Die europäische Bankenaufsicht ein Fundament der Bankenunion

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die europäische Bankenaufsicht ein Fundament der Bankenunion"

Transkript

1 Monatsbericht Die europäische Bankenaufsicht ein Fundament der Bankenunion Die einheitliche Bankenaufsicht im Euroraum wird voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2014 ihre operative Tätigkeit aufnehmen. Die Regelungen zu ihrer Errichtung stehen im Einklang mit drei zentralen wirtschaftspolitischen Zielsetzungen: Trennung zwischen Geldpolitik und Aufsicht unter dem Dach der EZB, Subsidiarität und Effizienz der Aufsichtsfunktion. Mit Blick auf die Zukunft müssen nun die weiteren Elemente der Bankenunion, insbesondere das einheitliche Aufsichtsrecht sowie das europaweit harmonisierte Sanierungs- und Abwicklungsregime, zügig zum Abschluss gebracht werden. Eine Lehre aus der Finanzkrise: gemeinsame Aufsicht für mehr Stabilität und Integrität Die Staats- und Regierungschefs des Euroraums haben sich am 29. Juni 2012 darauf geeinigt, eine einheitliche Bankenaufsicht unter Einbindung der EZB einzurichten. Diese Beschlüsse stellen somit die Weichen in Richtung einer europäischen Bankenunion, deren Kernbestandteile die gemeinsame Bankenaufsicht, ein einheitliches Bankenaufsichtsrecht, harmonisierte nationale Einlagensicherungssysteme und schließlich einheitliche bzw. stark harmonisierte Regime zur Bankensanierung und Restrukturierung sind (vgl. Abb. 1). Angesichts der Komplexität dieser Aufgabe sind noch zahlreiche politische und juristische Fragen zu klären: Während über die konkrete Ausgestaltung der letztgenannten Grundbestandteile noch verhandelt wird, konnte im Ausschuss der Ständigen Vertreter der Mitgliedstaaten am 18. April 2013 eine Einigung hinsichtlich der Bankenaufsicht erreicht werden. Abbildung 1: Kernbestandteile einer Europäischen Bankenunion Bankenunion EZB: direkte Aufsicht Aufsicht (SSM) Koordinierung mit nationalen Behörden Rechtsregeln (single rule book) Eigenkapitalforderungen Einlagensicherung Restrukturierungsrichtlinie Abwicklung (Krisenmanagement)

2 2 Monatsbericht Danach wird voraussichtlich bis Juli 2014 der einheitliche Aufsichtsmechanismus (Single Supervisory Mechanism, SSM) seine operative Tätigkeit aufnehmen. In den Mitgliedstaaten des Euroraums sowie in anderen freiwillig teilnehmenden EU-Mitgliedstaaten wird dann die EZB als Aufsichtsbehörde für die großen und grenzüberschreitend tätigen Banken zuständig sein. Auch Kreditinstitute, die offizielle finanzielle Unterstützung vom Europäischen Stabilisierungsmechanismus (ESM) oder von der Europäischen Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF) erhalten, werden der direkten Beaufsichtigung der EZB unterliegen. Ziel der gemeinsamen Bankenaufsicht auf europäischer Ebene ist eine verbesserte Funktionsweise des Binnenmarkts sowie größere Stabilität der Finanzmärkte: Wirksamere Beaufsichtigung zur Stärkung der Systemstabilität: Eine gemeinsame Aufsicht verhindert zum einen, dass nationale Behörden schleppend zugunsten der heimischen Kreditinstitute agieren (regulatory forbearance); zum anderen verfügt der supranationale Aufseher, der parallel Aufgaben der makroprudentiellen Aufsicht ausübt, über umfassendere Informationen von grenzüberschreitend tätigen Bankengruppen. Darüber hinaus soll der SSM zu einer Entkopplung zwischen Banken- und Staatsschulden beitragen, so dass die Solidität eines Instituts nicht mehr so eng mit der Stabilität des Mitgliedstaates der Niederlassung verknüpft ist. Kreditinstitute, die vergleichbare Dienstleistungen erbringen, werden durch den SSM denselben Aufsichtsstandards unterworfen: Im Einklang mit dem Prinzip der Wettbewerbsneutralität wirkt dies einer Fragmentierung der nationalen Finanzmärkte ein immer häufigeres Phänomen seit dem Ausbruch der Eurokrise entscheidend entgegen. Beide Wirkungen verbessern die Funktionsfähigkeit des Interbankenmarktes und rücken die Rolle der Banken als wichtigste Finanzintermediäre für die Realwirtschaft in den Vordergrund. Wirtschaftspolitische Herausforderungen bei der Ausgestaltung des Aufsichtssystems Während der Verhandlungen auf europäischer Ebene waren der Bundesregierung drei Ziele besonders wichtig. Diesen Anliegen trägt die Verordnung des Rates zur Übertragung besonderer Aufgaben im Zusammenhang mit der Aufsicht über Kreditinstitute auf die Europäische Zentralbank (SSM-VO) vom 16. April 2013 wie folgt Rechnung: 1. Trennung zwischen Geldpolitik und Bankenaufsicht Zentraler Punkt für die Bundesregierung war die Sicherstellung einer Trennung von Geldpolitik und Bankenaufsicht, damit potenzielle Interessenkonflikte zwischen

3 Monatsbericht diesen Funktionen unter dem Dach der EZB nicht zu einer Gefährdung der Unabhängigkeit der Notenbank und mithin der Preisstabilität im Euroraum dem Hauptauftrag der EZB führen. Dieses Ziel soll insbesondere durch organisatorische und verfahrensmäßige Regelungen erreicht werden: Die Bankenaufsicht wird innerhalb der EZB mit eigenem Personal ausgeübt (vgl. Abb. 2). Beschlüsse werden durch das dazu eingerichtete zentrale Aufsichtsgremium gefasst. Um die Trennung zwischen der Geldpolitik und der mikroprudentiellen Aufsicht zu garantieren, richtet die EZB für Streitfälle eine Schlichtungsstelle ein. Diese soll im Falle eines Einspruchs des für die Geldpolitik zuständigen EZB-Rats gegen bankenaufsichtsrechtliche Beschlüsse den Dissens auflösen. 2. Subsidiarität und klare Aufgabenteilung Direkte Aufsichtsbefugnisse der EZB beschränken sich auf bedeutende Banken, d. h. Banken, von denen potenziell ein systemisches Risiko ausgeht. Die nationalen Aufsichtsbehörden der teilnehmenden Mitgliedstaaten, die über spezifische Kenntnisse verfügen, werden zudem gemäß der SSM-VO bei der alltäglichen Aufsicht sowie bei der Vorbereitung und Umsetzung der Beschlüsse eine wichtige Rolle spielen. Alle anderen Banken werden weiterhin von den nationalen Aufsichtsbehörden beaufsichtigt. Im Rahmen des SSM folgen die nationalen Behörden dabei den Aufsichtsleitlinien der EZB. 3. Effizienz der Aufsichtsfunktion Ein realistischer Zeitplan stellt sicher, dass die EZB die ihr übertragenen Aufsichtsbefugnisse effizient und gründlich ausüben kann. Vorgesehen ist, dass die EZB ihre operative Aufsichtstätigkeit ein Jahr nach Inkrafttreten der SSM-VO aufnimmt. Die EZB kann den Termin jedoch verschieben, falls sie beispielsweise aufgrund der erforderlichen personellen und organisatorischen Anpassungen noch nicht in der Lage ist, diese Aufgaben auszuüben. Sobald der SSM seine Tätigkeit effektiv aufgenommen hat, soll es gemäß der Erklärung der Staats- und Regierungschefs des Europäischen Rates vom Dezember 2012 möglich sein, dass der ESM Banken der Eurozone direkt rekapitalisiert. Hilfen der europäischen Steuerzahler für Banken kann es allerdings nur als Ultima Abbildung 2: Institutionelle Grundsätze der Trennung zwischen Geldpolitik und Bankenaufsicht unter dem Dach der EZB EZB Funktionen Ziele Instrumente Anwendungsbereich Organe Geldpolitik Preisstabilität (Hauptauftrag der EZB) Steuerung der Zinssätze und der Liquidität Euroraum Direktorium EZB-Rat Bankenaufsicht (mikroprudentielle Aufsicht) Stabilität einzelner Kreditinstitute Direkte Aufsichtsaufgaben und Koordinierung mit nationalen Behörden Euroraum und freiwillig teilnehmende EU-Mitgliedstaaten Aufsichtsgremium (Beschlüsse) EZB-Rat (Vetorecht) Schlichtungsstelle (Entscheidung mit einfacher Mehrheit)

4 4 Monatsbericht Ratio geben. Um moral hazard -Effekte zu vermeiden, muss deshalb aus Sicht der Bundesregierung eine klare Haftungskaskade gelten: Verluste einer Bank sind zunächst von der Bank und deren Anteilseignern, dann von deren Gläubigern, dann von den nationalen Restruk turierungs- und Abwicklungsfonds und dann vom nationalen Steuerzahler und erst zuallerletzt vom europäischen Steuerzahler zu tragen. In der Folge werden im Euroraum rund 150 bis 200 von circa Kreditinstituten direkt von der EZB beaufsichtigt. Für Deutschland bedeutet dies, dass circa 40 von den rund Kreditinstituten unter der EZB-Aufsicht stehen. Die große Mehrheit unterliegt weiterhin der direkten Aufsicht der nationalen Behörden (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, BaFin, und Bundesbank). Das System in der Praxis Spagat zwischen EZB und nationalen Behörden Der SSM bezieht sich nicht nur auf Eurostaaten; er sieht zudem eine klare Aufgabenteilung zwischen der EZB und den nationalen Bankenaufsichtsbehörden, die Trennung zwischen Geldpolitik und Bankenaufsicht unter dem Dach der EZB sowie konkrete Rechenschaftspflichten vor: Berücksichtigung der Mitgliedstaaten außerhalb der Eurozone Durch ein opt-in -System können Mitgliedstaaten außerhalb der Eurozone an dem SSM teilnehmen. In diesem Fall nimmt die EZB Aufgaben in enger Zusammenarbeit mit den nationalen zuständigen Aufsichtsbehörden wahr. Kreditinstitute unter der Aufsicht der EZB Die EZB beaufsichtigt Kreditinstitute, deren Niederlassungen sich in den teilnehmenden Mitgliedstaaten befinden und deren Gesamtwert der Aktiva 30 Milliarden Euro übersteigt oder mehr als 20 Prozent des natio nalen BIP entspricht. Die direkte Beaufsichtigung durch die EZB ist zudem für Kreditinstitute vorgesehen, die Unterstützung des ESM oder der EFSF erhalten. Ungeachtet dieser Kriterien unterliegen die jeweils drei bedeutendsten Kreditinstitute in jedem teilnehmenden Mitgliedstaat der Beaufsichtigung der EZB. Darüber hinaus verfügt die EZB über ein Selbsteintrittsrecht, so dass sie in den teilnehmenden Mitgliedstaaten die Aufsichtsaufgaben über alle zugelassenen Kreditinstitute und Zweigstellen wahrnehmen darf, wenn dies zur Sicherstellung der einheitlichen Anwendung hoher Aufsichtsstandards erforderlich sein sollte. Aufsichtsbefugnisse der EZB Aufgabe der EZB ist es konkret, über die Vergabe und den Entzug von Banklizenzen zu entscheiden, grenzüberschreitende Aktivitäten von Kreditinstituten und von Finanzkonglomeraten zu beaufsichtigen, Anträge auf Erwerb oder Veräußerung von qualifizierten Beteiligungen an Kreditinstituten zu bewerten und Verschuldung und die Liquiditätsquote zu überwachen. Der EZB werden ferner Informations- und Ermittlungsrechte sowie Eingriffs- und Sanktionsbefugnisse eingeräumt. Dagegen bleiben die nationalen Behörden generell zuständig für Bereiche wie Verbraucherschutz und Geldwäschebekämpfung. Zudem übernehmen sie die Beaufsichtigung von Drittlandskreditinstituten, die in einem Mitgliedstaat eine Niederlassung gründen oder grenzüberschreitende Dienstleistungen erbringen. EZB-Entscheidungsorgane und -verfahren innerhalb der Bankenaufsicht Das Aufsichtsgremium setzt sich aus einem Vorsitzenden und einem Stellvertreter, vier Vertretern der EZB, die keine Aufgaben im Bereich Geldpolitik übernehmen, und je einem Vertreter der nationalen Behörden jedes teilnehmenden Mitgliedstaats zusammen. Entscheidungen des Aufsichtsgremiums kann der EZB-Rat als oberstes EZB-Beschlussorgan widersprechen. Der EZB-Rat umfasst die sechs Mitglieder des Direktoriums sowie die Präsidenten der nationalen Zentralbanken der Mitgliedstaaten des Euroraums. Legt der EZB-Rat gegen eine Entscheidung des Aufsichtsgremiums Einspruch ein, wird der Fall an eine Schlichtungsstelle verwiesen. Diese legt die Meinungsverschiedenheiten der Aufsichtsbehörden der betroffenen teilnehmenden Mitgliedstaaten in Bezug

5 Monatsbericht auf Einwände des EZB-Rats gegen einen Beschluss des Aufsichtsgremiums bei. Die Schlichtungsstelle besteht aus je einem Vertreter eines teilnehmenden Mitgliedstaates und fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Jedes Mitglied verfügt über eine Stimme. Rechenschaftspflicht Die EZB muss dem Europäischen Parlament und dem Rat der Europäischen Union als demokratisch legitimierten Organen Rechenschaft ablegen. Zudem dürfen die nationalen Parlamente der teilnehmenden Mitgliedstaaten Bemerkungen an die EZB bezüglich der Ausübung ihrer Aufsichtsaufgaben richten. Nächste Schritte zur Vollendung der Bankenunion Um die Bankenunion zu vollenden, muss der SSM seine operative Tätigkeit aufnehmen. Darüber hinaus müssen die Arbeiten zur Ausgestaltung der weiteren Säulen der Bankenunion zügig vorangetrieben werden. Im Einzelnen: Operatives Tätigwerden des SSM Nach der politischen Einigung im ECOFIN-Rat wird die SSM-VO im Europäischen Parlament und im Rat voraussichtlich im Juli 2013 verabschiedet 1 (vgl. Kasten 1). Kasten 1: Von der Weichenstellung bis zum operativen Beginn des SSM 29. Juni 2012: Die Mitglieder des Euro-Währungsgebiets beauftragen die Europäische Kommission, einen Vorschlag für eine europäische Bankenaufsicht unter Einbeziehung der EZB zu unterbreiten. 12. September 2012: Die Kommission beschließt ein Maßnahmenpaket, das: eine Mitteilung mit dem Fahrplan für eine Bankenunion sowie die folgenden zwei legislativen Vorschläge in Anlehnung an den Artikel 127 Absatz 6 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union umfasst: 1. Vorschlag für eine Verordnung des Rates zur Übertragung besonderer Aufgaben im Zusammenhang mit der Aufsicht über Kreditinstitute auf die Europäische Zentralbank (SSM-VO), 2. Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 1093/2010 zur Errichtung einer Europäischen Bankenaufsichtsbehörde (EBA-VO) Dezember 2012: Der ECOFIN-Rat einigt sich über die allgemeine Ausrichtung zu den oben genannten legislativen Vorschlägen. 18. Dezember 2012: Die Trilogverhandlungen zwischen der Ratspräsidentschaft, der Europäischen Kommission und dem Europäischen Parlament zu den oben genannten legislativen Vorschlägen werden aufgenommen. 19. März 2013: Einigung im Trilog 18. April 2013: Der ECOFIN-Rat billigt die VO-Texte. 21. Mai 2013: Erste Lesung im Europäischen Parlament Voraussichtlich: Juli 2013: Förmliche Anhörung im Europäischen Parlament 9. Juli 2013: Formelle Zustimmung des ECOFIN-Rats Bis Ende Juli 2013: Verabschiedung der VO-Texte im Europäischen Parlament und Rat der Europäischen Union Bis Juli 2014: Beginn der operativen Aufsicht durch den Einheitlichen Aufsichtsmechanismus 1 Für eine förmliche Zustimmung im Rat ist in Deutschland gemäß Artikel 23 Absatz 1 Satz 2 des Grundgesetzes die Verabschiedung eines Zustimmungsgesetzes erforderlich, zu dem das Gesetzgebungsverfahren in den nächsten Monaten abgeschlossen wird.

6 6 Monatsbericht Im informellen ECOFIN-Rat am 12. und 13. April 2013 haben die Finanzminister des Euroraums zudem bekräftigt, Vorschläge für Vertragsänderungen zu erarbeiten, um durch einen eigenen Governance-Strang eine vollständige und rechtlich eindeutige organisatorische Trennung zwischen Geldpolitik und Bankenaufsicht bei der EZB sicherzustellen. Außerdem wird eine gleichberechtigte Beteiligung von Nicht-Eurozonenstaaten (diese sind nicht Mitglieder des EZB-Rats) an der Entscheidungsfindung angestrebt. Weitere Elemente der Bankenunion Eine gemeinsame Aufsicht benötigt einheitliche Rechtsregeln (single rule book), aufgrund derer die entsprechenden Beschlüsse im nationalen Recht gefasst werden können. Beispielsweise müssen die Basel III - Eigenkapital- und Liquiditätsanforderungen umgesetzt, die Einlagensicherungssysteme harmonisiert und die Restrukturierung angeschlagener Institute geregelt werden. Falls die Insolvenz eines Kreditinstituts nicht zu vermeiden ist, müssen anfallende Verluste nach einer klaren Haftungskaskade übernommen werden. Mit einem bail in -Instrument muss so rasch wie möglich sichergestellt werden, dass die Kosten der Bankenrettungen nicht mehr zulasten der Steuerzahler externalisiert werden ( bail out ), sondern vorrangig von Eigentümern und Gläubigern zu tragen sind. Fazit: Das Fundament für eine europäische Bankenaufsicht ist gelegt nun kann gebaut werden Bei der Ausgestaltung des künftigen europäischen Bankenaufsichtssystems hat die Bundesregierung grundlegende ordnungspolitische Prinzipien eingebracht. Hier gilt es auch weiterhin strikt darauf zu achten, dass Handeln und Haften auf der Basis einheitlicher und strenger bankenaufsichtsrechtlicher Maßstäbe miteinander verbunden bleiben. Dann wird das System dazu beitragen, Bankengruppen solider zu machen, systemrelevante Risiken früher zu erkennen und Dominoeffekte zu vermeiden. Allerdings genügt die gemeinsame Aufsicht nicht, um der too big to fail -Problematik effektiv zu begegnen. Auf dem Weg zu einer Bankenunion sind weitere Schritte notwendig: insbesondere ein effektiver, grenzüberschreitender Rahmen, der auch eine geordnete Restrukturierung und Abwicklung von Banken in jedem Mitgliedstaat ermöglicht. Ziel ist und bleibt es, das Vertrauen in die Finanzmärkte und den Euro zu stärken sowie Handlung und Haftung wieder enger zusammenzuführen. Kontakt: María José López Calvo Referat Geld, Kredit, Finanzmärkte

Ziel des einheitlichen Aufsichtsmechanismus ist die Durchsetzung einheitlicher Aufsichtsstandards in allen teilnehmenden Mitgliedstaaten.

Ziel des einheitlichen Aufsichtsmechanismus ist die Durchsetzung einheitlicher Aufsichtsstandards in allen teilnehmenden Mitgliedstaaten. Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zum Vorschlag für eine Verordnung des Rates zur Übertragung besonderer Aufgaben im Zusammenhang mit der Aufsicht über Kreditinstitute auf die Europäische

Mehr

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Inhalt Gründe für die Errichtung einer Bankenunion im Euroraum Der einheitliche Aufsichtsmechanismus Der einheitliche Abwicklungsmechanismus

Mehr

Ausschreibung. Vorsitzende/r des Aufsichtsgremiums. Europäische Zentralbank

Ausschreibung. Vorsitzende/r des Aufsichtsgremiums. Europäische Zentralbank DE ECB-PUBLIC Ausschreibung Vorsitzende/r des Aufsichtsgremiums Europäische Zentralbank 1 Einleitung Der Rat der Europäischen Union (EU) erwägt die Einrichtung eines einheitlichen Aufsichtsmechanismus

Mehr

Restrukturierung von Kreditinstituten

Restrukturierung von Kreditinstituten Ministerialdirigent Dr. Thorsten Pötzsch Restrukturierung von Kreditinstituten Vortrag im Rahmen des Trilogs zu dem Thema Banken in Krise und Insolvenz Agenda I. Ausgangslage 2008 II. Finanzmarktstabilisierungsgesetze

Mehr

LEITLINIE (EU) 2015/856 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK

LEITLINIE (EU) 2015/856 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK 2.6.2015 L 135/29 LEITLINIE (EU) 2015/856 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 12. März 2015 über die Festlegung von Grundsätzen eines Ethik-Rahmens für den Einheitlichen Aufsichtsmechanismus (Single Supervisory

Mehr

LE 5: Die institutionelle Arbeitsteilung Deutsche Bundesbank / EZB

LE 5: Die institutionelle Arbeitsteilung Deutsche Bundesbank / EZB LE 5: Die institutionelle Arbeitsteilung Deutsche Bundesbank / EZB 5.1 Einführung 5.2 Die Umsetzung der Politik des ESZB 5.3 Die Rechtsstellung der DBbk 5.4 Die Aufgaben der Deutschen Bundesbank im ESZB

Mehr

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro Die Schuldenkrise Griechenlands und anderer Euro-Staaten seit 2010 hat zu Reformen geführt, die den Euro und die Wirtschafts-

Mehr

THEMENBLATT 8 DIDAKTIK BANKENUNION. SchülerInnen Oberstufe. Stand: 2015 1 THEMENBLATT-DIDAKTIK 8, BANKENUNION

THEMENBLATT 8 DIDAKTIK BANKENUNION. SchülerInnen Oberstufe. Stand: 2015 1 THEMENBLATT-DIDAKTIK 8, BANKENUNION THEMENBLATT 8 DIDAKTIK BANKENUNION SchülerInnen Oberstufe Stand: 2015 1 THEMENBLATT-DIDAKTIK 8, BANKENUNION Aufgaben Aufgabe 1 Mitte 2012 wurde auf europäischer Ebene die Errichtung der Bankenunion beschlossen.

Mehr

FRAKTIONSBESCHLUSS VOM 06.11.2012» EUROPÄISCHE BANKENUNION: BESCHLEUNIGEN STATT BREMSEN!

FRAKTIONSBESCHLUSS VOM 06.11.2012» EUROPÄISCHE BANKENUNION: BESCHLEUNIGEN STATT BREMSEN! FRAKTIONSBESCHLUSS VOM 06.11.2012» EUROPÄISCHE BANKENUNION: BESCHLEUNIGEN STATT BREMSEN! Die Europäische Kommission hat einen Vorschlag für die Übertragung von Bankenaufsichtskompetenzen erarbeitet und

Mehr

Übersicht der europäischen Finanzhilfen und Rettungsschirme (alle Zahlen in Milliarden Euro)

Übersicht der europäischen Finanzhilfen und Rettungsschirme (alle Zahlen in Milliarden Euro) Übersicht der europäischen Finanzhilfen und Rettungsschirme (alle Zahlen in Milliarden Euro) (aus Volumen 110 (ursprünglicher Betrag, der sich verringert, sofern beteiligte Staaten Finanzhilfen erhalten)

Mehr

Die Europäisierung der Bankenaufsicht neue Entwicklungen und Institutionen

Die Europäisierung der Bankenaufsicht neue Entwicklungen und Institutionen Die Europäisierung der Bankenaufsicht neue Entwicklungen und Institutionen Thomas Volk Grundsatzfragen der internationalen Bankenaufsicht Deutsche Bundesbank Museumsabend, 12. Juni 2013 in Frankfurt Agenda

Mehr

Bankenunion: Wiederherstellung der Finanzstabilität im Euroraum

Bankenunion: Wiederherstellung der Finanzstabilität im Euroraum EUROPÄISCHE KOMMISSION PRESSEMITTEILUNG Brüssel, 15. April 2014 Bankenunion: Wiederherstellung der Finanzstabilität im Euroraum 1. Die Bankenunion im Überblick Seit Beginn der Krise im Jahr 2008 hat die

Mehr

EU-Sachstand Die Europäische Bankenunion Chronologie der Entstehung

EU-Sachstand Die Europäische Bankenunion Chronologie der Entstehung 18. Wahlperiode Referat PE 2 Zusammenfassung: - Die europäische Finanz-, Wirtschafts- und Staatsschuldenkrise löste vielfältige Reaktionen der EU-Mitgliedstaaten aus. Die Maßnahmen zur Krisenbewältigung

Mehr

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Sendesperrfrist: 22. Mai 2015 12:20 Uhr Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Sechs Monate europäische Bankenaufsicht Was bedeutet das für die weniger signifikanten Banken?

Mehr

Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES. zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet

Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES. zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 21.10.2015 COM(2015) 601 final Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet DE DE

Mehr

Bankenunion Sigrid Part. 17. Juni 2013

Bankenunion Sigrid Part. 17. Juni 2013 Bankenunion Sigrid Part 17. Juni 2013 Erstes Halbjahr 2012... Staaten in Schwierigkeiten Staatsschuldenkrise Bankenunion Single Rule Book Europäische Aufsicht- SSM Bankenunion Europäische Abwicklung Europäische

Mehr

III. Der Vertrag von Lissabon Grundlagen der Wirtschafts- und Währungspolitik (Art. 120-144 AEUV)

III. Der Vertrag von Lissabon Grundlagen der Wirtschafts- und Währungspolitik (Art. 120-144 AEUV) Prof. Dr. Norbert Konegen III. Der Vertrag von Lissabon Grundlagen der Wirtschafts- und Währungspolitik (Art. 120-144 AEUV) Quelle: Konegen, WWU/IfP 1 III. Der Vertrag von Lissabon - Grundlagen 1. Entstehungsphase:

Mehr

Matthieu Vincent Choblet. Die Finanzkrise in der Eurozone. Ursache und Wirkung aus der Sicht der kritischen Politischen Ökonomie

Matthieu Vincent Choblet. Die Finanzkrise in der Eurozone. Ursache und Wirkung aus der Sicht der kritischen Politischen Ökonomie Matthieu Vincent Choblet Die Finanzkrise in der Eurozone Ursache und Wirkung aus der Sicht der kritischen Politischen Ökonomie Shaker Verlag Aachen 2014 Inhalt Inhalt 7 T abellenverzeichnis 13 Abbildungsverzeichnis

Mehr

DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG

DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG Ein Positionspapier der Grünen/EFA 12. Mai 2006 Alain Lipietz und Pierre Jonckheer LEISTUNGSFÄHIGE DIENSTLEISTUNGEN

Mehr

EUROPÄISCHE UNION DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT

EUROPÄISCHE UNION DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT 006621/EU XXV. GP Eingelangt am 12/12/13 EUROPÄISCHE UNION DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT R RAT Straßburg, den 11. Dezember 2013 (OR. en) 2013/0327 (COD) LEX 1410 PE-CONS 98/1/13 REV 1 EF 190 ECOFIN 871 SURE

Mehr

Die Deutsche Bundesbank

Die Deutsche Bundesbank Die Deutsche Bundesbank Die Deutsche Bundesbank Seite 3 Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, stabiles Geld und ein stabiles Finanzsystem sind wichtig für uns alle. Geldwertstabilität ist das Fundament

Mehr

Fragen und Antworten zur Finanzmarktaufsicht Hier erhalten Sie Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zur Finanzmarktaufsicht.

Fragen und Antworten zur Finanzmarktaufsicht Hier erhalten Sie Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zur Finanzmarktaufsicht. FAQ 30.03.2016 Internationales/Finanzmarkt Fragen und Antworten zur Finanzmarktaufsicht Hier erhalten Sie Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zur Finanzmarktaufsicht. Quelle: istockphoto.com/porcorex

Mehr

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem DE BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. November 2008 zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem (EZB/2008/17) DER EZB-RAT gestützt auf den Vertrag zur Gründung

Mehr

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen.

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Prof. em. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de WS : Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Agenda / Lerneinheiten

Mehr

V Ö B - H a l b j a h r e s p r e s s e k o n f e r e n z a m 7. N o v e m b e r 2013 i n F r a n k f u r t a m M a i n

V Ö B - H a l b j a h r e s p r e s s e k o n f e r e n z a m 7. N o v e m b e r 2013 i n F r a n k f u r t a m M a i n D r. G u n t e r D u n k e l Präsident V Ö B - H a l b j a h r e s p r e s s e k o n f e r e n z a m 7. N o v e m b e r 2013 i n F r a n k f u r t a m M a i n Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist:

Mehr

Der Single Supervisory Mechanism (SSM) Die einheitliche Aufsicht für die Banken der Eurozone

Der Single Supervisory Mechanism (SSM) Die einheitliche Aufsicht für die Banken der Eurozone Der Single Supervisory Mechanism (SSM) Die einheitliche Aufsicht für die Banken der Eurozone www.voeb.de Der Single Supervisory Mechanism (SSM) Die einheitliche Aufsicht für die Banken der Eurozone Vorwort

Mehr

Bankenregulierung in Krisenzeiten und die Bank in der Krise als Regulierungsgegenstand

Bankenregulierung in Krisenzeiten und die Bank in der Krise als Regulierungsgegenstand 11. Berliner Trilog Bankenregulierung in Krisenzeiten und die Bank in der Krise als Regulierungsgegenstand Institut für Interdisziplinäre Restrukturierung Humboldt-Universität zu Berlin Berlin, 3. September

Mehr

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen.

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Prof. em Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de WS : Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Agenda / Lerneinheiten

Mehr

Nationalrat, XXIV. GP 5. Oktober 2012 171. Sitzung / 1

Nationalrat, XXIV. GP 5. Oktober 2012 171. Sitzung / 1 Nationalrat, XXIV. GP 5. Oktober 2012 171. Sitzung / 1 13.52 Abgeordneter Mag. Roman Haider (FPÖ): Herr Präsident! Frau Bundesminister! Hohes Haus! Das ist ein beinhartes Geschäft, ein beinhartes Geschäft

Mehr

EU-Sachstand Die Bankenunion aktueller Stand der Umsetzung

EU-Sachstand Die Bankenunion aktueller Stand der Umsetzung 18. Wahlperiode Referat PE 2 Zusammenfassung: Rat und EP haben eine gemeinsame Bankenaufsicht (SSM) und einen gemeinsamen Rahmen für die Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten (SRM) beschlossen.

Mehr

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN Informationen zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum ESM-Vertrag

Mehr

zu Punkt der 941. Sitzung des Bundesrates am 29. Januar 2016

zu Punkt der 941. Sitzung des Bundesrates am 29. Januar 2016 Bundesrat Drucksache 640/1/15 18.01.16 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse - - zu Punkt der 941. Sitzung des Bundesrates am 29. Januar 2016 Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments

Mehr

gestützt auf den Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union, insbesondere auf Artikel 127 Absatz 2 erster Gedankenstrich,

gestützt auf den Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union, insbesondere auf Artikel 127 Absatz 2 erster Gedankenstrich, L 14/30 21.1.2016 LEITLINIE (EU) 2016/65 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 18. November 2015 über die bei der Umsetzung des geldpolitischen Handlungsrahmens des Eurosystems anzuwendenden Bewertungsabschläge

Mehr

Vorschlag zur Ausgestaltung einer Europäischen Bankenaufsicht

Vorschlag zur Ausgestaltung einer Europäischen Bankenaufsicht Vorschlag zur Ausgestaltung einer Europäischen Bankenaufsicht Management Summary Entsprechend der Ergebnisse des EU-Rates vom 28./29. Juni 2012 kann ein einheitlicher Aufsichtsmechanismus für die Mitglieder

Mehr

Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten

Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten Dr. Petra Senkovic Assistant General Counsel Juristischer Dienst der EZB Frankfurt am Main, 4. März 2009 Maßnahmen der EZB (I) Liquiditätssteuerung:

Mehr

Harmonisierung des europäischen Bankenaufsichtsrechts. Michael Hysek Finanzmarktaufsicht

Harmonisierung des europäischen Bankenaufsichtsrechts. Michael Hysek Finanzmarktaufsicht DIALOG 08.05.2014 Harmonisierung des europäischen Bankenaufsichtsrechts Finanzmarktaufsicht DIALOG St. Pölten, 8. Mai 2014 Agenda Einheitliches Aufsichtsrecht für Europa Single Rulebook Einheitlicher Aufsichtsrahmen

Mehr

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank 1. Einleitung 2. Was ist eine Bad Bank 2.1 Hintergründe 2.2 Gründe für eine Einrichtung 2.3 Umsetzung 3. Beispiel:

Mehr

Martin Götz. Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2014/59/EU (BRRD-Umsetzungsgesetz) Policy Letter No.

Martin Götz. Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2014/59/EU (BRRD-Umsetzungsgesetz) Policy Letter No. Martin Götz Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2014/59/EU (BRRD-Umsetzungsgesetz) Policy Letter No. 31 SAFE Policy papers represent the authors personal opinions and

Mehr

STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK

STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK DE STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 5. August 2010 zu Durchführungsbestimmungen über Vergütungssysteme von Instituten und Versicherungsunternehmen (CON/2010/63) Einleitung und Rechtsgrundlage

Mehr

Einleitung und Gang der Untersuchung

Einleitung und Gang der Untersuchung Einleitung und Gang der Untersuchung I. Einleitung Europäische Agenturen erfüllen immer mehr Aufgaben und sind ein Bestandteil des Institutionengefüges der Europäischen Union (EU), der nicht mehr wegzudenken

Mehr

EMPFEHLUNG DES EUROPÄISCHEN AUSSCHUSSES FÜR SYSTEMRISIKEN

EMPFEHLUNG DES EUROPÄISCHEN AUSSCHUSSES FÜR SYSTEMRISIKEN 12.3.2016 DE Amtsblatt der Europäischen Union C 97/9 EMPFEHLUNG DES EUROPÄISCHEN AUSSCHUSSES FÜR SYSTEMRISIKEN vom 15. Dezember 2015 zur Bewertung der grenzüberschreitenden Auswirkungen und der gegenseitigen

Mehr

Abwicklung von Banken

Abwicklung von Banken Abwicklung von Banken Vortrag an der Bucerius Law School MDg Dr. Thorsten Pötzsch Bundesministerium der Finanzen 13. Juni 2014, Hamburg Agenda I. Bankenunion: Ökonomischer Kontext 1. Risikozuspitzung Sommer

Mehr

Deutscher Bundestag. Infobrief

Deutscher Bundestag. Infobrief Deutscher Bundestag Einheitlicher Europäischer Bankenaufsichtsmechanismus (EAM) Von den Vorschlägen der Kommission zur politischen Einigung im Rat Andrea Eriksson Seite 2 Einheitlicher Europäischer Bankenaufsichtsmechanismus

Mehr

Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns.

Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns. Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns. Das Leitbild des ADAC. Warum brauchen wir ein Leitbild? Wir stehen seit jeher für Hilfe, Rat und Schutz in allen Fragen

Mehr

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert.

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert. Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen im gesundheitlichen Verbraucherschutz 1 Vorwort Die in der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über amtliche

Mehr

BERLIN - INTERN DER INFOBRIEF

BERLIN - INTERN DER INFOBRIEF BERLIN - INTERN DER INFOBRIEF der LANDESGRUPPE BRANDENBURG der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag Mitglieder: Michael Stübgen, MdB (Vorsitzender der Landesgruppe) Jens Koeppen, MdB (Stellvertretender

Mehr

Aufbau und Aufgaben der Europäischen Zentralbank und der Deutschen Bundesbank. Andreas Matthes

Aufbau und Aufgaben der Europäischen Zentralbank und der Deutschen Bundesbank. Andreas Matthes Aufbau und Aufgaben der Europäischen Zentralbank und der Deutschen Bundesbank Angaben zum Referenten, Ordnungsmerkmal Ortsangabe Seite 7 Angaben zum Referenten, Ordnungsmerkmal Ortsangabe Seite 8 + Unabhängige

Mehr

Vorschläge der EU-Kommission zur einheitlichen Bankaufsicht in der Eurozone

Vorschläge der EU-Kommission zur einheitlichen Bankaufsicht in der Eurozone durch die Akzeptanz des Kodex erhöht werden dürfte. Allerdings sollten die Abläufe und die Transparenz dieses Verfahrens noch einmal überdacht werden, da zum Teil unklar ist, wie es zu einzelnen Änderungen

Mehr

Veröffentlichung betreffend Corporate Governance und Vergütung

Veröffentlichung betreffend Corporate Governance und Vergütung Veröffentlichung betreffend Corporate Governance und Vergütung ERKLÄRUNG gemäß 65a BWG i.v.m. 5 Abs. 1 Z 6 bis 9a, 28a Abs. 5 Z 1 bis 5, 29, 39b, 39c, 64 Abs. 1 Z 18 u. 19 BWG und der Anlage zu 39b BWG

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft zum Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Richtlinie 2014/59/EU (BRRD-Umsetzungsgesetz) BT-Drucksache 18/2575 Gesamtverband

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN MITTEILUNG DER KOMMISSION

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN MITTEILUNG DER KOMMISSION KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 9.7.2003 KOM(2003) 422 endgültig MITTEILUNG DER KOMMISSION Zusammenfassender Bericht an die Entlastungsbehörde über Zahl und Art der im Jahre 2002

Mehr

Gesetzentwurf. 17. Wahlperiode der Fraktionen von CDU/CSU und FDP A. Problem und Ziel

Gesetzentwurf. 17. Wahlperiode der Fraktionen von CDU/CSU und FDP A. Problem und Ziel - 1 - Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode 20.03.2012 Gesetzentwurf der Fraktionen von CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zu dem Beschluss des Europäischen Rates vom 25. März 2011 zur

Mehr

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank. Auf die Größe kommt es an Bankenaufsicht und -regulierung maßgeschneidert?

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank. Auf die Größe kommt es an Bankenaufsicht und -regulierung maßgeschneidert? Sendesperrfrist: 11. November 2015 15:00 Uhr Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Auf die Größe kommt es an Bankenaufsicht und -regulierung maßgeschneidert? Vortrag beim

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. Neuer Ordnungsrahmen für die Finanzmärkte

Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. Neuer Ordnungsrahmen für die Finanzmärkte Stand: 06 02 2013 Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. Neuer Ordnungsrahmen für die Finanzmärkte HAFTUNG Stabile FINANZMÄRKTE System- Stabilität Transparenz Gerechtigkeit Aufsicht 2 HAFTUNG I.

Mehr

Vorschlag für eine DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG DES RATES

Vorschlag für eine DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 7.6.2016 COM(2016) 366 final 2016/0167 (NLE) Vorschlag für eine DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG DES RATES zur Ersetzung der Listen von Insolvenzverfahren, Liquidationsverfahren

Mehr

Die Rolle der EZB in der Euro-Krise Gastvortrag im Rahmen des Master-Seminars Wirtschaft in der Schule, Universität Essen, 19.

Die Rolle der EZB in der Euro-Krise Gastvortrag im Rahmen des Master-Seminars Wirtschaft in der Schule, Universität Essen, 19. Die Rolle der EZB in der Euro-Krise Gastvortrag im Rahmen des Master-Seminars Wirtschaft in der Schule, Universität Essen,, Deutsche Bundesbank, Hauptverwaltung in NRW Die Rolle der EZB in der Euro-Krise

Mehr

Datenschutzrecht im Digitalen Binnenmarkt. 16. Salzburger Telekom-Forum 27. August 2015

Datenschutzrecht im Digitalen Binnenmarkt. 16. Salzburger Telekom-Forum 27. August 2015 Datenschutzrecht im Digitalen Binnenmarkt 16. Salzburger Telekom-Forum 27. August 2015 Datenschutz in der EU Aktuelle Rechtsgrundlagen: - Art 8 GRC: Jede Person hat das Recht auf Schutz der sie betreffenden

Mehr

BESCHLÜSSE DES EZB-RATS (OHNE ZINSBESCHLÜSSE)

BESCHLÜSSE DES EZB-RATS (OHNE ZINSBESCHLÜSSE) 22. November 2013 BESCHLÜSSE DES EZB-RATS (OHNE ZINSBESCHLÜSSE) November 2013 Marktoperationen Einrichtung eines Netzwerks unbefristeter Swap-Vereinbarungen auf Zentralbankebene Am 24. Oktober 2013 billigte

Mehr

Sanierungsplanung in Deutschland

Sanierungsplanung in Deutschland Sanierungsplanung in Deutschland Abb. 1: Regulatorische Vorgaben im Überblick International (G20, FSB) Europäische Union Deutschland Key Attributes of Effective Resolution Regimes for Financial Institutions

Mehr

Leitlinien. über die bei Sanierungsplänen zugrunde zu legende Bandbreite an Szenarien EBA/GL/2014/06. 18. Juli 2014

Leitlinien. über die bei Sanierungsplänen zugrunde zu legende Bandbreite an Szenarien EBA/GL/2014/06. 18. Juli 2014 EBA/GL/2014/06 18. Juli 2014 Leitlinien über die bei Sanierungsplänen zugrunde zu legende Bandbreite an Szenarien 1 Leitlinien der EBA u ber die bei Sanierungspla nen zugrunde zu legende Bandbreite an

Mehr

1.7.2016 A8-0068/1/Rev. ABÄNDERUNGEN DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS * zum Vorschlag der Kommission

1.7.2016 A8-0068/1/Rev. ABÄNDERUNGEN DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS * zum Vorschlag der Kommission 1.7.2016 A8-0068/1/Rev. Änderungsantrag 1/Rev. Alain Cadec im Namen der PPE-Fraktion Renata Briano im Namen der S&D-Fraktion Ian Duncan im Namen der ECR-Fraktion Norica Nicolai im Namen der ALDE-Fraktion

Mehr

Die Euro-Krisenstrategie: Erste Erfolge und weitere Schritte

Die Euro-Krisenstrategie: Erste Erfolge und weitere Schritte Die Euro-Krisenstrategie: Erste Erfolge und weitere Schritte Klaus Regling, Managing Director des ESM, Europabüro, Konrad-Adenauer-Stiftung, Brüssel, 4. Dezember 2012 Europas Reaktion auf die Krise national

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Verordnung (EG) Nr. 2560/2001 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. Dezember 2001 über grenzüberschreitende Zahlungen in Euro

Verordnung (EG) Nr. 2560/2001 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. Dezember 2001 über grenzüberschreitende Zahlungen in Euro EUR-Lex - 32001R2560 - DE 1 Verwaltet vom Amt Avis für Veröffentlichungen juridique important 32001R2560 Verordnung (EG) Nr. 2560/2001 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. Dezember 2001 über

Mehr

DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom 19.9.2014

DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom 19.9.2014 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 19.9.2014 C(2014) 6515 final DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr..../.. DER KOMMISSION vom 19.9.2014 zur Ergänzung der Richtlinie 2014/17/EU des Europäischen Parlaments und

Mehr

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Betr.: Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz);

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Zukunftsforum der Privatbanken. Veranstaltung der Plenum AG in Eltville/Wiesbaden am 11. März 2010

Zukunftsforum der Privatbanken. Veranstaltung der Plenum AG in Eltville/Wiesbaden am 11. März 2010 Zukunftsforum der Privatbanken Veranstaltung der Plenum AG in Eltville/Wiesbaden am 11. März 2010 Zukünftige Entwicklung der nationalen und internationalen Finanzaufsicht (Impulsvortrag) A Historische

Mehr

Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft

Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft Prof. Dr. Clemens Fuest Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim Braunkohletag, Köln, 16. Mai 2013 I. Ursachen

Mehr

ORIENTIERUNGEN. Europäische Bankenaufsicht Ordnungspolitische Positionen. Armut und Reichtum in Deutschland. Kuba Abkehr vom tropischen Sozialismus?

ORIENTIERUNGEN. Europäische Bankenaufsicht Ordnungspolitische Positionen. Armut und Reichtum in Deutschland. Kuba Abkehr vom tropischen Sozialismus? ORIENTIERUNGEN ZUR WIRTSCHAFTS- UND GESELLSCHAFTSPOLITIK 134 Dezember 2012 Europäische Bankenaufsicht Ordnungspolitische Positionen Armut und Reichtum in Deutschland Kuba Abkehr vom tropischen Sozialismus?

Mehr

EMPFEHLUNG DER KOMMISSION. vom 27.11.2013. zum Recht auf Prozesskostenhilfe in Strafverfahren für Verdächtige oder Beschuldigte

EMPFEHLUNG DER KOMMISSION. vom 27.11.2013. zum Recht auf Prozesskostenhilfe in Strafverfahren für Verdächtige oder Beschuldigte EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 27.11.2013 C(2013) 8179 final EMPFEHLUNG DER KOMMISSION vom 27.11.2013 zum Recht auf Prozesskostenhilfe in Strafverfahren für Verdächtige oder Beschuldigte DE DE EMPFEHLUNG

Mehr

Amtsblatt Nr. L 085 vom 03/04/1996 S. 0017-0021

Amtsblatt Nr. L 085 vom 03/04/1996 S. 0017-0021 RICHTLINIE 96/10/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 21. März 1996 zur Änderung der Richtlinie 89/647/EWG im Hinblick auf die aufsichtliche Anerkennung von Schuldumwandlungsverträgen und Aufrechnungsvereinbarungen

Mehr

Völkerrechtliche Aspekte der restriktiven Maßnahmen der EU gegenüber Russland Stammtischgespräch der Deutsch-Russischen Juristenvereinigung e.v.

Völkerrechtliche Aspekte der restriktiven Maßnahmen der EU gegenüber Russland Stammtischgespräch der Deutsch-Russischen Juristenvereinigung e.v. Völkerrechtliche Aspekte der restriktiven Maßnahmen der EU gegenüber Russland Stammtischgespräch der Deutsch-Russischen Juristenvereinigung e.v. Prof. Dr. Burkhard Breig FB Rechtswissenschaft und ZI Osteuropa-Institut

Mehr

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zur Übernahme von Gewährleistungen zum Erhalt der für die Finanzstabilität in der Währungsunion erforderlichen Zahlungsfähigkeit der Hellenischen

Mehr

Willkommen auf der Seite der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Willkommen auf der Seite der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Willkommen auf der Seite der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Sie sind hier: Startseite Daten & Dokumente Merkblätter Merkblatt Ausnahme für

Mehr

Ändert sich der Charakter der Währungsunion?

Ändert sich der Charakter der Währungsunion? Prof. Dr. Norbert Konegen VIII. Reformansätze als Reaktion auf die globale Finanz- und Wirtschaftskrise Ändert sich der Charakter der Währungsunion? Gliederung I. Einführung und Literaturlage II. Kurzhistorie

Mehr

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen.

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Prof. em. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de WS : Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Agenda / Lerneinheiten

Mehr

Organisation der Bankenaufsicht

Organisation der Bankenaufsicht Organisation der Bankenaufsicht PD Dr. Rainer Durth TU Darmstadt/ J.-W.-Goethe-Universität Frankfurt/ KfW Organisation der Bankenaufsicht - Gliederung - 1. Bankenaufsicht in Deutschland 2. Bankenaufsicht

Mehr

Ausschuss für Wirtschaft und Währung ARBEITSDOKUMENT. über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds

Ausschuss für Wirtschaft und Währung ARBEITSDOKUMENT. über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds EUROPÄISCHES PARLAMENT 2009-2014 Ausschuss für Wirtschaft und Währung 23.9.2009 ARBEITSDOKUMENT über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds Ausschuss für Wirtschaft

Mehr

Europäische Bankenunion darf das dreigliedrige Bankensystem in Deutschland nicht schwächen

Europäische Bankenunion darf das dreigliedrige Bankensystem in Deutschland nicht schwächen Dr. Marcus Optendrenk Mitglied des Landtags Nordrhein-Westfalen Haushalts- u. finanzpolitischer Sprecher der CDU Fraktion Dr. Stefan Berger Mitglied des Landtags Nordrhein-Westfalen Wissenschaftspolitischer

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR)

(Text von Bedeutung für den EWR) 9.9.2015 L 235/37 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS (EU) 2015/1506 R KOMMISSION vom 8. September 2015 zur Festlegung von Spezifikationen für Formate fortgeschrittener elektronischer Signaturen und fortgeschrittener

Mehr

VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13)

VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13) 31.3.2015 DE L 86/13 VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13) DER EZB-RAT gestützt auf die Verordnung (EU)

Mehr

DIE BANKENUNION 1. DER EINHEITLICHE AUFSICHTSMECHANISMUS (SSM) 1.1. VORBEREITUNG

DIE BANKENUNION 1. DER EINHEITLICHE AUFSICHTSMECHANISMUS (SSM) 1.1. VORBEREITUNG 1. DIE BANKENUNION In der Eurozone führte das Ausmaß der Krise auf bestimmten Märkten für Staatsanleihen deutlich vor Augen, dass eine Währungsunion neben einer verstärkten Koordination der Haushalts-

Mehr

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Rating = Einschätzung der Bonität eines Schuldners Ratingerstellung Rating- Kredit- Deutsche agenturen institute Bundesbank

Mehr

Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse?

Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse? Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse? Schülerforum Wirtschaft am 12. Oktober 2011 der Raiffeisenbank Roth-Schwabach eg Prof. Dr. Karl Heinz Hausner (Fachhochschule des Bundes für

Mehr

Bundesgesetz über die Organisation der Schweizerischen Post

Bundesgesetz über die Organisation der Schweizerischen Post Bundesgesetz über die Organisation der Schweizerischen Post (Postorganisationsgesetz, POG) 783.1 vom 17. Dezember 2010 (Stand am 1. Oktober 2012) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

Mehr

Bayerische Staatskanzlei

Bayerische Staatskanzlei Bayerische Staatskanzlei Pressemitteilung «Empfängerhinweis» Nr: 304 München, 11. November 2014 Bericht aus der Kabinettssitzung: 1. Ministerrat erörtert umstrittene Maßnahmen der Europäischen Zentralbank

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2004O0013 DE 22.12.2004 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B M1 LEITLINIE DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK

Mehr

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 TOP ZP 1: 2./3. Lesung - BRRD-Umsetzungsgesetz Für eine echte Europäische Bankenunion Vizepräsidentin Ulla Schmidt: Zu dem BRRD-Umsetzungsgesetz

Mehr

SUBSIDIARITÄTSPRINZIP

SUBSIDIARITÄTSPRINZIP SUBSIDIARITÄTSPRINZIP Im Rahmen der nicht ausschließlichen Zuständigkeiten der Union wird mit dem im Vertrag über die Europäische Union verankerten Subsidiaritätsprinzip festgelegt, unter welchen Umständen

Mehr

EBA-Leitlinien. zum Vergütungsvergleich EBA/GL/2012/4

EBA-Leitlinien. zum Vergütungsvergleich EBA/GL/2012/4 EBA-Leitlinien zum Vergütungsvergleich EBA/GL/2012/4 London, 27 Juli 2012 III EBA-Leitlinien zum Vergütungsvergleich (EBA/GL/2012/4) Status der Leitlinien 1 Das vorliegende Dokument enthält Leitlinien,

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415 Conseil UE RAT DER EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) PUBLIC 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415 VERMERK des Vorsitzes für den Ausschuss für Zivilrecht (Allgemeine

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen von CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Mehr

Bankenunion 1. Auflage Abteilung für Finanz- und Handelspolitik (FHP) Jänner 2015

Bankenunion 1. Auflage Abteilung für Finanz- und Handelspolitik (FHP) Jänner 2015 Bankenunion 1. Auflage Abteilung für Finanz- und Handelspolitik (FHP) Jänner 2015 Impressum Medieninhaber und Herausgeber Wirtschaftskammer Österreich Abteilung für Finanz- und Handelspolitik (FHP) Dr.

Mehr

Einheitlicher Bankenaufsichtsmechanismus bei der EZB (SSM) und erste Erfahrungen der deutschen Aufsicht

Einheitlicher Bankenaufsichtsmechanismus bei der EZB (SSM) und erste Erfahrungen der deutschen Aufsicht Einheitlicher Bankenaufsichtsmechanismus bei der EZB (SSM) und erste Erfahrungen der deutschen Aufsicht, Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main Bankenunion - Historie Interdependenz von Staaten und Banken

Mehr

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten Avis juridique important 42000X1228 Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten vom 14. Dezember 2000 zur sozialen Integration der Jugendlichen Amtsblatt

Mehr