Fragen und Antworten zum Gesetz über die kantonalen Pensionskassen (PKG)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fragen und Antworten zum Gesetz über die kantonalen Pensionskassen (PKG)"

Transkript

1 1 / 12 n und en zum Gesetz über die kantonalen Pensionskassen (PKG) Stichwort Austrittsleistung / Auf dem Leistungsausweis ist eine Austrittsleistung angegeben. Wird diese Austrittsleistung zu 100 % beim Wechsel ins Beitragsprimat übertragen und als Sparguthaben voll angerechnet oder entsteht aufgrund der Deckungslücke der BPK eine Reduktion? Wie hoch genau wird eine allfällige Reduktion sein? Die Austrittsleistung im Leistungsprimat wird als Eintrittsleistung ins Beitragsprimat übertragen. Die erworbene Austrittsleistung kann nicht gekürzt werden (Austrittsleistung Leistungsprimat = Eintrittsleistung Beitragsprimat am Stichtag). Besitzstand Reichen die Übergangseinlagen, um den Besitzstand zu wahren (Technischer Zinssatz von 3.0 % anstelle von 2.5 %)? Mit welchem prozentualen Abzug habe ich zu rechnen? Die Übergangseinlagen sind nicht das geeignete Instrument für den Besitzstand, da die eingekauften Alter im Leistungsprimat stark variieren. Bei einem Primatwechsel ist keine Besitzstandsgarantie vorgesehen (siehe Übergangsbestimmungen).

2 2 / 12 Doppeltes Nein Bleibt bei einem doppelten Nein bei der Abstimmung alles beim Alten? Die eidgenössische Gesetzgebung zwingt die BPK zur Ausfinanzierung der Deckungslücke. Das Rentenalter wird deshalb auch im Fall eines doppelten Neins von 63 auf 65 Jahre (Polizei von 60 auf 62) erhöht werden müssen. Zudem rechnen wir damit, dass die Überbrückungsrenten wegfallen werden. Zusätzlich müssen wir Sanierungsbeiträge erheben. Der Zeitpunkt der Massnahmen ist offen. Einkauf Profitiere ich von einer höheren Übergangseinlage, wenn ich mich vor dem 1. Januar 2015 noch einkaufe? Dazu können wir nicht generell Auskunft geben, da es auf die individuelle Versicherungssituation ankommt. Durch Einkäufe kann die Übergangseinlage steigen oder sinken. Sie wird aufgrund der Austrittsleistung Ende 2014 durch den Pensionsversicherungsexperten berechnet. Ein Einkauf im laufenden Jahr unter Eintrittsalter 25 empfehlen wir nicht. Wie verändern freiwillige Einkäufe zukünftig die Rentenansprüche? Beitragsprimat: Jeder Einkauf erhöht die Leistungen. Ist es eine gute oder schlechte Idee, vor dem Primatwechsel als 41-Jähriger noch freiwillig Geld in die Pensionskasse einzuzahlen? Ich könnte mich noch auf ein tieferes Alter einkaufen. Zurzeit bin ich beim Einstiegsalter 31. Was passiert mit den "eingekauften Jahren" im Falle eines Primatwechsels hin zum Beitragsprimat?

3 3 / 12 Jeder persönliche Einkauf (im Leistungsprimat "Einkauf von Versicherungsjahren") erhöht direkt die Austrittsleistung. Die Austrittsleistung des Leistungsprimates wird beim Primatwechsel vollumfänglich als Eintrittsleistung übertragen. Je höher die Eintrittsleistung, desto höher das künftige Sparkapital. Im Beitragsprimat bestimmt die Höhe des Sparkapitals (Altersguthaben) multipliziert mit dem Umwandlungssatz (UWS) die Höhe der Altersrente. Ich habe mich auf das Pensionierungsalter 63 eingekauft, möchte jetzt aber bis 65 arbeiten. Kann ich dadurch meine Rente erhöhen? (Ich bin zurzeit 56 Jahre alt.) Im Beitragsprimat gilt: Je später die Pensionierung, desto höher das Sparkapital (weil über zusätzliche Zeit Beiträge bezahlt und Zinsen gutgeschrieben werden) und desto höher der ordentliche Umwandlungssatz (UWS). Damit kann die Altersrente durch spätere Pensionierung erhöht werden. Einzelversicherung Wird die Einzelversicherung gemäss Art. 5 Abs. 5 Reglement Nr. 1 (Leistungsprimat) beibehalten? Wenn Sie bereits einzel versichert sind, wird auf den Wechsel ins Beitragsprimat der versicherte Lohn neu berechnet. Entsprechend erhöhen sich Ihre Beiträge. Sollten Ihnen die Beiträge zu hoch sein, nehmen Sie mit uns Kontakt auf, um eine Lösung zu besprechen.

4 4 / 12 Finanzierungsbeiträge Wie hoch werden die Finanzierungsbeiträge sein? Gemäss provisorischem Finanzierungsplan betragen diese im Fall der Hauptvorlage 0.95 % für den Arbeitnehmer (AN 40 % / AG 60 %) des versicherten Lohnes (heute versicherter Verdienst), beim Eventualantrag für den Arbeitnehmer 1.45 % (AN 50 % / AG 50 %) des versicherten Lohnes. Die Finanzierungsbeiträge werden voraussichtlich für die Dauer von 20 Jahren zu entrichten sein. Beim doppelten Nein siehe "Sanierungsbeiträge". Garantie der Rente ISK (Individuelles Sparkonto) s. Rentenuntergrenze Was passiert Ende 2014 mit dem Geld auf dem individuellen Sparkonto? Wird es ausbezahlt? Das Guthaben des ISK ist Teil der Austrittsleistung und wird als Eintrittsleistung im Beitragsprimat eingebucht. Damit werden Sparguthaben und Leistung im Beitragsprimat erhöht. Kapitalbezug Wie lauten die Formalitäten für den Kapitalbezug und ist er im Beitragsprimat auch auf 50 % beschränkt? Soll ein Teil der Altersleistung als Kapital bezogen werden, muss dieser Bezug 3 Monate im Voraus angemeldete werden. Bei verheirateten Versicherten ist die schriftliche Zustimmung des Ehepartners notwendig. Auch im Beitragsprimat ist der Kapitalbezug auf 50 % des vorhandenen Sparguthabens beschränkt.

5 5 / 12 Konkubinatspartner Bis jetzt hatten Konkubinatspartner bei einem Todesfall keinen Anspruch auf Hinterlassenenleistungen. Wird mit dem Primatwechsel die Möglichkeit eingeführt, Konkubinatspartner in der Versicherung zu begünstigen? Falls ja, wie gut sind die Versicherungsleistungen im Vergleich zu denjenigen des Ehepartners? Das Vorsorgereglement fürs Beitragsprimat sieht eine Konkubinatspartnerrente vor. Diese Rente kann gleich hoch ausfallen wie eine Ehepartnerrente, wobei die Bedingungen zu beachten sind. Im Fall eines doppelten Neins bei der Abstimmung ist eine Leistungsverbesserung gegenüber dem aktuellen Leistungsprimatreglement nicht möglich, weshalb auch keine Konkubinatspartnerrente eingeführt werden könnte. Kündigungsfrist Wann muss ich kündigen, um vom Leistungsprimat profitieren zu können? Diverse Amtsstellen nennen Ende November. Das Arbeitsverhältnis muss Ende Dezember aufgelöst sein, unter Einhaltung der Kündigungsfrist. Beachten: keine Überzeitoder Ferienguthaben, welche im 2015 noch bezogen werden (das Arbeitsverhältnis wäre per Ende 2014 nicht aufgelöst).

6 6 / 12 Leistungseinbussen Ist mit Leistungseinbussen infolge Primatwechsels zu rechnen? Und wenn ja, wie hoch fallen diese aus? Das ordentliche Rücktrittsalter wird im Normalplan von 63 auf 65 Jahre erhöht. Das bedeutet, dass die bisher im Alter 63 in Aussicht gestellte Altersrente neu erst im Alter 65 erreicht werden kann. Will eine versicherte Person trotzdem mit Alter 63 in Pension gehen, würde die Altersrente rund 10 % bis 15 % unter der bisherigen Leistung liegen. ABER: Die Übergangsregelungen federn die Senkungen für die ersten Jahrgänge nach dem Primatwechsel ab. Die Jahrgänge, welche nicht der Übergangsgeneration angehören, haben die Möglichkeit, zwei Jahre länger zu arbeiten, um gemäss Berechnungsmodell trotzdem dieselbe Höhe der Altersrente zu erreichen. Obligatorischer Teil Bei einigen Versicherten macht der obligatorische Teil nur ca. 25 % aus. Nur diese 25 % werden zum Umwandlungssatz von 6.8 % (momentan) verrentet. Was passiert mit dem überobligatorischen Satz? Zu welchem Satz wird dieser verrentet? Der Leistungsplan der BPK liegt wesentlich über den obligatorischen Minimalleistungen des Gesetzes (BVG). Ein Indikator dazu bietet zum Beispiel die Höhe der Austrittsleistung im Vergleich zum BVG-Altersguthaben, das der Minimalleistung entspricht (beide Werte sind auf Ihrem Leistungsausweis ersichtlich). Es werden nicht getrennte Umwandlungssätze für den obligatorischen und überobligatorischen Teil zur Anwendung kommen. Das BVG-Minimum muss von Gesetzes wegen immer eingehalten sein, wozu eine sogenannte Schattenrechnung geführt wird. Bei Leistungsberechnungen wird das Obligatorium stets mit der effektiven Leistung verglichen; Sie erhalten immer die höhere der Leistungen ("Anrechnungsprinzip"). Partnerschaftsrente s. Konkubinatspartner

7 7 / 12 PKG Wird das Gesetz trotz ausstehender Abstimmung (Referendum) per in Kraft gesetzt werden? Ja, das ist für den Fall der Annahme des Gesetzes so geplant. Reduktion Arbeitspensum Wie wirkt sich der Primatwechsel aus, wenn das Arbeitspensum reduziert wird? Ist es aus Sicht des Versicherten sinnvoller, eine geplante Pensen-Reduktion (z. B. von 100 % auf 80 %) vor dem Primatwechsel zu vollziehen oder damit bis nach dem Primatwechsel zu warten? Im Beitragsprimat berechnet sich die Altersrente aufgrund des vorhandenen Sparkapitals multipliziert mit dem altersabhängigen Umwandlungssatz. Eine Pensumsreduktion bewirkt auch im Beitragsprimat (wie im Leistungsprimat) einen tieferen versicherten Verdienst (VVD) und damit tiefere Beiträge. Der vorläufige Verzicht auf eine Pensumsreduktion führt zu einer höheren Austrittsleistung im Leistungsprimat, was direkt dem Sparkapital und damit einer höheren Rente zugute kommt. Wie verhält sich die Rentensituation, wenn man bspw. während längerer Zeit 100 % arbeitet und dann das Pensum während ein paar Jahren auf z. B. 80 % reduziert? Ein tieferes Arbeitspensum führt zu einem tieferen versicherten Verdienst (VVD), damit tieferen Beiträgen und damit zu einem tieferen Sparkapital, was eine tiefere Altersrente zur Folge hat. Allerdings kann das Sparkapital und damit die Altersrente im Rahmen der reglementarischen Möglichkeiten durch persönliche Einkäufe erhöht werden.

8 8 / 12 Rentner Ich bin bereits Rentner, wird meine Rente gekürzt? Die am bereits laufenden Renten erfahren keine Änderungen. Ist der Primatwechsel nach wie vor für den 1. Januar 2015 vorgesehen oder sind schon (negative) Auswirkungen in der Festlegung der Renten früher zu erwarten? Falls ja, welche Auswirkungen und ab wann? Der Primatwechsel ist gemäss PKG (Pensionskassengesetz) ab dem 1. Januar 2015 geplant. Es ist die Absicht der Verwaltungskommission, bis zu diesem Zeitpunkt keine Änderungen am bisherigen Leistungsplan vorzunehmen. Rentenberechnung Werden Vorbezüge für selbstbewohntes Eigentum oder Überweisungen auf ein Freizügigkeitskonto (Pensenreduktion) für die Festlegung (Berechnung) der "neuen Rente" nach Beitragsprimat einbezogen? Ein getätigter Vorbezug für Wohneigentum ist bereits mit der Austrittsleistung verrechnet, die Eintrittsleistung im Beitragsprimat entspricht exakt der Austrittsleistung im Leistungsprimat. Eine Überweisung auf ein Freizügigkeitskonto fehlt in der Austrittsleistung. Renteneinbussen s. Vergleichsausweis

9 9 / 12 Rentenuntergrenze Worum geht es? Die Übergangsbestimmung sieht vor, dass während der Dauer von 7 Jahren für Pensionsalter 60 bis 65 eine Rentenuntergrenze von 98 % gilt. Dies bedeutet, dass bei Pensionierungen während sieben Jahren nach dem Reglementswechsel die Rente nicht tiefer ausfällt als 98 % der Rente im Leistungsprimat im Vergleichsalter (Grundlage 2014). Sanierungsbeiträge Was ist der Unterschied von Finanzierungsbeiträgen zu Sanierungsbeiträgen? Sanierungsbeiträge sind grundsätzlich Beiträge von Arbeitnehmer und Arbeitgeber zur Behebung einer Unterdeckung (Schliessen der Deckungslücke). Im System der Teilkapitalisierung, wie sie mit dem PKG geplant ist, heissen sie Finanzierungsbeiträge. Bei einem Doppelten Nein und einer folgenden klassischen Sanierung betragen die Sanierungsbeiträge für den Arbeitnehmer voraussichtlich 2.65 % bis 3.7 % während 10 Jahren. Der Anteil des Arbeitgebers ist noch nicht eingerechnet. Selbstständigkeit Was muss beachtet werden, wenn im Neben- oder Haupterwerb einem selbstständigen Erwerb nachgegangen wird und in eine zweite Pensionskasse Beiträge einbezahlt werden? Die Versicherung wird je bei der betreffenden Pensionskasse aufgebaut. Es handelt sich um getrennte Verbindungen. Selbstständige unterstellen sich dem BVG freiwillig.

10 10 / 12 Teilrücktritt / Teilkündigung Wie geht es mit einer Teilkündigung? Ist es möglich, sich 80 % im Leistungsprimat pensionieren zu lassen und 20 % nach dem im Beitragsprimat? Ja. Das ergibt zwei Altersrenten, die auf den jeweils gültigen Reglementsgrundlagen berechnet werden. Überbrückungsrente Wir haben mit unseren ordentlichen Beiträgen auch für eine Überbrückungsrente einbezahlt. Nun wird diese Rente aufgehoben. Was geschieht mit dem dafür geäufneten Kapital? Die Überbrückungsrente wird nicht im Kapitaldeckungsverfahren finanziert, sondern im Kapitalumlageverfahren: Mit den jährlich geleisteten Beiträgen zur kollektiv finanzierten Überbrückungsrente wurden die jährlich neu begründeten Überbrückungsrenten finanziert. Die jährlich vereinnahmten Beiträge werden direkt zur Deckung der neu entstandenen Verpflichtung eingesetzt. Es ist kein Kapital zur Finanzierung künftiger Überbrückungsrenten vorhanden. Dieser Mechanismus kann mit einer anderen Versicherung verglichen werden; bei z. B. einer Haftpflichtversicherung erhalten Sie die Prämie nicht zurückbezahlt, wenn kein Schadenfall eingetreten ist (Versicherungsprinzip). Übergangsbestimmungen Das PKG schreibt vor, dass die BPK eine Übergangsbestimmung für ältere Versicherte vorzusehen habe. Wie sieht diese Übergangsbestimmung aus und wer kann davon profitieren? Übergangsbestimmungen sollen relevante Leistungseinbussen glätten. Der Kanton finanziert eine Übergangseinlage. Die BPK finanziert weitere Übergangsbestimmungen (schrittweise Senkung Umwandlungssatz, Rentenuntergrenze, schrittweiser Wegfall der Überbrückungsrente).

11 11 / 12 Übergangseinlage Was gleicht die Übergangseinlage aus? Das PKG sieht vor, dass individuell eine Übergangseinlage gewährt wird, wenn mit der vorhandenen Austrittsleistung die modellmässige Sparkurve nicht erreicht wird. Es handelt sich um eine Vergleichsrechnung der Rentenhöhe bei Alter 63 im Leistungs- resp. im Beitragsprimat. Ausgeglichen wird der Barwert der Lücke. Die Gutschrift erfolgt grundsätzlich in 10 jährlichen Tranchen (andere Regelungen s. PKG). Profitiere ich von höheren Übergangseinlagen, wenn ich mich vor dem noch einkaufe? Grundsätzlich erhöht jeder Einkauf das Sparkapital und damit die Höhe der zukünftigen Rente. Ob ein weiterer Einkauf vorteilhaft ist, hängt im Wesentlichen davon ab, auf welches Eintrittsalter Sie bereits eingekauft sind. Grundsätzlich ist ein Einkauf gegen Alter 25 zu empfehlen. VEB / Verdiensterhöhungsbeiträge Verdiensterhöhungsbeiträge (VEB) sind ein zentrales Leistungsprimatselement. Bei älteren Arbeitnehmern betragen VEB ein Vielfaches der Lohnerhöhung. Im Leistungsprimat übernimmt der Arbeitgeber den weitaus grössten Teil des VEB. Ist es richtig, dass im Beitragsprimat dieser VEB des Arbeitgebers nicht mehr ausgerichtet wird? Das ist richtig: im Beitragsprimat ist kein gesonderter VEB mehr vorgesehen. Die Beitrags-Skala im Beitragsprimat geht von 1.5 % durchschnittlicher Lohnentwicklung aus, ein "VEB" in dieser Höhe ist in den ordentlichen Sparbeiträgen enthalten.

12 12 / 12 Vergleichsausweis Was sind die Konsequenzen des PKG für Versicherte, die kurz vor der Pensionierung stehen, und für Versicherte, die jünger sind? Wo findet man Dokumentationen dazu? Das PKG sieht zur Glättung von allfälligen Renteneinbussen verschiedene Massnahmen vor. Ob und in welchem Umfang Rentenkürzungen zu gewärtigen sind, hängt ganz wesentlich vom Alter der versicherten Person ab. Es gibt aus Sicht der BPK keinen Grund, sich kurzfristig für eine Pensionierung im Leistungsprimat zu entscheiden. Sie erhalten voraussichtlich einen Vergleichsausweis oder haben diesen bereits erhalten, in welchem Sie aufgezeigt sehen, welche Leistungen Sie im Leistungs- resp. im Beitragsprimat haben. Es gibt Personenkategorien, welche wir nicht mit einem Vergleichsausweis bedienen können (z. B. ein Pensumwechsel in die Zukunft wurde bereits gemeldet, kürzlich erfolgter Eintritt). Vorzeitige Pensionierung Wie lauten die Formalitäten bei einer vorzeitigen Pensionierung und wie lange zum Voraus muss sie angemeldet sein? Die Pensionierung muss bei der BPK ordentlich durch die versicherte Person angemeldet werden. Wir erwarten die Anmeldung 3 Monate im Voraus. Weiterversicherung Ich habe mich im laufenden Jahr zu Teilzeitarbeit mit der Weiterversicherung entschieden. Was passiert mit dieser Versicherung im Primatwechsel? Da die Koordination ändert, wird der versicherte Lohn der Weiterversicherung neu berechnet. Dadurch werden sich Ihre Beiträge verändern. Sie werden die Weiterversicherung innert Monatsfrist kündigen können, falls diese nicht mehr gewünscht ist. Grundsätzlich läuft sie bis längstens zum ordentlichen Rücktrittsalter (65 resp. 62 im Polizeiplan).

pknews Häufige Fragen zum neuen Pensionskassen-Gesetz Revision Pensionskassen-Gesetz September 06 Wichtiger Meilenstein erreicht

pknews Häufige Fragen zum neuen Pensionskassen-Gesetz Revision Pensionskassen-Gesetz September 06 Wichtiger Meilenstein erreicht pknews Revision Pensionskassen-Gesetz Häufige Fragen zum neuen Pensionskassen-Gesetz Wichtiger Meilenstein erreicht September 06 Am 31. August 2006 hat der Kantonsrat das neue Gesetz über die Zuger Pensionskasse

Mehr

Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen

Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen Bern, Januar 2015 Vorsorgereglement /-plan Beitragsprimat Gültig ab 1.1.2015 Reglement auf Homepage «Publikationen» Standardreglement mit Anhängen

Mehr

Neues Pensionskassengesetz und Vorsorgereglement

Neues Pensionskassengesetz und Vorsorgereglement Bernische Lehrerversicherungskasse (BLVK) Unterdorfstrasse 5, Postfach, 3072 Ostermundigen Telefon 031 930 83 83 Neues Pensionskassengesetz und Vorsorgereglement Wahlkreisversammlungen April 2014 Inhalt

Mehr

Verbesserung Ihrer Vorsorge im Beitragsprimat

Verbesserung Ihrer Vorsorge im Beitragsprimat Verbesserung Ihrer Vorsorge im Beitragsprimat Delegiertenversammlung (DV) 2015 Bern, 25. Juni 2015 Hansjürg Schwander, Direktor Thomas Bieri, Verantwortlicher Kundendienst Agenda Einleitung Der Vorsorgeausweis

Mehr

Die Pensionierung finanziell planen

Die Pensionierung finanziell planen Basellandschaftliche Pensionskasse Basellandschaftliche Pensionskasse Die Pensionierung finanziell planen Reto Steib, Leiter Kundendienst Versicherte 15. April 2015 Inhalt 1. Das 3-Säulenprinzip - BLPK,

Mehr

Bitte beachten Sie, dass für den Anspruch auf Leistungen ausschliesslich die gesetzlichen Bestimmungen und das Vorsorgereglement massgebend sind.

Bitte beachten Sie, dass für den Anspruch auf Leistungen ausschliesslich die gesetzlichen Bestimmungen und das Vorsorgereglement massgebend sind. Ihr Versicherungsausweis enthält viele Angaben zu Ihrem Vorsorgeschutz. Der Ausweis informiert Sie detailliert über die Höhe der versicherten Rentenleistungen, die zu leistenden Beiträge, die Austrittsleistung

Mehr

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Ihr Vorsorgeausweis Auf den ersten Blick ist Ihr Vorsorgeausweis gespickt mit Fachbegriffen

Mehr

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE Häufig gestellte Fragen mit Antworten (FAQ) Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE 1. Der gesetzliche Umwandlungssatz im BVG liegt ab 2014 bei 6.8 % im Alter 65. Ist es zulässig,

Mehr

MEINE PENSIONSKASSE 2016. Informationen für Arbeitnehmende

MEINE PENSIONSKASSE 2016. Informationen für Arbeitnehmende MEINE PENSIONSKASSE 2016 Informationen für Arbeitnehmende 1 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen

Mehr

VORSORGEREGLEMENT 2013

VORSORGEREGLEMENT 2013 Ifangstrasse 8, Postfach, 8952 Schlieren, Tel. 044 253 93 80, Fax 044 253 93 94 info@vorsorge-gf.ch, www.vorsorge-gf.ch (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) VORSORGEREGLEMENT 2013 Erster Teil:

Mehr

VORSORGEREGLEMENT 2014

VORSORGEREGLEMENT 2014 Pensionskasse Metzger (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) VORSORGEREGLEMENT 2014 Erster Teil Vorsorgeplan: S1 - S4 bzw. S1U - S4U Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements

Mehr

Pensionskassenausweis ganz einfach!/

Pensionskassenausweis ganz einfach!/ Pensionskassenausweis ganz einfach!/ Auf den ersten Blick ist der Pensionskassenausweis ein Dschungel aus Fach begriffen und Zahlen. Sich darin zurechtzufinden, ist aber gar nicht so schwer wenn man über

Mehr

Brutto-Jahreslohn CHF 78'000.00. Versicherter Jahreslohn CHF 53'325.00

Brutto-Jahreslohn CHF 78'000.00. Versicherter Jahreslohn CHF 53'325.00 nest Vorsorgeausweis per 15.01.2015 die ökologisch-ethische Pensionskasse Herr Felix Muster Anschlussvertrag 7028 Zürich, 08.10.2015 Betrieb Muster GmbH 1. Versicherte Person Name und Vorname Muster Felix

Mehr

Fragen und Antworten (Q&A) zur freiwilligen Weiterversicherung bei der Stiftung Auffangeinrichtung BVG

Fragen und Antworten (Q&A) zur freiwilligen Weiterversicherung bei der Stiftung Auffangeinrichtung BVG Fragen und Antworten (Q&A) zur freiwilligen Weiterversicherung bei der Stiftung Auffangeinrichtung BVG Erfolgt kein unmittelbarer Eintritt in die Pensionskasse eines neuen Arbeitgebers, so sind Sie während

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

REGLEMENT 2013. Pensionskasse SMGV/VHP. Erster Teil: Vorsorgeplan B2. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2013. Pensionskasse SMGV/VHP. Erster Teil: Vorsorgeplan B2. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse SMGV/VHP (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2013 Erster Teil: Vorsorgeplan B2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im

Mehr

Ihr Vorsorgeausweis. Hans

Ihr Vorsorgeausweis. Hans www.allianz.ch Ihr Vorsorgeausweis März 2014 Merkblatt für die Versicherten Jedes Jahr wird ein Vorsorgeausweis für Sie erstellt. Dieser gibt Ihnen wichtige Informationen über Ihre persönliche Absicherung

Mehr

Bericht des Gemeinderates an die Gemeindekommission zu Handen der Einwohnergemeindeversammlung

Bericht des Gemeinderates an die Gemeindekommission zu Handen der Einwohnergemeindeversammlung Bericht des Gemeinderates an die Gemeindekommission zu Handen der Einwohnergemeindeversammlung Neue Pensionskassen-Lösung für das Gemeindepersonal a) Information zur Ausfinanzierung der Deckungslücke der

Mehr

Herzlich Willkommen. Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen. Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen Herzlich Willkommen! 2 Geschichten, die das Leben schreibt 3 Wenn Ihre dritte Säule steht, ist die Pensionierung gesichert Pensionierung planen An was denken Sie? Freizeit Träume und

Mehr

Freiwilliger Einkauf (Vorsorgeplan Kantonspolizei)

Freiwilliger Einkauf (Vorsorgeplan Kantonspolizei) Version 01.01.2016 Freiwilliger Einkauf (Vorsorgeplan Kantonspolizei) Zur Verbesserung Ihrer Vorsorgeleistungen stehen Ihnen verschiedene Einkaufsmöglichkeiten zur Verfügung: Freiwillige Sparbeiträge (Arbeitnehmerbeiträge)

Mehr

Vorsorgeplan SPARENPLUS

Vorsorgeplan SPARENPLUS Vorsorgeplan SPARENPLUS Ausgabe Januar 2015 PENSIONSKASSE FÜR BANKEN, FINANZ- UND DIENSTLEISTUNGS-ANBIETER Inhaltsverzeichnis Vorsorgeplan SPARENPLUS Art. Seite Grundbegriffe 1 Sparkonten, Sparguthaben...

Mehr

Anhang zum Versicherungsreglement Gültig ab 2011

Anhang zum Versicherungsreglement Gültig ab 2011 Anhang zum Versicherungsreglement Gültig ab 2 A. Tabellen 5. Beitragspläne der Pensionskasse 5 2. Höhe der Risikobeiträge 5 3. Höhe des Umwandlungssatzes 5 4. Ablösungswert für Altersrenten und AHV-Überbrückungsrenten

Mehr

Einkäufe/Pensionierungsmöglichkeiten aus dem reglementarischen Blickwinkel

Einkäufe/Pensionierungsmöglichkeiten aus dem reglementarischen Blickwinkel Einkäufe/Pensionierungsmöglichkeiten aus dem reglementarischen Blickwinkel Rolf Lüscher, Geschäftsführer der NAB-2 Sammelstiftung 1. NAB-2-Vorsorgeanlass im TRAFO Baden, 27. Mai 2008 Einkäufe Ordentliche

Mehr

1. Was passiert im Falle der Weiterversicherung gemäss Art. 33a BVG, wenn die versicherte Person einen höheren Lohn erzielt?

1. Was passiert im Falle der Weiterversicherung gemäss Art. 33a BVG, wenn die versicherte Person einen höheren Lohn erzielt? Stellungnahmen 799 Ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer: Fragen und Antworten im Zusammenhang mit den neuen Artikeln 33a und 33b BVG, in Kraft seit 1. Januar 2011 1. Was passiert im Falle der Weiterversicherung

Mehr

Regelung der beruflichen Vorsorge in der soh. Informationsveranstaltung Solothurnischer Staatspersonalverband

Regelung der beruflichen Vorsorge in der soh. Informationsveranstaltung Solothurnischer Staatspersonalverband Regelung der beruflichen Vorsorge in der soh Informationsveranstaltung Solothurnischer Staatspersonalverband Ausgangslage soh 3'613 MA Berufliche Vorsorge PKSO 1'886 Pers. PKBGBSS 967 Pers. VST VSAO 274

Mehr

Gesetz über die kantonale Pensionskasse (Pensionskassengesetz)

Gesetz über die kantonale Pensionskasse (Pensionskassengesetz) Vernehmlassungsfassung Fettschrift: materielle Änderungen Unterstreichung: redaktionelle Anpassung 165.2 Gesetz über die kantonale Pensionskasse (Pensionskassengesetz) Änderung vom 1 Der Landrat von Nidwalden,

Mehr

BVK 2017 MERKBLATT. Allgemeine Fragen zu den versicherungstechnischen Grundlagen. Welche Bedeutung haben die sogenannten «Tafeln» in der Vorsorge?

BVK 2017 MERKBLATT. Allgemeine Fragen zu den versicherungstechnischen Grundlagen. Welche Bedeutung haben die sogenannten «Tafeln» in der Vorsorge? MERKBLATT BVK 2017 Ab 1. Januar 2017 gelten die neuen versicherungstechnischen Grundlagen. In diesem Merkblatt erfahren Sie, wie sich das auf die Rentenleistungen auswirkt. Allgemeine Fragen zu den versicherungstechnischen

Mehr

Berufliche Vorsorge (BVG) 16.10.2015 Anpassung Umwandlungssatz an die erhöhte Lebenserwartung

Berufliche Vorsorge (BVG) 16.10.2015 Anpassung Umwandlungssatz an die erhöhte Lebenserwartung Berufliche Vorsorge (BVG) 16.10.2015 Anpassung Umwandlungssatz an die erhöhte Lebenserwartung Die Berufliche Vorsorge (BVG, 2. Säule) wird nach dem Kapitaldeckungsverfahren finanziert d. h. die Altersrenten

Mehr

Kontrollfragen: Löhne und Sozialversicherung

Kontrollfragen: Löhne und Sozialversicherung Berufliche Vorsorge: Seite 1a Was ist der Unterschied zwischen "Altersgutschrift" und "Altersguthaben" Unterschied zwischen "BVG-Mindestzinssatz" und Umwandlungssatz? Welche Personen sind von der Versicherungspflicht

Mehr

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Was ist ein Umwandlungssatz? Die PKE führt für jede versicherte Person ein individuelles Konto. Diesem werden die Beiträge, allfällige Einlagen

Mehr

PENSIONIERUNG. rechtzeitig vorbereiten

PENSIONIERUNG. rechtzeitig vorbereiten PENSIONIERUNG rechtzeitig vorbereiten 1 Inhaltsverzeichnis Planen Sie Ihre Pensionierung 2 Pensionskasse: Rente oder Kapital? 3 Ordentliche Pensionierung 4 Vorzeitige Pensionierung Vorbezug Rente / Kapital

Mehr

Vorbezug im Rahmen der Wohneigentumsförderung

Vorbezug im Rahmen der Wohneigentumsförderung MERKBLATT Vorbezug im Rahmen der Wohneigentumsförderung In diesem Merkblatt erfahren Sie, unter welchen Voraussetzungen Sie Ihr Pensionskassenguthaben zur Finanzierung eines Eigenheims einsetzen können.

Mehr

Vorlage an den Kantonsrat Gesetz über die Pensionskasse des Kantons Schwyz (Pensionskassengesetz, PKG) 1

Vorlage an den Kantonsrat Gesetz über die Pensionskasse des Kantons Schwyz (Pensionskassengesetz, PKG) 1 Gesetz über die Pensionskasse des Kantons Schwyz (Pensionskassengesetz, PKG) (Vom ) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, in Ausführung der bundesrechtlichen Bestimmungen zur beruflichen Vorsorge, nach Einsicht

Mehr

Information über die Änderungen bei der Pensionskasse des Kantons Glarus ab 1. Januar 2015. Alfred Schindler Leiter Geschäftsstelle PKGL

Information über die Änderungen bei der Pensionskasse des Kantons Glarus ab 1. Januar 2015. Alfred Schindler Leiter Geschäftsstelle PKGL Information über die Änderungen bei der Pensionskasse des Kantons Glarus ab 1. Januar 2015 Alfred Schindler Leiter Geschäftsstelle PKGL Änderungen bei der Organisation der Pensionskasse Umorganisation

Mehr

Daher hat der Stiftungsrat beschlossen, ein Massnahmenpaket in Kraft zu setzen, mit welchem dieses Ungleichgewicht stark reduziert wird.

Daher hat der Stiftungsrat beschlossen, ein Massnahmenpaket in Kraft zu setzen, mit welchem dieses Ungleichgewicht stark reduziert wird. PKExklusiv PKE Vorsorgestiftung Energie Februar 2013 PKE stellt die Weichen für eine sichere Zukunft In den vergangenen zwei Jahren ist das weltweite Zinsniveau weiter gesunken. Die Renditen werden in

Mehr

Vorsorgeplan. für die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW. der Basellandschaftlichen Pensionskasse BLPK. gültig ab 01.01.2014 BLPK

Vorsorgeplan. für die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW. der Basellandschaftlichen Pensionskasse BLPK. gültig ab 01.01.2014 BLPK Vorsorgeplan für die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW der Basellandschaftlichen Pensionskasse BLPK gültig ab 0.0.204 BLPK Übersicht über die Leistungen und die Finanzierung (verbindlich sind die jeweiligen

Mehr

PENSIONSKASSE FREELANCE

PENSIONSKASSE FREELANCE PENSIONSKASSE FREELANCE der Gewerkschaft syndicom ZUSAMMENFASSUNG VORSORGEREGLEMENT 2012 Gültig ab 01.01.2012 Pensionskasse Freelance 1/26 ZUSAMMENFASSUNG DER WICHTIGSTEN BESTIMMUNGEN Die in dieser Zusammenfassung

Mehr

Die Pensionskasse Post

Die Pensionskasse Post Die Pensionskasse Post Wozu dieser Flyer? Mit dem vorliegenden Flyer möchten wir Ihnen die komplexe Materie der beruflichen Vorsorge und des Vorsorgereglements näherbringen. Der Flyer begründet keine Ansprüche

Mehr

Praktische Lösungsansätze Vor- und Nachteile der beiden Lösungen. Othmar Simeon Aktuar SAV, Leiter Swisscanto Vorsorge AG

Praktische Lösungsansätze Vor- und Nachteile der beiden Lösungen. Othmar Simeon Aktuar SAV, Leiter Swisscanto Vorsorge AG Praktische Lösungsansätze Vor- und Nachteile der beiden Lösungen Othmar Simeon Aktuar SAV, Leiter Swisscanto Vorsorge AG Agenda / Themen Umhüllende Vorsorgeeinrichtung / Split-Lösung Begriff Anrechnungsprinzip

Mehr

Berufliche Vorsorge des Kantons Aargau

Berufliche Vorsorge des Kantons Aargau Finanzdepartement Abteilung Personal und Organisation Berufliche Vorsorge des Kantons Aargau Unterlagen für die Informationsveranstaltungen Leistungsprimat/Beitragsprimat Leistungsprimat Beitragsprimat

Mehr

Umwandlungssatz: Probleme und Lösungsansätze

Umwandlungssatz: Probleme und Lösungsansätze Umwandlungssatz: Probleme und Lösungsansätze Pensionskasse der Stadt Frauenfeld 26.02.2015/04.03.2015 Matthias H. Keller KELLER Pensionskassenexperten AG Altweg 2 8500 Frauenfeld 052 723 60 60 mk@k-exp.ch

Mehr

Reglement zur Vertragsauflösung und zur Teilliquidation

Reglement zur Vertragsauflösung und zur Teilliquidation Reglement zur Vertragsauflösung und zur Teilliquidation SR 29.04.2009 2 I. Vorbemerkungen Dieses Reglement regelt die Auflösung eines Anschlussvertrages gemäss den einschlägigen gesetzlichen und vertraglichen

Mehr

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Was ist der Vorsorgeausweis? Die Pensionskasse der Gemeinde Horw informiert Sie mit dem persönlichen Ausweis über Ihre berufliche Vorsorge. Sie erhalten jährlich

Mehr

Die Leistungen der APK Grundlagen und Wahlmöglichkeiten

Die Leistungen der APK Grundlagen und Wahlmöglichkeiten Informationsveranstaltung vom 21. Juni 2011 in Lenzburg Die Leistungen der APK Grundlagen und Wahlmöglichkeiten Susanne Jäger, Geschäftsführerin VR = Vorsorgereglement VP = Vorsorgeplan Themen 1. Besitzstandsregelung

Mehr

Reglement über technische Bestimmungen der pensionskasse pro

Reglement über technische Bestimmungen der pensionskasse pro Reglement über technische Bestimmungen der pensionskasse pro gültig per 01.01.2014 pensionskasse pro Bahnhofstrasse 4 Postfach 434 CH-6431 Schwyz t + 41 41 817 70 10 f + 41 41 817 70 15 pkpro.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Erläuternder Bericht zur Totalrevision des Gesetzes über die Kantonale Pensionskasse Graubünden

Erläuternder Bericht zur Totalrevision des Gesetzes über die Kantonale Pensionskasse Graubünden Erläuternder Bericht zur Totalrevision des Gesetzes über die Kantonale Pensionskasse Graubünden 1. Bundesrechtliche Vorgaben Am 17. Dezember 2010 hat das Eidgenössische Parlament im Rahmen einer Teilrevision

Mehr

Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Zusatzkonto (Januar 2009)

Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Zusatzkonto (Januar 2009) PKS CPS Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Zusatzkonto (Januar 2009) Dieses Dokument beschreibt das Zusatzkonto im Beitragsprimat der Pensionskasse SRG SSR idée suisse (kurz: PKS).

Mehr

Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten

Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Planen Sie Ihre Pensionierung 2 Pensionskasse: Rente oder Kapital? 3 Ordentliche Pensionierung 4 Vorzeitige Pensionierung Vorbezug

Mehr

Ehemaligentreffen. Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit. Referat von: Hansjakob Bohl V E R S I C H E R U N G S - T R E U H A N D A G

Ehemaligentreffen. Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit. Referat von: Hansjakob Bohl V E R S I C H E R U N G S - T R E U H A N D A G Ehemaligentreffen Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit Referat von: Hansjakob Bohl Themen Begrüssung, Einleitung Rahmenbedingungen Vorsorge in der Schweiz Die berufliche Vorsorge 1. BVG-Revision,

Mehr

PV-Stiftung der SV Group. Vorsorgeplan PV Standard gültig ab 1. Januar 2015. www.pksv.ch

PV-Stiftung der SV Group. Vorsorgeplan PV Standard gültig ab 1. Januar 2015. www.pksv.ch PV-Stiftung der SV Group Vorsorgeplan PV Standard gültig ab 1. Januar 2015 www.pksv.ch PV-Stiftung der SV Group Vorsorgeplan PV Standard 2015 Art. 1 Gültigkeit 1 Der vorliegende Vorsorgeplan gilt für

Mehr

Revision des Gesetzes über die Pensionskasse Basel-Stadt

Revision des Gesetzes über die Pensionskasse Basel-Stadt Kanton Basel-Stadt Revision des Gesetzes über die Pensionskasse Basel-Stadt Medienorientierung vom 3. September 2013 Regierungsrätin Dr. Eva Herzog Agenda Ausgangslage Gesetzliche Rahmenbedingungen Technischer

Mehr

Glossar. Altersguthaben. Altersgutschriften. Altersleistung. Aufsichtsbehörde. Auskunfts- und Meldepflicht

Glossar. Altersguthaben. Altersgutschriften. Altersleistung. Aufsichtsbehörde. Auskunfts- und Meldepflicht Glossar Altersguthaben Altersgutschriften Altersleistung Aufsichtsbehörde Auskunfts- und Meldepflicht Austrittsleistung Barauszahlung Barwert Beitragsprimat Betriebsrechnung (Erfolgsrechnung) Summe der

Mehr

-BVG - aktuelle Entwicklungen

-BVG - aktuelle Entwicklungen -BVG - aktuelle Entwicklungen Franziska Grob, lic.iur., BSV 1 Inhalt des Referats Inkrafttreten von Art. 2 Abs. 1 bis FZG auf den 1. Januar 2010 Ergänzung der BVV2 betreffend befristet angestellte Arbeitnehmende

Mehr

Ihre Vorsorge bei PUBLICA

Ihre Vorsorge bei PUBLICA Ihre Vorsorge bei PUBLICA Kurzfassung zum Vorsorgereglement für die Angestellten und die Rentenbeziehenden des Vorsorgewerks Bund Mit dieser Broschüre vermitteln wir Ihnen einen Überblick über: die Grundsätze

Mehr

Pensionskasse des Personals der Einwohnergemeinde Köniz. Offene Fragen bei einem allfälligen Primatswechsel

Pensionskasse des Personals der Einwohnergemeinde Köniz. Offene Fragen bei einem allfälligen Primatswechsel Pensionskasse des Personals der Einwohnergemeinde Köniz Offene Fragen bei einem allfälligen Primatswechsel 18. März 2010 Marc-André Röthlisberger Dipl. Pensionsversicherungsexperte Aon Consulting AG Spitalackerstrasse

Mehr

Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014

Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014 Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis A. Zweck und Inhalt Art. 1 Allgemeine Bestimmungen 1 B. Teilliquidation Art. 2 Voraussetzungen 1 Art. 3 Grundlagen

Mehr

Anhang 1 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement

Anhang 1 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement Anhang 1 zum Personalvorsorgeund Organisationsreglement Grenzwerte und versicherungstechnische Werte, gültig ab 1. Januar 2016 der GEWERBEPENSIONSKASSE 4147 Aesch seit 1 9 8 6 gegründet und verwaltet von

Mehr

Der Weg zur Pensionierung

Der Weg zur Pensionierung Der Weg zur Pensionierung Josef Brunner, Geschäftsführer Futura Vorsorgestiftung 04.03.2010, Folie 1 04.03.2010, Folie 2 04.03.2010, Folie 3 Agenda Ziel 3-Säulenkonzept Pensionierungsformen Leistungsverbesserungen

Mehr

FRP 2 Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen

FRP 2 Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen FRP 2 Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen Fassung 2014 Rechtsgrundlagen BVG Art. 65b, 65c, 65d (Abs. 4) BVV 2 Art. 27h, 48, 48e Swiss GAAP FER 26 in der gemäss Art. 47 BVV 2 anwendbaren Fassung

Mehr

Vorsorgeplan Perspective

Vorsorgeplan Perspective Aufbau, Beiträge und Leistungen im Überblick Gültig ab 1. Januar 2014 0 Seite 1 Damit Sie bei typischen Fragen zu Ihrem Vorsorgeplan nicht im umfangreichen Reglement nachschlagen müssen, haben wir dieses

Mehr

Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt

Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt GESAMTVORSORGE ALLER GUTEN DINGE SIND DREI In der Schweiz stützt sich die Gesamtvorsorge auf drei Säulen Als unselbstständige

Mehr

Ihre Vorsorge bei PUBLICA

Ihre Vorsorge bei PUBLICA Ihre Vorsorge bei PUBLICA Kurzfassung des Rahmenvorsorgereglements der Pensionskasse des Bundes PUBLICA (RVRP) und des Vorsorgeplans des Vorsorgewerks Angeschlossene Organisationen AO (VP-AO) Mit dieser

Mehr

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Primatwechsel per 1.1.2013

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Primatwechsel per 1.1.2013 Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Primatwechsel per 1.1.2013 Agenda Ausgangslage für den Primatwechsel Funktionsweise und Merkmale des Sparplans Konditionen der Primatumstellung Allgemeine

Mehr

Richtlinien betreffend die Garantien gemäss Artikel 46 der Übergangsbestimmungen des Vorsorgereglements der PKWAL vom 25.

Richtlinien betreffend die Garantien gemäss Artikel 46 der Übergangsbestimmungen des Vorsorgereglements der PKWAL vom 25. Richtlinien betreffend die Garantien gemäss Artikel 46 der Übergangsbestimmungen des Vorsorgereglements der PKWAL vom 25. Januar 2012 Pensionskasse des Staates Wallis PKWAL Angenommen am 29. Februar 2012

Mehr

VERNETZTE KOMPETENZEN VORSORGEREGLEMENT KURZFASSUNG

VERNETZTE KOMPETENZEN VORSORGEREGLEMENT KURZFASSUNG VORSORGEREGLEMENT KURZFASSUNG Inhaltsverzeichnis Worum geht es in dieser Informationsschrift? 3 Erste, zweite, dritte Säule: Was heisst das für Sie persönlich? 3 Die erste Säule: die AHV/IV Die zweite

Mehr

Dekret über die berufliche Vorsorge für Mitglieder des Regierungsrates und über die Lohnleistungen beim Ausscheiden aus dem Amt

Dekret über die berufliche Vorsorge für Mitglieder des Regierungsrates und über die Lohnleistungen beim Ausscheiden aus dem Amt ENTWURF Dekret über die berufliche Vorsorge für Mitglieder des Regierungsrates und über die Lohnleistungen beim Ausscheiden aus dem Amt Vom Der Landrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 67 Absatz

Mehr

Wann tritt die Anpassung in Kraft? Die Senkung des Umwandlungssatzes beginnt ab Januar 2017.

Wann tritt die Anpassung in Kraft? Die Senkung des Umwandlungssatzes beginnt ab Januar 2017. Ab Januar 2017 gelten die neuen Umwandlungssätze. Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen und erfahren, wie sich die Änderungen auf die Rentenleistungen auswirken. Was ist der Umwandlungssatz?

Mehr

Allgemeines. Brunnen, 3. Juli 2013

Allgemeines. Brunnen, 3. Juli 2013 Gesetz über die Pensionskasse des Kantons Schwyz Brunnen, 3. Juli 2013 Vernehmlassung zum Gesetz über die Pensionskasse des Kantons Schwyz Sehr geehrter Herr Landammann Sehr geehrte Frau Regierungsrätin

Mehr

BVG-Stiftung der SV Group. Vorsorgeplan BVG gültig ab 1. Januar 2015. www.pksv.ch

BVG-Stiftung der SV Group. Vorsorgeplan BVG gültig ab 1. Januar 2015. www.pksv.ch BVG-Stiftung der SV Group Vorsorgeplan BVG gültig ab 1. Januar 2015 www.pksv.ch BVG-Stiftung der SV Group Vorsorgeplan BVG 2015 Art. 1 Gültigkeit Es gelten die nachfolgenden Bestimmungen in Ergänzung

Mehr

ASIP Informationsveranstaltung BVG-Revision / BVV 2

ASIP Informationsveranstaltung BVG-Revision / BVV 2 ASIP Informationsveranstaltung BVG-Revision / BVV 2 Technische Aspekte (1. Teil) Peter Schiess LCP Libera AG ASIP Info-Veranstaltung (1. Teil) 18.8.2004/1 Übersicht Grundidee der 1. BVG-Revision Eintrittsschwelle

Mehr

Basisplan II der Pensionskasse Post

Basisplan II der Pensionskasse Post Basisplan II der Pensionskasse Post Gültig ab 1. August 2013 Für die im Basisplan II versicherten Personen gelten das Vorsorgereglement der Pensionskasse Post, gültig ab 1. August 2013; der Basisplan II

Mehr

PENSIONSKASSE DER STADT WINTERTHUR. Reglement Teilliquidation

PENSIONSKASSE DER STADT WINTERTHUR. Reglement Teilliquidation PENSIONSKASSE DER STADT WINTERTHUR Reglement Teilliquidation Gültig ab 1. Januar 2014 Beschluss des Stiftungsrates vom 3. März 2014 Inhalt Art. 1 Einleitung... 3 Art. 2 Voraussetzungen... 3 Art. 3 Stichtag

Mehr

Winterthur, 18. April 2012 GGR-Nr. 2011/110

Winterthur, 18. April 2012 GGR-Nr. 2011/110 Winterthur, 18. April 2012 GGR-Nr. 2011/110 An den Grossen Gemeinderat W i n t e r t h u r Beantwortung der Interpellation betreffend Sanierung der städtischen Pensionskasse, eingereicht von den Gemeinderäten

Mehr

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Ausgabe Tipps und Hinweise Wir machen Sie sicherer. Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Allgemeine Informationen Welche Vorsorgegelder stehen Ihnen

Mehr

Vorsorgeplan des Vorsorgewerks Angeschlossene Organisationen AO (VP-AO)

Vorsorgeplan des Vorsorgewerks Angeschlossene Organisationen AO (VP-AO) Vorsorgeplan des Vorsorgewerks Angeschlossene Organisationen AO (VP-AO) 1. Gegenstand und Geltungsbereich (Art. 1 und 2 RVRP) Der VP-AO: Ergänzt das RVRP in den Punkten, in denen es das RVRP vorschreibt

Mehr

Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50!

Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50! Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50! Leodegar Kaufmann Partner, inspecta treuhand ag Jürg Renggli Generalagent, Swiss Life AG Januar 2012-1. Ostschweizer Zahnärzteforum 1 Ausgangslage Ausgangslage

Mehr

VORSORGEREGLEMENT. Vorsorgeplan SE (Selbständigerwerbende) Stiftung Auffangeinrichtung BVG. Vorsorge BVG. Gültig ab 01.01.2014

VORSORGEREGLEMENT. Vorsorgeplan SE (Selbständigerwerbende) Stiftung Auffangeinrichtung BVG. Vorsorge BVG. Gültig ab 01.01.2014 VORSORGEREGLEMENT Vorsorgeplan SE (Selbständigerwerbende) Gültig ab 0.0.04 Personenbezeichnungen sind stets auf beide Geschlechter anwendbar. Vorsorgereglement SE - Ausgabe 0400 - SR 030 - D.docx Seite

Mehr

Beschreibung des Vorsorgeausweises

Beschreibung des Vorsorgeausweises Beschreibung des Vorsorgeausweises 1a 1b 2 3 4 5 6 7 8 2 1. Januar 2015 Beschreibung des Vorsorgeausweises der PKG Pensionskasse Die vorliegende Aufstellung beschreibt die einzelnen Positionen des Vorsorgeausweises

Mehr

Merkblatt über den Einkauf und die Rückzahlung von Vorbezügen für die Wohneigentumsförderung in die Pensionskasse

Merkblatt über den Einkauf und die Rückzahlung von Vorbezügen für die Wohneigentumsförderung in die Pensionskasse Merkblatt über den Einkauf und die Rückzahlung von Vorbezügen für die Wohneigentumsförderung in die Pensionskasse Versicherte im Vorsorgeplan LP (Leistungsprimat) Die Leistungen im Alter 63 und bei Invalidität

Mehr

Anbei senden wir Ihnen Ihren Vorsorgeplan. Wir bitten Sie uns dieses unterschrieben zu retournieren. Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Anbei senden wir Ihnen Ihren Vorsorgeplan. Wir bitten Sie uns dieses unterschrieben zu retournieren. Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Unternehmen 2 Teststrasse 1 8800 Thalwil Aarau, 19.06.2007 Vorsorgeplan der BVG-Stiftung Sehr geehrte Damen und Herren Anbei senden wir Ihnen Ihren Vorsorgeplan. Wir bitten Sie uns dieses unterschrieben

Mehr

Pensionskasse der Zürich Versicherungs-Gruppe. Reglement Kapitalplan 1 Gültig ab 1. Januar 2015

Pensionskasse der Zürich Versicherungs-Gruppe. Reglement Kapitalplan 1 Gültig ab 1. Januar 2015 Pensionskasse der Zürich Versicherungs-Gruppe Reglement Kapitalplan Gültig ab. Januar 05 Inhaltsverzeichnis ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN GUTHABEN 3 VORSORGESTUFEN 4 FREIWILLIGE EINLAGEN 5 LEISTUNGEN 6 SCHLUSSBESTIMMUNGEN

Mehr

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016 Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016 Vorsorgefrei Ein gutes Vorsorgebetragen führt zu besseren Vorsorge- Am besten steuern Sie direkt auf uns zu. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Doch wer verschenkt

Mehr

0.3 VORSCHRIFTEN ZUM BVG-LEISTUNGS-PLAN DER PENSIONSKASSE DER STADT BIEL (PKBiel)

0.3 VORSCHRIFTEN ZUM BVG-LEISTUNGS-PLAN DER PENSIONSKASSE DER STADT BIEL (PKBiel) 0.3 VORSCHRIFTEN ZUM BVG-LEISTUNGS-PLAN DER PENSIONSKASSE DER STADT BIEL (PKBiel) Die Verwaltungskommission der Pensionskasse der Stadt Biel gestützt auf Artikel 10 Absatz 2 der Statuten erlässt: 1. Grundsatz

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2014. Berufliche Vorsorge (BV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2014. Berufliche Vorsorge (BV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 04 Berufliche Vorsorge (BV) Lösungsvorschläge : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

Ausbildungsveranstaltung vom 29. April 2013 Teil 1. Der Umwandlungssatz. im Spannungsfeld zwischen Politik und versicherungstechnischer Realität

Ausbildungsveranstaltung vom 29. April 2013 Teil 1. Der Umwandlungssatz. im Spannungsfeld zwischen Politik und versicherungstechnischer Realität Ausbildungsveranstaltung vom 29. April 2013 Teil 1 Der Umwandlungssatz im Spannungsfeld zwischen Politik und versicherungstechnischer Realität Inhalt Folien Was ist der Umwandlungssatz? 3 8 Welche Grössen

Mehr

REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG

REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG GÜLTIG AB 01. JANUAR 2006 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden Begriffe wie Arbeitnehmer, Versicherter, Partner, Stiftungsrat, Präsident, Rentner, Arbeitgeber- und

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1346.10 (Laufnummer 12141) GESETZ ÜBER DIE ZUGER PENSIONSKASSE

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1346.10 (Laufnummer 12141) GESETZ ÜBER DIE ZUGER PENSIONSKASSE KANTON ZUG VORLAGE NR. 1346.10 (Laufnummer 12141) GESETZ ÜBER DIE ZUGER PENSIONSKASSE ANTRAG DES REGIERUNGSRATES ZUR 2. LESUNG VOM 16. AUGUST 2006 Sehr geehrte Frau Präsidentin Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Pensionierungsvorbereitungsseminare

Pensionierungsvorbereitungsseminare Pensionierungsvorbereitungsseminare 2015 Themen Berufliche Vorsorge im Allgemeinen Migros-Pensionskasse Kapitalanlagen, Deckungsgrad, Lebenserwartung Leistungen und Berechnungen Vorsorgeausweis Wahlmöglichkeiten

Mehr

Vorsorgeplan BP. Ausgabe Januar 2015 PENSIONSKASSE FÜR BANKEN, FINANZ- UND DIENSTLEISTUNGS-ANBIETER

Vorsorgeplan BP. Ausgabe Januar 2015 PENSIONSKASSE FÜR BANKEN, FINANZ- UND DIENSTLEISTUNGS-ANBIETER Vorsorgeplan BP Ausgabe Januar 2015 PENSIONSKASSE FÜR BANKEN, FINANZ- UND DIENSTLEISTUNGS-ANBIETER Inhaltsverzeichnis Vorsorgeplan BP Art. Seite Grundbegriffe 1 Altersgutschriften und Altersguthaben...

Mehr

Regierung setzt sich für die Pensionskassenvorlage ein

Regierung setzt sich für die Pensionskassenvorlage ein Erziehungsdirektion des Kantons Bern Direction de l'instruction publique du canton de Berne Medienkonferenz der Erziehungsdirektion und der Finanzdirektion Abstimmung über das Pensionskassengesetz: Regierung

Mehr

Reglementsänderung per 1. Januar 2011

Reglementsänderung per 1. Januar 2011 An unsere Versicherten Bern, im Januar 2011 Reglementsänderung per 1. Januar 2011 Geschätzte Versicherte, sehr geehrte Damen und Herren Stiftungsrat und Geschäftsführung der VORSORGE RUAG freuen sich,

Mehr

VERSICHERUNGSANGEBOT FÜR IHRE PERSONALVORSORGE

VERSICHERUNGSANGEBOT FÜR IHRE PERSONALVORSORGE VERSICHERUNGSANGEBOT FÜR IHRE PERSONALVORSORGE Stand 2015 Inhalt DIE 2. SÄULE 3 DIE PTV 3 DIE PLANGRUNDLAGEN 3 A. DER BVG-PLAN 4 1. BERECHNUNGSGRUNDLAGEN 4 2. BEITRÄGE 4 B. DER NORMALPLAN 5 1. BERECHNUNGSGRUNDLAGEN

Mehr

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung.

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung. Anwendungen aus der Finanzmathematik a) Periodische Zahlungen: Renten und Leasing Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung Beispiele: monatliche Krankenkassenprämie, monatliche

Mehr

An unsere Versicherten. Bern, im Mai 2010. Geschätzte Versicherte, sehr geehrte Damen und Herren

An unsere Versicherten. Bern, im Mai 2010. Geschätzte Versicherte, sehr geehrte Damen und Herren An unsere Versicherten Bern, im Mai 2010 Geschätzte Versicherte, sehr geehrte Damen und Herren Informationen zur Senkung des Umwandlungssatzes Mit dem VORSORGE AKTUELL vom Mai 2010 haben wir Ihnen umfassende

Mehr

Basisplan I der Pensionskasse Post

Basisplan I der Pensionskasse Post Basisplan I der Pensionskasse Post Gültig ab 1. August 2013 Für die im Basisplan I versicherten Personen gelten das Vorsorgereglement der Pensionskasse Post, gültig ab 1. August 2013; der Basisplan I der

Mehr

Vorsorgereglement 2014

Vorsorgereglement 2014 Vorsorgereglement 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan B2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle im

Mehr

BVK 2017 MERKBLATT. Allgemeine Fragen zu den versicherungstechnischen Grundlagen. Welche Bedeutung haben die sogenannten «Tafeln» in der Vorsorge?

BVK 2017 MERKBLATT. Allgemeine Fragen zu den versicherungstechnischen Grundlagen. Welche Bedeutung haben die sogenannten «Tafeln» in der Vorsorge? MERKBLATT BVK 2017 Ab 1. Januar 2017 gelten die neuen versicherungstechnischen Grundlagen. In diesem Merkblatt erfahren Sie, wie sich das auf die Rentenleistungen auswirkt. Allgemeine Fragen zu den versicherungstechnischen

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan AN (Arbeitnehmer)

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan AN (Arbeitnehmer) Stiftung Auffangeinrichtung BVG Fondation institution supplétive LPP Fondazione istituto collettore LPP REGLEMENT Erster Teil: Vorsorgeplan AN (Arbeitnehmer) Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des

Mehr

Informationsanlass vom 20. Mai 2015

Informationsanlass vom 20. Mai 2015 Informationsanlass vom 20. Mai 2015 Themen Planung der Pensionierung Leistungen der sgpk Finanzierung der Leistungen Fazit 2 Pensionierungsberatung 3 Planung der Pensionierung - 15 Jahre Grobplanung Persönliche

Mehr

Senkung technischer Zinssatz und

Senkung technischer Zinssatz und Senkung technischer Zinssatz und Reduktion der Umwandlungssätze Auf den folgenden Seiten werden die Auswirkungen der Senkung des technischen Zinssatzes und der Reduktion der Umwandlungssätze per 1. Januar

Mehr