Umsicht. Das Wichtigste aber: Heinz Schenkel war mit Leib und Seele ein bei seiner Schülerschaft beliebter und geachteter Lehrer. Davon kamen 65 aus einer sechsten Klasse und absolvierten die Prüfung für den Eintritt in die K+S-Unterstufe. 43 bestanden die schulische Prüfung; nach der zusätzlichen sportlichen, tänzerischen oder musikalischen Abklärung konnten 26 davon in die erste Klasse der Unterstufe aufgenommen werden. Die anderen wurden in andere Untergymnasien umgeteilt. 239 Schülerinnen und Schüler absolvierten die Prüfung für das Kurzgymnasium. Davon konnten 108 direkt aufgenommen werden, 16 weitere bestanden die mündliche Prüfung. Zusammen mit den Schülerinnen und Schülern, die prüfungsfrei eintreten konnten (62 Schüler und Schülerinnen aus Untergymnasien, Probezeitrepetenten und -repetentinnen, Auditoren und Auditorinnen), konnten wie im Vorjahr sieben MNG-Klassen und zwei K+S Klassen gebildet werden, die nach den Sommerferien 2014 ihre Schulzeit an unserer Schule begannen. 29 Schülerinnen und Schüler des K+S Gymnasiums traten zu den Maturitätsprüfungen 2014 an. Sie alle konnten am 2. Juli nach fünfjähriger Schulzeit das Maturitätszeugnis in Empfang nehmen. Die Maturrede zum Thema «Wendepunkte als Chance» hielt André Bucher, kantonaler Beauftragter für Nachwuchssport. Mit der Maturitätsfeier vom 3. Juli 2012 konnten die Maturitätsprüfungen des MNG abgeschlossen werden. Von 128 zur Prüfung angetretenen Maturandinnen und Maturanden haben 124 bestanden. Die Maturrede zum Thema: «Die Bedeutung der Naturwissenschaften und der Technik in der Gesellschaft» hielt Prof. Dr. Lino Guzella, Rektor der ETH Zürich. Weiterbildungs- und Arbeitstage der Fachschaften Fachschaft Chemie: , Fachschaft Deutsch: , Fachschaft Mathematik: , Fachschaft Sport: , Fachschaft Biologie: Schülerschaft Die ordentlichen schriftlichen Aufnahmeprüfungen fanden am 10. und 11. März 2014 statt, die mündlichen Prüfungen am 26. März. Zu den Prüfungen traten 304 Schülerinnen und Schüler an, die entweder ins MNG oder in eine K+S-Klasse aufgenommen werden wollten. Die besten Prüfungsresultate erzielten: K+S Gymnasium: Robin Gadola 5p (5,23), Valeria Curti 5q (5,12) MNG: Zora Kaiser 4a (5,69), Fabian Keller 4f (5,46), Barbara Roos 4a (5,46), Eleonora Eichelberg 4f (5,38), Audrey Norris 4d (5,38), Marc Leibundgut 4a (5,38), Nina Stumpf 4a (5,38), Meret Ringwald 4c (5,35), Pascal Schilde 4f (5,35) Den mit 1000 Franken dotierten Schollenbergpreis für den höchsten Zeugnisdurchschnitt durfte der Rektor im Herbstsemester Anna Eshchenko 2b (5,75) überreichen. Im Frühlingssemester ging der Preis an Thomas Dubach 3d. Er erreichte einen Semesterschnitt von 5,67. Seite 5 Schulnachrichten

8 Der Wettbewerb unter den besten Maturitätsarbeiten brachte folgende Preisträgerinnen hervor: Rang 1: Svenja Ruth 4d «Freezing Droplets» Rang 2: Joëlle Perreten 4d «Ozeanbeobachtung aus dem Weltall. SeaSurfaceTemperature, eine Methode der Fernerkundung.» Rang 3: Audrey Norris 4d «How to Live Forever. A Study of Antioxidants in Fruits.» Die 3. Klassen des K+S Gymnasiums führten anstelle des Gruppenunterrichts einen fächerverbindenden Projektunterricht durch: Klasse 3p Der Projektunterricht wurde von M. Bettinaglio und D. Keller geleitet. Klasse 3q Der Projektunterricht wurde von T. Cetkovic und C. Villiger geleitet. Seite 6 Schulnachrichten Diese drei Arbeiten und die Arbeit von Barbara Roos 4a, «Analysis and Visualisation of Space-Time Models», haben das MNG Anfang Juni anlässlich der gesamtzürcherischen Ausstellung von Impuls Mittelschule vertreten. An der ETH-Maturitätsarbeitsausstellung war unsere Schule auch dieses Jahr mit vielen sehr guten Arbeiten überdurchschnittlich präsent. Wahlfach-Gruppenunterricht Im Frühlingssemester 2014 wurden aus den sieben 3. Klassen des MNG neun Gruppen zu folgenden Themen gebildet (zum Teil wurden die Gruppen doppelt geführt): C. Wey Fotografie: New York City und Zürich fotografische Annäherungen an das Thema «Stadt» Thomas Vontobel Roboterwerkstatt F. Gassmann Biologie in der Küche G. Toggenburger Lebensmittelchemie: Untersuchungen und Herstellung von Lebensmitteln C. Frei Erfolgreich argumentieren Eine Einführung in die Rhetorik H.U. Bamert Ph. Michelus Zürich: City of Music Philosophie im Film Pilosophie des Films S. Byland und D. Keller Vorbereitungskurs SYPT C. Imhof Prävention und Rehabilitation von Sportverletzungen T. Lüthi Vom Gamer zum Gigathleten Arbeitswochen Klasse 2p , Filzbach, H. Billeter und S. Flury Klasse 2q , Filzbach, C. Schmidt peter und C. Imhof Klasse 2e , Filzbach, T. Lüthi und A. Kyburz Klasse 4b , Juan-les-Pins, S. Puto und C. Ammann Klasse 4c , Juan-les-Pins, C. Devin und M. Didone Klasse 3a , Oxford, G. Bollinger, E. Fitze und C. Frei Klasse 4e , Husum, S. Böhler und S. Zuberbühler Klasse 4g , Juan-les-Pins, D. Keller und M. Sabbatini Klasse 4a , Berlin, S. Byland und M. Roth Klasse 4d , Juan-les-Pins, E. Marti und O. Pesse Klasse 5p Klasse 4f , Berlin, V. Schönherr und T. Uhlir , Berlin, M. Bär und S. Zuberbühler Klasse 4q , Oxford, M. Bettinaglio und K. Pirani Klasse 2b , Näfels, A. Meier und S. Bott Klasse 3a , Santa Margherita Ligure, L. Marti und S. Bachmann Klasse 3q , Barcelona, O. Clavuot und C. Wey Klasse 2a , Filzbach, G. Schäppi und M. Sabbatini Klasse 2d , Filzbach, M. Roth und M. Bär Klasse 2f , Alp Wang, C. Ammann und R. Kost

9 Klasse 3e , Berlin, I. Vyskocil und W. Ebner Klasse 3f Schulreisen , Nizza, O. Pesse und P. Michelus Eintägige Schulreisen der 1. Klassen Klasse 1a Twann St. Peterinsel La Neuveville Begleitung: W. Eggel und A. Siegenthaler Klasse 1b Rigi Klösterli Rigi Kulm Rigi Kaltbad Begleitung: R. Meili und P. Michelus Klasse 1c Zugerberg Pedalofahren Zugersee Begleitung: R. Kindschi und H.U. Keller Klasse 1d Kloster Kappel Wanderung nach Mettmenstetten Begleitung: T. Uhlir und C. Wey Klasse 1e Kronberg Jakobsbad Seilpark Begleitung: F. Gassmann und T. Cetkovic Klasse 1f Hochstuckli Wandern und Rodeln Begleitung: W. Büchi und D. Wettstein Klasse 1g Wandern Seilpark Pilatus Begleitung: R. Siegenthaler und C. Nussbaumer Klasse 1p Schloss Laufen Rheinfall Bootsfahrt und Wanderung Begleitung: S. Bachmann und F. Brunner Klasse 1q Eglisau Wanderung und Bootsfahrt Begleitung: M. Bignotti und M. Zurflüh Zweitägige Schulreisen der 2. Klassen Klasse 2e Wanderung Giornico nach San Antonio Seilpark Gordola Begleitung: B. Meister und Th. Lüthi Klasse 2f Seilpark Gordola Phototrophy Locarno Begleitung: E. Suter und M. Bettinaglio Klasse 2g Schloss Laufen Seilpark Rheinfall Munotführung Schaffhausen Begleitung: K. Kind und S. Byland Klasse u2 Appenzell Wanderung Gontenbad Barfussweg Bobfahren Begleitung: K. Pirani, R. Kost und S. Dunne Klassentage der 3. Klassen Klasse 3a Wandern und Seilpark Atzmännig Begleitung: G. Bollinger-Kunz und L. Marti Klasse 3b Atomschutzanlage Sonnenberg Wanderung und Bad im Vierwaldstättersee Begleitung: S. Bott und H. U. Bamert Klasse 3c Höllgrotten in Baar Wanderung und Baden im Zugersee Begleitung: S. Puto und V. Schönherr Klasse 3d Kartause Ittingen Wanderung Nussbaumer See Begleitung: O. Clavuot und M. Baschera Klasse 3e Stadträtsel Winterthur Badi Geiselweid Begleitung: A. Kyburz und S. Zuberbühler Klasse 3f Kernkraftwerk Beznau Wanderung Klingnauersee Begleitung: M. Lieberherr Klasse 3g Verkehrshaus Luzern Seilpark Begleitung: Th. Dorizzi Klasse 2a Velofahrt nach Bellinzona Castelgrande Wanderung Bad Ragaz Begleitung: G. Schäppi und M. Sabbatini Klasse 2b Wanderung Schifffahrt und Gandria Schmugglermuseum Begleitung: A. Meier und Th. Vontobel Klasse 2c Bellinzona Stadtbesichtigung Wanderung Bolle di Magadino Begleitung: P. Gilardi und A. Schmidt Klasse 2d Locarno Wanderung Cardada Seilpark Gordola Begleitung: U. Nyffeler und M. Roth Seite 7 Schulnachrichten

10 2. Verschiedene Beiträge aus der Lehrerschaft 2.1. Essen mit den ehemaligen Lehrkräften Am 25. Oktober 2014 fand wie jedes Jahr das gemeinsame Abendessen der ehemaligen mit den aktiven Lehrkräften statt. Traditionsgemäss geschah dies nach dem Besuchsnachmittag der GEOM. Zuerst traf man sich im grossen Lehrerzimmer, wo es einen Apéro gab und wo verschiedenen pensionierten Lehrkräften zu ihren runden und halbrunden Geburtstagen gratuliert und ein kleines Präsent überreicht wurde. Danach verschob sich die Gesellschaft vor die Dachterrasse, wo der neue Hausmeister Herr Krasniqi und die Mitglieder der Gruppe Freud und Leid das Abendessen servierten. Nach dem Essen konnte sich jeder am Dessertbuffet bedienen. Es gab viele lebhafte Gespräche, und man hörte das eine oder andere Gelächter. In einer kurzen Rede informierte Rektor Reichmuth über anstehende Veränderungen. Es war ein gemütlicher Abend, der wie im Fluge verging. Seite 8 Verschiedene Beiträge aus der Lehrerschaft 2.2. Neujahrsapéro Für die Kommission Freud und Leid Conny Worst Am ersten Schultag, dem 6. Januar 2014, trafen sich die Lehrpersonen nach dem Unterricht um 16 Uhr im dritten Stock, um auf das neue Jahr anzustossen und darüber zu spekulieren, was dieses Jahr wohl Interessantes bringen würde. Zum ersten Mal wurde dieser Anlass von der Lehrerband begleitet, was ihm eine besondere Note verlieh Verabschiedungen am Sommerkonvent Für die Kommission Freud und Leid Conny Worst Dieses Schuljahr verabschiedete das Lehrerkollegium nach dem Gesamtkonvent vom 17. Juni gleich vier altgediente, geschätzte und über all die Jahre unverzichtbar gewordene Lehrerkollegen aus dem aktiven Schuldienst. Odile Pesse, Hansueli Keller, Fabio Rigutini und Heinz Schenkel wurde im Rahmen eines ebenso feier- lichen wie geselligen Apéros für ihr jahrzehntelanges Engagement am MNG und für die Schülerschaft gedankt. Mit «Les absents ont toujours tort!» eröffnete Rektor Daniel Reichmuth die Laudatio auf Odile Pesse, die seit 1997 am MNG Französisch unterrichtet hat. «Absente» deshalb, weil es sich Madame Pesse nicht nehmen liess, ein letztes Mal mit einer ihrer Klassen auf Arbeitswoche zu fahren, statt an ihrer eigenen Verabschiedung teilzunehmen. Dies widerspiegelt Odile Pesses unermüdlichen Einsatz, den Schülern die Suisse Romande und Südfrankreich mit all ihren kulturellen und sprachlichen Raffinessen näherzubringen. Hansueli Keller war insgesamt 35 Jahre als Mathematiklehrer tätig. Mit der Begründung «Mathematik ist für mich wichtig, und ich gebe diese Liebe zur Königin der Wissenschaften mit viel Engagement meinen Schülerinnen und Schülern weiter.» wagte er vor sieben Jahren den Wechsel ans MNG. Sein Mut zum Wechsel hat sich definitiv gelohnt. Mit seiner ausgeprägten Leidenschaft für Mathematik war er am MNG genau am richtigen Ort. Mit der Einführung des Mathematikwettbewerbs «Mathematik ohne Grenzen» hat er dieses Engagement der Schule «vererbt». Französisch und das Unterrichten waren die Leidenschaft von Fabio Rigutini, die er fast 30 Jahre auslebte. Leider war es ihm nicht vergönnt, wie Daniel Reichmuth mit Bedauern vermerkte, seine Berufung und damit sei-

11 2.4. Verabschiedung von Gaudenz Bossi nen Beruf bis zu seiner Pensionierung auszuüben. Fabio Rigutini war bei seinen Schülern sehr beliebt, entsprechend wurde er in den letzten zwei Jahren auch vermisst von der Schülerschaft ebenso wie von seinem Lehrerkollegium. Merci, Fabio! Beeindruckende 47 Jahre hat Heinz Schenkel am MNG Rämibühl verbracht. Der Eintritt in die Oberrealschule wie das MNG damals noch hiess im Jahre 1971 markierte den Anfang dieser fast lebenslangen Treue zur Schule und zur Mathematik. Die Leidenschaft für die Mathematik scheint, so rechnete Rektor Daniel Reichmuth vor, Heinz Schenkel wohl auch dazu bewogen zu haben, den wohlverdienten Ruhestand mit der Primzahl von 31 Dienstjahren anzutreten, statt mit der Schnapszahl 33. Das Bedauern im Lehrerkollegium ist umso grösser, als es sich von einem allseits beliebten, stets engagierten und geschätzten Kollegen und Freund verabschieden musste. Allen Kolleginnen und Kollegen hat Heinz Schenkel als Abschiedsgeschenk sein Werk «Who is who an der Industrieschule an der Oberschule am MNG Rämibühl» überreicht, was sehr geschätzt worden ist. Das Lehrerkollegium bedankte sich bei den frisch Pensionierten mit einem herzlichen Applaus für ihre Zeit am MNG und wünschte ihnen für ihre neue Lebensphase alles Gute und gute Gesundheit. Für die Kommission Freud und Leid Gabi Bollinger-Kunz Nach fast dreizehnjähriger Tätigkeit am MNG wurde Gaudenz Bossi in seinen wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Schülerinnen von RG, LG und MNG boten unter Leitung von Elfi Schäfer eine beeindruckende Tanzvorstellung. Im Anschluss daran hatte die Gruppe Freud und Leid für den Abschied von Gaudenz Bossi einen Apéro organisiert, an welchem sich viele Lehrkräfte und Mitarbeiter des Hausdienstes sowie die Schulleitungen aller Schulen von ihm verabschiedeten und ihm alles Gute wünschten. In seiner Rede strich Rektor Reichmuth vor allem heraus, dass Gaudenz nach über 30-jähriger Tätigkeit als Schreiner mit besten Zeugnissen am MNG vorstellig wurde und zum Glück die Stelle bekam. Auch wurde Gaudenz Bossis zuvorkommende, hilfsbereite und respektvolle Art betont, mit welcher er die letzten 13 Jahre im MNG gewirkt hat. Im Anschluss an die Reden wurden Gaudenz von verschiedenster Seite Geschenke überreicht, die er gerührt entgegennahm. Spontan gab Hansueli Bamert auf seinem Akkordeon ein paar Lieder zum Besten, was dem ganzen Anlass eine besondere Note verlieh. Wir wünschen Gaudenz alles Gute und hoffen, dass er sowohl im Unterland als auch in den Bergen seine neu gewonnene Freizeit geniessen kann Ausflug der Lehrerschaft nach Andelfingen Für die Gruppe Freud und Leid Conny Worst Der traditionelle Lehrerausflug zum Ende des Schuljahres führte uns dieses Jahr am 10. Juli ins fast unbekannte und doch so nahe Zürcher Weinland. Wandernd erkundete die Lehrerschaft die hügeligen Rebberge und die Seite 9 Verschiedene Beiträge aus der Lehrerschaft

12 gebe nun das Zepter weiter an Mons Bär und wünsche ihm dieselbe Freude und Bereicherung mit und an der Arbeit. Die Q-Kommission setzt sich ab den Sommerferien 2014 neu zusammen aus Mons Bär (Leitung), Daniel Reichmuth (Vertreter der Schulleitung), Karin Hesselmann (Mitglied) und Daniel Keller (Mitglied). Für die Q-Kommission Christian Ammann wilde Wald- und Seenlandschaft, überquerte schwindelerregende Eisenbahnviadukte und liess sich im Anschluss im Schlossgarten von Andelfingen in die Geheimnisse der Blumenvielfalt und der Kräuterkunde einweihen. Als krönenden Abschluss traf sich die gesamte Lehrerschaft im traditionellen Landgasthof Löwen, der im alten Teil von Andelfingen situiert ist, zum gemeinsamen Nachtessen und liess das Schuljahr gesellig ausklingen. Für die Kommission Freud und Leid Gabi Bollinger-Kunz 2.7. Schuljahresfokus Nachhaltigkeit Das Thema «Nachhaltigkeit» prägte auch dieses Jahr den Schuljahresfokus. Mit zwei Kurzfilmaktionen und der Wiederholung der Kleiderbörse, organisiert von Eliane Suter, wurden gezielt Aktionen aus dem Vorjahr wiederholt und ausgebaut. Abgeschlossen wurde der Schuljahresfokus mit einer spektakulären Posteraktion. 44 Schülerinnen und Schüler hatten insgesamt 34 Plakate zum Thema Nachhaltigkeit gestaltet. Unterstützt 2.6. Q-Kommission Seite 10 Verschiedene Beiträge aus der Lehrerschaft Das vergangene Schuljahr war aus Sicht der Q-Kommission geprägt von zwei Aktivitäten. Der Lehrkörper führte die Selbstevaluation mit freier Wahl der Q-Gefässe durch. Dies ist glücklicherweise bereits so gut etabliert, dass der Q-Kommission diesbezüglich fast nur organisatorische Arbeiten zufielen. Auf der anderen Seite besuchte uns im November die IFES, um die fällige externe Evaluation durchzuführen. Der administrative Aufwand war enorm. Die Evaluation schliesslich hat aber ein faires wie auch ein gutes Bild des MNG Rämibühl aufgezeigt. Im Q-Bereich wurden bekannte Mängel aufgezeigt und in Gesprächen mit den Fachpersonen thematisiert. So wird diese Evaluation das MNG weiterbringen. Schulleitung und Kommission werden die nötigen Schritte unternehmen, um die Unterrichtsqualität hochzuhalten und zu verbessern. Der Dank der Q-Kommission gilt allen die direkt oder indirekt beteiligt waren. Zum Abschluss meiner Amtszeit als Leiter der Q-Kommission danke ich allen Kolleginnen und Kollegen für ihre Hilfsbereitschaft, ihre Ideen und ihr Verständnis. Die Kommissionsarbeit hat mir persönlich viel Erfahrung und viele Kontakte gebracht. Ich wurden sie zum Teil von Lehrpersonen im und auch ausserhalb des Unterrichts. Speziell verdankt werden sollen hier Adrian Herpich (SO), der mit seinem Informationsposter den Wettbewerb lanciert, sowie Thomas Vontobel (BG), der die Ausstellung konzipiert und mitaufgebaut hat. Eine Jury bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern der Schulleitung, der Schülerorganisation, der Fachschaft Bildnerisches Gestalten und der Kommission Nachhaltigkeit kürte drei Gewinner, deren Werke bei einem festlichen Apéro prämiert wurden. 1. Platz: Adrian Herpich (4b), 2. Platz: Marc Widmer (1a) und 3. Platz: Brandon Rodriguez (2a). Ausgewählte Plakate sollen auch in Zukunft das MNG schmücken.

13 hochstehende, abwechslungsreiche und durchwegs spannende Weiterbildung erforderlich ist: einen euphorischen Dendrochronologen, welcher das zweigrösste dendrochronologische Institut der Welt in charmantem Italienglish führt (und nebenbei die mehrere tausend Jahre alten Binzgehölze analysiert), drei Urgesteine der Schweizer Walderfassung (die unseren Blick für Baumwipfel schärften), eine forsche Dame, welche sich dem neusten Import aus China widmet (einem Käfer, der die Stadt Winterthur pro Jahr 1 Million Franken kostet) und zu guter Letzt die Koryphäe auf Gebiet der Raufusshuhn- Ökologie. Die wunderbare Betreuung, die zahlreichen, auf uns zugeschnittenen Unterlagen und die gute Verköstigung trugen das ihre zum gelungenen Tag bei. Die anlässlich des Schuljahresfokus ins Leben gerufene Kommission wird sich auch in Zukunft bemühen, Ideen zum Thema Nachhaltigkeit in die Schulhauskultur einfliessen zu lassen. Für die Kommission Nachhaltigkeit Rolf Siegenthaler 2.8. Weiterbildung der Fachschaft Biologie Warum in die Ferne schweifen? An der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) in Birmensdorf gibt es alles, was für eine fachlich Für die Fachschaft Philip Herdeg 2.9. Raster-Elektronenmikroskopie (REM) Schülerinnen und Schüler des MNG Rämibühl kommen künftig in den Genuss, eigene Untersuchungen und Beobachtungen am Raster-Elektronenmikroskop durchzuführen. Die Kantonsschulen Rämibühl sind vermutlich die einzigen Gymnasien im Kanton Zürich, die über ein eigenes Raster-Elektronenmikroskop verfügen. Das wertvolle Gerät wurde dem MNG Rämibühl 2014 von Herrn Jürg Brandenberger (ehemaliger Schüler des MNG) geschenkt. Ein REM erlaubt starke Vergrösserungen ( ) von Oberflächen und dies mit sehr grosser Tiefenschärfe. Zur Untersuchung eignen sich verschiedenste Objekte aus der Natur wie Insekten, Blätter, Pollen, aber auch Steine und Metalle. Seite 11 Verschiedene Beiträge aus der Lehrerschaft

14 Das Bild entsteht dadurch, dass ein fokussierter Elektronenstrahl in einem Raster zeilenweise über die Probe geführt wird. Abhängig von der Probenbeschaffenheit werden Elektronen aus der Probe herausgeschlagen und detektiert. Die Software wandelt die detektierten Werte in digitale Werte um und setzt das Bild 3. Verschiedene Beiträge aus dem Schulbetrieb 3.1. Erste Schultage im neuen Schuljahr Die ersten Klassen (MNG und K+S) wurden am vom Klassenlehrer/von der Klassenlehrerin begrüsst, informiert und durch die Schule geführt. An der Eröffnungsfeier hiess Rektor Daniel Reichmuth alle herzlich willkommen und gab einen kurzen Überblick über die kommenden Jahre. Die SO-Präsidentin Jenny Sträuli richtete auch ein paar Worte an die neuen Erstklässlerinnen und Erstklässler und die Schülerband gab dem Ganzen einen stimmigen Rahmen. Der reguläre Unterricht begann am Dienstag. Für alle anderen Klassen begann der Unterricht nach Stundenplan am Montag. Am 26. und fanden mündliche und schriftliche Vormaturitätsprüfungen (MNG: Physik, Chemie, Biologie und Geografie) (K+S: Physik, Französisch/Italienisch, Geografie, Biologie und Englisch) statt Blocktage und Blockwoche Seite 12 Verschiedene Beiträge aus dem Schulbetrieb zusammen. Es können für die Darstellung beliebige Vergrösserungswerte, Kontraste und Helligkeitswerte gewählt werden. Am Freitag, den 14. März 2014, wurden die Biologie- Lehrpersonen in die Probenaufbereitung und die Handhabung sowie Bedienung des REM eingeführt. Schon nach kurzer Zeit konnten fantastische Bilder bestaunt werden. So wurde das Auge einer Drosophila, die am MNG auch für genetische Untersuchungen verwendet wird, mit 500-facher Vergrösserung abgebildet. Die Lehrpersonen freuen sich, dieses tolle Gerät in speziellen Unterrichtsgefässen wie im Freifach, im Projektunterricht, im Gruppenunterricht oder auch im Rahmen des Biologiepraktikums in den zweiten Klassen einzusetzen. Besonders gut eignet sich das Gerät auch für Projekte im Rahmen einer Maturarbeit. Für die Fachschaft Biologie Barbara Weber-Schneider Am 4. und 5. September 2013 wurden für alle Klassen Blocktage durchgeführt: Die ersten Klassen unternahmen an einem der beiden Tage mit der Klassenlehrperson und einer Begleitperson ihre erste Schulreise. An je einem Halbtag führten Fachlehrkräfte die Schülerinnen und Schüler in die Lern- und Arbeitstechnik und das ESP (Europäisches Sprachportfolio) ein. Die zweiten Klassen MNG begaben sich auf ihre zweitägige Schulreise und die zweiten Klassen K+S profitierten von einer Studienwoche. Die dritten Klassen MNG gingen an einem der beiden Tage in neuer Zusammensetzung auf Schulreise (Klassentag). Zudem kamen sie in den Genuss eines Präventionshalbtages. Die dritten und vierten Klassen K+S bekamen durch Fachlehrpersonen spezielle Arbeitsaufträge. Die vierten Klassen MNG und die fünften Klassen K+S wurden im Phonoraum über die Studien- und Berufswahl orientiert. Es wurde ihnen zudem ermöglicht, verschiedene Studieninformationstage an UNI und ETH zu besuchen, und sie konnten individuell an ihrer Maturitätsarbeit arbeiten. In der letzten Woche vor den Sportferien vom 3. bis stand für die ganze Schülerschaft eine Blockwoche auf dem Programm: für die Erstklässler eine Kulturwoche, für die Zweitklässler eine Fremdsprachenwoche, für die Drittklässler eine Naturwissenschaftswoche und für die Viertklässler eine Wirtschaftswoche.

15 Die zweiten Blocktage fanden im Sommer am 26. und 27. Juni 2014 statt. Für alle ersten Klassen wurden Gesundheits- und Suchtpräventionstage durchgeführt (siehe Bericht 3.7). Alle zweiten Klassen leisteten in diesen Tagen einen zweitägigen Sozialeinsatz. Die dritten Klassen absolvierten in Absprache mit der Klassenlehrperson Berufschnuppertage an einem Ort ihrer Wahl, und alle Maturandinnen und Maturanden hatten an diesen beiden Tagen mündliche Maturitätsprüfungen Polistage Polistage für die 4. Klassen MNG, September 2013 Die Polistage funktionieren nach dem Grundsatz, dass ausserhalb der drei Projekttage keine Vor- oder Nacharbeiten für die Schüler/-innen anfallen, dass aber die drei Tage selbst ganz für das Projekt zur Verfügung stehen, sodass man sich gründlich in die Materie einarbeiten kann. Zum Santiak-Projekt passt diese Arbeitsweise sehr gut. Nachdem bereits 2012 eine Projektgruppe Text- und Bildentwürfe für die Santiak-Homepage und ein Logo erarbeitet hatte, konnte die diesjährige Gruppe diese Entwürfe weiterentwickeln und abgabefertig machen. Valentin Schönherr 3.4. Arbeitswochenberichte Arbeitswoche der Klasse 2p und 2q Filzbach Begleitung: H. Billeter und S. Flury, C. Schmidtpeter und C. Imhof Santiak, ein Dorf im Amazonas-Regenwald von Ecuador, ist nur mit einem kleinen Propellerflugzeug zu erreichen oder zu Fuss. Nur zögerlich sind die Dorfbewohner, die zum Volk der Achuar gehören, in den vergangenen Jahrzehnten in Kontakt mit der Aussenwelt getreten. Obwohl sie möglichst viel von ihrer Kultur bewahren wollen, sind sie mittlerweile darauf angewiesen, ein Einkommen zu generieren. Aber sie wollen weder in die Städte abwandern noch in Santiak ein grosses Ecolodge Ressort bauen. Sie setzen stattdessen auf eine Variante des sozial- und umweltverträglichen Tourismus, die jeweils nur ganz wenigen Gästen den Zutritt ins Dorf gestattet. Kommerzielle Reisebüros können solch eine Reise nicht anbieten, weil sie zu wenig Profit abwirft. Daher setzt Santiak auf persönliche Kontakte und auf das Internet. In einem von neun Projekten der Polistage am MNG haben Schülerinnen und Schüler daran gearbeitet, nach den Vorstellungen der Leute von Santiak, mit denen sie persönlich per Skype in Kontakt treten konnten, eine Homepage zu erarbeiten, die über das Tourismusprojekt von Santiak informiert und über die man eine Reise buchen kann. Alljährlich findet für die zweiten Klassen des K+S Gymnasiums im Sportzentrum Kerenzerberg eine spezielle Projektwoche statt. Die Klassen 2p und 2q wurden im September 2013 durch Fachkräfte aus der Sport- und Musikwelt zum Beispiel in der Trainingslehre oder im Umgang mit Verletzungen instruiert. Die Sportlerinnen und Sportler fanden ideale Bedingungen für das tägliche Training vor. Für die MusikerInnen und Musiker war ebenfalls genug Zeit zum Üben eingeplant. Daneben gab uns die Woche in Filzbach die Gelegenheit zum Austausch über die Klassen- und Disziplinengrenzen hinaus, etwa im gemeinsamen Tanzkurs, am Grillevent oder beim Kennenlernen verschiedener Sportarten. Christian Schmidtpeter Arbeitswoche der Klasse 2e Filzbach Begleitung: Th. Lüthi und A. Kyburz Die Klasse hat sich während der Arbeitswoche mit dem Thema «Anatomie des aktiven und passiven Bewegungsapparates mit Umsetzung im Sport» befasst. Das menschliche Skelett, die Wirbelsäule, Gelenke und die Extremitäten wurden den Schülerinnen und Schülern mithilfe von Skripten, Büchern, Filmen und Modellen vermittelt. Weiter wurden Inhalte der menschlichen Muskulatur und verschiedener Sportverletzungen näher beleuchtet. Die theoretisch erlangten Erkenntnisse Seite 13 Verschiedene Beiträge aus dem Schulbetrieb

16 Seite 14 Verschiedene Beiträge aus dem Schulbetrieb konnten sehr gut in Übungen in der Sporthalle umgesetzt werden. Der Hauptfokus lag auf der gesunden Körperhaltung, der Gelenkschonung und der Gesunderhaltung unseres passiven (und aktiven) Bewegungsapparates. Konkret sah dies folgendermassen aus: den sehr gut mitarbeitenden Schülerinnen und Schülern wurden in verschiedenen Workshops die theoretischen Inhalte zu den oben genannten Themen nähergebracht. Danach konnte im Sportunterricht das Gelernte angewendet, weiterentwickelt und spielerisch umgesetzt werden. Die SchülerInnen waren sehr motiviert, haben viele Fragen gestellt und zeigten Interesse sowohl in der Biologie als auch im Sport. Andy Kyburz Arbeitswoche der Klasse 4b Juan-les-Pins Begleitung: S. Puto und C. Ammann In Zweiergruppen recherchierten und erarbeiteten die Schülerinnen und Schüler Themen zur Geschichte des Parfums, zu Frauen- und Männerparfums in der Werbung, zur Zusammensetzung eines Parfums, zu altersspezifischen Parfums usw. Sie bereiteten eine Präsentation vor, die sie anschliessend je nach Wahl der zweiten Landessprache entweder auf Französisch oder auf Italienisch der Klasse vortrugen. Höhepunkt der Arbeitswoche war der Besuch einer Parfumerie in Grasse, wo man fachkundig in die Herstellung von Parfums eingeführt wurde. Auch die Besichtigung von zwei Städten, Cannes und Nizza, stand auf dem Programm. Die Stadtführungen wurden von zwei Schülerinnen in französischer Sprache vorbereitet und durchgeführt und vermittelten einen interessanten Einblick in zwei der wohl bekanntesten Städte Südfrankreichs. Sabrina Puto Arbeitswoche der Klasse 4c Juan-les-Pins Begleitung: C. Devin und M. Didone Nous avons commencé notre séjour à Grasse et profité de ses panoramas et de ses terrasses ensoleillées. Après avoir visité la vieille ville, nous avons rejoint la parfumerie Galimard à pied. Là-bas, une guide nous a montré comment on produit les parfums (sur 200 «nez» dans le monde, 38 travaillent à Grasse!) et nous a fait découvrir les dernières créations. D ailleurs, nous avons pu créer nous-mêmes notre propre eau de parfum à L Atelier des senteurs. Deux experts nous ont aidés à choisir parmi une centaine de fragrances celles qui nous plaisaient le mieux et pouvaient bien se combiner. Le soir, nous nous sommes installés dans nos bungalows et avons partagé un barbecue bien mérité! Mercredi matin, nous avons travaillé (au soleil!) sur la diffusion en physique et mathématiques. Après un pique-nique à la plage de Juan-les-Pins, nous sommes partis en direction d Antibes pour une visite culturelle et gourmande de la ville. Lors d une première étape, nous avons goûté des produits à base d olives (c était étrange de boire de l huile pure!), et lors d une deuxiè me étape, la pissaladière, c est-à-dire une tarte aux oignons et aux anchois. Le meilleur moment de cette journée était notre soirée au théâtre pour le spectacle d Aurélien Portehaut. Même si nous n avons pas tout compris, nous n avons pas hésité à participer au spectacle et nous avons même poussé le comédien à improviser (par exemple, autour du thème de la madeleine ) Jeudi, nous sommes allés à St Paul de Vence, un village d artistes très charmant. Nous nous sommes promenés dans ses petites ruelles. L après-midi, nous avons visité la Fondation Maeght qui proposait une exposition temporaire sur les connections entre l art et la philosophie. C était intéressant de voir comment les artistes ont illustré leurs pensées sur la vie grâce à la peinture ou la sculpture. Après un sprint pour le bus et une dernière baignade, nous avons terminé notre semaine sur une note romantique avec un rendez-vous à la pizzeria pour toute la classe! Le vendredi, nous nous sommes rapidement préparés pour avoir le temps de faire le marché d Antibes avant de prendre le train. Nous avons pu encore une fois profiter des goûts, des saveurs et des couleurs provençales ainsi que nous entraîner à comprendre l accent du Sud de la France! Nos onze heures de voyage nous

17 ont permis de récupérer un peu de sommeil, de partager nos trouvailles du marché et de jouer quelques parties de cartes, en français (bien sûr!) Klasse 4c der Schule von Husum. Ein Bowling-Tournier und ein Besuch des Strandbades von Husum durfte auch nicht fehlen. Am letzten Abend haben wir uns gemeinsam die Verfilmung der Novelle angesehen. Wir haben Husum als «Bunte Stadt am Meer» kennen und, so hoffe ich, auch lieben gelernt! Arbeitswoche der Klasse 4e Husum Begleitung: S. Böhler und S. Zuberbühler Sigrid Böhler Das Arbeitswochenthema «Auf den Spuren von Theodor Storms Schimmelreiter» hat uns nach Husum geführt. Nach dem bekannten Gedicht des Dichters soll es die «Graue Stadt am Meer» sein. Wie würden wir den Handlungsort der Novelle erleben? Nach einem ersten Tag in Hamburg sind wir mit dem Zug weiter nach Husum in Nordfriesland gefahren. Ein kundiger Stormkenner führte uns in der Stadt Husum zu allen wichtigen Orten, die zu unserm Thema passten und konnte neben wichtigen Informationen immer auch ein Stormgedicht rezitieren wir waren beeindruckt! Von der Jugendherberge aus haben wir mit dem Velo die Umgebung erkundet: Wir sind auf der Schimmelreiterroute durch die einzigartige Landschaft ins alte Marschland gefahren, haben uns auf dem Velo zum Naturschutzgebiet zu einer interessanten Führung bei einem Wattspaziergang bei Niederwasser begeben oder uns zum Bosseln mit Einheimischen getroffen. Im Schimmelreiterraum der Jugendherberge haben alle Gruppen fleissig an verschiedenen Projekten gearbeitet oder sind mit dem Fahrrad zu geeigneten Plätzen gefahren: Deichbau, Gespenstergeschichten, Fotoreportage, Filmsequenz, Schlüsselszenen in Wort und Bild, Storms Bedeutung für den Tourismus und als Unterrichtsthema in Arbeitswoche der Klasse 4g Juan-les-Pins Begleitung: D. Keller und M. Sabbatini Nach einer zwölfstündigen Busfahrt standen wir am Montagmorgen etwas zerknittert und müde vor unserer Unterkunft, nur fünf Minuten vom Strand entfernt. Selbstverständlich nutzten wir diesen Umstand bestmöglich: Der Grossteil der Woche spielten wir Beachvolleyball, schwammen im Meer und genossen das Sonnenbaden. Unsere sportbegeisterten Lehrpersonen kamen dabei auch auf ihre Kosten. Zudem beschäftigten wir uns mit Meeresphysik: Unterschiedliche Phänomene im Zusammenhang mit Sand und Wasser wurden untersucht. Unsere Städteexkursion nach Antibes artete in eine Wandertour aus. Um sich von den Strapazen zu erholen, war für einige der Glacekübel mit acht Kugeln noch zu klein. Klasse 4g Seite 15 Verschiedene Beiträge aus dem Schulbetrieb

18 Arbeitswoche der Klasse 4a Berlin Begleitung: S. Byland und M. Roth Im Rahmen ihrer Arbeitswoche beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4a mit «Grenzen der menschlichen Leistungsfähigkeit». Neben eigenen Recherchen ermöglichten Besuche in der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, im Einsteinhaus in Caputh fabrik besichtigen und uns einen Nachmittag lang selbst als Parfumeure betätigen. Ein Blindversuch mit den Gerüchen und Geschmäcken der lokalen Marktware stand auch auf dem Programm. Zudem untersuchten wir das Wasser des Mittelmeers mittels verschiedener chemischer Analysen. In Interviews und Gesprächen mit der loka len Bevölkerung wendeten wir unsere erworbenen Französischkenntnisse an und konnten sie verbessern. Lorenz Marti Arbeitswoche der Klasse 5p Berlin Begleitung: V. Schönherr und T. Uhlir Seite 16 Verschiedene Beiträge aus dem Schulbetrieb und im Berliner Olympiastadion einen guten Überblick über diverse Facetten dieses Themas. Die eigenen Grenzen wurden bei zahlreichen Aktivitäten wie einer Fahrradtour durch Berlin, Inlineskating, Klettern oder Kajakfahren ausgetestet. Das abwechslungsreiche Programm und die motivierte Klasse ermöglichten eine bereichernde Woche in entspannter Atmosphäre und bei bester Stimmung aller Beteiligten. Samuel Byland Arbeitswoche der Klasse 4d Juan-les-Pins Begleitung: L. Marti und O. Pesse Das südfranzösische Städtchen Antibes eignete sich hervorragend für eine Arbeitswoche mit den Fächern Chemie und Französisch. So konnten wir eine Parfum- «Berlin als Brennpunkt der Weltpolitik im 20. Jahrhundert» war das Thema der Arbeitswoche. Die Schüler und Schülerinnen hatten sich zum einen vorgenommen, die Stadt mit ihren zahlreichen historischen Stätten kennenzulernen, zum anderen, sich im Präsentieren eines historischen Orts im Sinne einer Stadtführung zu üben. Eine kommentierte Velorundfahrt durch die Innenstadtbezirke stand am Anfang. Anschliessend erarbeiteten sie einen Kriterienkatalog zu der Frage, was eigentlich eine methodisch und inhaltlich qualitätsvolle historische Führung ausmacht. Anhand einer professionellen Führung durch die Sonderausstellung «Geraubte Mitte» im Stadtmuseum konnten diese Überlegungen vertieft werden. Zu zweit haben die Schülerinnen und Schüler zu einzelnen historischen Orten (Olympiastadion, Flughafen Tempelhof, Karl-Marx-Allee, Synagoge Oranienburger Strasse, Holocaust-Mahnmal, Checkpoint Charlie, Axel- Springer-Haus) Führungen erarbeitet und diese an zwei Halbtagen präsentiert. Am Schluss stand eine ausführliche Reflexion, bei der es im Kern um die Frage ging, ob die Führungen den zuvor erarbeiteten Qualitätskriterien entsprochen haben. Valentin Schönherr Arbeitswoche der Klasse 4f Berlin Begleitung: M. Bär und S. Zuberbühler Die fächerübergreifende Arbeit in der Arbeitswoche bestand darin, eine Reportage über eine Person zu verfassen, die in irgendeiner Form mit Sport zu tun hat (TrainerIn, SportlerIn, SportjournalistIn, FunktinärIn). Dafür recherchierte die Klasse im Vorfeld der Arbeits woche,

19 Unsere Arbeitswoche führte uns in das kleine Städtchen Santa Margherita an der ligurischen Küste, etwas südlich von Genua. Dieser Ort erwies sich für unsere Themen als ideal: Chemie und Biologie des Mittelmeeres. In den gut ausgerüsteten Arbeitszimmern unserer Unterkunft konnten wir uns theoretisch mit der Thematik auseinandersetzen und die Referate vorbereiten. Daneund in Berlin selbst wurden Interviews, Trainingsbesuche usw. durchgeführt. Neben sportlichen Aktivitäten wie Klettern, Schlittschuhlaufen, Radfahren und Parkour war das Interesse der Klasse gross, Historisches und Kulturelles über Berlin zu erfahren. So besuchte die 4f das KZ Sachsenhausen, das Stasi-Museum und das Stasi- Gefängnis Hohenschönhausen, das jüdische Museum und das Berliner Olympiastadion. Die Arbeitswoche war für alle Beteiligten eine Bereicherung. Mons Bär Arbeitswoche der Klasse 4q Oxford Begleitung: M. Bettinaglio und K. Pirani Arbeitswoche der Klasse 2b Näfels Begleitung: A. Meier und S. Bott Im thematischen Zentrum der Arbeitswoche standen einerseits Leben und Sterben der Magd Anna Göldi, die am 13. Juni 1782 als «letzte Hexe» in Glarus durch das Schwert hingerichtet wurde, und andererseits die kulturelle bzw. mediale «Bewirtschaftung» dieses Aufsehen erregenden Falles bis in die Gegenwart. Zur Vorbereitung las die Klasse den Roman «Anna Göldin. Letzte Hexe» (1982) von Eveline Hasler im Deutschunterricht. Eine kulturhistorische Führung durch Glarus, Informationen zur Hexenverfolgung im Spätmittelalter und der Besuch des Anna-Göldi-Museums in Mollis verdichteten das Thema vor Ort. Anschliessend erschloss sich die Klasse in Kleingruppen verschiedene Aspekte und Bearbeitungen des Themas (Film, Hörspiel, Freilichttheater, Gerichtsprozess, Erinnerungsstätten usw.) und stellte die Resultate Ende Woche vor. Das Sportzentrum «Lintharena» in Näfels bot eine ausgezeichnete Infrastruktur für Arbeit wie Freizeit. Die ganze Woche war geprägt durch engagiertes, selbstständiges Arbeiten und eine fröhliche Atmosphäre. Andreas Meier Our study week Oxford, a place of learning started early on Sunday, which was filled with a smooth journey, a first task in Oxford and a delicious Indian meal. Monday s programme took us on a tour through the city centre and allowed time to organise our individual projects. The highlight of the following day was a music workshop, where we learned to play an African instrument similar to the xylophone. Wednesday was dedicated to maths and science. In the evening we enjoyed a very entertaining comedy night. After a day spent in museums, we met for our second class dinner at an inn where Shakespeare is said to have spent the night. Friday morning saw us pack our bags and join a tour of the Bodleian Library, one of the oldest libraries in Europe. Soon afterwards we were on our way home. Bryan Peter, 4q Arbeitswoche der Klasse 3a Santa Margherita Ligure Begleitung: L. Marti und S. Bachmann Seite 17 Verschiedene Beiträge aus dem Schulbetrieb

20 ben führte uns ein ortsansässiger Meeresbiologe an interessante Orte, um Meeresbiologie auch in der Praxis erleben zu können. Selbstverständlich genossen wir auch die hervorragende italienische Küche, durch die wir jeden Abend mit Vor-, Haupt- und Nachspeise verwöhnt wurden. Lorenz Marti welches in Zürich zu dieser Zeit ausblieb. Trotz der vielen Arbeit und langen Tagen konnten wir unseren Klassenzusammenhalt an den freien Abenden stärken. Das haben wir in vollen Zügen ausgenutzt, und der Schlafmangel war dementsprechend vorprogrammiert. Trotzdem waren alle motiviert und einigermassen fit. Rückblickend war es eine sehr interessante Arbeitswoche mit Wiederholungspotenzial. Seite 18 Verschiedene Beiträge aus dem Schulbetrieb Arbeitswoche der Klasse 3q Barcelona Begleitung: O. Clavuot und C. Wey Unser Thema der Arbeitswoche lautete: Architektur in Barcelona: Vom Modernisme zur Postmoderne. Nach einer komplizierten Reise mit Flugzeug, Zug und Metro sind wir müde aber zufrieden im Hotel Melon District Marina in Barcelona angekommen. Ohne grosse Pause ging es direkt mit der vierstündigen Tour von Herrn Clavuot durch die Altstadt weiter, und wir bekamen einen ersten Eindruck von der Stadt und ihrer Geschichte. Ausser dem Besuch im Palau de la Música Catalana, wo wir einen Film zweier zeitgenössischer Interpretationen von Tanzstücken anschauten und einer Hafenrundfahrt mit dem Schiff konnten wir die nächsten zwei Tage selber gestalten. In Zweiergruppen hatten wir den Auftrag, einige bekannte Bauwerke kennenzulernen, indem wir sie besichtigten, zeichneten und fotografierten, um sie anschliessend der Klasse vorstellen zu können. Dies war dann auch unser anstrengendes Programm für die letzten beiden Tage. Wir reisten von Werk zu Werk und bekamen dort Geschichte und Architektur der Bauten vorgestellt. Nach unserer Rückkehr gestaltete jede Gruppe einen Beitrag mit Text und Bildern zu ihrem Bauwerk. Unterstützt wurden wir dabei von Herrn Wey. Die Nähe der Stadt zum Meer sowie die offenherzige spanische Mentalität und Freundlichkeit ist faszinierend und hat die ganze Klasse begeistert. Auch genossen wir die Wärme und das sonnige Wetter sehr, Yael Dubno, Rahel Oechslin, 3q Arbeitswoche der Klasse 2a Filzbach Begleitung: G. Schäppi und M. Sabbatini Wir hatten eine sehr interessante Woche rund ums Thema Bewegungsanalyse in diversen Sportarten. Die Schülerinnen und Schüler beschäftigten sich mit Badminton, Fussball, Volleyball, Squash, Wasserball, Wasserspringen und Klettern. Im Praxisunterricht wurde in Blöcken am Morgen und Nachmittag das vielfältige Sportangebot des Zentrums Kerenzerberg genutzt. Neben Wasser- und Rückschlagspielen wie Squash oder Badminton wurden auch Klettern und traditionelle Ballspiele trainiert und in Turnieren gespielt. Die Zusammenführung der beiden unterschiedlichen Fachgebiete war anregend und interessant. Ein grosses Kompliment für die grosse Leitungsbereitschaft geht an die Klasse. Wir werden diese Woche in bester Erinnerung behalten. Marco Sabbatini Arbeitswoche der Klasse 2d Filzbach Begleitung: M. Roth und M. Bär Die Klasse absolvierte im Sportzentrum Kerenzerberg eine Arbeitswoche zum Thema «Sprache des Sports». Neben zahlreichen sportlichen Aktivitäten wie Squash, Badminton, Baseball, Wandern, Klettern, Schwimmen,

Mi 27.8. Prüfung praktisch; Fr 29.8. Prüfung mündlich

Mi 27.8. Prüfung praktisch; Fr 29.8. Prüfung mündlich Terminkalender für das Herbstsemester 2014 August 2014 Mo, 18.8. Mi, 20.8. Mo, 25.8. bis Di, 26.8. Mi, 27.8. bis Fr, 29.8. Fr, 29.8. Fr, 29.8. Beginn des Herbstsemesters Unterricht gemäss Stundenplan für

Mehr

Informationen zur Profilwahl für die 2. Klasse. (Ausgabe 2015/16)

Informationen zur Profilwahl für die 2. Klasse. (Ausgabe 2015/16) Informationen zur Profilwahl für die 2. Klasse (Ausgabe 2015/16) Inhalt 1 MAR Seite 1 2 Maturitätsprofile / Zweisprachige Matura Seite 2 3 Profil- und Kunstfachwahl am Literargymnasium (3. Klasse) Seite

Mehr

Die Maturität. an der Kantonsschule Wiedikon Zürich. Eine Wegleitung zum MAR

Die Maturität. an der Kantonsschule Wiedikon Zürich. Eine Wegleitung zum MAR Kantonsschule Wiedikon Zürich Die Maturität an der Kantonsschule Wiedikon Zürich Eine Wegleitung zum MAR Grundlagen: Verordnung des Bundesrates/Reglement der EDK über die Anerkennung von gymnasialen Maturitätsausweisen

Mehr

Informationsabend zur Profilwahl" " Herzlich willkommen!"

Informationsabend zur Profilwahl  Herzlich willkommen! Informationsabend zur Profilwahl" " Herzlich willkommen!" Beteiligte Personen" Felix Angst, Rektor" Antonia Lüthy Haerter, Prorektorin" Valeria Gemelli, Prorektorin" Schülerinnen und Schüler " Lehrerinnen

Mehr

Schule Birmenstorf eine Schule, die weitergeht Schulnachrichten 1/SJ 15_16 Jahresmotto Schuljahr 15/16: ZÄME GROSSES MACHE!! Vorstellung Neue Lehrpersonen Isa Frey, Lehrerin Unterstufe Ursprünglich war

Mehr

Kantonsschule Beromünster Langzeitgymnasium

Kantonsschule Beromünster Langzeitgymnasium Kantonsschule Beromünster Langzeitgymnasium Die Kantonsschule Beromünster ist ein überschaubares Gymnasium mit einer lebendigen Schulkultur. Die Schule im Luzerner Michelsamt geht zurück auf die mittelalterliche

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

Praktikumsbericht In der Zeit vom 01.09.2012 bis zum 31.01.2013 habe ich einen Teil meines Praxissemesters an der Deutschen Schule Las Palmas de Gran Canaria absolviert. Während dieser Zeit hatte ich die

Mehr

Kantonsschule Rämibühl Zürich. Jahresbericht 2011/2012. Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Kunst und Sport Gymnasium

Kantonsschule Rämibühl Zürich. Jahresbericht 2011/2012. Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Kunst und Sport Gymnasium Kantonsschule Rämibühl Zürich Jahresbericht 2011/2012 Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Kunst und Sport Gymnasium INHALT Jahresbericht über das Schuljahr 2011/2012 MNG Rämibühl und K+S Gymnasium

Mehr

Fachmittelschule Luzern

Fachmittelschule Luzern Fachmittelschule Luzern Fachmittelschule (FMS) Wie wird man heute eigentlich Primarlehrerin? Oder Kindergärtner? Das Semi gibt es nicht mehr. Und an die Kanti möchten auch nicht alle. Die Antwort lautet:

Mehr

Jahresbericht 2011. Veranstaltungen. Ausflug nach Basel: Vera Oeri Bibliothek, Leonhard Gymnasium und Vitra Design Museum

Jahresbericht 2011. Veranstaltungen. Ausflug nach Basel: Vera Oeri Bibliothek, Leonhard Gymnasium und Vitra Design Museum Jahresbericht 2011 Veranstaltungen Ausflug nach Basel: Vera Oeri Bibliothek, Leonhard Gymnasium und Vitra Design Museum Die erste ADM Veranstaltung fand am 17. Mai 2011 in Basel statt. Ziel unserer Reise

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Orientierungsabend für den Eintritt in ein Langgymnasium im Raum Zürichberg. Herzlich willkommen! Langgymnasien am Zürichberg

Orientierungsabend für den Eintritt in ein Langgymnasium im Raum Zürichberg. Herzlich willkommen! Langgymnasien am Zürichberg Orientierungsabend für den Eintritt in ein Langgymnasium im Raum Zürichberg Herzlich willkommen! Langgymnasien am Zürichberg 6 Jahre Primarschule was nun? 2 Kantonsschule Hohe Promenade Rektor K. Zollinger

Mehr

gestützt auf 14 des Mittelschulgesetzes vom 13. Juni 1999 4,

gestützt auf 14 des Mittelschulgesetzes vom 13. Juni 1999 4, Aufnahme in die K+S Klassen am Gymnasium Rämibühl 1.50. Reglement für die Aufnahme in die K+S Klassen am Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Gymnasium Rämibühl Zürich mit Anschluss an die. Klasse der

Mehr

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2011 bis am 31.7.2012

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2011 bis am 31.7.2012 Anhang II zum Regionales Schulabkommen für die gegenige Aufnahme von Auszubildenden und Ausrichtung von Beiträgen () zwischen den Kantonen Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Bern, Freiburg, Jura, Luzern,

Mehr

Blockwoche (10.-14. Februar 2014)

Blockwoche (10.-14. Februar 2014) Blockwoche (10.-14. Februar 2014) Von Bruno Micheroli, Informationsbeauftragter der Oberstufe Eine bunte Palette von attraktiven Angeboten: Schneesportlager, Berufswahlvorbereitung und Workshops Die diesjährige

Mehr

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Service de l enseignement secondaire du deuxième degré Amt für Unterricht der Sekundarstufe 2 Collège Sainte-Croix Kollegium Heilig Kreuz Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Rechtliche

Mehr

Besuchstage für zukünftige Schülerinnen und Schüler 8. und 9. Januar 2015

Besuchstage für zukünftige Schülerinnen und Schüler 8. und 9. Januar 2015 31. Dezember 2014 Besuchstage für zukünftige Schülerinnen und Schüler 8. und 9. Januar 2015 Liebe Besucherinnen und Besucher Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kantonsschule Enge interessieren, und

Mehr

Tag der offenen Tür am Kaiserin-Friedrich-Gymnasium

Tag der offenen Tür am Kaiserin-Friedrich-Gymnasium Schülerzeichnung Tag der offenen Tür am Kaiserin-Friedrich-Gymnasium 28.01.2012 Auf der Steinkaut 1-15 61352 Bad Homburg v.d.h. Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler aus den Grundschulen,

Mehr

Idee und Geschichte. Vom Schulinternat zum Netzwerk stationärer Jugendhilfe

Idee und Geschichte. Vom Schulinternat zum Netzwerk stationärer Jugendhilfe Vom Schulinternat zum Netzwerk stationärer Jugendhilfe Die Anfänge des Netzwerks Schönfels gehen auf das Jahr 1981 zurück. Das erklärte Ziel der Gründer Liliane und Stephan Oehrli-Würsch war es, Jugendlichen,

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2012 bis am 31.7.2013 Z Ü R I C H. Schuljahr ab 1.8.

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2012 bis am 31.7.2013 Z Ü R I C H. Schuljahr ab 1.8. Anhang II zum Regionales Schulabkommen für die gegenige Aufnahme von Auszubildenden und Ausrichtung von Beiträgen () zwischen den Kantonen Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Bern, Freiburg, Jura, Luzern,

Mehr

Passepartout Einführung Englischunterricht an der Primarschule Mittwoch, 14. August 2013, 09.00 Uhr Schulhaus Breitgarten, Breitenbach

Passepartout Einführung Englischunterricht an der Primarschule Mittwoch, 14. August 2013, 09.00 Uhr Schulhaus Breitgarten, Breitenbach 1 Es gilt das gesprochene Wort Passepartout Einführung Englischunterricht an der Primarschule Mittwoch, 14. August 2013, 09.00 Uhr Schulhaus Breitgarten, Breitenbach Referat Regierungsrat Remo Ankli Sehr

Mehr

Informationen zur Profilwahl. für die Unterstufenklassen der KZO

Informationen zur Profilwahl. für die Unterstufenklassen der KZO Informationen zur Profilwahl für die Unterstufenklassen der KZO Inhalt Gymnasium, Lehre oder was sonst? Die gymnasiale Maturität an der KZO Entscheide, Alternativen, Termin Info Profilwahl U2 2 Info Profilwahl

Mehr

Untergebracht waren wir also in einer Art Studentenwohnheim mit Sportplatz und genügend Raum, drinnen zu arbeiten, die Kinder sollten nicht zuviel

Untergebracht waren wir also in einer Art Studentenwohnheim mit Sportplatz und genügend Raum, drinnen zu arbeiten, die Kinder sollten nicht zuviel Im Sommer 2008 habe ich an einem zweiwöchigen Workcamp der SCI-Partnerorganisation Jafra Youth Center in Syrien teilgenommen. Das Camp bestand aus einer mehrtägigen Vorbereitungsphase, in der die Organisation

Mehr

Kantonsschule Rämibühl Zürich. Jahresbericht 2012/2013. Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium. Kunst und Sport Gymnasium

Kantonsschule Rämibühl Zürich. Jahresbericht 2012/2013. Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium. Kunst und Sport Gymnasium Kantonsschule Rämibühl Zürich Jahresbericht 2012/2013 Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Kunst und Sport Gymnasium Inhalt Jahresbericht über das Schuljahr 2012/13 MNG Rämibühl und K+S Gymnasium

Mehr

Tagebuch. Comenius-Projekttreffen HEY Happy European Youth in Barletta, Italien vom 7.-12.04.2013. Autorinnen: Katrin Kieferle und Lisa Kerscher

Tagebuch. Comenius-Projekttreffen HEY Happy European Youth in Barletta, Italien vom 7.-12.04.2013. Autorinnen: Katrin Kieferle und Lisa Kerscher Tagebuch Comenius-Projekttreffen HEY Happy European Youth in Barletta, Italien vom 7.-12.04.2013 Autorinnen: Katrin Kieferle und Lisa Kerscher Tag 1, Sonntag (Ankunftstag) Heute ging es endlich nach Italien!

Mehr

FMS Fachmittelschule KANTONSSCHULE OLTEN

FMS Fachmittelschule KANTONSSCHULE OLTEN KANTONSSCHULE OLTEN FMS Fachmittelschule Interessiert dich der Umgang mit Menschen? Möchtest du einen Beruf im Bereich Gesundheit, Soziales oder Erziehung ergreifen? Die Palette der Berufe in diesen Bereichen

Mehr

Medienkonferenz Schilfschutz, Halbinsel Buonas 2. September 2009

Medienkonferenz Schilfschutz, Halbinsel Buonas 2. September 2009 Medienkonferenz Schilfschutz, Halbinsel Buonas 2. September 2009 Ausführungen von Gottlieb Keller General Counsel und Mitglied der Konzernleitung Präsident des Verwaltungsrates der Roche Forum Buonas AG

Mehr

Jugendbegegnungsreise mit Pskower Eishockeyspielern und Jugendlichen aus Pskow

Jugendbegegnungsreise mit Pskower Eishockeyspielern und Jugendlichen aus Pskow Jugendbegegnungsreise mit Pskower Eishockeyspielern und Jugendlichen aus Pskow Reisetermin: 06.-17.10.2015 Teilnehmer: Anzahl der Teilnehmer: Unterkunft: Neusser Eishockeyverein Spieler der Jugendmannschaft

Mehr

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Madrid, Spanien Madrid ist die Hauptstadt Spaniens und liegt in der gleichnamigen Autonomen Gemeinschaft,

Mehr

20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und

20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und 20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und handwerkliches Arbeiten rund um den Werkstoff Glas entwickelt

Mehr

Die Musikalische Ausbildung am Kunst und Sport Gymnasium Rämibühl. Allgemeine Informationen

Die Musikalische Ausbildung am Kunst und Sport Gymnasium Rämibühl. Allgemeine Informationen Die Musikalische Ausbildung am Kunst und Sport Gymnasium Rämibühl Allgemeine Informationen März 2015 Inhalt 1. Das Kunst und Sport Gymnasium Rämibühl... 4 1.1 Einleitung 4 1.2 Ziel der musikalischen Ausbildung

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

DaF - Praktikum in Mexiko

DaF - Praktikum in Mexiko DaF - Praktikum in Mexiko Erfahrungen mit Land, Kultur, Menschen und im Colegio Alemán Avila Maschke 23.08.2011 03.10.2011 Das Praktikum wurde durch den DAAD gefördert Einleitung Von August bis Oktober

Mehr

Herzlich Willkommen zur Elterninformation

Herzlich Willkommen zur Elterninformation Herzlich Willkommen zur Elterninformation Durchlässige Sekundarschule Kreuzlingen 19. November 2015 im SSZ Pestalozzi Kreuzlingen Seite 1 Ablauf Sekundarschulzentren in Kreuzlingen Modell der Durchlässigen

Mehr

Promotionsordnung Schweizer Gymnasium

Promotionsordnung Schweizer Gymnasium Promotionsordnung Schweizer Gymnasium Zugerberg, 26. Juni 2015 - 2 - 1. Beurteilungen 1.1. Zeugnisse Die Schülerinnen und Schüler der G1 und G2 (1. und 2. Klasse des Langzeitgymnasiums) erhalten das Zeugnis

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE

INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP ÜBER EIN JAHRHUNDERT ERFAHRUNG Das Institut auf dem Rosenberg wurde im Jahre 1889 gegründet und ist eine der renommiertesten

Mehr

Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug

Erlebnisbericht Showcase der Rolling Thunder Bern an der Streethockey-WM in Zug Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug Die Funk Gruppe Schweiz unterstützte am 27. Juni 2015 den E-Hockey Showcase an der Streethockey WM in Zug. Auf den folgenden

Mehr

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Informationen für Eltern, Erziehungsberechtigte, Arbeitgeber und Lehrbetriebe Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Mehr

Informationen für Schülerinnen und Schüler

Informationen für Schülerinnen und Schüler Informationen für Schülerinnen und Schüler Neues aus der NEPS-Studie Schule, Ausbildung und Beruf Ausgabe 3, 2013/2014 Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, auch in diesem Jahr möchten wir es nicht versäumen,

Mehr

Mein Sonntag in Bocholt

Mein Sonntag in Bocholt Mein Sonntag in Bocholt Ich wachte um 9 Uhr auf. Ich ass das Frühstück (es gab Käse, Wurst...). Um 2 Uhr ass ich Pizza. Wir gingen ein riesiges Schokolade-Eis essen. Ich sprang auf dem Trampolin und ich

Mehr

Schüleraustausch mit dem Lycée Calmette in Nizza 6.1.-13-1-2013

Schüleraustausch mit dem Lycée Calmette in Nizza 6.1.-13-1-2013 Schüleraustausch mit dem Lycée Calmette in Nizza 6.1.-13-1-2013 Am 6.Januar ging es endlich los, der Austausch mit der Partnerschule in Nizza sollte beginnen. Der Flug verlief völlig reibungslos, wie gebucht

Mehr

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen Wettbewerbsvorgaben Für alle Schulklassen der folgenden Stufen: 3. 4. Klasse (5. 6. Stufe gemäss Harmos) 5. 6. Klasse (7. 8. Stufe gemäss Harmos) Inhalt 1. 1. Der Wettbewerb Worum geht es? S. 3 1.1 Was

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Nr. 506 Reglement für die Maturitätsprüfungen im Kanton Luzern. vom 15. April 2008 * (Stand 1. August 2008)

Nr. 506 Reglement für die Maturitätsprüfungen im Kanton Luzern. vom 15. April 2008 * (Stand 1. August 2008) Nr. 506 Reglement für die Maturitätsprüfungen im Kanton Luzern vom 5. April 008 * (Stand. August 008) Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf die 5 Absatz, 5 Unterabsatz a und Absatz des Gesetzes

Mehr

Presseinformation. Schule trifft Wissenschaft Statements der Preisträger

Presseinformation. Schule trifft Wissenschaft Statements der Preisträger Presseinformation Schule trifft Wissenschaft Statements der Preisträger Heidelberger Life-Science Lab Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg / Bunsen-Gymnasium und Marie-Baum-Schule Heidelberg; Goethe-Gymnasium

Mehr

Praktikumsbericht Tansania

Praktikumsbericht Tansania Evangelische Religionslehre/Deutsch, M.ed. 2. Semester SoSe 2012 Praktikumsbericht Tansania Vorbereitung Ich habe schon lange nach einem Praktikumsplatz im Ausland gesucht. Dabei orientierte ich mich vor

Mehr

Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview

Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview HAK: Frau Mag. Hubmayer, Sie haben 2005 an der HAK in Lambach maturiert. Wie hat ihre weitere

Mehr

SCHULLAUFBAHNBERATUNG

SCHULLAUFBAHNBERATUNG SEKUNDARSCHULE MUTTENZ SCHULLAUFBAHNBERATUNG NIVEAU E für zukünftige Schülerinnen und Schüler der 3. Klassen Niveau E 2014 / 2015 2 Schullaufbahnberatung Niveau E Inhaltsverzeichnis ZUSAMMENSETZUNG DES

Mehr

KRISENINTERVENTIONSKONZEPT ÜBERPRÜFUNG UND ERGÄNZUNG

KRISENINTERVENTIONSKONZEPT ÜBERPRÜFUNG UND ERGÄNZUNG KRISENINTERVENTIONSKONZEPT ÜBERPRÜFUNG UND ERGÄNZUNG MODULARE WEITERBILDUNG ZUR KONTAKTLEHRPERSON FÜR GESUNDHEITSFÖRDERUNG UND SUCHTPRÄVENTION ABSCHLUSSARBEIT IRENE SCHÜRMANN-KÄLIN MAI 2007 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Name: Anna Studienfächer: Anglistik und Biologie Gastland: USA Gastinstitution: East Stroudsburg University of Pennsylvania Zeitraum des Auslandsaufenthalts:

Mehr

Aufnahme in die Vorstufe

Aufnahme in die Vorstufe Profiloberstufe Die gymnasiale Oberstufe besteht bei uns aus : Vorstufe (Jahrgang 11) S1-S4 (Jahrgang 12 und 13) Grundinformationen: Die endet mit den Abiturprüfungen. Für alle Schulformen gelten die gleichen

Mehr

Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch (Corporate Design) vom März 2011

Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch (Corporate Design) vom März 2011 Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch () vom März 2011 August 2011 Schweiz Anwendungsbeispiele Werkzeugkasten Webseiten Beispiele für die Anwendung des Werkzeugkastens für

Mehr

ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht

ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht Vorname: Svenja Gastland: Spanien Studienfach: M. Sc. Chemie Gastinstitution: Universidad de Burgos Erfahrungsbericht (ca. 2 DIN A4 Seiten)

Mehr

Pädagogische und didaktische Ausbildung und Einführung in die praktische Ausbildung

Pädagogische und didaktische Ausbildung und Einführung in die praktische Ausbildung UNIVERSITÉ DE FRIBOURG MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Auszug aus des Studienplan zur Erlangung des Bachelors of Science für die Fächer des Sekunderstufe I Pädagogische und didaktische Ausbildung

Mehr

Rückblick Schulschlussfeier

Rückblick Schulschlussfeier Rückblick Schulschlussfeier 26 Auch dieses Jahr sorgte die Schule Bergdietikon für ein abwechslungsreiches Programm bei der Schulschlussfeier: Zwei Fünftklässler führten witzig und wortgewandt durch den

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

während und nach den PASCH-Jugendkursen

während und nach den PASCH-Jugendkursen PASCH-Jugendkurse und PASCH-net Die Nutzung der PASCH-Website vor, während und nach den PASCH-Jugendkursen Die verschiedenen Bereiche bei PASCH-net für alle, für Schüler und für Lehrer: www.pasch-net.de

Mehr

Geschichte Geilinger AG

Geschichte Geilinger AG PH Zürich Sekundarstufe II Externe Lernorte Alois Hundertpfund Geschichte Geilinger AG Im Rahmen des Themas Strukturwandel - Wirtschaft und Gesellschaft 18. Mai 2015 Eingereicht durch Nina Vögeli Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bergedorf Veranstaltungen zur Anmelderunde für das Schuljahr 2016/17

Bergedorf Veranstaltungen zur Anmelderunde für das Schuljahr 2016/17 Bergedorf Veranstaltungen zur Anmelderunde für das Schuljahr 2016/17 Gretel-Bergmann-Schule... 22 Allermöhe... 23 Bornbrook... 24 Lohbrügge... 25 Hansa- Bergedorf... 26 Luisen- Bergedorf... 27 Stadtteilschule

Mehr

Dorfverein Rüti. Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr

Dorfverein Rüti. Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr Dorfverein Rüti Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr 1. Eröffnungsrede Der Vorsitzende, Mathias Vögeli, eröffnet punkt 19:00 im Singsaal

Mehr

NEWSLETTER. Musikalischer Ausklang des Schuljahres in der Lukaskirche. Mitteilungen, Berichte und Informationen aus dem Schulleben

NEWSLETTER. Musikalischer Ausklang des Schuljahres in der Lukaskirche. Mitteilungen, Berichte und Informationen aus dem Schulleben NEWSLETTER No 7 Mitteilungen, Berichte und Informationen aus dem Schulleben Herzlichen Dank an Ursula Bassüner! Leitung der Chöre und des Orchesters Musikalischer Ausklang des Schuljahres in der Lukaskirche

Mehr

Herzlich willkommen zum Info-Abend über die Wahlpflicht-Fächer

Herzlich willkommen zum Info-Abend über die Wahlpflicht-Fächer Herzlich willkommen zum Info-Abend über die Wahlpflicht-Fächer Ablauf des Abends Vorstellung der Wahlpflichtfächer allgemein Möglichkeiten nach der Realschule Vorstellung des bilingualen Angebotes 19.45

Mehr

JLS. Profile Studienstufe 2015-2017 Julius-Leber-Schule

JLS. Profile Studienstufe 2015-2017 Julius-Leber-Schule Profile Studienstufe 2015-2017 Julius-Leber-Schule Unterricht in der Profilklasse o Ein Profil bildet auch in 12 und 13 eine Klasse o gemeinsamer Unterricht: in den Fächern des Profils (ca. 12 Stunden)

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen!

Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen! Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen! Als modernes Bauunternehmen (er)füllt Krieger + Schramm Lebens(t)räume. Mit seinen fünf Geschäftsbereichen Projektentwicklung/Vertrieb, Rohbau, Schlüsselfertigbau,

Mehr

IACE: Internationaler Jungfliegeraustausch 2012

IACE: Internationaler Jungfliegeraustausch 2012 17.07.2012 IACE: Internationaler Jungfliegeraustausch 2012 Andri Bischoff Bereits um 8:15 Uhr trafen wir uns auf dem Flugplatz Grenchen vor dem Tower. Gespannt warteten wir auf unser Taxi nach Frankfurt.

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Befindlichkeitsumfrage unter den Lehrpersonen

Befindlichkeitsumfrage unter den Lehrpersonen Abschlussarbeit WB-KLP 5 Seite 2 von 11 Befindlichkeitsumfrage unter den Lehrpersonen an der Zur Themenwahl... 3 Ablauf des Projekts... 3 Bedarfs- und Bedürfnisnachweis... 3 Ziel... 3 Zielgruppe... 3 Planung...

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

C est (presque) parti! LYON et LE BOURGET-DU-LAC 2010 Frankreichfahrt des Gymnasiums Gerresheim Düsseldorf

C est (presque) parti! LYON et LE BOURGET-DU-LAC 2010 Frankreichfahrt des Gymnasiums Gerresheim Düsseldorf C est (presque) parti! LYON et LE BOURGET-DU-LAC 2010 Frankreichfahrt des Gymnasiums Gerresheim Düsseldorf Drei Wochen (10.6.-30.6.2010) mit Schülern und Schülerinnen der Klassen 6d, 7f und 8d an unserer

Mehr

Lehrplan Volksschule DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT. Kapitel 2: Lernorganisation. Neue Seiten 1 bis 10

Lehrplan Volksschule DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT. Kapitel 2: Lernorganisation. Neue Seiten 1 bis 10 DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT Abteilung Volksschule Lehrplan Volksschule Kapitel : Lernorganisation Neue Seiten bis 0 Gültig vom 0. August 0 bis. uli 0 Stundentafeln Primarschule Realschule Sekundarschule

Mehr

Zweisprachige Matura und Immersionsunterricht an der SAMD

Zweisprachige Matura und Immersionsunterricht an der SAMD Zweisprachige Matura: Zweitsprache Englisch in den Immersionsfächern Geschichte und ". Angebot Die Schweizerische Alpine Mittelschule bietet ihren Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, eine zweisprachige

Mehr

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch Dagmar Frühwald Das Tagebuch Die Technik des Schreibens kann helfen sich besser zurechtzufinden. Nicht nur in der Welt der Formulare, die sich oft nicht umgehen lässt, auch in der eigenen in der all die

Mehr

Hochschul- Informationstag 19. November 2015

Hochschul- Informationstag 19. November 2015 Fachbereich Physik www.physik.uniosnabrueck.de Hochschul Informationstag 19. November 2015 Zum diesjährigen Hochschulinformationstag laden wir Sie und Ihre Schülerinnen und Schüler herzlich ein. Der Fachbereich

Mehr

Begabungsförderung an der KSZ Angebote August 2013

Begabungsförderung an der KSZ Angebote August 2013 Begabungsförderung an der KSZ Angebote August 2013 Die Übersicht zeigt verschiedene Möglichkeiten zur Stärkung Ihrer Begabungen und Interessen. Informieren Sie sich, füllen Sie den Begabungsförderungspass

Mehr

Willkommen zur ERFA Kaufleute Bildungszentrum Emme, Abteilung KV DH

Willkommen zur ERFA Kaufleute Bildungszentrum Emme, Abteilung KV DH Willkommen zur ERFA Kaufleute Bildungszentrum Emme, Abteilung KV DH Bleicheweg 11, 3550 Langnau 18. März 2015 Agenda 1. Informationen des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes des Kantons Bern 2. Informationen

Mehr

Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich

Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich Fachmittelschulen des Kantons Zürich Promotionsreglement 43.5.4 Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich (vom 9. Juni 007) Der Bildungsrat, nach Einsichtnahme in den Antrag der

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien DaF Klasse/Kurs: Thema: Perfekt 9 A Übung 9.1: 1) Die Kinder gehen heute Nachmittag ins Kino. 2) Am Wochenende fährt Familie Müller an die Ostsee. 3) Der Vater holt seinen Sohn aus dem Copyright Kindergarten

Mehr

Lehrplan Volksschule. Kapitel 2: Lernorganisation. Neue Seiten 1 bis 10. Gültig vom 01. August 2013 bis 31. Juli 2014. Stundentafeln.

Lehrplan Volksschule. Kapitel 2: Lernorganisation. Neue Seiten 1 bis 10. Gültig vom 01. August 2013 bis 31. Juli 2014. Stundentafeln. Lehrplan Volksschule Kapitel : Lernorganisation Neue Seiten bis 0 Gültig vom 0. August 0 bis. uli 0 Stundentafeln - Primarschule - Realschule - Sekundarschule - Bezirksschule Bestimmungen zum Stundenplan

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gesetzliche Grundlagen Abiturprüfungsverordnung Ergänzende Bestimmungen zur Abiturprüfungsverordnung Verordnung Latinum Alle genannten Verordnungen

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Fachpresse Auflage: 19'000 Erscheinungsweise: 6x jährlich. «Die Sprache. gratis dazu

Medienart: Print Medientyp: Fachpresse Auflage: 19'000 Erscheinungsweise: 6x jährlich. «Die Sprache. gratis dazu Bildungsdirektion Mittelschule «Die Sprache bekommt man gratis dazu Die Gymischülerin Lilian Wong und der Informatikmittelschüler Raphael Meier haben beide zwei Sprachaufenthalte ganz unterschiedlicher

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada

Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada von Rahel Bauer, Studiengang Betriebsökonomie Teilzeit BTZ09 Thompson Rivers University, Kamloops in Kanada Vom 28. August bis 17. Dezember 2011 absolvierte

Mehr

Hotel UTO KULM AG. Top of Zürich. 8143 Uetliberg /Zürich T +41 44 457 66 66. F +41 44 457 66 99. info@utokulm.ch. utokulm.ch

Hotel UTO KULM AG. Top of Zürich. 8143 Uetliberg /Zürich T +41 44 457 66 66. F +41 44 457 66 99. info@utokulm.ch. utokulm.ch Unsere Betriebe: Unsere Partner: Hotel UTO KULM AG. Top of Zürich. 8143 Uetliberg /Zürich T +41 44 457 66 66. F +41 44 457 66 99. info@utokulm.ch. utokulm.ch Festliche Höhepunkte Bankette im UTO KULM utokulm.ch

Mehr

Reglement für die Maturitätsprüfungen des schweizerisch-italienischen Liceo artistico (Kunstgymnasium) Zürich

Reglement für die Maturitätsprüfungen des schweizerisch-italienischen Liceo artistico (Kunstgymnasium) Zürich Liceo artistico Reglement für die Maturitätsprüfungen.5.8 Reglement für die Maturitätsprüfungen des schweizerisch-italienischen Liceo artistico (Kunstgymnasium) Zürich (vom. August 998), A. Allgemeine

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen

Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen (Beschluss: Gesamtkonferenz vom 20.10.2014) Unterrichtsbesuche unterstützen die Weiterentwicklung

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Der Bildungsrat des Kantons Zürich

Der Bildungsrat des Kantons Zürich Der Bildungsrat des Kantons Zürich Beschluss vom 1. November 011 44. Mittelschulen. Sprachaufenthaltsreglement (Erlass) A. Ausgangslage Mit Bildungsratsbeschluss vom 8. September 009 wurde den Kantonsschulen

Mehr

J. vom ScheidtlB. Fellenberg/U. Wöhrl. Analyse und Simulation stochastischer Schwingungssysteme

J. vom ScheidtlB. Fellenberg/U. Wöhrl. Analyse und Simulation stochastischer Schwingungssysteme J. vom ScheidtlB. Fellenberg/U. Wöhrl Analyse und Simulation stochastischer Schwingungssysteme Leitfäden der angewandten Mathematik und Mechanik Herausgegeben von Prof. Dr. G. Hotz, Saarbrücken Prof. Dr.

Mehr

Personalia Abschied, Glückwünsche und Willkommen

Personalia Abschied, Glückwünsche und Willkommen Personalia Abschied, Glückwünsche und Willkommen Die Schulgemeinde trauert um Joseph Brockbals, der plötzlich und unerwartet am 20. August 2012 im Alter von 79 Jahren verstorben ist. Joseph Brockbals war

Mehr

Die Oberstufe am Gymnasium.! 10. Jahrgangsstufe: Einführungsphase in die Oberstufe 11./ 12. Jahrgangsstufe: Qualifikationsphase

Die Oberstufe am Gymnasium.! 10. Jahrgangsstufe: Einführungsphase in die Oberstufe 11./ 12. Jahrgangsstufe: Qualifikationsphase Die Oberstufe am Gymnasium! 10. Jahrgangsstufe: Einführungsphase in die Oberstufe 11./ 12. Jahrgangsstufe: Qualifikationsphase nach 12/2: Abitur Gliederung I. Fächerwahl II. Leistungsbewertung I. Fächerwahl

Mehr

1. Spezialtraktandum: Präsentation und Musterkollektion neueste Produkte von Isostar

1. Spezialtraktandum: Präsentation und Musterkollektion neueste Produkte von Isostar Protokoll der 31. ordentlichen GV der Läufergruppe ZKB Datum: 23.01.2014 Ort: Sport- und Freizeitzentrum Sonnenberg Zeit: 18.30 Uhr Apéro 19.00 Uhr Start GV mit Spezialtraktandum 20.30 Uhr Nachtessen,

Mehr

Angebote der Kunstvermittlung Veranstaltungen für Erwachsene

Angebote der Kunstvermittlung Veranstaltungen für Erwachsene Angebote der Kunstvermittlung Veranstaltungen für Erwachsene Öffentliche Führungen: im Rahmen der Wechselausstellungen, jeweils Dienstag, 19h und Sonntag, 11h. Ohne Voranmeldung, Ausstellungseintritt.

Mehr