Behandlung mit Biologika (Biologicals), Stand 01/2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Behandlung mit Biologika (Biologicals), Stand 01/2011"

Transkript

1 Stadtspital Triemli Zürich Klinik für Rheumatologie Birmensdorferstrasse Zürich KD Dr. med. Marcel Weber Chefarzt PATIENTENINFORMATION Chefarztsekretariat Fax Behandlung mit Biologika (Biologicals), Stand 01/ wurde eine neuartige Medikamentengruppe ( Biologicals ) zur Behandlung entzündlichrheumatischer Erkrankungen zugelassen. Diese Medikamente haben gemeinsam, dass sie auf unterschiedliche Weise den Entzündungsprozess, wie auch das körpereigene Abwehrsystem (Immunsystem) beeinflussen. Sie wirken als Gegenspieler (Antagonisten) und sind Proteine (Eiweiße). Aufgrund ihrer Proteinstruktur müssen sie bisher als Infusion oder als Spritze unter die Haut (subkutane Applikation) verabreicht werden. Neben der Rheumatoiden Arthritis werden auf diese Weise Entzündungen der Gelenke und der Wirbelsäule im Rahmen der Schuppenflechte (Psoriasis) oder des Morbus Bechterew (Spondylitis ankylosans, seronegative Spondarthropathie) behandelt. Zudem können in speziellen Situationen z. Bsp. bei Autoimmunerkrankungen oder entzündlichen Gefäßerkrankungen (Vaskulitiden) damit behandelt werden. Erwähnenswert ist, dass entzündliche Darmerkrankungen oder Krebserkrankungen mit verwandten Medikamenten ebenfalls therapiert werden können. Bis heute sind acht Medikamente als Biologicals für entzündlich-rheumatische Erkrankungen in der Schweiz zugelassen: - Enbrel (Etanercept) MabThera (Rituximab) Remicade (Infliximab) Orencia (Abatacept) Humira (Adalimumab) Actemra (Tocilizumab) Cimzia (Certolizumab) Simponi (Golimumab) 2010 Biologicals werden eingesetzt, wenn herkömmliche Behandlungsmethoden sich als ungenügend erwiesen haben. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die oben erwähnten entzündlich-rheumatologischen Erkrankungen oft schwierig zu beeinflussen sind. Bis heute liegen keine wissenschaftlichen, ausreichend belegte und allgemein anerkannte medikamentöse Behandlungsformen vor, welche diese Erkrankungen definitiv heilen können. Grundsätzlich sind die bisher bekannten Risiken und neuer Therapieformen gegen die Erfolgsaussichten herkömmlicher Behandlungen (Nutzen/Risiken) abzuwägen. In den bisherigen Studien zeigten sich bei einer Mehrzahl der Teilnehmenden eine deutliche (teilweise vollständige) Rückbildung der Entzündungsaktivität und Schmerzintensität. Wichtig zu wissen ist, dass ein Teil der Patienten (30-40%) nur wenig auf diese Medikamente ansprechen. Daraus resultiert, dass anlässlich von Kontrolluntersuchungen nach drei bis sechs Monaten Behandlungsdauer entschieden wird, ob die gleiche Behandlung weitergeführt werden soll.

2 2/5 Die Behandlungskosten sind hoch (ca. 20'000 Franken pro Jahr). Aus diesem Grund ist eine Kostengutsprache der Krankenkasse vor einer Behandlungsaufnahme notwendig. Bei bestimmten Begleiterkrankungen ist eine Behandlung mit einem Biological nicht möglich. Diese Situationen und andere Vorsichtsmassnahmen werden vom behandelnden Arzt (Rheumatologen) zuvor abgeklärt. Zudem ist eine rasche ärztliche Kontrolle bei jeden neu aufgetretenen Infektionen oder einer Verschlechterung des Allgemeinzustands erforderlich. Die Schweizerische Gesellschaft für Rheumatologie empfiehlt bei Therapiebeginn mit Biologicals an einem Projekt zur Qualitätssicherung rheumatologischer Therapien (SCQM) teilzunehmen. TNFα-Hemmer: Aus dieser Gruppe werden Enbrel (Etanercept), Humira (Adalimumab), Remicade (Infliximab) und Simponi (Golimumab) eingesetzt. Alle drei sind für die Rheumatoide Arthritis, den Morbus Bechterew (seronegative Spondarthropathie) und die Psoriasis- Arthropathie zugelassen. Zudem ist Cimzia (Certolizumab) für die Behandlung der Rheumatoiden Arthritis und des Morbus Crohn zugelassen. Diese Substanzen neutralisieren im Körper ein entscheidendes Protein (Tumor-Nekrose-Faktor), welches für das Entstehen und die Stimulation der chronischen Entzündung verantwortlich ist. Enbrel, Humira, Cimzia und Simponi werden unter die Haut (Oberschenkel, Bauch) gespritzt. Humira und Cimzia werden alle zwei Wochen, Enbrel jede Woche sowie Simponi jeden Monat verabreicht. An den Injektionsstellen können bei rund einem Fünftel der Behandelten vorübergehende juckende Rötungen auftreten. Remicade wird alle sechs bis acht Wochen als Infusion über zwei Stunden Dauer verabreicht. In bis zu vier Prozent aller Behandelten können sich während oder nach der Infusion allergische Reaktionen entwickeln. Schwerwiegende und im Spital behandlungsbedürftige Infektionen sind das Hauptrisiko dieser Behandlung. Unter den Infektionen besonders gefürchtet ist die Tuberkulose (bei von 100'000 Behandelten). In etwas weniger als der Hälfte der Tuberkulosefälle waren andere Organe als die Lunge betroffen. Ferner dürfen Lebendimpfstoffe, insbesondere gegen Gelbfieber und Typhus nicht eingesetzt werden. Beim gegenwärtigen Wissensstand kann eine erhöhte Gefahr für die Entwicklung von Krebserkrankungen (Karzinome, Lymphome) nicht vollständig ausgeschlossen werden. Vorsichtsmassnahmen Vor einer Behandlung mit einem TNFα-Hemmer ist eine genaue Abklärung einer

3 3/5 Tuberkulose, einer schweren Infektion und einer fortgeschrittenen Herzmuskelschwäche notwendig. MabThera (Rituximab): Rituximab ist ein Protein, welches die sich im Blut befindenden B-Zellen über Wochen eliminiert. Diese bestimmten Zellen (B-Zellen) des körpereigenen Abwehrsystems sind am Entstehen von Entzündungen und Gelenksschäden bei Rheumatoider Arthritis beteiligt. Die Wirkungsweise basiert darauf, dass Rituximab durch eine Bindung an der Zelloberfläche den Zelltod auslöst. Seit 1997 wird dieses Medikament ferner in der Krebsbehandlung von Non- Hodgkin-Lymphomen eingesetzt. MabThera wird zweimal innerhalb von zwei Wochen als Infusion über vier Stunden Dauer verabreicht. Je nach Krankheitsverlauf kann diese Behandlung nach 6-12 Monaten wiederholt werden. Die häufigsten unerwünschten Wirkungen sind Infusionsreaktionen. Solche können in ca. 30% der Erstinfusionen auftreten. Die Häufigkeit solcher Reaktionen nimmt mit der zweiten Infusion ab und kann durch die Gabe von Kortison reduziert werden. Bedeutsame Infektionen der Atemwege und des Harntrakts traten in Studien vermehrt auf. Nicht zahlreicher waren Tuberkulose oder andere opportunistische Infektionen. Die Häufigkeit von Krebserkrankungen (Karzinomen) lag innerhalb des Bereichs einer vergleichbaren Bevölkerung dieses Alters und Geschlechts (1.5 pro 100 Personenjahre). Orencia (Abatacept): Abatacept ist ein Eiweiß, welches die Aktivität der T-Zellen unterdrückt. Diese bestimmten Zellen (T-Zellen) des körpereigenen Abwehrsystems sind am Entstehen von Entzündungen und Gelenksschäden bei Rheumatoider Arthritis beteiligt. Die Wirkungsweise basiert darauf, dass Abadacept die Funktion dieser T-Zellen hindert durch eine Bindung/Blockierung (Co- Stimulationsmodulator). Orencia wird in der Behandlung der Rheumatoiden Arthritis eingesetzt. Die Verabreichung erfolgt als Infusion über 30 Minuten und wird alle vier Wochen wiederholt. Als wichtigste Nebenwirkung sind Kopfschmerzen und Übelkeit bei über 5% der Patienten beschrieben. Vermehrte Infektionen traten in Studien auf, wobei schwere Formen leicht erhöht waren (3.0% gegenüber 1.9%). Am häufigsten waren die oberen Atemwege und der Harntrakt betroffen. Es wurde kein Anstieg von Tuberkulose oder anderen opportunistischen Infektionen in den Studien beobachtet. Dennoch sollten die Patienten bzgl. einer

4 4/5 Tuberkulose untersucht werden. Akute infusionsbedingte Ereignisse können auftreten, wobei schwere Reaktionen sehr selten (< 0.6%) sind. Die Häufigkeit von Krebserkrankungen lag innerhalb des Bereichs einer vergleichbaren Bevölkerung dieses Alters und Geschlechts mit Rheumatoider Arthritis. Die exakte Rolle von Abatacept betreffend der Entstehung und des Auftretens von Krebserkrankungen ist aufgrund des Wissenstands zum heutigen Zeitpunkt nicht bekannt. Actemra (Tocilizumab): Tocilizumab ist ein Eiweiß. Es neutralisiert ein körpereigenes Protein (Interleukin 6), welches an der Entstehung und Stimulation der chronischen Entzündung beteiligt ist. Actemra wird in der Behandlung der Rheumatoiden Arthritis eingesetzt. Die Verabreichung erfolgt als Infusion über 60 Minuten und wird alle vier Wochen wiederholt. Als wichtigste Nebenwirkung waren Kopfschmerzen, vermehrte Infektionen, erhöhte Blutdruckwerte und erhöhte Leberwerte bei über 5% der Patienten beschrieben. Vermehrte Infektionen betrafen in den Studien die oberen Atemwege (bis 12%), wobei schwere Formen leicht erhöht waren (3% gegenüber 1-2%). Es wurde kein Anstieg von Tuberkulose oder anderen opportunistischen Infektionen in den Studien beobachtet. Dennoch sollten die Patienten bzgl. einer Tuberkulose untersucht werden. Unter der Behandlung traten vermehrte Erhöhungen der Leberwerte und der Blutfette (Lipide) auf. Regelmäßige Kontrollen dieser Werte sind notwendig. Akute infusionsbedingte Ereignisse können auftreten, wobei schwere Reaktionen sehr selten (0.3%) sind. Die Häufigkeit von Krebserkrankungen ist bei Patienten mit Rheumatoider Arthritis gegenüber einer vergleichbaren Bevölkerung (Alter und Geschlecht) ohne diese Erkrankung erhöht. Die exakte Rolle von Tocilizumab betreffend der Entstehung und des Auftretens von Krebserkrankungen ist aufgrund des Wissenstands zum heutigen Zeitpunkt nicht bekannt, wobei in den Studien bisher keine vermehrten Krebserkrankungen auftraten. Ausführlichere Angaben bezüglich Wirkungen, und der Studiendaten der einzelnen Medikamente können beim behandelnden/r Arzt/Ärztin oder der Packungsbeilage eingeholt werden. Ich habe den Inhalt dieses Informationsblattes zur Kenntnis genommen, mit dem/r behandelnden Arzt/Ärztin besprochen und verstanden. Alternative Möglichkeiten zur Behandlung meiner Krankheit wurden mir in ausreichender und verständlicher Weise erklärt. Um meine Entscheidung zu treffen, hatte ich genügend Zeit. Ich bin mit der Weitergabe der notwendigen Daten an den Vertrauensärztlichen Dienst meiner Krankenversicherung zur

5 5/5 Gesuchstellung einverstanden. Ich bin mit der Aufnahme einer Behandlung mit einem Biological in Form von... einverstanden. Spezielle Bemerkungen: Auf meinen Wunsch kann diese Therapie jederzeit wieder abgebrochen werden. Datum:...Unterschrift Patient/in:... Datum:...Unterschrift Ärztin/Arzt:...

Behandlung mit Biologika und small molecules

Behandlung mit Biologika und small molecules 1/6 PATIENTENINFORMATION Behandlung mit Biologika und small molecules 1999 wurde eine neuartige Medikamentengruppe (Biologika) zur Behandlung entzündlichrheumatischer Erkrankungen zugelassen. Diese Medikamente

Mehr

Verordnungen innovativer Arzneimittel in der Rheumatologie

Verordnungen innovativer Arzneimittel in der Rheumatologie Verordnungen innovativer Arzneimittel in der Rheumatologie Was bedeutet dies für den Arzt? Satelliten-Symposium Abbvie Berlin, 04.05.2013 Dr. med. Ulrich v. Hinüber, Praxis für Rheumatologie und Osteologie

Mehr

Chronische Polyarthritis - CP Diagnose Behandlungsmöglichkeiten

Chronische Polyarthritis - CP Diagnose Behandlungsmöglichkeiten Chronische Polyarthritis - CP Diagnose Behandlungsmöglichkeiten Dr.Thomas Müller FA f. Innere Medizin u. Rheumatologie Pestalozzistr.6, 8010 Graz ordination@rheumadoc.at www.rheumadoc.at Chronische Polyarthritis

Mehr

Sehr geehrte Patientin! Sehr geehrter Patient!

Sehr geehrte Patientin! Sehr geehrter Patient! Univ. Klinik f. Innere Medizin LKH Graz Klinische Abteilung für Rheumatologie und Immunologie Univ. Prof. Dr. W. Graninger Auenbruggerplatz 15, A-8036 Graz Tel 0 316-385-12645 PATIENTENAUFKLÄRUNG ZUR THERAPIE

Mehr

Infektionen, insbesondere Tuberkulose, ausschließen. Keine Impfung mit Lebendimpfstoffen. Kombination mit MTX empfohlen.

Infektionen, insbesondere Tuberkulose, ausschließen. Keine Impfung mit Lebendimpfstoffen. Kombination mit MTX empfohlen. Abatacept (Blocker der T- Lymphozyten Aktivierung) Orencia 10 mg pro kg Körpergewicht zur intravenösen Infusion. Wiederholung nach 2 und 4 Wochen, dann alle 4 Lebendimpfstoffen. Kombinationstherapie mit

Mehr

Ansatz: Bessere Therapie rechnet sich

Ansatz: Bessere Therapie rechnet sich 9. Kongress des BDRh Tim Steimle, Fachbereichsleiter Arzneimittel, 17. Mai 2014 Ansatz: Bessere Therapie rechnet sich 2 Rheumavertrag der TK mit dem Berufsverband Deutscher Rheumatologen (BDRh) - Tim Steimle,

Mehr

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:...

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Patientenaufklärung Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Art der Erkrankung, Ziel der Chemotherapie und Zweck der Studie Sehr geehrte

Mehr

Sehr geehrte Patientin! Sehr geehrter Patient!

Sehr geehrte Patientin! Sehr geehrter Patient! Univ. Klinik f. Innere Medizin LKH Graz Klinische Abteilung für Rheumatologie und Immunologie Univ. Prof. Dr. W. Graninger Auenbruggerplatz 15, A-8036 Graz Tel 0 316-385-12645 PATIENTENAUFKLÄRUNG ZUR THERAPIE

Mehr

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:...

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Patientenaufklärung Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Art der Erkrankung, Ziel der Chemotherapie und Zweck der Studie Sehr geehrte

Mehr

Sehr geehrte Patientin! Sehr geehrter Patient!

Sehr geehrte Patientin! Sehr geehrter Patient! Univ. Klinik f. Innere Medizin LKH Graz Klinische Abteilung für Rheumatologie und Immunologie Univ. Prof. Dr. W. Graninger Auenbruggerplatz 15, A-8036 Graz Tel 0 316-385-12645 PATIENTENAUFKLÄRUNG ZUR THERAPIE

Mehr

Angriffspunkte bei der Behandlung von Autoimmunerkrankungen

Angriffspunkte bei der Behandlung von Autoimmunerkrankungen Angriffspunkte bei der Behandlung von Autoimmunerkrankungen Dr. Ilse Zündorf Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt zuendorf@em.uni-frankfurt.de Autoimmunerkrankungen Grundlagen

Mehr

Therapeutische Targets und Wirkstoffe zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen

Therapeutische Targets und Wirkstoffe zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen Therapeutische Targets und Wirkstoffe zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen Dr. Ilse Zündorf Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt zuendorf@em.uni-frankfurt.de Neues Lehrbuch

Mehr

Sehr geehrte Patientin! Sehr geehrter Patient!

Sehr geehrte Patientin! Sehr geehrter Patient! Univ. Klinik f. Innere Medizin LKH Graz Klinische Abteilung für Rheumatologie und Immunologie Univ. Prof. Dr. W. Graninger Auenbruggerplatz 15, A-8036 Graz Tel 0 316-385-12645 PATIENTENAUFKLÄRUNG ZUR THERAPIE

Mehr

Patienteninformation zur Studie

Patienteninformation zur Studie Patienteninformation zur Studie Rituximab-Gemcitabin/Oxaliplatin-Therapie bei indolenten Lymphomen Sehr geehrte Patientin! Sehr geehrter Patient! Sie wurden darüber aufgeklärt, dass Sie an einem niedrig

Mehr

Therapieschritte bei der Psoriasis vulgaris

Therapieschritte bei der Psoriasis vulgaris Therapieschritte bei der Psoriasis vulgaris Barbara Schubert Gemeinschaftspraxis Dr. Schubert, Dr. Frank, Konrad, Priv. Doz. Dr. Dr. Eggert Hautärzte Allergologie Phlebologie Lymphologie Proktologie Onkologie

Mehr

Biologika trotz Nebenwirkungen sicher anwendbar

Biologika trotz Nebenwirkungen sicher anwendbar Zielgenaue Medikamente gegen Rheuma Biologika trotz Nebenwirkungen sicher anwendbar Köln (23. September 2009) Biotechnologische Medikamente gegen Rheuma sogenannte Biologika lindern nicht nur die Krankheit

Mehr

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient!

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient! Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt Liebe Patientin, lieber Patient! Je besser Sie sich auf das Gespräch mit Ihrem Arzt vorbereiten, desto leichter wird es für sie/ihn sein, eine Diagnose

Mehr

Klassische Basistherapeutika 1

Klassische Basistherapeutika 1 Klassische Basistherapeutika 1 Auranofin Ridaura 3-9 mg pro Tag; bei Magenbeschwerden Übelkeit, Bauchschmerzen, Goldallergie, Knochenmark- (1 Filmtablette = 3 mg) Tabletten auf den Tag Darmentzündung,

Mehr

5. In welchem Jahr haben Sie Ihren Universitätsabschluss in Humanmedizin erhalten?

5. In welchem Jahr haben Sie Ihren Universitätsabschluss in Humanmedizin erhalten? Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, Vielen Dank für Ihre Bereitschaft, an unserer JIA-Umfrage teilzunehmen. Wir möchten herausfinden, ob es Unterschiede in den bevorzugten Behandlungsmethoden

Mehr

Endzündliche rheumatische Wirbelsäulenerkrankungen Ein Update der Spondylitis ankylosans ( OA. Dr. Maya Thun, Univ. Doz. Prim.

Endzündliche rheumatische Wirbelsäulenerkrankungen Ein Update der Spondylitis ankylosans ( OA. Dr. Maya Thun, Univ. Doz. Prim. Endzündliche rheumatische Wirbelsäulenerkrankungen Ein Update der Spondylitis ankylosans ( OA. Dr. Maya Thun, Univ. Doz. Prim. Attila Dunky) Die Sponylitis ankylosans (SPA) wurde nachdem Neurologen und

Mehr

Prof. Ulrich Walker / Rheumatologie. Bursitis ist NICHT Arthritis

Prof. Ulrich Walker / Rheumatologie. Bursitis ist NICHT Arthritis Prof. Ulrich Walker / Rheumatologie Arthralgie vs. Arthritis vs. Periarthritis? Akut vs. chronisch? Synchron vs. asynchron? Achsenskelettbefall / Enthesitis? Andere Organsysteme? Erosionen? Prognose? Bursitis

Mehr

Europäische Arzneimittelbehörde empfiehlt Aussetzung der Marktzulassung für Raptiva

Europäische Arzneimittelbehörde empfiehlt Aussetzung der Marktzulassung für Raptiva Europäische Arzneimittelbehörde empfiehlt Aussetzung der Marktzulassung für Raptiva Darmstadt (19. Februar 2009) Die Merck KGaA hat heute bekannt gegeben, dass die europäische Arzneimittelbehörde EMEA

Mehr

Leben mit Rheuma. Medikamente

Leben mit Rheuma. Medikamente Leben mit Rheuma Medikamente Arthritis, Arthrose, Osteoporose, Rückenschmerzen und Weichteilrheuma sind die häufigsten rheumatischen Erkrankungen. Rheuma umfasst 200 verschiedene Krankheitsbilder an Rücken,

Mehr

TNF-alpha-Blocker: Versorgungssituation und regionale Unterschiede

TNF-alpha-Blocker: Versorgungssituation und regionale Unterschiede TNF-alpha-Blocker: Versorgungssituation und regionale Unterschiede Dr. Roland Windt Universität Bremen Zentrum für Sozialpolitik - Kein Interessenkonflikt im Sinne der Uniform Requirements for Manuscripts

Mehr

Patienteninformation und Einwilligungserklärung

Patienteninformation und Einwilligungserklärung Patienteninformation und Einwilligungserklärung Wirksamkeit und Sicherheit von 90Y-Ibritumomab Tiuxetan bei Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem Mantelzell-Lymphom nach autologer Stamzelltransplantation

Mehr

Unterschiede und Gemeinsamkeiten von CED und rheumatischen Erkrankungen

Unterschiede und Gemeinsamkeiten von CED und rheumatischen Erkrankungen Unterschiede und Gemeinsamkeiten von CED und rheumatischen Erkrankungen Dr. Ulrike Stuby 2.Medizinische Abteilung Vorstand: Prof. Dr. E. Pohanka Unterschiede und Gemeinsamkeiten von CED und rheumatischen

Mehr

Haben Sie externe Hilfestellungen in Anspruch genommen? Wenn ja, bitte geben Sie an, welche Hilfestellung Sie in Anspruch genommen haben?

Haben Sie externe Hilfestellungen in Anspruch genommen? Wenn ja, bitte geben Sie an, welche Hilfestellung Sie in Anspruch genommen haben? Haben Sie externe Hilfestellungen in Anspruch genommen? Wenn ja, bitte geben Sie an, welche Hilfestellung Sie in Anspruch genommen haben? 1.1 Angefragte Untersuchungs- und Behandlungsmethode (Kurzbezeichnung

Mehr

Ambulatorium Heilende Bewegung im Alltag erfahren

Ambulatorium Heilende Bewegung im Alltag erfahren Ambulatorium Heilende Bewegung im Alltag erfahren I n h a l t Medizinische Abklärung und Behandlung Osteoporose-Sprechstunde 4 Rheumatologische Sprechstunde 6 Interventionelle Schmerztherapie 7 Ambulante

Mehr

Behandlung des Makulaödems bei Uveitis durch operative Medikamenteneingabe in das Auge

Behandlung des Makulaödems bei Uveitis durch operative Medikamenteneingabe in das Auge Patientendaten Behandlung des Makulaödems bei Uveitis durch operative Medikamenteneingabe in das Auge Aufklärung und Einverständniserklärung Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, bei Ihnen ist

Mehr

Subkutane spezifische Immuntherapie. Eine Information für Patienten

Subkutane spezifische Immuntherapie. Eine Information für Patienten Subkutane spezifische Immuntherapie Eine Information für Patienten Spezifische Immuntherapie Die Allergietestung durch Ihren Arzt hat ergeben, dass Sie (oder Ihr Kind) an einer Allergie leiden. Allergische

Mehr

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG Nimenrix - Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung in einer Fertigspritze Meningokokken-Gruppen A, C, W-135 und Y-Konjugatimpfstoff BITTE

Mehr

Aufklärungsund. Einverständnisformular für Augenoperationen. Pat.:... geb. am:...

Aufklärungsund. Einverständnisformular für Augenoperationen. Pat.:... geb. am:... Aufklärungsund Einverständnisformular für Augenoperationen Pat.:... geb. am:... Basisinformation zum Aufklärungsgespräch für unsere Patienten Patientendaten: Allgemeine Aufklärung zur Durchführung von

Mehr

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe?

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? copy 11pt Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? Wo viele Menschen zusammenkommen, können sie besonders leicht übertragen werden: Die Erreger der Lungenentzündung. Niesen und Husten, ein Händedruck

Mehr

Behandlung des diabetischen Makulaödems mit VEGF-Hemmern durch operative Medikamenteneingabe in das Auge

Behandlung des diabetischen Makulaödems mit VEGF-Hemmern durch operative Medikamenteneingabe in das Auge Patientendaten Anlage 1b / Einverständniserklärung: Intravitreale Therapie des diabetischen Makulaödems Behandlung des diabetischen Makulaödems mit VEGF-Hemmern durch operative Medikamenteneingabe in das

Mehr

Biologicals: ein Hexenkessel voll Infektionen?

Biologicals: ein Hexenkessel voll Infektionen? Biologicals: ein Hexenkessel voll Infektionen? Barbara Bertisch Fachbereich Infektiologie / Spitalhygiene Kantonsspital St. Gallen Was sind Biologicals? biotechnologisch hergestellte Medikamente Wirken

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN FÜR PATIENTEN. denen STELARA zur Behandlung des mittelschweren bis schweren aktiven Morbus Crohn verschrieben wurde

WICHTIGE INFORMATIONEN FÜR PATIENTEN. denen STELARA zur Behandlung des mittelschweren bis schweren aktiven Morbus Crohn verschrieben wurde WICHTIGE INFORMATIONEN FÜR PATIENTEN denen STELARA zur Behandlung des mittelschweren bis schweren aktiven Morbus Crohn verschrieben wurde 2 Version 2 (Stand: Februar 2017) Erstellt in Abstimmung mit dem

Mehr

Neue Patientenleitlinie zu Colitis Ulcerosa erschienen

Neue Patientenleitlinie zu Colitis Ulcerosa erschienen Entzündliche Darmerkrankung wirksam behandeln Neue Patientenleitlinie zu Colitis Ulcerosa erschienen Berlin (15. November 2012) Über den aktuellen Wissenstand rund um die chronisch-entzündliche Darmerkrankung

Mehr

Polyarthritis ein Update von Diagnostik und Therapie. Adrian Forster Klinik St. Katharinental Diessenhofen

Polyarthritis ein Update von Diagnostik und Therapie. Adrian Forster Klinik St. Katharinental Diessenhofen Polyarthritis ein Update von Diagnostik und Therapie Adrian Forster Klinik St. Katharinental Diessenhofen Einwandern der Entzündungszellen Pannus im MRI Pannus mikroskopisch Je früher der Therapiebeginn,

Mehr

Ärztlich kontrollierte Heimselbsttherapie auch bei Kindern bewährt

Ärztlich kontrollierte Heimselbsttherapie auch bei Kindern bewährt 319697 (2) April 12 Ärztlich kontrollierte Heimselbsttherapie auch bei Kindern bewährt Die Heimselbstbehandlung des HAE wird von Experten empfohlen. Es gibt aber ein paar Dinge, die Sie beachten sollten.

Mehr

Morbus Bechterew (Spondylitis ancylosans) und Rheumatoide Arthritis. Prof. Dr. Thomas Stoll Kantonsspital Schaffhausen

Morbus Bechterew (Spondylitis ancylosans) und Rheumatoide Arthritis. Prof. Dr. Thomas Stoll Kantonsspital Schaffhausen Morbus Bechterew (Spondylitis ancylosans) und Rheumatoide Arthritis Prof. Dr. Thomas Stoll Kantonsspital Schaffhausen Morbus Bechterew (Spondylitis ancylosans) und Rheumatoide Arthritis 1. M. Bechterew:

Mehr

Chronischer Schmerz und seine Therapie bei Rheumatischen Krankheiten. 9. Dezember 2010 Symposium - Perspektiven der Psychiatrischen Therapie

Chronischer Schmerz und seine Therapie bei Rheumatischen Krankheiten. 9. Dezember 2010 Symposium - Perspektiven der Psychiatrischen Therapie RheumaZentrum: Hirslanden Zentrum für Erkrankungen des Bewegungsapparates Chronischer Schmerz Chronischer Schmerz und seine Therapie bei Rheumatischen Krankheiten 9. Dezember 2010 Symposium - Perspektiven

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Simponi golimumab. Simponi 50 mg Injektionslösung in einer Fertigspritze Golimumab

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Simponi golimumab. Simponi 50 mg Injektionslösung in einer Fertigspritze Golimumab Gebrauchsinformation: Information für Anwender Simponi golimumab Simponi 50 mg Injektionslösung in einer Fertigspritze Golimumab Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der

Mehr

Behandlung der choroidalen Neovaskularisation bei hoher Myopie mit VEGF-Hemmern durch operative Medikamenteneingabe in das Auge

Behandlung der choroidalen Neovaskularisation bei hoher Myopie mit VEGF-Hemmern durch operative Medikamenteneingabe in das Auge Patientendaten Behandlung der choroidalen Neovaskularisation bei hoher Myopie mit VEGF-Hemmern durch operative Medikamenteneingabe in das Auge Aufklärung und Einverständniserklärung Sehr geehrte Patientin,

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN FÜR PATIENTEN

WICHTIGE INFORMATIONEN FÜR PATIENTEN WICHTIGE INFORMATIONEN FÜR PATIENTEN denen STELARA zur Behandlung der mittelschweren bis schweren Plaque-Psoriasis bzw. aktiven psoriatischen Arthritis verschrieben wurde 2 Version 5 (Stand: Februar 2017)

Mehr

Therapie entzündlich-rheumatischer Erkrankungen. Numa Masina, Lugano Adrian Forster, Klinik St. Katharinental, Diessenhofen

Therapie entzündlich-rheumatischer Erkrankungen. Numa Masina, Lugano Adrian Forster, Klinik St. Katharinental, Diessenhofen Therapie entzündlich-rheumatischer Erkrankungen Numa Masina, Lugano Adrian Forster, Klinik St. Katharinental, Diessenhofen Nichtsteroidale Antirheumatika Nichtsteroidale Antirheumatika Lange Halbwertszeit

Mehr

Psoriasis Arthritis - Krankheitsbild und Therapiemöglichkeiten

Psoriasis Arthritis - Krankheitsbild und Therapiemöglichkeiten Psoriasis Arthritis - Krankheitsbild und Therapiemöglichkeiten Dr. med. univ. Helga Merwald-Fraenk Psoriasis Arthritis (PsA) Die PsA ist eine mit der Schuppenflechte assoziierte klinisch heterogene entzündliche

Mehr

Gelenkschmerzen. Was tun?

Gelenkschmerzen. Was tun? Gelenkschmerzen Was tun? 1. Differentialdiagnose Entzündlich Rheumatisch Kollagenosen RA,adulter M.Still, Felty Syndrom,juvenile chron.arthritis syst.le,syst.sklerose,polydermatomyositis,sjögrensyndrom,

Mehr

Behandlung des Makulaödems bei retinalem Venenverschluss durch operative Medikamenteneingabe in das Auge

Behandlung des Makulaödems bei retinalem Venenverschluss durch operative Medikamenteneingabe in das Auge Patientendaten Anlage 1c / Einverständniserklärung: Intravitreale Therapie des Makulaödems bei retinalen Venenverschlüssen Behandlung des Makulaödems bei retinalem Venenverschluss durch operative Medikamenteneingabe

Mehr

Polyarthritis. Prof. Diego Kyburz Rheumatologie USB

Polyarthritis. Prof. Diego Kyburz Rheumatologie USB Polyarthritis Prof. Diego Kyburz Rheumatologie USB Fall 55-jährige Patientin kommt an Krücken Intermittierende Knieschmerzen seit 3 Jahren Seit 3 Monaten Dauerschmerzen in beiden Knien Seit 1 Monaten Schmerzen

Mehr

Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases

Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases 13. Arbeitstagung Nationale Gesundheitspolitik 17.Nov. 2011 Workshop 3 Dr.med. H.A. Schwarz Präsident SCQM SCQM? SCQM ist eine unabhängige Stiftung

Mehr

Patientenaufklärung und Einverständniserklärung zur intravitrealen Injektion beim diabetischen Makulaödem

Patientenaufklärung und Einverständniserklärung zur intravitrealen Injektion beim diabetischen Makulaödem Patientendaten Arzt-/Klinikstempel Patientenaufklärung und Einverständniserklärung zur intravitrealen Injektion beim diabetischen Makulaödem Das diabetische Makulaödem ist eine Verdickung der Netzhaut.

Mehr

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG FSME-IMMUN 0,25 ml Junior Injektionssuspension in einer Fertigspritze Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Impfstoff (Ganzvirus, inaktiviert) Wirkstoff: FSME-Virus-Antigen

Mehr

Patienteninformation zur Behandlung der Psoriasis mit Ustekinumab

Patienteninformation zur Behandlung der Psoriasis mit Ustekinumab Praxis Dr. Ralph von Kiedrowski Patienteninformation zur Behandlung der Psoriasis mit Ustekinumab Liebe Patientin, lieber Patient, dieses Informationsblatt soll Ihnen die vorgesehene Behandlung mit Ustekinumab

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen

Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen 08 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen Wenn der Körper sich selbst bekämpft Wenn Viren, Bakterien und Co. den menschlichen Körper

Mehr

Behandlungsstrategien bei Psoriasis

Behandlungsstrategien bei Psoriasis Behandlungsstrategien bei Psoriasis Nikhil Yawalkar Universitätsklinik für Dermatologie Inselspital, Bern Psoriasis Mild (70-75%) Mittelschwer bis schwer (25-30%) PASI BSA DLQI > 10 % Mrowietz et al. Arch

Mehr

Rheumatoide Arthritis Angriff im eigenen Körper

Rheumatoide Arthritis Angriff im eigenen Körper DEUTSCH Rheumatoide Arthritis Angriff im eigenen Körper 2 RHEUMATOIDE ARTHRITIS RHEUMATOIDE ARTHRITIS 3 Rheumatoide Arthritis Angriff im eigenen Körper Rheumatoide Arthritis (RA) wird auch chronische Polyarthritis

Mehr

AUFKLÄRUNGSBLATT* ZUR IMPFUNG GEGEN DIE FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) *(Auszug aus den jeweiligen Packungsinformationen)

AUFKLÄRUNGSBLATT* ZUR IMPFUNG GEGEN DIE FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) *(Auszug aus den jeweiligen Packungsinformationen) AUFKLÄRUNGSBLATT* ZUR IMPFUNG GEGEN DIE FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) *(Auszug aus den jeweiligen Packungsinformationen) Lesen Sie die gesamte Information sorgfältig durch, bevor Sie sich bzw.

Mehr

Medikamentöse Therapie rheumatischer Erkrankungen

Medikamentöse Therapie rheumatischer Erkrankungen Medikamentöse Therapie rheumatischer Erkrankungen Nichtsteroidale Antirheumatika/ Cox 2-Hemmer u. a. Diclofenac, Ibuprofen Celecoxib, Etoricoxib DMARDs/Basistherapeutika u. a. Hydroxychloroquin, Sulfasalazin,

Mehr

- 1 - MCL younger (version 2.2 d, 7.6.2004)

- 1 - MCL younger (version 2.2 d, 7.6.2004) Patienten-Information zur Europäischen Mantelzell-Lymphom-Studie Wirksamkeit von 3 Doppelzyklen R-CHOP/R-DHAP mit anschließendem Ara-C-haltigem myeloablativem Regime und autologer Stammzell-Transplantation

Mehr

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa: Aktuelle Therapiestandards

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa: Aktuelle Therapiestandards Morbus Crohn und Colitis ulcerosa: Aktuelle Therapiestandards Dr. Michael Weidenhiller Gastroenterologie im Facharztzentrum, 93053 Regensburg www.gastroenterologie-regensburg.de Info@gifr.de Was ist ein

Mehr

MOR103 zeigt exzellente Sicherheit und Wirksamkeit in RA-Patienten

MOR103 zeigt exzellente Sicherheit und Wirksamkeit in RA-Patienten MOR103 Phase 1b/2a-Daten in RA MOR103 zeigt exzellente Sicherheit und Wirksamkeit in RA-Patienten Safe Harbour Diese Präsentation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen. Die tatsächlichen Ergebnisse

Mehr

INFLECTRA (INFLIXIMAB): SICHERHEITSINFORMATION FÜR VERSCHREIBENDE ÄRZTE

INFLECTRA (INFLIXIMAB): SICHERHEITSINFORMATION FÜR VERSCHREIBENDE ÄRZTE INFLECTRA (INFLIXIMAB): SICHERHEITSINFORMATION FÜR VERSCHREIBENDE ÄRZTE Infliximab kann mit schwerwiegenden, potentiell lebensbedrohlichen Nebenwirkungen einhergehen, die verhindert oder identifiziert

Mehr

Erfahrungen mit dem TB-Screening vor immunsuppressiver Therapien. Möglichkeiten und Grenzen in der Dermatologie

Erfahrungen mit dem TB-Screening vor immunsuppressiver Therapien. Möglichkeiten und Grenzen in der Dermatologie Erfahrungen mit dem TB-Screening vor immunsuppressiver Therapien Möglichkeiten und Grenzen in der Dermatologie SYSTEMISCHE IMMUNSUPPRESSIVA IN DER DERMATOLOGIE Kortikosteroide Azathioprin Cyclophosphamid

Mehr

Hepatyrix Injektionssuspension Hepatitis-A-(inaktiviert) und Typhus-Polysaccharid-Impfstoff (adsorbiert) ab dem vollendeten 15.

Hepatyrix Injektionssuspension Hepatitis-A-(inaktiviert) und Typhus-Polysaccharid-Impfstoff (adsorbiert) ab dem vollendeten 15. GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER 22.07.2009 Hepatyrix Injektionssuspension Hepatitis-A-(inaktiviert) und Typhus-Polysaccharid-Impfstoff (adsorbiert) ab dem vollendeten 15. Lebensjahr

Mehr

Universitätsklinikum des Saarlandes

Universitätsklinikum des Saarlandes Universitätsklinikum des Saarlandes Merkblatt zur Patienten/innenaufklärung Studientitel: Klinische Phase I/II Dosisfindungssstudie zur Ermittlung der maximal tolerierten Dosis (MTD) von rekombinantem

Mehr

Erfahrungen zu neuen Medikamenten und Verfahren bei Sjögren-Syndrom

Erfahrungen zu neuen Medikamenten und Verfahren bei Sjögren-Syndrom Erfahrungen zu neuen Medikamenten und Verfahren bei Sjögren-Syndrom Dr. med. Eugen Feist Klinik für Rheumatologie und Klinische Immunologie, Charité Universitätsmedizin Berlin Charitéplatz 1 10117 Berlin

Mehr

Stelara ist ein Arzneimittel, das zur Behandlung der folgenden Erkrankungen angewendet wird:

Stelara ist ein Arzneimittel, das zur Behandlung der folgenden Erkrankungen angewendet wird: EMA/636854/2016 EMEA/H/C/000958 Zusammenfassung des EPAR für die Öffentlichkeit Ustekinumab Dies ist eine Zusammenfassung des Europäischen Öffentlichen Beurteilungsberichts (EPAR) für. Hierin wird erläutert,

Mehr

Klinikum der Universität München

Klinikum der Universität München Patienteninformation Patienten-Aufklärungsbogen zur Studie Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, bei Ihnen wurde eine bösartige Erkrankung des Lymphsystems ein sogenanntes Non- Hodgkin-Lymphom

Mehr

Der informierte Patient. Immunsuppressive Therapie bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen

Der informierte Patient. Immunsuppressive Therapie bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen Der informierte Patient Immunsuppressive Therapie bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen Herausgeber Fax: 0761/1514-321 E-Mail: literaturservice@falkfoundation.de www.falkfoundation.de 2008 Falk

Mehr

DGVS 2011: Morbus-Crohn-Therapie ist komplexer geworden was tun im konkreten Fall?

DGVS 2011: Morbus-Crohn-Therapie ist komplexer geworden was tun im konkreten Fall? DGVS 2011 Morbus-Crohn-Therapie ist komplexer geworden was tun im konkreten Fall? Leipzig (28. November 2011) Die neuen Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten haben dazu geführt, dass die Therapie des

Mehr

PATIENTEN - INFORMATION

PATIENTEN - INFORMATION PATIENTEN - INFORMATION zur klinischen Prüfung Eine offene Phase II Studie zur Untersuchung der Durchführbarkeit, Sicherheit und Effektivität einer dosisreduzierten Stammzelltransplantation bei älteren

Mehr

Patienteninformation Radiojodtherapie ( 131 J-NaJ)

Patienteninformation Radiojodtherapie ( 131 J-NaJ) Institut für Nuklearmedizin und Endokrinologie Allgemeines Krankenhaus der Stadt Linz Krankenhausstraße 9, 4020 Linz Vorstand: Prim. Univ. Prof. Mag. Dr. Michael Gabriel Tel. 0732/7806 6140 Fax 0732 /7806

Mehr

Patienteninformation zur Chemotherapie

Patienteninformation zur Chemotherapie UNIVERSITÄTSKLINIKUM ESSEN Westdeutsches Tumorzentrum Klinik für Hämatologie (Prof. Dr. med. U. Dührsen) Hufelandstraße 55, 45147 Essen Patienteninformation zur Chemotherapie Sie haben vor kurzem erfahren,

Mehr

Patienteninformation zur Chemotherapie

Patienteninformation zur Chemotherapie SLK-Kliniken Heilbronn GmbH, Klinikum Am Gesundbrunnen, Heilbronn Urologische Klinik Ärztlicher Direktor Prof. Dr. med. J. Rassweiler Am Gesundbrunnen 74064 Heilbronn Direktwahl (07131) 49-2401 Ambulanz

Mehr

Degenerativ: Gelenke (Arthrosen) Wirbelsäule (Diskushernien, Osteochondrosen, Spondylarthrosen, Spinalkanastenosen)

Degenerativ: Gelenke (Arthrosen) Wirbelsäule (Diskushernien, Osteochondrosen, Spondylarthrosen, Spinalkanastenosen) M E D I S E R V I C E- V E R A N S T A L T U N G F Ü R B E T R O F F E N E E I N E R E N T Z Ü N D L I C H E N R H E U M A T I S C H E N E R K R A N K U N G U N D D E R E N AN G E H Ö R I G E Z Ü R I C

Mehr

chiropraktik osteopathie heilpraktik

chiropraktik osteopathie heilpraktik Willkommen in unserer chiropraktik osteopathie heilpraktik Praxis für amerikanische chiropraktik und osteopathie bitte füllen sie diesen fragebogen sorgfältig aus* Name Vorname Geburtsdatum Straße/Hausnummer

Mehr

Rheumatherapie Update OA Dr. Maya Thun, Prim. Univ. Doz. Dr. Atilla Dunky

Rheumatherapie Update OA Dr. Maya Thun, Prim. Univ. Doz. Dr. Atilla Dunky Rheumatherapie Update OA Dr. Maya Thun, Prim. Univ. Doz. Dr. Atilla Dunky Eine Rheumatherapie setzt ein komplexes Netzwerk an Behandlungsstrategien voraus, wobei hier nicht nur Medikamente sondern auch

Mehr

Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression

Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. Michael Bauer Berlin (27. November 2009) - Bei der major-depressiven Erkrankung handelt es sich um ein bezüglich

Mehr

Mitteilung an die Medien

Mitteilung an die Medien Mitteilung an die Medien Basel, 17. Juni 2010 MabThera ist das erste und einzige zugelassene biologische Präparat, das in der Behandlung der rheumatoiden Arthritis (RA) ein gezieltes Vorgehen gegen B-

Mehr

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können.

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können. Aufklärung über die Weiterverwendung/Nutzung von biologischem Material und/oder gesundheitsbezogen Daten für die biomedizinische Forschung. (Version V-2.0 vom 16.07.2014, Biobanken) Sehr geehrte Patientin,

Mehr

Für Ärzte der Bezirksstelle Düsseldorf: KV Nordrhein Bezirksstelle Düsseldorf Abteilung Qualitätssicherung Fax-Nr. 0211-5970 8574 40182 Düsseldorf

Für Ärzte der Bezirksstelle Düsseldorf: KV Nordrhein Bezirksstelle Düsseldorf Abteilung Qualitätssicherung Fax-Nr. 0211-5970 8574 40182 Düsseldorf Teilnahmeerklärung Hausärzte zum Vertrag nach 73 a SGB V über die ambulante medizinische zwischen der und dem BKK-Landesverband NORDWEST Für Ärzte der Bezirksstelle Düsseldorf: Bezirksstelle Düsseldorf

Mehr

Palliativmedizinische Notfallkonzepte: Modell Zürcher Oberland Notfallplanung und Patientenverfügung (NOPA) für schwer und unheilbar Kranke

Palliativmedizinische Notfallkonzepte: Modell Zürcher Oberland Notfallplanung und Patientenverfügung (NOPA) für schwer und unheilbar Kranke Palliativmedizinische Notfallkonzepte: Modell Zürcher Oberland Notfallplanung und Patientenverfügung (NOPA) für schwer und unheilbar Kranke Dr. med. Andreas Weber Gesundheitsversorgung Dr. med. Andreas

Mehr

Glühender Schmerz im Gelenk Behandlungsmöglichkeiten einer vielschichtigen Erkrankung

Glühender Schmerz im Gelenk Behandlungsmöglichkeiten einer vielschichtigen Erkrankung Glühender Schmerz im Gelenk Behandlungsmöglichkeiten einer vielschichtigen Erkrankung Geschwollen, entzündet, schmerzhaft. An den Fingern, Handgelenken oder Füßen. Manchmal ist nur ein Gelenk betroffen,

Mehr

Patientenaufklärung und Einverständniserklärung zur intravitrealen Injektion nach retinalen Venenverschlüssen (RVV)

Patientenaufklärung und Einverständniserklärung zur intravitrealen Injektion nach retinalen Venenverschlüssen (RVV) Patientendaten Arzt-/Klinikstempel Patientenaufklärung und Einverständniserklärung zur intravitrealen Injektion nach retinalen Venenverschlüssen (RVV) Beim Makulaödem infolge eines retinalen Venenverschlusses

Mehr

Sie haben die Möglichkeit, an dieser Impfaktion teilzunehmen, wenn Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

Sie haben die Möglichkeit, an dieser Impfaktion teilzunehmen, wenn Sie folgende Voraussetzungen erfüllen: HPV- Impfkampagne Liebe Niederösterreicherin! Das Land Niederösterreich fördert als erstes Bundesland auf Initiative von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll Impfungen gegen HPV (=humane Papillomviren), die

Mehr

VASKULITIDEN. Vaskulitiden. Definition: Häufigkeit: Entstehung: Symptome

VASKULITIDEN. Vaskulitiden. Definition: Häufigkeit: Entstehung: Symptome Vaskulitiden Definition: Eine Gruppe entzündlicher Erkrankungen der Blutgefäße mit sehr unterschiedlichem, teilweise auch lebensgefährlichen Verlauf. Man unterscheidet die primären Vaskulitiden, welche

Mehr

Leben mit Rheuma. Medikamente

Leben mit Rheuma. Medikamente Leben mit Rheuma Medikamente Inhalt 3 Einleitung 4 Analgetika 7 Nichtsteroidale Antirheumatika 10 Steroidale Antirheumatika 14 Basismedikamente 17 Arthrosemedikamente 32 Osteoporosemedikamente 37 Arthritis,

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Humira 40 mg/0,8 ml Injektionslösung zur Anwendung bei Kindern und Jugendlichen Adalimumab

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Humira 40 mg/0,8 ml Injektionslösung zur Anwendung bei Kindern und Jugendlichen Adalimumab GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN Humira 40 mg/0,8 ml Injektionslösung zur Anwendung bei Kindern und Jugendlichen Adalimumab Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor

Mehr

CT geleitete periradikuläre Schmerztherapie (selektive Nervenwurzelblockade) und Facettenblockade

CT geleitete periradikuläre Schmerztherapie (selektive Nervenwurzelblockade) und Facettenblockade Name und Geburtsdatum des Patienten Untersuchungstermin CT geleitete periradikuläre Schmerztherapie (selektive Nervenwurzelblockade) und Facettenblockade Wir bitte Sie den Aufklärungsbogen vor der ärztlichen

Mehr

Patienteninformation zur Behandlung der Psoriasis mit Secukinumab

Patienteninformation zur Behandlung der Psoriasis mit Secukinumab Praxis Dr. Ralph von Kiedrowski Patienteninformation zur Behandlung der Psoriasis mit Secukinumab Liebe Patientin, lieber Patient, dieses Informationsblatt soll Ihnen die vorgesehene Behandlung mit Secukinumab

Mehr

Erkältung. Ein complexes Thema einfach erklärt. Trotz Erkältung voll im Leben.

Erkältung. Ein complexes Thema einfach erklärt. Trotz Erkältung voll im Leben. Erkältung Ein complexes Thema einfach erklärt Trotz Erkältung voll im Leben. Erkältung kaum einer entkommt ihr! Eine Erkältung ist weltweit die häufigste Erkrankung, von der Sahara bis nach Grönland. Würde

Mehr

Verhaltensanweisungen für Patienten nach Therapie mit radioaktivem Jod

Verhaltensanweisungen für Patienten nach Therapie mit radioaktivem Jod Datum: 24.02.2010 Verhaltensanweisungen für Patienten nach Therapie mit radioaktivem Jod Name: Geburtsdatum: Zur Behandlung Ihrer Schilddrüsenerkrankung werden Sie mit radioaktivem Jod behandelt. Das Jod

Mehr

Psoriasisarthritis Klinik und Therapie

Psoriasisarthritis Klinik und Therapie Psoriasisarthritis Klinik und Therapie Adrian Forster Kerzenphänomen Letztes Häutchen Blutiger Tau (Auspitz-Zeichen) Köbner-Phänomen Lebensqualität Beeinträchtigung durch Hautbefall oft stärker als

Mehr

DEUTSCHE STUDIENGRUPPE GASTROINTESTINALE LYMPHOME DSGL

DEUTSCHE STUDIENGRUPPE GASTROINTESTINALE LYMPHOME DSGL DEUTSCHE STUDIENGRUPPE GASTROINTESTINALE LYMPHOME DSGL Patienteninformation Studie DSGL 01/2003 Original für den Patienten Kopie für den Arzt Kopie für das Studiensekretariat Sehr geehrte Patientin, sehr

Mehr

5 Allgemeine Therapieprinzipien bei Vaskulitiden und Kollagenosen... 23

5 Allgemeine Therapieprinzipien bei Vaskulitiden und Kollagenosen... 23 V 1 Vorwort... 1 2 Einführung in das Thema... 3 3 Vaskulitiden und Kollagenosen... 5 3.1 Wie wird eine Vaskulitis oder Kollagenose erkannt?... 5 3.2 Vaskulitiden (Gefäßentzündungen)... 6 3.3 Kollagenosen

Mehr

Herzlich Willkommen in unserer Praxis!

Herzlich Willkommen in unserer Praxis! Herzlich Willkommen in unserer Praxis! Bevor wir uns in Ruhe über Ihre zahnmedizinischen Wünsche und Sorgen unterhalten, benötigen wir einige persönliche Angaben, um Ihnen eine problemlose und risikofreie

Mehr

Heilen mit Sauerstoff

Heilen mit Sauerstoff Heilen mit Sauerstoff Kommen Sie zu uns Hyperbare Sauerstofftherapie (HBO) Druckkammerzentrum Freiburg GmbH Niederlassung Druckkammerzentrum Karlsruhe Herzlich willkommen bei der HBO...... mit Informationen

Mehr

aktive / passive Immunisierung

aktive / passive Immunisierung FS 2010 aktive / passive Immunisierung DTP-Impfstoff Michelle, Andrea 3Ma Überblick Wo befinden wir uns eigentlich? 10 000 Mia. Zellen Nerven-, Muskel-, Bindegewebsoder Blutzellen weißes BK (Leukozyt)

Mehr

EUREKA-Register des Europäischen Leukämienetzes (ELN) Patienteninformation

EUREKA-Register des Europäischen Leukämienetzes (ELN) Patienteninformation Universitätsklinikum Jena Prof. Dr. Andreas Hochhaus Klinik für Innere Medizin II Tel. 03641 932 4201 Abteilung Hämatologie/Onkologie Fax 03641 932 4202 Erlanger Allee 101 cml@med.uni-jena.de 07740 Jena

Mehr