Einführung. Inhalt. Einführung... 3

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung. Inhalt. Einführung... 3"

Transkript

1

2 Einführung Zum Unternehmen Die GapFish GmbH ist der Dienstleister für Online-Marktforschung aus Berlin. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, qualitativ hochwertige Umfrageergebnisse zu generieren, die Sie ans Ziel bringen. Wir sind Mitglied in den gängigen Branchenverbänden (BVM/ESOMAR/DGOF) und bekennen uns zum internationalen Kodex für Markt- und Sozialforschung. Zudem erfüllen wir die strengen Kriterien der internationalen Norm ISO Access Panels in der Markt-, Meinungs- und Sozialforschung - Begriffe und Dienstleistungsanforderungen. Meinungen sind wie Wasser. Reichlich vorhanden aber nur gefiltert wirklich wertvoll. Daher bieten wir Ihnen nicht nur hochprofilierte, spezifische Zielgruppen sondern auch die entsprechenden Services und Produkte. Für höchste Präzision. Mehr Qualität. Und noch mehr Meinung. Panel und Panelqualität Mit unserer eigenen Online-Plattform EntscheiderClub sind wir Ihr Zugang zu ausgewählten Online-Panels in Deutschland, Österreich und der Schweiz, denn wir erreichen mehr als aktive und hochprofilierte Teilnehmer auf nahezu allen elektronischen Endgeräten. Inhalt Einführung... 3 Überblick... 5 Deutschland... 6 Schweiz... 7 Österreich... 8 Selektionskriterien... 9 Produkte Kontakt Wir legen besonderen Wert auf die Qualität unserer Befragungsteilnehmer. Aus diesem Grund haben wir zahlreiche Methoden integriert, die sowohl Mehrfach- als auch Falschanmeldungen verhindern. Beispielsweise werden die Teilnehmerregistrierungen durch die manuelle Sichtung sowie weitere automatisierte Verifikationsalgorithmen überprüft und somit die Identität der Befragungsteilnehmer sichergestellt. Darüber hinaus authentifizieren wir die Teilnehmer anhand der Bankverbindung. Weiterhin sind Registrierungen ausschließlich im Double-Opt-In Verfahren möglich. Auch die Aktualität der Daten stellt für uns ein wichtiges Qualitätsmerkmal dar. Daher bitten wir die Teilnehmer, diese regelmäßig zu aktualisieren. Ferner überprüfen wir die angegebenen Informationen kontinuierlich und reichern die Profile, mit dem expliziten Einverständnis unserer Teilnehmer, stetig an. Eine ausgewogene Befragungshäufigkeit und -frequenz gehören für uns selbstverständlich zur konstanten Panelpflege. Hierfür nutzen wir die aktuellsten und innovativsten Internettechnologien. Ein weiterer Bestandteil unserer Panelqualität ist, das sich sowohl das Team als auch die Server gemeinsam am Standort Berlin befinden. Der Zugriff durch GapFish ist jederzeit möglich, da keine Auslagerung an ferne Dienstleister stattfindet. Dies macht die Flexibilität unseres Teams möglich und das schnelle Eingehen auf Ihre Bedürfnisse. Weiterhin haben wir einen externen Datenschutzbeauftragten, der für die Sicherheit aller Daten Sorge trägt und die nötigen Vorkehrungen trifft. 2 3

3 Überblick Incentivierung Unsere Panelteilnehmer erhalten für jede vollständig ausgefüllte Umfrage Geld und die Option dieses für wohltätige Zwecke zu spenden oder es ihrem Benutzerkonto gutzuschreiben. Die Incentivierung ist absolut transparent und für jeden einzelnen Teilnehmer nachvollziehbar. Service und Projektmanagement Das GapFish-Team besteht aus Fachleuten mit langjähriger Branchen-, Studien- und Prozesserfahrung. Unsere Mitarbeiter stehen unseren Kunden mit persönlicher Betreuung, individuellen Lösungen und viel Engagement zur Seite. Wir stellen Ihnen schnell und zuverlässig die Befragungsteilnehmer zur Verfügung, die Sie brauchen. Weiterhin entwickeln wir die Online-Befragung nach Ihren Vorgaben und Inhalten. Mit Hilfe unserer erfahrenen Projektmanager sind wir in der Lage, auch komplexe Studien für Sie durchzuführen. Sie haben die Wahl ausschließlich die Stichprobe/Sample Only von uns zu beziehen oder unseren Full Service, der Übersetzungen, Programmierung und Hosting sowie die Stichprobenziehung beinhaltet, zu nutzen. Mehr als Teilnehmer Drei Länder Deutschland, Schweiz und Österreich Aktiv gemanagtes Panel, das ausschließlich für Marktforschungszwecke verwendet wird Zahlreiche Verifikationsmechanismen stellen die Identität der Teilnehmer sicher Aktuelle und umfangreiche Profilierung der Teilnehmer Mögliche Selektierung aus über 650 Merkmalen Möglichkeit zur Durchführung von bevölkerungsrepräsentativ quotierten Studien Zuverlässige Responserate Respektvoller Umgang mit den Teilnehmern, faire und transparente Incentivierung Mitglied in den gängigen Branchenverbänden (BVM/ESOMAR/DGOF) und Bekennung zum internationalen Kodex für Markt- und Sozialforschung Einsatz aktuellster Technologien Zertifiziert nach der internationalen Norm ISO Langjähre Branchenerfahrung von Management und Team Erfüllung höchster Qualitätsansprüche auf allen Ebenen Internationales Partnernetzwerk Exklusive Kooperationen mit TOP-Verlagen 4 5

4 Deutschland Panelgröße: > Panelisten Schweiz Panelgröße: > Panelisten Geschlecht Bundesländer Geschlecht Kantone männlich 45,12% Baden Württemberg 9,95% männlich 46,00% Aargau 9,88% weiblich 54,88% Bayern 12,41% weiblich 54,00% Appenzell Innerhoden 0,11% Berlin 7,09% Appenzell Ausserrhoden 0,77% Alter ,76% ,51% ,80% ,01% ,54% ,39% Brandenburg 3,79% Bremen 0,86% Hamburg 3,17% Hessen 7,00% Mecklenburg-Vorpommern 2,03% Niedersachsen 8,81% Nordrhein-Westfalen 21,05% Rheinland Pfalz 4,63% Alter ,41% ,61% ,95% ,25% ,97% 60+ 7,81% Bern 13,41% Basel Land 3,90% Basel Stadt 2,81% Freiburg 2,62% Genf 2,58% Glarus 0,55% Graubunden 2,26% Jura 0,49% Saarland 1,26% Neuenburg 1,29% Höchster Bildungsabschluss kein Abschluss 2,20% Hauptschulabschluss 11,99% Realschulabschluss 29,60% Abitur 21,12% Fachabitur 8,89% Fachhochschulabschluss 11,15% Universitätsabschluss 12,68% Sonstiger 2,37% Haushalts-Netto-Einkommen < ,41% ,37% ,84% ,37% ,15% ,90% ,89% ,59% > ,48% Sachsen 7,41% Sachsen-Anhalt 3,14% Schleswig-Holstein 4,30% Thüringen 3,09% Haushaltsgröße 1 22,03% 2 36,00% 3 20,77% 4 14,71% >5 6,49% Beschäftigungsstatus Vollzeit 38,19% Teilzeit 13,76% Elternzeit 1,78% Arbeitssuchend 6,29% Pensioniert 10,87% Hausfrau/-mann 6,64% Student/in 8,85% Schüler/in 6,32% in Ausbildung 2,33% berufsunfähig 1,30% Sonstiges 3,67% Haushaltsgröße 1 18,80% 2 31,64% 3 21,01% 4 19,26% >5 9,29% Höchster Bildungsabschluss kein Abschluss 8,43% Berufsmaturität 16,08% Matura 13,14% Lehre 0,00% Sekundarabschluss 12,05% Fachmittelabschluss 6,42% Fachhochschulabschluss 15,77% Universitätsabschluss 17,29% Sonstiger 10,80% Haushalts-Brutto-Einkommen < CHF 17,97% CHF 28,37% CHF 20,51% CHF 17,03% CHF 12,35% Nidwalden 0,51% Obwalden 0,42% St. Gallen 8,05% Schaffhausen 0,93% Solothurn 4,11% Schwyz 2,10% Thurgau 4,13% Tessin 1,00% Uri 0,32% Waadt 6,41% Wallis 2,72% Luzern 6,39% Zug 1,29% Zürich 20,98% Beschäftigungsstatus Vollzeit 35,91% Teilzeit 20,77% Arbeitssuchend 6,42% Pensioniert 5,30% Hausfrau/-mann 8,68% Student/in 9,45% Schüler/in 5,78% Sonstiges 3,15% Elternzeit 0,82% > CHF 3,76% in Ausbildung 2,71% berufsunfähig 0,99% 6 7

5 Österreich Panelgröße: > Panelisten Geschlecht männlich 40,00% Beschäftigungsstatus Vollzeit 41,63% weiblich 60,00% Teilzeit 13,42% Arbeitssuchend 6,90% Alter Pensioniert 5,96% ,43% Hausfrau/-mann 5,58% ,22% Student/in 10,73% ,46% Schüler/in 6,67% ,67% Sonstiges 3,23% ,15% Elternzeit 3,72% 60+ 5,07% in Ausbildung 1,55% berufsunfähig 0,61% Haushaltsgröße 1 17,37% Länder 2 32,58% Burgenland 3,71% 3 22,45% Kärnten 5,66% 4 18,01% Niederösterreich 19,94% >5 9,58% Oberösterreich 17,48% Salzburg 4,64% Steiermark 13,82% Höchster Bildungsabschluss Tirol 7,61% kein Abschluss 3,15% Vorarlberg 3,94% Hauptschulabschluss 11,23% Wien 23,21% Polytechnisch 4,02% BMS 16,46% Ahs_matura 16,41% Haushalts-Netto-Einkommen Bhs_matura 21,87% < ,4% Fachhochschulabschluss 9,16% ,39% Universitätsabschluss 12,37% ,60% Sonstiger 5,33% ,39% ,23% ,36% ,69% ,37% > ,56% Selektionskriterien Durch eine umfassende Profilbefragung bei der Anmeldung und die rollierende Aktualisierung gelingt uns die Erfassung spezifischer Attribute, anhand derer wir eine Person gezielt einladen können. Somit können wir schwer erreichbare Zielgruppen liefern und die Panelteilnehmer zufrieden stellen. Denn sie erhalten nur Umfragen, die für ihr Profil relevant sind - insofern unsere Kunden die vorab quotierte Zufallsstichprobenziehung wünschen. Wir liefern relevante Ergebnisse auch bei Marktforschungsstudien mit niedriger Inzidenz. Nachfolgend sehen Sie einen Auszug unserer Selektionskriterien: Allgemein Geschlecht Alter (Geburtsdatum) Land Bundesland PLZ Bildungsabschluss Abgeschlossenes Studium Studenten Haushalt Wohnsituation Familienstand/Partner Haushaltseinkommen Entscheider im Haushalt Kinder im Haushalt Eigene Kinder Schwangerschaft Haustiere Stromanbieter TV-Programm Pay-TV Finanzen Online Banking Aktienhandel Spar- & Investmentprodukte Bank Versicherungen Krankenversicherung Freizeit Raucher Spiele Spielekonsolen Hobbies und Interessen Auto & Fahrzeuge Führerscheinbesitz Fahrzeug Kaufjahr Baujahr Automarke Automodell Telefon, Elektronik & Medien Handy oder Smartphone Smartphonebetriebssystem Vertrags- oder Prepaidnutzung Netzbetreiber Tabletmarke Anbieter Festnetzanschluss B2B Selbstständigkeit Berufliche Situation Unternehmensbranche Berufsgruppe Berufsbezeichnung Mitarbeiterzahl Unternehmensumsatz Entscheider 8 9

6 Produkte Quantitative Online Marktforschung Klassische Online-Umfragen & Omnibus-Befragungen & Tracking-Befragungen Online-Umfragen auf Mobiltelefonen Download-Studien auf dem PC oder Smartphone Qualitative Online Marktforschung Online-Tagebücher Gruppendiskussionen Online & im Teststudio Quantitative Online-Marktforschung Panel360 - Ein Produkt der GapFish GmbH Sie haben oder wollen Mit Panel360 übernehmen wir für Sie das komplette Panelmanagement, wie z.b. den Panelaus- und ein eigenes Panel, haben jedoch nicht die zeitliche aufbau, das Panel-Entertainment und den Teilnehmersupport. Das Panel bleibt in Ihrem Besitz. Sie Kapazität für das Panelmanagement? entwickeln mit uns Ihr Panel ohne eigenen Aufwand weiter und generieren gleichzeitig Umsatz. Mit der Entwicklung eines gemeinsamen Panels treten wir mit Ihnen gemeinsam auf, von der Landingpage bis zur Medienarbeit. Klassische Online Umfragen & Omnibus Befragungen & Tracking Befragungen Mobile-App-Testing Sie erforschen eine Wir laden unsere Panel-Teilnehmer ein, an Ihrer bestimmte Fragestellung Umfrage teilzunehmen und generieren qualitativ und benötigen zuverlässige hochwertige Umfrageergebnisse. In-Home-Use-Tests Studien mit Webcam-Nutzung /Video-Befragung Teilnehmer? Sie haben ebenfalls die Möglichkeit Omnibus-Umfragen oder Tracking-Befragungen mit Hilfe unseres Panels durchzuführen. Bei Tracking-Befragungen haben Sie die Möglich- Website-Testing keit mehrere Umfragen über einen gewissen Zeitraum mit genau den gleichen Teilnehmern durchzuführen. Sollten Panelisten zwischenzeitlich aus AD-Tracking Online-Research-Communities der Langzeitstudie aussteigen, können wir jederzeit Teilnehmer nachrekrutieren. Natürlich können wir in jeder Befragungswelle auch neue Teilnehmer einladen. Aufgabenbasierte Marktforschung Sie erhalten schnell und zuverlässig hochwertige Umfrageergebnisse zu Ihrer untersuchten Fragestellung. Wir erreichen für Sie die verschiedensten Zielgruppen in Deutschland, Österreich und der Telefoninterviews Schweiz

7 Online-Umfragen auf Mobiltelefonen Website-Testing Sie haben Umfragen, Beispielsweise wollen Sie die Teilnehmer direkt zu Sie wollen Feedback zu In einer Ad-hoc Studie schicken wir unsere Teil- die von unseren Panel- einem Thema in der unmittelbaren Umgebung be- Ihrer Website haben? nehmer auf die zu testende Website. Hierfür gibt Teilnehmern direkt auf fragen. es mehrere Möglichkeiten: Entweder leiten wir die dem Mobilfunktelefon Wir laden ausschließlich Teilnehmer zu Ihrer Um- Teilnehmer direkt auf die Seite oder aber wir binden durchgeführt werden sollen? frage ein, von denen wir sicher sind, dass Sie ein die Seite direkt in den Fragebogen ein. Mobiltelefon besitzen. Darüber hinaus können kleine Programme installiert Mittels Screenout-Fragen können wir zudem sicher- werden, die beispielsweise die Mausbewegungen stellen, dass die Teilnahme wirklich von dem ge- aufzeichnen oder via Webcam und Mikrofon visuel- wünschten Endgerät erfolgt. les und verbales Feedback erfassen. Download-Studien auf dem PC oder Smartphone AD-Tracking Sie wollen wissen, was Wir laden unsere Panel-Teilnehmer dazu ein, Ihr Sie wollen wissen, wer Unsere Teilnehmer sind damit einverstanden, dass Kunden zu einem neuen Programm beispielsweise eine Browser-Extensi- Ihre Online-Werbung wir Ihren Cookie an ihren Computer senden. Mit Computerprogramm, einer on oder Ihre App herunterzuladen und auf dem gesehen hat? dieser Technologie können wir dann Teilnehmer neuen App oder neuen PC beziehungsweise dem Smartphone oder Tab- identifizieren, die Werbemittelkontakt hatten und Features sagen? let zu installieren. Die Teilnehmer werden von uns diese gezielt auf Ihre Umfragen einladen. Darüber angeleitet und erfüllen die von Ihnen gewünschten hinaus können wir spezielle Informationen, wie bei- Aufgaben. Je nach Studiendesign laden wir die spielsweise Alter und Geschlecht der Teilnehmer, Teilnehmer im weiteren Studienverlauf zu Ihren Um- mit Werbekontakt liefern. fragen ein. In-Home-Use-Tests Aufgabenbasierte Marktforschung Sie wollen Produkte Durch die Erstbefragung rekrutieren wir die ge- Unsere Teilnehmer Zur Beantwortung Ihrer Fragen werden unseren von Kunden zu Hause suchte Zielgruppe, ermitteln die Teilnahmebereit- übernehmen Ihre Aufgaben Teilnehmern konkrete Aufgaben zugespielt. In der testen lassen und mittels schaft und erheben die Anschriften. Im Anschluss und werden für Sie als Regel kommt bei der Durchführung das Smart- nachfolgender Umfragen werden die Produkte zu den Teilnehmern geschickt Forscher tätig! phone zum Einsatz. Die Teilnehmer sammeln vor Bewertungen und und getestet. Nachdem der Testzeitraum erschöpft Ort Informationen, beispielsweise beim Kauf eines Erfahrungswerte erhalten? ist, liefert Ihnen die Nachbefragung aussagekräf- Computers und übermitteln sofort Daten, die für Sie tige Produktbewertungen und Erfahrungswerte zu relevant sind. den getesteten Produkten

8 Telefoninterviews Studien mit Webcam-Nutzung/Video-Befragung Sie benötigen Teilnehmer für Anhand einer Umfrage ermitteln wir geeignete Teil- Nutzen Sie die Webcam Wir kennen die technische Ausstattung unserer Telefoninterviews? nehmer aus unserem Panel und leiten Ihnen die unserer Teilnehmer für Teilnehmer und können gezielt auf Studien einla- relevanten Informationen für die Durchführung Ih- Eyetracking- oder Video- den, die beispielsweise via Webcam laufen. Vorab rer Telefonumfrage weiter. Natürlich nur im Einver- Befragungen! identifizieren wir die gesuchte Zielgruppe und stel- ständnis mit den Befragungsteilnehmern. len das Studiendesign vor. Qualitative Online-Marktforschung Online-Tagebücher Online-Research-Communities Sie benötigen Panelisten Anhand einer Befragung identifizieren wir die ge- Wir helfen Ihnen beim Sprechen Sie uns an, wenn Sie eine eigene Re- für die Teilnahme an einem suchte Zielgruppe, stellen den Teilnehmern das Aufbau von Research search Community aufbauen wollen! Durch zahl- Online-Tagebuch? Studiendesign vor und erheben die Teilnahmebe- Online Communities! reiche Medienkooperationen können wir spezielle reitschaft. Die Panelisten nutzen anschließend das Zielgruppen rekrutieren, die sich in Ihrer Commu- Tagebuch und berichten kontinuierlich von ihren nity registrieren. Erfahrungen und Einstellungen bezüglich des Untersuchungsgegenstandes. Gruppendiskussionen online oder im Teststudio Sonstiges Führen Sie Tiefeninterviews Online oder im Teststudio durch! Anhand einer Befragung identifizieren wir die gesuchte Zielgruppe, stellen den Teilnehmern das Studiendesign vor und erheben die Teilnahmebereitschaft. Unsere Panel-Teilnehmer nehmen dann an den Tiefeninterviews auf Ihrer Online-Plattform oder in Ihrem Teststudio teil. Bei Online-Gruppendiskussionen haben Sie die Möglichkeit, Teilnehmer aus verschiedenen Städten gleichzeitig zu befragen. Neben den hier aufgeführten Studienarten sind selbstverständlich auch weitere Formate umsetzbar. Die Panelplattform der GapFish GmbH ist eine Open Source Eigenentwicklung bei der Ruby on Rails und das Mongo Datenbankformat zum Einsatz kommen. Dies ermöglicht die dynamische Weiterentwicklung unserer Technologie anhand von Kundenanforderungen und es können mit nur kurzen Umsetzungszeiten Schnittstellen programmiert werden. Die Fusion der Teilnehmerplattform mit innovativen Marktforschungsprodukten unserer Kunden können effizient und somit kostengünstig durchgeführt werden. Stand 06/

9 Kontakt GapFish GmbH Uhlandstr Berlin Telefon: +49 (0) Internet:

Meinungen sind wie Wasser. Reichlich vorhanden aber nur gefiltert wirklich wertvoll. Daher bieten wir Ihnen nicht nur hochprofilierte, spezifische Zielgruppen sondern auch die entsprechenden Services und

Mehr

Einführung. Überblick. Inhalt

Einführung. Überblick. Inhalt Einführung Zum Unternehmen Die GapFish GmbH ist der Dienstleister für Online-Marktforschung aus Berlin. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, qualitativ hochwertige Umfrageergebnisse zu generieren, die

Mehr

Regelungen der kantonalen Gebäudeversicherungen - Abgrenzung zwischen Gebäudebestandteilen und Fahrhabe, hinsichtlich Solar- und Photovoltaikanlagen

Regelungen der kantonalen Gebäudeversicherungen - Abgrenzung zwischen Gebäudebestandteilen und Fahrhabe, hinsichtlich Solar- und Photovoltaikanlagen Regelungen der kantonalen versicherungen - Abgrenzung zwischen bestandteilen und, hinsichtlich Solar- und anlagen Stand Januar 2013 Erklärung Ihre - oder Solaranlage ist in diesem Fall über die kantonale

Mehr

Zum Schweizer Polizeifunk

Zum Schweizer Polizeifunk Zum Schweizer Polizeifunk Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste arbeiten im Frequenzbereich 157,450 MHz bis 159,900 MHz (Unterband) und 162,050 MHz Diese machen sich bei Empfang im NFM-Modus durch ein

Mehr

MEMORIAV und MEMOBASE.CH

MEMORIAV und MEMOBASE.CH MEMORIAV und MEMOBASE.CH Ein Netzwerk für die Erhaltung und eine Plattform für den Zugang zum audiovisuellen Kulturgut der Schweiz Digitale Bibliothek 2015 - Unser digitales Gedächtnis - 23.-24. Februar

Mehr

ONLINE-LOTTO IN DEUTSCHLAND Studie zur Abbildung der Kundenzufriedenheit und Servicequalität im deutschen Markt für Online-Lotto

ONLINE-LOTTO IN DEUTSCHLAND Studie zur Abbildung der Kundenzufriedenheit und Servicequalität im deutschen Markt für Online-Lotto ONLINE-LOTTO IN DEUTSCHLAND Studie zur Abbildung der Kundenzufriedenheit und Servicequalität im deutschen Markt für Online-Lotto 220 Mystery Checks, 1.032 repräsentativ befragte Lottospieler, 20 getestete

Mehr

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004 Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Inhalt 1 Untersuchungsdesign 2 Bekanntheitsanalyse Brettspiele 3 Zielgruppenbeschreibung Go-Kenner 4 Soziodemographie Seite 2 Untersuchungsdesign Bundesweit repräsentative

Mehr

Fragebogen SBB Nutzerfrequenzen / Kontaktchancen 2014

Fragebogen SBB Nutzerfrequenzen / Kontaktchancen 2014 Fragebogen SBB Nutzerfrequenzen / Kontaktchancen 2014 Einleitung Guten Tag Wir freuen uns, Sie zu unserer aktuellen Studie zum Thema Zugreisen einladen zu dürfen. Mit Ihren Antworten helfen Sie unserem

Mehr

Vorgehen für die Erteilung einer ZSR-Nummer an eine juristische Person 1

Vorgehen für die Erteilung einer ZSR-Nummer an eine juristische Person 1 Vorgehen für die Erteilung einer ZSR-Nummer an eine juristische Person 1 Die männliche Form gilt analog immer auch für die weibliche. 1. Grundvoraussetzung: SRK-Registrierung der angestellten Physiotherapeuten

Mehr

Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht

Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht Roland Schaub Dr. iur., Rechtsanwalt Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht Literaturverzeichnis Verzeichnis der Gesetze und Verordnungen Abkürzungen XV XIX XXIII Einleitung 1 1. Teil: Der Privatdetektiv

Mehr

MEINUNGSRAUM.AT SPOT ON

MEINUNGSRAUM.AT SPOT ON MEINUNGSRAUM.AT SPOT ON Status Quo - Unique User und Page Impressions im Quartal, pro durchschnittlichem Monat und durchschnittlicher Woche - Demographische Variablen in unterschiedlichen Aggregationsstufen

Mehr

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Ausgewählte Ergebnisse der AbsolventInnenbefragung an den HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Annika Kohls (Diplom-Pflegewirtin 1 (FH)) Agenda 1. Einführung und Studiendesign 2. Angaben

Mehr

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Besitz von Werbeartikeln b) Nutzung von Werbeartikeln c) Beurteilung ausgewählter Werbeartikel d) Werbeaufdruck 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 1 Seite

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Patientenbefragungen

Patientenbefragungen Patientenbefragungen vergleichende Ergebnisdarstellung Claus Fahlenbrach, AOK Bundesverband G-BA Qualitätskonferenz, 28.11.2011, Berlin Agenda 1. Warum Patientenbefragungen? 2. PEQ-Fragebogen 3. Qualitätsdimensionen

Mehr

Online-Forschung bei mindline media Stand Januar 2015

Online-Forschung bei mindline media Stand Januar 2015 Online-Forschung bei mindline media Stand Januar 2015 Vorteile von Online-Fragebögen Einbindung visueller Vorlagen / multimedialer Inhalte (z.b. Werbespots, Videos, Bilder etc.) Abwechslungsreiche Gestaltung

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

An die Mitglieder der Ausgleichskasse für das schweizerische Bankgewerbe

An die Mitglieder der Ausgleichskasse für das schweizerische Bankgewerbe Mitteilung Nr. 171 B An die Mitglieder der Ausgleichskasse für das schweizerische Bankgewerbe (welche noch nicht Mitglied der Familienausgleichskasse Banken sind) Zürich, im Januar 2010 Mitgliedschaft

Mehr

IT Job Market Report 2015

IT Job Market Report 2015 IT Job Market Report 2015 IT Job Board, Februar 2015 Einleitung Wir haben mehr als 277 deutsche Tech Profis befragt, um einen umfassenden IT Job Market Report zu kreieren. Dieser Report beinhaltet Einsichten

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden

Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden Wissen, was bewegt Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden mit strategischem Online Marketing Fakten Silver Media Gründung: 2007 Größe: 36 Mitarbeiter Standort: Fürth Leistungen: Leadgenerierung, E-Mail

Mehr

fischerappelt relations Hochschule München: Befragung zum Thema Masterstudium März 2012

fischerappelt relations Hochschule München: Befragung zum Thema Masterstudium März 2012 fischerappelt relations Hochschule München: Befragung zum Thema Masterstudium März 2012 INNOFACT AG Neuer Zollhof 3 40221 Düsseldorf phone: +49 (0)211 86 20 29 0 fax: +49 (0)211 86 20 29 210 mail: info@innofact.com

Mehr

Generali Geldstudie 2015

Generali Geldstudie 2015 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 0 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November 0 Veröffentlichung: 0. Dezember 0 MAKAM Research

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

» Erläuterungen zu den Fragebogen

» Erläuterungen zu den Fragebogen Vergütungsstudie 2009» Leitende Angestellte in Versicherungen» Erläuterungen zu den Fragebogen Bitte legen Sie sich diese Erläuterungen zum Ausfüllen neben den Fragebogen. Tragen Sie die jeweils zutreffenden

Mehr

l Auftrag mit Einzugsermächtigung

l Auftrag mit Einzugsermächtigung Beitragsvergleich Berufsunfähigkeitsversicherung l Auftrag mit Einzugsermächtigung Bitte füllen Sie diesen Fragebogen vollständig aus und senden Sie ihn mit der unterzeichneten Einzugsermächtigung (am

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

Panel-Qualität. Bonopolis.de Antworten zu ESOMAR 28. Mai 2015. Ihre Ansprechpartnerin

Panel-Qualität. Bonopolis.de Antworten zu ESOMAR 28. Mai 2015. Ihre Ansprechpartnerin Panel-Qualität Bonopolis.de Antworten zu ESOMAR 28 Mai 2015 Ihre Ansprechpartnerin Ansprechpartner Anja Weitemeyer Managing Partner & Senior User Experience Consultant anja.weitemeyer@eresult.de Tel.:

Mehr

DAS MARKETAGENT.COM ONLINE ACCESS PANEL ZERTIFIZIERT NACH ISO 26362

DAS MARKETAGENT.COM ONLINE ACCESS PANEL ZERTIFIZIERT NACH ISO 26362 DAS MARKETAGENT.COM ONLINE ACCESS PANEL ZERTIFIZIERT NACH ISO 26362 BADEN ZÜRICH MÜNCHEN ONLINE RESEARCH WITH PASSION Marketagent.com zählt zu den führenden Full-Service Online Markt- und Meinungsforschungsinstituten

Mehr

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc Geldanlagen 2015 Tabellenband 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Umfrage Internetdienste. www.dlrg.de

Umfrage Internetdienste. www.dlrg.de Umfrage Internetdienste Übersicht 1) Ziele und Erwartungen der Umfrage 2) Aufbau der Umfrage 3) Allgemeine Abfragen 4) Mailsystem 5) TYPO3 6) Apps 7) Verschiedenes 8) Fazit 9) Diskussion 15.04.2014 Arbeitskreis

Mehr

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Wann haben Sie dieses Jahr mit den Weihnachtseinkäufen begonnen bzw. wann planen Sie, damit anzufangen? Ich kaufe

Mehr

G+J EMS Mobile 360 Studie Auszug aus den Gesamtergebnissen

G+J EMS Mobile 360 Studie Auszug aus den Gesamtergebnissen Auszug aus den Gesamtergebnissen Kay Schneemann Head of Digital Research Hamburg 2013 Die Studie liefert Ergebnisse mit Hilfe von Befragung und technischer Messung im Rahmen eines Mobile Panels. Warum

Mehr

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs?

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? mamazone Patientinnen-Umfrage: Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? Liebe Teilnehmerin, dieser Fragebogen richtet sich an Brustkrebspatientinnen und soll dazu dienen, detaillierte Informationen zu

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen In der aktuellen bbw

Mehr

Die flexible Spitalzusatzversicherung mit freier Arzt- und Spitalwahl.

Die flexible Spitalzusatzversicherung mit freier Arzt- und Spitalwahl. Die flexible Spitalzusatzversicherung mit freier Arzt- und Spitalwahl. Sie entscheiden bei Spitaleintritt über die Wahl Ihres Arztes und den gewünschten Zimmerkomfort. Seien Sie wählerisch. Auch bei Ihrer

Mehr

Tablet-Haltung Lean-Back oder doch Lean-Forward?

Tablet-Haltung Lean-Back oder doch Lean-Forward? Tablet-Haltung Lean-Back oder doch Lean-Forward? November 2012 eresult GmbH Results for Your E-Business ( www.eresult.de ) Hintergrund und zentrale Ergebnisse der Studie 2 Hintergrund & Fragestellung Surfen

Mehr

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler RECOMMENDER 2012 AUFTRAGGEBER: FINANZ-MARKETING VERBAND ÖSTERREICH AUSFÜHRENDES INSTITUT: TELEMARK MARKETING

Mehr

RogPanel die Software zur Paneladministration Teilnehmerverwaltung & Qualitative Tools

RogPanel die Software zur Paneladministration Teilnehmerverwaltung & Qualitative Tools RogPanel die Software zur Paneladministration Teilnehmerverwaltung & Qualitative Tools Panelsoftware Forum Community Quotensteuerung Blog Online-Fokusgruppen Stichprobenmanagement Online-Panel Teilnehmerverwaltung

Mehr

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Sehr geehrte Zahnärztin, sehr geehrter Zahnarzt, IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Praxis-Hochschule-Industrie: In diesem Integrationsdreieck liegt geballte zahnmedizinische Fachkompetenz.

Mehr

Die CASA-Konsumwelten

Die CASA-Konsumwelten Die CASA-Konsumwelten Themenspezifische und regionalisierbare Online-Befragung von 10.000 Personen und Häusern nach repräsentativer CASA-Typologie jackfrog - Fotolia.com Die CASA Konsumwelten Der CASA-Monitor

Mehr

GEHALTSREPORT FÜR FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTE

GEHALTSREPORT FÜR FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTE Der StepStone GEHALTSREPORT FÜR FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTE www.stepstone.de StepStone GEHALTSREPORT FÜR FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTE I Die StepStone Gehaltsumfrage StepStone hat im August 2014 eine Online-Befragung

Mehr

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Auftrag der Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg Evelyn Kästner (M.A.) Lehrstuhl

Mehr

Media-Informationen demopark-app 2015

Media-Informationen demopark-app 2015 Media-Informationen demopark-app 2015» Die offizielle demopark-app 2015 Der smarteste Wegweiser durch das Messelabyrinth.«2...Ihre Vorteile & unser Versprechen 3...Premiumpaket Ansichten 4...Premiumpaket

Mehr

Betriebsrente - das müssen Sie wissen

Betriebsrente - das müssen Sie wissen renten-zusatzversicherung Informationen zum Rentenantrag Betriebsrente - das müssen Sie wissen Sie möchten in Rente gehen? Dieses Faltblatt soll eine Orientierungshilfe für Sie sein: Sie erfahren, wie

Mehr

Variablenbezeichnung im Datensatz PERSÖNLICHE ANGABEN NUTZUNG VON COMPUTER UND HANDY. Berichtsjahr Haushaltsnummer

Variablenbezeichnung im Datensatz PERSÖNLICHE ANGABEN NUTZUNG VON COMPUTER UND HANDY. Berichtsjahr Haushaltsnummer beschreibung für Tabellenprogramm : IKT06_P_FDZ JAHR HHNR Land Berichtsjahr Haushaltsnummer Land 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen 04 = Bremen 05 = Nordrhein-Westfalen 06 = Hessen

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 21.10.2014 Materialbezeichnung: evs_gs13 EF2U2 Laufende Nummer des Haushalts EF2U1 Bundesland

Mehr

Bundesweite Befragung zur gerontopsychologischen Versorgungs- und Berufssituation in stationären Einrichtungen in Deutschland

Bundesweite Befragung zur gerontopsychologischen Versorgungs- und Berufssituation in stationären Einrichtungen in Deutschland - 1 - Bundesweite Befragung zur gerontopsychologischen Versorgungs- und Berufssituation in stationären Einrichtungen in Deutschland - Manual zur Klärung technischer Probleme - Dieses Dokument soll Ihnen

Mehr

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Fachtagung SIBP vom 24. November 2006 Theo Ninck, Vorsteher Mittelschul- und Berufsbildungsamt theo.ninck@erz.be.ch Theo Ninck, MBA/24.11.06 1 1.

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2011

Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Eine IMAS Studie im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Wolfgang Pinner, Experte für ethisch-nachhaltige

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

Wer seine Kunden kennt, gewinnt! my opinion Das Sprachrohr für Ihre Kunden

Wer seine Kunden kennt, gewinnt! my opinion Das Sprachrohr für Ihre Kunden Wer seine Kunden kennt, gewinnt! Seien Sie Ihren Wettbewerbern immer eine Nasenlänge voraus! Erfahren Sie die Bedürfnisse Ihrer Kunden aus erster Hand, entdecken Sie frühzeitig neue Trends und gewinnen

Mehr

(Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse)

(Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse) (Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse) Zielgruppe: Gesamtzahl der Testpersonen (netto): N = Geschlechtsquote: x% Frauen; y% Männer Familienstand: x% in Paarbeziehung

Mehr

Befragung von medax-kunden. März 2012. "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Befragung von medax-kunden. März 2012. Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Befragung von medax-kunden März 2012 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Durchführung: Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen - München www.-institut.de 1 Studiendesign Fragestellungen

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

nah, fern und...ganz weit!

nah, fern und...ganz weit! TRANSPORTE- nah, fern und...ganz weit! Vorstellung unseres Unternehmens Transporte- & Personaldienstleistungen Sehr geehrte Damen und Herren, Bewegung bedeutet Innovation, Fortschritt, aber auch Vertrauenssache

Mehr

RAI in der Schweiz. Optionen in der Unterstützung der praktischen Arbeit mit RAI. Dr. med. Markus Anliker, Geriater

RAI in der Schweiz. Optionen in der Unterstützung der praktischen Arbeit mit RAI. Dr. med. Markus Anliker, Geriater RAI in der Schweiz Optionen in der Unterstützung der praktischen Arbeit mit RAI Dr. med. Markus Anliker, Geriater 1 Übersicht RAI-Geschichte, RAI-NH und -HC und der aktuelle Stand RAI in Italiano Optionen

Mehr

Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke

Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke 1 Inhaltsverzeichnis A. Studiendesign 3 B. Soziodemographie 5 C. Ergebnisse der Studie 8 D. Die INNOFACT AG 29 2 A. Studiendesign 3 Studiendesign

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen Autorin: Veronika Höller Lektion 3: Datenübermittlung/-austausch In dieser Lektion erfahren Sie alles über das Thema Datenübermittlung und -austausch. Es werden u.

Mehr

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufriedenheit gesamt Unzufriedenheit gesamt Zufriedenheit Unzufriedenheit Zufriedenheit Personen mit Leistungseinschränkungen

Mehr

Kostenentwicklung in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung. und Rechnungsstellerstatistik 2008

Kostenentwicklung in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung. und Rechnungsstellerstatistik 2008 Kostenentwicklung in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung 2008 Kommentar zur Versicherten- und Rechnungsstellerstatistik 2008 Abdeckungsgrad und Hochrechnung in der Versicherten- und Rechnungsstellerstatistik

Mehr

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig 2. Erwartungen gegenüber Banken Sichere Geldanlagen, ein günstiges Konto, aber auch die Nähe und der persönliche Kontakt zur Bank sind den jungen Kunden wichtig. Wie wichtig ist Ihnen bei Banken eine sichere

Mehr

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Management Summary Bevölkerungsbefragung Die Nutzung von ist derzeit noch nicht sehr weit verbreitet: Drei von vier Deutschen haben noch nie kontaktlos

Mehr

Leibniz Universität Hannover Institut für Versicherungsbetriebslehre Otto-Brenner-Straße 1 30159 Hannover

Leibniz Universität Hannover Institut für Versicherungsbetriebslehre Otto-Brenner-Straße 1 30159 Hannover Leibniz Universität Hannover Institut für Versicherungsbetriebslehre Otto-Brenner-Straße 1 30159 Hannover Fragebogen zur Qualität im Versicherungsvertrieb Sehr geehrte Damen und Herren, im Rahmen einer

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Qualität im Versicherungsvertrieb

Qualität im Versicherungsvertrieb Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen. Abhängig von der Art der Frage, schreiben Sie bitte die Angabe direkt in das vorgesehene weiße Feld oder setzten ein Kreuz in das gewünschte Feld. 1 Herzlichen

Mehr

CISpanel. Software und Service für professionelles Panel-Management

CISpanel. Software und Service für professionelles Panel-Management CISpanel Software und Service für professionelles Panel-Management CISpanel Online-Access-Panels Die Zielsetzungen eines Online-Access-Panels können sehr unterschiedlich sein. Unabhängig davon, ob Sie

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

Mediadaten 2014. RP ONLINE Das Newsportal der Rheinischen Post

Mediadaten 2014. RP ONLINE Das Newsportal der Rheinischen Post Mediadaten 2014 RP ONLINE Das Newsportal der Rheinischen Post RP Hier ist Leben drin. Rheinische Post RP ONLINE online seit 1996 Verlagsgründung 1946 auflagenstärkste Tageszeitung im Rheinland: verkaufte

Mehr

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Dr. Stefan Loos IGES Institut Düsseldorf, 26.02.2013 I G E S I n s t i t u t G m b H w w

Mehr

Der große App-Test Wie gelingt der Sprung zum Mobile Commerce? Apps aus diversen Branchen im Urteil von (potenziellen) Kunden

Der große App-Test Wie gelingt der Sprung zum Mobile Commerce? Apps aus diversen Branchen im Urteil von (potenziellen) Kunden Der große App-Test Wie gelingt der Sprung zum Mobile Commerce? Apps aus diversen Branchen im Urteil von (potenziellen) Kunden HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0

Mehr

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel nach Bundesländern CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Bundesländer: Strompreise & Sparpotenziale Ost-West-Vergleich: Strompreise & Sparpotenziale

Mehr

Regional eine Frage des guten Geschmacks!

Regional eine Frage des guten Geschmacks! Regional eine Frage des guten Geschmacks! 5. März 2015 Institutsprofil in Stichworten Seit 2009 aktiv in der Schweiz (Beteiligung der Marketagent.com online research GmbH, Österreichs online-mafo-marktführers

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher. - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Das Sparverhalten der Österreicher. - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank & Sparkassen Durchführungszeitraum: 27.7. - 4.8. 29 Methode: Die Interviews wurden telefonisch

Mehr

RESEARCH PAPER. Repräsentative Befragungen: Online im Vergleich mit Telefon (CATI) Februar 2015. Mauss Research Zehdenicker Straße 11 10119 Berlin

RESEARCH PAPER. Repräsentative Befragungen: Online im Vergleich mit Telefon (CATI) Februar 2015. Mauss Research Zehdenicker Straße 11 10119 Berlin RESEARCH PAPER Repräsentative Befragungen: Online im Vergleich mit Telefon (CATI) Februar 2015 Mauss Research Zehdenicker Straße 11 10119 Berlin Fon: 030-69204016-0 Fax: 030-69204016-9 Email: amauss@mauss-research.de

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft.

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. September 2011 zze Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung 2011 15 Jahre zze Das Engagement der

Mehr

MeineFIRMA MEDIADATEN 2015. AXA Winterthur «Meine Firma»

MeineFIRMA MEDIADATEN 2015. AXA Winterthur «Meine Firma» MeineFIRMA Das Servicemagazin für Unternehmer mit grossen Zielen Ausgabe /204 IT-Sicherheit Schwachstellen beheben, bevor andere sie ausnutzen Seite 2 E-Mobilität Die Zukunft rollt langsam heran Seite

Mehr

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der DBU und der Kampagne Haus sanieren profitieren! Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Haus sanieren

Mehr

Es wurden 1.024 Deutsche über das Umfrageportal mymarktforschung zur Zeitaufwendung auf verschiedene Aktivitäten befragt.

Es wurden 1.024 Deutsche über das Umfrageportal mymarktforschung zur Zeitaufwendung auf verschiedene Aktivitäten befragt. STUDIE: DER ALLTAG DER DEUTSCHEN Wie viel Zeit verwenden die Deutschen auf verschiedene Aktivitäten in ihrem Alltag? Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle www.mymarktforschung.de

Mehr

Was sind Facebook-Fans»wert«?

Was sind Facebook-Fans»wert«? m a n a g e w h a t m a t t e r s Was sind Facebook-Fans»wert«? Social Insight Connect, die erste Lösung für Brand Controlling und Development im Social Web, liefert strategische Insights zu Social Media

Mehr

Trends aus der Onlineforschung: Wie kann die Aussagekraft von Online-Umfragen durch innovative Ansätze verbessert werden? Felix Bernet und Bettina

Trends aus der Onlineforschung: Wie kann die Aussagekraft von Online-Umfragen durch innovative Ansätze verbessert werden? Felix Bernet und Bettina : Wie kann die Aussagekraft von Online-Umfragen durch innovative Ansätze verbessert werden? Felix Bernet und Bettina Berchtold, LINK Institut Agenda Fragebogen-Technologie Neue Webstandards Adaptives Layout

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de Dass Autos immer intelligenter werden, ist keine Neuigkeit: Automatikgetriebe, Airbag, ABS, ESP und die elektronische Parkhilfe sind nur einige

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Die neue Handygeneration April 2006 Beispiel-Seiten aus der Studie Inhaltsverzeichnis Einleitung S. 3 Keyfindings S. 4 Flatrate: Bedarf und Zahlungsbereitschaft

Mehr

Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher

Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher Das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) ist vom Bundesamt für Ernährung und Landwirtschaft beauftragt worden,

Mehr

ComparisonCheck Germany

ComparisonCheck Germany Finanzportale im Vergleich Ihre Ansprechpartner: Christoph Müller, Tel. 0221-420 61 328, christoph.mueller@psychonomics.de Jochen Kurz, Tel. 0221-420 61 556, jochen.kurz@psychonomics.de Köln, im Juli 2010

Mehr

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014 GBMR BB Tracking Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern mit Umsatz über Mio. August 04 Zusammenfassung 8% der befragten Unternehmen

Mehr

I IlIlIl 11111 11111 IlIll IlIll IlIll 1Il1

I IlIlIl 11111 11111 IlIll IlIll IlIll 1Il1 Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindücherklärung des Gesamtarbeitsvertrages fur das Maler- und Gipsergewerbe Wiederinkraftsetzung und Änderung vom 28. Mai 1979 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst

Mehr

Die Noten unseres Beispielschülers: Und das machen die Länder daraus: Berechnungen: Günter Germann, pensionierter Gymnasiallehrer aus Halle.

Die Noten unseres Beispielschülers: Und das machen die Länder daraus: Berechnungen: Günter Germann, pensionierter Gymnasiallehrer aus Halle. Die Noten unseres Beispielschülers: Klasse 11 Klasse 12 Ergebnis der 1. Halbjahr 2. Halbjahr 1. Halbjahr 2.Halbjahr Abitur-Prüfung Deutsch 13 13 14 13 11 Mathe 13 12 13 14 12 Englisch 9 10 11 11 13 Geschichte

Mehr

Fuhrparkmanagement. Leasing und mehr. Jetzt neu. Mobilien-Leasing. Kfz-Leasing. Mobilien- Leasing. Immobilien- Leasing

Fuhrparkmanagement. Leasing und mehr. Jetzt neu. Mobilien-Leasing. Kfz-Leasing. Mobilien- Leasing. Immobilien- Leasing Leasing und mehr Jetzt neu Mobilien-Leasing Kfz-Leasing Fuhrparkmanagement Mobilien- Leasing Immobilien- Leasing Kfz-Leasing für Privat- und Geschäftskunden Fahren statt kaufen. Wir finanzieren Ihr Wunschfahrzeug.

Mehr

Quantitative Bedarfsanalyse 2012 als Grundlage zur Konzipierung eines Studienkonzepts Interdisziplinäre Gesundheitsversorgung auf Bachelorniveau

Quantitative Bedarfsanalyse 2012 als Grundlage zur Konzipierung eines Studienkonzepts Interdisziplinäre Gesundheitsversorgung auf Bachelorniveau Quantitative Bedarfsanalyse 2012 als Grundlage zur Konzipierung eines Studienkonzepts Interdisziplinäre Gesundheitsversorgung auf Bachelorniveau Bedarfsindikator Gesundheitswirtschaft A) Allgemeine Arbeitsmarktbilanz

Mehr