Tod in der Lebensgemeinschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tod in der Lebensgemeinschaft"

Transkript

1

2 Senatsverwaltung für Schule, Jugend und Sport Dokumente lesbisch-schwuler Empanzipation Tod in der Lebensgemeinschaft Nr. 13 Fachbereich für gleichgeschlechtliche Lebensweisen

3 - 2 - Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Zur vorliegenden Broschüre Meldung des Todesfalls, Beisetzung Meldung des Todesfalls Leichenschauschein/Todesbescheinigung Sektion Sterbeurkunde Beisetzung Totensorgeberechtigung Bestattungsunternehmen Bestattungskosten Sozialhilfe Erbschaft, Testament, Erbvertrag, Erbschein Vollmacht über den Tod hinaus Testament, Erbvertrag Testamentsvollstrecker Testamentseröffnung Erbschein Nachlaßverbindlichkeiten, Erbausschlagung Pflichtteil Nachlaßverzeichnis Schenkungen von Todes wegen Banken, Versicherungen Banken Versicherungen Erbschaftsteuer Steuererklärung Höhe der Erbschaftsteuer Steuerklasse Steuerfreibeträge Ausländer/Innen, Unbedenklichkeitsbescheinigung Wohnung Eigentumswohnung, Haus Mietwohnung Fortsetzung des Mietverhältnisses Rechtsschutzmöglichkeiten Durchsetzen des Wohnrechts Kritik Anhang: Vorsorgemöglichkeiten Check-Liste Herausgegeben von der Senatsverwaltung für Schule, Jugend und Sport Fachbereich für gleichgeschlechtliche Lebensweisen Beuthstr. 6-8, Berlin Redaktion: Claus Nachtwey Druck: Oktober-Druck, Berlin V.i.S.d.P.: Dr. Gerrit Schrader, Pressestelle

4 - 3 - Vorwort Ingrid Stahmer Senatorin für Jugend und Familie Unabhängig davon, ob der Tod erwartungsgemäß oder überraschend eintritt, sorgt die Tatsache, daß ein Mensch stirbt, bei den Überlebenden im ersten Moment für Verwirrung und Hilflosigkeit. Für den Todesfall sieht das Gesetz eine Bestattungspflicht vor. Ich sehe meine Fürsorgepflicht und meine sozialpolitische Verantwortung aber auch darin, frühzeitig Menschen ihre Rechte und Pflichten beim Tod in einer Lebensgemeinschaft aufzuzeigen. In einem Zeitalter, in dem Menschen an Krebs oder Aids schon in jungen Jahren sterben, sollten sich alle Bürgerinnen und Bürger frühzeitig informieren und sich Gedanken machen, welche notwendigen Schritte im Todesfall zu tun sind. Dies trifft besonders Lesben und Schwule, die nicht den Angehörigenstatus im Sinne der derzeitigen Gesetze haben. Ich hoffe, daß diese Broschüre nicht nur für diejenigen eine Orientierungshilfe darstellt, die vor dem Unfaßbaren stehen, sondern auch denen Hilfe leistet, die frühzeitig vorsorgen wollen, um die Partnerin oder den Partner abzusichern.

5 - 4 - Zur vorliegenden Broschüre Claus Nachtwey Der Tod trifft jeden Menschen todsicher. Lesben und Schwule, die in einer Lebensgemeinschaft leben, machen sich oft nicht bewußt, was im Todesfall auf sie zukommt. Die vorliegende Broschüre soll in dieser schmerzlichen Situation kein Trostpflaster sein, sondern eine Hilfestellung; ein juristischer Ratgeber, der den umfangreichen "Papierkrieg" erleichtern kann. Der Inhalt bezieht sich auf alle Menschen, berücksichtigt aber besonders die rechtliche Situation von Lesben und Schwulen in gleichgeschlechtlichen nichtehelichen Lebensgemeinschaften. In erster Linie wird dargestellt, was im Todesfall zu beachten und zu tun ist. Die Lage der/des Überlebenden wird dadurch erschwert, daß selbst dann, wenn Verwandte vorhanden sind, diese oft keine Hilfe darstellen. Daher ist es ratsam, auch frühzeitig Vorsorge zu treffen, indem z.b. die Frage des Wohnrechtes vorher geklärt wird. An mehreren Stellen des Ratgebers werden konkrete Vorschläge für Vorsorgemöglichkeiten gemacht (siehe Auflistung im Anhang). Die Broschüre gibt u.a. Antwort darauf: 1. wer totensorgeberechtigt ist, 2. wozu eine Sterbeurkunde notwendig ist, 3. wie ein Testament oder Erbvertrag eröffnet wird 4. was ein Bestattungsunternehmen leisten kann und wie hoch die Bestattungskosten sein können. Am Ende dieses Heftes befindet sich eine weitere Checkliste, die die wichtigsten Schritte im Todesfall in zeitlicher Reihenfolge zusammenfassend darstellt. Alle fachgerechten Ausführungen in dieser Broschüre sind von Herrn Ulrich Keßler* erarbeitet worden, dem wir dafür besonders danken. Das Manuskript wurde im Juni 1995 abgeschlossen. * (Richter und Mitautor des Buches "Schwule im Recht", Palette Verlag)

6 Meldung des Todesfalls, Beisetzung 1.1. Meldung des Todesfalls Leichenschauschein/Todesbescheinigung Bei einem Todesfall ist sofort ein Arzt zu rufen, der die Leichenschau vornimmt und den Leichenschauschein/Todesbescheinigung ausstellt (die Bezeichnung kann in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich sein). Wenn der Tod zu Hause eintritt, wird am besten der Hausarzt benachrichtigt. Es kann aber auch jeder andere Arzt benachrichtigt werden, da alle Ärzte gesetzlich verpflichtet sind, die Leichenschau vorzunehmen. Bei Nacht oder am Wochenende wendet man/frau sich an den ärztlichen Notfalldienst (Bereitschaftsarzt), der im Telefonbuch zu finden ist. Für die Beschaffung des Leichenschauscheins/Todesbescheinigung (d. h. Benachrichtigung eines Arztes) sind in erster Linie die Angehörigen (Ehegatten, Kinder und weitere Abkömmlinge, Eltern, Geschwister), hilfsweise der Wohnungsinhaber (auch Mitbewohner), Hauseigentümer oder -verwalter verantwortlich. Diese Verpflichtungen ergeben sich aus den jeweiligen Landesgesetzen, z. B. in Berlin 3, 4 Bestattungsgesetz. Die Benachrichtigung eines Arztes müssen die Verpflichteten persönlich veranlassen. Wenn bereits jemand anderes einen Arzt gerufen oder aus sonstigen Gründen ein Arzt anwesend ist, kann selbstverständlich dieser den Leichenschauschein/Todesbescheinigung ausstellen; die Verpflichteten müssen dann nicht noch einen weiteren Arzt benachrichtigen. Das gilt auch in Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen, in denen das von der Anstaltsleitung erledigt wird. Wer bei dem Tod anwesend ist, sollte sich die genaue Uhrzeit merken, damit diese in den Leichenschauschein/Todesbescheinigung eingetragen werden kann Sektion Darüber, ob bei einem Tod im Krankenhaus der/die Verstorbene seziert wird, entscheiden die Totensorgeberechtigten (s. u ), wenn von dem/der Verstorbenen keine schriftliche Willensäußerung dazu vorliegt. Der/die behandelnde Arzt/Ärztin ordnet eine Sektion an, wenn die Todesursache ungeklärt ist. Wenn der/die Verstorbene eine schriftliche Erklärung hinterlassen hat, daß er/sie keine Sektion wünscht, können die Totensorgeberechtigten der Sektion widersprechen, wenn keine Feuerbestattung vorgesehen ist. Wenn jemand in der Wohnung stirbt und der Arzt/die Ärztin die Todesursache in den Leichenschauschein/Todesbescheinigung einträgt, ist keine Sektion erforderlich. Ist die Todesursache ungeklärt, muß der Arzt/die Ärztin die Kriminalpolizei verständigen. Diese wird dann die Überführung des/der Verstorbenen in die Gerichtsmedizin anordnen. Der Richter oder Staatsanwalt ordnet dann die Sektion an, wenn ein fremdes Verschulden an dem Tod in Betracht kommt. Wenn eine Feuerbestattung durchgeführt werden soll, muß der Leichnam amtsärztlich untersucht werden. Wenn die Todesursache ungeklärt ist, muß eine Sektion durchgeführt werden. Ein Widerspruch dagegen ist nicht möglich Sterbeurkunde Die Benachrichtigung der zuständigen Behörden (Meldebehörde, Standesamt) kann bereits durch ein Bestattungsunternehmen erfolgen. Es ist durchaus ratsam, unverzüglich ein Bestattungsunternehmen zu beauftragen, schließlich wird es meist spätestens für die Beisetzung benötigt. Für die Benachrichtigungen wird eine Vielzahl von Papieren gebraucht, und sie sind

7 - 6 - mit viel Lauferei verbunden. Die Bestatter haben genügend Routine, diese Aufgabe zu übernehmen. Die Gebühren für diese Arbeit machen den geringsten Teil der Bestattungskosten aus und stehen in keinem Verhältnis zu dem ersparten Aufwand. Viele Bestattungsunternehmen haben auch einen Nacht- und Wochenenddienst. Jedoch sollte nicht ohne Prüfung und Vergleich das erstbeste Unternehmen ausgewählt werden (s. u ). Der Bestatter weiß, weiche Papiere er im einzelnen benötigt und in welcher Reihenfolge er zu welchen Ämtern gehen muß. Dies kann in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich geregelt sein. Jedenfalls benötigt er den Personalausweis, unter Umständen auch den Reisepaß (falls vorhanden) und die Personenstandsurkunden (vor allem Geburtsurkunde, gegebenenfalls Heiratsurkunde, Scheidungsurteil und Sterbeurkunde des Ehegatten/der Ehegattin des/der Verstorbenen). Bei ledigen Verstorbenen, dessen/deren Eltern nach 1958 geheiratet haben, ist ein Auszug aus dem Familienbuch der Eltern erforderlich, der auch vom Bestatter beschafft werden kann. War der/die Verstorbene einmal verheiratet, hat er/sie ein eigenes Familienbuch, das dann ebenfalls benötigt wird. Wichtig für die Hinterbliebenen ist die Sterbeurkunde, die das Standesamt ausstellt. Zur Abwicklung des Nachlasses muß diese Sterbeurkunde bei verschiedenen Stellen eingereicht werden, so daß mehrere Ausfertigungen nötig sind. Normalerweise wird der Bestatter dafür sorgen, daß direkt mehrere Ausfertigungen ausgestellt werden. Wenn sie nicht ausreichen, können beim Standesamt weitere Ausfertigungen angefordert werden. Solche Nachbestellun gen sind mit zusätzlichen Kosten und Zeitaufwand verbunden. Wenn eine Behörde eine Sterbeurkunde benötigt, muß eine vom Standesamt ausgestellte Ausfertigung eingereicht werden; im Gegensatz zu vielen anderen Dokumenten reicht es nicht aus, die Sterbeurkunde zu kopieren und die Kopie beglaubigen zu lassen Beisetzung Totensorgeberechtigung Das Recht, die Beisetzung durchzuführen und zu gestalten, steht in erster Linie den nächsten Familienangehörigen zu. Diese Totensorgeberechtigung ist in 2 Feuerbestattungsgesetz geregelt und gilt auch für alle anderen Formen der Bestattung. Danach sind zunächst der Ehegatte/die Ehegattin, sodann - in dieser Reihenfolge - volljährige Kinder, die Eltern, die Geschwister oder der/die Verlobte totensorgeberechtigt. Da Partner in gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften nicht dazuzählen (lesbische und schwule Paare gelten auch nicht als etwas ähnliches wie Verlobte), sind sie somit im Prinzip nicht totensorgeberechtigt, wenn noch Verwandte leben. Etwas anderes ist nur der Fall, wenn eine schriftliche Verfügung des/der Verstorbenen vorliegt, mit der dieser dem Partner/der Partnerin dieses Recht überträgt. Diese schriftliche Verfügung sollte nicht in einem Testament erfolgen, da der Inhalt des Testamentes oft erst mit der Testamentseröffnung (s. u. 2.4.) bekannt wird, die regelmäßig erst nach der Beisetzung erfolgt.

8 - 7 - Patientinnenverfügung Name, Vorname Geburtsdatum Straße und Hausnummer Wohnort 1. Meine Lebenspartnerin/mein Lebenspartner... wohnhaft... ist berechtigt, bei Unfällen oder Erkrankungen von allen meinen behandelnden Ärzten, Krankenhäusern und Polizeidienststellen Auskunft über meinen Gesundheitszustand zu erhalten. Ich entbinde daher alte behandelnden Ärzte und das Krankenhauspersonal von ihrer Schweigepflicht gegenüber meiner Partnerin/meinen Partner 2. Meine Partnerin/mein Partner ist berechtigt, mich im Krankenhaus einschließlich der Intensivstation zu besuchen. 3. Wenn ich in einen Zustand gerate, in dem ich meine Urteils- und Entscheidungsfähigkeit verloren habe, so will ich, daß man auf Maßnahmen verzichtet, die nur noch eine Sterbens- und Leidensverlängerung bedeuten würden. Mein Leben soll sich in Würde und Stille vollenden. Ich wünsche den konsequenten Einsatz von Schmerzmitteln, auch wenn sie süchtig machen und lebensverkürzend wirken können. 4. Bei auftretenden Fragen und Problemen will ich, daß die behandelnden Ärzte mit meiner Partnerin/meinem Partner Rücksprache nehmen. Sie/er ist berechtigt, die erforderlichen Entscheidungen zu treffen, die ich nicht mehr treffen kann. Bei Meinungsverschiedenheiten zwischen meinen Angehörigen und meiner Partnerin/meinem Partner ist die Entscheidung meiner Partnerin/meines Partners maßgeblich. 5. Sollte die Bestellung eines Betreuers notwendig sein, soll nicht einer meiner Angehörigen, sondern meine Partnerin/mein Partner zur Betreuerin/zum Betreuer bestellt werden ( 1897Abs. 4 BGB), 6. Ich bin mit einer Sektion und der Entnahme von Organen nach meinem Tod - nicht* - einverstanden. 7. Die Totensorge soll nicht meinen Angehörigen, sondern meiner Partnerin/meinem Partner obliegen. Sie/er ist berechtigt, meine Beerdigung sowie die Gestaltung und Pflege meines Grabes zu regeln. Ort, Datum eigenhändige Unterschrift... (* = nichtzutreffendes streichen) Es bietet sich an, diese Verfügung in eine PatientInnenverfügung, auch - ein wenig mißverständlich - Patientinnentestament genannt, aufzunehmen. Diese Verfügung dient vorher schon dazu, dem Partner/der Partnerin ein Besuchs- und Auskunftsrecht für den Fall einzuräumen, daß der Patient/die Patientin bewußtlos ist oder aus anderen Gründen seinen Willen nicht äußern kann. Ohne diese Verfügung steht das Besuchs- und Auskunftsrecht wiederum nur den Familienangehörigen zu. In der PatientInnenverfügung können auch Bestimmungen über die Nichteinleitung lebensverlängernder Maßnahmen (=Sterbehilfe), Sektion und Organspende enthalten sein. Empfehlenswert ist der Text auf der linken nebenstehenden Seite. Selbstverständlich können einzelne Punkte (z.b. Punkt 3.) weggelassen oder weitere hinzugefügt werden. Wenn eine Feuerbestattung gewünscht wird, sollte das (unter 7) ausdrücklich vermerkt werden.

9 - 8 - Es ist zwar rechtlich nicht nötig, aber hilfreich, die PatientInnenverfügung von einem Notar beurkunden und dem Partner/der Partnerin eine Ausfertigung der notariellen Urkunde erteilen zu lassen. Dabei sollte darauf gedrängt werden, daß der Notar in der Niederschrift ausdrücklich bestätigt, daß er sich von der geistigen Gesundheit des Ausstellers/der Ausstellerin überzeugt hat und davon, daß diese/r eine zutreffende Vorstellung von der Bedeutung seiner/ihrer Erklärung hat. Meist wird solchen öffentlichen Urkunden im Alltag mehr Gewicht beigemessen als einfachen Schriftstücken. Wer nicht zum Notar gehen möchte, kann zur Sicherheit einen Zeugen/eine Zeugin hinzuziehen, der das Schriftstück ebenfalls unterschreibt. Auch eine Zeuge/eine Zeugin sollte vor seiner/ihrer Unterschrift ausdrücklich vermerken, daß er/sie von der geistigen Gesundheit des Ausstellers/der Ausstellerin überzeugt ist. Ohne eine solche Verfügung riskiert der Partner/die Partnerin, im Krankenhaus buchstäblich vor verschlossenen Türen zu stehen. Außerdem besteht die Gefahr, daß die Angehörigen nach dem Tod den Partner/die Partnerin nicht respektieren, die Gestaltung der Bestattung an sich reißen und den Partner/die Partnerin womöglich von ihr aussperren werden. Im schlimmsten Fall können die Angehörigen den Leichnam beschlagnahmen lassen. Wenn eine entsprechende Verfügung nicht vorliegt, kann der Partner/die Partnerin dennoch die Beisetzung durchführen lassen, wenn die Totensorgeberechtigten auf dieses Recht verzichten und ihm die Regelung der Beisetzungsformalitäten überlassen. In diesem Fall sollte unbedingt eine schriftliche Vereinbarung getroffen werden. Sonst besteht die Gefahr, daß die Angehörigen dennoch selbst die Beisetzung vornehmen lassen und der Partner/die Partnerin auf den zusätzlichen Kosten eines schon beauftragten Bestattungsunternehmers sitzen bleibt. Eine Vereinbarung kann wie folgt aussehen: Wir, die (Eltern, Kinder Geschwister je nachdem, wer totensorgeberechtigt ist) der/des Verstorbenen XY, überlassen der/dem N. N. die Regelung der Beisetzung der/des Verstorbenen einschließlich der Ausgestaltung der Trauerfeier und der Grabgestaltung. Die Kosten der Beisetzung übernehmen wir oder Die Kosten der Beisetzung übernehmen wir bis zur Höhe von... DM. oder N. N. wird ermächtigt, die Kosten der Beisetzung vom Konto des Verstorbenen Nr. 000 bei der YZ-Bank zu begleichen.* Ort, Datum, Unterschriften Ich, N.N., erkläre mich bereit, die Regelung der Beisetzung der/des Verstorbenen XY zu ü- bernehmen. Ort, Datum, Unterschrift Bestattungsunternehmen Spätestens zur Beisetzung sollte ein Bestattungsunternehmen beauftragt werden. Rechtlich ist es auch möglich, die Bestattung ohne Bestattungsunternehmen durchzuführen. Unkonventionelle und individuelle Abschieds- und Bestattungsformen sind in dem Buch "Begraben und Vergessen" (M. Sax, K. Visser, M. Boer; Orlanda Frauenverlag, Berlin 1993) beschrieben. Allerdings handelt es sich um ein niederländisches Buch. Nicht alle darin enthaltenen Vorschläge sind in Deutschland zulässig. So dürfen in Deutschland Leichen auf öffentlichen Straßen nur mit zugelassenen Leichenwagen befördert werden. Die Bestattung außerhalb öffentlicher Friedhöfe ist genehmigungspflichtig. In Berlin ist das in den 12 und 18 des Bestattungsgesetzes geregelt. In anderen Bundesländern gelten ähnliche Bestimmungen. Wenn ein Bestattungsunternehmen beauftragt wird, ist es empfehlenswert, dies schon früher zu tun, damit der Bestatter auch die lästigen Behördengänge unternehmen kann (s.o ). Es ist ratsam, sich schon vor dem konkreten Sterbefall zu informieren. Jeder Bestatter ist grundsätzlich zu einer unverbindlichen Beratung bereit. Dabei sollte folgendes beachtet werden:

10 Vergleichen Sie Leistungen und Preise. - Verlangen Sie ein schriftliches Angebot, in dem alle Leistungen detailliert festgehalten werden. Das Angebot sollte natürlich unverbindlich sein. So haben Sie die Möglichkeit, in Ruhe zu vergleichen. - Achten Sie auf Komplettpreise. Bestattungskosten setzen sich aus vielen Einzelleistungen zusammen und werden nicht nur vom Sargpreis bestimmt. Erst alle Leistungen einschließlich der Umsatzsteuer ergeben das Angebot, das einen Vergleich ermöglicht. - Sie haben freie Bestatterwahl. Das gilt auch, wenn der/die Verstorbene bereits von einem bestimmten Unternehmen überführt wurde. Viele Bestattungsunternehmen bieten die Möglichkeit eines Vorsorgevertrages, mit dem schon zu Lebzeiten die Einzelheiten der Beisetzung geregelt werden können. Auf diese Weise ist sichergestellt, daß die Angehörigen den Willen des/der Verstorbenen respektieren. Wen jemand bereits vor dem eigenen Tod einen solchen Vertrag abgeschlossen hat, sollte dies den Verwandten mitgeteilt oder ein entsprechender Hinweis zu den Papieren und Dokumenten genommen werden. Wenn nicht, sollte der Partner/die Partnerin sich nach dem Tod umgehend mit den Verwandten in Verbindung setzen und ihnen entweder mitteilen, daß die Beisetzung bereits geregelt ist oder von ihm/ihr selbst geregelt wird. Wenn den Verwandten die Totensorgeberechtigung (s. o ) zusteht, weil sie weder im voraus geregelt noch dem Partner/der Partnerin übertragen ist, sollte diese/r versuchen, sich mit den Angehörigen über die Durchführung zu einigen Bestattungskosten Wenn der oder die Erben die Beisetzung selbst vornehmen, sind sie auch frei in der Entscheidung, wieviel Geld sie aufwenden wollen. Wird die Beisetzung jedoch von anderen als den Erben durchgeführt, hat der Erbe die Kosten einer "standesgemäßen Beerdigung" (gilt bei jeder Bestattungsart) zu tragen, 1968 BGB. Was "standesmäßig" ist, bestimmt sich nach der Lebensstellung des/der Verstorbenen; die zusätzlichen Kosten einer besonders aufwendigen Beerdigung eines Durchschnittsverdieners braucht der Erbe demnach genausowenig zu bezahlen, wie er sich auf den Minimalaufwand beschränken kann. Der Partner/die Partnerin hat die Kosten nur zu tragen, wenn er/sie durch ein Testament oder einen Erbvertrag als Erbe eingesetzt ist (s. u. 2.). Wenn kein Testament oder Erbvertrag vorliegt, ist der Partner/die Partnerin kein Erbe. Die Kostenpflicht trifft dann die gesetzlichen Erben. Wenn der Partner/die Partnerin kein Erbe ist, der/die Verstorbene ihm/ihr aber die Totensorgeberechtigung eingeräumt hat, hat er/sie gegen den oder die Erben einen Anspruch auf Kostenerstattung nach 1968 BGB. Wenn der Partner/die Partnerin weder Erbe noch totensorgeberechtigt ist, aber dennoch bereits ein Bestattungsunternehmen beauftragt hat (z. B. weil kein Verwandter erreichbar war), kann er/sie einen Kostenerstattungsanspruch wegen "Geschäftsführung ohne Auftrag" haben, 677, 683 BGB. Wenn ein testamentarischer oder gesetzlicher Erbe die Erbschaft ausschlägt (s. u. 2.6.), braucht er/sie auch die Bestattungskosten nicht zu tragen. Bei der Bezahlung der Bestattungskosten gibt es auch eine Möglichkeit, die Rechnung eines Bestattungsunternehmens direkt von einem Konto des/der Verstorbenen zu bezahlen (s. u am Ende). * Wenn in dieser Vereinbarung keine Kostenregelung enthalten ist, richtet es sich nach den gesetzlichen Bestimmungen, wer die Kosten zu tragen hat. Da die Kosten normalerweise von den Erben zu tragen sind (s. u ), orientieren sich die oben genannten Formulierungsvorschläge daran.

11 Sozialhilfe In bestimmten Fällen werden die erforderlichen Kosten der Bestattung von der Sozialhilfe übernommen, 15 Bundessozialhilfegesetz (BSHG). Voraussetzung dafür ist, daß es dem-/ derjenigen, der/die die Kosten der Bestattung zu tragen hat (in der Regel die Erben, s. o ), nicht zugemutet werden kann, diese Kosten zu tragen. Dabei ist die finanzielle Situation des Erben/der Erbin, nicht diejenige des/der Verstorbenen ausschlaggebend. Die Übernahme der Kosten ist dem Erben/der Erbin dann nicht zuzumuten, wenn zwei Voraussetzungen erfüllt sind. Zum einen darf der Erbe/die Erbin nur über ein geringes Einkommen und Vermögen verfügen; das ist vor allem dann der Fall, wenn er/sie selbst Sozialhilfeempfänger ist. Zum anderen darf der Nachlaß, d. h. das was der/die Verstorbene den Erben nach Abzug der sonstigen Nachlaßverbindlichkeiten (s. u. 2.6.) hinterläßt, nicht ausreichen, um die Kosten der Bestattung zu decken. Die Erben sind verpflichtet, aus dem verbleibenen Nachlaß (nach Abzug der Nachlaßverbindlichkeiten) zuerst die Beisetzung zu bezahlen, bevor sie ihn anderweitig verwenden dürfen. Wenn eine Kostenübernahme durch die Sozialhilfe in Frage kommt, muß diese unverzüglich beantragt werden. Vor allem darf der Erbe/die Erbin nicht selbst ein Bestattungsunternehmen beauftragen, da das Unternehmen vom zuständigen Sozialamt bestimmt wird; das Sozialamt rechnet auch direkt mit dem Bestattungsunternehmen ab. Zuständig ist das Sozialamt, in dessen Bezirk der Erbe/die Erbin seinen/ihren Wohnsitz hat. Wenn die Bestattung in einer anderen Gemeinde oder einem anderen Bundesland erfolgt, ist das Sozialamt zuständig, in dessen Bezirk der Bestattungsort liegt. Die Sozialhilfe übernimmt die Kosten einer Erd- oder Feuerbestattung "einfacher, aber würdiger Art. Das umfaßt einen Sarg in einfacher Ausstattung und eine Grabanlage einfacher Art (kein sogenanntes Wahlgrab), aber auch die Kosten einer Trauerfeier mit Orgelmusik. Die Höhe der übernommenen Kosten sind von Stadt zu Stadt unterschiedlich; die Bestattungsunternehmen wissen darüber Bescheid. Insgesamt werden derzeit etwa 2.500,- bis 3.000,- DM übernommen. Das ist ein besonders günstiger Preis, den die Bestatter nur den Sozialämtern gewähren. Wenn man die Kosten selbst trägt, muß man mindestens mit 4.000,- bis 5.000,- DM rechnen. Wenn die Bestattung an einem anderen Ort als dem Sterbeort erfolgen soll, werden die Transportkosten im Regelfall nicht von der Sozialhilfe übemornmen, es sei denn, daß die Beisetzung nach einem bestimmten religiösen Ritus erfolgen soll (z. B. islamisch oder jüdisch) und das am Sterbeort nicht möglich ist. 2. Erbschaft, Testament, Erbvertrag, Erbschein Nach dem Tod geht das gesamte Vermögen des/der Verstorbenen (Nachlaß) auf den oder die Erben über, 1922 BGB. Wenn der/die Verstorbene kein Testament errichtet oder einen Erbvertrag geschlossen hat, gilt die gesetzliche Erbfolge. Danach erben Ehegatten und Kinder, wenn diese nicht vorhanden sind die weiteren Verwandten, wenn es keine Verwandten gibt der Staat. Der Lebensgefährte/die Lebensgefährtin hat kein gesetzliches Erbrecht; er/sie kann nur dann etwas erben, wenn er/sie durch Testament oder Erbvertrag (allein oder neben anderen) als Erbe eingesetzt ist. Eine weitere Möglichkeit, dem Partner/der Partnerin etwas zukommen zu lassen, ist, ihm/ihr einzelne Sachen zu vermachen (Vermächtnis, dies ist ebenfalls im Testament oder in einem Erbvertrag aufzunehmen). Jedenfalls braucht der Partner/die Partnerin immer eine schriftliche Verfügung von Todes wegen (das ist der O- berbegriff für Testament und Erbvertrag), um Erbe oder Vermächtnisnehmer zu werden. Für die Regelung des Nachlasses ist das Nachlaßgericht zuständig (s. u. 2.4.). Sprechzeiten ohne Anmeldung sind oft nur vormittags. Die Behörden sind verpflichtet, auf alle Fragen Auskunft zu geben.

12 2.1. Vollmacht über den Tod hinaus Wenn der/die verstorbene Partnerln dem Überlebenden eine Vollmacht ausgestellt hat, d. h., daß diese/r für die andere/den anderen Rechtsgeschäfte vornehmen darf (z. B. Verträge abschließen), dann gilt diese Vollmacht im Prinzip auch nach dem Tod des/der Vollmachterteilenden. Das ist vor allem dann wichtig, wenn der Partner/die Partnerin nicht Erbe ist. Sicherer ist es jedoch, ausdrücklich in die Vollmacht hineinzuschreiben, daß sie auch nach dem Tod gelten soll. Es kann sogar eine Vollmacht erteilt werden, die erst mit dem Tod des Vollmachtgebers/der Vollmachtgeberin wirksam wird. (Andererseits kann auch in die Vollmacht hineingeschrieben werden, daß sie mit dem Tod des Vollmachtgebers/der Vollmachtgeberin endet.) Genau wie bei der PatientInnenverfügung (s.o ) ist es nützlich, eine Vollmacht notariell beurkunden zu lassen. Selbst wenn eine Vollmacht demnach über den Tod hinaus gilt, können die Erben die Vollmacht jederzeit widerrufen, so wie das der Vollmachtgeber/die Vollmachtgeberin selbst zu Lebzeiten auch hätte tun können. Der Widerruf kann sowohl dem/der Bevollmächtigten als auch denjenigen erklärt werden, denen gegenüber der/die Bevollmächtigte für den/die Verstorbene handelt (z.b. gegenüber der Bank). Nach dem Tod des Vollmachtgebers/der Vollmachtgeberin vertritt der/die Bevollmächtigte dann die Erben, allerdings beschränkt auf den Nachlaß und nur so lange, wie die Erben die Vollmacht nicht widerrufen. Wenn der/die Verstorbene dem/der Überlebenden z. B. eine Kontovollmacht erteilt hat, kann diese/r weiterhin Geld von dem Konto abheben oder der Bank Überweisungsaufträge erteilen. Eine Vollmacht gibt immer nur die Möglichkeit, für den Vollmachtgeber/die Vollmachtgeberin etwas zu tun. Ob man dies auch tun darf, ist eine andere Frage. Dabei ist zu beachten, daß ein/e Bevollmächtigte/r (Vertreter/in) nicht im eigenen Interesse handeln darf, sondern nur im Interesse des Vollmachtgebers/der Vollmachtgeberin. Der/die Vertreter/in darf deshalb vor allem das tun, was der Verstorbene auch hätte tun müssen. Dazu gehört z. B. die Bezahlung offener Rechnungen des/der Verstorbenen oder der Miete der (gemeinsamen) Wohnung, soweit sie der/die Verstorbene bisher auch gezahlt hat. Weiterhin kann der/die Überlebende, wenn er/sie bisher seinen/ihren Unterhalt (Haushaltsgeld usw.) von dem Konto abgehoben hat, dies für die nächsten dreißig Tage weiter tun (s. u. 5.,"Dreißigster'). Schließlich kann er/sie alle Nachlaßverbindlichkeiten (s. u. 2.6.) begleichen. Darüberhinaus darf er/sie aber nicht das Konto "leerräumen" und das Geld für eigene Zwecke verwenden Testament, Erbvertrag Ein Testament kann entweder eigenhändig oder vor einem Notar errichtet werden. Ein eigenhändiges Testament muß handschriftlich (nicht mit Schreibmaschine oder Computer!) geschrieben und mit Ort, Datum und vollem Namen unterschrieben sein. Es kann bei jedem Amtsgericht in besondere amtliche Verwahrung gegeben werden, 2248, 2258a Abs. 2 Nr. 3 BGB, aber auch ein nicht in Verwahrung gegebenes eigenhändiges Testament ist wirksam. Allerdings kann durch die Verwahrung vermieden werden, daß das Testament übersehen wird oder verloren geht. Das Amtsgericht, bei dem ein Testament verwahrt wird, teilt dies dem Standesamt mit, das die Geburtsurkunde des Testators (= der/diejenige, der/die das Testament errichtet hat) ausgestellt hat. Dieses Standesamt erhält im Todesfall Nachricht von dem Standesamt, bei dem der Sterbefall gemeldet wird, und teilt seinerseits dem zuständigen Nachlaßgericht mit, daß und wo sich ein Testament in besonderer amtlicher Verwahrung befindet. Für die Verwahrung wird eine Gebühr erhoben, die sich nach dem Wert des Nachlasses zu der Zeit richtet, zu der das Testament in Verwahrung genommen wird, 101 Kostenordnung. Diese beträgt z. B. DM 20,- bei einem Nachlaßwert von DM 10000,- und

13 DM 65,- bei einem Nachlaßwert von DM ,- Dabei reicht die Einschätzung des Testators selbst aus, die Wertangabe braucht nicht eidesstattlich versichert oder durch einen Gutachter überprüft zu werden. Nachlaßwert ist der nur aktuelle Verkaufswert der vorhandenen Gegenstände (also der Betrag, der bei einem Verkauf der Sachen erzielt werden könnte), nicht etwa der Neuwert oder der Wiederbeschaffungswert, der z.b. bei einer Hausratsversicherung anzugeben ist. Ein notarielles Testament wird in jedem Fall hinterlegt. Wenn ein Testament in Verwahrung genommen wird, stellt das Gericht einen Hinterlegungsschein aus und händigt ihn dem Testator aus. Dieses Dokument ist sehr wichtig, da es zur Testamentseröffnung benötigt wird. Wenn der Hinterlegungsschein abhanden gekommen sein sollte, teilt man/frau das dem Gericht mit; dieses sagt dann, was weiter zu tun ist. Statt daß jede/r Partner/in ein Testament errichtet, können sie auch einen Erbvertrag schließen, 2274 ff BGB. Darin können die beiden sich gegenseitig als Erben einsetzen. so daß dann der/die Überlebende den/die andere/n beerbt. Es kann aber auch nur eine r seinen/ihre Partner/in als Erben einsetzen. Schließlich können neben dem/der Partner/in oder statt ihm/ihr auch andere Personen, die nicht an dem Vertragsschluß beteiligt sind als Erben eingesetzt werden sowie Vermächtnisse angeordnet werden. Der Unterschied zum Testament ist, daß ein Erbvertrag nicht einseitig widerrufen werden kann, es sei denn ein Rücktritt ist ausdrücklich vorgesehen, 2293 BGB. Ansonsten kann der Erbvertrag nur übereinstimmend durch die Vertragspartner aufgehoben worden, 2290 BGB, oder unter bestimmten Voraussetzungen angefochten werden, 2281 BGB (z. B. wenn die Lebensgemeinschaft auseinanderbricht; besser ist es, für diesen Fall bereits ein Rücktrittsrecht in dem Erbvertrag vorzusehen). Die Anfechtung kann nur innerhalb eines Jahres erfolgen. nachdem der Anfechtungsgrund eingetreten ist, 2283 BGB. Erbvertrag, Rücktritt, Aufhebung und Anfechtung müssen notariell beurkundet werden, 2276, 2296, 2290, 2282 BGB. Im übrigen wird der Erbvertrag wie ein Testament behandelt, so daß er im folgenden nicht mehr besonders erwähnt wird Testamentsvollstrecker Der/die Erblasser/in (= der/die Verstorbene) kann in seinem/ihren Testament eine/n (oder mehrere) Testamentsvollstrecker/in(nen) einsetzen, 2197 BGB. Diese/r hat die Aufgabe, den Nachlaß zu verwalten. Diese Aufgabe kann im Testament genauer beschrieben oder beschränkt werden. Wichtigster Fall ist die Testamentsvollstreckung zur Verteilung des Nachlasses auf mehrere Erben. Dies ist vor allem dann sinnvoll, wenn der/die Erblasser/in befürchtet, daß mehrere Erben sich nicht über die Verteilung des Erbes einigen können. Möglich ist auch eine Testamentsvollstreckung bis zu einem bestimmten Zeitpunkt, etwa bis zur Volljährigkeit oder bis zum Abschluß einer Berufsausbildung eines Erben o. ä. Solange die Testamentsvollstreckung dauert, können nicht die Erben über den Nachlaß verfügen, sondern nur der/die Testamentsvollstrecker/in. Im Gegensatz zu einer Vollmacht über den Tod hinaus (s. o. 2.1.) kann die Testamentsvollstreckung nicht durch die Erben widerrufen werden. Testamentsvollstrecker/in kann jede Person sein, die volljährig und nicht entmündigt ist. Bei mehreren Erben kann auch eine/r oder mehrere von ihnen Testamentsvollstrecker/in sein, nicht jedoch ein Alleinerbe Testamentseröffnung Jedes Testament, ob in amtlicher Verwahrung oder nicht, muß von dem zuständigen Gericht eröffnet werden, 2260, 2261 BGB. Das geschieht nicht von allein, sondern die erforderlichen Unterlagen müssen bei dem zuständigen Gericht eingereicht werden. Erforderlich sind: - eine Ausfertigung der Sterbeurkunde - der Hinterlegungsschein, wenn das Testament in amtlicher Verwahrung ist (s. o. 2.2.), ansonsten - das Original des eigenhändigen Testaments - Ihr Personalausweis oder Paß.

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen.

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. Erbrecht I. Vorüberlegungen zur Nachlassgestaltung Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. 1. Was habe ich zu vererben? Vermögensstatus

Mehr

Maßnahmen für den Erbfall

Maßnahmen für den Erbfall Maßnahmen für den Erbfall Ist der Tod einer Person eingetreten, so muss trotz der Trauer ein erhebliches Maß an Formalitäten zeitnah, zumeist innerhalb nur weniger Tage, erledigt werden. Die nachstehende

Mehr

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt Erbschaftsteuer Inhalt 1 Erbrechtliche Hinweise 2 Erbschaftsteuerliche Besonderheiten 2.1 Erwerbe von Todes wegen 2.2 Entstehung der Erbschaftsteuer 2.3 Steuerpflichtiger Erwerb 2.4 Steuerbefreiungen 2.5

Mehr

Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten

Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten WICHTIGE VORKEHRUNGEN FÜR DEN TODESFALL Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten Das Thema Tod trifft uns meistens sehr überraschend. Dann besteht für die Angehörigen

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer 1 Erbschaft- und Schenkungsteuer Das Erbrecht befasst sich mit der Frage, was nach dem Tode eines Menschen mit seinem Vermögen und seinen Schulden geschieht. Mit dem Tod eines Menschen geht sein Vermögen

Mehr

Rechtsanwalt und Notar Friedrich Schmidt, Giessen: Erbrecht und Beratung durch den Notar

Rechtsanwalt und Notar Friedrich Schmidt, Giessen: Erbrecht und Beratung durch den Notar Vorsicht... Erbschaft! Eine Erbschaft bedeutet nicht nur wegen des traurigen Anlasses ein eingeschränktes Vergnügen. Auch nach dem Erbfall erwarten den Erben - in wirtschaftlicher wie in menschlicher Hinsicht

Mehr

Die gesetzliche Erbfolge

Die gesetzliche Erbfolge Die gesetzliche Erbfolge Was und wie wird geerbt? Gesamtrechtsnachfolge. Mit dem Tode eines Menschen geht sein Vermögen ohne dass die Erbin oder der Erbe etwas tun muss oder Kenntnis von dem Erbfall hat

Mehr

Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII

Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII Eingangsstempel: Hiermit beantrage ich die Übernahme der Bestattungskosten für den unter A. genannten Verstorbenen. Meine Personalien: Name

Mehr

Südafrika: Abwicklung des Nachlasses von RA Jan-Hendrik Frank

Südafrika: Abwicklung des Nachlasses von RA Jan-Hendrik Frank Dieser Artikel stammt von RA Jan-Hendrik Frank und wurde im Januar 2006 unter der Artikelnummer 10848 auf den Seiten von jurawelt.com publiziert. Die Adresse lautet www.jurawelt.com/aufsaetze/10848. II

Mehr

Regelungen für den Sterbefall. des

Regelungen für den Sterbefall. des Regelungen für den Sterbefall des Allgemeines Mein Personalausweis (wird benötigt für die Ausstellung des Totenscheins) befindet sich in aller Regel: Das Familienstammbuch (Geburtsurkunde, Heiratsurkunde,

Mehr

I. Die gesetzliche Erbfolge

I. Die gesetzliche Erbfolge Was Sie vom Erbrecht wissen sollten I. Die gesetzliche Erbfolge 1. Das gesetzliche Erbrecht der Verwandten, insbesondere der Abkömmlinge Verwandt sind Personen, - die voneinander abstammen Verwandtschaft

Mehr

Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament

Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament Hiermit lege ich, Hans Schmidt, geb., wohnhaft., meinen letzten Willen wie folgt fest: 1. Zu meinem Alleinerben setze ich den Gemeinnützigen Verein der Katzenfreunde«mit

Mehr

Ratgeber. Testament. und. Erbschaft. Ein Leitfaden

Ratgeber. Testament. und. Erbschaft. Ein Leitfaden Ratgeber Testament und Erbschaft Ein Leitfaden Vorwort Peter M. Endres Vorstandsvorsitzender KarstadtQuelle Versicherungen Liebe Leserin, lieber Leser, wer schon einmal selbst etwas geerbt hat, weiß wahrscheinlich,

Mehr

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 7 Inhalt 01 Allgemeines übers Vererben und Verschenken 14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 02 Wenn Vermögen zu Lebzeiten

Mehr

Persönliche Angaben Name: Geburtsname: Vorname(n): Geburtsdatum: Geburtsort: Familienstand:

Persönliche Angaben Name: Geburtsname: Vorname(n): Geburtsdatum: Geburtsort: Familienstand: Übersicht Vorsorge: eine Information für meine Hinterbliebene Für den Fall meines Todes lege ich im Folgenden einige Informationen über mich und meine Lebenssituation nieder. Sie sind nicht rechtlich bindend,

Mehr

In vielen Fällen wird aber ein Erbe, um sich im Geschäftsverkehr auszuweisen, einen Erbschein benötigen. Das kommt vor allem in Betracht,

In vielen Fällen wird aber ein Erbe, um sich im Geschäftsverkehr auszuweisen, einen Erbschein benötigen. Das kommt vor allem in Betracht, Aus Erbrecht: vererben, erben was Sie vom Erbrecht wissen sollten Herausgegeben vom Nidersächsischen Justizministerium Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Am Waterlooplatz 1 30169 Hannover Juli 2002

Mehr

Persönliche Datenbank

Persönliche Datenbank Persönliche Datenbank Ihre Datenbank Zum Inhalt: Geld- und Wertanlagen Versicherungen Vermögensübersicht Mein Nachlaß Mein Testament Familien-Dokumente Familienstammbuch Geburtsurkunde Heiratsurkunde Sterbeurkunde

Mehr

Die Bedeutung der Lebensversicherung im Erbfall

Die Bedeutung der Lebensversicherung im Erbfall 32 2.3 Erbrecht und Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken Mit einer kann man einen Teil der Vermögensnachfolge etwas anders gestalten als über ein Testament. Häufig stellt sich für einen allein verdienenden

Mehr

Notar Schwarzer, Tegernsee. Erben und Vererben. Erben und Vererben. Notar Wilfried Schwarzer Tegernsee

Notar Schwarzer, Tegernsee. Erben und Vererben. Erben und Vererben. Notar Wilfried Schwarzer Tegernsee Notar Wilfried Schwarzer Tegernsee Erben und Vererben Rathausplatz 5 83684 Tegernsee Telefon (08022)7052-0 Telefax (08022) 705252 Mail: info@notariat-tegernsee.de Erben und Vererben 1. Notwendigkeit letztwilliger

Mehr

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Hans-Oskar Jülicher Fachanwalt für Erbrecht Testamentsvollstrecker Ostpromenade 1, 52525 Heinsberg Telefon: 02452

Mehr

Vererben und Schenken. Gedächtniskirche Bad Homburg 06. März 2013

Vererben und Schenken. Gedächtniskirche Bad Homburg 06. März 2013 06. März 2013 Vererben und Schenken Gedächtniskirche Bad Homburg 06. März 2013 Rudolf Herfurth Rechtsanwalt Seite 2 Themenüberblick Schenkung formlos bei sofortigem Vollzug Schenkungsversprechen nur notariell

Mehr

Vorsorge- und Notfallmappe

Vorsorge- und Notfallmappe * * * Vorsorge- und Notfallmappe Schnelle Hilfe und Übersicht für Ihre Angehörigen weitere Infos: Stand: Januar 2014 1 Trauerfall - Was ist zu tun? Wir möchten Ihnen mit den nachfolgenden Empfehlungen

Mehr

NONNENMACHER & DROTLEFF Fachanwaltskanzlei. Familienrecht Erbrecht Immobilienrecht

NONNENMACHER & DROTLEFF Fachanwaltskanzlei. Familienrecht Erbrecht Immobilienrecht Fachanwaltskanzlei Familienrecht Erbrecht Immobilienrecht Insolvenzberatung Stand: Juni 2007 Der Todesfall - ein Leitfaden für Hinterbliebene 1. Bestattung Wer hat welche Rechte? Die Bestattungspflicht,

Mehr

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge?

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? 1 Erben und Vererben 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? Ohne Testament tritt gesetzliche Erbfolge ein. Gesetz = BGB Bürgerliches Gesetzbuch Gilt seit 1.1.1900,

Mehr

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Dezember 2013 Begriffe Versicherungsnehmer, das ist diejenige Person, die den Versicherungsvertrag mit dem Versicherer abgeschlossen

Mehr

Basiswissen ERBEN & VERERBEN

Basiswissen ERBEN & VERERBEN _ Basiswissen ERBEN & VERERBEN Durchblick für Erben und Erblasser Reicht doch noch, wenn ich mich später damit beschäftige, denkt mancher. Denn niemandem ist es ganz wohl bei dem Thema. Doch wer für die

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII (im Rahmen der Hilfen in anderen Lebenslagen - 9.

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII (im Rahmen der Hilfen in anderen Lebenslagen - 9. Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII (im Rahmen der Hilfen in anderen Lebenslagen - 9.Kapitel SGB XII) Eingangsstempel Ich/Wir beantrage(n) die Übernahme der Bestattungskosten

Mehr

Vertrag zugunsten Dritter

Vertrag zugunsten Dritter Vertrag zugunsten Dritter mit und ohne Verzicht auf den Widerruf des Schenkungsangebots Konten Zur bankinternen Bearbeitung Nr. Kunde (Name, Anschrift) Kunde und schließen folgenden Vertrag zugunsten Dritter

Mehr

DER NOTAR INFORMIERT. Erbe und Schenkung. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. notar. DNotV. GmbH

DER NOTAR INFORMIERT. Erbe und Schenkung. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. notar. DNotV. GmbH DER NOTAR INFORMIERT Erbe und Schenkung Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe notar DNotV GmbH Vererben und Erben Wer soll mein Erbe sein? Wer bekommt den Schmuck? Soll ich schon jetzt

Mehr

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes.

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Erben und Vererben Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Benjamin Franklin Briefe an Leroy 1789 2 Überblick

Mehr

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 Internet: http://www.rain-fuchs.de e-mail: kanzlei@rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnern

Mehr

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Die Notare informieren Pflichtteilsrecht Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Großer Markt 28 66740 Saarlouis Telefon 06831/ 94 98 06 und 42042 Telefax 06831/ 4 31 80 2 Info-Brief zum Pflichtteilsrecht

Mehr

Immobilien richtig vererben. Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main

Immobilien richtig vererben. Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main Immobilien richtig vererben Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main Übersicht Gesetzliches Erbrecht Ordnungs- und Stämmesystem Erbrecht des Ehegatten

Mehr

Gesetzliche Erbfolge oder letztwillige Verfügung?

Gesetzliche Erbfolge oder letztwillige Verfügung? Gesetzliche Erbfolge oder letztwillige Verfügung? Freitag, 11. April 2014 Referent: Rechtsanwalt Jörg Heuser Fachanwalt für Erbrecht Fachanwalt für Arbeitsrecht Zertifizierter Testamentsvollstrecker Gesetzliche

Mehr

Pflichtteilsergänzung

Pflichtteilsergänzung Pflichtteilsergänzung Der Pflichtteilsergänzungsanspruch bei Schenkungen zu Lebzeiten Für nahe Verwandte gibt es bei Enterbung einen Pflichtteilsanspruch der sich aus dem Nachlass zum Todestag ergibt.

Mehr

Was muss bei der Abfassung eines Testaments beachtet werden?

Was muss bei der Abfassung eines Testaments beachtet werden? Faxabruf Erben und Vererben (06.08.2015) Was muss bei der Abfassung eines Testaments beachtet werden? Ein privates Testament ist nur wirksam, wenn bestimmte Formerfordernisse beachtet werden ( 2247 BGB):

Mehr

Der Auskunftsanspruch des Pflichtteilsberechtigten. Wenn ein Pflichtteilsanspruch besteht, muss dieser auch durchgesetzt werden können.

Der Auskunftsanspruch des Pflichtteilsberechtigten. Wenn ein Pflichtteilsanspruch besteht, muss dieser auch durchgesetzt werden können. Auskunftsanspruch Der Auskunftsanspruch des Pflichtteilsberechtigten Wenn ein Pflichtteilsanspruch besteht, muss dieser auch durchgesetzt werden können. Der Pflichtteilsberechtigte muss die Höhe seines

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5 Vorwort... 5 Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung Wie kann ich meinen Nachlass richtig regeln?... 14 Warum sind meine persönlichen Interessen und Wünsche für die Nachlassplanung wichtig?... 16 Vermögensverzeichnis

Mehr

Leitfaden für den Notfall

Leitfaden für den Notfall Leitfaden für den Notfall erstellt für Einleitung Der Leitfaden dient den Angehörigen oder Freunden als Unterstützung für den Fall, dass der Kranke bzw. Verunglückte sich nicht mehr selbst um seine Angelegenheiten

Mehr

Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen

Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen - 1 - Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen BESTATTUNGEN Stefan H E C H T Molpertshaus, Haidweg 6, 88364 Wolfegg Tel 07527-4265 / Fax 4263 / email-holzhecht@t-online.de / www.holzhecht.de

Mehr

Persönliche Unterlagen zu Testament und Erbschaft

Persönliche Unterlagen zu Testament und Erbschaft Persönliche Unterlagen zu Testament und Erbschaft Sich an das erinnern, was Gott für mich, für uns getan hat und tut das öffnet das Herz für die Hoffnung an die Zukunft. Papst Franziskus Herausgeber: missio

Mehr

Richtig erben und vererben

Richtig erben und vererben Richtig erben und vererben Der Gesetzgeber unterscheidet grundsätzlich zwischen der 1.) gesetzlichen Erbfolge 2.) testamentarischen Erbfolge Allgemeine Information und keine Rechtsberatung! Bei der gesetzlichen

Mehr

Dr. Paul Rombach, LL.M. Dr. Claudie Rombach Notare

Dr. Paul Rombach, LL.M. Dr. Claudie Rombach Notare Dr. Paul Rombach, LL.M. Dr. Claudie Rombach Notare 40212 Düsseldorf Königsallee 70 Telefon (0211) 86 32 72-0 Fax (0211) 86 32 72 20 E-Mail: mail@notare-rombach.de Internet: www.notare-rombach.de Erbe und

Mehr

2.2 Erbrecht und Lebensversicherung Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken

2.2 Erbrecht und Lebensversicherung Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken 27 2.2 Erbrecht und Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken Mit einer kann man einen Teil der Vermögensnachfolge etwas anders gestalten als über ein Testament. Häufig stellt sich für einen allein verdienenden

Mehr

Lebensversicherung im Erbrecht

Lebensversicherung im Erbrecht Lebensversicherung im Erbrecht Lebensversicherung im Erbrecht Auswirkungen auf Pflichtteil, Pflichtteilsergänzung und Ausschlagung Im Rahmen der Nachlassplanung, aber auch im Erbfall, spielen Lebensversicherungen

Mehr

Häufige Fragen zur. Testamentsvollstreckung. (FAQ s)

Häufige Fragen zur. Testamentsvollstreckung. (FAQ s) Häufige Fragen zur Testamentsvollstreckung (FAQ s) 1 Wozu Testamentsvollstreckung? Welche Rechte und Pflichten hat ein Testamentsvollstrecker Was ist ein Abwicklungs- und Dauertestamentsvollstrecker? Wie

Mehr

Checkliste Todesfall SOFORT

Checkliste Todesfall SOFORT Checkliste Todesfall Ob der Tod nun völlig überraschend kam oder alles schon länger absehbar war, Angehörige sind oft unvorbereitet und es stellt sich die Frage: Todesfall - was nun? Diese Checkliste kann

Mehr

Wissenswertes zu Testament und Erbe

Wissenswertes zu Testament und Erbe Wissenswertes zu Testament und Erbe Sie können über Ihr Hab und Gut weitgehend frei verfügen. Zu Lebzeiten und auch in der Nachlassregelung. Viele Menschen machen jedoch zu Lebzeiten davon keinen Gebrauch.

Mehr

Pflichtteilsberechnung

Pflichtteilsberechnung Pflichtteilsberechnung Der Pflichtteil gibt dem Pflichtteilsberechtigten eine Mindestbeteiligung am Nachlaß in Höhe der Hälfte des Werts des gesetzlichen Erbteils. Der Wert des Pflichtteils wird also bestimmt

Mehr

Erbe, Erbschaft, Testament Was ist zu beachten? Notar Dr. Jens Fleischhauer

Erbe, Erbschaft, Testament Was ist zu beachten? Notar Dr. Jens Fleischhauer Was ist zu beachten? Übersicht Warum ein Testament? Gesetzliche Erbfolge: Wer erbt was? Testament und Erbvertrag: Gestaltungsmöglichkeiten Grenze der Testierfreiheit: Pflichtteilsrecht Erbschaftsteuer:

Mehr

Leitfaden im Trauerfall

Leitfaden im Trauerfall Leitfaden im Trauerfall 2 Kreuer Bestattungen Trauerhaus Zertifizierungen, Partner- und Mitgliedschaften Fachgeprüfter Bestatter und Bestattermeister (Funeralmaster) Mitglied im Bestatterverband NRW e.v.

Mehr

Schnellübersicht. Wegweiser. Schnellübersicht

Schnellübersicht. Wegweiser. Schnellübersicht Wegweiser Schnellübersicht Schnellübersicht 1 Es ist nie zu früh für ein Testament 7 2 Die gesetzliche Erbfolge 9 3 Verschiedene Formen letztwilliger Verfügungen 33 4 Testier- und Erbfähigkeit 37 5 Form

Mehr

Erbe, Erbschaft, Testament. Notar Dr. Jens Fleischhauer

Erbe, Erbschaft, Testament. Notar Dr. Jens Fleischhauer Erbe, Erbschaft, Testament Notar Dr. Jens Fleischhauer Übersicht Nachlassplanung und Testamentsgestaltung: Ziele und Wünsche Rahmenbedingungen: - die gesetzliche Erbfolge - das Pflichtteilsrecht - die

Mehr

Rechtliche und praktische Hinweise rund um das Testament

Rechtliche und praktische Hinweise rund um das Testament Rechtliche und praktische Hinweise rund um das Testament mit Neuregelung in der Erbschaftssteuer ab Januar 2009 2) Ein Testament und seine Vorteile 3) Eigenhändiges oder öffentliches Testament, einschließlich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis... Vorwort... Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis... V VII XIX 1. Kapitel Der Erbfall: Was ist jetzt zu tun?... 1 I. Alles rund um die Beerdigung... 1 II. Welche Kosten entstehen und wer hat sie zu

Mehr

Erben und Vererben. Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland

Erben und Vererben. Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland Erben und Vererben Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland Herzlich willkommen Erbrecht 2 Allgemeines Vortragszeit 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr Fragen sind willkommen Zu meiner Person Erbrecht 3

Mehr

Schnellübersicht. 1 Bereits zu Lebzeiten bedenken.. 9 2 Die Bestattung... 25 3 Alsbald zu erledigen... 37 4

Schnellübersicht. 1 Bereits zu Lebzeiten bedenken.. 9 2 Die Bestattung... 25 3 Alsbald zu erledigen... 37 4 Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Abkürzungen... 6 Kostspielige Fehler vermeiden... 7 Wichtige Begriffe... 8 1 Bereits

Mehr

Als Testamentsvollstrecker habe ich testamentarisch eingesetzt: (dient nur der Vorabinformation der Hinterbliebenen) Name Adresse Telefon-Nr.

Als Testamentsvollstrecker habe ich testamentarisch eingesetzt: (dient nur der Vorabinformation der Hinterbliebenen) Name Adresse Telefon-Nr. 1 von 8 Persönliches Mein Testament befindet sich: (bei einem öffentl. Testament Bezeichnung des Amtsgerichts und Hinterlegungs-Nr., bei eigenhändigem Testament exakte Angabe) Als Testamentsvollstrecker

Mehr

Ratgeber Vorsorge. Wichtige Hinweise für den Sterbefall

Ratgeber Vorsorge. Wichtige Hinweise für den Sterbefall Ratgeber Vorsorge Wichtige Hinweise für den Sterbefall Todesfall und was dann? An meine Hinterbliebenen, im Falle meines Ablebens geben nachfolgende Angaben Auskunft über meine persönlichen Verhältnisse

Mehr

Immobilien richtig weitergeben und vererben.

Immobilien richtig weitergeben und vererben. Immobilien richtig weitergeben und vererben. Was soll aus meiner Immobilie einmal werden? Wer ein Haus oder eine Wohnung besitzt wird sich eines Tages fragen, was damit passieren soll. Wer soll sie einmal

Mehr

WIE SCHREIBE ICH MEIN TESTAMENT

WIE SCHREIBE ICH MEIN TESTAMENT WIE SCHREIBE ICH MEIN TESTAMENT Verena Schärz, Biel Ist ein Testament nötig? Wer seine Erbfolge der gesetzlichen Regelung überlassen will, hat in dieser Hinsicht überhaupt nichts vorzukehren. Wenn man

Mehr

Nachlass- und Versorgungsregelung

Nachlass- und Versorgungsregelung Nachlass- und Versorgungsregelung Vertragt ihr euch noch oder habt ihr schon geerbt? Oder anders formuliert: Warum die eigene Nachlassplanung so wichtig ist? Insbesondere Alleinstehenden ist zu raten,

Mehr

Von Notar Nico Matheis, Mallersdorf-Pfaffenberg am 05.04.2011 in der Sparkasse Mallersdorf

Von Notar Nico Matheis, Mallersdorf-Pfaffenberg am 05.04.2011 in der Sparkasse Mallersdorf Von Notar Nico Matheis, Mallersdorf-Pfaffenberg am 05.04.2011 in der Sparkasse Mallersdorf Mit dem Tod eines Menschen geht dessen gesamtes Vermögen (Immobilien, Bar- und Anlagevermögen, Auto, etc., aber

Mehr

Beispielsfälle zur Erbschaftssteuer

Beispielsfälle zur Erbschaftssteuer Beispielsfälle zur Erbschaftssteuer Beispiel 1: Der dem A von seinem Vater vererbte Nachlass hat einen Steuerwert von 1.000.000,-. Hiervon sind 970.000 Sparguthaben. Der Rest ergibt sich aus dem Wert des

Mehr

Was muss ich als Hinterbliebene im Todesfall tun?

Was muss ich als Hinterbliebene im Todesfall tun? Was bleibt. Weitergeben. Schenken. Stiften. Vererben. Was muss ich als Hinterbliebene im Todesfall tun? Mit dem Eintreten eines Todesfalles stürmt eine Fülle von Anforderungen, Aufgaben und Erledigungen

Mehr

Was Sie über das Erbrecht wissen sollten.

Was Sie über das Erbrecht wissen sollten. 1 Was Sie über das Erbrecht wissen sollten. www.justiz.nrw.de 3 Was geschieht mit meinem Vermögen, wenn ich nicht mehr bin? Diese Frage beantwortet das Erbrecht. Selbst wenn es nicht leicht fällt die Frage,

Mehr

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl 1 Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl Im Rahmen der Vortragsreihe der Sparkasse Geseke hat Rechtsanwalt und

Mehr

Erbrecht für Versicherungsmakler

Erbrecht für Versicherungsmakler Erbrecht für Versicherungsmakler Vortrag im Rahmen der Hauptstadtmesse der Fonds Finanz Maklerservice GmbH im September 2014 Referentin: Ulrike Specht Rechtsanwältin und Fachanwältin für Erbrecht Paluka

Mehr

Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 E-Mail: kanzlei@rain-fuchs.de Internet: www.rain-fuchs.

Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 E-Mail: kanzlei@rain-fuchs.de Internet: www.rain-fuchs. Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 E-Mail: kanzlei@rain-fuchs.de Internet: www.rain-fuchs.de!"#$# %&'!()!*)+*, -'!()!*./. 01 '

Mehr

Testamentsformen, Erbfolge. - Leitfaden -

Testamentsformen, Erbfolge. - Leitfaden - Testamentsformen, Erbfolge - Leitfaden - erstellt durch: Rechtsanwalt André Tschörner Hindenburgstr. 31 73760 Ostfildern Tel.: 0711/ 348 20 39 Fax.: 0711/ 348 25 39 Der Leitfadeninhalt ist nach bestem

Mehr

Investition für die Ewigkeit V e r e r b e n S c h e n k e n

Investition für die Ewigkeit V e r e r b e n S c h e n k e n Investition für die Ewigkeit V e r e r b e n S c h e n k e n Mit dieser Broschüre möchten wir denen eine Hilfe sein, die mit Ihrem Vermögen und wenn es noch so klein ist dazu beitragen wollen, Menschen

Mehr

Bestattungshilfe riedl. Würdevoll Abschied nehmen

Bestattungshilfe riedl. Würdevoll Abschied nehmen Würdevoll Abschied nehmen Wir stellen uns vor Im Jahr 1997 wurde die Bestattungshilfe Riedl mit Sitz in Ebersberg durch Martin Riedl gegründet. Sein Vater, Michael Riedl, ist Bestatter in Rettenbach/Pfaffing.

Mehr

Ich bevollmächtige widerruflich und über meinen Tod hinaus

Ich bevollmächtige widerruflich und über meinen Tod hinaus Vor- und Zuname PLZ/ Ich bevollmächtige widerruflich und über meinen Tod hinaus 1. Vor- und 3. Vor- und 2. Vor- und 4. Vor- und im Falle einer körperlichen, geistigen, seelischen und/oder psychischen Erkrankung

Mehr

Erbe und Schenkung. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. Beratung inklusive. Der Notar.

Erbe und Schenkung. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. Beratung inklusive. Der Notar. Erbe und Schenkung Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe Beratung inklusive. Der Notar. Vererben und Erben Wer soll mein Erbe sein? Wer bekommt den Schmuck? Soll ich schon jetzt etwas verschenken?

Mehr

stern-ratgeber Der letzte Weg Tod - Begräbnis - Erbe. Alle notwendigen Maßnahmen für den Todesfall

stern-ratgeber Der letzte Weg Tod - Begräbnis - Erbe. Alle notwendigen Maßnahmen für den Todesfall stern-ratgeber Tod - Begräbnis - Erbe. Alle notwendigen Maßnahmen für den Todesfall von RA Klaus Becker, RA Stephan Konrad, RA Wolfgang Roth, RA Johannes Schulte, RA Bernhard F. Klinger 1. Auflage 2012

Mehr

Testament Muster, Testament Vorlage, Testament Vordruck kostenlos

Testament Muster, Testament Vorlage, Testament Vordruck kostenlos Testament Muster, Testament Vorlage, Testament Vordruck kostenlos Einzeltestament mit dem Schwerpunkt: Kinderloser Erblasser setzt seine Eltern und seinen Bruder als Erben ein (inklusive weiterer Bestimmungen).

Mehr

Die Erbordnungen nach dem BGB 1924 ff - ausgehend von dem Tod eines Ehegatten, hier des Mannes -

Die Erbordnungen nach dem BGB 1924 ff - ausgehend von dem Tod eines Ehegatten, hier des Mannes - Erben und Vererben Die Erbordnungen nach dem BGB 1924 ff - ausgehend von dem Tod eines Ehegatten, hier des Mannes - V. V. V. V. V. V. V. V. IV. IV. IV. IV. 1928 1928 III. III. II. 1925 1926 Geliebte I.

Mehr

Die Personen, die in diesem Falle die Erbschaft erhalten, werden als die «gesetzlichen Erben» bezeichnet. Es sind dies:

Die Personen, die in diesem Falle die Erbschaft erhalten, werden als die «gesetzlichen Erben» bezeichnet. Es sind dies: ERBEN > REGELN SIE IHREN NACHLASS > SEITE 1 VON 5 ERBEN Regeln Sie Ihren Nachlass A WAS, WENN ICH NICHTS REGLE? Für all diejenigen Personen, die für den Fall ihres Todes keine Vorkehrungen getroffen haben,

Mehr

ERBEN UND VERERBEN SIMPLIFIED

ERBEN UND VERERBEN SIMPLIFIED Judith Engst ERBEN UND VERERBEN SIMPLIFIED FinanzBuch Verlag Was geschieht, wenn kein Testament oder Erbvertrag besteht?»geht es nicht auch ohne Testament?«, fragen sich viele Menschen, die nicht gern

Mehr

Inhalt. Einführung in das Erbrecht

Inhalt. Einführung in das Erbrecht Inhalt Einführung in das Erbrecht Lektion 1: Der Erbfall 7 I. Die Gesamtrechtsnachfolge 7 1. Abgrenzung Erbeinsetzung-Vermächtnis 7 2. Annahme und Ausschlagung der Erbschaft 8 a) Ausschlagung der Erbschaft

Mehr

Von Mensch zu Mensch - Bremer Stiftung Martinsclub

Von Mensch zu Mensch - Bremer Stiftung Martinsclub Von Mensch zu Mensch - Bremer Stiftung Martinsclub Menschen mit Behinderungen haben es schwer, einen Platz in dieser Gesellschaft zu finden. Offiziell und laut Gesetz sind sie zwar integriert und dürfen

Mehr

Thema: Testamente. 20.11.2013 Testamente 1

Thema: Testamente. 20.11.2013 Testamente 1 Thema: Testamente 20.11.2013 Testamente 1 Rechtsanwältin Sybille M. Meier Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Sozialrecht meier@ratgeber-arzthaftung.de 1982 Rechtsanwaltszulassung Berlin 1985

Mehr

Erben und Vererben. Hans-Michael Schiller. Referent:

Erben und Vererben. Hans-Michael Schiller. Referent: Aktuelle Rechts- und Steuerfragen des Eigenheims: Vererben oder Schenken 09.30 12.30 Uhr 1.Teil Referent: Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Familienrecht Merksatz: Wer keine eigene letztwillige Verfügung

Mehr

Kirche für Sie. Ein kleiner Leitfaden durch den»erbschaftsdschungel«

Kirche für Sie. Ein kleiner Leitfaden durch den»erbschaftsdschungel« Stiftung»Evangelische Kirche für Sie«Kirche für Sie Informationen zum Erbrecht Ein kleiner Leitfaden durch den»erbschaftsdschungel« In dieser Broschüre erfahren Sie etwas zu den Themen: 1. Unsere Stiftung

Mehr

Echt Service Bestattung. ECHT Service-Liste Bestattung: Wohin wenden, wenn ein Angehöriger stirbt? Innerhalb von 96 Stunden muß in

Echt Service Bestattung. ECHT Service-Liste Bestattung: Wohin wenden, wenn ein Angehöriger stirbt? Innerhalb von 96 Stunden muß in ECHT Service-Liste Bestattung: Wohin wenden, wenn ein Angehöriger stirbt? Innerhalb von 96 Stunden muß in Deutschland ein Verstorbener beerdigt sein. Für die Angehörigen bedeutet dies trotz Trauer erheblichen

Mehr

NAU. Steuerberatungssozietät

NAU. Steuerberatungssozietät NAU. Steuerberatungssozietät Checkliste im Todesfall Michael Nau Steuerberater Joachim Schlott Steuerberater Jochen Kampfmann Steuerberater in Kooperation mit Bernd Sensburg Rechtsanwalt Frankfurt, den

Mehr

CVJMRatgeber. Spuren der Liebe hinterlassen Ratgeber zu Testament und Erbschaft

CVJMRatgeber. Spuren der Liebe hinterlassen Ratgeber zu Testament und Erbschaft IMPRESSUM Herausgeber: CVJM-Gesamtverband in Deutschland e. V. Im Druseltal 8, 34131 Kassel Telefon (05 61) 30 87-0 Telefax (05 61) 30 87-270 E-Mail info@cvjm.de Internet www.cvjm.de unter Mitarbeit der

Mehr

Wer erbt eigentlich was?

Wer erbt eigentlich was? Wer erbt eigentlich was? Die sogenannte gesetzliche Erbfolge kurz erklärt Jeder weiß es, jedem ist es bewusst: Sterben müssen wir alle. Und doch wird oft die Frage an mich herangetragen, wer denn nun eigentlich

Mehr

Eine Vollmacht, die jeder braucht.

Eine Vollmacht, die jeder braucht. Eine Vollmacht, die jeder braucht. Ob Krankheit oder Unfall oft kann man im Ernstfall die eigenen Dinge nicht mehr regeln. Aber soll dann ein Fremder bestimmen statt der Partner oder die Kinder? Das passiert

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch, Zwölftes Buch (SGB XII)

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch, Zwölftes Buch (SGB XII) Landeshauptstadt Potsdam Fachbereich Soziales und Gesundheit - Gesundheitssoziale Dienste - Hegelallee 6-10 (Haus 2) 14467 Potsdam Antragseingang Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch,

Mehr

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl 1 Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl Im Rahmen der Vortragsreihe der Sparkasse Geseke hat

Mehr

Ernst-Reuter-Platz 10 86150 Augsburg. Telefon (0821) 33051 Telefax (0821) 158586 Notar@Michelfeit.de www.notar.michelfeit.de

Ernst-Reuter-Platz 10 86150 Augsburg. Telefon (0821) 33051 Telefax (0821) 158586 Notar@Michelfeit.de www.notar.michelfeit.de NOTAR PAUL MICHELFEIT Ernst-Reuter-Platz 10 86150 Augsburg Telefon (0821) 33051 Telefax (0821) 158586 Notar@Michelfeit.de www.notar.michelfeit.de ERBEN UND VERERBEN Im Gesetz wird s schon stehen? Das Gesetz

Mehr

Der Pflichtteilsergänzungsanspruch: Benachteiligen lebzeitige Schenkungen den Pflichtteilsberechtigten?

Der Pflichtteilsergänzungsanspruch: Benachteiligen lebzeitige Schenkungen den Pflichtteilsberechtigten? Gartenstraße 14 26122 Oldenburg T: 0441 361 333 0 F: 0441 361 333 22 E: info@hillmann-partner.de 17. Juni 2015 Der Pflichtteilsergänzungsanspruch: Benachteiligen lebzeitige Schenkungen den Pflichtteilsberechtigten?

Mehr

Was ist nach einem Todesfall zu tun?

Was ist nach einem Todesfall zu tun? Was ist nach einem Todesfall zu tun? Nach Eintritt des Todes Arzt benachrichtigen, wenn der Tod in der Wohnung eingetreten ist; Todesbescheinigung (vom Arzt) bzw. Leichenschauschein ausstellen lassen Benachrichtigen

Mehr

Postbank Anlegen und Sparen

Postbank Anlegen und Sparen Mehr Informationen hier: www.postbank.de direkt@postbank.de Telefon: 0228 5500 5555 Postbank Anlegen und Sparen Hinweise Gemeinschaftskonto, Konto vollmacht und Erbfall Postbank Finanzcenter / Partnerfilialen

Mehr

Erbfolgeplanung. RA Uwe Frosch. Rechtsanwälte Görgen & Frosch, Andernach 1

Erbfolgeplanung. RA Uwe Frosch. Rechtsanwälte Görgen & Frosch, Andernach 1 Erbfolgeplanung RA Uwe Frosch Andernach 1 In sechs Schritten zum erfolgreichen Testament Persönliche Verhältnisse klären Was wird vererbt? Wer soll was bekommen? Lebzeitige Übergabe Steuern Start Andernach

Mehr

INFORMATIONSBLATT. Erben & Vererben

INFORMATIONSBLATT. Erben & Vererben INFORMATIONSBLATT Erben & Vererben 1 I. Wie läuft das Verlassenschaftsverfahren ab? Mit jedem Todesfall wird ein gerichtliches Verlassenschaftsverfahren ausgelöst. Zuständig für das Verlassenschaftsverfahren

Mehr