Aus dem Zentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin der Universitätsklinik Freiburg Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aus dem Zentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin der Universitätsklinik Freiburg Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau"

Transkript

1 Aus dem Zentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin der Universitätsklinik Freiburg Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau Untersuchung der Fettsäurenoxidation mittels eines funktionellen β- Oxidationstests bei gesunden und stoffwechselkranken Kindern und Kindern mit hämatologisch-onkologischen Erkrankungen INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung des Medizinischen Doktorgrades der Medizinischen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität-Freiburg im Breisgau vorgelegt 2005 von Beatrice Schweiger geboren in Freiburg im Breisgau

2 Dissertation im Zentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin der Albert-Ludwigs- Universität Freiburg. Dekan Prof. Dr. Christoph Peters 1. Gutachter Prof. Dr. med K.O. Schwab 2. Gutachter PD Dr. med K. Winkler Jahr der Promotion 2006

3 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1. EINLEITUNG DER FETTSÄURENABBAU BIOCHEMISCHE GRUNDLAGEN PATHOGENESE VON FETTSOFFWECHSELERKRANKUNGEN ENZYM UND TRANSPORTERDEFEKTE DIAGNOSTIK ZIELE DER ARBEIT MATERIAL VERWENDETES BLUT ETHIKANTRAG CHEMIKALIEN RADIOAKTIVE 3 H-CHEMIKALIEN VERBRAUCHSMATERIALIEN GERÄTE ZUSAMMENSETZUNG DER ANGESETZTEN LÖSUNGEN METHODEN MESSUNG DER OXIDATIONSRATEN VALIDIERUNGSUNTERSUCHUNGEN LEUKOZYTENZÄHLUNG METHODIK DES TESTS VORBEREITUNG DER REAKTIONSGEFÄßE BEARBEITUNG DES EDTA-BLUTES GEWINNUNG DES 3 H-MARKIERTEN WASSERS MESSUNG DER MENGE DES 3 H-MARKIERTEN WASSERS 23

4 3.7. BERECHNUNG DER ABSOLUTEN UND DER RELATIVEN OXIDATIONSRATEN BERECHNUNG DER KONSTANTEN BERECHNUNG DER ABSOLUTEN OXIDATIONSRATE BERECHNUNG DER RELATIVEN OXIDATIONSRATE STATISTIK ERGEBNISSE AUSWERTUNG DER VALIDIERUNGSUNTERSUCHUNGEN ART DES CHROMATOGRAPHISCHEN TRENNUNGSVERFAHREN VERSCHIEDENE MÖGLICHKEITEN DES EINBRINGENS DER RADIOAKTIVEN SUBSTANZEN VERGLEICH VERSCHIEDENER REAKTIONSGEFÄßE INKUBATIONSZEIT HALTBARKEIT DES BLUTES INTRA-ASSAY-VARIANZ INTER-ASSAY-VARIANZ ART DER BLUTENTNAHMERÖHRCHEN AUSWERTUNG DER LEUKOZYTENZÄHLUNG ERGEBNISSE DER UNTERSUCHUNGEN VERSCHIEDENER PATIENTENGRUPPEN AUSWERTUNG DER UNTERSUCHUNG VERSCHIEDENER ALTERSGRUPPEN AUSWERTUNG DER UNTERSUCHUNG DER KONTROLLGRUPPE AUSWERTUNG DER UNTERSUCHUNG VON PATIENTEN MIT FETTSÄURENOXIDA- TIONSSTÖRUNGEN AUSWERTUNG DER UNTERSUCHUNGEN MIT PATIENTEN DER KLINIK IV, PÄDIATRISCHE HÄMATOLOGIE UND ONKOLOGIE DISKUSSION VALIDIERUNGSUNTERSUCHUNGEN KLINISCHE FRAGESTELLUNG UNTERSUCHUNG DER VERSCHIEDENEN ALTERSGRUPPEN UNTERSUCHUNG DER KONTROLLGRUPPE UNTERSUCHUNG DER PATIENTEN MIT FETTSÄURENOXIDATIONSDEFEKT UNTERSUCHUNG DER PATIENTEN DER KLINIK VI HÄMATOLOGIE UND ONKOLOGIE 54

5 6. AUSBLICK ZUSAMMENFASSUNG LITERATUR ANHANG DANKSAGUNG 94

6 1 1. Einleitung 1.1. Der Fettsäurenabbau Biochemische Grundlagen Lipide gehören neben Kohlenhydraten und Eiweiß zu den wichtigsten Nahrungsbestandteilen des Menschen, können jedoch auch von diesem selbst synthetisiert werden. Sie übernehmen vielfältige und unerlässliche Funktionen des Körpers. Eine dieser Funktionen ist die Energiespeicherung in einem spezialisiertem Gewebe, dem Fettgewebe. Lipide stellen als Triacylglyceride den größten Energiespeicher des Organismus dar und können infolge dessen unter Energiegewinnung wieder abgebaut werden. Langkettige Fettsäuren sind integrale Bestandteile dieser Triacylglyceride, die bei Nahrungsmangel oder nach Verbrauch der Glykogenreserven während längerer Fastenperioden mittels der mitochondrialen Fettsäurenoxidation abgebaut werden, und so zur Deckung des Energiebedarfs beitragen (27,59). Fettsäuren entstehen durch Lipolyse aus Triacylglyceriden, die vor allem im Fettgewebe durch die Lipoproteinlipase katalysiert wird. Da Fettsäuren jedoch relativ reaktionsträge Verbindungen sind, müssen sie vor Eintritt in den Stoffwechsel aktiviert werden. Diese Aktivierung erfolgt unter Bildung von Acyl-Coenzym-A (Acyl-CoA) unter ATP- Verbrauch im Cytosol der Zelle. Diese sogenannten langkettigen Fettsäuren (C16-C20) können nun in den Kreislauf der β-oxidation eintreten. Am Anfang des Fettsäurenabbaus steht die enterale Resorption bzw. tubuläre Rückresorption des für die Fettsäurenoxidation unentbehrlichen L-Carnitins mit Hilfe eines Transportproteins, um den intrazellulären Bedarf zu gewährleisten. Die Oxidation der Fettsäuren findet in der Matrix der Zellmitochondrien statt. Um dorthin zu gelangen müssen erst die äußere und die innere Mitochondrienmembran überwunden werden. Dies geschieht unter Vermittlung des sogenannten Carnitin- Shuttles. Dieser besteht aus drei Komponenten: der Carnitin- Palmitoyl- Transferase I ( CPT I), der Carnitin- Acylcarnitin- Translokase und der Carnitin- Palmitoyl- Transferase II ( CPT II). Um die äußere Membran passieren zu können, werden die langkettigen Fettsäuren durch die CPT I zu Acylcarnitinen umgewandelt. Der Transport der Acylcarnitine durch die innere Mitochendrienmembran wird durch die Translokase bewerkstelligt. Die Rückve-

7 2 resterung zu Acyl- CoA findet auf der Innenseite der inneren Membran mit Hilfe der CPT II statt. Fettsäuren mit einer Kettenlänge kleiner als 12 C-Atome passieren die Membranen ohne Hilfe des Shuttles und werden dann in der Matrix zu Acyl-CoA Estern aktiviert (38). Abb. 1: Schematische Darstellung der Verstoffwechselung von Fettsäuren; von der Aufnahme der Fettsäure in das Mitochondrium bis zum vollständigen Abbau zu Acetyl-CoA und die Metabolite der Atmungskette. (O.M.M.= äussere Mitochondrienmembran, I.M.M.= innere Mitochondrienmembran, CPT1= Carnitintransporter 1, CPT 2= Carnitintransporter 2, VLCAD= very long chain Acyl-CoA-Dehydrogenase, MTP= mitochondriales trifunktionales Protein, MCAD= medium chain Acyl-CoA-Dehydrogenase, SCAD= shortl chain AcylCoA- Dehydrogenase, SCHAD= short chain hydroxyacyl-coa- Dehydrogenase, ETF= electron transfering flavoprotein) Quelle: Marinus Duran, Disorders of mitochondrial fatty acid oxidation and ketone body handling (8).

8 3 In der nun folgenden β-oxidation (siehe Abb. 1) durchlaufen die aktivierten Fettsäuren mehrere Zyklen, in welchen die Fettsäuren jedesmal um zwei C- Atome gekürzt werden, bzw. ein Acetyl-CoA abgespalten wird. Acetyl- CoA wird in den Citratzyklus zur Energiegewinnung eingespeist und vollständig zu CO 2 und Wasser abgebaut oder für die Ketogenese verwendet. Dieser Vorgang wiederholt sich so oft bis die Fettsäure vollständig zu Acetyl-Co A abgebaut sind. Jeder Zyklus wird abhängig von der Kettenlänge der jeweiligen Fettsäure von vier verschiedenen Enzymen katalysiert. Der Abbau gesättigter geradzahliger Fettsäuren wird durch eine FAD- abhängige Acyl-CoA- Dehydrogenase (VLCAD, LCAD, MCAD oder SCAD),eine 2-enoyl-CoA- Hydratase (SCEH (= Crotonase) und LCEH), eine NAD + -abhängige L-3-Hydroxyacyl-CoA-Dehydrogenase ( LCHAD und SCHAD) und eine 3-Ketoacyl-CoA-Ketothiolase ( MCKAT und LCKAT) jeweils für kurz-, mittel- und langkettige Fettsäuren bewerkstelligt (65). Die Endprodukte FADH und NADH geben ihre Reduktionsäquivalente an das ETF (electron transfering flavoprotein) weiter, das direkt mit dem Ubichinon der Atmungskette reagiert, um Energie in Form von ATP entstehen zu lassen (11). Langkettige Fettsäuren werden von der VLCAD, der LCEH, der LCHAD und der LKAD gekürzt. Ist durch Wiederholen des beschriebenen Zyklus eine mittlere Kettenlänge (C 14) erreicht, lösen sich die Acyl-Co-A -Verbindungen vom Enzymkomplex und werden durch die entsprechenden Enzyme für mittel- und kurzkettige Fettsäuren weiter abgebaut, bis ein letztes Acetyl-Co-A dem Citratzyklus zugeführt wird, um daraus weitere Reduktionsäquivalente (FADH und NADH) für die Energiegewinnung (ATP) in der Atmungskette bereitzustellen. Die einzelnen Enzyme weisen eine hohe Kettenlängenspezifität auf, die sich aber meistens gegenseitig überlappt. Die VLCAD baut Acyl-CoAs mit einer Kettenlänge von C12 bis C24-CoA ab mit der höchsten Aktivität bei Palmitoyl-CoA (C16) (19), die MCAD mit einer Kettenlänge von C4 bis C16-CoAs mit der höchsten Aktivität bei C6- und C8-CoA. Die SCAD beschränkt sich auf C4- und C6-CoA und weist ein Optimum bei C4-CoA auf (65). Die LCAD baut Fettsäuren mit einer Kettenlänge von C6 bis C20 ab und hat die höchste Substratspezifität bei C12. Nach den Erkenntnissen von Mao et al 1995 (28) und Wanders et al 1998 (66) ist sie weniger am Abbau der unverzweigtkettigen Fettsäuren beteiligt, sondern spielt in der β- Oxidation der verzweigtkettigen Fettsäuren eine größere Rolle.

9 4 Von der Enoyl-CoA-Hydratase existieren zwei verschiedene Formen; eine SCEH allgemein bekannt als Crotonase für kurzkettige Fettsäuren von C4 bis C16 mit der höchsten Substratspezifität bei C4 und eine LCEH für langkettige Fettsäuren, die auch Teil des mitochondrialen trifunktionalen Proteins (MTP) ist (65,61). Entsprechend enthält das Mitochondrium zwei verschiedene Enzyme der Hydroxyacyl-CoA- Dehydrogenase; die SCHAD und die LCHAD, auch eines der drei Enzyme des mitochondrialen trifunktionalen Proteins (MTP) (65,61). Von der Ketoacyl-CoA Thiolase wurden drei verschiedene Formen gefunden; ein Enzym für kurzkettige Fettsäuren, bei dessen Ausfall die ß-Oxidation weiterhin normal bleibt. Die zweite Thiolase ist die MCKAT, die Fettsäuren von C4 bis C12 abbaut. Die dritte Thiolase ist wieder Teil des trifunktionalen Enzyms (MTP) (61), die LCKAT mit der größten Aktivität bei einem C12-Substrat (65) Pathogenese von Fettsoffwechselerkrankungen Störungen der Fettsäureoxidation werden in der Mehrzahl durch mitochondriale Enzym- oder Transporterdefekte verursacht, die mit einer Verminderung des Abbaus kurz-, mittel- oder langkettiger Fettsäuren einhergehen. Sie werden in der Regel autosomal rezessiv vererbt. Die kumulative Häufigkeit liegt derzeit bei ca. 1:14800 (21). Die erste Beschreibung einer Fettsäurenoxidationsstörung war die eines MCAD- Mangels in den frühen 1980ern (58). Bis heute werden immer weitere solcher Enzymdefekte entdeckt und lassen das Gebiet der angeborenen Fettsäurenoxidationsdefekte immer wichtiger werden, im Bereich der Forschung und der Diagnosestellung. Durch den Defekt stauen sich charakteristische Stoffwechselprodukte in den Zellen und im Blut an, die wiederum zu einer Energiedefizienz des Körpers führen, die abhängig von dem jeweiligen Defekt ist. Im weiteren Verlauf so einer Stoffwechselkrise haben akkumulierende Stoffwechselprodukte auch toxische Effekte auf Gehirn, Muskulatur, Herz und Leber. Typisch für Fettsäureoxidationsstörungen können eine hypoketotische Hypoglykämie, manchmal kombiniert mit einer Hyperammonämie sein. Weitere klinischen Symptome können abhängig von dem Defekt akute oder chronische Kardiomyopathie, Skelettmuskelschwäche, metabolische Azidose, belastungsabhängige Rhabdomyolyse bis hin zur Entwicklung eines lebensbedrohlichen fasteninduzierten Komas sein (21,26).

10 5 Knapp 20 Defekte der Fettsäuren-Oxidation sind derzeit bekannt und viele manifestieren sich im frühen Kindesalter als lebensbedrohende metabolische Krisen, die dadurch zustande kommen, dass sich zu viele Fettsäuren und deren Metabolite im Gewebe anstauen, die nicht zur Energieversorgung beitragen können. Es folgt ein E- nergiedefizit und es kommt zu einer katabolen Stoffwechsellage, die in einer Dekompensierung münden Enzym und Transporterdefekte Primärer systemischer Carnitinmangel (Carnitin-Transporter-Defekt) Carnitin-Palmitoyl-Transferase I-Mangel (CPT-I-Mangel) Carnitin/Acylcarnitin- Translocase- Mangel (CACT-Mangel) Carnitin-Palmitoyl- Transferase II- Mangel (CPT II) Short-chain-Acyl-Co-A- Dehydrogenase Mangel (SCAD) Medium-chain-Acyl-Co-A Dehydrogenase Mangel (MCAD) Very-long-chain-Acyl-Co-A- Dehydrogenase- Mangel (VLCAD) Long-chain-3- Hydroxy-Acyl-Co-A- Dehydrogenase- Mangel (LCHAD) Defekt des mitochondrialen trifunktionalen Enzyms multipler Acyl-Co-A- Dehydrdogenase- Mangel bzw. Glutarazidurie (MADD, GAII) 2,4- Dienoyl-CO-A-Reduktase-Mangel Primär systemischer Carnitinmangel: Ursache sind Mutationen im Gen des Carnitintransporters. Sie führen zu mangelnder Aufnahme von Carnitin in das Zytoplasma von Herz- und Skelettmuskelzelle, was bereits in den ersten Lebensmonaten zu progressiver Kardiomyopathie, Hypoglykämie und Muskelschwäche führen kann. Ohne Carnitinsubstitution führen diese Symptome zum Tod (6,9,36). Im Blut sind die Transaminasen erhöht. Charakteristisch für diesen Defekt sind die sehr niedrigen Plasmacarnitinkonzentrationen (< 10µmol/l) und die erniedrigten langkettigen Acylcarnitine. Im Urin sind normale bis leicht erhöhte Dicarbonsäuren nachweisbar (8). Zudem sind sehr hohe Konzentrationen von Carnitin nachweisbar, die sich mit der fehlenden tubulären Rückresorption erklären lassen. Die hohen renalen Carnitinverluste erkären die niedrigen Plasmaspiegel.

11 6 CPT-I-Mangel: Ein CPT-I-Mangel macht sich schon in der frühen Kindheit vor allem an der Leber bemerkbar. Das klinische Bild äußert sich in einer hypoketotischen Hypoglykämie, Hepatomegalie und Koma, tritt aber hauptsächlich fasten- oder krankheitsbedingt auf (6,9,36). Die Plasmacarnitin-Werte sind normal bis erhöht, die langkettigen Acylcarnitine sind erniedrigt. Im Urin können keine bis minimal erhöhte Dicarbonsäuren nachgewiesen werden. Weiterhin wird eine renal tubuläre Azidose klinisch erkennbar. Eine hypoketotische Hypoglykämie und das Fehlen von Dicarbonsäuren im Urin sowie erhöhtes freies Carnitin im Plasma sind die klassischen Befunde für einen CPT-I- Mangel (8). Carnitin/Acylcarnitin-Translokase-Mangel Auch ein mitochondrialer Translokase-Mangel kann sich schon im Säuglingsalter bemerkbar machen und verläuft meist letal. Dieser Defekt macht sich klinisch durch Muskelschwäche, hypoketotische Hypoglykämie und Kardiomyopathie mit Herzrhythmusstörungen bemerkbar (6,9,36). Eine Leberbeteiligung führt zu erhöhten Transaminasen im Plasma. Desweiteren ist im Plasma eine Erhöhung der Creatinkinase, ein erniedrigter Carnitinspiegel, dagegen aber eine Erhöhung speziell der C16- C18 Acylcarnitine auffällig. Die Dicarbonsäuren sind im Urin normal bis leicht erhöht (8). CPT-II-Mangel Vom CPT-II-Mangel gibt es zwei klinische Erscheinungsformen. Die häufigere Form ist der CPT-II-Mangel vom muskulären Typ, der in den meisten Fällen erst im Jugend- und Erwachsenenalter in Erscheinung tritt und zwar in Form von Muskelschmerzen und Muskelschwäche, ausgelöst durch Infekte, Fasten und körperliche Betätigung. Eine ausgeprägte Rhabdomyolyse und eine Myoglobinurie unter verstärkter körperlicher Belastung sind charakteristisch. Die seltenere Form des CPT-II-Mangels manifestiert sich schon im Neugeborenenalter und verläuft meist tödlich. Die Klinik zeigt ein hypoketotisches hypoglykämisches Koma, Hepatomegalie, Kardiomegalie mit Kardiomyopathie und Herzrhythmusstörungen und Muskelschwäche (6,9,36). Im Plasma sind Transaminasen, Creatinkina-

12 7 se und die C16-C18 Acylcarnitine erhöht. Der Carnitinspiegel ist erniedrigt. Im Urin sind keine Dicarbonsäuren nachweisbar (8). SCAD-Mangel Dieser Erkrankung liegt eine verminderte Oxidation der kurzkettigen Fettsäuren zugrunde. Sie kann sich in fast jedem Alter in unterschiedlichen klinischen Erscheinungsformen manifestieren. Im Neugeborenenalter zeigt dieser Defekt meist eine schwere Verlaufsform und ist teilweise tödlich, wobei Muskelschwäche und Erbrechen im Vordergrund stehen. Die Säuglinge nehmen keine Nahrung mehr zu sich und sind hypoglykämisch (67,9,36). Die Laboruntersuchungen ergeben eine Laktatacidose und Hyperammonämie. Im Plasma sind die Ketonköper und das Butyrylcarnitin erhöht, das freie Carnitin ist normal bis erniedrigt. Im Urin sind die kurzkettigen organischen Säuren Ethylmalonat und Methylsuccinat erhöht. Im Erwachsenenalter ist dieser Defekt in aller Regel symptomlos und äußert sich gelegentlich in einer muskulären Schwäche der Extremitäten. Bei den Plasmacarnitinen ist vor allem C4 erhöht. Im Urin ist Ethylmalonat erhöht (8,5). MCAD Defekte: Der MCAD-Mangel ist die häufigste β-oxidationsstörung. Sie tritt in unterschiedlicher Frequenz in Europs und Nordamerika auf ( Inzidenz 1:10000 bis 1: ) (9,70). Das Alter der klinischen Erstmanifestation variiert zwischen wenigen Tagen und 15 Jahren. 25 % der erkrankten Säuglingen sterben plötzlich und unerwartet während der ersten klinischen Manifestation (9). 25 % der Erkrankten bleiben ihr Leben lang symptomlos (34). Klinisch läuft dieser Defekt in immer wieder gleichen Episoden ab. Zwischen diesen Episoden sind die Patienten völlig asymptomatisch. Sie weisen eine Intoleranz gegenüber Fasten, Erbrechen und Hypoglykämie auf, was meistens mit einem akuten Infekt am Anfang verbunden ist. Dies führt zu muskulärer Schwäche, Azidose, Lethargie, zerebralen Anfällen und Koma. Es besteht eine Hepatomegalie (67,9,36). Die Ketonkörper sind im Blut erniedrigt bis normal, der Ammoniakgehalt ist nur wenig erhöht. Im Plasma sind die Transaminasen wenig erhöht, das freie Carnitin ist normal bis erniedrigt. Die C8-C10 Acylcarnitine und die mittelkettigen Fettsäuren sind erhöht. Im Urin sind die C6-C10 Dicarbonsäuren und mittelkettigen Acylglycine erhöht (8,34,5).

13 8 VLCAD- und LCAD- Defekte: Klinisch manifestieren sich diese Defekte schon bei Neugeborenen meist äußerst schwer mit fasten- induziertem Koma und zusätzlich einer chronischen Kardiomyopathie, Hepatomegalie und Hypotonie. Da schon der Initialschritt der ß-Oxidation gestört ist und die Energiegewinnung aus Fettsäuren damit vollständig ausfällt, ist das Energiedefizit somit entsprechend schwer, bis hin zum plötzlichen Kindstod (67). Im Labor sind eine Erhöhung der Leberenzyme und der CK sichtbar. Die Dicarbonsäuren und die langkettigen Acylcarnitine sind erhöht. Freies Carnitin ist vermindert. Vom VLCAD-Defekt ist auch eine mild verlaufende Form bekannt, die sich erst im Erwachsenenalter bemerkbar macht (8). Defekt des mitochondrialen trifunktionalen Proteins (MTP) und LCHAD-Defekt: Das MTP besteht aus drei verschiedenen Enzymen, der LCEH, LCHAD und der LCKAT. Bei Erkrankungen die das MTP betreffen, ist das komplette Protein instabil, d.h. alle drei Enzyme fehlen. Bei einem LCHAD-Mangel ist nur ein Teil des MTPs defekt. Da beim MTP-Defekt die klinische Symptomatik hauptsächlich auf den LCHAD-Mangel zurückzuführen ist, sind die beiden Defekte in ihrer Ausprägung nahezu gleich. Diese Defekte machen sich im Säuglingsalter mit hypoketotischer Hypoglykämie mit folgendem Koma, schwer verlaufender Kardiomyopathie und Leberfunktionsstörungen klinisch bemerkbar (67,45,14). Die Leberenzyme und Laktat sind im Blut erhöht. Im Urin sind die Hydroxydicarbonsäuren und die Dicarbonsäuren vermehrt vorhanden. Im Plasma lassen sich vermehrt die langkettigen Acylcarnitine und langkettigen 3-Hydroxydicarbonsäuren nachweisen. Freies Carnitin ist vermindert. Es sind auch mildere Verläufe dieser Defekte im späteren Jugendalter und Erwachsenenalter bekannt, die sich mit Muskelschmerzen, Rhabdomyolyse und einer peripheren Neuropathie zeigen. Der MTP-Defekt wird im Vergleich zum LCHAD-Mangel öfters mit dem plötzlichen Kindstod assoziiert (8,43,12), der praktisch immer letal verläuft. LCHAD Patienten müssen sehr streng eingestellt werden, um den typischen Langzeitproblemen wie Neuropathie und Retinopathia pigmentosa vorzubeugen.

14 Diagnostik Fettsäureoxidationsdefekte machen sich durch akute und chronische Stoffwechselentgleisungen mit progredienter Symptomatik bemerkbar. Bei Patienten mit einem akuten Geschehen ist die Gefährdung stets sehr hoch und ein rascher Handlungsbedarf erforderlich. In schweren Fällen kann durch Fasten ein endogener Fettabbau entstehen, der im Koma mündet, das ein sehr hohes Mortalitäts- und Morbiditätsrisiko aufweist. Die rechtzeitige und schnelle Erkennung solcher Krisen ist von großer Bedeutung, da die Patienten vor dem erstmaligen Auftreten ein völlig unauffälliges klinisches Bild zeigen können. Doch gibt es auch immer wieder Fälle deren Diagnose erst postmortal gestellt werden konnte. Deshalb ist eine schnelle und sichere Diagnostik erforderlich (11,15). Für die Primärdiagnostik stehen heute eine Reihe von unterschiedlichen Methoden zur Verfügung. Eine davon stellt die Bestimmung von Aminosäuren, freiem Carnitin und Acyl- Carnitinen mittels der Tandemmassenspektrometrie dar. Dafür können Serum, Blutplasma, Urin oder aus einer Trockenblutprobe extrahierte Stoffe benutzt werden (64). Das Prinzip besteht darin, dass geladene Teilchen, die im Vakuum durch ein elektrisches Feld beschleunigt werden, sich anschließend in einem Magnetfeld unterschiedlich stark ablenken lassen. Die Ablenkung ist proportional zum Verhältnis von Masse zu Ladung. Für die Beurteilung werden die absoluten Konzentrationen der Metaboliten, im Falle der Fettsäureoxidationsstörungen sind das die A- cylcarnitine, aber auch die Verhältnisse der einzelnen Metaboliten (Acylcarnitine) zueinander benutzt (70, 42). Da es bei den meisten Stoffwechselerkrankungen zu Verschiebungen in mehreren Metaboliten kommt, können die einzelnen Defekte duch charakteristische Abweichungsmuster erkannt werden. Damit können Stoffwechseldefekte im Harnstoff-, Aminosäuren- und im Fettsäurenstoffwechsel gescreent werden (69, 62,37). Eine weitere Diagnosesicherung ist das Acylcarnitin-Profiling in Blutzellen, isolierten Mitochondrien oder angezüchteten Fibroblasten. Nach Gewinnung solcher Zellen durch Biopsien oder Blutentnahmen werden diese angezüchtet, was ca. 6 Wochen dauert und mit bestimmten Substanzen inkubiert. Dies können unmarkierte, radioaktiv-markierte oder mit stabilen Isotopen markierte Fettsäuren unterschiedlicher Länge und Carnitin sein (56,63). Während der Inkubation werden die Fettsäuren verstoffwechselt und es entstehen charakteristische Metabolitenmuster der Acylcarnitine, die

15 10 wieder durch die Tandemmassenspektrometrie sichtbar gemacht werden können(39,40). Da jedem einzelnen Enzymdefekt ein bestimmtes Acylcarnitinprofil zugeordnet werden kann, kann somit eine Aussage über das betroffene Enzym gemacht werden (60,51). Eine weitere Methode ist die Enzymaktivitätsbestimmung in angezüchteten Hautfibroblaste, Lymphozyten oder Gewebebiopsien. Eine weitere diagnostische Möglichkeit ist die molekulargenetische Bestimmung von Mutationen. Desweiteren ist dies die labordiagnostisch aufwendigste und nicht zur Primärdiagnostik bzw. als Screeningverfahren geeignete Methode. Diese Untersuchung wird als Bestätigungtest bei bekannten Mutationen nach Auffinden von pathologischen Acylcarnitinmustern in der Tandemmassenspektrometrie durchgeführt. Eine weitere Methode als Screeningverfahren der Fettsäurenoxidationsstörungen entwickelte L.E. Seargeant et al Für dieses Verfahren werden eine nur geringe Menge (80µl) Vollblut des Patienten gebraucht. Dieses wird mit radioaktiv markiertem Palmitat inkubiert, dass bei Durchlaufen der β-oxidation und des Citratzyklus unter Bildung von tritiummarkiertes Wasser abgebaut wird. Die Menge des produzierten Wassers wird indirekt über die Anzahl der radioaktiven Zerfälle mithilfe eines Szintillationsgerätes gemessen. Diese Menge des radioaktiven Wassers kann mit derjenigen von nicht stoffwechselerkrankten Kontrollpersonen verglichen werden und somit eine Aussage getroffen werden, ob ein Enzymdefekt vorliegt. Es ist eine von der Ausführung einfache und vor allem schnelle Methode den Verdacht auf eine Fettsäurenoxidationsstörung zu stellen, da keine langwierige Anzüchtung von Fibroblasten notwendig ist. Die Dauer dieser Methode beträgt ca. acht Stunden (50).

16 Ziele der Arbeit Für die Diagnostik von Defekten der Fettsäurenoxidation ist es wichtig, eine schnelle und aussagekräftige Methode zu haben, weil bei diesen Stoffwechselerkrankungen ein dringender Handlungsbedarf besteht. Bei chronischer Erkrankung muss eine geeignete Therapie so schnell wie möglich eingeleitet werden, um weitere Folgeschäden zu minimieren. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, die Versuchsbedingungen des funktionellen Fettsäurenoxidationstest von L.E. Seargeant et al. zu optimieren. Es sollte herausgefunden werden, ob der Test für die klinische Diagnostik und Fragestellung standardisierbar ist, um möglicherweise ein weiteres schnelles Screeningverfahren zu etablieren. In einem ersten Teil sollte der Labortest zuerst einigen Validierungsuntersuchungen d.h. labortechnischen Untersuchungen (siehe Methoden) unterzogen werden, um ihn für die klinischen Fragestellungen der Arbeit zu standardisieren. Die Menge radioaktiven Wassers vom Abbau des Palmitats sollte auf die Menge radioaktiven Wassers vom Abbau tritiummarkierten Acetats normiert werden, um gegebenenfalls nicht mehr von einer stoffwechselgesunden Kontrollperson abhängig zu sein. Acetat durchläuft nach Aktivierung zu Acetyl-CoA direkt den Citratzyklus und wird zu Wasser verstoffwechselt, tritt aber nicht in die Fettsäurenoxidation ein und sollte somit nicht von Defekten der Fettsäurenoxidation beeinflusst werden. Ein weiteres Ziel dieser Arbeit sollte die Bearbeitung von klinischen Fragestellungen sein, die die Fettsäurenoxidation und deren Defekte betreffen. Es sollen Referenzwerte von Patienten des ZKJ-Freiburg von den Altersklassen 0 bis 20 Jahre, die nicht an einem Fettsäurenoxidationsdefekt leiden, erstellt werden, um mögliche altersabhängige Unterschiede zu erkennen. Weiter sollten Patienten mit verschiedenen Defekten in der Fettsäurenoxidation untersucht werden, um die Aussagekraft und die Möglichkeit eines weiteren einfachen Screeningverfahrens zu bestätigen. Schließlich sollten Patienten der onkologischen-hämatologischen Abteilung des ZKJ- Freiburg unter chemotherapeutischer Therapie auf Schwankungen und Veränderungen in der Fettsäurenoxidation untersucht werden.

17 12 2. Material 2.1. Verwendetes Blut In der vorliegenden Arbeit wurden Frühgeborene, Neugeborene, Kleinkinder, Schulkinder und Jugendliche bis zu einem Alter von 20 Jahren untersucht, die zum Untersuchungszeitpunkt alle in stationärer oder ambulanter Behandlung des Zentrums für Kinderheilkunde und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Freiburg waren. Untersucht wurden insgesamt 152 gesunde und stoffwechselkranke Kinder, Kinder unter zytostatischer Therapie der hämatologisch-onkologischen Abteilung des ZKJ Freiburg und stoffwechselgesunde Erwachsene. Diese wurden in fünf Altersgruppen und in eine Kontrollgruppe unterteilt. Die Patienten der Hämatologisch-onkologischen Abteilung bildeten eine zusätzliche Gruppe. Die Kontrollgruppe und die 5 Altersgruppen setzten sich zusammen wie folgt (siehe auch Anhang Patientenlisten): Altersgruppen n=anzahl Alter 1a Frühgeborene Monate b Neugeborene Monate-5Jahre Jahre Jahre Jahre Patientengruppen n= Anzahel Alter Onkologie 36 3 Monate-15 Jahre Kontrollen Jahre Fettsäurenox.störungen Jahre Die Probanden der Kontrollgruppe waren stoffwechselgesunde Erwachsene. Unter den Patienten mit Fettsäureoxidationsdefekt litten 2 unter einem Carnitintransporterdefekt, 1 unter CPT-II-Mangel, 4 unter LCHAD-Mangel und 7 unter MCAD-Mangel. Die onkologischen Patienten waren zum Zeitpunkt der Untersuchung in stationärer oder ambulanter Behandlung aufgrund hämatologischer oder onkologischer Erkrankungen.

18 13 Nur 6 dieser Patienten befanden sich zum Zeitpunkt der Untersuchung innerhalb eines Blockes einer Chemotherapie, alle übrigen Patienten waren entweder zwischen zwei Blöcken einer Chemotherapie oder hatten die Therapie schon ganz abgeschlossen. Einige der Patienten wurden auch nicht chemotherapeutisch behandelt. Für die Untersuchung wurde EDTA-Blut und teilweise auch CPDA-Blut (Citrat- Phosphat-Dextrose-Adenosin) verwendet, das aus einer Blutentnahme, die im Rahmen der stationären oder ambulanten Behandlung notwendig wurde, stammte und nur mit dem schriftlichen Einverständnis der Erziehungsberechtigten oder des volljährigen Patienten untersucht wurde. Verwendet wurden 200µl Blut pro Patient, das in 1,2 ml EDTA-Monovetten (Sarstedt; Nümbrecht) oder 8,5 ml CPDA-Monovetten (Sarstedt, Nümbrecht) gesammelt wurde. Die Gesamtleukozytenzahlen der dazugehörigen Blutbilder wurden für die Berechnung der Ergebnisse benutzt (siehe Methoden) und lagen in den Referenzwerten des hämatologischen Labors, ZKJ-Freiburg. Zur Ermittlung einer maximalen Lagerungszeit, die noch keinen wesentlichen Einfluss auf die Ergebnisse hatte, wurde EDTA-Blut und CPDA-Blut von gesunden nicht stoffwechselkranken erwachsenen Kontrollpersonen untersucht, die sich einer im allgemeinen hierfür zusätzlichen Blutentnahme auf freiwilliger Basis unterzogen. Diese Blutentnahmen mussten etwa zeitgleich, d.h. ca. 1,5 Stunden vor oder nach denjenigen der zu untersuchenden Patienten erfolgen, um auch hier negative Einflüsse auf die Ergebnisse, die durch unterschiedlich lange Lagerungszeiten entstehen konnten, zu minimieren. (siehe Ergebnisse) Ethikantrag Das hier vorgestellte Projekt wurde der zuständigen Ethikkommision am vorgelegt und am mit einem abschließenden Votum genehmigt ( siehe Anhang).

19 Chemikalien Alle Chemikalien wurden in pro-analysi-qualität verwendet. Trichloressigsäure (TCA) 99+%, Natriumhydroxid (NaOH), Humanalbumin > 96%, essentially fatty acid free (A 1887), Dowex 1X8-200 Ionenaustauscherharz, Palmitinsäure > 99% wurden von Sigma-Aldrich ( Schnelldorf, Deutschland) bezogen. Gebrauchsfertiger Szintillationscocktail (Rotiszint eco plus) kam von Roth (Karlsruhe, Deutschland). Des weiteren wurden Ethanol, Methanol und Salzsäure (HCl rauchend, 37%ig); von Merck (Darmstadt, Deutschland) benutzt. Kochsalzlösung (NaCl) 0,9% wurde von Boehringer-Ingelheim, Delta-Pharma (Mannheim, Deutschland) erworben radioaktive 3 H-Chemikalien Palmitinsäure [ 9,10-3 H] in Ethanol, (spezifische Aktivität: 53 Ci/mmol, Konzentration: 1mCi/ml) wurde von Amersham pharmacia biotech (Freiburg, Deutschland) bezogen. 3 H-markiertes Natriumacetat (C*H 3 COONa), (spezifische Aktivität:2,5 Ci/mmol, Konzentration: 10 mci/ml) stammte von ICN Biomedicals (Eschwege,Deutschland) Verbrauchsmaterialien Die EDTA-Monovetten 1,2ml (1,6mg EDTA/ml Blut) und die CPDA-Monovetten (Bestellnummer: ) 8,5ml mit 1ml Citrat, Phosphat, Dextrose und Adenosin stammten von Sarstedt (Nümbrecht, Deutschland). Reaktionsgefässe 1,5 ml und Pipettenspitzen (-100µl, -1000µl) kamen von Greinerbio-one (Frickenhausen, Deutschland). Roth-Messflaschen (20 ml) für Szintillationszähler wurden von Roth (Karlsruhe, Deutschland) und Pasteurpipetten aus Glas, 150 mm wurden von Brand (Wertheim, Deutschland) bezogen. Dispenser-Tips, 12,5 und 5 ml wurden bei Sarstedt (Nürnberg, Deutschland) und Bördelflaschen aus Glas 0,8 ml bei Abimed (Langenfeld, Deutschland) erworben. ph-indikatorpapier stammt von Merck (Darmstadt, Deutschland). Einwegextraktionssäulen, Bakerbond spe* C18, (3ml) und Bakerbond spe quaternary Amine (N+) Einwegextraktionssäulen, (3ml) wurden von J.T. Baker Inc (Phillipsburg,USA) bezogen.

20 Geräte Verwendet wurden eine Eppendorfzentrifuge 3200, eine Vakuumpumpe, Baker- 10SPE-System von J.T. Baker (Phillipsburg, USA) und ein Szintillationszähler 1900 TR von Canberra Packard (Frankfurt, Deutschland) Zusammensetzung der angesetzten Lösungen Trichloressigsäure 0,6M (TCA) NaOH-Lösung 2,5M Humanalbumin-Lösung 5% in 0,9% NaCl Salzsäure 1M NaOH-Lösung 1M Palmitinsäure-Lösung 1,1 mmol/l in Ethanol Na-Acetat-Lösung 1mmol/l in Ethanol 3 H-Palmitinsäure-Gemisch 1 mmol/l: 3 H-Palmitinsäure:Palmitinsäure-Lösung = 10:1 Eine Verdünnung der 3 H-Palmitinsäure erfolgte deshalb, um eine nicht zu hohe Radioaktivität des Gemisches zu erhalten und somit Fehler durch zu hohe Hintergrundstrahlung zu vermeiden. Der Preis dieser radioaktiven Substanz war ein weiterer Grund dafür, diese nicht unverdünnt zu verwenden. 3 H-Acetat-Gemisch 1mmol/l: 3 H-Natriumacetat: Na-Acetat-Lösung:Ethanol =1:23,77:3 Die Verdünnung des 3 H-Acetats wurde in diesen Verhältnissen nach Berechnung vorgenommen, um bei den beiden 3 H-markierten Gemischen die gleiche Konzentration und spezifische Aktivität zu erhalten und um auch hier Fehler durch zu hohe Hintergrundstrahlung zu vermeiden und damit die Ergebnisse besser miteinander vergleichen zu können. Auch die Kosten des 3 H-Acetats waren zu hoch, um es unverdünnt für den Test zu verwenden.

21 16 Dowex-Suspension: 100g Dowex-Ionenaustauscherharz + NaOH-Lösung (16 g NaOH, 400ml aqua dest.) wurden gemischt und eine Stunde unter dem Abzug stehen gelassen. Danach wurde mit einer Pipette (1 ml) der Schaum auf der Oberfläche abgenommen. Das Dowex-Harz wurde mit den 400 ml aqua dest. in einen Porzellansieb gegeben und solange mit aqua dest. gespült bis das Eluat ph-neutral war. Dann wurde das Harz in ein Glasgefäß gefüllt und die gleiche Menge an aqua dest. dazugegeben.

22 17 3. Methoden 3.1. Messung der Oxidationsraten Gemessen wurden die Oxidationsraten von 3 H-markiertem Palmitat und 3 H- markiertem Acetat in Vollblut bei stoffwechselgesunden und stoffwechselkranken Kindern sowie Patienten der hämatologisch-onkologischen Abteilung des ZKJ Freiburg. Gleiche Messungen wurden auch in einer Kontrollgruppe, die aus stoffwechselgesunden Erwachsenen bestand, durchgeführt. Die dem Blut zugesetzten 3 H-markierten Substanzen wurden unter Bildung von CO 2 zu Tritium-markiertem Wasser verstoffwechselt. Die Menge des tritiierten Wassers wurde indirekt über die Anzahl der radioaktiven Zerfälle des Tritiums mithilfe des Szintillationszählers errechnet. Die Menge an 3 H-markiertem Wasser konnte daher proportional zur mitochondrialen β-oxidation des Palmitats oder zum Stoffwechsel des Acetats gesetzt werden. Die Messung der Menge des Tritium-markierten Wassers durch Verstoffwechselung des 3 H-Palmitats soll der Erkennung von Defekten im mitochondrialen Fettsäuren- Abbau dienen. Acetat kann im Gegensatz zu Palmitat nach seiner Veresterung mit Coenzym A direkt in den Citratzyklus eingehen und intramitochondrial verstoffwechselt werden, ohne die Fettsäurenoxidation zu durchlaufen. Auch hier wurde die Menge des tritierten Wassers gemessen. Untersucht werden sollte,ob eine Normierung der Ergebnisse der Palmitatverstoffwechselung auf diejenigen des verstoffwechselten 3 H-Acetat sinnvoll ist. Die Menge an erzeugtem 3 H-markiertem Wasser ergibt im Bezug auf die jeweiligen Leukozytenzahlen die Oxidationsraten, die am Ende mit denjenigen der Kontrollgruppe prozentual verglichen werden konnten.

23 Validierungsuntersuchungen Um die Versuchsbedingungen des funktionellen Fettsäuren-Oxidationstest zu optimieren und für die klinische Diagnostik und Fragestellung zu standardisieren, mussten zuerst Validierungsuntersuchungen durchgeführt werden: Art des chromatographischen Trennungsverfahrens L.E. Seargeant et al.(19), die zuerst einen solchen funktionellen Test etablierten, benutzten für ihre Versuche die Bakerbond C-18-Einwegsäulen. Um das Testverfahren zu optimieren und eine Normierung auf das 3 H-Acetat zu erstellen, wurden hier drei verschiedene chromatographische Säulen getestet, die unterschiedlichen Mechanismen und Vorbereitungen unterlagen: 1) Bakerbond C-18 Einwegsäulen Diese Säulen sind Umkehrphasensäulen, die Palmitat, aber kein Acetat zurückhalten. Sie wurden mit 3 ml Methanol und 3 ml H 2 O vorbereitet und waren danach gebrauchsfertig. 2) Bakerbond quaternary Amine (N+)- Einwegsäulen Diese Säulen sind Anionenaustauschersäulen und mussten vor Gebrauch mit 3 ml Methanol, 2 ml HCL (10,5) und 4 ml NaOH (0,5M) vorbereitet werden. Danach wurden sie solange mit destilliertem Wasser gespült, bis das Eluat ph-neutral und sie somit für den Gebrauch bereit waren. 3) Dowex-Ionenaustauschersäulen Diese Säulen sind auch Anionenaustauschersäulen. Pasteurpipetten (120mm hoch, 5mm Durchmesser) aus Glas wurden mit einem Stück Glaswatte gestopft, um sie unten zu verschließen. In die Glaspipette wurde solange Dowex-Suspension (ca 2,5 ml) gegeben bis eine feste Ionenaustauschersäule entstanden war. Alle Pipetten mussten gleich hoch gefüllt sein (3/4 der Höhe). Das Wasser lief durch die Watte nach unten ab. Die Säulen wurden solange mit aqua dest. gespült (ca. 1,5 ml ) bis das Eluat ph-neutral war und sie somit gebrauchsfertig waren. Verschiedene Möglichkeiten des Einbringens der radioaktiven Substanzen Damit das Blut die 3 H-markierten Substanzen optimal verstoffwechseln konnte, wurden verschiedene Arten des Einbringens des Substrates für die Inkubation getestet.

24 19 1) 180 µl NaCl-Lösung(0,9%) + 20 µl Albuminlösung (5% in 0,9% NaCl) + 20 µl 3 H-markierte Verdünnungslösung 2) 200 µl Albuminlösung (5% in 0,9% NaCl) + 20 µl 3 H-markierte Verdünnungslösung 3) 200 µl NaCl-Lösung (0,9%) + 20 µl Albuminlösung (5% in 0,9% NaCl) und 20 µl 3 H-markierte Verdünnungslösung, die vorher eingedampft wurden. In diese Ansätze wurde dann jeweils 20 µl Blut gegeben und bei 37 C im Wasserbad inkubiert. Die weiteren Validierungsuntersuchungen basierten auf den Ergebnissen der beiden oben genannten Versuche: der Auswahl der chromatographischen Säule und der Auswahl der Art des Einbringens der radioaktiven Substanz für das zu untersuchende Blut. Vergleich unterschiedlicher Reaktionsgefäße Es wurden Bördelflaschen aus Glas (0,8 ml) mit Eppendorfgefäßen aus Polypropylen unter der Annahme verglichen, dass auf der Oberfläche des Polypropylen mehr Palmitat haften bleibe und somit nicht mehr für die Umsetzung zur Verfügung stehe. Dies wurde mit dem Blut eines Probanden durchgeführt. Die Testreihe wurde dreimal wiederholt. Inkubationszeit Um die optimale Inkubationszeit für den Test zu ermitteln, wurde zweimal die gleiche Testreihe durchgeführt. Das EDTA-Blut stammte jeweils von derselben Person. Der Test (siehe 3.4) wurde nach 0h, 1/2h, 1h, 2h, 3h, 4h, 6h und 8h Inkubation durchgeführt. Haltbarkeit des Blutes Mit dieser Untersuchung sollte festgelegt, bis zu wieviel Stunden die Blutentnahme eines zu testenden Patienten zurückliegen durfte, um noch optimale Ergebnisse zu erzielen. Damit sollte abgeklärt werden, inwieweit auch die Probenzusendung durch andere Kliniken möglich ist.

25 20 Es wurden drei verschiedene Personen einer Blutentnahme unterzogen (EDTA- Blut). Das Blut wurde dann nach Lagerung bei Raumtemperatur von 0h, 1h, 2h, 3h, 4h, 6h, 8h, 12h, 18h, 24h, 32h, 40h und 48h in einem jeweils neuen Reaktionsansatz untersucht und somit die Zeit ermittelt, bei der der höchste Umsatz an radioaktiver Substanz sichtbar wurde. Intra-assay-Varianz Um Schwankungen innerhalb einer Testreihe zu beurteilen, wurde diese Validierungsuntersuchung durchgeführt. Der Test wurde mit Blut eines Probanden vierfach zeitgleich durchgeführt, um somit Schwankungen sichtbar zu machen. Inter-assay-Varianz Die Inter-assay-Varianz zeigte auf, welche Schwankungen es zwischen verschiedenen Testreihen an verschiedenen Tagen mit dem Blut eines einzigen Probanden gab. Der Test wurde an drei Tagen hintereinander durchgeführt mit einer jeweils neuen Blutentnahme des Probanden. Gleichzeitig wurde die Intra-assay- Varianz an diesen Tagen nochmals ermittelt. Art der Blutentnahmeröhrchen Es wurden CPDA- und EDTA-Blutentnahmeröhrchen unter der Annahme verglichen, dass Zellen in CPDA-Blut, das Citrat, Phosphate, Dextrose und Adenosin beinhaltet, länger überleben, da ihnen mehr Nährstoffe zur Verfügung stehen als in EDTA-Blut und somit die Haltbarkeit der Blutprobe verlängert würde. Der Test wurde für EDTA- und CPDA-Blut an drei Patienten durchgeführt, die an einem Defekt der Fettsäurenoxidation (1 LCHAD-Mangel, 2 MCAD-Mangel) leiden und an drei gesunden Probanden. Der Test wurde bei zwei stoffwechselerkrankten und zwei gesunde Probanden nach 24 Stunden wiederholt.

26 Leukozytenzählung Zur Berechnung der absoluten Oxidationszahlen und somit zur Auswertung des Testes waren die Leukozytenzahlen des Blutes der einzelnen Probanden und Patienten notwendig. Diese wurden im hämatologischen Labor, ZKJ Freiburg maschinell oder durch mikroskopische Auszählung ermittelt. Ein Problem stellte sich bei den Untersuchungen der Patienten der Hämatologischen-onkologischen Abteilung des ZKJ Freiburg, deren Blut zeitweise weniger als 1000 Leukozyten/ µl aufgrund der zytostatischen Therapie enthielt. Es galt festzustellen, wie sicher und genau die maschinelle und die mikroskopische Auszählung in diesen niedrigen Bereichen der Leukozytenzahlen war und somit für die Auswertung der Ergebnisse noch verwendbar war. Gleichzeitig wurde geprüft, ob es Unterschiede zwischen den beiden Methoden gab. Durch diese Untersuchungen sollte eine untere Grenze der Leukozytenzahl festgelegt werden, bei der noch eine Testung des Blutes durchführbar war. Untersucht wurden vier Probanden deren Blut mit dem eigenen Serum verdünnt wurde. Die Leukozytenzahl des Blutes wurde durch Zugabe von Serum auf 1000, 750, 500 und 250 Leukozyten/µl reduziert und durch die maschinelle Untersuchung nochmals überprüft und dann getestet. Die zwei niedrigsten Verdünnungen wurden mit dem Mikroskop zusätzlich noch einmal ausgezählt Methodik des Tests Nach Auswertung der Validierungsuntersuchungen wurden die optimalen Testbedingungen und die -durchführungen festgelegt und es erfolgte die Anwendung dieser endgültigen Testdurchführung mit den Proben von Probanden und Patienten Vorbereitung der Reaktionsgefäße Jeweils am Vortag einer Untersuchung mussten die Reaktionsgefäße vorbereitet werden. Alle Blutproben wurden doppelt untersucht, genauso die dazugehörigen Leerwerte (Hintergrundsignale). Dies galt für die Messungen der ß-Oxidation mit 3 H- Palmitat als auch für das 3 H-Acetat. Dies ergab acht Reaktionsgefäße pro zu untersuchende Blutprobe.

27 22 In ein Eppendorfgefäß wurden 20 µl einer wässrigen Human-Albuminlösung (5% in 0,9% NaCl-Lösung) und 20 µl des 3 H-Palmitinsäure-Gemisches gegeben; für eine Blutprobe wurden vier solcher Ansätze vorbereitet (2 Probenwerte, 2 Leerwerte). In vier weitere Eppendorfgefäße (2 Probenwerte, 2 Leerwerte) wurden auch jeweils 20 µl Human-Albuminlösung (5% in 0,9% NaCl-Lösung) und 20 µl des 3 H-markierten Na-Acetat-Gemischs gegeben. Die Bindung der markierten Substanzen an das Albumin soll später die Löslichkeit im Vollblut verbessern. Die Gefäße wurden über Nacht bei Raumtemperatur im Exsikkator belassen, um das Lösungsmittel der verwendeten Reagenzien (Ethanol) vollständig zu entfernen Bearbeitung des EDTA-Blutes Am Versuchstag wurden in alle vorbereiteten Reaktionsgefäße 200 µl NaCl-Lösung (0,9%) und 20 µl EDTA-Blut gegeben. In die Gefäße der Leerwerte wurden nur 200 µl NaCl-Lösung, 0,9% zugegeben. Alle wurden dann bei 37 C im Wasserbad für zwei Stunden inkubiert. In dieser Zeit wurden das 3 H-markierte Palmitat und 3 H-markierte Acetat vom Blut des Probanden zu Tritium-markiertem Wasser verstoffwechselt. Nach der Inkubationszeit wurden in die Gefäße der Leerwerte 20 µl EDTA-Blut pipettiert. Danach wurde allen Reaktionsgefäßen 0,5 ml TCA-Lösung 10% zugesetzt, um die Reaktion zu stoppen. Die Proben wurden fünf Minuten bei 3200 Umdrehungen zentrifugiert, um die festen Bestandteile des Blutes von den flüssigen abzutrennen. Es wurden von jeder Probe 600 µl Flüssigkeit in ein neues Eppendorfgefäß abpipettiert und jeweils 100 µl NaOH-Lösung (2,5M) zur Neutralisation zugegeben. Das gesamte Volumen (700µl) wurde auf Ionenaustauschersäulen aufgetragen, um das 3 H-markierte Wasser aus den Reaktionsansätzen abzutrennen Gewinnung des 3 H-markierten Wassers Die Säulen wurden in dafür vorgesehene verschließbare Szintillationsgefäße gestellt.

28 23 Das in gewonnene Endvolumen wurde auf eine Säule aufgetragen und das tritiierte Wasser nach Durchlaufen der Säulen in den Szintillationsgefäßen aufgefangen. Die Säulen wurden alle mit jeweils 2 ml aqua dest. gespült, das genauso in den Szintillationsgefäßen aufgefangen wurde. Das Durchlaufen der Probe und des Wassers durch die beiden Bakerbond-Säulen wurde mittels einer Vakuumpumpe bewerkstelligt. Durch die handgegossenen Dowex-Säulen flossen die Proben mittels Schwerkraft Messung der Menge des 3 H-markierten Wassers Den aufgefangenen Probenvolumina wurden 15 ml Szintillationsflüssigkeit zugegeben und die Gefäße zur Messung der Menge des 3 H-markierten Wassers bzw. der dafür entsprechenden Zerfallsraten in das Szintillationsgerät gestellt Berechnung der absoluten und der relativen Oxidationsraten Es wurden die Mittelwerte der Zerfallsraten der jeweiligen Doppelbestimmungen der Probe und des Leerwerts gebildet. Danach wurde der Mittelwert des Leerwerts vom Mittelwert der Probe subtrahiert. Dies galt sowohl für die Palmitat-Werte als auch für die Acetat-Werte. Die erhaltenen Werte wurden mit einer für 3 H-Palmitat oder für 3 H-Acetat spezifischen Konstanten multipliziert. Somit erhielt man die nmol/h/l umgesetzte Menge an 3 H-markiertem Palmitat oder Acetat, was der relativen Oxidationsrate entsprach. Um die absolute Oxidationsrate in nmol/h/leukozyt zu erhalten, musste die relative Oxidationsrate durch die Leukozytenzahl/l dividiert werden Berechnung der Konstanten 3 H-Palmitat: 1mCi/ml; 53Ci/mmol

29 24 3 H-Acetat: 10mCi/ml; 2,3Ci/mmol WBC: Leukozytenzahl DPM: Zerfallsrate Verd.fakt: der Verdünnungsfaktor beschreibt das Verhältnis zwischen dem Volumen der radioaktiven Substanz und dem Volumen der unmarkierten 3 H-Palmitat- oder 3 H- Acetat-Lösung (siehe Material 1.1.6), das beim Palmitat 1/11 und beim Acetat 1/27,77 betrug. ( ) ( ) 1. µmol/l des 3 mci / ml vol. des Substrates µ l H-Palmitat = x1000 x x Ci / mmol vol. des Tests µ l = mci / ml Ci / mmol = 0,1429 µmol/l 20 x1000x x Verd. 1 1mCi / ml = x7,575 53Ci / mmol fakt 2. µmol/l der unmarkierten Palmitinsäure-Lösung: vol. des substrats( µ l) ( Verd. fakt 1) = mmol/lx1000x x vol. des Tests( µ l) Verd. fakt =1,1x1000x x =83,3 µmol/l µmol/l des 3 H-Palmitinsäure-Gemisches = 1.+3.= 83, Faktor für 3 1. H-Palmitat = Ci/mmolx1000x x2,2x10 6 =1,996x nmol/h/l von 3 H-Palmitat = 6. nmol/h/wbc von 3 H-Palmitat= DPMs BlankDPMs x1000x 120 =DPMs BlankDPMs x 1,252E-4 5. Leukozyten zahl / l 1000 x Blutvol ( µ l) Die Berechnungen für das 3 H-Acetat erfolgen analog. 1. µmol/l des 3 H-Acetat = 12 µmol/l

30 25 2. µmol/l der Na-Acetat-Lösung = 88,35 µmol/l 3. µmol/l des Na-Acetat-Gemisches = 100,4 µmol/l 4. Faktor für 3 H-Acetat = 6,57x nmol/h/l von 3 H-Acetat = DPMs BlankDPMs x 3,8E-5 6. nmol/h/wbc von 3 H-Acetat = 5. Leukozyten zahl / l Berechnung der absoluten Oxidationsrate Die absolute Oxidationsrate ist der Umsatz von nmol/h 3 H-Palmitat oder 3 H-Acetat pro Leukozyt. Berechnet wurde sie, indem die Aktivität in nmol/h/l durch die Leukozytenzahl/l des Blutes des zu untersuchenden Probanden dividiert wurde Berechnung der relativen Oxidationsrate Um die relativen Oxidationsraten zu erhalten, wurden die absoluten Oxidationsraten der zu untersuchenden Patienten prozentual auf die absolute Oxidationsrate der gesunden Kontrollen bezogen. In Abhängigkeit davon wie stark dieser Wert erniedrigt war im Vergleich zur Kontrolle, die 100% entsprach, konnte man von einem Defekt in der Fettsäurenoxidation des Patienten ausgehen Statistik Die Ergebnisse wurden mittels eines Anova-Tests mit einer Signifikanz von p<0,05 und Mehrfachvergleichen nach Tukey-HSD mit p<0,05 ausgewertet.

31 26 4. Ergebnisse 4.1. Auswertung der Validierungsuntersuchungen Art des chromatographischen Trennungsverfahren Verschiedene Möglichkeiten des Einbringens der radioaktiven Substanzen Vergleich verschiedener Reaktionsgefäße Inkubationszeit Haltbarkeit des Blutes Intra-assay-Varianz Inter-assay-Varianz Art der Blutentnahmeröhrchen Art des chromatographischen Trennungsverfahren Getestet wurden drei verschiedene Säulen-Typen, zwei vorgepackte Einwegsäulen, durch die das Probenvolumen mittels Vakuumpumpe floß und eine handgegossene Säule, durch die das Probenvolumen mit Hilfe der Schwerkraft floß. Die Bakerbond C-18 Säulen zeigten eine hohe Abweichung in der Bestimmung der jeweiligen Doppelwerte der Proben. Auch bei den Leerwerten (Hintergrundsignalen) waren die Doppelbestimmungen oft sehr schwankend und erreichten sehr hohe Werte. 3 H-Acetat wurde von diesen Säulen nicht zurückgehalten. Auch ein ungleichmäßig schnelles Durchlaufen der Probenvolumina durch die Säulen mittels der Vakuumpumpe wurde sichtbar. Die Bakerbond quarternary Amine(N+) Einwegsäulen zeigten ähnliche Ergebnisse. Die Doppelbestimmungen waren schwankend und die Leerwerte sehr hoch. 3 H- Acetat wurde von diesen Säulen zurückgehalten, aber eine adäquate Vorbereitung der Säulen war nicht möglich, weil ein Spülen der Säulen zur ph-neutralität nicht erreicht wurde. Auch hier wurde ein unregelmäßig schnelles Durchlaufen der Probenvolumina durch die Säulen sichtbar. Die Dowex-Ionenaustauschersäulen zeigten dagegen ein gleichmäßiges Durchlaufen mittels Schwerkraft. Auch die Ergebnisse der jeweiligen Doppelbestimmungen der Proben und Leerwerte, die niedriger als bei den anderen beiden Säulen waren, waren gleichmäßig (siehe Tabelle 1). 3 H-Acetat wurde auch hier zurückgehalten.

32 27 Tabelle 1: Median, Max. und Min. der 3 H-Palmitat-Vorversuche zum Vergleich verschiedener Säulen in Zerfällen pro Minute 3 H-Palmitat DPM C-18-Säule quaternary Amine (N+)-Säule Dowex-Ionenaustauschersäule n Median Minimum Maximum Aufgrund der Ergebnisse wurden für die weiteren Durchführungen die handgegossenen Dowex-Ionenaustauschersäulen verwendet Verschiedene Möglichkeiten des Einbringens der radioaktiven Substanzen Damit das zu testende Blut die 3 H-markierten Substanzen optimal verstoffwechseln konnte, wurden drei verschiedene Möglichkeiten der Art und Menge des Lösungsmittels für die Inkubation getestet µl NaCl-Lösung(0,9%) + 20 µl Albuminlösung (5% in 0,9% NaCl) + 20 µl 3 H-markierte Verdünnungslösung µl Albuminlösung (5% in 0,9% NaCl) + 20 µl 3 H-markierte Verdünnungslösung µl NaCl-Lösung (0,9%) + 20 µl Albuminlösung (5% in 0,9% NaCl) und 20 µl 3 H-markierte Verdünnungslösung, die vorher eingedampft wurden. Möglichkeit 1 zeigte, dass Probenwerte und Leerwerte (Hintergrundsignale) für das 3 H-Palmitat im Rahmen der Streuung gleiche Werte annahmen. Die Probenwerte für das 3 H-Acetat waren um ein vielfaches kleiner als bei Möglichkeit 3 und die Leerwerte betrugen etwa die Hälfte des Probenwertes. Genau das gleiche zeigte sich bei Möglichkeit 2. Somit war bei Möglichkeit 1 und 2 keine Verstoffwechselung des 3 H-Palmitats zu erkennen (siehe Tabelle 2) und der Umsatz des 3 H-Acetats erschien sehr gering aufgrund der zu hohen Hintergrundsignale.

Der Fettsäurestoffwechsel. Basierend auf Stryer Kapitel 22

Der Fettsäurestoffwechsel. Basierend auf Stryer Kapitel 22 Der Fettsäurestoffwechsel Basierend auf Stryer Kapitel 22 1 CoA 2 3 Überblick 4 Ein paar Grundlagen... Carbonsäure Alkohol Carbonsäureester Eine Acyl-Gruppe 5 Eine Acyl-Gruppe H O Formyl H 3 C O Acetyl

Mehr

Probe und Probenmenge Wassermenge Auftragspuffermenge 5 µl Kaninchenmuskelextrakt 50 µl 100 µl

Probe und Probenmenge Wassermenge Auftragspuffermenge 5 µl Kaninchenmuskelextrakt 50 µl 100 µl Arbeitsgruppe D 6 Clara Dees Susanne Duncker Anja Hartmann Kristin Hofmann Kurs 3: Proteinanalysen Im heutigen Kurs extrahierten wir zum einen Proteine aus verschiedenen Geweben eines Kaninchens und führten

Mehr

Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten. Krankheitsbild. Was ist eine Histamin- Intoleranz?

Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten. Krankheitsbild. Was ist eine Histamin- Intoleranz? Was ist eine Histamin- Intoleranz? Die Histamin-Intoleranz ist eine Pseudoallergie. Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten Gesundheitsstörungen jedoch von allergiebedingten Beschwerden

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Alkohol und Drogen 03

Labortests für Ihre Gesundheit. Alkohol und Drogen 03 Labortests für Ihre Gesundheit Alkohol und Drogen 03 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Alkohol und Drogen Möglichkeiten der Früherkennung von Missbrauch und Folgeschäden Missbrauch von Alkohol, Drogen

Mehr

Protokoll zur Übung Ölanalyse

Protokoll zur Übung Ölanalyse Protokoll zur Übung Ölanalyse im Rahmen des Praktikums Betreuender Assistent Univ.Ass. Dipl.-Ing. Martin Schwentenwein Verfasser des Protokolls: Daniel Bomze 0726183 1 Theoretischer Hintergrund 1.1 Aufgabenstellung

Mehr

Inaugural - Dissertation zur Erlangung der Zahnmedizinischen Doktorwürde der Charité-Universitätsmedizin Berlin Campus Benjamin Franklin

Inaugural - Dissertation zur Erlangung der Zahnmedizinischen Doktorwürde der Charité-Universitätsmedizin Berlin Campus Benjamin Franklin Charité Universitätsmedizin Berlin Campus Benjamin Franklin Aus der Klinik für Medizinische Klinik IV Geschäftsführender Direktor: Univ. Prof. Dr. med. W. Zidek Abteilung: Nephrologie Identifizierung von

Mehr

Schritt für Schritt Simulation Die Atmungskette

Schritt für Schritt Simulation Die Atmungskette KENNZEICHEN: KURS - SCHULE - - Schritt für Schritt Simulation Die Atmungskette Inhalt Übersicht über das Mitochondrium und die Mitochondrienmembran S.2 Zeichenerklärung S.3 Stichwortverzeichnis S.4 Leitfaden

Mehr

Methoden zur Untersuchung von Papier, Karton und Pappe für Lebensmittelverpackungen und sonstige Bedarfsgegenstände

Methoden zur Untersuchung von Papier, Karton und Pappe für Lebensmittelverpackungen und sonstige Bedarfsgegenstände Methoden zur Untersuchung von Papier, Karton und Pappe für Lebensmittelverpackungen und sonstige Bedarfsgegenstände 5. Bestimmung von Einzelsubstanzen 5.19 Levanase 1. Allgemeine Angaben Bezeichnung in

Mehr

Biochemisches Grundpraktikum

Biochemisches Grundpraktikum Biochemisches Grundpraktikum Versuch Nummer G-01 01: Potentiometrische und spektrophotometrische Bestim- mung von Ionisationskonstanten Gliederung: I. Titrationskurve von Histidin und Bestimmung der pk-werte...

Mehr

Entwicklungsstörung. Abklären, erkennen, vorsorgen. Informationen für Eltern mit einem Sorgenkind

Entwicklungsstörung. Abklären, erkennen, vorsorgen. Informationen für Eltern mit einem Sorgenkind Entwicklungsstörung Abklären, erkennen, vorsorgen Informationen für Eltern mit einem Sorgenkind Entwicklungsstörungen haben oft genetische Ursachen Was sind genetisch bedingte Störungen und Erkrankungen?

Mehr

Die Rolle des NLRP3- Inflammasom in der Pathogenese der idiopathischen pulmonalen Fibrose und Sarkoidose

Die Rolle des NLRP3- Inflammasom in der Pathogenese der idiopathischen pulmonalen Fibrose und Sarkoidose Aus der Medizinischen Universitätsklinik und Poliklinik Abteilung für Pneumologie der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau Die Rolle des NLRP3- Inflammasom in der Pathogenese der idiopathischen

Mehr

Der Citratzyklus (= Trikarbonsäurezyklus, Krebszyklus)

Der Citratzyklus (= Trikarbonsäurezyklus, Krebszyklus) Der Citratzyklus (= Trikarbonsäurezyklus, Krebszyklus) Biochemischer Kreisprozeß Ablauf in der mitochondrialen Matrix Glykolyse β-oxidation Atmungskette AS-Abbau Der Citratzyklus Der Citratzyklus: Übersicht

Mehr

BIOCHEMIE. Prof. Manfred SUSSITZ. über(be)arbeitet und zusammengestellt nach Internetvorlagen:

BIOCHEMIE. Prof. Manfred SUSSITZ. über(be)arbeitet und zusammengestellt nach Internetvorlagen: BIOCHEMIE Prof. Manfred SUSSITZ über(be)arbeitet und zusammengestellt nach Internetvorlagen: Medizinische Fakultät, Universität Erlangen http://www2.chemie.uni-erlangen.de/projects/vsc/chemie-mediziner-neu/start.html

Mehr

NMR-spektroskopische Untersuchung der Lithiumaggregate von organischen Verbindungen und von Cyclosporin A

NMR-spektroskopische Untersuchung der Lithiumaggregate von organischen Verbindungen und von Cyclosporin A Zusammenfassung der wissenschaftlichen Ergebnisse zur Dissertation NMR-spektroskopische Untersuchung der thiumaggregate von organischen Verbindungen und von Cyclosporin A Der Fakultät für Chemie und Mineralogie

Mehr

Klinische Chemie Praxis 10. Kursblock, KW 14: Überprüfung der Ziele Block 2

Klinische Chemie Praxis 10. Kursblock, KW 14: Überprüfung der Ziele Block 2 Klinische Chemie Praxis 10. Kursblock, KW 14: Überprüfung der Ziele Block 2 1. Harndiagnostik: 1.) Eine Patientin hat einen Pilzinfekt was sehen Sie im Urinsediment und wo gibt der Stix positiv an? 2.)

Mehr

Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit

Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit Johannes Liese Pädiatrische Infektiologie und Immunologie / Universitäts-Kinderklinik Würzburg Kinderklinik und Poliklinik Direktor: Prof.

Mehr

2 Physikalische Eigenschaften von Fettsäuren: Löslichkeit, Dissoziationsverhalten, Phasenzustände

2 Physikalische Eigenschaften von Fettsäuren: Löslichkeit, Dissoziationsverhalten, Phasenzustände 2 Physikalische Eigenschaften von Fettsäuren: Löslichkeit, Dissoziationsverhalten, Phasenzustände Als Fettsäuren wird die Gruppe aliphatischer Monocarbonsäuren bezeichnet. Der Name Fettsäuren geht darauf

Mehr

Depression Die Krankheit Nr. 1!!!

Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) hat festgestellt, dass die Erkrankung Depression in ca. 10 Jahren die häufigste Erkrankung in den Industrieländern darstellt, das

Mehr

Western Blot. Zuerst wird ein Proteingemisch mit Hilfe einer Gel-Elektrophorese aufgetrennt.

Western Blot. Zuerst wird ein Proteingemisch mit Hilfe einer Gel-Elektrophorese aufgetrennt. Western Blot Der Western Blot ist eine analytische Methode zum Nachweis bestimmter Proteine in einer Probe. Der Nachweis erfolgt mit spezifischen Antikörpern, die das gesuchte Protein erkennen und daran

Mehr

Kapitel 5: 1. Siderophore assistieren dem Transfer welcher der folgenden Makronährstoffe über Membranen? A. Stickstoff B. Phosphor C. Eisen D.

Kapitel 5: 1. Siderophore assistieren dem Transfer welcher der folgenden Makronährstoffe über Membranen? A. Stickstoff B. Phosphor C. Eisen D. Kapitel 5: 1 Siderophore assistieren dem Transfer welcher der folgenden Makronährstoffe über Membranen? A. Stickstoff B. Phosphor C. Eisen D. Kalium Kapitel 5: 2 Welcher der folgenden Makronährstoffe ist

Mehr

DISSERTATION. Genanalyse bei Patienten mit Akuter Intermittierender Porphyrie. Zur Erlangung des akademischen Grades Doctor Medicinae (Dr. med.

DISSERTATION. Genanalyse bei Patienten mit Akuter Intermittierender Porphyrie. Zur Erlangung des akademischen Grades Doctor Medicinae (Dr. med. Aus der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Onkologie und Hämatologie Charité Campus Mitte Charité Universitätsmedizin Berlin und dem Hämatologisch-Onkologischen Zentrum München DISSERTATION Genanalyse

Mehr

Pränatale Diagnostik und Therapie des Adrenogenitalen Syndroms (AGS) mit 21-Hydroxylasedefekt

Pränatale Diagnostik und Therapie des Adrenogenitalen Syndroms (AGS) mit 21-Hydroxylasedefekt Medizinische Universitäts-Kinderklinik Prof. Dr. med. Primus E. Mullis Abteilungsleiter Pädiatrische Endokrinologie / Diabetologie & Stoffwechsel CH 3010 Bern Pränatale Diagnostik und Therapie des Adrenogenitalen

Mehr

Chemie (in) der Extra-Klasse: Bausteine des Lebens - eine Einführung in die Biochemie der Proteine

Chemie (in) der Extra-Klasse: Bausteine des Lebens - eine Einführung in die Biochemie der Proteine Unterrichts- und Lernmaterialien geprüft vom PARSEL-Konsortium im Rahmen des EC FP6 geförderten Projekts: SAS6-CT-2006-042922-PARSEL Kooperierende Institutionen und Universitäten des PARSEL-Projekts: Anregungen

Mehr

Typische Fragen für den Gehschul-Teil: Typ 1: Mengen und Konzentrationen:

Typische Fragen für den Gehschul-Teil: Typ 1: Mengen und Konzentrationen: Die Gehschule ist ein Teil der Biochemischen Übungen für das Bakkalaureat LMBT. Aus organisatorischen Gründen wird dieser Test gleichzeitig mit der Prüfung aus Grundlagen der Biochemie angeboten. Das Abschneiden

Mehr

Bestimmung der Primärstruktur kleiner Moleküle mittels 1D-NMR-Spektroskopie

Bestimmung der Primärstruktur kleiner Moleküle mittels 1D-NMR-Spektroskopie Bestimmung der Primärstruktur kleiner Moleküle mittels 1D-NMR-Spektroskopie Zusammenfassung Mit Hilfe von 1D 1 H- und 13 C-NMR-Spektren und gegebener Summenformel wird die Primärstruktur eines unbekannten

Mehr

Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten

Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten Dieser immer stärker werdende Druck... Starke Kopfschmerzen? Bei HAE kann auch ein Hirnödem die Ursache sein. 2 Ein kaum beachteter Zusammenhang Verspannungen,

Mehr

Neuer Wirkstoff macht PKU-Patienten das Essen schmackhaft

Neuer Wirkstoff macht PKU-Patienten das Essen schmackhaft Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/neuer-wirkstoff-macht-pkupatienten-das-essen-schmackhaft/ Neuer Wirkstoff macht PKU-Patienten das Essen schmackhaft

Mehr

SOP-Doku PVP-ASA- 15/1-SSA. Probenvorbereitungen. Proteinfällung mit Sulfosalicylsäure. k.jansen@sykam.de Version 1.3 /21.8.2015

SOP-Doku PVP-ASA- 15/1-SSA. Probenvorbereitungen. Proteinfällung mit Sulfosalicylsäure. k.jansen@sykam.de Version 1.3 /21.8.2015 SOP-Doku PVP-ASA- 15/1-SSA Probenvorbereitungen k.jansen@sykam.de Version 1.3 /21.8.2015 SYKAM Chromatographie Vertriebs GmbH Carl-von-Linde-Straße 2 D-82256 Fürstenfeldbruck Standard Operating Procedure

Mehr

Allgemeine Pathologie. Störungen im Kupfer- Stoffwechsel

Allgemeine Pathologie. Störungen im Kupfer- Stoffwechsel Allgemeine Pathologie Störungen im Kupfer- Stoffwechsel Physiologie (1): - das Übergangsmetall Kupfer ist als essentielles Spurenelement Bestandteil einer Reihe wichtiger Enzyme: - Ferro-oxidase I (Coeruloplasmin),

Mehr

Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes

Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes fröhlich aber auch gesund? Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes Petra-Maria Schumm-Draeger Städtisches Klinikum München

Mehr

Welche Blutfettwerte gibt es?

Welche Blutfettwerte gibt es? FETTSTOFFWECHSELSTÖRUNGEN WAS SIE DARÜBER WISSEN SOLLTEN Sie nehmen diesen Ratgeber wahrscheinlich deshalb in die Hand, weil bei Ihnen erhöhte Blutfettwerte festgestellt wurden. Wir wollen Sie dabei unterstützen,

Mehr

Technische Universität Chemnitz Chemisches Grundpraktikum

Technische Universität Chemnitz Chemisches Grundpraktikum Technische Universität Chemnitz Chemisches Grundpraktikum Protokoll «CfP5 - Massanalytische Bestimmungsverfahren (Volumetrie)» Martin Wolf Betreuerin: Frau Sachse Datum:

Mehr

Titration. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte

Titration. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Titration Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Chromatografi e von Blattfarbstoffen Destillation von Rotwein Zerlegung der Verbindung Wasser Herstellung von Natronlauge Öltröpfchen versuch

Mehr

Säure-Base-Titrationen

Säure-Base-Titrationen Säure-Base-Titrationen Dieses Skript gehört: Säure Base - Titrationen Seite 2 Hinweis: Mit den Säuren und Basen ist vorsichtig umzugehen, um Verätzungen zu vermeiden! Versuch 1: Herstellen einer Natronlauge

Mehr

Standardabweichung und Variationskoeffizient. Themen. Prinzip. Material TEAS Qualitätskontrolle, Standardabweichung, Variationskoeffizient.

Standardabweichung und Variationskoeffizient. Themen. Prinzip. Material TEAS Qualitätskontrolle, Standardabweichung, Variationskoeffizient. Standardabweichung und TEAS Themen Qualitätskontrolle, Standardabweichung,. Prinzip Die Standardabweichung gibt an, wie hoch die Streuung der Messwerte um den eigenen Mittelwert ist. Sie ist eine statistische

Mehr

Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen

Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen Dr. Claudia Wolff Viramed Biotech AG 1 Akute EBV-Primärinfektion Erster

Mehr

Enterovirus/Parechovirus Infektionen. Daniela Huzly Institut für Virologie Freiburg

Enterovirus/Parechovirus Infektionen. Daniela Huzly Institut für Virologie Freiburg Enterovirus/Parechovirus Infektionen Daniela Huzly Institut für Virologie Freiburg Virologie Beide gehören zur Familie der PICORNAVIRIDAE Enteroviren werden traditionell unterteilt in: Poliovirus 1 3 Echoviren

Mehr

Zweigbibliothek Medizin

Zweigbibliothek Medizin Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) Zweigbibliothek Medizin Diese Hochschulschrift finden Sie original in Printform zur Ausleihe in der Zweigbibliothek Medizin

Mehr

Zahntoxine - Ein systemisch-degenerativer Belastungsfaktor

Zahntoxine - Ein systemisch-degenerativer Belastungsfaktor J. Lechner Zahntoxine - Ein systemisch-degenerativer Belastungsfaktor Zahnärzte versuchen, abgestorbene Zähne durch Wurzelfüllungen als mechanische Kauwerkzeuge zu erhalten. Sie glauben, mit modernen Behandlungsmethoden

Mehr

Informationsblatt zur Studie

Informationsblatt zur Studie Informationsblatt zur Studie Internet-basierte, angeleitete Selbsthilfe für übergewichtige und adipöse Patientinnen und Patienten mit Binge-Eating- Störung: eine multizentrische, randomisierte, kontrollierte

Mehr

Titration von Speise-Essig

Titration von Speise-Essig Titration von Speise-Essig Wir werden in diesem Versuch die Titration [frz.titer = Feingehalt] Konzentration der Essigsäure in Analytisches Verfahren, bei dem die Reagenzlösung tropfenweise zugesetzt wird,

Mehr

Was ist Diabetes mellitus?

Was ist Diabetes mellitus? Was ist Diabetes mellitus? URSACHEN UND FOLGEN. Che cos è il diabete Lilly Was ist Diabetes mellitus? DIABETES MELLITUS ist eine Erkrankung, die das ganze Leben andauert. In Italien sind 3,5 Mio. Menschen

Mehr

Stoffwechsel der essentiellen Aminosäuren

Stoffwechsel der essentiellen Aminosäuren Stoffwechsel der essentiellen Aminosäuren Andrea Schulte aus: Löffler/Petrides, Biochemie und Pathobiochemie, 7. Aufl., Kap. 15.3 Gliederung Einleitung: essentielle Aminosäuren, Biosynthese Abbau, Stoffwechselbedeutung

Mehr

Klinik für Transplantationsmedizin Univ.-Prof. Dr. med. Hartmut H.-J. Schmidt [Adresse] Patienteninformation/Einwilligungserklärung

Klinik für Transplantationsmedizin Univ.-Prof. Dr. med. Hartmut H.-J. Schmidt [Adresse]  Patienteninformation/Einwilligungserklärung Universitätsklinikum Münster. Klinik für Transplantationsmedizin. 48149 Münster [Adresse] Klinik für Transplantationsmedizin Univ.-Prof. Dr. med. Hartmut H.-J. Schmidt Direktor Albert-Schweitzer-Campus

Mehr

Protokoll des Versuches 7: Umwandlung von elektrischer Energie in Wärmeenergie

Protokoll des Versuches 7: Umwandlung von elektrischer Energie in Wärmeenergie Name: Matrikelnummer: Bachelor Biowissenschaften E-Mail: Physikalisches Anfängerpraktikum II Dozenten: Assistenten: Protokoll des Versuches 7: Umwandlung von elektrischer Energie in ärmeenergie Verantwortlicher

Mehr

Biochemie II - Tutorium

Biochemie II - Tutorium Mathematik und Naturwissenschaften, Biologie, Biochemie Biochemie II - Tutorium Dresden, 04.01.2016 Ablauf des Tutoriums Einführung und Wiederholung Vorlesungszusammenfassung Übungsaufgaben Selbststudium

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Expertengespräch zum Thema Retinoblastom Und zu diesem Thema begrüße ich jetzt Professor Norbert Bornfeld, Direktor des Zentrums

Mehr

Gibt es eine Indikation für den 18 FDG-PET-CT bei Silikose? K. Weiglein, H. Schinko Pneumologie AKH Linz

Gibt es eine Indikation für den 18 FDG-PET-CT bei Silikose? K. Weiglein, H. Schinko Pneumologie AKH Linz Gibt es eine Indikation für den 18 FDG-PET-CT bei Silikose? K. Weiglein, H. Schinko Pneumologie AKH Linz Folie 2 PET-CT? PET - CT Molekular Imaging Messung u. Visualisierung biologischer Prozesse PET:

Mehr

Chronische Borreliose- eine Multisystemerkrankung. Dr. med. Frank Riedel Facharzt für Allgemeinmedizin Experte für Biologische Medizin

Chronische Borreliose- eine Multisystemerkrankung. Dr. med. Frank Riedel Facharzt für Allgemeinmedizin Experte für Biologische Medizin eine Multisystemerkrankung Dr. med. Frank Riedel Facharzt für Allgemeinmedizin Experte für Biologische Medizin eine Multisystemerkrankung Symptome der chronischen Borreliose zeigen große Ähnlichkeit mit

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen

Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen 08 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen Wenn der Körper sich selbst bekämpft Wenn Viren, Bakterien und Co. den menschlichen Körper

Mehr

Das Sinnloseste: der Zitronensäurezyklus

Das Sinnloseste: der Zitronensäurezyklus Vortrag zum Thema Das Sinnloseste: der Zitronensäurezyklus von Daniel Metzsch 1 Inhalte 1. Zuerst ein paar Strukturformeln 2. Einordnung in den Metabolismus 3. Überblick über den Zitronensäurezyklus 4.

Mehr

Stoffwechsel. Metabolismus (3)

Stoffwechsel. Metabolismus (3) Vorlesung Zell- und Molekularbiologie Stoffwechsel Metabolismus (3) Überblick Stoffwechsel Glykolyse Citratcyklus Chemiosmotische Prinzipien 1 Glykolyse 1 Glucose und in der Glykolyse daraus gebildete

Mehr

Elektrolyte. (aus: Goldenberg, SOL)

Elektrolyte. (aus: Goldenberg, SOL) Elektrolyte Elektrolyte leiten in wässriger Lösung Strom. Zu den Elektrolyten zählen Säuren, Basen und Salze, denn diese alle liegen in wässriger Lösung zumindest teilweise in Ionenform vor. Das Ostwaldsche

Mehr

HIV- Update. Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien

HIV- Update. Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien HIV- Update Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien Adults and children estimated to be living with HIV 2011 North America 1.4 million Caribbean 230 000 Latin

Mehr

Kataboler und Anaboler Stoffwechsel

Kataboler und Anaboler Stoffwechsel Vorlesung Vom Molekül zur Zelle Ao.Univ.Prof. Dr. Georg Weitzer Fortsetzung von Block 3 nach Prof. Müllner, ab 8.1. Kataboler und Anaboler Stoffwechsel Aktuelle Folien unter http://homepage.univie.ac.at/georg.weitzer/lectures.html

Mehr

Titration von Metallorganylen und Darstellung der dazu benötigten

Titration von Metallorganylen und Darstellung der dazu benötigten Kapitel 1 Titration von tallorganylen und Darstellung der dazu benötigten Indikatoren -(2-Tolyl)pivalinsäureamid, ein Indikator zur Konzentrationsbestimmung von -rganylen [1] Reaktionstyp: Syntheseleistung:

Mehr

Unser Körper benötigt Nährstoffe:

Unser Körper benötigt Nährstoffe: Institut für Sportwissenschaft Fitness III/IV Ss 2005 Dozenten : Dr. Theo Stemper, Dr. Peter Wastl Referent : Dominique Clemens Thema: Energiebereitstellung (aus Williams, M.H. (1997) Ernährung, Fitness

Mehr

- Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch

- Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch 1 2 - Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch Badewannenkurve. -mit der Badewannenkurve lässt

Mehr

Entwicklung und Optimierung von in vitro Testverfahren zur Evaluierung von antiinflammatorisch wirkenden Arzneistoffen

Entwicklung und Optimierung von in vitro Testverfahren zur Evaluierung von antiinflammatorisch wirkenden Arzneistoffen Entwicklung und Optimierung von in vitro Testverfahren zur Evaluierung von antiinflammatorisch wirkenden Arzneistoffen DISSERTATION der Fakultät für Chemie und Pharmazie der Eberhard-Karls-Universität

Mehr

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments)

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Übersicht Bei der statistischen Versuchsplanung wird die Wirkung von Steuerparametern unter dem Einfluss von Störparametern untersucht. Mit Hilfe

Mehr

Chronische myeloische Leukämie. Chronische Phase

Chronische myeloische Leukämie. Chronische Phase Chronische myeloische Leukämie Chronische Phase Zytologie Prof. Dr. med. Roland Fuchs Prof. Dr. med. Tim Brümmendorf Medizinische Klinik IV Zytogenetik Molekulargenetik Prof. Dr. med. Detlef Haase Zentrum

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Das Dreieck des Lebens

Das Dreieck des Lebens Leseprobe aus: Uwe Karstädt Das Dreieck des Lebens Mehr Informationen zum Buch finden Sie hier. Copyright 2005 by Titan Verlag, München 16 HOMOCYSTEIN UND VIELE NEUE FAKTEN Homocystein ist eine schwefelhaltige

Mehr

Lebensmittelanalytisches Praktikum für Ernährungswissenschaftler

Lebensmittelanalytisches Praktikum für Ernährungswissenschaftler 1 Lebensmittelanalytisches Praktikum für Ernährungswissenschaftler NACHWEIS DER ART DER WÄRMEBEHANDLUNG VN MILCH I. Einleitung Zum Nachweis der erfolgreichen Wärmebehandlung von Milch wird routinemäßig

Mehr

Trennungsverfahren Techniken (in der Biologie)

Trennungsverfahren Techniken (in der Biologie) Trennungsverfahren Techniken (in der Biologie)? Biomoleküle können getrennt werden aufgrund ihrer - chemischen Eigenschaften: Ladung, Löslichkeit, Wechselwirkung mit spezifischen Reagenzen, Molmasse -

Mehr

4 Labormethoden. Eu Europiummarkiertes. Anti-TSH 2 IgG. Reaktionslösung +

4 Labormethoden. Eu Europiummarkiertes. Anti-TSH 2 IgG. Reaktionslösung + 4 Labormethoden 4.1 Konventionelle Testverfahren 4.1.1 TSH-Bestimmung Das aus einem Probenstanzling herausgelöste schilddrüsenstimulierende Hormon TSH wird in einem Immunoassay mit der direkten Sandwich-Technik

Mehr

Bei den Leukämien handelt es sich um bösartige Erkrankungen des blutbildenden Systems,

Bei den Leukämien handelt es sich um bösartige Erkrankungen des blutbildenden Systems, Leukämien Bei den Leukämien handelt es sich um bösartige Erkrankungen des blutbildenden Systems, im Volksmund ist deshalb gelegentlich auch vom Blutkrebs die Rede. Die Erkrankung nimmt ihren Ausgang im

Mehr

PCD Europe, Krefeld, Jan 2007. Auswertung von Haemoccult

PCD Europe, Krefeld, Jan 2007. Auswertung von Haemoccult Auswertung von Haemoccult Ist das positiv? Nein! Ja! Im deutschen Krebsfrüherkennungsprogramm haben nur etwa 1 % der Frauen und 1,5 % der Männer ein positives Haemoccult -Ergebnis, da dieser Test eine

Mehr

Vergleich von diagnostischen Methoden zum Nachweis der Koi-Herpesvirus

Vergleich von diagnostischen Methoden zum Nachweis der Koi-Herpesvirus Vergleich von diagnostischen Methoden zum Nachweis der Koi-Herpesvirus Herpesvirus-Infektion (KHV-I) Fischgesundheitsdienst Dr. Kerstin Böttcher, Dr. Grit Bräuer Vergleich von diagnostischen Methoden zum

Mehr

"Dexamethason und Selenige Säure als Beispiele für ultraschnell wirksame direkte Radikalfänger: Quantenpharmakologische Untersuchungen"

Dexamethason und Selenige Säure als Beispiele für ultraschnell wirksame direkte Radikalfänger: Quantenpharmakologische Untersuchungen "Dexamethason und lenige Säure als Beispiele für ultraschnell wirksame direkte Radikalfänger: Quantenpharmakologische Untersuchungen" Priv.-Doz. Dr. ans-georg Mack (hans-georg.mack@uni-tuebingen.de) Computational

Mehr

HIV-Infektion und AIDS. Seminar aus funktioneller Pathologie

HIV-Infektion und AIDS. Seminar aus funktioneller Pathologie HIV-Infektion und AIDS Seminar aus funktioneller Pathologie Retroviren des Menschen Lentiviren von Primaten Das Virion des HI-Virus schematisch und elektronenmikroskopisch Virale Gene Bindungssequenzen

Mehr

Allgemeine Pathologie. Störungen im Eiweißstoffwechsel

Allgemeine Pathologie. Störungen im Eiweißstoffwechsel Allgemeine Pathologie Störungen im Eiweißstoffwechsel Einteilung dem Kapitel der Störungen des Eiweißstoffwechsels werden folgende Unterkapitel zugeordnet: - Speicherkrankheiten - Amyloid - Hyalin - Störungen

Mehr

Diabetes was heißt das?

Diabetes was heißt das? Diabetes was heißt das? Sie haben Diabetes: Was heißt das? Die Zuckerkrankheit war schon im Mittelalter bekannt. Die Ärzte diagnostizierten sie, indem sie den Urin des Patienten abschmeckten. War er süß,

Mehr

Middle East Respiratory Syndrome - MERS-Coronavirus

Middle East Respiratory Syndrome - MERS-Coronavirus Middle East Respiratory Syndrome - MERS-Coronavirus Stephan Aberle Department für Virologie, Medizinische Universität Wien Nationale Referenzzentrale für Influenza und respiratorische Virusinfektionen

Mehr

Cytomegalie & Co. Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft. Deutsches Grünes Kreuz e.v.

Cytomegalie & Co. Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft. Deutsches Grünes Kreuz e.v. Cytomegalie & Co Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft Schwangerschaft Eine ganz besondere Zeit der Vorfreude Verantwortung Sorge Die werdenden Eltern möchten alles richtig machen für das Wohl

Mehr

Demenz: Kognitives Screeningund Behandlung. Prof. Dr. phil Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie

Demenz: Kognitives Screeningund Behandlung. Prof. Dr. phil Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie Demenz: Kognitives Screeningund Behandlung Prof. Dr. phil Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie Demenzen nach DSM IV/ICD10 Definiert durch erheblichen und

Mehr

2. Patienten, Material und Methodik. 2.1. Patienten

2. Patienten, Material und Methodik. 2.1. Patienten 2. Patienten, Material und Methodik 2.1. Patienten Insgesamt wurde bei 76 Patienten mit bekannter chronischer Niereninsuffizienz eine Messung der Knochendichte mit dem Ultraschall-Osteodensitometriegerät

Mehr

Epilepsie und Endocannabinoide

Epilepsie und Endocannabinoide Gesellschaft zur Förderung Kynologischer Forschung Abschlussbericht Epilepsie und aus der gkf-info 39 Juni 2014 Abschlussbericht Epilepsie und Felix Gesell und Andrea Tipold von der Tierärztlichen Hochschule

Mehr

Lipidstoffwechsel. 5. Regulation des Fettsäurestoffwechsels. 1. Verdauung, Aufnahme und Transport von Fetten. 6. Cholesterinstoffwechsel

Lipidstoffwechsel. 5. Regulation des Fettsäurestoffwechsels. 1. Verdauung, Aufnahme und Transport von Fetten. 6. Cholesterinstoffwechsel Lipidstoffwechsel 1. Verdauung, Aufnahme und Transport von Fetten 2. Fettsäureoxidation 3. Ketonkörper 4. Biosynthese von Fettsäuren 5. Regulation des Fettsäurestoffwechsels 6. Cholesterinstoffwechsel

Mehr

außerdem noch geschlechtsabhängige signifikante bis höchstsignifikante Unterschiede bei den Amplituden einzelner kortikaler Potenzialkomponenten bei

außerdem noch geschlechtsabhängige signifikante bis höchstsignifikante Unterschiede bei den Amplituden einzelner kortikaler Potenzialkomponenten bei 109 5. Zusammenfassung Die Lautdiskrimination und Lautwahrnehmung gilt als wichtiger Teilaspekt der auditiven Wahrnehmung. Gerade bei Kindern mit auditiver Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung (AVWS)

Mehr

Instrumenten- Optik. Mikroskop

Instrumenten- Optik. Mikroskop Instrumenten- Optik Mikroskop Gewerblich-Industrielle Berufsschule Bern Augenoptikerinnen und Augenoptiker Der mechanische Aufbau Die einzelnen mechanischen Bauteile eines Mikroskops bezeichnen und deren

Mehr

Osteoporose. Ein echtes Volksleiden. Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen

Osteoporose. Ein echtes Volksleiden. Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen Osteoporose Osteoporose 9 Osteoporose Ein echtes Volksleiden Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen in den entwickelten Ländern zu den häufigsten Erkrankungen

Mehr

Plasmidpräparation aus Bakterien Inhalt

Plasmidpräparation aus Bakterien Inhalt Inhalt Einleitung... 2 Materialien... 4 Gewinnung der Bakterien... 6 Zerstörung der Bakterien... 7 Trennung von Plasmid-DNA und genomischer DNA... 8 Reinigung der Plasmid-DNA... 10 Elution der gereinigten

Mehr

Kein Hinweis für eine andere Ursache der Demenz

Kein Hinweis für eine andere Ursache der Demenz die später nach ihm benannte Krankheit. Inzwischen weiß man, dass die Alzheimer-Krankheit eine sogenannte primär-neurodegenerative Hirnerkrankung ist. Das bedeutet, dass die Erkrankung direkt im Gehirn

Mehr

4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen

4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen 4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen Ziel dieses Kapitels ist es, das Vorgehenskonzept zur Berechnung von ph-werten weiter zu entwickeln und ph-werte von wässrigen Lösungen einprotoniger, schwacher

Mehr

KLEBETECHNOLOGIE (KLEBSTOFFE & ADHÄSION)

KLEBETECHNOLOGIE (KLEBSTOFFE & ADHÄSION) PRAKTIKUM: KLEBETECHNOLOGIE (KLEBSTOFFE & ADHÄSION) Durchführung: 31.03.2011 Teilnehmer: Michael Haubenhofer Dokumentation Dieses Protokoll wurde ohne Zuhilfenahme von bestehenden Protokollen erstellt.

Mehr

Titration einer Säure mit einer Base

Titration einer Säure mit einer Base Titration einer Säure mit einer Base Peter Bützer Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Modellannahmen (Systemdynamik)... 2 3 Simulationsdiagramm (Typ 1)... 2 4 Dokumentation (Gleichungen, Parameter)... 3 5 Simulation...

Mehr

Blut- und Atemalkohol- Messungen im statistischen Vergleich

Blut- und Atemalkohol- Messungen im statistischen Vergleich Blut- und Atemalkohol- Messungen im statistischen Vergleich von Prof. Dr. Andreas Slemeyer FH Giessen-Friedberg / Fachbereich Elektrotechnik 1, Wiesenstr. 14 * 3539 Giessen Tel.: 641-39-1913 Fax: 641-39-291

Mehr

Gutachten zur Strukturanalyse und Bedarfsermittlung im Bereich der Psychotherapeutischen Medizin (Psychosomatik) in Hessen

Gutachten zur Strukturanalyse und Bedarfsermittlung im Bereich der Psychotherapeutischen Medizin (Psychosomatik) in Hessen IGSF Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Gesellschaft mit beschränkter Haftung Gutachten zur Strukturanalyse und Bedarfsermittlung im Bereich der Psychotherapeutischen Medizin (Psychosomatik)

Mehr

Proteine I. Fällung Konzentrationsbestimmung. Dr. Richard Weiss

Proteine I. Fällung Konzentrationsbestimmung. Dr. Richard Weiss Proteine I Fällung Konzentrationsbestimmung Dr. Richard Weiss Praktikumsaufbau Tag 1: Konzentrieren Denaturierende und native Fällung Protein Konzentrationsbestimmung Tag 2: Entsalzen Gelchromatographie

Mehr

Ganzkörperuntersuchungen

Ganzkörperuntersuchungen Ganzkörperuntersuchungen Was leisten die Früherkennungstests? Für manchen ist das der Traum der Krebsfrüherkennung: Wenn es statt einer Vielzahl verschiedener Tests, die jeweils nur ein Organ untersuchen,

Mehr

Was ist Progesteron?

Was ist Progesteron? Was ist Progesteron? Das C 21 -Steroidhormon Progesteron ist der wichtigste Vertreter der Gestagene (Gelbkörperhormone) Die Verbindung gehört zur Gruppe der Sexualhormone Quelle Dr.Kade Pharma Wo wird

Mehr

Metabolische Myopathien

Metabolische Myopathien Metabolische Myopathien Kurs Muskelerkrankungen: Leitpfade für Diagnostik und Therapie Marcus Deschauer Was sind metabolische Myopathien? Hereditäre Myopathien durch Defekte im Energiestoffwechsel des

Mehr

DemTect. Vorgehen. Beurteilung. 58 DemTect

DemTect. Vorgehen. Beurteilung. 58 DemTect 58 DemTect fällen auch Benzodiazepine. Die richtige Dosierung muss individuell unter Beobachtung der oft sehr unterschiedlich ausgeprägten unerwünschten Wirkungen erprobt werden. Bei der Anwendung von

Mehr

Zellulärer Abbau von Proteinen in Aminosäuren:! Proteine werden in Zellen durch Proteasom-Komplexe in! einzelne Aminosäuren abgebaut.!

Zellulärer Abbau von Proteinen in Aminosäuren:! Proteine werden in Zellen durch Proteasom-Komplexe in! einzelne Aminosäuren abgebaut.! Zellulärer Abbau von Proteinen in Aminosäuren: Proteine werden in Zellen durch Proteasom-Komplexe in einzelne Aminosäuren abgebaut. Abbau von Aminosäuren: Uebersicht über den Aminosäureabbau Als erster

Mehr

Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008

Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008 Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008 Verfasser: Zihlmann Claudio Teammitglied: Knüsel Philippe Datum: 29.10.08 Assistent: David Weibel E-Mail: zclaudio@student.ethz.ch 1. Abstract

Mehr

Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene. am Universitätsklinikum Freiburg. Prof. Dr. med. Franz Daschner. Hugstetter Strasse 55

Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene. am Universitätsklinikum Freiburg. Prof. Dr. med. Franz Daschner. Hugstetter Strasse 55 MIKROBIOLOGISCHE UNTERSUCHUNGEN MIT HYGIENEHOLZ DER FIRMA WILMS Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene am Universitätsklinikum Freiburg Prof. Dr. med. Franz Daschner Hugstetter Strasse 55 79106

Mehr

Dr. Jung und Dr. Mansfeld informieren: Erweiterte Schwangerschaftsvorsorge

Dr. Jung und Dr. Mansfeld informieren: Erweiterte Schwangerschaftsvorsorge Dr. Jung und Dr. Mansfeld informieren: Erweiterte Schwangerschaftsvorsorge Der Grundgedanke Durch die gesetzlichen Krankenversicherungen erhalten Sie nach wie vor alle notwendigen ärztlichen Leistungen

Mehr

Auditorische Neuropathie / Auditorische Synaptopathie - Elterninformation

Auditorische Neuropathie / Auditorische Synaptopathie - Elterninformation KLINIK UND POLIKLINIK FÜR HALS-, NASEN-, OHRENHEILKUNDE AM KLINIKUM DER UNIVERSITÄT ZU KÖLN Anstalt des öffentlichen Rechts Direktor: Universitätsprofessor Dr. med. Dr. h.c. K.- B. Hüttenbrink Computeraudiometrie

Mehr

VORANSICHT VORANSICHT. Lehrinhalte. Didaktischer Hinweis. Fragen an die Teilnehmer. Die Zuckerkrankheit

VORANSICHT VORANSICHT. Lehrinhalte. Didaktischer Hinweis. Fragen an die Teilnehmer. Die Zuckerkrankheit B 5.1-2 Umgang mit Lebensmitteln Die Zuckerkrankheit Lehrinhalte Beim Diabetes mellitus bzw. Zuckerkrankheit handelt sich um eine chronische Stoffwechselstörung, bei der es zu anhaltend erhöhten Zucker(=

Mehr