VALIANTnet-Benutzerdokumentation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VALIANTnet-Benutzerdokumentation"

Transkript

1 Hotline-Nummer VALIANTnet-Benutzerdokumentation Öffnungszeiten Montag bis Freitag 7:30h bis 17:30h

2 Sehr geehrte Kundin Sehr geehrter Kunde Mit dieser Bedienungsanleitung helfen wir Ihnen, den Einstieg ins VALIANTnet problemlos zu meistern. Diese führt Sie Schritt für Schritt durch die verschiedenen Funktionen unseres VALIANTnet. Die übersichtlichen Darstellungen und verständlichen Erklärungen unterstützen Sie dabei. Jetzt haben Sie sämtliche Unterlagen zur Hand, um einfach, sicher und selbstständig Ihre Finanzen jederzeit unter Kontrolle zu haben. Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an unser HelpDesk: Wir helfen Ihnen gerne weiter. Freundliche Grüsse Valiant Bank Inhaltsverzeichnis Sicherheit 3 Virenschutz 3 Mit ebanking Login-Stick noch sicherer 3 Firefox-Browser 3 Software-Aktualisierung 3 Systemanforderungen 4 Anschliessen des Login-Sticks 4 Starten des ebanking Login-Sticks 4 Anmelden für VALIANTnet mit dem ebanking Login-Stick 5 Hinweis zum erstmaligen Gebrauch 6 Beenden des ebanking Login-Sticks 6 Offline-Zahlungserfassungssoftware 6 Passwortänderung 7 Falscheingabe Ihres Passwortes 7 PUK 7 Einlegen des Sicherheitszertifikats 8 Sicherheitshinweis 9 Gebühren und Support 10 Login 11 Kontoauszug 13 Kontoübersicht 14 Kontoauszug 15 Gesamtübersicht 16 Saldoverlauf 17 Original Dokumente (PDF) 18 Anmeldung Original Dokumente (PDF) 18 Oranger Einzahlungsschein 19 Roter Einzahlungsschein 26 Banküberweisung Inland 30 en 33 Kontoübertrag Pendente Aufträge Zahlungsauftrag autorisieren Depotübersicht / Depotauszug 55 Gesamtübersicht 56 Hinweise 56 Handel 57 Auftragsübersicht 61 Verwaltung 63 e-rechnung 64 Hilfe 67 Abmelden 67 2

3 Sicherheit Die Valiant Bank bietet die bestmögliche Sicherheit im Internet-Banking und trägt dazu bei, das Computersystem der Bank und die elektronische Datenübermittlung zu schützen. Trotzdem ist es für die Internet-Banking Kunden von grosser Wichtigkeit, auch den eigenen PC zu schützen. Bitte beachten Sie deshalb die im Folgendem beschriebenen Verhaltensregeln im Internet-Banking Virenschutz Setzen Sie eine Virenschutzsoftware ein und aktualisieren Sie diese regelmässig, insbesondere bevor Sie Dateien aus dem Internet herunterladen. Installieren Sie möglichst keine Programme aus nicht zuverlässiger Herkunft auf Ihrem PC. Insbesondere Spiele, Tools welche Sie vom Internet herunterladen, per oder CD-ROM erhalten. Diese können Viren oder Trojanische Pferde enthalten, die möglicherweise Dritten erlauben, über das Internet in Ihren PC einzudringen und somit die Kontrolle zu übernehmen. per sönliches Passwort einzugeben und befinden sich anschliessend angemeldet im VALIANTnet. Firefox-Browse Aus Sicherheitsgründen kann der ebanking Login-Stick nur verwendet werden, wenn nicht bereits ein Firefox-Browser auf Ihrem Computer ausgeführt wird. Wenn beim Starten des ebanking Login-Sticks eine entsprechende Aufforderung zum Schliessen des Browsers erscheint, klicken Sie auf «Ja». Software-Aktualisierung Bei jedem Start wird geprüft, ob eine Aktualisierung des ebanking Login-Sticks notwendig ist. Gegebenenfalls werden Sie auf ein Update hingewiesen. Dieses wird nach entsprechender Bestätigung automatisch durchgeführt. Ein Update kann mehrere Minuten dauern. Während einer Software-Aktualisierung darf der ebanking Login-Stick niemals entfernt oder der Computer neu gestartet werden. In beiden Fällen könnte Ihr ebanking Login-Stick Schaden nehmen. Mit ebanking Login-Stick noch sicherer Der speziell gehärtete Browser (speziell entwickelter und abgesicherter Browser) wird direkt vom ebanking Login-Stick gestartet. Er verwendet keine Betriebssystemkomponenten und kann somit nicht manipuliert werden. Zur Anmeldung für VALIANTnet wird ein Sicherheitszertifikat, welches in Form einer SIM-Karte im ebanking Login-Stick eingelegt ist, verwendet. Beim Verbindungsaufbau findet eine zweiseitige Identitätsprüfung zwischen Ihrem Computer und unserem Server statt, um so «Man-in-the-middle»-Angriffen (ein Angreifer übernimmt die Kontrolle über den Datenverkehr) wirksam entgegenzuwirken. Sie brauchen nur noch Ihr 3

4 Ihr ebanking Login-Stick Systemanforderungen Unterstützte Betriebssysteme Microsoft Windows 2000 ab Service Pack 4 Microsoft Windows XP ab Service Pack 2 Microsoft Windows Vista MacOS X ab Version SuSE Linux ab Version 10.1 Ubuntu Linux ab Version 7.04 Internetanschluss Hardware-Empfehlung 512 MB Arbeitsspeicher (RAM) USB 2.0 Anschluss Anschliessen des Login-Sticks Um Ihren ebanking Login-Stick in Betrieb zu nehmen, schliessen Sie ihn über das mitgelieferte Anschlusskabel an den USBAnschluss Ihres Computers an oder stecken ihn direkt in einen freien USB-Anschluss Ihres Computers. Beachten Sie die Systemvoraussetzungen unter «Systemanforderungen» auf dieser Seite. Starten des ebanking Login-Sticks Nachdem Sie den ebanking Login-Stick an Ihren Computer angeschlossen haben, startet der Firefox-Browser automatisch (Autostart vorausgesetzt). Sollte der Autostart nicht funktionieren, gehen Sie wie folgt vor: 1. Klicken Sie via Startmenü oder via Windows Explorer auf «Arbeitsplatz» (unter Windows Vista auf «Computer»). 2. Doppelklicken Sie mit der linken Maustaste auf das Symbol «ebanking-login». 4

5 3. Doppelklicken Sie anschliessend a bei Windows auf «Start_eBanking_Login-Stick _Win.exe» b bei Mac OS auf «Start_eBanking_Login-Stick _Mac» c bei Linux auf «Start_eBanking_Login-Stick _Linux» Anmelden für VALIANTnet mit dem ebanking Login- Stick Nach dem Start des ebanking Login-Sticks erscheint automatisch der Willkommensbildschirm. Für die Anmeldung für VALIANTnet klicken Sie oben rechts auf «ebanking Login». Sie werden aufgefordert, das Passwort einzugeben. Anschliessend sind Sie im VALIANTnet angemeldet. Bei jedem Start des ebanking Login-Sticks wird die Softwareversion geprüft und wenn nötig, werden Sie aufgefordert, diese zu aktualisieren. Mehr dazu lesen Sie unter «Software- Aktualisierung», Seite 4. 5

6 Hinweis zum erstmaligen Gebrauch: Verwenden Sie bei der ersten Anmeldung für VALIANTnet mit dem ebanking Login-Stick noch Ihre bisherigen Anmeldedaten (Benutzeridentifikation, Passwort und Zusatzcode). Ihr ebanking Login-Stick wird so automatisch Ihrem Vertrag zugeordnet. Danach benötigen Sie die Zugangsdaten des zweistufigen Logins fürs VALIANTnet nicht mehr. Zur Anmeldung sind von nun an nur noch der ebanking Login-Stick und Ihr Passwort erforderlich. Benutzen Sie weiterhin die Dienstleistung VALIANTmobile (SMS, und Phonebanking), so benötigen Sie nach wie vor Ihre Benutzeridentifikation und das Passwort des zweistufigen Logins. Beenden des ebanking Login-Sticks Nachdem Sie Ihre Bankgeschäfte getätigt haben, melden Sie sich im VALIANTnet mittels Klick auf «Abmelden» ab. Nun befinden Sie sich wieder auf der Willkommensseite des ebanking Login-Sticks. Schliessen Sie das Browserfenster und entfernen Sie den ebanking Login-Stick vom Computer. Offline-Zahlungserfassungssoftware Wenn Sie eine Offline-Zahlungserfassungssoftware wie zum Beispiel PayMaker, AgroOffice, Abacus usw. verwenden, sind der automatische Filetransfer und das automatisierte Login mit dem ebanking Login-Stick nicht mehr möglich. Sie können jedoch nach wie vor Ihre Zahlungen in der Offlinesoftware erfassen und daraus eine Zahlungsdatei (DTA-Datei) erstellen, müssen sich dann aber manuell mit dem ebanking Login-Stick im VALIANTnet anmelden und die Zahlungsdatei via «Zahlungen» übermitteln. Weiterführende Informationen dazu finden Sie auf unserer Homepage unter ebanking Hilfe Support Fragen FAQ ebanking ebanking Login-Stick und Pay- Maker. 6

7 Umgang mit Ihrem Passwort Passwortänderung Auf der Willkommensseite können Sie Ihr Passwort jederzeit ändern, indem Sie in der Menüleiste unter «Einstellungen» den Menüpunkt «Passwort ändern» wählen. Geben Sie dazu das bisherige Passwort und zweimal ein neues ein. Schliessen Sie die Eingabe mit «Ändern» ab. PUK Der PUK (Personal Unblocking Key) wird bei der Erstverwendung erstellt und kann ausgedruckt oder notiert werden. Wenn Sie das Passwort fünfmal falsch eingegeben haben, können Sie Ihr gesperrtes Zertifikat im ebanking Login-Stick mit dem PUK wieder freischalten. Wählen Sie dazu auf der Willkommensseite «Einstellungen» «ebanking Login-Stick freischalten». Geben Sie den PUK und zweimal ein neues Passwort ein. Schliessen Sie die Eingabe mit «Ändern» ab. Wenn Sie den PUK ebenfalls mehrmals falsch eingeben, wird das Zertifikat aus Sicherheitsgründen gesperrt. Sie benötigen in diesem Fall ein kostenpflichtiges Ersatzzertifikat. Falscheingabe Ihres Passwortes Bei fünfmaliger Falscheingabe Ihres Passwortes wird Ihr ebanking Login-Stick aus Sicherheitsgründen automatisch gesperrt. Wenn Sie den PUK (Personal Unblocking Key) bei Ihrer Erstverwendung ausgedruckt oder notiert haben, können Sie den ebanking Login-Stick mit dem PUK wieder freischalten. Ansonsten wenden Sie sich an unsere Hotline ebanking, um ein kostenpflichtiges Ersatzzertifikat zu Ihrem ebanking Login-Stick zu bestellen. 7

8 WICHTIG Bewahren Sie den PUK getrennt von Ihrem ebanking Login-Stick an einem sicheren Ort auf. Sollte jemand unberechtigterweise in den Besitz Ihres Login-Sticks und Ihres PUK kommen, kann er damit ein neues Passwort erzeugen und Ihren Login-Stick verwenden! Wollen Sie vom Vorteil der eigenen Freischaltung des ebanking Login-Sticks nicht profitieren (und dieses Risiko nicht eingehen), so schliessen Sie dieses Fenster, ohne es auszudrucken oder sich den PUK zu notieren. Wichtig zu wissen: Nur Sie sind im Besitz des PUK auch wir von der Valiant kennen diesen nicht und können Ihnen keinen neuen generieren. Der PUK kann später nicht wieder angezeigt werden und ist verloren. Sollten Sie den ebanking Login-Stick aus irgendeinem Grund sperren und haben keinen PUK? Dann bestellen Sie via Hotline ebanking ein kostenpflichtiges Ersatzzertifikat zu Ihrem ebanking Login-Stick. Einlegen des Sicherheitszertifikats (Smartcard im SIM-Kartenformat) Ihren ebanking Login-Stick erhalten Sie mit bereits eingelegtem Sicherheitszertifikat (Smartcard). Wenn Sie ein Ersatzzertifikat einlegen möchten, gehen Sie wie folgt vor: Brechen Sie die Smartcard im SIM-Kartenformat aus dem Träger heraus. Öffnen Sie die Verschlusskappe des ebanking Login-Sticks und ziehen Sie das Einlegefach für die Smartcard oberhalb des USB-Steckers heraus. Legen Sie die Smartcard mit der goldenen Kontaktfläche nach oben in das Einlegefach. Schieben Sie dieses bis zum Anschlag zurück in den ebanking Login-Stick. Ihr ebanking Login-Stick ist nun betriebsbereit. Für die Zuordnung Ihres Sicherheitszertifikats zu Ihrem VALIANTnet-Vertrag benötigen Sie die Zugangsdaten des zweistufigen Logins (Benutzeridentifikation, Passwort und Passwortzusatzkarte). Sollten Sie diese Daten nicht mehr haben, wenden Sie sich bitte an die Hotline ebanking und bestellen Sie sie neu. 8

9 Sicherheitshinweise Bitte beachten Sie zum korrekten Umgang mit Ihrem ebanking Login-Stick die folgenden Sicherheitshinweise: Lassen Sie Ihren ebanking Login-Stick nicht unbeaufsichtigt liegen. Notieren Sie Ihr Passwort nirgends schriftlich. Geben Sie Ihren ebanking Login-Stick oder Ihr Passwort nicht an Drittpersonen weiter. Bewahren Sie den PUK getrennt vom ebanking Login-Stick an einem sicheren Ort auf. Informieren Sie bei Verlust des ebanking Login-Sticks so fort die Valiant. Auch wenn Sie den ebanking Login-Stick verwenden, be folgen Sie nach wie vor die Verhaltensregeln zur Sicherheit im ebanking auf unserer Homepage. Wenn Sie den ebanking Login-Stick der Valiant zurückge ben wollen, entfernen Sie vorher das Sicherheitszertifikat. Falls Sie das Sicherheitszertifikat Ihres ebanking Login- Sticks nicht mehr benötigen, zerschneiden Sie es. Auf Ihrem Computer wird keine Software installiert. 9

10 Gebühren Dienstleistung ebanking mit kostenlos Login-Stick Ersatz ebanking Login-Stick CHF 50. mit Zertifikat Ersatz Zertifikat CHF 30. Support Für weiterführende Informationen klicken Sie auf unsere Homepage ebanking Hilfe Support Fragen FAQ ebanking. Oder kontaktieren Sie uns via Hotline ebanking Sie erreichen uns auch per Öffnungszeiten Montag Freitag Samstag/Sonntag Uhr geschlossen Valiant Bank Bundesplatz 4 Postfach 3001 Bern 10

11 Deutsch Français Italiano English Login Starten Sie Ihre Internetverbindung und geben Sie in der Adresszeile ein: Klicken Sie auf den Link ebanking Login. Wählen Sie Ihre gewünschte Sprache aus. Auf der linken Seite des Bildschirms finden Sie den Link zu den ebanking-news. Diese liefern Ihnen Hinweise zu Neuerungen, zum Systemunterhalt und allgemeine Informationen. Geben Sie Ihre Benutzeridentifikation und Ihr Passwort ein. Klicken Sie auf [WEITER] um zum zweiten Schritt des Logins zu gelangen. Tipp Um direkt zum ebanking Login zu gelangen, speichern Sie im Browser die Adresse https://bank1.netbanking.ch/cyberibis/vabde.html Geben Sie den verlangten Zusatzcode ein und klicken Sie auf [ANMELDEN]. 11

12 Es stehen neue Originaldokumente PDF zur Abholung bereit. [ ] Nach dem erfolgreichen Login gelangen Sie zur Gesamtübersicht über alle Ihre im VALIANTnet freigegebenen Konti und Depots, inkl. Angabe des Gesamtsaldos aller Konti. Die Kontodaten werden täglich mehrmals aktualisiert. Das Datum unter «letzte Aktualisierung» zeigt Ihnen an, wann die letzte Kontobewegung stattgefunden hat. So müssen Sie nicht jedes Mal den Kontoauszug aufrufen um zu sehen ob ein neuer Eintrag dazugekommen ist. In der Kopfzeile finden Sie die ebanking- Funktionen. Im linken Bereich erhalten Sie Hinweise zu neuen Dokumenten (PDF-Dokumente/ eavisierung / Mitteilungen / erechnungen). 12

13 Kontoinformationen Kontoübersicht Kontoauszug Gesamtübersicht Saldoverlauf Postgiro-Details Was sind Original Dokumente? Anmeldung Kontoauszug Klicken Sie auf [Kontoauszug] um die aktuellen Buchungen nach Datum sortiert zu sehen. Durch klicken auf den Buchungstext erhalten Sie Detailinformationen der betreffenden Buchung. Fremdwährungszahlungen beinhalten keine Buchungsdetails. Zu den Fremdwährungszahlungen erhalten Sie eine separate Belastungs- Gutschriftsanzeige. Zur Rückkehr zum Kontoauszug klicken Sie auf [ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT]. Hinweis: Die Buchungsdetails sind erst am nächsten Valutatag ersichtlich. Sie können durch Auswahl des entsprechenden Kontos, auch die Auszüge der anderen Konti anschauen, ohne zur Gesamtübersicht zurückzugehen. Um zur Gesamtübersicht zurückzugelangen, klicken Sie auf Gesamtübersicht im Menu auf der linken Seite. Die Buchungsdetails der Postgiro-Vergütungen sehen Sie ab dem nächsten Valutatag unter [Postgiro-Details]. 13

14 Kontoinformationen Kontoübersicht Kontoauszug Gesamtübersicht Saldoverlauf Postgiro-Details Was sind Original Dokumente? Anmeldung Klicken Sie in der Kopfzeile auf die Funktion «Konto» um zu den folgenden Dienstleistungen zu gelangen. Kontoübersicht Hier finden Sie eine Übersicht mit sämtlichen Ihnen zur Verfügung stehenden Konti mit Bezeichnung und Saldo. Durch das Klicken auf die Kontonummer kommen Sie direkt zum Kontoauszug. 14

15 Kontoinformationen Kontoübersicht Kontoauszug Gesamtübersicht Saldoverlauf Postgiro-Details Was sind Original Dokumente? Anmeldung Kontoauszug Buchungen im Kontoauszug sind bis zu 200 Tage in die Vergangenheit sichtbar. Auswahlmöglichkeiten: Tage / Buchungen. Es sind nur Buchungen ersichtlich, die seit dem Aufschaltdatum des Kontos im VALIANTnet gebucht wurden. Durch Klicken auf [Kontoauszug] wird der Auszug des ersterwähnten Kontos geöffnet. 15

16 Kontoinformationen Kontoübersicht Kontoauszug Gesamtübersicht Saldoverlauf Postgiro-Details Gesamtübersicht Die Gesamtübersicht aller am Vertrag angehängten Konti und Depots wird angezeigt. Was sind Original Dokumente? Anmeldung 16

17 Kontoinformationen Kontoübersicht Kontoauszug Gesamtübersicht Saldoverlauf Postgiro-Details Saldoverlauf Sie erhalten eine Übersicht über den Umsatz sowie den Saldo pro Tag des ausgewählten Kontos. Was sind Original Dokumente? Anmeldung 17

18 Kontoinformationen Kontoübersicht Kontoauszug Gesamtübersicht Saldoverlauf Postgiro-Details Dokumente (PDF) Unter diesem Punkt finden Sie sämtliche Kontodokumente, welche wir Ihnen unter eavisierung elektronisch zur Verfügung stellen (neue Dokumente der letzten 450 Tage, abgeholte Dokumente der letzten 90 Tage). Dokumente (PDF) Anmeldung Anmeldung Falls Sie Ihre Konti noch nicht für eavisierung angemeldet haben, können Sie dies über diesen Punkt elektronisch vornehmen. 18

19 Klicken Sie in der Kopfzeile auf die Funktion Zahlungen um Ihre Rechnungen zu begleichen. Folgende Zahlungsmöglichkeiten bestehen: Oranger Einzahlungsschein Wählen Sie Ihr Belastungskonto sowie das Ausführungsdatum aus. Das Ausführungsdatum muss ein Bankwerktag sein. Füllen Sie die folgenden auf dem orangen Einzahlungsschein aufgedruckten Angaben aus: a) Konto (VESR-Nummer) b) Betrag c) Referenz-Nummer Wählen Sie [EINZELAUFTRAG] falls die Zahlung einmalig ist oder [DAUERAUF- TRAG] falls die Zahlung regelmässig wiederkehrt. Hinweis: Einzelaufträge mit gleichem Ausführungsdatum werden Ihrem Konto als Sammelbuchung belastet. 19

20 Weiteres Vorgehen bei einem Einzelauftrag Sie erhalten eine Übersicht der eingegebenen Daten zur Kontrolle. Ergänzen Sie die Angaben, wenn nötig. Klicken Sie auf [BESTÄTIGEN] wenn die Angaben korrekt sind. Falls Sie noch Änderungen vornehmen müssen, klicken Sie auf [ZURÜCK], die Eingabemaske wird wieder angezeigt und Sie können die gewünschten Änderungen vornehmen. 20

21 Wenn Sie auf [BESTÄTIGEN] geklickt haben, erhalten Sie eine Übersicht mit dem Hinweis, dass der Auftrag erfolgreich entgegengenommen wurde. Falls Sie einen neuen Auftrag erfassen möchten, klicken Sie auf [NEUER AUF- TRAG]. Wenn Sie den eingegebenen Auftrag als Zahlungsvorlage speichern möchten, klicken Sie auf [ALS ZAHLUNGS- VORLAGE SPEICHERN]. Ändern oder löschen können Sie die Zahlungsaufträge bis zum Vorabend des Ausführungstages unter dem Menu-Punkt (S. 39ff.). 21

22 Weiteres Vorgehen bei einem Dauerauftrag Sie erhalten eine Übersicht der eingegebenen Daten zur Kontrolle. Ergänzen Sie die Angaben, wenn nötig. Klicken Sie auf [WEITER] wenn die Angaben korrekt sind. Falls Sie noch Änderungen vornehmen müssen, klicken Sie auf [ZU- RÜCK] und die Eingabemaske wird wieder angezeigt. 22

23 Wählen Sie die Periodizität Ihres Dauerauftrages aus. Die folgenden Periodizitäten stehen zur Auswahl: - wöchentlich - alle 2 Wochen - monatlich - alle zwei Monate - alle drei Monate - alle sechs Monate - jährlich Wählen Sie die Valutaregelung. Folgende Möglichkeiten stehen zur Verfügung. - nach Wochenende/Feiertag - vor Wochenende/Feiertag Wählen Sie die erste und letzte Ausführung des Dauerauftrages aus. Klicken Sie auf [WEITER]. Sie erhalten eine Übersicht mit den Angaben zur Periodizität des Dauerauftrages. 23

24 Klicken Sie auf [BESTÄTIGEN], wenn die Angaben korrekt sind oder auf [ZURÜCK] falls Sie noch Änderungen vornehmen müssen. Die Eingabemaske wird wieder angezeigt und Sie können die gewünschten Änderungen vornehmen. 24

25 Wenn Sie auf [BESTÄTIGEN] geklickt haben, erhalten Sie eine Übersicht mit dem Hinweis, dass der Auftrag erfolgreich entgegengenommen wurde. Falls Sie einen neuen Auftrag erfassen möchten, klicken Sie auf [NEUER AUFTRAG] oder [ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT]. Ändern oder löschen können Sie die Zahlungsaufträge bis zum Vorabend des Ausführungstages unter dem Menu-Punkt. 25

26 Roter Einzahlungsschein Wählen Sie Ihr Belastungskonto sowie das Ausführungsdatum aus. Das Ausführungsdatum muss ein Bankwerktag sein. Füllen Sie die folgenden auf dem roten Einzahlungsschein aufgedruckten Angaben aus: - Postkonto-Nr. - Betrag - Zahlungszweck/Mitteilung (falls vorhanden) Wählen Sie [EINZELAUFTRAG] falls die Zahlung einmalig ist oder [DAUERAUFTRAG] falls die Zahlung regelmässig wiederkehrt. 26

27 Weiteres Vorgehen bei einem Einzelauftrag Falls das Postcheck-Konto auf eine Bank lautet, werden Sie aufgefordert den Begünstigten (inkl. IBAN oder Bankkonto) zu ergänzen. Klicken Sie auf [WEITER], wenn Sie die Angaben ergänzt haben. 27

28 Sie erhalten eine Übersicht der eingegebenen Daten zur Kontrolle. Klicken Sie auf [BESTÄTIGEN] wenn die Angaben korrekt sind. Falls Sie noch Änderungen vornehmen müssen, klicken Sie auf [ZURÜCK], die Eingabemaske wird wieder angezeigt und Sie können die gewünschten Änderungen vornehmen. 28

29 Wenn Sie auf [BESTÄTIGEN] geklickt haben, erhalten Sie eine Übersicht mit dem Hinweis, dass der Auftrag erfolgreich entgegengenommen wurde. Falls Sie einen neuen Auftrag erfassen möchten, klicken Sie auf [NEUER AUF- TRAG]. Wenn Sie den eingegebenen Auftrag als Zahlungsvorlage speichern möchten, geben Sie im Feld (Bezeichnung) einen Vorlagenamen ein und klicken auf [ALS ZAHLUNGSVORLAGE SPEICHERN]. Ändern oder löschen können Sie die Zahlungsaufträge bis zum Vorabend des Ausführungstages unter dem Menu-Punkt (S. 39ff.). Das Erfassen eines Dauerauftrages ist identisch mit demjenigen des Orangen Einzahlungsscheines (siehe Seite 17 ff). 29

30 Wählen Sie Ihr Belastungskonto sowie das Ausführungsdatum aus. Das Ausführungsdatum muss ein Bankwerktag sein. Ergänzen Sie den Betrag. Geben Sie die IBAN-Nummer, oder wenn diese nicht bekannt ist die Bankkonto-Nr. ein. Wählen Sie die Ausführungsart und klicken Sie auf [WEITER] Füllen Sie die folgenden Angaben aus: Falls Sie die IBAN-Nr. eingeben entfällt die Eingabe der Clearingnummer. Diese wird automatisch anhand des IBAN generiert. Falls die Clearing-Nr. nicht zur Verfügung steht, klicken Sie auf [SUCHEN] und geben Sie die gewünschte Bank ein. Klicken Sie erneut auf [SUCHEN] und die Clearing-Nr. der gewünschten Bank wird angezeigt. Durch klicken auf [ÜBERNEHMEN] wird die Nummer in die Maske eingetragen. Name und Adresse des Begünstigten Mitteilungen an den Begünstigten 30

31 Weiteres Vorgehen bei einem Einzelauftrag Sie erhalten eine Übersicht der eingegebenen Daten zur Kontrolle. Klicken Sie auf [BESTÄTIGEN] wenn die Angaben korrekt sind. Falls Sie noch Änderungen vornehmen müssen, klicken Sie auf [ZURÜCK], die Eingabemaske wird wieder angezeigt und Sie können die gewünschten Änderungen vornehmen. 31

32 Wenn Sie auf [BESTÄTIGEN] geklickt haben, erhalten Sie eine Übersicht mit dem Hinweis, dass der Auftrag erfolgreich entgegengenommen wurde. Falls Sie einen neuen Auftrag erfassen möchten, klicken Sie auf [NEUER AUF- TRAG]. Wenn Sie den eingegebenen Auftrag als Zahlungsvorlage speichern möchten, geben Sie im Feld (Bezeichnung) einen Vorlagenamen ein und klicken Sie auf [ALS ZAHLUNGSVORLAGE SPEICHERN]. Ändern oder löschen können Sie die Zahlungsaufträge bis zum Vorabend des Ausführungstages unter dem Menu-Punkt (S. 39ff.). Das Erfassen eines Dauerauftrages ist identisch mit demjenigen des Orangen Einzahlungsscheines (siehe Seite 17 ff). 32

33 Wählen Sie Ihr Belastungskonto sowie das Ausführungsdatum. Das Ausführungsdatum muss ein Bankwerktag sein. Wählen Sie die Währung und geben Sie den Betrag ein. (Wichtig SEPA! siehe Homepage VAB) Geben Sie die IBAN Nummer ein. (Wichtig SEPA!) Füllen Sie die gewünschten Angaben über den Begünstigten aus. Wichtig SWIFT + Gebührenteilung + EUR da sonst keine SEPA (Länder und Bankliste auf Homepage ersichtlich). Dann klicken Sie auf [WEITER] 33

34 Weiteres Vorgehen bei einem Einzelauftrag Sie erhalten eine Übersicht der eingegebenen Daten zur Kontrolle. Klicken Sie auf [BESTÄTIGEN] wenn die Angaben korrekt sind. Falls Sie noch Änderungen vornehmen müssen, klicken Sie auf [ZURÜCK], die Eingabemaske wird wieder angezeigt und Sie können die gewünschten Änderungen vornehmen. Wichtig: Die Bankangaben werden aufgrund vom BIC automatisch bestimmt. (SEPA) SWIFT Tipp Die Angaben über SEPA finden Sie auf unserer Internet-Seite unter folgendem Link: zahlungsverkehr/ausland/sepa.html 34

35 Wenn Sie auf [BESTÄTIGEN] geklickt haben, erhalten Sie eine Übersicht mit dem Hinweis, dass der Auftrag erfolgreich entgegengenommen wurde. Falls Sie einen neuen Auftrag erfassen möchten, klicken Sie auf [NEUER AUF- TRAG]. Wenn Sie den eingegebenen Auftrag als Zahlungsvorlage speichern möchten, geben Sie im Feld [BEZEICHNUNG] einen Vorlagenamen ein und klicken Sie auf [ALS ZAHLUNGSVORLAGE SPEICHERN]. Ändern oder löschen können Sie die Zahlungsaufträge bis zum Vorabend des Ausführungstages unter dem Menu-Punkt (S. 39ff.). Das Erfassen eines Dauerauftrages ist identisch mit demjenigen des Orangen Einzahlungsscheines (siehe Seite 17 ff). 35

36 Kontoübertrag Mit dieser Zahlungsart können Sie Überträge zwischen Konti, welche in Ihrem VALI- ANTnet freigeschaltet sind, vornehmen. Wählen Sie Ihr Belastungskonto sowie das Ausführungsdatum aus. Das Ausführungsdatum muss ein Bankwerktag sein. Ergänzen Sie den Betrag. Wählen Sie das Begünstigtenkonto aus der Liste aus und geben Sie falls nötig eine Mitteilung ein. Wählen Sie [EINZELAUFTRAG] falls die Zahlung einmalig ist oder [DAUERAUFTRAG] falls die Zahlung regelmässig wiederkehrt. 36

37 Weiteres Vorgehen bei einem Einzelauftrag Sie erhalten eine Übersicht der eingegebenen Daten zur Kontrolle. Klicken Sie auf [BESTÄTIGEN] wenn die Angaben korrekt sind. Falls Sie noch Änderungen vornehmen müssen, klicken Sie auf [ZURÜCK], die Eingabemaske wird wieder angezeigt und Sie können die gewünschten Änderungen vornehmen. 37

38 Wenn Sie auf [BESTÄTIGEN] geklickt haben, erhalten Sie eine Übersicht mit dem Hinweis, dass der Auftrag erfolgreich entgegengenommen wurde. Falls Sie einen neuen Auftrag erfassen möchten, klicken Sie auf [NEUER AUF- TRAG]. Wenn Sie den eingegebenen Auftrag als Zahlungsvorlage speichern möchten, geben Sie im Feld (Bezeichnung) einen Vorlagenamen ein und klicken Sie auf [ALS ZAHLUNGSVORLAGE SPEICHERN]. Ändern oder löschen können Sie die Zahlungsaufträge bis zum Vorabend des Ausführungstages unter dem Menu-Punkt (S. 39ff.). Das Erfassen eines Dauerauftrages ist identisch mit demjenigen des Orangen Einzahlungsscheines (siehe Seite 17 ff). 38

39 Mit einem führen Sie eine Überweisung in CHF an Begünstigte aus, welche weder über ein Post- noch Bankkonto verfügen. Der Betrag wird durch einen Mitarbeiter der Post überbracht. Diese Zahlungsart verursacht je nach Überweisungsbetrag unterschiedlich hohe Spesen und wird im Normalfall nicht verwendet. 39

40 40

41 ist vor allem für Firmen geeignet. Sie können die Zahlungen direkt aus ihren Buchhaltungs-Programmen in eine DTA-Datei speichern und danach übermitteln. Mit einem können Zahlungen mit Einzahlungsschein direkt eingelesen werden. Die manuelle Eingabe der Zahlungsdaten entfällt. Mehr dazu finden Sie auf der Homepage der C- Channel AG 41

42 Pendente Aufträge Unter diesem Punkt finden Sie Ihre aktuellen Zahlungsaufträge (Einzelaufträge und ). Um die Details eines pendenten Auftrages anzuschauen, klicken Sie auf den entsprechenden Begünstigten. Löschknopf bei Status - pendent - fehlerhaft - Untr. fehlt - Transaktionssignatur fehlt Die auf der folgenden Seite aufgezeigten Stati können angezeigt und selektiert werden: 42

43 pendent Am gewünschten Datum wird der Auftrag ausgeführt, vorbehältlich Deckung auf dem Konto. Diese Aufträge können geändert oder gelöscht werden. weitergeleitet Dieser Auftrag ist zur Ausführung weitergeleitet. Nach drei Arbeitstagen wird er aus der Liste gelöscht. Diese Aufträge können nicht mehr geändert oder gelöscht werden. Ausgeführte Aufträge können Sie im Kontoauszug erkennen. Die Details der Aufträge sind ab dem Folgetag abrufbar. fehlerhaft Dieser Auftrag muss noch korrigiert werden. Wird keine Korrektur vorgenommen, wird der Auftrag nicht ausgeführt! Unterschrift fehlt (nur bei Kollektivunterschrift) Dieser Auftrag muss noch durch einen zweiten Bevollmächtigen zur Ausführung freigegeben werden. Fehlt diese Freigabe, wird der Auftrag nicht ausgeführt. Transaktionssignatur fehlt Als letzter Schritt bei der Zahlungserfassung muss zusätzlich ein Passwortzusatz eingegeben werden um die Erfassung abzuschliessen (zusätzliche Sicherheit). 43

44 Sie erhalten eine Übersicht über den gewählten Auftrag. Bei einem Dauerauftrag erhalten Sie die Meldung Dieser Auftrag kann via Funktion mutiert oder gelöscht werden. (siehe Seite 46 f.) Bei einem Einzelauftrag haben Sie die folgenden Überarbeitungsmöglichkeiten: - [MUTIEREN] => Sie können sämtliche Angaben des Auftrag mutieren. - [LÖSCHEN] => Der Auftrag wird definitiv gelöscht. - [ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT] => Sie gelangen wieder zu den Übersicht über sämtliche pendenten Aufträge. 44

45 Hier erhalten Sie eine Übersicht über alle im VALIANTnet erfassten. Neue erstellen Sie unter der gewünschten Zahlungsart, z. B. Inland CHF. Wählen Sie anstelle von [EINZELAUFTRAG] den [DAUERAUFTRAG]. Um die Details eines Dauerauftrags anzuschauen, klicken Sie auf den entsprechenden Begünstigten. 45

46 Sie erhalten eine Übersicht über den gewählten Auftrag. Sie haben die folgenden Überarbeitungsmöglichkeiten: [MUTIEREN] Sie können sämtliche Angaben des Auftrag mutieren. [LÖSCHEN] Der Auftrag wird definitiv gelöscht. [ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT] Sie gelangen wieder zur Übersicht über sämtliche. 46

47 Unter diesem Menupunkt finden Sie die übermittelten DTA-Files. Sie können, sofern noch kein Zahlungsauftrag das Ausführungsdatum erreicht hat, das ganze File löschen. Werden in einem DTA-File Zahlungen mit unterschiedlichen Ausführungsdaten an die Bank übermittelt, werden die einzelnen Zahlungen bei Erreichen des jeweiligen Datums ausgeführt. Wird ein DTA-File gelöscht, betrifft die Löschung nur die noch nicht ausgeführten Zahlungen. Die Löschung erfolgt durch Anklicken des Dateinamens und anschliessender Bestätigung der Meldung [LÖSCHUNG BESTÄTIGEN]. 47

48 eignen sich für Zahlungen an mehrere Begünstigte, die regelmässig zum gleichen Zeitpunkt ausgeführt werden sollen z. B. Vereinsbeiträge, Löhne eröffnen/erweitern Erstellen Sie unter der gewünschten Zahlungsart einen Zahlungsauftrag und klicken Sie dann auf die Auswahl [ZU ZAHLUNGSLISTE HINZUFÜGEN]. Sie können den Auftrag nun entweder zu einer schon bestehenden Zahlungsliste hinzufügen oder Sie eröffnen eine neue Zahlungsliste. 48

49 ändern/löschen Wählen Sie unter der Funktion Zahlungsliste die zu ändernde Zahlungsliste aus und bestätigen Sie mit [AKTUALISIEREN]. Sind nur Beträge zu ändern, können Sie die Änderung direkt im Betragsfeld der einzelnen Zahlungen vornehmen. Hinweis: Soll ein Begünstigter einmalig keine Überweisung erhalten, setzen Sie den Betrag auf Speichern Sie die Änderungen mittels [ÄN- DERUNGEN SPEICHERN]. Müssen Angaben eines Zahlungsempfängers geändert oder gelöscht werden, klicken Sie den entsprechenden Begünstigten an. Sie können nun den Eintrag ändern oder löschen. Wenn eine ganze Zahlungsliste gelöscht werden soll, wählen Sie zuerst die Liste aus. Dann klicken Sie auf [LISTE LOESCHEN]. Die Zahlungsliste muss zur Ausführung freigegeben werden, damit die Aufträge ausgeführt werden. Wählen Sie die entsprechende Liste aus und Klicken Sie auf [SPEICHERN & AUSFÜHREN]. Wollen Sie die Zahlungsliste nur ändern, dann klicken Sie nach der Mutation auf [SPEICHERN]. Muss eine Zahlung nach der Freigabe der Zahlungsliste noch geändert werden, kann dies unter Funktion pendente Zahlungen gemacht werden. 49

Benutzeranleitung ebanking Login-Stick

Benutzeranleitung ebanking Login-Stick Benutzeranleitung ebanking Login-Stick www.valiant.ch/ebanking Nähe, die Sie weiterbringt. 2 Benutzeranleitung ebanking Login-Stick Ihr ebanking Login-Stick Der Schlüssel zum VALIANTnet. Der Einsatz Ihres

Mehr

Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können:

Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können: Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger Einzahlungsschein, Roter Einzahlungsschein,

Mehr

Daueraufträge erfassen und verwalten

Daueraufträge erfassen und verwalten Hier erfahren Sie, wie Sie Daueraufträge im E-Banking erfassen und verwalten: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger ES, Roter ES, Bankzahlung Inland und

Mehr

Bedienungsanleitung PayMaker SB Saanen Bank Edition

Bedienungsanleitung PayMaker SB Saanen Bank Edition Bedienungsanleitung PayMaker SB Saanen Bank Edition Eröffnung Ihrer Vertragsdaten Nach erfolgter Installation öffnen Sie bitte die Hauptoberfläche es Programms. Wählen Sie dort im linken Bereich [Einstellungen]

Mehr

Hauptmenu. Durch Anklicken die gewünschte Funktion wählen. Benutzerhandbuch NetBanking der Spar- und Leihkasse Bucheggberg AG Seite 2 von 39

Hauptmenu. Durch Anklicken die gewünschte Funktion wählen. Benutzerhandbuch NetBanking der Spar- und Leihkasse Bucheggberg AG Seite 2 von 39 NetBanking Online-Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis: Hauptmenu 2 Einstellungen 3 Mailbox 4 Hilfe 4 Kontenübersicht / Kontoauszug 5 Zahlungen 7 Erfassen Bankzahlung Inland 8 Erfassen oranger ES (mit Bankangaben)

Mehr

E-Banking Bedienungsanleitung für das Login und Signierung mittels SMS-Code.

E-Banking Bedienungsanleitung für das Login und Signierung mittels SMS-Code. E-Banking Bedienungsanleitung für das Login und Signierung mittels SMS-Code. Ver. 2.5 Sehr geehrte E-Banking Kundin Sehr geehrter E-Banking Kunde Mit dieser Anleitung helfen wir Ihnen, den Einstieg ins

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

Privatkunden Geschäftskunden. NetBanking Plus flexibel und effizient

Privatkunden Geschäftskunden. NetBanking Plus flexibel und effizient Privatkunden Geschäftskunden _ NetBanking Plus flexibel und effizient 1 Ihre persönliche 24-Stunden-Bank Praktische Online-Dienstleistungen Erledigen Sie Ihre Bankgeschäfte einfach, bequem und schnell

Mehr

Hauptmenu 2 Einstellungen 3 Mailbox 4 Hilfe 4 Kontenübersicht / Kontoauszug 5 Zahlungen 7

Hauptmenu 2 Einstellungen 3 Mailbox 4 Hilfe 4 Kontenübersicht / Kontoauszug 5 Zahlungen 7 NetBanking Online-Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis: Hauptmenu 2 Einstellungen 3 Mailbox 4 Hilfe 4 Kontenübersicht / Kontoauszug 5 Zahlungen 7 Erfassen Bankzahlung Inland 8 Erfassen oranger ES (mit Bankangaben)

Mehr

e-banking Zahlungsverkehr Kurzdokumentation März 2009

e-banking Zahlungsverkehr Kurzdokumentation März 2009 e-banking Zahlungsverkehr Kurzdokumentation März 2009 Inhaltsverzeichnis Seit 01. Januar 2009 ist der Zahlungsverkehr mit dem e-banking der bank zweiplus möglich. Mit der hohen Sicherheit des mtan-verfahrens

Mehr

SoBaNet e-banking. Mit SoBaNet e-banking erledigen Sie Ihre Bankgeschäfte wann Sie wollen und wo Sie wollen. Einfach, bequem und sicher.

SoBaNet e-banking. Mit SoBaNet e-banking erledigen Sie Ihre Bankgeschäfte wann Sie wollen und wo Sie wollen. Einfach, bequem und sicher. SoBaNet e-banking Mit SoBaNet e-banking erledigen Sie Ihre Bankgeschäfte wann Sie wollen und wo Sie wollen. Einfach, bequem und sicher. Wir machen Sie sicherer. SoBaNet e-banking Komfortabel und sicher

Mehr

und wählen Sie anschliessend die entsprechende Zahlungsart (4.). Daueraufträge erfassen und verwalten 30.06.2014 / Version 1.

und wählen Sie anschliessend die entsprechende Zahlungsart (4.). Daueraufträge erfassen und verwalten 30.06.2014 / Version 1. Seite 1 von 14 Daueraufträge erfassen und verwalten Hier erfahren Sie, wie Sie Daueraufträge im E-Banking erfassen und verwalten: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten;

Mehr

e-banking Kurzanleitung für das Login mittels SMS-Code

e-banking Kurzanleitung für das Login mittels SMS-Code e-banking Kurzanleitung für das Login mittels SMS-Code Sehr geehrte e-banking Kundin Sehr geehrter e-banking Kunde Mit dieser Anleitung helfen wir Ihnen, den Einstieg ins e-banking mit dem SMS Verfahren

Mehr

NETBANKING PLUS. Ihr Portal zum Praktischen e-banking

NETBANKING PLUS. Ihr Portal zum Praktischen e-banking NETBANKING PLUS Ihr Portal zum Praktischen e-banking Ihre Bankfiliale zu Hause Mit unserer e-banking-lösung Net- Banking Plus holen Sie den Bankschalter in die eigenen vier Wände. Ihre Bankgeschäfte erledigen

Mehr

Hier finden Sie Antworten auf verschiedene Fragen allgemeiner und technischer Natur betreffend Zugang zu NetBanking.

Hier finden Sie Antworten auf verschiedene Fragen allgemeiner und technischer Natur betreffend Zugang zu NetBanking. NetBanking - FAQ Häufig gestellte Fragen FAQ Hier finden Sie Antworten auf verschiedene Fragen allgemeiner und technischer Natur betreffend Zugang zu NetBanking. Allgemeine Fragen Zahlungsverkehr Sicherheit

Mehr

Installation CLX.NetBanking... 2. Datenübernahme aus altem NetBanking... 9. Kurze Programmübersichtt... 10. Kontodaten aktualisieren...

Installation CLX.NetBanking... 2. Datenübernahme aus altem NetBanking... 9. Kurze Programmübersichtt... 10. Kontodaten aktualisieren... CLX.NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Installation CLX.NetBanking... 2 Datenübernahme aus altem NetBanking... 9 Kurze Programmübersichtt... 10 Kontodaten aktualisieren...

Mehr

Ihre Bankfiliale zu Hause

Ihre Bankfiliale zu Hause Ihre Bankfiliale zu Hause Mit e-banking holen Sie den Bankschalter in die eigenen vier Wände. Dank NetBanking Plus steht Ihnen im Internet ein attraktives Dienstleistungsangebot zur Verfügung. Dieses erschliesst

Mehr

Kurzanleitung BKB-E-Banking-Stick

Kurzanleitung BKB-E-Banking-Stick Kurzanleitung BKB-E-Banking-Stick Die Basler Kantonalbank vereinfacht das Login ins E-Banking und macht es noch sicherer. Als Alternative zum Login mittels mtan steigen Sie künftig per BKB-E-Banking-Stick

Mehr

Einstieg ins e-banking

Einstieg ins e-banking Inhalt Inhalt 1 Produktinformationen 3 Folgende Vorteile bringt Ihnen das e-banking...3 Leistungsumfang 3 Konto/Depot...3 Zahlungsverkehr...3 Dateitransfer...3 Wertschriftenhandel...3 Service...3 Weitere

Mehr

E-Banking Bedienungsanleitung. Jederzeit und überall Bankgeschäfte erledigen.

E-Banking Bedienungsanleitung. Jederzeit und überall Bankgeschäfte erledigen. E-Banking Bedienungsanleitung Jederzeit und überall Bankgeschäfte erledigen. Einleitung E-Banking Entdecken Sie die moderne Art, Bankgeschäfte zu erledigen. Diese Anleitung führt Sie Schritt für Schritt

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

KOBIL midentity 4smart data storage

KOBIL midentity 4smart data storage KOBIL midentity 4smart data storage Benutzerhandbuch Inhalt Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 Inbetriebnahme... 4 Auswahl der Betriebsart... 4 Erzeugung Ihres persönlichen Datensafes... 6 Abmelden

Mehr

2. Installationsanleitung CLX.NetBanking SZKB Edition

2. Installationsanleitung CLX.NetBanking SZKB Edition Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen zum CLX.NetBanking SZKB Edition... 1 2. Installationsanleitung CLX.NetBanking SZKB Edition... 1 3. Import des Datenbestandes aus NetBanking in CLX.NetBanking

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Änderungen im DC Bank DirectBanking

Änderungen im DC Bank DirectBanking Änderungen im DC Bank DirectBanking 17. November 2014 Mit der Einführung des DC Bank DirectBanking Updates per Montag, 17. November 2014 werden Ihnen zusätzliche kontoorientierte Informationen angezeigt.

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

PayNet Elektronische Rechnungen

PayNet Elektronische Rechnungen PayNet Elektronische Rechnungen PayNet Einleitung o o o Wichtige Informationen zu PayNet Stand Ihrer elektronischen Rechnung Status-Anzeigen im Überblick Übersicht der angeschlossenen Rechnungssteller

Mehr

Ihr persönlicher Vermögensauszug via e-connect. Anleitung und Sicherheitsvorschriften Luzern, im Juni 2013

Ihr persönlicher Vermögensauszug via e-connect. Anleitung und Sicherheitsvorschriften Luzern, im Juni 2013 Ihr persönlicher Vermögensauszug via e-connect Anleitung und Sicherheitsvorschriften Luzern, im Juni 2013 Sicherheitsanforderungen von e-connect Der elektronische Zugriff über e-connect ermöglicht Ihnen

Mehr

Sicherheitslösung SMS-Code

Sicherheitslösung SMS-Code Sicherheitslösung SMS-Code Mit dieser Anleitung helfen wir Ihnen, den Einstieg ins e-banking mit dem neuen Verfahren SMS-Code mittels Telefon zu erleichtern. Inhalt Login mit SMS-Code... 1 1. Sie sind

Mehr

Checkliste Sicheres e-banking Die einzelnen Punkte sind auf den folgenden Seiten Schritt für Schritt erklärt.

Checkliste Sicheres e-banking Die einzelnen Punkte sind auf den folgenden Seiten Schritt für Schritt erklärt. Sicheres e-banking (Checklliiste und Anlleiitung) Dokumentt verrffügbarr untterr:: www..mel lani..admi in..ch Version 1.0 14.04.2005 Checkliste Sicheres e-banking Die einzelnen Punkte sind auf den folgenden

Mehr

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können.

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. AKB e-banking praktisch und schnell Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. Inhaltsverzeichnis 1 Einstellungen... 3 2 e-banking

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software Version 5

Anleitung VR-NetWorld Software Version 5 Raiffeisenbank Ebrachgrund eg Stand 10/2013 Anleitung VR-NetWorld Software Version 5 1. Kontenstände aktualisieren Nach dem Start der Software befinden Sie sich in der Kontenübersicht : 2. Kontenumsätze

Mehr

Support-Tipps. Elektronische Zahlung. .alle Hilfetexte des elektronischen Handbuchs

Support-Tipps. Elektronische Zahlung. .alle Hilfetexte des elektronischen Handbuchs Die folgenden Informationen sind alle dem elektronischen Handbuch entnommen. Sie rufen diese von dort ab, indem Sie F1 drücken und den Suchbegriff DTA eingeben. (im Menu Index, Reiter Suchen ) 3 Keditorenbuchhaltung

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

Kurzanleitung Internetbanking

Kurzanleitung Internetbanking Kurzanleitung Internetbanking Sicherheitshinweise Verwenden Sie immer die vom Hersteller freigegebene, aktuellste Version, da nur bei diesen sichergestellt werden kann, dass diese die neuesten Sicherheitsupdates

Mehr

Hier erfahren Sie, wie Sie mit dem E-Banking DTA-Dateien übermitteln können:

Hier erfahren Sie, wie Sie mit dem E-Banking DTA-Dateien übermitteln können: DTA-Dateien senden Hier erfahren Sie, wie Sie mit dem E-Banking DTA-Dateien übermitteln können: DTA: Datenträgeraustausch, Zahlungsdatei, welche in einer Buchhaltungs- oder Zahlungserfassungs- Software

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Mobile Banking App Bedienungsanleitung

Mobile Banking App Bedienungsanleitung Mobile Banking App Bedienungsanleitung Inhalt 1. Zugang aktivieren 1 1.1 Zugang aktivieren und Passwort definieren 1 1.2 Transaktionen zulassen 3 1.3 Mobilgerät aktivieren 3 2. Einstellungen ändern 4 2.1

Mehr

E-Banking Kurzanleitung

E-Banking Kurzanleitung Hier finden Sie eine Kurzanleitung, welche Sie auf einfache Weise mit dem NKB E-Banking vertraut macht. PIN-Ändern Vor dem ersten Login muss der PIN am Kartenleser geändert werden. Legen Sie dazu Ihre

Mehr

Fachhochschule Fulda. Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer)

Fachhochschule Fulda. Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer) Fachhochschule Fulda Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer) Inhaltsverzeichnis 1. Vorgehensweise bei der ersten Anmeldung... 1 2. Startseite... 1 3. Login...

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

INTERNET-BANKING / MOBILE BANKING. Bankgeschäfte einfach und rund um die Uhr erledigen

INTERNET-BANKING / MOBILE BANKING. Bankgeschäfte einfach und rund um die Uhr erledigen INTERNET-BANKING / MOBILE BANKING Bankgeschäfte einfach und rund um die Uhr erledigen UNSERE DIENSTLEISTUNGEN IM BEREICH E-SERVICES Dank unseren E-Services tätigen Sie Ihre Bankgeschäfte rund um die Uhr

Mehr

E Banking. Benutzerhandbuch. Version 1.0 / 5. November 2013. Page 1 of 57

E Banking. Benutzerhandbuch. Version 1.0 / 5. November 2013. Page 1 of 57 E Banking Benutzerhandbuch Version 1.0 / 5. November 2013 Page 1 of 57 Inhalt Was ist CrontoSign?... 3 Beschreibung CrontoSign Swiss App.... 4 Beschreibung CrontoSign Lesegerät... 5 Einmalige Aktivierung

Mehr

Neuerungen im Login Center Ausbau Bankleitzahl und Kontonummer

Neuerungen im Login Center Ausbau Bankleitzahl und Kontonummer Neuerungen im Login Center Ausbau Bankleitzahl und Kontonummer Für eine komfortablere und einfachere Anmeldung in das Online und Mobile Banking von Raiffeisen wird das Login Center geändert. Die bisherige

Mehr

Installations-Anleitung PayMaker NetBankingsoftware

Installations-Anleitung PayMaker NetBankingsoftware Installations-Anleitung PayMaker NetBankingsoftware PayMaker NetBankingsoftware Kurzbeschreibung Mit diesem Programm wird Ihnen das Handling von NetBanking noch einfacher gemacht. Zahlungs- respektive

Mehr

Windows 10 Wie wähle ich den richtigen Browser? Browser unter Windows 10. Zugang Ich habe die Zugangsdaten verlegt.

Windows 10 Wie wähle ich den richtigen Browser? Browser unter Windows 10. Zugang Ich habe die Zugangsdaten verlegt. Fragen und Antworten Klicken Sie auf den blauen Textbegriff Thema Frage Antwort Windows 10 Wie wähle ich den richtigen Browser? Browser unter Windows 10 Zugang Ich habe die Zugangsdaten verlegt. Zugriffsprobleme

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Sparkasse Seite 1 von 5 Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Dieser Leitfaden soll Ihnen beim Umstieg vom alten inländischen DTAUS-Format auf das neue SEPA-Format helfen. Die einzelnen Punkte sind durch

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

Anleitung SEPA-Lastschrifteinzug in der ebanking Business Edition

Anleitung SEPA-Lastschrifteinzug in der ebanking Business Edition Inhaltsverzeichnis 1 SEPA-Lastschriftvorlagen erstellen/importieren Seite 1.1 Datenimport aus einer CSV-Datei 03 1.2 Datenimport aus einer DTA-Datei ( nur noch bis 31.01.2014 ) 06 1.3 Manuelle Erfassung

Mehr

Für Windows! Version 14.09.2015

Für Windows! Version 14.09.2015 Für Windows! Version 14.09.2015 Stellen Sie Ihren privaten Laptop/PC für den Zugriff auf "my.bzpflege.ch" ein! Achtung: Bitte verwenden Sie für den Zugriff auf my.bzpflege.ch unter Windows IMMER den Browser

Mehr

Umstellung auf das Mobile-TAN-Verfahren in der VR-NetWorld Software

Umstellung auf das Mobile-TAN-Verfahren in der VR-NetWorld Software Umstellung auf das Mobile-TAN-Verfahren in der VR-NetWorld Software WICHTIG! Bevor Sie die Umstellung auf das Mobile-TAN-Verfahren in der Software VR-Networld vornehmen können, muß die Umstellung/Aktivierung

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Diese Funktion steht für den «Kontoübertrag» nicht zur Verfügung, da alle Angaben bezüglich der Konten bereits eingetragen sind.

Diese Funktion steht für den «Kontoübertrag» nicht zur Verfügung, da alle Angaben bezüglich der Konten bereits eingetragen sind. Falls Sie das e-banking via Computer und über mobile Geräte nutzen möchten, können Sie periodische Zahlungen an einen Begünstigen tätigen, die weder regelmässig ausgeführt werden noch einen einheitlichen

Mehr

Im Menü "Wertschriftenhandel" können Sie Titel suchen, Börsenaufträge aufgeben, ansehen und verwalten.

Im Menü Wertschriftenhandel können Sie Titel suchen, Börsenaufträge aufgeben, ansehen und verwalten. Im Menü "Wertschriftenhandel" können Sie Titel suchen, Börsenaufträge aufgeben, ansehen und verwalten. Informationen Handelszeiten Die Verarbeitung der Börsenaufträge erfolgt zum Teil zeitlich verzögert

Mehr

VR NetWorld-Software SEPA

VR NetWorld-Software SEPA VR NetWorld-Software SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderungen Zahlunsempfänger-/ pflichtige 3. SEPA-Überweisung 4. Daueraufträge in SEPA-Daueraufträge migrieren 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

Wertschriftenhandel im E-Banking «Wertschriftenhandel» Informationen Handelszeiten Rechtlicher Hinweis Kauf «Kauf» neue Titel Suchbegriff

Wertschriftenhandel im E-Banking «Wertschriftenhandel» Informationen Handelszeiten Rechtlicher Hinweis Kauf «Kauf» neue Titel Suchbegriff Im Menü «Wertschriftenhandel» können Sie Titel suchen, Börsenaufträge aufgeben, ansehen und verwalten. Informationen Handelszeiten Die Verarbeitung der Börsenaufträge erfolgt zum Teil zeitlich verzögert

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben.

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Um alle Funktionen unserer Software nutzen zu können, sollten Sie bitte in Ihrem Browser folgende Einstellungen

Mehr

> Lokal, persönlich und traditionell. Ihre Bank. Seit 1812. Sparkasse Mobile Banking App > Anleitung zur Aktivierung. www.sparkasse.

> Lokal, persönlich und traditionell. Ihre Bank. Seit 1812. Sparkasse Mobile Banking App > Anleitung zur Aktivierung. www.sparkasse. > Lokal, persönlich und traditionell. Ihre Bank. Seit 1812. Sparkasse Mobile Banking App > Anleitung zur Aktivierung Inhalt 1. Zugang aktivieren 1 Zugang aktivieren und Passwort definieren 1 Transaktionen

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 11.11.2013

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 11.11.2013 Sparkasse Trier Seite 1 von 5 Medialer Vertrieb Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 11.11.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen beim Umstieg vom alten inländischen DTAUS-Format auf das neue SEPA-Format

Mehr

Online-Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Was ist Online-Banking 3. 2. Anmeldung und Kontenstand 4. 3. Persönliche Seite 5

Online-Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Was ist Online-Banking 3. 2. Anmeldung und Kontenstand 4. 3. Persönliche Seite 5 Online-Banking Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Online-Banking 3 2. Anmeldung und Kontenstand 4 3. Persönliche Seite 5 4. Kontoinformationen 6 a. Kontoübersicht 6 b. Umsätze 7 c. Depot 9 Seite 1 5. Zahlungsverkehr

Mehr

DAB bank AG Depot-Manager Endkundenzugriff

DAB bank AG Depot-Manager Endkundenzugriff DAB bank AG Depot-Manager Endkundenzugriff Präsentation Handel-, Lese- und Überweisungszugriff https://b2b-tradingcenter.dab.com Stand: 18.01.2010 Depot-Manager Login 3 Erstmaliges Login Wenn Sie sich

Mehr

VR-NetWorld Software 5

VR-NetWorld Software 5 VR-NetWorld Software 5 Zahlungsverkehr sicher und transparent Installation und Einrichtung für PIN/TAN mit VR-NetKey und Sm@rt-TAN plus optisch - 1 - Vorbereitung zur Installation der VR-NetWorld Software

Mehr

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Eltako-FVS Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Aktivierung der Funk-Visualisierungs- und Steuerungs-Software FVS über die Lizenzaktivierungsdatei, sofern die direkte Eingabe des Lizenzschlüssels

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

CLX.Sentinel Kurzanleitung

CLX.Sentinel Kurzanleitung CLX.Sentinel Kurzanleitung Wichtig! Beachten Sie die in der Kurzanleitung beschriebenen e zur Personalisierung Ihres CLX.Sentinels. Ziehen Sie den CLX.Sentinel während des Vorgangs nicht aus dem USB-Port.

Mehr

ebanking Erledigen Sie Ihre Bankgeschäfte wann und wo immer Sie wollen Nähe, die Sie weiterbringt.

ebanking Erledigen Sie Ihre Bankgeschäfte wann und wo immer Sie wollen Nähe, die Sie weiterbringt. ebanking Erledigen Sie Ihre Bankgeschäfte wann und wo immer Sie wollen Nähe, die Sie weiterbringt. 2 Inhalt Inhalt Seite 3 Willkommen bei Valiant 4 Ihre Vorteile auf einen Blick 6 Sicher ist sicher 7 Kontoinformationen

Mehr

KOBIL MobileB@nk. Sicheres Online-Banking Anleitung

KOBIL MobileB@nk. Sicheres Online-Banking Anleitung KOBIL MobileB@nk Sicheres Online-Banking Anleitung 2 1. Einführung Vielen Dank, dass Sie sich für das sichere Online-Banking von KOBIL entschieden haben. Mit der bewährten KOBIL midentity Technologie erfahren

Mehr

Bedienungsanleitung. für das. PBX connect - Benutzerkonto

Bedienungsanleitung. für das. PBX connect - Benutzerkonto Bedienungsanleitung für das PBX connect - Benutzerkonto Version 02.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Login und Hauptmenu 3 2.1 Ihr Login 3 2.2 Passwort vergessen 3 2.3 Das Hauptmenu 4 3. Kundeninformation

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

e-banking kann unter Mac OS X Yosemite nicht gestartet werden (Java-Fehlermeldung)

e-banking kann unter Mac OS X Yosemite nicht gestartet werden (Java-Fehlermeldung) Fragen und Antworten Häufig gestellte Fragen (FAQ) Hier finden Sie häufig gestellte Fragen und die passenden Antworten dazu. Installation / e-banking Update e-banking kann unter Mac OS X Yosemite nicht

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Datei) 5 IV. Einrichten der

Mehr

> Internet Explorer 8

> Internet Explorer 8 > Internet Explorer 8 Browsereinstellungen optimieren Übersicht Inhalt Seite 1. Cache und Cookies löschen 2. Sicherheits- und Datenschutzeinstellungen 2 5 Stand Juli 2009 1. Cache und Cookies löschen Jede

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

VR-NetWorld Software 5

VR-NetWorld Software 5 VR-NetWorld Software 5 Zahlungsverkehr sicher und transparent Installation und Einrichtung für PIN/TAN mit VR-NetKey und mobiletan - 1 - Vorbereitung zur Installation der VR-NetWorld Software Informationen

Mehr

Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de. Online-Banking leicht gemacht!

Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de. Online-Banking leicht gemacht! Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de Stand 7. 2010 Online-Banking leicht gemacht! Inhalt Seite Seite 1. Ihre Vorteile beim Online-Banking 2.

Mehr

Volksbank Jever eg. VR-Networld Software - Einrichtung - Ihre Kundennummer: Ihre VR-Kennung: Voraussetzungen

Volksbank Jever eg. VR-Networld Software - Einrichtung - Ihre Kundennummer: Ihre VR-Kennung: Voraussetzungen Volksbank Jever eg VR-Networld Software - Einrichtung - Ihre Kundennummer: Ihre VR-Kennung: Voraussetzungen Voraussetzungen für die VR-NetWorld Software in Verbindung mit HBCI oder PIN / TAN Einen eingerichteten

Mehr

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Grundlegendes für IngSoft EnergieAusweis / IngSoft EasyPipe Um IngSoft-Software nutzen zu können, müssen Sie auf dem Portal

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Janitos Maklerportal. Mögliche Probleme und Fragen:

Janitos Maklerportal. Mögliche Probleme und Fragen: Janitos Maklerportal Mögliche Probleme und Fragen: 1. Ich kann mich nicht im Maklerportal anmelden.... 2 2. Muss ich bei der Anmeldung auf Groß- und Kleinschreibung achten?... 2 3. Ich habe meinen Benutzernamen

Mehr

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009 Schrittweise Anleitung Zum Download, zur Installation und zum Export mit Passwortänderung von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite

Inhaltsverzeichnis. Seite UEmail und GMX Inhaltsverzeichnis I. Email/ Allgemeines 1 II. Emailprogramm GMX 1 1. Zugangsdaten bei GMX 1 2. Anmelden bei GMX/ Zugang zu Ihrem Email-Postfach 1 3. Lesen neuer Emails 4 4. Neue Email schreiben

Mehr

Anleitung VR-Networld Software 5

Anleitung VR-Networld Software 5 Anleitung VR-Networld Software 5 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Den Lizenzschlüssel

Mehr

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei 1. Verbinden des U3-USB-Sticks mit dem Rechner Stecken Sie den USB-Stick in einen freien USB-Anschluss Ihres Rechners. Normalerweise wird der Stick dann automatisch von Ihrem Betriebssystem erkannt. Es

Mehr

ESRlight Benutzeranleitung

ESRlight Benutzeranleitung Willkommen Version: 1.2 Datum: 19. Februar 2010 Sprache: Deutsch Copyright 2010 AG AG Industriestrasse 25 8604 Volketswil www. Supportnummer 0900 53 26 89, erste 2 Minuten kostenlos, dann CHF 2.50/Minute

Mehr

Sicherheitshinweise zum Online-Banking

Sicherheitshinweise zum Online-Banking Sicherheitshinweise zum Online-Banking Damit Sie Ihre Bankgeschäfte nicht nur bequem, sondern auch sicher erledigen können, haben wir für Sie einige Sicherheitshinweise zusammengestellt. Bitte berücksichtigen

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

Benutzeranleitung. PrivaSphere Secure Messaging. Outlook AddIn Variante 2. Konto

Benutzeranleitung. PrivaSphere Secure Messaging. Outlook AddIn Variante 2. Konto PrivaSphere Secure Messaging Outlook AddIn Variante 2. Konto Benutzeranleitung PrivaSphere bietet in Zusammenarbeit mit Infover AG ein Outlook AddIn für Secure Messaging an. Diese Anleitung verhilft Ihnen

Mehr

So stellen Sie mammut Enterprise auf den neuen Kommunikationsserver der Zuger Kantonalbank um. Anleitung

So stellen Sie mammut Enterprise auf den neuen Kommunikationsserver der Zuger Kantonalbank um. Anleitung So stellen Sie mammut Enterprise auf den neuen Kommunikationsserver der Zuger Kantonalbank um. Anleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Wichtig 3 Vorbereitung 4 Vor der Umstellung

Mehr

E-Finance Benutzerdokumentation. Besser begleitet.

E-Finance Benutzerdokumentation. Besser begleitet. E-Finance Benutzerdokumentation Besser begleitet. Inhaltsverzeichnis Seite 4 Allgemeines 6 Sicherheit 10 Sicherheitselemente 12 Passwort ändern 15 Was bietet E-Finance? 16 Vermögensübersicht 17 Bewegungen

Mehr

E-Book. Transfer Tool

E-Book. Transfer Tool E-Book Transfer Tool 1. Installationsanleitung E-Book Transfer Tool 1. Schritt Verbinden Sie den SD-Card-Reader mit dem USB-Anschluss Ihres PCs. 2. Schritt Stecken Sie die MicroSD-Karte (sie enthält die

Mehr

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902 Bedienungsanleitung Bearbeitung Kanalliste UFS 902 INHALT/WICHTIGE HINWEISE INHALT/WICHTIGE HINWEISE... 2 1. USB-STICK VORBEREITEN... 3 USB-STICK FORMATIEREN... 3 BENÖTIGTE ORDNER-STRUKTUR AUF USB-STICK

Mehr

Handbuch. Version 2.2. petafuel GmbH

Handbuch. Version 2.2. petafuel GmbH Handbuch Version 2.2 petafuel GmbH Stand Februar 2008 Allgemein Mit diesem Handbuch möchten wir Ihnen einen kurzen Einblick in die Software Banking-Everywhere bieten. Es werden hier die grundlegenden Funktionen

Mehr

e-banking Einfach und praktisch Zahlen

e-banking Einfach und praktisch Zahlen e-banking Einfach und praktisch Zahlen 2 Ihre persönliche 24-Stunden-Bank Erledigen Sie Ihre Bankgeschäfte einfach, bequem und schnell im Internet. Mit unserer e-banking-lösung NetBanking Plus bieten wir

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Bei einem Update von einer bestehenden Version 4.x führen Sie bitte vor der Installation der Version 5.x eine Datensicherung durch (Datei>Daten sichern)! Nach erfolgreicher Installation und Einrichtung

Mehr

Profi Cash Anleitung zur Ersteinrichtung in Verbindung mit einer HBCI-Sicherheitsdatei

Profi Cash Anleitung zur Ersteinrichtung in Verbindung mit einer HBCI-Sicherheitsdatei Profi Cash Anleitung zur Ersteinrichtung in Verbindung mit einer HBCI-Sicherheitsdatei 1. Bitte starten Sie Profi Cash durch einen Doppelklick auf die entsprechende Verknüpfung. 2. Der Programmstart Beim

Mehr